close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Einladung 2015 - Ortenau Gesundheitswelt

EinbettenHerunterladen
Einladung 2015
,
stenlos
e ist ko erein
m
h
a
n
Die Teil ür den Spitalv
nf
Spende willkommen.
sind
LebenKrebsLeben
Onkologisches Zentrum Ortenau
Sehr geehrte Damen und Herren,
die Veranstaltungsreihe „Leben Krebs Leben“
kommt an: Im vergangenen Jahr haben erneut
weit über 1000 Interessierte aus Offenburg und
der Region das breitgefächerte Angebot an Vorträgen und Schnupperkursen wahrgenommen.
Ich begrüße es daher sehr, dass das Onkologische
Zentrum Ortenau unter seinem Ärztlichen Leiter
Dr. Andreas Jakob die Reihe im Jahr 2015 weiterführt. Zum einen soll der Austausch mit der
Öffentlichkeit gepflegt werden; zum anderen
geht es darum, aufzuklären und mit Vorurteilen
und falschen Vorstellungen zu brechen, die mit
Krebserkrankungen verbunden sind.
Das Onkologische Zentrum des Ortenau Klinikums
legt großen Wert auf eine ganzheitliche Behandlung seiner Patientinnen und Patienten. Mit
einer auf den einzelnen Patienten abgestimmten
Therapie können inzwischen eine Vielzahl von
Krebserkrankungen gut behandelt werden. Um
die Versorgung und Behandlung von Krebspatienten in der Ortenau zu optimieren, arbeitet das
Onkologische Zentrum Ortenau (OZO) des Ortenau
Klinikums mit dem Tumorzentrum des Universitätsklinikums Freiburg zusammen. 2014 wurde
zudem eine Kooperation zwischen dem Centre
Paul Strauss in Straßburg und dem OZO vereinbart.
Etabliert werden soll eine optimierte interdisziplinäre Versorgung der Krebspatienten. Auch steht
die Förderung der Forschung im Fokus – zum
Wohle der Patienten diesseits und jenseits des
Rheins. Die Kooperation ging aus einer Initiative
des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau hervor, was
mich als Oberbürgermeisterin des Oberzentrums
Offenburg besonders freut.
Wie in den Jahren zuvor konnten als Referenten
für die Reihe „Leben Krebs Leben“ Chefärzte des
Ortenau Klinikums sowie weitere Fachleute im
Bereich der Onkologie gewonnen werden.
Als Schirmherrin wünsche ich allen Interessierten bereichernde Erfahrungen sowie vertiefende
Begegnungen und Gespräche.
Liebe Patientinnen und Patienten,
liebe Angehörige und Interessenten,
mit der Reihe „Leben Krebs Leben“ möchte das
Onkologische Zentrum Ortenau für mehr Offenheit
und Austausch im Umgang mit dem Krebs sorgen.
Daher sprechen wir mit unserem vielfältigen
Vortragsangebot sowohl Betroffene als auch
deren Angehörige sowie Interessierte an. Neben
informativen Vorträgen sind uns insbesondere
Mitmachangebote wichtig, wie beispielsweise
unser Schnupperkurs Onko-Walking im Rahmen
unserer Kampagne „Sport und Bewegung trotz(t)
Erkrankung und Krebs“.
In den Vorträgen werden die neuen Erkenntnisse
der Krebsmedizin aufgezeigt und die daraus sich
entwickelnden Therapiemöglichkeiten dargestellt.
Neben neuen zielgerichteten Substanzen wird
die Immuntherapie eine zunehmende Bedeutung
gewinnen. Das Onkologische Zentrum wird seine
Teilnahme an Therapiestudien intensivieren,
damit unsere Patienten noch rascher als bisher
neue Therapieoptionen erhalten können. Hierzu
wurden auch Kooperationen mit den Universitäten
in Freiburg und Straßburg abgeschlossen.
Für den optimalen Verlauf einer Krebsbehandlung
ist die individualisierte Nachsorge sehr wichtig,
die abgestimmt werden muss auf das Stadium
der Erkrankung und die persönliche Situation
des Patienten. Für die Patienten, die leider noch
keine Heilungsaussicht haben, ist die moderne
Palliativmedizin heute eine wichtige Basis für ein
lebenswertes Leben bis zuletzt.
Ich freue mich sehr, dass wir abermals Frau
Oberbürgermeisterin Edith Schreiner gewinnen
konnten, die Schirmherrschaft für „Leben Krebs
Leben“ zu übernehmen.
Ihr
Dr. med. Andreas Jakob
Edith Schreiner
Oberbürgermeisterin der Stadt Offenburg
2
Leiter des Onkologischen Zentrums Ortenau,
Chefarzt der Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin,
Ärztlicher Leiter der Veranstaltungsreihe „Leben Krebs Leben“
3
Januar
Mi, 21. Januar 2015, 17 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklinik, Auditorium
Februar
op
Worksh
mkeit
Achtsa
URG
OFFENB
Mi, 4. Februar 2015, 18 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklinik, Auditorium
nabend
Theme
ebstag
Weltkr
URG
OFFENB
Workshop
Der Erfahrbare Atem
Der Erfahrbare Atem nach Prof. Dr. Ilse Middendorf ist ein Weg,
den eigenen Atem zu entdecken und seinen ursprünglichen,
natürlichen Rhythmus kennenzulernen. Die Methode des Erfahrbaren Atems ermöglicht es, die integrierende, sanfte Kraft und
Dynamik des Atems wirksam werden zu lassen. In der Balance
zwischen Hingabe und Achtsamkeit werden die Fähigkeiten entwickelt und gestärkt, sich zu sich selber zu sammeln, den Atem
in seiner Bewegung und Qualität zuzulassen und die eigene
Leiblichkeit durchlässig und lebendig zu empfinden.
Den Atem „zulassen“ meint: „ich lasse meinen Atem kommen,
lasse ihn gehen und warte, bis er von selbst wiederkommt“
(Ilse Middendorf).
Die Arbeit am Erfahrbaren Atem setzt am unbewusst fließenden
Atem an. Durch Haltungsänderungen, Bewegungsangebote,
Dehnungen und Druckpunktarbeit wird der Atem gefördert.
Dadurch kann er in seiner Wirkung erfahren und seine Kräfte
erschlossen werden.
Weltkrebstag 2015
Begrüßung: Oberbürgermeisterin Edith Schreiner
Regina Geppert schloss ihre Ausbildung am Ilse Middendorf
Institut für den Erfahrbaren Atem in Beerfelden Ende 1998 ab,
seither arbeitet sie nebenberuflich als Atemtherapeutin; Regina
Geppert ist Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Offenburg
Mi, 25. Februar 2015, 17 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklinik, Auditorium
Fr, 23. Januar 2015, 18 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklinik, Kapelle
ienst
Gottesd
höpfen
Kraft sc
RG
FFENBU
O
Gottesdienst
„Dem Leben trauen…“
Ein ökumenischer Gottesdienst bietet den Auftakt zur Reihe
„Leben-Krebs-Leben“. Eine Krebserkrankung ist ein schwerer
Einschnitt in das Leben. Was trägt in dieser Krise? Wo finden sich
Halt und Mut für die nächsten Schritte? In dieser ökumenischen
Feier wollen wir den eigenen Kraftquellen Raum geben und
spüren, was es heißen kann, dem Leben zu (ver-)trauen…
Ökumenische Klinikseelsorge,
Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach
Das Onkologische Zentrum Ortenau – Neue Entwicklungen
und Behandlungsmöglichkeiten.
Dr. med. Andreas Jakob, Leiter des Onkologischen Zentrums
Ortenau, Chefarzt der Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin, Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach
Therapiestudien am Onkologischen Zentrum Ortenau
Dr. med. Matthias Egger, Stv. Leiter des Onkologischen Zentrums, Leiter der Sektion Hämatologie/Onkologie,
Ortenau Klinikum Lahr-Ettenheim
Wohnortnahe ambulante Versorgung von Krebspatienten
Dr. med. Henning Pelz, Ambulantes Therapiezentrum Offenburg
Im Anschluss besteht für Besucher die Gelegenheit, an verschiedenen Themeninseln das Gespräch mit Experten zu suchen und
Fragen zu klären.
shop
+ Work
Vortrag
tion
Medita
RG
FFENBU
O
Vortrag mit anschließendem Workshop
Meditation in schwierigen Lebensphasen
Menschliches Leben ist geprägt von einander abwechselnden
Höhen, Tiefen oder neutralen Phasen. Zu den ältesten Möglichkeiten, sich mit den Schwankungen des Lebens auseinanderzusetzen, gehört Meditation. In meiner mittlerweile 27-jährigen
Arbeit mit onkologischen Patientinnen und Patienten habe ich
vielfach erfahren dürfen, dass diese alten Methoden auch bei
der Bewältigung von Schicksalsschlägen Halt geben können.
Im ersten Teil des Abends möchte ich mit Ihnen über das Wesen
von Meditation und ihren Wert in schwierigen Lebensphasen reden. Danach haben Sie Gelegenheit, im Rahmen einer geleiteten Übung meditative Elemente auszuprobieren, die sich bei der
Auseinandersetzung mit Lebenskrisen immer wieder bewährt
haben. Es wird ausreichend Raum für Fragen und gemeinsamen
Austausch geben.
Bernd Hug, Diplompsychologe, Psychotherapeut und Psychoonkologe (DKG) und Supervisor (M.A.), Ortenau Klinikum
Offenburg-Gengenbach
4
März
Mi, 18. März 2015, 17 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklinik, Auditorium
April
op
Worksh
mkeit
Achtsa
RG
FFENBU
O
Workshop
Progressive Muskelentspannung
Die Progressive Muskelentspannung (PME) nach Jacobson ist
eines der beliebtesten und wirksamsten Entspannungsverfahren. Die einfachen Übungen helfen Ihnen, Stress rasch abzubauen und fördern so Ihre Gesundheit. Die Übungen sind leicht zu
erlernen und im Alltag gut anzuwenden.
Mit dem Entspannungstraining der PME lernen Sie sich alleine
über die Lockerung der Muskulatur in einen Entspannungszustand zu bringen. Zuerst werden bestimmte Muskeln bewusst
leicht angespannt und dann wieder locker gelassen. Dadurch
tritt ein Effekt der Tiefenentspannung ein und Sie fühlen sich
körperlich, geistig und seelisch entspannt und gelöst.
Christine Schindler-Götz, Dipl.-Sozialarbeiterin, Systemische
Familientherapeutin, Supervisorin, Entspannungspädagogin
Do, 19. März 2015, 18 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklinik, Auditorium
Mi, 15. April 2015, 19 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklinik, Auditorium
Workshop
Geleitete Meditation
op
Worksh
tion
Medita
URG
OFFENB
Dr. med. Matthias Kirchgässner, Facharzt für Innere Medizin
mit Schwerpunkt Rheumatologie in der Schwerpunktpraxis
Rheumatologie in Bruchsal, Kontemplationslehrerausbildung
Via Integralis
So, 19. April 2015, 10 Uhr
Feldscheune in Kehl
ag
ationst
Inform
Krebs
Informationstag
KEHL
Krebs und was dann?
Fachvorträge von Ärzten des Ortenau Klinikums
zu den häufigsten Krebserkrankungen und ihren
Behandlungsmöglichkeiten.
nabend
Theme
rebs
Darmk
RG
U
Themenabend Darmkrebs
OFFENB
Darmkrebs: Vorsorge kann Leben retten
Dr. med. Mathias Hofstetter, Oberarzt der Gastroenterologie,
Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach
Chirurgische Therapie des kolorektalen Karzinoms
Priv.-Doz. Dr. med. Uwe Pohlen, Leiter des Darmzentrums
Standort Offenburg, Chefarzt der Allgemein-, Viszeral- und
Gefäßchirurgie, Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach
Onkologische Therapie nach Darmkrebsoperation,
Chemotherapie: Ja oder Nein!
Dr. med. Bernhard Linz, Ambulantes Therapiezentrum
für Hämatologie und Onkologie, Offenburg
Mai
Do, 7. Mai 2015, 15 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
Ebertplatz, Radiothek
Mai
op
Worksh
ebs
Brustkr
RG
FFENBU
O
Workshop
DKMS LIFE-Kosmetikseminar
für krebskranke Frauen
Das DKMS LIFE-Seminar möchte betroffenen Frauen die Möglichkeit geben, Anregungen zur Verbesserung ihres Äußeren
zu erhalten, um sich selbstsicherer und wohler in ihrer Haut zu
fühlen, denn von Krebs betroffene Frauen leiden meist besonders unter den unmittelbaren Folgen der Chemo- oder Strahlentherapie wie Haarausfall, Augenbrauen- und Wimpernverlust
oder Hautveränderungen.
Anmeldung unter Tel. 0781 472-3576
Susann Gündel, Gesundheits- und Krankenpflegerin
für Onkologie, Pflegeexpertin für Brustkrebspatientinnen
(Breast Care Nurse), Brustzentrum, Ortenau Klinikum
Offenburg-Gengenbach
Do, 7. Mai 2015, 19 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklink, Auditorium
r
Radtou
ilfe
Selbsth
U
ORTENA
Radtour
Straße der Erinnerungen
Die Radtour auf der „Straße der Erinnerungen“ soll Menschen mit
und ohne Krebserkrankung fernab der Alltagshektik an interessante, historische Orte in der südlichen Ortenau führen und ihnen
zeigen, wie die Menschen in früheren Jahrzehnten gelebt und
gearbeitet haben. Die Rundtour ist rund 25 Kilometer lang und
führt von Mahlberg über Kippenheim, Schmieheim, Wallburg,
Münchweier, Ettenheimmünster, Ettenheim und Orschweier zurück
nach Mahlberg. Fahrzeit inkl. Besichtigungen der Sehenswürdigkeiten etwa vier bis fünf Stunden. Einkehr nach Absprache. Bahnreisende werden am Bahnhof in Orschweier abgeholt.
Weitere Termine für eine Radtour, auch unter der Woche,
nach telefonischer Vereinbarung unter 07822 9202
Vortrag
Krebs
Ludwig Zehnle, Selbsthilfegruppe Männer mit Krebs
im Ortenaukreis
URG
OFFENB
Vortrag
Komplementärmedizin bei Krebs – was ist sinnvoll?
Die sogenannten schulmedizinischen Behandlungsmöglichkeiten bei Krebs haben in den letzten Jahren erheblich zu
Verbesserungen der Heilungschancen bei Krebserkrankungen
beigetragen. Dennoch kann man sich nicht mit dem Erreichten
zufrieden geben. Da stellt sich für Betroffene die Frage nach
zusätzlichen Maßnahmen, die die Verträglichkeit der konventionellen Medizin und deren Wirksamkeit verbessern sollen. Aktuell findet sich ein breites Angebot an sogenannten ergänzenden
und alternativen Therapieangeboten, doch was ist wirklich
sinnvoll oder was schadet vielleicht sogar? Prof. Dr. Karsten
Münstedt, Mitglied der Arbeitsgruppe Prävention und Integrative Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft, wird erläutern,
woran man unseriöse Angebote erkennt, welche Methoden ein
Gefahrenpotenzial haben und welche Methoden womöglich
sinnvoll sein könnten.
Prof. Dr. med. Karsten Münstedt, Chefarzt der Frauenklinik,
Ärztlicher Leiter des Brustzentrums und des Gynäkologischen
Krebszentrums, Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach
So, 17. Mai 2015, 10 Uhr
(bei jedem Wetter)
Tabakmuseum Mahlberg
op
Worksh
Mi, 20. Mai 2015, 17 Uhr
mkeit
Ortenau Klinikum in Offenburg
Achtsa
St. Josefsklink, Auditorium URG
OFFENB
Workshop
Vertrauen und Stille
Mal für eine Stunde nichts leisten müssen. Einfach nur da sein.
Und in der Tiefe des Herzens dem Geheimnis des Lebens lauschen. Das gemeinsame Sitzen in der Stille, achtsames Gehen
und Atmen sollen uns dabei leiten.
Andreas Pfeffer, Jg. 1961, Diplom Theologe (rk), Supervisor
(DGSv), Meditationsbegleiter, Klinikseelsorger am Ortenau
Klinikum in Offenburg, Einübung christlicher Kontemplation
und Zen-Meditation
Do, 21. Mai 2015, 19 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklink, Auditorium
Vortrag
Chemotherapie: Neue Entwicklungen
und Möglichkeiten
Vortrag
Krebs
URG
OFFENB
Dr. med. Andreas Jakob, Ärztlicher Leiter des Onkologischen
Zentrums Ortenau, Chefarzt der Hämatologie, Onkologie und
Palliativmedizin, Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach
Juni
Di, 9. Juni 2015, 19 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklink, Auditorium
Juni
Vortrag
cht
Vollma
Recht/
URG
OFFENB
Vortrag
Betreuungs- und Patientenvollmacht
Ärztinnen und Ärzte erleben in ihrer täglichen Arbeit die Sorgen
und Nöte schwerstkranker und sterbender Menschen, sie müssen
in schwierigen Beratungssituationen Antworten auf existenzielle
Fragen ihrer Patienten geben. Für den Fall, dass sich Patienten
selbst krankheitsbedingt nicht mehr adäquat mitteilen können,
gibt es verschiedene Möglichkeiten der Vorausbestimmung zur
gewünschten Behandlung im deutschen Recht. Beispiele sind die
Patientenverfügung und die Vorsorgevollmacht.
Die Vielfalt möglicher Situationen, in die ein Mensch geraten
kann,macht es schwierig, eine Vorausbestimmung treffend zu artikulieren. Ich habe mir zur Aufgabe gemacht, den Patienten eine
Orientierung im Umgang mit vorsorglichen Willensbekundungen
zu geben. Damit sollen die Handhabung, der Nutzen und die Grenzen dieser Instrumente verdeutlicht werden.
Dr. Oliver Herrmann, Facharzt für Innere Medizin,
internistische Onkologie, Palliativmedizin
Mi, 17. Juni 2015, 17 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklink, Auditorium
op
Worksh
mkeit
Achtsa
RG
FFENBU
O
Workshop
Stille hören
Miteinander die Stille hören, ist wie miteinander Wasser trinken:
Wie das Wasser ist die Stille ein Gut, das allen Menschen zur Verfügung steht, gleich welcher Weltanschauung oder Religion sie sich
zugehörig fühlen. Ich schätze es immer wieder neu, mit anderen
gemeinsam die Stille zu hören. Auch Stille hat einen Klang - oder
mehrere. Stille bedrückt nicht, sie schenkt Weite, Tiefe. Wie ein
Brunnen ist die Stille an eine innere Quelle angeschlossen. Der
Weg dahin ist einfach – wir müssen ihn nur gehen. Ich freue mich,
mit Ihnen eine kleine Etappe auf diesem Weg zu gehen.
Do, 18. Juni 2015, 19 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklink, Auditorium
Vortrag
Umfang und Art der Krebsnachsorge
Vortrag
rge
Nachso
URG
OFFENB
Dr. med. Marianne Müller, Ambulantes Therapiezentrum
Offenburg
Mi, 25. Juni 2015, 19 Uhr
Geschäftsstelle Gesundes Kinzigtal,
Haslach
Vortrag
Krebs
H
HASLAC
Vortrag
Neue Entwicklungen in der Therapie von Krebserkrankungen
Neue Erkenntnisse über die Genetik und Biologie der Krebszelle
haben zu zielgerichteten Therapien geführt, die das Behandlungsspektrum bösartiger Erkrankungen in Zukunft erheblich
erweitern und bereichern werden. Hinzu kommen immuntherapeutische Interventionen, die die körpereigene Abwehr
aktivieren und zur Abstoßung der Krebszellen führen können.
Somit richtet sich die Krebstherapie mehr und mehr nach den
spezifischen Gegebenheiten der Tumorbiologie und der individuellen Patientencharakteristik aus.
Dr. med. Andreas Jakob, Leiter des Onkologischen Zentrums
Ortenau, Chefarzt der Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin, Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach
Aktiv: Bei Life Kinetik werden dem Körper visuelle und koordinative Aufgaben gestellt, die das Gehirn herausfordern und es
leistungsfähiger machen.
Andrea Moser, Life Kinetik Trainerin
Dorothea Welle, Klinikseelsorgerin (kath.), Leiterin Exerzitien
und geistliche Angebote Haus Maria Lindenberg/St. Peter im
Schwarzwald
10
11
Onkologisches Zentrum Ortenau
Das Onkologische Zentrum Ortenau (OZO) bündelt alle an der
Krebserkrankung beteiligten Fachdisziplinen des Ortenau Klinikums mit dem Ziel, Krebspatienten individuell und ganzheitlich
auf höchstem medizinischen Niveau zu behandeln und die
Heilungschancen zu erhöhen. In der gemeinsamen, wöchentlich stattfindenden Tumorkonferenz (TK), die die Kernstruktur
dieser interdisziplinären Zusammenarbeit bildet, besprechen
die onkologischen Fachärzte die verschiedenen Tumorerkrankungen ihrer Patienten.
12
Die Ziele des interdisziplinären Versorgungskonzeptes:
• Die Vorbeugung von Krebserkrankungen
• Diagnostik und Förderung der Früherkennung
von Krebserkrankungen
• Festlegung der bestmöglichen, individuellen und
ganzheitlichen Therapie
• Die ganzheitliche Versorgung und Betreuung der betroffenen
Menschen, unter Einbeziehung aller notwendigen regionalen
medizinischen und sozialen Institutionen, inklusive
Nachsorge und Palliativmedizin
• Die Erhöhung der Heilungsraten
• Die Verbesserung der Lebensqualität Betroffener und
Betreuung der Angehörigen krebskranker Menschen
13
Juli
nabend
Theme
krebs
Blasen
Do, 2. Juli 2015, 18 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklink, Josefssaal
URG
OFFENB
Themenabend Blasenkrebs
Blasenkrebs: Was sind die Risikofaktoren und bei welchen
Warnsignalen sollte ich einen Arzt aufsuchen?
Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 29.000 Menschen
neu an Blasenkrebs, schätzt das Robert Koch-Institut. Mehr als
21.000 davon sind Männer. Das Risiko für einen Blasentumor
steigt mit dem Alter: Nur jeder fünfte Patient ist jünger als 65
Jahre, wenn er von dem Blasenkrebs erfährt. Das Hauptsymptom
sind Blutbeimengungen im Urin, leider werden die notwendigen
ärztlichen Abklärungen häufig hinausgezögert.
Dr. med. Reinhard Groh, Chefarzt der Urologie und Kinderurologie, Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach
Rehabilitation nach Harnblasenkrebstherapie
aus pflegerischer und ärztlicher Sicht
Nach Radikal-Operation bei Harnblasenkrebserkrankung ergeben
sich, insbesondere bezüglich der Harnableitung über ein Urostoma oder eine Darmersatzblase ganz spezielle Therapiefolgen.
In der Rehabilitation werden diese individuell und spezifisch
behandelt.
Juli
Mi, 15. Juli 2015, 17 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklink, Auditorium
op
Worksh
tion
Medita
URG
OFFENB
Workshop
Geleitete Zen-Meditation
Wir üben Achtsamkeit, indem wir schweigen und unseren
Körper in einer guten Sitzhaltung entspannen und zur Ruhe
kommen. Dazu gehört es, dass wir uns so annehmen, wie wir
uns gegenwärtig vorfinden. Wenn bewertende Gedanken aufkommen, wenden wir uns dem Atem zu. Unser Atem wird nicht
gemacht, er geschieht – er führt uns in die Gegenwärtigkeit.
Diese Übung soll uns von innen heraus für den Alltag stärken.
Dieter W. Schleier M.A., Leiter Zentrale Unternehmenskommunikation Ortenau Klinikum, Mediator und NLP-Coach, ZenSchüler von Benediktinerpater und Zen-Meister Willigis Jäger,
Kontemplationslehrer-Ausbildung Via Integralis, Anleiter ZenMeditation im „Raum der Stille“ im Lahrer Zeit-Areal (ehem.
Roth-Händle), gefördert durch „WestÖstlicheWeisheit – Willigis
Jäger Stiftung“ und vom Lahrer Unternehmer Eckehard Ficht
Edina Breithaupt, Pflegedienst
Jens Leiendecker, Oberarzt der Urologie,
Mediclin Staufenburg Klinik, Durbach
Di, 7. Juli 2015, 17 Uhr
MediClin Staufenburg Klinik
Burgunderstr. 24, Durbach,
Außengelände/Skulpturenpark
P
op
Worksh
erapie
hysioth
CH
DURBA
Workshop
„Sport und Bewegung trotz(t) Erkrankung und Krebs“
Nordic-Walking
Nordic-Walking ist in funktioneller Anwendung als Einstiegsmöglichkeit in ein sportliches Training, als Ergänzung zu bereits
vorhandenen Bewegungskonzepten, aber auch als Therapieform
bei verschiedenen Beschwerdebildern einsetzbar.
Mindestteilnehmerzahl: 6
Anmeldung unter: Tel. 0781 472-3030
oder E-Mail: sportmedizin@og.ortenau-klinikum.de
Nicole Jehle, Sporttherapeutin,
MediClin Staufenburg Klinik, Durbach
14
15
September
Mi, 16. September 2015, 17 Uhr,
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklink, Auditorium
Workshop
Bewegungsmeditation
September
op
Worksh
tion
Medita
URG
OFFENB
Emanuel Ogrodniczek, freischaffender Lahrer Künstler, Mitglied
des Künstlerkreises Ortenau, Übungsanleiter für Qi Gong und Tai
Chi, Zen-Schüler von Benediktinerpater und Zen-Meister Willigis
Jäger, Anleiter Zen-Meditation im „Raum der Stille“ im Lahrer
Zeit-Areal (ehem. Roth-Händle), gefördert durch „West-Östliche
Weisheit – Willigis Jäger Stiftung“ und vom Lahrer Unternehmer
Eckehard Ficht; Teilnehmer sollen bitte warme Socken mitbringen
Sa, 19. September 2015, 9.30 Uhr
Lahr, Haus zum Pflug
ag
ationst
Inform
Krebs
HR
LA
Informationstag
3. Lahrer Patiententag für Krebspatienten und Angehörige
Das Onkologische Zentrum Ortenau, Standort Lahr, lädt Krebspatienten, Angehörige und Interessierte zum „3. Lahrer Patiententag für Krebspatienten und Angehörige“ ein. Angeboten werden Vorträge der Fachexperten des Onkologischen Zentrums
Ortenau zu aktuellen Themen rund um Diagnostik und Therapie
von Krebserkrankungen mit anschließenden Workshops, in denen Besucher gezielt Fragen klären können. Zudem besteht die
Möglichkeit zum regen Austausch im persönlichen Gespräch mit
den Fachexperten. Weitere Informationen gibt es an den Ständen der Selbsthilfegruppen. Die Veranstaltung wird unterstützt
vom Freundeskreis Klinikum Lahr e.V.
Onkologisches Zentrum am Standort Lahr, Ortenau Klinikum
Lahr-Ettenheim, Ansprechpartner: Dr. med. Matthias Egger,
Stv. Leiter des Onkologischen Zentrums, Leiter der Sektion
Hämatologie/Onkologie, Ortenau Klinikum Lahr-Ettenheim
Di, 29. September 2015, 18 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklink, Auditorium
nabend
Theme
akrebs
Prostat
URG
OFFENB
Themenabend Prostatakrebs
Neue Entwicklungen in Diagnose
und Therapie des Prostatakrebses
Der Prostatakrebs ist der häufigste bösartige Tumor des Mannes. Jedes Jahr werden ca. 60.000 Männer erstmalig mit dieser
Diagnose konfrontiert. Anders als bei anderen Karzinomen
existieren beim Prostatatumor eine Vielzahl von verschiedenen
Therapieoptionen, die – falls sie richtig angewandt werden
– in vielen Fällen eine Heilung oder aber ein langes Überleben
erreichen können. In dem Vortrag soll einerseits ein Überblick
über die gegenwärtigen Behandlungsmöglichkeiten gegeben
werden und andererseits ein Ausblick erfolgen auf neue und
interessante Ansätze in der zukünftigen Therapie, die für viele
Betroffene neue Hoffnung geben könnten.
Priv.-Doz. Dr. med. Jörg Simon, Chefarzt der Urologie und
Kinderurologie, Ärztlicher Leiter des Prostatakarzinomzentrums,
Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach
Rehabilitation nach Prostatakrebstherapie –
was erwartet mich?
Die Therapien des Prostatakrebs können bei den Betroffenen
auch längerfristig Nachwehen hinterlassen. Insbesondere
Harninkontinenz und Erektionsstörungen, aber auch seelische
und allgemeine körperliche Beschwerden sind mögliche Folgen.
Der Vortrag zeigt die Wichtigkeit einer frühzeitigen Rehabilitationsmaßnahme und erklärt die verschiedenen Ansätze einer
modernen, multimodalen und integrierten Anschlussheilbehandlung nach Krebstherapie.
Jens Leiendecker, Oberarzt der Urologie,
Mediclin Staufenburg Klinik, Durbach
Di, 22. September 2015, 18–18.45 Uhr
MediClin Staufenburg Klinik
Burgunderstr. 24, Durbach, Sporthalle
op
Worksh
akrebs
Prostat
CH
DURBA
Workshop: Alltagstraining mit Schwerpunkt Entspannungstherapie vor/nach Prostata- und/oder Blasen-OP beim Mann
Bitte in bequemer, nicht einengender Kleidung kommen.
Mindestteilnehmerzahl: 6, Anmeldung unter: Tel. 0781 472-3030
oder E-Mail: sportmedizin@og.ortenau-klinikum.de
Angela Hildenbrand, Physiotherapeutin,
MediClin Staufenburg Klinik, Durbach
16
17
Oktober
Do, 1. Oktober 2015
Gedenk-Gottesdienst
„Aktion Lucia“ –
gemeinsam Zeichen setzen!
dienst
-Gottes
Gedenk
lten
Inneha
Dieser ökumenische Gottesdienst soll
Raum geben zum Innehalten und Nachsinnen.
Uhrzeit und Veranstaltungsort entnehmen Sie bitte der Internetseite www.lebenkrebsleben.de oder zeitnah Ihrer Tageszeitung.
Ökumenische Klinikseelsorge,
Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach
Mi, 7. Oktober 2015, 19 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklinik, Auditorium
Vortrag
ebs
Brustkr
G
FENBUR
Vortrag
OF
Was kann ich tun, um nicht an
gynäkologischen Tumoren oder
Brustkrebs zu erkranken?
Da die Behandlung von Tumorerkrankungen oftmals mit
operativen Maßnahmen, Chemotherapie und Strahlentherapie
einhergeht, erscheint es wichtig, nach Möglichkeiten zu suchen,
die das Auftreten der Erkrankungen von vorn herein verhindern.
Gerade im Bereich der Frauenheilkunde ergeben sich vielfältige
Möglichkeiten, die Entstehung der Tumoren zu verhindern oder
die Erkrankungen bereits in einem frühen Stadium zu entdecken. Prof. Dr. Karsten Münstedt, Chefarzt der Frauenklinik mit
Zuständigkeit für das Brustzentrum und Genitalkrebszentrum
in Offenburg wird einen Überblick über die Möglichkeiten der
Vermeidung von Krebs (primäre Prävention) und Früherkennung
(sekundäre Prävention) in seinem Fachgebiet geben
Prof. Dr. med. Karsten Münstedt, Chefarzt der Frauenklinik,
Ärztlicher Leiter des Brustzentrums und des Gynäkologischen
Krebszentrums, Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach
Oktober
Do, 8. Oktober 2015, 15 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
Ebertplatz, Radiothek
op
Worksh
ebs
Brustkr
URG
OFFENB
Workshop
DKMS LIFE-Kosmetikseminar
für krebskranke Frauen
Das DKMS LIFE-Seminar möchte betroffenen Frauen die Möglichkeit geben, Anregungen zur Verbesserung ihres Äußeren
zu erhalten, um sich selbstsicherer und wohler in ihrer Haut zu
fühlen, denn von Krebs betroffene Frauen leiden meist besonders unter den unmittelbaren Folgen der Chemo- oder Strahlentherapie wie Haarausfall, Augenbrauen- und Wimpernverlust
oder Hautveränderungen.
Anmeldung unter Tel. 0781 472-3576
Susann Gündel, Gesundheits- und Krankenpflegerin
für Onkologie, Pflegeexpertin für Brustkrebspatientinnen,
Brustzentrum, Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach
Di, 13. Oktober 2015, 18–18.45 Uhr
MediClin Staufenburg Klinik
Burgunderstr. 24, Durbach,
Schwimmhalle
op
Worksh
ie
therap
Physio
CH
DURBA
Workshop Aquaerobic
„Sport und Bewegung trotz(t) Erkrankung und Krebs“
Der Kurs bietet ein gelenkschonendes Ganzkörpertraining mit
Optimierung der Herz- und Kreislauffunktionen in Verbindung
mit Spaß und Freude an der Bewegung im Wasser.
Mindestteilnehmerzahl: 6, Anmeldung unter: Tel. 0781 472-3030
oder E-Mail: sportmedizin@og.ortenau-klinikum.de
Angela Hildenbrand, Physiotherapeutin,
MediClin Staufenburg Klinik, Durbach
Do, 20. Oktober 2015, 18 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklink, Josefssaal
schau
Moden
ebs
Brustkr
URG
OFFENB
Modenschau
Das Sanitätshaus Caroli lädt in Zusammenarbeit mit der Firma
Amoena zu einer Herbstmodenschau ein. Selbst von Brustkrebs
betroffene Models zeigen wunderschöne Wäsche und Bademode für brustoperierte Frauen. Außerdem werden die neuesten
Brustprothesen und Brustausgleichs-Segmente nach brusterhaltender Operation präsentiert.
Sanitätshaus Caroli, Lahr
18
19
Oktober
Mi, 21. Oktober 2015, 17 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklink, Auditorium
shop
+ Work
Vortrag
tion
Medita
G
FENBUR
OF
Vortrag mit anschließendem Workshop
Meditation im Spiegel wissenschaftlicher Forschung
Meditation ist eine der ältesten Möglichkeiten der mentalen
Selbstbeeinflussung. Für wen bei der Meditation der Weg nicht
das einzige Ziel ist, der meditiert vielleicht, um eine spirituelle
Dimension zu erfahren, körperliche Beschwerden zu beeinflussen oder um allgemein emotional ausgeglichener zu sein.
Im Verlauf der zurückliegenden Jahrzehnte haben immer
mehr Wissenschaftler Meditation für ihr eigenes Wohlbefinden entdeckt. Was lag da näher, als diesen Bereich auch mit
wissenschaftlichen Mitteln zu erforschen? Es erstaunt also nicht,
dass Meditationsforschung in den letzten Jahren an Vielfalt und
Intensität stark zugenommen hat und so eine Menge interessanter Ergebnisse hervorbringen konnte. In meinem Vortrag
möchte ich Ihnen einen Überblick über den aktuellen Stand der
Meditationsforschung vermitteln und mich hierbei auf Untersuchungen zur Wirkung von Meditation auf die Gesundheit
konzentrieren. Im zweiten, praktischen Teil des Abends, werde
ich Ihnen eine geleitete Meditation anbieten.
Bernd Hug, Diplompsychologe, Psychotherapeut und Psychoonkologe (DKG) und Supervisor (M.A.), Ortenau Klinikum
Offenburg-Gengenbach
Di, 27. Oktober 2015, 16–18 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
Ebertplatz, Radiothek
op
Worksh
ebs
r
Brustk
URG
OFFENB
Workshop
Brustkrebs früh erkennen durch Selbstuntersuchung
Die Selbstuntersuchung ist wichtiger Bestandteil der BrustkrebsFrüherkennung. Viele Frauen wissen, dass sie regelmäßig ihre
Brust tasten sollten. Doch richtiges Tasten will gelernt sein:
Mit einem Brust-Silikonmodell, lernen die Kursteilnehmerinnen,
normale und krankhafte Strukturen zu unterscheiden.
Max. 8 Teilnehmerinnen.
Anmeldung unter: Tel. 0781 472-3576
November
Mi, 18. November 2015, 17 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklink, Auditorium
op
Worksh
mkeit
Achtsa
RG
FFENBU
O
Workshop
„Jian Kang Dao – Achtsamkeit in der Bewegung“
Kleine Bewegungsformen aus dem Qi Gong und dem Tai Chi
sollen dabei helfen, die innere Mitte zu finden und zu stärken
sowie achtsam zu entspannen.
Dr. med. Johannes Sauter, Assistenzarzt der Fachklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Ortenau Klinikum
Lahr-Ettenheim; Jian Kang Dao Übungsleiter
Do, 26. November 2015, 19 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklink, Auditorium
Vortrag
Krebs
G
FENBUR
OF
Vortrag
Stereotaktische Strahlentherapie
Die Stereotaktische Strahlentherapie oder Radiochirurgie ist ein
Verfahren der Hochpräzisions-Bestrahlung. In meist wenigen
Sitzungen werden hohe Strahlendosen auf Millimeter genau
in das Tumorgebiet gebracht - bei gleichzeitig maximaler
Schonung des umgebenden gesunden Gewebes. Ursprünglich
stammt die Technik aus der Strahlentherapie im Hirn-Bereich.
Mittlerweile können auch Tumoren im Körperstamm-Gebiet
behandelt werden. Die stereotaktische Strahlentherapie zählt
zum Leistungsspektrum der Radio-Onkologie am Ortenau Klinikum in Offenburg und kann mit der Fähigkeit zur Bild-geführten
Bestrahlung (IGRT) durchgeführt werden.
Der Vortrag beleuchtet Möglichkeiten und Grenzen der Technik,
zeigt Ergebnisse und vergleicht Vor- und Nachteile verschiedener Bestrahlungsgeräte, wie etwa des Linearbeschleunigers
mit dem Cyber Knife.
Prof. Dr. med. Felix Momm, Chefarzt der Radio-Onkologie,
Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach
Susann Gündel, Gesundheits- und Krankenpflegerin
für Onkologie, Pflegeexpertin für Brustkrebspatientinnen
(Breast Care Nurse), Brustzentrum, Ortenau Klinikum
Offenburg-Gengenbach
20
21
Dezember
Mi, 16. Dezember 2015, 17 Uhr
Ortenau Klinikum in Offenburg
St. Josefsklinik, Auditorium
op
Worksh
tion
Medita
URG
OFFENB
Workshop
Geleitete Meditation
„Im Advent der Spur von Stille und Licht folgen“
Hinter allen Geräuschen ruht eine lebendige, lichte Stille, die
uns trägt. Sie zu erfahren, hat eine friedvolle und heilsame Kraft.
Ich lade ein zum gemeinsamen Sitzen in Stille und Gehen mit
dem Licht.
Dr. med. Gabriele Geiger-Stappel, niedergelassene Fachärztin
und Psychotherapeutin in Freiburg, zertifizierte MBSR-Lehrerin
(Ausbildung bei Ulrike Kesper-Grossmann), Kontemplationslehrerin Via Integralis
Behandlungspartner des
Onkologischen Zentrums Ortenau
Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach
• Hämatologie, Onkologie, Palliativmedizin, Dr. Andreas Jakob
• Radio-Onkologie, Prof. Dr. Felix Momm
• Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie mit Darmzentrum,
Priv.-Doz. Dr. Uwe Pohlen, Dr. Bernhard Hügel
• Frauenheilkunde mit Brustzentrum und Gynäkologischem Krebszentrum,
Prof. Dr. Karsten Münstedt, Dr. Andreas Brandt
• Pneumologisch-Thoraxchirurgisches Zentrum,
Priv.-Doz. Dr. Siegfried Wieshammer, Dr. Lothar Latzke
• Urologie und Kinderurologie mit Prostatakarzinomzentrum,
Priv.-Doz. Dr. Jörg Simon, Dr. Reinhard Groh
• Brückenpflege und Palliativ-Care Team, Ute Königsmann
• Klinisches Krebsregister, Claudia Hornig
• Pflege, Pflegedirektor Markus Bossong
• Psychologische Betreuung,
Diplompsychologe Bernd Hug, Psychoonkologe (DKG),
Diplompsychologin Maritta Schlupp, Psychoonkologin (DKG)
• Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Dr. Dr. Reinhard Niemann
• Radiologisches Institut, Prof. Dr. Jörg Laubenberger, Dr. Jörg Wirthle
• Sozialdienst, Gottfried Fassl
• Zentralapotheke, Rainer Fiehn
• Zentrallabor, Dr. Michael Elgas
• Ambulantes Therapiezentrum für Hämatologie und Onkologie,
Dr. Marianne Müller, Dr. Ursula Groh, Dr. Bernhard Linz,
Dr. Henning Pelz, Dr. Andreas Jakob
Ortenau Klinikum Lahr-Ettenheim
• Medizinische Klinik Lahr, Sektion Onkologie und Hämatologie,
Dr. Matthias Egger
• Gastroenterologie/Onkologie/Endokrinologie mit Palliativmedizin,
Prof. Dr. Leonhard Mohr, Leitung Darmzentum Ortenau
• Viszeral- und Gefäßchirurgie mit Darmzentrum
und Pankreaskarzinomzentrum, Dr. Werner Lindemann
• Frauenheilkunde mit Brustzentrum und Gynäkologischem Krebszentrum,
Muneer Mansour
• HNO, Kopf- und Halschirurgie, Dr. Olaf Ebeling
• Klinisches Krebsregister, Baerbel Rappenecker
• Pathologisches Institut, Prof. Dr. Lothar Tietze
• Pflege, Pflegedirektor Hans-Jürgen Kargoll
• Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Dr. Dr. Reinhard Niemann
• Radiologisches Institut, Prof. Dr. Peter Billmann
• Sozialdienst, Victoria Schmider
• Zentralapotheke, Elisabeth Kempf
• Zentrallabor, Dr. Michael Elgas
• Brückenpflege und Palliativ-Care Team, Ute Königsmann
• Praxis für Hämatologie und Onkologie MVZ Lahr,
Dr. Matthias Egger, Dr. Angela Nieder, Dr. Dirk Scharr
Ortenau Klinikum Achern
• Medizinische Klinik, Dr. Rüdiger Feik
Ortenau Klinikum Kehl
• Medizinische Klinik, Dr. Stefan Hambrecht
22
23
Onkologisches Zentrum Ortenau
Das Onkologische Zentrum Ortenau (OZO) ist ein von der Deutschen und der Baden-Württembergischen Krebsgesellschaft zertifiziertes Netzwerk stationärer und ambulanter Versorgungseinrichtungen am Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach
sowie am Ortenau Klinikum Lahr-Ettenheim unter der Leitung
von Dr. Andreas Jakob und seinem Stellvertreter Dr. Matthias
Egger. Ziel dieser interdisziplinären und ganzheitlich ausgerichteten Zusammenarbeit ist die Versorgung von Tumorpatienten
auf internationalem Niveau. Das Onkologische Zentrum ist Veranstalter der Reihe „Leben Krebs Leben“.
Kontakt
ORTENAU KLINIKUM Offenburg-Gengenbach
Fachklinik für Hämatologie, Onkologie, Palliativmedizin
Standort Offenburg St. Josefsklinik
Weingartenstr. 70, 77654 Offenburg
Tel. 0781 472-2501
E-Mail: haematologie@og.ortenau-klinikum.de
ORTENAU KLINIKUM Lahr-Ettenheim
Sektion Onkologie und Hämatologie
Standort Lahr
Klostenstr. 19, 77933 Lahr
Tel. 07821 93-0
E-Mail: onkologie@le.ortenau-klinikum.de
Die Veranstaltungsreihe wird unterstützt von:
Frauenselbsthilfe nach Krebs
Gruppe Offenburg
Selbsthilfegruppe
Männer mit Krebs im Ortenaukreis
Schwerpunkt Prostatakrebs
www.lebenkrebsleben.de
www.onkologisches-zentrum-ortenau.de
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
16
Dateigröße
533 KB
Tags
1/--Seiten
melden