close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Januar-Februar 2015 - IHK Lüneburg

EinbettenHerunterladen
Außenwirtschaft
aktuell
2
2015
1
Veranstaltungen/Unternehmerreisen
3
12.02.2015: Im Dialog mit den Botschaftern Afrikas ................................................................................................. 5
19.02.2015: Business-Frühstück USA und Kanada in Oldenburg ........................................................................... 5
09. – 15.03.2015: Geschäftsreise nach Ägypten .......................................................................................................... 6
19. – 25.04.2015: Delegationsreise in die USA ............................................................................................................. 6
07. - 14.06.2015: Delegationsreise nach Peru und Chile .......................................................................................... 7
Zoll- und Außenwirtschaftsrecht
7
Neufassung des Anhangs I der EU-Dual-Use-Verordnung ........................................................................................ 7
Ländernotizen
8
Afrika: Bundesregierung erweitert Möglichkeiten zur Absicherung für Subsahara-Afrika-Exporte ........... 8
EU/Ägypten - Europa-Mittelmeer-Abkommen ............................................................................................................. 9
VR China – Antidumping - Weinsäure mit Ursprung .................................................................................................. 9
Antidumping - Bestimmte zubereitete oder haltbar gemachte Zitrusfrüchte (Mandarinen usw.) mit
Ursprung VR China ................................................................................................................................................................. 9
Antidumping - Bestimmte Folien aus Aluminium mit Ursprung in der VR China ........................................... 10
Antidumping/Antisubvention - Kaltgewalzte Flacherzeugnisse aus nicht rostendem Stahl mit Ursprung
in der VR China und Taiwan .............................................................................................................................................. 10
Antisubvention - Polyester-Spinnfasern mit Ursprung in der VR China, Indien und Vietnam .................... 10
Antidumping/Antisubvention - Sulfanilsäure mit Ursprung in der VR China und Indien ............................. 10
Antidumping/Antisubvention - Waren aus Glasfaserfilamenten mit Ursprung in der VR China................ 11
Antidumping - Solarglas mit Ursprung in der VR China .......................................................................................... 11
Zollbehandlung von Waren mit Ursprung in Ecuador bei der Einfuhr in die EU .............................................. 11
Antidumping - Draht aus nicht rostendem Stahl mit Ursprung in Indien ......................................................... 11
Antidumping - Rohre aus duktilem Gusseisen mit Ursprung in Indien ............................................................... 12
Antidumping - Siliciummangan mit Ursprung in Indien ......................................................................................... 12
Israel beschließt Vereinfachung der Importe ............................................................................................................... 12
Verlängerung von EU-Einfuhrzugeständnissen bei Fischereierzeugnissen aus Kap Verde ........................... 13
EU-Marktzugangsregelung für Kenia ab 25.12.2014................................................................................................ 13
Antidumping - Bestimmte Rohrstücke aus Eisen oder Stahl mit Ursprung in der Republik Korea und
Malaysia ................................................................................................................................................................................... 13
EU/Marokko - Europa-Mittelmeer-Abkommen ........................................................................................................... 13
EU/Moldau - Autonome Handelspräferenzen - Weitere zollfreie Kontingente für frisches Obst .............. 14
Verlängerung der Aussetzung der Einfuhr bestimmter Muscheln für den menschlichen Verzehr aus Peru
.................................................................................................................................................................................................... 14
Handelsübereinkommen mit Kolumbien und Peru - Verzicht auf Aussetzung des Präferenzzolls für
Bananen aus Peru ................................................................................................................................................................. 14
Schema allgemeiner Zollpräferenzen (APS) - Sonderregelung APS+ für die Philippinen ............................. 15
Polen verstärkt die Investitionen in sein Gesundheitswesen.................................................................................. 15
Saudi-Arabien – Neues Zollabfertigungssystem im King Abdullah Port ............................................................ 15
Schweiz – Lohn- und Lohnnebenkosten........................................................................................................................ 16
EU/Serbien - Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen .................................................................................. 16
Intensiver Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in der Türkei...................................................................................... 16
EU/Tunesien - Europa-Mittelmeer-Abkommen........................................................................................................... 16
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
2
Tunesien – Gute Aussichten für Nahrungsmittelverarbeitung............................................................................... 17
Ukraine – Wohnungsbau nimmt wieder Fahrt auf .................................................................................................... 17
EU/Westjordanland, Gazastreifen - Europa-Mittelmeer-Interimsassoziationsabkommen ........................... 17
Befristete Ausnahmeregelung bei der Einfuhr von Eschenholz und Eschenrinde aus Kanada und den
USA ............................................................................................................................................................................................ 18
USA - Arzneimittel - Neue Vorgaben für Packungsbeilagen .................................................................................. 18
USA müssen in die Infrastruktur investieren ............................................................................................................... 18
Vietnams Konjunktur zieht an .......................................................................................................................................... 19
Allgemeines
19
Der Deutsch-Tunesische Mobilitätspakt - Meldung Fachkräfte ............................................................................ 19
ASEAN-Freihandel erweist sich als "Selbstläufer" ..................................................................................................... 20
Hermes-Deckung für Subsahara-Afrika ausgeweitet................................................................................................ 20
Veröffentlichungen
21
EU und USA: GTAI veröffentlicht Online-Special "Transatlantische Handels- und
Investitionspartnerschaft (TTIP)"...................................................................................................................................... 21
Gut informiert auf den kasachischen Markt – Investitionsführer ........................................................................ 21
Impressum
22
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
3
Veranstaltungen/Unternehmerreisen
Datum
Veranstaltung
IHK
06.02.2015
Aktuelle Änderungen im Zoll- und Außenwirtschaftsrecht zum Jahreswechsel 2014/2015
Ort: Göttingen
IHK Hannover
06.02.2015
Zollworkshop
IHK Stade
09.02.2015
Importgeschäfte gekonnt abwickeln
Oldenburgische IHK
10.02.2015
Akkreditiv-Seminar
IHK Hannover
10.02.2015
Exportrisiken bei gestiegenen Risiken erkennen –
Auslandsforderungen und Zahlungen absichern
IHK LüneburgWolfsburg
11.02.2015
Messeplanung für Profis
IHK Hannover
16.02.2015
Fit for Export - Praktische Exportabwicklungen
von der Kundenanfrage bis zur Auftragsbestätigung
Oldenburgische IHK
16.02.2015
Exportgeschäft mit Russland – Zertifizierung,
Zoll und Best Practice im Umgang mit Sanktionen
IHK Hannover
16. - 17.02.2015
Abwicklung von Exportgeschäften
IHK LüneburgWolfsburg
17.02.2015
Warenursprung und Präferenzen
IHK Stade
17.02.2015
Kanada-Forum ÊChancen für deutsche KMU im
Bausektor & Maschinenbau“
IHK Hannover
18.02.2015
Mit oder ohne Umsatzsteuer bei Auslandgeschäften? –Umsatzsteuerliche Beurteilung von Geschäftsvorgängen
IHK Bremerhaven
18.02.2015
Exportkontrolle in der Praxis
IHK Osnabrück –
Emsland – Grafschaft
Bentheim
19.02.2015
Business-Frühstück USA und Kanada
Oldenburgische IHK
23. - 24.02.2015
Abwicklung von Exportgeschäften
IHK Hannover
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
4
Datum
Veranstaltung
IHK
24.02.2015
Das exportgerechte Angebot
IHK Hannover
24.02.2015
Das Ausfuhrverfahren: Nutzen, Ablauf und mögliche Vergünstigungen
IHK Osnabrück –
Emsland – Grafschaft
Bentheim
25.02.2015
Zoll- und Exportabwicklung – Für Einsteiger
IHK Braunschweig
24. - 25.02.2015
Individuelle Informationsgespräche zum Markteintritt in China
IHK Hannover
27.02.2015
Ländernetzwerk China – Wie bestimmt die Weltpolitik Chinas Wirtschaftskraft?
HK Bremen
02.03.2015 /
03.03.2015
Außenhandelsformulare - gekonnt und effizient
bearbeiten
Oldenburgische IHK
03.03.2015
Organisation der Zoll- und Exportabteilung
IHK Osnabrück –
Emsland – Grafschaft
Bentheim
03.03.2015
Netzwerkübergreifende Veranstaltung: Akkreditive und Zahlungsabwicklung im Exportgeschäft
HK Bremen
04.03.2015
Vertragsgestaltung im Exportgeschäft
IHK Hannover
05.03.2015
Crashkurs: Förderung für KMU durch EUStrukturfonds
IHK Braunschweig
06.03.2015
Betriebsprüfung durch die Bundeszollverwaltung
IHK Stade
06.03.2015
Ländernetzwerk Russland – Business Breakfast:
Partner in guten wie in schlechten Zeiten?
HK Bremen
13.03.2015
Ländernetzwerk Türkei – Business Breakfast:
Märkte und Trends für die Lebensmittelwirtschaft
HK Bremen
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
5
12.02.2015: Im Dialog mit den Botschaftern Afrikas
Die einmalige Gelegenheit, mit fast allen afrikanischen Botschaftern und deren Wirtschaftsreferenten persönlich ins Gespräch zu kommen, bietet interessierten Unternehmern der "African Ambassadors Dialogue" am 12. Februar in
Berlin. Gemeinsam mit der Nordafrika Mittelost Initiative der Deutschen Wirtschaft, der Südliches Afrika Initiative der Deutschen Wirtschaft, Afrika-Verein,
Bundesverband der Deutschen Industrie, Bankenverband und Bundesverband
Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen lädt der Deutsche Industrie- und
Handelskammertag (DIHK) ab 11 Uhr in seine Räume ein.
Dort steht – nach der Begrüßung und Ansprachen des deutschen Außenministers Frank-Walter Steinmeier (angefragt) und Jean-Claude Bouyobart, Botschafter von Gabun und Vorsitzender der afrikanischen Botschafter in
Deutschland – vor allem der zentrale Programmpunkt "Networking" an.
Im Haus der Deutschen Wirtschaft können die Teilnehmer im direkten Gespräch mit den Botschaftsvertretern sämtliche Anliegen rund um Handel sowie Investitionen erörtern und Kooperationsmöglichkeiten ausloten. Im vergangenen Jahr nutzten mehr als 500 Wirtschaftsvertreter diese Gelegenheit.
Die Konferenzsprache ist Englisch.
Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist es ratsam, sich frühzeitig zu der
kostenfreien Veranstaltung anzumelden. Eine Möglichkeit dafür und weitere
Details finden Sie unter der Adresse http://www.african-dialogue.com
19.02.2015: Business-Frühstück USA und Kanada in Oldenburg
Die USA als größte Handelsnation und Kanada als das zweitgrößte Land der
Welt bieten norddeutschen Unternehmen, vor allem auch durch die gemeinsam mit Mexico betriebene Freihandelszone NAFTA (North American Free
Trade Agreement) einen großen Absatzmarkt für ihre Waren. Beide Länder
sind reich an Rohstoffen, neben den Ländern der NAFTA-Zone sind die Europäische Union und China wichtige Handelspartner für beide Länder. Durch
die geplanten Handels- und Investitionsabkommen TTIP (Transatlantic Trade
and Investment Partnership) und CETA (Comprehensive Economic and Trade
Agreement) versprechen sich beide Länder einen weiteren Anstieg der Handelsbeziehungen mit der EU.
Ziel der Veranstaltung ist es, Ihnen aktuelle Vertriebsmöglichkeiten aufzuzeigen und gängige Fehlerquellen bei Aktivitäten in Nordamerika zu vermeiden.
Zudem wird über Chancen für die norddeutsche Wirtschaft durch die Freihandelsabkommen berichtet.
Das Teilnahmeentgelt beträgt 35 Euro. Anmeldeschluss ist der 13. Februar
2015. Weitere Informationen und Anmeldung bei Evgenia Tuksumskaa,
Oldenburgischen IHK, Tel.: 0441 2220-308, E-Mail: evgenia.tuksumskaa@
oldenburg.ihk.de
Quelle: Oldenburgische IHK
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
6
09. – 15.03.2015: Geschäftsreise nach Ägypten
Die Deutsch-Arabische Industrie- und Handelskammer (AHK Ägypten) führt
eine Geschäftsreise zum Thema Nahrungsmittelverarbeitung und Verpackung
von Nahrungsmitteln vom 09. März bis 15. März 2015 in Ägypten (Kairo und
Sharm El Sheikh) durch. Die Teilnehmer können sich innerhalb kürzester Zeit
einen Eindruck von ihren Geschäftschancen in Ägypten verschaffen. Bei Kontakt- und Kooperationsbörsen führen sie individuelle Erstgespräche mit vorab
ausgewählten potenziellen Geschäftspartnern. Darüber hinaus stehen Unternehmensbesichtigungen, Gespräche mit ägyptischen Verbänden und Wirtschaftsorganisationen sowie ein Besuch zu der Nahrungsmittelmesse "Food
Gate" in Sharm El Sheikh auf der Agenda.
Weitere Informationen unter http://www.ixpos.de/IXPOS/Navigation/DE/Ihrgeschaeft-im-ausland/Service/meldungen,did=1140722.html
Quelle: iXPOS-Newsletter
19. – 25.04.2015: Delegationsreise in die USA
In der Zeit vom 19.- 25.04.2015 wird Minister Olaf Lies mit einer Wirtschaftsdelegation die USA besuchen. Stationen der Reise werden Washington
DC, Chattanooga sowie Atlanta sein. Die US-Wirtschaft ist in 2014 wieder auf
den Wachstumspfad zurückgekehrt und gewinnt als Handelspartner für deutsche Unternehmen weiter an Gewicht. Für 2015 sind viele Ökonomen optimistisch, dass die US-Wirtschaft erstmals seit der Finanzkrise wieder ein
Wachstumstempo von etwa 3 % erreichen kann. Die Hoffnungen gründen
dabei auf einer Belebung des privaten Konsums, der in den USA über zwei
Drittel der wirtschaftlichen Aktivitäten ausmacht. Positive Impulse kommen
derzeit unter anderem vom sich erholenden Arbeitsmarkt, der im Zeitraum
von Januar bis Oktober 2014 den höchsten Beschäftigungsaufbau seit über
zehn Jahre erreichte. Die Investitionsneigung hat sich spürbar verbessert und
auch die Importe steigen an, wobei gerade deutsche Produkte gute Chancen
haben.
Im Mittelpunkt der Reise sollen wirtschaftliche und politische Gespräche, Kooperations- und Netzwerkveranstaltungen sowie Unternehmensbesuche stehen. In Abhängigkeit von der Zusammensetzung der Delegation sollen
Schwerpunkte gesetzt werden, die in den Bereichen Automobil, Aviation, Logistik, Maschinen- und Anlagenbau, Bio- und Medizintechnik liegen könnten. Auch sollen branchenübergreifende Fragestellungen wie Ausbildung und
Fachkräftesicherung thematisiert werden.
Folgender Reiseablauf ist geplant:
So.
19.04.2015 Anreise Hannover Washington
Mo.
20.04.2015 Termine in Washington
Di.
21.04.2015 Termine in Washington / nachmittags Weiterreise
Chattanooga
Mi.
22.04.2015 Chattanooga / nachmittags Weiterreise Atlanta
Do.
23.04.2015 Atlanta
Fr.
24.04.2015 Rückreise Hannover
Sa.
25.04.2015 Ankunft Hannover
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
7
Die Delegationsreise wird vom Wirtschaftsministerium gemeinsam mit der
IHK Hannover organisiert. Für weitere Auskünfte hierzu steht Ihnen im Wirtschaftsministerium Frau Bettina Boller unter Tel. 0511 120-5576, E-Mail:
bettina.boller@mw.niedersachsen.de gern zur Verfügung. Flug- und Hotelbuchungen können über das mit der Reiseorganisation beauftragte Reisebüro
Explorer in Hannover vorgenommen werden. Ansprechpartner ist dort Hr.
Schneider, den Sie unter (0511) 3077-107 bzw. juegen.schneider@explorer.de erreichen. Die Kosten für Flüge und Hotelunterbringung werden für die gesamte Reise ca. 2.500 € (Economy Class) bzw.
6.000 € (Business Class) betragen und sind von den Teilnehmern selbst zu
tragen. Darüber hinaus wird von jedem Teilnehmer eine Kostenbeteiligung in
Höhe von 600 € zzgl. Umsatzsteuer erhoben.
07. - 14.06.2015: Delegationsreise nach Peru und Chile
Die Andenregion wird auch für norddeutsche Unternehmen zunehmend interessanter. Die Wirtschaftsaussichten in Peru und Chile sind gut, Made in
Germany gilt vor Ort als Qualitätskennzeichen. Nutzen Sie die Chance und
entdecken Sie, welches Potenzial Ihre Produkte oder Dienstleistungen in Südamerika haben. Kommen Sie mit uns nach Lima und Santiago de Chile und
informieren Sie sich vor Ort! Die Oldenburgische IHK organisiert, in Zusammenarbeit mit den Industrie- und Handelskammern der Metropolregion Bremen-Oldenburg und unter der Federführung des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, vom 7. - 14. Juni 2015 eine Delegationsreise nach Peru und Chile. Geleitet wird diese Reise von Staatssekretärin Daniela Behrens.
Weitere Informationen und Anmeldung bei Anna-Daniela Arians,
Oldenburgische IHK, Tel.: 0441 2220-302,
E-Mail: anna.arians@oldenburg.ihk.de
Zoll- und Außenwirtschaftsrecht
Neufassung des Anhangs I der EU-Dual-Use-Verordnung
Die EU-Kommission hat die Neufassung des Anhangs I zur Dual-UseVerordnung veröffentlicht. Die Aktualisierung der gemeinsamen Liste der Güter mit doppeltem Verwendungszweck, die in der Union Kontrollen unterliegen, wurde erforderlich, damit die uneingeschränkte Einhaltung internationaler Sicherheitsverpflichtungen sichergestellt, Transparenz gewährleistet und
die Wettbewerbsfähigkeit der Ausführer erhalten wird. Lesen Sie den ganzen
Artikel unter http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1145092.html
Quelle: GTaI
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
8
Ländernotizen
Afrika: Bundesregierung erweitert Möglichkeiten zur Absicherung für Subsahara-Afrika-Exporte
Afrika gehört weltweit zu den Regionen mit den höchsten Wachstumsraten
(BMWi) - Die Bundesregierung erweitert für deutsche Exportunternehmen die
Absicherungsmöglichkeiten bei Geschäften mit Ländern der SubsaharaRegion. Ab sofort können Lieferungen und Leistungen an öffentliche Besteller in den Ländern Äthiopien, Ghana, Mosambik, Nigeria und Tansania durch
staatliche Exportkreditgarantien (sogenannte Hermesdeckungen) abgesichert
werden.
Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel: "Der Investitionsbedarf afrikanischer Staaten ist enorm. Technik und Know-how "Made
in Germany" sind hier besonders gefragt. Durch die Öffnung unserer Deckungspolitik für diese Länder ergeben sich gerade für kleine und mittelständische deutsche Exportunternehmen große Chancen auf dem afrikanischen
Kontinent. Die erweiterten Absicherungsmöglichkeiten unterstützen unsere
Unternehmen bei ihrem Auslandsgeschäft in der Wachstumsregion Afrika. Sie
sind zugleich ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer erfolgreichen Umsetzung der Afrikapolitischen Leitlinien der Bundesregierung und zielen darauf ab, die Wirtschaftsbeziehungen zu afrikanischen Staaten zu vertiefen."
In der Vergangenheit sicherte der Bund in vielen Ländern Subsahara-Afrikas
ausschließlich Geschäfte mit privaten Bestellern und zu kurzfristigen Zahlungsbedingungen ab. Absicherungen für Geschäfte mit dem öffentlichen
Sektor waren dagegen nur in Ausnahmefällen möglich. Grund für die restriktive Deckungspolitik in diesem Bereich war der Schuldenerlass für eine Reihe
afrikanischer Länder Mitte der 90er Jahre. Die Wirtschaftsstruktur ist in Subsahara-Afrika sehr stark staatlich geprägt. Viele Projekte werden entweder direkt von Staatsunternehmen oder aber von staatlich kontrollierten Unternehmen durchgeführt. Um dieses Potenzial besser nutzen zu können, hatte insbesondere der deutsche Mittelstand die Möglichkeit einer Deckung durch
Hermesbürgschaften für bestimmte Länder in der Region Subsahara immer
wieder gefordert.
Allen Schwierigkeiten zum Trotz hat sich Afrika in den vergangenen Jahren
sehr positiv entwickelt. Der Kontinent gehört weltweit zu den Regionen mit
den höchsten Wachstumsraten. Sechs der zehn Länder mit zweistelligen
Wachstumsraten befinden sich in Afrika. Für die kommenden Jahre rechnen
Experten mit einem mittelfristigen Wachstumspotenzial von Subsahara-Afrika
von rund 6 Prozent.
Wie in anderen Ländern und Regionen auch, ist die Förderungswürdigkeit
und risikomäßige Vertretbarkeit Voraussetzung für die Übernahme einer
Hermesdeckung. Über die Indeckungnahme eines Exportgeschäfts entscheidet
ein Interministerieller Ausschuss von Fall zu Fall und im Konsens. Neben dem
federführenden Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gehören diesem Gremium das Bundesministerium der Finanzen, das Auswärtige Amt und
das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
an.
Sollte sich der Bedarf ergeben, ist der Bund bereit, die Deckungspolitik für
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
9
weitere Subsahara-Länder zu überprüfen.
Weitere Details zur neuen Deckungspolitik für die genannten Länder unter
www.agaportal.de
Quelle: ixpos
EU/Ägypten - Europa-Mittelmeer-Abkommen
Die in Art. 15 Abs. 7 des Protokolls Nr. 4 zum Europa-Mittelmeerabkommen
zur Gründung einer Assoziation zwischen den Europäischen Gemeinschaften
und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Arabischen Republik Ägypten
andererseits zugunsten Ägyptens geregelte Ausnahme vom Verbot der Zollrückvergütung und der Zollbefreiung, die gemäß Beschluss Nr. 1/2012 des
Assoziationsrates EU-Ägypten vom 3. August 2010 (ABl. L 249 vom
23.9.2010, S. 5) bis 31.12.2012 befristet war, wird im Interesse der Klarheit,
der langfristigen wirtschaftlichen Planungssicherheit und der Rechtssicherheit
für die Wirtschaftsbeteiligten rückwirkend ab 1. Januar 2013 um drei Jahre
bis 31.12.2015 verlängert. Lesen Sie den ganzen Artikel unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1127550.html
Quelle: GTaI
VR China – Antidumping - Weinsäure mit Ursprung
Bekanntmachung der Einleitung eines auf einen chinesischen ausführenden
Hersteller, Hangzhou Bioking Biochemical Engineering Co. Ltd, beschränkten
Antidumpingverfahrens betreffend die Einfuhren von Weinsäure mit Ursprung in der Volksrepublik China; ABl. C 434 vom 4.12.2014, S. 9. Lesen Sie
den ganzen Artikel unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1128534.html
Quelle: GTaI
Antidumping - Bestimmte zubereitete oder haltbar gemachte
Zitrusfrüchte (Mandarinen usw.) mit Ursprung VR China
Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1313/2014 der Kommission vom 10. Dezember 2014 zur Einführung eines endgültigen Antidumpingzolls auf die
Einfuhren bestimmter zubereiteter oder haltbar gemachter Zitrusfrüchte
(Mandarinen usw.) mit Ursprung in der Volksrepublik China im Anschluss an
eine Auslaufüberprüfung nach Artikel 11 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr.
1225/2009 des Rates; ABl. L 354 vom 11.12.2014, S. 17. Lesen Sie den ganzen Artikel unter http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1133106.html
Quelle: GTaI
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
10
Antidumping - Bestimmte Folien aus Aluminium mit Ursprung
in der VR China
Bekanntmachung der Einleitung eines Antidumpingverfahrens betreffend die
Einfuhren von bestimmten Aluminiumfolien mit Ursprung in der Volksrepublik China; ABl. C 444 vom 12.12.2014, S. 13. Lesen Sie den ganzen Artikel
unter http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1133912.html
Quelle: GTaI
Antidumping/Antisubvention - Kaltgewalzte Flacherzeugnisse
aus nicht rostendem Stahl mit Ursprung in der VR China und
Taiwan
Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1331/2014 der Kommission vom 15. Dezember 2014 zur zollamtlichen Erfassung der Einfuhren von kaltgewalzten
Flacherzeugnissen aus nicht rostendem Stahl mit Ursprung in der Volksrepublik China und Taiwan; ABl. L 359 vom16.12.2014, S. 90. Lesen Sie den
ganzen Artikel unter http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1135992.html
Quelle: GTaI
Antisubvention - Polyester-Spinnfasern mit Ursprung in der VR
China, Indien und Vietnam
Durchführungsbeschluss der Kommission vom 16. Dezember 2014 zur Einstellung des Antisubventionsverfahrens betreffend die Einfuhren von Polyester-Spinnfasern mit Ursprung in der Volksrepublik China, Indien und Vietnam; ABl. L 360 vom 17.12.2014, S. 65. Lesen Sie den ganzen Artikel unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1139446.html
Quelle: GTaI
Antidumping/Antisubvention - Sulfanilsäure mit Ursprung in
der VR China und Indien
Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1346/2014 der Kommission vom 17. Dezember 2014 zur Einführung eines endgültigen Antidumpingzolls auf die
Einfuhren von Sulfanilsäure mit Ursprung in der Volksrepublik China und zur
Aufhebung des endgültigen Antidumpingzolls auf die Einfuhren von Sulfanilsäure mit Ursprung in Indien im Anschluss an eine Auslaufüberprüfung
nach Artikel 11 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 1225/2009 des Rates; ABl.
L 363 vom 18.12.2014, S. 82. Lesen Sie den ganzen Artikel unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1140468.html
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
11
Antidumping/Antisubvention - Waren aus Glasfaserfilamenten
mit Ursprung in der VR China
Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1379/2014 der Kommission vom 16. Dezember 2014 zur Einführung eines endgültigen Ausgleichszolls auf die Einfuhren bestimmter Waren aus Glasfaserfilamenten mit Ursprung in der Volksrepublik China und zur Änderung der Durchführungsverordnung (EU) Nr.
248/2011 des Rates zur Einführung eines endgültigen Antidumpingzolls auf
die Einfuhren bestimmter Waren aus Endlosglasfaserfilamenten mit Ursprung
in der Volksrepublik China; ABl. L 367 vom 23.12.2014, S. 22. Lesen Sie den
ganzen Artikel unter http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1144312.html
Quelle: GTaI
Antidumping - Solarglas mit Ursprung in der VR China
Bekanntmachung der Wiederaufnahme der Antidumpinguntersuchung betreffend die Einfuhren einer bestimmten Art von Solarglas mit Ursprung in
der Volksrepublik China; ABl. C 457 vom 19.12.2014, S. 9. Lesen Sie den
ganzen Artikel unter http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1142418.html
Quelle: GTaI
Zollbehandlung von Waren mit Ursprung in Ecuador bei der
Einfuhr in die EU
Die EU wird ab dem 1. Januar 2015 die Zölle für Waren mit Ursprung in
Ecuador in der Höhe beibehalten, die am 12. Dezember 2014 für entsprechende Waren galten und keine nach diesem Tag eingeführten neuen Zölle
auf diese Waren anwenden. Hiervon ausgenommen sind evtl. Maßnahmen
der EU im Rahmen der gemeinsamen Handelsregelung sowie im Rahmen von
Antidumping- bzw. Antisubventionsverfahren. Lesen Sie den ganzen Artikel
unter http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/zoll,did=1145096.html
Quelle: GTaI
Antidumping - Draht aus nicht rostendem Stahl mit Ursprung
in Indien
Bekanntmachung der Einleitung einer Absorptionsuntersuchung betreffend
die Einfuhren von bestimmtem Draht aus nicht rostendem Stahl mit Ursprung in Indien; ABl. C 433 vom 3.12.2014, S. 8. Lesen Sie den ganzen Artikel unter http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1128354.html
Quelle: GTaI
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
12
Antidumping - Rohre aus duktilem Gusseisen mit Ursprung in
Indien
Bekanntmachung der Einleitung eines Antidumpingverfahrens betreffend die
Einfuhren von Rohren aus duktilem Gusseisen (auch bekannt als Gusseisen
mit Kugelgrafit) mit Ursprung in Indien; ABl. C 461 vom 20.12.2014, S. 35.
Lesen Sie den ganzen Artikel unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1144334.html
Quelle: GTaI
Antidumping - Siliciummangan mit Ursprung in Indien
Bekanntmachung der Einleitung eines Antidumpingverfahrens betreffend die
Einfuhren von Siliciummangan mit Ursprung in Indien; ABl. C 461 vom
20.12.2014, S. 25. Lesen Sie den ganzen Artikel unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1144332.html
Quelle: GTaI
Israel beschließt Vereinfachung der Importe
Israel hat eine erhebliche Vereinfachung der Importanforderungen beschlossen. Durch die Beseitigung von Hemmnissen wird das Importwesen an die in
führenden Industrieländern geltenden Gepflogenheiten angepasst. Nicht zuletzt ist eine weitreichende Abschaffung der heute für viele Importwaren geltenden Pflicht zur Vorabgenehmigung geplant. Unterdessen nahmen die von
Privathaushalten getätigten Internet-Einfuhren auch 2014 rasant zu. Der interministerielle Ausschuss für die Senkung der Lebenshaltungskosten bei der
israelischen Regierung hat im Dezember 2014 eine Reihe von Maßnahmen
zur Vereinfachung der Importe beschlossen. Die Importreform dürfte eine der
letzten wichtigen wirtschaftspolitischen Entscheidungen der jetzigen Regierung sein: Nach einem Koalitionsbruch finden am 17. März Neuwahlen statt.
Allerdings ist die Bekämpfung hoher Lebenshaltungskosten ein parteiübergreifendes Anliegen, sodass eine Rückgängigmachung des Beschlusses unabhängig von Wahlausgang nicht zu erwarten ist. Lesen Sie den ganzen Artikel
unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=1140612.html
Quelle: iXPOS-Newsletter
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
13
Verlängerung von EU-Einfuhrzugeständnissen bei Fischereierzeugnissen aus Kap Verde
Die mit der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 439/2011 der Kommission
vom 6. Mai 2011 (ABl. L 119 vom 7.5.2011, S. 1) Kap Verde für den Zeitraum bis 31.12.2014 gewährte Ausnahme von den in der Zollkodex-DVO
(Verordnung (EWG) Nr. 2454/93) festgelegten Ursprungsregeln bei bestimmten Fischereierzeugnissen der HS-Position 1604 wird für einen Zeitraum von
weiteren zwei Jahren (bis 31.12.2016) und für Jahresmengen von 2 500
Tonnen Makrelenfilets, zubereitet oder haltbar gemacht, und 875 Tonnen Filets von Unechtem Bonito oder Fregattmakrele, zubereitet oder haltbar gemacht, verlängert. Lesen Sie den ganzen Artikel unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1139436.html
Quelle: GTaI
EU-Marktzugangsregelung für Kenia ab 25.12.2014
Kenia wird mit Wirkung vom 25.12.2014 wieder in Anhang I der Verordnung
(EG) Nr. 1528/2007 (ÊMarktzugangsverordnung“), der die Liste der von der
EU-Regelung über zoll- und kontingentfreien EU-Marktzugang für Einfuhren
begünstigten Länder enthält, aufgenommen. Lesen Sie den ganzen Artikel
unter http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1144296.html
Quelle: GTaI
Antidumping - Bestimmte Rohrstücke aus Eisen oder Stahl mit
Ursprung in der Republik Korea und Malaysia
Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1283/2014 der Kommission vom 2. Dezember 2014 zur Einführung eines endgültigen Antidumpingzolls auf die
Einfuhren bestimmter Rohrstücke aus Eisen oder Stahl mit Ursprung in der
Republik Korea und Malaysia im Anschluss an eine Auslaufüberprüfung nach
Artikel 11 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 1225/2009 des Rates; ABl. L 347
vom 3.12.2014, S. 17. Lesen Sie den ganzen Artikel unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1127238.html
Quelle: GTaI
EU/Marokko - Europa-Mittelmeer-Abkommen
Die in Art. 15 Abs. 7 des Protokolls Nr. 4 zum Europa-Mittelmeerabkommen
zur Gründung einer Assoziation zwischen den Europäischen Gemeinschaften
und ihren Mitgliedstaaten einerseits und dem Königreich Marokko andererseits zugunsten Marokkos geregelte Ausnahme vom Verbot der Zollrückvergütung und der Zollbefreiung, die gemäß Beschluss Nr. 1/2012 des AssoziaNIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
14
tionsrates EU-Marokko vom 23. August 2010 (ABl. L 248 vom 22.9.2010, S.
66) bis 31.12.2012 befristet war, wird im Interesse der Klarheit, der langfristigen wirtschaftlichen Planungssicherheit und der Rechtssicherheit für die
Wirtschaftsbeteiligten rückwirkend ab 1. Januar 2013 um drei Jahre bis
31.12.2015 verlängert. Lesen Sie den ganzen Artikel unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1127552.html
Quelle: GTaI
EU/Moldau - Autonome Handelspräferenzen - Weitere zollfreie
Kontingente für frisches Obst
Die EU räumt im Rahmen der Sonderregelung autonomer Handelspräferenzen
für die Republik Moldau, die noch bis zum 31. Dezember 2015 gilt, rückwirkend ab 1.8.2014 weitere Zugeständnisse in Form zollfreier Kontingente für
die Einfuhren frischer Äpfel, frischer Pflaumen und frischer Tafeltrauben aus
der Republik Moldau in die EU ein. Anhang I der Verordnung (EG) Nr.
55/2008 wird entsprechend ergänzt. Außerdem werden im Anhang einige
KN-Codes an die KN 2014 angepasst. Lesen Sie den ganzen Artikel unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1145094.html
Quelle: GTaI
Verlängerung der Aussetzung der Einfuhr bestimmter Muscheln
für den menschlichen Verzehr aus Peru
Die derzeit bestehenden Sofortmaßnahmen zur Aussetzung der Einfuhr bestimmter Muscheln für den menschlichen Verzehr aus Peru werden über den
30.11.2014 hinaus bis 30.11.2015 verlängert. Lesen Sie den ganzen Artikel
unter http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1129566.html
Quelle: GTaI
Handelsübereinkommen mit Kolumbien und Peru - Verzicht auf
Aussetzung des Präferenzzolls für Bananen aus Peru
Die EU-Kommission hat festgestellt, dass eine vorübergehende Aussetzung
des Präferenzzolls auf Einfuhren frischer Bananen der Position 0803 90 10
der Kombinierten Nomenklatur der Europäischen Union mit Ursprung in Peru
im Jahr 2014 nicht angemessen ist. Lesen Sie den ganzen Artikel unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1140594.html
Quelle: GTaI
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
15
Schema allgemeiner Zollpräferenzen (APS) - Sonderregelung
APS+ für die Philippinen
Mit Wirkung vom 25.12.2014 kommen die Philippinen in den Genuss der
APS+-Vergünstigungen in Rahmen des Schemas der Allgemeinen Präferenzen
der EU (Anhang III der Verordnung (EU) Nr. 978/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2012 (ABl. L 303 vom 31.10.2012, S.
1). Lesen Sie den ganzen Artikel unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1144290.html
Quelle: GTaI
Polen verstärkt die Investitionen in sein Gesundheitswesen
Medizintechnik im Wert von über 1 Mrd. Euro wird jährlich in Polen gekauft
- und die Umsätze sollen weiter steigen. Gesundheitseinrichtungen hoffen
auf Unterstützung aus EU-Mitteln. Aus eigener Kraft sind sie wegen der hohen Verschuldung nur bedingt im Stande, größere Vorhaben zu stemmen.
Derweil machen gesellschaftliche Veränderungen eine Anpassung erforderlich,
vor allem in den Bereichen Alterspflege und Rehabilitation. Gestärkt werden
soll auch die Diagnosetätigkeit. Binnen der letzten sieben Jahre wurden mit
Unterstützung aus Brüssel fast 700 Investitionsprojekte im polnischen Gesundheitswesen realisiert, deren Wert sich auf über 600 Mio. Euro belief. In
der neuen EU-Finanzperiode 2014 bis 2020 werden wieder Milliardenbeträge
zur Verfügung gestellt. Der finanzielle Umfang der Mittel für Infrastrukturund Ausstattungsinvestitionen soll dabei ungefähr gleich bleiben, während
für "weiche" Projekte wie Schulungen und Aufklärungskampagnen deutlich
höhere Summen als bislang zur Verfügung stehen werden. Lesen Sie den
ganzen Artikel unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=1143128.html
Quelle: iXPOS-Newsletter
Saudi-Arabien – Neues Zollabfertigungssystem im King Abdullah Port
Wie saudi-arabische Medien berichten, wurde in der King Abdullah Economic
City (KAEC) in Saudi Arabien das neue Zollabfertigungssystem des King Abdullah Port vorgestellt. Nach Angabe des Geschäftsführers der KAEC, Fahd Al
Rasheed, würde der neue Tiefseehafen im Vergleich zu anderen über eine optimierte Logistik verfügen. ÊWir bauen ein globales Logistik- und Produktionszentrum in der KAEC“ sagte Al-Rasheed in einem Interview mit dem amerikanischen Nachrichtensender CNBC. Unternehmen wie Pfizer und Mars haben sich bereits in der industriellen Zone niedergelassen. Lesen Sie den ganzen Artikel unter http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/_zoll_aktuell,did=1131394.html
Quelle: GTaI
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
16
Schweiz – Lohn- und Lohnnebenkosten
Die Lage auf dem Arbeitsmarkt der Schweiz galt Ende 2014 weiterhin als angespannt, da viele Unternehmen keine geeigneten Fachkräfte finden. Eine
geplante Begrenzung der Zuwanderung könnte das Problem noch verschärfen. Die Tarifgehälter stiegen 2014 nominal um 0,8% und dürften 2015 laut
Prognosen erneut nur leicht zulegen. Die Sozialversicherungsbeiträge sind
seit Jahren konstant. Weitere Informationen unter www.gtai.de, Datenbank
Internationale Märkte.
Quelle: GTaI
EU/Serbien - Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen
Nach entsprechender Abstimmung in dem mit dem Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen zwischen den Europäischen Gemeinschaften und ihren
Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Serbien andererseits eingesetzten
Stabilitäts- und Assoziationsrat wird Protokoll Nr. 3 über die Bestimmung des
Begriffs ÊErzeugnisse mit Ursprung in“ oder ÊUrsprungserzeugnisse“ und über
die Methoden der Zusammenarbeit der Verwaltungen ab 1.2.2015 durch ein
neues Protokoll, das hinsichtlich der Ursprungsregeln auf das Regionale
Übereinkommen über Pan-Europa-Mittelmeer-Präferenzursprungsregeln verweist, ersetzt. Lesen Sie den ganzen Artikel unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1144306.html
Quelle: GTaI
Intensiver Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in der Türkei
Dem Ausbau der Verkehrsinfrastruktur kommt in der Türkei große Bedeutung
zu. Private Hafenbetreiber investieren in umfangreiche Expansionsprojekte.
Das Autobahn- und Schnellstraßennetz soll bis 2018 um rund 7.000 km
wachsen. Auch das stark vernachlässigte Eisenbahnnetz muss modernisiert
werden. Die Vorhaben werden in den bevorstehenden Jahren für rege Nachfrage nach Bauleistungen und technischen Zulieferungen sorgen.
Quelle: GTaI
EU/Tunesien - Europa-Mittelmeer-Abkommen
Die in Art. 15 Abs. 7 des Ursprungsprotokolls zum EuropaMittelmeerabkommen EG/Tunesien zugunsten Tunesiens geregelte Ausnahme
vom Verbot der Zollrückvergütung und der Zollbefreiung, die gemäß Beschluss Nr. 1/2012 des Assoziationsrates EU-Tunesien vom 20. Februar 2012
(ABl. L 106 vom 18.4.2012, S. 28) bis 31.12.2012 befristet war, wird im Interesse der Klarheit, der langfristigen wirtschaftlichen Planungssicherheit und
der Rechtssicherheit für die Wirtschaftsbeteiligten rückwirkend ab 1. Januar
2013 um drei Jahre bis 31.12.2015 verlängert. Lesen Sie den ganzen Artikel
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
17
unter http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1127218.html
Quelle: GTaI
Tunesien – Gute Aussichten für Nahrungsmittelverarbeitung
Die Verpackungs- und Nahrungsmittelverarbeitung wurde im letzten Jahrzehnt in Tunesien weiter ausgebaut. Insgesamt ist das Engagement ausländischer und tunesischer Nahrungsmittelhersteller aber gering geblieben. Dabei
gibt es eine Reihe von Investitionsmöglichkeiten, die bisher nicht ausgeschöpft worden sind. Aufgrund der politischen Stabilisierung ist im Jahr 2015
mit vermehrten Investitionen zu rechnen, vielleicht sogar mit einem Boom.
Quelle: GTaI
Ukraine – Wohnungsbau nimmt wieder Fahrt auf
In der Ukraine nimmt die Nachfrage nach Wohnraum zu. Besonders im Umland von Kiew entstand die meiste Wohnfläche, während die Bautätigkeit in
den von den Separatisten besetzten Städten Donezk und Luhansk immer
mehr zum Erliegen kommt. Reformiert wurde bereits die Registrierung von
Eigentumsrechten an Immobilien, mittlerweile ist nur noch eine Behörde zuständig. Auch Energieeffizienzmaßnahmen werden zunehmend wichtig.
Quelle: GTaI
EU/Westjordanland, Gazastreifen - Europa-MittelmeerInterimsassoziationsabkommen
Die in Art. 15 Abs. 7 des Protokolls Nr. 3 zum Europa-MittelmeerInterimsassoziationsabkommen über Handel und Zusammenarbeit zwischen
der Europäischen Gemeinschaft einerseits und der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) zugunsten der Palästinensischen Behörde für das
Westjordanland und den Gaza-Streifen andererseits unter bestimmten Voraussetzungen vorgesehene teilweise Rückvergütung oder Befreiung von Zöllen oder Abgaben gleicher Wirkung, die gemäß Beschluss Nr. Nr. 1/2009 des
Gemischten Ausschusses EU-PLO vom 24. Juni 2009 (ABl. L 298 vom
13.11.2009, S. 1) bis 31.12.2009 befristet war, wird im Interesse der Klarheit,
der langfristigen wirtschaftlichen Planungssicherheit und der Rechtssicherheit
für die Wirtschaftsbeteiligten rückwirkend ab 1. Januar 2010 um sechs Jahre
bis 31.12.2015 verlängert. Lesen Sie den ganzen Artikel unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1127268.html
Quelle: GTaI
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
18
Befristete Ausnahmeregelung bei der Einfuhr von Eschenholz
und Eschenrinde aus Kanada und den USA
Die EU-Kommission ermächtigt die Mitgliedstaaten, abweichend von den bestehenden pflanzenschutzrechtlichen Regelungen, die Einfuhr von Eschenholz und loser Eschenrinde (Fraxinus L.) sowie Gegenständen aus Eschenrinde (Fraxinus L.) mit Ursprung in Kanada und den Vereinigten Staaten von
Amerika zuzulassen, soweit diese den im Anhang zum Kommissionsbeschluss
vom 16.12.2014 aufgeführten Anforderungen entsprechen. Die Ermächtigung ist bis 31.12.2015 befristet. Lesen Sie den ganzen Artikel unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/Produkte/_eu_customs_trade_news,did=1140592.html
Quelle: GTaI
USA - Arzneimittel - Neue Vorgaben für Packungsbeilagen
Die Food and Drug Administration verlangt von Arzneimittelherstellern künftig klare bzw. neu strukturierte Angaben zur sicheren Verwendung ihrer Produkte bei Schwangeren, Müttern während der Stillzeit und Frauen und Männern im gebär- bzw. zeugungsfähigen Alter. Einen entsprechenden Erlass hat
die Behörde am 4.12.2014 im US-Gesetzblatt veröffentlicht. Lesen Sie den
ganzen Artikel unter http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/_zoll_aktuell,did=1139448.html
Quelle: GTaI
USA müssen in die Infrastruktur investieren
Viele Infrastrukturbereiche wie die Wasserversorgung oder die Verkehrssysteme gelten in den USA als modernisierungsbedürftig. Da ist sich die Politik einig. Allerdings sind die öffentlichen Kassen in Zeiten der Haushaltseinsparungen zum Teil klamm. PPP-Projekte sind hier eine Alternative.
Der Zustand vieler US-Infrastruktursysteme genügt heute in vielen Bereichen
nicht mehr höchsten Ansprüchen. Dies kommt im Global Competitiveness Index des World Economic Forum zum Ausdruck, in dem die Qualität der in
den USA vorhandenen Einrichtungen in vielen Kategorien schlechter beurteilt
wird als in anderen Industrienationen. Lesen Sie mehr unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Service/Newsletter/laendermaerkte-chancen,did=1121016.html?view=renderNewsletterSingle
View&newsletterId=1121038&channel=red_gtai_onlinenews
Quelle: gtai
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
19
Vietnams Konjunktur zieht an
Die Deutsche Bank prognostiziert für Vietnam ein reales Wachstum von 6,2%
in 2015. Konsum, Investitionen und Einfuhren beschleunigen ihr Tempo.
Ausländische Fabriken benötigen bessere lokale Zulieferer und Fachkräfte,
damit nicht nur "verlängerte Werkbänke" entstehen. Ein aufstrebender Investor ist Korea (Rep.). Deutsche Produkte machen nur 1,8% der gesamten Importe aus, genießen aber einen sehr guten Ruf. Lesen Sie mehr unter
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Service/Newsletter/laendermaerkte-chancen,did=1121018.html?view=renderNewsletterSingle
View&newsletterId=1121038&channel=red_gtai_onlinenews
Quelle: gtai
Allgemeines
Der Deutsch-Tunesische Mobilitätspakt - Meldung Fachkräfte
Finden Sie heute Ihre Fachkraft von Morgen: Der Deutsch-Tunesische Mobilitätspakt ist Ihre Chance, den Fachkräftebedarf Ihres Unternehmens zu decken!
Im Auftrag des Auswärtigen Amts ebnet die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH in Kooperation mit der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit tunesischen
Ingenieuren den Weg in Ihr Unternehmen. Die hochqualifizierten Fachkräfte
absolvieren nach einer intensiven sprachlichen und interkulturellen Vorbereitung in Tunesien ein Praktikum in einem Unternehmen in Deutschland. Bei
den Fachkräften handelt es sich vor allem um Ingenieure aus den Bereichen
Informatik und Elektrotechnik, die bei Arbeitsbeginn über gute Deutschkenntnisse verfügen und erste Berufserfahrungen mitbringen. Im Anschluss an das
sozialversicherungspflichtige Praktikum steht es den Unternehmen frei, die
Fachkräfte zu den Bedingungen der Blauen Karte EU zu übernehmen. Die
Praktika werden für die Dauer von drei Monaten mit monatlich 300 Euro bezuschusst. Die ersten Teilnehmer werden ihr Praktikum im Mai 2015 beginnen. Ab sofort nehmen wir Stellenprofile von interessierten Unternehmen an,
die die hochqualifizierten Tunesier in ihren Betrieben beschäftigen möchten.
Gerne leiten wir interessierten Unternehmen die vielversprechenden Lebensläufe unverbindlich weiter. Vorstellungsgespräche per Skype, Videokonferenz
oder Telefon sind jederzeit möglich. Darüber hinaus können sich Unternehmen im Rahmen einer Business-Study-Tour nach Tunis im April 2015 auch
vor Ort von den Potenzialen der Fachkräfte überzeugen, die Kandidaten persönlich kennen lernen und ggf. Vorstellungsgespräche führen sowie einen
Eindruck des Wirtschaftsstandorts Tunesien erlangen.
Ansprechpartnerin für interessierte Unternehmen ist Claudia Notthoff (claudia.notthoff@giz.de, Telefon 06196 79 2155).
Quelle: GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH)
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
20
ASEAN-Freihandel erweist sich als "Selbstläufer"
Schon heute können die meisten Waren zwischen den zehn Mitgliedern der
Ende 2015 startenden ASEAN Economic Community (AEC) zollfrei gehandelt
werden. Bis Jahresende 2018 soll die Quote bei 100% liegen. Es bleibt allerdings dringlich, nichttarifäre Barrieren zu beseitigen. Auch müssen sich kleine
und mittlere Unternehmen besser vorbereiten. Große Konzerne - allen voran
aus Japan - investieren bereits massiv in die Region, die hierbei mit der VR
China gleich zieht.
Quelle: GTaI
Hermes-Deckung für Subsahara-Afrika ausgeweitet
Die Bundesregierung hat die Absicherungsmöglichkeiten für deutsche Exporte
nach Afrika erweitert. In einzelnen Ländern können nun auch Geschäfte mit
öffentlichen Bestellern durch sogenannte Hermesdeckungen abgesichert werden. Dies war bisher nur in Ausnahmefällen möglich. Für deutsche Unternehmen ergeben sich dadurch zusätzliche Liefermöglichkeiten.
Quelle: GTaI
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
21
Veröffentlichungen
EU und USA: GTAI veröffentlicht Online-Special "Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP)"
Germany Trade & Invest bietet nunmehr ein Special zu der geplanten transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP), die seit Juli 2013
zwischen der EU und den USA verhandelt wird.
In dem neu erschienenen Special werden aktuelle und kompakte GTAIHintergrundberichte zu den wichtigsten deutschen Exportbranchen sowie weitere Hintergrundinformationen gebündelt, um eine transparente und konstruktive Diskussion zu TTIP zu unterstützen und deutschen Firmen einen ersten Überblick zu ermöglichen.
Die Amerikakorrespondenten der GTAI in Washington, San Francisco und New
York sowie die Länderspezialisten in Bonn und Berlin berichten regelmäßig
und praxisnah zu den wichtigsten Themen, die auf der Tagesordnung der
TTIP-Verhandlungspartner in Brüssel und Washington stehen.
Lesen Sie mehr unter www.gtai.de/ttip
Quelle: ixpos
Gut informiert auf den kasachischen Markt – Investitionsführer
Unter der Überschrift "Investieren in Kasachstan" hat die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Zentralasien (Deutsche Auslandshandelskammer, AHK)
gemeinsam mit weiteren Partnern ein Handbuch für deutsche Betriebe herausgegeben. Auf insgesamt 48 Seiten bietet die kostenlose Publikation viele
nutzwertige Informationen sowohl für Kasachstan-Neueinsteiger als auch für
Unternehmen, die bereits auf dem Markt aktiv sind. Die Leser erfahren, was
sie bei der Aufnahme einer Geschäftstätigkeit in Kasachstan beachten müssen,
welche (arbeits-) rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen gelten oder mit welchen Kosten für Miete, Löhne und Gehälter sowie Kommunikation
zu rechnen ist. Ein gesondertes Kapitel behandelt den Bankensektor des Landes. Die Publikation steht kostenfrei zum Download zur Verfügung unter
http://zentralasien.ahk.de/publikationen/publikationenkasachstan/einzelansicht-publikationen-kasachstan/artikel/investieren-inkasachstan/?cHash=399be03384c2fa2cd5d2ac053723ece5
Quelle: DIHK
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
22
Impressum
Herausgeber:
Niedersächsischer Industrie- und
Handelskammertag (NIHK)
Hinüberstraße 16/18
30175 Hannover
im Verbund mit der IHK Braunschweig, der Handelskammer Bremen und der
IHK Bremerhaven
Mitglieder des Niedersächsischen Industrie- und Handelskammertages (NIHK)
sind:
Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg
Oldenburgische Industrie- und Handelskammer
Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim
Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg
Industrie- und Handelskammer Stade für den Elbe-Weser-Raum
Die Informationen werden mit größter Sorgfalt zusammengetragen, recherchiert und verarbeitet. Eine Gewähr für die Richtigkeit kann jedoch nicht
übernommen werden.
Weitere Informationen zu den einzelnen Meldungen können bei der jeweiligen
IHK angefordert werden.
Tagesaktuelle Veranstaltungsinformationen finden Sie unter:
www.ihk-emden.de
www.ihk-lueneburg.de
www.ihk-oldenburg.de
www.osnabrueck.ihk24.de
www.stade.ihk24.de
www.ihk-braunschweig.de
www.handelskammer-bremen.de
www.bremerhaven.ihk.de
NIHK – Außenwirtschaftsrundschreiben 2/2015
ildnachweis: shutterstock.com
2
2015
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
3
Dateigröße
620 KB
Tags
1/--Seiten
melden