close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

18.04.2015 - Gartenhallenbad Leipheim

EinbettenHerunterladen
Schweizerische Är z tezeitung
Bollet tino dei medici svizzeri
44
29. 10. 2014
Bulletin des médecins suisses
Editorial
16 37
Braucht es im Zeitalter der Social Media
eine Anpassung der Standesregeln der FMH?
Schweizerische Gesellschaf t für Pädiatrie / akj
16 4 0
Übergewichtige Kinder können jetzt umfassend
behandelt werden
Tribüne
16 58
Eine vergleichende Analyse der Basisfallwerte
in der Schweiz und in Deutschland
Begegnung mit Jean- Charles Es toppey
1669
«Wir wollen auch zu uns selber schauen können»
«Zu guter Let z t» von Eberhard Wolf f
Über Salben – oder den Eigenwert der
Darreichungsform des Medikaments
Offizielles Organ der FMH und der FMH Services www.saez.ch
Organe officiel de la FMH et de FMH Services www.bullmed.ch
Bollettino ufficiale della FMH e del FMH Services
1674
I N H A LT
FMH
Tribüne
Editorial
1637 Braucht es im Zeitalter der Social Media
eine Anpassung der Standesregeln
der FMH?
Urs Stoffel
SwissDRG
1658 Eine vergleichende Analyse der Basisfallwerte in der Schweiz und in Deutschland
Robert Kopf, Agnes Genewein, Lukas Erb,
Conrad E. Müller
In Deutschland gibt es bundesländerspezifische Basis-
Zentralvorstand
1639 Nachrichten aus dem Zentralvorstand
fallwerte, in der Schweiz existieren keine einheitlichen
Baserates. Die Autoren zeigen, dass bei einem Vergleich
der Basisfallwerte beider Länder vielfältige Unterschiede
Organisationen der Ärzteschaft
SGP/akj
1640 Übergewichtige Kinder können jetzt
umfassend behandelt werden
Dagmar l’Allemand, Nathalie FarpourLambert, Bettina Isenschmid, Josef Laimbacher
Aleutie/Dreamstime.com
berücksichtigt werden müssen. Dann zeigt sich: Die
Werte liegen enger beieinander als es zunächst scheint.
eHealth
1663 Der klassische Austrittsbericht ist
nicht e-Health-tauglich
Heinz Bhend
Der Titel benennt das Problem. Was tun? Nötig sei eine
«MAI-Revolution», meint der Autor: Modulare AustrittsInformationen (MAI) anstelle des Austrittsberichtes. Alle
Informationen, die beim Austritt des Patienten nicht
mehr verändert werden, sollen dabei unverzüglich zur
Verfügung stehen.
Erster Ansprechpartner für übergewichtige Kinder und
ihre Familien ist meist der Haus- oder Kinderarzt. Eine
neue Leistungsverordnung sieht vor, dass er nach kurzer
Weiterbildung diese Kinder umfassend betreuen und mit
den Kassen abrechnen kann.
Standpunkt
1665 Spiritualität in der Cura sui,
im interdisziplinären Team und
in der Arzt-Patienten-Beziehung
Helen Hochreutener
Eine Betrachtung über Spiritualität als Ressource im
Team und in der medizinischen Forschung und Lehre.
1668 Spectrum
Briefe / Mitteilungen
Horizonte
1642 Briefe an die SÄZ
Begegnung mit …
1669 «Wir wollen auch zu uns selber schauen
können»
Daniel Lüthi
1643 Facharztprüfungen /
Mitteilungen
Eher ungewöhnlich: ein Treffen mit einem Arzt nicht in
FMH Services
1644 Seminare / Séminaires 2014
1648 Zahlungseingang pünktlich
1649 Krankenkassen-Rahmenverträge für Ärzte
1650 Stellen und Praxen
seiner Praxis, sondern in seinem Weinkeller. Dort sprach
Daniel Lüthi mit Jean-Charles Estoppey, 60 % Arzt und
40 % Winzer im Lavaux-Gebiet. Eine interessante Frage
lautete: «Wie schätzen Sie die Volkskrankheit Alkoholismus ein?»
I N H A LT
Horizonte
Zu guter Letzt
1674 Über Salben – oder den Eigenwert
der Darreichungsform des Medikaments
Eberhard Wolff
Das kann nur eine
Salbe: Balsam für die
Seele sein. Pillen sind
hier chancenlos. Doch
jede Verabreichungsform von Medikamenten hat ihren eigenen
Charakter, ihre eigene
Sinnlichkeit, ihre eigene Symbolik, ihren
Buchbesprechungen
1673 Herbsttalente
Erhard Taverna
eigenen Wert.
Zwei Bücher von Ärzten, empfohlen für einen gemütlichen Leseabend, während es draussen wieder früher
dunkel wird und unaufhaltsam das Herbstlaub zu Boden
Strasmann
fällt.
IMPRESSUM
Redaktion
Dr. med. et lic. phil. Bruno Kesseli
(Chefredaktor)
Dr. med. Werner Bauer
Prof. Dr. med. Samia Hurst
Dr. med. Jean Martin
Anna Sax, lic. oec. publ., MHA
Dr. med. Jürg Schlup (FMH)
Prof. Dr. med. Hans Stalder
Dr. med. Erhard Taverna
lic. phil. Jacqueline Wettstein (FMH)
Redaktion Ethik
PD Dr. theol. Christina Aus der Au
Prof. Dr. med. Lazare Benaroyo
Dr. phil., dipl. biol. Rouven Porz
Redaktion Medizingeschichte
Prof. Dr. med. et lic. phil. Iris Ritzmann
PD Dr. rer. soc. Eberhard Wolff
Redaktion Ökonomie
I M PSax,
R E lic.
S Soec.
U Mpubl., MHA
Anna
Redaktion Recht
Redaktion
Fürsprecher
Hanspeter
Kuhn
(FMH)
Dr.
med. et lic.
phil. Bruno
Kesseli
(Chefredaktor)
Managing Editor
Dr.
med.Eichholtz
Werner Bauer
Annette
M.A.
Prof. Dr. med. Samia Hurst
Dr. med. Jean Martin
Anna Sax, lic. oec. publ., MHA
Dr. med. Jürg Schlup (FMH)
Prof. Dr. med. Hans Stalder
Dr. med. Erhard Taverna
lic. phil. Jacqueline Wettstein (FMH)
DelegierteEthik
der Fachgesellschaften
Redaktion
Allergologie
Immunologie:
PD
Dr. theol.und
Christina
Aus der Au
Prof. Dr.
Bircher
Prof.
Dr. A.
med.
Lazare Benaroyo
Allgemeinmedizin:
B. Kissling
Dr. phil., dipl. biol.Dr.
Rouven
Porz
Anästhesiologie und Reanimation:
Redaktion
Prof.
T. ErbMedizingeschichte
Prof.
Dr. med.
et lic.
phil. Iris Ritzmann
Angiologie:
Prof.
B. Amann-Vesti
PD Dr. rer. soc. Eberhard
Wolff
Arbeitsmedizin:
Dr. C. Pletscher
Chirurgie:
Prof. Dr. L. Bühler
Redaktion Ökonomie
Dermatologie
Anna Sax, lic. und
oec. Venerologie:
publ., MHA
PD Dr. S. Lautenschlager
Redaktion
Recht
Endokrinologie und Diabetologie:
Fürsprecher
Prof.
Dr. G. A.Hanspeter
Spinas Kuhn (FMH)
Gastroenterologie:
Managing Editor PD Dr. C. Mottet
Geriatrie:
Dr. M. Conzelmann
Annette Eichholtz
M.A.
Gynäkologie und Geburtshilfe:
Prof. Dr. Dr. h. c. mult. W. Holzgreve
Redaktionssekretariat
Elisa Jaun
Redaktion und Verlag
EMH Schweizerischer Ärzteverlag AG
Farnsburgerstrasse 8, 4132 Muttenz
Tel. 061 467 85 55, Fax 061 467 85 56
E-Mail: redaktion.saez@emh.ch
Internet: www.saez.ch, www.emh.ch
Herausgeber
FMH, Verbindung der Schweizer
Ärztinnen und Ärzte, Elfenstrasse 18,
Postfach 300, 3000 Bern 15
Tel. 031 359 11 11, Fax 031 359 11 12
E-Mail: info@fmh.ch
Internet: www.fmh.ch
Herstellung
Schwabe AG, Muttenz
Marketing EMH
Dr. Karin Würz
Redaktionssekretariat
Leiterin
Marketing und Kommunikation
Elisa061
Jaun
Tel.
467 85 49, Fax 061 467 85 56
E-Mail:
kwuerz@emh.ch
Redaktion
und Verlag
EMH Schweizerischer Ärzteverlag AG
Farnsburgerstrasse 8, 4132 Muttenz
Tel. 061 467 85 55, Fax 061 467 85 56
E-Mail: redaktion.saez@emh.ch
Internet: www.saez.ch, www.emh.ch
Herausgeber
FMH, Verbindung der Schweizer
Hämatologie:
Dr.
M. Zoppi
Ärztinnen und
Ärzte,
Elfenstrasse 18,
Handchirurgie:
PD Dr.
L. Nagy
Postfach 300, 3000
Bern
15
Infektologie:
Prof.
Zimmerli
Tel. 031 359 11
11,Dr.
FaxW.
031
359 11 12
Innere
Dr. W. Bauer
E-Mail:Medizin:
info@fmh.ch
Intensivmedizin:
Dr.
C.
Jenni
Internet: www.fmh.ch
Kardiologie: Prof. Dr. C. Seiler
Kieferund Gesichtschirurgie:
Herstellung
Prof.
Dr. H.-F.
Schwabe
AG, Zeilhofer
Muttenz
Kinder- und Jugendpsychiatrie: Dr. R. Hotz
Kinderchirurgie:
Marketing EMH Dr. M. Bittel
Medizinische
Genetik: Dr. D. Niedrist
Dr. Karin Würz
Neonatologie:
Prof. und
Dr. H.-U.
Bucher
Leiterin
Marketing
Kommunikation
Neurochirurgie:
Prof.
Dr.
H. 467
Landolt
Tel. 061 467 85 49,
Fax
061
85 56
Neurologie:
Prof. Dr. H. Mattle
E-Mail:
kwuerz@emh.ch
Neuropädiatrie: Prof. Dr. J. Lütschg
Neuroradiologie: Prof. Dr. W. Wichmann
Inserate
Werbung
Dr. Karin Würz
Leitung Anzeigenverkauf
Tel. 061 467 85 49, Fax 061 467 85 56
E-Mail: kwuerz@emh.ch
«Stellenmarkt/Immobilien/Diverses»
Matteo Domeniconi, Inserateannahme
Stellenmarkt
Tel. 061 467 85 55, Fax 061 467 85 56
E-Mail: stellenmarkt@emh.ch
«Stellenvermittlung»
FMH Consulting Services
Stellenvermittlung
Postfach 246, 6208 Oberkirch
Tel. 041 925 00 77, Fax 041 921 05 86
E-Mail: mail@fmhjob.ch
Internet: www.fmhjob.ch
Abonnemente
FMH-Mitglieder
Inserate
FMH
Verbindung der Schweizer
Werbung
Ärztinnen
und Ärzte
Dr. Karin Würz
Elfenstrasse
18, 3000 Bern 15
Leitung Anzeigenverkauf
Tel. 031
359
11 11,
061 467 85
49,Fax
Fax031
061359
46711
8512
56
E-Mail: kwuerz@emh.ch
«Stellenmarkt/Immobilien/Diverses»
Matteo Domeniconi, Inserateannahme
Stellenmarkt
Tel. 061 467 85 55, Fax 061 467 85 56
E-Mail:
stellenmarkt@emh.ch
Nuklearmedizin:
Prof. Dr. J. Müller
Onkologie: Prof. Dr. B. Pestalozzi
«Stellenvermittlung»
Ophthalmologie: Dr. A. Franceschetti
FMH
Consulting
Services
ORL, Halsund Gesichtschirurgie:
Stellenvermittlung
Prof. Dr. J.-P. Guyot
Postfach
246,PD
6208
Oberkirch
Orthopädie:
Dr. M.
Zumstein
Tel.
041 925
Fax 041 921 05 86
Pädiatrie:
Dr.00
R. 77,
Tabin
E-Mail:
mail@fmhjob.ch
Pathologie: Prof. Dr. G. Cathomas
Internet:
www.fmhjob.ch
Pharmakologie
und Toxikologie:
Dr. M. Kondo-Oestreicher
Abonnemente
Pharmazeutische Medizin: Dr. P. Kleist
FMH-Mitglieder
Physikalische Medizin und Rehabilitation:
FMH
der Schweizer
Dr. M.Verbindung
Weber
Ärztinnen
und Ärzte
Plast.-Rekonstrukt.
u. Ästhetische Chirurgie:
Elfenstrasse
18,
3000
Bern 15
PD Dr. T. Fischer
Tel.
031
359
11
11,
Fax
359 11 12
Pneumologie: Prof. Dr.031
T. Geiser
EMH Abonnemente
EMH Schweizerischer Ärzteverlag AG
Abonnemente, Postfach, 4010 Basel
Tel. 061 467 85 75, Fax 061 467 85 76
E-Mail: abo@emh.ch
Jahresabonnement: CHF 320.–,
zuzüglich Porto
© 2014 by EMH Schweizerischer
Ärzteverlag AG, Basel. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, elektronische
Wiedergabe und Übersetzung, auch
auszugsweise, nur mit schriftlicher
Genehmigung des Verlages gestattet.
Erscheint jeden Mittwoch
ISSN 0036-7486
ISSN 1424-4004 (Elektronische Ausg.)
Titelbild:
EMH
Abonnemente
Graphixparanoid/Dreamstime.com
EMH
Schweizerischer Ärzteverlag AG
Abonnemente, Postfach, 4010 Basel
Tel. 061 467 85 75, Fax 061 467 85 76
E-Mail: abo@emh.ch
Jahresabonnement: CHF 320.–,
zuzüglich Porto
© 2014 by EMH Schweizerischer
Ärzteverlag AG, Basel. Alle Rechte vorbehalten.
elektronische
PräventionNachdruck,
und Gesundheitswesen:
Wiedergabe
Dr. C. Junkerund Übersetzung, auch
auszugsweise,
nur
mit
schriftlicher
Psychiatrie und Psychotherapie:
Genehmigung
Dr. G. Ebner des Verlages gestattet.
Radiologie: Prof. Dr. B. Marincek
Radioonkologie: PD Dr. Damien Weber
Erscheint
jedenProf.
Mittwoch
Rechtsmedizin:
T. Krompecher
Rheumatologie: Prof. Dr. M. Seitz
ISSN
0036-7486
Thorax-,
Herz- und Gefässchirurgie:
Prof. Dr. T. Carrel
ISSN
1424-4004
(Elektronische
Ausg.)
Tropenund Reisemedizin:
PD Dr.
C. Hatz
Titelbild: Pp76/Dreamstime.com
FMH
Editorial
Braucht es im Zeitalter der Social Media
eine Anpassung der Standesregeln der FMH?
Verschiedene Ereignisse ha­
ben in letzter Zeit vermehrt
zu Diskussionen – auch in
den Medien – über das Verhal­
ten von Ärztinnen und Ärzten
im Internet und in Social
Media geführt. Nach diesen
standeswidrigen Auftritten,
welche die Würde und die
Integrität von Patienten ver­
letzt haben, wurde von ver­
schiedener Seite gefordert,
dass die ärztlichen Standesregeln diesen neuen Kommuni­
kationsmedien angepasst werden müssen.
regeln in der digitalen Welt und im Speziellen mit Social
Media zu unterstützen.
Die FMH Arbeitsgruppe «eHealth» empfiehlt deshalb eine
Helvetisierung, d.h. eine Anpassung der Empfehlungen der
australischen und neuseeländischen Ärztegesellschaften zum
Thema Umgang mit den Social Media («Social Media and the
Medical Profession. A guide to online professionalism for me­
dical practitioners and medical students») an die schweizeri­
schen Gegebenheiten. Die Arbeitsgruppe betonte vor allem
die Bedeutung der praktischen Beispiele: Erst diese helfen,
die Regeln im neuen Umfeld zu interpretieren und sich der
Risiken bestimmter Verhaltensweisen bewusst zu werden,
wie zum Beispiel auf Facebook «Freund» eines Patienten zu
werden.
Eine Änderung der FMH-Standesordnung ist nicht nötig, aber Empfehlungen
sind hilfreich, damit die Standesregeln im Umgang mit Social Media eingehalten
werden.
Die FMH ist aber klar der Meinung, dass es keine Ände­
rung der Standesordnung braucht – im Prinzip gelten die
Verhaltensregeln für Ärztinnen und Ärzte im Internet und in
Social Media gleichermassen wie sonst auch. Technologische
Fortschritte wie beispielsweise die Einführung des Telefons
oder des Fax erforderten bisher auch keine Anpassungen der
Standesordnungen. Eine Schwierigkeit oder Unsicherheit be­
steht aber zweifellos darin, die bewährten geltenden Regeln
in einem neuen technologischen Umfeld auch richtig zu
interpretieren und anzuwenden. Dies zeigen auch wissen­
schaftliche Publikationen zum Thema «Professionalism in
the Digital Age».
Die Empfehlungen ausländischer Ärztegesellschaften sollen helvetisiert, das heisst an die
schweizerischen Gegebenheiten angepasst werden.
Die Social Media sind eine Tatsache und werden in der
Zukunft noch weiter an Bedeutung zunehmen. Die positi­
ven Aspekte wie Förderung von Prävention und Informa­
tion über Krankheiten und Gesundheitsverhalten führen
zu einer Verstärkung der Autonomie der Patientinnen und
Patienten (patient empowerment). Umso wichtiger ist es,
die Ärztinnen und Ärzte bei der Umsetzung der Standes­
2012 wurden nun auch von der deutschen Bundesärzte­
kammer Empfehlungen publiziert («Ärzte in Sozialen
Medien, Empfehlungen der Bundesärztekammer für Ärzte
und Medizinstudenten zur Nutzung sozialer Medien»). Die
Bundesärztekammer schreibt in ihren Empfehlungen: «Die
Empfehlungen sollen Ärzte und Medizinstudenten bei der
Nutzung sozialer Medien dabei unterstützen, die hohen
berufichen und ethischen Standards der Ärzteschaft einzu­
halten und so das Vertrauen und Ansehen, das der Ärzte­
schaft entgegen gebracht wird, zu erhalten. Sie sollen außer­
dem einen Rahmen erstellen, der bei der Nutzung sozialer
Medien die spezifischen Interessen von Ärzten, Medizin­
studenten und auch Patienten schützt.»
An seiner Sitzung im August 2014 hat nun deshalb der ZV
das Departement eHealth damit beauftragt, diese Helvetisie­
rung der Empfehlungen der australischen/neuseeländischen
Ärztegesellschaften und der deutschen Bundesärztekammer
umzusetzen. Bis die FMH eigene Empfehlungen publiziert,
wird sie auf ihrer Webseite auf die genannten Empfehlungen
der ausländischen Ärztegesellschaften verweisen.
Es braucht also keine Anpassung der Standesordnung der
FMH, aber Empfehlungen sind hilfreich, damit die Standes­
regeln im Zusammenhang mit den digitalen Medien und
im Speziellen im Umgang mit den Social Media eingehalten
werden können.
Dr. med. Urs Stoffel, Departementsverantwortlicher eHealth –
Sicherheitsinfrastruktur und Datenerhebung
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1637
FMH
Zentralvorstand
Sitzung vom 28. August 2014
Nachrichten aus dem Zentralvorstand
Choosing Wisely – Guidelines und Choosing-WiselyListen können einen wesentlichen Beitrag für die Patientensicherheit leisten und haben im ärztlichen Alltag
eine unterstützende Rolle. Gemeinsam mit der SAMW
will die SAQM nach einer Bestandesaufnahme eine
Broschüre zum Thema «Guidelines and Choosing wisely: to do’s and not to do’s» erarbeiten, um sie voraussichtlich im kommenden Herbst den Fachgesellschaften, Netzwerken und Spitälern zur Verfügung zu stellen. Diese sind auch eingeladen, am vorgängig
geplanten Workshop teilzunehmen, in welchem die
Thematik vertieft werden soll.
Inventarerhebung Demographie und Versorgungsforschung 2014 – Unterschiedliche Organisationen
veröffentlichen Zahlen zur Ärzteschaft und entsprechend unterschiedlich sind Grundlagen und Interpretation. Um in der Standespolitik schnell reagieren zu
können, ist es daher wichtig zu wissen, welche Organisation sich mit welchen Datenerhebungen bereits beschäftigt. Der Zentralvorstand (ZV) ist daher einverstanden, eine Inventarerhebung bei den Ärzteorganisationen zu den bestehenden Erhebungen und Daten
durchzuführen.
Kompendiumsnachfolge – Immer wieder äusserten
FMH-Mitglieder den Bedarf, das «alte» ArzneimittelKompendium zumindest mit einer «kleinen» Nachfolge-Ausgabe (Brevier) in gedruckter Form weiterzuführen. Ein erster gemeinsam mit dem Schwabe-Verlag
und documed erarbeiteter Vorschlag sieht zwei Bände
im Kitteltaschenformat und auf Bibeldruckpapier vor:
den «medkalender»-Teil, welcher nach Indikationen
sortiert ist, und die Medikamentenliste, welche inhaltlich dem früheren Arzneimittelbrevier entspricht. Der
ZV beschliesst, nur eine fremdfinanzierte Printversion
zu unterstützen.
Empfehlungen zu Social Media – Die FMH-Arbeitsgruppe eHealth schlägt vor, die Empfehlungen der australischen und neuseeländischen Ärztegesellschaften
zum Umgang von Ärztinnen und Ärzten mit Social
Media zu «helvetisieren», das heisst, an die schweizerischen Gegebenheiten anzupassen. Insbesondere deren
Beispiele sind hier hilfreich angesichts der Schwierigkeit, die bewährten Regeln der Standesordnung im
neuen technologischen Umfeld richtig zu interpretieren. Bis eigene «helvetisierte» Empfehlungen ausgearbeitet werden, soll auf der FMH-Website auf die Empfehlungen ausländischer Ärztegesellschaften verwiesen werden.
Psychologieberufegesetz – Am 8. Juli informierte das
BAG im Rahmen der Verordnung zum Psychologie-
berufegesetz die Stakeholder über seine Vorstellungen
bezüglich des Modellwechsels von der delegierten Psychotherapie hin zu einem Anordnungsmodell. Die
FMH weist diese Vorschläge zurück und befürwortet
stattdessen ein gegenüber der Aufsichtsbehörde und
den Versicherern transparentes Fortbildungsmodell.
Ausserdem werden qualitätssichernde Massnahmen,
ein fallbezogener Informationsaustausch zwischen Zuweiser und Psychotherapeuten und eine Kompetenz
für die Psychotherapeuten zur Bestimmung von Diagnose sowie Dauer und Art der Behandlung gefordert.
Erhebung zu den Unternehmensmodellen – Für eine
Bachelor-Arbeit an der Berner Fachhochschule wurde
eine Erhebung zu den Unternehmensmodellen im
Schweizer Ärztemarkt durchgeführt. Die Deutschschweiz und die Romandie unterscheiden sich deutlich beispielsweise in Bezug auf die gesetzlichen
Grundlagen für moderne Modelle wie Aktiengesellschaft und Gesundheitszentren. Letztere könnten angesichts der zunehmenden Umwandlung von Einzelzu Gruppenpraxen zu einem verminderten Pro-KopfBedarf an Ärztinnen und Ärzten beitragen, da sie eine
erleichterte Integration von anderen Gesundheitsberufen erlauben. Das Thema wird im Rahmen der Arbeitsgruppe Praxismodelle weitergeführt und -bearbeitet.
Zulassungssteuerung – Die grosse Mehrheit der Ärzteschaft lehnt die bundesrätliche Vorlage zur Einführung
einer unbefristeten Zulassungssteuerung ab. Für den
Fall, dass diese trotz der grundsätzlichen Ablehnung
eingeführt werden sollte, fordert die FMH in ihrer Stellungnahme die Berücksichtigung von nationalen Qualitätskriterien. Zum einen sollen Ärztinnen und Ärzte,
welche mindestens drei Jahre an einer anerkannten
Weiterbildungsstätte gearbeitet haben, zugelassen sein.
Zum anderen sollen sie eine standardisierte Sprachprüfung in einer Landessprache absolvieren müssen. Weiter wird die Möglichkeit der Tarifsenkung abgelehnt.
Der ZV stimmt dem Stellungnahme-Entwurf zuhanden der DV einstimmig zu.
Gleichbehandlung betreffend Werbung – Die Kontrolle der zunehmenden Spitalwerbung ist nicht über
das ärztliche Standesrecht möglich, denn sie fällt allein
in die Zuständigkeit der Kantone. Deswegen schlägt die
von der Delegiertenversammlung eingesetzte Arbeitsgruppe vor, sich auf die Gleichbehandlung der Werbung von Ärzten und anderen Akteuren wie Spitäler
und Versicherer in der Region zu konzentrieren. Dieses
Prinzip der Gleichbehandlung soll mit dem neuen Artikel 22bis in der FMH-Standesordnung verankert werden. Der ZV beschliesst, der Ärztekammer diese Ergänzung der Standesordnung zu beantragen.
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1639
O R G A N I S AT I O N E N D E R Ä R Z T E S C H A F T
SGP/akj
Das Schweizer Modell
Übergewichtige Kinder können jetzt
umfassend behandelt werden
Dagmar l’Allemand a,
Nathalie Farpour-Lambert b,
Bettina Isenschmid c,
Josef Laimbacher a
a Ostschweizer Kinderspital,
St. Gallen
b Département de médecine
communautaire, de premier
recours et des urgences,
Hôpitaux Universitaires de
Genève
c Fachverband Adipositas im
Kindes­ und Jugendalter (akj)
* Die Literaturangaben finden
sich unter www.saez.ch
→ Aktuelle Ausgabe oder
→ Archiv → 2014 → 44.
Korrespondenz:
Prof. Dr. med.
Dagmar l’Allemand
Pädiatrische Endokrinologie/
Diabetologie
Ostschweizer Kinderspital
Claudiusstrasse 6
CH­9006 St. Gallen
Tel. 071 243 14 67
Fax 071 243 73 90
Die Zahl der übergewichtigen und adipösen Kinder
hat nicht abgenommen, gemäss neuer Resultate der
ETH Zürich. Es gibt sogar Anhalt dafür, dass bei
Schulkindern – und sicher nicht nur bei diesen! –
die körperliche Aktivität und die metabolisch aktive
Muskelmasse weiter abnehmen, was die Komorbi­
dität erheblich steigert. Daher gewinnt die Umset­
zung der neuesten Bewegungsempfehlungen zuneh­
mend an Bedeutung (www.hepa.ch/internet/hepa/de/
home/dokumentation/grundlagendokumente.html).
Auch wenn in der Gesamtbevölkerung ein Trend
zur Stabilisierung der Adipositas zu beobachten ist,
so bleiben die Hochrisikogruppen schwer erreichbar,
insbesondere Kinder
– von übergewichtigen Eltern,
– mit Migrationshintergrund,
– aus Familien mit niedrigem sozioökonomischen
Status,
– mit Raucher­Eltern,
– mit psychischen Auffälligkeiten, insbesondere
Aufmerksamkeitsdefizit­Hyperaktivitätsstörung
(ADHS) [1]*.
Unbehandelt bleibt das Übergewicht ab dem Klein­
kind­Alter bis ins Erwachsenenalter bestehen [1]! Der
Hausarzt (Kinderarzt, Allgemeinmediziner) ist in der
Regel der erste Ansprechpartner für übergewichtige
Kinder und ihre Familien, doch nicht selten fehlen
ihm Zeit und Fertigkeiten, die komplexe medizini­
sche und psychosoziale Problematik des Übergewichts
anzugehen.
Die neue Leistungsverordnung [2] ermöglicht es
nun, auch Kinder wegen Adipositas umfassend ein­
schliesslich Ernährungsberatung zu betreuen und
diese abzurechnen, auch wenn noch keine messbare
Komorbidität besteht. Die Kosten einer ambulanten
multiprofessionell strukturierten Behandlung werden
im individuellen Setting (MSIT) oder in der Gruppe
(MGP) von den Krankenkassen übernommen, weil
aus nationalen [3] und internationalen [4] Studien
hervorgeht, dass eine Adipositas­Behandlung von Kin­
dern wirksam und wirtschaftlich ist, wenn folgende
Voraussetzungen erfüllt sind:
– Die Indikation für eine Therapie bei Adipositas
(Taillenumfang bzw. BMI >Perzentile [P.] 97 oder
>P.90 plus Komorbidität bzw. Taillen­/Grössen­
Ratio >0.5) gegeben [5].
Zusammenfassung
Jeder Kinder- und Hausarzt sowie Schularzt kann
ab 1. 1. 2014 adipöse Kinder unter einem BMI von
30 kg/m2 umfassend betreuen: Neben ärztlichen
Konsultationen können Ernährungsberatungen und
Physiotherapie verordnet werden, auch ohne dass
Komorbiditäten vorliegen. Wenn nach 6 Monaten
keines der Therapieziele erreicht ist und Kind und
Familie motiviert sind, kann eine bis zu 1-jährige
Weiterbehandlung in einem multiprofessionellen
Team im Einzel- oder Gruppensetting unter Leitung
eines für Kinder-Adipositas spezialisierten Arztes erfolgen. Die dafür erforderliche Anerkennung wird
durch eine 1-tägige Weiterbildung erlangt. Die Nachbeobachtung beträgt 2–5 Jahre.
–
–
–
–
–
Die Kinder werden von ihren Eltern unterstützt;
ggf. benötigen die Eltern eine zusätzliche Behand­
lung wegen des eigenen Übergewichts.
Die Patienten sind zur Behandlung bereit, und
Hindernisse konnten erkannt und überwunden
werden (s. Motivations­Interview [6, 7])
Der Arzt arbeitet mit einem Therapeuten­Team
aus den Bereichen Psychologie, Ernährungsbera­
tung, Bewegungstherapie u. a. zusammen,
und alle Fachpersonen sind speziell für überge­
wichtige Kinder und Jugendliche weitergebildet
[4].
Psychische und somatische Grund­ und Begleit­
erkrankungen sind diagnostiziert und angemes­
sen behandelt [8].
Folgendes Vorgehen wird empfohlen (Abb. 1), wobei
genauere Inhalte anderenorts beschrieben [2, 3, 9]
wurden:
Prävention: Für Kinder mit Übergewicht (BMI
über P.90 und unter P.97) ohne Komorbidität stehen
kantonale Aktionsprogramme zur Verfügung, z. B. für
1–5­Jährige Klemon über die Mütter­ und Väterbera­
tung (www.klemon.ch oder http://gesundheitsfoer
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1640
SGP/akj
O R G A N I S AT I O N E N D E R Ä R Z T E S C H A F T
–
–
Abbildung 1
Stufenmodell der Behandlung des Übergewichts von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz.
Rote Schrift und (+): Voraussetzungen für weitere Therapieschritte; s. Text. Grüner Rahmen:
seit 1/2014 mögliche Behandlungsformen; ≈: circa bzw. Anhaltswerte; MSIT: multiprofes­
sionelle strukturierte individuelle Therapie; MGP: multiprofessionelle Gruppentherapie­
Programme; s. Text betr. MGPs.
derung.ch), oder ab 11 Jahren Ferien­Camps [10] u. a.
(www.akj­ch.ch/kinder­jugendliche/angebote.html).
– Stufe I der Therapie:
Jeder Arzt kann bei o. g. Indikation 6 Monate lang
neben den eigenen Konsultationen die multipro­
fessionelle Therapie individuell über TARMED
abrechnen bzw. verordnen, mit max. 6 Ernäh­
rungsberatungs­Verordnungen und max. 2­mal
Physiotherapie­Diagnostik, mit dem Ziel, die
körperliche Leistungsfähigkeit und Probleme des
Bewegungsapparates zu erkennen, und als
Grundlage für eigenverantwortliche Übungen
bzw. Sportkurse des Patienten.
– Stufe II:
Wenn nach 6 Monaten Behandlung der BMI
o. a. Parameter oder die psychische/somatische
Komorbidität zunehmen, soll der Patient an ein
multiprofessionelles Gruppenprogramm (MGP)
oder einen für Kinder­Adipositas spezialisierten,
anerkannten Arzt überwiesen werden, der wie­
derum in Zusammenarbeit mit spezialisierten
Psychologen/Psychiatern, Physiotherapeuten,
und Ernährungsberatern 3–6 Monate lang den
2. Schritt der MSIT verordnen kann. Wenn der
BMI über P.99.5 liegt, kann die Therapiestufe II
sofort begonnen werden.
Stufe III:
Bei fehlendem Erfolg von II.) ist in einem 3. Schritt
eine Wiederholung möglich.
Stufe IV:
Die ärztliche Nachbehandlung erfolgt über
2–5 Jahre zur Rückfallprophylaxe, ggf. ergänzt
durch Massnahmen der Prävention (s. o.).
Wesentlich ist es, Kinder, deren Übergewicht nicht
behandelt werden kann, hinsichtlich Folgeerkrankungen wie Hypertonie, Dyslipidämie, nicht­alkohol­
bedingter Steatohepatitis und (Prä­)Diabetes zu über­
wachen und rechtzeitig medikamentös zu behandeln!
Solche therapiebedürftigen Folgeerkrankungen fin­
den sich bei 12–25% der übergewichtigen Kinder,
werden jedoch häufig übersehen und in weniger als
1% den medizinischen Indikationen entsprechend
kontrolliert und behandelt.
Die Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie
(SGP) und der Fachverband Adipositas im Kindes­
und Jugendalter (akj) sind für die Zertifizierung der
MGPs bzw. die Anerkennung der Ärzte für die multi­
professionelle Einzeltherapie verantwortlich. Alle, die
aktuell MGPs durchführen, sind auch für die multi­
professionelle Einzeltherapie anerkannt [11]. Die für
Schritt II–III der MSIT vorausgesetzte 1­tägige Weiter­
bildung ist für die programmleitenden Ärzte obligat
und empfohlen für das Team. Sie wird vom akj direkt
(www.akj­ch.ch) oder anderen Organisationen (z. B.
Contrepoids, minu fit) nach Prüfung durch akj und
SGP angeboten. Das Procedere der Anerkennung für
Therapeuten im Rahmen der Stufen II und III der
MSIT wird auf der Webseite der SGP und des akj pub­
liziert. Eine regelmässig aktualisierte Liste von zertifi­
zierten Zentren für die Gruppentherapie und von für
die MSIT anerkannten Kinder­Adipositas­Spezialisten
ist auf der Webseite von SGP und akj. Vorgesehen sind
auch MPA­Weiterbildungen zur Prävention von Über­
gewicht und Essstörungen in der Praxis.
Es besteht seit 1. 1. 2014 zwar eine Pflicht für die
Kostenübernahme von Gruppenprogrammen durch
die Krankenkassen, aber der MGP­Tarifvertrag ist ab­
gelaufen. Ob der alte Tarif von 4200 Franken pro Kind
erstattet wird, muss rechtzeitig vor Planung eines
MGP von den Programmanbietern geprüft werden!
Die Verhandlungen für einen neuen Tarif, der in
den angestrebten Gruppen mit 7–8 Kindern kosten­
deckend ist, wurden mit den verschiedenen Kranken­
kassen aufgenommen.
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1641
BRIEFE
redaktion.saez@emh.ch
Briefe an die SÄZ
Antwort eines dummen Schweigers
Zum Leserbrief von Dr. Meyer [1]
Sehr geehrter Herr Kollege Meyer,
die offenbar ernstgemeinten Fragen am Schluss
Ihres aufschlussreichen Leserbriefs als Antwort auf «Nature-Deficit Disorder» von Erhard
Taverna [2] lauten: Warum dieses uneinfühlbare Schweigen nicht zuletzt der ganzen Ärzteschaft? Sind wir zu dumm zum Überleben?
Ich will Ihnen als einer der dummen Schweiger
gerne antworten: Anzahl Medizinerköpfe ×
mittlere (intellektuelle) Ansprüche pro solchen
Kopf ist ungleich Ecopop-Initiative.
Gerne will ich hoffen, Sie seien in UitikonWaldegg noch einigermassen verschont von
der Massenzuwanderung und leisteten mit Ihren horrenden Steuerabgaben einen erklecklichen Beitrag an die 10 % unserer Entwicklungsgelder zur Propagierung erfolgreicher Familienplanung in aller Welt. Selbstredend
beanspruchen Sie keinerlei von Einwanderern
in noch so niedrigen Chargen erbrachte
Dienstleistungen. Kraft Ihres ethischen Berufsverständnisses haben Sie in der von Ihnen
praktizierten Spezialität hoffentlich keinen
ernstzunehmenden Beitrag zu lebensverlängernden Massnahmen geleistet, da Ihnen bekannt ist, dass der Mensch als solcher Umweltschädling Nummer 1 ist. Hoch oben über Zürich
fristen Sie zweifellos am Waldrand ein sehr bescheidenes Dasein und haben Musse genug,
Ihre etwas dürftigen Aussagen mit genügend !!!
(!!!) zu versehen.
Wenn schon lassen Sie mir bitte Kollegen Taverna aus dem Spiel, dem ich an dieser Stelle
einmal recht herzlich für seine bereichernden,
hervorragenden Beiträge danken möchte.
Mit eher (un)freundlichen Grüssen
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit
In der Öffentlichkeit und im Parlament wird
ja schon länger um diese These gestritten. Ab
1. Oktober 2014 wir nun bewusst ein anderer
Ansatz angewendet.
Unsere praktischen Kollegen erhalten für das
Gespräch mit dem Patienten mehr Taxpunkte
als wir Spezialisten. Damit kann ich leben. Wir
sind ja nur das ausführende Organ, um die
uns zugewiesenen Patienten zu operieren, und
wir müssen nur die Operationen mit ihnen
besprechen!
Schwieriger fällt mir die Tatsache, dass wir im
sogenannt technischen Teil – dieser umfasst
die gesamte Infrastruktur in einem Praxis-Operationssaal – 8,5% weniger erhalten.
Seit 10 Jahren ist der Tarif TARMED in Kraft –
ohne eine Anpassung im technischen Teil.
Anno dazumal wurde immer wieder hochgehalten, dass dies nun ein wirtschaftlich errechneter Tarif sei.
Der grosse Anteil dieser Infrastrukturabgeltung
beinhaltet die Löhne der Angestellten. Sie haben sicher richtig ihre jährliche Lohnerhöhung erhalten.
Es wird mich interessieren, was meine Angestellten meinen, wenn sie Ende Oktober 5%
weniger Lohn als ihre Kolleginnen bei den Allgemeinpraktiker/innen erhalten. Sie werden es
wohl problemlos wegstecken, denn sie haben
ja das Parlament und damit den Bundesrat Berset an der Urne gewählt.
Eine pragmatische Lösung wäre doch die: Eine
Erhöhung der Abgeltung für die ärztliche Leistung bei den allgemein praktischen Ärzten –
diese Arbeit ist sicher nicht einfach. Und dann
eine Absenkung der technischen Leistung wie
bei den Spezialisten, denn diese hat ja scheinbar keinen Stellenwert.
Dr. med. Erich Vogt, Hausarzt a.D., Embrach
Dr. med. Tony Pfyl, Baden
1
Meyer P. Wunschdenken-Dauerzustand.
Schweiz Ärztezeitung. 2014;95(42): 1569.
2
Taverna E. Nature-Deficit Disorder.
Schweiz Ärztezeitung. 2014;95(40): 1514.
Gegen Überbevölkerung und ihre
massiven Folgen
Die primäre Ursache allen Übels, wie Erderwärmung*, Ressourcenverschwendung, Abholzung,
Überfischung, Tierfabriken, Vermüllung von
Land, Wasser und Luft u. a. m. ist die Überbevölkerung.
Offenbar ist der Mensch aufgrund seiner genetischen Ausstattung nicht in der Lage, sich
selbst zu beschränken, im Gegenteil! Ihm fehlt
zudem ein potenter natürlicher Feind.
Also gibt es 3 Optionen:
1) Verhütung
2) Abtreibung (zzt. ca. 50 Mio./Jahr)
3) Krieg
Von diesen drei Möglichkeiten ist die Verhütung
wohl die vernünftigste, und dies, wenn möglich,
abtreibungsfrei!
Diese Mittel müssen weltweit einfach erreichbar sein, günstig resp. gratis. Das deshalb, weil
der Mensch ja absolut keinen Bock auf Verzicht
und Entsagen hat, wohl aber auf den Orgasmus
immer und überall.
Also, am 30. November 2014: Ja zu Ecopop!
Dr. med. Klaus Müller, Thalwil
*
Siehe dazu: David W.G. King, Gabrielle Walker.
Ganz heiss: Die Herausforderungen des
Klimawandels. Berlin Verlag; 2008.
Leserbriefe
Reichen Sie Ihre Leserbriefe rasch und bequem
ein. Auf unserer neuen Homepage steht
Ihnen dazu ein spezielles Eingabetool zur Verfügung. Damit kann Ihr Leserbrief rascher
bearbeitet und publiziert werden – damit Ihre
Meinung nicht untergeht. Alle Infos unter:
www.saez.ch/autoren/leserbriefe-einreichen/
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1642
MITTEILUNGEN
Mitteilungen
Facharztprüfung
Facharztprüfung zur Erlangung
des Facharzttitels Gastroenterologie
Teil A: European Board of Gastroenterology and
Hepatology Knowledge Examination
Datum: 22. April 2015
Ort: an verschiedenen Orten der Schweiz
(Genf, Zürich, evtl. Lausanne)
Teil B: Mündliche praktische Prüfung mit
Falldiskussion
Datum: 7. Mai 2015
Ort: Hôpital Universitaire Genève
Schweizerische Gesellschaft für
Plastische, Rekonstruktive und
Ästhetische Chirurgie
Ehrenmitglieder
Die Mitgliederversammlung der Schweizeri­
schen Gesellschaft für Plastische, Rekonstruk­
tive und Ästhetische Chirurgie hat am 5. Sep­
tember 2014 zu Ehrenmitgliedern ernannt:
Dr. med. Ulrich K. Kesselring, Lausanne
Prof. Dr. med. Nicolas J. Lüscher, Basel
Dr. med. Jan Poëll, St. Gallen
Prof. Dr. med. Viktor Meyer, Zürich/Herrliberg
Anmeldefrist: 14. Januar 2015
Weitere Informationen finden Sie auf der Web­
site des SIWF unter www.siwf.ch → Fach­
gebiete → Facharzttitel und Schwerpunkte
(Weiterbildung) → Gastroenterologie
Aktuelle Forumthemen
Jetzt online mitdiskutieren auf www.saez.ch
Dr. dipl. pharm. Isabelle Arnet, Pharmaceutical Care Research Group, Universität Basel
Optimales Einhalten des Therapieplans
Wie lässt sich die Adhärenz konkret und sofort verbessern?
Adrian Schmid, Leiter «eHealth Suisse», Koordinationsorgan Bund-Kantone
Der Umgang mit relevanten Informationen ist veraltet
Dem elektronischen Patientendossier gehört die Zukunft
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1643
FMH SERVICES
D i e g r ö s s t e s t a n d es e i g e n e D i e n s t l e i s t u n g s o r g a n i s a t i o n
R e d a k t i o n e l l e Ve ra n t wo r t u n g : F M H S E R V I C E S
Seminare / Séminaires 2014
Praxiseröffnung/-übernahme
Das Seminar richtet sich an Ärztinnen und
Ärzte, welche vor einer Praxiseröffnung (Einzel­/
Gruppenpraxis), dem Einstieg in eine Gruppen­
praxis oder vor einer Praxisübernahme stehen.
Themen
– Juristische Aspekte (Praxisbewilligung, Zulas­
sung zur Sozialversicherung, Vertragswesen)
– Gesellschaftsformen / Ehe- und Erbrecht
(Privat­/Geschäftsvermögen, Güterstand,
Erbschaftsplanung)
– Praxiseinrichtung
(Inneneinrichtung,
Kostenberechnung)
– Praxisadministration (Leistungserfassungs­
und Abrechnungssysteme)
– Bewertung einer Arztpraxis (Berechnung
Inventarwert und Goodwill als Verhand­
lungsbasis)
– Finanzierung der Arztpraxis (Business­
plan, Kredite, Absicherungsmöglichkeiten)
– Versicherungen/Vorsorge/Vermögen (Per­
sonen­ und Sachversicherungen, Vorsorge­
planung)
Sponsoren
Die Kosten werden durch diverse Sponsoren
(siehe www.fmhservices.ch) gedeckt.
Datum
K05
Donnerstag,
6. November 2014
09.00–16.30 Uhr
Basel
Hotel Victoria
Praxisübergabe
Das Seminar richtet sich an zukünftige Praxis­
übergeber/innen. Idealtermin: 5–10 Jahre vor
geplanter Übergabe (aus steuer­ und vorsorge­
planerischen Gründen).
Themen
– Juristische Aspekte (Praxisübergabevertrag,
allg. Vertragswesen, Übergabe der Kranken­
geschichten)
– Nachfolgeplanung und Bewertung einer
Arztpraxis (projektorientiertes Vorgehen in
der Nachfolgeplanung, Berechnung Inven­
tarwert und Goodwill als Verhandlungsbasis)
– Versicherungen/Vorsorge/Vermögen
(Übergabe/Auflösung von Versicherungs­
verträgen, Pensions­ und Finanzplanung)
– Steuern (Steueraspekte bei der Praxisüber­
gabe: Optimierung der steuerlichen Auswir­
kungen, Liquidations­ und Grundstück­
gewinnsteuer, Bestimmung des optimalen
Übergabezeitpunktes)
Sponsoren
Die Kosten werden durch diverse Sponsoren
(siehe www.fmhservices.ch) gedeckt.
Datum
K10
Donnerstag,
Basel
13. November 2014 Hotel Victoria
13.30–18.00 Uhr
Praxiscomputerworkshop
Der Workshop richtet sich an praxiseröffnende
sowie an bereits praxistätige Ärztinnen und
Ärzte.
Inhalt
– Anforderungen an ein Praxisinformations­
system (Einführung)
– Evaluationsprozess (projektorientiertes
Vorgehen in der Evaluation eines Praxis­
informationssystems)
– Präsentation von sechs führenden Praxisinformationssystemen (Leistungserfassung,
elektronisches Abrechnen unter Einbezug
der TrustCenter, Agendaführung, Statistiken,
Laborgeräteeinbindung, elektronische Kran­
kengeschichte, Finanzbuchhaltungslösun­
gen usw.)
Kosten
Für FMH Services­Mitglieder kostenlos.
Datum
K15
Donnerstag,
Olten
27. November 2014 Stadttheater
13.30–18.00 Uhr
Telefonseminar für MPAs
(bzw. Praxisteam)
Das Seminar richtet sich an MPAs mit telefonischem Kundenkontakt sowie Auszubildende,
die zum professionellen Telefonieren angeleitet
werden sollen.
Themen
− Die medizinische Praxisassistentin als Visitenkarte der Praxis
− Image der Arztpraxis. MPAs repräsentieren
die Unternehmenskultur, organisieren die
Praxis und sind somit ein wesentlicher
Bestandteil für den Unternehmenserfolg.
− Bedeutung des ersten Telefonkontakts
− Richtig telefonieren – eine Anleitung
Kosten
300 CHF (inkl. sämtliche Kursunterlagen und
Verpflegungen)
Praxisteams erhalten einen Rabatt von 20 %
pro Teilnehmer/in
Datum
K66
Mittwoch,
5. November 2014
09.00–16.30 Uhr
Bern
Schmiedstube
Praxismarketing für Ärzte
Das Seminar richtet sich an Ärztinnen und
Ärzte, welche vor einer Praxiseröffnung stehen
oder bereits eine Praxis führen.
Themen
– Service und Kundenorientierung: Aus
einer Arztpraxis wird DIE Praxis.
– Menschen überraschen und hohes Niveau
halten
– Telefon, Empfang, Teamentwicklung
– Werbemöglichkeiten
Kosten
Für FMH Services­Mitglieder kostenlos.
Datum
K64
Mittwoch,
12. November 2014
13.30–18.00 Uhr
Lachen
PRAMA Marketing
& Vertriebs GmbH
Ouverture et reprise d’un cabinet
médical
Le séminaire est destiné aux médecins sur le
point d’ouvrir un cabinet médical (individuel
ou de groupe), de joindre un cabinet de groupe
ou de reprendre un cabinet existant.
Contenu
– Business plan (préparation du plan de
financement et crédit d’exploitation, finan­
cement par la banque)
– Aménagement (implantation, projet et
concept d’aménagement, choix du mobilier,
budget)
– Estimation d’un cabinet (inventaire et
goodwill)
– Laboratoire
– Administration d’un cabinet médical
– Assurances
– Passage du statut de salarié à celui d’indépendant
– Fiscalité
Sponsors
Les coûts sont pris en charge par divers spon­
sors (voir www.fmhservices.ch).
Date
K23 Jeudi 20 novembre 2014
17.00–21.30 h
Genève
Crowne Plaza
Remise d’un cabinet médical
Le séminaire s’adresse aux médecins désirant
remettre un cabinet médical. Idéalement 5−10
ans avant la remise prévue (pour des ques­
tions de taxation et prévoyance).
Contenu
– Aspects juridiques (autour du contrat de
remise/reprise)
– Estimation d’un cabinet (inventaire et
goodwill)
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1644
FMH SERVICES
D i e g r ö s s t e s t a n d es e i g e n e D i e n s t l e i s t u n g s o r g a n i s a t i o n
R e d a k t i o n e l l e Ve ra n t wo r t u n g : F M H S E R V I C E S
– Assurances (prévoyance, assurances à l’in­
térieur et autour du cabinet)
– Conséquences fiscales d’une remise
Sponsors
Les coûts sont pris en charge par divers spon­
sors (voir www.fmhservices.ch).
Date
K25
Jeudi
13 novembre 2014
17.00–21.30 h
Genève
Crowne Plaza
Seminarsponsoren 2014
Die Unterstützung durch verschiedene Sponso­
ren ermöglicht es der FMH Consulting Services
AG, ihre Seminarreihen für FMH Services Mit­
glieder teils kostenlos, teils kostengünstig anzu­
bieten. Gerne stellen wir Ihnen diese Firmen in
einem Kurzporträt vor.
Medics Labor AG
Chutzenstrasse 24, 3001 Bern
Tel. 031 372 20 02, Fax 031 371 40 44
info[at]medics­labor.ch
www.medics­labor.ch
Medizinisches Labor und mehr
Medics Labor ist ein Schweizer Unternehmen,
zuhause in Bern, hier verwurzelt und seit vie­
len Jahren erfolgreich tätig im Kanton sowie
weiteren Regionen.
Geschätzt als persönliches, unkompliziertes
Gegenüber, überzeugt Medics Labor durch
fachliches und menschliches Gespür mit zahl­
reichen Hilfestellungen und Dienstleistungen.
Wir verstehen uns als sozialer Arbeitgeber und
beschäftigen auch behinderte Personen.
Medics Labor ist ein Labor von Ärzten für Ärzte.
Es gehört den Laborspezialisten und den Ärz­
ten, die das Unternehmen gemeinsam führen.
Bioanalytica AG
Maihofstrasse 95a, 6006 Luzern
Tel. 041 429 31 31, Fax 041 429 31 30
service[at]bioanalytica.ch
www.bioanalytica.ch
Engagierte Kompetenz
Bioanalytica, 1957 in Luzern gegründet, basiert
auf einer langjährigen Tradition. Stetige Inno­
vation und ein Team qualifizierter Fachspezia­
listen und Labormediziner bilden das Funda­
Anmeldung und Auskunft /
Inscription et information
www.fmhservices.ch oder FMH Consulting
Services, Cornelia Fuchs, Burghöhe 1, 6208
Oberkirch, Tel. 041 925 00 77, Fax 041 921 05 86
Hinweis / Remarque
Bei sämtlichen Seminaren, bei denen die Kosten
teilweise oder gänzlich von Seminarsponsoren
gedeckt werden, werden die Teilnehmeradressen
den jeweiligen Sponsoren zur Verfügung gestellt.
Les adresses des participants aux séminaires
dont les coûts sont couverts en partie ou totale­
ment par des sponsors sont communiquées
aux sponsors concernés.
ment unserer Kompetenz. Qualität und Se­
riosität – das sind die Werte, denen wir uns
verschrieben haben. Aus der Überzeugung,
dass dies auch unseren Kunden wesentliche
Vorteile bietet, haben wir unser Labor im Jahre
2000 akkreditieren lassen.
Schnell, wenn notwendig auch rund um die
Uhr, sind wir für Sie da. Mit dem Know­how
von rund 85 Mitarbeitenden, modernster Labor­
automation und Informationstechnologie sind
unsere Laborresultate in kürzester Zeit verfüg­
bar.
Bei Bioanalytica stehen Sie als Kunde im Mit­
telpunkt. Wir unterstützen Sie und Ihr Praxis­
team jederzeit gerne optimal im persönlichen
Kontakt und mit zahlreichen wertvollen zu­
sätzlichen Dienstleistungen.
Analytica Medizinische Laboratorien AG
Falkenstrasse 14
8024 Zürich
Tel. 044 250 50 50, Fax 044 250 50 51
kundendienst[at]analytica.ch
www.analytica.ch
Werte. Verbinden.
Sehr geehrte Frau Kollega, sehr geehrter Herr
Kollege
Die Analytica Medizinische Laboratorien AG
wurde 1957 von meinem Vater gegründet und
ich durfte das Labor 1985 in zweiter Generation
übernehmen. Eigentlich mag ich es gar nicht,
mich unpersönlich und mit schönen Worten
vorzustellen. Ich bin durch und durch Praktiker,
gibt es ein Problem, dann löse ich es und kennt
mich ein Kunde noch nicht persönlich, dann
komme ich gerne vorbei und stelle mich vor.
Wir haben uns nach langen Diskussionen für
den Slogan «Werte. Verbinden.» entschieden.
Der Punkt zwischen den Worten ist kein
Schreibfehler. Wir haben Werte. Werte, die
Annullierungsbedingungen /
Conditions d’annulation
Bei Abmeldungen oder Fernbleiben werden
folgende Unkostenbeiträge erhoben:
Un montant est perçu pour une absence ou
une annulation. Il est de:
– 50 CHF pro Person ab 14 Tage vor Seminar­
beginn / par personne dans les 15 jours avant
le début du séminaire;
– 100 CHF pro Person ab 7 Tage vor Seminar­
beginn oder Fernbleiben / par personne dans
les 7 jours avant le début du séminaire.
uns einen persönlichen Umgang miteinander
ermöglichen, Werte, die die Qualität unserer
Arbeit beschreiben und Werte, die wir mit
Ihnen – unseren Kunden – teilen. Diese Werte
verbinden uns miteinander und stellen das
tragfähige Netz dar, das uns alle seit so vielen
Jahren trägt. Für das bin ich dankbar.
Dr. med. Peter Isler
Polyanalytic SA
Avenue de Sévelin 18, 1004 Lausanne
Tel. 021 804 92 50, Fax 021 804 92 50
info[at]polyanalytic.ch
www.polyanalytic.ch
Polyanalytic ist ein Labor für medizinische
Analysen, das auf dem Gebiet der Kantone
Waadt und Neuenburg tätig ist.
Gestützt auf seine Kompetenzen, die es in den
Dienst der Patientinnen und Patienten und der
Ärzteschaft stellt, bietet Polyanalytic eine um­
fassende Palette von medizinischen Analysen.
Seit Polyanalytic 1983 gegründet wurde, ist
das Unternehmen für herausragende Qualität
und kundennahe Dienstleistungen bekannt.
Den frei praktizierenden Ärztinnen und Ärz­
ten werden mit unvergleichlicher Konstanz
verlässliche, rasche und kompetente Leistun­
gen geboten, damit sie ihre Kunst ausüben
können.
Mit Polyanalytic verfügen die Ärztinnen und
Ärzte nicht nur über einen Partner, der auf ihre
Bedürfnisse eingeht, sondern auch tagtäglich
über echte Unterstützung bei ihrer Tätigkeit.
Polyanalytic ist mehr als ein Unternehmen:
Dank der Kompetenz der Menschen, die dort
arbeiten, kann die Ärzteschaft darauf ver­
trauen, dass bei den Patientinnen und Patien­
ten, für die sie verantwortlich ist, optimale
Laborkontrollen gewährleistet sind.
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1645
FMH SERVICES
D i e g r ö s s t e s t a n d es e i g e n e D i e n s t l e i s t u n g s o r g a n i s a t i o n
R e d a k t i o n e l l e Ve ra n t wo r t u n g : F M H S E R V I C E S
info[at]saekk.ch
www.saekk.ch
Dianalabs SA
Rue de la Colline 6, 1205 Genève
Tel. 022 807 12 40, Fax 022 807 12 44
info[at]dianalabs.ch
www.dianalabs.ch
Dianalabs ist ein Labor für medizinische Analy­
sen, das 1988 mit dem Ziel gegründet wurde,
der Ärzteschaft und den Patientinnen und Pa­
tienten optimale Laborkontrollen zu bieten.
Aufgrund seiner Publikationen und Präsenta­
tionen ist das Genfer Labor für die Qualität sei­
ner Serologie international anerkannt.
Wir bieten eine umfassende Palette von medi­
zinischen Analysen, um alle Bedürfnisse der
Medizin abzudecken. Doch Dianalabs ist mehr
als ein polyvalentes Allround­Labor: Dank sei­
nem Spezialistenteam deckt es eine Vielzahl
von Fachgebieten ab und bietet eine Schnitt­
stelle zu jedem medizinischen Fachgebiet mit
seinen besonderen Bedürfnissen.
Durch die wissenschaftliche Zusammenarbeit
mit den Ärztinnen und Ärzten und den univer­
sitären Zentren wurde uns klar, dass nur ein
regionales Unternehmen, das grundlegende
menschliche Werte wie Qualität, Austausch
und Dienstleistungsbereitschaft in den Vorder­
grund stellt und mit den lokalen Verhältnissen
vertraut ist, die Bedürfnisse der Bevölkerung
und der Ärzteschaft kompetent erfüllen kann.
MOGE LS B E RG
MEDIPRINT • CLASSICPRINT
Schmid Mogelsberg AG
Sonnmattstrasse 1, 9122 Mogelsberg
Tel. 071 375 60 80, Fax 071 375 60 81
info[at]schmid­mogelsberg.ch
www.schmid­mogelsberg.ch
Ärztedrucksachen – 80 Jahre im Dienste
der Ärzte
Seit 80 Jahren pflegen wir die Kunst des Details.
Deshalb vertrauen uns im Bereich Mediprint
über 9000 Ärzte in der ganzen Schweiz. Quali­
tät, Perfektion und Vertrauensbildung sind für
uns ebenso ausschlaggebend wie für Sie als
Kunde. Nehmen Sie unsere sorgfältige Bera­
tung oder unsere Druckmusterkollektion in
Anspruch. Anruf genügt.
Schweizerische Ärzte­Krankenkasse
Oberer Graben 37, Postfach 2046, 9001 St. Gallen
Tel. 071 227 18 18, Fax 071 227 18 28
Die richtige Adresse für Erwerbsausfall­
deckungen, Kollektivkrankenkasse und
Versicherungsplanung
Mit mehr als 110 Jahren Erfahrung kennt un­
sere Organisation auch heute die Bedürfnisse
der Ärztinnen und Ärzte. Sie bietet entspre­
chend durchdachte und kostengünstige Lö­
sungen an, sowohl für Praxiseröffner/innen
wie auch für selbständige und angestellte Ärz­
tinnen und Ärzte.
Versicherung der Schweizer Ärzte
Genossenschaft
Länggassstrasse 8, 3000 Bern 9
Tel. 031 301 25 55, Fax 031 302 51 56
versa[at]versa.ch
www.versa.ch
Spezialisiert auf die Bedürfnisse von Ärztinnen
und Ärzten und deren Ehegatten, bietet die
Versicherung der Schweizer Ärzte Genossen­
schaft individuelle, flexible und kostenopti­
mierte Lösungen für Risikoabdeckungen (Tod
und Invalidität) sowie für den sicheren Kapital­
aufbau im Bereich der privaten Vorsorge an.
kgarchîv­schweiz
Berner Archiv AG
Bernstrasse 23, 3122 Kehrsatz
Tel. 031 960 10 70
info[at]kgarchiv.ch
www.kgarchiv.ch
kgarchîv­schweiz bietet in Zusammenarbeit
mit FMH Services datenschutz­konforme Sys­
teme, um Ärzte/­innen die Archivierung der
Krankengeschichten gemäss Standesregeln ab­
zunehmen.
Wir übernehmen sämtliche Archivaufgaben
nach der Praxisaufgabe. Wir bieten mit Scan­
ning on demand eine einfache und kostengüns­
tige Lösung bei der Umstellung von der physi­
schen zur digitalen Krankengeschichte an.
Das Krankengeschichten­Archiv ist eine spezi­
fische Dienstleistung der Berner Archiv AG. Die
sehr sensiblen Patientendaten verlangen nach
einem sorgfältigen, fachgerechten und daten­
schutzkonformen Handling. Entsprechend zer­
tifiziertes Fachpersonal erfüllt diese Aufgabe
gemäss den ISO­Normen 9001/2008, Good­
priv@cy + VDSZ Datenmanagement.
MEDIZINISCHE LABORATORIEN
DR. F. KAEPPELI AG
Eidgenössisch anerkannte Laboratorien
Wolfbachstrasse 17, 8024 Zürich
Tel. 044 269 99 99, Fax 044 269 99 09
info[at]medica­labor.ch
www.medica­labor.ch
Der promovierte Mikrobiologe und Biochemi­
ker Dr. F. Käppeli, Laborspezialist FAMH, über­
nahm 1976 das heute über 50­jährige Unter­
nehmen und gründete als dessen Leiter und In­
haber die Einzelfirma medica. Der wichtigste
unternehmerische Leitgedanke von Dr. F. Käp­
peli heisst kontinuierliche Innovation und
Schaffung wegweisender Standards auf allen
Gebieten der Labormedizin: Mikrobiologie in­
klusive Parasitologie, Serologie, Immunologie,
klinische Chemie, Hämatologie, molekulare
Diagnostik und Pathologie in Human­ und Ve­
terinärmedizin. So entstand ein Kompetenz­
Zentrum für Labordiagnostik von gesamt­
schweizerisch grosser Bedeutung. Die modernst
ausgebauten Laboratorien werden laufend
erweitert und befinden sich im Herzen von
Zürich. Über 200 Angestellte der Partnerlabors,
begleitet von Spezialisten aus Medizin, Pharma­
kologie, Naturwissenschaften und Technik,
garantieren für höchste Professionalität.
Galexis AG
Industriestrasse 2, Postfach, 4704 Niederbipp
Tel. 058 851 71 11, Fax 058 851 71 14
info[at]galexis.com
www.galexis.com
Als Vollgrossist setzt Galexis AG Standards im
Schweizer Gesundheitsmarkt. Wir beliefern un­
sere Kunden ganz nach dem Motto «Alles aus
einer Hand» mit Pharma­, Praxis­ und Labor­
bedarf sowie Medizintechnik und erbringen dar­
über hinaus integrierte Dienstleistungen in der
Gesundheitslogistik – schweizweit. Mit erprob­
ten Lösungen fördert Galexis den Erfolg ihrer
Kunden.
Möchten Sie ausserdem Ihre eigene Praxis
praktisch, funktionell und ästhetisch einrich­
ten? Genau hier kann Sie Galexis mit ihren
Fachpartnern und einer langjährigen Erfah­
rung professionell beraten und unterstützen!
Überzeugen Sie sich – mit Galexis können Sie
rechnen!
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1646
FMH SERVICES
D i e g r ö s s t e s t a n d es e i g e n e D i e n s t l e i s t u n g s o r g a n i s a t i o n
R e d a k t i o n e l l e Ve ra n t wo r t u n g : F M H S E R V I C E S
z. B. modernes Bestellwesen sowie praktische
Preisnachführung und hilfreiche Einkaufs­Sta­
tistiken. Pharmapool – von Ärzten für Ärzte.
Zur Rose Suisse AG
Walzmühlestrasse 60, 8500 Frauenfeld
Tel. Ärztegrossist 052 724 00 20
Tel. Versandapotheke 0848 842 842
info[at]zur­rose.ch
www.zur­rose.ch
Zur Rose
Zur Rose ist ein führendes Unternehmen im
Medikamentenversand und in der Belieferung
von Arztpraxen. Mit ihrem innovativen Ge­
schäftsmodell trägt sie zu einer optimalen und
effizienten Medikamentenversorgung zu tiefen
Preisen bei.
Zur Rose für Ärzte – zuverlässig
und vertrauensvoll
Mehr als 3500 Arztpraxen in der ganzen
Schweiz erhalten von Zur Rose alles geliefert,
was sie täglich benötigen: Medikamente, Impf­
stoffe, Magistralitäten, Verbrauchsmaterialien,
Labor­ und Röntgenbedarf sowie Praxisgeräte
und Instrumente aller Art.
Zur Rose für Patienten – diskret und effizient
Im Auftrag von Patientinnen und Patienten
verschickt die Versandapotheke Zur Rose por­
tofrei Medikamente an über 200 000 Kundin­
nen und Kunden. Zur Rose führt die Medika­
menten­ oder Bezugschecks kostenfrei aus und
gewährt zusätzlich bis zu 12 % Rabatt.
Pharmapool AG
Unterlettenstrasse 18, 9443 Widnau
Tel. 071 727 25 25, Fax 071 727 25 55
info[at]pharmapool.ch
www.pharmapool.ch
Pharmapool ist der ärzteeigene Grossist mit
24­Stunden­Lieferbereitschaft. Das Kennen der
Bedürfnisse von Arzt und Praxispersonal und
das Wissen über die medizinischen Abläufe ste­
hen im Mittelpunkt.
Dank der fundierten Betreuung und rationel­
len Belieferung wird die Wirtschaftlichkeit der
von Pharmapool bedienten Praxen verbessert –
sowohl von rezeptierenden als auch selbst­
dispensierenden Ärzten. Unabhängig von Ein­
zelinteressen der Pharma­Branche erhalten
unsere Kunden das gesamte Sortiment an Ori­
ginalprodukten, Generika, Seren, Verbrauchs­
materialien, Einrichtungsgegenständen und
MiGeL­Artikeln zu transparenten Konditionen.
Eng verbunden mit der attraktiven Lieferpoli­
tik sind unsere praxiserprobten Dienstleistun­
gen rund um die Medikamenten­Logistik, wie
Actavis Switzerland AG
Wehntalerstrasse 190, 8105 Regensdorf
Tel. 044 870 97 00, Fax 044 870 97 01
info[at]actavis.ch
www.actavis.ch
Actavis – für alle die mehr wollen!
1956 sind in ganz Europa die Originalpräparate
durch Patente geschützt, ausser in Island! Die
Nachfahren der Wikinger nutzten dies und
ihre Tatkraft zur Gründung von Actavis und
zum Aufstieg zur weltweiten Nr. 3 unter den
Generikafirmen.
Was können Sie von uns seit 2007 in der
Schweiz erwarten? Erleben Sie die sprichwört­
liche Verlässlichkeit, Unkompliziertheit, die
Suche nach individuellen Lösungen und einen
echten Mehrwert für Ihren Praxisalltag.
Wenn Sie mehr wollen als nur Medikamente,
z. B. ein einzigartiges Angebot an Workshops
erleben, dann sind Sie bei uns richtig. Wir wol­
len, dass Sie ein gutes Gefühl haben. Machen
Sie Ihre persönlichen Begegnungen mit den
Mitarbeitenden von Actavis – wir bemühen
uns ganz besonders um Sie!
diatools AG
durisolstrasse 12e, 5612 villmergen
Tel. 0878 800 232, Fax 0878 800 233
info[at]diatools.ch
www.diatools.ch
Innovative Lösungen im Praxislabor
Die Diatools AG ist seit dem Jahr 2000 im
Bereich Labordiagnostik tätig und hat sich mit
zuverlässigen Produkten und kompetenten
Dienstleistungen einen Namen gemacht.
Dank der langjährigen Erfahrung unserer Mit­
arbeiter im Diagnostikbereich und einem Netz­
werk von ausgesuchten Partnerfirmen bieten
wir unseren Kunden auf ihre Bedürfnisse abge­
stimmte Dienstleistungen an.
Produktpalette: Klinische Chemie (Dialab Au­
tolyser); Elektrolyt Analyser (Medica EasyElec­
trolytes); Hämatologie (Swelab Alpha); PT/INR
(Alere INRatio®2); HbA1c/CRP/ACR (Alere Afi­
nion AS100); Urinanalytik (Analyticon Uri­
lyzer®100); Schnellteste (Diagnostik Nord)
Legen Sie Wert auf individuelle Betreuung,
umfassenden Service und kundenorientierte
Lösungen, dann sind Sie bei uns an der richti­
gen Adresse.
synlab SUISSE SA
Alpenquai 14, 6002 Luzern
Tel. 041 360 35 35, Fax 041 360 72 94
labor.suisse[at]synlab.ch
www.synlab.ch
synlab SUISSE – Ihr Laborpartner in der Nähe
Bei Qualität, Sicherheit und Präzision kennen
wir keine Kompromisse. Wir sind eine der
führenden Laborgruppen in der Schweiz und
verfügen über 20 lokale Labors sowie über­
regionale Kompetenzzentren. Dies garantiert
eine schnelle Abwicklung und fundierte medi­
zinische Erfahrung. Täglich treffen mehr als
10 000 Proben in unseren Labors ein. Unser
Angebot umfasst alle wichtigen Bereiche der
Labormedizin, von der Routineanalytik bis hin
zu Spezialanalysen. Wir verfügen über 500
hochqualifizierte Spezialisten und setzen auf
modernste Technik in Analyse und Resultat­
übermittlung. Unsere Labormediziner und
Konsiliarärzte stehen Ihnen als Arzt jederzeit
beratend zur Seite. Wir bieten umfassende La­
bordienstleistungen aus einer Hand und setzen
auf eine persönliche sowie individuelle Betreu­
ung zum Wohle der Patienten. synlab SUISSE –
Synergien, die Werte schaffen.
Laboratoire Meditest Vevey SA
Av. Général­Guisan 30B, 1800 Vevey
Tél. 021 925 40 20, Fax 021 922 92 88
info[at]meditest.ch
www.meditest.ch
Meditest est un laboratoire d’analyses médi­
cales Suisse fondé à Vevey en 1978 dans le but
d’offrir un service de proximité à haute valeur
ajoutée et des prestations sur mesure aux méde­
cins et aux patients de Romandie. Le groupe
Meditest s’est développé dans toute la Suisse
Romande depuis 1979 et a depuis 1992 exporté
son savoir faire à Singapour.
Depuis maintenant plus de 30 ans, notre philo­
sophie est restée la même, nous associons les
plus hautes compétences intellectuelles aux
dernières innovations technologiques en ma­
tière d’interprétation, de diagnostic, et de pré­
vention. Nous cherchons toujours à nous ad­
joindre les services de médecins et consultants
reconnus dans leurs domaines pour offrir un
diagnostic complet, cela toujours dans un
esprit de service sur mesure et de proximité.
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1647
FMH SERVICES
Die grösste standeseigene Dienstleistungsorganisation
R e d a k t i o n e l l e Ve ra n t wo r t u n g : F M H S E R V I C E S
Seit Jahren bin ich jeden Tag pünktlich.
Warum dürfen meine
Zahlungseingänge nicht auch
mal pünktlich sein?
Encath AG - Koordinationsstelle
Postfach 624, 2501 Biel
Tel. 032 344 39 69 - Fax 032 344 39 66
mail@fmhinkasso.ch - www.fmhinkasso.ch
Encath AG - Koordinationsstelle
Neuengasse 5, 2502 Biel
Tel. 032 560 39 10 - Fax 032 560 39 11
mail@fmhfactoring.ch - www.fmhfactoring.ch
Inkassodienstleistungen für Ärzte
Honorarabrechnung für Ärzte inklusive
Zahlungsgarantie und Übernahme des
Verlustrisikos
Bitte senden Sie mir unverbindlich und kostenlos Unterlagen über das komplette Leistungspaket von:
FMH Inkasso Services
FMH Factoring Services
Ich wünsche eine persönliche Beratung. Bitte rufen Sie an:
Telefon
______________________________
Beste Anrufzeit
______________________________
Name der Praxis
______________________________
Ansprechpartner
______________________________
Adresse/Stempel
______________________________
Bitte Antworttalon einsenden oder per Fax an 032 560 39 11
4414
InkASSodIenSTleISTungen & HonorArABrecHnung Für ÄrZTe
FMH SERVICES
D i e g r ös s t e s t a n d e s e i g e n e D i e n s t l e i s t u n g s o r g a n i s a t i o n
R e d a k t i o n e l l e Ve ra n t wo r t u n g : F M H S E R V I C E S
Krankenkassen-Rahmenverträge für Ärzte
Profitieren Sie bereits von den Rabatten der FMH Insurance Services-Rahmenverträgen, welche wir
mit verschiedenen Krankenversicherern abgeschlossen haben? Falls nein, bestellen Sie kostenlos
und unverbindlich ein persönliches Angebot. Von diesen Spezialkonditionen profitieren alle FMH
Services-Mitglieder sowie im gleichen Haushalt wohnende Familienangehörige und Lebenspartner.
Ein Beitritt ist bis Alter 65 möglich. Gerne beraten wir Sie auch bei der Wahl des für Sie am besten geeigneten Grundversicherungsmodells oder bei der Zusammenstellung der Zusatzversicherungen.
Wir verfügen über Rahmenverträge bei folgenden Krankenversicherern:
□
Ich möchte eine kostenlose und unverbindliche Vergleichsofferte zu meiner bestehenden Krankenkasse.
(Bitte legen Sie eine akutelle Policenkopie bei, damit wir die Deckungen dementsprechend zusammenstellen können.)
□
□
□
□
Bitte suchen Sie für mich das beste Angebot aus
Ich möchte eine Offerte der folgenden Kassen (max. 2 Offerten):
□
□
CSS-Gruppe
Innova
□
□
Helsana-Gruppe
KPT
Ich wünsche eine persönliche Beratung. Bitte rufen Sie mich an.
Ich interessiere mich für weitere Produkte und Dienstleistungen:
□
□
□
Berufshaftpflichtversicherung
Taggeld
Finanzplanung
Vorname / Name
Adresse
PLZ / Ort
Telefon Privat / Geschäft
□
□
□
Rechtsschutzversicherung
Säule 3a
Pensionsplanung
Roth Gygax & Partner AG ■ Koordinationsstelle
Moosstrasse 2 ■ 3073 Gümligen
Telefon 031 959 50 00 ■ Fax 031 959 50 10
mail@fmhinsurance.ch ■ www.fmhinsurance.ch
IN4414
TRIBÜNE
SwissDRG
Eine vergleichende Analyse der Basisfallwerte
in der Schweiz und in Deutschland
In Deutschland gibt es bundesländerspezifische Basisfallwerte, in der Schweiz existieren keine einheitlichen Baserates. Bei einem Vergleich der Basisfallwerte beider
Länder müssen diverse Unterschiede berücksichtigt werden. Dann zeigt sich, dass
die Werte enger beieinander liegen, als es zunächst scheint.
Robert Kopf a,
Agnes Genewein b,
Lukas Erb c,
Conrad E. Müller d
a Dipl. Betriebswirt(FH),
Controller
b Dr. med., Oberärztin
c lic. rer. pol., CFO
d Dr. med., CEO
Einleitung
Sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland werden stationäre Krankenhausleistungen nach Fallpauschalen abgerechnet. Das Schweizer System (SwissDRG) basiert auf dem System German-DRG (G-DRG)
[1]*. Gleichzeitig jedoch wurde es an die Besonderheiten des Gesundheitssystems der Schweiz angepasst. GDRG ist die deutsche Adaptation an das australische
DRG-Systems (AR-DRG). Die Entwicklungszusammenarbeit mit dem deutschen Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) lief auf Ende 2012 aus.
Die SwissDRG AG entwickelt das SwissDRG-System ab
diesem Zeitpunkt selbständig weiter [1].
Hier bietet sich ein Vergleich der Basisfallwerte
beider Länder geradezu an. So stehen in der Schweiz
Universitätsspitälern mit einer Baserate von rund
11 000 Franken fast das 3-Fache von Krankenhäusern
in Baden-Württemberg zur Verfügung. Eine nähere
Betrachtung ist jedoch zwingend erforderlich. Hierbei sind folgende Einflussfaktoren näher zu analysieren: Finanzierung der Investitionskosten, Unterschiede bei Kaufkraft und DRG-Kataloge sowie Vergütung von Zusatzentgelten.
Diese Effekte wurden am Beispiel des UniversitätsKinderspitals beider Basel (UKBB) quantifiziert, lassen
sich aber mit Einschränkungen auch auf die übrigen
(Universitäts-)Spitäler in der Schweiz übertragen.
Der Artikel widmet sich der Analyse dieser Vergleichbarkeit der auf den ersten Blick doch deutlichen
Unterschiede der Basisfallwerte.
Analyse comparative des prix de
base DRG en Suisse et en Allemagne
Depuis le 1er janvier 2012, les hôpitaux facturent
leurs prestations stationnaires au moyen des DRG
(forfaits par cas). Le système SwissDRG se fonde sur
le système German-DRG qui a été adapté aux spécificités du système de santé suisse. La convention de
coopération entre SwissDRG SA et l’Institut allemand InEK, spécialisé dans la rémunération des
coûts hospitaliers, est arrivée à échéance à fin 2012.
Depuis la fin de la phase de convergence, il existe en
Allemagne des prix de base spécifiques à chaque
Etat fédéré. En Suisse en revanche, il n’existe pas de
prix de base uniforme. Les hôpitaux négocient séparément les tarifs, même si des tendances similaires
se dessinent au niveau des prix de base. L’article
ci-après montre quelles divergences doivent être
prises en compte lors de la comparaison de ces différents prix de base. Les prix de base sont plus
proches en Allemagne et en Suisse que leur valeur
nominale pourrait le laisser croire à première vue.
La comparaison effectuée permet d’aboutir à la
* Die Literaturangaben finden
sich unter www.saez.ch →
aktuelle Nummer oder →
Archiv → 2014 → 44.
Korrespondenz:
Robert Kopf
Universitäts-Kinderspital
beider Basel (UKBB)
Spitalstrasse 33
CH-4031 Basel
Tel. 061 704 17 35
robert.kopf[at]ukbb.ch
Unterschiedliche Basisfallwerte
In der Schweiz gibt es im Gegensatz zu Deutschland
keine einheitliche Baserate. Die Spitäler verhandeln
getrennt, jedoch kristallisieren sich gleichgelagerte
Tendenzen bei den Basisfallwerten heraus. Dagegen
wurde in Deutschland nach Beendigung der Konvergenzphase (Beginn 2009) ein für die Bundesländer
einheitlicher Basisfallwert etabliert. Dabei spielt Grösse
oder Versorgungsstufe des Hauses keine Rolle. Dieser
liegt für Baden-Württemberg inkl. Ausgleichen bei
3121.04 Euro. Dies sind umgerechnet 3841 CHF [2].
Die Bandbreite im Jahr 2013 liegt zwischen 2999.85
Euro für Thüringen und 3250.70 Euro für RheinlandPfalz.
conclusion que les différences du prix de base entre
les deux systèmes présentent une explication plausible et qu’elles sont quasiment nulles après élimination des divergences.
Für die Unispitäler Basel, Bern und Zürich liegt der
Durchschnittswert für 2013 bei einem Wert von 11 022
CHF. Der Preisüberwacher [3] sieht für die Universitätsspitäler einen Wert von 9674 CHF (100 %, inkl. Anlagenutzungskosten) vor. Für Nicht-Universitätsspitäler einen Wert von 8974 CHF.
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1658
TRIBÜNE
SwissDRG
DRG-Systematik
In Deutschland wurde zur Abrechnung von Akutkrankenhausleistungen 2003 optional und 2004 verbindlich auf Fallpauschalen umgestellt. Pate bei der Entwicklung der Systematik war das australische DRGSystem. Ausgenommen hiervon sind grundsätzlich
Abteilungen und Spitäler für Psychiatrie, Psychosomatik und psychotherapeutische Medizin. Das DRGSystem ist nach § 17b KHG (Krankenhausfinanzierungsgesetz) ständig weiterzuentwickeln. Diese Aufgabe liegt in den Händen des InEK [4] (Institut für das
Entgeltsystem im Krankenhaus).
«Für Leistungen, die noch nicht mit den DRG-Fallpauschalen und Zusatzentgelten sachgerecht vergütet
werden können und für besondere Einrichtungen …»
können die Einrichtungen mit den Krankenkassen
fall- oder tagesbezogene Entgelte oder in Ausnahmefällen auch Zusatzentgelte vereinbaren [5]. Die Ausführungen in § 17b Absatz 1 Satz 15 KHG (Krankenhausfinanzierungsgesetz) konkretisiert dies auf die besonderen medizinischen Leistungen, die Häufung
schwerkranker Patienten oder auf Gründe im Rahmen
der Versorgungsstruktur.
G-DRG System 2013
Eckwerte zum G-DRG-System in der Systematik 2013:
1187 DRGs, davon sind 1142 bewertet und 40 nicht
bewertet (Anlage 3a). Im Zusatzentgelte-Katalog (Anlage 2 FPV 2013) werden 90 bewertete Zusatzentgelte
aufgeführt. Die Anzahl der krankenhausindividuell zu
vereinbarenden Zusatzentgelte gem. § 6 Abs. 1 KHEntgG
(Anlage 4 FPV 2013) liegt bei 66.
SwissDRG
Das System SwissDRG 2.0 für 2013 enthält 991 DRGs –
davon sind 973 mit Kostengewichten bewertet. Es sind 5
Zusatzentgelte definiert – 3 davon sind bewertet.
Ein grosser Unterschied beider Systeme liegt im Bereich der Zusatzentgelte. «Zusatzentgelte werden für die
Vergütung von teuren Medikamenten, Blutprodukten,
Implantaten und kostenintensiven Behandlungsmethoden eingesetzt, die über mehrere Fallgruppen streuen.»
[6] Hier stehen 2013 im System SwissDRG 5 Zusatzentgelten 156 im G-DRG gegenüber.
DRG-Systemvergleich
Einleitung
Ein Vergleich der beiden DRG-Kataloge SwissDRG versus G-DRG soll zeigen, welche Unterschiede in der Bewertung der einzelnen Fallpauschalen vorhanden
sind. Die nachfolgenden Analysen beinhalten die IstDaten bezüglich Fallzahlen, Verweildauern und Case
Mix effektiv des UKBB aus dem Jahr 2013.
Im Universitäts-Kinderspital beider Basel wurden
im Jahr 2013 insgesamt 393 unterschiedliche DRGs
abgerechnet. Damit belegt das Kinderspital 40,5% der
973 bewerteten DRGs.
Vorgehensweise und Annahmen
Weitere Prämissen sind jedoch zu beachten. Bei der
Gegenüberstellung der einzelnen DRGs basiert die Zuordnung auf dem 4-stelligen DRG-Code. Basis ist das
SwissDRG-System 2.0. Beim Fehlen einer entsprechenden Fallpauschale im G-DRG-System wurde das Kostengewicht des Schweizer DRG-Systems stellvertretend
eingesetzt. Dies war bei insgesamt 123 DRGs der 973
DRGs der Fall, obwohl der Katalog G-DRGs mit insgesamt 1142 DRGs um 169 Fallpauschalen grösser ist als
SwissDRG.
Ein tiefergehender Vergleich ist leider nicht möglich, da unterschiedliche Systematiken der OPS-Codes
zur Leistungskodierung eingesetzt werden. So wird im
Entgeltsystem G-DRG der OPS eingesetzt. Der OPS ist
eine Adaption der Internationalen Klassifikation der
Prozeduren in der Medizin (ICPM) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) [7]. Der deutsche Prozedurenkatalog OPS enthält weit über 20 000 Einträge und
ist damit um rund das Doppelte umfangreicher als der
schweizerische Prozedurenkatalog CHOP.
Vergleich Case Mix der beiden Kataloge
Vergleich DRGs nach Katalog Kostengewichte nach
effektivem Kostengewicht
Unter Verwendung der Abrechnungsdaten des UKBB
und den o. g. Prämissen zur Vergleichbarkeit beider
DRG-Kataloge zeigt Tabelle 1. Hierbei wurden die Fallzahlen 2013 mit dem jeweiligen Kostengewicht der entsprechenden DRG multipliziert. Unter Berücksichtigung
der jeweiligen Zu- und Abschläge zeigt Tabelle 2 das Ergebnis. Alles in allem weisen die beiden Systeme in der
Gesamtsicht eine Differenz von 27,3 % bzw. 30,7 % aus.
Besonderheiten des DRG-Vergleichs
Auffällig ist die MDC 15: Bei Neugeborenen liegt das
effektive Kostengewicht im G-DRG um 66,7 % höher
als im SwissDRG-System. Dies wird hauptsächlich
durch folgende 2 Faktoren verursacht: Die Vergütung für Neugeborene <1000 g. Im G-DRG-System
existieren hierfür 5 weitere Gruppen. Im SwissDRG
dagegen werden diese Patienten in einer Gruppe
Neugeborene <1000 g zusammengefasst. D. h., ein
Frühgeborenes <600 g erhält im G-DRG-System mit
der Fallpauschale P61A (Neugeborenes, Aufnahmegewicht <600 g mit signifikanter OR-Prozedur) ein
Kataloggewicht von 43.3 Punkten – im SwissDRG
fällt es in die Gruppe <1000 g mit einem Kostengewicht von 21.45 Punkten. Gleiches gilt für Neugeborene <600 g ohne signifikante OR-Prozedur.
Eine weitere auffällige Differenz bei einer durchaus signifikanten Fallzahl liegt bei der DRG P05C
(Neugeborenes, Aufnahmegewicht >1999 g mit signifikanter OR-Prozedur oder Beatmung >95 Stunden,
ohne mehrere schwere Probleme) vor. Ist im
G-DRG hierfür ein Kataloggewicht von 5.8 Punkten
vorgesehen, stehen im SwissDRG lediglich 2.6 Case
Mix-Punkte dagegen.
Ersetzt man in diesen beiden DRG-Gruppen die in
Deutschland vergüteten Werte, sinkt die Differenz beider Kataloge in der MDC 15 von 61% auf 11%.
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1659
TRIBÜNE
SwissDRG
Tabelle 1
Vergleich Case Mix nach Katalog.
Major Diagnostic Category (MDC)
Summe von
UKBB SwissDRG
Katalog CW
Summe von
UKBB G-DRG
Katalog CW
Summe von
Abweichung
MDC 00 Prä-MDC
366,815
462,343
26,0 %
MDC 01 Krankheiten und Störungen des Nervensystems
509,922
491,114
–3,7 %
19,333
17,720
–8,3 %
MDC 03 Krankheiten und Störungen des Ohres, der Nase, des Mundes und des Halses
380,121
423,328
11,4 %
MDC 04 Krankheiten und Störungen der Atmungsorgane
471,900
588,853
24,8 %
MDC 05 Krankheiten und Störungen des Kreislaufsystems
26,961
26,754
–0,8 %
427,994
451,795
5,6 %
12,455
11,970
–3,9 %
MDC 08 Krankheiten und Störungen an Muskel-Skelett-System und Bindegewebe
1347,156
1874,756
39,2 %
MDC 09 Krankheiten und Störungen an Haut, Unterhaut und Mamma
234,457
242,769
3,5 %
98,464
100,073
1,6 %
19,8 %
MDC 02 Krankheiten und Störungen des Auges
MDC 06 Krankheiten und Störungen der Verdauungsorgane
MDC 07 Krankheiten und Störungen an hepatobiliärem System und Pankreas
MDC 10 Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
MDC 11 Krankheiten und Störungen der Harnorgane
119,556
143,277
MDC 12 Krankheiten und Störungen der männlichen Geschlechtsorgane
65,432
99,231
51,7 %
MDC 13 Krankheiten und Störungen der weiblichen Geschlechtsorgane
18,464
17,330
–6,1 %
MDC 14 Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett
MDC 15 Neugeborene
MDC 16 Krankheiten des Blutes, der blutbildenden Organe und des Immunsystems
MDC 17 Hämatologische und solide Neubildungen
MDC 18A HIV
-
-
1374,979
2214,107
61,0 %
49,821
62,638
25,7 %
223,630
272,132
21,7 %
-
-
MDC 18B Infektiöse und parasitäre Krankheiten
101,818
102,196
0,4 %
MDC 19 Psychische Krankheiten und Störungen
262,193
258,686
–1,3 %
7,142
6,995
–2,1 %
MDC 20 Alkohol- und Drogengebrauch und alkohol- und drogeninduzierte psychische Störungen
MDC 21A Polytrauma
13,637
17,068
25,2 %
MDC 21B Verletzungen, Vergiftungen und toxische Wirkungen von Drogen und Medikamenten
81,059
68,569
–15,4 %
MDC 22 Verbrennungen
52,336
35,456
–32,3 %
MDC 23 Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen, und andere Inanspruchnahme
des Gesundheitswesens
40,616
37,879
–6,7 %
MDC 24 Fehler-DRGs und sonstige DRGs
Gesamtergebnis
Effekt Zusatzentgelte
Grundlagen
Das System SwissDRG beinhaltet für 2013 insgesamt 5
Zusatzentgelte. Dem stehen im G-DRG-System 156
ZEs gegenüber. Bei Zusatzentgelten wird zwischen bewerteten Entgelten (siehe Anlage 2/5 der Fallpauschalenvereinbarung) sowie krankenhausindividuell zu
vereinbarenden Entgelten (siehe Anlage 4/6 der Fallpauschalenvereinbarung) unterschieden.
Welchen Anteil haben die Zusatzentgelte am
DRG-Erlösvolumen?
Dieser Wert lag für deutsche Krankenhäuser für die
Jahre 2005 bis 2007 pro Bettenklasse vor und zeigt einen stetig wachsenden Wert. Für Krankenhäuser mit
bis zu 50 Betten betrug der Anteil 2007 1,1% und bei
Häusern mit über 1000 Betten 4,5% (2005: 3,5%) [8].
Für alle Spitäler in Baden-Württemberg wird im
Krankenhaus-Report 2014 [9] ein Budgetanteil Zusatzentgelte für 2012 in Höhe von 3,3% ausgewiesen.
17,457
24,113
38,1 %
6323,718
8051,152
27,3 %
Im Krankenhaus-Report 2013 ist für alle Krankenhäuser Deutschlands ein Anteil für Zusatzentgelte 2010
von 2,6% sowie für 2011 von 2,8% ausgewiesen. Zusätzlich wird im Geschäftsbericht der BWKG (BadenWürttembergische Krankenhausgesellschaft) von einer positiven Ausweitung des Zusatzentgeltkatalogs
gesprochen. Mit zunehmender Güte des G-DRG-Systems erfolgt eine stärkere Identifikation zusatzentgeltfähiger Leistungen. 143 Entgelten 2010 standen 83 im
Jahr 2006 gegenüber [10].
Hieraus folgt, dass seit Einführung des G-DRGSystems die Anzahl von abrechenbaren Zusatzentgelten sowie deren Budgetanteil kontinuierlich stieg.
Ebenso zeigt sich, dass der Budgetanteil von ZEs mit
der Spitalgrösse korreliert. Dies ist insbesondere auf
teure Medikamente, welche zum grossen Teil in der
Onkologie zum Einsatz kommen, zurückzuführen.
Da das UKBB eine eigene onkologische Station betreibt sowie Stammzelltransplantation durchführt,
kann es einem Spital mit einer Bettenzahl >1000
gleichgestellt werden. Unter Berücksichtigung dieser
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1660
TRIBÜNE
SwissDRG
Tabelle 2
Vergleich Case Mix effektiv.
Major Diagnostic Category (MDC)
Summe von
UKBB SwissDRG
Effektiv CW
Summe von
UKBB G-DRG
Effektiv CW
Abweichung
Effektiv CW
MDC 00 Prä-MDC
370,315
469,325
26,7 %
MDC 01 Krankheiten und Störungen des Nervensystems
422,902
429,194
1,5 %
16,388
15,067
–8,1 %
MDC 02 Krankheiten und Störungen des Auges
MDC 03 Krankheiten und Störungen des Ohres, der Nase, des Mundes und des Halses
346,293
376,961
8,9 %
MDC 04 Krankheiten und Störungen der Atmungsorgane
401,862
465,946
15,9 %
MDC 05 Krankheiten und Störungen des Kreislaufsystems
19,550
18,643
–4,6 %
389,644
408,908
4,9 %
12,570
12,760
1,5 %
1294,895
1781,296
37,6 %
167,904
175,651
4,6 %
95,444
98,933
3,7 %
MDC 06 Krankheiten und Störungen der Verdauungsorgane
MDC 07 Krankheiten und Störungen an hepatobiliärem System und Pankreas
MDC 08 Krankheiten und Störungen an Muskel-Skelett-System und Bindegewebe
MDC 09 Krankheiten und Störungen an Haut, Unterhaut und Mamma
MDC 10 Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
MDC 11 Krankheiten und Störungen der Harnorgane
110,952
132,104
19,1 %
MDC 12 Krankheiten und Störungen der männlichen Geschlechtsorgane
62,755
90,373
44,0 %
MDC 13 Krankheiten und Störungen der weiblichen Geschlechtsorgane
17,835
16,476
–7,6 %
-
-
1626,111
2710,143
66,7 %
46,327
57,126
23,3 %
230,070
274,279
19,2 %
-
-
MDC 14 Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett
MDC 15 Neugeborene
MDC 16 Krankheiten des Blutes, der blutbildenden Organe und des Immunsystems
MDC 17 Hämatologische und solide Neubildungen
MDC 18A HIV
MDC 18B Infektiöse und parasitäre Krankheiten
90,495
90,391
MDC 19 Psychische Krankheiten und Störungen
339,723
362,602
6,7 %
3,577
3,482
–2,7 %
MDC 20 Alkohol- und Drogengebrauch und alkohol- und drogeninduzierte psychische Störungen
–0,1 %
MDC 21A Polytrauma
14,256
17,196
20,6 %
MDC 21B Verletzungen, Vergiftungen und toxische Wirkungen von Drogen und Medikamenten
55,025
48,559
–11,8 %
MDC 22 Verbrennungen
50,800
35,550
–30,0 %
MDC 23 Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen, und andere Inanspruchnahme
des Gesundheitswesens
28,308
30,192
6,7 %
MDC 24 Fehler-DRGs und sonstige DRGs
Gesamtergebnis
Entwicklung kann für das UKBB ein Budgetanteil
2013 für ZEs von mind. 6% im Umfeld G-DRG angenommen werden.
Preiseffekt
Ein Blick auf das Preisvergleichsportal [11] zeigt: Identische Produkte sind in der Schweiz massiv teurer als beispielsweise in Deutschland. Um dies auszugleichen, ist
dementsprechend natürlich auch das Lohn- und Gehaltsniveau in der Schweiz höher. Im Endeffekt wirkt
dies sich dann auch auf die Baserate für die Spitäler aus.
Ein einfacher Benchmark ist in diesem Zusammenhang der Big-Mac-Index. Er vergleicht die Preise des Big
Macs in verschiedenen Ländern der Erde. Durch die
Umrechnung der inländischen Währungen zum USDollar-Kurs werden diese untereinander verglichen.
Der Big Mac bietet einen einfachen Indikator für das
Preisniveau einer Volkswirtschaft. Es gibt ihn fast überall auf der Welt in standardisierter Grösse, Zusammensetzung und Qualität. Siehe hierzu Abbildung 1.
18,361
23,769
29,5 %
6232,360
8144,926
30,7 %
Der Preisunterschied zwischen der Schweiz und
Deutschland betrug in diesem Index für Januar 2014
43,3%. Bei Berücksichtigung von Wechselkursveränderungen rund 42% für das Gesamtjahr 2013.
Das Bundesamt für Statistik führt aus: «Ein bestimmter Warenkorb mit identischem Nutzen (einem
Teil des Bruttoinlandprodukts) kostete im Jahr 2012 in
der Schweiz 185 CHF, in Deutschland 103 EUR, in
Frankreich 112 EUR, in Italien 100 EUR und in Österreich 110 EUR. Im Durchschnitt der 28 EU-Mitgliedsländer kostete er 100 EUR» [13]. Unter Annahme eines
Wechselkurses von 1,23 ergeben sich Mehrkosten in
der Schweiz gegenüber Deutschland von 46%.
Lohnniveau
Bestätigt werden die Aussagen zum Preisniveau durch
einen Benchmark der Lohnkosten für den Pflegedienst. Nach der Krankenhausstatistik Baden-Württemberg [14] aus dem Jahre 2012 betragen die durchschnittlichen Lohnkosten für den Pflege- und Funk-
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1661
TRIBÜNE
SwissDRG
tionsdienst 67 506 CHF. Bei einer Tarifsteigerung für
2013 von rund 3% beträgt der Wert für 2013 69 531
CHF und liegt damit um über 40 % unter dem Niveau
vom UKBB.
Abbildung 1
Big-Mac-Index: Preis für einen Big Mac in ausgewählten
Ländern im Januar 2014.
Investitionseffekt
Mit der Revision KVG ist im Schweizer Gesundheitswesen auch die Investitionsfinanzierung in der Fallpauschalenvergütung enthalten.
Der Investitionskostenzuschlag (IKZ) regelt den
Abgeltungsmechanismus für die Erstellung und Nutzung der betrieblichen (mobilen und immobilen)
Sachanlagen. Für das Jahr 2012 hat der Bund den IKZ
auf 10 % festgesetzt. Für das Jahr 2013 sollten ihn die
Vertragspartner mangels bundesrätlichen Entscheids
selber festlegen oder direkt einrechnen.
In Deutschland teilen sich seit dem Inkrafttreten
des Krankenhausfinanzierungsgesetzes von 1972 die
Bundesländer und die gesetzlichen Krankenkassen die
Krankenhausfinanzierung: Die Investitionskosten
werden im Wege der öffentlichen Förderung durch die
Bundesländer getragen, die Krankenkassen finanzieren die laufenden Betriebskosten im stationären Bereich grösstenteils über die Fallpauschalen. Damit sind
die Investitionskosten in Deutschland nicht in den
Basispreisen enthalten.
Fazit und Variantenbildung
Unter Berücksichtigung der o. g. Faktoren zeigt sich,
dass die Basisfallwerte in der Schweiz und in Deutschland enger beieinander liegen, als ihr nomineller Wert
es auf den ersten Blick erscheinen lässt. Tabelle 3 zeigt,
dass unter Berücksichtigung der genannten Faktoren
in einem Ländervergleich die DRG-FallpauschalenVergütung in der Schweiz im Mittel nur leicht (11%)
über der Vergütung in Baden-Württemberg liegt, trotz
der auf den ersten Blick deutlich höheren nominellen
Baserate im Schweizer DRG-System.
Die Analyse zeigt auf, dass ein einfacher Vergleich
der in den jeweiligen Ländern zur Abrechnung kommenden Baserate sachlich nicht gerechtfertigt ist. Es
kann vielmehr festgehalten werden, dass die Unterschiede in den Basisfallwerten zwischen beiden Systemen plausibel erklärt werden können und die Differenz nach Eliminierung der systemimmanenten Faktoren gegen Null tendiert.
Tabelle 3
Vergleich Basisfallwerte Deutschland/Schweiz mit unterschiedlichen Varianten.
Variante I
Beschreibung
Faktor
Ergebnis
Variante II
Variante III
Faktor
Faktor
Ergebnis
Ergebnis
Basisfallwert 2013
Baden Württemberg
3121
Euro
3121
Euro
3121
Euro
3841
CHF
3841
CHF
3841
CHF
11 000
CHF
11 000
CHF
11 000
CHF
–1100
CHF
–1100
CHF
–1100
CHF
9900
CHF
9900
CHF
9900
CHF
–42,0 %
–4158
CHF
–38,5 %
–3812
CHF
–35,0 %
–3465
CHF
5742
CHF
6089
CHF
6435
CHF
–30,0 %
–1723
CHF
–25,0 %
–1522
CHF
–20,0 %
–1287
CHF
–6,0 %
–345
CHF
–5,0 %
–304
CHF
–4,0 %
–257
CHF
Basisfallwert vergleichbar II
3675
CHF
4262
CHF
4891
CHF
Differenz
–166
CHF
421
CHF
Verhältnis
0,96
Ø Basisfallwert Schweiz 2013
Investitionsanteil
–10,0 %
Basisfallwert vergleichbar I
CH Preiseffekt
Zwischensumme
DRG-Effekt
Zusatzentgelt-Effekt
–10,0 %
–10,0 %
1,11
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1049
CHF
1,27
1662
TRIBÜNE
eHealth
Die «MAI-Revolution» in den Spitälern als Steigbügelhalter für e-Health
Der klassische Austrittsbericht ist nicht
e-Health-tauglich
Heinz Bhend
Facharzt Allgemeine Innere
Medizin, Informatiker,
Fachlicher Leiter Institut für
Praxisinformatik
Korrespondenz:
Dr. med. Heinz Bhend
Ottnerstrasse 9
CH-4663 Aarburg
info[at]dr-bhend.ch
Grundsätzlich sollte die Technik und damit auch
e-Health unsere Arbeit erleichtern. Dort, wo die Abbildung von analog zu digital telquel möglich ist,
sind schnell Vorteile realisierbar. Wenn Prozesse
aber verändert werden (müssen), erfordert dies entweder einen technischen Mehraufwand mit Gefahr
von grösseren Kosten oder gesteigerter Komplexität,
oder aber eine Anpassung unserer Arbeitsweise.
Der Austrittsbericht in der heutigen Form ist
grundsätzlich nicht e-Health-tauglich! Konkret
bedeutet dies: Wenn wir den Austrittsbericht in der
bisherigen Form beibehalten wollen, werden wir
keinen Vorteil durch die Digitalisierung erfahren.
Wenn es uns aber gelingt, den Prozess «Austrittsbericht» derart einem Re-Design zu unterziehen,
dass das Potential der elektronischen Datenverarbeitung optimal genutzt werden kann, wäre sehr viel
gewonnen in Sachen Effizienz und Qualität. Zuerst
aber ein paar grundsätzliche Überlegungen.
Grundsätzliche Aspekte und Rahmen­
bedingungen
Wiederholt wurde festgehalten: Das Problem von
e-Health bezüglich schleppender Realisierung ist
nicht die Technik. Woran liegt es dann? Als Prinzip
sollte gelten: «IT follows process» – d. h. die Informatik
muss möglichst optimal die Prozesse abbilden. Dies ist
naheliegend, denn die Kehrseite kennen wir: Findige
Köpfe entwickeln ein Tool und suchen mehr oder
weniger verzweifelt eine sinnvolle Anwendung dafür.
Aber wir wissen auch: Ausnahmen bestätigen die
Regel. Es gibt einen Bereich, wo die Anpassung und
damit Optimierung der Prozesse überfällig ist: der
«klassische Austrittsbericht». Jeder niedergelassene
Arzt kennt das Problem: Entlassung am Tag X, Berichterstellung am Tag X plus 10 Tage (oder mehr!).
E-Health bedeutet Einsatz der Informations- und
Kommunikationstechnologie im Gesundheitsbereich.
Für den Austrittsbericht heisst dies konkret: Mit
e-Health haben wir die Möglichkeit, den Bericht am
Tag X plus 10 Tage plus 10 Sekunden als PDF zu erhalten. Lohnt sich dieser Aufwand denn überhaupt?
Diese Frage ist berechtigt, denn wir ersetzen mit
gewaltigem Aufwand die A-Post (+/– 1 Tag) durch
den elektronischen Weg.
Auch ein provisorischer Austrittsbericht ist nur
eine Scheinlösung, da der nachbehandelnde Arzt
einen Mehraufwand hat, indem er zwei Berichte
managen muss und allfällige Unterschiede, Ergänzungen oder Korrekturen selber entdecken darf.
La révolution de la cybersanté
dans les hôpitaux
Dans sa forme actuelle, le rapport de sortie n’est pas
compatible avec la cybersanté. Concrètement, cela
signifie que si nous voulons conserver le rapport de
sortie sous cette forme, l’informatisation ne nous
apportera aucun avantage. Pour pouvoir profiter au
mieux du rapport de sortie électronique, celui-ci
doit être conçu de façon modulaire grâce à l’introduction d’«informations modulaires de sortie». Les
informations modulaires de sortie consistent en des
blocs d’informations transmis à différents moments.
Idéalement, toutes les informations qui resteront
inchangées après la sortie du patient de l’hôpital
doivent être mises à disposition immédiatement.
Nous pouvons citer notamment l’exemple de la médication de sortie, qui fait partie intégrante du rapport et qui devra donc aussi être intégrée dans les
informations modulaires de sortie. D’autres modules sont la liste des diagnostics, les procédures,
etc. Cette approche implique cependant un changement de paradigme au sein des cliniques, et devra
être initiée par les cliniques elles-mêmes. Enfin, les
informations devront être bien structurées et lisibles
électroniquement pour pouvoir être reprises facilement par les logiciels informatiques des cabinets.
Die Lösung wäre relativ einfach, erfordert aber ein
Umdenken. Zudem sind wesentliche Rahmenbedingungen mitzuberücksichtigen.
e­Health im Spital als Regelfall – in der Praxis
eher die Ausnahme
Im Spital wird «der Regelfall» von einer Zuweisung initiiert und mit einem Entlassungsbrief beendet.
E-Health ist damit «in jedem Fall» ein Thema. Die niedergelassenen Ärzte behandeln zirka 80 % der Fälle
«praxisintern». Somit sind a priori nur etwa 10–
20 % der Fälle «e-Health-tauglich» d. h. nur für diese
20 % käme der viel diskutierte «Behandlungspfad» zur
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1663
TRIBÜNE
eHealth
Anwendung. Dies wiederum heisst, dass die ganze Vernetzungs-, Kommunikations- und e-Health-Problematik für den niedergelassenen Arzt wohl interessant,
aber dennoch mehr oder weniger ein «Randthema»
ist. Deshalb muss meines Erachtens die Initiative
von den Kliniken ausgehen, selbstverständlich in
Absprache mit den niedergelassenen Ärzten.
Spitäler und e­Health
Auf Seiten der Spitäler ist die Aufmerksamkeit bezüglich e-Health doch etwas gewachsen, zumal im
Rahmen der DRG neue Begriffe wie «Zuweiseranbindung» (Vorschlag für Unwort des Jahres 2014?!) aufgetaucht sind und die Spitäler unter anderem auch ihre
«Ärzteportale» als e-Health-Anwendung verstehen.
Mit diesen Tools möchten sie «auf sich aufmerksam
machen». Oft wird ein Mehrwert für den Zuweiser
suggeriert, ohne dass tatsächlich einer vorliegt. Wenn
ein Arzt in seinem Umfeld in mehrere Spitäler zuweisen kann oder darf, hat er plötzlich drei, fünf oder
noch mehr solche Zuweiserportale zu bedienen. Das
ist natürlich ein Unsinn und langfristig eine Sackgasse.
Im Rahmen von Fortbildungen, Gesprächen und
Lesen von Publikationen und nach 25 Jahren in der
Hausarztpraxis hat sich für mich herauskristallisiert,
dass die Spitäler eine sogenannte MAI-Revolution
nötig haben und dass, solange diese nicht stattfindet, e-Health es sehr schwer haben wird. MAI steht
diesmal nicht für den Wonnemonat und Revolution
nicht für einen politischen Umsturz. MAI bedeutet
Modulare Austritts-Informationen und Revolution
würde lediglich Umdenken bedeuten, in dem Sinne,
dass der gute alte Austrittsbericht «gestorben» ist.
Anstelle des Austrittsberichtes sind modulare Informationseinheiten zu definieren, welche als ganzes Set
dann den bisherigen Austrittsbericht ersetzen.
Die Klinikleiter werden sich daran gewöhnen
müssen, dass ein Austrittsbericht lediglich noch ein
Dokument für das Archiv ist und allenfalls den internen Abschluss des Falles signalisiert.
Teilinformationen daraus, eben die einzelnen
Module, sind nach wie vor zentral und wichtig, müssen aber zu unterschiedlichen Zeiten übermittelt
werden, um ihr Informationspotential zu entfalten.
Als Grundsatz muss dabei gelten, dass alle Informationen, welche beim Austritt des Patienten nicht
mehr verändert werden, unverzüglich zur Verfügung
gestellt werden müssen. Idealerweise sollen diese Informationen strukturiert und maschinenlesbar übermittelt werden, so dass sie beim Empfängersystem
automatisiert weiterverarbeitet werden können.
Als illustratives Beispiel kann die Austrittsmedikation genannt werden. Sie ist zwingender Teil eines
Austrittsberichtes und damit auch integraler Bestandteil der modularen Austrittsinformationen. Die
Austrittsmedikation ist somit ein Modul neben Diagnoseliste, Procedere usw. – wie die Austrittsmedikation ist das Procedere bei Austritt festgelegt und
sollte deshalb als weiterer modularer Informationsteil direkt übermittelt werden.
Am Austrittstag könnte der niedergelassene Arzt
eine formlose Austrittsmeldung erhalten mit den
schon verfügbaren Informationsmodulen wie z. B.
Medikation, Procedere.
Strukturierte Information elektronisch
übermitteln
Ich hoffe sehr, dass in keinem Spital Rezepte noch
handschriftlich erstellt werden. Somit sind die Medikamentendaten in strukturierter Form vorhanden
und können mit der Erstellung des Rezeptes beim
Austritt gleichzeitig als Austrittsmedikation d. h. als
entsprechendes MAI-Modul übermittelt werden. Von
technischer Seite wäre es relativ einfach. Im genannten Fall bedürfte es beispielsweise lediglich einer gesicherten E-Mail mit einer XML-Datei (maschinenlesbares Format) im Anhang. Dieser Anhang würde
die aktuelle Austrittsmedikation enthalten. Von
Seiten der Praxisinformationssysteme müsste diese
XML-Datei eingelesen, als aktuelle Medikation «übernommen» und bei Bedarf adaptiert werden. Mit
diesem kleinen Schritt wäre ein erster grosser Schritt
in Richtung strukturierter Datenaustausch getan, die
erste Etappe eines Patientendossiers aufgegleist und
gleichzeitig ein praxisrelevantes Mehrwertangebot
für die Zuweiser realisiert.
Die ganze Architektur und Technik muss selbstverständlich IHE-, eCH-, Swiss-e-Health, HL7- und
so weiter kompatibel sein, was aber mit vertretbarem
Aufwand und vor allem bei gutem Willen schnell
umgesetzt werden kann. Für Insider: Dieses Medikamente-Modul soll natürlich nichts anderes sein als
der Medikationsteil des HL7-Arztbriefes. Die Standards für diesen «Elektronischen Arztbrief» gibt es
nun schon bald zehn Jahre, ohne dass er wahrnehmbar zum Einsatz gekommen ist. Nach meiner
Meinung ist der Hauptgrund auch hier, dass der
«Elektronische Arztbrief» den bisherigen Prozess abbilden will. Das funktioniert so nicht. Wie erwähnt,
bildet dies eine Ausnahme zur Regel: Der Arztbrief
(Prozess) muss den neuen Kommunikationsmöglichkeiten (IT) angepasst werden.
Fazit: Um eine modulare Weitergabe der Austrittsinformationen zu ermöglichen, wären die
Hausaufgaben für die Spitäler und die niedergelassenen Ärzte überschaubar und das System könnte
schnell einen Mehrwert in den Praxen generieren.
Voraussetzung ist, dass in den Spitälern
die MAI­Revolution stattfindet!
Die Austritts-Medikation wäre somit ein erstes Modul des künftigen MAI-Austrittssets. Die Gesamtheit
aller Module entspricht wiederum dem ursprünglichen Austrittsbericht. Dieser kann bei Bedarf
immer noch als PDF übermittelt und im Spitalarchiv
abgelegt werden. Die Informationsinhalte daraus
wie z. B. Medikation, Procedere und Diagnoseliste
könnten aber schon längst vor der Schlussredaktion
des Berichtes in die Praxissoftware übernommen
und dort weiterverwendet werden.
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1664
TRIBÜNE
Standpunkt
Zum Konzept Spiritual Care
Spiritualität in der Cura sui, im interdisziplinären
Team und in der Arzt-Patienten-Beziehung
Helen Hochreutener
MAS in Theology of Spirituality,
Kursleiterin Lassalle-Haus
Bad Schönbrunn
Die Autorin hat eine Masterarbeit verfasst zum Thema:
«Medizin und Spiritualität.
Spiritual Care als theologischmedizinische Herausforderung.
Aspekte um Verhältnis von
Medizin und Spiritualität,
zu Heil und Heilung in der
christlichen Tradition sowie
zu Ansätzen von Spiritual Care
heute». Theologische Fakultät
der Universität Freiburg; 2014.
Spiritualität als Ressource in der heutigen
medizinischen Forschung und Lehre
Mit wissenschaftlichen Methoden wird seit einigen
Jahren erforscht, was die spirituelle Betreuung, Spiritual Care, in der gemeinsamen Sorge für den Kranken in all seinen Dimensionen als interdisziplinäre
Aufgabe bringt. Forscher gehen der Frage nach, wie
Patienten und Patientinnen sensibel und kompetent
ganzheitlich begleitet und betreut werden können,
welche Anliegen und Bedürfnisse sie haben und welche konkreten Kompetenzen notwendig sind, um
die dahinterliegenden Ressourcen zu erkennen und
in den Behandlungs- und Betreuungsplan zu integrieren [1–6].
Kriterien für eine verantwortete, tragfähige
und lebensdienliche Spiritualität
Systematische, sinnvolle Kriterien können zu einer
verantworteten, tragfähigen und lebensdienlichen
Spiritualität führen.
Für das Konzept «Spiritual Care» wird hier nur
kurz auf einfache und praktische Kriterien einer guten Spiritualität hingewiesen: Ist die Lebenspraxis
lebensbehindernd oder lebensfördernd, vertröstend
oder ermutigend, stabilisierend oder befreiend?
aber doch eine Orientierung geben für die Beurteilung der Güte einer gelebten Spiritualität [7].
Spiritual Care und die Selbstsorge, das inter­
disziplinäre Team, die Arzt­Patienten­Beziehung
Das Konzept Spiritual Care bedeutet die umfassende
Sorge für den Menschen. Sie nimmt den Menschen
ganzheitlich in seiner bio-psycho-sozio-spirituellen
Dimension wahr.
Selbstsorge (Cura sui)
In der Selbstsorge erhält der Mensch sich in Eigenverantwortung gesund. So kann er für sein Leben,
seine Beziehungen und seinen Beruf Orientierung
und Sinn finden und sich selbst spirituell-reflektiert
verorten. Ein tragendes Fundament kann durch widrige Lebensumstände Halt geben und die Resilienz
stärken. Darüber hinaus schenken Vertrauen und
Hoffnung gelingende zwischenmenschliche Beziehungen und eine gesunde Selbstliebe. Eine gelebte
spirituelle oder religiöse Praxis kann eine gute Ressource sein. Je nach biographisch-existentiellen Erfahrungen kann jedoch auch eine averse Reaktion
gegen alles Religiöse auftreten, die dann als solche
erkannt werden muss, da sie kontraproduktiv ist.
«Der Arzt kann an einem geeigneten Zeitpunkt dem Patienten
signalisieren, dass er offen ist für die spirituelle Dimension.»
Korrespondenz:
Dr. med. Helen Hochreutener
Bahnhofstrasse 29
CH-3800 Interlaken
Tel. 033 823 23 33
Fax 033 823 23 34
helene.hochreutener[at]hin.ch
Wird das gegenwärtige Leben wertgeschätzt? Wird
ein ganzheitliches gelingendes Leben gefördert?
Wird etwas Innerweltliches verabsolutiert? Werden
etwa Symbole mit der Wirklichkeit verwechselt?
Werden mythische Bilder verobjektiviert?
Die gelebte Spiritualität soll alltagstauglich sein,
den Körper, die Sinne und die Affekte einbeziehen
und eine klare und zugängliche Sprache aufweisen.
Kriterien dafür sind: gleiche Würde für alle, Zugang
zur Gemeinschaft für alle, Offenheit für andere Spiritualitäten, Kulturen und Traditionen, geteilte Macht
(«Empowerment» für alle), Wachheit für sozioökonomische, ökologische und politische Probleme,
Empathie für Menschen im Dunkeln, Zulassen von
kritischen Fragen. Diese Indizien für eine tragfähige
Spiritualität sind zwar nicht vollständig, können
Jeder Mensch lernt am besten durch Selbsterfahrung, was guttut und was schadet. Nach Lebenskrisen entwickelt er meist ein besonders gutes Gespür dafür. In einer grossen, repräsentativen, semiquantitativen Studie haben Fegg und Mitarbeiter in
Deutschland sinnstiftende Bereiche im Leben untersucht: Als wichtige Bereiche haben sich familiäre
und freundschaftliche Beziehungen, Freizeit, Religiosität und Natur herausgestellt. Bei gesunden, jüngeren Menschen sind Arbeit und Studium sehr wichtig, bei kranken, älteren Menschen hingegen Gesundheit, Tiere und Natur [8].
Aus der Geschichte der christlichen Spiritualität
sind Wege und Methoden bekannt, die im Rahmen
von Spiritual Care geeignet sind, der Selbstsorge zu
dienen. Exemplarisch soll hier kurz auf die Spirituali-
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1665
TRIBÜNE
Standpunkt
Leitete Menschen an, intellektuell zu reifen und stimmige
(Lebens-)Entscheidungen zu treffen: Ignatius von Loyola
(1491–1556). Sein Konzept liefert noch heute wertvolle
Anregungen für Spiritual Care.
tät der Wüstenväter und des Ignatius von Loyola eingegangen werden, da sie besonders geeignet sind,
auf die Bedürfnisse des heutigen Menschen und der
heutigen Medizin zu antworten.
Evagrius Ponticus hat die Weisheit der Wüstenväter systematisiert, die als ursprüngliche Form vieler Aspekte der heutigen Psychologie und Psychotherapie gelesen werden kann. Beinahe alle psychischen und psychosomatischen Störungen waren im
Wesentlichen damals schon bekannt. So wurden
vitale, affektive und geistige Grundbedürfnisse beschrieben, deren akzentuierte Form als verzerrte Leidenschaften (pathe) erkannt wurden. Bestimmte
Verhaltensweisen zu deren Kontrolle oder Heilung
wurden ebenso empfohlen. Die Akedia (Überdruss,
Gleichgültigkeit) wurde als Krise in der Lebensmitte
beschrieben, die der Psychiater Daniel Hell als Vorläufer der heutigen Midlife-Crisis deutet. Der damalige empfohlene spirituelle Weg diente dazu, die
Apatheia zu erreichen (griechisch απαθεια, Gelassenheit, innere Freiheit) [9].
Die Exerzitien nach Ignatius sind ein weiterer
agogisch gut konzipierter spiritueller Weg zum Erreichen der inneren Freiheit (ignatianisch «Indifferenz»). So kann der Mensch menschlich und intellektuell reifen und stimmige (Lebens-)Entscheidungen
treffen. Der Übende wird genügend frei von ungeordneten Anhänglichkeiten (Abhängigkeiten) und
damit frei für bewusst gewählte Ziele [10].
Spiritual Care im interdisziplinären Team
Eine spirituelle Führungskompetenz kann zu einem
gelingenden kommunikativen Umgang im interdisziplinären Team beitragen, so dass ein gutes, tragendes Klima unter allen Mitarbeitern im Gesundheitswesen entsteht und das Klima nicht durch Mobbing
oder andere Friktionen vergiftet wird.
Zwei Methoden aus der christlichen Spiritualitätsgeschichte sollen hier kurz erwähnt werden, in
die zusätzlich auch moderne Erkenntnisse der Humanwissenschaften einfliessen.
Aufbauend auf der ignatianischen Spiritualität
wird ein Ansatz zu gemeinsamen, tragenden Entscheidungen vorgestellt. Der günstige Augenblick,
eine Entscheidung zu treffen, ist wichtig. Wählen
und entscheiden zu können, gehören zu den typischen Merkmalen des freien Menschen. Der Kairos
(griechisch καιρος) ist der intuitiv gespürte rechte
Augenblick, während der Ausdruck Chronos (griechisch χρονος) für die Zeit steht, die objektiv-linear
abläuft. Gelegentlich werden dringliche Entscheidungen unter Druck gefasst. Ignatius von Loyola leitet mit speziellen Methoden dazu an, sich für wesentliche Entscheidungen «indifferent» zu machen. Noch
weiter bestehende ungeordnete Regungen sollen
wahrgenommen werden, jedoch die Entscheidungen nicht bestimmen.
Nach Ignatius gibt es drei Weisen, sich zu entscheiden: 1. die unmittelbare Intuition, 2. das Wahrnehmen der inneren Regungen (Affekte) und 3. das argumentativ-rationale Abwägen der Pros und Kontras.
Auf dem Hintergrund der «Deliberatio Patrum»
hat Bernhard Waldmüller einen Leitfaden des spirituellen Umgangs mit gemeinsamen Entscheidungen
vorgelegt, der sich für Entscheidungen im interdisziplinären Team gut anwenden lässt [11].
Ärzte tun gut daran, auch das Thema Macht zu
reflektieren. Wer Macht ausübt, kann das Leben für
sich und andere in vielfältiger Weise bestimmen.
Macht ist grundsätzlich gut, da der Mensch kreativ
sein Umfeld mitgestalten kann. Macht ist Mittel
zum Ziel, soll also nicht Selbstzweck sein. Nach Ignatius sollen die Mächtigen ihre Macht für gute Zwecke
einsetzen. Ein Amt oder eine Aufgabe gut zu führen,
bedeutet, nicht aus Eigeninteresse einen Entscheid
zu fällen, sondern eine Win-win-Situation für alle
Beteiligten zu schaffen [12, 13].
Spiritual Care in der Arzt-Patienten-Beziehung
Die christliche Anthropologie stellt den Menschen
als Person in den Mittelpunkt. Eine «Person-Zentrierung» wirkt sich verändernd auf das leitende medizinische Behandlungskonzept aus. Die Arzt-PatientenKommunikation gewinnt mehr an Bedeutung. In
der narrativen Medizin wird der Patient ermutigt,
von seiner Krankheitserfahrung zu erzählen und
selbst zu deuten. Auf diese Weise kommt der Patient
als unverwechselbare Person in den Blick.
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1666
TRIBÜNE
Standpunkt
Krankheit ist auf der körperlichen Ebene oft mit
Schmerzen und Einschränkungen verbunden, auf der
sozialen Ebene mit Isolation und Einsamkeit und auf
der psychischen Ebene mit Angst und Verzweiflung.
In der Lebensqualitätsforschung wird neben den
objektiven Lebensbedingungen immer stärker auch
das subjektive Wohlbefinden wie Zufriedenheit und
Glücklich-Sein als wichtiges Kriterium betrachtet.
Zur Prävention und zur Bewältigung von körperlichen Erkrankungen tragen persönliche Ressourcen,
z. B. Lebenszufriedenheit, Sinnerfüllung sowie säkular und religiös motivierte Bewältigungsformen
(coping strategies) bei. Heilen heisst also nicht nur
Beseitigen von Krankheit, sondern Ermöglichen eines als subjektiv sinnvoll erfahrenen Lebens. Dazu
soll die Arzt-Patienten-Beziehung geprägt sein durch
Empathie, Wohlwollen und Mitmenschlichkeit. Die
Sensibilität für die spirituelle Dimension in dieser
Beziehung kann zu einem achtsameren, ganzheitlicheren Umgang mit dem Patienten führen.
Der Arzt kann an einem geeigneten Zeitpunkt in
der ärztlichen Betreuung dem Patienten signalisieren, dass er offen ist für die spirituelle Dimension,
indem er beim Erheben der Anamnese den Patienten
auf seine spirituell-religiösen Bedürfnisse und Ressourcen anspricht. Standardisierte, semiquantitative
Anamnese-Interviews dazu wurden mittlerweile erarbeitet und evaluiert (SPIR-Anamnese-Interview, [2]).
Je nach Bedarf lässt es sich situationsbezogen erweitern. Sollte der Patient im Augenblick kein solches
Gespräch führen wollen, ist sein Wille Gebot. Er hat
jedenfalls den Hinweis bekommen, dass er, falls gewünscht, das Gespräch fortsetzen oder sich anderweitig diesbezüglich in Verbindung setzen kann.
Eine schwere Krankheit zwingt den Menschen
oft dazu, sich mit dem Sinn der Krankheit, dem Sinn
des eigenen Lebens und über die eigene Begrenztheit
und den Tod nachzudenken. Solche Fragen sind allgemein menschliche Fragen und nicht an eine spezifische Religion oder Spiritualität gebunden. Wenn der
Mensch sich auf diese Fragen einlässt, wird die existentielle Erfahrung einen spirituellen Reifungsprozess
auslösen. Oft zwingt auch eine Krankheit, bisherige
eigene Lebenswünsche loszulassen, Unfertiges anzunehmen und sich mit dem Leben zu versöhnen. Oft
wächst der Mensch über sich hinaus, transzendiert
sich also selbst und findet seinen Lebenssinn im
Sein-für-Andere oder Sein-für-etwas-Anderes. Im Gewahr-Werden der eigenen Grenzen, in der Lebenskrise
kann der Mensch das entscheidend Wesentliche im
eigenen Leben finden. Die Leidfrage ist die zentrale
Bewährungsprobe für eine Spiritualität, soll sie doch
zeigen, ob sie Ressourcen für eine subjektive Bewältigung von Leid und Tod zur Verfügung zu stellen vermag. Der Begleitende soll keine falschen Hoffnungen
geben, jedoch auch nicht jede Hoffnung auf Heilung
nehmen, sondern Orientierung schenken. Leid,
Schmerz und Tod gehören konstitutiv zur Existenz
des Menschen. Der bewusst Sterbende kann zum
Schluss kommen, dass der Sinn des Lebens in etwas
Umfassenderem liegen muss. Im Umgang mit der
Schuldfrage muss oft in einer spirituell-existentiellen
Reifung unerklärliches Leid stehengelassen werden,
um nicht in kurzschlüssige Erklärungen zu fallen.
Die pastorale Praxis soll sich dabei nach dem Bedürfnis der Patienten richten [14].
Die Palliativmedizin und die Palliative Care haben
sich prominent in ihrem Leitbild der ganzheitlichen, inklusive der spirituellen Verantwortung verpflichtet [2, 8]. Der Palliativmediziner Gian Domenico Borasio erwähnt für die Sterbebegleitung folgende wesentliche Bedürfnisse des Patienten und
Sterbenden: Kommunikation, eine optimale palliativ-medizinische Therapie, psychosoziale Betreuung
und spirituelle Begleitung [15].
Literatur
1 Koenig H, King D, Benner Carson V.
Handbook of Religion and Health. Second Edition.
Oxford: University Press; 2012.
2 Frick E, Roser T (Hrsg.). Spiritualität und Medizin.
Gemeinsame Sorge für den kranken Menschen.
Münchner Reihe Palliative Care. Palliativmedizin –
Palliativpflege – Hospizarbeit. Stuttgart: Kohlhammer;
2009. www.spiritualocare.de
3 www.uniweiterbildung.ch/studienangebot/
kursdetails/?tx_x4econgress_
pi1%5BshowUid%5D=779
4 www.lassalle-haus.org
Fortbildungsveranstaltungen Medizin und Spiritualität
5 Internationale Gesellschaft für Gesundheit und
Spiritualität (Hrsg.) unter Leitung von Frick E, Traugott
R. Spiritual Care. Zeitschrift für Spiritualität in den
Gesundheitsberufen. Stuttgart: Kohlhammer.
www.spiritual-care-online.de
6 www.ecrsh.eu/
Organisator Dr. med. René Hefti Langenthal.
7 Hiestand FX, Müller C. Indizien einer tragfähigen
Spiritualität. In: Leutwyler Samuel, Nägeli M (Hrsg.).
Spiritualität und Wissenschaft. Zürich: vdf Hochschulverlag AG ETH; 2005. S 269–83.
8 Fegg M, Kramer M et al. Meaning in Life in the Federal
Republic of Germany: results of a representative survey
with the Schedule for Meaning in Life Evaluation
(SMiLE). Journal of Pain and Symptom Management.
2007;35(4):356–64.
9 Evagrios P. Der Praktikos (Der Mönch). Weisungen der
Väter. Bunge Gabriel (Hrsg. und Übersetzer). Band 6.
Verbesserte Auflage. Beuroner Kunstverlag; 2008.
10 Ignatius von Loyola. Die Exerzitien. Christliche
Meister. Einsiedeln: Johannes Verlag; 2005.
11 Waldmüller B. Gemeinsam entscheiden. Ignatianische
Impulse. Würzburg: Echter Verlag; 2008.
12 Kiechle S. Macht ausüben. Ignatianische Impulse.
Würzburg: Echter Verlag; 2005.
13 Kiechle S. Sich entscheiden. Ignatianische Impulse.
Würzburg: Echter Verlag; 2008.
14 Schaupp W. Spirituelle Dimensionen des Krankseins.
In: Körtner U, Müller S, Kletcka-Pulker M, Inthorn J
(Hrsg.). Spiritualität, Religion und Kultur am
Krankenbett. Schriftenreihe Ethik und Recht in der
Medizin. Wien/New York: Springer Verlag; 2009.
S. 165–75.
15 Borasio GD. Über das Sterben. München:
Verlag C. H. Beck; 2012.
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1667
TRIBÜNE
S p e c t ru m
«Sieh dich vor beim Schritt
auf die Strasse»
Pas de santé sans
santé mentale
La santé mentale est une composante
essentielle de la santé. Lors de la Journée mondiale de la santé mentale, célébrée le 10 octobre, il est important
de rappeler la Constitution de l’OMS
qui définit la santé comme étant «un
état de complet bien-être physique,
mental et social». Les politiques
nationales de santé mentale ne doivent pas limiter leur champ d’action
aux troubles mentaux. Il faut aussi
qu’elles reconnaissent et prennent
en compte les facteurs plus généraux
qui favorisent la santé mentale. Il
s’agit notamment d’intégrer la promotion de la santé mentale dans
les politiques et programmes des
secteurs publics et non gouvernemental.
(OMS)
Studie «nurses at work»
Die nationale Studie «nurses at work»
untersucht die Hintergründe, weshalb genau diplomierte Pflegefachpersonen im Beruf bleiben – oder
diesen verlassen. Die Studie will in
Erfahrung bringen, welche konkre-
«Ein Augenblick der Unaufmerksamkeit kann dein
Leben für immer verändern»: Das ist der Kern
der Verkehrssicherheitskampagne von Fussverkehr
Schweiz, die Ende September lanciert wurde. Der
Kampagnenfilm, den Fussverkehr Schweiz in Zusammenarbeit mit dem Ballett Zürich realisiert hat,
zeigt: Ein verträumter Gang durch den Tag kann
abrupt in der Katastrophe enden. Im ersten Halbjahr 2014 verloren auf Schweizer Strassen 15 Fussgänger ihr Leben. Nur drei von ihnen verunglückten auf einem Fussgängerstreifen. Das Queren der
Fahrbahn ohne Fussgängerstreifen ist somit Schwerpunkt des Unfallgeschehens. Eine Auswertung
zeigt, dass Unfälle beim Queren an einem Ort
ohne Fussgängerstreifen mit schwereren Verletzungen der Opfer verbunden sind.
(Fussverkehr Schweiz)
Madrabothair/Dreamstime.com
Besonders unfallträchtig: das Überqueren der Strasse
ohne Fussgängerstreifen.
Pilzgenuss ohne Reue
Speisepilze selber zu sammeln, macht Spass. Aber
bekanntlich sind nicht alle Pilze geniessbar. Die
Verwechslung giftiger Doppelgänger essbarer
Speisepilze ist die grösste Gefahr. Das Bundesamt
für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV
rät zur Vorsicht und ruft alle Sammler auf, ihr Sammelgut kontrollieren zu lassen. Gesammelte Pilze,
die selber verzehrt werden, fallen nicht unter die
Lebensmittelgesetzgebung (Eigengebrauch). Beim
Verzehr solcher Pilze kommt somit ausschliesslich
die Eigenverantwortung zum Tragen. Deshalb ist es
wichtig, dass nur kontrollierte Pilze verzehrt werden. Dem BLV ist das Risiko von unkontrollierten,
wild wachsenden Pilzen bewusst, daher hat es ein
Merkblatt zum Sammeln und zum Konsum von
Pilzen herausgegeben.
(BLV)
ten Antworten im Kampf gegen den
Personalmangel im Pflegebereich zu
finden sind. Aufgrund der Erkenntnisse sollen konkrete und umsetzungsorientierte Vorschläge zur Erhöhung der Berufsverweildauer von
Pflegefachpersonen abgeleitet werden. Curaviva Schweiz unterstützt
werk von Partnern das Forschungsteam beim Aufruf zur Studienbeteiligung von möglichst vielen aktiven
oder ehemaligen diplomierten Pflegefachpersonen.
(Curaviva)
OdASanté
Warum verlassen Pflegefachpersonen
ihr Berufsfeld?
Ambizione: subsides distribués à 60 jeunes chercheurs
Cette année, le Fonds Nationale Suisse FNS a alloué
60 subsides à la relève scientifique suite à la mise
au concours des instruments Ambizione, Ambizione-PROSPER et Ambizione-SCORE. A la mifévrier 2014, 294 jeunes chercheuses et chercheurs
avaient déposé une requête dans le cadre d’Ambizione. Après un processus de sélection en deux
étapes, le FNS a attribué au total 60 nouveaux subsides. Avec 19 subsides octroyés à des femmes (soit
un peu moins de 32%), l’objectif des 35% de bénéficiaires féminines est presque atteint cette année.
Par le biais d’Ambizione, Ambizione-PROSPER et
Ambizione-SCORE, le FNS permet à la relève scientifique de faire ses premiers pas dans la recherche
indépendante, et ce dans toutes les disciplines. La
prochaine mise au concours de l’instrument Ambizione est prévue dès la mi-novembre 2014.
(FNS)
Beerkoff/Dreamstime.com
zusammen mit einem grossen Netz-
L’objectif des 35 % de bénéficiaires féminines
est presque atteint cette année.
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1668
HORIZONTE
Begegnung mit …
Jean-Charles Estoppey, Allgemeinmediziner und Winzer im Lavaux-Gebiet
«Wir wollen auch zu uns selber schauen können»
Daniel Lüthi
Text und Bilder
danielluethi[at]gmx.ch
Das ist doch eher ungewöhnlich: das Rendezvous
mit einem Arzt nicht in seiner Praxis, sondern in
seinem Weinkeller zu haben. Hier ist das eine ohne
das andere nicht denkbar. Das Produktions- und Verkaufszentrum des Weinkellers «Terres de Lavaux» in
Lutry ist für Jean-Charles Estoppey als Arbeitsplatz
fast gleichbedeutend wie seine Hausarztpraxis in
Cully direkt am Genfersee. «60 Prozent arbeite ich
als Arzt, 40 Prozent als Winzer», sagt er. «Seit 20 Jahren.»
Arbeit als Ausgleich
Zuerst machen wir gleich einen Abstecher in die
Reben. Wir stehen in recht steilem Gelände weit
über der Eisenbahn und dem Dorf, der Blick über das
Grün der Pflanzen hinunter zum See und darüber
hinaus in die französischen Berge ist grossartig.
«Notre Patrimoine», kommentiert Estoppey, das ist
seine Erde, das Erbe seiner Vorfahren, und gleichzeitig, seit 2007, ein Weltkulturgut der UNESCO. Die
Trauben sind schon farbig, bald reif für die Ernte.
«Blauburgunder», sagt der Winzer stolz, und er hält
die Traube in seinen Händen, als wäre sie ein Baby.
«Dort drüben wachsen Gamay, Gamaret und Garanoir, da unter Viognier und Chardonnay. Viognier
ist schwierig zu produzieren. Das sind lange Trauben, die stark beschnitten werden müssen. Und: Mit
blossem Auge ist es schwierig festzustellen, ob sie die
volle Reife erlangt haben. Dann braucht es nur zwei
Tage mit Föhn, und sie sind kaputt.»
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1669
HORIZONTE
Begegnung mit …
Der Laie sieht die Unterschiede zwischen den
einzelnen Traubensorten nicht, der Winzer kennt
fast jeden Stock, wie ein Bauer seine Kühe. «Hier:
Diese Pinot-Blanc-Reben sind 40-jährig. Eine absolute Spezialität. Zur Hälfte produzieren wir hier in
Lutry aber immer noch Chasselas, die traditionelle
Sorte der Gegend.»
Estoppey ist kein Schöngeist. Sondern einer, der
gerne selber anpackt, auch körperlich. Das war auch
der Ursprung der Idee, damals, 1993: «Zehn Jahre
lang hatte ich als Allgemeinpraktiker 80 Stunden pro
Woche gearbeitet, die Agenda war bereits nach den
ersten vierzehn Tagen übervoll, am Dienstag schon
fragte ich mich jeweils, wie ich die Woche schaffen
würde. Ich merkte, dass es so nicht mehr weitergehen konnte. Und ich wusste: Körperliche Arbeit ist
ein guter Ausgleich, sie leert den Kopf. Und weil ich
ja in der Gegend mit den Reben und dem Wein aufgewachsen bin, und weil ich immer wusste, dass ich
hierher zurückkehren wollte, übernahm ich den
Rebberg meines Schwiegervaters, als dieser aufhören
wollte. Später kam noch dieses und jenes Stück dazu,
heute bearbeite ich, zusammen mit einem Angestellten und manchmal Aushilfen, rund 3 Hektaren. Am
Abend bin ich jeweils körperlich richtig müde – ein
schönes Gefühl.»
In diesem Gelände ist viel Handarbeit nötig, mit
Maschinen kommt man hier kaum zurecht. «Das ergibt Kosten von rund 45 000 Franken pro Jahr und
Hektare, im La Côte-Gebiet sind es 26 000 Franken»,
rechnet Estoppey vor. Er ist eben auch ein Mann der
klaren Aussagen und der Zahlen. «Wir produzieren
rund 180 000 Flaschen pro Jahr, knapp 20 Prozent
davon gehen auf das Konto unserer Familie. Reich
wird man damit nicht – es gab sogar Jahre, in denen
wir drauflegten.»
*www.terresdelavaux.ch
Wein als Medikament?
Noch haben wir kein Wort über Medizin gesprochen. Klären wir gleich das Naheliegende: Alkoholismus ist doch eine der schlimmsten Volkskrankheiten – ist da ein Arzt, der Wein produziert und vermarktet, nicht ein Widerspruch in sich selbst? «Ja,
Alkoholismus ist ein grosses Problem», erklärt Estoppey, «aber es ist eine Krankheit, die nur etwa 5 bis
10 Prozent der Bevölkerung betrifft. Das Problem
sind nicht die zwei oder drei Gläser pro Tag, das Problem ist die Sucht. Aber wo beginnt sie?» Ja, wo? «Ich
selber trinke am Mittag nicht. Am Abend teile ich
eine halbe Flasche mit meiner Frau und ab und zu
gibt es im Rebberg, im Weinkeller oder bei Freunden
einen Apéro.» Und was sagt er als Arzt seinen Patienten zum Thema? «Wein ist ein gutes Produkt – aber
ein schlechtes Medikament. Man soll ihn zum Genuss und mit Vorteil in einem sozialen Kontext trinken, nicht als Mittel gegen Stress zum Beispiel. Man
kann sich damit also nicht selber heilen.»
Wein oder andere alkoholische Getränke aber
grundsätzlich zu verteufeln, findet Estoppey völlig
daneben, er benutzt in diesem Zusammenhang den
Jean-Charles Estoppey
Dr. med. Jean-Charles Estoppey wurde 1952 in
Lutry (Waadt) geboren, wo er in die Schule
ging und bereits als Jugendlicher im Weinberg
arbeitete. In Lausanne studierte er Medizin,
dort machte er 1977 auch das Staatsexamen.
Nach Jahren der Weiterbildung in Innerer Medizin, Pädiatrie, Chirurgie und Orthopädie, –
immer in der Romandie – eröffnete er 1983 in
Cully seine Hausarztpraxis, die er noch heute,
(zusammen mit einer Kollegin), führt. 60 Prozent arbeitet er dort, 40 Prozent als Winzer in
seinen eigenen Reben oder in der «Cave des
Terres de Lavaux» in Lutry*. Er ist auch Präsident der Weinbau-Kooperative, die dort ihren
Sitz hat. Jean-Charles Estoppey ist verheiratet
und Vater von zwei erwachsenen Söhnen. Er
lebt mit seiner Frau in Cully.
Begriff «Hygienismus», regt sich über missionarische
Puritaner sichtbar auf. Gar von «Polizeiterror» spricht
er, wenn es um die 0,5 erlaubten Promille im Strassenverkehr geht. «0,5 Promille entspricht nicht einem
einzigen Glas Wein, das ist eine Lüge – und das ist
eine völlig willkürliche Grenze, die für das Image des
Weins eine Katastrophe ist. Wir spüren sie hier in
unserem Keller jeden Tag. Vor allem die Deutschschweizer sind völlig terrorisiert. ‹Nein, wir können
nicht degustieren, wir fahren›, sagen sie, als würde
man bei einer Degustation Glas um Glas leeren.» Ist
das nicht eine Verharmlosung der Unfälle, bei denen
Alkohol im Spiel war? «Der Durchschnitt des Alkoholgehalts im Blut bei solchen Strassenverkehrsunfällen beträgt 1,4 Promille, das ist ein massiver
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1670
HORIZONTE
Begegnung mit …
Konsum und sehr problematisch. 0,5 oder 0,8 Promille aber sind davon weit entfernt.»
Positive Wirkungen von Wein auf die menschliche Gesundheit sind laut Estoppey hingegen wissenschaftlich erwiesen: «Der regelmässige und moderate Konsum von Wein ist eine gute Prävention
gegen kardiovaskuläre Erkrankungen und Degenerationserscheinungen des Gehirns, also Alzheimer
zum Beispiel.» Dass Weisswein hingegen für die Gelenke oder die Prostata problematischer sei als Rotwein, ist für ihn ein Märchen, «Rotwein hat zum Beispiel mehr Säure als Weisswein. Aber wenn mir ein
Patient sagt, nach Weisswein könne er nicht einschlafen, dann sage ich ihm einfach, er solle vor dem
Schlafengehen halt keinen Weissen trinken.»
Qualität statt Quantität
In der Praxis teilt sich Estoppey die Woche mit einer
Kollegin auf. Zweimal arbeitet er halbtags als Arzt,
am Freitag gar nicht. Dann ist er eben Winzer. Das
System habe sich sehr bewährt, sagt er, «ich habe
Freude an meiner Arbeit als Arzt, und kann auch
beurteilt er Resistenzen als grosse Gefahr, bzw. katastrophale Realität. «Bevor ich als Arzt ein Antibiotikum verschreibe, prüfe ich sorgfältig, ob dies wirklich
nötig ist. Anschliessend geht es darum, im richtigen
Moment die richtige Dosis zu geben.» Ähnlich bei
den Reben: «Es gibt immer mehr resistente Krankheiten. Dieses Jahr zum Beispiel war wegen der anhaltend hohen Feuchtigkeit der Pilzbefall ganz schlimm.
Mit synthetischen Mitteln war dem gar nicht mehr
beizukommen. Wir setzten ganz wenig Kupfer und
Schwefel ein, aufgelöst in Magermilch, und hatten
mit dieser natürlichen Methode grossen Erfolg. Mit
der Unkraut-Vertilgung haben wir schon vor zwei
Jahren ganz aufgehört. Wir verwenden eine spezielle
Maschine, die das Unkraut bricht und in einen schützenden Teppich verwandelt.»
Nachfolge geregelt
Dass diese Begegnung mit einer Degustation enden
würde, war von Beginn weg klar. Natürlich sprechen
wir, während wir bewusst und genussvoll schlürfen
und den verschiedenen Gaumenfreuden frönen,
«Wein ist ein gutes Produkt – aber ein schlechtes Medikament.»
Abends um sechs Uhr noch zuhören.» Dank solchen
Attributen zählt er sich zur, wie er es nennt, «neuen
Generation». Qualität vor Quantität, ist einer ihrer
Leitsprüche. «Wir wollen weg vom Fabrikbetrieb,
wollen mehr Zeit pro Patient als 5 Minuten. Und:
Wir wollen auch zu uns selber schauen können.
80-Stunden-Wochen sind ungesund.»
Qualität statt Quantität: ein Punkt, der die beiden Berufe von Jean-Charles Estoppey verbindet. «In
den 90er Jahren hat unsere Kellerei begonnen, bei
den Rebsorten zu diversifizieren, gleichzeitig aber
die Produktionsmengen zu beschränken und die
Qualitätskontrollen bei den Trauben zu verschärfen.
Damit haben wir die Grundlage unseres Erfolges gelegt. Leider jedoch ist es so, dass der Preisdruck vor
allem der grossen Verteiler und die Produktionsbeschränkungen zur Folge haben, dass die Winzer,
sogar hier im Lavaux, viel weniger verdienen als vor
30 Jahren.»
Ein weiteres Element ist gleich bei beiden Berufen: Sowohl als Arzt wie auch als Winzer ist JeanCharles Estoppey bestrebt, möglichst wenig Chemie,
möglichst wenig synthetische Produkte einzusetzen.
«In beiden Bereichen hat man jahrzehntelang die
gleichen Fehler gemacht.» Denn in beiden Bereichen
über Eichenfässer und Tannine, über Bouquets, Aromen und Abgang – aber auch über die Vergangenheit und die Zukunft.
Estoppey war unter anderem Privatpilot, «mit
unserer alten Piper flogen wir nach Portugal, oder in
zwei Stunden nach Kroatien, das war wunderbar, ist
jetzt aber vorbei. Unter anderem deshalb, weil es
auch im Luftraum immer mehr Reglementierungen
und immer mehr Konfusionen gibt.» Der Blick zum
renovierten Raum hinaus in die Ferne ist auch ein
Blick nach vorn. «Mit 62 Jahren ist es höchste Zeit,
über Nachfolgeregelungen nachzudenken», sinniert
Estoppey, «wir haben in der Praxis schon mal ein
neues Informatiksystem eingerichtet und sind daran, dort – zusammen mit den Kollegen aus Cully –
ein eigentliches kleines Gesundheitszentrum mit
einem Spitex-Stützpunkt und Alterswohnungen zu
schaffen. Und mein Nachfolger ist auch schon bestimmt: ein toller junger Mann, der jetzt 30 und als
Arzt noch in Ausbildung ist. Er sitzt übrigens auch
schon im Verwaltungsrat unserer Weinbau-Kooperative, wird mich also dereinst, 2020 vielleicht, möglicherweise in beiden Berufen ablösen.» Darauf stossen wir an: Gesundheit!
Die nächste «Begegnung mit …»
Am Ende jeden Monats stellt die Schweizerische Ärztezeitung eine Persönlichkeit vor, die sich im
Gesundheitswesen engagiert. Im November schildert Daniel Lüthi seine Begegnung mit Thomas
Nierle, Chefarzt am Spital in Moutier und Präsident von «Médecins Sans Frontières» Schweiz.
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1671
HORIZONTE
Buchbesprechungen
Herbsttalente
Erhard Taverna
erhard.taverna[at]saez.ch
Thomas Schweizer war während 27 Jahren Hausarzt
in einer Vorortsgemeinde von Bern. Er ist verheiratet
und Vater von drei erwachsenen Kindern. Wer Lyrik
schreibt, kann auch tief in Seelenzustände eintauchen, wie sein erster Roman beweist. Yasemin
Schreiber-Pekin, geboren 1959 in Ankara, lebt mit
ihrem Mann und drei gemeinsamen Kindern in
Zürich, wo sie in eigener Praxis arbeitet. Für einmal
erzählt Scheherazade in einer Rehaklinik.
Innenansicht – Zweifel eines Arztes
Karl, Charles Lebois, arbeitet in einer städtischen Gemeinschaftspraxis, drei Grundversorger, ein Kardiologe, eine Psychiaterin. Bald werden in der unteren
Etage Physiotherapeutinnen einziehen. Die Praxis
läuft gut, die Kollegen mögen sich, Karl hat gute
Freunde, die an Philosophenabenden über Gott und
die Welt diskutieren. Karl ist unpolitisch, er liebt klassische Musik und stammt aus gut bürgerlichen Verhältnissen mit akademischem Hintergrund, Geld
spielt da keine Rolle. Ein nicht untypisches Kollegenprofil. Was kann daran interessant sein? Einiges, wenn
man über die lange Berufserfahrung des Autors Thomas Schweizer und seine Schreibbegabung verfügt.
Denn dieser Karl ist ein überaus gewissenhafter, emp-
Thomas Schweizer
Innenansicht – Zweifel eines Arztes
Yasemin Schreiber-Pekin
Bruno Brenndt
Sprakensehl-Hagen: ASARO Verlag; 2014.
256 Seiten. 25.90 CHF.
ISBN 978-3-95509-043-2
Zürich: Skepsis-Verlag; 2013.
352 Seiten. 21.90 CHF.
ISBN 978-3-9521140-8-7
findsamer Junggeselle mit sehr hohen Ansprüchen
an sein Fach. Er möchte mehr als nur Grundversorger
sein, leidet an Misserfolgen, Zeitmangel, Bürokram
und Einsamkeit. Ein einziger verpatzter Vortrag genügt, um ihn von einer Spitalkarriere abzubringen.
Lieber kämpft er sich durch sein Bestellbuch, macht
Hausbesuche und Überstunden. Es ist nicht einfach,
diesen Karl zu mögen. Man möchte seiner Exfreundin
zustimmen, die ihn als selbstgerechten Heiligen und
Angsthasen beschreibt, als seufzenden Zweifler, der
sich unaufhörlich um sich selber dreht. Doch der
Doktor entwickelt sich, zwar langsam, aber eine frische Liebe und ein Autounfall beschleunigen den Reifeprozess. Thomas Schweizer hat einen einfühlsamen
Entwicklungsroman geschrieben, der das Innenleben
seines introvertierten Helden mit vielseitig und realistisch beschriebenen Arbeitssituationen grundiert.
Man kann sich über den verklemmten Einzelgänger
ärgern, der die Welt erlösen will und dann, Ende gut,
alles gut, eine Familie plant. Wir freuen uns aber an
den vielen interessanten Gesprächen über Medizin
und das Primat der Machbarkeit. Und darüber, dass
es immer wieder gewissenhafte Kollegen und Kolleginnen gibt, die tapfer und ausdauernd ihren eigenen
Weg suchen.
Bruno Brenndt
Bruno erzählt Geschichten, dem alten Afghanen, der
Therapeutin, der Freundin, den Mitpatienten in der
Rehaklinik für Alkoholiker. Verschiedene Zeitebenen
bringen Erzählungen hervor, die, analog den Spiegeln
im Kaleidoskop, bei jeder Drehung die Farbkristalle zu
neuen Mustern ordnen. Aus der Jetztzeit des Klinikalltags erzählt Bruno sein eigenes Leben und das seiner Eltern. Aus seinen Notizen, die er jeweils vorliest, erfahren die Zuhörer von dem, was vom Montag bis Samstag vor drei Monaten geschah und dem,
was weiter zurückliegt. Al Kbar, der alte Afghane, ist
die zweite Erzählstimme im Roman, eine innere Instanz, Lehrer und Meister aller Geschichtenerzähler.
Bruno ist sein Sprachrohr, das uns zwischendurch
von orientalischen Episoden mit Salahaddin, Rhun
und dem kleinen Dschinn berichtet. Man könnte
auch von einem Teppich sprechen, den die Autorin
aus mehreren Farbsträngen knüpft. Darin verwoben
finden sich viele Illustrationen, die Yasemin Schreiber-Pekin selber gezeichnet hat. Eine anspruchsvolle
Textcollage, die auch dem Leser einiges abfordert.
Wäre die Kollegin Scheherazade aus 1001 Nacht,
könnte man von ihr sagen, dass sie uns gleichermassen, wie den rachsüchtigen Kalifen, mit ihrem Fabuliertalent am Ende für sich eingenommen hat.
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
1673
ZU GUTER LETZT
François Trazzi/wikipedia.org
Über Salben – oder den Eigenwert
der Darreichungsform des Medikaments
Murmeltier, noch nicht zu
Salbe verarbeitet.
* PD Dr. rer. soc.
Eberhard Wolff ist Kulturwissenschaftler, Medizinhistoriker und Mitglied der
Redaktion Medizingeschichte
der Schweizerischen
Ärztezeitung.
eberhard.wolff[at]saez.ch
Wie schaffen es Hexen zu fliegen? Mit dem Besen,
natürlich! Aber nicht nur. Die Kulturgeschichte des
Irrationalen kennt die Flugsalbe, mit der sich die angeblichen Hexen vor dem Take-Off in ihren verdienten Hexensabbat ihre Geschlechtsteile tüchtig eingerieben haben sollen.
Es ist kein Zufall, dass der Treibstoff für die damaligen (wohl eher halluzinogenen) Rundflüge wenn
überhaupt, dann über den Weg der Einreibung mit
einer Salbe verabreicht wurde. Die Salbe war neben
dem Arzneipflaster eine beliebte Darreichungsform
von Medikamenten in der Vormoderne.
Ganz anders war dies etwa in den pillenfreudigen
1960er Jahren: In einer US-Fernsehserie konnte die
Hauptfigur, der klassische Angsthase Stanley Beamish,
plötzlich «wie ein Adler fliegen und jeden Bösewicht
besiegen. Denn seine grosse Stunde kam immer, wenn
er Pillen nahm!» So das Intro und der deutsche Serientitel. Das prüde US-Fernsehen hätte es damals auch
weniger goutiert, wenn sich Stanley Beamish vor der
Schurkenjagd wie die Hexen mit Superheldensalbe
eingerieben hätte.
Als ich vor vielen Jahren einmal mithalf, ein Sommerlager mit Kindern von weither zu betreuen, hat
die Lagerleiterin den heimwehkranken Kleinen die
Brust mit «Heimwehsalbe» eingerieben. Das hat bestens funktioniert – ich kann es für den Notfall nur
weiterempfehlen. Die Salbe sollte einfach angenehm
in Konsistenz und Geruch sein.
Streng medizinisch gesehen macht die Anwendung von Salben Sinn, wenn die Substanz lokal über
die Haut oder auf der Haut wirken soll. Oder, wie bei
den Patches, weil die transdermale systemische Wirkstoffabgabe verträglicher und kontrollierbarer sein
kann als mit anderen Darreichungsformen und über
andere Verabreichungswege.
Bei der «Heimwehsalbe» liegt der Sinn woanders. Da ist es neben allem möglichen Placebo auch
die beruhigende Sinnlichkeit des Applizierens. Allein
schon der Akt des Einreibens mit der warmen, anschmiegsamen Hand. Das ist eine noch viel persönlichere Verabreichung als ein in den Mund geschobener Löffel mit sorgsam abgezählten Arzneitropfen.
Es ist der direkte Hautkontakt, das langsame Einziehen, vielleicht der Duft. Wenn ich eine Frau wäre,
würde ich jetzt wahrscheinlich anfügen: genau wie
beim Schminken!
Schmieren und Salben hilft auch heute allenthalben, allein schon durch die Konsistenz – genauer:
die Taktilität der Salbe. Welcher Nutella-Liebhaber
würde dies bestreiten wollen? Wäre die Schweizer
Konditorenkunst denkbar ohne die extremen Taktilitätskontraste der (ganz frischen) Cremeschnitte im
Mund? Für dieses sinnliche Feuerwerk nimmt man
auch verzweifelte Durchschneide-Versuche in Kauf.
Und welcher erfolgreiche Autodesigner dürfte den
ästhetischen Marketing-Mehrwert des Sich Anfühlens ignorieren? Das gleiche gilt auch für Arzneisalben.
Manchen Salben wohnt zusätzlich zum allfälligen
therapeutischen Nutzen eine eigene Aura des Besonderen inne: der Wund- und Heilsalbe, der dunklen
Zugsalbe, der «Weissen Salbe» ohne Wirkstoff. Früher
vielleicht der «grauen» Quecksilbersalbe gegen Syphilis oder der magischen «Waffensalbe», die Ingredienzien aus Leichenteilen enthielt und schwere Wunden
heilen sollte. Da wundert es kaum, wenn auf dem
Internetmarkt eine sonderbare «Schwarze Salbe» kursiert, die angeblich Krebs diagnostizieren und Krebszellen aus der Haut ziehen kann. Und die «Murmeltiersalbe» mit Murmelifett aus frischer Schweizer Jagd
ist eigentlich ein eigenes «Zu guter Letzt» wert. Workshops zum Selbermachen von (Heil-)Salben erfreuen
sich heute schon bei den Jüngsten grosser Beliebtheit,
vom Kindergeburtstag bis zum Museum.
Neulich lief ich am Anschlagkasten einer Kirche
vorbei und las von der dort angekündigten Krankensalbung. Ich gebe zu, dass ich liturgisch nicht sehr
bewandert bin. Gemäss Wikipedia ist die Krankensalbung (vulgo: letzte Ölung) ein Sakrament der Stärkung und Ermutigung ernsthaft oder lebensbedrohlich erkrankter Menschen, das unter anderem auf
den Jakobusbrief des Neuen Testaments zurückgeht.
Auch die Krankensalbung hat ihre sinnliche Komponente, wenn in der Regel Stirn und Handinnenflächen mit Krankenöl (geweihtem Olivenöl) gesalbt
werden.
Jede Darreichungs- und Verabreichungsform von
Medikamenten hat so ihren eigenen Charakter, ihre
eigene Sinnlichkeit, ihre eigene Symbolik, ihren eigenen Wert: die invasive Injektion (englisch: shot), die
praktische Pille, die spürbare Salbe.
Salben können Balsam für die Seele und den Körper sein – auch wenn man danach nicht auf dem
Besen davonfliegt.
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
Eberhard Wolff *
1674
STRASM
AA
NN N
A
Die letzte Seite der SÄZ wird unabhängig von der Redaktion gestaltet.
Schweizerische Ärztezeitung | Bulletin des médecins suisses | Bollettino dei medici svizzeri | 2014;95: 44
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
174
Dateigröße
3 729 KB
Tags
1/--Seiten
melden