close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fall 10 Übersicht - hemmer repetitorium

EinbettenHerunterladen
Juristisches Repetitorium
hemmer
Würzburg - Erlangen - Bayreuth - Regensburg - München - Passau - Augsburg
Frankfurt/M. - Bochum - Konstanz - Heidelberg - Freiburg - Mainz - Berlin - Bonn
Köln - Göttingen - Tübingen - Münster - Hamburg - Osnabrück - Gießen Potsdam Hannover - Kiel - Dresden - Marburg - Trier - Jena - Leipzig Saarbrücken Bremen - Halle - Rostock - Greifswald - Frankfurt/O. - Bielefeld Mannheim
_____________________________________________________________ ___________
Verfassungsrecht - Fall 10
Frage 1
Fernsehuni als Anstalt gem. Art. 87 III  setzt
Gg.kompetenz voraus
A. Verteilung der Gesetzgebungskompetenzen
Grds.: Art. 70  Länder  Ausn.:
A. Ausdrückliche Kompetenzzuweisung f. Bund
I. Art. 73 Nr. 7 ? (-)
Telekommunikation  technische Seite
(P) auch Programmgestaltung
von Art. 73 Nr. 7 erfasst ?
BVerfG (1.Fernseh-Urteil) (-)
Art. 5 I 2 als (S) negative Kompetenznorm !
 Gewährleistung staatsfreien Fernsehens,
bei dem alle gesellschaftl. Gruppen beteiligt
werden
II. Art. 72, 74 I Nr. 13 2.HS. GG
hier: Art. 74 Nr. 13 2. HS
(P) hier Uni-Ausbildung => (-)
III. Art. 72, 74 I Nr. 33 GG
BundesG regelt eigenständige Uni, nicht nur
Hochschulzulassung.
IV. Kompetenz gem. Art. 91 b
hier keine Forschung beabsichtigt und
Vereinbarung nicht geschlossen.
C. Ungeschriebene Kompetenzen
(S) im Lichte der Art. 30, 70 GG eng auszulegen
I. kraft Sachzusammenhang
 andere Materie muss mitgeregelt werden
hier kein Zweifelsfall, Regelungen sind
eindeutig  (-)
II. kraft Annexkompetenz
 Materie wird zur Vorbereitung/Durchführung
mitgeregelt („in die Tiefe“)  hier: (-)
III. kraft Natur der Sache
 sachgerecht Lösung einzig und allein durch
Bundesorgan (-)
D. Zusammenziehen von Kompetenzen (-)
Erg.: Gesetzgebungskomp. des Bundes (-)
Frage 2
B. (Formelle) Verfassungsmäßigkeit des
Änderungsgesetzes
[ hier nur G.gebungsverfahren zu erörtern ]
I. Gesetzesinitiative, Art. 76 I GG
„Mitte des BT“  § 76 GOBT  
II. Zustandekommen nach Art. 77, 78 GG
1. Ordnungsgem. Beschluss des BT 
2. Mitwirkung des BRates
diff. Zustimmungsgesetz 
Einspruchsgesetz
a. Zustimmungbedürfnis bzgl. UrsprungsG
Zustimmungsbedürftigkeit muss explizit
geregelt sein
hier: Art. 84 I 5 GG 
b. Zustimmungsbedürfnis bzgl. ÄnderungsG
(1) Zustimmungsbedürftigkeit
von ÄnderungsG allgemein
früher BRat: jedes ÄnderungsG
BVerfG/h.L.: nur wenn
- ÄnderungsG enthält selbst
zust.bedürftige Regelungen
- ÄnderungsG ändert zust.bedürftige
Regelungen des UrsprungsG
- ÄnderungsG ändert zwar nicht direkt
solche Regelungen, aber Wesen des
UrsprungsG wird verändert
arg.: Wortlaut Art. 77 I 1, 50 GG
BRat hat Mitwirkungsfunktion
keine (S) 2. Kammer
(2) Zustimmungsbedürfnis des konkreten
ÄnderungsG
hier: (-) G.gebungsverfahren verf.gemäß
B. Anrufung des BVerfG durch BRat
I. Abstrakte NK, Art. 93 I Nr. 2 GG
(-), Antragsbefugnis fehlt
II. Organstreit, Art. 93 I Nr. 1 GG 
Frage 3
A. Abstrakte Normenkontrolle
I. Zuständigkeit des BVerfG, Art. 93 I Nr. 2 GG,
§ 13 Nr. 6, §§ 76 ff BVerfGG
II. Zulässigkeit
1. Vorlageberechtigung, Art. 93 I Nr. 2 
2. Vorlagegegenstand
ganz h.M. keine vorbeugende NK (keine NK vor
Verkündung) arg.: GWT
Ausn: Vertragsgesetze, Art. 59 II GG
hier: Zulässigkeit (-)
3. Hilfsweise: Vorlagegrund
(P) Art. 93 I Nr. 2 GG  § 76 BVerfGG
“Zweifel oder Nichtig-Halten”
h.L.: Art. 93 I Nr. 2 GG geht vor
verf.konforme Auslegung oder
Nichtanwendung von § 76
BVerfG: § 76 „konkretisiert“ in zulässiger
Weise
B. Organstreitverfahren
(-), keine Umgehung des Verbots vorbeugender NK
RA Dr. Schlömer
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
17
Dateigröße
24 KB
Tags
1/--Seiten
melden