close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Factsheet Sicherheit und Datenschutz

EinbettenHerunterladen
Nr. 45/P.P.A 9200 Gossau
Freitag, 7. November 2014
www.goz.ch
Stadt: «Gossauer
Spielplätze sind sicher»
Gossau. In Gais und Berneck sind
in den vergangenen Tagen Spielgeräte auf Spielplätzen eingestürzt.
Auf den öffentlichen Spielplätzen
der Stadt Gossau sollten derartige
Vorfälle nicht möglich sein, wie die
Stadtverwaltung mitteilt. Neu
erstellte Spielplätze lasse die Stadt
durch eine externe Fachperson der
Beratungsstelle für Unfallverhütung BfU prüfen. Sämtliche Spielplätze der Schulanlagen und
Kindergärten sowie die fünf öffentlichen Spielplätze, in Arnegg, im
Andreaspark, am Gozenberg, in
Mooswies und in Oberwatt, würden zudem regelmässig durch fachkundige städtische Mitarbeiter
kontrolliert.
Dies geschehe nach den europäischen Normen für Spielplatzgeräte
und Spielplatzböden, welche die
Schweiz übernommen hat. Im Rahmen der Reinigungsarbeiten würden die Anlagen wöchentlich auf
sichtbare Mängel untersucht. Im
Monatsturnus werde die Funktionsfähigkeit der Spielgeräte überprüft und einmal im Jahr wird die
Stabilität der Geräte kontrolliert,
heisste es in der Mitteilung der
Stad. Im nächsten Dezember fi ndet
ein Kurs für die Hauswarte der
Schulanlagen sowie die Mitarbeiter
des Unterhaltsdienstes statt, in dem
die Vorgaben für diese Kontrollen
SK
aufgefrischt werden.
ANZEIGEN
Kometenbier zu
bedeutsamer Landung
Gossau. Am 12. November wird
Geschichte geschrieben. Erstmals landet eine von Menschenhand gebaute Sonde auf einem
Kometen. Im «Freihof» wird das
Spektakel live übertragen.
Das Restaurant Freihof gleicht zurzeit einem Museum für Raumfahrt.
In jeder Ecke sind Modelle von Satelliten und Kometen zu sehen, Bildschirme zeigen die Starts von Raketen. Die vom Gossauer Weltraumexperten Men J. Schmidt konzipierte
Ausstellung bildet den Auftakt zu
einem speziellen Anlass am 12. November. Dann wird im «Freihof»
die Landung einer Sonde auf einem
Kometen live übertragen.
Zehn Jahre unterwegs
Vor zehn Jahren schickte die europäische Weltraumorganisation ESA
die Raumsonde Rosetta in Richtung
des Kometen Churyumov-Gerasimenko/67P. Im vergangenen August
hat sie ihn erreicht. Nächsten Mittwoch landet die Sonde auf dem
470 Millionen Kilometer entfernten
Himmelskörper. Die Sonde wird auf
dem Kometen Fotos schiessen, Bodenproben entnehmen und noch vor
Ort analysieren. Die Wissenschafter
der ESA erhoffen sich aus den Daten
neue Erkentnisse über die Entstehung des Universums. Die Landung
auf dem Kometen ist ein Meilenstein in der Geschichte der Weltraumforschung.
Erfolg selbst bei Scheitern
Nächsten Mittwoch nähert sich die
Sonde Rosetta dem Kometen auf
eine Distanz von 22 Kilometern und
beginnt mit dem Abstieg der Landekapsel Philae. Der Abstieg wird un-
BILD: ZVG
Die Landekapsel Philae mit der Sonde Rosetta im Hintergrund (Bild links). Die Sonde noch auf der Erde während
der Vorbereitungen zum Start (Bild rechts).
gefähr sieben Stunden dauern. Während dieser Zeit haben die ESA-Wissenschafter keine Kontrolle über die
Sonde – die Landung erfolgt
volkommen autonom. Doch selbst
wenn die Landung scheitern würde,
wäre die Mission ein Erfolg, wie
Men J. Schmidt erklärt. «Rosetta
konnte während des Anflugs auf
den Kometen, und während sie ihn
begleitet hat, bereits viele Daten
sammeln.» Die Wahrscheinlichkeit,
dass die Landung schief geht, ist jedoch gering. «Die Chancen auf eine
Landung liegen bei ungefähr
90 Prozent, die Chance, dass die
Sonde heil landet, bei ungefähr
70 Prozent», erklärt Schmidt. Auf
dem Kometen angekommen, wird
sich die Landekapsel sofort auf der für die Gäste des Freihofs erklären
Oberfl äche verankern. Die auf der und kommentieren.
MARC SIEGER
Erde drei Tonnen schwere Sonde
wiegt auf dem Kometen wegen der
Event im Freihof
geringen Schwerkraft gerade mal
200 Gramm.
Am Mittwoch, 12. November
wird im «Freihof» in Gossau die
28 Minuten Verzögerung
erste Landung einer Sonde auf
Ab 18.30 Uhr wird die Schlussphase
einem Kometen live übertragen.
der Landung im Freihof per
Die Gäste erwartet ein SpezialLivestream aus dem Zentrum der
event mit Nachtessen und extra
ESA übertragen. Auf der Oberfläche
für den Anlass gebrautem Komevon Churyumov-Gerasimenko/67P
tenbier. Anmeldungen werden bis
angekommen, beginnt die Sonde Phiam 11. November beim «Freihof»
lae sofort, Fotos zu schiessen und
entgegengenommen. Der Event
diese zur Erde zu schicken. Bis sie
beginnt um 18.30 Uhr und findet
hier ankommen, wird es ungefähr 28
im Saal des «Freihofs» statt. MAS
Minuten dauern. Men J. Schmidt
wird die Fotos und Daten der Sonde
Impressum
Redaktion
Marc Sieger (MAS)
Gossauer Wochenzeitung
Erscheint wöchentlich, jeweils am Freitag
Amtliches Publikationsorgan der Gemeinde Gossau,
der Katholischen Kirchgemeinde Gossau, der
Evangelischen Kirchgemeinde Gossau-Andwil und
der Schulgemeinde Andwil-Arnegg
Redaktioneller Mitarbeiter
Herbert Bosshart (BOS)
Verlag
St.Galler Tagblatt AG
Fürstenlandstrasse 122
9001 St.Gallen, T 071 27 27 332
Verlagsleitung
Christine Bolt
Redaktionsleitung
Martin Wiesmann (WIE)
Redaktionsadresse
St. Galler Tagblatt AG
GOZ, Gossauer Wochenzeitung
Fürstenlandstrasse 122
9001 St. Gallen
T 071 27 27 922
F 071 27 27 920
redaktion@goz.ch
Auflage
10 925 Exemplare, WEMF-beglaubigt 2014
Redaktions-/Anzeigenschluss
Dienstag, 12 Uhr
Freie Mitarbeiter
Martin Brunner (MAB), Franz Schildknecht (FS)
Leserservice
T 071 272 72 72, aboservice@goz.ch
Anzeigen-Kombis
Fürstenland-Kombi, Auflage: 56 100 Exemplare
Inserate
Publicitas AG
Fürstenlandstrasse 122, 9001 St.Gallen
T 071 221 02 67, M 079 312 36 18
Rudolfwilli Nuolf, Anzeigenberater
rudolfwilli.nuolf@publicitas.com
Druck
St.Galler Tagblatt AG
Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos wird jede
Verantwortung und Haftung abgelehnt. Die Redaktion behält
sich vor, Texte zu kürzen. Der Abdruck von Texten und Bildern
oder die Einspeisung in Online-Dienste ist ohne ausdrückliche
Genehmigung des Verlags untersagt.
Interview.
Vor 100 Jahren
Gesunde Armee
- aber auch Tote
Allgemein. Der Gesundheitszustand der Schweizer Armee darf
immer noch als ein guter bezeichnet
werden. Dank der überaus günstigen
Witterung haben bisher auch Erkältungskrankheiten noch keine
wesentliche Rolle gespielt. Das
Treffen der nötigen Vorkehrungen
und Massnahmen um die Gesundheit der Schweizer Wehrmänner
auch im bevorstehenden Winter zu
erhalten, bildet zur Zeit eine Hauptaufgabe der Armeesanitätsleitung
und der Sanitätsoffi ziere. In der
vergangenen Woche sind an Infektionskrankheiten acht Fälle von Typhus gemeldet worden. Todesfälle
sind sieben vorgekommen, darunter
einer an Darmverschluss, einer an
Typhus und zwei durch SchussverletFS
zungen.
Gastronomen mit Herzblut
Gossau. Thomas Breitenmoser
und Filip Zahorsky führen seit
fünf Jahren das Restaurant
Henessenmühle und neu auch
das Werk 1. Hohe regionale
Qualität und Freude an der
Gastronomie sind ihnen besonders wichtig. Ausserdem bieten
sie ihren Mitarbeitern Weiterbildungsmöglichkeiten.
Thomas Breitenmoser und Filip
Zahorsky, innerhalb von fünf Jahren haben Sie es geschafft, aus der
Henessenmühle wieder ein beliebtes
und bekanntes Restaurant zu machen. Wie war das möglich?
Einfach war es nicht. Doch die letzten fünf Jahre bestätigen uns in dem,
was wir tun. Entscheidend ist die
Leidenschaft. Wir engagieren uns
jeden Tag mit Freude in beiden
Vor 50 Jahren
Restaurants. Das gilt auch für das
Team. Unsere Crew trägt gemeinsam
mit uns unsere Philosophie mit. Eine
Vielzahl der Gäste und langjährige
Mitarbeiter spüren und schätzen
Gossau. Über ein halbes Hundert dies. Nicht zuletzt hat hohe Qualität
Mitglieder des Gossauer Fasnachts- einen grossen Stellenwert.
komitees versammelten sich letzthin
im «Ochsen» zur Herbsthaupt- Welche Philosophie verfolgen Sie?
versammlung. Einleitend stellte In erster Linie stehen wir ein für eine
Narrenpräsident Dr. Walter Dillier faire Gastronomie mit höchster Quafest, dass der Umzug auch künftig lität und viel Leidenschaft. Gleichden Charakter eines Kinderumzugs zeitig stellen wir fest, in der Schweiwahren soll. Aus dem engeren Komi- zer Gastronomie wird es zunehmend
tee traten Paul Krucker, Tapezier- schwieriger, einheimische, gut quameister, und Carl Rosenast, der sich lifi zierte Arbeitskräfte zu fi nden.
als langjähriger Kassier besondere Uns ist es deshalb ein sehr grosses
Dienste erworben hatte, zurück. Neu Anliegen, jungen Leuten zu zeigen,
wurden in das erweiterte engere wie spannend und reizvoll die GastKomitee gewählt: Ida Hensch, Bahn- ronomie ist. Sie sollen in einem faihofplatz, Oskar Tödtli, Bahnbeam- ren Umfeld ihren Beruf mit Herzblut
ter, Paul Federer, Vorarbeiter, Hans ausüben können. Unsere Mitarbeiter
Schedler, Lehrer, und Werner Grass, dürfen Führungsverantwortung
Malermeister. Als Daten für den übernehmen und können sich weiterFasnachtsumzug 1965 wurden der bilden.
28. Februar, der 4. und der 7. März
festgesetzt. (Damals wurde der Um- Weshalb haben Sie das Werk 1 überzug jeweils noch dreimal durchge- nommen?
führt, nämlich an zwei Sonntagen Die Entwicklungsmöglichkeiten in
und am Schmutzigen Donnerstag. der Henessenmühle sind ausgeDer Chronist).
FS schöpft und alle Schlüsselstellen in
der Führung durch langjährige Mitarbeiter besetzt. Als die BesitzerGratulationen
familie des Werk 1 auf uns zukam,
Maria Sostizzo. Geburtstagsgrüsse sahen wir darin eine weitere Mögübermitteln wir heute Freitag an Ma- lichkeit, unsere Philosophie zu pfleria Sostizzo. Wohlumsorgt in ihrem gen und umzusetzen. Wir sagten
hohen Alter feiert sie ihren 93. Ge- deshalb gerne zu und freuen uns, die
burtstag im Altersheim. Das ganze grosse Herausforderung einer NeuTeam der «Abendruh» und die Fami- eröffnung erfolgreich gemeistert zu
lien Sostizzo gratulieren der Jubila- haben. Besonders schön ist mit
rin recht herzlich zum hohen Geburtstag und wünschen ihr weiterhin
viel Gelassenheit im Alltag.
RN
Wechsel im
Fasnachtskomitee
Bestattungen
Gossau. August Albert Braunwalder, geboren am 16. Mai 1923, gestorben am 28. Oktober 2014, von
Gossau, wohnhaft gewesen in Gossau, Ringstrasse 25. Die Einsegnung
fi ndet am Montag, 3. November um
10 Uhr auf dem Friedhof Hofegg
statt. Anschliessend Trauergottesdienst in der Pauluskirche.
BILD: PD
Thomas Breitenmoser (links) und Filip Zahorsky haben sich leidenschaftlich und zukunftsorientiert der
Gastronomie verschrieben.
Was bedeutet für Sie Genuss?
Genuss hat mit unserer Leidenschaft
als Gastgeber zu tun. In unseren
Lokalen wollen wir täglich eine einzigartige Atmosphäre schaffen, in
Wie sind Sie mit der Entwicklung der alles stimmt – vom feinen Essen
zufrieden?
bis hin zu guter Musik.
Der Start ist uns gelungen. Wir können ein modernes Restaurant führen Zählen Sie Ihre beiden Betriebe zum
und sind motiviert, mit dem Werk 1 Hochpreissegment?
weiterhin erfolgreich Kurs in Rich- Nein, wir gehören viel eher zum Segtung Zukunft zu nehmen. Die Rück- ment mit fairen Preisen. Für uns
meldungen der Gäste bestätigen uns, bedeutet das, die Arbeit der Mitarauf dem richtigen Weg zu sein. Wie beitenden gerecht zu entlöhnen. Weiin der Henessenmühle werden wir ter legen wir beim Einkauf grossen
auch hier ein kulturelles Programm Wert auf Regionalität und Qualität.
anbieten. Die Infrastruktur hierzu Das ist in unseren Augen der einzige
ist ideal. Der Saal eignet sich für pri- Weg, wie man heute eine Gastronovate wie auch für geschäftliche An- mie führen sollte.
lässe
Wie sind Sie in die Gastronomie
Sie haben die Genussunion gegrün- gekommen?
det. Wofür steht der Name?
Thomas Breitenmoser: Schon in der
Die Genussunion ist ein Label und Primarschule verdiente ich mein Tadie Dachmarke für unsere Tätigkei- schengeld in der Küche im Restauten. Dazu gehören die Henessen- rant Bären in Schlatt. Damals wurde
mühle und das Werk 1 mit allen 22 mir klar, dass ich Koch werden will.
Mitarbeitern. Neben dem operativen Ich absolvierte die Berufslehren in
Geschäft in den Restaurants unter- Küche und Service, sammelte Erfahstützen wir neue Gastronomen beim rungen in verschiedenen Betrieben
Aufbau ihres Betriebes. Unser Ziel und Bereichen, besuchte die Hotelist, dem Trend zur Schliessung von fachschule und schloss ein Betriebsimmer mehr Gaststätten entgegenzu- wirtschaftsstudium ab.
wirken und uns für die langfristige
Sicherung hoher Qualität in der Gas- Filip Zahorsky: Auch ich lernte Koch
tronomie einzusetzen.
und war in verschiedenen Betrieben
einem harmonischen Team zusammenzuarbeiten, das tagtäglich mit
Leidenschaft und hohem Engagement für unsere Gäste da ist.
in Zürich und St. Gallen tätig. Der
Beruf fasziniert mich heute noch,
weshalb ich in der Henessenmühle
immer noch gerne in der Küche stehe
und für beide Betriebe den Einkauf
besorge.
Wie sehen Sie Ihre Zukunft?
Wir sind mit so viel Herzblut dabei,
dass wir unser Handwerk so lange
wie möglich ausüben wollen. Wir
wollen unsere Freude weitergeben
und uns weiterhin für eine vielfältige
Gastronomie engagieren
INTERVIEW: MARTIN BRUNNER
ANZEIGE
Mode an die Frau bringen
Gossau. Kürzlich fand wieder ein Anlass des Gossauer Frauennetzes statt.
Dieses Mal ging es nicht um Politik sondern um Mode. 50 Frauen nahmen an
einer Podiumsdiskussion in der Vadian
Bank St. Gallen teil. Laut Mitteilung
durften sie dort sechs Modemacherinnen und ihre Produkte kennenlernen.
Darunter waren Karin Bischoff und Kathrin Baumberger mit ihrer «Manufaktur», Katy Rohner mit «The Swiss Label»
- die ihre 17jährige Karriere einer Inspiration beim Abwaschen verdankt - , Corinne Müller und Roberta Zingg mit
«Stadtlandkind» und Barbara Tschanen
mit «07 14».
PD
Gossau. Eduard Franco Armonilio
Civatti, geboren am 6. August 1938,
gestorben am 28. Oktober 2014, von
Onsernone, wohnhaft gewesen in
Gossau, St. Gallerstrasse 60a. Die
Urnenbeisetzung findet am Dienstag,
4. November um 11 Uhr auf dem
Friedhof Hofegg statt. Um 14.15 Uhr
Trauergottesdienst in der Kirche
Haldenbüel.
Gossau. Irene Wolfensberger geb.
Kissling, geboren am 30. Dezember
1941, gestorben am 2. November
2014, von Zürich, wohnhaft gewesen in Gossau, Friedbergstrasse 41.
Die Urnenbeisetzung fi ndet im engsten Familienkreis statt.
Gossauer Wochenzeitung · Freitag, 7. November 2014 · Nr. 45
BILD: PD
Geschichten am Feuer
BILD: PD
Gossau/Andwil. Die Reformierte
Kirchgemeinde Gossau-Andwil organisierte vergangenes Wochenende einen
Ausflug nach Hemberg. 29 Kinder und
Erwachsene machten sich am Samstagnachmittag auf eine Wanderung rund
um das idyllische Dorf Hemberg. In der
Dämmerung – der Mond schien bereits
– kehrten alle zufrieden zurück und assen Raclette zusammen. Später wurde
miteinander gesungen und den Kindern
draussen am Lagerfeuer eine Geschichte vom Hirten und seinen Schafen
erzählt. Am nächsten Morgen fand ein
Familiengottes dienst mit Taufe und
Abendmahl statt.
PD
3
Rätsel.
Ratgeber Immobilien
Immobilienverkauf
mit Überblick
Ein weisser Vogel fliegt über ein Haus
in der Ostschweiz. Dann macht er
eine elegante Schleife und landet
neben einem Mann im Anzug. Der
Mann ist kein Falkner, sondern einer der 50 Immobilien-Experten der
Firma Goldinger Immobilien Treuhand AG und das weisse Objekt am
Himmel ist kein Vogel, sondern eine
fliegende Kamera.
Das fliegende Spielzeug ist das neuste Gerät, welches das Unternehmen für den Verkauf Ihrer Immobilien einsetzt.
Die Kameraflieger werden im Fachjargon auch
«Drohne» genannt, ein
Begriff für ein «unbemanntes
Flugzeug».
Der Vergleich passt.
Verkaufsleiter
Silvio
Stieger sagt: «Der Immobilienmarkt ist heiss
umkämpft. Für jedes
Haus und jede Wohnung erstellen wir deshalb eine individuelle Vermarktungsstrategie, die
sich an den Wünschen des Eigentümers in Bezug auf Preis, Wertkontierung und Umzug orientiert.»
Ausserdem setzen die «Goldmakler» auf moderne Vermarktungstechniken: So werden seit neustem die
Häuser, Grundstücke und die Umgebung aus der Luft fotografiert, damit
der Interessent einen besseren Überblick erhält. Stieger: «In die Fernbedienung klicken wir das Mobiltelefon
ein und setzten den weissen Kameravogel mit seinen vier lautlosen Rotoren in die Luft.» Gesteuert wird
das fliegende Auge mit zwei kleinen
Joysticks. Seit 1987 vermittelt das
Unternehmen Goldinger Immobilien
in der Ostschweiz und Zürich. Zehn
Makler verkaufen jedes Jahr über
150 Liegenschaften. Silvio Stieger:
«Wir kennen die aktuelle Nachfrage
und beobachten das Käuferverhalten
jeden Tag bei unseren Besichtigungen. Eine Verkaufs- und Preisstrategie berücksichtigt neben den harten
Fakten auch die weichen und emotionalen Komponenten, denn der
Verkauf eines Hauses oder einer Wohnung ist auch eine Frage des ‹Bauchgefühls›:
Wie sprechen wir den
Interessenten auf seine
Gefühle an, wie präsentieren wir eine Immobilie
emotional ansprechend
und machen sie begehrenswert?»
SILVIO STIEGER
LEITER IMMOBILIENVERKAUF
GOLDINGER
IMMOBILIEN TREUHAND ST. GALLEN AG
Kreuzworträtsel-Wettbewerb
Kreuzworträtsel
Lösungswort der Vorwoche: TEAMWORK
Eine Aktion der Fachgeschäfte Gossau und Umgebung
Senden Sie das heutige Lösungswort mit dem Betreff
«Kreuzworträtsel» an redaktion@goz.ch
Sudoku
Zu gewinnen gibt es
einen Fr. 50.– Gutschein.
schwer
mittel
Die Gewinnerin der Vorwoche:
Isabelle Rieker, Bachwisenstrasse 7B, 9200 Gossau
Dieser Gutschein wird gesponsert von:
Auflösung der Vorwoche
4
Gossauer Wochenzeitung · Freitag, 7. November 2014 · Nr. 45
Gossau.
Veranstaltungen
Ökumenischer Suppentag. Der
Evangelische Frauenverein und die
Frauengemeinschaft Andreas laden
am Samstag, 8. November, ab 11
Uhr zum traditionellen Suppentag
ins Haldenbüel ein. Die Organisatorinnen sind dankbar, wenn auch dieses Mal möglichst viele einen Beitrag
zum Dessertbuffet leisten. Torten,
Kuchen und Desserts aller Art werden am Samstag ab 10 Uhr im Kirchgemeindehaus Haldenbüel entgegengenommen. Der Erlös geht dieses
Jahr zugunsten der Winterhilfe.
Mehr als deutliches Ja
Gossau. Der Kirchverwaltungs-
rat der Katholischen Kirchgemeinde Gossau kann den neuen
Andreas-Saal bauen und den
Baurechtsvertrag für das Areal
des Andreaszentrums mit der
Sana unterzeichnen. Die Kirchbürger haben dies an der ausserordentlichen Kirchbürgerversammlung am vergangenen
Basar in der «Schwalbe». Am
Sams­tag, 8. November, von 13.30 Sonntag entschieden.
bis 17.30 Uhr und am Sonntag von
11 bis 17.30 Uhr findet im Betagtenzentrum Schwalbe ein Basar statt. Es
werden Produkte, hergestellt von den
Bewohnern, Konfitüre und vieles
mehr von Lady Marmelade und allerlei Artikel zum Bienenhonig angeboten. Der Wannerhof mit dem Beton-Café stellt Kreationen aus Beton
aus. Für die Unterhaltung sorgt Reinhard mit Musik und Zaubershow.
Die Zaubershow findet jeweils an
beiden Tagen um 14.45 und 16 Uhr
statt.
Kirchenkonzert. Am Sonntag, 9.
No­vember, konzertieren die Gossauer Stadt- und Jugendmusik in der
Pauluskirche. Höhepunkt des Konzertes wird ein Solostück an der Kesselpauke, ein für ein Solo eher ungewöhnliches Instrument, sein. Das
Konzert beginnt um 17 Uhr.
Konzert der Musikgesellschaft.
Am Sonntag, 9. November, findet in
der Kirche St. Otmar in Andwil ein
Kirchenkonzert der Musikgesellschaft Andwil-Arnegg und der Jugendband Andwil-Waldkirch statt.
Ein Höhepunkt werden die Auftritte
der Panflötistinnen Mirjam Strässle
und Jeanine Kobler sein. Das Konzert beginnt um 19 Uhr.
Theatersport. Die Ortsbürgergemeinde Gossau organisiert ihren
vierten Theatersport-Event, an welchem in diesem Jahr das Theatersport-Team des Casinotheaters Winterthur gegen die Gruppe Improphil
aus Luzern spielt. Der Anlass findet
am Mittwoch, 12. November, um 20
Uhr (Türöffnung 19.30 Uhr) im Saal
des Restaurants Werk 1 in Gossau
statt.
Kirchentanz. Vom 14. November
bis am 16. November wird im Haldenbüel das Tanzstück «Exodus –
Auszug aus dem ungelebten Leben»
unter der Choreografie von Kersten
Elisabeth Pfaff aus Berlin einstudiert. Die Proben finden Freitagabend von 18 bis 21 Uhr und am
Samstag von 10 bis 17 Uhr statt.
Am Sonntag findet dann die Generalprobe und schliesslich die Aufführung in der Kirche Haldenbüel
von 8.30 bis 11 Uhr statt. Interessierte, die gerne mitspielen würden,
können sich unter 071 577 09 40 anmelden.
Training für Weihnachtslauf.
Wie jedes Jahr wird zur Vorbereitung auf den Gossauer Weihnachtslauf ein spezielles Training für Kinder und Schüler angeboten. Die sechs
Trainings finden ab dem 12. November jeden Mittwoch und Samstag ab
14 Uhr in der Lindenberg-Turnhalle
statt.
Musikalischer Abend. Am Sonntag, 23. November, lädt die evangelische Kirchengemeinde GossauAndwil zu einem literarisch-musikalischen Abend mit Jürgen Regul am
Flügel und Rezitationen von Harald
Kampmann in die evangelische Kirche Haldenbüel, Hochstrasse, Goss­
au ein. Der Anlass beginnt um
17 Uhr.
505 Kirchbürgerinnen und Kirchbürger fanden sich vergangenen
Sonntag, 2. November, zur Kirchbürgerversammlung in der Pauluskirche ein. Die wichtigsten Geschäfte auf der Traktandenliste waren
die Abstimmungen über den Neubau des Andreas-Saals und den
Baurechtsvertrag mit der Sana Fürs­
tenland AG für das Areal des Andreaszentrums. Im Vorfeld der Versammlung war das Vorgehen des
Kirchverwaltungsrates und die Verhandlungen mit der Sana von der
«Gruppe für eine nachhaltige Lösung für das Andreaszentrum» kritisiert worden. Gebracht hat dies
BILD: PD
allerdings nicht viel. Die Kirchbürgerinnen und Kirchbürger stimmten Wo heute noch ein öffentliches WC steht, kann bald der neue Andreas-Saal gebaut werden.
dem Neubau und dem Baurechtsvertrag mit grossem Mehr zu.
am 1. Januar 2017 im Baurecht zeigt, dass die katholischen KirchNeues Mitglied
Verschiebung gescheitert
übernehmen.
bürgerinnen und Kirchbürger unseAlex K. Fürer von der «Gruppe für Das Ja zum Neubau des Andreas- re Idee von einem Neubau im ZentNeben den Abstimmungen stand
eine nachhaltige Lösung für das Saals fiel noch deutlicher aus. Die rum der Stadt Gossau unterstützen»,
an der KirchbürgerversammAndreaszentrum» versuchte im Kirchbürgerinnen und Kirchbürger schreibt Kathrin Hilber, Präsidentin
lung von vergangenem Sonntag
Vorfeld der Abstimmung mit einem stimmten dem Antrag des Kirchver- des Verwaltungsrates der Sana in eiein weiteres Geschäft auf der
Antrag einen Nichteintretensent- waltungsrates bei einem knappen ner Mitteilung. «Mit dem klaren
Traktandenliste. So wurde der
scheid und eine Verschiebung der Dutzend Gegenstimmen zu. Auch Entscheid vom letzten Sonntag ist
32-jährige Tiefbautechniker ThoAbstimmung über den Baurechts- Alex K. Fürer und seine Gruppe für uns jetzt der Weg frei für die
mas Graf einstimmig als Ersatz
vertrag zu erzielen. Mit der Ver- stellten sich hinter den Neubau. So- konkrete Planung des Sana-Neufür den auf Ende 2013 zurückschiebung wollten Fürer und seine mit kann im südwestlichen Teil des baus».
getretenen Martin Jöhl in den
Gruppe mehr Zeit gewinnen, um Andreas-Grundstücks der neue In den nächsten Wochen will die
Kirchverwaltungsrat
gewählt.
weitere Offerten für das Grund- Kirchgemeindesaal gebaut werden, Sana das Neubau-Konzept definitiv
Graf ist in Gossau aufgewachsen
stück des Andreaszentrums einzu- was eine kostspielige Renovation verabschieden und das weitere Vorund zur Schule gegangen. Martin
holen. Bei nur 15 unterstützenden des Andreaszentrums überflüssig gehen mit den Vertretern der fünf
Jöhls Stelle im KirchverwaltungsStimmen scheiterte der Antrag je- macht.
Aktionärsgemeinden absprechen.
rat blieb bis zur Kirchbürgerverdoch und die Kirchbürgerinnen und
Mitte Januar des nächsten Jahres
sammlung im vergangenen ApKirchbürger stimmten dem Vertrag «Der Weg ist frei»
wird sie über das Konzept und den
ril unbesetzt. Mit Thomas Graf
mit der Sana mit nur 20 Gegen- Bei der Sana Fürstenland AG zeigt geplanten Architektur-Wettbewerb
konnte am Sonntag die Lücke
stimmen zu. Die Sana Fürstenland man sich erfreut über den Ausgang für den Sana-Neubau informieren.
MAS
geschlossen werden. AG will das Areal nun spätestens der Abstimmungen. «Das Ergebnis MARC SIEGER
Abschied von Gust Braunwalder
Gossau. Familie, Verwandte,
«August Braunwalder hat Gossau
nicht nur als Gewerbler geprägt.
Politisch ist er als CVP-Mitglied
zwar nie aktiv geworden, dafür hat
er als Mitglied der Geschäftsprüfungskommissionen von Dorfkorporation und katholischer Kirchengemeinde sowie später als Kirchenverwaltungsrat seinen Teil zum
Wohl der Gesellschaft geleistet. Als
Präsident des Gossauer Gewerbevereins initiierte er 1964 die erste
Gewerbeausstellung (G64). Dem
Handelsgericht des Kantons
St. Gallen gehörte er 15 Jahre lang
als Laienrichter an. Schliesslich
sass er während 16 Jahren im
Verwaltungsrat der Bank in Goss­
au. Gust Braunwalder war auch ein
aktiver Vereinsmensch. Als Fuss-
«August Braunwalder war mit
Begeisterung und Leidenschaft
Sänger im Männerchor Gossau. Bis
in sein 88. Lebensjahr war er ein
vorbildlicher Sänger mit regelmässigem Probenbesuch. Gesang war
für ihn echte Lebensfreude. Und
damit verbunden, pflegte er eine
herzliche und tiefe Kameradschaft.
Diese hat er stets vorbildlich gefördert und unterstützt.»
Rolf Hefti, Präsident Männerchor
«Mit August Braunwalder verliert Gossau
Gossau eine Persönlichkeit, die
während langer Jahre und bis ins
hohe Alter in der Öffentlichkeit
präsent war. Er bekleidete zwar «Gust Braunwalder: Ein Geschäftsnicht eine Vielzahl öffentlicher mann alter Schule, der seit 1950 in
Ämter. Trotzdem machte er aus sei- Gossau viele Arbeitsplätze geschafnen politischen Ansichten und ge- fen und viel bewegt hat. Zudem
werbepolitischen Anliegen nie war er über Jahrzehnte für viele
einen Hehl. ‹Vergangenheitsbewäl- Gossauer Gewerbler ein geschätztigung› war nicht seine Sache. Als ter und verlässlicher GeschäftsUnternehmer war er sich gewohnt, partner sowie ein kompetenter Anden Blick nach vorne zu richten sprechpartner. Er war stets am Puls
und die Dinge auch in einen gesell- der Zeit und spürte den Puls seiner
schaftlichen Gesamtzusammen- Kunden. Alle kannten ‹Gust›: Er
hang zu stellen. Und war eine Idee hat Gossau geprägt und wird uns
geboren, half Gust Braunwalder fehlen.»
voller Tatendrang mit, der Idee Reto Huber, Vorstand Gewerbezum Durchbruch zu verhelfen.» verein Gossau. Alex Brühwiler, Stadtpräsident ZUSAMMENGETRAGEN: BOS
Gossau
Kavallerieverein und im Reitverein
frönte er seiner grossen Leidenschaft, dem Reiten. Und schliesslich unterstützte er die Gossauer
Fasnacht als Mitglied des Gossauer
Fasnachtskomitees während vieler
Jahre.»
Franz Schildknecht, Chronist und
langjähriger GoZ-Redaktor
Freunde und Geschäftspartner
haben am Montag in der Pauluskirche vom Gossauer Gewerbler
August Braunwalder Abschied
genommen. Die grosse Trauergemeinde zeugt von der Bedeutung des Verstorbenen für die
Region. Vertreter aus Politik und
Gewerbe würdigen sein Wirken.
BILD: ZVG
August Braunwalder
(† 28.10.2014)
baller und Sponsor war er über
Jahrzehnte dem FC Gossau eng
verbunden. Als ausgezeichneter
Sänger amtete er während zwölf
Jahren als Kassier und Vizepräsident des Männerchors Gossau. Im
Gossauer Wochenzeitung · Freitag, 7. November 2014 · Nr. 455
Kino/Agenda.
Gossau
Freitag, 14. November
Preisjassen, 20.00, Restaurant Bahnhof
Freitag, 7. November
Infotag der Pädagogischen Hochschule
St.Gallen (PHSG) , 8.10–15.00,
Pädagogische Hochschule St.Gallen
Andwil
Samstag, 8. November
Papier- und Kartonsammlung, 8.00
Fitness und Spiel, Männer Sportverein,
19.00, Turnhalle Hirschberg
Sonntag, 9. November
Samstag, 8. November
Weihnachtskrippen, Eröffnung der
Ausstellung, 17.00, Ortsmuseum
Winter Bike-Training
Treff: Andwiler Kreisel, Gossau, 9.00
Kirchenkonzert, Musikgesellschaft
Andwil-Arnegg, Jugendband AndwilWaldkirch, 19.00, Kirche St. Otmar
Basar, 13.30–17.30,
Betagtenzentrum Schwalbe
Dienstag, 11. November
Mütter- und Väterberatung,
14.00–16.30, Otmar-Treff
Meeting Anonyme Alkoholiker,
17.15, Andreaszentrum
Sonntag, 9. November
Basar, 11.00–17.30,
Betagtenzentrum Schwalbe
Veteranenspiel St. Gallen und Umgebung
14.00, Andreaszentrum
Sport Fit Frauen 50+, Turnverein,
13.45, Turnhalle Haldenbühl
Seniorenturnen, Turnverein,
14.45, Turnhalle Haldenbühl
Theatersport-Event, Ortsbürgergemeinde, 20.00, Gastronomiebetrieb Werk 1
Stadtmusik Gossau, Symphonisches
Blasorchester Gossau, 17.00, Pauluskirche
Donnerstag, 13. November
Montag, 10. November
Seniorenturnen, Pro Senectute, 14.00–
15.00/15.30–16.30, Andreaszentrum
Tavola, interkultureller Mittagstisch,
11.45–14.00, Friedegg-Treff Gossau
Gesellschaftstanz für Ü48,
13.00–17.00, Stiftung Vita Tertia
Philipp Langenegger & Company:
«Narregmend», 20.00, Freihof
Vortrag von Ralph Kunz über das Alter,
19.00, Stiftung Vita Tertia, Restaurant
Jahrgängerverein 1941-1950,
Tanzabend, 19.00,
Restaurant Schwarzer Adler
Dienstag, 11. November
Discoswing & Ablegefiguren,
19.30–21.00, DanceMoveClub
Stamm, Jahrgänger Senioren,
8.30–10.00, Café Stadtbühlpark
Freitag, 14. November
Stamm, Männer Sportverein, 10.00,
Freihof AG Brauerei & Hofstube
Seniorenturnen, Pro Senectute,
14.00–15.00, Andreaszentrum
Mittwoch, 12. November
Nordic-Walking-Treff 60+, 8.30,
Schulhaus Büel
Mütter- und Väterberatung,
9.00–11.00/14.00–17.00,
Badweg 1
Fitness und Spiel, Männer Sportverein,
19.00, Turnhalle Hirschberg
Mittwoch, 12. November
VMC Andwil-Arnegg, Turnen, 20.15,
Schulhaus Ebnet, Turnhalle
Niederwil
Freitag, 7. November
She DJ Eve, 21.00, ehemalige Rössli-Bar
Mittwoch, 12. November
Seniorenturnen, Pro Senectute,
13.30–14.30, Primarschulhaus
Waldkirch
13.30–15.00, Werkhof
Giftsammelaktion, 13.30–15.00,
Werkhof
Samstag, 8. November
Jodlerclub Tannenberg, 20.00,
Oberstufenzentrum
Sonntag, 9. November
Hubertus-Messe mit Jagdhornbläser,
10.30, katholische Kirche
Firmweg 2014/2015, 3. Treffen, 17.00,
katholisches Pfarreiheim
Freitag, 7. November
Montag, 10. November
Medikamente, Chemikalien,
Fitnessplausch, Heidi Kreienbühl,
9.30–10.45,
Turnhalle Breite
Mittwoch, 12. November
Nordic Walking-Treff,
9.00–10.30,
Parkplatz Bünt
Jahrgängerverein 1941-1950,
Tageswanderung, 8.41, Bahnhof
Seniorenturnen, Pro Senectute Gossau,
14.00–15.00,
Turnhalle Bünt
Märchenoper, Musikschule Fürstenland,
19.00, Kirche Haldenbüel
Spielsachen-Flohmarkt, Familientreff
Waldkirch, 15.00–17.00, Werkhof
Arnegg
Rückenfit, 18.30–19.30, Turnhalle Bünt
Mittwoch, 12. November
Donnerstag, 13. November
Gymnastikstunde GMOK,
19.45–20.45, Mehrzweckgebäude
Rückenfit, 9.00–10.00/10.00–11.00,
Turnhalle Breite
Grosses Kino mit der
6
Gossauer Wochenzeitung · Freitag, 7. November 2014 · Nr. 45
Gossau.
Weihnachtsstimmung
spenden
Gossau. Die Christliche Sozialbewegung Gossau-Arnegg konnte im vergangenen Jahr dank der Mithilfe
zahlreicher Gönner, Mitbürgerinnen
und Mitbürger in der Gemeinde an
Weihnachten eine Freude bereiten.
Die eingegangenen Spenden ermöglichten es, die an die Christliche Sozialbewegung Gossau-Arnegg herangetragenen Wünsche zu erfüllen und so
in der Gemeinde in viele Stuben ein
Zeichen der Mitmenschlichkeit zu
tragen und weihnachtliche Stimmung
zu verbreiten. Die Aktion wird auch
dieses Jahr wieder durchgeführt.
Wieder sollen einsame, kranke und
ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger, aber auch aus irgendeinem Grund
vom Schicksal geprüfte oder in Not
geratene Familien und Einzelpersonen beschenkt werden. Nicht zu vergessen sind die Mitmenschen ohne
eine verdienstbringende Arbeit. Im
Wissen, dass sich auf Hilfe angewiesene Personen meist zurückhaltend
zeigen,
bemüht
sich
die
Christliche Sozialbewegung GossauArnegg, mit solchen Menschen in
Kontakt zu treten.
Spenden können auf das Konto
90-10493-9 «Christliche Sozialbewegung Gossau-Arnegg» überwiesen
PD
werden.
Leserbrief
Unfähige Parlamentarier
Gozauer ist konsequent, selbst ehemalige Parlamentarier werden als inkompetent angesehen. Er wird damit einige ehemalige Parlamentsmitglieder enttäuschen, die glauben, sie
seien fähig gewesen und erst die amtierenden Parlamentarier seien unbrauchbar. Mir bleiben noch einige
Fragen: Wo verkehrt eigentlich Herr
Gozauer, dass er nur Leute trifft, die
solche Meinungen vertreten und die
er offensichtlich auch nicht in Frage
stellt oder wahrscheinlich teilt? Würde er nicht besser seinen sehr einseitig
ausgerichteten Bekanntenkreis erweitern? Wo alle dasselbe denken, wird
ohnehin nicht viel gedacht. Am Ende
noch ein Verdacht: Könnte es sein,
dass Herr Gozauer einmal für ein
politisches Amt kandidiert hat und
nicht gewählt wurde und deshalb seinen Frust so abbauen muss?
Verwaltung ohne Filiale
Andwil/Gossau. Die Abklärun-
gen zur eventuellen Gemeinde­
fusionierung zwischen Gossau
und Andwil sind rege im Gange.
Kürzlich informierte die Projektgruppe «AndGo!2016» in der
Mehrzweckhalle Ebnet in Andwil
über das weitere Vorgehen. Auffallender Aspekt ist der Verzicht
auf eine Verwaltungsstelle in der
Gemeinde Andwil.
Gemäss Orientierungsanlass vom
30. Oktober soll Andwils Bevölkerung im Falle einer Vereinigung ohne
Anlaufstelle auskommen. Es ist eine
Umnutzung des Gemeindehauses in
Andwil vorgesehen. Wer genau das
Verwaltungsgebäude nutzen würde,
ist noch nicht besprochen. Sicher ist
jedoch, dass die Räume nicht mehr
für Verwaltungszwecke genutzt würden. «Eine finanzielle Unterstützung
des Kantons setzt voraus, dass die
Fusionierung zu wirtschaftlicherem
und einfacherem Verwalten zweier
Gemeinden führt. Deshalb ist eine
zusätzliche Anlaufstelle sinnlos»,
sagt Urs Salzmann, Kommunikationsbeauftragter von Gossau.
Laut Dominik Gemperli, Gemeindepräsident von Andwil, würde die
Parzelle mit dem Gemeindehaus umgezont werden und beispielsweise
für Wohneigentum zur Verfügung
stehen. Die Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung Andwil würden
von der Stadtverwaltung Gossau
übernommen werden. «Die Stadtverwaltung Gossau hat genügend
Platz und Kapazitäten für alle», sagt
Gemperli. Die soll weiterhin in Form
eines Parlaments ausgeführt werden.
Jedoch nur mit einem Wahlkreis und
30 Mitgliedern. Andwil würde in
den bestehenden Wahlkreis integ-
BILD: RIH
Blick in die heutigen Büros der Gemeindeverwaltung Andwil.
riert, denn das Bundesgericht
schreibt vor, dass es nicht mehr als
zehn Prozent der Wählerstimmen für
einen Parlamentssitz sein dürfen. Für
einen zweiten Wahlkreis würden 45
Mitglieder benötigt.
Künftig «Stadt Gossau»
Ein anderer wichtiger Aspekt war
das Teilprojekt Identität, welches
auch in der Begleitgruppe intensiv
behandelt wurde. Der künftige Gemeindename würde «Stadt Gossau»
lauten, und mit diesem Entscheid
würde es auch ein neues Erscheinungsbild geben. Die Ortsgemeinden
Andwil und Gossau bleiben jedoch
Verwaltung im Dorf wichtig?
Anna Oertle (57) aus Andwil: «Die
Lösung ist wohl notgedrungen.
Es wird unsere Zukunft sein, dass
wir künftig nach Gossau auf die
Verwaltung müssen.» Isabella
Ammann (68) aus Andwil: «Klar
wird die Gemeindeverwaltung in
Andwil fehlen. Vor allem die älteren Leute sind darauf angewiesen.
Ich bin froh, gibt es gute Busverbindungen nach Gossau» Roland
Stehli (61) aus Gossau: «Ich finde
es nicht gut, dass die Verwaltung
in Andwil gestrichen wird.»
selbständig. Auch die Volkswahl im
Schulrat würde beibehalten sowie
die unveränderte Ratsgrösse mit fünf
Stadträten vorgeschlagen.
Weiteres Vorgehen
Im Dezember soll das Kernteam den
Schlussbericht an die Räte der drei
Gemeinden verabschieden. Dazu gehören die Inkorporationsvereinbarung sowie der Vereinigungsbeschluss. Das Beitragsgesuch an den
Kanton wird ebenfalls im Dezember
verabschiedet. Das Gossauer Stadtparlament behandelt im Februar
2015 erstmals den Schlussbericht
und setzt eine vorberatende Kom-
mission ein. Im Mai werden dann
die Finanzen vom Kanton berechnet,
die Räte geben Abstimmungsempfehlungen, und der Kanton entscheidet über die finanziellen Beiträge. Bis
im Herbst dürfte die Gemeindevereinigung im Stadtparlament abschliessend beraten und bereit für die Urnenabstimmung am 28. Februar
2016 sein. Bei einer Zustimmung
würden die Wahlen der Behörden
sowie eine Bürgerversammlung
zur Verabschiedung des ersten Budgets auf dem Plan stehen. Am 1. Januar 2018 würde dann die frisch vereinigte Gemeinde in ihr erstes Jahr
starten. RICHA HUBER
Wappenumfrage
1561 Personen aus Gossau, Andwil und Arnegg stimmten über
das mögliche zukünftige Wappen
(Bild) ab. 781 der Teilnehmenden
wählten das Kombinationswappen, 658 das Gossauer Wappen
und 122 das Schloss Oberberg.
Norbert Hälg, Im Park 11, Gossau
Sport
Schwimmen. In Lausanne fand
kürzlich die Schweizer Meisterschaft
der Masters auf der kurzen Bahn
statt. Der Schwimmclub Flipper
Gossau war mit Benedikt Rusch erfolgreich vertreten. Er startete in
sechs Rennen und holte sich zwei
Gold- und zwei Silbermedaillen. PD
Volleyball. Die Damen des Volleyballclubs Andwil-Arnegg spielten in
der Ebne-Halle in Andwil kürzlich
gegen den KJS Schaffhausen. Mit einem 3:0 verbuchen die Andwiler Damen erneut drei Punkte auf ihrem
Konto und landen auf dem 2. Tabellenplatz in der 1. Liga der laufenden
Volleyballmeisterschaft. Erneut war
es die Verteidigungsleistung, die einen wesentlichen Anteil am deutlichen Sieg hatte. PD
Skifahren. 20 motivierte junge
Rennfahrerinnen und Rennfahrer
der Renngruppe des Skiclubs Gossau gingen über Allerheiligen für ein
weiteres Vorbereitungstraining ins
Kaunertal. Die Athletinnen und
Athleten wollten die Piste kaum verlassen und sind bestens für den Winter gerüstet. PD
Ein Forum für Erziehende
Gossau. Die Organisatoren
des St. Galler-Forums laden am
Samstag, 29. November, zur
Jubiläumsveranstaltung im Fürstenlandsaal in Gossau ein. Das
Forum findet zum 20. Mal statt.
Mit dabei sind zwei Referenten
und die Radio- und Fernseh­
moderatorin Mona Vetsch.
Am diesjährigen St. Galler-Forum
referiert Dr. Herbert Renz-Polster.
Der Autor von «born to be wild»
kennt gute Gründe, warum kindliches «unsinniges» Verhalten nicht
als Verweigerung gegen die Eltern
gelten kann. Und er weiss, dass selbst
anstrengende Seiten der Kinder ein
BILD: PD
wichtiger Teil ihres Entwicklungsweges sind. Er beantwortet die Frage Mona Vetsch, bekannt aus Radio und Fernsehen, moderiert das Forum.
nach der Schuld, sei es bei Einschlafproblemen, ungesundem Essverhalten oder Pubertätsschwierigkeiten.
Psychologie und systematisches thode vor. Dies sind praxisnahe
Coaching. In ihrem Referat «born Tipps, die Eltern bei der Erziehung
Tipps bei der Erziehung
to be mild» stellt sie unter anderem ihrer Kinder helfen sollen.
Das zweite Referat hält Maya On- das Lochkartenmodell, die Bedürf- Das Forum bietet eine Plattform für
ken, Dozentin für Kommunikation, nisbrille oder die Schutzohrenme- den Austausch zwischen Erzie-
hungsverantwortlichen von Kindern und Jugendlichen, Familien,
Lehrpersonen und weiteren. In
Gruppen diskutieren die Teilnehmenden ihre Alltagserfahrungen.
Dabei begleiten Fachleute den Austausch und geben Erkenntnisse und
Aussagen an das Gesamtpublikum
weiter.
Mona Vetsch moderiert
Das 20. St. Galler-Forum wird von
der Fachstelle Elternbildung des
Kantons St. Gallen, der Kinder- und
Jugendhilfe St. Gallen, der Pflegekinder-Aktion St. Gallen sowie
Projuventute St. Gallen durchgeführt. Die Brücke zwischen den
Teilnehmenden und den Referierenden wird die zweifache Mutter und
Forumskennerin, Radio- und Fernsehmoderatorin Mona Vetsch schlagen. Neben Geburtstagsüberraschungen wird Roman Rutishauser
vom Musikatelier Herisau verschiedene Unterhaltungsblöcke gestalten.
Auch für Kinderbetreuung besteht
ein Angebot. PD
Gossauer Wochenzeitung · Freitag, 7. November 2014 · Nr. 457
Gossau.
8
Gossauer Wochenzeitung · Freitag, 7. November 2014 · Nr. 45
Gossau.
Die GoZ wird sehr geschätzt
Gossau. Vergangene Woche
trafen sich Kunden, Vertreter der
lokalen Wirtschaftsorganisationen und der Behörden aus dem
Einzugsgebiet der Gossauer
Wochenzeitung.
Anlass für den Lokaltermin im
Druckzentrum des «Tagblatt» bot
die Produktion der GoZ von vergangener Woche. «Angedruckt» (wie es
in der Fachsprache heisst) wurde
eine 24-seitige Ausgabe, in welcher
allein schon die Gossauer Fachgeschäfte ihre Dienstleistungen auf
neun attraktiven Seiten präsentierten.
Klein, aber fein
In Gesprächen, geführt am Rande
der interessanten Führung, zeigte
sich, wie geschätzt und verankert
die GoZ in Gossau und Umgebung
ist. Nur noch wenige Regionen verfügen über eine «echte» eigene Lokalzeitung, in welcher das gesell-
schaftliche und wirtschaftliche
Geschehen am Ort breiten Raum
findet. Um diesen «Service Public»
lesernah zu bieten, besitzt die GoZ
eine mehrköpfige aufs Lokale fokussierende Redaktion.
Erfahrener Nachfolger
Vorgestellt wurde bei «Bratwurst
und Bier» auch Othmar Ryffel, der
ab dem Jahreswechsel anstelle von
Rudolfwilli Nuolf für die Anzeigenberatung zuständig sein wird. Aufs
2015 hin übernimmt die NZZGruppe, zu welcher via die St. Galler
Tagblatt AG auch die GoZ gehört,
den Inserateverkauf anstelle der Publicitas für alle ihre Titel selber. Wegen diesem Wechsel wird sich Nuolf,
dem die anwesenden Kunden für seinen langjährigen Einsatz spontan
applaudierten, schon einige Monate
vor Erreichen des Pensionsalters verabschieden. Nachfolger Ryffel kennt
die Gossauer Wochenzeitung aus
seiner Zeit beim Verlag der früheren Die Gäste folgen gespannt den Ausführungen von Max Rindlisbacher.
Druckerei Flawil AG bestens. WIE
BILDER: RICHA HUBER
Alex Brühwiler mit Christine Bolt im Gespräch.
Franz Müller, Patrik Strässle und Dominik Gemperli (v.l.).
Herbert Bosshart, Franz Schildknecht und Martin Brunner (v.l.).
Martin Wiesman und Marc Sieger
Patrick Ammann-Schäfler mit Marcel Schäfler
Urs Salzmann, Herbert Bosshart und Remo Schelb.
Marcel Weibel mit Willi Braun.
Franz Müller und Franz Schildknecht.
Rudolfwilli Nuolf mit Othmar Ryffel.
Gossauer Wochenzeitung · Freitag, 7. November 2014 · Nr. 459
andball.c
h
r
e
b
m
e
v
. No
9
,
g
a
t
So n n
18 Uhr urzelg Oberbüren
t it u d o h
w w w.for
le Th
S p or t ha l
-
Fortitudo Gossau –
TSV St.Otmar St.
ZWEITES DERBY GEGEN ST. OTMAR
Am kommenden Sonntag, 9. November
treffen sich der TSV Fortitudo Gossau
und der TSV St. Otmar St. Gallen zum
zweiten St. Galler Derby in der Swiss
Handball League. Die Hierarchie ist eigentlich klar, die Otmärler spielen an der
Tabellenspitze mit, und Forti kämpft um
die Finalrundenteilnahme.
Der TSV St. Otmar ist derzeit das Team der
Stunde in der Swiss Handball League und
konnte auch den Spitzenkampf zu Hause
gegen Pfadi Winterthur mit 24 zu 22 gewinnen. In neun Partien musste die Truppe
um Spielertrainer Jan Filip erst einmal das
Feld als Verlierer verlassen. Im zweiten Saisonspiel bei GC Amicitia Zürich musste man
sich knapp mit 25 zu 26 geschlagen geben.
Bisher konnten erst Wacker Thun sowie der
HC Kriens-Luzern dem Überraschungsteam
aus St. Gallen je einen Punkt abknöpfen.
Bei Fortitudo Gossau sieht die Lage ein wenig anders aus, zuletzt setzte es gegen Pfadi
Winterthur eine 24:32-Heimniederlage ab.
Dafür gewannen die Fürstenländer davor
erstmals mit 25 zu 21 beim BSV Bern Muri.
Im ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison musste sich die Rolf-Erdin-Equipe gegen St. Otmar knapp mit 25:6 geschlagen
geben. In der vergangenen Saison konnten
die Gossauer gar beide Partien gegen den
grossen Nachbarn überraschend gewinnen.
Zu Hause gelang ein 32:25-Erfolg, und in
St. Gallen triumphierte Forti mit 29 zu 27.
Von der Konstellation her hat Gossau in
dieser Partie grundsätzlich keine Chance,
aber genau diese wollen sie packen. Christof
Stahlberger (Sportchef Forti Gossau): «Wir
hoffen darauf, dass das Derby lange Zeit
nicht entschieden ist, dann ist alles möglich,
da bei Otmar dann bestimmt die Gedanken
an die Derbys der vergangenen Saison aufkommen.»
Für Fortitudo kam die Nationalmannschaftspause gerade zur richtigen Zeit, denn
so konnten sich die verletzten Akteure regenerieren, und nun ist das Kader wieder vollzählig. Stahlberger weiter: «Wir brauchen
eine aggressive Deckung und ausgezeichnete Torhüter, um den Otmärlern Paroli bieten zu können.» Auch für dieses Spiel bietet
Forti wieder einen Gratisbus nach Oberbüren an. Abfahrt ab Bahnhof Gossau (ohne
Haltestellen) ist um 17.10 Uhr.
PD
Rangliste per 5. November 2014
NLA-Männer
Team
1 Pfadi Winterthur
Spiele gew. remis verl. T+
T- TD(+/-) Pkte.
9 7 0 2 255 227 28 14
2 TSV St. Otmar St. Gallen 9 6 2 1 247 222 25 14
3 Kadetten Schaffhausen 9 6 0 3 265 232 33 12
4 Wacker Thun
9 5 1 3 250 214 36 11
5 GC Amicitia Zürich
9 5 0 4 235 245 -10 10
6 HC Kriens-Luzern
9 4 1 4 247 236 11 9
7 Lakers Stäfa
9 3 0 6 225 255 -30 6
8 TSV Fortitudo Gossau
9 2 1 6 213 255 -42 5
9 BSV Bern Muri
8 2 0 6 198 215 -17 4
10 HSC Suhr Aarau
8 1 1 6 194 228 -34 3
Pr/Service
Baubewilligungen September
Edwin und Marie Luise Keller, Haldenstrasse 24, 9200 Gossau SG, Abbruch Wohnhäuser Vers.-Nr. 1266 und 1267 sowie Neubau
zweier Mehrfamilienhäuser auf GS-Nr. 707,
Haldenstrasse 26/28
Solenthaler Recycling AG, Moosburg, 9200
Gossau SG, Umnutzung eines Teils der Werkhalle Vers.-Nr. 3864 in Entsorgungsfachmarkt auf GS-Nr. 5299, Moosburgstrasse
Hans Peter Schefer, Kantonsgrenze 2780,
9100 Herisau, Anbau Balkon an Mehrfamilienhaus Vers.-Nr. 2102 auf GS-Nr. 278,
Bedastrasse 32
Huber Kunststoff AG, Hofmattstrasse 16a,
9200 Gossau SG, Erweiterung Photovoltaik-
anlage auf Flachdach Vers.-Nr. 4240 auf GSNr. 3802, Hofmattstrasse 16a
Alija und Nermin Gusinac, Bischofszellerstrasse 66, 9200 Gossau SG, Umbau Wohnhaus Vers.-Nr. 1730 sowie Anbau Garage auf
GS-Nr. 754, Bischofszellerstrasse 66
Cornel und Manuela Lehmann, Ruppenstrasse 9, 9212 Arnegg, Anbau gedeckte Pergola an Einfamilienhaus Vers.-Nr. 4738 auf
GS-Nr. 3997, Ruppenstrasse 9
Jasmin und Edit Prasovic, Bischofszellerstrasse 8, 9200 Gossau SG, Wärmedämmung
Armin und Sandra Hardegger, Muelt 134,
9200 Gossau SG, Installation einer Photovoltaikanlage auf Wohnhaus Vers.-Nr. 134 auf
GS-Nr. 4310, Muelt 134
Andreas und Esther Löhlein, Hochschorenstrasse 19, 9200 Gossau SG, Ersatz Ölheizung durch Wärmepumpe mit Erdsonde auf
GS-Nr. 2694, Hochschorenstrasse 19
der Fassade Wohn- und Geschäftshaus
Vers.-Nr. 1666 auf GS-Nr. 63, Bischofszellerstrasse 8
Mehmet und Sabrije Lokaj, Hirschbergstrasse 16c, 9200 Gossau SG, Ersatz Dachfenster
an Einfamilienhaus Vers.-Nr. 4380 auf GSNr. 5626, Hirschbergstrasse 16c
Inserenten berichten
E. Roncz AG, Schwalbenstrasse 37a, 9200
Gossau, Abbruch Wohnhaus Vers.-Nr. 672
auf GS-Nr. 5058, Bischofszellerstrasse 147
acrevis Bank AG, Marktplatz 1, 9004
St. Gallen, Sanierung Kälteanlage in Gebäude
Vers.-Nr. 3619 auf GS-Nr. 3488, Poststrasse 4
Kurt und Renate Rechsteiner, Ulmenstrasse
6, 9200 Gossau SG, Verlängerung Gartenstützmauer mit Sichtschutz auf GS-Nr. 4441,
Ulmenstrasse 6
Georg und Jean Rüdiger, Zehnstadelstrasse
4, 9212 Arnegg, Einbau Schlepplukarne in
Einfamilienhaus Vers.-Nr. 4399 auf GS-Nr.
3838, Zehnstadelstrasse 4
Handänderungen September
1. Grundstück 5029 Albertschwil, 3329 m²
mit Käserei und Wohnung, Schweineställe
und Garage sowie Grundstück, 5039 Albertschwil, 11 m² Boden von der Käserei-Genossenschaft Albertschwil, in Gossau an Iris
Rutz, Gossau, EV 29.01.1970 / 17.03.1982
2. Grundstück 22170 Haldenstrasse 27,
5½-Zimmer-Wohnung mit Keller/Waschen
(250/1000), Grundstück 32270 Haldenstrasse, Autoeinstellplatz Nr. 9 (3/163) sowie
Grundstück 32298 Haldenstrasse, Autoeinstellplatz Nr. 37 (3/163) von der Fortimo Invest AG, in St. Gallen an Titus und Gisela
Mozar, St. Gallen (ME zu je ½), EV
27.06.2011 / 16.09.2011
3. Grundstück 548 St. Gallerstrasse 119,
648 m² mit Mehrfamilienhaus von Priska
Koller, Gossau an die RH Marketing GmbH,
in Gossau, EV 18.06.1998
4. 184 m² Boden ab Grundstück 163 zur
Zuschreibung an Grundstück 103 von der
Sonne Immobilien AG, in Flawil an den Kanton St.Gallen, EV 27.07.2010
5. Grundstück 4181 Bettenstrasse 28d, 227
m² mit Einfamilienhaus sowie Grundstück
30645 Bettenstrasse, Autoeinstellplatz Nr.
40 (1/58) von Roland und Elisabeth Minikus,
Arnegg (ME zu je ½) an Lukas und Doris
Lehmann, Gossau (ME zu je ½), EV
15.08.1994 / 20.05.2009
6. Grundstück 5786 Burgstrasse 4, 1035
m² mit Einfamilienhäusern von der Erbengemeinschaft Josef Gemperle an Sabrina Tuchschmid, Gossau, EV 22.11.2012
7. Grundstück 21180 Zeughausstrasse 17a,
2½-Zimmer-Wohnung mit Keller (27/1000)
sowie Grundstück 31038 Zeughausstrasse
17, Autoeinstellplatz Nr. 7 (1/33) von der
Manser Invest AG, in Horn an Peter und Karin Tischhauser, Gossau (ME zu je ½), EV
20.07.2010
8. ½ Miteigentumsanteil an Grundstück
5786 Burgstrasse 4, 1035 m² mit Einfamilienhäusern von Sabrina Tuchschmid, Gossau
an Daniel Tuchschmid, Gossau, EV
10.09.2014
ANZEIGE
9. Grundstück 5280 Steigstrasse 1, 3, 2506
m² mit Mehrfamilienhaus und Tiefgarage
von der W. Klingler AG, in Flawil an die
Zehnder Immobilien Wil AG, in Wil, EV
31.03.2009
10. Grundstück 2736 Herisauerstrasse 118,
661 m² mit Einfamilienhaus und Garage von
der Erbengemeinschaft Robert Hutter an
Carmen Lätsch und Stefan Drobik, Andwil
(ME zu je ½), EV 29.12.2010 / 15.04.2014
11. Grundstück 349 Bahnhofplatz 3, 927 m²
mit Mehrfamilienhaus von der Erbengemeinschaft Cäsar Spahr an Christa Riederer, Abtwil, EV 23.09.2014
12. Grundstück 21907 Bachwisenstrasse 7c,
4½-Zimmer-Wohnung mit Keller (100/1000),
Grundstück 21875 Bachwisenstrasse 7a, Disponibelraum (3/1000) sowie Grundstück
31879 Bachwisenstrasse, Autoeinstellplatz
Nr. 62 (4/580) von Kurt und Doris Stadelmann, Gossau (ME zu je ½) an Stefan Hollenstein und Stefania Izzi, Gossau (ME zu je
½), EV 16.07.2009
Massagen jeden
Dienstagabend
13. Grundstück 20742 Talstrasse 9,
4½-Zimmer-Wohnung (128/1000), Grundstück 30527 Talstrasse, Autoeinstellplatz Nr.
71 (1/77) sowie Grundstück 30528 Talstrasse, Autoeinstellplatz Nr. 72 (1/77) von Kurt
Maus, Arnegg an Jonathan Weber und Marina Fäh, Gossau (ME zu je ½), EV 31.01.1997
/ 30.05.1997
14. Grundstück 20435 Seminarstrasse 6d,
5½-Zimmer-Wohnung mit Geräteraum, Abstellraum und Keller (66/1000), Grundstück
30404 Seminarstrasse, Autoeinstellplatz Nr.
91 (5/646) sowie Grundstück 32573 Seminarstrasse 6d, Bodenanteil (66/1000) von der
Wepring AG, in St. Gallen an Marcel Hasler,
Gossau, EV 05.05.1995 / 09.07.2002
15. Grundstück 21847 Bachwisenstrasse 5,
4½-Zimmer-Wohnung mit Keller (123/1000),
Grundstück 31850 Bachwisenstrasse, Autoeinstellplatz Nr. 33 (4/580) sowie Grundstück 31936 Bachwisenstrasse, Autoeinstellplatz Nr. 119 (4/580) von Lennart und Inge
Sund, Flawil (ME zu je ½) an Daniel Sund,
Gossau, EV 11.05.2009 / 11.05.2012
Fabienne Hersche bietet in ihrer Praxis vorwiegend therapeutische Massagen an. Die
Behandlungen richten sich individuell nach
den Beschwerden der Kunden. In den Sitzungen nimmt sie sich genügend Zeit, das
Krankheitsbild genau zu analysieren und
dementsprechend zielgerichtet zu behandeln. Hersches Möglichkeiten ziehen sich
von Klassischer Massage, Triggerpunkttherapie, Elektrotherapie, Lymphdrainage bis zu Funktionsmassage und weiteren
durch und basieren auf einer fundierten,
mehrjährigen Ausbildung zur Medizinischen
Masseurin. Die Therapien werden von den
meisten Krankenkassen anerkannt. Auf Anmeldung können bis abends um 22 Uhr,
sowie samstags oder sonntags Termine vereinbart werden.
Neu bietet Hersche jeden Dienstagabend
von 17 Uhr bis 19 Uhr Massagen an. Die
Massagen dauern 20 Minuten und kosten 38 Franken. Ziel der Massagen ist es zu
entspannen und nach dem Arbeitstag abzuschalten.
Ein Voranmeldung ist nicht nötig.
Fabienne Hersche
Flawilerstr. 19
9200 Gossau
079 818 43 92
Zweitpraxis in Mörschwil
www.massagepraxis-fh.ch
Vollautomat
für den Service
Der Ski- und Snowboardservice bei Intersport Braunwalder bekommt weiteren
Schwung. Die neue Servicemaschine ist in
Betrieb. Seit über 60 Jahren hat der Wintersport bei Intersport Braunwalder eine grosse Bedeutung. Das gilt auch für den Service
an Skis und Snowboards. Mitte Oktober
konnten der Geschäftsführer Alex Bühler
(Bild) und sein Team bereits die vierte Generation Skiservicemaschine in Betrieb nehmen. «Mit dieser Maschine können wir
nicht nur den Belag der Skis und Snowboards sauber schleifen, sondern auch das
Kantentuning integriert vornehmen», sagt
Alex Bühler. «Auch Steinschleifstrukturen
für Belag und unterschiedliche Schneebeschaffenheit sind individuell und vollelektronisch möglich.» Die Maschine ist ein
wichtiger Schritt hin zu noch mehr Fachkompetenz mit moderner Technologie.
Mit dem Start in die neue Wintersaison hält
Intersport Braunwalder spannende Angebote bereit. So läuft zum Beispiel bis am
15. November die Vorsaisonaktion mit
10 Franken Rabatt auf den Ski- und Snowboardservice. Bei Saisonmiete gilt eine Vergünstigung von 10 Prozent. Vom 6. bis
8. November können Interessierte den Rentalservice bei Braunwalder besichtigen. Am
7. und 8. November gibt es zudem weitere
attraktive Angebote und kostenlos Raclette
für die Kundschaft
Gossauer Wochenzeitung · Freitag, 7. November 2014 · Nr. 45
11
Schlusspunkt.
Herr Gozauer
Ruhe vor dem
Sturm?
«Über allen Gipfeln ist Ruh, in
allen Wipfeln spürest du kaum
einen Hauch…» Das romantische
Gedicht, das Johann Wolfgang von
Goethe im Jahr 1780 verfasste,
strömt eine unheimliche Ruhe aus.
Die gleiche unheimliche Ruhe war
vor Wochenfrist im Ebnetsaal in
Andwil an der gemeinsamen
Informationsversammlung
der
Stadt Gossau und der Gemeinde
Andwil zum Stand der Arbeiten am
Fusionsprojekt zu spüren.
Die Herren – wo bleiben die Frauen? – Kummer, Gemperli, Brühwiler,
Damann und Thoma schildern mit
grosser Offenheit und Transparenz,
was in den sieben Teilprojekten
besprochen und anschliessend mit
der Begleitgruppe im Kernteam beschlossen wurde. Punkt für Punkt
wird die Traktandenliste abgearbeitet. Die rund 120 Interessierten im
Saal hören zu, nehmen den Vorschlag für das gemeinsame Wappen schweigend zu Kenntnis.
Als dann Dominik Gemperli­die
Frage- und Diskussionsrunde­er­
öffnet, bleibt es im Ebnetsaal­
mucksmäuschenstill.
Die
Herren am Referententisch schauen sich ungläubig an. Wagt niemand eine Frage? Oder ist
alles so klar, dass gar keine
Fragen zu stellen sind? Die anwesenden Stimmberechtigten bleiben
die Antwort schuldig. Ruhig und
wortlos verlassen sie den Saal und
nehmen das Geheimnis mit nach
Hause: Ist wirklich alles klar und
die Fusion der drei Gemeinden «in
trockenen Tüchern»? Oder ist es
für die Gegner der Fusion einfach
noch zu früh, um den Dampfkochtopf aufs Feuer zu stellen? Spätestens nach Bekanntgabe der «harten Zahlen» im Frühling 2015 werden wir es wissen. Die Höhe des zu
erwartenden Steuerfusses geht einem schliesslich ans Portemonnaie
und nicht nur ans Herz.
Halloween in Gossau
Gossau. Wer am vergangenen Freitag in Gossau unterwegs
war, brauchte starke Nerven. Gespenster, Skelette und andere Monster tummelten sich in den Strassen und lehrten den
Gossauerinnen und Gossauern das Fürchten. Gleich an mehreren Orten wurde Halloween gefeiert. Die etwas älteren
Blutsauger und Schreckgespenster pilgerten ins BBC, wo das
amerikanische Fest in einer gruselig dekorierten Bar gefeiert
wurde. Die jüngsten Gruselmonster feierten auf dem öffentlichen Spielplatz. Dort organisierte der Elternverein öffentlicher Spielplatz eine Halloweenparty für Kinder und ihre Eltern. Zahlreiche geschnitzte Kürbisse grinsten aus jedem
Winkel des Spielplatzes, und nach dem Eindunkeln wurde die
schaurige Kulisse vom flackernden Schein von Fackeln und
MAS
Finnenkerzen beleuchtet. Herzlich
Ihr Herr Gozauer
herr.gozauer@goz.ch
BILDER: MAS/ZVG
ANZEIGEN
Das sagen Ihre Sterne für die Woche vom 7. November bis 14. November
12
Gossauer Wochenzeitung · Freitag, 7. November 2014 · Nr. 45
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
36
Dateigröße
12 756 KB
Tags
1/--Seiten
melden