close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Medizinische Fakultät Heidelberg: Laufende Ausschreibungen

EinbettenHerunterladen
Erstsemesterinformationen
Das Heft für deinen Einstieg ins Studium am
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften.
Wintersemester
2014/2015
Inhaltsverzeichnis
1. Gruß der Fachschaft
2. Die Fachschaft
3. Die Universität
4. Die O-Woche
5. Musterstundenplan BWL WS 2014/2015
6. Anmeldung Integrationsmodul (BWL)
7. Musterstundenplan VWL WS 2014/2015
8. Student-Account erstellen
9. Termine im Wintersemester 2014/2015 (Prüfungsanmeldung)
10. Studienverlaufsplan BWL
11. Modulübersicht BWL
12. Studienverlaufsplan VWL
13. Modulübersicht VWL
14. Persönlicher Studienverlaufsplan
15. Die Uni von A bis Z
16. Studienberatung
17. Impressum
1. Gruß der Fachschaft
Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Hier in Marburg erwartet dich ein überschaubarer Fachbereich mit guten
Studienbedingungen und direkten Kontakt zu den verschiedenen Professoren. Dein
Studium in Marburg beginnt heute mit der Orientierungswoche. Diese beinhaltet ein
buntes Programm, welches euch den Einstieg ins Studium erleichtern und die Stadt
Marburg etwas näher bringen soll.
Den Ablaufplan der O-Woche, sowie viele weitere wichtige Hinweise findest du in diesem
Heft; aber natürlich kannst du dich auch vertrauensvoll an deine Teamer wenden, die dir
mit Rat und Tat zur Seite stehen werden. Auch wir von der Fachschaft
Wirtschaftswissenschaften sind jederzeit für dich ansprech- und erreichbar!
Viel Spaß bei deinen ersten Tagen in Marburg wünscht dir
Deine Fachschaft WiWi!
2. Die Fachschaft
Wir, das sind Studierende des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften aus allen
Semestern,
die
etwas
in
ihrer
Umgebung
bewegen
wollen.
Neben der Besetzung von zahlreichen Gremien am Fachbereich und an der Uni kommt
der Spaß natürlich nicht zu kurz.
Daher organisieren wir auch zahlreiche Veranstaltungen des studentischen Lebens.
Dies ist alles nur möglich, da wir erfolgreich als Team zusammenarbeiten. Das offene und
vielseitige Betätigungsfeld hilft allen Beteiligten, schon vor dem Abschluss des Studiums
wichtige Erfahrungen zu sammeln.
Wer und was ist die Fachschaft?
Alle Studierenden eines Fachbereiches, die Interesse und Spaß daran haben,
studentischen Interessen am Fachbereich zu vertreten und mitzugestalten.
Momentan sind wir ca. 20 Aktive. Wir treffen uns einmal die Woche zum
Fachschaftsplenum.
Die Fachschaft vertritt die Interessen der Studierenden:
- im Fachbereichsrat gegenüber unserem Fachbereich
- in der Fachschaftenkonferenz gegenüber den anderen Fachschaften
- gegenüber der Universität
- in zahlreichen Kommissionen und Gremien
Die Fachschaft tut was für dich!
Wir haken bei Fragen zum Studium, Prüfungen etc. an den richtigen Stellen im
Fachbereich nach. Wir stellen Erstsemestern Materialien und Anleitungen bereit, die über
die der Uni hinausgehen. Wir weisen immer aktuell auf wichtige Termine und Fristen des
Fachbereichs hin.
Die Fachschaft organisiert Veranstaltungen für dich!
- Die Orientierungswoche für Erstsemester
- Die regelmäßigen „WiWi-Parties“
- WiWi-Sommerfest und WiWi-Winterfest
- Interne Ausflüge und Aktivitäten
- Viele weitere Veranstaltungen ohne bestimmten Rhythmus
Mitmachen? Komm vorbei!
Falls du Interesse an unseren Aktivitäten und an Engagement in der studentischen
Vertretung hast, dann komm doch einfach einmal unverbindlich bei unserem Plenum
vorbei oder sprich uns auf einer unserer Veranstaltungen an. Auch, wenn du einfach nur
Fragen hast, die besser persönlich als per Email zu klären sind – wir freuen uns über jeden
Besuch! Unser Plenum findet während des Semesters im Fachschaftskeller des
Barfüßertores statt, den jeweils aktuellen Termin findest du auf unserer Homepage.
So erreichst du uns
Telefon: 06421-161970,
Fax: 06421-161790
E-Mail: Fachschaft@wiwi-marburg.de
Homepage: www.wiwi-marburg.de
Facebook: www.facebook.com/WiWi.Fachschaft.Marburg
Youtube: https://www.youtube.com/user/FachschaftWiwiMarbur
Bücherbörse WiWi-Marburg: www.facebook.com/BucherborseWiWiMarburg
3. Die Universität
Die Philipps-Universität, mit bald 500 Jahren die älteste und traditionsreichste
Hochschule in Hessen, versteht sich als klassische Voll-Universität moderner Prägung. Sie
setzt auf innovative Lehre mit kurzen Studienzeiten, die zum Beispiel mehrfach im
hessenweiten Wettbewerb "Exzellenz in der Lehre" ausgezeichnet wurde.
Neben den Spitzenleistungen in Forschung und Lehre einerseits erleben Marburger
Studierende andererseits eine Hochschule fernab hektischer Betriebsamkeit. Anonymität
und Massenbetrieb halten sich an der Philipps-Universität in Grenzen. Lehrende und
Lernende schätzen Marburg vor allem wegen seiner anziehenden Altstadt, des reizvollen
landschaftlichen Ambientes und der vielfältigen kulturellen Angebote. In der gut 75.000
Einwohner zählenden Stadt an der Lahn dreht sich praktisch alles um die Universität mit
ihren rund 26.000 Studierenden.
Wer in Marburg studiert, kann sein Studienziel in vielen Fächern wesentlich schneller
erreichen, als dies an anderen deutschen Universitäten der Fall ist, bestätigte erneut die
jüngste Studie des Wissenschaftsrats.
Kurze Studienzeiten, herausragende Forschung, qualifizierte Nachwuchsförderung,
intensive internationale Beziehungen - diese Highlights zeichnen die Philipps-Universität,
die 1527 vom Landgraf Philipp als älteste, heute noch erhaltene protestantische
Hochschule gegründet wurde, aus.
4. Die O-Woche
Die O-Woche bietet dir die Möglichkeit, mit anderen Erstsemestern deine neue
Studienumgebung zu erkunden.
Dabei wirst du von erfahrenen Kommilitonen höherer Semester angeleitet, die dir und
deiner Gruppe mit Rat und Tat zur Seite stehen werden.
Die Orientierungswoche bietet dir also die besten Möglichkeiten, erste Kontakte zu
knüpfen und einen guten Überblick über die Studienbedingungen zu bekommen.
Zudem werden sich alle studentischen Initiativen des Fachbereichs vorstellen und über
ihre Tätigkeiten informieren.
Auf der folgenden Seite findest du den Ablaufplan der O-Woche.
Stell´ dich auf viele lustige Aktionen ein - wir haben das ein oder andere Schmankerl´
vorbereitet!
Ablauf der O-Woche im Wintersemester 2014/2015
Montag, 06. Oktober
▪ 12:30 Uhr Einlass zur Einführungsveranstaltung ins Kino Cineplex (Gerhard-JahnPlatz 7)
▪ 13:00 Uhr Beginn der Einführungsveranstaltung
▪ anschließend Kennenlernen in den Gruppen
▪ Bachelorgruppen: 20 Uhr Karaoke im Mexicali (Elisabethstraße 9)
▪ Mastergruppen: 20 Uhr Einlass ins 5 Jahreszeiten (Reitgasse 5)
Dienstag, 07. Oktober
▪ 10-12 Uhr Einführung in die Uni-IT (betreut durch Fachschaft) im PC-Pool
(hinter der Fachbereichsbibliothek ,Universitätsstraße 25)
▪ 12-14 Uhr Schnuppervorlesung im HG 00/0070
▪ 14-16 Uhr Einführung in die Uni-IT (betreut durch Fachschaft) im PC-Pool
(hinter der Fachbereichsbibliothek ,Universitätsstraße 25)
Mittwoch, 08. Oktober
▪ Stadtrallye, Treffen um 10:30h bzw. 11:00 Uhr am Fachschaftskeller
(Barfüßertor 2)
Donnerstag, 09. Oktober
• 10-12 Uhr Frühstück im Kaufhaus Ahrens (Universitätsstraße 14-22)
Bachelor: Im Restaurant des Kaufhaus Ahrens (Universitätsstraße 14)
Master: Im Café Vetter
• 22 Uhr O-Wochen-Party im Unix (Am Grün 1), 23 Uhr Siegerehrung der Rallye
5. Musterstundenplan BWL WiSe 14/15
Module laut Studienverlaufsplan der Prüfungsordnung B.Sc. BWL
1) Integrationsmodul
Anmeldung siehe: www.uni-marburg.de
 Vorlesungsverzeichnis  Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre ab WS 11/12
 Integrationsmodul
Eine genaue Anleitung gibt es im Folgenden.
2) Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler
Vorlesung:
Dienstag
08:00 - 10:00 Uhr
Donnerstag 12:00 - 14:00 Uhr
00/0030 HG
00/0020 HG
Übung:
Montag
Montag
Montag
Dienstag
Dienstag
08:00 - 10.00 Uhr
10:00 - 12:00 Uhr
12:00 - 14:00 Uhr
10:00 - 12:00 Uhr
12:00 - 14:00 Uhr
AA 106
AA 106
AA 214
AA 214
AA 1
3) Unternehmensführung
Vorlesung:
Dienstag
14:00 - 16:00 Uhr
+2/0010 HG
Übung:
Donnerstag 14:00 - 16:00 Uhr
+2/0010 HG
4) Buchführung und Abschluss
Vorlesung: Freitag
(inkl. Übung)
16:00 – 20:00 Uhr
Einmaliger Raumtausch: Freitag (12.12.14)
+2/0010 HG
16:00 - 20:00 Uhr
+1/0020 HG
5) Einführung in die Volkswirtschaftslehre
Vorlesung:
Freitag
10:00 - 14:00 Uhr
+2/0010 HG
Weitere Einzeltermine und Informationen im Vorlesungsverzeichnis.
Hörsäle
Die ersten beiden Ziffern geben das Stockwerk an, die folgenden die Raumnummer.
+2/0010 HG: Hörsaalgebäude/Raum215(Audimax)
00/0030 HG: Hörsaalgebäude/Raum005
AA 1: Altes Amtsgericht/Raum1 (Universitätsstraße 24)
AA 214: Altes Amtsgericht/Raum214 (Universitätsstraße 24)
Stundenplan BWL*
Montag
08:00 –
10:00Uhr
10:00 –
12:00Uhr
12:00 –
14:00Uhr
14:00 –
16:00Uhr
16:00 –
18:00Uhr
18:00 –
20:00Uhr
Dienstag
Mathe VL
00/0030
UF VL
+2/0010
Mittwoch
Donnerstag
Mathe VL
+1/0020
UF Übung
+2/0010
Freitag
Einf. VWL
+2/0010
Einf. VWL
+2/0010
Buchführung
+2/0010
Buchführung
+2/0010
* Nicht in diesem Stundenplan enthalten:
- Tutorium Mathematik (siehe oben)
- Integrationsmodul (siehe oben)
Anmerkungen






Macht euch so früh wie möglich mit eurer Studienordnung und dem
Modulhandbuch vertraut, zu finden auf der Fachbereichsseite unter StudiumBWL/VWL-Downloads oder direkt dort auf der Startseite: Hier steht offiziell, was
ihr wann und wie belegen müsst und was in diesen Veranstaltungen für wie viele
Punkte passieren soll.
Auf der Seite der Fachschaft findet ihr unter „Hilfreiches“ zahlreiche Downloads
und vor Allem interessante Zusammenfassungen zu einzelnen Fächern – diese
sind eine gute Ergänzung zu Skript und Literatur. Mit Hilfe der dortigen
„Gedankenprotokolle“ könnt ihr euch einen Überblick verschaffen, was
letztendlich in den Klausuren abgefragt wird. Aktuelle Infos bekommt ihr von der
Fachschaft über die News dort oder über deren Facebookseite.
Ebenso wichtig für viele Infos, zu Anrechnungen, Schlüsselqualifikationen,
Klausuren und vielem mehr: Die Seiten des Prüfungsbüros, dort insbesondere
FAQs und Downloads.
Statt alle Bücher direkt neu zu kaufen schaut doch zuerst auf die Bücherbörse der
Fachschaft.
Im Youtubekanal der Fachschaft findet ihr Tutorials, u.A. wie ihr euren
Stundenplan im LSF-Portal der Uni zusammenstellt.
Dieser Stundenplan ist nur eine Empfehlung und ohne Gewähr: Ihr könnt auch
viele Veranstaltungen (die ohne Voraussetzungen) früher als eigentlich
angedacht belegen, allerdings macht es schon Sinn, die Grundlagen zuerst zu
belegen. Wir wiederum können aufgrund kurzfristiger Änderung (Raum, Uhrzeit,
etc.) nicht die vollständige Korrektheit dieses Stundenplanes garantieren.
6. Anmeldung Integrationsmodul (BWL)
1) Aufruf des Vorlesungsverzeichnisses
Das Vorlesungsverzeichnis ist am einfachsten zu erreichen, indem auf der UniHomepage oben rechts der Direktlink über das Dropdown-Feld ausgewählt wird.
2) Anmelden und auswählen des Studiengangs
Nun muss man sich mit seinem Uni-Account im Vorlesungsverzeichnis anmelden.
Wie man einen Uni-Account erhält, erfährt man hier:
http://www.uni-marburg.de/hrz/internet
Um zu der Veranstaltungsseite des Integrationsmoduls zu gelangen, muss man den
Reiter Fachbereich02  Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre/ Business
Administration ab WS 11/12  Integrationsmodul auswählen.
3) Vormerken und belegen der gewünschten Termine
Es erscheint folgende Maske. Es müssen nun drei aus den elf möglichen Modulen
gewählt werden. Zunächst muss man die drei möglichen Prioritäten vormerken, die man
gerne belegen möchte. Dazu bei der jeweiligen Gruppe das „Häkchen“ bei „vormerken“
setzen und dann auf „markierte Termine vormerken“ klicken.
Die Reihenfolge der Prioritäten wird erst später festgelegt.
Hat man die gewünschten Gruppen vorgemerkt, kann man die Auswahl über
 „Meine Funktionen“ (oben rechts)
 „Stundenplan“
einsehen.
Es erscheint folgende Maske:
Hier kann man noch einmal kontrollieren, ob die richtigen Gruppen ausgewählt wurden.
Danach muss man nur noch auf „belegen / abmelden“ klicken, um zur Prioritätenwahl
zu gelangen.
Es erscheint die folgende letzte Maske:
4) Prioritäten festlegen
Den jeweiligen Gruppen kann man nun Prioritäten von 1 bis 3 zuordnen. Abschließend
muss man nur noch einmal auf das Feld „belegen/abmelden“ klicken, um die Auswahl zu
speichern.
7. Musterstundenplan VWL WiSe 14/15
Module laut Studienverlaufsplan der Prüfungsordnung B.Sc. VWL
1) Integrationsmodul
Anmeldung siehe: www.uni-marburg.de
 Vorlesungsverzeichnis
 Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre ab WS 11/12
 Integrationsmodul: Bitte melden Sie sich im angegeben Zeitraum ausschließlich zu
der 1. Gruppe (bitte den Zeitraum dem Vorlesungsverzeichnis entnehmen) an.
Tätigen Sie bitte keine Anmeldungen für die Termine der 2. Gruppe!
2) Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler
Vorlesung:
Dienstag
08:00 - 10:00 Uhr
Donnerstag 12:00 - 14:00 Uhr
00/0030 HG
00/0020 HG
Übung:
Montag
Montag
Montag
Dienstag
Dienstag
AA 106
AA 106
AA 214
AA 214
AA 1
08:00 - 10.00 Uhr
10:00 - 12:00 Uhr
12:00 - 14:00 Uhr
10:00 - 12:00 Uhr
12:00 - 14:00 Uhr
3) Öffentliches Recht im Nebenfach
Vorlesung:
Dienstag
Freitag
12:00 – 14:00 Uhr
14:00 - 16:00 Uhr
LH 100
HG +1/0010
Einzeltermine:
Dienstag (14.10.14) 08:00 - 10:00 Uhr
Dienstag (21.10.14) 12:00 - 14:00 Uhr
HG 00/0070
HG 00/0070
4) Einführung in die Volkswirtschaftslehre
Vorlesung:
Freitag
10:00 - 14:00 Uhr
+2/0010 HG
Weitere Einzeltermine und Informationen im Vorlesungsverzeichnis.
5) Basismodul BWL
Hinweis: Bitte sucht euch ein Basismodul aus der BWL, welches im WiSe 14/15
angeboten (Unternehmensführung oder Entscheidung, Finanzierung und Investition) wird
aus. Informationen entnehmt ihr aus dem Vorlesungsverzeichnis.
Hörsäle
Die ersten beiden Ziffern geben das Stockwerk an, die folgenden die Raumnummer.
+2/0010 HG: Hörsaalgebäude/Raum215(Audimax)
00/0030 HG: Hörsaalgebäude/Raum005
AA1: Altes Amtsgericht/Raum1 (Universitätsstraße 24)
Stundenplan VWL*
Montag
08:00 –
10:00Uhr
10:00 –
12:00Uhr
12:00 –
14:00Uhr
14:00 –
16:00Uhr
16:00 –
18:00Uhr
18:00 –
20:00Uhr
Dienstag
Mittwoch
Mathe VL
HG 00/0030
Öff.Recht
LH 100
Donnerstag
Freitag
Mathe VL
HG +1/0020
EVWL VL+UE
+2/0010
EVWL VL+UE
+2/0010
Öff.Recht
HG +1/0010
* Nicht in diesem Stundenplan enthalten:
- Integrationsmodul (siehe oben)
- Tutorium Mathematik (siehe oben)
- Basismodul BWL (siehe oben)
Anmerkungen






Macht euch so früh wie möglich mit eurer Studienordnung und dem
Modulhandbuch vertraut, zu finden auf der Fachbereichsseite unter StudiumBWL/VWL-Downloads oder direkt dort auf der Startseite: Hier steht offiziell, was
ihr wann und wie belegen müsst und was in diesen Veranstaltungen für wie viele
Punkte passieren soll.
Auf der Seite der Fachschaft findet ihr unter „Hilfreiches“ zahlreiche Downloads
und vor Allem interessante Zusammenfassungen zu einzelnen Fächern – diese
sind eine gute Ergänzung zu Skript und Literatur. Mit Hilfe der dortigen
„Gedankenprotokolle“ könnt ihr euch einen Überblick verschaffen, was
letztendlich in den Klausuren abgefragt wird. Aktuelle Infos bekommt ihr von der
Fachschaft über die News dort oder über deren Facebookseite.
Ebenso wichtig für viele Infos, zu Anrechnungen, Schlüsselqualifikationen,
Klausuren und vielem mehr: Die Seiten des Prüfungsbüros, dort insbesondere
FAQs und Downloads.
Statt alle Bücher direkt neu zu kaufen schaut doch zuerst auf die Bücherbörse der
Fachschaft.
Im Youtubekanal der Fachschaft findet ihr Tutorials, u.A. wie ihr euren
Stundenplan im LSF-Portal der Uni zusammenstellt.
Dieser Stundenplan ist nur eine Empfehlung und ohne Gewähr: Ihr könnt auch
viele Veranstaltungen (die ohne Voraussetzungen) früher als eigentlich
angedacht belegen, allerdings macht es schon Sinn, die Grundlagen zuerst zu
belegen. Wir wiederum können aufgrund kurzfristiger Änderung (Raum, Uhrzeit,
etc.) nicht die vollständige Korrektheit dieses Stundenplanes garantieren.
8. Student-Accounts
Euren Student-Account bekommt ihr auf der Seite des Hochschulrechenzentrums
(HRZ). Dafür benötigt ihr euren Namen, Geburtsdatum und die Matrikelnummer (diese
steht auf dem Studentenausweis).
http://www.uni-marburg.de/hrz/internet/students/index_html
Der Username des Accounts besteht aus dem Nachnamen und ggf. dem Vornamen, z.B.
Mueller, Mueller5 oder Muellerx für Xaver Müller.
Username und Passwortregeln: Nach Eingabe der benötigten Daten wird der Username
mitgeteilt, und man muss ein Passwort wählen. Der Username beginnt mit einem
Großbuchstaben. Für die Wahl des Passworts gelten die gleichen Regeln wie für das
nachträgliche Ändern des Passworts: Es muss aus 6 bis 8 Zeichen mit mindestens 5
Buchstaben und mindestens 1 Ziffer bestehen. Kleine und große Buchstaben werden als
verschiedene Zeichen behandelt. Das Passwort darf darüber hinaus nicht „crackbar“
sein, d.h. es darf weder aus Ihrem Namen noch aus einem Wort aus dem Lexikon
abgeleitet sein.
E-Mail:
Zu jedem Account gehört eine E-Mail-Adresse der Form
username@students.uni-marburg.de, z.B. muellerx@students.uni-marburg.de.
Bitte richtet euch eine Weiterleitung auf eure normale Mail-Adresse ein oder schaut
regelmäßig nach ob ihr neue Mails erhalten habt. Auf diese Adresse werden euch
aktuellen Informationen zu den Prüfungen etc. geschickt.
Den Student-Account benötigt ihr für folgende Portale:
Ilias Lernplattform
Aufrufbar über Direkt-Links der Uni Homepage (oben rechts) oder unter
„www.ilias.uni-marburg.de (Login mit Uni-Account).
Funktion:
 Bereitstellung von Vorlesungsskripten, Übungsunterlagen, zusätzlicher Literatur,
Klausurergebnissen und sonstigem Inhalte hängen von dem jeweiligen Kurs und
Dozenten ab. Kurse sind meist mit Passwort gesichert das man in der ersten
Veranstaltung erhält
QIS/LSF
Aufrufbar über Direkt-Links der Uni-Homepage (oben rechts) oder unter
„qis.verwaltung.uni-marburg.de“ (Login mit Uni-Account).
Funktionen:
 Vorlesungsverzeichnis: Dort findet ihr die Termine und Räume der
Veranstaltungen, außerdem habt ihr die Möglichkeit einen Stundenplan zu
erstellen. Da man aber keine einzelne Veranstaltung löschen kann und es somit
schnell sehr unübersichtlich wird ist dies nicht zu empfehlen.
 Prüfungsanmeldung: Die Prüfungsanmeldung macht man auch über das
Vorlesungsverzeichnis. Weiter Informationen: Siehe unten.
 Notenspiegel: Auf der Startseite unter dem Reiter „Notenspiegel“ könnt ihr
jederzeit euren Notenspiegel aufrufen. Dieser wird auch „transcript of records“
genannt. Wenn ihr einen Notenspiegel für eine Bewerbung benötigt wendet euch
an das Prüfungsbüro (weiter Informationen in den FAQ´s des Prüfungsbüros:
http://www.uni-marburg.de/fb02/studium/Pruefungsamt/faq)
OPAC
Aufrufbar über Direkt-Links der Uni-Homepage (Login mit Uni-Account).
Funktionen:
 Dort könnt ihr nach Büchern suchen die es in der Bibliothek der Universität und
des Fachbereichs (WiWi-Bib) suchen und eure ausgeliehenen Bücher verwalten.
9. Termine im WiSe 2014/2015
Diese Termine findet ihr in jedem Semester auf der Seite des Prüfungsbüros:
www.uni-marburg.de/fb02/studium/Pruefungsamt/termine
Einführungsveranstaltung für Studienanfänger:
Montag, 13.10.2014, 12:00 bis 14:00 Uhr in der Aula der alten Universität
(Lahntor 3).
Termine im WiSe 14/15
▪ 13.10.2014-13.02.2015: Vorlesungszeitraum
▪ 07.11.2014 12:30 Uhr, Infoveranstaltung des Prüfungsbüros, HG +00/0030
▪ 06.12.2014: Absolventenfeier, Lahntor 3, Alte Aula
Termine der Prüfungsanmeldung im WS 14/15
▪ 17.11.2014-21.11.2014, 9-12 Uhr: Antrag auf Zulassung zu den Prüfungen
(Formulare im Downloadbereich) und Ausgabe der TAN-Listen im
Dekanatssitzungszimmer (Universitätsstraße 25)
▪ 15.12.2014-16.01.2014: An- bzw. Abmeldung zu den Klausuren über die
Prüfungsverwaltungssysteme
▪ 09.03.2014-13.03.2014: Anmeldung zu den Wiederholungsklausuren (nach
einem begründeten Rücktritt (Krankheit/Praktikum)) und für alle, die im oder
seit dem WS 2011/12 mit dem Studium beginnen und zum regulären Termin
nicht bestanden haben, zurückgetreten sind oder ausschließlich an der
Wiederholungsprüfung teilnehmen möchten.
Prüfungszeiträume im WS 14/15
▪ 09.02.-.23.02.2015: regulärer Termin
23.03.-02.04.2015: Wiederholungstermin
10. Studienverlaufsplan BWL
Eine vollständige Modulübersicht und ein Modulhandbuch findet ihr hier:
BWL B.Sc.: http://www.uni-marburg.de/fb02/studium/studiengaenge/bscbwl/downloads
VWL B.Sc.: https://www.uni-marburg.de/fb02/studium/studiengaenge/bachelorvwl/downloads
Es gibt verschiedene Wahlmodule in eurem Studium bei denen ihr euch für eine
Veranstaltung entscheiden müsst. Diese werden im folgendem erläutert:
2. Semester
Schlüsselqualifikationen (unbenotet): Module oder Veranstaltungen der "Economic
and Business Soft Skills", "Practice meets Theory", Computerkurse, Sprachkurse,
Planspiele, angeleitete Projektarbeit innerhalb eines Teams in den Abteilungen des
Fachbereichs Mitarbeit als gewähltes Mitglied in Gremien der universitären
Selbstverwaltung, in der Fachschaft oder in vom Fachbereich autorisierten
studentischen Vereinigungen und Initiativen u.v.m. Nähere Informationen finden Sie in
http://www.uni-marburg.de/fb02/studium/Pruefungsamt/faq/s/sql/mrfaqentry_view.
3. Semester
Aufbaumodul VWL: Folgende Module stehen dort zur Auswahl und sollen euch ein
tieferes Verständnis in die Volkswirtschaftslehre vermitteln:
- Wirtschaftspolitik (SS)
- Finanzwissenschaft (WS)
- Internationale Wirtschaftsbeziehungen (SS)
- Grundlagen der Institutionenökonomie (WS)
Interdisziplinäres Modul: Importmodul zu 6 LP aus anderen Fachbereichen/Zentren
der Universität, z.B. Politik- und Sozialwissenschaften, Friedens- und Konfliktforschung,
Philosophie, Geographie, Rechtswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialgeschichte,
Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens, Sprachkurse des Sprachenzentrums. Das
aktuelle Angebot finden Sie unter http://www.uni-marburg.de/fb02/studium/intdis.
4. bis 6. Semester
Vertiefung BWL: Hier könnt ihr die Module für euren Schwerpunkt einbringen. Die
Schwerpunkte findet ihr auf der Modulübersicht.
Freier Wahlpflichtbereich: Grundsätzlich freie Wahl aus weiteren Modulen der BWL,
VWL, der Methoden, der Module Zivilrecht oder Öffentliches Recht. Empfohlen wird
jedoch die Wahl eines thematisch homogenen Modulpakets.
Diese findet ihr auf der Modulübersicht.
Bachelorarbeit: Die Bachelorarbeit ist eine Prüfungsarbeit, mit der ihr die Fähigkeit
nachweisen sollt, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein abgegrenztes Problem aus dem
Gegenstandsbereich des gewählten Schwerpunkts unter Anleitung nach
wissenschaftlichen Methoden in einem vorgegebenen Zeitraum zu bearbeiten. Überlegt
euch frühzeitig an welchem Lehrstuhl ihre eure Bachelorarbeit schreiben wollt. Jeder
Lehrstuhl hat unterschiedliche Fristen die man einhalten muss und manche Lehrstühle
möchten eine vorherige absolvierte Seminararbeit am Lehrstuhl.
11. Modulübersicht BWL
Die Modulübersicht findet ihr im Downloadbereich des jeweiligen Studiengangs. Dieser
kann sich aufgrund von neuen Modulen etc. immer wieder ändern, also holt euch
regelmäßig einen neuen, damit es nicht zu Fehlern bei der Studienverlaufsplanung
kommt.
12. Studienverlaufsplan VWL
13. Modulübersicht VWL
Die Modulübersicht findet ihr im Downloadbereich des jeweiligen Studiengangs. Dieser
kann sich aufgrund von neuen Modulen etc. immer wieder ändern, also holt euch
regelmäßig einen neuen, damit es nicht zu Fehlern bei der Studienverlaufsplanung
kommt.
Übersicht über die Module im Bachelorstudium Volkswirtschaftslehre
Integrationsmodul (6 LP) (WS/SS)
Basismodule VWL (30 LP)
Basismodule BWL (24 LP) (4 aus 6)
· Einführung in die Volkswirtschaftslehre (6 LP)
· Unternehmensführung (6 LP) (WS)
(WS/SS)
· Absatzwirtschaft (6 LP) (SS)
· Mikroökonomie I (6 LP) (SS)
· Jahresabschluss (6 LP) (SS)
· Makroökonomie I (6 LP) (WS)
· Entscheidung, Finanzierung und Investition
(6 LP) (WS)
· Mikroökonomie II ( LP) (WS)
· Grundlagen der Wirtschaftsinformatik
· Makroökonomie II (6 LP) (WS)
(6 LP) (SS)
· Kosten- und Leistungsrechnung (6 LP) (SS)
Methodenmodule (36 LP)
· Mathematik (6 LP) (WS/SS)
· Deskriptive Statistik (6 LP) (SS)
· Induktive Statistik (6 LP) (WS)
· Empirische Wirtschaftsforschung (6 LP) (SS)
· Öffentliches Recht (6 LP) (WS) (FB 01 Rechtswissenschaften)
· Zivilrecht (6 LP) (WS) (FB 01 Rechtswissenschaften)
Aufbaumodule VWL (24 LP)
· Wirtschaftspolitik (6 LP) (SS)
· Finanzwissenschaft (6 LP) (WS)
· Internationale Wirtschaftsbeziehungen (6 LP) (SS)
· Grundlagen der Institutionenökonomie (6 LP) (WS)
Vertiefungsmodule Institutionenökonomie (30 LP)
· Regulierung (6 LP) (SS)
· Institutionenökonomie (6 LP) (WS/SS)
· Angewandte Institutionenökonomie (6 LP) (WS/SS)
· 2 Seminarmodule Institutionenökonomie a/b (je 6 LP) (WS/SS)
Profilmodule (18 LP)
· Interdisziplinäre Module (12 LP) (WS/SS) *
· Schlüsselqualifikationen (6 LP) (WS/SS) **
Abschlussmodul Bachelorarbeit (12 LP) (WS/SS)
* Interdisziplinäre Module: Importmodule zu 6 LP aus anderen Fachbereichen/Zentren der
Universität, z.B. Politik- und Sozialwi ssenschaften, Friedens- und Konfliktforschung, Philosophie,
Geographie, Rechtswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Wirtschaft des Nahen und
Mittleren Ostens, Sprachkurse des Sprachenzentrums. Das aktuelle Angebot finden Sie unter
http://www.uni-marburg.de/fb02/studium/intdis.
** Schlüsselqualifikationen (unbenotet): Module oder Veranstaltungen der "Economic and Business
Soft Skills", "Practice meets Theory", Computerkurse, Sprachkurse, Planspiele, angeleitete
Projektarbeit innerhalb eines Teams in den Abteilungen des Fachbereichs Mitarbeit als gewähltes
Mitglied in Gremien der universitären Selbstverwaltung, in der Fachschaft oder in vom Fachbereich
autorisierten studentischen Vereinigungen und Initiativen u.v.m. Nähere Informationen fin den Sie in
http://www.uni-marburg.de/fb02/studium/Pr uefungsamt/faq/s/sql/mrfaqentry_view.
14. Persönlicher Studienverlaufsplan
Macht euch frühzeitig darüber Gedanken, welchen Schwerpunkt und welche Module ihr
im freien Wahlpflichtbereich absolvieren möchtet. Die meisten Module werden nur
einmal im Jahr angeboten weshalb eine frühe Studienverlaufsplanung sehr wichtig ist.
1. Semester
2. Semester
3. Semester
4. Semester
5. Semester
6. Semester
15. Die Uni von A bis Z
Allgemeiner Studierendenausschuss
Der Allgemeine Studierendenausschuss bezeichnet die Regierung des →
Studierendenparlaments, die von diesem gewählt wird. Der AStA unterteilt sich in einen
Vorstand, diverse Referate sowie autonome Referate. Er finanziert sich ausschließlich
aus den Beiträgen der Studierenden.
Je nach Ausrichtung und Ernsthaftigkeit einer AStA-Koalition kann diese viel bewegen
(→ Semesterticket) oder auch nicht. In den letzten Jahren ist jedenfalls nichts
Nennenswertes geschehen.
Altes Amtsgericht (AA)
Im Alten Amtsgericht (Universitätsstraße 24) befinden sich ein Hörsaal (AA 214) sowie
zwei Seminarräume (AA 1 und AA 106) in denen Mastervorlesungen, fortgeschrittene
Bachelorveranstaltungen und vor allem → Übungen und → Tutorien stattfinden.
Am Plan (AP)
Das Seminargebäude "Am Plan" (Am Plan 1+2) verfügt lediglich über zwei
Seminarräume (AP 1 und AP 2) und ist ansonsten ausschließlich Sitz der dort
untergebrachten → Lehrstühle.
AStA
Siehe → Allgemeiner Studierendenausschuss.
Attest
Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Prüfungen antreten kann, benötigt ein
Attest, um einen begründeten Rücktritt beantragen zu können.
1. Das Attest muss den Vermerk "nicht prüfungsfähig" enthalten.
2. Es muss ein Antrag auf begründeten Rücktritt gestellt werden. Dieser muss
zusammen mit dem entsprechenden Attest dem Prüfungsbüro vorgelegt oder
wahlweise auch in den entsprechenden Briefkasten eingeworfen werden.
3. Im wiederholten Krankheitsfall wird ein amtsärztliches Attest benötigt. Die
Kosten hierfür betragen circa 50 Euro pro Attest. Ein amtsärztliches Attest wird
nur vom Gesundheitsamt ausgestellt und von dort an den Prüfungsausschuss
geschickt. Das Gesundheitsamt in Marburg findet ihr unter folgender Adresse:
Kreisverwaltung Marburg-Biedenkopf
- Fachbereich Gesundheit Schwanallee 23, 35037 Marburg
Vor der amtsärztlichen Untersuchung muss eine hausärztliche Untersuchung
vorgenommen werden. Das hausärztliche Attest sollte dann beim
Gesundheitsamt vorgelegt werden. Bei einem stationären Klinikaufenthalt
während der Prüfung genügt an Stelle des amtsärztlichen Attests eine
Bescheinigung der Klinik über den stationären Aufenthalt.
Sollte man trotz einer Krankmeldung an einer Prüfung teilnehmen, wird diese Prüfung
gewertet. Ein nachträglicher Rücktritt ist nicht möglich.
Barfüßertor (BT)
Das Gebäude am Barfüßertor (Barfüßertor 2) verfügt nur über einen Seminarraum
(BT1). Ansonsten beherbergt das Gebäude, neben diversen Lehrstühlen, die
Räumlichkeiten der → Fachschaft WiWi sowie des Alumni Marburg e.V.
Bibliotheken
Die Marburger Bibliothekslandschaft unterteilt sich vornehmlich in mehrere
→ Fachbereichsbibliotheken sowie eine → Zentrale Universitätsbibliothek.
Dekanat
Der Dekan ist der Vorsitzende des Fachbereichs. Zusammen mit dem Prodekan und dem
Studiendekan leitet er den Fachbereich.
ECTS-Punkte / Leistungspunkte / Credit Points
Dienen der internationalen Vergleichbarkeit von Studiengängen. Im sechssemestrigen
Bachelorstudium müssen insgesamt 180 ECTS-Punkte erworben werden. Im
zweijährigen Masterstudium sind es dagegen 120 ECTS-Punkte. In der Regel entspricht
eine Klausur 6 ECTS-Punkten. Entsprechend müssten, um die Regelstudienzeit exakt
einzuhalten, durchschnittlich 30 ECTS-Punkte pro Semester erworben werden.
Allerdings ist dies keine Pflicht.
Hinweis: Im Bachelorstudium müssen zum Ende des dritten Semesters, also bis zu
Beginn des vierten Semesters, mindestens 60 ECTS-Punkte erworben worden sein. Wird
diese Grenze nicht erreicht, wird das Studium von der Universität per
Zwangsexmatrikulation beendet.
Einwohnermeldeamt
Nach dem Meldegesetz muss sich jeder Einwohner, also jeder Mensch der seinen
Lebensmittelpunkt an einem bestimmten Ort hat, an diesem Ort mit seinem ersten oder
zweiten Wohnsitz anmelden. In Marburg kann man dies entweder im Stadtbüro
(Frauenbergstraße 35) machen oder aber auch in den ersten Semesterwochen in der
Mensa am Erlenring. Wer seinen Hauptwohnsitz nach Marburg verlegt, erhält von der
Stadt als Dankeschön 100 Euro.
Öffnungszeiten des Stadtbüros: Mo.:
Di.:
Mi.:
Do.:
Fr.:
8:00 - 17:00 Uhr
8:00 - 13:00 Uhr
8:00 - 17:00 Uhr
8:00 - 18:00 Uhr
7:30 - 12:00 Uhr
Fachbereichsbibliothek
Die Fachbereichsbibliothek des FB Wirtschaftswissenschaften befindet sich im
→ Wilhelm-Röpke-Haus (Universitätsstraße 25) und bietet - neben der
Ausleihmöglichkeit diverser Fachliteratur - auch einen kleineren Lesesaal, mehrere
Computerarbeitsplätzen sowie einige Notebookanschlüsse (→ WLAN-Zugang). Hinter
dem Gebäude befindet sich außerdem noch die → PC-Baracke.
Eure Jacken und Taschen könnt ihr in Tagesschließfächer einschließen, die sich im Foyer
der Bibliothek befinden und nur für den jeweiligen Tag genutzt werden dürfen. Einen
entsprechenden Schlüssel erhaltet ihr von den Bibliotheksmitarbeitern gegen Vorlage
eurer → U-Card.
Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 9:00 - 19:00 Uhr
Sa.:
10:00 - 13:00 Uhr
Fachbereichsrat (FBR)
Oberstes Beschlussgremium jedes Fachbereichs. Der Fachbereichsrat an unserem
Fachbereich besteht aus 13 Mitgliedern: Sieben Professoren, drei Studenten, zwei
wissenschaftlichen Mitarbeitern und einem technisch-administrativen Mitarbeiter. Alle
relevanten Themen des Fachbereichs werden hier diskutiert und beschlossen. Die
studentischen Vertreter werden einmal im Jahr, bei den → Hochschulwahlen, von den
Studenten ihres Fachbereichs gewählt.
Fachschaft
Dem eigentlichen Sinne nach umfasst das Wort „Fachschaft“ alle Studenten eines
Fachbereichs. Im Unterschied dazu wird heute an den meisten Universitäten, so auch in
Marburg, unter diesem Begriff nur noch die aktive Fachschaft verstanden, also die
Studenten eines Fachbereichs, die sich aktiv für studienrelevante Verbesserungen am
Fachbereich einsetzen.
In der Fachschaft WiWi engagieren sich derzeit ca. 30 aktive Fachschaftler in
Berufungskommissionen, Studien- und Prüfungsausschüssen, im Fachbereichsrat oder
in der Fachschaftenkonferenz. Weiterhin veranstaltet die Fachschaft auch
Orientierungswochen, WiWi-Parties sowie Winter- und Sommerfeste.
Fachschaftenkonferenz
Die Fachschaftenkonferenz tagt einmal im Monat öffentlich und vertritt, nach Willen der
Satzung, die Interessen aller → Fachschaften gegenüber der Universität. Hierzu müssen
die Fachschaften einen Vorstand aus ihren Reihen wählen. Der gewählte Vorstand
vertritt danach erfahrungsgemäß vor allem Eigeninteressen, nicht selten zu Lasten der
Studenten anderer Fachbereiche. Ein Heilmittel gegen diesen Wahnsinn wurde noch
nicht gefunden.
Fachschaftsrat
Der Fachschaftsrat ist - pro forma - die gewählte Interessensvertretung der
Studierenden eines Fachbereichs und soll mindestens einmal im Semester öffentlich
tagen. De facto neigen viele Fachbereiche jedoch eher zu einer basisdemokratischeren
Variante.
Hochschulwahlen
In jedem Sommersemester, zumeist im Juli, finden die Hochschulwahlen statt. Gewählt
werden sowohl Universitätsgremien als auch Gremien der studentischen
Selbstverwaltung. Dabei sind vor allem die Universitätsgremien, also der → Senat und
der → Fachbereichsrat, von besonders hoher Bedeutung. Gewählte Gremien der
studentischen Selbstverwaltung sind das → Studierendenparlament und die →
Fachschaftsräte.
Hörsaalgebäude (HG)
Das Hörsaalgebäude (Biegenstraße 14) beherbergt, wie der Name schon sagt, eine
Vielzahl unterschiedlichster Hörsäle. Der größte Hörsaal, das Audimax, verfügt über
insgesamt 900 Sitzplätze. Vorlesungen in den ersten Bachelorsemestern finden vor
allem im Hörsaalgebäude statt.
ILIAS
Das Programm ILIAS dient vor allem zur Bereitstellung von Skripten, Übungsaufgaben
und Literatur in sogenannten ILIAS-Gruppen, die oftmals passwortgeschützt sind. Die
Passwörter werden erfahrungsgemäß während der ersten Lehrveranstaltung des
betreffenden Moduls bekanntgegeben. Nicht jeder Lehrstuhl erstellt für jede seiner
Veranstaltung eine ILIAS-Gruppe, sondern stellt seltener Vorlesungsunterlagen auch
direkt auf der Homepage des Lehrstuhls online.
Institutsbaracke (PC-Pavillion)
Der PC-Pavillion befindet sich hinter dem → Wilhelm-Röpke-Haus und bietet, im
Vergleich zur Fachbereichsbibliothek der Wirtschaftswissenschaften, eine größere
Anzahl an PC-Arbeitsplätzen sowie einen mit PC’s ausgestatteten Schulungsraum,
welcher auch spezielle Softwarelizenzen (STATA etc.) besitzt.
Hinweis: Insofern man Wert auf Privatsphäre legt, sollte man sich möglichst nicht im
Zwischenraum unterhalten oder telefonieren, da dieser die Gespräche gut hörbar
sowohl in den PC-Pool als auch in den Schulungsraum transportiert.
Klausuren
Die Klausur stellt die Standardform der Prüfung dar, dauert in der Regel 60 Minuten und
fragt den Stoff der Vorlesung und Übung ab. Auf der Seite der Fachschaft findet ihr
Klausurprotokolle zur Vorbereitung.
Lehrstuhl
Der Begriff Lehrstuhl bezeichnet eine ordentliche Professorenstelle, die mit personellen
und finanziellen Mitteln ausgestattet ist. Neben dem Professor besteht ein Lehrstuhl aus
Verwaltungsmitarbeitern, wissenschaftlichen Mitarbeitern und wissenschaftlichen bzw.
→ studentischen Hilfskräften.
Lehrstuhl
Controlling
Empirische
Institutionenökonomie
Entwicklungsökonomie
Finanzierung und Banken
Finanzwissenschaft
Innovative
Wertschöpfungskonzepte
Institutionenökonomie
Logistik
Makroökonomie
Marketing und
Handelsbetriebslehre
Mikroökonomie
Rechnungslegung
Statistik
Strategisches und
Internationales Management
Technologie- und
Innovationsmanagement
Wirtschaftsinformatik
Wirtschaftsinformatik
Wirtschaftspolitik
Wirtschaft des Nahen und
Mittleren Ostens
Professor
Prof. Dr. Rapp
Junior Prof. Dr. Cho
Gebäude
Am Plan 1
Barfüßertor 2
Prof. Dr. Kirk
Prof. Dr. Nietert
(nicht besetzt)
Prof. Dr. Clauß
Am Plan 2
Universitätsstraße 24
Am Plan 2
Universitätsstraße 25 A
Prof. Dr. Schulte
Prof. Dr. Göpfert
Prof. Dr. Hayo
Prof. Dr. Lingenfelder
Barfüßertor 2
Am Plan 2
Universitätsstraße 24
Universitätsstraße 24
Prof. Dr. Korn
Prof. Dr. Mölls
Prof. Dr. Fleischer
Prof. Dr. Wulf
Universitätsstraße 25
Barfüßertor 2
Universitätsstraße 25
Universitätsstraße 24
Prof. Dr. Stephan
Am Plan 2
Prof. Dr. Hasenkamp
Prof. Dr. Alpar
Prof. Dr. Kerber
Prof. Dr. Farzanegan
Universitätsstraße 24
Universitätsstraße 24
Am Plan 2
Deutschhausstraße 12
Hinweis: Auch wenn es für viele Erstsemester selbstverständlich erscheint, so sollte bei
der Korrespondenz mit Professoren oder Mitarbeitern unbedingt auf ein gewisses Maß
an Etikette geachtet werden.
Lernen
Die Mitgliedschaft an einer wissenschaftlichen Einrichtung, wie einer Universität, setzt
den Willen zum Lernen voraus. Allerdings [Ausrede hier einfügen], weshalb man
manchmal auch einfach nur vor der UB steht und Kaffee trinkt, stundenlang. Mit gutem
Gewissen!
Modul
Euer Studium ist aus den verschiedensten Modulen zusammengesetzt, im Wesentlichen:
Grundlagen, Methoden, Vertiefungen, Wahlfächer, Interdisziplinären,
Schlüsselqualifikationen. Welche dies genau sind und mit welcher Prüfungsleistung
diese enden (Klausur, Hausarbeit, Präsentation, etc.) erfährst du im
Vorlesungsverzeichnis.
Prüfungsamt/-ausschuss
Zuständig für Klausuren, Prüfungstermine, Härtefälle etc. Stellen auch die
Leistungsnachweise über deine Prüfungen aus.
Prüfungsanspruch
Ein Anspruch, Prüfungen im gewählten Modul ablegen zu dürfen, besteht nur für
insgesamt vier Versuche. D.h. dass nicht bestandene Prüfungen, nach einem erstmaligen
Scheitern, nur noch dreimal wiederholt werden dürfen. Nach dem vierten Fehlversuch
im selben Modul endet das Studium erfolglos. Darüber hinaus muss jeder
Bachelorstudent, an unserem Fachbereich, nach dem dritten Fachsemester mindestens
60 Leistungspunkte vorweisen können. Dies entspricht in der Regel zehn bestandenen
Klausuren.
Raumübersicht
Die Veranstaltungen des Fachbereichs Wirtschafswissenschaften finden, verteilt über
verschiedene Gebäude, in unterschiedlichen Räumen statt. Anbei eine kleine Übersicht
über die wichtigsten Räume:
Raum
U 25 IB
AA 1
AA 106
AA 214
AP 1
AP 2
BT1
HG 005
HG 114
HG 214
LH 100
Raumnr.
047
1
106
214
126
011
102
00/0030
+1/0020
+2/0010
+1/0080
Gebäudename
Institutsbaracke
Altes Amtsgericht
Altes Amtsgericht
Altes Amtsgericht
Seminargebäude „Am Plan“
Seminargebäude „Am Plan“
Gebäude am Barfüßertor
Hörsaalgebäude
Hörsaalgebäude
Hörsaalgebäude
Landgrafenhaus
Adresse
Universitätsstraße 25
Universitätsstraße 24
Universitätsstraße 24
Universitätsstraße 24
Am Plan 1 + 2
Am Plan 1 + 2
Barfüßertor 2
Biegenstraße 14
Biegenstraße 14
Biegenstraße 14
Universitätsstraße 7
Seltener finden Veranstaltungen, vor allem Seminarpräsentationen, auch im
Dekanatssitzungszimmer statt. Dieses befindet sich im Erdgeschoss des → WilhelmRöpke-Hauses (Universitätsstraße 25).
Rückmeldung
Am Ende jedes Semesters muss man sich bei der Uni zurückmelden. Das ganze läuft ganz
easy: Ihr überweist der Uni einfach den Semesterbeitrag und gebt dabei Euren Namen
und eure Matrikelnummer an. Den aktuellen Semesterbeitrag findet man hier.
Schwarze Bretter
Im Dekanatsgebäude in der Universitätsstraße 25 finden sich verschiedene
Aushangbretter, teils offizielle (für Praktika, Stellenausschreibungen, Mitteilungen,
Kursangebote), teils öffentliche (für Bücherverkauf, Nachhilfe, Wohnungssuche,
Veranstaltungen). Auch hat jedes Lehrstuhlgebäude eigene Bretter für den
Notenaushang, und fachspezifische Nachrichten und Veranstaltungshinweise.
Seminar
Schriftliche Ausarbeitung eines abgegrenzten Themas. Anschließend üblicherweise
Präsentation der Arbeit in einer Kleingruppe.
Semesterticket
Siehe → Studienausweis.
Senat
Der Senat stellt das höchste Beschlussgremium der Universität dar. Er besteht aus neun
Professoren, drei Studenten, drei wissenschaftlichen Mitarbeitern und zwei technischadministrativen Mitarbeitern. Die studentischen Vertreter werden jährlich bei den
Hochschulwahlen ermittelt. Der Senat berät über Forschung, Lehre und Studium.
Studentische Hilfskraft (HiWi)
Studentische Hilfskräfte unterstützen den Lehrstuhl durch Hilfs- und
Tutorentätigkeiten. Studenten mit überdurchschnittlicher Leistung können sich mit
entsprechend guten Chancen auf eine solche Stelle bewerben. Die
Stellenausschreibungen unseres Fachbereichs findet ihr beim Career Center.
Studienausweis
Den Studienausweis erhaltet ihr mit der Einschreibung bzw. der → Rückmeldung. Er
dient nicht nur als Nachweis der Studierendeneigenschaft, die zahlreiche
Vergünstigungen mit sich bringen kann, sondern auch als Semesterticket. Den aktuellen
Geltungsbereich des Semestertickets erfahrt ihr auf der Homepage des → AStA.
Das Semesterticket der Universität Marburg gilt als eines der besten Semestertickets
Deutschlands, da es nicht nur das gesamte Nahverkehrsnetz Hessens umfasst, sondern
auch den Regionalverkehr in einigen Nachbarregionen sowie die Nutzung von IC/ECZügen.
Studierendenparlament
Das Studierendenparlament wird jährlich zu den → Hochschulwahlen neu gewählt und
setzt sich aus verschiedenen, ausschließlich politischen Listen, zusammen. Vor den
Hochschulwahlen, die immer im Juli stattfinden, informieren die politischen Listen über
ihre Ziele, jedoch erfahrungsgemäß niemals über das was sie erreicht haben, da es
dahingehend nichts zu berichten geben dürfte. Sitzungen des Studierendenparlaments
werden in der Regel angekündigt und sind öffentlich. Jeder sollte während seines
Studiums einmal eine Sitzung des Studierendenparlaments besucht haben, denn etwas
Öffentlichkeit würde diesem kleinen Kreis, der sich einmal im Monat trifft und oft in
Banalitäten verfängt, nicht schlecht tun.
Tutorien
Tutorien ergänzen die Vorlesung durch die intensivere Behandlung des Stoffes in
kleineren Gruppen oder ergänzen sie durch Übungen. Tutorien werden, im Gegensatz zu
Übungen, meist von Studenten höherer Semester gehalten (→ studentische Hilfskräfte).
U-Card
Die U-Card dient sowohl als bargeldloses Zahlungssystem an der Universität, zum
Beispiel beim Bezahlen in der Mensa oder beim Kopieren, wie auch als
Bibliotheksausweis. Die U-Card bekommt man entweder am Informationsschalter der
Mensa oder direkt in der Zentralbibliothek (UB). Aufladen kann man die Karte an
diversen Aufladestationen. Die nächste Aufladestation, vom Fachbereich
Wirtschaftswissenschaften aus gesehen, befindet im Juristischen Seminar (SavignyHaus, Universitätsstraße 6). Eine Übersicht über die Standorte findet ihr hier.
Übung
Übungen stellen eine Ergänzungsveranstaltung zur Vorlesung dar und dienen der
praktischen Anwendung des Lehrinhaltes durch Übungsblätter. Wie auch beim →
Tutorium sollten die jeweiligen Arbeitsblätter vor Beginn der Übung vorbereitet werden.
Das Abschreiben der korrekten Lösungen, ohne die Aufgaben vorher bearbeitet zu
haben, stellt keine weder eine Übung noch eine dar. Das könnte auch ein Grundschüler.
Vorlesung
Standardform der Lehrveranstaltung. Zu früheren Zeiten stand der Professor einfach
vorne und las aus seinem Vorlesungsskript vor. Heute werden diese Skripte meist zu
Beginn des Semesters online (→ ILIAS) gestellt, weswegen die Vorlesung eher der
Erläuterung, aber seltener auch der Möglichkeit Fragen zu stellen, dient.
Hinweis: Es gibt keine Anwesenheitspflicht in Vorlesungen.
Wilhelm-Röpke-Haus
Das Wilhelm-Röpke-Haus ist quasi das Hauptgebäude des Fachbereichs
Wirtschaftswissenschaften. Dort findet ihr → Fachbereichsbibliothek, wie auch das
Prüfungsbüro und die Studienberatung.
WLAN-Zugang
Ist in den meisten Gebäuden der Uni vorhanden und mit deinem Account zugänglich.
Anleitungen für die verschiedensten Betriebssysteme und Handys findest du beim HRZ
unter folgenden Link.
Wohnungsmarkt
Der Wohnungsmarkt in Marburg ist einer der ersten Märkte, mit denen ihr euch
während eures Studiums in Marburg beschäftigen müsst. Aufgrund steigender
Studierendenzahlen, sowie des unelastischen Angebots, ist das Preisniveau (abhängig
vom Stadtteil) vergleichbar mit dem einer Großstadt. Falls ihr zu Studienbeginn immer
noch ein Zimmer sucht, könntet ihr unter folgenden Links fündig werden:



Privatanzeigen:
o www.wg-gesucht.de
o www.marbuch-verlag.de
o Privatzimmerbörse des Studentenwerks
Facebook-Gruppen:
o Wohnungsmarkt Marburg
o WG-Zimmer/Wohnung in Marburg
o WG in Marburg gesucht
Studentenwohnheime:
o Bewerbung für Wohnheimplatz beim Studentenwerk
o Bewerbung für Wohnheimplatz bei der ESG Marburg
o Bewerbung für Wohnheimplatz beim Collegium Philippinum
Im Notfall ist es gegebenenfalls auch möglich für die ersten Monate eine Notunterkunft
zu bewohnen. Hierfür müsst ihr euch an die Wohnraumvermittlung des Studentenwerks
wenden.
Zentrale Universitätsbibliothek (UB)
Die Universitätsbibliothek ist die Größte unter den Marburger Bibliotheken und bietet
neben einem großen Lesesaal, mit reservierbaren Arbeitskabinen, auch einen großen
PC-Saal. Das Einschließen von Taschen und Jacken, wie in anderen Bibliotheken
vorausgesetzt, ist nach einer Online-Abstimmung der Universitätsbibliothek nicht mehr
notwendig.
Öffnungszeiten:
Mo. - So.:
8:00 - 24:00 Uhr
16. Studienberatung
Aktuelle Sprechzeiten zu allen beschriebenen Angeboten findest du auf den angegebenen
Webseiten.
Prüfungsbüro des Fachbereiches
Alles rund um die Themen Prüfung, Stammdaten, Klausurtermine und
Leistungsnachweise. Die Mitarbeiter kennen sich in allen Fragen zur Prüfungsordnung
bestens aus, jedoch sollten wegen der hohen Arbeitsbelastung hier zuerst andere
Beratungsangebote genutzt werden, z.B. die studentische Studienberatung.
Universitätsstraße 25, http://www.uni-marburg.de/fb02/studium/Pruefungsamt
Zentrale Allgemeine Studienberatung, Studiensekretariat, International Office
Die allgemeine Studienberatung befindet sich in der Biegenstraße gegenüber dem
Hörsaalgebäude und ist Ansprechpartner bei Fragen zum Semesterticket, der
Studienfinanzierung oder Auslandsaufenthalten. Auch das International Office befindet
sich hier, es ist für internationale Studien-/Stipendienprogramme zuständig. Im
Studiensekretariat werden alle Formalitäten rund um Immatrikulation, eure Daten bei
der Uni und Ähnliches geregelt.
Biegenstraße 10, http://www.uni-marburg.de/studium/zas,
http://www.uni-marburg.de/studium/studsek, http://www.uni-marburg.de/international
Studentische Studien- und Auslandsberatung
Die studentische Beratung richtet sich speziell an euch WiWis und erfolgt durch
Studierende des Fachbereiches, die dadurch eure Sorgen rund um Belegungen,
Stundenplanerstellung, Noten und Einbringungen kennen. Ebenso gibt es hier spezielle
Informationsmaterialien und die aktuell gültigsten Informationen.
Die Auslandsstudienberatung ist eure erste Anlaufstelle bei dem Vorhaben, eine Zeit ins
Ausland zu gehen während des Studiums, von hier aus erledigt ihr alle Formalitäten und
werdet beraten.
Universitätsstraße 25, Zimmer 32,
http://www.uni-marburg.de/fb02/studium/studienberatung
Studentenwerk und Bafög-Amt
Betrieb und Zimmerzuteilung der offiziellen Wohnheime, Bafög- und
Finanzierungsangelegenheiten, verschiedenste Beratungsangebote.
Für Bafög-Bearbeitung sucht unbedingt euren zuständigen Sachbearbeiter und dessen
Sprechzeiten heraus!
Erlenring 5, Bafög: Ebene 1 Ostflügel, http://www.studentenwerk-marburg.de
17. Impressum
Herausgeber
Fachschaft Wirtschaftswissenschaften
Barfüßertor 2
35037 Marburg
Stand
Oktober 2014
Rechtlicher Hinweis
Aufgrund häufiger Änderungen können wir leider für die Informationen in diesem
Erstsemesterheft trotz vielfacher Kontrolle keine Gewähr übernehmen.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
21
Dateigröße
2 742 KB
Tags
1/--Seiten
melden