close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

IDWB-Katalog - Philosophische Fakultät

EinbettenHerunterladen
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Rückfragen für Studierende an:
Die Fachstudienberaterinnen und Fachstudienberater aller beteiligten Institute und Fakultäten
oder:
Dr. Juliane Lanz
Geschäftsführung und Fakultätsmanagement
August-Bebel-Str. 28, 18055 Rostock
Raum 9022
Telefon: 0381-498-2597
E-Mail: ids.phf@uni-rostock.de
Sprechzeit: Donnerstag 10.00 -12.00 Uhr
2
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Idee
Im Wintersemester 2012 trat für den Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
eine neue Studien- und Prüfungsordnung in Kraft. Bisher gab es im Bachelorstudium
„Interdisziplinäre Studien (IDS)“, diese wurden 2012 von einem „Interdisziplinären
Wahlbereich“ abgelöst.
Mit der Neukonzeption des Wahlbereichs soll den Studierenden wieder die Möglichkeit
gegeben werden, in Ihrem Studium einen Bereich zu finden, in dem Sie sich gefahrlos
ausprobieren, einen Blick über den Tellerrand wagen und neue Wege beschreiten
können. Sie ist auch der Versuch, die im Bachelorstudium oft als fehlend beklagte
Flexibilität wieder herzustellen.
Welche Leistungen müssen erbracht werden
Ausschnitt Studienordnung (Bachelor 2012):
§3 Absatz 2: Im Erstfach ist ein interdisziplinärer Wahlbereich im Gesamtumfang von 12
Leistungspunkten zu absolvieren. Hierfür können alle Module, die an der Universität
Rostock angeboten werden, belegt werden, sofern sie nicht zu einem vom Studierenden
studierten Fach gehören. Darüber hinaus sind auch studienrelevante
Auslandsaufenthalte, Sprachkurse und studienrelevante Praktika anrechenbar.

Praktische Umsetzung
Umfang:
Module im Gesamtumfang von 12 Leistungspunkten sind frei wählbar. Es sind auch zwei
6er-Module oder andere Kombinationen zulässig. Frei wählbar bedeutet, dass auch
Leistungen, die an anderen Fakultäten und an anderen Einrichtungen erbracht werden,
angerechnet werden können. Vor allem die Möglichkeit eines Auslandsaufenthaltes
sollten die Studierenden in Betracht ziehen.
Inhalt:
Module können gewählt werden:
 Aus allen Modulen an der Universität Rostock (sofern eine Zulassung durch den
Modulverantwortlichen erfolgt)
 Aus dem Wahlbereichskatalog der Fakultät
3
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
 Maximal 6 LP aus dem Kursangebot des Sprachenzentrums der Universität
Rostock
Angerechnet werden außerdem:
 Sprachkurse (Inland und Ausland)
 Auslandsaufenthalte zu Studienzwecken, z.B. Erasmus oder Auslandspraktika
 Studienrelevante Praktika im Inland
 Module und Leistungen an anderen Hochschulen (sofern diese während der
Studienzeit im Bachelorstudiengang der PHF erbracht wurden)
Nicht angerechnet werden können:
 Leistungen, für die bereits an anderer Stelle Leistungspunkte vergeben (und
abgerechnet) wurden
 Sprachkurse in der studierten Sprache
 Module in den eigenen Studienfächern
 Module aus abgebrochenen Studiengängen
 Praktika, die vor dem Studium absolviert wurden
 Au Pair- und Work and Travel-Aufenthalte im Ausland
 Bundeswehrzeiten, Bundesfreiwilligendienst, ein Freiwilliges Soziales Jahr, ein
Freiwilliges Ökologisches Jahr u. ä.
Sprachkurse:
Am Sprachenzentrum der Universität Rostock können Kurse im Umfang von 6 LP
angerechnet werden. In diesem Umfang ist es daher möglich, kostenfreie Kurse zu
besuchen.
Sollten Studierende an weiteren Sprachkursen im In- oder Ausland teilnehmen, ist dafür
die Finanzierung selbst zu tragen (auch für weitere Kurse im Sprachenzentrum der
Universität Rostock) oder eine Förderung einzuwerben.
Bewertung:
Alle Module müssen „bestanden“ werden, eine Note wird nicht vergeben. Nimmt eine
Studentin/ein Student an einem Modul der Uni Rostock teil, unterzieht sie/er sich dort der
in der Modulbeschreibung genannten Abschlussprüfung. Wird diese mit 1-4 bewertet, gilt
das Modul als bestanden. Bei Modulen, die eigens für den Interdisziplinären Wahlbereich
4
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
geschaffen wurden, ist es möglich, die in der Modulbeschreibung formulierte
Prüfungsleistung als „bestanden“ oder „nicht bestanden“ zu kennzeichnen.
Anmeldung, Anrechnung und Anerkennung:
Belegen die Studierenden im Modulkatalog der Philosophischen Fakultät verzeichnete
Module, ist für die Anmeldung zur Modulprüfung das Formular „IDWB Anmeldung –
Modulkatalog“ zu verwenden. Die Prüfungsanmeldung erfolgt in der Anmeldefrist.
Belegen die Studierenden Module an der Universität Rostock, die nicht im Modulkatalog
der Philosophischen Fakultät verzeichnet sind, melden sie sich trotzdem für den
Wahlbereich im Prüfungsamt der Philosophischen Fakultät an. Die Anmeldung zur
Modulprüfung erfolgt mit dem Formular „IDWB Anmeldung aus anderen Studiengängen“
in der Anmeldefrist. Die Notenabfrage (bestanden/nicht bestanden) erfolgt durch das
Prüfungsamt beim jeweiligen Lehrenden.
Die Formulare zur Prüfungsanmeldung sind auf der Homepage der Philosophischen
Fakultät zu finden.
Im Falle von Praktika, einem Auslandsaufenthalt oder anderen extern erbrachten
Leistungen, sind diese der Fachstudienberatung schriftlich nachzuweisen. Dort wird eine
Bescheinigung ausgefüllt, die über das Prüfungsamt dem Prüfungsausschuss vorgelegt
wird.
In der Vergabe gelten folgende Werte als Orientierung:
 Praktikum (Inland): 8 Wochen = 12 LP
 Praktikum (Ausland): 6 Wochen=12 LP
 Studienrelevanter Auslandsaufenthalt: 8 Wochen = 12 LP
 Sprachkurs (Ausland): 3 Wochen = 6 LP
Beratung:
Beratung zu Anerkennungsfragen wird durch die jeweiligen Fachstudienberater und
-beraterinnen des Erstfaches durchgeführt, bei besonderer fachlicher Nähe zum
Zweitfach kann die Beratung auch dort erfolgen. Über die Anerkennung entscheidet der
Prüfungsausschuss (nach Empfehlung der Fachstudienberatung).
5
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Interdisziplinärer Wahlbereich der Philosophischen
Fakultät - Bachelorstudiengang (ab PO 2012)
Bescheinigung für Anrechnung und Anerkennung
(Nur im Falle von Praktika, einem Auslandsaufenthalt oder anderen extern erbrachten
Leistungen durch die Fachstudienberatung auszufüllen):
Matrikelnummer:_________________________________________________________
Frau/Herr:______________________________________________________________
Erstfach:_______________________________________________________________
Leistung:
_______________________________________________________________________
im Umfang von ca. _______________ Stunden
Nachweis erbracht durch:
_______________________________________________________________________
(Bitte die Nachweise in Kopie an die Bescheinigung heften!)
Die oben beschriebene Leistung kann für das Modul „Interdisziplinärer Wahlbereich“ im
Bachelorstudiengang an der Philosophischen Fakultät angerechnet werden.
Hierfür werden ______________ (6/12) Leistungspunkte erteilt.
Evtl. Anmerkungen:
Datum Unterschrift
__________________________________________
6
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Wahlbereichskatalog der Philosophischen
Fakultät
Inhalt
IDWB-Module mit eigens dafür angelegten Veranstaltungen
Dekanat Philosophische Fakultät und Careers Service …………… 08
Projekt „Interkulturalität erleben“ (Dekanat der PHF)
…………… 12
Institut für Volkskunde
……………………………………………. 16
Universitätsbibliothek
……………………………………………. 25
IDWB-Module mit Veranstaltungen aus Teilstudiengängen
Institut für Anglistik/Amerikanistik ……………………………………. 30
Institut für Germanistik
……………………………………………. 37
Heinrich-Schliemann-Institut für Altertumswissenschaften …………
Historisches Institut
Institut für Medienforschung
40
……………………………………………. 45
……………………………………. 52
Institut für Philosophie
……………………………………………. 55
Institut für Romanistik
……………………………………………. 57
Juristische Fakultät
……………………………………………. 77
Theologische Fakultät
……………………………………………. 82
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
7
…………… 85
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Dekanat Philosophische Fakultät und Careers Service
Bezeichnung der Module
Lehrinhalte
Dauer des Moduls
Angebotsturnus
Leistungspunkte
Kompetenzen und
Qualifikationen für Studium
und Beruf
Bewerbungstraining, Präsentationstraining,
Kompetenzprofilentwicklung, Kommunikation in
Studium und Beruf
1 Semester,
Wintersemester,
jährlich,
6 LP
Kompetenzen und
Qualifikationen für Studium
und Beruf - Publizieren in
den Medien
Journalistische Berufsfelder,
Sprache und Texttypen in den Medien,
Arbeiten im Projekt- und Wissenschaftsumfeld
1 Semester,
Sommersemester,
jährlich,
6 LP
8
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
1. Allgemeine Angaben
Modulbezeichnung
Kompetenzen und Qualifikationen für Studium
und Beruf
PHF BA IDWB WS 6
Leitung Careers Service Uni Rostock/ Dekanat PHF
Seminar: Kompetenzen und Qualifikationen für
Studium und Beruf
Deutsch
2 SWS
Modulnummer
Modulverantwortlich
Lehrveranstaltungen
Sprache
Präsenzlehre
2. Angaben zur Lokalisierung und Schnittstellenbestimmung
Zuordnung zu Studienrichtung/Teilnehmerkreis
Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Zuordnung zu Kategorie/Niveaustufe /Lage im Wahlmodul im Interdisziplinären Wahlbereich
Studienplan
Zuordnung zu fachlichen Teilgebieten/ Beziehung zu Fachübergreifendes Angebot zum Erwerb von
Folgemodulen
berufsbezogenen Schlüsselkompetenzen.
Dauer und Angebotsturnus des Moduls
Das Modul erstreckt sich über einen Zeitraum von
einem Semester.
Das Modul wird jeweils zum Wintersemester
angeboten.
Die Lehrveranstaltungen finden 14-tägig statt und
erstrecken sich über 4 Stunden.
3. Modulfunktion
Lehrinhalte
Bewerbungstraining,
Präsentationstraining,
Kompetenzprofilentwicklung,
Kommunikation
in
Studium und Beruf
Die Studierenden erhalten in diesem Modul
Kompetenzen, die sie auf ihren beruflichen Alltag
vorbereiten sollen.
Die Studierenden erwerben Kenntnisse über den
Arbeitsmarkt und bewerbungsrelevantes Verhalten.
Lern- und Qualifikationsziele (Kompetenzen)
Wissensverbreiterung
Wissensvertiefung
Die Studierenden können aussagestarke und
beachtenswerte Bewerbungsunterlagen mündlich und
schriftlich darstellen.
Können (instrumentale Kompetenzen)
Können (systemische Kompetenzen)
Die Studieren können Anliegen und Ideen knapp,
pointiert und überzeugend darstellen.
Können (kommunikative Kompetenzen)
Die Studierenden erlernen, die eigenen Kompetenzen
zu können und sind in der Lage daraus abzuleiten,
welche beruflichen Tätigkeitsfelder für sie relevant
sind.
Voraussetzungen für die Teilnahme am Modul und Literatur:
Hinweise zur Vorbereitung
Vera Nünning: Schlüsselkompetenzen für Studium und
Beruf
Klütsch, Anja: Bewerben für Hochschulabsolventen
Lehr- und Lernformen (incl. Medienformen)
Arbeit in Kleingruppen, Vertiefung der Theorie durch
Rollenspiele,
Gruppenübungen,
Selbstbild/Fremdbildübungen,
weitere
hochschuldidaktische Lehrformen
9
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
4. Aufwand und Wertigkeit
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Für das Studium des Moduls wird für die Studierenden
ein Arbeitsaufwand von 180Stunden veranschlagt, die
sich wie folgt aufgliedern:
Präsenzveranstaltungen (Kontaktzeit)
30 Std.
Vor- und Nachbereitung von Kontaktzeiten 30 Std.
Selbststudienzeit
60 Std.
Prüfungsvorleistungen/Studienleistungen
30 Std.
Prüfungsvorbereitung
30 Std.
Gesamtarbeitsaufwand
180 Std.
Bei erfolgreichem Modulabschluss werden dem
Arbeitsaufwand von insgesamt 180 Stunden
entsprechend jeweils 6 Leistungspunkte erteilt.
Leistungspunkte
5. Prüfungsmodalitäten
Anzahl, Art und Umfang von Prüfungsvorleistungen Entwicklung Kompetenzprofil,
/Studienleistungen
Entwicklung von Lebenslaufbausteinen
Anschreiben und Tab. Lebenslauf
Anzahl,
Art
und
Umfang
der
Prüfung; Bewerbungsmappe.
Regelprüfungstermin
Die Prüfungsleistung ist während der Vorlesungszeit
zu erbringen
Der Regelprüfungstermin ist der geltenden
Prüfungsordnung des jeweiligen Studienganges zu
entnehmen, in dem das Modul verwendet wird.
Zugelassene Hilfsmittel
entfällt
Noten
Die Modulprüfung wird nicht bewertet. Es erfolgt
lediglich die Benotung: Bestanden/Nicht bestanden.
10
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
1. Allgemeine Angaben
Modulbezeichnung
Kompetenzen und Qualifikationen für Studium
und Beruf – Publizieren in den Medien
PHF BA IDWB WS 6
Lehrstuhl Medienforschung/Leitung Careers Service
Uni Rostock/ Dekanat Philosophische Fakultät
Seminar: Publizieren in den Medien
Deutsch
2 SWS
Modulnummer
Modulverantwortlich
Lehrveranstaltungen
Sprache
Präsenzlehre
2. Angaben zur Lokalisierung und Schnittstellenbestimmung
Zuordnung zu Studienrichtung/Teilnehmerkreis
Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Zuordnung zu Kategorie/Niveaustufe /Lage im Wahlmodul im Interdisziplinären Wahlbereich
Studienplan
Zuordnung zu fachlichen Teilgebieten/ Beziehung zu Fachübergreifendes Angebot zum Erwerb von
Folgemodulen
medienbezogenen Schlüsselkompetenzen.
Dauer und Angebotsturnus des Moduls
Das Modul erstreckt sich über einen Zeitraum von
einem Semester.
Das Modul wird jeweils zum Sommersemester
angeboten.
Die Lehrveranstaltungen finden 14-tägig statt und
erstrecken sich über 4 Stunden.
3. Modulfunktion
Lehrinhalte
Lern- und Qualifikationsziele (Kompetenzen)
Wissensverbreiterung
Wissensvertiefung
Können (instrumentale Kompetenzen)
Können (systemische Kompetenzen)
Können (kommunikative Kompetenzen)
Journalistische Berufsfelder, Sprache und Texttypen in
den
Medien,
Arbeiten
im
Projektund
Wissenschaftsumfeld
Die Studierenden erhalten in diesem Modul
Kompetenzen, die sie in ihrem Umgang mit Medien
sensibilisieren und auf ihre Arbeit im Medienumfeld
vorbereiten sollen.
Die Studierenden erwerben Kenntnisse über mediale
Kommunikation und das Schreiben in verschiedenen
Kontexten.
Die Studierenden können die verschiedenen
Textsorten und Adressatengruppen unterscheiden und
ihnen kurze Texte selbst formulieren.
Die Studierenden verstehen die Funktionsweise der
modernen Medienwelt und das „Crossmediale
Publizieren“. Die Studierenden erlernen Ideen und
Projekte systematisch zu planen und schriftlich
darzustellen.
Voraussetzungen für die Teilnahme am Modul und
Hinweise zur Vorbereitung
Lehr- und Lernformen (incl. Medienformen)
Arbeit in Kleingruppen, Vertiefung der Theorie durch
praktische Übungen, weitere hochschuldidaktische
Lehrformen
4. Aufwand und Wertigkeit
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Für das Studium des Moduls wird für die Studierenden
ein Arbeitsaufwand von 180Stunden veranschlagt, die
sich wie folgt aufgliedern:
Präsenzveranstaltungen (Kontaktzeit)
30 Std.
Vor- und Nachbereitung von Kontaktzeiten 30 Std.
Selbststudienzeit
60 Std.
11
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Prüfungsvorleistungen/Studienleistungen
30 Std.
Prüfungsvorbereitung
30 Std.
Gesamtarbeitsaufwand
180 Std.
Bei erfolgreichem Modulabschluss werden dem
Arbeitsaufwand von insgesamt 180 Stunden
entsprechend jeweils 6 Leistungspunkte erteilt.
Leistungspunkte
5. Prüfungsmodalitäten
Anzahl, Art und Umfang von Prüfungsvorleistungen Schreiben einer Nachricht
/Studienleistungen
Anzahl,
Art
und
Umfang
der
Prüfung; Schreiben eines Textes (Projektskizze, Reportage).
Regelprüfungstermin
Die Prüfungsleistung ist während der Vorlesungszeit
zu erbringen. Der Regelprüfungstermin ist der
geltenden
Prüfungsordnung
des
jeweiligen
Studiengangs zu entnehmen, in dem das Modul
verwendet wird.
Zugelassene Hilfsmittel
entfällt
Noten
Die Modulprüfung wird nicht bewertet. Es erfolgt
lediglich die Benotung: Bestanden/Nicht bestanden.
12
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Projekt „Interkulturalität erleben“ (Dekanat der PHF)
Bezeichnung der Module
Lehrinhalte
Dauer des Moduls
Angebotsturnus
Leistungspunkte
Interkulturelle Studien
Interkulturelle/Transkulturelle Konzepte,
Training zum Erwerb interkultureller
Handlungskompetenz, Interkulturalität in
Schule/Pädagogik und im Alltag junger
Menschen, Besuch und didaktische
Erschließung interkultureller Lernorte,
Auswertung von interkulturellen Studien
1 Semester,
jedes Semester,
3 LP
13
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
1. Allgemeine Angaben
Modulbezeichnung (deutsch)
Untertitel
Modulbezeichnung (englisch)
Leistungspunkte und Gesamtarbeitsaufwand
Interkulturelle Studien (Projekt: Interkulturalität erleben)
-Intercultural Studies
3 LP
Modulverantwortlich
Ansprechpersonen
Sprache
Zulassungsbeschränkung
Leitung Projekt Interkulturalität erleben/Dekanat PHF
Robert Liniek
Deutsch oder Englisch
Keine
2. Angaben zur Lokalisierung und Schnittstellenbestimmung
Zuordnung zu Studienrichtung/Teilnehmerkreis
Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Zuordnung zu Kategorie/Niveaustufe /Lage im
Wahlmodul im interdisziplinären Wahlbereich
Studienplan
Zuordnung zu fachlichen Teilgebieten/
Fachübergreifendes Angebot zum Erwerb interkultureller
Beziehung zu Folgemodulen
Kompetenz
Dauer und Angebotsturnus des Moduls
Jedes Semester
Die Lehrveranstaltungen finden in unregelmäßigen
Abständen während der Vorlesungszeit statt. Die Termine
der Blockveranstaltungen werden rechtzeitig auf der
Homepage (https://www.phf.uni-rostock.de/internationales/dasprojekt-interkulturalitaet-erleben/) bekanntgegeben.
3. Modulfunktion
Lehrinhalte
Lern- und Qualifikationsziele (Kompetenzen):
Wissensverbreiterung und -vertiefung
Interkulturelle/Transkulturelle Konzepte, Training zum
Erwerb interkultureller Handlungskompetenz,
Interkulturalität in Schule/Pädagogik und im Alltag junger
Menschen, Besuch und didaktische Erschließung
interkultureller Lernorte, Auswertung von interkulturellen
Studien
Die Studierenden lernen theoretische Konzepte der Interund Transkulturalität kennen. Sie erwerben Kenntnisse zu
kultureller Diversität, setzen sich mit den Fragestellungen
und Ergebnissen aktueller Studien zu trans- oder
interkulturellen Phänomenen auseinander und erkennen
den didaktischen Wert interkultureller Lernorte.
Können (instrumentale Kompetenzen)
Die Studierenden sind in der Lage, in interkulturell
relevanten Situationen souverän aufzutreten und
interkulturellen Konflikten angemessen und vermittelnd zu
begegnen. Sie können sich zudem als Multiplikatoren für
interkulturelles Wissen betätigen (Vermittlungskompetenz).
Können (systemische Kompetenzen)
Die Studierenden können Texte (z.B. Fachaufsätze,
Interviews) und Statistiken auswerten. Sie identifizieren
soziokulturelle Wirkmechanismen, die interkulturellen
Phänomenen zugrunde liegen. Darüber hinaus sind sie in
der Lage, didaktisch relevantes Material eigenständig zu
entwerfen und gezielt einzusetzen.
14
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Können (kommunikative Kompetenzen)
Literaturangaben
Lernformen
4. Aufwand und Wertigkeit
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Leistungspunkte
5. Prüfungsmodalitäten
Ggf. (Prüfungs)Vorleistungen (Art, Umfang)
Voraussetzungen für einen erfolgreichen
Modulabschluss
Regel(prüfungs)termin
Noten
Die Studierenden können interkulturelle Phänomene
interpretieren und sich in schriftlicher und mündlicher Form
adäquat dazu äußern. In einer abschließenden schriftlichen
Arbeit reflektieren sie vertiefend eine relevante
interkulturelle Fragestellung.
Vgl. Literaturempfehlungen zu den einzelnen
Lehrveranstaltungen
Kleingruppenarbeit, Vertiefung der Theorie durch
praktische Übungen, weitere hochschuldidaktische
Lehrformen
Für das Studium des Moduls wird für die Studierenden ein
Arbeitsaufwand von insgesamt 90 Stunden veranschlagt,
der sich wie folgt aufgliedert:
Präsenzzeit (Seminar)
50 h
Reflexionsphase im Selbststudium
(einschließlich Verfassen einer schriftlichen
40 h
Reflexionsleistung)
Gesamt
90 h
Bei erfolgreichem Modulabschluss werden dem
Arbeitsaufwand von insgesamt 90 Stunden entsprechend 3
Leistungspunkte erteilt.
Erfolgreiche Teilnahme an mind. 4 Lehrangeboten des
Projekts „Interkulturalität erleben“
Prüfungsleistung: Bericht/Dokumentation
Die Prüfungsleistung ist während der vorlesungsfreien Zeit
im Anschluss an den Besuch der Projektveranstaltungen zu
erbringen. Der Regelprüfungstermin ist der geltenden
Prüfungsordnung des jeweiligen Studienganges zu
entnehmen, in dem das Modul verwendet wird.
Die Modulprüfung wird nicht bewertet. Es erfolgt lediglich
die Benotung: Bestanden/Nicht bestanden.
15
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Institut für Volkskunde
Bezeichnung der Module
Lehrinhalte
Dauer des Moduls
Angebotsturnus
Leistungspunkte
Historische
Volkskultur und
populäre Kulturen in
der Moderne
Erscheinungs-, Funktions- und
Vermittlungsweisen von Volkskultur,
Populärkultur, Alltagskultur und Medienkultur
1 Semester,
Wintersemester,
jährlich,
6LP
Maritime Kultur der
Ostsee- und der
Nordseeküste
Entwicklung maritimer, durch Kulturkontakt
geprägter Kulturräume
1 Semester,
Winter- und
Sommersemester,
halbjährlich,
6LP
Regionalethnografien
Norddeutschlands in
der Europäischen
Ethnologie
Genese, Inhalt und Konstruktionsmuster
regionaler Ethnografien und ihre europaweit
vergleichende Betrachtung
1 Semester,
Sommersemester,
jährlich,
6LP
Volkskunst – populäre
Ästhetik
Erscheinungs-, Funktions- und
Aneignungsweisen von Erzeugnissen der
Volkskultur und populären Ästhetik als Teil der
historischen und gegenwärtigen Alltagskultur
1 Semester,
Sommersemester,
jährlich,
6LP
16
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
1. Allgemeine Angaben
Modulbezeichnung
Historische Volkskultur und populäre Kulturen in der
Moderne
Modulnummer
Modulverantwortlich
Institut für Volkskunde (IVK) der PHF
Direktor des IVK
Aufbaukurs
Hauptseminar
(konkrete Angaben und Titel zu den anrechenbaren
Kursen sind im Vorlesungsverzeichnis zu finden oder bei
den Studienfachberatern zu erfragen)
Deutsch
4 SWS
Lehrveranstaltungen
Sprache
Präsenzlehre
2. Aufgaben zur Lokalisierung und Schnittstellenbestimmung
Zuordnung zu Studienrichtung/
Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Teilnehmerkreis:
Zuordnung zu Kategorie/
Wahlmodul im Interdisziplinären Wahlbereich
Lage im Studienplan
Dauer und Angebotsturnus des Moduls
Das Modul erstreckt sich über einen Zeitraum von einem
Semester.
Das Modul wird jedes Wintersemester angeboten.
Die Lehrveranstaltungen finden wöchentlich statt und
erstrecken sich über 2 Stunden.
3. Modulfunktion
Lehrinhalte
Erscheinungs-, Funktions- und Vermittlungsweisen von
Volkskultur, Populärkultur, Alltagskultur und Medienkultur
Kennenlernen traditionaler Wissensbestände, ihrer
Aneignungsweisen, Wandlungsprozesse und medialen
Transformationen bis zur Postmoderne
Profilierung kulturwissenschaftlicher Arbeitsweisen durch
Einbeziehung
kulturanthropologischer
und
medienwissenschaftlicher Ansätze
kulturanthropologische und medienwissenschaftliche
Theorien und Methoden sowie deren Anwendung auf die
Gattungen der historischen Volkskultur und der heutigen
Populärkultur
Beurteilung theoretischer Modelle zur Beschreibung
empirisch vielfältiger und vermeintlich selbstverständlicher
Sachverhalte
Präsentation erworbenen Wissens in Vortrag und
Diskussion
Keine
Lern- und Qualifikationsziele
(Kompetenzen)
Wissensverbreiterung
Wissensvertiefung
Können (systematische Kompetenzen)
Können (kommunikative Kompetenzen)
Voraussetzungen für die Teilnahme am
Modul und Hinweise zur Vorbereitung
Lehr- und Lernformen
(incl. Medienformen)
Seminare mit Referaten (Thesenpapiere, Power-PointPräsentationen). Arbeit mit empirischen Quellen (Archivund Feldforschungsdokumenten), mit fotografischen und
filmischen Dokumenten.
4. Aufwand und Wertigkeit
Arbeitsaufwand für die
Studierenden
Für das Studium des Moduls wird für die Studierenden ein
Arbeitsaufwand von 180 Stunden veranschlagt, die sich
17
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
wie folgt aufgliedern:
Präsenzveranstaltungen
(Kontaktzeit):
Vor- und Nachbereitung von Kontaktzeiten:
Prüfungsvorleistungen/
Studienleistungen:
Prüfungsvorbereitung:
Anzahl, Art und Umfang der
Prüfung; Regelprüfungstermin
Zugelassene Hilfsmittel
Noten
30 Std.
30 Std.
Gesamtarbeitsaufwand:
180 Std.
Bei erfolgreichem Modulabschluss werden dem
Arbeitsaufwand von insgesamt 180 Stunden entsprechend
6 Leistungspunkte erteilt.
Leistungspunkte
5. Prüfungsmodularitäten
Anzahl, Art und Umfang der
Prüfungsvorleistungen
60 Std.
60 Std.
Präsentation eines Referates, ggf. auch als Korreferat
Abfassung einer vier bis sechs Seiten umfassenden
Hausarbeit
über
ein
kulturanthropologisch
zu
interpretierendes Fallbeispiel der Volkskultur oder
Populärkultur, Bearbeitungszeitraum: 8 Wochen
entfällt
Die Modulprüfung wird nicht bewertet. Es erfolgt lediglich
die Benotung: Bestanden/Nicht bestanden
Nähere Modulbeschreibung:
Ziel dieses Moduls ist es, Inhalte, Erscheinungsformen und Funktionsweisen der historischen
Volkskultur kennenzulernen und den Thematisierungen, Präsentations- und Wirkungsweisen populärer
Kulturen in Moderne und Wissensgesellschaft gegenüberzustellen. Was unterscheidet die sogenannte
Volkskultur, ihre narrativen, performativen und materiellen Ausdrucksformen, von der massenmedial
vermittelten Populärkultur, ihren Inhalten und Formaten? Wie sind die Brechungen, die in der Moderne
kulturelle Überlieferungen erfuhren, näher zu beschreiben und historisch zu begründen? Wie
fundamentierte das traditionale Wissen zur Brauch-, Glaubens- und Erzähltradition die Mentalität seiner
Vermittler und Empfänger? Wie verankern sich dagegen populäre Kulturen im heutigen Alltag, und wem
nützen ihre Realisierungen? Wie werden kulturelle Traditionen zum Kulturerbe stilisiert? Wo liegen aus
Sicht der Kulturanthropologie, bei allen Differenzen, Gemeinsamkeiten zwischen der Volkskultur und
heutigen Populärkultur?
Veranstaltungen, die im Modul „Volkskunst – Populäre Ästhetik“ angeboten werden, können hier zum
Teil ebenfalls angerechnet werden.
18
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
1. Allgemeine Angaben
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlich
Maritime Kultur der Ostsee- und der Nordseeküste
Institut für Volkskunde (IVK) der PHF
Direktor des IVK
Seminare
(konkrete Angaben und Titel zu den anrechenbaren
Kursen sind im Vorlesungsverzeichnis zu finden oder
bei den Studienfachberatern zu erfragen)
Deutsch
4 SWS
Lehrveranstaltungen
Sprache
Präsenzlehre
2. Aufgaben zur Lokalisierung und Schnittstellenbestimmung
Zuordnung zu Studienrichtung/
Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Teilnehmerkreis:
Zuordnung zu Kategorie/
Wahlmodul im Interdisziplinären Wahlbereich
Lage im Studienplan
Dauer und Angebotsturnus des Moduls
Das Modul erstreckt sich über einen Zeitraum von
einem Semester.
Das Modul wird jedes Semester angeboten.
Die Lehrveranstaltungen finden wöchentlich statt und
erstrecken sich über 2 Stunden.
3. Modulfunktion
Lehrinhalte
Entwicklung maritimer, durch Kulturkontakt geprägter
Kulturräume
Erwerb kulturwissenschaftlicher Kompetenz über
maritime Kulturen
maritimethnografische Methoden, Themen und
Deutungsansätze
Darstellung und Entwicklung maritimer Kulturperioden
auf dem Gebiet der Ostsee- und Nordseeküste vom 17.
Jh. bis zur Gegenwart
Bewertung interkultureller Dynamiken in der
Kulturgeschichte
am
Beispiel
maritimer
Kulturentwicklungen
Präsentation erworbenen Wissens in Vortrag und
Diskussion
Keine
Lern- und Qualifikationsziele
(Kompetenzen)
Wissensverbreiterung
Wissensvertiefung
Können (systematische Kompetenzen)
Können (kommunikative Kompetenzen)
Voraussetzungen für die Teilnahme am
Modul und Hinweise zur Vorbereitung
Lehr- und Lernformen
(incl. Medienformen)
Seminare mit Referaten (Thesenpapiere, Power-PointPräsentationen). Arbeit mit empirischen Quellen (Archivund Feldforschungsmaterialien)
4. Aufwand und Wertigkeit
Arbeitsaufwand für die
Studierenden
Für das Studium des Moduls wird für die Studierenden
ein Arbeitsaufwand von 180 Stunden veranschlagt, die
sich wie folgt aufgliedern:
Präsenzveranstaltungen
(Kontaktzeit):
60 Std.
Vor- und Nachbereitung von Kontaktzeiten:
60 Std.
Prüfungsvorleistungen/
Studienleistungen :
30 Std.
Prüfungsvorbereitung:
30 Std.
19
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Gesamtarbeitsaufwand:
180 Std.
Bei erfolgreichem Modulabschluss werden dem
Arbeitsaufwand von insgesamt 180 Stunden
entsprechend 6 Leistungspunkte erteilt.
Leistungspunkte
5. Prüfungsmodularitäten
Anzahl, Art und Umfang der
Prüfungsvorleistungen
Anzahl, Art und Umfang der
Prüfung; Regelprüfungstermin
Zugelassene Hilfsmittel
Noten
Präsentation eines Referates, ggf. auch als Korreferat
Abfassung einer vier bis sechs Seiten umfassenden
Hausarbeit über ein Thema zur maritimen Kultur
Bearbeitungszeitraum: 8 Wochen
entfällt
Die Modulprüfung wird nicht bewertet. Es erfolgt lediglich
die Benotung: Bestanden/Nicht bestanden
Nähere Modulbeschreibung:
Anhand ausgewählter Themenbereiche wird ein Einblick in die kulturelle Entwicklung vermittelt, die insbesondere
für das Gebiet der Ostsee- und Nordseeküste nachgewiesen worden ist, die aber in vielen Bereich auch einem
größeren Kulturraum zugeordnet werden kann. Ausgehend von der Hafenstadt als Kulturkontaktbereich, von der
Entwicklung der ländlichen Schifffahrt und vom hafenstädtisch-bürgerlichen Kulturvorbild, das für die Seefahrer
aus den maritim strukturierten Küstendörfern maßgeblich war, werden – im Kontext der jeweiligen politischökonomischen Situation, der relevanten Lebensbedingungen und der konkreten Lebenstätigkeit der Fahrensleute
an dieser Küste – drei Kulturperioden behandelt, die nach ihren Leitmerkmalen als „Holländerzeit“ (etwa 1650 –
1750), als „Englische Zeit“ (etwa 1750 – 1870) und als „Industriegesellschaftliche maritime Kulturperiode“ (seit
etwa 1870) bezeichnet worden sind. Einbezogen werden ebenso die Wandlungen maritimer Einflüsse bis zur
unmittelbaren Gegenwart.
20
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
1. Allgemeine Angaben
Modulbezeichnung
Regionalethnografien Norddeutschlands in der
Europäischen Ethnologie
Modulnummer
Modulverantwortlich
Institut für Volkskunde (IVK) der PHF
Direktor des IVK
Seminare
(konkrete Angaben und Titel zu den anrechenbaren
Kursen sind im Vorlesungsverzeichnis zu finden oder
bei den Studienfachberatern zu erfragen)
Deutsch
4 SWS
Lehrveranstaltungen
Sprache
Präsenzlehre
2. Aufgaben zur Lokalisierung und Schnittstellenbestimmung
Zuordnung zu Studienrichtung/
Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Teilnehmerkreis:
Zuordnung zu Kategorie/
Wahlmodul im Interdisziplinären Wahlbereich
Lage im Studienplan
Dauer und Angebotsturnus des Moduls
Das Modul erstreckt sich über einen Zeitraum von
einem Semester.
Das Modul wird jedes Sommersemester angeboten.
Die Lehrveranstaltungen finden wöchentlich statt und
erstrecken sich über 2 Stunden.
3. Modulfunktion
Lehrinhalte
Genese, Inhalt und Konstruktionsmuster regionaler
Ethnografien und ihre europaweit vergleichende
Betrachtung
Sichtbarmachung kultureller Tradierungsprozesse und
die Bindung kulturellen Erbes an Räume; regionale
Identifikationsprozesse;
Konstruktion touristischer Regionen
Einbeziehung von Methoden und Theorien der
Europäischen Ethnologie in die kulturwissenschaftliche
Arbeitsweise
Ausgehend vom Bundesland Mecklenburg-Vorpommern
wird Norddeutschland als kultureller Raum mit
ausgewählten
europäischen
Regionalkulturen
verglichen. Ermittelt werden kulturelle Spezifika und
Gemeinsamkeiten von Flächenländern. Der Fokus liegt
auf traditionalen Wissensbeständen und ihrem Anteil an
der Bildung regionaler Identität.
Beurteilung theoretischer Modelle zur Konstruktion
kultureller Räume; Quellenkritik ethnografischer
Wissensbestände
Präsentation erworbenen Wissens in Vortrag und
Diskussion
Keine
Lern- und Qualifikationsziele
(Kompetenzen)
Wissensverbreiterung
Wissensvertiefung
Können (systematische Kompetenzen)
Können (kommunikative Kompetenzen)
Voraussetzungen für die Teilnahme am
Modul und Hinweise zur Vorbereitung
Lehr- und Lernformen
(incl. Medienformen)
Seminare mit Referaten (Thesenpapiere, Power-PointPräsentationen). Arbeit mit empirischen Quellen (Archivund
Feldforschungsmaterialien)
und
mit
massenmedialen Produkten
21
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
4. Aufwand und Wertigkeit
Arbeitsaufwand für die
Studierenden
Für das Studium des Moduls wird für die Studierenden
ein Arbeitsaufwand von 180 Stunden veranschlagt, die
sich wie folgt aufgliedern:
Präsenzveranstaltungen
(Kontaktzeit):
60 Std.
Vor- und Nachbereitung von Kontaktzeiten:
60 Std.
Prüfungsvorleistungen/
Studienleistungen :
30 Std.
Prüfungsvorbereitung:
30 Std.
180 Std.
Bei erfolgreichem Modulabschluss werden dem
Arbeitsaufwand von insgesamt 180 Stunden
entsprechend 6 Leistungspunkte erteilt.
Leistungspunkte
5. Prüfungsmodularitäten
Anzahl, Art und Umfang der
Prüfungsvorleistungen
Anzahl, Art und Umfang der
Prüfung; Regelprüfungstermin
Zugelassene Hilfsmittel
Noten
Präsentation eines Referates, ggf. auch als Korreferat
Abfassung einer vier bis sechs Seiten umfassenden
Hausarbeit über ein Thema zur Regionalkultur
Norddeutschlands, das Überlieferungswissen und den
Vergleich mit anderen Regionen einschließt.
Bearbeitungszeitraum: 8 Wochen
entfällt
Die Modulprüfung wird nicht bewertet. Es erfolgt lediglich
die Benotung: Bestanden/Nicht bestanden
Nähere Modulbeschreibung:
Ziel dieses Moduls ist es, die Konstruktion kultureller Räume in Flächenländern näher zu beschreiben. Die Frage,
wie sich Regionen kulturell präsentieren, wird für den Bereich traditionaler Wissensbestände, insbesondere die
historische Volkskultur, bearbeitet. Welche Ausschnitte aus dem Kanon volkskultureller Traditionen werden
bevorzugt an Regionen festgemacht? Welche Voraussetzungen liefern hierfür die Wissensbestände
ethnografischer Korpora? Mit welchen Erzählungen, Bräuchen oder Objekten der materiellen Kultur wird eine
Landschaft beworben? Welche Medienformate kommen dabei zum Einsatz? Wie ist die dabei behauptete
„Einzigartigkeit“ zu bewerten, wenn man den Prozess der Bildung von Kulturerbe in mehreren Regionen
miteinander vergleicht? Ausgehend von einschlägigen ethnografischen Sammlungen Mecklenburgs, des
historischen Pommern und Schleswig-Holsteins, besonders des 19. Jahrhunderts, sollen diese Fragen für
raumbezogene kulturelle Präsentationen der betreffenden Länder beantwortet werden, was den Vergleich mit
anderen, weniger urbanisierten Regionen Europas einschließt.
Angerechnet werden können auch vereinzelt Seminare des Moduls „Maritime Kultur der südlichen Ostseeküste“
22
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
1. Allgemeine Angaben
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlich
Volkskunst – populäre Ästhetik
Institut für Volkskunde (IVK) der PHF
Direktor des IVK
Seminar
(konkrete Angaben und Titel zu den anrechenbaren
Kursen sind im Vorlesungsverzeichnis zu finden oder bei
den Studienfachberatern zu erfragen)
Deutsch
4 SWS
Lehrveranstaltungen
Sprache
Präsenzlehre
2. Aufgaben zur Lokalisierung und Schnittstellenbestimmung
Zuordnung zu Studienrichtung/
Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Teilnehmerkreis:
Zuordnung zu Kategorie/
Wahlmodul im Interdisziplinären Wahlbereich
Lage im Studienplan
Dauer und Angebotsturnus des Moduls
Das Modul erstreckt sich über einen Zeitraum von einem
Semester.
Das Modul wird jedes Sommersemester angeboten.
Die Lehrveranstaltungen finden wöchentlich statt und
erstrecken sich über 2 Stunden.
3. Modulfunktion
Lehrinhalte
Erscheinungs-, Funktions- und Aneignungsweisen von
Erzeugnissen der Volkskultur und populären Ästhetik als
Teil der historischen und gegenwärtigen Alltagskultur
Beziehungen zwischen traditionaler Kultur, Massenkultur
und Subkultur, Darstellung kultureller Wandlungsprozesse
Lern- und Qualifikationsziele
(Kompetenzen)
Wissensverbreiterung
Profilierung kulturwissenschaftlicher Arbeitsweisen durch
Einbeziehung
kultursoziologischer
und
kulturanthropologischer Ansätze
kulturanthropologische Theorien und Methoden sowie
deren Anwendung auf visuelle Bereiche der Alltagskultur
Beurteilung theoretischer Modelle zur Beschreibung
empirisch vielfältiger Sachverhalte
Präsentation erworbenen Wissens in Vortrag und
Diskussion
Keine
Wissensvertiefung
Können (systematische Kompetenzen)
Können (kommunikative Kompetenzen)
Voraussetzungen für die Teilnahme am
Modul und Hinweise zur Vorbereitung
Lehr- und Lernformen
(incl. Medienformen)
Seminare mit Referaten (Thesenpapiere, Power-PointPräsentationen). Arbeit mit empirischen Quellen
(Feldforschungsdokumenten), mit fotografischen und
filmischen Dokumenten.
4. Aufwand und Wertigkeit
Arbeitsaufwand für die
Studierenden
Für das Studium des Moduls wird für die Studierenden ein
Arbeitsaufwand von 180 Stunden veranschlagt, die sich
wie folgt aufgliedern:
Präsenzveranstaltungen
(Kontaktzeit):
60 Std.
Vor- und Nachbereitung von Kontaktzeiten:
60 Std.
Prüfungsvorleistungen/
23
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Studienleistungen :
Prüfungsvorbereitung:
Gesamtarbeitsaufwand:
180 Std.
Bei erfolgreichem Modulabschluss werden dem
Arbeitsaufwand von insgesamt 180 Stunden entsprechend
6 Leistungspunkte erteilt.
Leistungspunkte
5. Prüfungsmodularitäten
Anzahl, Art und Umfang der
Prüfungsvorleistungen
Anzahl, Art und Umfang der
Prüfung; Regelprüfungstermin
Zugelassene Hilfsmittel
Noten
30 Std.
30 Std.
Präsentation eines Referates, ggf. auch als Korreferat
Abfassung einer vier bis sechs Seiten umfassenden
Hausarbeit
über
ein
kulturanthropologisch
zu
interpretierendes Fallbeispiel der Volkskunst oder
populären Ästhetik
Bearbeitungszeitraum: 8 Wochen
entfällt
Die Modulprüfung wird nicht bewertet. Es erfolgt lediglich
die Benotung: Bestanden/Nicht bestanden
Nähere Modulbeschreibung:
Die Gestaltung und Verschönerung von Dingen des Lebensalltags stellt ein Grundbedürfnis dar, dessen
historische und gegenwärtige Realisierungen den empirischen Ausgangspunkt für die Darstellung kultureller
Aneignungsprozesse bilden. Unter dem Begriff der „Volkskunst“ werden Erzeugnisse der historischen Volkskultur
(z.B. die Ornamentik von Gebäuden und Textilien oder die Verzierungen von Arbeits- und Haushaltsgeräten) in
traditionalen, ästhetischen und funktionalen Bezügen dargestellt und als typische Objekte musealisierender
Präsentation gewürdigt. Einen Schwerpunkt bilden dabei Objekte der maritimen Kultur. Gefragt wird ebenso nach
den Lebensbezügen alltäglicher Kunstäußerungen der Gegenwart und unmittelbaren Vergangenheit. So geht es
um die Gestaltung von Grundstücken, Gärten und Hausfassaden, um miniaturisierte Bastlerwelten, die
„Airbrush“-Arbeiten auf Autokarosserien, um Graffiti, um Motivgruppen und Träger des Hautstichbildes, also der
Tätowierung, oder etwa um die Subkultur des Punk und die Assimilierung ihrer Schockästhetik.
24
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Universitätsbibliothek
Bezeichnung der Module
Lehrinhalte
Dauer des Moduls
Angebotsturnus
Leistungspunkte
Einführung in die
Institutionen der
Erinnerungskultur
Theoretische Einführung in die Erschließung,
Erforschung, Digitalisierung und Vermittlung
von Kulturgut aus den Sammlungen von
Bibliotheken, Archiven, Museen und
Gedenkstätten
1 Semester,
Wintersemester,
jährlich,
6 LP
Institutionen der
Erinnerungskultur in der
Praxis
Praktische Arbeit an sammlungsbezogenen
Quellen von Bibliotheken, Archiven, Museen
und
Gedenkstätten
1 Semester,
Sommersemester,
jährlich,
6 LP
25
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
1. Allgemeine Angaben
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlich
Ansprechpartnerinnen/Ansprechpartner
Lehrveranstaltungen
Sprache
Präsenzlehre
Einführung
in
die
Institutionen
der
Erinnerungskultur
UB 10101
Universitätsbibliothek Rostock,
Direktor der Universitätsbibliothek
Reinhard Kerb, Projektkoordinator „Aktivposten
Kulturgut“
V: „Bibliotheken, Archive, Museen - Institutionen der
Erinnerungskultur“
Vorortvorlesungen (Führungen)
Deutsch
2 SWS Vorlesung + 1 SWS Vorortvorlesung
2. Angaben zur Lokalisierung und Schnittstellenbestimmung
Zuordnung zu Studienrichtung/Teilnehmerkreis
Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Lehramtsstudiengänge (alle)
Studium Generale
Zuordnung zu Kategorie/Niveaustufe/Lage im
Wahlmodul im Interdisziplinären Wahlbereich
Studienplan
Bachelorstudiengang – grundlagenorientiert
Staatsexamen – grundlagenorientiert
geöffnet für Studierende aller Fachrichtungen und
Lehrämter
Teilnahmevoraussetzung
Keine
Zuordnung zu fachlichen Teilgebieten/Beziehung zu
Folgemodul: „Institutionen der Erinnerungskultur in der
Folgemodulen
Praxis“
Dauer und Angebotsturnus des Moduls
Das Modul erstreckt sich über einen Zeitraum von
einem Semester.
Das Modul wird jeweils zum Wintersemester
angeboten.
Die Vorlesung findet wöchentlich statt.
Die Führungen durch die in der Vorlesung
vorgestellten Institutionen werden an verschiedenen
Terminen außerhalb der Vorlesung angeboten. Die
genauen Termine der Führungen werden in der
Ringvorlesung bekannt gegeben.
3. Modulfunktion
Lehrinhalte
Im Mittelpunkt des Moduls stehen die Begegnung der
Studierenden mit den zeitgenössischen und
historischen
Bibliotheks-,
Archivund
Museumsbeständen sowie das Kennenlernen der
klassischen Kernaufgaben dieser Institutionen. Dabei
werden die Teilnehmer unter anderem mit den
Verfahren der Erschließung geschichtlicher Zeugnisse
vertraut gemacht.
Im
Rahmen
der
Digitalisierung kultureller
Überlieferungen wird an die Bedeutung und Funktion
der zu digitalisierenden Kulturgüter herangeführt.
26
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Lern- und Qualifikationsziele (Kompetenzen)
Die
Teilnehmer
erlernen
wichtige
Schlüsselqualifikationen für eine Berufstätigkeit im
Wissenschaftsbereich und Kultursektor.
Die Studierenden erkennen die übergeordnete
Bedeutung der vorgestellten Institutionen für die
Erinnerungskultur und sind auf Grundlage des
erlangten Wissens in der Lage, deren Konzeption zu
durchschauen.
Die Studierenden erlangen Kenntnisse, die sie für
sammlungsbezogene Forschungs-, Erschließungsund Digitalisierungsvorhaben qualifizieren.
Die
Studierenden
erwerben
grundlegende
Kompetenzen nicht nur im inhaltlichen Erschließen
von Quellen, sondern erwerben außerdem
quellenkritische Kompetenz.
Die
Studierenden
kennen
die
vielfältigen
Tätigkeitsfelder von Bibliotheken, Archiven, Museen
und Gedenkstätten und können entscheiden, ob eine
berufliche Tätigkeit innerhalb des Kultursektors für sie
zukünftig relevant ist.
- Vorlesung
- Führungen
- Literaturstudium
Lehr- und Lernformen
4. Aufwand und Wertigkeit
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Kontaktzeit Vorlesung + Führungen 45 Std.
Vor- und Nachbereitung Kontaktzeit 45 Std.
Prüfungsvorbereitung
30 Std.
Selbststudium
60 Std.
Gesamtaufwand
180Std.
Bei erfolgreichem Modulabschluss werden dem
Arbeitsaufwand von insgesamt 180 Stunden
entsprechend 6 Leistungspunkte erteilt.
Leistungspunkte
5. Prüfungsmodalitäten
Prüfungsvorleistungen
(Anzahl, Art, Umfang)
Voraussetzungen
für
Modulabschluss
Regelprüfungstermin
Bewertung
Für das Studium des Moduls wird für die Studierenden
ein Arbeitsaufwand von 180 Stunden veranschlagt, die
sich wie folgt aufgliedern:
Keine
einen
erfolgreichen bestandene Klausur
Regelprüfungstermin
gemäß
jeweils
gültiger
studiengangspezifischer
Prüfungsund
Studienordnung
Die Modulprüfung wird nicht bewertet. Es erfolgt
lediglich die Benotung: Bestanden/Nicht bestanden
27
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
1. Allgemeine Angaben
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlich
Ansprechpartnerinnen/Ansprechpartner
Lehrveranstaltungen
Sprache
Zulassungsbeschränkung
Institutionen der Erinnerungskultur in der Praxis
UB 10102
Universitätsbibliothek Rostock,
Direktor der Universitätsbibliothek
Reinhard Kerb, Projektkoordinator „Aktivposten
Kulturgut“
Praktikum (90 Stunden)
Blockseminar
Exkursion
Deutsch
Teilnehmerzahl: maximal 30 Studierende
Anmeldung über studip
2. Angaben zur Lokalisierung und Schnittstellenbestimmung
Zuordnung zu Studienrichtung/Teilnehmerkreis
Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät,
Lehramtsstudierende (alle)
Zuordnung zu Kategorie/Niveaustufe/Lage im
Studienplan
Teilnahmevoraussetzung
Zuordnung zu fachlichen Teilgebieten/Beziehung zu
Folgemodulen
Dauer und Angebotsturnus des Moduls
3. Modulfunktion
Lehrinhalte
Wahlmodul im Interdisziplinären Wahlbereich
Bachelorstudiengang – weiterführend
Staatsexamen – weiterführend
geöffnet für Studierende aller Fachrichtungen und
Lehrämter
- erfolgreich abgeschlossenes Theoriemodul
„Einführung in die Institutionen der Erinnerungskultur“
- anderweitige Qualifikationen bei Nichtbelegung des
Theoriemoduls, in diesem Fall erfolgt die Zustimmung
zur Teilnahme in Absprache mit den
Projektverantwortlichen
- Zusage einer Praktikumseinrichtung
Keine
Das Modul erstreckt sich über einen Zeitraum von
einem Semester.
Das Modul wird im Sommersemester angeboten.
Das Praktikum kann sowohl semesterbegleitend als
auch im Block oder als Mischform absolviert werden.
Die Termine des Blockseminars und der Exkursion
werden in der Ringvorlesung „Bibliotheken, Archive,
Museen - Institutionen der Erinnerungskultur“ bekannt
gegeben
Abhängig von der Praktikumsinstitution (Bibliothek,
Archiv, Museum, Gedenkstätte) erlernen die
Teilnehmer auf unterschiedliche Weise den Umgang
mit Originalquellen. Sie werden in Arbeitsabläufe der
Institution integriert und mit einrichtungsbezogenen
Aufgaben vertraut gemacht, sodass eine tiefgründige
Spezialisierung des im Theoriemodul erworbenen
Wissens erfolgt. Innerhalb des Blockseminars sollen
28
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
vor allem bibliotheks-, archiv- und museumsrelevante
Fragestellungen in interdisziplinären Kontexten
diskutiert werden. Eine Exkursion dient der
Vorbereitung auf das Praktikum und visualisiert die im
Blockseminar erlangten Kenntnisse.
Lern- und Qualifikationsziele (Kompetenzen)
Die Studierenden sammeln erste praktische
Erfahrungen im Kultursektor und erlangen einen
Einblick in den beruflichen Alltag dieses
Tätigkeitsfeldes.
Die Studierenden können komplexe Quellen inhaltlich
erschließen und forschungsbezogen verarbeiten. Sie
sind in der Lage, ihre Ergebnisse fachgerecht zu
präsentieren und sich kritisch mit ihren Resultaten
auseinanderzusetzen.
Die Teilnehmer können sich in die Arbeit der
Praktikumsinstitution integrieren sowie eigene Ideen
gewinnbringend darbieten und einbringen.
Lehr- und Lernformen
-
4. Aufwand und Wertigkeit
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Bewertung
Für das Studium des Moduls wird für die Studierenden
ein Arbeitsaufwand von 180 Stunden veranschlagt, die
sich wie folgt aufgliedern:
Kontaktzeit Blockseminar+Exkursion 30 Std.
Kontaktzeit Praktikum
90 Std.
Vor- und Nachbereitung Kontaktzeit 30 Std.
Praktikumsbericht
30 Std.
Gesamtaufwand
180 Std.
Bei erfolgreichem Modulabschluss werden dem
Arbeitsaufwand von insgesamt 180 Stunden
entsprechend 6 Leistungspunkte erteilt.
Leistungspunkte
5. Prüfungsmodalitäten
Prüfungsvorleistungen
(Anzahl, Art, Umfang)
Voraussetzungen
für
Modulabschluss
Regelprüfungstermin
Praktikum
Arbeit mit Originalquellen
Blockseminar + Exkursion
Kurzreferat
Selbststudium
einen
- absolviertes Praktikum im Umfang von 90h
- Teilnahme am Blockseminar und an der Exkursion
erfolgreichen Praktikumsbericht (Bearbeitungszeit 8 Wochen, ca. 5
Seiten)
Regelprüfungstermin
gemäß
jeweils
gültiger
studiengangspezifischer
Prüfungsund
Studienordnung
Die Modulprüfung wird nicht bewertet. Es erfolgt
lediglich die Benotung: Bestanden/Nicht bestanden
29
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Institut für Anglistik/Amerikanistik
Für die Teilnahme an den Modulen des Instituts für Anglistik/Amerikanistik sind englische
Sprachkenntnisse unabdingbar (Niveau B2)
Bezeichnung der Module
Lehrinhalte
Grundlagen der englischen
Sprachwissenschaft (Basics
of English Linguistics)
Inhaltliche und methodische
Grundlagen der englischen
Sprachwissenschaft sowie der
Grammatik des Englischen
Grundlagen der
Kulturwissenschaft (Basics
of Cultural Studies)
Inhaltliche und methodische
Grundlagen sowie Theorien der
anglistisch-amerikanistischen
Kulturwissenschaft
Grundlagen der englischen
Literaturwissenschaft
(Basics of English
Literature)
Inhaltliche und methodische
Grundlagen sowie der anglistischamerikanistischen
Literaturwissenschaft
30
Dauer des Moduls
Angebotsturnus
Leistungspunkte
1 Semester,
Wintersemester,
jährlich,
6LP
1 Semester,
Winter- und
Sommersemester,
halbjährlich,
6LP
1 Semester,
Winter- und
Sommersemester,
halbjährlich,
6 LP
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung (deutsch)
Untertitel
Modulbezeichnung (englisch)
Leistungspunkte
Gesamtarbeitsaufwand
Modulverantwortlich
Ansprechpartnerinnen/
Ansprechpartner
Sprache
Zulassungsbeschränkung
Modulniveau
Zwingende
Teilnahmevoraussetzungen
Empfohlene
Teilnahmevoraussetzungen
Grundlagen der englischen Sprachwissenschaft
Basics of English Linguistics
und 6 LP
Institut für Anglistik und Amerikanistik
Leiter/in Lehrbereich Sprachwissenschaft
Englisch
keine
Grundlagenausbildung Sprachwissenschaft
Ausreichende Englischkenntnisse sowohl für Besuch der
Präsenzlehre als auch die Absolvierung der Modulprüfung
keine
Zuordnung zu Curricula
Wahlpflichtmodul des IDWB des Bachelorstudiengangs der
Philosophischen Fakultät
Beziehung zu Folgemodulen/fachlichen keine
Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin/Angebotsturnus des Moduls
1 Semester
Wintersemester, jährlich
Qualifikationsziele -
Erwerb von Grund- und Überblickskenntnissen im Bereich
der englischen Sprachwissenschaft und Grammatik
-
Fähigkeit zur exemplarischen Analyse von spezifischen
sprachwissenschaftlichen Frage- und Problemstellungen
sowie sicherer Umgang mit der fachwissenschaftlichen
Terminologie
-
Fähigkeit
zur
systematischen
Verknüpfung
sprachwissenschaftlicher Lehr- und Lerninhalte und
Sicherheit in der Klassifikation linguistischer Phänomene
-
Fähigkeit zur fachlich kompetenten und reflektierten
Darstellung und Vermittlung sprachwissenschaftlicher und
grammatischer Sachverhalte
Lehrinhalte
-
inhaltliche und methodische Grundlagen der englischen
Sprachwissenschaft sowie der Grammatik des Englischen
Literaturangaben
Bekanntgabe in den Lehrveranstaltungen
Lernund
(Kompetenzen)
Lehrzeit in SWS differenziert nach Form 4 SWS (2 SWS Grundkurs, 2 SWS Vorlesung)
der Lehrveranstaltung
Lehrveranstaltung 1
GK: English Linguistics: An Introduction
Lehrveranstaltung 2
V: Varieties and Variation in English
Lernformen
Präsenzveranstaltungen
mit
diversen
inhaltsund
lernzieladäquaten Lehr- und Lernformen, strukturiertes
Selbststudium
31
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Präsenz Grundkurs
Vor- und Nachbereitung des Grundkurses
Präsenz Vorlesung
Vor- und Nachbereitung der Vorlesung
Prüfungsvorbereitung
Gesamtarbeitsaufwand
Ggf.
(Prüfungs)Vorleistungen
Umfang)
30 h
45 h
30 h
30 h
45 h
180 h
(Art, Kontinuierliche
und
aktive
Teilnahme
an
den
Präsenzlehrveranstaltungen (GK & V) sowie Erledigung der
Arbeitsaufgaben
Voraussetzungen für einen erfolgreichen Klausur (60 Min)
Modulabschluss (Art, Umfang)
Regel(prüfungs)termin
Regelprüfungstermin
gemäß
jeweils
gültiger
studiengangsspezifischer Prüfungs- und Studienordnung
Bewertung
Bewertung gemäß jeweils gültiger studiengangsspezifischer
Prüfungs- und Studienordnung
32
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung (deutsch)
Untertitel
Modulbezeichnung (englisch)
Leistungspunkte
Gesamtarbeitsaufwand
Modulverantwortlich
Ansprechpartnerinnen/
Ansprechpartner
Sprache
Zulassungsbeschränkung
Modulniveau
Zwingende
Teilnahmevoraussetzungen
Empfohlene
Teilnahmevoraussetzungen
Grundlagen der englischen Literaturwissenschaft
Basics of English Literature
und 6 LP
Institut für Anglistik und Amerikanistik
Leiter/in Lehrbereich Literaturwissenschaft
Englisch
keine
Grundlagenausbildung Literaturwissenschaft
Ausreichende Englischkenntnisse sowohl für Besuch der
Präsenzlehre als auch die Absolvierung der Modulprüfung
keine
Zuordnung zu Curricula
Wahlpflichtmodul des IDWB des Bachelorstudiengangs der
Philosophischen Fakultät
Beziehung zu Folgemodulen/fachlichen keine
Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin/Angebotsturnus des Moduls
Lernund
(Kompetenzen)
1 Semester
Wintersemester, Sommersemester, halbjährlich
Qualifikationsziele -
Erwerb von Grundlagenkenntnissen im Fachgebiet englische
und amerikanische Literaturwissenschaft (d.h. der
englischsprachigen Literaturen Englands, Schottlands,
Irlands, Wales', der USA sowie ausgewählter postkolonialer
Literaturen; insbesondere Kanadas und der anglophonen
Karibik)
-
Fähigkeit zur Anwendung der für die Textinterpretation
notwendigen Theorien und Methoden
-
selbständige Anwendung dieser Grundkenntnisse und fähigkeiten am Beispiel spezieller Themen und Materialien
aus den britischen und nordamerikanischen Kulturen
Das Modul folgt dem Prinzip des exemplarischen Lernens.
Lehrinhalte
-
inhaltliche und methodische Grundlagen sowie
anglistisch-amerikanistischen Literaturwissenschaft
Literaturangaben
Bekanntgabe in den Lehrveranstaltungen
der
Lehrzeit in SWS differenziert nach Form 4 SWS (2 SWS Grundkurs, 2 SWS Vorlesung)
der Lehrveranstaltung
Lehrveranstaltung 1
GK: Introduction to Literary Studies
Lehrveranstaltung 2
V im WS: Survey Lecture: British Literary History
V im SS: Survey Lecture: American Literary History
Lernformen
Präsenzveranstaltungen
mit
diversen
inhaltsund
lernzieladäquaten Lehr- und Lernformen, strukturiertes
Selbststudium
33
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Präsenz Grundkurs
Vor- und Nachbereitung des Grundkurses
Präsenz Vorlesung
Vor- und Nachbereitung der Vorlesung
Prüfungsvorbereitung
Gesamtarbeitsaufwand
Ggf.
(Prüfungs)Vorleistungen
Umfang)
30 h
45 h
30 h
30 h
45 h
180 h
(Art, Kontinuierliche
und
aktive
Teilnahme
an
den
Präsenzlehrveranstaltungen (GK & V) sowie Erledigung der
Arbeitsaufgaben
Voraussetzungen für einen erfolgreichen Klausur (90 Min)
Modulabschluss (Art, Umfang)
Regel(prüfungs)termin
Regelprüfungstermin
gemäß
jeweils
gültiger
studiengangsspezifischer Prüfungs- und Studienordnung
Bewertung
Bewertung gemäß jeweils gültiger studiengangsspezifischer
Prüfungs- und Studienordnung
34
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung (deutsch)
Untertitel
Modulbezeichnung (englisch)
Leistungspunkte
Gesamtarbeitsaufwand
Modulverantwortlich
Ansprechpartnerinnen/
Ansprechpartner
Sprache
Zulassungsbeschränkung
Modulniveau
Zwingende
Teilnahmevoraussetzungen
Empfohlene
Teilnahmevoraussetzungen
Grundlagen der Kulturwissenschaft (Anglistik/Amerikanistik)
Basics of Cultural Studies
und 6 LP
Institut für Anglistik und Amerikanistik
Leiter/in Lehrbereich Kulturstudien
Englisch
keine
Grundlagenausbildung Kulturstudien
Ausreichende Englischkenntnisse sowohl für Besuch der
Präsenzlehre als auch die Absolvierung der Modulprüfung
keine
Zuordnung zu Curricula
Wahlpflichtmodul des IDWB des Bachelorstudiengangs der
Philosophischen Fakultät
Beziehung zu Folgemodulen/fachlichen keine
Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin/Angebotsturnus des Moduls
Lernund
(Kompetenzen)
1 Semester
Wintersemester, Sommersemester, halbjährlich
Qualifikationsziele -
Erwerb von Grundkenntnissen zu den anglophonen Kulturen
(England, Schottland, Irland, Wales, USA sowie
ausgewählter postkolonialer Kulturen; insbesondere Kanadas
und der anglophonen Karibik)
-
Erwerb grundlegender kulturanalytischer Fähigkeiten
-
selbständige Anwendung dieser Grundkenntnisse und
-fähigkeiten am Beispiel spezieller Themen und Materialien
aus den britischen und nordamerikanischen Kulturen
Lehrinhalte
Das Modul folgt dem Prinzip des exemplarischen Lernens.
inhaltliche und methodische Grundlagen sowie Theorien der
anglistisch-amerikanistischen Kulturwissenschaft
Literaturangaben
Bekanntgabe in den Lehrveranstaltungen
Lehrzeit in SWS differenziert nach Form 4 SWS (2 SWS Grundkurs, 2 SWS Vorlesung)
der Lehrveranstaltung
Lehrveranstaltung 1
Grundkurs: Introduction to History, Key Concepts an Methods of
Cultural Studies
Lehrveranstaltung 2
V im WS: Survey of Social and Cultural History (USA/UK)
V im SS: Key Sites of Cultural Studies (USA/UK)
Lernformen
Präsenzveranstaltungen
mit
diversen
inhaltsund
lernzieladäquaten Lehr- und Lernformen, strukturiertes
Selbststudium
35
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Präsenz Grundkurs
Vor- und Nachbereitung des Grundkurses
Präsenz Vorlesung
Vor- und Nachbereitung der Vorlesung
Prüfungsvorbereitung
Gesamtarbeitsaufwand
Ggf.
(Prüfungs)Vorleistungen
Umfang)
30 h
45 h
30 h
30 h
45 h
180 h
(Art, Kontinuierliche
und
aktive
Teilnahme
an
den
Präsenzlehrveranstaltungen (GK & V) sowie Erledigung der
Arbeitsaufgaben
Voraussetzungen für einen erfolgreichen Klausur (90 Min)
Modulabschluss (Art, Umfang)
Regel(prüfungs)termin
Regelprüfungstermin
gemäß
jeweils
gültiger
studiengangsspezifischer Prüfungs- und Studienordnung
Bewertung
Bewertung gemäß jeweils gültiger studiengangsspezifischer
Prüfungs- und Studienordnung
36
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Institut für Germanistik
Bezeichnung der
Module
Lehrinhalte
Dauer des Moduls
Angebotsturnus
Leistungspunkte
Allgemeine
Literaturwissenschaft
Die Studierenden erwerben grundlegende
Kompetenzen auf dem Gebiet der
Literaturtheorie. Dazu gehören insbesondere
Kenntnisse hinsichtlich der Methoden und
Modelle, welche die praktische analytische und
interpretatorische Arbeit begründen und leiten.
Es werden klassische Ansätze der systematischtheoretischen Literaturwissenschaft ebenso wie
wichtige neuere Theorien und deren
Repräsentanten vorgestellt.
1 Semester,
Winter- und
Sommersemester,
halbjährlich,
6 LP
37
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlicher
Sprache
Präsenzlehre/Lehrveranstaltungen
Zuordnung zu Curricula
Beziehung zu Folgemodulen/
fachlichen Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin des Moduls
Lern- und Qualifikationsziele
(Kompetenzen)
Lehrinhalte
Teilnahmevoraussetzungen
Lehr- und Lernformen
Allgemeine Literaturwissenschaft
PHF BA Ger D1 6
Uwe-Johnson-Professur
Deutsch
2 SWS
V: Literaturwissenschaft, systematisch
(konkrete Angaben und Titel zu den anrechenbaren Vorlesungen sind
im Vorlesungsverzeichnis zu finden oder bei den Studienfachberatern
zu erfragen)

Pflichtmodul
der
Grundlagenausbildung
Bachelorstudiengangs
der
Philosophischen
Teilstudiengang Germanistik im 3. oder 4. Semester

Lehramtsstudierende Deutsch (alle Schultypen)
des
Fakultät,
Das Modul D1 liefert die Grundlagenausbildung für die systematischtheoretische Literaturwissenschaft. Teile der grundlegenden Kenntnisse
und Kompetenzen, die im Modul C erworben werden, sind
Voraussetzungen für das Modul D1. Teile des Moduls D1 sind
Voraussetzungen für das Modul F. Überdies sind Teile des Moduls D1
Voraussetzung für alle postgradualen literaturwissenschaftlichen
Studiengänge.
1 Semester
Winter- und Sommersemester, halbjährlich
Die Studierenden erwerben grundlegende Kompetenzen auf dem
Gebiet der Literaturtheorie. Dazu gehören insbesondere Kenntnisse
hinsichtlich der Methoden und Modelle, welche die praktische
analytische und interpretatorische Arbeit begründen und leiten. Es
werden klassische Ansätze der systematisch-theoretischen
Literaturwissenschaft ebenso wie wichtige neuere Theorien und deren
Repräsentanten vorgestellt. Darüber hinaus leistet das Modul die
wissenschaftstheoretische Grundlegung des Studiums der Germanistik.
Es vermittelt in fächerübergreifender Weise unverzichtbare
methodologische Grundlagen der Geisteswissenschaften. Neben der
Vorlesung besteht ein bedeutender Teil des Moduls aus
Lektürestudium durch die Studierenden.
Nachweis der erfolgreichen Absolvierung des Grundkurses aus Modul
C. Die Teilnahmevoraussetzung gilt nicht im Interdisziplinären
Wahlbereich.
Im Rahmen des Moduls werden unter anderem nachfolgende Lehr- und
Lernformen angeboten:
- Vorlesung, auch mit visueller Unterstützung durch (Folien,
Powerpoint, etc.)
-
Lösung von Einzelaufgaben durch die Studierenden in
Ruhephasen der Vorlesung
-
Lektürestudium durch die Studierenden
38
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Leistungspunkte
Prüfungsvorleistungen
(Anzahl, Art, Umfang)
Art und Umfang der Prüfung
Regelprüfungstermin
Zugelassene Hilfsmittel
Bewertung
Präsenz Vorlesung
Selbststudium von Lehrmaterial zur Vorlesung
Lektürestudium
Prüfungsvorbereitung
Gesamtarbeitsaufwand
6 LP
30 h
30 h
80 h
40 h
180 h
keine
mündliche Prüfung (Kolloquium, 30 Minuten)
Der Regelprüfungstermin ist in der jeweils gültigen Prüfungsordnung
festgelegt.
keine
Die Modulprüfung wird bewertet. Die Bewertung erfolgt nach dem
deutschen Notensystem. Sie ist in der jeweils geltenden
Prüfungsordnung geregelt.
39
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Heinrich-Schliemann-Institut für Altertumswissenschaften
Bezeichnung der Module
Lehrinhalte
Dauer des Moduls
Angebotsturnus
Leistungspunkte
Grundlagen der
europäischen Kultur und
Geschichte ( Roots of
European Civilization and
History)
Überblick über die Kultur und Geschichte der
Antike und ihre Rezeption im Mittelalter, in der
Frühen Neuzeit und der Moderne; Einführung in
die grundlegenden Methoden und
Analysekategorien der
altertumswissenschaftlichen Fächer.
1 Semester,
Wintersemester,
jährlich,
6 LP
Kultur und Geschichte der
Antike (Ancient Civilization
of History)
Überblick über die Kultur und Geschichte der
Antike; Einführung in die grundlegenden
Methoden und Analysekategorien der
altertumswissenschaftlichen Fächer Alte
Geschichte, Gräzistik, Klassische Archäologie
und Latinistik.
1 Semester,
Wintersemester
(Vorlesungen
können auch im
Sommersemester
besucht werden),
jährlich
12 LP
40
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung (deutsch)
Untertitel
Modulbezeichnung (englisch)
Leistungspunkte
Gesamtarbeitsaufwand
Modulverantwortlich
Ansprechpartnerinnen/
Ansprechpartner
Sprache
Zulassungsbeschränkung
Modulniveau
Zwingende
Teilnahmevoraussetzungen
Empfohlene
Teilnahmevoraussetzungen
Grundlagen der europäischen Kultur und Geschichte
Roots of European Civilization and History
und 6 LP
Institutsdirektorin/Institutsdirektor des Heinrich-SchliemannInstituts
Fachstudienberaterin/Fachstudienberater BA/MA des HeinrichSchliemann-Instituts
Deutsch
keine
Bachelorstudiengang - grundlagenorientiert
keine
keine
Zuordnung zu Curricula
Wahlpflichtmodul des IDWB des Bachelorstudiengangs der
Philosophischen Fakultät
Beziehung zu Folgemodulen/fachlichen keine
Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin/Angebotsturnus des Moduls
Lernund
(Kompetenzen)
1 Semester
Wintersemester, jährlich (Die Vorlesung kann auch im
Sommersemester besucht werden)
Qualifikationsziele Wissensverbreiterung:
Einblick
in
Grundlagen
der
altertumswissenschaftlichen Fächer; Erkennen und Bewerten der
Bedeutung antiker Kultur und Geschichte für das mittelalterliche
und neuzeitliche Europa.
Können: kommunikative Kompetenz durch Diskurse im Plenum
und Kurzpräsentationen; instrumentale Kompetenz durch
eigenständige Vorbereitung auf schriftlichen Leistungsnachweis.
Lehrinhalte
Überblick über die Kultur und Geschichte der Antike und ihre
Rezeption im Mittelalter, in der Frühen Neuzeit und der Moderne;
Einführung
in
die
grundlegenden
Methoden
und
Analysekategorien der altertumswissenschaftlichen Fächer.
Literaturangaben
keine
Lehrzeit in SWS differenziert nach Form Vorlesung 2 SWS
der Lehrveranstaltung
Übung 2 SWS
Lehrveranstaltung 1
Vorlesung „Antike in der Moderne“ oder Vorlesung aus dem
Fachbereich „Alte Geschichte“
Lehrveranstaltung 2
Übung „Einführung in die Klassische Philologie“ / Grundkurs „Alte
Geschichte“ / Grundkurs “Einführung in die Klassische
Archäologie 1“
Lernformen
Eigenarbeit mit Literatur und Übungsmaterial im Unterricht sowie
zur Vor- und Nachbereitung; Vorträge; kurze Präsentationen;
Diskussionen und Austausch mit der Dozentin/dem Dozenten
sowie den Kommilitoninnen und Kommilitonen; Kurztests zur
Wiederholung.
41
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Präsenzzeit
Vor- und Nachbereitung Präsenzzeit
Prüfungsvorbereitung/Prüfung
Gesamt
60 h
60 h
60 h
180 h
Ggf.
(Prüfungs)Vorleistungen
(Art, keine
Umfang)
Voraussetzungen für einen erfolgreichen Klausur (90 Min)
Modulabschluss (Art, Umfang)
Regel(prüfungs)termin
Regelprüfungstermin
gemäß
jeweils
gültiger
studiengangsspezifischer Prüfungs- und Studienordnung
Bewertung
Bewertung gemäß jeweils gültiger studiengangsspezifischer
Prüfungs- und Studienordnung
42
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung (deutsch)
Untertitel
Modulbezeichnung (englisch)
Leistungspunkte
Gesamtarbeitsaufwand
Modulverantwortlich
Ansprechpartnerinnen/
Ansprechpartner
Sprache
Zulassungsbeschränkung
Modulniveau
Zwingende
Teilnahmevoraussetzungen
Empfohlene
Teilnahmevoraussetzungen
Kultur und Geschichte der Antike
Ancient Civilization and History
und 12 LP
Institutsdirektorin/Institutsdirektor des Heinrich-SchliemannInstituts
Fachstudienberaterin/Fachstudienberater BA/MA des HeinrichSchliemann-Instituts
Deutsch
keine
Bachelorstudiengang - grundlagenorientiert
keine
keine
Zuordnung zu Curricula
Wahlpflichtmodul des IDWB des Bachelorstudiengangs der
Philosophischen Fakultät
Beziehung zu Folgemodulen/fachlichen keine
Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin/Angebotsturnus des Moduls
Lernund
(Kompetenzen)
1 Semester
Jedes Wintersemester (Vorlesungen
Sommersemester besucht werden)
können
auch
im
Qualifikationsziele Wissensverbreiterung: Einblick in Kultur und Geschichte der
Antike sowie in die Grundlagen der altertumswissenschaftlichen
Fächer; Reflexion der unterschiedlichen Methoden.
Können: kommunikative Kompetenz durch Diskurse im Plenum
und Kurzpräsentationen; systemische Kompetenz durch die
eigenständige
Einarbeitung
in
Methoden
der
altertumswissenschaftlichen Fächer; instrumentale Kompetenz
durch
eigenständige
Vorbereitung
auf
schriftlichen
Leistungsnachweis.
Lehrinhalte
Überblick über die Kultur und Geschichte der Antike; Einführung
in die grundlegenden Methoden und Analysekategorien der
altertumswissenschaftlichen Fächer Alte Geschichte, Gräzistik,
Klassische Archäologie und Latinistik.
Literaturangaben
keine
Lehrzeit in SWS differenziert nach Form Vorlesung 2 SWS
der Lehrveranstaltung
Vorlesung 2 SWS
Übung 2 SWS
Lehrveranstaltung 1
Vorlesung aus dem Fachbereich Alte Geschichte oder Vorlesung
aus dem Fachbereich Klassische Archäologie)
Lehrveranstaltung 2
Vorlesung aus dem Fachbereich Gräzistik oder Vorlesung aus
dem Fachbereich Latinistik
Lehrveranstaltung 3
Übung „Einführung in die Klassische Philologie“ oder Grundkurs
„Alte Geschichte“ oder Grundkurs “Einführung in die Klassische
Archäologie 1“
43
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Lernformen
Eigenarbeit mit Literatur und Übungsmaterial im Unterricht sowie
zur Vor- und Nachbereitung; kurze Präsentationen; strukturiertes
Selbststudium mit Literatur und E-Learning-System; Vorträge;
Diskussionen und Austausch mit der Dozentin/dem Dozenten
sowie den Kommilitoninnen und Kommilitonen; Kurztests zur
Wiederholung.
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Präsenzzeit
Vor- und Nachbereitung Präsenzzeit
Strukturiertes Selbststudium
Prüfungsvorbereitung/Prüfung
Gesamt
90 h
120 h
90 h
60 h
360 h
Ggf.
(Prüfungs)Vorleistungen
(Art, keine
Umfang)
Voraussetzungen für einen erfolgreichen Klausur (90 Min)
Modulabschluss (Art, Umfang)
Regel(prüfungs)termin
Regelprüfungstermin
gemäß
jeweils
gültiger
studiengangsspezifischer Prüfungs- und Studienordnung
Bewertung
Bewertung gemäß jeweils gültiger studiengangsspezifischer
Prüfungs- und Studienordnung
44
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Historisches Institut
Bezeichnung der
Module
Lehrinhalte
Geschichte des
Mittelalters I
- Grundlegende epochenspezifische Kenntnisse
in Methodik, Arbeitstechniken und Hilfsmittel
- Einführung in den Forschungsstand und die
besondere Überlieferungssituation (Quellen)
Neuzeit I
Grundlegende epochenspezifische Kenntnisse in
Methodik, Arbeitstechniken und Hilfsmittel
- Einführung in den Forschungsstand und die
besondere Überlieferungssituation (Quellen)
Tutoren-Schulung für
die Begleitung von
Studierenden in der
Studieneingangsphase
(TutorienQualifikation)
Grundlagen und Grundsätze des
wissenschaftlichen Arbeitens, regionale und
überregionale sowie digitale Möglichkeiten der
Recherche, Umgang mit Ilias, Lehrmethoden und
Stundengestaltung, Problemfelder im Übergang
von Schule zum Studium, Präsentationstechnik,
Einführung in Citavi
45
Dauer des Moduls
Angebotsturnus
Leistungspunkte
1 Semester,
Sommer- und
Wintersemester,
halbjährlich,
12 LP
1 Semester,
Sommer- und
Wintersemester,
halbjährlich,
12 LP
1 Semester,
Wintersemester,
jährlich,
6 LP
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlicher
Sprache
Präsenzlehre/Lehrveranstaltungen
Zuordnung zu Curricula
Beziehung zu Folgemodulen/
fachlichen Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin des Moduls
Lern- und Qualifikationsziele
(Kompetenzen)
Geschichte des Mittelalters I
PHF BA Gesch C 12
Professuren für Geschichte des Mittelalters und für Mecklenburgische
Landesgeschichte
Deutsch
8 SWS
V: Geschichte des Mittelalters
V: Geschichte des Mittelalters
PS: Geschichte des Mittelalters
Ü: Geschichte des Mittelalters
(konkrete Angaben und Titel zu den anrechenbaren Kursen sind im
Vorlesungsverzeichnis zu finden oder bei den Studienfachberatern zu
erfragen)
Pflichtmodul der Grundlagenausbildung des
Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät,
Teilstudiengang Geschichte
- Geöffnet für Studierende anderer Fachrichtungen
Voraussetzung für den Besuch des Moduls F.
-
1 Semester
Sommer- und Wintersemester, halbjährlich
-
-
Grundlegende epochenspezifische Kenntnisse in Methodik,
Arbeitstechniken und Hilfsmittel
Einführung in den Forschungsstand und die besondere
Überlieferungssituation (Quellen)
Fähigkeit zur selbstständigen, quellengestützten und
forschungsorientierten Einarbeitung in Themen der
Mittelalterlichen Geschichte
Fähigkeit zur mündlichen und schriftlichen Präsentation der
Arbeitsergebnisse in wissenschaftlich angemessener Form
Lehrinhalte
Teilnahmevoraussetzungen
Lehr- und Lernformen
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Leistungspunkte
,
Prüfungsvorleistungen
(Anzahl, Art, Umfang)
Art und Umfang der Prüfung
Regelprüfungstermin
Zugelassene Hilfsmittel
Bewertung
-
Vorlesung
Proseminar
Übung
Selbststudium
Kontaktzeit Vorlesungen
Kontaktzeit Proseminar
Kontaktzeit Übung
Selbststudium
Gesamtarbeitsaufwand
12 LP
60 h
30 h
30 h
240 h
360 h
Referat (20 Minuten)
Anwesenheitspflicht im Proseminar und in der Übung
Hausarbeit (8 Wochen Bearbeitungszeit)
Der Regelprüfungstermin ist in der jeweils gültigen Prüfungsordnung
festgelegt.
fachübliche Hilfsmittel
Die Modulprüfung wird bewertet. Die Bewertung erfolgt nach dem
46
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
deutschen Notensystem.
Prüfungsordnung geregelt.
47
Sie
ist
in
der
jeweils
geltenden
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlicher
Sprache
Präsenzlehre/Lehrveranstaltungen
Zuordnung zu Curricula
Beziehung zu Folgemodulen/
fachlichen Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin des Moduls
Lern- und Qualifikationsziele
(Kompetenzen)
Neuzeit I
PHF BA Gesch D 12
Professuren für die Geschichte der Neuzeit (16.-18. Jahrhundert), für
Europäische Geschichte und Neueste Geschichte, für Zeitgeschichte
und für Europäische Geistesgeschichte und historische Methodologie.
Deutsch
8 SWS
V: Geschichte der Neuzeit oder Zeitgeschichte
V: Geschichte der Neuzeit oder Zeitgeschichte
PS: Geschichte der Neuzeit oder Zeitgeschichte
Ü: Geschichte der Neuzeit oder Zeitgeschichte
(konkrete Angaben und Titel zu den anrechenbaren Kursen sind im
Vorlesungsverzeichnis zu finden oder bei den Studienfachberatern zu
erfragen)
Pflichtmodul der Grundlagenausbildung des
Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät,
Teilstudiengang Geschichte
- Geöffnet für Studierende anderer Fachrichtungen
Geschichte der Neuzeit, Voraussetzung für den Besuch der Module G
und H
1 Semester
Sommer- und Wintersemester, halbjährlich
-




Lehrinhalte
Teilnahmevoraussetzungen
Lehr- und Lernformen
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Leistungspunkte
,
Prüfungsvorleistungen
(Anzahl, Art, Umfang)
Art und Umfang der Prüfung
Regelprüfungstermin
Zugelassene Hilfsmittel
Bewertung




Grundlegende epochenspezifische Kenntnisse in Methodik,
Arbeitstechniken und Hilfsmittel
Einführung in den Forschungsstand und die besondere
Überlieferungssituation (Quellen)
Fähigkeit zur selbstständigen, quellengestützten und
forschungsorientierten Einarbeitung in Themen der Geschichte
der Neuzeit
Fähigkeit zur mündlichen und schriftlichen Präsentation der
Arbeitsergebnisse in wissenschaftlich angemessener Form
Vorlesung
Proseminar
Übung
Selbststudium
Kontaktzeit Vorlesungen
Kontaktzeit Proseminar
Kontaktzeit Übung
Selbststudium
Gesamtarbeitsaufwand
12 LP
60 h
30 h
30 h
240 h
360 h
 Referat (20 Minuten)
 Anwesenheitspflicht im Proseminar und in der Übung
Hausarbeit (8 Wochen Bearbeitungszeit)
Der Regelprüfungstermin ist in der jeweils gültigen Prüfungsordnung
festgelegt.
fachübliche Hilfsmittel
Die Modulprüfung wird bewertet. Die Bewertung erfolgt nach dem
48
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
deutschen Notensystem.
Prüfungsordnung geregelt.
49
Sie
ist
in
der
jeweils
geltenden
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
1. Allgemeine Angaben
Modulbezeichnung
English title
Modulnummer
Modulverantwortlich
Lehrveranstaltungen
Sprache
Präsenzlehre
Tutoren-Schulung für die Begleitung von Studierenden
in der Studieneingangsphase
Tutor training
Projektleiter Projekt Hist. Start am Historischen Institut,
PHF, Prof. Dr. Stefan Kroll, Kira Ludwig
Seminar: Kompetenzen und Qualifikationen für die
Begleitung von Studierenden in der
Studieneingangsphase
Deutsch
2 SWS
2. Angaben zur Lokalisierung und Schnittstellenbestimmung
Zuordnung zu Studienrichtung/Teilnehmerkreis
Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät,
BA EF oder ZF Geschichte oder Alte Geschichte
Zuordnung zu Kategorie/Niveaustufe/ Lage im
Wahlmodul im Interdisziplinären Wahlbereich für BAStudienplan
Studierende
Medienschein für Lehramtsstudierende (bis Matrikel
2011)
Zuordnung zu den fachlichen Teilgebieten/ Beziehung Fachübergreifendes Angebot (Geschichte/ Alte
zu Folgemodulen
Geschichte) zum Erwerb von Kompetenzen in der
Betreuung von Studierenden während der
Studieneingangsphase
Dauer und Angebotsmodus des Moduls
Das Modul erstreckt sich über einen Zeitraum von
einem Semester.
Das Modul wird jeweils zum Wintersemester
angeboten.
Die Lehrveranstaltungen finden als Blockseminar zu
Semesterbeginn statt.
3. Modulfunktion
Lehrinhalte
Lern- und Qualifikationsziele (Kompetenzen)
Wissensverbreiterung
Wissensvertiefung
Grundlagen und Grundsätze des wissenschaftlichen
Arbeitens, regionale und überregionale sowie digitale
Möglichkeiten der Recherche, Umgang mit Ilias,
Lehrmethoden und Stundengestaltung, Problemfelder
im Übergang von Schule zum Studium,
Präsentationstechnik, Einführung in Citavi
Die Studierenden erwerben in diesem Modul
anwendungsbereite Kompetenzen in der Propädeutik
und sie erhalten Fähigkeiten im Umgang mit
Studienspezifika und Formen der Studienorganisation
in den verschiedenen Studiengängen. Das
Problemfeld „Übergang von Schule zu Studium“ wird
umrissen und gestaltet. Soziale, didaktische,
propädeutische und inhaltliche Aspekte der Phase
„Studieneingang“ werden vermittelt.
Die Studierenden erwerben Kenntnisse über
Lehrmethoden und Unterrichtsgestaltung.
Die Studierenden ergänzen und aktualisieren ihr
Vorwissen über wissenschaftliches Arbeiten,
Recherche, Studienspezifika in den verschiedenen
Studiengängen.
50
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Können (instrumentale Kompetenzen)
Können (systemische Kompetenzen)
Können (kommunikative Kompetenzen)
Voraussetzungen für die Teilnahme am Modul und
Hinweise zur Vorbereitung
Lehr- und Lernformen/ Medien
4. Aufwand und Wertigkeit
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Leistungspunkte
5. Prüfungsmodalitäten
Anzahl, Art und Umfang von
Prüfungsvorleistungen/Studienleistungen
Anzahl, Art und Umfang der Prüfung;
Regelprüfungstermin
Benotung
Die Studierenden können Unterrichtseinheiten
vorbereiten, Übungen auswählen oder erstellen
Die Studierenden können Lehr- und Lerninhalte aus
den Grundkursen beurteilen und mit praxisorientierten
Lerneinheiten verknüpfen.
Die Studierenden können Unterrichtsinhalte
verständlich und klar darbringen, auf andere
Studierende eingehen.
Voraussetzung ist die Immatrikulation in einem
Studiengang an der Universität Rostock mindestens
im 4. Semester
Vorträge, Lehrgespräche, Kleingruppenarbeit,
Computerpool (Ilias), weitere hochschuldidaktische
Lehrformen
Für das Studium des Moduls wird für die Studierenden
ein Arbeitsaufwand von 180 Stunden veranschlagt, die
sich wie folgt aufteilen:
Präsenzveranstaltung (Kontaktzeit)
45 Std.
Vor- und Nachbereitung von Kontaktzeiten 45 Std.
Selbststudienzeit
30 Std.
Prüfungsvorleistungen/Studienleistungen 30 Std.
Prüfungsvorbereitung
30 Std.
Gesamtarbeitsaufwand
180 Std.
Bei erfolgreichem Modulabschluss werden dem
Arbeitsaufwand von 180 Stunden entsprechend 6
Leistungspunkte erteilt.
Entwicklung von Lehrkompetenz und Lehrmaterial
Curriculum mit 7 Bausteinen: Entwicklung von
praktischen Übungen zum wissenschaftlichen Arbeiten
insgesamt und zur bibliografischen Recherche. Die
Prüfungsleistung ist während der Vorlesungszeit zu
erbringen. Der Regelprüfungstermin ist der geltenden
Prüfungsordnung des jeweiligen Studienganges zu
entnehmen, in dem das Modul verwendet wird.
Die Modulprüfung wird nicht bewertet. Es erfolgt
lediglich die Benotung: Bestanden/Nicht bestanden.
51
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Institut für Medienforschung
Bezeichnung der
Module
Medienwissenschaft
(Media Studies)
Lehrinhalte
Dauer des Moduls
Angebotsturnus
Leistungspunkte
Hier werden Schlüsselstudien der Medienwirkungs- und
Publikumsforschung vorgestellt, historisch und
gesellschaftlich eingebettet, sowie deren zugrunden
liegenden theoretische Ansätze diskutiert. Unter anderem
wird beispielsweise der Frage nach der Wirkung von
Mediengewalt in Fernsehen, Internet und Computerspielen
nachgegangen. Den Studierenden sollen nach der
Vorlesung die wichtigsten Theorien der
Kommunikationswissenschaft zum Thema Rezeptions- und
Wirkungsforschung bekannt sein sowie deren
kontextbezogene Einbettung.
1 Semester,
Wintersemester,
jährlich,
6 LP
52
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung (deutsch)
Untertitel
Modulbezeichnung (englisch)
Leistungspunkte und
Gesamtarbeitsaufwand
Modulverantwortlich
Ansprechpartnerinnen/
Ansprechpartner
Sprache
Zulassungsbeschränkung
Medienwissenschaft
Modulniveau
Zwingende
Teilnahmevoraussetzungen
Empfohlene
Teilnahmevoraussetzungen
Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft
keine
Media Studies
6 LP
180 Stunden
PHF/IMf/Kommunikations- und Medienwissenschaft
Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft
Deutsch
keine
keine
Zuordnung zu Curricula
Wahlpflichtmodul des IDWB des Bachelorstudiengangs der
Philosophischen Fakultät
Beziehung zu Folgemodulen/fachlichen keine
Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin/Angebotsturnus des Moduls
Lernund
(Kompetenzen)
Lehrinhalte
1 Semester
jedes Wintersemester
Qualifikationsziele Studierende sind in der Lage Theorien und Befunde der
Kommunikationswissenschaft
und
Medienwissenschaft
einzuordnen und zu bewerten. Grundlegende Kenntnisse über
Medien werden erworben. Ziel ist es die historische Entwicklung
von Medien kritisch zu reflektieren. Brüche, Neuformungen von
historisch einzuordnen. Entwicklung von Verständnis für die
Vielfalt der Medien und Analyse von medialen Inhalten.
Hier werden Schlüsselstudien der Medienwirkungs- und
Publikumsforschung vorgestellt, historisch und gesellschaftlich
eingebettet, sowie deren zugrunden liegenden theoretische
Ansätze diskutiert. Unter anderem wird beispielsweise der Frage
nach der Wirkung von Mediengewalt in Fernsehen, Internet und
Computerspielen nachgegangen. Den Studierenden sollen nach
der
Vorlesung
die
wichtigsten
Theorien
der
Kommunikationswissenschaft zum Thema Rezeptions- und
Wirkungsforschung bekannt sein sowie deren kontextbezogene
Einbettung.
Die Mediengeschichte ist ein Forschungsbereich, der von
verschiedenen Disziplinen mit jeweils unterschiedlichen
Schwerpunkten und Methoden betrieben wird. Neben
organisationsgeschichtlichen Ansätzen, die sich vorrangig mit der
Herstellung, der Verbreitung und dem Wandel einzelner Medien
(seit der Antike) beschäftigen, ist auch die Entwicklung von
Medieninhalten eines ihrer Themen. Dabei geht es unter anderem
um die Darstellung von Ereignissen in der Presse, um Inhalte von
Zeitungen und Zeitschriften sowie die inhaltliche Analyse von
Medienprodukten (z. B. historischen Filmen). Aus
kommunikationswissenschaftlicher Perspektive werden neben
53
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
qualitativen auch quantitative Inhaltsanalysen durchgeführt.
Kulturgeschichtlich wird nach der Bedeutung
der
Medienentwicklung gefragt: Wie haben Medien das Denken und
die Wahrnehmung in der Gesellschaft verändert und wie deuteten
die Zeitgenossen die Wirkung der Medien?
Literaturangaben
keine
Lehrzeit in SWS differenziert nach Form Vorlesung
der Lehrveranstaltung
Vorlesung/Seminar
Lehrveranstaltung 1
Lehrveranstaltung 2
Lernformen
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Ggf.
(Prüfungs)Vorleistungen
(Art,
Umfang)
Prüfungsleistungen/ Voraussetzungen für
einen erfolgreichen Modulabschluss (Art,
Umfang)
Regelprüfungstermin
Bewertung
2 SWS
2 SWS
Gesamt
4 SWS
Vorlesung: Kommunikations- und Medienforschung (LSF)
Vorlesung/Seminar: Mediengeschichte od. Medienanalyse
(LSF)
Vorlesung, Seminar, Selbststudium
Präsenzzeit
Selbststudium einschließlich Vor- und
Nachbereitung Präsenzzeit
Prüfungsvorbereitung/Prüfung
Gesamt
60 h
60 h
60 h
180 h
keine
Prüfungsleistung:
Klausur (90 Minuten)
In den Übungen und Seminaren besteht Anwesenheitspflicht.
Regelprüfungstermin
gemäß
jeweils
gültiger
studiengangspezifischer Prüfungs- und Studienordnung
Bewertung gemäß jeweils gültiger studiengangspezifischer
Prüfungs- und Studienordnung
54
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Institut für Philosophie
Bezeichnung der Module
Grundbegriffe der
Philosophie
Lehrinhalte
Dauer des Moduls
Angebotsturnus
Leistungspunkte
Disziplinen und Methoden des Faches
Philosophie – Grundbegriffe der theoretischen
sowie der praktischen Philosophie
1 Semester (in der
Regel),
Wintersemester,
jährlich,
9 LP
55
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortliche(r)
Lehrveranstaltungen
Sprache
Präsenzlehre
Zuordnung zu Curricula
Beziehung zu Folgemodulen/fachlichen
Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin des Moduls
Lehrinhalte
Lern-und Qualifikationsziele
(Kompetenzen)
Besondere Teilnahmevoraussetzungen
Lehr-und Lernformen
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Leistungspunkte
Prüfungsvorleistungen
Art und Umfang der Prüfung
Regelprüfungstermin
Zugelassene Hilfsmittel
Bewertung
Literatur
Grundbegriffe der Philosophie
JUF LLB GG PM 02 09
Lehrstuhl für Praktische Philosophie
Einführung in die Philosophie 2 V
Grundbegriffe der theoretischen Philosophie 2 V
Grundbegriffe der praktischen Philosophie 2 V
Deutsch
6 SWS
LL.B. Wirtschaft, Gesellschaft, Recht – Good Governance –
Pflichtmodul; Bei den Lehrveranstaltungen handelt es sich um
Vorlesungen des B.A.-Teilstudienganges Philosophie (Erstfach
und Zweitfach) bzw. des Studienganges Lehramt Philosophie. Die
Vorlesung "Einführung in die Philosophie" entstammt dem Modul
"Philosophie Propädeutik" mit der Modulnummer PHF BA Phil A
12; die Vorlesung "Grundbegriffe der theoretischen Philosophie"
dem Modul "Theoretische Philosophie I", Modulnummer PHF BA
Phil C 12 und die Vorlesung "Grundbegriffe der praktischen
Philosophie" dem Modul "Praktische Philosophie I", Modulnummer
PHF BA Phil D 12.
Als propädeutisches Modul vermittelt dieses Modul grundlegende
Kenntnisse und Kompetenzen.
1 Semester (in der Regel)
Das Modul wird in der Regel im Wintersemester angeboten.
– Disziplinen und Methoden des Faches Philosophie –
Grundbegriffe der theoretischen sowie der praktischen Philosophie
Die Studierenden erhalten einen Überblick über die verschiedenen
Disziplinen und Methoden des Faches Philosophie. Sie erwerben
Grundwissen im Bereich der theoretischen sowie der praktischen
Philosophie. Geschult wird dabei das Vermögen der kritischen
Reflexion und der Argumentation sowie die Fähigkeit zur Analyse
und Interpretation philosophischer Begriffe und Probleme.
Keine
Vorlesungen 6 SWS Vortrag mit Folienpräsentation, Selbststudium
Präsenzveranstaltungen 90 h Vor-/Nachbereitung, Selbststudium,
Prüfungsvorbereitung, Prüfung 180 h Gesamtarbeitsaufwand 270 h
9 LP
Keine
Klausur (120 Minuten)
1. Semester
Keine
Die Modulprüfung wird bewertet. Die Note ergibt sich zu 100 % aus
der Leistung in der Prüfung. Die Bewertung erfolgt nach dem
deutschen Notensystem. Sie ist in der jeweils geltenden
Prüfungsordnung geregelt.
Empfehlungen werden in den jeweiligen Veranstaltungen bekannt
gegeben.
56
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Institut für Romanistik
Bezeichnung
der Module
Sprache
Französische
Literaturwissenschaft
Ia
Deutsch,
Französ.
Spanische
Literaturwissenschaft
Ia
Deutsch,
Spanisch
Italienische
Literaturwissenschaft
Ia
Deutsch,
Italienisch
Französische
Sprachwissenschaft
Ia
Deutsch,
Französ.
Lehrinhalte
Überblick über Inhalte, Theorien, Methoden und
Techniken der französischen Literaturwissenschaft,
praktische Anwendung bei der Analyse und
Interpretation literarischer Texte; Überblick über
Grundzüge der Entwicklung der französischen und
französischsprachigen Literatur.
Überblick über Inhalte, Theorien, Methoden und
Techniken der spanischen Literatur-wissenschaft,
praktische Anwendung bei der Analyse und
Interpretation literarischer Texte; Überblick über
Grundzüge der Entwicklung der spanischen und
spanischsprachigen Literatur
Überblick über die italienische Literaturgeschichte
vom Mittelalter bis zur Gegenwart,
literaturwissenschaftliche Theorien, Methoden und
Modelle; exemplarische Textinterpretationen.
Überblick über Inhalte, Theorien, Methoden und
Techniken der französischen Sprachwissenschaft,
Überblick über Grundzüge der französischen
Sprachentwicklung.
Deutsch,
Spanisch
Überblick über Inhalte, Theorien, Methoden und
Techniken der spanischen Sprachwissenschaft,
Überblick über Grundzüge der Entwicklung der
spanischen Sprachentwicklung.
Italienische
Deutsch,
SprachItalienisch
wissenschaft Ia
Überblick über Inhalte, Theorien, Methoden und
Techniken der italienischen Sprachwissenschaft,
Überblick über Grundzüge der Entwicklung der
italienischen Sprachentwicklung.
Spanische
Sprachwissenschaft Ia
Erwerb grundlegender Sprachkenntnisse für
Gesprächssituationen des Alltags, Kenntnisse
grammatischer Strukturen und Prinzipien,
mündlicher und schriftlicher Sprachgebrauch
Sprachkurs
Italienisch /
Italiano I
Italienisch,
Deutsch
Sprachkurs
Italienisch /
Italiano II
Ausbau der erworbenen Sprachkenntnisse und
ihre Vertiefung, Verstetigung der
Italienisch,
Grammatikkenntnisse
Deutsch
Mündlicher und schriftlicher Sprachgebrauch
57
Dauer des Moduls
Angebotsturnus
Leistungspunkte
1 Semester,
Wintersemester,
jährlich,
6 LP
1 Semester,
Wintersemester,
jährlich,
6 LP
1 Semester,
Sommersemester,
jährlich, 6 LP
1 Semester,
Wintersemester,
jährlich,
6 LP
1 Semester,
Wintersemester,
jährlich,
6 LP
1 Semester,
Wintersemester,
jährlich,
6 LP
1 Semester,
Wintersemester,
jährlich,
6 LP
1 Semester,
Sommersemester
jährlich
6 LP
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Sprachkurs
Italienisch /
Italiano III
Italienisch,
Deutsch
Erweiterung und Vertiefung der Sprach- und
Grammatikkenntnisse
Fähigkeit zur Diskussion
Mündlicher und schriftlicher Sprachgebrauch
58
1 Semester,
Sommersemester
jährlich
3 LP
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlicher
Sprache
Präsenzlehre/Lehrveranstaltungen
Zuordnung zu Curricula
Beziehung zu Folgemodulen/ fachlichen
Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin des Moduls
Lern- und Qualifikationsziele (Kompetenzen)
Lehrinhalte
Teilnahmevoraussetzungen
Lehr- und Lernformen
Französische Literaturwissenschaft Ia
PHF BA Fra A 6
Professur für Französische und Italienische Literaturwissenschaft
Deutsch, Französisch
4 SWS
V: Einführung in die französische Literaturwissenschaft S:
Einführung in die französische Literaturwissenschaft
-
Pflichtmodul der Grundlagenausbildung des Bachelorstudiengangs
der Philosophischen Fakultät, Teilstudiengang Französische
Sprache, Literatur und Kultur
- Lehramtsstudierende
des Faches
Französisch
Einführung
in die Fachinhalte
der Literaturwissenschaft,
Grundlage zu
den Modulen Fra E, Fra I und Fra M (Erstfach) beziehungsweise Fra E
und Fra I (Zweitfach).
1 Semester
Wintersemester, jährlich
• Erwerb
grundlegender
Kompetenzen
für
die
literaturwissenschaftliche Arbeit: Basiskenntnisse über zentrale
Kategorien der Literaturwissenschaft., erste Kenntnisse der
Literaturgeschichte, beginnende Fähigkeit zur Analyse
literarischer Texte und zur wissenschaftlichen Kommunikation.
• Erwerb systematischer Kompetenzen im wissenschaftlichen
Arbeiten,
insbesondere
hinsichtlich
der
aktuellen
Informationssysteme und Informationsspeichermedien von
wissenschaftlichen Bibliotheken über Nachschlagewerke und
hin zur Theorien,
Internetnutzung.
• Datenbanken
Überblick überbisInhalte,
Methoden und Techniken der
französischen Literaturwissenschaft, praktische Anwendung bei
der Analyse und Interpretation literarischer Texte;
• Überblick über Grundzüge der Entwicklung der französischen und
französischsprachigen Literatur.
Gegebenenfalls
wird ein Reader zur Vorbereitung der
Lehrveranstaltungen zur Verfügung gestellt.
Im Rahmen des Moduls werden unter anderem nachfolgende Lehr- und
Lernformen angeboten:
- Vortrag
- Referate
- Arbeitsgruppen und Präsentationen aus Arbeitsgruppen
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Leistungspunkte
- Plenar- und Gruppendiskussionen
Präsenz Vorlesung
30 h
Präsenz
Seminar
30 h
- Eigenlektüre, selbstständige Vor- und Nachbereitung
Selbststudium von Lehrmaterial
(unter anderem gegebenenfalls Reader)
90 h
Prüfungsvorbereitung/Prüfung
30 h
Gesamtarbeitsaufwand
180 h
6 LP
59
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Prüfungsvorleistungen (Anzahl,
Art, Umfang)
Art und Umfang der Prüfung
Regelprüfungstermin
Zugelassene Hilfsmittel
Bewertung
Anwesenheitspflicht im Seminar
Klausur (90 Minuten)
Der Regelprüfungstermin ist in der jeweils gültigen Prüfungsordnung
festgelegt.
keine (für Studierende, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, kann auf
individuellen Antrag ein allgemeines einsprachiges Deutsches
Wörterbuch zugelassen werden)
Die Modulprüfung wird bewertet. Die Bewertung erfolgt nach dem
deutschen Notensystem. Sie ist in der jeweils geltenden
Prüfungsordnung geregelt.
60
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlicher
Sprache
Präsenzlehre/Lehrveranstaltungen
Zuordnung zu Curricula
Beziehung zu Folgemodulen/ fachlichen
Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin des Moduls
Lern- und Qualifikationsziele
(Kompetenzen)
Lehrinhalte
Spanische Literaturwissenschaft Ia
PHF BA SPA A 6
Professur
für Spanische und Französische LiteraturKulturwissenschaft
Deutsch, Spanisch
4 SWS
V: Literaturwissenschaft (historisch)
S: Einführung in die spanische Literaturwissenschaft
und
 Pflichtmodul der Grundlagenausbildung des Bachelorstudiengang
der Philosophischen Fakultät, Teilstudiengang Spanische
Sprache, Literatur und Kultur im 1. Semester
 Lehramtsstudierende
desder
Faches
Spanisch
Einführung
in die Fachinhalte
Literaturwissenschaft,
Grundlage zu
den Modulen Spa E, Spa I und Spa M (Erstfach) beziehungsweise
Spa E und Spa I (Zweitfach).
1 Semester
Wintersemester, jährlich
• Erwerb
grundlegender
Kompetenzen
für
die
literaturwissenschaftliche Arbeit: Basiskenntnisse über zentrale
Kategorien der Literaturwissenschaft., erste Kenntnisse der
Literaturgeschichte, beginnende Fähigkeit zur Analyse
literarischer Texte und zur wissenschaftlichen Kommunikation.
• Erwerb systematischer Kompetenzen im wissenschaftlichen
Arbeiten,
insbesondere
hinsichtlich
der
aktuellen
Informationssysteme und Informationsspeichermedien von
wissenschaftlichen Bibliotheken über Nachschlagewerke und
Datenbanken bis hin zur Internetnutzung.
• Überblick über Inhalte, Theorien, Methoden und Techniken der
spanische Literaturwissenschaft, praktische Anwendung bei der
Analyse und Interpretation literarischer Texte;
• Überblick über Grundzüge der Entwicklung der spanischen und
spanischsprachigen Literatur.
Teilnahmevoraussetzungen
Gegebenenfalls
wird ein Reader
Lehrveranstaltungen zur Verfügung gestellt.
Lehr- und Lernformen
Im Rahmen des Moduls werden unter anderem nachfolgende Lehr- und
Lernformen angeboten:
- Vortrag
zur
Vorbereitung
- Referate
- Arbeitsgruppen und Präsentationen aus Arbeitsgruppen
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Leistungspunkte
- Plenar- und Gruppendiskussionen
Präsenz Vorlesung
30 h
Präsenz
Seminar selbstständige Vor- und Nachbereitung
30 h
- Eigenlektüre,
Selbststudium von Lehrmaterial
(unter anderem gegebenenfalls Reader)
90h
Prüfungsvorbereitung/Prüfung
30 h
Gesamtarbeitsaufwand
180 h
6 LP
61
der
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Prüfungsvorleistungen (Anzahl,
Art, Umfang)
Anwesenheitspflicht im Seminar
Art und Umfang der Prüfung
Regelprüfungstermin
Klausur (90 Minuten)
Der Regelprüfungstermin ist in der jeweils gültigen Prüfungsordnung
festgelegt.
keine (für Studierende, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, kann auf
individuellen Antrag ein allgemeines einsprachiges Deutsches
Wörterbuch zugelassen werden)
Die Modulprüfung wird bewertet. Die Bewertung erfolgt nach dem
deutschen Notensystem. Sie ist in der jeweils geltenden
Prüfungsordnung geregelt.
Zugelassene Hilfsmittel
Bewertung
62
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlicher
Sprache
Präsenzlehre/Lehrveranstaltungen
Italienische Literaturwissenschaft Ia
PHF LA Dritt B
Professur für französische und italienische
Deutsch, Italienisch
2 SWS
V: Einführung in die italienische Literaturwissenschaft
 Lehramtsstudierende des Faches Italienisch
Zuordnung zu Curricula
Beziehung zu Folgemodulen/ fachlichen
Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin des Moduls
1 Semester
Sommersemester, jährlich
Lern- und Qualifikationsziele (Kompetenzen)
Lehrinhalte
Teilnahmevoraussetzungen
Lehr- und Lernformen

Überblick über die italienische Literaturgeschichte vom Mittelalter
bis zur Gegenwart sowie über Theorien, Methoden und Modelle
der italienischen Literaturwissenschaft und deren praktische
Anwendung bei der Analyse und Interpretation literarischer
Texte.

Grundlagenwissen über die Gattungstheorien, Genretraditionen
der italienischen Literatur; Literatur als Medium, Literatur und
Rezeption von Literatur im kulturellen Kontext.

Erkennen von Fragestellungen der Literaturwissenschaft,
Zuordnen dieser Fragestellungen zu den vermittelten Theorien
und Methoden; Reflexion dieser Arbeitsweise, Differenzierung
zwischen dem WAS und dem WIE eines literarischen Textes.

Vorbereitung auf die systematische Analyse und Interpretation
literarischer Texte. Einsicht in die Selbstreflexivität
literaturwissenschaftlicher Arbeit und in die Machart literarischer
Texte.
Überblick
Vorbereitungüber
auf die
die italienische
systematischeLiteraturgeschichte
Diskussion sowie vom
die
Mittelalter
Gegenwart, literaturwissenschaftlicher
literaturwissenschaftliche
reflektierte bis zur
Vermittlung
Theorien,
undprofessionellen
Modelle; Perspektive
exemplarische
Arbeitsweisen;Methoden
Befähigung zur
auf
Textinterpretationen.
die spezifische Machart literarischer Texte und deren
Vermittlung
Gegebenenfalls
wird ein Reader zur Vorbereitung der
Lehrveranstaltungen zur Verfügung gestellt.
Im Rahmen des Moduls werden unter anderem nachfolgende Lehr- und
Lernformen angeboten:
- Vortrag
•
•
-
Referat
-
Arbeitsgruppen und Präsentationen aus Arbeitsgruppen
-
Plenar- und Gruppendiskussionen
-
Eigenlektüre,
selbstständige Vor- und Nachbereitung
63
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Präsenz Vorlesung (Einführung)
Vor- und Nachbereitung
Selbststudium von Lehrmaterial
(gegebenenfalls Reader)
Prüfungsvorbereitung/Prüfung
Gesamtarbeitsaufwand
Leistungspunkte
6 LP
Prüfungsvorleistungen (Anzahl,
Art, Umfang)
Art und Umfang der Prüfung
Regelprüfungstermin
Anwesenheitspflicht im Seminar
Zugelassene Hilfsmittel
Hinweis
Bewertung
30 h
30 h
90 h
30 h
180 h
Klausur (90 Minuten)
Der Regelprüfungstermin ist in der jeweils gültigen Prüfungsordnung
festgelegt.
keine (für Studierende, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, kann auf
individuellen Antrag ein allgemeines einsprachiges deutsches
Wörterbuch zugelassen werden)
Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite des Instituts für Romanistik.
Die Modulprüfung wird bewertet. Die Bewertung erfolgt nach dem
deutschen Notensystem. Sie ist in der jeweils geltenden
Prüfungsordnung geregelt.
64
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlicher
Sprache
Präsenzlehre/Lehrveranstaltungen
Französische Sprachwissenschaft Ia
PHF BA Fra B 6
Professur für Romanische Sprachwissenschaft
Deutsch, Französisch
4 SWS
V: Einführung in die Sprachwissenschaft S:
Grundlagen der Sprachwissenschaft
Zuordnung zu Curricula
Beziehung zu Folgemodulen/ fachlichen
Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin des Moduls
 Pflichtmodul
der
Bachelorstudiengang
der
Grundlagenausbildung
des
Philosophischen
Fakultät,
Teilstudiengang Französische Sprache, Literatur und Kultur
 Lehramtsstudierende
des Faches
Grundlage
zu den Modulen Fra
F, Fra Französisch
K und Fra N (Erstfach)
beziehungsweise Fra F und Fra K (Zweitfach).
1 Semester
Wintersemester, jährlich
• Erwerb
grundlegender
Kompetenzen
für
die
sprachwissenschaftliche Arbeit: Basiskenntnisse über zentrale
Kategorien der Sprachwissenschaft, erste Kenntnisse der
Sprachgeschichte,
beginnende
Fähigkeit
zur
sprachwissenschaftlichen Analyse verschiedener Textsorten
und zur wissenschaftlichen Kommunikation.
Lern- und Qualifikationsziele (Kompetenzen)
• Erwerb systematischer Kompetenzen im wissenschaftlichen
Arbeiten,
insbesondere
hinsichtlich
der
aktuellen
Informationssysteme und Informationsspeichermedien von
wissenschaftlichen Bibliotheken über Nachschlagewerke und
Datenbanken bis hin zur Internetnutzung.
• Überblick über die Elemente und Fundamentalia der
französischen Sprachwissenschaft, das heißt über
Grundbegriffe
und
Zusammenhänge
französischer
Phonetik/Phonologie,
Morphologie,
Wortbildung,
Lexikologie/Lexikographie und Semantik sowie über
exemplarisch ausgewählte Teildisziplinen romanischer
Sprachwissenschaft.
Lehrinhalte
• Vorstellen ausgewählter Methoden und Theorien; Vermittlung
von Grundkenntnissen der Varietäten des Französischen.
• Überblick über wesentliche Etappen der französischen
Sprachgeschichte.
Teilnahmevoraussetzungen
Lehr- und Lernformen
Gegebenenfalls
wird ein Reader zur Vorbereitung der
Lehrveranstaltungen zur Verfügung gestellt.
Im Rahmen des Moduls werden unter anderem nachfolgende Lehr- und
Lernformen angeboten:
- Vortrag
-
Referat
-
Arbeitsgruppen und Präsentationen aus Arbeitsgruppen
-
Plenar- und Gruppendiskussionen
-
Eigenlektüre, selbstständige Vor- und Nachbereitung
65
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Leistungspunkte
Prüfungsvorleistungen (Anzahl,
Art, Umfang)
Art und Umfang der Prüfung
Regelprüfungstermin
Zugelassene Hilfsmittel
Bewertung
Präsenz Vorlesung (Einführung)
Präsenz Seminar Grundlagen der
Sprachwissenschaft
Selbststudium von Lehrmaterial
(gegebenenfalls Reader)
Prüfungsvorbereitung/Prüfung
Gesamtarbeitsaufwand
6 LP
30 h
30 h
90 h
30 h
180 h
Anwesenheitspflicht im Seminar
Klausur (90 Minuten)
Der Regelprüfungstermin ist in der jeweils gültigen Prüfungsordnung
festgelegt.
keine (für Studierende, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, kann auf
individuellen Antrag ein allgemeines einsprachiges deutsches
Wörterbuch zugelassen werden)
Die Modulprüfung wird bewertet. Die Bewertung erfolgt nach dem
deutschen Notensystem. Sie ist in der jeweils geltenden
Prüfungsordnung geregelt.
66
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlicher
Sprache
Präsenzlehre/Lehrveranstaltungen
Spanische Sprachwissenschaft Ia
PHF BA Spa B 6
Professur für Romanische Sprachwissenschaft
Deutsch, Spanisch
4 SWS
V: Einführung in die Sprachwissenschaft S:
Grundlagen der Sprachwissenschaft
Zuordnung zu Curricula
Beziehung zu Folgemodulen/ fachlichen
Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin des Moduls
 Pflichtmodul
der
Bachelorstudiengang
der
Grundlagenausbildung
des
Philosophischen
Fakultät,
Teilstudiengang Spanische Sprache, Literatur und Kultur im 1.
Semester
 Lehramtsstudierende
des Faches
Grundlage
zu den Modulen Spa
F, Spa Spanisch
K und Spa N (Erstfach)
beziehungsweise Spa F und Spa K (Zweitfach).
1 Semester
Wintersemester, jährlich
Lern- und Qualifikationsziele
(Kompetenzen)
• Erwerb
grundlegender
Kompetenzen
für
die
sprachwissenschaftliche Arbeit: Basiskenntnisse über zentrale
Kategorien der Sprachwissenschaft, erste Kenntnisse der
Sprachgeschichte,
beginnende
Fähigkeit
zur
sprachwissenschaftlichen Analyse verschiedener Textsorten
und zur wissenschaftlichen Kommunikation.
• Erwerb systematischer Kompetenzen im wissenschaftlichen
Arbeiten,
insbesondere
hinsichtlich
der
aktuellen
Informationssysteme und Informationsspeichermedien von
wissenschaftlichen Bibliotheken über Nachschlagewerke und
Datenbanken bis hin zur Internetnutzung.
Lehrinhalte
• Überblick über die Elemente und Fundamentalia der
spanischen Sprachwissenschaft, das heißt über Grundbegriffe
und Zusammenhänge spanischer Phonetik/Phonologie,
Morphologie, Wortbildung, Lexikologie/Lexikographie und
Semantik
sowie
über
exemplarisch
ausgewählte
Teildisziplinen romanischer Sprachwissenschaft.
• Vorstellen ausgewählter Methoden und Theorien; Vermittlung
von Grundkenntnissen der Varietäten des Spanischen.
Teilnahmevoraussetzungen
Lehr- und Lernformen
• Überblick über wesentliche Etappen der spanischen
Sprachgeschichte.
Gegebenenfalls
wird ein Reader zur Vorbereitung der
Lehrveranstaltungen zur Verfügung gestellt.
Im Rahmen des Moduls werden unter anderem nachfolgende Lehr- und
Lernformen angeboten:
- Vortrag
-
Referat
-
Arbeitsgruppen und Präsentationen aus Arbeitsgruppen
-
Plenar- und Gruppendiskussionen
-
Eigenlektüre, selbstständige Vor- und Nachbereitung
67
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Leistungspunkte
Prüfungsvorleistungen (Anzahl,
Art, Umfang)
Art und Umfang der Prüfung
Regelprüfungstermin
Zugelassene Hilfsmittel
Bewertung
Präsenz Vorlesung (Einführung)
Präsenz Seminar Grundlagen der
Sprachwissenschaft
Selbststudium von Lehrmaterial
(gegebenenfalls Reader)
Prüfungsvorbereitung/Prüfung
Gesamtarbeitsaufwand
6 LP
30 h
30 h
90 h
30 h
180 h
Anwesenheitspflicht im Seminar
Klausur (90 Minuten)
Der Regelprüfungstermin ist in der jeweils gültigen Prüfungsordnung
festgelegt.
keine (für Studierende, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, kann auf
individuellen Antrag ein allgemeines einsprachiges deutsches
Wörterbuch zugelassen werden)
Die Modulprüfung wird bewertet. Die Bewertung erfolgt nach dem
deutschen Notensystem. Sie ist in der jeweils geltenden
Prüfungsordnung geregelt.
68
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlicher
Sprache
Präsenzlehre/Lehrveranstaltungen
Italienische Sprachwissenschaft Ia
PHF LA Dritt A
Professur für Romanische Sprachwissenschaft
Deutsch, Italienisch
4 SWS
V: Einführung in die Sprachwissenschaft
S: Grundlagen der Sprachwissenschaft
 Lehramtsstudierende des Faches Italienisch
Zuordnung zu Curricula
Beziehung zu Folgemodulen/ fachlichen
Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin des Moduls
1 Semester
Wintersemester, jährlich
• Erwerb
grundlegender
Kompetenzen
für
die
sprachwissenschaftliche Arbeit: Basiskenntnisse über zentrale
Kategorien der Sprachwissenschaft, erste Kenntnisse der
Sprachgeschichte,
beginnende
Fähigkeit
zur
sprachwissenschaftlichen Analyse verschiedener Textsorten
und zur wissenschaftlichen Kommunikation.
Lern- und Qualifikationsziele (Kompetenzen)
• Erwerb systematischer Kompetenzen im wissenschaftlichen
Arbeiten,
insbesondere
hinsichtlich
der
aktuellen
Informationssysteme und Informationsspeichermedien von
wissenschaftlichen Bibliotheken über Nachschlagewerke und
Datenbanken bis hin zur Internetnutzung.
• Überblick über die Elemente und Fundamentalia der
italienischen
Sprachwissenschaft,
das
heißt
über
Grundbegriffe
und
Zusammenhänge
französischer
Phonetik/Phonologie,
Morphologie,
Wortbildung,
Lexikologie/Lexikographie und Semantik sowie über
exemplarisch ausgewählte Teildisziplinen romanischer
Lehrinhalte
Sprachwissenschaft.
• Vorstellen ausgewählter Methoden und Theorien; Vermittlung
von Grundkenntnissen der Varietäten des Italienischen.
• Überblick über wesentliche Etappen der italienischen
Sprachgeschichte.
Teilnahmevoraussetzungen
Lehr- und Lernformen
Gegebenenfalls
wird ein Reader zur Vorbereitung der
Lehrveranstaltungen zur Verfügung gestellt.
Im Rahmen des Moduls werden unter anderem nachfolgende Lehr- und
Lernformen angeboten:
- Vortrag
-
Referat
-
Arbeitsgruppen und Präsentationen aus Arbeitsgruppen
-
Plenar- und Gruppendiskussionen
-
Eigenlektüre, selbstständige Vor- und Nachbereitung
69
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Leistungspunkte
Prüfungsvorleistungen (Anzahl,
Art, Umfang)
Art und Umfang der Prüfung
Regelprüfungstermin
Zugelassene Hilfsmittel
Hinweis
Bewertung
Präsenz Vorlesung (Einführung)
Präsenz Seminar Grundlagen der
Sprachwissenschaft
Selbststudium von Lehrmaterial
(gegebenenfalls Reader)
Prüfungsvorbereitung/Prüfung
Gesamtarbeitsaufwand
6 LP
30 h
30 h
90 h
30 h
180 h
Anwesenheitspflicht im Seminar
Klausur (90 Minuten)
Der Regelprüfungstermin ist in der jeweils gültigen Prüfungsordnung
festgelegt.
keine (für Studierende, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, kann auf
individuellen Antrag ein allgemeines einsprachiges deutsches
Wörterbuch zugelassen werden)
Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite des Instituts für Romanistik.
Die Modulprüfung wird bewertet. Die Bewertung erfolgt nach dem
deutschen Notensystem. Sie ist in der jeweils geltenden
Prüfungsordnung geregelt.
70
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlicher
Sprache
Präsenzlehre/Lehrveranstaltungen
Zuordnung zu Curricula
Sprachkurs Italienisch / Italiano I
PHF IDWB Ital. GK/1
Professur für Französische und Italienische Literaturwissenschaft
Deutsch, Italienisch
4 SWS
Ü Italiano I
Lehramtsstudierende des Faches Italienisch
-
Beziehung zu Folgemodulen/ fachlichen
Teilgebieten
Grundlage zu PHF IDWB Ital. MK/2 Italiano II
Dauer des Moduls
Termin des Moduls
1 Semester
Wintersemester, jährlich
Lern- und Qualifikationsziele (Kompetenzen)
• Erwerb grundlegender Sprachkompetenzen, vor allem Aufbau
eines italienischen Grundwortschatzes
• Fähigkeit, sich in Gesprächssituationen des Alltags adäquat
ausdrücken zu können
• Korrekte Anwendung grammatischer Prinzipien
• Der Kurs ist interaktiv und kommunikativ ausgerichtet, die
Studierenden sollen von Beginn an eigene Versuche der
Sprachanwendung unternehmen
Lehrinhalte
• Grundzüge der italienischen Sprache, ihrer Grammatik
• systematischer Aufbau eines Grundwortschatzes
• mündlicher und schriftlicher Ausdruck
Teilnahmevoraussetzungen
Lehr- und Lernformen
Im Rahmen des Moduls werden unter anderem nachfolgende Lehr- und
Lernformen angeboten:
- Übungen
- Referate
- Arbeitsgruppen und Präsentationen aus Arbeitsgruppen
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Leistungspunkte
- Plenar- und Gruppendiskussionen
Präsenz Übung
60 h
Selbststudium
von Lehrmaterial
- Eigenlektüre,
selbstständige Vor- und Nachbereitung
(unter anderem gegebenenfalls Reader)
90 h
Prüfungsvorbereitung/Prüfung
30 h
Gesamtarbeitsaufwand
180 h
6 LP
71
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Prüfungsvorleistungen (Anzahl,
Art, Umfang)
Art und Umfang der Prüfung
Regelprüfungstermin
Anwesenheitspflicht in der Übung
Zugelassene Hilfsmittel
Klausur (90 Minuten)
Der Regelprüfungstermin ist in der jeweils gültigen Prüfungsordnung
festgelegt.
keine
Hinweis
Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite des Instituts für Romanistik.
Bewertung
Die Modulprüfung wird bewertet. Die Bewertung erfolgt nach dem
deutschen Notensystem. Sie ist in der jeweils geltenden
Prüfungsordnung geregelt.
72
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlicher
Sprache
Präsenzlehre/Lehrveranstaltungen
Zuordnung zu Curricula
Sprachkurs Italienisch / Italiano II
PHF IDWB Ital. MK/2
Professur für Französische und Italienische Literaturwissenschaft
Deutsch, Italienisch
4 SWS
Ü Italiano II
Lehramtsstudierende des Faches Italienisch
-
Beziehung zu Folgemodulen/ fachlichen
Teilgebieten
Grundlage zu PHF IDWB Ital. OK/3 Italiano III
Dauer des Moduls
Termin des Moduls
1 Semester
Sommersemester, jährlich
Lern- und Qualifikationsziele (Kompetenzen)
• Ausbau der erworbenen Sprachkenntnisse, Erweiterung des
Wortschatzes
• Fähigkeit, sich in Gesprächssituationen adäquat auszudrücken und
in Diskussionen eine eigene Position zu beziehen
• Sichere und korrekte Anwendung grammatischer Prinzipien
• Der Kurs ist interaktiv und kommunikativ ausgerichtet, die
Studierenden sollen von Beginn an eigene Versuche der
Sprachanwendung unternehmen
Lehrinhalte
• Erweiterung der Kenntnisse der italienischen Sprache, ihrer
Grammatik
• systematischer Ausbau eines Grundwortschatzes
• landeskundliche Inhalte
• mündlicher und schriftlicher Ausdruck
Teilnahmevoraussetzungen
Lehr- und Lernformen
•
Im •
Rahmen
des Moduls
werden unter
anderem nachfolgende Lehr- und
mündlicher
und schriftlicher
Ausdruck
Lernformen angeboten:
- Übungen
- Referate
- Arbeitsgruppen und Präsentationen aus Arbeitsgruppen
- Plenar- und Gruppendiskussionen
- Plenar- und Gruppendiskussionen
- Eigenlektüre, selbstständige Vor- und Nachbereitung
73
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Präsenz Übung
Selbststudium von Lehrmaterial
(unter anderem gegebenenfalls Reader)
Prüfungsvorbereitung/Prüfung
Gesamtarbeitsaufwand
Leistungspunkte
6 LP
Prüfungsvorleistungen (Anzahl,
Art, Umfang)
Art und Umfang der Prüfung
Regelprüfungstermin
Anwesenheitspflicht in der Übung
Zugelassene Hilfsmittel
Hinweis
Bewertung
60 h
90 h
30 h
180 h
Klausur (90 Minuten)
Der Regelprüfungstermin ist in der jeweils gültigen Prüfungsordnung
festgelegt.
keine
Der Kurs wird je nach Gesamtangebot um Umfang von 4 SWS
angeboten, bitte informieren Sie sich auf der Internetseite des Instituts für
Romanistik.
Die Modulprüfung wird bewertet. Die Bewertung erfolgt nach dem
deutschen Notensystem. Sie ist in der jeweils geltenden
Prüfungsordnung geregelt.
74
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlicher
Sprache
Präsenzlehre/Lehrveranstaltungen
Zuordnung zu Curricula
Sprachkurs Italienisch / Italiano III
PHF IDWB Ital. OK/3
Professur für Französische und Italienische Literaturwissenschaft
Deutsch, Italienisch
2 SWS
Ü Italiano III
Lehramtsstudierende des Faches Italienisch
-
Beziehung zu Folgemodulen/ fachlichen
Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin des Moduls
Lern- und Qualifikationsziele (Kompetenzen)
1 Semester
Sommersemester, jährlich
• Erweiterung und Verstetigung der erworbenen Sprachkenntnisse
des Italienischen
• Fähigkeit zur Diskussion und Stellungnahme zu komplexen
Sachverhalten
• Kenntnisse der italienischen Kultur und Gegenwart
• sicher Anwendung grammatischer Strukturen im mündlichen und
schriftlichen Ausdruck
Lehrinhalte
• Erweiterung der eigenen Sprachkompetenzen
• Vertiefung der Grammatikkenntnisse
• mündlicher und schriftlicher Ausdruck
• Fähigkeit zur Diskussion
Teilnahmevoraussetzungen
Lehr- und Lernformen
Im Rahmen des Moduls werden unter anderem nachfolgende Lehr- und
Lernformen angeboten:
- Übungen
- Referate
- Arbeitsgruppen und Präsentationen aus Arbeitsgruppen
- Plenar- und Gruppendiskussionen
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Leistungspunkte
- Plenar- und Gruppendiskussionen
Präsenz Übung
30 h
Selbststudium
von
Lehrmaterial
- Eigenlektüre, selbstständige Vor- und Nachbereitung
(unter anderem gegebenenfalls Reader)
30 h
Prüfungsvorbereitung/Prüfung
30 h
Gesamtarbeitsaufwand
90 h
3 LP
75
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Prüfungsvorleistungen (Anzahl,
Art, Umfang)
Art und Umfang der Prüfung
Regelprüfungstermin
Anwesenheitspflicht in der Übung
Zugelassene Hilfsmittel
Klausur (90 Minuten)
Der Regelprüfungstermin ist in der jeweils gültigen Prüfungsordnung
festgelegt.
keine
Hinweis
Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite des Instituts für Romanistik.
Bewertung
Die Modulprüfung wird bewertet. Die Bewertung erfolgt nach dem
deutschen Notensystem. Sie ist in der jeweils geltenden
Prüfungsordnung geregelt.
76
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Juristische Fakultät
Bezeichnung der
Module
Lehrinhalte
Prinzipien und
System des Rechts
Einführung und Überblick über Good Governance,
Rechtsphilosophie
Historische und
empirische
Grundlagen des
Rechts
Rechts- und Wirtschaftsgeschichte,
Verfassungsgeschichte, Rechtssoziologie
77
Dauer des Moduls
Angebotsturnus
Leistungspunkte
2 Semester,
Winter- und
Sommersemester,
jährlich,
9 LP
2 Semester,
Winter- und
Sommersemester,
jährlich,
12 LP
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
1. Allgemeine Angaben
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlich
Lehrveranstaltungen
Sprache
Präsenzlehre
Prinzipien und System des Rechts
JUF LLB GG PM 04 09
Lehrstuhl für Deutsches und Europäisches Privatrecht,
Rechtsgeschichte und Rechtsphilosophie
V: Einführung in die Rechtswissenschaft
V: Rechtsphilosophie I
V: Rechtsphilosophie II
Deutsch
6 SWS
2. Angaben zur Lokalisierung und Schnittstellenbestimmung
Zuordnung zu Studienrichtung/Teilnehmerkreis
LL.B. Wirtschaft, Gesellschaft, Recht – Good
Governance
Zuordnung zu Kategorie/Niveaustufe/ Lage im
Pflichtmodul
Studienplan
Zuordnung zu den fachlichen Teilgebieten/ Beziehung Dieses Modul führt in den Studiengang ein und legt die
zu Folgemodulen
inhaltlichen Voraussetzungen für den Besuch der
weiteren Module.
Dauer und Angebotsmodus des Moduls
Das Modul erstreckt sich über einen Zeitraum von
zwei
Semestern.
Im Wintersemester werden zwei Vorlesungen, im
Sommersemester eine Vorlesung angeboten.
3. Modulfunktion
Lehrinhalte
Lern- und Qualifikationsziele (Kompetenzen)
Voraussetzungen für die Teilnahme am Modul und
Hinweise zur Vorbereitung
Lehr- und Lernformen/ Medien
4. Aufwand und Wertigkeit
Arbeitsaufwand für die Studierenden

Einführung und Überblick in Good
Governance
 Rechtsphilosophie
Die Studierenden erhalten einen Überblick über den
Studiengang und die Verknüpfung der Lehrinhalte
hinsichtlich dessen, was in inhaltlicher und
methodischer
Perspektive
Rechtswissenschaft
ausmacht. Eingeführt wird in die Methoden und
Grundfragen der Rechtswissenschaft. Zu den
Grundfragen gehören dann u. a. die Grundfrage der
Rechtstheorie: „Was ist Recht?“ und die Grundfrage
der Rechtsethik „Was ist Gerechtigkeit?“. Der
Dualismus des Rechts, die Frage nach der Geltung
des Rechts und der Suche nach dem richtigen Recht
wird als wegweisende Weichenstellung für die weitere
Beschäftigung mit den Lehrinhalten und das juristische
Studium aufgezeigt.
keine
Vorlesungen,
Selbststudium
Vortrag
mit
Folienpräsentation,
Präsenzveranstaltungen
Vor- und Nachbereitung, Selbststudium,
Prüfungsvorbereitung, Prüfung
Gesamtarbeitsaufwand
78
90 h
180 h
270 h
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Leistungspunkte
5. Prüfungsmodalitäten
Anzahl, Art und Umfang von
Prüfungsvorleistungen/Studienleistungen
Anzahl, Art und Umfang der Prüfung;
Regelprüfungstermin
Benotung
9
keine
Klausur (120 Minuten)
2. Fachsemester
Die Modulprüfung wird bewertet. Die Note ergibt sich
zu 100 % aus der Leistung in der Prüfung. Die
Bewertung erfolgt nach dem deutschen Notensystem.
Sie ist in der jeweils geltenden Prüfungsordnung
geregelt.
79
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
1. Allgemeine Angaben
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlich
Lehrveranstaltungen
Sprache
Präsenzlehre
Historische und empirische Grundlagen des
Rechts
JUF LLB GG PM 05 12
Lehrstuhl für Deutsches und Europäisches Privatrecht,
Rechtsgeschichte und Rechtsphilosophie
V: Rechts- und Wirtschaftsgeschichte I
V: Rechts- und Wirtschaftsgeschichte II
V: Verfassungsgeschichte der Neuzeit
V: Rechtssoziologie
Deutsch
8 SWS
2. Angaben zur Lokalisierung und Schnittstellenbestimmung
Zuordnung zu Studienrichtung/Teilnehmerkreis
LL.B. Wirtschaft, Gesellschaft, Recht – Good
Governance
Zuordnung zu Kategorie/Niveaustufe/ Lage im
Pflichtmodul
Studienplan
Zuordnung zu den fachlichen Teilgebieten/ Beziehung Dieses Modul legt die inhaltlichen Voraussetzungen
zu Folgemodulen
für den Besuch der weiteren Module. Dieses Modul ist
ein Komplementärmodul zu dem Modul „Prinzipien
und System des Rechts“
Dauer und Angebotsmodus des Moduls
Das Modul erstreckt sich über einen Zeitraum von
zwei
Semestern.
Im
Wintersemester wird eine Vorlesung, im
Sommersemester
werden
drei
Vorlesungen
angeboten.
3. Modulfunktion
Lehrinhalte
Lern- und Qualifikationsziele (Kompetenzen)
Voraussetzungen für die Teilnahme am Modul und
Hinweise zur Vorbereitung
Lehr- und Lernformen/ Medien
 Rechts- und Wirtschaftsgeschichte
 Verfassungsgeschichte
 Rechtssoziologie
Die Studierenden werden in die historischen und
empirischen Grundlagen des Rechts eingeführt. Die
historischen und empirischen Bedingtheiten des
Rechts, insbesondere in Bezug auf wirtschaftliche und
gesellschaftliche
Rahmenbedingungen,
werden
ebenso vorgestellt wie die Beziehungen des Rechts
zur Geistes- und Ideengeschichte. Besonderes
Augenmerk liegt auf der Verzahnung und
Wechselwirkung von Recht und seinen ökonomischen
Rahmenbedingungen. Die Geschichte des modernen
Verfassungsstaates wird besonders hervorgehoben.
Dieses Modul ist insoweit als Komplementärmodul zu
dem Modul „Prinzipien und System des Rechts“ zu
verstehen.
Es
wird
aufgezeigt,
welche
gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kräfte das
Recht in der Geschichte prägen und in der Realität zur
Geltung bringen.
keine
Vorlesungen,
Selbststudium
80
Vortrag
mit
Folienpräsentation,
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
4. Aufwand und Wertigkeit
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Leistungspunkte
5. Prüfungsmodalitäten
Anzahl, Art und Umfang von
Prüfungsvorleistungen/Studienleistungen
Anzahl, Art und Umfang der Prüfung;
Regelprüfungstermin
Benotung
Präsenzveranstaltungen
Vor- und Nachbereitung, Selbststudium,
Prüfungsvorbereitung, Prüfung
Gesamtarbeitsaufwand
12
120 h
240 h
360 h
keine
Klausur (120 Minuten)
2. Semester
Die Modulprüfung wird bewertet. Die Note ergibt sich
zu 100 % aus der Leistung in der Prüfung. Die
Bewertung erfolgt nach dem deutschen Notensystem.
Sie ist in der jeweils geltenden Prüfungsordnung
geregelt.
81
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Theologische Fakultät
Bezeichnung der
Module
Lehrinhalte
Dauer des Moduls
Angebotsturnus
Leistungspunkte
Grundlagen
Theologie und
Religionsgeschichte
Nach einem ersten Überblick über religionsgeschichtliche
Fragestellungen gewinnen die Studierenden vertieften
Einblick in die speziellen Problemstellungen
religionsgeschichtlicher Forschungen, die sich im Umfeld
der biblischen Schriften ergeben.
Die Studierenden lernen Methoden exegetischer
Forschung hinsichtlich Datierung und Literarbeziehungsweise Redaktionsgeschichte der
alttestamentlichen Schriften kennen. Sie gewinnen einen
ersten Einblick in archäologische Methoden.
1 Semester,
Sommersemester,
jährlich,
12LP
82
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung
Modulnummer
Modulverantwortlicher
Sprache
Präsenzlehre/Lehrveranstaltungen
Grundlagen Theologie und Religionsgeschichte
THF BA RiK B 12
Professur für Altes Testament
Deutsch
6 SWS
Ü/V: Bibelkunde des Alten Testaments
S: Religionen in der Umwelt der Bibel
V: Aspekte der Religionsgeschichte
Zuordnung zu Curricula
Pflichtmodul der Grundlagenausbildung des Bachelorstudiengangs der
Philosophischen Fakultät, Teilstudiengang Religion im Kontext im 2.
Semester.
Einführung in die Fachinhalte und Methoden; Grundlage für Modul C.
Beziehung zu Folgemodulen/
fachlichen Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin des Moduls
Lern- und Qualifikationsziele
(Kompetenzen)
1 Semester
Sommersemester, jährlich
-
Lernziele sind die Aneignung solider Grundkenntnisse über den
alttestamentlichen Teil der Bibel (1.), der Erwerb von
Kenntnissen über die Herkunftsgeschichte der jüdischchristlichen Traditionen im Blick auf ihre altorientalischen
kulturellen und religiösen Kontexte, (2), sowie der Erwerb von
Kenntnissen über ausgewählte Themen der Religionsgeschichte
und Verständnis für religionsgeschichtliche Ereignisse in ihrer
kontextuellen Einbindung (3.).
-
Die Studierenden können die einzelnen Schriften des AT
hinsichtlich Inhalt, Aufbau und Entstehungsgeschichte
rekonstruieren und einordnen. Sie können sich innerhalb dieses
Schriftenkanons selbständig orientieren und Bezüge zwischen
den Schriften herstellen. Sie lernen parallel dazu exemplarisch
Religionen aus der Entstehungszeit des biblischen
Schriftenkanons kennen und können diese Schriften von daher
auch religionsgeschichtlich kritisch zueinander und zur Umwelt
des Alten Testaments ins Verhältnis setzen.
-
Nach einem ersten Überblick über religionsgeschichtliche
Fragestellungen gewinnen die Studierenden vertieften Einblick in
die speziellen Problemstellungen religionsgeschichtlicher
Forschungen, die sich im Umfeld der biblischen Schriften
ergeben.
-
Die Studierenden lernen Methoden exegetischer Forschung
hinsichtlich Datierung und Literar- beziehungsweise
Redaktionsgeschichte der alttestamentlichen Schriften kennen.
Sie gewinnen einen ersten Einblick in archäologische Methoden.
-
Die Gesprächsfähigkeit der Studierenden hinsichtlich der
Grundlagen jüdischer und christlicher Religion sowie der
Religionen im Umfeld der antiken Welt wird ausgebildet.
83
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
-
Lehrinhalte
Teilnahmevoraussetzungen
Lehr- und Lernformen
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Leistungspunkte
Prüfungsvorleistungen
(Anzahl, Art, Umfang)
Art und Umfang der Prüfung
Regelprüfungstermine
Zugelassene Hilfsmittel
Bewertung
Sie lernen, Informationen kompakt aufzunehmen und zu
verarbeiten, zu systematisieren und sich verfügbar zu machen.
Die Urteilsbildung hinsichtlich der historisch-kritischen
Erforschung des Alten Testaments wird grundgelegt.
Nachweis der erfolgreichen Absolvierung des Moduls A. Die
Teilnahmevoraussetzung gilt nicht im Interdisziplinären Wahlbereich.
Vorlesung, Übung, Seminar, Eigenlektüre
Präsenz Übung/Vorlesung
Vor- und Nachbereitung Übung
Präsenz Seminar
Vor- und Nachbereitung Seminar
Präsenz Vorlesung
Vor- und Nachbereitung Vorlesung
Eigenlektüre inklusive
Prüfungsvorbereitung und Prüfung
Gesamtarbeitsaufwand
12 LP
30 h
60 h
30 h
60 h
30 h
30 h
120 h
360 h
Anwesenheitspflicht im Seminar und in der Übung.
Klausur (60 Minuten)
Der Regelprüfungstermin ist in der jeweils gültigen Prüfungsordnung
festgelegt.
keine
Die Modulprüfung wird bewertet. Die Bewertung erfolgt nach dem
deutschen Notensystem. Sie ist in der jeweils geltenden
Prüfungsordnung geregelt.
84
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Bezeichnung der Module
Lehrinhalte
Dauer des Moduls
Angebotsturnus
Leistungspunkte
Erfolgsfaktoren beruflicher
Selbstständigkeit Erfolgsfaktoren
unternehmerischer
Kompetenzentwicklung
(Factors for successful
entrepreneurial Activities)
Der Unternehmer (Person/Umfeld)
Erfolgsfaktoren unternehmerischen Denken
und Handelns
Unternehmerisches Lernen
Unternehmerische Kompetenzen
Ausgewählte Instrumente der emp.
Sozialforschung.
Analyse und Bewertung teamdynamischer
Prozesse
1 Semester,
Wintersemester,
Sommersemester,
halbjährlich,
6 LP
Ideenfindung und –
entwicklung – Von der Idee
zum Businessplan (Ideas –
Mining and Development)
Vorstellung und Anwendung von
Kreativitätstechniken
Analyse und Entwicklung von Ideenskizzen
Prozess- und Innovationsmodelle
Präsentationstechniken
1 Semester,
Sommersemester,
jährlich
6 LP
85
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung (deutsch)
Untertitel
Modulbezeichnung (englisch)
Leistungspunkte
Gesamtarbeitsaufwand
Modulverantwortlich
Ansprechpartnerinnen/
Ansprechpartner
Sprache
Zulassungsbeschränkung
Modulniveau
Zwingende
Teilnahmevoraussetzungen
Empfohlene
Teilnahmevoraussetzungen
Erfolgsfaktoren beruflicher Selbstständigkeit
Erfolgsfaktoren unternehmerischer Kompetenzentwicklung
Factors for successful entrepreneurial Activities
und 6 LP
Lehrstuhl für Wirtschafts- und Gründungspädagogik
Prof. Dr. Andreas Diettrich
Deutsch
Max. 40 Studierende
Bachelorstudiengang - grundlagenorientiert
keine
keine
Zuordnung zu Curricula
Beziehung zu Folgemodulen/fachlichen Ideenfindung und -entwicklung
Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin/Angebotsturnus des Moduls
Lernund
(Kompetenzen)
1 Semester
Wintersemester, Sommersemester, halbjährlich
Qualifikationsziele Wissensverbreiterung:
- Bedeutung von unternehmerischem Denken und Handeln und
Unternehmensgründungen im Wirtschafts- und Sozialgefüge
werden analysiert
- Prozessschritte einer Unternehmensgründung sind bekannt
Wissensvertiefung:
- auf Gründung bezogene Branchenstrukturen und -spezifika
können analysiert und bewertet werden
- Verständnis und Bedeutung beruflicher Selbstständigkeit als
alternative Karrieremöglichkeit wird vermittelt
Können (instrumentale Kompetenzen):
- die Erfolgsfaktoren während des Prozesses einer
Unternehmensgründung können anhand von Praxisbeispielen
systematisiert und bewertet werden.
- es können branchenspezifische Erfolgsfaktoren analysiert und
die Bedeutung von jungen bzw. kleinen und mittleren
Unternehmen im Wirtschafts- und Sozialgefüge kann
eingeordnet werden
Können (systematische Kompetenzen):
- Anwendung ausgewählter Instrumente empirischer
Sozialforschung
- Wiedergabe und Verständnis der Kenntnisse praxisnaher
Aspekte einer Unternehmensgründung
- Teilnehmerinnen und Teilnehmer können ihr persönliches
Leistungsprofil definieren und begreifen die gezielte
Erweiterung ihres Kompetenzprofils als grundlegendes
Element ihrer persönlichen Entwicklung
Können (kommunikative Kompetenzen):
- Disputation der Erkenntnisse bezüglich der identifizierten
86
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Erfolgsfaktoren beruflicher Selbstständigkeit
- Anwenden von Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit
- präsentieren und kommunizieren
- Arbeiten und Verhandeln im Team
- kritische Reflexion der eigenen bzw. der Teamleistung
- Entwicklung der Selbst- und Sozialkompetenz
Lehrinhalte
Der Unternehmer (Person/Umfeld)
Erfolgsfaktoren unternehmerischen Denken und Handelns
Unternehmerisches Lernen
Unternehmerische Kompetenzen
Ausgewählte Instrumente der emp. Sozialforschung.
Analyse und Bewertung teamdynamischer Prozesse
Literaturangaben
Lehrzeit in SWS differenziert nach Form Seminar 2 SWS
der Lehrveranstaltung
Übung 2 SWS
Gesamt 4 SWS
Lehrveranstaltung 1
Lehrveranstaltung 2
Lernformen
Gruppenarbeit, exemplarisches Lernen, Vortrag, strukturiertes
Selbststudium (hier erarbeiten die Studierenden an einem
selbstgewählten unternehmerischen Handlungsfeld
Lösungskonzepte)
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Präsenzzeit 56h (2SWS Seminar + 2SWS Übung)
Vor- und Nachbereitung der Präsenzzeit 56h (pro
Veranstaltungstermin 2h)
Strukturiertes Selbststudium 48h (Gruppenarbeit mit dem Ziel der
selbstständigen Wissensvertiefung)
Prüfungsvorbereitung/Prüfung 20h (Lern- und
Vorbereitungsphase + Präsentation der Projektergebnisse)
Gesamt 180h
Ggf.
(Prüfungs)Vorleistungen
(Art, keine
Umfang)
Voraussetzungen für einen erfolgreichen Hausarbeit (schriftliche Ausarbeitung des selbstgewählten
Modulabschluss (Art, Umfang)
unternehmerischen Handlungsfeldes), Abschlusspräsentation
Regel(prüfungs)termin
Bewertung
87
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Modulbezeichnung (deutsch)
Untertitel
Modulbezeichnung (englisch)
Leistungspunkte
Gesamtarbeitsaufwand
Modulverantwortlich
Ansprechpartnerinnen/
Ansprechpartner
Sprache
Zulassungsbeschränkung
Ideenfindung und -entwicklung
Von der Idee zum Businessplan
Ideas – Mining and Development
und 6 LP
Modulniveau
Zwingende
Teilnahmevoraussetzungen
Empfohlene
Teilnahmevoraussetzungen
Lehrstuhl für Wirtschafts- und Gründungspädagogik
Prof. Dr. Andreas Diettrich
Deutsch
Max. 40 Studierende
Bachelorstudiengang - grundlagenorientiert
keine
Teilnahme am Modul „Erfolgsfaktoren beruflicher
Selbstständigkeit“
Zuordnung zu Curricula
Beziehung zu Folgemodulen/fachlichen
Teilgebieten
Dauer des Moduls
Termin/Angebotsturnus des Moduls
Lernund
(Kompetenzen)
1 Semester
Sommersemester
Qualifikationsziele Wissensverbreiterung:
- Kenntnis und Erlernen von Kreativitätstechniken
- Bewertung und Analyse von Kreativitätstechniken
- Kenntnis von Verfahren/Kriterien für das Screening von
(Geschäfts-) Ideen.
Wissensvertiefung:
- Grundlagenkenntnis von Innovationsprozessen
- Kenntnisse über Prozessoptimierung
Können (instrumentale Kompetenzen):
- Anwendung von Kreativitätstechniken
- Einsatz von Methoden und Techniken zur
systematischen Entwicklung von Innovation bzw.
Prozessoptimierung
- Entwicklung von Ideenskizzen sowie Bestimmung der
Wirtschaftlichkeit bzw. Marktfähigkeit der Konzeptideen
Können (systematische Kompetenzen):
- Entwicklung, Analyse und Bewertung von Ideen
- Analyse von Geschäftsideen (Team, Markt, Konkurrenz,
Kunde, Finanzen) bzw. Wertschöpfungsketten
Können (kommunikative Kompetenzen):
- Vertiefung von Präsentationstechniken
- Arbeiten und Verhandeln im Team
Lehrinhalte
Vorstellung und Anwendung von Kreativitätstechniken
Analyse und Entwicklung von Ideenskizzen
Prozess- und Innovationsmodelle
Präsentationstechniken
Literaturangaben
88
Modulkatalog für den Interdisziplinären Wahlbereich im Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät
Lehrzeit in SWS differenziert nach Form Seminar 2 SWS
der Lehrveranstaltung
Übung 2 SWS
Gesamt 4 SWS
Lehrveranstaltung 1
Lehrveranstaltung 2
Lernformen
Gruppenarbeit, exemplarisches Lernen, Vortrag, strukturiertes
Selbststudium (hier erarbeiten die Studierenden an einem
selbstgewählten unternehmerischen Handlungsfeld
Lösungskonzepte)
Arbeitsaufwand für die Studierenden
Präsenzzeit 56h (2SWS Seminar + 2SWS Übung)
Vor- und Nachbereitung der Präsenzzeit 56h (pro
Veranstaltungstermin 2h)
Strukturiertes Selbststudium 48h (Gruppenarbeit mit dem Ziel der
selbstständigen Wissensvertiefung)
Prüfungsvorbereitung/Prüfung 20h (Lern- und
Vorbereitungsphase + Präsentation der Projektergebnisse)
Gesamt 180h
Ggf.
(Prüfungs)Vorleistungen
(Art, keine
Umfang)
Voraussetzungen für einen erfolgreichen Abgabe (Hausarbeit) und Präsentation der Ideenskizze
Modulabschluss (Art, Umfang)
Regel(prüfungs)termin
Bewertung
89
Alle Informationen finden Sie im Internet unter:
https://www.phf.uni-rostock.de/studium/
UNIVERSITÄT ROSTOCK
Dekanat
Philosophische Fakultät
August-Bebel-Str. 28
18055 Rostock
Tel: +49 (0) 381 498 -2561
Fax: +49 (0) 381 498 -2599
ids.phf@uni-rostock.de
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
8
Dateigröße
1 255 KB
Tags
1/--Seiten
melden