close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Februar 2015 - Pfarrei St. Marien

EinbettenHerunterladen
Was der Sonnenschein für die
Blumen ist, dass sind lachende
Gesichter für die Menschen.
Joseph Addison
Pfarrbrief
Februar 2015
Liebe Schwestern und Brüder,
Karneval – Fastnacht – Aschermittwoch – Fastenzeit
die tollen Tage liegen vor uns, viel Freud wünsche ich allen Jecken
und Narren in dieser 5. Jahreszeit. Der Karneval kommt aus der
christlichen Zustimmung zur Welt: es ist gut, dass es die Welt und
die Schöpfung gibt; es ist schön, auf der Welt zu sein, wir dürfen sie
genießen und alles, was Gott uns zum Genießen geschenkt hat.
Und gleichzeitig wissen wir um die Vergänglichkeit unserer Welt - es
gibt nämlich nicht die „ewige Wiederkehr des immer Gleichen“ –
Anfang und Ende unseres Lebens werden uns verfügt - und dieses
Wissen macht jeden einzelnen Tag kostbar und wert-voll.
Der abrupte Wechsel von Veilchendienstag auf Aschermittwoch ruft
uns die Begrenztheit unseres Lebens jäh ins Bewusstsein – und
dann sind wir eingeladen, uns mit Jesus in der Fastenzeit immer
näher zu verbinden, denn ER ist die innere Mitte unseres Lebens und auch unserer Kultur. Über aller Kritik an der Kirche wird
inzwischen oft vergessen, dass fast alle wesentlichen Grundlagen
unserer Kultur christliche Wurzeln haben – und wer die Wurzeln
kappt, schneidet uns Menschen damit von den Quellen ab, aus
denen sich unsere Kultur und Menschlichkeit nährt.
Von dem Dichter T.S. Eliot (Siehe auch: „Gestalten des Glaubens“)
stammt das prophetische Wort:
Die Welt ist mit dem Versuch beschäftigt, eine Kultur ohne
Christentum zu schaffen.
Und diesen Versuch gibt es auch in der Kirche und ihrer Sprache.
Leben wir also die Fastenzeit bewusst mit Christus, nutzen wir den
Verzicht und den Hunger, den der Verzicht auslöst, um uns Jesus im
Gebet zuzuwenden. Dann wird unsere Seele wirklich gesättigt und
wird werden einen Frieden finden, den uns sonst niemand geben
kann.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen tolle Tage, ein ehrliches
Aschenkreuz und eine gesegnete Fastenzeit!
Ihr
NACHRICHTEN AUS DER PFARREI
Herzliche Einladungen zu den Fastenpredigten
Papst Franziskus hat dieses
Jahr zum „Jahr der Orden“
erklärt. Durch Pater Tanye und
die Verbindung nach Steyl ist
uns allen der Wert des
Ordenslebens sehr bewusst.
Und so werden die Fastenpredigten sich mit zwei großen
Ordensgestalten und mit Maria
beschäftigen und fragen, wie ihr
Leben auch für uns ein Ansporn
zur Umkehr sein kann.
Neue Gestaltung des Pfarrbriefes ab Ostern
Das Pfarrbrief-Redaktionsteam plant eine Neugestaltung des
Pfarrbriefes ab der April-Ausgabe. Die einzelnen Gemeindeteile
werden zusammengefasst. Dies wird uns bewusst machen, dass wir
eine (!) Pfarrei sind und das keine Gemeinde allein mehr lebensfähig
ist (So wie kein deutsches Bundesland allein leben kann, sondern nur
im Verbund mit den anderen). Sie wissen, dass wir als Pastoralteam
weit über das normale Maß hinaus die Eigenständigkeit der einzelnen
Gemeinden fördern – wo dies aber zu der inneren Einstellung führt:
„Hauptsache uns geht´s gut, die anderen sind mir egal!“ – gehen wir
in die Isolation und schneiden wir uns von der Zukunft ab. In diesem
Sinne erbitte ich Ihr Vertrauen, dass die Stärkung der Einheit unserer
Pfarrei auf Dauer allen 7 Gemeinden zugute kommt.
UHRZEITEN DER GOTTESDIENSTE IM FEBRUAR 2015
Datum
Samstag
31.01.
Sonntag
01.02.
Mo. 02.02.
Di. 03.02.
Mi. 04.02.
Do. 05.02.
Fr. 06.02.
Samstag
07.02.
Sonntag
08.02.
Mo. 09.02.
Di. 10.02.
Mi. 11.02.
Do. 12.02.
Fr. 13.02.
Samstag
14.02.
Sonntag
15.02.
Mo. 16.02.
Di. 17.02.
Unterst
11.30
Birgelen
Effeld
19.00
Myhl
17.30
Ophoven
Orsbeck
Oberst
9.00
10.15
18.00
9.00
17.30
10.15
19.00
18.30
18.30
19.00
18.30
18.30
9.00
19.00
11.30
KiKi
17.30
17.30
10.15
9.00
10.15
18.00
9.00
19.00
18.30
18.30
19.00
18.30
18.30
9.00
19.00
11.30
Fam.Go.
17.30
17.30
10.15
9.00
10.15
18.30
18.00
9.00
17.30
18.00
17.30
19.00
Aschermittwoch
18.02.
Do. 19.02.
Fr. 20.02.
Samstag
21.02.
Sonntag
22.02.
Mo. 23.02.
Di. 24.02.
Mi. 25.02.
Do. 26.02.
Fr. 27.02.
Samstag
28.02.
Sonntag
01.03
19.00
17.30
18.30
19.00
19.00
18.30
9.00
19.00
11.30
17.30
17.30
10.15
9.00
10.15
18.00
9.00
19.00
18.30
18.30
19.00
18.30
18.30
9.00
19.00
11.30
10.15
17.30
17.30
9.00
10.15
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
Einladung zur Feier meines Geburtstags
Die Menschwerdung Gottes im Kind von Bethlehem, Jesus Christus,
dessen Geburt wir feiern, erinnert daran, dass Gott unserem Leben die
höchste Würde verliehen hat. In Dankbarkeit gegenüber Gott für das
Geschenk meines Lebens und auch Ihnen allen gegenüber als
Geschwister auf dem gemeinsamen Lebens- und Glaubensweg
möchte ich mit Ihnen meinen diesjährigen Geburtstag am Mittwoch,
den 4. Februar 2015, begehen.
Da wegen der Karnevalsvorbereitungen die Geburtstagsfeier in Effeld
in Kombination mit der regulären Mittwochs-Eucharistiefeier und
anschließendem Empfang sich nicht verrichten lässt, lade ich Sie alle
herzlich zur Hl. Eucharistiefeier um 19.00 Uhr in St. Johann Baptist
Myhl sowie zum anschließenden kleinen Empfang und gemütlichen
Beisammensein ins Pfarrheim Myhl ein.
Ich freue mich sehr, mit Ihnen diesen Tag zu begehen und Sie
begrüßen zu dürfen.
Ich verzichte auf Geschenke, bitte aber herzlich um Spenden für
Schulgeld für bedürftige Kinder in meiner Heimat, Jirapa-Tampaala,
Ghana, die sonst nicht zur Schule gehen können wegen der Armut
Ihrer Familien. Im Voraus schon ein herzliches Vergelt’s Gott.
In Vorfreude, am 4. Februar 2015, mit Ihnen feiern zu dürfen,
verbleibe ich
in herzlicher, dankbarer Verbundenheit
Ihr
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
Bitte beten Sie mit uns für
die Menschen hier in
Wassenberg,
…. dass die Fastnachtsfreude,
die Gott uns schenkt, Bote
echter Freude ist.
..... dass an Aschermittwoch
nicht alles vorbei ist,
sondern das etwas von der
Freude der vergangenen
Karnevalszeit bleibt.
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
Woche vom 31.01. / 01.02.2015 bis 06.02.2015
4. Sonntag im Jahreskreis
Evangelium: Markus 1,21-28
Sie kamen nach Kafarnaum. Am folgenden
Sabbat ging er in die Synagoge und lehrte. Und
die Menschen waren sehr betroffen von seiner
Lehre; denn er lehrte sie wie einer, der göttliche
Vollmacht hat, nicht wie die Schriftgelehrten.
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
Einladung zum Blasiussegen
Samstag
31.01.
Sonntag
01.02.
An diesem Wochenende sind alle Gottesdienste mit Kerzenweihe und Blasiussegen
als Einzelsegen.
Wer gesegnet wird,
ist ein von Gott
Gezeichneter und Signierter.
Er trägt unverkennbar Gottes
„Handschrift“: Ich bin bei dir!
2. Februar: Darstellung des Herrn
Die Volkstradition hat aus dem Fest „Darstellung des
Herrn“ ein Marienfest gemacht: „Maria Lichtmess“.
Maria steht nicht im Mittelpunkt des Evangeliums,
und doch ist sie eine zentrale Figur bei diesem
Treffen im Tempel. Denn Maria gibt ab. Sie
überlässt ihren kleinen Sohn den Händen eines
anderen, und das wird sie ihr Leben lang tun
müssen. Denn wer sein Glück nur für sich behalten
will, kann nicht anstecken. Die Kerzen, die zu
diesem Tag dazugehören, sind Symbol dafür: Weil
Maria ihren Sohn nicht versteckte, konnte er zum
Licht werden für viele – bis heute.
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
Woche vom 07.02. / 08.02.2015 bis 13.02.2015
5. Sonntag im Jahreskreis
Evangelium: Markus 1,29-39
In aller Frühe, als es noch dunkel war, stand er auf
und ging an einen einsamen Ort, um zu beten.
Simon und seine Begleiter eilten ihm nach, und als
sie ihn fanden, sagten sie zu ihm: Alle suchen dich.
Er antwortete: Lasst uns anderswohin gehen, in die
benachbarten Dörfer, damit ich auch dort predige;
denn dazu bin ich gekommen.
Sonntag
08.02.
11.30 Uhr
Propsteikirche
Wassenberg-Unterstadt
Kinderkirche, ein etwas anderer Gottesdienst
für Kinder bis zum 6. Lebensjahr und deren
Eltern.
25 Jahre Deutscher Kinderhospizverein
Am 10. Februar 1990 gründeten sechs betroffene Familien den Deutschen
Kinderhospizverein e.V. (www.deutscher-kinderhospizverein.de).
Kinderhospize gab es damals nur in England; die ersten
Kinderhospizdienste in Deutschland wurden 1999 in
Berlin und Kirchheim aufgebaut. 2004 gab es lediglich
sechs ambulante Kinderhospizdienste, ein Jahr später
waren es bereits 25. Aktuell arbeiten über 100 ambulante
Kinderhospizdienste in Deutschland. Seit 2006 macht der
bundesweite „Tag der Kinderhospizarbeit“ jährlich am 10.
Februar auf die Situation lebensverkürzend erkrankter
Kinder und deren Familien aufmerksam. Als Zeichen der
Verbundenheit sind alle Menschen aufgerufen, grüne
Bänder der Solidarität z. B. an Fenstern, Autoantennen
oder Bäumen zu befestigen. Das gemeinsame Band soll
die betroffenen Familien mit Freunden und Unterstützern
symbolisch verbinden.
Am 11. Februar, dem
Fest „Unserer Lieben
Frau von Lourdes“, das
an die erste Marienerscheinung in Lourdes
am 11. Februar 1858
erinnert, begeht die
Kirche seit 1993 auch
den Welttag der
Kranken, denn ihnen
wendet sich die Gottesmutter in Lourdes
besonders zu.
Von Jesus wissen wir, dass er die Kranken segnete und heilte. Er
suchte besonders die Gemeinschaft mit den Kranken und
Schwachen. Er will ihnen nahe sein, sie trösten und stärken. Diesem
Beispiel folgen seine Jünger. So ist seit den ersten Tagen der Kirche
der Dienst an den Kranken und Schwachen ein wichtiger Bestandteil
des Gemeindelebens. Die Krankensalbung ist ein Sakrament des
Lebens, das jeder empfangen kann, wenn er schwer krank ist. Die
Krankensalbung will gerade nicht den Kranken vorzeitig dem Tod
überantworten, sondern möchte ihm Stärke, Hoffnung aus dem
Glauben und Zuversicht schenken und die besondere Nähe Gottes
gerade in Krankheit und Leid zusagen.
Herzliche Einladung zur Hl. Messe mit
Krankensegnung/-salbung
am Mittwoch, 11.02., 19.00 Uhr,
Gemeinde St. Johann Baptist Myhl
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
Woche vom 14.02. / 15.02.2015 bis 20.02.2015
6. Sonntag im Jahreskreis
Evangelium: Markus 1,40-45
Der Mann aber ging weg und erzählte bei jeder
Gelegenheit, was geschehen war; er verbreitete
die ganze Geschichte, sodass sich Jesus in
keiner Stadt mehr zeigen konnte; er hielt sich nur
noch außerhalb der Städte an einsamen Orten
auf. Dennoch kamen die Leute von überallher zu
ihm.
Sonntag
15.02
11.30 Uhr
Propsteikirche
Wassenberg-Unterstadt
Familiengottesdienst mit
anschließendem Café
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
18.02.2015
Aschermittwoch
Paradox:
Mit Asche „beschmutzt“
– öffentlich, freiwillig –
um mit Gott
ins Reine zu kommen.
Austeilung des Aschenkreuzes
Birgelen
Effeld
Myhl
10.15 Uhr
Schule
8.15 Uhr
1.+ 2. Schuljahr
11.15 Uhr
Kindergarten
8.45 Uhr
3.+ 4. Schuljahr
Ophoven
10.30 Uhr
Kindergarten
17.30 Uhr
Hl. Messe
19.00 Uhr
Hl. Messe
18.30
Anbetung
19.00 Uhr
Hl. Messe
Orsbeck
W-Oberstadt
W-Unterstadt
8.15 Uhr
Schule
18.00 Uhr
Hl. Messe
8.15 Uhr
Schule
11.30 Uhr
Kindergarten
17.30 Uhr
Hl. Messe
19.00 Uhr
Hl. Messe
17.30 Uhr
Hl. Messe
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
Woche vom 21.02. / 22.02.2015 bis 27.02.2015
Erster Fastensonntag
Evangelium: Markus 1,12-15
Nachdem man Johannes ins Gefängnis
geworfen hatte, ging Jesus wieder nach Galiläa;
er verkündete das Evangelium Gottes und
sprach: Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist
nahe. Kehrt um und glaubt an das Evangelium!
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
Dienstag
03.03.
Besinnungstag mit Pfr. Thomas Wieners,
im Schönstattzentrum Puffendorf
Thema:
Die Hl. Messe –
Entstehung, Hintergründe, Fakten
Anmeldung bis zum 24.02. bei Frau Annemie Winkens, Tel. 6903
oder im Pfarrbüro Myhl, Tel. 6773.
Freitag
06.03.
15.00 Uhr Kirche St. Johann Baptist Myhl
Weltgebetstag der Frauen
Thema: „ Begreift ihr meine Liebe“
Weltweit feiern Menschen Jahr für Jahr
den Gottesdienst zum Weltgebetstag.
Christlichen Frauen von den Bahamas
verdanken wir in diesem Jahr die
Liturgie zum Weltgebetstag. Im Zentrum
steht jene biblische Szene, in welcher
Jesus denen, die mit ihm Abendmahl
feiern, die Füße wäscht (Joh 13, 1-17).
Sie will uns inspirieren, es Jesus
gleichzutun.
Bitte melden Sie sich spätestens bis zum 27.02. in den
Pfarrbüros - zu den Öffnungszeiten - an, wenn Sie zur
anschließenden Kaffeerunde kommen möchten. Die Kosten für
Kaffee und Kuchen betragen 3,50 €.
INFOS +++ INFOS +++ INFOS +++ INFOS +++ INFOS +++
Rat und Hilfe
Die Schwangerschaftsberatung
der Katholischen Kirche
Brückstr. 10a, 41812 Erkelenz
Tel. 02431/2032
Die Schwangerschaftsberatung möchte sich für die vielen
Sachspenden im Rahmen der Babykorbaktion am 1. Advent 2014
herzlich bedanken. In der Vorweihnachtszeit konnten wir so
durch die Spenden in einigen Familien wirksame Hilfe leisten.
Ein herzliches Vergelts Gott!
Für das Rat und Hilfe Team
Helene Theißen
GESTALTEN DES GLAUBENS
„Thomas Stearns Eliot (* 26. Sept. 1888 in St. Louis, Missouri; † 4. Januar 1965 in London, England) war ein englischsprachiger Lyriker, Dramatiker und Kritiker, der als einer der bedeutendsten Vertreter der literarischen Moderne gilt. Im Jahr 1948 wurde er mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet.... Über Eliot wird geschrieben, dass seine spröde, beziehungsreiche
Lyrik reich an Anspielungen auf Mythos, Kultur und Dichtungen der
Jahrtausendwende sei. „Sie spiegle eine aus den Fugen geratene Welt und versuche das
Existenzproblem des modernen Menschen durch Hinwendung zu
einem christlich fundierten Humanismus zu lösen.“ (Wikipedia). Einer
der Sätze, die man als prophetisch bezeichnen kann, lautet: „Die Welt ist mit dem Versuch beschäftigt, eine Kultur ohne
Christentum zu schaffen. Dieser Versuch wird nicht gelingen;
aber wir müssen sein Scheitern mit Geduld erwarten und
inzwischen die Zeitlichkeit erlösen: sodass der Glaube in den
dunklen Jahrhunderten, die vor uns liegen, lebendig bleibt, um
die Kultur zu erneuern und wieder zu bauen und die Welt vor
dem Selbstmord zu retten.“ GESTALTEN DES GLAUBENS
Viele Bereiche unserer Kultur sind auf dem Boden des jüdisch­
christlichen Glaubens entstanden: die Anerkennung der
Menschenwürde („Die Würde des Menschen ist unantastbar“ Art 1.
GG), die Hinwendung zu Kranken über dem eigenen Familienbereich
hinaus (s. „Unterlassene Hilfeleistung“), der Vorrang der Person vor
allen Strukturen, die Anerkennung des Gewissens – all diese Werte,
die uns heute als völlig selbstverständlich vorkommen, sind letztlich
entstanden durch das Nachdenken über die Erschaffung des
Menschen durch Gott und seine Menschwerdung in Jesus
Christus. !!!! Dies soll nicht beiseite schieben, dass viele Werte auch außerhalb
der christlichen Gemeinschaft gelebt und durchgesetzt wurden
(Abschaffung der Sklaverei, Rechte der Arbeiter, Rechte der
Frauen). Wenn wir uns aber nur auf die „Werte“ berufen, können wir schnell ins
Hintertreffen geraten, denn zu jedem Wert gibt es auch Gegen­Werte
und wer gibt mir die innere Kraft, in einem Werte­Konflikt mich für den
richtigen Wert zu entscheiden, wenn nicht ein personaler Gott
dahintersteht?!?!? Gottes Persönlichkeit ist in Jesus Christus sichtbar
und ansprechbar geworden. Bringen wir daher immer wieder die Person Jesu Christi ein; er gehört
zu den faszinierendsten, überzeugendsten und klarsten
Persönlichkeiten der Weltgeschichte und ist als Auferstandener auch
heute lebendig und gegenwärtig. Sein Name darf genannt werden,
„Er ist unser Friede“ und „In ihm sind alle Schätze der Weisheit und
Erkenntnis verborgen“ (Kolosserbief). Das heißt konkret: „Jesus, wegen Dir handele ich jetzt so und so, weil
ich Dich nicht enttäuschen will, tue ich das jetzt nicht, obwohl ich es
gern tun würde“. Nur die Person Jesu kann uns die Kraft geben, die
wir zum gelingenden Menschsein brauchen. JUGENDSEITE
KINDERSEITE
FESTE TERMINE
Propstei
St. Georg
WassenbergUnterstadt
Gottesdienste
So. 11.30 Uhr
Fr. 18.30 Uhr
Morgenlob
Die. + Sa.
08.00 Uhr
eucharistische Anbetung
Fr.
17.30 Uhr
Beichtgelegenheit
Fr.
19.00 bis 20.00 Uhr
Offene Kirche:
Sa. 15.00 bis 17.00 Uhr
Johanniter-Stift Gottesdienst
Wassenberg
Di. 10.30 Uhr
St. Lambertus
Birgelen
Gottesdienste
So. 10.15 Uhr
Do. 18.30 Uhr
eucharistische Anbetung
Do.
17.30 Uhr
Beichtgelegenheit
Do. 17.30 bis 18.15 Uhr
Rosenkranzgebet
Die., Fr. + So. 16.00 Uhr.
In der Fastenzeit beten
wir freitags den Kreuzweg.
Wir treffen uns an der
1. Station um 16.00 Uhr
und ziehen zum Pützchen.
Birgelener
Pützchen
St. Martinus
SteinkirchenEffeld
Gottesdienste
Sa. 19.00 Uhr
Mi. 18.30 Uhr
eucharistische Anbetung
1. Fr. im Monat 08.00 Uhr
Bücherei
So. 11.00 bis 12.00 Uhr
St. Johann B.
Myhl
Gottesdienste
Sa. 17.30 Uhr
Mo. 19.00 Uhr
Mi. 19.00 Uhr
eucharistische Anbetung
Mo.
17.30 Uhr
Mi.
18.30 Uhr
Beichtgelegenheit
Mo. 17.30 bis 18.30 Uhr
Morgenlob
Die. + Do.
08.30 Uhr
St. Mariä
Himmelfahrt
Ophoven
Gottesdienste
Sa. 17.30 Uhr
Die. 18.30 Uhr
eucharistische Anbetung
Die.
12.00 Uhr
FESTE TERMINE
St. Martin
Orsbeck
Gottesdienste
So. 09.00 Uhr
Die. 18.00 Uhr
St. Mariä
Himmelfahrt
WassenbergOberstadt
Gottesdienste
So. 10.15 Uhr
Die. 09.00 Uhr
Fr. 09.00 Uhr
Tauftermine: 2015 jeweils um 15.00 Uhr
Samstag: 14.02.
Birgelen
Samstag: 07.03.
Myhl
Samstag: 11.04.
Orsbeck
eucharistische Anbetung
Die.
17.30 Uhr
Offene Kirche
Sa. + So. 10.00 – 16.00 Uhr
Do.
09.30 – 11.30 Uhr
eucharistische Anbetung
Die.
08.30 Uhr
Beichtgelegenheit
Fr.
08.30 Uhr
stille Anbetung
Fr.
4.00 - 1.00 Uhr
Sonntag: 22.02.
Sonntag: 22.03.
Sonntag: 25.04.
Sonntag: 10.05.
Sonntag: 07.06.
Sonntag: 05.07.
Sonntag: 02.08.
Effeld
Ophoven
W.-Oberstadt
W.-Unterstadt
Effeld
Ophoven
W.-Oberstadt
Samstag: 30.05.
Birgelen
Samstag: 20.06.
Myhl
Samstag: 18.07.
Orsbeck
Samstag: 15.08.
W.-Unterstadt
Samstag: 29.08.
Birgelen
Taufen zu den oben festgelegten Terminen können in den jeweiligen Pfarrbüros
angemeldet werden.
Taufen sind auch bei jeder Hl. Messe möglich, die von Pfarrer Wieners oder
Pater Dr. Tanye, zelebriert werden. Diese Termine müssen mit dem Pfarrbüro
Myhl, Tel.: 6773, abgesprochen werden.
Hochzeiten und Goldhochzeiten
Termine für Trauungen und Goldhochzeiten werden ausschließlich nach Absprache
mit dem Pfarrbüro Myhl festgelegt.
Krankenkommunion
Die Kommunion wird einmal monatlich
Neuanmeldungen im Pfarrbüro vornehmen).
zu
den
Kranken
gebracht
(bitte
Messbestellungen
In den Kirchen liegen Messbestellzettel aus. Es ist Ihnen freigestellt, ob Sie diese
ausgefüllt mit der Opfergabe in einen Briefumschlag stecken und in den Briefkasten
des Pfarrhauses einwerfen oder persönlich im Pfarrbüro während der Öffnungszeiten
abgeben.
DIE PFARRBÜROS / ANSPRECHPARTNER
Öffnungszeiten:
Mo
15.00 - 16.30
Mi+Do 09.30 - 11.30
W.-Unterstadt
Josi Bürgstein
Marlene Sendke
Stiftsplatz 5
Tel. 02432 2240, Fax 02432 933583
georg.wassenberg @gmx.de
Birgelen
Irmgard Beckers
Mühlenstraße 1
Tel. 02432 2173, Fax 02432 934456
lambertus.birgelen@freenet.de
Mo
15.00 -16.00
Di+Mi+
Do
09.30 – 11.30
Effeld
Brigitte Cüppers
Kapellenstraße 1
Tel. 02432 2233, Fax 02432 2680
st.marien-effeld@gmx.de
Di
10.00 - 12.00
Myhl
Marlene Sendke
St. Johannes Straße 203
Tel. 02432 6773, Fax 02432 491157
kirchemyhl@web.de
Mo
Do
10.00 - 12.00
15.00 - 17.00
Ophoven
p. A.: Stiftsplatz 5
Tel. 02432 2240, Fax 02432 933583
Orsbeck
Josi Bürgstein
An St. Martinus 11
Tel. 02432 2784
buero@kircheorsbeck.de
Di
Do
17.30 - 19.00
09.30 - 11.30
W.-Oberstadt
Brigitte Essers
Am Stadtrain 3
Tel. 02432 80241
Di
Fr
15.30 - 17.30
09.30 - 11.30
Ökumenischer
ambulanter
Hospizdienst
Regenbogen e.V.
Wassenberg, Johanniterweg 10
Tel. 02432 8939550
Fax 02432 8939551
Mobil: 0173 544 5352
Koordinator
Herbert Cüppers
Tel. 02432 933584
Herbert.Cueppers@gmx.de
Organist
Heinz-Peter Küppers Tel. 02432-933659
Infos über die
Pfarrei St. Marien
HOMEPAGE:
www.stmarien-wassenberg.de
Mo+Mi 14.30 - 17.00
DIE KINDERGÄRTEN
W.-Unterstadt
Leiterin:
Anke Deckers-Hahn
Stiftsplatz 2
Tel. 02432 4132
kiga-st-georg@gmx.de
Homepage:
www.Katholischer-Kindergartenst-georg-wassenberg.de
Birgelen
Leiterin:
Gitta Heckers
Mittlerer Weg 1
Tel. 02432 4352
kiga-birgelen@gmx.de
Homepage:
www.kindergarten-birgelen.de
Myhl
Leiterin:
Manuela Roschack
Schulstraße 24
Telefon 02432 80 865 ∙
info@kiga-myhl.de
Homepage:
www.KIGA-MYHL.de
DIE SEELSORGER / INNEN
Pfarrer
Thomas Wieners
W.-Unterstadt, Stiftsplatz 5
Sprechzeiten:
Tel. 02432 9073977,Fax 02432 933583 donnerstags
kirchemyhl@web.de
11.30 – 12.30 Uhr
Pater
Dr. Gerald Tanye,
SVD
W.-Unterstadt, Stiftsplatz 5
Tel. 02432 4913 820
gtanye@yahoo.com
Pfarrer
Dr. George Panna
W.-Unterstadt, Stiftsplatz 5
Tel. 02163 5753930
gpanna284@gmail.com
mittwochs
16.00 – 18.00 Uhr
Pfarrer im Ruhestand
Pfr. Josef Heinrichs
W.-Unterstadt, Am Gasthausbach 51
Pfr. Hugo Nießen
W.-Unterstadt, Burgstraße 33
Pfr. Hubert Sieberichs Birgelen, Kampweg 1D
Gemeindereferentin
Elke Heimlich-Jaquet
Birgelen, Mühlenstraße 1
Tel.: 02432 4914470
heimlich-jaquet@freenet.de
Gemeindereferentin
Eva-Maria Jessen
Myhl, St.-Johannes-Str. 203
Tel. 02432 4913822
evajessen-st.marien-wassenberg@gmx.de
Gemeindereferentin
Heidrun Skowranek
W.-Unterstadt, Stiftsplatz 5
Handy 0171 677 1646
h.skowranek@gmx.de
Gemeindereferentin
Regina Reinartz
W.-Unterstadt, Stiftsplatz 5
Tel.: 02431 73389, regina-reinartz@arcor.de
Herr, du unser Gott,
du siehst uns an,
auch wenn wir uns verkleiden,
du schaust in unser Herz.
Manchmal spüren wir, dass viel mehr in uns steckt
als wir im Alltag denken.
Aber wie schnell vergessen wir das wieder
und machen im alten Trott weiter.
Manchmal spüren wir ganz deutlich unsere Sehnsucht nach
einem Leben,
so wie wir es nicht kennen.
Aber wie schnell geraten wir wieder
in dieses elende Funktionieren hinein.
Manchmal spüren wir das Leben
und deine Freiheit prickeln wie Brause in der Nase
und dann haben wir wieder die Nase voll,
wollen nur noch unsere Ruhe haben.
Unser Leben hat viele Grenzen
und sehr schnell stoßen wir daran.
Alle unsere Grenzen
und Hoffnungen bringen wir vor dich,
durch Jesus unseren Bruder,
der das Zeichen deiner Liebe zu uns ist,
jetzt und alle Zeit. Amen
Herausgeber: St. Marien Wassenberg
Der nächste Pfarrbrief erscheint für März 2015
Bitte alle Artikel bis zum 01.02.2015 einreichen.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
13
Dateigröße
14 062 KB
Tags
1/--Seiten
melden