close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Februar-Ausgabe

EinbettenHerunterladen
Langenegg
F e b r ua r 2 015
Amtliche Mitteilung der Gemeinde 6941 Langenegg, für den Inhalt verantwortlich: Bürgermeister Georg Moosbrugger | zugestellt durch Post.at
Werbung
FASCHING
VEREINE
Wohnenplus
gemeindewahl
Ein reichhaltiges Veranstaltungsprogramm für Gesundheit und Geselligkeit bieten unsere Vereine.
Das neue Modellprojekt zur
Betreuung und Pflege wurde im
Jänner vorgestellt und intensiv
diskutiert.
Mittels Mehrheitswahl werden am
15. März die zukünftigen Verantwortungsträger gewählt.
Baugrund zu verkaufen
aus der
Gemeinde
Die Gemeinde beabsichtigt, Folgende Auflagen sind zu beachten:
die als Baugrund gewidmete - Bebauung durch ein Mehrfamilienhaus
Grundparzelle 13/6 nördlich des - Vorlage eines Konzeptes für die Grundstücksnutehemaligen Gasthofes Adler zu
zung (Vorlage vor Vertragsabschluss)
verkaufen.
- Bebauung innerhalb von 5 Jahren
Im Sinne der Offenheit und
Transparenz wird der Verkauf Entsprechende Anfragen und Angebote sind bis
dieses 745 m² großen Grundstü- Ende Februar an den Bürgermeister zu richten.
ckes öffentlich ausgeschrieben.
Gemeindewahl 2015
In der letzten Langenegg-Info wurde die Bevölkerung eingeladen, geeignete Kandidaten für die nächste Gemeindevertretung namhaft zu machen.
Im Rahmen des Vereinestammtisches erging dieselbe Einladung bereits im
Oktober an die Funktionäre der 30 Ortsvereine.
Am 7. Jänner trafen sich jene Personen, die im Vorfeld von der Bevölkerung genannt wurden und sich bereit erklärt haben, zukünftig die Verantwortung als Gemeindevertreter/innen wahrzunehmen. Nach ausführlicher
Diskussion sprach sich die Gruppe dafür aus, auf eine Vorwahl zu verzichten.
Stattdessen wird - wie bei den letzten Gemeindevertretungswahlen - am
Wahltag eine Mehrheitswahl durchgeführt. Dieser Vorgang ist urdemokratisch und erspart dem Wähler den doppelten Gang zur Wahlurne bei der
Vorwahl und der Hauptwahl.
Folgende Personen haben dankenswerterweise ihre Bereitschaft zur Mitarbeit in der Gemeindevertretung bekundet, sofern sie am Wahltag den
Auftrag der Wähler erhalten:
Bartenstein Bruno, Beer Christof, Berger Vanessa, Eugster Michael, Fuchs
Albrecht, Fuchs Anita, Fuchs Katharina, Fuchs Ludwig, Hämmerle Michael,
KONRAD Thomas, Krottenhammer Kurt, Lang Guido, Nußbaumer Christian, Nußbaumer Gerd, Nußbaumer Johannes, Nußbaumer Ludwig, Schindler Jürgen, Schmidler Markus, Schwarzmann Christoph, Vigl Anton, Vögel
Martin, Vögel Norbert.
Über nähere Details zur Gemeindewahl wird in einer Sonderausgabe der
Langenegg-Info unmittelbar vor der Wahl ausführlicher berichtet.
Hinweis zur Abfallsammlung
Müllgitterboxen: Seit 1. Jänner 2015 wird der Restmüll in unserer Gemeinde zweimal pro Monat abgeholt. Die genauen Abfuhrtermine können dem
Langenegg-Kalender entnommen werden. Aufgrund dieses zusätzlichen
Services und der monatlichen Abgabemöglichkeit von Altstoffen im Wertstoffhof werden die Gitterboxen für die gefüllten Müllsäcke in den Parzellen
Hampmann, Unterhalden und Feld entfernt. Diese haben in der Vergangenheit immer wieder Anlass zu Kritik gegeben, da besonders das Einwirken von Tieren für viel Unordnung im Umfeld gesorgt hat. Die betroffenen
Hausbesitzer werden gebeten, die Müllsäcke zu den gegebenen Abfuhrzeiten möglichst zeitnah an den Abstellplätzen abzustellen. Wir ersuchen
um Verständnis für diese Maßnahme im Sinne eines schöneren Ortsbildes!
Wertstoffhof: Um den Andrang in den Nachmittagsstunden zu vermindern, wurde die Öffnungszeit
auf 14 – 19 Uhr erweitert. Wer sich‘s einrichten kann,
ist gut beraten, die Wertstoffe erst am späteren
Nachmittag abzugeben.
Altstoffsammelstelle beim Bachhus: Hier dürfen
nur Metallverpackungen, Glas, Biomüll und Altkleider abgegeben werden. Für Papier, Restmüllsäcke
und gelbe Säcke bestehen andere Abgabemöglichkeiten!
verordnungen
Auf Grund der §§ 14 und 15 des Finanzausgleichsgesetzes 2008, i.d.F. BGBI.
Nr. 103/2007 und des Beschlusses der Gemeindevertretung vom 02.12.2014
gelten für das Jahr 2015 folgende Steuerhebesätze und Gebühren:
Steuern:
Grundsteuer A (Land und Forstwirtschaft): Grundsteuer B (Sonstige Grundstücke): Kommunalsteuer:
Hebesatz 500%
Hebesatz 500%
Hebesatz 3%
Hundesteuer:
für einen Hund: pro weiteren Hund:
EUR
EUR
30,00
45,00
Abgaben:
Gästetaxe pro Erwachsener:
EUR
1,25
Zweitwohnsitzabgabe:
je m²
EUR
3,25
Hand- und Zugdienst EUR
34,00
Gebühren:
Elternbeiträge für den Kindergarten:
Besuch bis 11.30 Uhr
Besuch bis 12.30 Uhr Besuch Vormittag und ein Nachmittag EUR
EUR
EUR
28,00
30,00
30,00
Wassergebühren (zuzüglich 10% MWSt)
pro m² Nutzfläche
Abwasser-Grundgebühr jährlich Wassergebühr pro m³
EUR
EUR
EUR
31,00
34,00
1,90
Abfallgebühren (zuzüglich 10% MWSt):
kleiner Haushalt, bis zu 2 Personen
großer Hausalt, ab 3 Personen
Müllsack 40 l Biomüll, 8 l
Biomüll, 15 l EUR
EUR
EUR
EUR
EUR
25,20
42,00
4,20
1,00
1,70
Grundgebühr:
pro Haushalt, bis zu 2 Personen pro Haushalt ab 3 Personen EUR
EUR
36,30
45,10
Wertstoffhof: (inkl. 10% MWSt)
Sperrmüll = Restmüll pro 0,50m³
Altholz pro 0,50³
Bauschutt rein pro 0,50 m³
PKW- u Motorradreifen pro Stück Grünmüllabgabe bis 0,50m³
Mindestverrechnung EUR EUR
EUR EUR
EUR
EUR
7,00
6,00
6,00
5,00
3,00
2,00
Diese Verordnung ist mit 01. Jänner 2015 in Kraft getreten.
ALT WERDEN IN
LANGENEGG Betreuung und Pflege in Langenegg
Wie schon mehrfach berichtet wurden in den Jahren 2009 bis 2013
die Grundlagen für den Bau eines neuen Pflegeheimes inklusive eines fertigen Planentwurfes entwickelt. Da mit der Einführung der
Pflegeregionen im Jahr 2013 die Grundlagen für unsere Planung
durch das Land Vorarlberg massiv verändert wurden, sah sich die
Gemeinde gezwungen, ein alternatives Angebot für die Betreuung
und Pflege von Menschen in Langenegg zu entwickeln.
Nach einer umfassenden Information für alle Interessierten aus unserer Gemeinde im Jänner 2014 wurde zusammen mit Fachleuten
das Modellprojekt wohnenPLUS entwickelt. Die Abklärung von fachlichen, rechtlichen und finanziellen Fragen erforderte mehr Zeit wie
ursprünglich angenommen. Hinzu kamen personelle und politische
Änderungen im Landhaus, welche aufschiebende Wirkung auf die
Modellentwicklung hatten, sodass der Projektbericht zu wohnenPLUS erst zu Weihnachten 2014 fertig gestellt werden konnte.
Nach der Vorstellung des Modellprojektes wohnenPLUS im Rahmen
des Dorfabends am 16. Jänner wurde die Bevölkerung am 26. Jänner zu einer Diskussion in den ehemaligen Kindergarten eingeladen.
Dabei wurden folgende FRAGEN besprochen:
Was spricht dagegen, einfach ein neues Pflegeheim
zu bauen? Vier Jahre lang hat sich die Gemeinde für den
Neubau des Pflegeheimes eingesetzt. 2013 lag bereits
ein fertiger Planentwurf von DI Georg Bechter für ein neues Pflegeheim mit 30 Pflegebetten vor. Mehrere Gründe
führten dazu, dass die Gemeindevertretung dann den Beschluss fasste, ein neues Angebot für betreuungsbedürftige Menschen zu entwickeln.
Der Hauptgrund war sicher, dass das Land Vorarlberg die
Strategie änderte und zukünftig in jeder Pflegeregion so
viele Betten bewilligt, wie dort benötigt werden. Damit
werden auf längere Sicht wesentlich weniger Menschen
von außerhalb des Bregenzerwaldes in unserem Heim gepflegt werden, denn nur 40% unserer Heimbewohner stammen aus der Pflegeregion Vorderwald.
Zusätzlich werden in nahezu allen Gemeinden des Vorderwaldes betreute Wohnungen errichtet, in denen die Betreuung und Pflege alter Menschen erleichtert wird. Aus
diesen beiden Gründen ist eine massive Minderauslastung
zu erwarten, deren hohe Kosten unsere Gemeinde dann zu
tragen hätte.
Diese Belastung darf der nächsten Generation nicht ohne
Prüfung von Alternativen aufgelastet werden.
Muss ein neues Pflegeheim so groß sein? Das Pflegeheimgesetz
schreibt vor, dass ein neues Pflegeheim mindestens 30 Betten haben muss. Das ist gesetzliche Vorschrift.
Wie lange kann das bestehende Pflegeheim betrieben werden? Das Pflegeheim und wohnenPLUS können gut nebeneinander bestehen, das eine schließt das andere nicht aus. Aus Sicht
der Behörde (BH Bregenz) kann das Heim so fortgeführt werden,
solange das bautechnisch möglich ist (Dach, Installationen). Die im
Pflegeheimgesetz geforderten Standards (z.B. Bettenlift statt Personenlift) treffen nach Auskunft der BH Bregenz vom 29.01.2015
aufgrund der Sonderstellung des JGF-Hauses nicht zu.
Kann man das Pflegeheim nicht einfach sanieren? Das Architektenbüro Dorner /Matt hat diese Frage geprüft und eine Berechnung erstellt. Das Ergebnis war klar: Eine umfassende Sanierung
macht wenig Sinn, ein Neubau ist längerfristig klar vorzuziehen.
Brauchen wir beim Modellprojekt wohnenPLUS wirklich 12
Wohnungen, findet man nicht mit 4 Wohnungen das Auslangen? Für den Bedarf aus Langenegg bezüglich Betreuung und
Pflege würde man mit weniger Wohnungen auskommen. Wir
haben uns bei der Projektentwicklung aber für 12 Wohnungen
entschieden, da einerseits durchaus auch Menschen ohne
Betreuungsbedarf darin wohnen sollen, andererseits aber
auch angedacht ist, dass Bewohner aus anderen Gemeinden diese Angebot, welches zwischen dem herkömmlichen
betreuten Wohnen und dem Pflegeheim liegt, nützen können.
Das Modellprojekt wohnenPLUS wurde von den Diskutierenden positiv beurteilt, weil es ein erweitertes Angebot für
alte Menschen ist, die in ihrem gewohnten Lebensumfeld zu
Hause an ihre Grenzen stoßen.
Wichtig erscheint, dass jede Entscheidung zu diesem
Thema – egal in welche Richtung - von einer breiten
Mehrheit der Bevölkerung getragen wird. Daher sind
alle Interessierten eingeladen, sich in einer Projektgruppe an der Erarbeitung einer gemeinsamen Lösung zu
beteiligen.
Bitte die Bereitschaft zur Mitarbeit bei der Gemeindesekretärin Belinda bis 18. Februar 2015 anmelden! Weitere Informationen bezüglich Termin und Ort erfolgen
dann per Mail an die Projektgruppe.
ENERGIETHEMEN Bauen
Schulumbau
Im Rahmen des Dorfabends wurden die verschiedenen Umbaumaßnahmen nochmals erläutert: Bau einer öffentlichen Bücherei im Eingangsbereich, Verlegung des Lehrerzimmers, Unterkellerung des Saales, Verlegung der Sanitärräume ins Kellergeschoß, Vergrößerung der Bühne
und des Turnsaales sowie die Schaffung eines großzügigeren Saaleingangsbereiches, welcher auch für die Mittagsbetreuung der Schüler benötigt wird. Die darüber liegende Galerie kann auch als Mehrzweckraum
genützt werden. Im Bereich der Küche müssen Adaptierungen vorgenommen werden, damit diese auch von Menschen mit Behinderungen
gut genützt werden kann. Im Außenbereich wird der Haupteingang neu
gestaltet und der nordseitige Parkplatz autofrei werden. Dafür werden
bei der Zufahrt zur Reitanlage neue Parkplätze erstellt.
Nach der Vergabe der ersten großen Gewerke im Dezember vergab die
Gemeindevertretung in ihrer Sitzung vom 3.2.2015 die nächsten Aufträge (Verputz, Estrich, PV-Anlage…). Erfreulicherweise kann der Kostenrahmen nach der Vergabe von 85% der Aufträge eingehalten werden.
Derzeit laufen die Ausräumarbeiten, damit Ende März die Abbrucharbeiten pünktlich begonnen werden können.
vorderwälder Energieförderung 2015...
Die Schüler dürfen sich während des lärmintensiven
Abbruchs auf verlängerte Osterferien freuen. Ab März
ist also im Dorfzentrum bis in den Herbst hinein mit
verschiedenen Erschwernissen zu rechnen. Wir bitten
um Verständnis für alle Behinderungen während der
Bauphase dieses Großprojektes!
Einrichtungsgegenstände abzugeben
Auf Grund des Schulumbaus sind ein paar Einrichtungsgegenstände der Schulwohnung günstig abzugeben: Küchenblock, Wohnzimmerschrank, Eckbank,
Tisch, Kleiderschrank, Lampen und ein Elektroboiler.
Interessenten können sich beim Gemeindeamt melden und die Gegenstände auf Fotos besichtigen.
Ab März können die Gegenstände von den Interessenten selbst abgebaut und abgeholt werden.
CHF-Kredite
Bücherei Langenegg
Nach dem Auflösen des Euro-Mindestkurses durch die Schweizer Nationalbank wurde in den Medien berichtet, dass viele Gemeinden durch diesen
Kurssturz massive Darlehenserhöhungen hinnehmen müssen. In Langenegg stellt sich die Situation folgendermaßen dar:
Beim Bankinstitut der BAWAG-PSK hat die Gemeinde im Jahr 2003 ein
Darlehen in der Höhe von CHF 764.000,00 mit einer Laufzeit von 15 Jahren aufgenommen. Wegen verfügbarer Mittel auf dem Rücklagenkonto
und den geringen Habenzinsen hat die Gemeinde per 30.06.2014 das gesamte Darlehen zurückbezahlt.
Bei der Raiffeisenbank Vorderbregenzerwald hat die Gemeinde im Jahr
2004 ein Darlehen in der Höhe von CHF 1.064.700,00 mit einer Laufzeit
von 10 Jahren aufgenommen. Im Juni 2012 wurde beschlossen, beim ausstehenden Darlehensbetrag von CHF 266.517,16 in Euro zu konvertieren.
Mit 30.06.2014 waren damit also alle Darlehen in Schweizer Franken
zurückbezahlt, weshalb Langenegg vom massiven Kurssturz nicht
mehr betroffen war.
Mit dem Schulumbau werden auch die Schulbücherei
(Leiterin: Elisabeth Steurer) und die öffentliche Bücherei (Leiterin bis 2014: Monika Nußbaumer, Kirchdorf)
zusammengeführt. Neue Leiterin der öffentlichen Bücherei ist Frau Susanne Österle aus Krumbach, welche
die erforderlichen Ausbildungen vorweist.
In einem eigenen Entwicklungskonzept ist festgehalten, wie die Zusammenführung der beiden Büchereien erfolgen soll. Dabei müssen gemeinsame
Lösungen gefunden werden für Literaturbestand, Signaturen, Gebühren, Förderungen etc.
Dankenswerterweise wird diese aufwändige Arbeit
von den Betroffenen sehr sorgfältig erledigt.
Eine ausführliche Information über das neue Büchereikonzept verbunden mit dem Dank an die Verantwortungsträgerinnen erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.
...einmal anders:
Gesucht ist DEINE Idee für 365 Tage gutes Leben - jede prämierte
Idee erhält 300 Euro!
In den drei Monaten März, April und Mai 2015 werden in der energieregion vorderwald insgesamt bis zu 25 Ideen mit je 300 Euro belohnt.
Wer kann seine Idee einreichen?
Jede/r BürgerIn der energieregion vorderwald kann seine Idee einreichen, ebenso wie Vereine, Unternehmen, Schulen und Betriebe.
Was ist eine prämierungswürdige Idee?
Umgesetzte Projekte in den Kategorien Ressourcen schonen, Energieverbrauch senken, Erneuerbare Energieträger erschließen und nachhaltiger Lebensstil können prämiert werden.
Dabei ist keine Idee zu klein oder zu groß.
Wichtig dabei ist: Die umgesetzten Projekte sollen aktuell, innovativ und
nachahmenswert und derzeit noch kein herrschender Standard im Vorderwald sein. Ihre Umweltwirkung soll sich über einen längeren Zeitraum
entfalten.
Es können auch Ideen eingereicht werden, die noch nicht umgesetzt
sind. Hier muss der Umsetzungsweg aber plausibel und konkret sein.
Hätte der Ideenwettbewerb in der Vergangenheit stattgefunden, dann
hätte zum Beispiel das Hittisauer Schulprojekt „Wir sparen Energie
(WisE)“ eingereicht werden können. Oder die erste Solaranlage im Vorderwald.
Weitere Informationen unter www.energieregion-vorderwald.at.
Photovoltaikanlage BAuhof
Im vergangenen Jahr hat die PV-Anlage auf dem
Dach der Lagerhalle einen herrvorragenden Stromertrag geliefert.
Die Anlage erzeugte im vergangenen Jahr insgesamt 22.603 kWh Ökostrom. Das ergibt einen
Ertrag von 1.181,85 kWh pro Kilowatt installierter
Leistung.
Die PV-Anlage ist als sogenannte Überschusseinspeisungsanlage ausgeführt. Das bedeutet, dass
nur der erzeugte Strom eingespeist wird, welcher
momentan nicht vom Gebäude bzw. der Betriebsanlage benötigt wird. Somit konnte neben dem
„Gratisstrombezug“ auch noch ein „Körberlgeld“
von € 1.844,79 dem Gemeindebudget zugeführt
werden.
wASSERSPARENDE dUSCHKÖPFE
Die wassersparenden Duschköpfe können noch bis
März im Gemeindeamt ausgeliehen und gegebenenfalls bei der VKW bestellt werden.
Die 3 verschiedenen Modelle können im Gemeindeamt für eine Woche ausgeleihen werden, somit
kann jeder Haushalt selber testen, ob und welches
Modell für ihn geeignet ist.
Schule NIemand wird gefragt, wann es ihm recht ist, Abschied zu nehmen...
Am 14. Jänner erhielten wir in der Schule Langenegg die trau- In tiefer Dankbarkeit dafür, dass wir ihn ein Stück auf seinem
rige Nachricht, dass unser lieber Schüler Onur Demircan zu Lebensweg begleiten durften, lassen wir ihn los und werden ihn
Hause in Lingenau in den Armen seiner Eltern seine Augen für stets in liebevoller Erinnerung behalten.
immer geschlossen hatte. Noch 2 Tage vorher verabschiedete
er sich von uns mit einem Lächeln, als ihn sein Vater am Mittag
abholte. Niemand ahnte, dass es ein Abschied für immer sein
sollte. Seit seiner Geburt lebte Onur mit einer großen Beeinträchtigung. Er war blind, konnte nicht sitzen und nicht sprechen. Dennoch war er ein fröhlicher Junge, der sehr genau zeigen konnte, wo und bei wem er sich wohl fühlte. Er besuchte 2
Jahre die 1. und 6 Jahre die 2. Förderklasse in unserer Schule.
Onur war liebevoll eingebettet in eine unermüdliche Fürsorge
von seiner Familie und unserer Schulgemeinschaft. Seit Jahren
litt er auch unter chronischer Bronchitis, die letztlich sein Herz
so schwer belastete, dass er am Vormittag des 14. Jänner daran verstarb. Seine letzte Ruhestätte fand Onur in Istanbul. Am
21. Jänner verabschiedeten wir uns in der Schule im Beisein
vieler Eltern in einer sehr berührenden Trauerfeier von unserem
lieben Onur.
Projekt SChifahren
Bereits zum zwölften Mal organisieren wir auch heuer für die Monate Jänner, Februar und März das Projekt Schifahren jeweils für
den Montagnachmittag. Die Kinder und Jugendlichen sind mit
Begeisterung dabei. Bedanken möchten wir uns bei allen Eltern,
die sich als Begleitpersonen für die 45 Kinder aus der Volksschule
und den sonderpädagogischen Klassen zur Verfügung stellen. Es
sind dies Ilga Albrecht, Renate Mätzler, Anton Fink, Martin Vögel,
Bruno Vögel, Franz Vögel und Josef Klaus.
Weiterer Dank geht an die Gemeinde Langenegg für die finanzielle Unterstützung des Projekts, sie übernimmt immer die gesamten
Buskosten.
Bitte vormerken: Am Freitag, den 13. März, planen wir das Kinderund Schülerschirennen in Schetteregg!
Soziales
MOHI - mobiler hilfsdienst Langenegg
Ausflug mit Hund und Pferd
Helferinnen gesucht
Gefragt sind hilfsbereite Frauen, die ihre im Haushalt und in der Familie erworbenen Fähigkeiten einbringen möchten, ältere Menschen gern
haben und etwas dazu verdienen wollen – gerne auch Pensionistinnen.
Durch die freie Natur zu wandern, ist für Hund,
Pferd und Besitzer abwechslungsreich und entspannend. Aber gerade hier können oft Konfliktsituationen entstehen. Freilaufende Hunde und Hundeexkremente führen immer wieder zu schlechter
Stimmung in unserer Dorfgemeinschaft. Bitte haltet
euch daran und führt die Hunde an der Leine, damit
auch die anderen Spaziergänger, Jogger, Kinder...
die freie Natur sicher genießen können. Ebenso
bitten wir euch, die Hundebeutel, welche an den
Wanderwegen zur freien Entnahme liegen, mitzunehmen, um die Hundeexkremente zu entfernen.
Aufgaben
Älteren Menschen helfen bei der Hausarbeit und sie unterstützen bei
den alltäglichen Dingen, damit sie möglichst lange selbständig bleiben
können. Oder einfach da sein, damit pflegende Angehörige auch einmal
frei nehmen können.
Arbeitsaufwand
Die Zeiteinteilung und das gewünschte Stundenausmaß sind sehr flexibel.
Weiterbildung
Im Rahmen der Mohi-Ausbildung werden interessante Kurse kostenlos
angeboten, auch eine Berufsausbildung zur Heimhelferin ist möglich.
Kontakt
Erika Moosbrugger, Tel. 0664/88 43 31 66, oder
Ingrid Oswald, Tel. 05513/4101/15
Ehrenamt vor den Vorhang
Besuchsdienst im Johann Georg Fuchs Haus
Dreizehn Frauen aus unserem Dorf besuchen regelmäßig Bewohnerinnen
und Bewohner im Johann-Georg-Fuchs Haus. Sie unterhalten sich, spielen
oder gehen mit ihnen spazieren. Eine willkommene Abwechslung für die
Menschen, die im Johann-Georg-Fuchs Haus leben! Und ein wertvoller , unterstützender Dienst für das Personal! Sie schätzen diese Art der regelmäßigen Kontakte, die wieder frisches Leben ins Haus bringen.Wir danken herzlichst Herlinde Schmidler sen., Liselotte Nußbaumer, Marlies Feuerstein,
Maria Fuchs, Magdalena Nußbaumer, Monika Helbock, Waltraud Helbock, Claudia Bilgeri, Roswitha Kissling, Monika Schwärzler, Rosmarie
Eberle, Erika Moosbrugger und Manfred Wohlgenannt für ihre Zeit und
Zuneigung, sowie Marlene Poppler, die diesen Besuchsdienst organisiert.
Wäre das auch was für dich? Falls ja, gibt Marlene Poppler (0664/3514241)
gerne weitere Informationen. Einen besonderen Dienst versieht auch Franz
Lipburger, der die Musik zu Geburtstagsfeiern und Kaffeekränzle macht.
Auch dafür ein herzliches Danke!
Auch die Pferdeäpfel auf den Straßen und Wegerändern sorgen immer wieder für Unmut.
Wir bitten daher alle Pferdebesitzer, die anfallenden „Pferdehaufenl“ am Straßenrand zu beseitigen.
Wissenswertes
&
Vereine
Seniorenbund
Kinderfasching
Der Seniorenbund lädt zu diversen Aktivitäten ein.
Kurwzil: am Mittwoch, 11.
Februar, um 14:30 Uhr im ehem.
Kindergarten
Singnachmittag: am Donnerstag, 19. Februar, um 14:00 Uhr
im Gasthof Hirschen
Wäldertanz: am Sonntag, 08.
März, um 14:00 Uhr im Wäldersaal in Lingenau.
Familien und Kinder aufgepasst! Der traditionelle Kinderfasching
findet wieder im Schulsaal statt am Sonntag, 8.Februar 2015, von
14 Uhr bis 16.30 Uhr. Zirkuskünstler NaNo wird die Kleinen „bezaubern“ - Luftballons modellieren, jonglieren und mehr. Für Eltern,
Großeltern, ... stehen Tische bereit, sie können gerne bei Kaffee
und Kuchen dem närrischen Treiben zusehen. Die Gemeinde Langenegg lädt alle Kinder zu Tee, Limo und Krapfen ein. Das ist
familieplus in Langenegg. Und: Achtung - Konfetti und jegliche
Schusswaffen sind aus Rücksicht auf die Kleinsten NICHT gestattet! Die Kindergarde Langenegg freut sich auf viele Mäschgerle
Dorfball 2015
Kneipp-aktivclub langenegg
Die Singvögel feiern heuer ihr 10jähriges Bestandsjubiläum und
gestalten den Rosenmontagball in der Krone. Wir freuen uns sehr
über jegliche „Geburtstagsgrüße“ und wenn wir euch alle unter
dem Motto „Was d’im Kaschta hascht – rund und bunt“ herzlich
willkommen heißen dürfen. Die Mädchen der Minigarde Langenegg unter der neuen Leitung von Daniela Lipburger und Nadine
Zemanek werden unser Auge entzücken und das Ballgeschehen
eröffnen, daneben erwarten euch mit nur wenigen Unterbrechungen hauptsächlich Tanz und Unterhaltung von und mit Obersingvogel Manfred Wohlgenannt. Bitte nehmt die Tischreservierungen direkt im Hotel Krone vor. Wer keiner Gruppierung angehört
oder alleine auf den Ball geht, ist gerne eingeladen, bei uns zu
sitzen. Melde dich einfach bei einem der Singvögel oder beim
Samstagsdienst im Postlädele an! Die Singvögel freuen sich sehr
auf euren Besuch und eine rauschende Ballnacht!
Schneeschuhwanderungen
Da diese sehr witterungsabhängig sind, können sie nur spontan organisiert werden. Wer gerne bei diesen gemeinsamen Schneeschuhwanderungen dabei sein möchte, möge bitte seine Handynummer bekannt
geben, damit er kurzfristig informiert werden kann.
Schneeschuhe können ausgeliehen werden!
Kontakt: Kurt Nußbaumer, Tel. 0664/80 159 740 16
Heilfastenwoche nach Hildegard von Bingen
Vom 9. – 14.3. 2015 (Einführungsabend Do 5.3.)
Vormittag- oder Abendrunde möglich
im Treffpunkt Hof in Krumbach
Kosten: € 55,-- für Kneippmitglieder/€ 60,-- für Nichtmitglieder
Anmeldung/Info bei Fastenbegleiterin Ulli Sutter, 0664/9973505
Obst- und Gartenbauverein
Der Obstbaum
Unser Gartenjahr 2015 steht heuer ganz unter dem Motto „Der Obstbaum“. Dazu wird es interessante Veranstaltungen und Aktionen geben,
die unser Leben erleichtern und verschönern können.
Vortrag mit Armin Rauch
Für die Startveranstaltung am 6. März 2015 konnten wir Armin Rauch als
Referenten gewinnen. In seinem Vortrag wird er nicht nur auf die Wichtigkeit der Bäume für die Natur, sondern auch auf alles eingehen, was bei
einem Baumkauf zu bedenken ist. Dazu sind ALLE Interessierten herzlich
eingeladen!
Baumpflanzaktion Langenegg
Vom 6. März an hast du zwei Wochen lang die Möglichkeit, günstige
Obstbäume in guter Qualität und von der Gemeinde gefördert zu bestellen. Dazu werden bei der JHV sowie bei der Gemeinde, Raika und
im Postlädele Listen aufliegen. Am Tag der gesammelten Auslieferung
erhältst du dann noch bei Bedarf einen kurzen Baumeinpflanz- und im
Frühjahr 2016 einen Schnittkurs.
Zur Info
Ein weiterer Baumschnittkurs findet vom 26. – 28. Februar in Alberschwende statt. Start ist am 26.2. um 19 Uhr im GH Traube. Wer sich hier
Grundkenntnisse des Baumpflegeschnittes aneignen will, melde sich bei
Hans Meusburger / Langen (0664/2493408) oder bei Peter Klaus Gmei-
ner / Alberschwende (E-Mail: peter.gmeiner@vol.at).
Die Kosten für den gesamten Kurs betragen 50 €.
Termine für deinen Garten-Kalender 2015
10. Februar, 19:30 Uhr, Kulturraum Lingenau:
Vortrag / Gartenseminar für Anfänger*innen mit Regina Metzler und Andreas Dür:
„Der Garten für die junge Familie. Gesundes, Erholung
und Natur im eigenen Garten erleben. Einfache Grundkenntnisse zur Entstehung des eigenen Traumgartens“
26. – 28. Februar, Alberschwende: Baumschnittkurs für
den Bregenzerwald
6. März, 20 Uhr, GH Hirschen: Jahreshauptversammlung des OGV Langenegg
6. März, 20:30 Uhr, GH Hirschen: Vortrag mit Armin
Rauch und Start der Baumbestellaktion
6. – 20. März: Baumbestellaktion
Dorffunken
Wir laden die gesamte Bevölkerung zum traditionellen Funkenabbrennen mit Feuerwerk ein: Funkensamstag, 21. Februar,
um 19.00 Uhr beim Schulhof.
Für die kleinen LangeneggerInnen geht’s schon etwas früher los
– mit dem ebenfalls schon fast traditionellen Kinderfunken. Der
gemeinsame Bau des Kinderfunkens beginnt um 17.30 Uhr.
Wir verwöhnen euch mit Funkaküchle, Raclettebrot, Glühwein und
weiteren Köstlichkeiten – auch für musikalische Umrahmung wird
bestens gesorgt.Wir freuen uns auf euer Kommen!
Die Funkazunft Langenegg
Ortschronisten
100 Jahre 1. Weltkrieg
Im Februar 2015 wird die Stele Nr. 2 vor dem Gemeindeamt auf- Abrechnungen,...) aus der Zeit 1914 – 1918. Falls Sie uns dergestellt. Sie zeigt Dokumente aus Unter- und Oberlangenegg zur artige Dokumente - auch leihweise - zur Verfügung stellen
Kriegspropaganda und Kriegswirklichkeit. Wir danken ganz herz- könnten, wären wir Ihnen sehr dankbar.
lich Luzia Bader für die Bereitstellung dieser Quellen.
Für unsere Arbeit suchen wir dringend weiteres Quellenmaterial Die Ortschronisten : Dagmar Eberle, Ernst Hammerer, Joseph
(Fotos, Briefe, Postkarten, Sterbebilder, Tagebücher, Kochbücher, Holzmüller
Termine
Nachtrodeln
Freitag, 06. Februar
Kinderfasching, Schulsaal
Sonntag, 08. Februar, 14:00 Uhr
Elternberatung, ehem. Kindergarten
Mittwoch, 11. Februar, 08:30 Uhr
Strickstubat im Postlädele
Mittwoch, 11. Februar, 14:00 Uhr
Kurzwil, ehem. Kindergarten
Mittwoch, 11. Februar, 14:30 Uhr
Kaffeekränzle, Cafe Stopp
Donnerstag, 12. Februar, 14:00 Uhr
Dorfball, Kronensaal
Montag, 16. Februar, 20:00 Uhr
herzlichen glückwunsch!
03. Februar
10. Februar
11. Februar
12. Februar
13. Februar
23. Februar
23. Februar
27. Februar Bechter Josef Anton
Eggel Maria Laura
Wachter Agnes Antonia
Bilgeri Magdalena
Steurer Elred Peter
Fischer Herbert Anton Steurer Alfons Schwärzler Genovefa Cäcilia
Weg 49
Bach 150
Bommern 28
Bach 150
Leiten 45
Finkenbühl 113
Kuhn 62
Schweizberg 80
83 Jahre
84 Jahre
72 Jahre
81 Jahre
74 Jahre
71 Jahre
84 Jahre
82 Jahre
Cafe Stopp
Wiebarfasnat:
am Donnerstag, 12. Februar, ab 14:00 Uhr.
Motto: Hollywood im Stopp
Faschingsurlaub:
am 21., 22. und 28. Februar sowie am 01.
März bleibt das Cafe Stopp geschlossen.
Aschermittwoch-Gottesdienst, Kapelle
Mittwoch, 18. Februar, 10:00 Uhr
Singnachmittag, GH Hirschen
Donnerstag, 19. Februar, 14:00 Uhr
Funkenabbrennen, Reitplatz
Samstag, 21. Februar
Gemeinsamer Mittagstisch, GH Hirschen
Donnerstag, 26. Februar, 11:30 Uhr
Massagepraxis Sandra
Änderung Öffnungszeiten
Ab dem 17. Februar bleibt die Praxis in
Langenegg nun immer DIENSTAGS geschlossen. Dafür bin ich gerne Montag,
Mittwoch, Donnerstag und Freitag für
euch da.
Termine nach telefonischer Vereinbarung.
Chorkonzert, Schule Langenegg
Freitag, 27. Februar, 19:00 Uhr
JHV, Obst- und Gartenbauverein
Freitag, 06. März, 20:00 Uhr
Gemeindewahl, Schulsaal
Sonntag, 15. März, ab 07:30 Uhr
Einsendeschluss Langenegg Info,
Montag, 23. März, um 09:00 Uhr
ACHTUNG: Im März erscheint nur
eine Sonderausgabe der L-Info zur
Gemeindewahl.
Herzliche Gratulation!
Bei der Landesschau der Kleintierzüchter
im November sind zwei Landesmeistertitel an Langenegger Züchter gegangen.
In der Kategorie „Geflügel - große Nutzrassen“ erreichten Daniela Beer mit Lackenfelder schwarz-weiß sowie Peter Beer
mit Amroks gestreift einen Landesmeistertitel.
Bei der Österreichischen Bundesschau im
Dezember in Wels wurde Peter mit seinen
Amroks Bundesmeister.
Herzliche Gratulation!
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
11
Dateigröße
1 114 KB
Tags
1/--Seiten
melden