close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

GEMEINDEBRIEF - Evang.-Luth. Kirchengemeinde Feucht

EinbettenHerunterladen
Nr. 2 - 62. Jahrgang - Februar 2015
GEMEINDEBRIEF
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Feucht
St. Jakob Feucht · Heilig Geist Moosbach
DIE FASTENAKTION DER EVANGELISCHEN KIRCHE
Monatsspruch für Februar:
Ich schäme mich des Evangeliums nicht:
Es ist eine Kraft Gottes, die jeden rettet, der glaubt.
Römer 1,16
Angemerkt
Aus dem Inhalt
Seiten 5 bis 7
Abschied
von Benjamin Schimmel
und Katharina Werner
Seite 9
Pflegeheim in Feucht?
Seite 11
Passionsandachten
Seite 12 bis 13
Gottesdienste
Seite 20
Gruß aus Tansania
Titelbild:
Aktionsmotiv „7 Wochen
ohne“ 2015
Fotos: privat
IMPRESSUM
Herausgeber:
Evang.-Luth. Pfarramt Feucht
Pfarrer Roland Thie
Hauptstraße 64 • 90537 Feucht
Tel. 09128 3395
pfarramt@st-jakob-feucht.de
Redaktion:
Isabelle Andreä, Reinhard
Döring, Roland Thie, Katharina
Werner
Layout: Reinhard Döring
Gesamtherstellung:
gutedrucke.de
Jahnstraße 34 • 90537 Feucht
Tel. 09128 92299-0
Auflage 4000
Liebe Leserinnen und Leser!
Wir leben in einer Welt, in der Schönheit ein
hohes Gut ist. Alles und jeder sollen schön
sein, rund herum: Von der Shampooflasche
bis zum Geräusch beim Schließen der Kühlschranktür wird alles designt, soll alles gefallen. Und auch bei uns Menschen gibt es
kaum mehr eine Körperzone, die nicht für
eine Optimierung infrage käme.
Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Die meisten
Menschen empfinden ebenmäßige Züge und harmonische Formen
als schön. Die Lebenserfahrung aber zeigt, dass es eigentlich das Eigenwillige und Besondere ist, was wir ins Herz schließen: die Falten,
die beim Lächeln sichtbar werden, den unbezähmbaren Haarwirbel
oder den schrägen Humor des anderen.
Die diesjährige Fastenaktion von „7 Wochen Ohne“ möchte uns ermuntern, das Unverwechselbare zu entdecken und wert zu schätzen. „Du bist schön! Sieben Wochen ohne Runtermachen“ lautet
das Motto.
Wir sind eingeladen, aus vollem Herzen zu sagen: „Du bist schön!“
Und sieben Wochen lang soll gelten: „ohne Runtermachen!“
Halten wir inne, wenn wir am eigenen Körper mal wieder Abweichungen von der Traumfigur feststellen, wenn wir dem Nachwuchs
die exotische Frisur verübeln oder dem Nachbarn den Gesang unter
der Dusche. Suchen wir die Schönheit und würdigen sie, vor allem
da, wo sie sich nicht herausputzt. Und wo wir sie übersehen, weil sie
nicht den gängigen Maßstäben entspricht.
„Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der Herr aber sieht das Herz
an“, weiß die Bibel. Aber auch unser Herz sieht sehr gut. Christian
Morgenstern hat das einmal so ausgedrückt: „Schön ist eigentlich
alles, was man mit Liebe betrachtet.“
Nutzen wir die Passions- und Fastenzeit, um diesen Blick zu schulen
und unser Herz zu öffnen für die Schönheiten jenseits der Norm.
Denn: Wir sind umgeben von Ebenbildern Gottes, wir können sie
leuchten sehen!
In diesem Sinne herzliche Grüße
Ihr
Roland Thie
2
Gedanken zum Monatsspruch
Ich schäme mich des Evangeliums nicht: Es ist eine Kraft Gottes, die jeden rettet, der glaubt.
Römer 1,16
Paulus hat in seinem Leben gute Erfahrungen
mit Gott gemacht und sieht sich gegenüber
allen Menschen in der Schuld: Er muss ihnen
das Evangelium weitersagen, denn das Evangelium ist Gottes Kraft und Gottes Weisheit!
Er erklärt klar und deutlich, welch einzigartiges
Geschenk Gottes das Evangelium von Jesus
Christus ist. Und er lehrt uns, offen und frei zu
reden und zu verkündigen.
Was können wir für uns von diesem Bekenntnis mitnehmen?
• Wir sind Kinder Gottes und leben aus
der Kraft Gottes. Egal, was andere Leute
sagen, wir dürfen unsere Überzeugung
mutig bekennen und uns ausrichten nach
der Wahrheit Gottes, die wir suchen.
• Wir vertrauen auf Gottes Kraft. Manche
Probleme um uns herum scheinen unlösbar zu sein, aber im Gebet vertrauen
wir der Macht Gottes an, was gut werden
soll.
• Wir brauchen mutige Christen mit Zivilcourage, die sich des Evangeliums nicht
schämen. Ein Bekenntnis ist es, in die
Kirche zu gehen und gemeinsam Gottesdienst zu feiern. Und ebenso ist es ein
Bekenntnis, aus einem gesunden Selbstwertgefühl heraus für andere Menschen
einzutreten, zu helfen und Unrecht anzuprangern.
Mit dem Slogan „Ich bereue diese Liebe nicht!“
wollte im vergangenen Jahr der 1. FC Nürnberg
seiner negativen sportlichen Situation trotzen.
Die Aktion zeigte, dass der „Club“ etwas Einzigartiges für seine Fangemeinde ist.
Ich finde es mutig, wenn jemand so einen Satz
ausspricht. Denke ich an unsere Kirche und
unsere christliche Gemeinschaft, merke ich,
dass es mir nicht so leicht fällt, so ein klares
Bekenntnis auszusprechen. Es fällt mir schwer,
in der Öffentlichkeit von Jesus zu reden, auf
dessen Wirken die Entstehung des Christentums zurückgeht. Doch es scheint nicht nur
mir so zu gehen: viele von uns haben eine
gewisse Scheu, sich zur Bibel als dem Wort
Gottes und zu Jesus Christus zu bekennen.
Das klare christliche Bekenntnis hat Seltenheitswert bekommen. Es ist uns peinlich, über
unseren Glauben zu reden.
Aus einer ganz anderen Haltung heraus spricht
der Apostel Paulus: „Ich schäme mich des Evangeliums nicht“. Auch er schreibt von „Scham“,
da es wohl auch damals Menschen gab, die
sich des Evangeliums schämten. Hierfür gab
es auch gute Gründe: für die Juden war das
Evangelium anstößig und für die Heiden war
die frohe Botschaft dummes Gerede. An Gott
zu glauben, sorgte im Weltreich Rom für Spott,
und Paulus wurde deshalb dort getötet. Trotz
der Gefahren wagte er es, im Namen Gottes
anzutreten und den Mächtigen der Welt die
Stirn zu bieten. Er ließ sich nicht beeindrucken
und hatte den Mut zu diesem Bekenntnis.
Jens Herning
3
Aus dem Kirchenvorstand
Unsere Kirchengemeinde in Zahlen – Statistisches aus dem Jahr 2014
Gemeindeglieder
5221
Gaben in Euro
Kasualien
Eigene Gemeinde
44.347,23
•
•
•
•
•
•
darin
sind enthalten
10.588,22
3.030.10.873,35
Taufen
42
Konfirmanden
50
Trauungen
14
Beerdigungen
60
Austritte
54
Eintritte
7
Kirchgeld
Ertrag in Euro
24.392,80
Einlagen in den Gottesdiensten
Posaunenchor
Karatu/Mangola/Baray
Kollekten (Klingelbeutel)
8.505,84
Diakonie
10.031,97
Brot für die Welt
14.273,96
Sonstiges
3.780,51
Zur freien Verfügung
4.290,00
Gesamt
85.229,51
Wir danken allen sehr herzlich,
die mit ihren Gaben und Spenden unsere Arbeit unterstützen!
Außerdem hat der Kirchenvorstand in seiner Dezember-Sitzung den Haushaltsplan 2015 mit
Einnahmen und Ausgaben in Höhe von jeweils 2.875.820.- Euro beschlossen.
•Weltladen Feucht•
Öffnungszeiten:
DER FAIRE JAKOB
Mo + Di + Do + Fr
Weltladen Feucht
09:00 – 12:30 Uhr Hauptstraße 18 • 90537 Feucht
14:30 – 18:00 Uhr
Tel. 09128 7391675
Mi + Sa
09:00 – 12:30 Uhr fairer.jakob@st-jakob-feucht.de
www.st-jakob-feucht.de
rk
handwe
n Kunst
gebot a del
n
A
s
e
elfältig s fairem Han
u
en ein vi
ten Ihn bensmitteln a
Wir bie
und Le
Der Druck dieses Gemeindebriefes wird unterstützt von Zahnärztin Dr. Kathrin Koll.
4
Abschied von Pfarrer Benjamin Schimmel
Gedenkt des HERRN in fernem Lande und lasst euch Jerusalem im Herzen sein!
(Jer 51,50)
Liebe Feuchter Gemeinde,
viereinhalb Jahre durfte ich nun
durchs Feuchter Land ziehen.
Viele Straßen davon tatsächlich ausgesprochen fröhlich,
wie es der Vers aus der Apostelgeschichte neben dem Jakobsstandbild an unserer Kirche
verheißt. Ich durfte hier leben,
arbeiten – in vielem mit Ihnen
gemeinsam. Mit Gottesdiensten,
Taufen, Trauungen, Beerdigungen, Festen, Feiern; vom Kindergarten bis zum Seniorenheim; mit Besuchen erzählt. Für mich mit vielen Erinnerungen ganz
zu fröhlichen Anlässen wie auch zu traurigen; konkret. Auch im „fernen Lande“ in Nürnbergim gemeinsamen Fragen, Suchen und Finden Eibach wird darum das Zurückdenken an die
Zeit hier immer auch ein Denken daran sein,
rund um Glaube und Leben.
Straßen Gottes, die er geebnet hat, auf denen dass es vom HERRN geschenkte Zeit war.
er mitgegangen ist und auf die er fröhlich zu- Zeit, Begegnungen, Erfahrungen, die Gott
rückblicken lässt, sind mir die Feuchter Straßen selbst uns ins Leben legt. So lässt sich fröhimmer wieder geworden. Dafür bin ich äußerst lich weiterziehen. Wenn freilich jeder Abschied
dankbar. An so manchem wird mein Herz da- auch etwas Schmerzliches hat. Getrennt sind
rum hier auch hängen bleiben, wenn die Stra- wir deshalb aber nicht. Wir bleiben verbunden
ße jetzt auch ab März nach Nürnberg-Eibach in Christus. Und ich freue mich auf die Begegführt. Und nicht nur mein Herz, sondern auch nungen, zu denen das auch in Zukunft hier
unser Herz als Familie. Prägende Jahre waren und da zwischen Feucht und Nürnberg-Eibach
es hier gerade auch für unsere beiden mit vier und darüber hinaus sichtbar werden wird; in
und sechs Jahren mittlerweile groß geworde- denen dann gemeinsame Erinnerungen an den
nen Töchter. Vielen lieben Menschen durften Weg Gottes mit uns und dieser Gemeinde lewir hier begegnen, miteinander Straßen ge- bendig werden.
hen.
Ihnen wünsche ich Gottes reichen Segen auf
In kleiner Abwandlung des Verses aus dem Pro- allen weiteren Wegen, so dass auch Sie immer
pheten Jeremia, der über meinem letzten offi- neu tun können, wozu uns Jeremia herausforziellen Dienst-Tag hier in Feucht steht, kann ich dert: „Gedenkt des HERRN in fernem Lande
darum sagen: Feucht wird im Herzen sein und und lasst euch Jerusalem im Herzen sein!“
bleiben. Gerade weil es – wie Jerusalem – ein Ich grüße Sie herzlich,
Ort ist, der von der Geschichte Gottes mit uns
Ihr Pfarrer Benjamin Schimmel
5
Abschied von Vikarin Katharina Werner
Rückblick kann ich aber sagen: Es war eine
schöne und gute Zeit. So gut, dass die Kirchengemeinde Feucht mir in schöner Erinnerung und damit auch ein Stück Heimat bleiben
wird. Hier konnte ich all das lernen, was zum
für mich schönsten Beruf dazugehört. Auf diese Basis werde ich in Zukunft in Donauwörth
gut aufbauen können.
Schön war die Zeit hier, trotz all der ExamensPrüfungen, die vor allem im letzten Jahr anstanden, gerade deshalb, weil ich mich recht
schnell zu Hause und wohl gefühlt habe. Dafür
gilt es Ihnen, allen Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen, dem Team meiner KollegInnen und
vor allem Barbara und Roland Thie zu danken,
die mich als Mentoren sehr unterstützt haben.
Gemeinschaft belebt – das habe ich hier in der
Kirchengemeinde gespürt. Sollte mal wieder
ein Vikar oder eine Vikarin nach Feucht kommen, dann darf er oder sie sich wirklich glücklich schätzen!
Nun aber geht es weiter für mich: Meine neue
Heimat Donauwörth wird zwar nicht direkt um
die Ecke sein, aber dennoch würde ich mich
freuen, wenn so mancher Kontakt bleibt und
wir uns hier und da mal wiedersehen!
Katharina Werner
„Unglaublich,
wie
schnell die Zeit vergeht!“ Das ist zwar
eine Floskel, aber
sie trifft es einfach
so gut, dass ich sie
schreiben muss: 2 ½
Jahre bin ich jetzt in
Feucht und hin und
her gerissen zwischen dem Eindruck
schon ewig hier zu
leben und dem Gefühl, gestern erst hier angekommen zu sein.
Vieles habe ich erlebt und gelernt und so werden all die Gottesdienste in Moosbach und
Feucht, Konfiunterrichte, Religionsstunden,
Besuche, Gemeindefeste und Begegnungen
in den Gruppen und Kreisen der Gemeinde Teil
des Erfahrungsschatzes, den ich mitnehmen
darf.
Viele Menschen durfte ich hier kennenlernen
und gerade sie sind auch der Grund dafür,
warum es mir nicht leicht fallen wird, mich zu
verabschieden.
Was mich genau erwarten würde, konnte ich
im September 2012 nicht wissen. Jetzt im
Dank und gute Wünsche zum Abschied
Und doch lassen wir beide nur wehmütig
ziehen, denn beide waren eine Bereicherung
für unser Pfarrteam und unsere Gemeinde.
Sowohl mit Benjamin Schimmel als auch mit
Katharina Werner gab es ein gutes und fruchtbares Miteinander. Beide setzten Akzente in
unserem Gemeindeleben und sind in ihrer Arbeit für viele Menschen zum Segen geworden.
Sowohl bei Pfarrer z. A. Benjamin Schimmel
als auch bei Vikarin Katharina Werner war es
klar, dass ihre Zeit in unserer Kirchengemeinde zu Ende geht. Dauert doch die „Probezeit“
am Anfang eines Pfarrer-Berufslebens drei bis
fünf Jahre und das Vikariat als praktische Ausbildungsphase auf dem Weg zum Pfarrberuf 2
½ Jahre.
6
Zum Abschied
ähnlicher Größe wie die unsrige, vor einer anspruchsvollen Herausforderung. Hierfür wünschen wir ihm die nötige Kraft und Gelassenheit!
Und auch Katharina Werner bekommt mit der
2. Pfarrstelle in Donauwörth für ihre „Probezeit“ eine spannende Aufgabe in einem sozial
sehr gemischten Sprengel. Ihr Phantasie und
Überzeugungskraft/gute Ideen!
Und beiden wünschen wir für ihre neuen Stellen Freude und Erfolg in ihrem Tun, Begeisterungsfähigkeit und vor allem auch engagierte
Menschen, die sie unterstützen und begleiten,
damit sie auch in Eibach und Donauwörth vielen zum Segen werden können.
Herzliche Einladung zum Gottesdienst
mit Verabschiedung von Pfarrer Benjamin
Schimmel und Vikarin Katharina Werner
am Sonntag, dem 22. Februar 2015 um
15:00 Uhr in St. Jakob in Feucht und zum
anschließenden Empfang im Gemeindehaus in der Fischbacher Straße!
Benjamin Schimmel und Katharina Werner im
Rahmen eines Rollenspiels auf der letzten KonfiFreizeit.
In ihrer aufgeschlossenen, freundlichen und
zugewandten Art wurden beide zu geschätzten Wegbegleitern und haben auf ihre je eigene Weise den Menschen die frohe Botschaft
unseres Gottes nahe gebracht. Dafür sind wir
dankbar! Beiden wünschen wir für Ihre neuen
Stellen Gottes Segen:
Benjamin Schimmel steht mit der 1. Pfarrstelle in Nürnberg-Eibach, einer Gemeinde mit
Roland Thie
Kinder- und Jugendarbeit
DAS KINDERKINO
der Evang. Jugend Feucht
am Samstag, dem 28. Februar 2015
von 14:30 bis 17:00 Uhr
im Gemeindehaus Fischbacher Straße
FSK: o. A. Empf. ab 8 Jahren
Der Eintritt ist frei, wir freuen uns aber über Spenden!
7
Evangelisches Forum St. Jakob
Gemeinsame Runde
im Café Bernstein
am Donnerstag, 26. Februar
Sind Sie neugierig auf die Ausflugsziele im neuen Jahr?
Alle Interessenten sind eingeladen zu einem gemütlichen
Treff. Nach dem Kaffeetrinken halten wir Rückblick auf die
vergangenen Ausflüge, indem wir zusammen Bilder anschauen. Wie immer wird ein kleines vergnügliches Programm den Nachmittag auflockern, gefolgt von der Vorstellung der geplanten
Ziele für 2015.
Leitung: Helmut Schmidt
Wir treffen uns von 16:00 bis ca. 18:30 Uhr im Café Bernstein, Fischbacher Straße 6.
Wegen des begrenzten Platzangebots (40 Plätze) bitten wir um Anmeldung im Pfarramt:
Tel. 912936, am Donnerstag, dem 19. Februar von 15:30 bis 18:00 Uhr und am Freitag,
dem 20. Februar von 09:00 bis 11:00 Uhr
Bibelwoche 2015
Wissen,
was zählt
Zugänge zum Galaterbrief
Montag, 2. Februar
Leben - Paulus biographisch
mit Pfarrer Benjamin Schimmel
Dienstag, 3. Februar
Glauben - Paulus theologisch mit Pfarrer Jörg Petschat
Mittwoch, 4. Februar
Handeln - Paulus ethisch mit Pfarrerin Barbara Thie
Beginn jeweils um 19:30 Uhr im Mesnerhaus.
8
Herzliche Einladung!
Seit Jahren betonen die örtlichen politischen Parteien in großer Einmütigkeit, dass es ein Pflegeheim in
Feucht braucht. Auch viele Menschen in unserer Kirchengemeinde sehen das so. Und doch scheint derzeit
in dieser Sache nichts voran zu gehen.
Aus diesem Grund haben wir alle im Marktgemeinderat vertretenen Parteien eingeladen zu einem Gespräch zum Thema
Pflegeheim in Feucht – was tun wir dafür?
Gemeindeglieder fragen, Marktgemeinderäte antworten
am Mittwoch, 11. Februar 2015 um 19:30 Uhr
im Gemeindehaus in der Fischbacher Straße
mit Mandatsträgern der im Marktgemeinderat vertretenen Parteien
und Pfarrer Roland Thie.
Eingeladen sind alle Interessierten!
Unsere Gemeinde liest die Bibel - jeden Abend um 18:30 Uhr in St. Jakob
Herzliche Einladung zum Zuhören!
Wer mag, kann auch gern einen Lese-Termin übernehmen.
Meldungen dazu nimmt das
Pfarramt unter Tel. 3395 entgegen.
Das Projekt ist gut angelaufen. Etliche Gemeindeglieder
haben sich schon zum Vorlesen zur Verfügung
gestellt.
Und erfreulicherweise findet sich auch jeden
Abend in wechselnder Besetzung eine kleine
Gruppe Zuhörender in der Kirche ein.
Vorgelesen werden etwa 15 bis 20 Minuten
lang zum Teil vertraute Texte, zum Teil aber
auch unbekannte, ja befremdliche Passagen
aus der Bibel, wie sie in der Jahresbibel zusammengestellt sind.
Für alle, die Interesse an einem Nachgespräch
zu einzelnen bis dahin schon gelesenen Bibelstellen haben, ist am Montag, den 23. Februar um 19:00 Uhr im Saal im Mesnerhaus
Gelegenheit zu einem Gedankenaustausch.
9
Weltgebetstag 2015
Begreift ihr meine Liebe?
Weltgebetstag am 6. März 2015
Traumstrände, Korallenriffe, glasklares Wasser: das bieten die 700 Inseln der Bahamas.
Sie machen den Inselstaat zwischen den USA,
Kuba und Haiti zu einem touristischen Sehnsuchtsziel. Die Bahamas sind das reichste karibische Land und haben eine lebendige Vielfalt
christlicher Konfessionen. Aber das Paradies
hat mit Problemen zu kämpfen: extreme Abhängigkeit vom Ausland, Arbeitslosigkeit und
erschreckend verbreitete häusliche und sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder.
Sonnen- und Schattenseiten ihrer Heimat –
beides greifen Frauen der Bahamas in ihrem
Gottesdienst zum Weltgebetstag 2015 auf. In
Jesu Zuwendung zu den Menschen wird für
die Frauen der Bahamas Gottes Liebe erfahrbar, in einem Alltag, der von Armut und Gewalt
geprägt ist.
Rund um den Erdball gestalten Frauen am
Freitag, dem 6. März 2015, Gottesdienste zum
Weltgebetstag. Frauen, Männer, Jugendliche
und Kinder sind dazu herzlich eingeladen. Alle
erfahren beim Weltgebetstag von den Bahamas, wie wichtig es ist, Kirche immer wieder
neu als lebendige und solidarische Gemeinschaft zu leben. Auch wir in Feucht und Moos-
bach feiern diesen Gottesdienst am Freitag,
dem 6. März in Feucht um 19:00 Uhr in
Herz Jesu und in Moosbach um 19:30 Uhr
in Hl. Geist.
Nach den Gottesdiensten herzliche Einladung
zum gemütlichen Beisammensein!
Der Faire Jakob bietet übrigens verschiedene
Produkte von den Bahamas an.
Hauptstraße 60 • 90537 Feucht • Tel. 09128 3478
info@schuh-hommel.de
Öffnungszeit:Montag - Freitag 9 - 19 Uhr
Köder
Samstag 9 - 16 Uhr
Sieger
10
Passionsandachten
„… der nehme sein Kreuz auf sich“:
Menschen in der Nachfolge der Passion Jesu
Die Aufforderung Jesu aus dem Matthäusevangelium „Wer mir
nachfolgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz
auf sich und folge mir nach...“ (Matthäus 16, 24) war und ist
für viele Christen in der Geschichte und leider auch heute noch
grausame Wirklichkeit.
Ihr Glauben und ihr Einsatz für die Sache Jesu Christi hatte und
hat für sie harte Konsequenzen, manchmal sogar einen gewaltsamen Tod.
In den diesjährigen Passionsandachten wollen wir solche Menschen vorstellen und an diejenigen denken, die heute um ihres Glaubens willen verfolgt werden. Denn für viele, die heute aus
religiösen Gründen verfolgt werden, ist es sehr wichtig zu wissen, dass sie in der weltweiten Gemeinschaft der Kirchen nicht vergessen werden, sondern von den Gebeten anderer Christinnen
und Christen getragen werden.
Mittwoch, 25. Februar 2015 um 19:30 Uhr in St. Jakob
Vordenker und Erneuerer der Kirche: Jan Hus mit Pfarrer Roland Thie und dem Kirchenchor
Mittwoch, 04. März 2015 um 19:30 Uhr in St. Jakob
Im Widerstand gegen den Nationalsozialismus: Helmuth James Graf von Moltke mit Pfarrerin Barbara Thie und dem Gospelchor
Mittwoch, 11. März 2015 um 19:30 Uhr in St. Jakob
Der Traum vom gleichberechtigten Zusammenleben aller Menschen: Martin Luther King
mit Diakonin Nicole Koch mit Jugendlichen und dem Posaunenchor
Mittwoch, 18. März 2015 um 19:30 Uhr in St. Jakob
Für religiöse Toleranz in Pakistan: Shahbaz Bhatti mit Pfarrer Jörg Petschat und dem Chor Divertimento Vocale
Mittwoch, 24. März 2015 um 19:30 Uhr in St. Jakob
Verfolgt um Jesu Christi willen und geflohen nach Deutschland: NN.
mit Pfarrer Roland Thie und Martina Tochtermann (Flöte), Ralf Tochtermann (Gesang)
und Michaela Zeitz (Gesang)
11
GOTTESD
Heilig Geist Moosbach
Sonntag, 1. Februar
Septuagesimae
Sonntag, 8. Februar
Sexagesimae
Sonntag, 15. Februar
Estomihi
Sonntag, 22. Februar
Invokavit
Sonntag, 1. März
Reminiszere
Freitag, 6. März
09:00 Uhr Abendmahlsgottesdienst
Pfarrer Jörg Petschat
09:00 Uhr Gottesdienst
Pfarrer Roland Thie
09:00 Uhr Gottesdienst
Pfarrer Jörg Petschat
09:00 Uhr Gottesdienst
Diakonin Nicole Koch
09:00 Uhr Abendmahlsgottesdienst
Pfarrerin Barbara Thie
19:30 Uhr Weltgebetstag
„Begreift ihr meine Liebe?“
Ökumenisches Team
Taufgottesdienste in St. Jakob
Sonntag, 8. Februar 2015
Samstag, 14. Februar 2015
Samstag, 14. März 2015
Sonntag, 22. März 2015
Sonntag, 12.April 2015
Samstag, 25. April 2015
11:30 Uhr
11:00 Uhr
14:00 Uhr
11:30 Uhr
11:30 Uhr
11:00 Uhr
Pfarrer Jörg Petschat
Vikarin Katharina Werner
Pfarrerin Barbara Thie
Pfarrer Roland Thie
Pfarrer Jörg Petschat
Pfarrer Jörg Petschat
Bibelseminar
Mittwoch, 4. Februar,
20:00 Uhr
Bibelstunden der
Landeskirchlichen Gemeinschaft
Sonntag, 1. Februar, 14:00 Uhr mit J. Ullmann
Sonntag, 15. Februar, 14:00 Uhr mit M. Greck
Sonntag, 1. März, 14:00 Uhr mit H. Rupprecht
im Martin-Luther-Haus in Wendelstein
im Rahmen der Bibelwoche
im Mesnerhaus, Hauptstraße 58
Mittwoch, 4. März, 20:00 Uhr
im Gemeindehaus, Fischbacher Straße 6
12
SDIENSTE
Sonntag, 1. Februar
Septuagesimae
Sonntag, 8. Februar
Sexagesimae
Sonntag, 15. Februar
Estomihi
Montag, 16. Februar
Donnerstag, 19. Februar
Sonntag, 22. Februar
Invokavit
Mittwoch, 25. Februar
Sonntag, 1. März
Reminiszere
Mittwoch, 4. März
Freitag, 6. März
St. Jakob Feucht
10:00 Uhr Abendmahlsgottesdienst
Pfarrer Jörg Petschat
19:00 Uhr Ökumenischer
Jugendgottesdienst in Herz Jesu
Bruder Vinzenz Bittner und Diakonin Nicole Koch
10:00 Uhr Gottesdienst
Pfarrer Roland Thie
18:00 Uhr Konfi-Andacht
Pfarrer Jörg Petschat
10:00 Uhr Abendmahlsgottesdienst
Pfarrer Jörg Petschat
17:00 Uhr Andacht im Seniorenzentrum
Pfarrer Jörg Petschat
19:00 Uhr Ökumenisches Friedensgebet
in Herz Jesu
15:00 Uhr Abendmahlsgottesdienst mit Verabschiedung
von Pfarrer Benjamin Schimmel
und Vikarin Katharina Werner
Dekan Jörg Breu, Pfarrer Benjamin Schimmel
und Vikarin Katharina Werner
19:30 Uhr Passionsandacht
mit Pfarrer Roland Thie und dem Kirchenchor
10:00 Uhr Abendmahlsgottesdienst
Pfarrerin Barbara Thie
18:00 Uhr Konfi-Andacht
Pfarrerin Barbara Thie und Konfirmanden
19:30 Uhr Passionsandacht
mit Pfarrerin Barbara Thie und dem Gospelchor
19:00 Uhr Weltgebetstag in Herz Jesu
„Begreift ihr meine Liebe?“
Ökumenisches Team
Herzliche Einladung zum Kindergottesdienst im Mesnerhaus
Sonntag, 1. Februar
17:00 Uhr Jona will nicht! Jonas Flucht vor Gott
Sonntag, 8. Februar
10:00 Uhr Jona muss gehorchen schlechte Nachrichten für Ninive
13
Gruppen in der Gemeinde
Kirchenmusik
Eltern - Kind - Gruppen
im Evang. Gemeindehaus Feucht
Ansprechpartnerin
für alle Eltern-Kind-Gruppen:
Kerstin Morgenstern, Tel. 4070970
EVANGELISCHER
POSAUNENCHOR FEUCHT
Montag, 19:30 Uhr im Gemeindehaus
Leitung: Ralf Tochtermann
Obmann: Georg Loose, Tel. 923000
Montag
10:00 - 11:30 Uhr, 1. Hj. 2014
verantw.: Carmen Pilny, Tel. 9254060
Montag
16:00 - 17:30 Uhr, 1. Hj. 2012
verantw.: Lydia Witzschas, Tel. 923510
Dienstag
10:00 - 11:30 Uhr, 1. Hj. + 2. Hj. 2013
verantw.: Marie-Kristin Stöcker, Tel. 5050235
JUNGBLÄSERAUSBILDUNG
im Gemeindehaus
Donnerstag ab 15:00 Uhr
Kontakt: Georg Loose, Tel. 923000
KINDERCHOR
Dienstag, 17:00 Uhr
im Gemeindehaus
Leitung: Michaela Zeitz,
Tel. 09181 6980630
Interessierte Kinder ab 6 Jahren sind herzlich
willkommen.
Dienstag
15:30 – 17:00 Uhr, 1. Hj. 2013
verantw.: Kerstin Morgenstern, Tel. 4070970
Mittwoch
16:00 - 18:00 Uhr, 2. Hj. 2009
verantw.: Katrin Romer, Tel. 0151 50719633
Donnerstag
09:30 - 11:00 Uhr, 1. Hj. + 2. Hj. 2014
verantw.: Gabi Sovic, Tel. 4084883
Freitag
10.00-11.30 Uhr, 1. Hj 2014
verantw.: Silke Broszinski, Tel.: 729756
KIRCHENCHOR
Dienstag, 18:15 Uhr im Gemeindehaus
Leitung: Michaela Zeitz, Tel. 09181 6980630
Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich
willkommen!
GOSPELCHOR
Dienstag, 20:00 Uhr im Gemeindehaus
Leitung: Michaela Zeitz, Tel. 09181 6980630
Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich
willkommen!
HAUSKREISE
Hauskreis: Donnerstag, 19:30 Uhr • Fam. Pfeufer, Tel. 16343 und Fam. Göttle, Tel. 2555
Pro Christ Hauskreis: 14-tägig, Donnerstag, 20:00 Uhr • Pfr. Soellner, Tel. 15553
14
Gruppen in der Gemeinde
in Feucht Gemeindehaus, Fischbacher Straße 6
Mesnerhaus, Hauptstraße 58
SENIORENCLUB FEUCHT
im Gemeindehaus
jeden Montag, 14:30 Uhr
02.02. Geburtstagskaffee
09.02. Spielenachmittag
16.02. Rosenmontag mit Heidi Hofbeck
23.02. Wetter
02.03. Geburtstagskaffee
Sitztänze mit Dorle Mirwaldt
verantw.:Pfarrer Jörg Petschat, Tel. 14747
FRAUEN-MONTAGSTREFF
im Mesnerhaus, jeden Montag ab 09:30 Uhr
Kontakt: Irmgard Wiedenbauer, Tel. 12095
Anni Koppenhöfer, Tel. 4663
FRAUENKREIS FEUCHT
im Gemeindehaus
Mittwoch, 11. Februar 2015, 20:00 Uhr
„Die Bahamas – das Land des Weltgebetstags
2015 mit allen Sinnen erleben“
mit Bettina Göttle
verantw.: Pfarrerin Barbara Thie
und Bettina Göttle
CAFÉ FÜR TRAUERNDE
im Mesnerhaus
Mittwoch um 16:00 Uhr
Kontakt: Diakon Johannes Deyerl, Tel. 502513
MEDITATIONSGRUPPE
im Gemeindehaus
jeden 1. Dienstag im Monat um 19:00 Uhr
Die nächsten Termine: 10.02. und 03.03.
Kontakt: Diakon Ernst Klier, Tel. 5117
Gemeindebriefeinlegen im Mesnerhaus:
Mittwoch, 25. Februar, 18:00 Uhr
Kontakt: Diakonin Nicole Koch, Tel. 16738
Evang. Jugend Feucht
Gemeindehaus Feucht, Fischbacher Straße 6
Information: Diakonin Nicole Koch, Tel.16738 - facebook.com/Ev.JugendFeucht
OPEN ELCH
Freitag von 18:00 - 21:00 Uhr
Kontakt: Diakonin Nicole Koch, Tel.16738
KINDERGRUPPE „SMARTIES“
Mittwoch, 16:00 – 17:30 Uhr
Leitung: Denise Enkirch
Mitarbeitenden-Stammtisch: Mittwoch, 11.02.2015 um 19 Uhr im Café Elch.
15
Gruppen in der Gemeinde
in Moosbach Gemeindehaus, Kirchenstraße 26
GESPRÄCHSKREIS
Donnerstag, 5. Februar, 20:00 Uhr
Donnerstag, 26. Februar, 20:00 Uhr
verantw.: Dieter Roth, Tel. 5123
ALTENCLUB MOOSBACH
Donnerstag, 12. Februar, 14:30 Uhr
verantw.: Erna Auer, Tel. 2848
FRAUENKREIS
Montag, 9. Februar, 20:00 Uhr
Länderinfo zum Weltgebetstag: Die Bahamas
Montag, 23. Februar 20:00 Uhr
Vorbereitung des Weltgebetstags
verantw.: Monika Lang, Tel. 6421
ELTERN-KIND-GRUPPE MOOSBACH
Dienstag
10:00 bis 11:30 Uhr, altersgemischt
verantw.: Alexandra Kopper, Tel. 9118466
Festliche Musik
für Bläser und Orgel
Anmeldung zur Konfirmation 2016
am Donnerstag, 12.2.2015
zwischen 18:30 Uhr und 20:00 Uhr
im Gemeindehaus
in der Fischbacher Straße 6
für Jugendliche, die im Schuljahr 2015/16 die
8. Klasse besuchen bzw. im Sommer 2016
mind. 14 Jahre alt sein werden.
Bitte Passbild und ggf. Taufbescheinigung
mitbringen.
am Sonntag, dem 1. Februar
um 17:00 Uhr
in der Jakobskirche
mit dem Posaunenchor Feucht
und Almut Beyschlag (Orgel)
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag 9 - 18 Uhr
Samstag 9 - 13 Uhr
www.buchhandlungkuhn.de
buchhandlungkuhn@t-online.de
Hauptstraße 20
90537 Feucht
09128 920532
09128 920534
Bei uns finden Sie Bibeln,
Gesangbücher und religiöse Literatur.
16
Rückblick
Der Kinderchor Feucht ist schnell in die Vollen gegangen
Mit zwei Auftritten sind die kleinen Sängerinnen und Sänger schon fast Profis geworden.
Ihre frischen Stimmen singen sich in die Herzen der Zuhörer. Zuerst beim traditionellen
Adventssingen und kurze Zeit darauf bei einer
Taufe in St. Jakob.
Mittlerweile 24 Kinder kommen regelmäßig
zur Probe und studieren Lieder und Kanons
mit Bewegung ein. Hoch, tief, laut und leise
und vieles mehr dürfen die Kinder selbst erproben und umsetzen. Die Gruppe probt jeden Dienstag um 17:00 Uhr im Gemeindehaus
in der Fischbacher Straße. Interessierte Kinder
können nach wie vor gerne schnuppern und dazu kommen. Im Mai ist das erste kleine Singspiel
geplant, denn die Kinder zeigen auch schauspielerisches Talent.
Michaela Zeitz
Dank für Christbäume und neue Krippe
Horst Purucker, Michael Abel, Kai Fabisch, Ralf
Sabokat und Thomas Zapf haben die Christbäume für unsere Kirchen gefällt, mit „schwerem
Gerät“ transportiert und aufgestellt. Herzlichen
Dank den genannten Beteiligten, den Spendern
der Bäume sowie besonders der Fa. Purucker für
das unentgeltlich zur Verfügung gestellte Fahrzeug!
Hildegard Vitzthum, ihres Zeichens gelernte Krippenbaumeisterin, hat in filigraner
Handarbeit für die Krippenfiguren der Jakobskirche eine neue Krippe gebaut, die an
Weihnachten erstmals unter der Kanzel zu
sehen war. Ein herzliches Vergelt´s Gott für
diese kunstvolle Krippe, die es in den kommenden Jahrzehnten immer wieder neu
Weihnachten in St. Jakob werden lässt.
17
Rückblick
Von 2014 zurück ins Jahr 0 – Krippenspiel 2014
Mittelpunkt der beiden Familiengottesdienste
am Heiligen Abend war erneut das Krippenspiel
der Jugend: zwei heutige Teenager nahmen
die Gemeinde mit auf eine Zeitreise zurück in
die Zeit von Christi Geburt: zurück zu Maria
und Josef, die keine Herberge fanden, zurück
zu den Hirten auf den Feldern und zurück zu
den in diesem Jahr nicht ganz so heiligen Engeln. Außerdem waren da natürlich noch der
Bote, die drei Könige und einfach alles, was die
Weihnachtsgeschichte eben braucht.
Doch damals war es ganz anders, als die beiden Teenager es sich vorgestellt hatten: ohne
Handyempfang und ohne die moderne Technik
gab es dennoch einige wohlbekannte Elemente, wie etwa ein mitreißendes „Engelcasting“
oder den „Formationsflashmob“ des aufmüpfigen Engelschors.
Schließlich, als das Kind dann am Ende doch in
der Krippe lag und so Gott Mensch geworden
war, konnten die beiden Jugendlichen zu ihrem
anfangs über ihr Desinteresse enttäuschten
Großvater zurückreisen und ihm begeistert
berichten, doch endlich den Sinn von Weihnachten gefunden zu haben.
Um die Weihnachtsbotschaft mit einem modernen Blick auf das Geschehen vermitteln
zu können, haben die 26 Jugendlichen und
jungen Erwachsenen unter der Leitung von
Diakonin Nicole Koch wochenlang vorbereitet
und geprobt. Ob nun die aufwendigen selbstgemachten Verkleidungen und Requisiten, das
(mitunter etwas mühsame) Auswendiglernen
von Texten oder die technische Ausstattung
- schließlich und endlich klappte alles wunderbar und es konnte Weihnachten werden.
Isabelle Andreä
R oland
S trobel
Meisterbetrieb
Spenglerei:
Ausführung sämtlicher Verblechungen an
Gaupen-Kaminen-Blechdächern-Attikas
Dachdeckerei:
Neueindeckung-Umdeckung-Reparatur
für Betondachsteine und Tonziegel
Garagendachsanierung • Balkonsanierung • Trapezblechdächer
Ludwig-Thoma-Straße 3 • 90537 Feucht
Tel. 09128 12901 • Fax: 16401 • www.strobel-r.de
18
Rückblick
Fränggische Weihnachd in St. Jakob
Weihnachtstag in St. Jakob auf besonders heimatliche Weise Weihnachten werden lassen.
Im Wechsel mit Musik- und Gesangsstücken,
vorgetragen von Musikanten und Sängern
unter Leitung von Thomas Schneele, rezitierte
das Ehepaar Röhlin auf einfühlsame Weise die
selbstgeschriebenen Texte. Ausgehend von der
Verkündigung des Propheten Jesaja, der weissagte: „Des Volch im Finsdern sichd a Lichd.
Alle däi im Dunggln hoggn, wern ball jauchzn
und frouloggn“, verstanden es Ruth und KarlHeinz Röhlin, das Geschehen von Weihnachten
nach Franken zu holen, denn: „Alle Leid solln
di Bodschafd härn und widder hoffm: Fier
miech is aa der Himml offm.“
Und der Himmel stand dann auch ein Stück
weit offen, als nach Gebet, Vaterunser und
Segen gemeinsam das Weihnachtslied „O du
fröhliche, o du selige“ gesungen wurde.
Die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukasevangelium - für viele eine der schönsten
Geschichten der Welt. Auch für Pfarrer Dr.
Karl-Heinz Röhlin, dem Rektor des Neuendettelsauer Pastoralkollegs, und seine Frau Ruth.
Sie haben diese Geschichte ins Fränkische
übertragen und es damit für die vielen Gottesdienstbesucherinnen und -besucher am 2.
Roland Thie
19
Gruß aus Tansania
Als Volontärin in Tansania
Ganz herzliche und sonnige Grüße aus
Tansania an die Gemeinde in Feucht!
Ich bin Annika Friedrich, 18 Jahre alt,
komme aus Feucht und habe im Mai 2014
mein Abitur gemacht.
Schon immer reizte mich der Kontinent
Afrika und besonders das ostafrikanische
Land Tansania, da ich durch unsere Partnerschaft mit den Kirchengemeinden in
Karatu schon in Berührung mit diesem
Land und seinen Menschen kommen
durfte. Die Ausstrahlung dieser Menschen war etwas, das mich nicht loslassen wollte und das mich wahnsinnig
beeindruckte. Besonders gefiel mir die
musikalische Ausgestaltung der Gottesdienste in Feucht, bei denen tansanische
Chöre mit ihren Trommeln und ihrem Gesang die Kirche auf ihre ganz eigene Art und
Weise verzauberten. So kam ich dazu, mich bei
der Caritas Hildesheim für ein zehnmonatiges
Auslandsjahr in Tansania zu bewerben und
war überglücklich, als ich im Februar meine
Zusage in den Händen hielt. Zusammen mit
einer Einsatzstellenpartnerin sollte es im Oktober in den Norden Tansanias auf eine Kaffeeplantage in der Nähe von Karatu gehen, um
dort in einem Kindergarten zu arbeiten. Nach
einem dreiwöchigem Sprachkurs für Kiswahili
im Juli und einem letzten Vorbereitungsseminar in Goslar ging es am 7. Oktober dann
endlich los auf meine große Reise. Zusammen
mit 28 anderen Freiwilligen verbrachte ich die
erste Woche in Morogoro im Süden Tansanias.
Ich war sehr erleichtert, nicht von Anfang an
auf mich alleine gestellt zu sein und bin auch
immer noch sehr dankbar für meine Einsatz-
stellenpartnerin Gabriela. Denn zu zweit ist
alles viel besser zu meistern als alleine.
Nach der Einführungswoche ging es dann
endlich los in unsere Einsatzstelle, von der ich
wirklich begeistert bin! Die Arbeit im Kindergarten ist dank der vielen lieben Kinder jeden
Tag aufs Neue etwas sehr Schönes, wobei
auch anstrengende Momente und Tage natürlich nicht ausbleiben. Wir leben hier zusammen
mit drei Mönchen und haben jeden einzelnen
schon in unser Herz geschlossen! Für sie sind
wir schon die „mabinti“, ihre Töchter. Es ist ein
sehr schönes Gefühl zu wissen, dass sie sich
um uns kümmern und immer ein offenes Ohr
für uns haben. Alles in allem geht es mir sehr
gut und ich bin gespannt, was die nächsten
sieben Monate noch alles bringen werden!
Annika Friedrich
20
Diakonie
„Miteinander - Füreinander“
Die Nachbarschaftshilfe
mit Büro im Mesnerhaus
Öffnungszeiten:
Montag: Mittwoch: Freitag:
Bürozeiten:
Montag von 14:30 Uhr bis 16:30 Uhr und
Mittwoch von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr.
09:00 Uhr - 12:00 Uhr
15:00 Uhr - 18:00 Uhr
09:00 Uhr - 12:00 Uhr
Kundenkarten sind mittwochs von 11:00 bis 12:00 Uhr
bei der KASA im Gemeindehaus Fischbacher Straße 6,
Tel. 724800. erhältlich.
Tel. 09128 7243249 zu den Bürozeiten
nachbarschaftshilfe@st-jakob-feucht.de
Stöberladen • 90537 Feucht • Hauptstraße 35
Tel. 09128 9239646
stoeberladen@st-jakob-feucht.de
DIAKONIESTATION
BEGLEITENDE SOZIALE DIENSTE
FÜR KRANKE UND ALTE MENSCHEN
Schwester Gaby Meinhardt, Altdorfer Straße 5 - 7
Sprechzeiten: Montag bis Freitag, 11 bis 12 Uhr
Telefon: 09128 739096 • Fax 09128 739098
Pflegenotruf: 0171 8607827
KIRCHLICHE ALLGEMEINE SOZIALARBEIT
Cornelie Fritz, Diplom-Sozialpädagogin (FH)
Tel. 09128 724800 oder 09151 8377-0
Fax 09151 8377-30
kasa-feucht@diakonisches-werk-ahn.de
Jeden Mittwoch von 11 bis 12 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung im Gemeindehaus Fischbacher Straße 6
HAUSLEITUNG SENIORENZENTRUM
AM ZEIDLERSCHLOSS
Hausleitung Markus Friedl, Altdorfer Straße 5 - 7
Sprechzeiten: Montag bis Freitag, 11 bis 12 Uhr
Telefon: 09128 739096 • Fax 09128 739098
Pflegenotruf: 0171 8607827
KREBSPUNKT - AUßENSTELLE FEUCHT
Iris Lippert-Harder, Diplom-Sozialpädagogin (FH),
systemische Beraterin
Tel. 09128 7240850 oder 09151 8377-33
krebspunkt@diakonisches-werk-ahn.de
Jeden Dienstag von 9 bis 10 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung im Gemeindehaus Fischbacher
Straße 6
Soziale Dienste:
Diakonisches Werk der Dekanatsbezirke Altdorf-Hersbruck-Neumarkt:
Geschäftsstelle: 91217 Hersbruck · Nikolaus-Selnecker-Platz 2
Tel. 09151 8377-0 · gst@diakonisches-werk-ahn.de
Erziehungs- und Familienberatung: 90518 Altdorf · Treuturmgasse 2 · Tel. 09187 1737
Suchtberatung: 90518 Altdorf · Türkeistraße 11 · Tel. 09187 7897
Beratungsstelle für seelische Gesundheit: 90518 Altdorf · Türkeistraße 11 · Tel. 09187 906542
Fachstelle für Pflegende Angehörige/Familienpflege: 91217 Hersbruck, Hirtenbühlstraße 5,
Tel. 09151 862880
Telefonseelsorge: Tel. 0800 1110111 oder 1110222
Rummelsberger Hospizarbeit (Sterbebegleitung): Tel. 0175 1624514
Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe: Tel. 09128 3720
21
Freud und Leid
Sei mir ein starker Hort dahin ich immer fliehen möge, der du zugesagt hast, mir zu helfen.
Psalm 71,3
Zum Gedenken an Werner Zickermann
Die Evang.-Luth. Kirchengemeinde Feucht trauert um Werner Zickermann.
Zunächst im erweiterten Kirchenvorstand und da „Kontaktmann“ für Bausachen, rückte
Werner Zickermann im Mai 1984 als ordentliches Mitglied in den Kirchenvorstand nach, wo
er bis zum Jahr 2000 Verantwortung in der Leitung unserer Gemeinde übernommen hat.
Dabei war er auch mehrere Jahre Vorsitzender des Bauausschusses und hat mit Umsicht und
Sachverstand sein Wissen beim Erhalt der kirchengemeindlichen Gebäude eingebracht.
Dafür danken wir ihm und befehlen ihn der Gnade Gottes an.
Für den Kirchenvorstand
Martin Pudelko, Vertrauensmann
Pfarrer Roland Thie, Vorsitzender
Erd- und Feuerbestattungen
Überführungen
Erledigung aller Formalitäten
ROHR
BESTATTUNGEN
Tel. 09128 12145
Zeidlersiedlung 31
22
Verschiedenes
Faschingsball am Rosenmontag
am 16. Februar 2015 im Pfarrzentrum der Kath. Pfarrei Herz Jesu für
alle Feuchter Närrinnen und Narren.
Damit niemand aus dem Takt kommt,
spielt die Gruppe „Spezial Four“ zum
Tanz auf. Für das leibliche Wohl sorgt der
Pfarrgemeinderat.
Der Eintritt kostet 12 Euro für Erwachsene und 6 Euro für Jugendliche.
Kartenvorverkauf und Tischreservierungen sind ab Ende Januar im Kath. Pfarrbüro möglich.
Basar der Kindertagesstätte St. Jakob
für Baby- und Kindersachen
am Sonntag, dem 22. März 2015 von 14:00 bis 16:00 Uhr
im Gemeindehaus, Fischbacher Straße 6, Feucht
Die Tischvergabe findet am Dienstag, dem 10.03. von 13:30 Uhr bis
15:30 Uhr in der Kita St. Jakob im Nerrether Weg statt. Resttische werden ab dem 11.03.
telefonisch unter 0151 21630512 vergeben.
Die Gebühren für einen Tisch betragen 5 Euro sowie 3 Euro für einen Kleiderständer (bitte
selbst mitbringen).
Die Kita St. Jakob freut sich auf Ihr Kommen!
Nürnberger Land Tafel e.V. Ausgabestelle Feucht
Ausgabe jeweils am Dienstag um 15:00 Uhr und am Samstag um 14:00 Uhr im Kath.
Pfarrzentrum, Untere Kellerstraße 8 in Feucht. Dienstag ab 14:15 Uhr Kaffeetrinken.
Info bei Erika Sichert Tel. 09128 6389 oder Karin Koch, Tel. 09187 904144.
23
So erreichen Sie uns:
EVANG. LUTH. PFARRAMT FEUCHT
Hauptstraße 64 • 90537 Feucht
Tel. 09128 3395 • Fax 09128 14250
pfarramt@st-jakob-feucht.de
www.st-jakob-feucht.de
ÖFFNUNGSZEITEN:
Montag
9:30 – 12 Uhr • 14:30 – 17 Uhr
Dienstag
geschlossen
Mittwoch + Freitag 9:30 – 12 Uhr
Donnerstag
9:30 – 12 Uhr • 15:30 – 18 Uhr
SEKRETÄRINNEN:
Claudia Windisch • Tel. 9251603
claudia.windisch@st-jakob-feucht.de
Ute Loose • Tel. 92516 04
ute.loose@st-jakob-feucht.de
Beate Mühlhause • Tel. 9251604
beate.muehlhause@elkb.de
PFARRTEAM:
Pfarrer Roland Thie • Tel. 9251600 • Fax 14250
Hauptstraße 64 • roland.thie@st-jakob-feucht.de
Pfarrerin Barbara Thie • Tel. 912935 • Fax 14250
Hauptstraße 64 • barbara.thie@st-jakob-feucht.de
Pfarrer Jörg Petschat • Tel. 14747 • Fax 12152
Kapellenplatz 4 • joerg.petschat@st-jakob-feucht.de
Redakt
ion
für die sschluss
Ausga
be
März
2015
3. Feb.
2015
VERWALTUNGSLEITUNG DER KITAs
Diakon Jens Herning • Tel. 9251601 • Fax 14250
Büro im Mesnerhaus • Hauptstraße 58
jens.herning@st-jakob-feucht.de
KINDERTAGESSTÄTTE „UNTERM REGENBOGEN“
Sabine Fischer • Fischbacher Str. 4
Tel.13770 • Fax 723834
sabine.fischer@kita-unterm-regenbogen-feucht.de
KINDERTAGESSTÄTTE ST. JAKOB
Birgit Müller • Nerrether Weg 2
Tel. 2776 • Fax 724177
kita-stjakob@st-jakob-feucht.de
KINDERKRIPPE ST. JAKOB
Sabrina Blos • Industriestraße 67a
Tel. 722484 • Fax 722485
krippe-stjakob@st-jakob-feucht.de
KINDERHORT ST. JAKOB
Claudia Popp • Schulstraße 5
Tel. 0177 4964725
hort-stjakob@st-jakob-feucht.de
„ERNESTINE-MELZER-HAUS“ FÜR KINDER
Erika Daenicke • Schulstraße 26b
Tel. 7240818 • Fax 7240952
ernestine-melzer-haus@st-jakob-feucht.de
Pfarrer z. A. Benjamin Schimmel • Tel. 7212114
Fax: 7212115 • Frühlingstraße 7
benjamin.schimmel@st-jakob-feucht.de
„HAUS KUNTERBUNT“ FÜR KINDER IN MOOSBACH
Gabriela Faßhauer • Teichstraße 2
Tel. 13611 • Fax 724379
kita-hauskunterbunt@st-jakob-feucht.de
Vikarin Katharina Werner • Tel. 5050357
Fax: 14250 • Fischbacher Straße 4a
katharina.werner@st-jakob-feucht.de
KIRCHNER UND HAUSMEISTER IN FEUCHT
Ralf Sabokat • Hauptstraße 56 • Tel. 9251602
ralf.sabokat@st-jakob-feucht.de
Diakonin Nicole Koch • Tel. 16738 • Fax 723118
Büro im Gemeindehaus • Fischbacher Straße 6
nicole.koch@st-jakob-feucht.de
KIRCHNERIN IN MOOSBACH
Hildegard Kreußel • Schützenstraße 11 • Tel. 2862
VERTRAUENSMANN DES KIRCHENVORSTANDS
Martin Pudelko • Buchenstraße 12 • Tel. 5926
HAUSMEISTERIN IN MOOSBACH
für Gemeindehaus und Kirche
Elke Bott • Hangstraße 13 • Tel. 14989
BANKVERBINDUNGEN:
Allgemeine Spendenkonten:
Sparkasse Nürnberg • BLZ 760 501 01 • Konto-Nr. 578 003 071 • IBAN DE69 7605 0101 0578 0030 71
Raiffeisenbank Feucht • BLZ 760 694 40 • Konto-Nr. 117 218 • IBAN DE74 7606 9440 0000 1172 18
Kirchgeld: Sparkasse Nürnberg • BLZ 760 501 01 • Konto-Nr. 380 251 884 • IBAN DE53 7605 0101 0380 2518 84
Gemeindebrief: Sparkasse Nürnberg • BLZ 760 501 01 • Konto-Nr. 380 264 515 • IBAN DE68 7605 0101 0380 2645 15
Spendenkonto und Mitgliedsbeiträge Evang. Gemeindeverein Feucht e.V.:
Evang. Kredit-Genossenschaft eG • BLZ 520 604 10 • Konto-Nr. 3 501 060 • IBAN DE52 5206 0410 0003 5010 60
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
20
Dateigröße
5 420 KB
Tags
1/--Seiten
melden