close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Besuchern Sie uns. Baustellen.

EinbettenHerunterladen
Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V.
Prädatorenprojekt Eiderstedt
und
Fallenzertifizierung
nach AIHTS
Holger Behrens
Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V.
• Eiderstedt ist eine Halbinsel im Kreis
Nordfriesland in Schleswig-Holstein
• etwa 30 Kilometer lang und 15 Kilometer breit
Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V.
GoogleMaps
Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V.
• eines der wertvollsten
Grünlandgebiete
Deutschlands
• wertvolles Rastgebiet
der Zugvögel
• wichtiges Brutgebiet
für Küstenvögel und
Wiesenbrüter
Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V.
EU-Vogelschutzgebiet
Umweltatlas Schleswig-Holstein
Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V.
• Erhaltungsziele für das Vogelschutzgebiet
bislang nicht erreicht
• Rückgang der Wiesenvogelpopulation
• Neben viel Ursachen, wird auch die hohe
Prädation als Ursache genannt
Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V.
• Umweltministerium startet Prädationsprojekt
– Projektlaufzeit: 4 Jahre von 2012 bis 2016
– Projektträger: Landesjagdverband SchleswigHolstein (LJV-SH)
– Projektgebiet: gesamte Halbinsel Eiderstedt (ca.
38.000 ha) einschließlich der dort befindlichen
(vom NABU betreuten) zwei Naturschutzgebiete
und der Flächen des Nationalparks SchleswigHolsteinisches Wattenmeer (sog. Vorländereien)
• Projektziele
1. Intensivierung der Raubsäugerbejagung
2. Erfolgskontrolle
Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V.
Intensivierung der Raubsäugerbejagung
• in 2012 ca. 150 Betonrohrwipp-Fallen, ca.
150 Strack´sche Kastenfallen, elektronischen
Meldesystemen zentral beschafft und lokal
verteilt
• in 2013 weitere Meldesysteme
• ca. 80 Fang-Jägerinnen und -Jäger vor Ort
• ein Projektmanager
• eine wissenschaftliche Hilfskraft
• ein beim Nationalparkamt angestellter
Berufsjäger in diesem Projekt
Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V.
Betonrohrwipp-Fallen
Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V.
Strack´sche Kastenfallen
Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V.
Analyse der Jagdstrecken – Entwicklung
Zusammenfassung: Jagdjahre 2006/07 bis 2010/11
• Fuchsstrecke in 5
Jahren verdoppelt
• Dachs zunehmend
• Marderhund
eingewandert
• Steinmarder
konstant
• Hermelin konstant
Daten: Amtl. Wildnachweisung
Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V.
Erfolgskontrolle
• Effizienzmonitoring auf Stichprobenflächen
• Monitoring der Prädatoren (jährlich)
» Gehecke
» Spezielle Jagdstrecken
» Fallenverteilung
• Anzahl der vor dem Bau spielenden Füchse
• Brutvogelkartierung alle zwei Jahre
– z.T. mit Thermologger
Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V.
Fallenzertifizierung an AIHTS
• AIHTS steht für: (A)greement on (I)nternational
– (H)uman – (T)rapping – (S)tandards
– Standards für tierschutzgerechte Fangmethoden
festgelegt.
• Im Jahre 1999 ist gleichzeitig die sog. ISO –
10990 – Teile 4 u. 5 in Kraft getreten. (ISO:
(I)nternational (O)rganisation for
(S)tandardization).
– Standard legt Bewertungsmethoden sowie
technische und veterinärmedizinische
Prüfverfahren für die optimale Leistung und
Ausgestaltung von Totfang- und Lebendfangfallen
fest.
Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V.
Da zukünftig nur noch nach den internationalen
Standards getestete und danach von einer
autorisierten Stelle zertifizierte Fallen in den
Mitgliedstaaten der EU verwendet werden
können, ergriff der DJV und der LJV-SH die
Initiative und erteilte dem Institut für
Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung
an der Tierärztlichen Hochschule Hannover im
Jahre 2013 den Auftrag, im Rahmen des
Projektes Eiderstedt die Betonrohrwippfalle
und die Strack´sche Kastenfalle nach den o.g.
internationalen Vorgaben zu testen.
Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V.
Damit ist der DJV einen wichtigen Schritt in
die faktenorientierte Diskussion um die
Fangjagd gegangen!
Herzlichen Dank für ihre Aufmerksamkeit
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
1
Dateigröße
2 418 KB
Tags
1/--Seiten
melden