close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

HGM aktuell März/April - Heeresgeschichtliches Museum

EinbettenHerunterladen
P.b.b. Verlagspostamt 1030 Wien · GZ 02 Z 031142 M
Heeresgeschichtliches Museum Militärhistorisches Institut
Literaturauswahl
Erhältlich im Museumsladen
Arsenal · 1030 Wien · Telefon: (01) 79561-0
www.hgm.at · eMail: contact@hgm.at
Die Torpedos in der k.u.k. Kriegsmarine
Entstehen und Entwicklung (LuppisWhitehead–Obry-Gesztesy)
Erreichbar mit den Straßenbahnen 18/D/O, den
Autobusen 13A/69A, U1 (Wiener Hauptbahnhof), Schnellbahn (Wien Quartier Belvedere),
Parkplätze für Pkw und Busse direkt vor dem
Museum
März · April 2015
Von Helmut W. Malnig
10 Jahre »Go Modelling«
Vom Original zum Modell – Komm und
tauch ein in die Welt des Modellbaus!
NWV Verlag GmbH
Wien 2014
152 Seiten mit zahlreichen Fotos
Öffnungszeiten
Preis: EUR 34,80
Täglich von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Historismus und Moderne
Prof. Albert Hoffmann
Die Völkerschlacht bei Leipzig
Geschlossen an folgenden Feiertagen: Neujahr, Ostersonntag,
1. Mai, Allerheiligen sowie 25. und 31. Dezember
Polensymposium 2013
Acta Verlag
Führungen
Wien 2014
Sonn- und Feiertags um 11.00 Uhr und 14.15 Uhr · Wochentags
gegen Voranmeldung unter: 0664 8876 3811 (Montag bis Donnerstag 08.00 Uhr bis 15.00 Uhr, Freitag 08.00 Uhr bis 14.00
Uhr), Fax: (01) 79561-1017707, contact@hgm.at
Kriegsliteratur 1914 – 1918
Vortrag von Mag. Dr. Ralph AndraschekHolzer
241 Seiten
Preis: EUR 16,00
Eintrittspreise
Normalpreis
EUR 6,00
(alle inkl. 1 Audioführer)
Ermäßigter Eintritt EUR 4,00
Führungskarte
EUR 4,00
Audioführer Extra EUR 2,00
Foto-Erlaubnis
Video-Erlaubnis
Für ein neues Österreich
Schriftenreihe des
Heeresgeschichtlichen Museums
Erzherzog Johann als Heeresreformer und
General
Freier Eintritt für Personen bis zum vollendeten 19. Lebensjahr,
Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Lehrveranstaltungen, Mitglieder des Vereins der Freunde des HGM, von Museumsbund
oder ICOM, Schwerkriegsbeschädigte, Soldaten in Uniform.
ISBN 978­3­902551­58­0
Für ein neues Österreich
EUR 2,00
EUR 2,00
In diesem Werk versucht der Autor eine Neudefinition der Rolle Erzherzog
Johanns als Militärperson in der Habsburgermonarchie während der napo­
leonischen Zeit.
Erzherzog Johanns wahre Bedeutung liegt darin, dass seine Ideen nicht nur
auf eine Reform der Armee, sondern der gesamten Gesellschaft abzielten.
Erzherzog Johann besaß ein beachtliches Organisationstalent, das er
benutzte, um in der Zeit von 1805 bis 1809 größere Reformen durchzufüh­
ren. Die wichtigsten Reformen waren die Einführung der Landwehr sowie eine
Reform der Konskriptionsgesetze. Diese Reformen waren von noch größerer
Bedeutung, wenn man die Struktur und das Wesen der Habsburgermonarchie
in Betracht zieht. Sie zielten auf die Anknüpfung einer direkteren Beziehung
zwischen Bürgern und Monarchen und die Beseitigung eines Großteiles der
Feudalstrukturen, die sich noch immer in der absoluten Monarchie hielten,
ab. In gewissem Sinne kann man Erzherzog Johanns Reformen durchaus als
»liberal« bezeichnen. Sie waren im Hinblick auf einen Krieg konzipiert, weshalb
er sich in seinen Ansichten völlig von jenen Kaiser Franz I. und seines Ober­
kommandierenden, Erzherzog Karl, unterschied. Erzherzog Johann glaubte an
Verteidigungskriege, geführt mit lokalen Milizen, die in losen irregulären For­
mationen operierten und durch reguläre Truppen verstärkt wurden.
Aus dieser Perspektive betrachtet wird die Geschichte des Krieges von 1809
zur Geschichte Erzherzog Johanns, in einem Krieg, dessen Führung nicht seinen
Vorstellungen entsprach und der in einem Desaster endete.
Die österreichische Niederlage zerstörte folglich alle Hoffnungen Erzherzog
Johanns auf eine Durchführung seiner Reformen.
Erzherzog Johann als Heeresreformer und General 1805 – 1809
Band 18
1805 – 1809
Wien 2014
Für ein neues Österreich
Erzherzog Johann als Heeresreformer und General
1805 – 1809
Mark van Hattem
18
Ermäßigter Eintrittspreis für Studentinnen und Studenten, Behinderte, Senioren (ab dem 60. Lebensjahr), jeweils gegen Vorlage eines Ausweises.
520 Seiten, Fotos
Preis: EUR 24,90
Die k.u.k. Armee und ihr letzter Krieg
Auch bei freiem oder ermäßigtem Eintritt ist eine Teilnahme an
Führungen nur mit einer Führungskarte möglich.
Von M. Christian Ortner
Das Heeresgeschichtliche Museum gratuliert zum Geburtstag:
Jeder, der an seinem Geburtstag das Haus besucht, bezahlt anstelle
von EUR 6,00 nur den ermäßigten Eintrittspreis von EUR 4,00!
248 Seiten, Farb- und SW-Fotos
Wien 2013
Preis: EUR 41,00
An jedem ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt frei!
Gürtel
Gh
eg
as
tra
ße
Wiener
Hauptbahnhof D
Hauptbahnhof Ost
18/O
HG
M
U1
Schweizer
Garten
ße
ra
lst
na
se
Ar
Südtiroler
Platz
Fasangasse
ße
ra
St
nge
Eu
zin
Pr
13A/D
D
Landstraßer
Quartier
Belvedere
Bahnorama
sse
ga
nd
we
nn
So
69A
18
18
www.hgm.at
Mark van Hattem
Editorial
Sehr geehrte Damen und Herren!
Liebe Freunde des Heeresgeschichtlichen Museums!
Für März und April 2015 dürfen wir
Ihnen wieder ein reichhaltiges Programm anbieten.
Zu den bereits beliebten Sonntagsführungen kommt am Sonntag, dem
1. März, der erste von vier Historientagen. Die Austrian Reenactment Society (ARS) präsentiert Ihnen »Militär- und Sozialgeschichte von der Antike
bis zum 30jährigen Krieg«. Auch für ein Kinderprogramm ist
gesorgt. Für Mittwoch, dem 4. März, darf ich Ihnen ein besonderes Highlight ankündigen: Die United States Army Europe Band und ihr Chor (USAREUR) unter der Leitung von
Lt. Col. Bruce R. Pulver ist die größte Militärband außerhalb der USA, und ich freue mich, Sie bei uns am 4. März
bei freiem Eintritt begrüßen zu dürfen. Eine Anmeldung ist
hier erforderlich. Modellbaufans muss ich auf den 7. und
8. März nicht extra hinweisen. Die »Go Modelling«, die Modellbaumesse der IPMS, wird hier das Museum wieder zu einem Treffpunkt für Jung und Alt werden lassen.
2015 dürfen wir Besonderes erwarten, da die »Go Modelling«
unter anderem unter dem Motto »60 Jahre Bundesheer« steht.
Die Kunst kommt auch dieses Jahr nicht zu kurz. Ich darf Ihnen Prof. Albert Hoffmann mit der Ausstellung »Historismus
und Moderne IV« ankündigen. Prof. Hoffmann ist mit seinen
Werken national und international bekannt. Im April werden
wir wieder auf den Ersten Weltkrieg näher eingehen. Der Vortrag von Mag. Dr. Ralph Andraschek-Holzer wird uns nicht
nur den Schriftsteller Karl Hans Strobl (1877 – 1946) näher
bringen, sondern auch die vom NÖ Landesarchiv und der NÖ
Landesbibliothek erarbeitete Publikation »Fern der Front –
mitten im Krieg« vorstellen.
Freuen Sie sich mit mir auf die folgenden Monate!
Ihr
HR Dr. M. Christian Ortner
Direktor
Ausblick
Sonntag, 17.05.2015
Forum Viribus Unitis
10.00 bis 18.00 Uhr
Eröffnung des Kinderclubs für 0 bis 199-Jährige
»Kriege gehören ins Museum, und sonst nirgendwohin!«
Das lange Warten hat ein Ende! Feiere mit Eugen die Eröffnung
des Kinderklubs im HGM und teile mit ihm die Erfahrungen, die
er im HGM gemacht hat! Sammle auch gleich seine Sticker und
hol Dir den nagelneuen Mitgliedsausweis ab! Noch nicht genug?
Als Rahmenprogramm werden Hüpfburg, Kinderschminken,
Clowns, Bogenschießen und Reiten auf Therapiepferden angeboten. Wer möchte, kann auch um 13.00 Uhr zum Kindertheater
von und mit dem beliebten Benny Barfuß kommen und sich dann
ab 16.00 Uhr den genialen Kinderliedermacher Bernhard Fibich
anhören!
Teilnahme frei, keine Anmeldung erforderlich
Information:
Mag. Georg Rütgen, g.ruetgen@hgm.at, +43664 88763813
Außenstellen des HGM
Bunkeranlage Ungerberg
Zu besichtigen von September
bis Juni jeden letzten Freitag und
Samstag des Monats um 10.00,
12.00 und 14.00 Uhr.
Gruppen bis maximal 15 Personen
können an diesen Tagen auch außerhalb dieser Zeiten eine Führung
buchen.
Informationen unter: www.hgm.at
Fernmeldesammlung in der
Starhemberg Kaserne
Eine Besichtigung dieser Sammlung ist nach Kontaktaufnahme
mit dem HGM/MHI möglich.
Luftfahrtmuseum Zeltweg
Verein der Freunde des Heeresgeschichtlichen Museums
Der Verein der Freunde des Heeresgeschichtlichen Museums
besteht seit April 1995. Gegründet wurde er zu dem Zweck,
das Museum bei seinen Bemühungen zu unterstützen, die
Sammlung zu erweitern und die Bedeutung des Hauses im Bewusstsein der Öffentlichkeit besser zu verankern. Mit Hilfe des
Vereins werden Stücke für die Sammlung angekauft, Verbesserungen der Infrastruktur vorgenommen und Publikationen
finanziert. Auch Restauriervorhaben, wie jenes des Schnittmodels der »Viribus Unitis«, konnten mit Hilfe des Vereins
verwirklicht werden.
Die Mitgliedschaft im Verein bietet Ihnen auch eine Reihe von
Vergünstigungen:
– Freier Eintritt ins Museum
– Persönliche Einladung zu allen Veranstaltungen des Hauses
– Spezialführungen durch Depots, Ateliers und Werkstätten
– Geführte Reisen zu historisch interessanten Plätzen
– Vorbesichtigung von Ausstellungen
– 6 Ausgaben »HGM-AKTUELL« pro Jahr
Jahresmitgliedschaft: EUR 30 | Förderndes Mitglied: EUR 100
Für Fragen zur Mitgliedschaft senden Sie bitte ein Email an
die Adresse: viribus.unitis@hgm.at.
Programm im März
Programm im April
Sonntag, 01.03.2015
Sonntag, 05.04.2015
11.00 Uhr und 14.15 Uhr
»Vom Beginn des stehenden Heeres bis 1914«
Mag. Peter Enne führt durch Dauerausstellung des HGM.
(Führungsgebühr EUR 4,00)
Sonntag, 01.03.2015
09.00 Uhr bis 15.00 Uhr
»Historientage«
Austrian Reenactment Society – ARS präsentiert: Militär- und
Sozialgeschichte von der Antike bis zum 30jährigen Krieg.
Mittwoch, 04.03.2015
19.00 Uhr
Konzert der United States Army Europe Band und Chor
(USAREUR) unter der Leitung von Lt. Col. Bruce R. Pulver. Die
größte Militärband außerhalb der USA – Eintritt frei! Anmeldung unbedingt erforderlich!
Samstag, 07.03.2015, und Sonntag, 08.03.2015
10 Jahre »Go Modelling«
Vom Original zum Modell – Komm und tauch ein in die Welt des
Modellbaus! Spezialthema 2015: »Bigger – Faster – Better«
Weitere Sonderschauen:
»60 Jahre Österreichisches Bundesheer«, »DC-9 - ein Jet wird 50«
und »Das Napoleonische Zeitalter und sein Ende vor 200 Jahren«
Sonntag, 15.03.2015
11.00 Uhr und 14.15 Uhr
»Zur Wechselwirkung von Innen- und Außenpolitik von Kaiser
Franz Joseph I.«
Als Franz Joseph im Dezember 1848 den Thron bestieg, sollte er im
Sinne der habsburgischen Familientradition als »Mehrer des Reiches« auftreten. Letztendlich war die Regierungszeit von Machtund Gebietsverlusten durch seine außenpolitischen Misserfolge
geprägt, worauf Dr. Richard Hufschmied im Rahmen seiner Führung eingehen wird. (Führungsgebühr EUR 4,00)
Dienstag, 17.03.2015
19.00 Uhr
»Geniale Strategen und Macher in Diensten Maria Theresias«
Dr. Elfi Thiemer präsentiert in ihrem Vortrag zwei besondere Persönlichkeiten aus dieser Zeit: Wenzel Anton Graf Kaunitz (1711-1794), der
Superdiplomat am Wiener Hof, Staatskanzler und engster Vertrauter.
Und der Leibarzt Maria Theresias, Gerard van Swieten (1700-1772).
Sonntag, 22.03.2015
11.00 Uhr und 14.15 Uhr
Öffnungszeiten: Von 24.04.2015 bis 26.10.2015
Dienstag - Sonntag: 09.00 bis 17.00 Uhr
»Heroen, Cäsaren und Militär«
Mit MMMag. Dr. Christoph Ebner auf der Spurensuche nach Symboliken, Traditionen und antiken Vorbildern in Herrschaftsrepräsentationen
und Kriegsführung bis ins 20. Jahrhundert. (Führungsgebühr EUR 4,00)
Patrouillenboote Korneuburg
Mittwoch, 25.03.2015, bis Sonntag, 21.06.2015
Ab dem 01.6.2015 bis zum 05.10.2014 jeweils den ersten Sonntag
im Monat zwischen 09.00 Uhr - 12.00 Uhr
»Historismus und Moderne IV« mit Prof. Albert Hoffmann
Im Heeresgeschichtlichen Museum werden Werke des Künstlers
Prof. Albert Hoffmann präsentiert, der sich anlässlich des Gedenkjahres 2014 intensiv mit der Thematik der Kunst im Ersten
Weltkrieg auseinandersetzte.
Impressum · Ausgabe 02/2015 · Änderungen vorbehalten
Medieninhaber, Herausgeber, Verleger: Republik Österreich/Bundesministerium für
Landesverteidigung und Sport/Heeresgeschichtliches Museum/Militärhistorisches Institut, Wien
Telefon: (01) 79561-1060110, Fax: (01) 79561-1017707
Internet: www.hgm.at, eMail: contact@hgm.at
Verantwortlich: Mitarbeiter des Heeresgeschichtlichen Museums/Militärhistorisches Institut
Redaktion: Mag. Manfred Litscher (Presse & Kommunikation)
Gestaltung: Albrecht Oppitz, albrecht.oppitz@gmail.com
Fotos: Heeresgeschichtliches Museum/Militärhistorisches Institut, Wien
Druck: Heeresdruckzentrum, BMLVS 11-9220 · Erscheinungsort: Wien
Gedruckt nach der Richtlinie „Druckerzeugnisse“
des Österreichischen Umweltzeichens,
BMLVS/Heeresdruckzentrum, UW-Nr. 943
Sonntag, 29.03.2015
11.00 Uhr und 14.15 Uhr
»Der Krieg in der Kunst – Teil II: 1867-1945«
Dr. Walter Kalina führt durch die Gemäldegalerie des Heeresgeschichtlichen Museums und erläutert Krieg und Kriegswesen in
der bildenden Kunst von 1867 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. (Führungsgebühr EUR 4,00)
Am Ostersonntag ist das Museum geschlossen.
Montag, 06.04.2015
11.00 Uhr und 14.15 Uhr
»Der Erste Weltkrieg«
Mag. Peter Enne führt durch die neue Ausstellung.
(Führungsgebühr EUR 4,00)
Sonntag, 12.04.2015
11.00 Uhr und 14.15 Uhr
»Von Revolution zu Revolution«
Dr. Claudia Reichl-Ham beleuchtet die stürmischen Jahre
zwischen 1789 und 1848. (Führungsgebühr EUR 4,00)
Dienstag, 14.04.2015
19.00 Uhr
Kriegsliteratur 1914 – 1918
Vortrag von Mag. Dr. Ralph Andraschek-Holzer, NÖ Landesbibliothek, Leiter Topographischen Sammlung.
Der österreichische Schriftsteller Karl Hans
Strobl (1877-1946) gilt bei Germanisten als
Pionier des Phantastischen und als Schöpfer chauvinistischer Tendenzromane. Seine
Jahre im Kriegspressequartier werden seltener beachtet; die damals entstandenen
Werke behandelt dieser Vortrag. Zugleich
wird die vom NÖ Landesarchiv und der NÖ
Landesbibliothek erarbeitete Publikation
»Fern der Front – mitten im Krieg« vorgestellt. Sie enthält eine Vielzahl an Themen
und Beiträgen, die in Anspruch und Struktur weit über niederösterreichische Belange hinausreichen. Eintritt frei!
Sonntag, 19.04.2015
11.00 Uhr und 14.15 Uhr
»Seit 5.45 Uhr wird zurückgeschossen«
Dr. Thomas Reichl beleuchtet die Ereignisse des Zweiten Weltkrieges. (Führungsgebühr EUR 4,00)
Sonntag, 26.04.2015
11.00 Uhr und 14.15 Uhr
»70 Jahre Unabhängigkeitserklärung«
Am 27. April 1945 wurde durch die provisorische Regierung
die Wiederherstellung der demokratischen Republik Österreich
proklamiert. Im Sinne der damaligen antifaschistischen Grundstimmung wurde darin auch die Opferthese formuliert, in der
Fragen von Schuld und Verantwortung im NS-Regime ausgeblendet worden waren. In der Führung werden mit Dr. Richard
Hufschmied die Vorgeschichte und auch die Auswirkungen dieser
Geburtsurkunde in der Zweiten Republik besprochen.
(Führungsgebühr EUR 4,00)
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
16
Dateigröße
6 606 KB
Tags
1/--Seiten
melden