close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1405 Gonzales, Wagener UE Deutsch

EinbettenHerunterladen
Unsere Fortbildungen stehen unter dem Motto:
„Aus der Praxis für die Praxis“,
und das bedeutet für uns
•
•
•
•
Teilnehmerorientierung
Handlungsorientierung
Praxisorientierung
Wissenschaftsorientierung
An das Fach Deutsch werden neue Anforderungen
gestellt; hier unsere Fortbildungsangebote für die
Sekundarstufe II – Zentralabitur:
•
Unterstützung bei der Arbeit mit dem
neuen Kernlehrplan S II, z.B. Erstellen
eines schulinternen Curriculums
•
Der neue Aufgabentyp im Abitur:
Materialgestütztes Verfassen eines
Textes mit fachspezifischem Bezug –
Leistungs- und Lernaufgaben zum
Thema „Sprachentwicklung“
Das Team Fachmoderatoren Deutsch bietet
Ihnen:
Fortbildungen im Fach Deutsch mit
•
•
•
•
•
•
praxisorientierten Beispielen
inhaltlicher und methodischer Innovation
Anwendungsmöglichkeiten neuer Medien
Materialien zu durchgeführten und
bewährten Unterrichtsvorhaben
Hilfe bei der Stärkung der Arbeit in den
Fachkonferenzen
konkreter Unterstützung bei den neuen
Anforderungen an das Fach Deutsch
•
Die mündliche Abiturprüfung
(Abi 2015/16)
•
Zugänge zum Werk Franz Kafkas –
Heuristisches Schreiben im Literaturunterricht (Abi 2015/16)
•
„Hiob“: didaktisch-methodische
Umsetzung (Abi 2015/16)
•
Förderung der Schreibkompetenz in
der Oberstufe am Bespiel der Analyse
epische Kurztexte
•
Unser Angebot ist für die Schulen gratis und
wird nicht auf die Projektmittel o.ä. (übriges
Fortbildungsbudget der Schule) angerechnet.
Wir passen unsere Fortbildungen den jeweils
neuen Anforderungen an den Deutschunterricht
an. Die aktuellen Angebote teilen wir Ihnen gerne mit.
Kontaktieren Sie uns über unsere E-MailAdressen und informieren Sie sich auf der Homepage des Kompetenzteams Köln:
www.kompetenzteams.nrw.de
Textverarbeitung gezielt trainieren –
Bildung globaler Kohärenz (am Beispiel
von „Lyrik der Romantik und der
Gegenwart“, Abi 2015/16)
•
Reflexion über Sprache:
„Chandos-Brief“: Strategien des
Textverstehens (Abi 2015/16);
„Sprachkritik; Sprachskepsis und
Sprachnot“ (Abi 2015/16)
•
Individuelle Förderung in der gymnasialen Oberstufe: Metakognition durch
selbstgesteuertes Erschließen literarischer Texte (etwa am Beispiel von
„Gedichten in Romantik, Expressionismus und Gegenwart“, Abi 2015/16)
Unterrichtsentwicklung
im Fach Deutsch
Unterrichtsentwicklung
Individuelle Förderung
Diagnosekompetenz
Selbstgesteuertes Lernen
Standardorientierung
Zentrale Prüfungen
Moderatorinnen
Sol Gonzalez Gerndt
sol.gonzalezgerndt@kt.nrw.de
Andrea Wagener
andrea.wagener@kt.nrw.de
Folgende Angebote zur Umsetzung der
Kernlehrpläne und zur individuellen
Förderung in der
Sekundarstufe I
halten wir für Sie bereit:
•
Selbstgesteuertes und individualisiertes
Lernen mit Kompetenzcheckbögen
•
Binnendifferenzierung im Deutschunterricht
•
Individuelle Förderung: Diagnose und
Förderung der Schreibkompetenz
•
Individuelle Förderung: Diagnose und
Förderung der Lesekompetenz
•
Deutsch als Zweitsprache: Förderung der
Lese- und Schreibkompetenz
•
Umgang mit Sachtexten im Deutschunterricht
•
Lesekompetenz und neue Testformate
•
(LSE/VERA 8)
•
Unterstützung bei der Arbeit mit dem
Kernlehrplan, Aufgabentypen
•
Kooperative Methoden im Deutschunterricht
Zu jeder Fortbildung bieten wir Ihnen reichhaltige
und erprobte Materialien für Ihren Unterricht,
z.B.: Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Klausuren und Klassenarbeiten, didaktische und methodische Hinweise, Textsammlungen (z.B. als Reader, auf CD, DVD).
Auf den folgenden Seiten finden Sie als Beispiel
für unsere Arbeit zwei ausführliche Beschreibungen
unserer Fortbildungen.
Sprachförderung in mehrsprachigen
Klassen: Lesekompetenz fördern –
unter besonderer Berücksichtigung
sprachschwacher Schüler
Materialgestütztes Verfassen eines
Textes mit fachspezifischem Bezug –
Leistungs- und Lernaufgaben zum
Thema „Sprachentwicklung“
Viele Schülerinnen und Schüler mit Deutsch als
Zweitsprache, aber auch Kinder deutscher Herkunft haben Schwierigkeiten mit dem Verständnis komplexer Texte; manchen fällt sogar der
Zugang zu Texten schwer, die wir als einfach
einstufen. Die Hürden zum Verständnis von Texten sind vielfältig. Sie liegen einerseits in der
sprachlichen und ästhetischen Struktur eines
Textes, die Sprach- und Textsortenkenntnis voraussetzen. Andererseits liegen sie im Thema,
das mit einem schon vorhandenen Weltwissen
verknüpft werden muss. Ein weiterer wesentlicher Aspekt für den Zugang zu Texten ist die
Motivation der Leser.
Das materialgestützte Verfassen eines Textes
mit fachspezifischem Bezug (Aufgabenart IV im
neuen Kernlehrplan für die Sekundarstufe II)
stellt Lehrkräfte vor neue Herausforderungen:
Zum einen müssen sie für die Klausur geeignete
Materialien zusammenstellen und einen passenden Schreibauftrag formulieren. Zum anderen
sind sie gefordert, ihre Schülerinnen und Schüler
mit Hilfe geeigneter Lernaufgaben auf das
Schreiben dieser Klausuren vorzubereiten. Geschult werden sollten dafür Kompetenzen wie
das Anwenden besonderer Lesestrategien, das
Verarbeiten und Ordnen der Informationen, das
Erstellen einer gedanklichen Struktur für den eigenen Text und schließlich das adressatenbezogene Schreiben.
In der Fortbildung wird an konkreten Beispielen
aufgezeigt, welche Stolpersteine der deutschen Sprache auch scheinbar einfache literarische Texte und Sachtexte schwierig machen und
wie man diesen Schwierigkeiten mit verschiedenen Strategien der Textbegegnung entgegenwirken kann.
Die Teilnehmer/innen erhalten Anregungen zur
Lesesozialisation und Lesemotivation in
mehrsprachigen Klassen und setzen sich mit
Umsetzungsmöglichkeiten im Unterricht auseinander. Dabei stehen ihnen neben fachdidaktischen und -methodischen Hinweisen direkt im
Unterricht einsetzbare Materialien zur Verfügung.
Die zweiteilige Fortbildung richtet sich vorwiegend an Lehrer/innen, die in der S I unterrichten.
Jeweils zwei Kolleginnen/Kollegen einer Schule
nehmen als Tandempartner an der Veranstaltung teil und bringen ihre Erfahrungen mit der
Erprobung der Methoden und Materialien ein.
Die Fortbildung geht der Frage nach, welche Besonderheiten bezüglich der Aufgabenformulierung und Materialauswahl beim materialgestützten Schreiben zu berücksichtigen sind. Darüber hinaus zeigt sie Möglichkeiten auf, die
Schülerinnen und Schüler mit Hilfe geeigneter
Lernaufgaben auf das materialgestützte Schreiben vorzubereiten.
Wir unterstützen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darin, selbst Klausuraufgaben zu vorgegeben Materialien sowie direkt im Unterricht
einsetzbare Lernaufgaben zu erstellen, mit denen sie ihre Schülerinnen und Schüler auf das
materialgestützte Schreiben vorbereiten können.
Zeitlicher Umfang beider Veranstaltungen:
zwei Nachmittage mit einer Transferphase
zwischen den beiden Terminen.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
9
Dateigröße
58 KB
Tags
1/--Seiten
melden