close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Deutsche Drachenboot Langstreckenmeisterschaft am 25. April

EinbettenHerunterladen
Sport
Sonnabend, 25. Oktober 2014
15
Ein spezielles Spiel für Abendroth
Tischtennis: Verbands- bis Bezirksoberliga – Altenhagener bei Team mit Stiefsohn des Kapitäns
voN MARTiNA EMMERT
Trotz drei Niederlagen ist
beim SC Hemmingen-Westerfeld vor der verbandsligaPartie morgen um 14 Uhr gegen RV Kehrwieder Dinklar
noch keine Spur von Unruhe. Burghard Oestreich ist
vielmehr zuversichtlich, dass
der Knoten gegen die Hildesheimer endlich platzt, wenngleich Spiele gegen sie „in
Handball
Fehrens vor
der Premiere
skeptisch
In der 2. Runde des HVNPokals kommen die Frauen
der HSG Laatzen-Rethen in
den Genuss des erstmals in
dieser Saison angewendeten
neuen Austragungsmodus’.
Nachdem sie die HSG Langenhagen in Runde eins aus
dem Turnier geworfen hat,
geht es fürs Team von Thorsten Fehrens morgen (13 Uhr)
in einer Gruppe weiter.
Entscheiden die Laatzenerinnen in Waltringhausen
ihre Begegnung gegen die
HSG Schaumburg Nord, die
als konterstarker Kontrahent
aus der Landesliga bestens
bekannt ist, für sich, treffen
sie um 17 Uhr auf den Sieger
der Partie HSG Lachte-Lutter
gegen Eintracht Hildesheim
(beide Oberliga). Nur der Gewinner dieses Spiels zieht in
die nächste Runde ein. „Wegen der geringen Trainingsfrequenz der letzten Wochen
bin ich bezogen auf unsere
physischen und spielerischen Voraussetzungen eher
skeptisch“ gesteht Fehrens.
„In der Abwehr und im Rückzugsverhalten müssen wir
deutlich zielstrebiger und
konsequenter arbeiten.“
Verzichten muss der Trainer auf Linda Baranek, Mareike Berger sowie Pauline
Kleier (alle Urlaub).
rsc
den vergangenen Jahren immer eine Herausforderung
waren“, so der Coach. „Durch
den Weggang von Tim Fricke
sollten sie spielerisch aber
schwächer einzuordnen sein.
Zudem hat sich ihre Nummer zwei kürzlich verletzt.“
Doch auch die Hemminger sind nicht frei von personellen Sorgen: Sie müssen
weiterhin auf Kapitän Thomas Windheim verzichten.
gen auf Bundesebene sammeln. „Sportlich wird die
Partie wohl recht deutlich gegen uns laufen, aber zumindest für Mika und mich wird
es ein besonderes Spiel“, sagt
Abendroth. „Wahrscheinlich
wird es eine einmalige Sache
sein, dass wir gemeinsam
anreisen, um uns dann getrennt einzuspielen.“
Auf ein Highlight dürfen
sich im oberen Paarkreuz
auch Friedrich Blume und
Eric Engelhardt einrichten,
denn die Nummer eins von
96, Richard Hoffmann, griff
in der vergangenen Saison
noch in der 2. Bundesliga
beim SV Siek zum Schläger.
Weitere Partien – Bezirksoberliga Süd, Frauen: TSV
Nettelrede – PSV GW Hildesheim III (heute, 16 Uhr),
MTV Holzminden – TSV
Nettelrede (So., 11.30 Uhr)
Geschenke gibt es von den F-Junioren der Germania nicht
Malin, Jonas
und Jan sind
ganz vorn
Drei Siege und zwei zweite Plätze – der VfL Grasdorf
ist bei der zweiten C-Rangliste in Nordstemmen nicht gerade selten auf dem Treppchen vertreten gewesen. Zur
Freude von Mirco Ewert.
Der Coach konnte sich zunächst über die souveränen
Erfolge von Jonas Janisch in
der Altersklasse U 9 männlich und Malin Voigt in der
U 11 weiblich freuen. Beide
konnten alle Spiele für sich
entscheiden, sicherten sich
den Turniersieg. In der U 11
männlich gewannen Mikko
Voigt und Jan Fiedler ihre jeweils ersten vier Partien im
Modus jeder gegen jeden,
ehe sie abschließend aufeinandertrafen. Im vereinsinterne Duell behielt Jan in
zwei Sätzen die Oberhand.
Etwas die Kraft fehlte Mirja Voigt in der U 15 weiblich
im Spiel um Platz drei, das
sie in zwei Sätzen verlor. Pablo Casas Eggert (U 17 männlich) wurde Zweiter.
ub
Sport vor Ort
Etappenziel erreicht: Emil Öztürk (hinten, von links), Henri Türk, Pepe Langkopf, Manuel Hiestermann, Tammo Göldner, Pelle Scheffen, Philipp Theiler, Patrick Hinz (vorn), Ali Mahmoud, Davin Tschammer, Noah Hartmann und Tim Eckardt sind Herbstmeister.
Wenn sich dieser Ertrag nicht sehen lassen kann, welcher dann?
18 Punkte haben die jungen Fußballer von Germania Grasdorf
in der Kreisliga 2 der F-Junioren in sechs Partien eingeheimst
– und dabei 23:8 Tore geschossen. René Türk und Dirk Göldner, die beiden Trainer der Kinder des Jahrgangs 2006, können
freilich zufrieden mit der Hinrunde und ihren Herbstmeistern
Tauglichkeitsprüfung für
die VSG in eigener Halle
Zwei Spiele, kein Punkt –
und noch nicht einmal ein
Satzgewinn. Den Saisonauftakt in der Volleyball-Regionalliga Nordwest hatten sich
die Frauen der VSG Hannover sicherlich anders vorgestellt. „Die Vorbereitung ist
eigentlich ziemlich gut verlaufen. Dass wir so starten,
hätten wir nicht gedacht“, gesteht Kotrainer Daniel Hartleib. Vor der Partie morgen
(16 Uhr) in eigener Halle gegen den ebenfalls schwach
gestarteten Oldenburger TB
seien „die zwei katastrophalen Spiele“ aufgearbeitet worden. „Wir müssen jetzt nicht
unbedingt gewinnen, aber es
soll ersichtlich werden, dass
wir in diese Liga gehören“,
betont Hartleib. Positiv: Mit
Einer ganz speziellen Begegnung blickt Kolja Abendroth, Kapitän des SV Altenhagen, heute (14 Uhr) in der
Landesliga entgegen. Seine
Mannschaft gastiert beim Titelaspiranten Hannover 96,
zu dessen Akteuren Abendroths Stiefsohn Mikael Hartstang gehört. Das zwölfjährige Talent durfte jüngst beim
Top-48-Turnier der Schüler
in Osterburg erste Erfahrun-
Badminton
Britta Hähl und Esther Heldt
stehen zwei Stützen wieder
zur Verfügung.
n Nicht viel besser sind die
Männer der VSG Hannover
gestartet. Allerdings haben
sie in der Regionalliga Nordwest bei ihren zwei Niederlagen immerhin schon einen
Zähler auf der Habenseite
verbuchen können. Spieler
Hartleib ist zuversichtlich,
dass heute (20 Uhr) im Derby beim TSV Giesen II der
erste Sieg folgt. Erstens sei
die Partie etwas Besonderes
und sein Team gegen den bekannten Gegner besonders
motiviert, zweitens feiert der
Neuzugang Patrick Bogan
seinen Einstand und aus der
U 16 darf Matthias Mandel
erstmals aufrücken.
ub
sein. Seit nunmehr vier Jahren arbeiten Talente und Trainer zusammen, ihr Engagement wird mit Erfolgen wie dem 2:0 zuletzt
gegen Verfolger SV Arnum belohnt. Göldner und Türk betonten jedoch auch, dass „die Entwicklung ohne die Unterstützung
der Eltern nicht so positiv verlaufen wäre“. Nun geht es für die
Grasdorfer in die Halle, satt sind sie noch lange nicht.
ub
Nach den Strapazen ist
vor dem dritten Sieg?
Rollhockey: 1. Bundesliga – Bisons wieder daheim aktiv
voN BENjAMiN GLEuE
Nach der abenteuerlichen
Reise auf die Azoren und einem 37-stündigen Rückflug
vom ersten Europapokalspiel
der Vereinsgeschichte sind
die Spieler des SC Bison Calenberg wieder in vertrauter
Umgebung angekommen –
und am Ball. Schon heute ab
18 Uhr trifft die Mannschaft
von Trainer Tonny van den
Dungen in der 1. Bundesliga
auf den RSC Darmstadt.
Die Vorbereitung auf die
Partie verlief alles andere als
nach Plan. „Die Reisestrapazen haben uns ganz schön
zugesetzt“, berichtet Leif Johansson. So haben sich mehrere Akteure unter der Woche mit einem grippalen Infekt herumgeplagt. Statt Training stand das Auskurieren
von Schnupfen, Husten und
Fieber auf dem Programm.
Auch Johansson, der bei
der 3:11-Niederlage im CERSCup beim Candelária SC ein
Tor beisteuerte, litt wie sein
Cousin Reik-Torve Johansson unter dem Infekt. Bis
zum Anpfiff wollen beide
aber wieder fit sein – schließlich visieren die Deisterstädter den dritten Sieg im dritten Bundesligaspiel an.
Dies wird allerdings nicht
einfach. „Die Darmstädter
haben einen erfahrenen Kader und mit Max Hack einen
sehr schnellen Stürmer in
ihren Reihen, der uns in der
Vergangenheit schon öfter
Probleme bereitet hat“, sagt
Johansson. „Es wird ein Spiel
auf Augenhöhe, aber wir
sind gut genug. Zu Hause
können wir Pressing spielen
und fast jeden schlagen.“
Fußball: Mit 1:7 (1:2) haben sich die A-Junioren
des FC Springe im Testspiel beim JFV Calenberger Land geschlagen geben müssen. Nur in der
ersten Halbzeit konnte die
Mannschaft von Paul Nieber die Partie offen gestalten. Leon Fülberg erzielte
den Ehrentreffer (31.).
*
Fußball: Die Altherren des
SV Germania Grasdorf haben den FC Can Mozaik in
der Kreisliga 2 mit 7:1 besiegt. Kadir Cepni (4), Dirk
Falkner, Michael Stober
und Torsten Scholz trafen.
*
Rollstuhltischtennis: Zwei
Siege und eine Niederlage hat der BSV Sünteltal
Bad Münder am Auftaktspieltag der Regionalliga Nord in Hamburg verbucht. Volker Boeckmann
und Harald Brase behielten gegen den BSV Wismar (5:0) sowie die Reserve RSC Husum (3:2) die
Oberhand und zogen gegen den MSV Hamburg
mit 0:5 den Kürzeren.
*
Handball: In der Anfängerklasse der E-Junioren
haben die Hiddestorfer
Füchse beim TSV Dollbergen mit 11:8 (4:2) gewonnen. Lion Bekrater glänzte im Tor, Jan Standop
(3), Jan-Peter Eggert, Joris
Klein, Felix Wegner (je 2),
Simon Benner, und Jobst
Wassmann (je 1) trafen.ub
*
Handball: Ihrem Auftaktsieg in der Vorrunde 2 haben die E-Juniorinnen der
HSG Laatzen-Rethen zwei
weitere Erfolge folgen lassen. Gegen den TuS Empelde gewann die Sieben
mit 12:4, gegen die TuS
Wettbergen mit 17:4. rsc
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
39
Dateigröße
170 KB
Tags
1/--Seiten
melden