close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausschreibung - Wilhelm-Raabe

EinbettenHerunterladen
f
amtsblatt
ü
l
l
i
n
s
d
o
r
f
Publikation der Gemeindebehörde
und Gemeindeverwaltung Füllinsdorf
Tel. 061 906 98 11, Fax 061 906 98 00
www.fuellinsdorf.ch
47. Jahrgang
Nr. 20
17. Oktober 2014
Gemeindeverwaltung:
Mitteldorfstrasse 4
Tel.061 906 98 11
Fax 061 906 98 00
Bauverwaltung
Tel.061 906 98 12
Bestattungswesen
Tel.061 906 98 06
Tel.061 906 98 15
Buchhaltung/SteuerbezugTel.061 906 98 05
Gemeindepolizei
Tel.061 906 98 17
Sozialberatung
Tel.061 906 98 14
Steuerabteilung/
Tel.061 906 98 06
AHV-Zweigstelle
Tel.061 906 98 15
Wasserversorgung
Tel.061 901 42 10
Werkhof, Hammerstr. 10 Tel.061 906 98 13
Zivilschutz-Stelle,
Gemeindezentrum FrenkendorfTel.061 906 10 46
Schalterstunden:
Vormittag
09.30 – 11.30 Uhr
Mo-, Di-, Do-, Fr-Nachmittag 14.00 – 16.00 Uhr
Mittwochnachmittag
14.00 – 18.15 Uhr
E-Mail Adressen:
Bereich Dienste:
Gemeindeverwalter/-rat
kurt.sidler@fuellinsdorf.ch
Einwohnerdienste
Leiter: pascal.liederer@fuellinsdorf.ch
fatima.salihovic@fuellinsdorf.ch
Einwohnerdienste/IT-Support
diana.sibilia@fuellinsdorf.ch
Gemeindepolizei
chasper.holinger@fuellinsdorf.ch
Info/Amtsblatt
info@fuellinsdorf.ch
Lernende
deborah.hurni@fuellinsdorf.ch
silvana.schaffner@fuellinsdorf.ch
Sekretariat/Verw.-Stv.
kaja.luetzelschwab@fuellinsdorf.ch
Sekretariat
jessica.mueller@fuellinsdorf.ch
Zivilschutzstelle Altenberg
christine.meier@altenberg.ch
Sozialdienst
Leiter:
simon.sayer@fuellinsdorf.ch
SozialarbeiterIn:patrik.amsler@fuellinsdorf.ch
claudia.vontobel@fuellinsdorf.ch
Sekretariat:
arlette.pfister@fuellinsdorf.ch
elisabeth.wuellner@fuellinsdorf.ch
Bereich Bau:
Bauverwalter
christoph.leupi@fuellinsdorf.ch
Bausekretariat
daniela.hofer@fuellinsdorf.ch
Werkhof
werkhof.4414@fuellinsdorf.ch
Bereich Finanzen:
Finanzverwalter
stefan.walthard@fuellinsdorf.ch
Buchhaltung / Steuerbezug /
Lehrlingswesen
vanessa.jost@fuellinsdorf.ch
AHV-Zweigstelle / Steuern /
Bestattungswesen
steuern@fuellinsdorf.ch
Besprechungen
mit dem Gemeindepräsidenten:
nach Vereinbarung
Tel. 061 906 98 03
E-Mail: roger.matter@fuellinsdorf.ch
Friedensrichteramt Kreis 11
Liselotte Groeflin
Tel. 061 901 18 44
Kabelfernsehen:
Störungsmeldung EBLTelecom Tel.061 926 16 16
Schulleitungen:
– Kindergarten und
Tel. 061 901 10 10
Primarschule:
Fax 061 903 02 68
Schulhaus Schönthal
E-Mail: schulleitung@schule-fuellinsdorf.ch
Sekretariatszeiten:
Mo – Do
08.00 – 11.00 Uhr
Termine mit der Schulleitung n. Vereinbarung
Schulsozialarbeit
Natel 079 937 67 14
Kindergarten und Primarschule
E-Mail: schulsozialarbeit@schule-fuellinsdorf.ch
– Sekundarschule Tel.061 906 22 40
Frenkendorf:
Fax 061 906 22 49
E-Mail: sekundarschule.frenkendorf@sbl.ch
Sekretariatszeiten:
Mo – Fr 08.30 – 11.30, Di + Do 14.00 – 16.00 Uhr
Schulsozialdienst
für Sekundarstufe I
Natel 079 643 01 11
(6. bis 9. Schuljahr)
Büro 061 903 92 60
Seniorenzentrum
Schönthal
Tel.061 905 15 00
Spitex Regio Liestal:
Schützenstrasse 10, Liestal Tel.061 926 60 90
Mo – Fr: 08.00 – 11.00 Uhr und 14.00 – 15.00 Uhr
Tel.061 922 05 05
Tagesstätte für Betagte
Spitex à la carte
Tel.061 921 07 00
Soziale Dienste:
KESB (Kindes- und
Erwachsenenschutzbehörde): Tel.061 599 85 00
Mütter- und Väterberatung:
Telefonische Beratung:
Tel.061 921 25 22
Montag – Freitag
von 08.00 – 10.00 Uhr
Beratungsnachmittage:
2. und 4. Dienstag im Monat,
13.30 – 16.30 Uhr auf Voranmeldung
im kath. Pfarreizentrum Dreikönig,
Mühlemattstrasse 2, Füllinsdorf
SOS-Fahrdienst:
Tel.061 901 24 52
Tel.061 901 41 69
Tagesfamilien Oberes Baselbiet:
Rathausstr. 49, 4410 Liestal Tel.061 902 00 40
Bürozeiten gem. Telefonbeantworter
Gemeindebibliothek:
Mühlerainstrasse 24
Tel.061 901 84 80
Öffnungszeiten:
Dienstag 09.00 – 11.00 und 15.00 – 19.00 Uhr
Mittwoch, Donnerstag und Freitag
15.00 – 18.00 Uhr
Samstag
10.00 – 12.00 Uhr
1
Amtliche
Publikationen
Handänderungen
Kauf. StWE-Parz. S2118: 35 /1000 ME an
Parz. 265 mit Sonderrecht der Wohnung
Nr. 11, laut Vertrag und Plan, Wolfshalde,
Grundackerstrasse 24, inkl. ME an Parz. 1499;
StWE-Parz. S2419: 5/1000 ME an Parz. 265
mit Sonderrecht an der Garagebox Nr. 16,
laut Vertrag und Plan, Wolfshalde, Grundackerstrasse 26, inkl. ME an Parz. 1499.
Veräusserer: Treize Gilles Maurice Lucien,
Füllinsdorf, Eigentum seit 23. 2. 2005.
Erwerberin: Gilles Weitnauer Janine Pauline,
Büren SO
Kauf. Parz. 1329: 878 m² mit Wohnhaus,
Giebenacherstrasse 40, Gartensitzplatz, Giebenacherstrasse 40a, Garderobengebäude,
Wasserbecken, übrige befestigte Flächen,
Gartenanlage «Pool».
Veräusserin: Eglin-Cordazzo Norma, Füllinsdorf, Eigentum seit 15. 5. 2000.
Erwerberin: Rieder Edith, Frenkendorf
Erbteilung. Parz. 1720: 461 m² mit Gebäude,
Wohnhaus mit Garage, Drosselstrasse 15,
Gartenanlage «Thal».
Veräusserin zu GE: Gütergemeinschaft (Balogh Lajos Béla, Füllinsdorf; Erbengemeinschaft Balogh-Friedrich Lajos Béla, Erben
(Balogh-Friedrich Eva, Füllinsdorf; Jucker-Balogh Patricia Gabriela, Basel; Bürchler-Balogh
Corinne Suzanne, Lommis TG; Balogh Stephan Lajos, Goldiwil (Thun); Balogh Marcel
Béla, Sissach BL); Balogh-Friedrich Eva, Füllinsdorf), Eigentum seit 12.12.1984.
Erwerberin: Balogh-Friedrich Eva, Füllinsdorf
Kauf. Parz. 331: 984 m² mit Wohnhaus, Arisdörferstrasse 7, Gartenanlage «Lehmatt».
Veräusserin: Reformierte Kirchengemeinde
Frenkendorf-Füllinsdorf, Füllinsdorf, Füllinsdorf BL, Eigentum seit 15. 9.1958.
Erwerber zu je ½: Sharma Rajeev Naresh
Chander, Basel, Sharma Ginnie Rajeev, Basel
Kauf. StWE-Parz. S2836: 18/1000 ME an Parz.
2540 mit Sonderrecht Nr. 1 an der 3½-Zimmerwohnung mit Nebenräumen (Waschküche und Kellerabteil) im Block A, EG links,
laut Vertrag und Plan, Schönthal, Ergolzstrasse 9, inkl. Eigentum an Parz. M2902.
Veräusserin: Aulmann Karin, DE-Lüdenscheid,
Eigentum seit 16.1. 2009.
Erwerber: Oechsli Urs Martin, Liestal
Erbteilung, Erbgang. ME-Parz. M3440: ½ ME
an Parz. 1544 mit Grundacker.
Veräusserer zu GE: Jost Raphael, Füllinsdorf,
Erbengemeinschaft Jost Raphael, Erben (JostDürr Margrit Sylvia, Füllinsdorf; Jost Dampha Daniela, Kaiseraugst; ZimmermannJost Patricia, Reigoldswil), Eigentum seit
16. 7. 2004, 18. 8. 2014.
Erwerberin: Jost-Dürr Margrit Sylvia, Füllinsdorf
Pilzkontrolle
Herr Jacques Graf-Hofstetter, Neumatt 23,
4414 Füllinsdorf, Telefon 061 901 56 81,
führt die Pilzkontrolle nach Vereinbarung
resp. nach telefonischer Voranmeldung bei
sich zu Hause durch.
Inseratenschluss für das nächs­te
Amts­blatt:
Montag, 27. Oktober 2014, 17.00 Uhr
IMPRESSUM
Publikation der Gemeindebehörde und Ge­meindeverwaltung Füllinsdorf. Verant­wort­lich für den
Textteil ist die Ge­meinde­verwal­tung.
Inseratenannahme und Druck:
Regiodruck GmbH, Benzburweg 30 a (im Hanro-Areal), 4410 Liestal
Telefon 061 921 12 74, Telefax 061 921 12 89, E-Mail: anzeiger@regiodruck.ch, www.regiodruck.ch
Spedition: Gemeindeverwaltung Füllinsdorf. Erscheint in der Regel 14-täglich.
Insertionspreise (exkl. MWST): 1⁄1 Seite Fr. 268.–, 1⁄2 Seite Fr. 145.–, 1⁄4 Seite Fr. 86.–, 1⁄8 Seite Fr. 59.–
2
Jetzt wird gebaut …
Bauarbeiten
Rheinsprung / Lindenweg
Im Auftrag der Gemeinde Füllinsdorf beginnt ab 20. Oktober 2014 die Bauausführung «Rheinsprung / Lindenweg».
Aufgrund der eingeholten Offerten hat die
Gemeinde Füllinsdorf die Baumeisterarbeiten an die Firma Rudolf Wirz AG, Liestal
und die Sanitärarbeiten an die Firma Schäublin + Feltsch AG, Frenkendorf, vergeben.
Die Bauleitung erfolgt durch die Sutter Ingenieur- und Planungsbüro AG.
Im Rahmen der Bauvorbereitung wurden die
ersten vorgesehenen Ausführungstermine
wie folgt festgelegt:
Abschnitt Lindenweg
von Kreuzung Mitteldorfstrasse
bis Kreuzung Rheinsprung
Im Namen der Gemeinde Füllinsdorf bitten
wir Sie höflich um Kenntnisnahme und um
das nötige Verständnis für die anstehenden Bauarbeiten.
Die Bauleitung
Sutter Ingenieur- und Planungsbüro AG
Zuständig für die Baustelle:
Gemeinde Füllinsdorf
Bauverwalter Christoph Leupi,
Telefon 061 906 98 10
Brunnmeister Christian Schäublin,
Telefon 079 354 66 36
Bauleitung
Sutter Ing.- und Planungsbüro AG,
Henrik Schrage,
Telefon 061 715 95 44
Bauunternehmung
Rudolf Wirz AG, Liestal,
Heiko Starke,
Telefon 061 921 99 00
Baubeginn
20. Oktober 2014
Berechnete Bauzeit
ca. 8 Wochen
Vorgesehenes Bauende
Mitte Dezember 2014
Die Bauunternehmung und Bauleitung werden bemüht sein, die Einschränkungen so
gering wie möglich zu halten.
Im Zuge der Arbeiten werden neue Werkleitungen, ein neuer Strassenkoffer und
teilweise eine neue Strassenentwässerung
erstellt.
Bei Unterbrüchen der Wasserversorgung
werden Sie direkt von der Sanitärunternehmung resp. vom Brunnenmeister informiert.
Während der Bauzeit kann der Lindenweg
zwischen der Mitteldorfstrasse und Rheinsprung nicht befahren werden.
Eine Zugänglichkeit zu den Grundstücken
kann per PW nicht gewährleistet werden.
Für die Vorbereitungen zur Erstellung des
Leitungsprovisoriums ist der Zugang zu
den privaten Grundstücken notwendig.
Sanitärfirma
Schäublin + Feltsch AG,
Christian Schäublin,
Telefon 079 354 66 36
Elektroleitungen
EBL, Liestal,
Rolf Eberle,
Telefon 061 926 13 51
Die Hotline der Bauleitung
Falls Sie Fragen, Anliegen oder Kritik im
Zusammenhang mit den Bauarbeiten
haben, können Sie unter der folgenden
Hotline 061 715 95 44 mit dem zuständigen Bauleiter Henrik Schrage Kontakt
aufnehmen.
Bei Abwesenheit unter der
Hauptnummer 061 935 10 20.
3
Bau- und Umweltschutzdirektion
Kanton Basel-Landschaft
Tiefbauamt
A22 / H2 Pratteln – Liestal (HPL)
Frenkendorf / Füllinsdorf
Sperrung Halbanschluss Frenkendorf /
Füllinsdorf Süd
Ab Montag, 20. Oktober 2014, 07.00 Uhr
morgens, bis Freitag, 24. Oktober 2014,
17.00 Uhr, ist der Halbanschluss Frenkendorf / Füllinsdorf Süd gesperrt. Während der
Sperrung ist die Ausfahrt zur Rheinstrasse
sowie Einfahrt auf die A22 nicht möglich.
Die Umleitung des Verkehrs der A22 aus
Richtung Basel erfolgt über den Anschluss
Liestal Nord und die Rheinstrasse. Von Frenkendorf und Füllinsdorf her kann über die
Rheinstrasse in Richtung Basel gefahren
werden.
Für den Neubau des Kreisels Rheinstrasse /
Liestalerstrasse wird der Anschlussbereich
zum Tunnel neu erstellt. Dabei wird neben
den Belagsarbeiten die Beleuchtung erneuert und Elektrorohre verlegt.
Leider ist es unumgänglich, dass bei den
Bauarbeiten Immissionen und Einschränkungen entstehen.
Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.
Für Rückfragen:
Björn Meyer, Tiefbauamt, Teilprojektleiter,
Telefon 061 552 62 57
BAU- UND UMWELTSCHUTZDIREKTION
Tiefbauamt
Nächtliches Dauerparkieren
auf öffentlichem Grund
Wir machen vor allem die Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger in unserer Gemeinde
darauf aufmerksam, dass das nächtliche
Dauerparkieren auf öffentlichem Grund
ohne Bewilligung nicht gestattet ist. Wer
keinen eigenen Parkplatz besitzt, hat ge4
gen eine Gebühr von Fr. 40.– pro Monat
eine entsprechende Bewilligung bei der
Gemeindepolizei zu erwerben.
Ferner machen wir alle Fahrzeughalterinnen und Fahrzeughalter darauf aufmerksam, dass gemäss Reglement über das
nächtliche Dauerparkieren alle AutobesitzerInnen verpflichtet sind, ihre privaten
Abstellplätze zu benützen.
Information
über das Schulraumkonzept
Ausgangslage
Ab Sommer 2015 gehören die Sechstklässler nicht mehr zur Sekundarschule, sondern
zur Primarschule. Für die zwei sechsten
Klassen benötigt die Primarschule Füllinsdorf zusätzliche Räume. Zudem erfordern
die neuen Unterrichtsformen mehr Räumlichkeiten für Gruppen-, Förder- und Halbklassenunterricht. Dazu kommt, dass im
Schulhaus Dorf ein grösserer Sanierungsbedarf vorhanden ist. Weil bereits heute,
vor allem im Schulhaus Dorf der Schulraum knapp ist, plant der Gemeinderat
schon seit einigen Jahren an den notwendigen Investitionen in unsere Schulhäuser.
Damit die richtigen Räumlichkeiten am richtigen Ort bereitgestellt werden können, muss
die Frage Schulorganisation geklärt sein. Die
Gemeindeversammlung vom 10. 4. 2014 hat
zwar einen Entscheid getroffen und die
Neuorganisation der Schule gutgeheissen.
Gegen diesen Entscheid wurde jedoch das
Referendum ergriffen. Wegen Stimmrechtsbeschwerden konnte die Abstimmung über
das Referendum zunächst nicht erfolgen.
Diese Stimmrechtsbeschwerden sind mittlerweile zurückgezogen worden und die
Urnenabstimmung über das Referendum
wurde auf den 30.11. 2014 angesetzt.
Durch diese Entwicklungen wurde die Entscheidung über die Schulorganisation so
weit verzögert, dass der Gemeinderat vor
dem Urnengang handeln musste, um mindestens die sechsten Klassen unterbringen
zu können. Die Bauverwaltung hat in Zusammenarbeit mit der Schule ein Raum-
konzept ausgearbeitet, das als Übergangslösung ohne grössere Investitionen zwei
zusätzlichen Klassen Raum bietet.
Raumkonzept für die Übergangsphase
Das Raumkonzept für die Übergangsphase
sieht wie folgt aus:
Im Schulhaus Dorf werden die Hauswarträumlichkeiten umgenutzt: Bibliothek, Kopierraum und Besprechungszimmer werden
in die ehemalige Hauswartwohnung umziehen, womit ein Klassenzimmer und ein
Gruppenraum frei werden.
Im Schulhaus Schönthal wird die Aula in
Klassenzimmer umfunktioniert. Dadurch
verliert die Schule die Aula und für die
entsprechenden Veranstaltungen muss ein
Ausweichort gefunden werden. Entsprechende Abklärungen sind im Gange.
Nachteile dieses Konzepts
Es handelt sich um eine Notlösung. Die
sechsten Klassen sind zwar untergebracht,
aber dafür wurde die Aula geopfert und
für die bestehenden Klassen kein zusätzlicher Schulraum geschaffen. Die Schule
muss sich also vorübergehend noch mehr
einschränken.
Vorteile dieses Konzepts
•Das Konzept ist unabhängig, das heisst
es funktioniert mit der alten und mit der
neuen Schulorganisation.
•Die Kosten für die Realisierung sind verhältnismässig tief: Pro Schulhaus sind je
CHF 30'000.– für die Anpassung der
Räumlichkeiten vorgesehen.
•Die Realsierung kann rasch erfolgen,
d.h. die Räumlichkeiten sind auf das
neue Schuljahr bereit.
•Mit relativ wenig Kosten und zeitlichem
Aufwand kann eine Übergangslösung
geschaffen werden. Es wird kein Geld in
Provisorien investiert.
Der Gemeinderat begrüsst dieses Konzept,
weil es mit verhältnismässig geringen Mit-
teln Luft verschafft, um an einer zukunftsträchtigen Lösung zu arbeiten.
Weiteres Vorgehen
Im Budget 2015 sind die Kosten von je
CHF 30'000.– pro Schulhaus enthalten. Die
Realisierung kann dann im ersten Halbjahr 2015 erfolgen. Vollständigkeitshalber
muss erwähnt werden, dass die zwei neuen
Klassen mit Mobiliar ausgestattet werden
müssen und dafür im Budget 2015 eine
Position von CHF 60'000.– eingesetzt wurde.
Sobald der Entscheid über die Schulorganisation getroffen ist, wird die Planung
für eine nachhaltige Schulraum-Lösung in
Angriff genommen. Diese Planung deckt
folgende Ziele ab:
•Es sollen ausreichend Schul- und Gruppenräume, auch für zukünftige Anforderungen, erstellt werden.
•Die Schule soll wieder eine Aula erhalten.
•Die notwendigen Sanierungen der Schulhausbauten sollen durchgeführt werden.
Für die notwendigen Planungsarbeiten hat
die Einwohnergemeindeversammlung bereits mit dem Budget 2014 einen Planungskredit von je CHF 75'000.– pro Schulhaus gesprochen. Diese Kreditpositionen
können ins Budgetjahr 2015 übertragen
werden.
Mit diesem Vorgehen kann der demokratische Entscheid über die Schulorganisation
sowohl für die Übergangslösung als auch
für die definitive Planung umgesetzt werden, ohne dass hohe Zusatzkosten für den
Steuerzahler entstehen.
Ärztlicher Notfalldienst
Der ärztliche Notfalldienst, der Notfallzahnarzt sowie die Notfall-Apotheke sind
über die medizinische Notrufzentrale,
Telefon 061 261 15 15, erreichbar.
Für lebensbedrohende Notfälle wählen
Sie die Nr. 144.
5
SICHERHEITSDIREKTION
BASEL-LANDSCHAFT
Das Zivilstandsamt Basel-Landschaft
zieht nach Arlesheim um.
Am 1. Januar 2014 hat das Zivilstandsamt Basel-Landschaft – entsprechend dem Volksentscheid vom 17. Juni 2012 im Rahmen des Projekts Focus – seinen Betrieb aufgenommen. Bis die neuen Räumlichkeiten zur Verfügung standen, arbeitete das Zivilstandsamt
in sechs Filialen an den bisherigen
Standorten der früheren
Bezirksverwaltungen. Nun
Das Zivilstandsamt
Basel-Landschaft
ist es soweit: Am 3. November 2014 nimmt das Zivilstandsamt Basel-Landschaft
nach
Arlesheim
seinen Betrieb am neuenzieht
Standort
in Arlesheim
auf. um
Schliessung der Filialen
1. Januar 2014 hat das Zivilstandsamt Basel-Landschaft - entsprechend dem Volksentscheid
AmAm
Montag,
27. Oktober 2014, sind die Filialen des Zivilstandsamts in Arlesheim, Binninvom 17. Juni 2012 im Rahmen des Projekts Focus - seinen Betrieb aufgenommen. Bis die neuen
gen,
Laufen,
Liestal und Sissach zum letzten Mal für die Kundschaft geöffnet. In den
Räumlichkeiten zur Verfügung standen, arbeitete das Zivilstandsamt in sechs Filialen an den
darauf
folgenden
Tagen
MitarbeiterinnenNun
undistMitarbeiter
die 3.Archive
und
bisherigen Standorten
derwerden
früherendie
Bezirksverwaltungen.
es soweit: Am
November
Arbeitsplätze
und am neuen
Ort einrichten.seinen Betrieb am neuen Standort in
2014 nimmtzügeln
das Zivilstandsamt
Basel-Landschaft
Arlesheim auf.
Neue Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse
der Filialen
AbSchliessung
dem 3. November
2014 finden Sie das Zivilstandsamt Basel-Landschaft unter folgenAm
Montag,
27. Oktober 2014 sind die Filialen des Zivilstandsamts in Arlesheim, Binningen,
den Kontaktdaten:
Mal für die Kundschaft
geöffnet. In den darauf folgenden
Laufen, Liestal und Sissach zum letzten
Zivilstandsamt
Basel-Landschaft
und Mitarbeiter
Tagen werden die Mitarbeiterinnen Kirchgasse
5 die Archive und Arbeitsplätze zügeln und am
neuen Ort einrichten.
4144 Arlesheim
Telefon: 061 552 45 00
eMail-Adresse
Neue Adresse, Telefonnummer und
E-Mail:
zivilstandsamt@bl.ch
Ab dem 3. November 2014 finden Sie das Zivilstandsamt Basel-Landschaft unter folgenden Kon-
taktdaten:
Dienstleistungen
während der Umzugsphase
Zivilstandsamt Basel-Landschaft
Von Dienstag, 28. Oktober 2014,
bis und5mit Freitag, 31. Oktober 2014, jeweils von
Kirchgasse
10.00 bis 12.00 und von 14.00 bis4144
16.00
Uhr ist ein Schalterbetrieb des Zivilstandsamtes
Arlesheim
eingerichtet. Diesen finden Sie in
Arlesheim
am
13 (bisheriger Standort des
Telefon:
061 552
45Dorfplatz
00
Zivilstandsamts Arlesheim). Telefonisch
ist das Zivilstandsamt des Kantons Basel-LandeMail: zivilstandsamt@bl.ch
schaft in dieser Zeit unter 061 706 81 10 erreichbar.
der Umzugsphase Entgegennahme von Todesmeldungen, die
DerDienstleistungen
Schalter dient während
der ordnungsgemässen
nicht
der Gemeindeverwaltung
abgegeben
können,
sowievon
von
GeburtsmelVonauf
Dienstag,
28. Oktober 2014 bis und
mit Freitag, werden
31. Oktober
2014, jeweils
10:00
bis 12:00
dungen.
Kindsanerkennungen
u.ä.Diesen
können
in
und vonTermine
14:00 bis für
16:00Ehevorbereitungen,
ist ein Schalterbetrieb des
Zivilstandsamtes eingerichtet.
finden
derSieZeit
des Umzugs
leider
nicht vereinbart
Desgleichen
in der
in Arlesheim
am Dorfplatz
13 (bisheriger
Standort deswerden.
Zivilstandsamts
Arlesheim). ist
Telefonisch
ist dasOktoberwoche
Zivilstandsamt des aus
Kantons
Basel-Landschaft
in dieser
unter 061 706
81 Auszügen
10 erreichletzten
technischen
Gründen
dieZeit
Erstellung
von
ausbar.
den Registern nur eingeschränkt möglich.
dient der ordnungsgemässen
Entgegennahme
die nicht auf
FürDer
dieSchalter
Entgegennahme
von Todesmeldungen
stehtvon
in Todesmeldungen,
jedem Fall die Gemeindeder Gemeindeverwaltung
abgegeben
werden können, sowie
vonzur
Geburtsmeldungen.
Termine
verwaltung
des Wohnsitzes
der verstorbenen
Person
Verfügung.
für Ehevorbereitungen, Kindsanerkennungen u.ä. können in der Zeit des Umzugs leider
Wirnicht
danken
für Ihrwerden.
Verständnis
und bedauern
Beeinträchtigungen
während
vereinbart
Desgleichen
ist in derallfällige
letzten Oktoberwoche
aus technischen
desGründen
Umzugs.die Erstellung von Auszügen aus den Registern nur eingeschränkt möglich.
Für die Entgegennahme von Todesmeldungen steht in jedem Fall die Gemeindeverwaltung
6 des Wohnsitzes der verstorbenen Person zur Verfügung.
Wir danken für Ihr Verständnis und bedauern allfällige Beeinträchtigungen während des Umzugs.
Öffnungszeiten
Das Zivilstandsamt Basel-Landschaft hat ab dem 3. November 2014 folgende Öffnungszeiten:
Montag – Freitag
08.00 – 12.00 Uhr
14.00 – 17.00 Uhr
Weitere Termine und Trauungen
ausserhalb dieser Öffnungszeiten
auf Vereinbarung
Trauungen: Trausäle, Schlosstrauungen, Gemeindetrausäle
Trauungen, die bereits mit dem Zivilstandsamt vereinbart sind, werden selbstverständlich im abgemachten Rahmen, d.h. zum vereinbarten Zeitpunkt und in den gewählten
Räumen durchgeführt.
In Zukunft stehen beim Zivilstandsamt drei eigene Trausäle zur Verfügung. Daneben
besteht auch weiterhin die Möglichkeit, auf Wunsch ausserhalb dieser Räume standesamtlich zu heiraten. Zum Beispiel auf den Baselbieter Schlössern:
Und in Laufen, Liestal und Waldenburg sowie in einigen weiteren Gemeinden des
Kantons, wo die Einwohnergemeinden Trausäle zur Verfügung stellen, in welchen die
Mitarbeitenden des Zivilstandsamtes Trauungen gestalten.
Das Zivilstandsamt informiert Sie gerne über die jeweiligen Verfügbarkeiten und die
Modalitäten solcher Auswärtstrauungen.
7
Neuverteilung und Austausch
Kaliumiodidtabletten
DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK
Wann werden die Jodtabletten verteilt?
Die Verteilung an die rund 4,9 Mio. Einwohnerinnen und Einwohner im Verteilgebiet findet zwischen Ende Oktober und
Anfang Dezember 2014 statt. Im ersten
Quartal 2015 folgt die Verteilung an die
Betriebe und öffentlichen Einrichtungen.
Rücknahme der alten Jodtabletten
Parallel zur Neuverteilung läuft der Austausch der Jodtabletten, die im Jahr 2004
im Umkreis von 20 Kilometern (Zone 2)
um die Schweizer Kernkraftwerke verteilt
wurden (rote Packung). Diese Tabletten
nähern sich dem Ablaufdatum und können
– nach dem Erhalt der neuen, violetten
Packung – zur korrekten Entsorgung in
jeder Apotheke und Drogerie zurückgegeben werden.
Wer erhält die Jodtabletten?
Verteilung an Neuzuzüger/innen
Im Radius von 50 Kilometer um die Schweizer Kernkraftwerke werden alle Haushaltungen mit Jodtabletten beliefert. Die
Tablettenpackungen werden durch die
Post zugestellt. Jede Person – Erwachsene
und Kinder – erhält eine Packung mit 2 x 6
Tabletten. Jedes Haushaltsmitglied erhält
eine persönlich adressierte Lieferung, aber
eventuell nicht alle am gleichen Tag.
Zudem werden die Tabletten im 1. Quartal
2015 an alle Betriebe und öffentlichen Einrichtungen (Schulen, Kindertagesstätten,
Krankenhäuser, Behörden u.a.) ausgegeben.
Die Liefermenge ist jeweils auf die Grösse
der Organisation respektive ihre Mitarbeiter-/Schüler-/Besucher-/Patientenzahl abgestimmt. Die Lagerpackungen sind ungeöffnet zu lagern und dürfen nur im behördlich angeordneten Notfall geöffnet und an
die Personen vor Ort verteilt werden.
Jede Packung enthält doppelt so viele Tabletten wie im Ereignisfall pro Person nötig
sind. Dies ermöglicht bei Bedarf eine direkte Nachbarschaftshilfe.
Personen, die erst nach der jetzigen Neuverteilung von Jodtabletten in die Gemeinde
ziehen, erhalten bei Ihrer Gemeindeverwaltung einen Bezugsschein pro gemeldete
Person und zusätzlich ein Informationsblatt pro Haushalt. Die Gemeindeverwaltungen sind gemäss Jodtabletten-Verordnung dazu verpflichtet, die Verteilung der
Bezugsscheine vorzunehmen.
Keine Jodtabletten erhalten?
Personen im Verteilgebiet, die zwischen
Ende Oktober und Anfang Dezember 2014
keine Jodtabletten erhalten, können bei
ihrer Gemeindeverwaltung einen Bezugsschein abholen. Mit dem Bezugsschein
können Sie Kaliumiodid 65 AApot Tabletten kostenlos in der Apotheke oder Drogerie beziehen. Zusätzliche Jodtabletten
können jederzeit rezeptfrei in Apotheken
und Drogerien zum Preis von CHF 5.– bezogen werden.
8
Wichtig: Die 1300 Gemeinden im Verteilgebiet liefern die aktuellen Adressen aller
Einwohnerinnen und Einwohner aus logistischen Gründen bereits per 10. Oktober
2014 an die Geschäftsstelle KaliumiodidVersorgung. Personen, die nach diesem
Zeitpunkt in die Gemeinde ziehen, sind im
Rahmen der Neuverteilung zwischen Ende
Oktober und Dezember 2014 nicht mehr
berücksichtigt. Deshalb müssen Neuzuzüger
von den Gemeindeverwaltungen bereits ab
Anfang Oktober 2014 mit Bezugsscheinen
und dem dazugehörigen Informationsblatt
bedient werden.
Wie wird die Bevölkerung im Verteilgebiet informiert?
Die Bevölkerung im Verteilgebiet wird von
der Neuverteilung umfassend informiert:
•Kurz vor der Neuverteilung erhalten alle
betroffenen Haushalte ein Informationsblatt, das Sie über die Verteilung ins Bild
setzt und weitere Informationsquellen
aufzeigt.
•Parallel dazu wird die bevorstehende
Neuverteilung via Medien breit kommuniziert.
•Jede Versandpackung Jodtabletten enthält neben der medizinischen Packungsbeilage ein Informationsblatt in 8 Sprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch, Englisch, Portugiesisch, Serbisch, Türkisch und
Albanisch. Es kann auch auf der Website
heruntergeladen werden.
•Unter www.kaliumiodid.ch sind umfassende und allgemein verständliche Informationen verfügbar. Dort finden sich auch
Antworten auf die häufigsten Fragen aus
der Bevölkerung.
•Für Fragen aus der Bevölkerung steht vom
27. Oktober bis 5. Dezember 2014 die
Jodtabletten-Hotline zur Verfügung
•Alle Betroffenen Betriebe und öffentlichen
Einrichtungen werden vor der Verteilung
im 1. Quartal 2015 angeschrieben und informiert.
Weitere Informationen und Dokumente
finden Sie unter www.kaliumiodid.ch
Amt für Militär und Bevölkerungsschutz
Oristalstrasse 100, 4410 Liestal
Telefon 061 552 71 13, Fax 061 552 71 29
Sicherheitsdirektion
E-Mail: martin.brack@bl.ch
Baugesuch
Die Einsprachefrist richtet sich nach der
Publikation im Kantonalen Amtsblatt.
Die öffentliche Planauflage ist angeordnet worden für folgendes Bauvorhaben:
–
Thommen Rahel und Sascha,
Kaiseraugst,
Wohnhausumbau
auf Parz. 1171,
Liestalerstrasse 9
Obligatorische
Öl- und Gasfeuerungskontrolle
Im Laufe der nächsten Tage und Wochen
werden Gas- und Ölfeuerungskontrollen in
unserer Gemeinde durchgeführt. Wir ersuchen die HauseigentümerInnen, unserem
Kontrolleur, Herrn J.- M. Vogel, Augst, Te-
lefon 061 811 53 50, den ungehinderten
Zugang zu den Anlagen zu gewähren.
Aus den Verhandlungen des Gemeinderates
–Die Gemeinderäte Füllinsdorf und Frenkendorf haben dem Beförderungsantrag
der Feuerwehr-Kommission zugestimmt
und Chasper Holinger per 1. Januar
2015 zum Kommandanten der Feuerwehr Hülften befördert. Seine Nachfolge als Kommandant-Stv. tritt Samuel
Buser aus Frenkendorf an.
D
ie Beförderungen werden an der Hauptübung vom 1. November 2014 vorgenommen.
–Im letzten Amtsblatt hat der Gemeinderat darüber orientiert, dass im Zusammenhang mit der Neuorganisation der
Schule eine aufsichtsrechtliche Anzeige gegen den Ortsschulrat beim
Regierungsrat eingereicht wurde.
Der zuständige Regierungsrat der Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion des
Kantons Basel-Landschaft hat die aufsichtsrechtliche Anzeige vollständig
abgelehnt und sie als erledigt abgeschrieben.
–Auflösung des Fonds zur Schaffung
von Parkplätzen
Gemäss «Reglement über das nächtliche Dauerparkieren auf öffentlichem
Areal» müssen mindestens 50% der
Gebühreneinnahmen für die Schaffung
von Parkplätzen verwendet werden.
Dafür hat der Gemeinderat einen Fonds
eingerichtet, dessen Saldo per 1.1. 2014
CHF 565'756.30 beträgt. Der Gemeinderat plant in naher Zukunft kein Projekt, für welches diese zweckgebunden
Mittel eingesetzt werden können und
hat beschlossen, der Einwohnergemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014
die Auflösung des Fonds zu beantragen
und gleichzeitig ein neues Reglement
über das nächtliche Dauerparkieren auf
öffentlichem Areal zur Beschlussfassung
vorzulegen.
9
)OOLQVGRUI
0LWWHOGRUIVWUDVVH
)OOLQVGRUI
7DJHVNDUWH*HPHLQGH
'LH *HPHLQGH )OOLQVGRUI ELHWHW YLHU XQSHUV|QOLFKH 6%% *HQHUDODERQQHPHQWH Ä7DJHVNDUWHQ
*HPHLQGH³ GHU ]ZHLWHQ.ODVVH DQ 'LH 7DJHVNDUWH HUP|JOLFKWGLHIUHLH )DKUW DXI DOOHQ 6WUHFNHQ
GHU 6%% 5K%XQG 377 VRZLH GHQ PHLVWHQ NRQ]HVVLRQLHUWHQ 3ULYDWEDKQHQ XQG YLHOHQ6FKLIIVEH
WULHEHQGHU6FKZHL]IUQXU)U
5HVHUYDWLRQ%HVWLPPXQJHQ
x
5HVHUYDWLRQHQYRQ7DJHVNDUWHQVLQGDXIIROJHQGH$UWHQP|JOLFK
3HU7HOHIRQ
3HU(0DLO
3HU,QWHUQHW
WDJHVNDUWH#IXHOOLQVGRUIFK
ZZZWDJHVNDUWHJHPHLQGHFK
RGHUZZZIXHOOLQVGRUIFK
RGHUGLUHNWDP6FKDOWHUDXIGHU9HUZDOWXQJ
x 3HUVRQHQPLWJHVHW]OLFKHP:RKQVLW]LQ)OOLQVGRUIN|QQHQGLH7DJHVNDUWHQIUKHVWHQV
7DJHUXQGGUHL0RQDWHLP9RUDXVUHVHUYLHUHQ
x $XVZlUWLJZRKQKDIWH3HUVRQHQN|QQHQNHLQH7DJHVNDUWHQEH]LHKHQ$XVJHQRPPHQ
VLQGGLH1DFKEDUJHPHLQGHQZHOFKHNHLQH7DJHVNDUWHQDQELHWHQXQGZHQLJHUDOV
(LQZRKQHUYHU]HLFKQHQ'LHVHN|QQHQ7DJHVNDUWHQIUKHVWHQV7DJHLP9RUDXVUHVHUYLH
UHQ
x 3UR%HVWHOOXQJHVLVWQXUHLQH%HVWHOOXQJSUR$UEHLWVWDJP|JOLFKN|QQHQPD[LPDO]ZHL
7DJHVNDUWHQDQ]ZHLDXIHLQDQGHUIROJHQGHQ7DJHQEH]RJHQZHUGHQ
x 'LH7DJHVNDUWHQN|QQHQDP6FKDOWHUGHU(LQZRKQHUGLHQVWHLQGHU*HPHLQGHYHUZDOWXQJ
JHJHQ%DU]DKOXQJE]ZPLW3RVWRGHU(&.DUWHEH]RJHQZHUGHQ(VZHUGHQNHLQH7DJHV
NDUWHQDXI5HFKQXQJSHU3RVW]XJHVWHOOW
x (LQH7DJHVNDUWHNRVWHW)U
x )UUHVHUYLHUWHDEHUQLFKWDEJHKROWH7DJHVNDUWHQZLUGGHUUHJXOlUH3UHLVYRQ)UYHU
UHFKQHW=XVlW]OLFKZHUGHQIU6SHVHQXQG3RUWR&+)LQ5HFKQXQJJHVWHOOW
x 5HVHUYLHUWH7DJHVNDUWHQN|QQHQLQGHU5HJHOQLFKWPHKUDQQXOOLHUWZHUGHQ(VLVWGHU
UHJXOlUH3UHLVYRQ)U]XHQWULFKWHQ%HL)UDJHQZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQXQV
x 'LH7DJHVNDUWHPXVVQLFKWHQWZHUWHWZHUGHQXQGEHUHFKWLJW]XU)DKUWLQGHU]ZHLWHQ.ODVVH
$XVNXQIW
'LH*HPHLQGHYHUZDOWXQJ)OOLQVGRUI(LQZRKQHUGLHQVWHVWHKW,KQHQJHUQHIUZHLWHUH$XVNQIWH
]XU9HUIJXQJ
*87()$+57
6FKDOWHUVWXQGHQ
10
9RUPLWWDJ±8KU0R'L'R)U1DFKPLWWDJ±8KU0LWWZRFKQDFKPLWWDJ±8KU
*(0(,1'(32/,=(,
)h//,16'25)
*(0(,1'(32/,=(,
+$837$%7(,/81*9(5.(+566,&+(5+(,7
)h//,16'25)
*(0(,1'(32/,=(,
)h//,16'25)
ŝĞ'ĞŵĞŝŶĚĞƉŽůŝnjĞŝŝŶĨŽƌŵŝĞƌƚŶĂĐŚƐƚĞŚĞŶĚƺďĞƌĚŝĞŝŶ&ƺůůŝŶƐĚŽƌĨĚƵƌĐŚŐĞĨƺŚƌƚĞŶ'ĞƐĐŚǁŝŶĚŝŐŬĞŝƚƐŬŽŶƚƌŽůůĞŶ
ŝĞ'ĞŵĞŝŶĚĞƉŽůŝnjĞŝŝŶĨŽƌŵŝĞƌƚŶĂĐŚƐƚĞŚĞŶĚƺďĞƌĚŝĞŝŶ&ƺůůŝŶƐĚŽƌĨĚƵƌĐŚŐĞĨƺŚƌƚĞŶ'ĞƐĐŚǁŝŶĚŝŐŬĞŝƚƐŬŽŶƚƌŽůůĞŶ
ŝĞ'ĞŵĞŝŶĚĞƉŽůŝnjĞŝŝŶĨŽƌŵŝĞƌƚŶĂĐŚƐƚĞŚĞŶĚƺďĞƌĚŝĞŝŶ&ƺůůŝŶƐĚŽƌĨĚƵƌĐŚŐĞĨƺŚƌƚĞŶ'ĞƐĐŚǁŝŶĚŝŐŬĞŝƚƐŬŽŶƚƌŽůůĞŶ
*HPHLQGHYHUZDOWXQJ)OOLQVGRUI
'DWXP
6WUDVVH
)DKUWULFKWXQJ 9PD[ .RQWUROO]HLWUDXP
$Q])= hEHUWUHWXQJHQ
'DWXP
0LWWHOGRUIVWUDVVH
NPK
YRQ
ELV
$Q]DKO
LQ
)OOLQVGRUI
)DKUWULFKWXQJ 9PD[ .RQWUROO]HLWUDXP
$Q])= hEHUWUHWXQJHQ
6WUDVVH
(UJRO]VWUDVVH
'DWXP
6WUDVVH
/LHVWDO
hEHUWUHWXQJHQ
NPK
YRQ
ELV
$Q]DKO
LQ
)DKUWULFKWXQJ 9PD[
.RQWUROO]HLWUDXP
$Q])=
(UJRO]VWUDVVH
/HKPDWWZHJ
/LHVWDO
/LHVWDO
(UJRO]VWUDVVH
/HKPDWWZHJ
$ULVG|UIHUVWUDVVH
NPK
YRQ
ELV
$Q]DKO
LQ
/LHVWDO
)UHQNHQGRUI
/LHVWDO
/HKPDWWZHJ
$ULVG|UIHUVWUDVVH
(UJRO]VWUDVVH
/LHVWDO
/LHVWDO
)UHQNHQGRUI
$ULVG|UIHUVWUDVVH
(UJRO]VWUDVVH
/HKPDWWZHJ
)UHQNHQGRUI
/LHVWDO
/LHVWDO
6LVVDFKGHQ2NWREHU
(UJRO]VWUDVVH
/HKPDWWZHJ
/LHVWDO
/LHVWDO
/HKPDWWZHJ
/LHVWDO
,QIRUPDWLRQEHUGXUFKJHIKUWH*HVFKZLQGLJNHLWVNRQWUROOHQ
1DFKVWHKHQGN|QQHQZLU6LHEHUGLHYRQXQVGXUFKJHIKUWHQ*HVFKZLQGLJNHLWVNRQWUROOHQLQIRUPLHUHQ
Informationen
über durchgeführte Geschwindigkeitskontrollen im Sept. 2014
'DWXP
2UWVFKDIW
6WUDVVH
9PD[
NPK
.RQWUROO]HLWUDXP
$Q]DKO
LQ
*LHEHQDFKHUVWUDVVH *LHEHQDFK_
/LHVWDO
)UDXPDWWVWUDVVH
)OOLQVGRUI
)OOLQVGRUI
/LHVWDO_
*LHEHQDFK
*LHEHQDFK_
/LHVWDO
ELV
hEHUWUHWXQJHQ
+DXSWVWUDVVH
YRQ
$Q])=
)OOLQVGRUI
.RQWUROOVWXQGHQ
)DKUWULFKWXQJ
0LWIUHXQGOLFKHQ*UVVHQ
32/,=(,%$6(//$1'6&+$)7
+DXSWDEWHLOXQJ9HUNHKUVVLFKHUKHLW
32/,=(,%$6(//$1'6&+$)7
6,66$&+:(5.+2)$
7(/)$;
6,'
11
Wahlen und Abstimmungen
Informationen zur Volksabstimmung vom 30. November 2014
Damit sich unsere Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über die Volksabstimmung
vom 30. November 2014 über die Neuorganisation der Primarschule Füllinsdorf
– Festlegung Schuleinzugsgebiet – angemessen informieren können, sind auf der
Gemeindewebsite (www.fuellinsdorf.ch ➔ akutelle Mitteilungen) die Abstimmungsbroschüre sowie der Bericht und Antrag zum Geschäft der Einwohnergemeindeversammlung vom 10. April 2014 des Gemeinderates aufgeschaltet. Der Bericht
und Antrag sind zudem auf der Gemeindeverwaltung beziehbar.
Im Weiteren kann man sich über die Argumente des Ortsschulrates und der Schulleitung
für die neue Schulorganisation, auf der Homepage der Schule unter folgendem Link
informieren: www.schule-fuellinsdorf.ch
Zivilstandsamtliche Nachrichten
Nachfolgend veröffentlichen wir zivilstandsamtliche Meldungen, welche unsere Ein­
wohnerInnen betreffen.
Auszug September 2014
Geburt
2. September 2014
Valente, Gaia, Tochter des Valente, Roberto,
von Basel BS, und der Valente, Barbara,
italienische Staatsangehörige
Trauungen
5. September 2014
Reiner, Christoph, von Oberwil BL, in Füllinsdorf BL, und Rovitti, Sara Dora, von
Oberwil BL, in Füllinsdorf BL
12. September 2014
Schulz, Christoph, deutscher Staatsangehöriger, in Füllinsdorf BL, und Kraus, Janna
Lea, von Mellingen AG, in Füllinsdorf BL
Todesfälle in Füllinsdorf
6. September 2014
Spaini geb. Schneider, Rosa, aus Pratteln BL,
geb. am 20.1.1924, verwitwet seit 8. 2. 2006
12
15. September 2014
Nicotra geb. Risiglione, Concetta, italienische
Staatsangehörige, geb. 14. 9.1928, verwitwet
seit 9. 8. 2005
Zivilstandsamt des Kreises Liestal
Amtshausgasse 7, 4410 Liestal
Tel. 061 552 67 60, Fax 061 552 69 16
E-Mail-Adresse:
zivilstandsamt.liestal@bl.ch
zuständig für die Gemeinden:
Arisdorf, Augst, Bubendorf, Frenken­
dorf, Füllinsdorf, Giebenach, Hersberg,
Lausen, Liestal, Lupsingen, Pratteln, Ramlinsburg, Seltisberg, Ziefen
Öffnungszeiten:
Mo
08.00 – 11.30 / 13.30 – 16.30
Mi 09.00 – 11.30 / 13.30 – 18.00
Di, Do, Fr 09.00 – 11.30 / 13.30 – 16.30
Heb Sorg zur Umwält!
SONDERABFALL-SAMMELTAG
Warum? Haushalt-Sonderabfälle bedeuten eine Gefahr für Boden, Luft und Wasser.
Deren umweltgerechte Entsorgung dient der Erhaltung unserer Lebensqualität und ist deshalb für jedermann ein MUSS!
Problemabfälle gehören unter keinen Umständen in den Kehrichtsack oder
in die Kanalisation! Damit Sie alle Gifte, welche sich im Verlaufe der Zeit in
Haushalt, Keller, Estrich, Garage usw. angesammelt haben, fachgerecht entsorgen können, führt die Gemeinde mit der Spezialfirma Fritz Furler AG eine
Sammelaktion für Sonderabfälle durch.
Wann?
Samstag, 1. November 2014, von 09.00 – 12.00 Uhr
Wo?
Werkhof der Einwohnergemeinde Füllinsdorf an der Hammerstrasse 8a
Was?
– mit Schadstoff-Mobil der Firma Fritz Furler AG, Ziefen:
• Farben und Lacke, Klebstoffe, Harze, Reinigungsmittelreste, Lösungsmittel,
Mineralöle, Speiseöle und Fette, Emulsionen, Fotochemikalien, Säuren,
Laugen, Medikamente, Pflanzenschutzmittel, Chemikalien, unbekannte
Rückstände, Schädlingsbekämpfungsmittel, Batterien, Spraydosen
– mit separaten Mulden:
• Altmetall
• Styropor
Achtung! Die Abfälle auf keinen Fall zusammenleeren, sondern möglichst in
der Originalverpackung zur Sammelstelle bringen.
Es werden keine Sonderabfälle von gewerblichen Betrieben entsorgt.
13
Schule und Kindergarten
Information des Ortsschulrats
Liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger
Wie Sie sicher schon erfahren haben, kommt es nach dem Rückzug der Stimmrechtsbeschwerden nun am 30. November 2014 zur Referendumsabstimmung über das Schuleinzugsgebiet.
Bei einem JA geben Sie dem Schulrat die Möglichkeit, die geplante Neuorganisation der Primarschule Füllinsdorf in die Wege zu leiten.
An der Einwohnergemeindeversammlung (EGV) vom 10. April 2014 ist eine klare Mehrheit
der Anwesenden dem Hauptantrag des Gemeinderates gefolgt, dass das ganze Gemeindegebiet als ein Schuleinzugsgebiet für die Kindergärten und Primarschule gilt und hat dem
Antrag über die Ergänzung des Verwaltungs- und Organisationsreglements um den § 20
«Schuleinzugsgebiet» zugestimmt. Damit könnte das Vorhaben des Schulrats, zwei stufengetrennte Schulhäuser zu führen, umgesetzt werden: ein Schulhaus für die «Kleinen» im Dorf
(1. + 2. Kindergarten, 1. + 2. Primarklasse) und ein Schulhaus für die «Grossen» im Schönthal
(3. – 6. Primarklasse). Diese Lösung bietet zahlreiche pädagogische Chancen und organisatorische Vorteile. Zudem schafft sie die bestmögliche Chancengleichheit für alle Kinder in
unserem Dorf.
In zahlreichen Gesprächen mit Einwohnerinnen und Einwohnern vor und nach der EGV hat
der Schulrat festgestellt, dass viele Leute die Stufentrennung als Konzept zwar sinnvoll finden
und unterstützen, es aber als problematisch empfinden, die Kindergärten ebenfalls nur noch
zentral im Dorf zu führen. An der EGV erreichte der Änderungsantrag von Anna Kessler Seiz,
die Kindergärten von der Neuorganisation auszunehmen und an ihren jetzigen Standorten
zu belassen, deshalb ebenfalls eine hohe Zustimmung.
Der Schulrat ist sich bewusst, dass sich in der Politik sehr oft am Ende ein Kompromiss durchsetzt. Er hat deshalb die Vor- und Nachteile der zur Auswahl stehenden Möglichkeiten
(A Stufentrennung mit zentralen Kindergärten / B Stufentrennung mit dezentralen Kindergärten / C Keine Stufentrennung) noch einmal gründlich geprüft und ist zur Überzeugung
gelangt, dass er sich dem Kompromiss anschliessen kann. Er hat deshalb entschieden, bei
einem JA an der Urnenabstimmung vom 30. November 2014 über die Ergänzung des Verwaltungs- und Organisationsreglements um den § 20 «Schuleinzugsgebiet», in der Umsetzung
der Neuorganisation
die Kindergärten an ihren heutigen Standorten zu belassen.
Es wäre allzu schade, wenn Füllinsdorf die Chancen der Neuorganisation nur wegen der
Kindergarten-Frage verpassen würde.
Der Schulrat ist für das Wohl aller Kinder in Füllinsdorf verantwortlich. Er hat sich am Grundsatz zu orientieren, dass sich die Stärke des Volkes am Wohl der Schwachen misst (Präambel
der Bundesverfassung). Als Behörde muss er sicherstellen, dass alle Kinder in unserem Dorf
schulisch die gleichen Chancen erhalten, und damit einen Beitrag zur Integration der Kinder
mit Migrationshintergrund in unsere Gesellschaft leisten.
Die Mitglieder des Schulrats verstehen gut, dass es nicht leicht fällt, von Gewohntem Abschied zu nehmen und Neues zu wagen. Trotzdem bitten wir Sie, liebe Stimmbürgerinnen und
Stimmbürger, die indirekte Frage der Neuorganisation der Primarschule Füllinsdorf nicht nur
aus der Sicht der eigenen Familie zu beurteilen, sondern zu überlegen, was für das ganze
Dorf und seine Schule die beste Lösung ist.
Mit einem JA an der Urnenabstimmung vom 30. November 2014 über die Ergänzung
des Verwaltungs- und Organisationsreglements um den § 20 «Schuleinzugsgebiet»
helfen Sie mit, für die Schule Füllinsdorf eine Neuorganisation zu ermöglichen, die
zukunftsgerichtet und nachhaltig ist.
14
Vereine
Mehr Spitex, nach Ihrem Bedürfnis.
Donnerstag, 30. Oktober 2014, 20.00 Uhr
Samariterlokal im Untergeschoss Kindergarten Egg, Fasanenstrasse 32, 4402 Frenkendorf.
NOTHILFEKURS
Eine Dienstleistung der Spitex Regio Liestal.
Spitex à la carte, Gerberstrasse 3, 4410 Liestal, Tel. 061 921 07 00,
info@spitex-alacarte.ch, www.spitex-alacarte.ch
FRAUENVEREIN
4414 FÜLLINSDORF
Der Vorstand des Frauenvereins Füllinsdorf
sucht Dich als Kollegin.
Wir sind ein aufgestelltes Team und suchen
eine neue Kollegin als Ersatz für ein langjähriges Vorstandsmitglied.
Hast Du Freude an Teamarbeit, Mithilfe beim
Organisieren von verschiedenen Anlässen
wie Bastelnachmittage für Kinder/Erwachsene, Reisen etc. Dann würden wir uns auf
eine Zusammenarbeit mit Dir freuen.
Für weitere Infos melde Dich bei:
Liliane Kern, Präsidentin
Telefon 061 901 89 93 oder
liliane.kern@outlook.com
Samariterverein
Frenkendorf-Füllinsdorf
www.samariter-ff.ch
Vergiftungen, Verbrennungen, Verätzungen
Was tun bei Vergiftungen, welche Sofortmassnahmen ergreifen wir und an wen
wenden wir uns um Hilfe?
Zu unserer Übung sind Sie herzlich eingeladen am:
Daten:
Freitag, 31.10. 2014, von 19.00 – 22.00 Uhr
und
Samstag, 1.11. 2014, von 09.00 – 12.00 Uhr /
13.00 – 17.00 Uhr
Kosten:
CHF 130.– inkl. Kursbuch
Kursort:
Samariterlokal im Untergeschoss Kindergarten Egg, Fasanenstrasse 32,
4402 Frenkendorf
Anmeldung:
Schriftliche Anmeldung erforderlich an:
Frau M. Studer, Nübrigweg 19,
4402 Frenkendorf
oder unter www.samariter-ff.ch
Auskünfte:
Telefon 061 901 37 88 (Frau M. Studer)
oder unter kontakt@samariter-ff.ch
Armut ist unsichtbar – und macht einsam
In den beiden Basel kämpfen schätzungsweise 10'000 ältere Menschen
trotz AHV und beruflicher Vorsorge mit
finanziellen Problemen. Pro Senectute
engagiert sich für alle, die älter werden und unterstützt jene, die von
Armut betroffen oder bedroht sind –
diskret, effektiv und unkompliziert.
Eine wachsende Zahl älterer Menschen
muss mit einem kleinen Budget auskommen, obwohl sie ein Leben lang hart gearbeitet haben. Sie haben wenig Spielraum,
müssen auf vieles verzichten, was für die
meisten selbstverständlich ist. So manches
15
Freizeitvergnügen wie ein Ausflug, ein Kino-,
Konzert- oder Theaterbesuch liegen nicht
drin, Ferien schon gar nicht. Viele ziehen
sich zurück und laufen Gefahr, zu vereinsamen.
Unvorhergesehene Kosten z.B. für eine Zahnbehandlung oder eine unerwartet hohe
Heiz- und Nebenkostenrechnung können
trotz grösster Sparsamkeit zu einer finanziellen Notlage führen. Pro Jahr sind es
gegen 3000 ältere Menschen, die bei Pro
Senectute beider Basel um Unterstützung
bitten. Die Fachleute von Pro Senectute
beraten, begleiten und sorgen dafür, dass
notfalls rasch und diskret finanzielle Hilfe
geleistet werden kann.
Pro Senectute beider Basel leistet mit ihrem
Dienstleistungsangebot einen wichtigen Beitrag, dass alle, die älter werden, möglichst
lange sozial eingebunden bleiben und ein
selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier
Wänden führen können. Dieses umfassende
Engagement ist jedoch nur dank der Un-
16
terstützung durch viele Spenderinnen und
Spender möglich. Um weiterhin helfen zu
können, führt Pro Senectute beider Basel
jetzt die Herbstsammlung durch und dankt
allen, die mit ihrer Spende helfen, Not zu
lindern.
Beratung, Unterstützung,
Hilfe zu Hause
Bei Pro Senectute beider Basel arbeiten
Treuhänderinnen und Treuhänder, die bei
der Verwaltung der Rente, bei der Erledigung der Korrespondenz und beim Ausfüllen der Steuererklärung unterstützen. Ergänzend steht ein breites Dienstleistungsangebot bereit (Reinigungen, Mahlzeiten,
Mittagstische, Miete/Verkauf von Hilfsmitteln und Beratungen für gehsicheres Wohnen etc.).
Sind Sie an den Pro Senectute-Dienstleistungen interessiert? Dann rufen Sie an:
Telefon 061 206 44 44 oder schauen Sie
unter www.bb.pro-senectute.ch nach.
Kirchliche Mitteilungen
Reformierte Kirche
Frenkendorf-Füllinsdorf
Sekretariat: Dienstag – Freitag 8.15 – 11.15 Uhr
Andrea Bretschneider
Tel. 061 903 04 25
KGH Schönthal, Füllinsdorf Fax 061 903 04 26
E-Mail: refkgmschoenthal@vtxmail.ch
www.ref.ch/frenkendorf-fuellinsdorf
Pfr. Joel Keller
Tel. 061 903 04 27
Pfr. Andrea Kutzarow
Tel. 061 901 49 49
Pfr. Peter Leuenberger
Tel. 061 901 14 40
Katja Meier,
Tel. 079 738 87 21
Jugendbeauftragte
Amrei Ebinger, Tel. 061 901 39 72
Sigristin Frenkendorf
Hella Raff,
Tel. 061 901 14 77
Sigristin Füllinsdorf
und den neuen Sonntagsschullehrerinnen
Anina Fässler und Laila Dannenhauer und
Pfarrerin Andrea Kutzarow.
Anschliessend Apéro.
Nadine
Studer
Kein Gottesdienst in Frenkendorf
Sonntag, 19. Oktober 2014
Orgical
Musikalische Gottesdienste mit Pfarrer Joel
Keller und Organist Christoph Kaufmann.
Im Zentrum steht diesmal Orgelmusik mit
dem Präludium in c-moll von J.S. Bach.
18.00 Uhr, Kirche Frenkendorf
Orgical zum Thema: «O Herr, lass Abend
werden».
Orgelmusik zum Abend und zur guten Nacht.
Amtswoche Pfr. Joel Keller
Amtswoche Peter Leuenberger
Kollekte zugunsten Blindenschule Varna
Kollekte zugunsten Leuenberg
Freitag, 24. Oktober 2014
KINDERGOTTESDIENST MIT ZVIERI
24. Oktober 2014
FEIERABENDGOTTESDIENST
19.30 in der Kirche Füllinsdorf zum Thema:
«Abschied und Neubeginn»
Pfarrer Joel Keller und das Vorbereitungsteam laden herzlich dazu ein.
Sonntag, 26. Oktober 2014
10.45 Uhr, Kirche Füllinsdorf
Gottesdienst zum Erntedank mit Jodlerin Nadine Studer und Christoph Kaufmann, Musiker. Gemeinsamer Beginn mit
der Sonntagsschule Frenkendorf-Füllinsdorf
In Füllinsdorf: Von 15.45 – 17.00 Uhr im UG
der Kirche, Andrea Kutzarow
Mit Proben fürs Weihnachtsmusical «s'Wiehnachtsglöggli»
In Frenkendorf: Von 16.00 – 17.10 Uhr in
der Kirche, Barbara Jansen
Nach den Herbstferien wollen wir uns langsam an die Vorbereitung für das Krippenspiel am Heiligabend machen. Es wäre
schön, wenn noch neue Kinder dazu kommen und uns «verstärken». Es wird nicht
nur Rollen zum Reden geben! Es braucht
auch viele andere, die mithelfen. Ich freue
mich auf jedes Kind, das kommt.
17
Keiner zu klein,
ein Spender zu sein
Nun ist auch das Sonntagschulkässeli aus Frenkendorf geleert. Fr. 104.20 sind
im letzten halben Jahr zusammengetragen worden.
Auch dieses Geld kommt
den blinden Kindern in Varna zugute. Mit
diesem Geld bekommen die Waisenkinder
im Heim ein Znüni und am Geburtstag einen
Kuchen, damit sie mit den anderen Kindern
feiern können. Für alle blinden und mehrfachbehinderten Kinder können mit diesem
Geld Medikamente, Kleider, Brailleschreibpapier sowie Schul- und Bastelmaterial gekauft werden. Vielen Dank auch den Frenkendörfern Sonntagschülerinnen und Sonntagschülern für ihre Gaben.
Doris Spiess und Andrea Kutzarow
Sonntagsschule Frenkendorf-Füllinsdorf
FRITZLI HAT HUNGER
Laila Dannenhauer und Anina Fässler
Mittagsclub
Dienstag, 21. Oktober,
12.00 Uhr
UG Kirche Füllinsdorf
Donnerstag, 23. Oktober, 12.00 Uhr KGH,
Kirchacker, Frenkendorf
WEITERE ANLÄSSE
Lese- und Erlebnisnacht, Freitag, 31. Oktober, für 1.- bis 5.-Klässler
Die Spar-Schnecke Fritzli, die im letzten
halben Jahr so überaus fleissig zugunsten
der blinden- und mehrfachbehinderten Kinder in Varna gefüttert wurde, hat Hunger.
Gut, dass die Sonntagschule wieder beginnt. Neu für beide Dörfer jeweils am
Sonntag von 10.45 – 11.45 Uhr im Unterrichtszimmer der reformierten Kirche Füllinsdorf. Neu unter der Leitung von Laila
Dannenhauer, Studentin an der Pädagogischen Hochschule in Liestal und Anina Fässler, Gymnasiastin im Endspurt. Neu auch
die Altersbeschränkung, die nun eben keine
Beschränkung mehr ist. Zugeschnitten für
Kinder ab dem 1. Kindergarten, dürfen neu
auch gerne jüngere und selbstverständlich
auch ältere Kinder in die Sonntagschule
kommen. Die kreativen Vertiefungen werden jeweils stufengemäss angepasst. Reinschnuppern ist jederzeit möglich, auch zusammen mit Mami und Papi.
Das kleine Gespenst
Das kleine Gespenst lebt auf dem Schloss
Eulenstein. Sein grösster Wunsch ist es, die
Burg einmal bei Tageslicht zu sehen. Als es
einmal tatsächlich zur Mittagszeit erwacht,
passiert plötzlich etwas ganz Schlimmes...
Im und um das Kirchgemeindehaus, Elefantehuus in Füllinsdorf. Nach spielerischem Beginn wird gelesen, es geht nach draussen
und nach dem Imbiss hören wir uns im Schlafsack Geschichten bis zum Einschlafen an.
Start: Freitag, 19.30 Uhr
Schluss: Samstag, 09.00 Uhr
Bitte mitbringen: Handtuch, Mätteli, Schlafsack, Kuscheltier, Pyjama, Zahnbürste, Kleidung, die dreckig werden darf.
Anmeldung an: Katja Maier, Mühlerainstrasse 30, 4414 Füllinsdorf; oder per E-Mail
an: ref.jugenstelle@gmx.ch
Weitere Infos bei Andrea Kutzarow ab
20. Oktober.
Beginn: Sonntag, 26. Oktober, 10.45 – 11.45
Uhr, Unterrichtsraum Kirche Füllinsdorf mit
Zum nächsten Cevi-Nachmittag,
mit Lagerrückblick, bist du herzlich eingeladen. Wir treffen uns
am Samstag, 25. Oktober 2014.
18
Treffpunkt:
13.00 Uhr im Elefantehuus Füllinsdorf
Weitere Infos findest du unter:
www.cevi-frenkendorf.ch
Bis zum nächsten Samstag, Katja und Alex
Kleine Montagswanderung: 3. November
Wir bleiben in der näheren Umgebung. Mit
Bus oder SBB nach Liestal, (S3 ab Bahnhof
Frenkendorf-Füllinsdorf 13.14 Uhr), dort umsteigen in Bus Nr. 72, Liestal ab 13.36 Uhr
nach Lupsingen (2 Zonen). Wir wandern über
Guetesbiel, oberhalb von Ziefen hindurch
nach Bubendorf, 6 km,100 m Aufstieg, ca.170 m
bequemer Abstieg. Zvieri in Bubendorf im
Restaurant «Schmiedstube», mitten im Dorf,
gegenüber vom Dinghof. Rückfahrt mit Bus
Nr. 70 ab Bubendorf Zentrum ab 16.12, 16.33,
16.42, 17.12, w17.33 Uhr etc. Fahrzeit bis Liestal Bahnhof 12 Minuten. Bus 78 ab Liestal
xx.06 und xx.36 Uhr, S3 Liestal ab xx.11 und
xx.38 Uhr, insgesamt 2 Zonen.
Auf Ihre/Deine Teilnahme freuen sich
P. Leuenberger und Th. Haug
Nächste Wanderung: Montag, 1.12. 2014
AMTSHANDLUNGEN
Taufe
Mischa Leuthart, in der Kirche Füllinsdorf
Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal:
ich fürchte kein Unglück. Dein Stecken und
Psalm 23.4
Stab tröstet mich.
Trauung
Regula Steinemann und Matin Siegenthaler, in der Kirche Frenkendorf
Lasst uns freuen und fröhlich sein und ihm
die Ehre geben.
Offenbarung 19, 7
Bestattungen
Max Ellenberger, 1931, Frenkendorf
Thoedor Tschanz, 1960, Frenkendorf
Der Himmel erzählt die Herrlichkeit Gottes; was er getan hat, ist sichtbar überall in
der Welt.
Psalm 19, 2 Z
19
Gemeinsame
Mitteilungen
Ökumenische Gottesdienste
im Seniorenzentrum Schönthal
tung, die Basis. Im Pfarreizentrum Dreikönig war ich beheimatet.Ich danke von Herzen allen, die mich begleitet und bestärkt
haben. Und ich bitte alle um Vergebung,
die ich enttäuscht oder verletzt habe.
In tiefer Verbundenheit…
Maria Klemm
Mittwoch, 22. Oktober, 16.45 Uhr
(Andrea Kutzarow)
Mittwoch, 29. Oktober, 16.45 Uhr
(Kerstin Rödiger)
Rückblick – 40 Jahre lang…
40 Jahre lang – fast zwei Drittel meines
Lebens – habe ich gelebt und mitgearbeitet in der Pfarrei Dreikönig: Schon bevor
sie so hiess – schon damals in der kleinen
Kirche und den sehr einfachen Räumlichkeiten an der Haldenrainstrasse in Frenkendorf – schon damals, als sich Menschen in
Pfarrei und Kirchgemeinde mit unglaublichem Engagement eingesetzt haben für
den Bau des neuen Pfarreizentrums und
vor allem für den Aufbau eines lebendigen
Pfarreilebens in einem offenen Haus.
Das hat mich damals fasziniert und ist bis
heute für mich ein überzeugendes Beispiel
für die Kraft ehrenamtlicher Arbeit.
«Damals» war ich eine junge Theologin
und im Bistum Basel die erste Frau in dieser Funktion im Gemeindedienst. Das war
nicht einfach. Aber der damalige Pfarrer
Josef Kuhn und die im Aufbruch begriffene
Pfarrei haben mich «mitgenommen» und
mir die Chance gegeben, auf ihren neuen
Wegen mitzugehen. In den 40 Jahren habe
ich neben der Pfarreiarbeit viele andere
Aufgaben gehabt: Ehrenamtliche Arbeit im
Asylbereich; diözesane Arbeit in der Leitung des Regionaldekanats zusammen mit
Bernhard Schibli; landeskirchliche Beauftragung als Personalverantwortliche für alle
Seelsorgenden, die in Spezialpfarrämtern
in Brennpunkten unserer Gesellschaft gearbeitet haben.
Das waren meine beruflichen und persönlichen Herausforderungen. Aber immer war
die Pfarrei und waren die Menschen in der
Pfarrei für mich der Boden, die Bodenhaf20
Liebe Maria…
Eine Theologie «von Erde und Staub», eine,
die auf die Menschen schaut, besonders
die Bedrängten, eine, die aufrecht gehen
macht, eine, die die alten Geschichten von
Befreiung und Emanzipation hört und sie
in die Situation der Welt und die Lebenstage von Menschen heute wendet, war
und ist Dir wichtig.
Das prägte Deine persönliche Sprache, Dein
Tun und Deinen Einsatz. Du hast uns damit berührt und uns ein Stück Zukunft in
die Hände gelegt.
Du hast uns viel gegeben, und wir danken
Dir von Herzen dafür. Wir wünschen Dir
erfüllte Lebenszeit, weiterhin geisterfüllte
und solidarische Menschen an Deiner Seite,
Freundinnen und Freunde vor allem, alles
Gute natürlich und ab und an etwas von
Dir unter uns.
Im Namen der Menschen in FrenkendorfFüllinsdorf, Peter Bernd.
Pfarreifest 2014:
Abschied von Maria Klemm
Sonntag, 2. November, 10.30 Uhr Gottesdienst mit Verabschiedung von Maria Klemm
und Mitwirkung des Kongochores Fribourg.
Ab 17.00 Uhr Abschiedsfeier von Maria
Klemm mit Kabarett, Jazz und offenem
Abend mit allen Menschen, die kommen.
Katholische Pfarrei
Frenkendorf-Füllinsdorf
Sekretariat: Dienstag – Freitag 8.00 – 11.30 Uhr
Claudia Fux
Tel. 061 901 55 06
Fax/061 901 55 19
info@pfarrei-dreikoenig.ch www.pfarrei-dreikoenig.ch
Seelsorgeteam:
Peter Bernd, Gemeindeleiter und Pfarrer
Tel. 061 901 55 06
Maria Klemm
Tel./Fax 061 813 97 08
Claudia Christen
Tel. 061 901 50 82
Stefanie Huber
Tel. 061 901 55 06
Sprechstunden: nach Vereinbarung
Abschied von Maria Klemm mit Kabarett TEATRINO und Jazzband GRUMIX
«WAHN-Verwandtschaften: Niemand ist so
verrückt, dass er im Kreise der lieben Verwandten nicht noch verrückter werden
könnte!» So präsentiert sich das süddeutsche Kabarettensemble «Teatrino», das am
Pfarreifest auftreten wird im besonderen
Programm zum Abschied von Maria Klemm
aus Dreikönig: Ein Abend voller absurdkomischer Texte, Lieder und «Gstanzln» zum
Thema Familie – zur Erheiterung für alle
Geschädigten und zur Warnung für solche,
die drauf und dran sind, sich Verwandte
zuzulegen. Sonntag, 2. November, 17.00 Uhr.
Im Anschluss eröffnet die Band «Grumix»
mit Jazz den offenen Abend für Maria
Klemm. Alle Interessierten, Bekannten, «Ehemaligen», Freundinnen und Freunde von
Maria sind herzlich eingeladen.
Sozialfonds:
PC 60-399429-5
AGENDA
Freitag, 17. Oktober 2014
12.00Konziliarer Ratschlag «gott.macht.
sprache» in Frankfurt am Main
(bis Sonntag, 19. Oktober)
Samstag, 18. Oktober 2014
18.00
Eucharistie
Gedächtnis: Theres Müller-Krienbühl
Kollekte: Kirchenbauhilfe des Bistums
Montag, 20. Oktober 2014
14.00
ommissionssitzung GeschäftsordK
nung Synode in Liestal
Dienstag, 21. Oktober 2014
10.00Gesprächsforum zur Frage der
Pastoralräume in der Fachstelle in
Basel
Mittwoch, 22. Oktober 2014
Jazz mit Grumix
am 2. November ab 18.00 Uhr in Dreikönig
zum Abschied von Maria Klemm.
09.00
10.15
19.00
Eucharistie; Morgenkaffee
Teamsitzung
Lehrhaus «Mehr als ich selbst»
21
Allerheiligen /
Totengedenken in Dreikönig
Samstag, 25. Oktober 2014
fühlen. Preise für Essen und Trinken aber
schliessen sie aus. Das soll es bei unseren
Festen nicht mehr geben.
18.00Gottesdienst (Eucharistie) mit Gedenken der Verstorbenen der letzten zwölf Monate
Darum gilt beim Pfarreifest:
Essen und Trinken (Bier vom Fass u.v.m.)
gibt es während des ganzen Festes und
zwar ohne zu bezahlen – ganz biblisch.
Kollekte: Sozialfonds / Pfarreicaritas
Dienstag, 28. Oktober 2014
16.45
Dekanatsvorstandssitzung
Mittwoch, 29. Oktober 2014
09.00
19.30
Alle, die genug haben oder etwas geben
können, bitten wir um eine Spende an das
Fest. Dazu werden insgesamt 7 Spendensäulen parat sein. Angewiesen sind wir
auf Ihre und Eure Grosszügigkeit.
Herzlichen Dank für das, was Sie geben
können, was Ihr geben könnt!
Wortgottesdienst; Morgenkaffee
Kirchgemeinderatssitzung
MITTEILUNGEN
Jahrestotengedenken
Das diesjährige Gedenken der Menschen,
die aus der Pfarrei stammten und in den
letzten zwölf Monaten verstarben, ist im
Gottesdienst am Samstag, 25. Oktober, um
18.00 Uhr.
Ausser den Angehörigen und Freunden/innen sind alle Menschen eingeladen, die an
einem Tag besonders ihrer Lieben gedenken wollen.
Daneben wird all derer gedacht, die in
Zeit und Geschichte eher ihr Leben gaben
als ihr Gewissen zu beugen, der Opfer von
Krieg und Gewalt und von Unrecht und
Ausbeutung überall.
Dreikönig geht neue Wege:
Keine Preise mehr beim Fest!
«Auf, ihr Durstigen, kommt alle zum Wasser, und ihr, die ihr kein Geld habt! … Los,
kauft ohne Geld und ohne Preis Wein und
Milch!» (Jes 55,1), so ein biblisches Wort.
Die Ärmsten unter uns, die «Lieblinge»
Jesu sollen sich in Dreikönig eingeladen
22
Pfarreifest: Programm
10.30 G
ottesdienst (Eucharistie) für gläubige, Zweiflerinnen und andere gute
Christen mit Verabschiedung von
Maria Klemm und Mitwirkung des
Kongochores Fribourg
11.45
12.30
13.30
14.30
15.15
15.45
16.00
Sektapéro
Elbisrugger
Son Jarocho (trad. mex.): Duo OHA
Kindermusik mit Lukas Gomez
Junge Hip-Hop-Tanzgruppe
Jugendliche Musikartists: Poetics
I Ragazzi
50 Jahre Lebenszeit… – Apéro riche
Abschied von Maria Klemm:
17.00 Kabarett TEATRINO:
«WAHN-Verwandtschaften»
18.00 Jazz mit GRUMIX
Am 9. November werde ich 50 – ganz kurz
gesagt. Grosse Geburtstagsfeiern liegen mir
nicht. Ein bisschen Nachdenken schon und
guter Wein.
Darum freue ich mich über alle, die am besagten Tag (Sonntag, 9. November) beim
Gottesdienst um 11.00 Uhr zum Thema
«Lebenszeit» oder beim anschliessenden
Apéro riche (mit gutem Wein) vorbeischauen und mit mir und untereinander
ganz nach jüdischem Brauch «auf das
Leben» anstossen. – Herzlich willkommen!
Offener Abend für Maria Klemm.
Peter Bernd
23
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
27
Dateigröße
3 234 KB
Tags
1/--Seiten
melden