close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

KKM am Markt Programmflyer 2015.indd

EinbettenHerunterladen
28. November 2015
Schaufensterkrankheit und Diabetischer Fuß
Hochgradige Gefäßverengungen oder Verschlüsse der
Schlagadern verursachen schwere Durchblutungsstörungen.
Wenn Arterien der Becken-, Oberschenkel- und Unterschenkel betroffen sind, reicht die Durchblutung für die normale
Aktivität nicht mehr aus. Heftige Schmerzen zwingen den
Kranken stehen zu bleiben. Nach kurzer Pause vergehen die
Schmerzen und der Kranke kann weiter gehen. Damit das
abrupte Stehenbleiben nicht auffällt, blickt man eben in ein
Schaufenster, daher der Name: „Schaufensterkrankheit“.
Gerade mit der allgemeinen Zunahme der Zuckerkrankheit
kommt es auch immer häu­figer zum sogenannten „Diabetischen Fuß“. Die Chefärzte Prof. Schmiedt und Prof. Balzer
klären auf.
Referenten: Prof. Dr. med. Walther Schmiedt
Prof. Dr. med. Jörn-Oliver Balzer
12. Dezember 2015
kkm am Markt – 2015 im Überblick
Herzlich willkommen zu „kkm am Markt“
Veranstalter Katholisches Klinikum Mainz (kkm)
Unsere medizinische Veranstaltungsreihe, gerichtet
an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der
Stadt und der Region.
Eintritt
Die Veranstaltungsreihe ist kostenfrei!
Zeit
Samstagvormittag von 10 bis 11 Uhr
Ort
Haus
am Dom, Liebfrauenplatz 8
(direkt am Markt)
Medizinische Fachthemen – unkompliziert, informativ
sowie professionell aufgearbeitet und präsentiert.
Inhalt
Wenn Ihnen Ihre Gesundheit am Herzen liegt, dann
sind Sie hier genau richtig! Denn die Veranstaltungsreihe „kkm am Markt“ steht nunmehr seit neun
Veranstaltungsjahren erfolgreich für „Medizin zum
Anfassen“.
� A
ttraktive Themen
� Moderne Therapien, Behandlungsformen, Präventionsmöglichkeiten
� Fragerunde
� Persönliche Gespräche mit den
Referenten
Die aktuellen Veranstaltungsinfos finden Sie in der
Allgemeinen Zeitung, unserem langjährigen Medienpartner. Besuchen Sie uns auch im Internet auf unserer
Homepage unter: www.kkm-mainz.de
Katholisches Klinikum Mainz (kkm)
St. Vincenz und Elisabeth Hospital
An der Goldgrube 11 | 55131 Mainz
Telefon:06131 / 575 0
Jahresprogramm 2015
In jedem Kalenderjahr bieten wir acht medizinische
Fachvorträge. Auch in 2015 gibt es interessante
Themen und Einblicke in das Katholische Klinikum
Mainz (kkm). Die Referenten sind Mediziner und
Experten unseres Hauses. Lernen Sie neue und
moderne Therapien kennen, stellen Sie Ihre Fragen
und sprechen Sie direkt mit unseren Profis.
Wie der Name „kkm am Markt“ bereits sagt, finden
alle Veranstaltungen im Herzen von Mainz statt:
Im Haus am Dom, direkt am bunten Marktgeschehen.
kkm-UK-121-11/14 DRU 833
Referentin: Prof. Dr. med. Dorothea Duda
„kkm am Markt“ bedeutet:
Referenten
Chefärzte, Oberärzte, Experten
des Katholischen Klinikum Mainz (kkm)
Anästhesie im kkm –
oder: die feinen Unterschiede
Hohe Qualitätsstandards zeichnen die Anästhesie am kkm
aus. Gerade in diesem hochsensiblen Fachbereich eines
Krankenhauses spielen Patientensicherheit und Patientenkomfort eine äußerst wichtige Rolle. Chefärztin Prof. Duda
gibt Aufschluss über die kleinen und feinen Unterscheide.
kkm am Markt
Gesundheitsseminare
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann besuchen Sie
uns bei „kkm am Markt“. Wir freuen uns auf Sie!
IhrIhr
Dr. med. Patrick Frey, MBA Michael Osypka
GeschäftsführerGeschäftsführer
Katholisches Klinikum Mainz (kkm)
St. Hildegardis-Krankenhaus
Hildegardstraße 2 | 55131 Mainz
Telefon: 06131 / 147 0
Ansprechpartnerin
Nicole Hollstein-Will
Unternehmenskommunikation
Telefon: 06131 / 575 832033
www.kkm-mainz.de
Menschlich und kompetent.
10. Januar 2015
Rückenschmerzen –
Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten
Die Wahrscheinlichkeit, dass ein ansonsten gesunder
Mensch im Laufe seines Lebens an Rückenschmerzen
leidet, liegt bei 80 %. Die Ursachen können vielfältig sein,
ebenso die Möglichkeiten der Behandlung. Über beides
möchte Dr. Welschehold mit seinem Team einen Überblick
geben.
Referent: Dr. med. Stefan Welschehold
21. März 2015
Über 10 Jahre Vorsorgekoloskopie in Deutschland – eine Bilanz, die sich sehen lassen kann
sowie
Chirurgie des Dickdarms und Mastdarms –
was auf den Patienten zukommt
Die Darmspiegelung als wichtige Maßnahme in der Krebs­
vorsorge. Ziel der Vorsorgekoloskopie ist die frühzeitige
Erkennung von Krebs oder Vorstufen im Dickdarm. Einer
Vorsorgekoloskopie kann helfen, Ihr Dickdarm-Krebsrisiko
zu senken. Sollten Sie jedoch betroffen sein, klären unsere
Chefärzte Prof. Jung und Prof. Heintz Sie auf, wie die Be­hand­
lungsmethoden aussehen können.
Referenten: Prof. Dr. med. Michael Jung, FRCP
Prof. Dr. med. Achim Heintz
30. Mai 2015
Schlafstörung – führt schlechter Schlaf
zu Bluthochdruck?
Schlafstörungen sind häufig und haben sehr unterschiedliche
Gründe. Wer über längere Zeit nicht gut schläft, ist am Tage
müde und nicht leistungsfähig. Schlaf hat Auswirkungen auf
körperliche und seelische Gesundheit sowie das Immunsystem. Männer ab dem 50. Lebensjahr mit Über­gewicht neigen
zu krankheitsfördernden nächtlichen Atemstillständen. Schlaf
und Seele sind untrennbar. Oft sind Schlafstörungen ein
Resultat eines erlernten Fehlverhaltens, können zu psychischen Störungen führen. Chefarzt Prof. Kortsik und Schlafmedizinerin Dr. Kapnisti-Krüger erläutern, welche Art von
Schlafstörung vorliegt und welches Behandlungsverfahren
indiziert ist.
18. Juli 2015
Wenn das Herz aus dem Takt gerät –
Herzrhythmusstörungen
Harmloses Stolpern oder gefährliches Flimmern? Unter
Ruhebedingungen schlägt das Herz eines erwachsenen
Menschen im Wachzustand regelmäßig in einer Frequenz
von etwa 60 bis 80 Schlägen pro Minute. Abweichungen
vom normalen Takt werden als Herzrhythmusstörung
bezeichnet. Herz­rhythmusstörungen sind sehr verbreitet:
Allein an Vorhhofflimmern leiden in Deutschland 1,8 Milli­
onen Menschen. Für Betroffene ist es schwer zu erkennen,
ob die Beschwerden gefährlich sind. Chefärztin Prof. GenthZotz informiert über Störungsarten und Behandlungsformen.
Referentin: Prof. Dr. med. Sabine Genth-Zotz
Referenten: Prof. Dr. med. Cornelius Kortsik
Dr. Dafni Kapnisti-Krüger
7. Februar 2015
Die Schilddrüse –
kleines Organ mit großer Wirkung!
Ohne die nur walnussgroße Schilddrüse würde es im
menschlichen Körper keine Ordnung geben. Denn mit ihrer
Hormonausschüttung beeinflusst sie unseren gesamten
Organismus und sorgt dafür, dass das Nerven- und Muskelsystem sowie der Knochenaufbau funktionieren, unser
Herz-Kreislauf-System im Takt bleibt, die Verdauung geregelt ist und die Psyche stabil bleibt. Doch nicht bei jedem
Menschen arbeitet die Schilddrüse fehlerfrei. Chefärztin
Prof. Weber erklärt das kleine organische Wunderwerk.
Referentin: Prof. Dr. med. Theresia Weber
25. April 2015
Plastische Operationen der weiblichen Brust
Die Plastische Chirurgie verfügt über vielfältige Möglichkeiten
Frauen mit Größen-, angeborenen oder erworbenen Formabweichungen zu einer wohlgebildeten Brust zu verhelfen.
Chefarzt Prof. Menke gibt in seinem Vortrag, der sich speziell
an Frauen wendet, einen Überblick zum aktuellen Stand der
Verfahren.
Referent: Prof. Dr. med. Henrik Menke
27. Juni 2015
Durchblick behalten – Augenerkrankungen
erkennen und behandeln
Augenerkrankungen gehören zu den bekanntesten Alters­er­
scheinungen unserer Zeit. In Deutschland leiden über 1 Milli­
on Menschen unter einer Sehbehinderung. Die Seh­fähigkeit
gehört zu den wichtigsten Sinnen, daher sind Augen­erkran­
kungen so gefürchtet. Ein Leben ohne Augenlicht können wir
uns nicht vorstellen. Doch oft werden unsere Augen durch
Krankheit und Alter geschwächt. Dr. Breitkopf und Dr. Kauffmann zeigen Ihnen Wege auf, wie Sie Ihr Augenlicht erhalten
können.
Referent: Dr. med. Stefan Breitkopf
Dr. med. Thomas Kauffmann
17. Oktober 2015
Krebs und Sport im Bereich Frauenheilkunde
Noch vor einigen Jahren riet man zur unbedingten Schonung. Aktuelle Studien zeigen, dass Bewegung mehr ist
als Prävention. Denn auch den Verlauf einer bestehenden
Krebserkrankung kann Sport positiv beeinflussen. Dosiertes
körperliches Training kann von den meisten Krebs-Patientinnen mit Erfolg für Fitness und Wohlbefinden durchgeführt
werden. Wissenschaftlich ist vielfach nachgewiesen, dass
regelmäßiges Ausdauer- wie Kräftigungstraining die Lebensqualität deutlich verbessert. Chefarzt Prof. Hönig zeigt auf,
wie Sport mit Krebs vereinbar ist.
Referent: Prof. Dr. med. Arnd Hönig
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
8
Dateigröße
779 KB
Tags
1/--Seiten
melden