close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Entgelte und Leistungsmerkmale für Zahlungsdienste

EinbettenHerunterladen
Entgelte und Leistungsmerkmale
für Zahlungsdienste
Auszug aus dem
Preis- und Leistungsverzeichnis
Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Privatkunden und Vereinen
sowie bei der Erbringung von Zahlungsdiensten mit Privatkunden, Geschäftskunden und Vereinen,
soweit nicht im Preisaushang oder anderen Aushängen enthalten
Deutsche Skatbank
Zweigniederlassung der
VR-Bank Altenburger Land eG
Stand: 05.02.2015
1
Inhaltsverzeichnis
3
Privat- und Vereinskonto
3
3.1 Kontoführung
3
3.2 Kontoauszug
3
4
4
Erbringung von Zahlungsdiensten für Privatkunden, Geschäftskunden und Vereine
4.1 Allgemeine Informationen zur Bank
4
4.2 Lastschriftverkehr
5
4.3 Barauszahlung
6
4.4 Kartengestützter Zahlungsverkehr
7
4.5 Überweisungsverkehr
9
4.6 Umrechnungskurs bei der Erbringung von Zahlungsdiensten in fremder Währung
13
4.7 Außergerichtliches Streitschlichtungsverfahren und sonstige Beschwerdemöglichkeit
13
2
3
Privat- und Vereinskonto
3.1
Kontoführung
Skatbank-TrumpfKonto
Kontoführung Grundgebühr (monatlich)
·
·
- EUR
Preis pro Buchungsposten online
Preis pro Buchungsposten beleghaft *
- EUR
2,00 EUR
Skatbank-TrumpfKonto Vereine
Kontoführung Grundgebühr (monatlich)
·
·
- EUR
Preis pro Buchungsposten online
Preis pro Buchungsposten beleghaft *
- EUR
2,00 EUR
* Buchungsposten werden nur berechnet, wenn Buchungen im Auftrag oder im Interesse des Kunden durchgeführt werden.
3.2
Kontoauszug
·
·
·
·
·
per Kontoauszugdrucker1
per KontoauszugOnline (elektronischer Kontoauszug) 2
Kontoauszug per Post3
Kontoauszug per Post4 (für die am Kontoauszugdrucker bzw.
per KontoauszugOnline nach 90 Tagen nicht abgerufenen Auszüge)
Porto (pro Sendung)
- EUR
- EUR
- EUR
- EUR
1,00 EUR
Erstellung eines Kontoauszugs-/Rechnungsabschlussduplikats auf Verlangen des Kunden5
·
·
1
2
3
4
5
maschinell (soweit bei Auszügen neueren Datums noch möglich)
manuell (bei Auszügen älteren Datums, wenn systembedingt
maschinelle Erstellung nicht mehr möglich ist)
Rechnungsabschlüsse werden kostenlos erstellt; die mit dem Kunden vereinbarte Form der Kontoauszugerstellung ist kostenlos.
Rechnungsabschlüsse werden kostenlos erstellt; die mit dem Kunden vereinbarte Form der Kontoauszugerstellung ist kostenlos.
Rechnungsabschlüsse werden kostenlos erstellt; die mit dem Kunden vereinbarte Form der Kontoauszugerstellung ist kostenlos.
Rechnungsabschlüsse werden kostenlos erstellt; die mit dem Kunden vereinbarte Form der Kontoauszugerstellung ist kostenlos.
Soweit durch vom Kunden zu vertretende Umstände verursacht.
3
6,50 EUR
6,50 EUR
4
Erbringung von Zahlungsdiensten für Privatkunden, Geschäftskunden und Vereine
4.1
Allgemeine Informationen zur Bank
4.1.1
Name und Anschrift der Bank6
·
Name der Bank (Zentrale):
·
·
Straße:
PLZ/Ort:
Telefon:
Telefax:
Internet:
·
·
·
Deutsche Skatbank
Zweigniederlassung der
VR-Bank Altenburger Land eG
Markt 10
04600 Altenburg
03447/5155755
03447/5155777
www.skatbank.de
Hinweis: Zur Übermittlung von Aufträgen per Telefon oder per Internet sind die mit der Bank vereinbarten
Kommunikationswege wie z. B. das Online- oder das Telefon-Banking zu nutzen.
4.1.2
Zuständige Aufsichtsbehörde7
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn
4.1.3
Eintragung im Handels-/Genossenschaftsregister8
·
·
4.1.4
Amtgericht Jena
Gen.-Reg.-Nr.: 200 020
Vertragssprache
Maßgebliche Sprache für die Geschäftsbeziehung zum Kunden ist Deutsch.
4.1.5
Geschäftstage der Bank
Geschäftstag ist jeder Tag, an dem die an der Ausführung eines Zahlungsvorgangs beteiligten Zahlungsdienstleister den für die Ausführung von Zahlungsvorgängen erforderlichen Geschäftsbetrieb unterhalten. Die Bank
unterhält den für die Ausführung von Zahlungen erforderlichen Geschäftsbetrieb an allen Werktagen, mit Ausnahme
·
·
6
7
8
Sonnabende
24. und 31. Dezember
Änderungen ergeben sich aus unserer Geschäftskorrespondenz und dem Kontoauszug.
Änderungen ergeben sich aus unserer Geschäftskorrespondenz und dem Kontoauszug.
Änderungen ergeben sich aus unserer Geschäftskorrespondenz und dem Kontoauszug.
4
4.2
Lastschriftverkehr
4.2.1
Einzugsermächtigungslastschrift unter Einsatz der Zahlungskarte des Zahlers an einer Verkaufsstelle
(Elektronisches Lastschriftverfahren)
4.2.1.1
Ausführungsfristen
Die Bank ist verpflichtet sicherzustellen, dass der Lastschriftbetrag spätestens innerhalb von max. einem Geschäftstag, beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers eingeht. Die Geschäftstage der Bank ergeben
sich aus der Ziffer 4.1.5.
4.2.1.2
Entgelte
·
·
·
Lastschrifteinlösung (Privatkunden und Vereine)
Lastschrifteinlösung (Geschäftskunden außer UG/Ltd.) *
Lastschrifteinlösung (UG/Ltd.) *
- EUR
0,10 EUR
0,20 EUR
* Buchungsposten werden nur berechnet, wenn Buchungen im Auftrag oder im Interesse des Kunden durchgeführt werden.
·
Unterrichtung über die berechtigte Ablehnung der Einlösung einer autorisierten Lastschrift
wegen fehlender Kontodeckung
4.2.2
SEPA-Basis-Lastschrift
4.2.2.1
Ausführungsfristen
1,50 EUR
Die Bank ist verpflichtet sicherzustellen, dass der Lastschriftbetrag spätestens innerhalb von max. einem Geschäftstag, beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers eingeht. Die Geschäftstage der Bank ergeben
sich aus der Ziffer 4.1.5.
4.2.2.2
Entgelte
·
·
·
Lastschrifteinlösung (Privatkunden und Vereine)
Lastschrifteinlösung (Geschäftskunden außer UG/Ltd.) *
Lastschrifteinlösung (UG/Ltd.) *
- EUR
0,10 EUR
0,20 EUR
* Buchungsposten werden nur berechnet, wenn Buchungen im Auftrag oder im Interesse des Kunden durchgeführt werden.
·
Unterrichtung über die berechtigte Ablehnung der Einlösung einer autorisierten Lastschrift
wegen fehlender Kontodeckung
4.2.3
SEPA-Firmen-Lastschrift
4.2.3.1
Ausführungsfristen
1,50 EUR
Die Bank ist verpflichtet sicherzustellen, dass der Lastschriftbetrag spätestens innerhalb von max. einem Geschäftstag, beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers eingeht. Die Geschäftstage der Bank ergeben
sich aus der Ziffer 4.1.5.
4.2.3.2
Entgelte
·
·
Lastschrifteinlösung (Geschäftskunden außer UG/Ltd.) *
Lastschrifteinlösung (UG/Ltd.) *
0,10 EUR
0,20 EUR
* Buchungsposten werden nur berechnet, wenn Buchungen im Auftrag oder im Interesse des Kunden durchgeführt werden.
·
·
Vormerkung der Bestätigung des SEPA-Firmenlastschrift-Mandats
Jährliche Verwaltungsgebühr für bestehende SEPA-Firmenlastschrift-Mandate
5,00 EUR
5,00 EUR
·
Unterrichtung über die berechtigte Ablehnung der Einlösung einer autorisierten Lastschrift
wegen fehlender Kontodeckung
3,00 EUR
5
4.3
Barauszahlung
Barauszahlung an eigene Kunden
mit unserer
VR-BankCard
mit unserer
Skatbank-MasterCard
Skatbank-MasterCard Basic
am Schalter
am Geldautomaten
entfällt
- EUR
entfällt
2 % vom Umsatz
min. 5,00 EUR
Barauszahlung an eigene Kunden bei anderen Kreditinstituten (KI)
mit der VR-BankCard
· bei teilnehmenden Banken am BankCard ServiceNetz (insbesondere alle
deutschen Volks- und Raiffeisenbanken)
· bei inländischen KI und KI in der EU9
und den EWR-Staaten10, die ein direktes
Kundenentgelt erheben können:
- Verfügungen im girocard-System
- Verfügungen in anderen Zahlungssystemen (Maestro / Cirrus / EAPS /
VPAY / Plus) in Euro
· bei inländischen KI und KI in der EU11
und den EWR-Staaten12, die kein direktes Kundenentgelt erheben können:
am Schalter
am Geldautomaten
entfällt
- EUR
entfällt
- EUR
entfällt
1 % vom Umsatz
min. 3,00 EUR
- Verfügungen in den folgenden
1 % vom Umsatz
entfällt
Zahlungssystemen (Maestro / Cirrus /
min. 3,00 EUR
EAPS / VPAY / Plus) in Euro
1 % vom Umsatz
· bei KI in der EU und den EWR-Staaten
entfällt
min. 3,00 EUR
in Fremdwährung
1 % vom Umsatz
· bei KI außerhalb EU
entfällt
min. 3,00 EUR
und den EWR-Staaten
Gegebenenfalls werden Sie durch den Geldautomatenbetreiber mit einem zusätzlichen Entgelt belastet.
mit Kreditkarte (Skatbank-MasterCard
bzw. Skatbank-MasterCard Basic)
am Schalter
am Geldautomaten
3 % vom Umsatz
2 % vom Umsatz
min. 5,00 EUR
min. 5,00 EUR
(zzgl. 1 % vom Umsatz für den Auslandseinsatz13 bei Zahlung in Fremdwährung und/oder in einem Land
außerhalb der EU und der EWR-Staaten)
· im Inland und Ausland
9
10
11
12
13
Europäische Union (derzeit: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland, Zypern).
EWR-Staaten (derzeit: Island, Liechtenstein und Norwegen).
Europäische Union (derzeit: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland, Zypern).
EWR-Staaten (derzeit: Island, Liechtenstein und Norwegen).
Zum Umrechnungskurs siehe Kapitel 4.6 dieses Verzeichnisses.
6
4.4
Kartengestützter Zahlungsverkehr
4.4.1
VR-BankCard (SkatbankCard/Bildkarte)
·
·
·
·
·
·
VR-BankCard pro Jahr (Privatkunden, Vereine, Freiberufler)
VR-BankCard pro Jahr (Geschäftskunden, Bevollmächtigte)
Bereitstellung Bildkarte
Ersatzkarte SkatbankCard14
Ersatzkarte Bildkarte15
PIN-Neubestellung16
- EUR
5,00 EUR
25,00 EUR
5,00 EUR
25,00 EUR
5,00 EUR
Auslandseinsatz17
beim Bezahlen von Waren und Dienstleistungen in Fremdwährung und/oder
bei Zahlung in einem Land außerhalb der EU18 und der EWR-Staaten19
4.4.2
1 % vom Umsatz
min. 5,00 EUR
max. 10,00 EUR
GeldKarte
Aufladen unserer GeldKarten
·
·
·
an unseren Ladeterminals
an Ladeterminals von teilnehmenden Banken am BankCard ServiceNetz
an Ladeterminals anderer KI
- EUR
- EUR
- EUR
Aufladen von GeldKarten anderer Kreditinstitute
Ob und gegebenenfalls in welcher Höhe die kartenausgebende Stelle einen Preis verlangt,
kann der Kunde dort erfragen.
Zur Orientierung: Wir belasten für das Aufladen der GeldKarte
·
·
14
15
16
17
18
19
Kreditinstituten, die Teilnehmer am BankCard ServiceNetz sind
anderen Kreditinstituten
0,50 EUR
1,00 EUR
Wird nur berechnet, wenn der Kunde die Umstände, die zum Ersatz der Karte geführt haben, zu vertreten hat und die Bank nicht zur Ausstellung einer Ersatzkarte
verpflichtet ist.
Wird nur berechnet, wenn der Kunde die Umstände, die zum Ersatz der Karte geführt haben, zu vertreten hat und die Bank nicht zur Ausstellung einer Ersatzkarte
verpflichtet ist.
Wird nur berechnet, wenn der Kunde die Umstände, die zur Neubestellung der PIN geführt haben, zu vertreten hat und die Bank nicht zur Ausstellung einer neuen
PIN verpflichtet ist.
Zum Umrechnungskurs siehe Kapitel 4.6 dieses Verzeichnisses.
Europäische Union (derzeit: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland, Zypern).
EWR-Staaten (derzeit: Island, Liechtenstein und Norwegen).
7
4.4.3
Skatbank-MasterCard / Skatbank-MasterCard Business
Skatbank-MasterCard Basic / Skatbank-MasterCard Business Basic
·
·
·
·
pro Jahr
Zusatzkarte pro Jahr
Ersatzkarte20
PIN-Neubestellung21
20,00 EUR
20,00 EUR
20,00 EUR
5,00 EUR
Auslandseinsatz22
bei Zahlung in Fremdwährung und/oder bei Zahlung
in einem Land außerhalb der EU23 und der EWR-Staaten24
1 % vom Umsatz
Sonstige Serviceleistungen
·
·
·
4.4.4
10,00 EUR
15,00 EUR
15,00 EUR
Sonstiges
·
·
4.4.5
Duplikatserstellung einer Umsatzaufstellung auf Verlangen des Kunden25
Anforderung einer Belegkopie, Inland, auf Verlangen des Kunden26
Anforderung einer Belegkopie, Ausland, auf Verlangen des Kunden27
Kartensperre mit Sperrung des Onlinebankzuganges (incl. Aufhebung)
Zurücksetzen des Fehlbedienungszählers bei dreimaliger Falscheingabe durch den Kunden
15,00 EUR
5,00 EUR
Ausführungsfristen
Die Bank ist verpflichtet sicherzustellen, dass der Kartenzahlungsbetrag beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers spätestens wie folgt eingeht:
Kartenzahlungen in Euro innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)
Kartenzahlungen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) in einer anderen EWRWährung als Euro
Kartenzahlungen außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unabhängig von der Währung.
max. ein Geschäftstag.
max. vier Geschäftstage.
Die Kartenzahlung wird baldmöglichst
bewirkt.
Die Geschäftstage der Bank ergeben sich aus der Ziffer 4.1.5.
20
21
22
23
24
25
26
27
Wird nur berechnet, wenn der Kunde die Umstände, die zum Ersatz der Karte geführt haben, zu vertreten hat und die Bank nicht zur Ausstellung einer Ersatzkarte
verpflichtet ist.
Wird nur berechnet, wenn der Kunde die Umstände, die zur Neubestellung der PIN geführt haben, zu vertreten hat und die Bank nicht zur Ausstellung einer neuen
PIN verpflichtet ist.
Zum Umrechnungskurs siehe Kapitel 4.6 dieses Verzeichnisses.
Europäische Union (derzeit: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland, Zypern).
EWR-Staaten (derzeit: Island, Liechtenstein und Norwegen).
Soweit durch vom Kunden zu vertretende Umstände verursacht.
Soweit durch vom Kunden zu vertretende Umstände verursacht.
Soweit durch vom Kunden zu vertretende Umstände verursacht.
8
4.5
Überweisungsverkehr
4.5.1
Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums 28
(EWR) in Euro oder in anderen EWR-Währungen29
4.5.1.1
Überweisungsauftrag
4.5.1.1.1
Annahmefrist(en) für Überweisungen
beleglose Überweisungen
Die Überweisung gilt als zugegangen
·
·
bis 14:30 Uhr am laufenden Geschäftstag
nach 14:30 Uhr an dem auf die Einreichung folgenden Geschäftstag
beleghafte Überweisungen
Die Überweisung gilt als zugegangen an dem auf die Einreichung folgenden Geschäftstag der Geschäftsstelle.
Die Geschäftstage der Bank ergeben sich aus der Ziffer 4.1.5.
4.5.1.1.2
Ausführungsfristen
Die Bank ist verpflichtet sicherzustellen, dass der Überweisungsbetrag beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers spätestens wie folgt eingeht:
Überweisungen in Euro
Belegloser Überweisungsauftrag 30
Beleghafter Überweisungsauftrag
max. ein Geschäftstag
max. zwei Geschäftstage
Überweisungen in anderen EWR-Währungen
Belegloser Überweisungsauftrag 31
Beleghafter Überweisungsauftrag
max. vier Geschäftstage
max. vier Geschäftstage
Die Geschäftstage der Bank ergeben sich aus der Ziffer 4.1.5.
4.5.1.1.3
Entgelte für die Ausführung von Überweisungen
Hinweis:
Die nachfolgend aufgeführten Entgelte werden nicht berechnet, wenn und soweit die Durchführung von Überweisungen bereits mit dem Gesamtpreis für ein Kontoführungs-Komplettpaket abgegolten ist (siehe 3.1 „Kontoführung“). Dies trifft insbesondere auf Privatkunden und Vereine zu.
28
29
30
31
Zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören derzeit die EU-Staaten Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich, Finnland, Italien, Kroatien, Irland,
Griechenland, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn,
Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Zypern und die Staaten Liechtenstein, Norwegen und Island.
Zu den EWR-Währungen gehören derzeit: Euro, Britisches Pfund, Bulgarischer Lew, Dänische Krone, Estnische Krone, Isländische Krone, Lettischer Lats, Norwegische
Krone, Polnischer Zloty, Rumänischer Leu, Schwedische Krone, Schweizer Franken, Tschechische Krone, Ungarischer Forint.
Überweisung per Selbstbedienungsterminal, Telefon-Banking, Online-Banking, Homebanking, Datenträgeraustausch (DTA) oder Datenfernübertragung (DFÜ).
Überweisung per Selbstbedienungsterminal, Telefon-Banking, Online-Banking, Homebanking, Datenträgeraustausch (DTA) oder Datenfernübertragung (DFÜ).
9
4.5.1.1.3.1
Überweisung in der Kontowährung (Euro)
Bei einer Überweisung, die mit keiner Währungsumrechnung verbunden ist, tragen Zahler und Zahlungsempfänger jeweils die von ihrem Zahlungsdienstleister erhobenen Entgelte. Der Zahler trägt die folgenden Entgelte:
Überweisungsart
beleghafte
Überweisung
Überweisung mit IBAN
in Euro innerhalb der Bank
2,00 EUR *
Überweisung mit IBAN32
in Euro an einen anderen
Zahlungsdienstleister
2,00 EUR
*
elektronisch
übermittelte
Überweisung **
0,10 EUR *
per
Dauerauftrag
0,10 EUR *
(Geschäftskunden
außer UG/Ltd.)
(Geschäftskunden
außer UG/Ltd.)
0,20 EUR *
0,20 EUR *
(UG/Ltd.)
(UG/Ltd.)
0,10 EUR *
0,10 EUR *
(Geschäftskunden
außer UG/Ltd.)
(Geschäftskunden
außer UG/Ltd.)
0,20 EUR *
0,20 EUR *
(UG/Ltd.)
(UG/Ltd.)
* Buchungsposten werden nur berechnet, wenn Buchungen im Auftrag oder im Interesse des Kunden durchgeführt werden.
** Überweisung per Selbstbedienungsterminal, Online-Banking, Homebanking, Datenträgeraustausch (DTA) oder Datenfernübertragung (DFÜ)
4.5.1.1.3.2
Überweisung in einer EWR-Währung (außer Euro)
Entgeltpflichtiger
Bei einer Überweisung, die mit einer Währungsumrechnung verbunden ist, kann der Zahler zwischen folgenden
Entgeltverteilungen wählen:
·
·
0: Zahler und Zahlungsempfänger tragen jeweils die von ihrem Zahlungsdienstleister erhobenen Entgelte
1: Zahler trägt alle Entgelte
Höhe der Entgelte
Überweisungsbetrag
bis 5.000,00 EUR
STP-Zahlung
Non-STP-Zahlung
bis 50.000,00 EUR
STP-Zahlung
Non-STP-Zahlung
ab 50.000,00
STP-Zahlung
Non-STP-Zahlung
0
1 **
Abwicklung
im TIPANET
1
15,00 EUR
30,00 EUR
27,50 EUR
42,50 EUR
7,50 EUR
7,50 EUR
15,00 EUR
30,00 EUR
32,50 EUR
47,50 EUR
7,50 EUR
7,50 EUR
1,5‰
1,5‰
1,5‰
1,5‰
7,50 EUR
7,50 EUR
Konventionelle Abwicklung *
* Bei Überweisungen in Fremdwährung wird zusätzlich eine Courtage in Höhe von 0,25 %o (min. 1,50 Euro) erhoben.
** zzgl. evtl. anfallender Kosten der Empfängerbank
4.5.1.1.4
Sonstige Entgelte
·
·
·
·
·
32
Unterrichtung über die berechtigte Ablehnung der Ausführung eines
Überweisungsauftrags
Bearbeitung eines Überweisungswiderrufs nach Zugang des Überweisungsauftrags
Bemühen der Bank um Wiederbeschaffung von Überweisungen mit fehlerhafter
Angabe der Kundenkennung des Zahlungsempfängers durch den Kunden
Dauerauftrag (Einrichtung/Änderung) auf Wunsch des Kunden online
Dauerauftrag (Einrichtung/Änderung) auf Wunsch des Kunden beleghaft
1,50 EUR
20,00 EUR
20,00 EUR
- EUR
1,55 EUR
Bei grenzüberschreitenden Zahlungen in Euro in andere EWR-Staaten ist bis 31. Januar 2016 zur Angabe der IBAN zusätzlich die Angabe des BIC erforderlich.
10
4.5.1.2
Entgelte bei Überweisungsgutschriften
Hinweis:
Die nachfolgend aufgeführten Entgelte werden nicht berechnet, wenn und soweit die Durchführung von Überweisungen bereits mit dem Gesamtpreis für ein Kontoführungs-Komplettpaket abgegolten ist (siehe 3.1 „Kontoführung“). Dies trifft insbesondere auf Privatkunden und Vereine zu.
Bei einem Überweisungseingang werden von der Bank folgende Entgelte berechnet:
Überweisungsgutschrift aus
0,10 EUR *
(Geschäftskunden außer UG/Ltd.)
Überweisung in Euro innerhalb der Bank
0,20 EUR *
(UG/Ltd.)
0,10 EUR *
(Geschäftskunden außer UG/Ltd.)
Überweisung in Euro von einem anderen Zahlungsdienstleister
Inlandsüberweisung, die auf eine andere
Währung eines EWR-Mitgliedsstaates lautet
0,20 EUR *
(UG/Ltd.)
siehe Punkt 4.5.2.2
* Buchungsposten werden nur berechnet, wenn Buchungen im Auftrag oder im Interesse des Kunden durchgeführt werden.
4.5.2
Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums
(EWR33) in Währungen eines Staates außerhalb des EWR (Drittstaatenwährung 34) sowie Überweisungen
in Staaten außerhalb des EWR (Drittstaaten35)
4.5.2.1
Überweisungsaufträge
4.5.2.1.1
Ausführungsfristen
Überweisungen werden baldmöglichst bewirkt.
4.5.2.1.2
Entgelte für die Ausführung von Überweisungen
a) in Drittstaatenwährungen (alle außer EWR-Währungen)
b) in Drittstaaten (alle außer EWR-Länder)
Entgeltpflichtiger
Bei einer Überweisung kann der Zahler zwischen folgenden Entgeltverteilungen wählen:
·
·
·
0: Zahler und Zahlungsempfänger tragen jeweils die von ihrem Zahlungsdienstleister erhobenen Entgelte
1: Zahler trägt alle Entgelte
2: Zahlungsempfänger trägt alle Entgelte
Hinweis:
·
·
33
34
35
Bei der Entgeltweisung „0“ können durch zwischengeschaltete Zahlungsdienstleister und den Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers vom Überweisungsbetrag gegebenenfalls Entgelte abgezogen werden.
Bei der Entgeltweisung „2“ können von jedem der beteiligten Zahlungsdienstleister vom Überweisungsbetrag gegebenenfalls Entgelte abgezogen werden.
Zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören derzeit die EU-Staaten Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich, Finnland, Italien, Kroatien, Irland,
Griechenland, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn,
Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Zypern und die Staaten Liechtenstein, Norwegen und Island.
Z.B. US-Dollar.
Drittstaaten sind alle Staaten außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes (derzeit: Die EU-Mitgliedstaaten Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland,
Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland, Zypern und die Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen).
11
Höhe der Entgelte
Überweisungsbetrag
0
1 **
Abwicklung
im TIPANET
1
15,00 EUR
30,00 EUR
27,50 EUR
42,50 EUR
7,50 EUR
7,50 EUR
15,00 EUR
30,00 EUR
32,50 EUR
47,50 EUR
7,50 EUR
7,50 EUR
1,5‰
1,5‰
1,5‰
1,5‰
7,50 EUR
7,50 EUR
Konventionelle Abwicklung *
bis 5.000,00 EUR
STP-Zahlung
Non-STP-Zahlung
bis 50.000,00 EUR
STP-Zahlung
Non-STP-Zahlung
ab 50.000,00
STP-Zahlung
Non-STP-Zahlung
* Bei Überweisungen in Fremdwährung wird zusätzlich eine Courtage in Höhe von 0,25 %o (min. 1,50 Euro) erhoben.
** zzgl. evtl. anfallender Kosten der Empfängerbank
4.5.2.1.3
Sonstige Entgelte
·
·
·
·
·
4.5.2.2
Unterrichtung über die berechtigte Ablehnung der Ausführung eines
Überweisungsauftrags
Bearbeitung eines Überweisungswiderrufs nach Zugang des Überweisungsauftrags
Bemühen der Bank um Wiederbeschaffung von Überweisungen mit fehlerhafter
Angabe der Kundenkennung des Zahlungsempfängers durch den Kunden
Dauerauftrag (Einrichtung/Änderung) auf Wunsch des Kunden online
Dauerauftrag (Einrichtung/Änderung) auf Wunsch des Kunden beleghaft
1,50 EUR
20,00 EUR
20,00 EUR
- EUR
3,00 EUR
Überweisungsgutschriften
Entgeltpflichtiger
Wer für die Ausführung der Überweisung die anfallenden Entgelte zu tragen hat, bestimmt sich danach, welche
Entgeltregelung zwischen dem Zahler und dessen Zahlungsdienstleister getroffen wurde. Folgende Vereinbarungen sind möglich:
·
·
·
0: Zahler und Zahlungsempfänger tragen jeweils die von ihrem Zahlungsdienstleister erhobenen Entgelte
1: Zahler trägt alle Entgelte
2: Zahlungsempfänger trägt alle Entgelte
Hinweis:
·
·
Bei der Entgeltweisung „0“ können durch zwischengeschaltete Zahlungsdienstleister und den Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers vom Überweisungsbetrag gegebenenfalls Entgelte abgezogen werden.
Bei der Entgeltweisung „2“ können von jedem der beteiligten Zahlungsdienstleister vom Überweisungsbetrag gegebenenfalls Entgelte abgezogen werden.
Höhe der Entgelte
Bei einer Entgeltweisung „0“ oder „2“ werden von der Bank folgende Entgelte berechnet:
Überweisungsbetrag
bis 50.000,00 EUR
zzgl. Avisierung
ab 50.000,00 EUR
zzgl. Avisierung
12,50 EUR
7,50 EUR
1,50 ‰
7,50 EUR
Bei Überweisungseingängen in Fremdwährung wird zusätzlich eine Courtage in Höhe von 0,25‰ (min. 1,50 Euro) erhoben.
12
4.6
Umrechnungskurs bei der Erbringung von Zahlungsdiensten in fremder Währung
Umrechnungen von Euro in Fremdwährungen und von Fremdwährungen in Euro erfolgen zum Beispiel auf der
Basis der von EuroFX festgestellten Kurse des Bankgeschäftstages der Buchung. Der EuroFX ist im Internet unter
www.eurofx.de veröffentlicht. Liegt ein solcher Kurs nicht vor, erfolgt die Umrechnung zu einem anderen
Marktkurs.
Bei Zahlungsvorgängen in fremder Währung aus dem Einsatz von Karten rechnet grundsätzlich die jeweilige internationale Kartenorganisation den Betrag zu dem von ihr für die jeweilige Abrechnung festgesetzten Wechselkurs in Euro um und belastet der Bank einen Euro-Betrag. Der Karteninhaber hat der Bank diesen Betrag zu
ersetzen. Der Fremdwährungsumsatz, der Euro-Betrag und der sich daraus ergebende Kurs werden dem Karteninhaber mitgeteilt. Dieser Kurs stellt zugleich den Referenzwechselkurs dar. Änderungen der von den Kartenorganisationen festgesetzten Wechselkurse werden unmittelbar und ohne vorherige Benachrichtigung wirksam. Maßgeblicher Zeitpunkt für die Abrechnung des Fremdwährungsumsatzes ist der von der Einreichung des
Umsatzes durch die Kartenakzeptanzstelle bei der Bank abhängige nächstmögliche Abrechnungstag der jeweiligen internationalen Kartenorganisation.
4.7
Außergerichtliches Streitschlichtungsverfahren und sonstige Beschwerdemöglichkeit
·
Für die Beilegung von Streitigkeiten mit der Bank besteht für Privatkunden, Firmenkunden sowie im Zusammenhang mit der Erklärung des Zentralen Kreditausschusses zum „Girokonto für jedermann" für Nichtkunden die Möglichkeit, den Ombudsmann für die genossenschaftliche Bankengruppe anzurufen. Näheres
regelt die „Verfahrensordnung für die außergerichtliche Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich
der deutschen genossenschaftlichen Bankengruppe", die auf Wunsch zur Verfügung gestellt wird. Die Beschwerde ist schriftlich an die Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken
und Raiffeisenbanken - BVR, Schellingstraße 4, 10785 Berlin, zu richten.
·
Bei Streitigkeiten aus der Anwendung
(1) der Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs betreffend Fernabsatzverträge über Finanzdienstleistungen,
(2) der §§ 491 bis 509 des Bürgerlichen Gesetzbuchs,
(3) der Vorschriften betreffend Zahlungsdiensteverträge in
(a) den §§ 675c bis 676c des Bürgerlichen Gesetzbuchs,
(b) der Verordnung (EG) Nr. 924/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. September
2009 über grenzüberschreitende Zahlungen in der Gemeinschaft und zur Aufhebung der Verordnung
(EG) Nr. 2560/2001 (ABl. EU L 226 vom 9.10.2009, S. 11), die durch Artikel 17 der Verordnung (EU)
Nr. 260/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. März 2012 zur Festlegung der technischen Vorschriften und der Geschäftsanforderungen für Überweisungen und Lastschriften in Euro
und zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 924/2009 (ABl. L 94 vom 30.3.2012, S. 22) geändert worden ist, und
(c) der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. März 2012
zur Festlegung der technischen Vorschriften und der Geschäftsanforderungen für Überweisungen und
Lastschriften in Euro und zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 924/2009 (ABl. L 94 vom 30.3.2012, S.
22) oder
(4) des § 2 Absatz 1a Satz 3 und des § 23b des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes zwischen E-GeldEmittenten und ihren Kunden,
kann sich der Kunde an die bei der Deutschen Bundesbank eingerichtete Schlichtungsstelle wenden. Die
Verfahrensordnung ist bei der Deutschen Bundesbank erhältlich. Die Adresse lautet: Deutsche Bundesbank,
Wilhelm-Epstein-Straße 14, 60431 Frankfurt.
Betrifft der Beschwerdegegenstand eine Streitigkeit aus dem Anwendungsbereich des Zahlungsdiensterechts
(§§ 675c bis 676c des Bürgerlichen Gesetzbuches, Art. 248 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch und Vorschriften des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes) besteht zudem die Möglichkeit, eine Beschwerde
bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht einzulegen. Die Verfahrensordnung ist bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht erhältlich. Die Adresse lautet: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn.
Zusätzlich zu den angegebenen Entgelten wird die Bank ihr bei Auftragsausführung von Dritten berechnete Auslagen und fremde Gebühren in Rechnung stellen. Auslagen, Aufwendungen und Kosten fallen nur an, soweit dies gesetzlich zulässig ist.
13
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
8
Dateigröße
145 KB
Tags
1/--Seiten
melden