close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

ABWL – Tutorium

EinbettenHerunterladen
ABWL – Tutorium
ABWL – Tutorium
02.02.2015
Viktoria Marsch
ABWL – Tutorium
Inhalt







LP – Modell
Entscheidungsbaum
EOQ - Losgrößenplanung
Kostenvergleich
Break-Even-Analyse
Investitionsrechnung
Netzplan
ABWL – Tutorium
Prüfung
ABWL – Tutorium
LP-Modell (1)
Die Fleckweg AG produziert 2 Typen von Waschmaschinen. Das
Modell Standard hat variable Kosten von 550GE und einen Preis
von 750GE. Das Modell DeLuxe hat variable Kosten von 400GE
und einen Preis von 900GE. In der Endmontage benötigt Modell
Standard 22 min/Stk, Modell DeLuxe 15 min/Stk. Die Verpackung
benötigt beim Modell Standard 10 min/Stk, beim Modell DeLuxe
30 min/Stk. Beide Modelle sind stapelbar. Von Standard können 8
Stk/m² gelagert werden, von DeLuxe 5 Stk/m². Im Lager werden
die Produktionsmengen von 4 Monaten gelagert. Es umfasst eine
Fläche von 400 m². Die Kapazität in der Endmontage beträgt 250
h/Monat, jene in der Verpackung 400 h/Monat. In der
Verpackung werden zusätzlich pro Monat noch 400
Wäschetrockner verpackt, die pro Stück 30 min benötigen. Mit
einem Händler besteht ein Vertrag für 200 Stk. von Standard und
100 Stk von DeLuxe pro Monat.
ABWL – Tutorium
LP-Modell (2)
a) Formuliere ein LP - Modell zur Bestimmung des
optimalen
Produktionsprogrammes.
Der
Deckungsbeitrag soll maximiert werden!
b) Stelle den Lösungsraum graphisch dar und
ermittle das optimale Produktionsprogramm,
sowie den maximalen Deckungsbeitrag!
c) Es wird damit gerechnet, dass von DeLuxe nicht
mehr als die 100 Stk. vom Händler verkauft
werden können. Es werden genau diese Stück
produziert. Gib das neue Produktionsprogramm
an und berechne den Gesamtdeckungsbeitrag.
ABWL – Tutorium
LP-Modell – Lösung (1)
ABWL – Tutorium
LP-Modell – Lösung (2)
ABWL – Tutorium
LP-Modell – Lösung (3)
ABWL – Tutorium
LP-Modell – Vorgehen
1. LP-Modell erkennen
Variablen
Restriktionen
Maximieren oder minimieren
2. LP-Modell formulieren
Zielfunktion (DB, Kosten, …)
Nebenbedingungen
(Achtung aufpassen: ≤ bzw. ≥ verwenden!)
Nichtnegativitätsbedingung
3. Grafisch Lösen
Nebenbedingungen einzeichnen
Isofunktion einzeichnen
Parallel verschieben (Zielfunktion)
Optimale Lösung bestimmen
4. Antwort !!!
ABWL – Tutorium
Entscheidungsbaum
Der Biohof Müller organisiert sein alljährliches Hoffest. Es soll u.a. auch Bier
ausgeschenkt werden, weshalb sich Herr Müller mit der Brauerei Knax in
Verbindung gesetzt hat. Die Brauerei ist bereit, den gesamten Bierverkauf zu
übernehmen. Der gesamte Erlös geht dann auch an die Brauerei. Als
Gegenleistung erhält der Biohof ein Entgelt in Höhe von 750 GE.
Die Brauerei bietet dem Biohof auch die Möglichkeit, den Bierverkauf selber
zu organisieren. Die Miete des Schanktisches, der Gläser usw. beträgt 100
GE. Herr Müller kauft 10 Fässer zu je 200 GE.
Herr Müller schätzt die Wahrscheinlichkeit, dass 150 Gäste zum Hoffest
kommen, gleich 60%. Die Wahrscheinlichkeit, dass 200 Gäste kommen, liegt
bei 40%.
Bei einem Preis von 1,75 GE pro Glas schätzt Hr. Müller die
Wahrscheinlichkeit, dass pro Gast im Schnitt 10 Gläser getrunken werden,
mit 30% und die Wahrscheinlichkeit, dass pro Gast im Schnitt 8 Gläser
getrunken werden, mit 70%. Bei einem Preis von 2,00 GE pro Glas schätzt
Hr. Müller die Wahrscheinlichkeit, dass pro Gast im Schnitt 7 Gläser
getrunken werden, auf 80% und die Wahrscheinlichkeit, dass pro Gast im
Schnitt 6 Gläser getrunken werden, auf 20%.
Erstellen Sie aufgrund der Ihnen zur Verfügung stehenden Daten einen
Entscheidungsbaum! Für welche Alternative sollte sich Herr Müller
entscheiden?
ABWL – Tutorium
Entscheidungsbaum - Vorgehen
1. Entscheidungsalternativen identifizieren
Was sind meine möglichen Entscheidungen?
Entscheidungs- und Zustandsknoten
2. Erwartungswerte berechnen
Bei den Zustandsknoten aufsummieren
(Die Summe der Wahrscheinlichkeiten ist immer 1)
Bei Entscheidungsknoten d. höheren Wert wählen
3. Entscheidung treffen
Antwort!!! Inklusive Begründung.
ABWL – Tutorium
EOQ – Losgrößenplanung
Eine große Steuerberatungskanzlei hat einen jährlichen Bedarf an
A4-Papier von 590 Packungen. Die Abwicklung einer Bestellung
verursacht Kosten in Höhe von 10 GE, jede Packung kostet 2 GE.
In der Kanzlei ist ein Raum für die Lagerung des A4-Papiers
vorgesehen. Die Lagerung von 5 A4-Packungen kostet 100 GE pro
Jahr. In der Kanzlei wird an 5 Tagen pro Woche und insgesamt 250
Tage im Jahr gearbeitet. Sie wollen das klassische Economic Order
Quantity Modell anwenden, um die optimale Bestellmenge zu
berechnen.
o
Leiten Sie die Formel für die optimale Bestellmenge graphisch und
rechnerisch her!
o
Bestimmen Sie die optimale Bestellmenge an A4-Packungen!
o
Wie hoch sind die jährlichen Gesamtkosten, die durch die
Bestellpolitik entstehen?
o
Für wie viele Tage reicht eine Bestellung aus?
o
Stellen Sie den Lagerbestandsverlauf für ein Quartal graphisch
dar!
ABWL – Tutorium
EOQ - Losgrößenplanung - Vorgehen
1. EOQ erkennen
2b  f
q 
c
2. Formel wissen!
*
q*
optimale Losgröße
b
Bedarf pro Jahr
f
Bestellfixe Kosten
c
Lagerhaltungskosten/Einheit und Jahr
3. Achtung Einheiten
Auf ein Jahr umrechnen
4. Kosten der Bestellpolitik im Jahr
Bestellfixe Kosten

1
*


c

q
Lagerkosten
2
b
f
*
q
ABWL – Tutorium
Kostenvergleich (1)
Sie planen eine Weltreise und vergleichen drei Angebote für ein „Fly
around the world“-Flugticket. Sie schätzen, dass Sie bei Ihrer Reise
maximal 7.000 Flugmeilen zurücklegen und 5 kg Übergepäck
mitnehmen werden.
Der Ticketpreis bei „Blue 2“ beträgt 650 €, bei „Easy Fly“ 1.350 € und
bei „Air Vienna“ 3.900 €.
Bei „Blue 2“ werden 12 € an Bearbeitungsgebühr, 30 € für die
Sitzplatzreservierung, 19 € pro kg Übergepäck und 0,9 € pro Flugmeile
als Kerosinzuschlag verrechnet.
„Easy Fly“ verrechnet 9 € an Bearbeitungsgebühr, 30 € für die
Sitzplatzreservierung, 12 € pro kg Übergepäck und 0,5 € pro Flugmeile
als Kerosinzuschlag.
Bei „Air Vienna“ werden 35 € an Bearbeitungsgebühr und 30 € für die
Sitzplatzreservierung verrechnet. Die Kosten für den Kerosinzuschlag
und das Übergepäck sind bei diesem Anbieter bereits im Ticketpreis
enthalten.
ABWL – Tutorium
Kostenvergleich (2)
Dem Ratschlag des Reisebüros folgend, werden Sie auch eine
Stornoversicherung abschließen. Diese kostet bei allen Fluglinien 10 %
des Ticketpreises.
a) Stellen Sie die Kostenfunktionen für die drei Varianten auf!
b) Stellen Sie die Zusammenhänge graphisch dar! Achten Sie
auf die Achsenbeschriftung!
c) Berechnen Sie, welcher Anbieter bei welcher Flugstrecke
am kostengünstigsten ist! Für welchen Anbieter werden Sie
sich entscheiden, wenn Sie 7.000 Flugmeilen zurücklegen?
ABWL – Tutorium
Kostenvergleich
ABWL – Tutorium
Kostenvergleich - Vorgehen
1. Für jede Alternative fixe und variable Kosten identifizieren
2. Kostenfunktion berechnen
GK …
FK …
VK …
x…
3. Graphen erstellen
X-Achse: Anzahl
Y-Achse: Gesamtkosten
Kostenfunktionen einzeichnen
4. Schnittpunkte berechnen
Gesamtkosten
Fixkosten
variable Kosten
Anzahl
ABWL – Tutorium
Break-Even-Analyse (1)
Ein Unternehmen produziert Holzstühle, die in ganz Europa
vertrieben werden. Um dies auch in Zukunft erfüllen zu können, soll
ein neuer Produktionsstandort errichtet werden.
Am neuen Standort ist mit Fixkosten für den Betrieb der Fabrik von
100.000 GE pro Jahr zu rechnen. Diese beinhalten die Miete der
Hallen, Abschreibungen der Maschinen, Verwaltung usw. An variablen
Kosten kommen je Stuhl 30 GE hinzu. Die fertigen Holzstühle können
zu einem Stückpreis von 50 GE verkauft werden.
a)
Berechnen Sie, wie viel Stück Holzstühle das Unternehmen
jährlich mindestens verkaufen muss, um keinen Verlust mit dem
neuen Standort zu machen! Wie hoch sind die Kosten bzw. die
Erlöse des Unternehmens bei dieser Produktion?
b) Stellen Sie die Zusammenhänge graphisch dar!
ABWL – Tutorium
Break-Even-Analyse (2)
Das Unternehmen entscheidet sich, den Standort zu eröffnen. Nach
einem halben Jahr stehen Sie vor einer weiteren Entscheidung:
Da im kommenden Monat mit einem harten Preiskampf gerechnet
werden muss, stellt sich die Frage, ob durch Gewährung eines
branchenüblichen 15%igen Nachlasses auf den Verkaufspreis noch
Gewinne erwirtschaftet werden. Die geplante Absatzmenge beträgt
9.000 Stück und die Fixkosten können aufgrund von
Rationalisierungsmaßnahmen um 35.000 GE gesenkt werden.
c) Wird unter diesen Voraussetzungen künftig ein Gewinn
erwirtschaftet werden?
d) Berechnen Sie jene Absatzmenge, die einem angestrebten
Mindestgewinn von 5.000 GE entspricht!
e) Berechnen Sie die Wirtschaftlichkeit für das Unternehmen bei
einem Verkauf von 9.000 Stühlen! Interpretieren Sie das Ergebnis
kurz!
ABWL – Tutorium
Investitionsrechnung (1)
Die Grünbau GmbH überlegt die Anschaffung einer neuen
Produktionsanlage. 2 Hersteller geben ihr Angebot ab:
A
12.000
5
3.000
Anschaffungskosten
Nutzungsdauer (Jahre)
Restwert
Kalkulationszinsfuß
B
9.000
5
0
8%
Anlage A
Anlage B
Einzahlungen
Auszahlungen
Einzahlungen
Auszahlungen
Jahr 1
5.600
3.000
3.000
1.500
Jahr 2
Jahr 3
8.400
11.200
4.500
6.000
7.500
12.000
3.750
6.000
Jahr 4
8.000
4.000
12.000
7.000
Jahr 5
9.400
6.100
9.000
5.400
ABWL – Tutorium
Investitionsrechnung (2)

Zu welcher Anlage raten Sie, wenn Sie die Anlagen
mithilfe der Kapitalwertmethode vergleichen?

Zu welcher Anlage raten Sie, wenn Sie die Anlagen
mithilfe der Annuitätenmethode vergleichen?

Berechnen Sie für Anlage A die Amortisationsdauer
nach dem statischen und dem dynamischen
Verfahren!
ABWL – Tutorium
Investitionsrechnung
Kapitalwert
Der Kapitalwert einer Investition ist die Summe der
Barwerte aller durch diese Investition verursachten
Zahlungen (Ein- und Auszahlungen).
Annuität
= der Ø Einzahlungsüberschuss pro Periode.
Um diesen Betrag könnte der
Einzahlungsüberschuss gesenkt werden,
ohne dass der Kapitalwert negativ wird.
iq
A    KW mit   T
q 1
T
Formel:
Annuitätenfaktor α
ABWL – Tutorium
Netzplan (1)
Sie schreiben Ihre Diplomarbeit. Dafür gestalten
Sie einen Plan mit folgenden Vorgängen:
Vorgang
Dauer
(Wochen)
Vorgänger
A
Definieren des Themas
2
-
B
BetreuerIn suchen
3
-
C
In Thema einlesen
5
A
D
Arbeit schreiben
12
A,B
E
Korrekturlesen
3
C,D
F
Erste Version abgeben
1
E
G
Korrektur durch BetreuerIn
3
F
H
Endversion erstellen
2
G
I
Diplomarbeit binden
2
H
J
Formular ausfüllen
1
-
K
Abgabe im Dekanat
1
I,J
ABWL – Tutorium
Netzplan (2)
a) Erstellen Sie einen Netzplan und ermitteln Sie für jeden
Vorgang den frühesten sowie den spätestmöglichen
Anfangs- und Endzeitpunkt. Verwenden Sie dazu
nebenstehendes Schema. Wie viele Wochen wird die
Fertigstellung mindestens dauern?
b) Markieren Sie den kritischen Pfad!
c) Welche Vorgänge sind nicht zeitkritisch?
Um wie viele Wochen können diese jeweils verzögert
werden?
d) Sie werden während des Korrekturlesens unerwartet
krank, weshalb sie 5 statt 3 Wochen benötigen. Wie
wirkt sich dies auf die Fertigstellung der Arbeit aus?
Vorgang
t
FA
SA
FE
SE
ABWL – Tutorium
Netzplan - Vorgehen
1. Netz konstruieren
Anfangspunkte bestimmen
Darauf aufbauend das Netz vervollständigen
Pro Knotenpunkt 6 Werte
Vorgang
t
FA
SA
1.
4.
FE
SE
2.
3.
2. Dauer berechnen
Vorwärtsrechnung: Frühester Anfang/Ende
Rückwärtsrechnung: Spätestes Ende/Anfang
3. Kritische Aktivitäten bestimmen
SA - FA = 0  zeitkritisch (kein Puffer vorhanden)
ABWL – Tutorium
Viel Erfolg für die
Prüfung!
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
5
Dateigröße
1 056 KB
Tags
1/--Seiten
melden