close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

- Schwanheimer Goldsteiner Zeitung

EinbettenHerunterladen
NEW • NOUVEAUTE • NEUHEIT
09/14-(5)
Maurice Ravel
(1875-1937)
Daphnis et Chloé
WDR Rundfunkchor
Beethoven Orchester Bonn
Stefan Blunier, Ltg.
1 Hybrid-SACD
MDG 937 1863-6
UPC-Code:
illuminiert
Ravels „Daphnis et Chloé“ sei „eines der schönsten
Erzeugnisse in der gesamtem französischen Musik“
soll Igor Strawinsky sich begeistert haben. Das
superb besetzte Bonner Beethovenorchester wagte
sich an die riesenhafte Partitur; unter der Stabführung
von GMD Stefan Blunier ist ein beeindruckendes
Klangdokument dieses selten gespielten Werkes
entstanden, das die Schönheiten des großformatigen
Werkes aufs Herrlichste und in bester 3D-Technologie
beleuchtet.
fantastisch
Ravels Instrumentationskunst ist legendär, man
denke nur an den berühmten „Bolero“ mit seinen
revolutionären Mixturklängen, oder die bis heute
unübertroffene Orchesterfassung der „Bilder einer
Ausstellung“ von Modest Mussorgsky. In „Daphnis et
Chloé“ erreicht Ravel einen Höhepunkt an
orchestraler Raffinesse, schon der pianissimo-Beginn
nimmt gefangen: Tiefe Kontrabässe und Pauke legen
die Grundlage für einen zarten Akkord, über dem
zunächst gestopfte Hörner eine unwirkliche Stimmung
verbreiten, bevor die Soloflöte sich herauslöst. Das
Motiv der Hörner wird von einem entfernten Chor
textlos in Vokalisen beantwortet: Ein irisierendes
Kolorit für die antik-mythologische Liebesgeschichte.
In äußerstem Pianissimo erheben sich Harfenglissandi und virtuose Bläserarabesken aus dem
Stillstand der Nacht; Celesta treten hinzu, Hörner mit
Dämpfer; Vögel erwachen, ein Hirte bläst auf der
Szene in die kleine Flöte, ein anderer antwortet aus
der Ferne – das ist ganz großes Kino für den
fantasiebegabten Zuhörer.
traumhaft
Natürlich muss diese unvergleichliche Partitur in der
besten Aufnahmetechnik eingefangen werden. Die
hochauflösende Super Audio CD garantiert ungetrübten Hörgenuss, der in der dreidimensionalen
2+2+2-Wiedergabe in ganz besonderer Weise gefangen nimmt: Unglaublich detailreich ist Bluniers Bonner
Interpretation zu erleben, dabei immer opulent und
klangvoll.
Gustav Mahler (1860-1911)
Das klagende Lied, Blumine, Adagio der 10. Sinfonie
Manuela Uhl, Sopran; Lioba Braun, Alt
Werner Güra, Tenor
Tschechischer Philharmonischer Chor Brünn
Beethoven Orchester Bonn
Stefan Blunier, Ltg.
MDG 937 1804-6 (Hybrid-SACD)
bühnenreif
„Daphnis et Chloé“ ist als Ballett entstanden. Und so
verwundert es nicht, dass dramatisch-theatralische
Effekte durchaus eine Rolle spielen. Berühmt
geworden ist der „Sonnenaufgang“ (Tracknummer 9).
DABRINGHAUS UND GRIMM AUDIOVISION GMBH • BACHSTRASSE 35 • D-32756 DETMOLD
TEL.: ++49-(0)5231-93890 • FAX.: ++49-(0)5231-26186 • info@mdg.de • www.mdg.de
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
7
Dateigröße
167 KB
Tags
1/--Seiten
melden