close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das Original - SorglosGESUND

EinbettenHerunterladen
EN ER
IT ND
SE KI
ER N &
ND ER
KI ELT
A: ÜR
TR N F
EX NGE
U
ÜB
Februar 2015
Alles für Ihre
Gesundheit!
Kreativität
Gesteigert durch
ch
assoziieren
Konzentrations- und Kurzzeit-
l
a
n
i
g
i
r
Das O
Achtsamkeit
Den Augenblick
wahrnehmen
Wachsein
Risiko für
Abendtyp
Für Sie:
von Ihrer
Apotheke
bezahlt
Geistig fit bleiben macht Spaß!
Gedächtnistraining
04
12
TRAINING
06 Warm up
23
07
04 Gedächtnistraining
Assoziieren fördert
auch die Kreativität
09 Fit-Tipp:
Kostenlose Husten-Hotline
12 Achtsamkeit
Wieder den Augenblick
bewusst erleben
18 Helle Köpfe:
Wolfgang
Amadeus Mozart
Außergewöhnliche
Begabung
22 Gewinnspiel
23 Nachteule oder
Frühaufsteher?
Risiko: Abendtyp
Besuchen Sie uns auf Facebook unter:
www.facebook.com/SuDverlag
www.kopf-fit.com
2 Kopf-fit 02/2015
Foto: Sabphoto/Fotolia
09
10
11
14
32 Altersdepression
Nicht mit Bedrücktheit
verwechseln
15
40 Schon gewusst?
Lächeln schafft
Vertrauen
Ein Labor für zu Hause
16
41 Medientipps:
Durchsetzungsvermögen
kann man lernen
42 Verlust
Im Schmerz gefangen
48 Tipp: Matcha Tee
17
20
Titelfoto: Dan Race/Fotolia
03 SinnSpruch:
Mit allen Wassern
gewaschen
Foto: photobee/Fotolia
Foto: Robert Kneschke/Fotolia
08
21
24
25
1. Streichaufgabe
2. Wörtersuche
3. Geteilt durch 2
Wortverwandlung
Konfettiregen
Zwischendurch-Aufgabe
Buchstabieren
Zeitmessung
Merkübung Teil 1
Masken
Silbensuche
Gefüllte Kalbsbrust
Summe 17
Symbol-Erklärungen
Buchstabenquadrat
Buchstabendurcheinander
Merkübung Teil 2
Zahlenkombinationen
suchen
Ungewohnte Leserichtung
Nutzloser Gegenstand?
Bewegungsübung
Zickzack-Lesen
Blitzschnell
Spiegelschrift
Wörterschlange
Märchenhaft
Tage zählen
Exklusiv aus Ihrer Apotheke
26 Wortpaare ergänzen
Rechnen mit Herz
Verwandtschaftsverhältnis
27 Entscheidungen
28 Karneval der Tiere
Datumsfrage
29 Spruch sortieren
Wer bin ich?
30 Knifflige Rechnung
31 Gleicher Anfang
34 Karnevalslieder gesucht
Wortsuchrätsel
35 Karnevalsumzug
43
44
45
46
47
Der Sinn hinter dem Spruch
Mit allen Wassern
gewaschen
Übertreibt es da jemand mit der Hygiene, wenn er »mit allen Wassern
gewaschen« ist? Sauberkeit sollte
immer höchste Priorität haben,
doch mit dieser Redewendung sagt
man über einen Zeitgenossen aus,
dass er viel Erfahrung hat und zahlreiche Tricks kennt, um sich in jedweder Lage behaupten zu können.
Ursprung für diesen Spruch ist die
Seefahrt. Wer in früheren Zeiten
alle Weltmeere (alle Wasser) bereist
hatte, der sah und erlebte mehr als
der normale Landbewohner. Dazu
vielleicht noch eine Prise PiratenSchlitzohrigkeit ...
Denkspiele,
Rätsel und
Knobeleien
für Kinder
36 Wie llöst man ein Sudoku?
Karneval mit
kleinen Fehlern
37 Außenseiter
Ordnung schaffen
Warum verkleiden
wir uns an Karneval?
38 Närrische Wortbrücken
Anagrammübung
39 Tiere ordnen
Lückentext
Ziffern in Bilder umwandeln
Lösungen
Lösungen
Lösungen und Impressum
Foto: Dagmar Richardt/Fotolia
THEMEN
Exklusiv aus Ihrer Apotheke
3
Thema Gedächtnistraining
Assoziieren fördert auch die Kreativität
Dr. phil. Andrea Friese, Fachtherapeutin für
Hirnleistungstraining®, Ausbildungsreferentin
des Bundesverbandes Gedächtnistraining e.V.
www.bvgt.de
4 Kopf-fit 02/2015
Spielebox »Fitte Birne®«
und Übungsblatt für Kinder
Aufgabe: passende Verben einsetzen
• Fahne – wehen – Wind – ? – Mühle – ? – Brot oder
• Fahne – trinken – Wein – ? – Soße – ? – Brot
• Pflaster – ? – Straße – ? – Auto – ? – Urlaub oder
• Pflaster – ? – Wunde – ? – Haut – ? – Urlaub
Abbildungen: BVGT
Nur die Wahrnehmung zählt
Begriffe und Gegenstände können in
ganz unterschiedlichen Zusammenhängen gesehen und »gedacht« werden.
So ergeben sich völlig neue Bedeutungen, denn unser Denken und Handeln
orientiert sich nicht daran, wie die Welt
ist, sondern daran, wie wir sie wahrnehmen. Assoziatives Denken richtet sich
nicht nach eindeutigen Regeln, es gibt
keine »wahre« oder »falsche« Aussage.
Es gilt alles, was für passend erachtet
wird. So erklärt Gedächtnistrainerin Dr.
Andrea Friese dieses Trainingsziel.
Individuelle Ressourcen
Die gedanklichen Verbindungen sind
immer auch vom individuellen Kontextwissen und von den persönlichen Erfahrungen abhängig: Ein Schweizer denkt
bei dem Begriff »Zug« eher an den Ort
in der Zentralschweiz als beispielsweise
der Liebhaber von Modelleisenbahnen.
Ein Arzt denkt mit Sicherheit spontan
an ein anderes Pflaster als ein Straßen-
bauer. Wenn man zur Übung Assoziationsketten bildet, trainiert das die kreativen Fähigkeiten und erleichtert den
allgemeinen Lernprozess. Je mehr Gedankenverbindungen geknüpft werden,
desto besser funktioniert das Gedächtnis. Die Aufgabe besteht beispielsweise
darin, ausgehend von »TeekesselchenBegriffen« (Wörter mit unterschiedlicher Bedeutung) in die folgenden Reihen passende Verben einzusetzen, die
schlüssig zu dem Endbegriff hinführen
(rote Wörter sind Hilfen):
Gedächtnistraining
mit Kindern
Übungen zum Ganzheitlichen Gedächtnistraining wecken bereits bei Kindern
im Grundschulalter (ab 3. Schuljahr)
die kindliche Neugierde, neue Wege zu
suchen und zu versuchen. Lernen soll
Freude machen, die Jungen und Mädchen können diesen Prozess selbst ak-
ti steuern. Um dieser jungen Zielgruptiv
p gerecht zu werden, haben erfahrene
pe
G
Gedächtnistrainerinnen
eine spezielle
Ü
Übungsmappe
zusammengestellt, die
»
»Fitte
Birne®«. Durch dieses Trainingsp
programm
führen die »FiBi-Freunde«,
d sind kindgerechte Bilder als Symbodas
le für spezielle Trainingsziele.
Mit Erinnerungen
Demenz verzögern
Studien und Untersuchungen haben gezeigt, dass bei Menschen mit beginnender primärer Demenz durch kognitives
Training die Entwicklung der Krankheit
deutlich verzögert werden kann. Bilder
Lösungen
Teekesselchen-Ketten:
und Gegenstände haben dabei eine
wichtige Funktion: sie regen zum Erinnern und Erzählen an, wecken Assoziationen, auch wenn die richtigen Worte
vielleicht gerade fehlen. Das gemeinsame Üben in der Gruppe ist dabei besonders effektiv, denn es wird nicht nur
die allgemeine geistige Aktivierung gestärkt, sondern ganz bewusst der Kontakt zu anderen Personen gefördert, um
reger am Tagesgeschehen teilzunehmen
und sich auszutauschen.
In der nächsten »Kopf-fit«- Ausgabe
erfahren Sie mehr über das Trainingsziel Denkflexibilität.
• Fahne – wehen – Wind – drehen – Mühle – mahlen – Brot oder
• Fahne – trinken – Wein – abschmecken – Soße – tunken – Brot
• Pflaster – legen – Straße – fahren – Auto – befördern – Urlaub oder
• Pflaster – kleben – Wunde – heilen – Haut – bräunen – Urlaub
Das erste von den zwölf Trainingszielen des ganzheitlichen Gedächtnistrainings ist das »assoziative
Denken«. Dabei werden Gedankenverbindungen hergestellt, indem neue Informationen mit bereits
bekannten Inhalten verglichen und verknüpft werden. Es wird vorgestellt von:
Foto: Robert Kneschke/Fotolia
Grundsätzlich sind Aufgaben zum assoziativen Denken für alle bis ins hohe
Alter geeignet, wenn sie inhaltlichthematisch an die Alltagserfahrungen
und individuellen Ressourcen anknüpfen und angemessen präsentiert werden. Welche Übungen als »leicht« oder
»schwierig« empfunden werden, hängt
auch von den persönlichen Stärken und
Vorlieben ab..
Kopf-fit 02/2015 5
Exklusiv aus Ihrer Apotheke
Exklusiv aus Ihrer Apotheke
Das Empfinden, wie schwer eine Übung ist, ist
sehr individuell. Der eine findet Matheaufgaben grundsätzlich schwer, der andere hat mit
Wortübungen seine Probleme. Deshalb werden die Übungen nicht in Schwierigkeitsgrade
eingeteilt, sondern in Kategorien:
Die Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit
(IVG) ist eine Grundgröße des Arbeitsspeichers. Sie
gibt an, wie schnell Informationen verstanden und
dann verarbeitet werden können. Es ist die individuelle Reaktionszeit auf Neues.
Die Merkspanne ist die zweite Grundgröße des Arbeitsspeichers. Das ist die Zeitspanne, in der Informationen bewusst im Arbeitsspeicher zur Verfügung
stehen.
Addieren Sie die einzelnen Zahlen in der
Reihe und unterstreichen Sie dabei zwei
oder drei aufeinanderfolgende Ziffern, deren
Summe 17 ergibt.
3 16 4 7 6 12 1 8 8 15 3 11 6
5 3 7 7 2 14 3 2 3 12 6 4 13
Hier ist Ihre ganze Konzentration und Ihr Durchhaltevermögen
gefordert.
Wie oft können Sie, vom N im
blauen Kästchen ausgehend, in
den unterschiedlichsten Varianten das Wort »NARR« lesen?
Die Buchstaben sollten dabei
aneinanderhängen. Es dürfen
keine Buchstaben übersprungen
werden. Alle Richtungen (waagrecht, senkrecht, diagonal) sind
erlaubt. (Die roten Pfeile zeigen
eine Variante.)
Bei den folgenden Begriffen ist die Buchstabenfolge durcheinanderggeraten. Wenn Sie die Buchstaben in die richtige Reihenfolge bringen,
erhalten Sie Wörter, die zum Thema KARNEVAL passen. (Umlaute Ä,
Ö, Ü sind als AE, OE, UE geschrieben.)
R
R
A
N
Aufmerksamkeit/Konzentration trainiert, die Gedanken auf eine Aufgabe zu zentrieren und nicht abzuschweifen.
R
N
A
A
A
R
R
R
N
A
R
R
Wissen schult den Abruf von Gelerntem aus dem Gedächtnis.
Kreativität fördert die Fantasie und das »Um-dieEcke-Denken«.
Aktiv trainiert mit Bewegungsübungen die Zusammenarbeit beider Gehirnhälften.
Geschwindigkeit zeigt an, dass die Übung schnell
bearbeitet werden soll.
Wortschatz und sprachgebundenes Denken
14 Kopf-fit 02/2015
Buchstabendurcheinander
Logik (altgriechisch: denkende Kunst) trainiert, vernünftige Schlussfolgerungen zu ziehen.
Foto Luftschlangen: Tom/Fotolia
Summe 17
Buchstabenquadrat
1) SEMKA
1
2) ELUAH
2
3) MUZGU
3
4) TONFITEK
4
5) MUSKETO
5
6) RANNER
6
Merkübung Teil 2
Starten Sie bei 11 und zählen Sie abwechselnd 2 und dann 3 dazu, bis
Sie bei der Zahl 33 landen. Versuchen Sie sich nun an die verschiedenen Begriffe von Seite 9 zu erinnern. Tragen Sie diese an der richtigen
Stelle im Kasten ein. Vergleichen Sie anschließend selbst.
Zählen Sie auch noch, wie oft
»NARR« ausgehend vom N im
gelben und ebenso im grünen
Feld zu lesen ist.
Kopf-fit 02/2015 15
Exklusiv aus Ihrer Apotheke
1
5
3
2
â
â
â
â
4
Exklusiv aus Ihrer Apotheke
à
38
à
40
à
42
â
24 24 24 24 24
â
à
120
Gleicher Anfang
Ein »närrisches Wortschatztraining« übt Ihr sprachgebundenes Denken. Alle gesuchten Lösungswörter beginnen mit dem gleichen Buchstaben und spielen außerdem in der 5. Jahreszeit eine Rolle.
1) Klein und bunt wird es in großen Mengen in die Luft
Knifflige Rechnung
nung
In die Felder müssen die Zahlen von 1 bis 15 so eingetragen werden, dass auf der rechten Seite und unten die
angegebenen Summen herauskommen.
Ein paar Ziffern sind schon an der richtigen Stelle eingetragen.
geworfen.
2) Die farbenprächtige Parade der Sambaschulen ist dort
zu bestaunen.
3) Große und Kleine schlüpfen dadurch in ganz neue
Rollen.
Lesetipps aus Ihrer Apotheke
4) An einem bestimmten Tag im Jahr ist dieses Stoff-
Sudoku-spezial: für alle Freunde
der spannenden Knobelei
stück besonders gefährdet.
Rätsel-aktuell: randvoll mit Denksportaufgaben
Naturheilkunde & Gesundheit: Sanfte Medizin aus
us
Ihrer Apotheke; alternative Heilmethoden und
naturheilkundliche Verfahren
Unsere besten Freunde: Viele praktische Tipps zur artgerechten Tierhaltung und -pflege, wunderschöne Tierbilder
30 Kopf-fit 02/2015
r Ihre
Alles fü heit!
Gesund
Diese
Ausgab
e wurd
e von
Ihrer Ap
otheke
r 2015
5) Wenn sie geworfen werden, freuen sich vor allem die
Kinder.
bezahlt
Februar 2015
inal
Orig
Das
Füße
l wie
Ein Gefüh Schuh«
im
»Erbse
npower
Pflanze
im
lat
Feldsa
beliebt
Winter
W
Alles für Ihre
hre
h
Gesundheittt!
!
Diese Aus
gabe wur
de von Ihre
r Apothek
e bezahlt
6) Wer es mit dem Feiern übertreibt, macht eventuell
naall
na
in
Das Original
rm
Dickda he
Entzündlic g
Erkrankun
n und
en
e
Mitrat n!
ne
gewin
Karneval
Lustig sein
oder krank?
Herzen
Schlagen bei
Frauen ande
rs?
Ohren
Druc
uck
ckk lässt
nicht
i nach?
ale
n
i
g
i
r
O
e
i
D
0 ×1
10
og
G Katal
DLLG
d 1
Ratespaß
mit Zah
Sudoku Spezial
2015-02 v04.indd
1
Bekanntschaft mit diesem »Vierbeiner«.
13:19
22.12.14
len!
s,
ku
do
Su
ro
ku
Ka
g
un
rJ
Fü
oji
M
d
un
s
ku
do
s&
7) In dieser Stadt heißt der Narrenruf »Alaaf«.
t!
Al
8) Endspurt am Dienstagabend und dann ist alles vorbei.
Foto: olly/Fotolia
Frau & Gesundheit: Trends und Aktuelles rund um
Mode und Kosmetik, Unterhaltung und Information
mit Wellness-Plus
Februa
Kopf-fit 02/2015 31
Exklusiv aus Ihrer Apotheke
Exklusiv aus Ihrer Apotheke
Altersdepression
In dem Lebensabschnitt ab 65 Jahren stellt die Altersdepression die
häufigste psychische Erkrankung dar. Auslöser können die Aufgabe der
beruflichen Tätigkeit, Krankheit, der Verlust eines Partners oder der
Rückgang sozialer Kontakte sein. Die Symptome sind nicht grundlegend anders als in jüngeren Jahren, doch sind bei älteren Betroffenen
die Anzeichen eher körperlicher Natur und erst später machen sich die
psychischen Veränderungen bemerkbar.
Mögliche Anzeichen
Unter anderem treten körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen, Rückenund Gliederschmerzen, Magen-DarmBeschwerden, Herzrhythmusstörungen,
Atemprobleme sowie Schwindelgefühle
und insbesondere Schlafstörungen auf.
Oftmals werden diese leider dem Alterungsprozess zugerechnet. Das birgt die
Gefahr einer zu späten oder gar fehlenden notwendigen psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlung. »Bei entsprechenden Symptomen sollte immer
auch eine depressive Erkrankung in Betracht gezogen werden«, rät Dr. Martin
Haupt von der Deutschen Gesellschaft
für Gerontopsychiatrie und -psychothe32 Kopf-fit 02/2015
rapie (DGGPP). »Es zeigen sich parallel
zumeist auch Antriebs- und Freudlosigkeit, emotionale Abgestumpftheit,
Gleichgültigkeit gegenüber Mitmenschen und der Umgebung, Selbstzweifel, das ständige Denken an den Tod
und der Rückzug aus dem sozialen Umfeld.« Da eine depressive Person sich
kaum selbst in Behandlung begibt, ist
eine Unterstützung durch Angehörige,
Freunde und Ärzte wichtig.
Innere Uhr harmonisieren
Die Therapie ist auf den (Wieder-)Gewinn an Lebensqualität ausgerichtet.
Der Betroffene lernt, seinen Alltag wieder aktiver und positiver zu gestalten.
»Die Kombination aus medikamentöser
Behandlung, Psychotherapie sowie soziotherapeutischer Maßnahmen – Alltagsassistenz – verspricht den größten
Erfolg«, so Dr. Haupt. Angehörige können begleitend helfen, indem sie positive Gefühle verstärken und zu Aktivitäten ermutigen. Eine Möglichkeit der
Behandlung ist auch die Lichttherapie.
Da ältere Menschen seltener an die frische Luft und in die Sonne gehen, kann
es zu einem Ungleichgewicht bei den
körpereigenen Hormonen Serotonin
und Melatonin kommen. Während das
erste die Stimmung aufhellt, wach und
rege macht, sorgt das zweite, auch als
Schlafhormon bezeichnet, für Müdigkeit. Eine spezielle künstliche Lichtquelle kann helfen, die innere Uhr (Tag oder
Nacht, wach oder schläfrig) wieder in
Balance zu bringen. Zum richtigen Zeitpunkt und in ausreichender Menge,
nach ärztlichem Rat, wirkt die Therapie
positiv auf den Gemütszustand sowie
den Antrieb. Weitere Infos:
www.neurologen-im-netz.de
Foto: De Visu - Fotolia
mehr als nur Bedrücktheit
Kopf-fit 02/2015 33
M
Gut betreut bei
psychosomatischen
Weiterlesen?
Krankheiten
Fragen Sie
in Ihrer Apotheke
anchmal findet sich einfach keine organische Erklärung für deutlich
spürbare Beschwerden. Patienten mit
Schmerzen, Atemnot oder Verdauungsproblemen leiden trotzdem unter den
Symptomen. Häufig ist anhaltender
Stress im Job oder in der Familie der
Auslöser. Der Berufsverband Deutscher
Psychiater schätzt, dass die Symptome
von nahezu jedem dritten Patienten in
deutschen Arztpraxen psychosomatische Ursachen haben. Die Betroffenen
warten durchschnittlich sechs Jahre
lang auf eine adäquate Diagnose und
Behandlung. Was viele nicht wissen: In
Deutschland gibt es seit fast 25 Jahren
eine qualifizierte Ausbildung auf diesem medizinischen Gebiet. Mittlerweile
arbeiten bundesweit über 4.000 Fachärzte der Psychosomatischen Medizin
in Kliniken oder eigenen Praxen. Die
Experten berücksichtigen gleichermaßen seelische, soziale und körperliche
Faktoren und arbeiten eng mit den
Hausärzten zusammen, die in der Regel die ersten Ansprechpartner für die
Patienten sind.
nach der
kostenlosen Kundenzeitschrift
Kopf-fit!
Informationen und Kontaktadressen
in Ihrer Nähe finden Sie unter
www.dgpm.de
© Techniker Krankenkasse
Jeden Monat neu!
Schmerzen ohne erkennbare Ursache sind
sehr belastend und schwierig zu bekämpfen.
Kopf-fit 11/2013 5
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
14
Dateigröße
1 839 KB
Tags
1/--Seiten
melden