close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aktuelle News, Tipps & Termine für Frauen und

EinbettenHerunterladen
INFO-MAIL 2/2015
Februar 2015
News, Tipps & Termine für Frauen und Mädchen
in Stadt und Land Salzburg
NEWS – NEWS – NEWS – NEWS – NEWS – NEWS – NEWS – NEWS – NEWS
Ausschreibung des „Troll-Borostyáni-Preises 2015“ für Mädchenprojekte
Internationaler Frauentag 2015
Die Stadt und das Land Salzburg schreiben zur Förderung von Projekten von und für Mädchen den
„Troll-Borostyáni-Preis 2015“ aus. Vergeben werden je 3.000 Euro für ein Projekt aus der Stadt
Salzburg und eines für ein Projekt aus einer anderen Gemeinde.
Bewerben können sich Mädchen und junge Frauen zwischen 16 und 21 Jahren, die ein Mädchenprojekt
konzipieren. Gesucht werden Projekte, die neu und kreativ sind und Mädchen und junge Frauen in
Salzburg als Zielgruppe haben. Inhaltliche Beschränkungen gibt es keine, sehr gern können Migration
oder Behinderung einen Schwerpunkt des Projektes bilden. Das Ziel des Projektes, die Zielgruppe,
Inhalt und Projektschritte sowie ein Finanz- und Zeitplan sollen in der Bewerbung enthalten sein.
Einreichfrist ist der 14. Februar 2015. Einreichungen sind an das Frauenbüro der Stadt Salzburg oder
das Referat Frauen, Diversität, Chancengleichheit des Landes Salzburg zu richten. Die Preisverleihung
findet am 6. März 2015 um 18 Uhr im SN-Saal, Karolingerstraße 40, Salzburg, statt.
Infofolder: http://www.salzburg.gv.at/troll-borostyani-preis2015.pdf
Einreichformular: pdf (0,5 MB), Word (0,07 MB)
Mehr Infos unter Tel. 0662/8042-4047, karoline.brandauer@salzburg.gv.at, http://www.salzburg.gv.at/troll-borostyanipreise.htm oder https://www.stadt-salzburg.at/frauen
Keine Chance für K.O. Tropfen!
Info-Kampagne gibt Tipps zur Vorbeugung und Infos über Hilfsangebote.
Es gibt auch in Salzburg immer wieder sexuelle Übergriffe unter Einfluss von sogenannten K.O.
Tropfen. Sexuelle Handlungen und Übergriffe an betäubten Personen sind strafbar. Das
Frauenbüro der Stadt Salzburg, der Verein Frauennotruf und make it – das Büro für
Mädchenförderung machen in einer Infokampagne gerade jetzt in der Faschingszeit darauf
aufmerksam.
Infoflyer: http://www.salzburg.gv.at/k.o.tropfen.pdf
Kreativwettbewerb für Schüler_innen und Student_innen „Frauen setzen starke Zeichen“
„Mehr Frauen für Technik begeistern“, unter diesem Motto schreiben Cox Orange und
TechWoman zwei Wettbewerbe aus – einen für Schüler_innen und einen für Studentinnen von
technischen Universitäten oder Hochschulen. Sie laden ein, sich über heute aktive Frauen in der
Technik zu informieren und dazu Beiträge in Wort, Bild (Zeichnung oder Grafik) oder Film
einzureichen. Für die Schüler_innen winken Sachpreise, die Studentin kann sich über ein
Praktikum in der Direktion für Technik, Online und neue Medien des ORF freuen.
Die Preisverleihung findet im Rahmen des ‚Technolution Herbstkongresses’ am 16. Oktober im
Technischen Museum Wien statt.
Beiträge in deutscher Sprache können bis 3. Juli 2015 eingereicht werden.
Nähere Informationen unter: www.technolution.info/der-wettbewerb/kreativwettbewerb-2015
Call for Lectures 2015
Die Universität Salzburg als Hauptträgerin und die Fachhochschule Salzburg laden Fachfrauen ein,
Lehrangebote für die 13. ditact_women´s IT summer studies einzureichen, welche von 24.
August – 5. September 2015 stattfindet. Die ditact bietet einerseits Frauen die Möglichkeit,
(erste) Erfahrungen in der Lehre zu sammeln, und andererseits eine spezialisierte akademische
Weiterbildung im Informatik-/IT-Sektor zu erhalten. Fachfrauen aus Wissenschaft und Praxis sind
eingeladen, ihre Lehrvorschläge zu folgenden aktuellen und grundlegenden Themen der Informatik
einzureichen: IT-Grundlagen, IT-Vertiefungen, IT-Anwendungen, IT-Management, IT-Karriereplanung und ab 2015 auch den
Themenbereich IT & Didaktik, welcher Lehrer und Lehrerinnen dabei unterstützen soll, durch „IT freundlichen Unterricht“
auch vermehrt Schülerinnen in diesem Bereich zu motivieren. Ditact bieten auch eine Vortragsreihe (lunch lectures, eine
Einheit) zur Vorstellung von Beiträgen des eigenen Fachgebietes an.
Nähere Informationen zum Call, der Ausschreibung und Bewerbung finden Sie unter: http://ditact.ac.at/event/ditact-2015
Bewerbungsfrist: 28. Februar 2015
Die Entscheidung über das Programm wird gemeinsam mit dem Projektbeirat Ende März getroffen. Im Anschluss werden die
BewerberInnen umgehend darüber informiert, ob ihre Veranstaltung ins Programm aufgenommen werden.
Weitere Informationen unter office@ditact.ac.at.
Salzburg ist Vielfalt 2015
Monat der Vielfalt in der Stadt Salzburg
Salzburg ist Vielfalt und diese wird im „Monat der Vielfalt“ sichtbar gemacht. Bei zahlreichen Veranstaltungen kann
diskutiert, gelacht, gefeiert und analysiert werden. Mitmachen oder einfach nur zuhören, kritisieren oder gestalten,
entdecken oder einfach nur genießen – lassen sie sich einladen auf eine Reise durch die große Vielfalt in der Stadt. Salzburg
ist bunt – und darin liegt die große Chance. Verschiedene Talente und
Begabungen, unterschiedliche Rollen, Sprachen und Anschauungen bieten großes
Potenzial.
Zu den erklärten Zielen der Menschenrechtsstadt Salzburg gehört es, Barrieren zu
beseitigen, Vorurteile zu bekämpfen und Chancengleichheit zu verwirklichen.
Alle Veranstaltungen sind kostenlos und großteils barrierefrei. Infos über die
Barrierefreiheit der einzelnen Veranstaltungen erhalten Sie bei der Anmeldung.
Auf Anfrage stehen GebärdendolmetscherInnen zur Verfügung.
Für Menschen mit Beeinträchtigung gibt es mit Hilfe des Ausbildungszentrums der
Caritas eine persönliche Assistenz für den Besuch der Veranstaltungen.
Programm: http://www.stadt-salzburg.at/pdf/vielfalt_programm_2015.pdf
http://www.stadt-salzburg.at/internet/leben_in_salzburg/integration/vielfalt/vielfalt_2015_416370.htm
SPEZIALTIPP
Die Oper ist tot – es lebe die Oper!
Sirenen 2015 beim Taschenopernfestival. Eine Veranstaltung im „Monat der Vielfalt“ der
Stadt Salzburg.
Junge Oper lässt von sich hören: Komponistin Sarah Nemtsov (Köln) und Flötistin
Irmgard Messin (Salzburg) im Gespräch mit Karl Harb (SN) in Begleitung von
Österreichischem ensemble für neue Musik
Termin: Do, 5. Februar 2015, 19 Uhr,
Ort: oenm.studio im Künstlerhaus, Hellbrunnerstraße 3, Salzburg
Anmeldung: frauenbuero@stadt-salzburg.at
Weitere Infos: https://www.stadtsalzburg.at/internet/leben_in_salzburg/integration/vielfalt/die_oper_ist_tot_es_lebe_die_oper_5_2_416852.htm
TERMINE – TERMINE – TERMINE – TERMINE – TERMINE – TERMINE – TERMINE
One Billion Rising Revolution
Am 14.02.2015 in Salzburg und weltweit
Tanzen, gehen oder rollen Sie mit! Eine Milliarde Menschen weltweit für ein Leben frei von Gewalt an
Frauen. Eine von drei Frauen oder Mädchen auf diesem Planeten wird im Laufe ihres Lebens belästigt,
geschlagen oder vergewaltigt. Das sind eine Milliarde Frauen … unfassbar.
Am 14. Februar 2015 erheben sich in Salzburg weltweit wieder eine Milliarde Menschen und tanzen für
das Ende dieser Gewalt. Wir zeigen unsere Stärke und Solidarität über alle Grenzen hinweg. Frauen
erleben Gewalt körperlich, sexuell, seelisch, wirtschaftlich oder sozial. Es reicht: steht auf – streikt –
tanz!
Wann: 14.2.2015, 14:00 - 16.00 Uhr
Wo: Tanz/Demo vom Platzl bis zum Stadtwerk
Detailinfos und Termine für das Tanztraining zur choreografischen Einstimmung:
http://bit.ly/1zFgQZI
Homepage der internationalen Initiative: www.onebillionrising.org
Frauentreffs - Veranstaltungen für Frauen in allen Regionen
Salzburg-Klessheim, Frauentreff
"Schmerzgrenze. Ab wann und warum wir aggressiv reagieren", Vortrag und Gespräch mit Prof. Richard
Krön, Sa., 7. 2., 9 Uhr, Gemeindesaal der Evangelischen Pfarrgemeinde Salzburg-West, Anmeldung:
0662/42 95 53 oder
office@matthaeuskirche.at
Salzburg-Nonntal, Frauentreff
"Ich sing Dir mein Lied. Lieder und Tänze aus dem Gotteslob - besinnlich bis schwungvoll", Buchvorstellung mit Mag. Maria
Liem, Mi., 11. 2., 19.00 Uhr, Ottiliensaal der Pfarre
Salzburg-St. Andrä, Frauentreff
"Kaffeerunde", Mi., 4. 2., 9.00 Uhr, Pfarrheim
Salzburg-St. Andrä, Frauentreff
"Darmgesundheit pflegen! Die Gesundheit beginnt im Darm", Vortrag und Gespräch mit Gabriela Gasser, Mi., 18. 2., 9 Uhr,
Pfarrsaal
Salzburg-St. Severin, Frauentreff
"Fastensuppe nach dem Abendgottesdienst", Sa., 21. 2., 18 Uhr, Pfarrzentrum
Salzburg-St. Severin, Frauentreff
"Fastensuppe nach dem Familiengottesdienst", So., 22. 2., 11 Uhr, Pfarrzentrum
Ebenau, Frauentreff
"Einkehrnachmittag. Für Alle, die gestärkt werden wollen", Sa., 28. 2., 14 Uhr, Haus der Begegnung
Köstendorf, Frauentreff
"Tanz zu Maria Lichtmess. Meditative Kreistänze", Monika Repolust, Mo., 2. 2., 19 Uhr, Pfarrsaal
Köstendorf, Frauentreff
"Freche Früchtchen", Mi., 4. 2., 9 Uhr, Pfarrsaal
Bad Vigaun, Frauentreff
"Vom guten Leben. Forschung und Wissenschaft treffen Wissen und Weisheit", Vortrag und Gespräch mit Mag. DI. Sigrid
Grünberger, Di., 24. 2., 19.30 Uhr, Pfarrheim
Mittersill, Frauentreff
"Zeig mir wie Leben geht", Vortrag und Gespräch mit Mag. Angelika Ebenkofler, Mi., 25. 2., 9.00 Uhr, Pfarrsaal
Lungauer Frauentreff,
"Entspannt macht glücklich", Carmen Steinschnack, Di., 17. 2., 18.30 Uhr, TechnoZ, 1. Stock, Mariapfarr,
Anmeldung: 0699/ 190 82 795
Taxenbach, Frauentreff,
"Gesundes Essen leicht gemacht. Tipps und Tricks", ElternWerkstatt mit Karin Gratzer, Mi., 11. 2., 10.00 Uhr, Dechantshof
Weitere Frauentreff-Veranstaltungen: www.bildungskirche.at/Frauentreffs/Veranstaltungen
Biografieforschung
Vernetzungstreffen feministische Mädchenarbeit
Termin: 6. März 2015 in Salzburg
Der Workshop berichtet über Ergebnisse des Buchprojektes "Journalistinnen. Eine Geschichte in
Biographien und Texten" (2013) und daran anknüpfende Lehrveranstaltungen, in denen die
Studierenden biographische Einträge in Wikipedia vorgenommen haben.
Inhalte: Exemplarische Vorstellung einzelner Journalistinnen, ihrer Biografien und Texte; Reflexion der
Bedeutung von Biografien für die Forschung und für die pädagogische Arbeit mit jungen Frauen;
Diskussion von Wikipedia als männerdominiertes, aber sehr wichtiges öffentliches Medium; Praktische
Einführung in die Arbeit mit Wikipedia; zum Abschluss gibt es eine Schreibwerkstatt – praktisches
Hineinschnuppern in diese Methode der Biografiearbeit – und ihre Anwendbarkeit in der Arbeit mit
Mädchen und jungen Frauen.
Detailinfos: http://www.salzburg.gv.at/mv_biografieforschung_06.03.2015.pdf
Mit Herz und Blut! Mobbing und Ausgrenzung unter Mädchen
16. März 2015, Salzburg
Mädchen können so gemein sein: „Zickenalarm“ oder „Hühnerhaufen“ sind noch harmlose Worte
dafür, was Mädchen sich untereinander antun können: von körperlichen Attacken wie Haare
ziehen oder Prügeleien über psychische Gewalt wie Negieren oder Lästern bis hin zu sozialer
Ausgrenzung oder online Erpressung.
Natürlich haben Mädchen untereinander Konflikte. Doch wie können sie mit diesen Gefühlen
konstruktiv, fair und respektvoll umgehen? Welche Möglichkeiten haben sie, um ihre Wut,
Enttäuschung oder Frustration gegenüber anderen Mädchen auszudrücken?...
Seminarinhalte sind u.a. die Auseinandersetzung mit genannten Fragestellungen, Erarbeiten von Möglichkeiten, wie
Pädagoginnen Mädchen darin unterstützen können, eine offene Konfliktkultur zu entwickeln; der eigene Umgang mit
Konflikten und Aggression; Analyse und Weiterdenken von Praxisbeispielen anhand der Methode des Forumtheaters (Augusto
Boal: Theater der Unterdrückten)
Detailinfos: www.salzburg.gv.at/mit_herz_und_blut_16.03.2014.pdf
Das Frauengesundheitszentrum ISIS feiert die ersten 20 Jahre
Die Frauengesundheit ist im Zentrum angekommen.
ISIS lädt herzlich dazu ein, Geburtstag, Hauseinweihung und das “Da-Sein“ zu feiern!
Wann: Am 20. Februar 2015 ab 12:00 Uhr am neuen Standort: Ferdinand-Hanusch-Platz
1/Stiege 1/ im 2. Stock (AVA-Hof) - Zugang über Griesgasse, 5020 Salzburg
Programm:
12:00 Uhr Begrüßung und Grußworte. ZeitRäume zum Feiern, Begegnen, Austauschen,
14:00 Uhr Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek besucht das Salzburger Frauengesundheitszentrum
Wir würden uns über Eure/Ihre Beiträge (Text, Bilder) für unser neu angelegtes „Freundschaftsbuch“, sehr freuen – gerne
auch vorab per E-Mail oder handschriftlich.
Wir bitten um kurze Anmeldung und freuen uns auf Ihr/Euer Kommen!
Anmeldung: Tel. 0662/44 22 55 oder a.huttacher@fgz-isis.at
„Tradiertes Heilwissen der Frauen“
Vortrag mit ISIS - Vorsitzender Dr.in Gerlinde Akmanlar-Hirscher
Ob in den Familien von Generation zu Generation überliefert oder in klösterlichen
Schriftdokumenten tradiert, das Heilwissen der Frauen stellt ein zentrales Kulturgut unserer
europäischen Gesellschaft dar.
Auch im Land Salzburg erlebt die Pflege dieses "Schatzes" eine Renaissance!
Initiativen aus den Regionen und pflanzenheilkundliche gynäkologische Therapiemöglichkeiten
sollen im Vortrag und im gemeinsamen Gespräch behandelt werden.
Termin: Mittwoch, 4. Februar 2015, 19:00 Uhr
Ort: Frauengesundheitszentrum ISIS, Ferdinand-Hanusch-Platz 1 (AVA-Hof)
Beitrag: kostenloses Angebot
Leitung: Dr.in Gerlinde Akmanlar-Hirscher
Wir freuen uns auf Ihr Interesse! Anmeldungen erbeten unter a.huttacher@fgz-isis.at
Lesung & Diskussion in der HOSI mit Karen-Susan Fessel
Termin: Montag, 23.2.2015 / 19:30 Uhr
Unkostenbeitrag: EUR 5,–
In der HOSI stellt Karen-Susan Fessel ihren neuesten Roman, die Tragikomödie „Bronko, meine Frau Mutter und ich“, sowie
Auszüge aus ihren weiteren neueren Werken vor.
Auszug: …aber bei ihrer Mutter hat er es auf jeden Fall besser als im Gnadenhof, findet Mai-Britt.
So nimmt sie den kleinen hässlichen Hund mit dem großen Unterbiss kurzerhand mit. Eine
Entscheidung mit schwerwiegenden Folgen, nicht nur für Bronko und die skeptische Mutter,
sondern auch für Mai-Britt selbst. Denn dank Bronko steht sie kurz darauf einer außergewöhnlichen
Frau gegenüber. Mai-Britt muss sie unbedingt wiedersehen – und begibt sich auf eine turbulente
Reise. Allerdings nicht allein …
Die Autorin:
Karen-Susan Fessel, geboren 1964 in Lübeck, lebt und arbeitet seit mehr als zwanzig Jahren als Schriftstellerin in
Berlin und hat bislang genau dreißig Bücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene veröffentlicht,
die teilweise in zahlreiche Sprachen übersetzt und vielfach prämiert wurden. Für ihr breitgefächertes Engagement
gegen Diskriminierung von Außenseitern und Andersdenkenden wurde Karen-Susan Fessel 2011 als erste Schriftstellerin
überhaupt mit dem Rosa-Courage-Preis ausgezeichnet.
Anmeldung und weitere Informationen: http://www.hosi.or.at/2015/01/21/lesung-diskussion-in-der-hosi-mit-karen-susanfessel/
Lehrgang interreligiöse Zusammenarbeit
„Brücken Bauen“ ist der fünfteilige Lehrgang für Theorie und Praxis des interreligiösen Dialogs und startet am
28. Februar. Zielgruppe von "Brücken Bauen" sind ChristInnen, MuslimInnen und Menschen ohne religiöses
Bekenntnis, die in ihren Tätigkeitsfeldern die Zusammenarbeit zwischen Angehörigen verschiedener Religionen
und Weltanschauungen fördern – sei es hauptamtlich oder ehrenamtlich. Die Module des Lehrganges können
auch einzeln besucht werden.
Termine und Themen: http://www.menschenrechte-salzburg.at/nc/home/einzelansicht/article/anmeldungfuer-lehrgang-bruecken-bauen-laeuft/10.html
Anmeldung und mehr Infos: office@menschenrechte-salzburg.at sowie http://www.menschenrechtesalzburg.at/fileadmin/menschenrechte/user/veranstaltungen/2015_02_28_Folder_Bru__776_cken_Bauen.pdf
Café der Kulturen.
Im ABZ – Haus der Möglichkeiten – steht am Freitag 6. Februar ab 16.00 Uhr
wieder ein Café der Kulturen auf dem Programm.
Das Café der Kulturen ist zwei Mal im Monat, vom 16 bis 18 Uhr Platz für
Begegnung, Kulturaustausch und gemeinsame Aktivitäten.
Treffpunkt: ABZ, Salzburg-Itzling, Kirchenstraße 34, https://goo.gl/maps/Vdsox
Weitere Informationen: http://www.talktogether.org/
Lehrgang „geldundleben. Wirtschaftskompetenz entwickeln“
Berufs- bzw. Engagement-begleitend
9. April 2015 – 27. Februar 2016, Salzburg
Frauenakademie der Katholischen Sozialakademie Österreichs (ksoe) bietet Frauen, die
ihre Wirtschafts- und Veränderungs-Kompetenzen stärken wollen, einen Denk- und
Diskussionsraum zu wirtschaftlichen Fragen suchen, sich für einen feministischen Blick auf
Ökonomie interessieren und davon lernen möchten, wie Ökonominnen und Ethikerinnen auf Wirtschaft schauen den Lehrgang
„geldundleben“.
Der Lehrgang richtet sich an Frauen, die ihre Wirtschaftskompetenzen in folgenden Themenfeldern stärken möchten:
•
Volkswirtschaft – Feministische Ökonomie
•
Politische Ökonomie des Öffentlichen Sektors
•
Bank- und Finanzsektor
•
Geld
•
Ökonomie des Haushalts
•
For Profit Sektor (Unternehmen, Arbeitsmarkt)
•
Feministisch-Ethische Positionierung
Lehrgangsfolder: http://www.ksoe.at/ksoe/dmdocuments/Frauenakademie2015.pdf
Anmeldung weitere Informationen: http://www.ksoe.at/pb/index.php?option=com_content&task=view&id=72&Itemid=80
FRAU & ARBEIT
Neues Frauenberufszentrum in Zell am See
Arbeitsuche ist in Zeiten wie diesen langwierig und oftmals nicht von Erfolg gekrönt.
Besonders in den ländlichen Bezirken haben es Frauen meist schwerer, einen passenden
Arbeitsplatz zu finden. Mit Förderung des AMS Pinzgau eröffnete Frau & Arbeit am 22. Jänner
2015 in Zell am See ein Frauenberufszentrum, um Frauen den (Wieder-)einstieg ins
Berufsleben zu erleichtern. Kooperationspartner/innen und Interessentinnen waren
eingeladen, von 10 bis 17 Uhr die Räumlichkeiten zu besichtigen und Team ebenso wie Angebot des Frauenberufszentrums
kennenzulernen. Das Konzept sieht vor, Frauen langfristig zu begleiten, damit sie einen passenden Arbeitsplatz finden.
Harald Gassler, Leiter AMS Pinzgau und Peter Padourek, Bürgermeister von Zell am See sind sich einig, dass damit ein
entscheidender Beitrag geleistet wird, um der Abwanderung entgegenzuwirken. "Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist,
diese wichtige Einrichtung für Frauen im Pinzgau zu schaffen. Das Frauenberufszentrum Zell am See ist das erste seiner Art
im Bundesland Salzburg", sagte Harald Gassler im Rahmen seiner Worte zur Eröffnung.
Unter der Leitung von Maga Petra Schindlegger wird das Frauenberufszentrum bereits ab nächster Woche die ersten Frauen
kompetent bei der Arbeitssuche begleiten und sie mit Fachinformationen zu Aus- und Weiterbildung unterstützen. "Mit dem
Frauenberufszentrum Zell am See setzen wir ein wichtiges Zeichen: wir wollen erreichen, dass gut ausgebildete Frauen auch
beruflich im Pinzgau Fuß fassen können", schildert Maga Petra Schindlegger das erklärte Ziel.
Das Angebot des Frauenberufszentrums umfasst Workshops zu Themen wie eigene Kompetenzen, Kommunikation,
Organisation oder Selbstmarketing. In Einzelcoachings wird die Erreichung der gesetzten Ziele unterstützt. Im Rahmen das
Angebots werden die Teilnehmerinnen auch die Möglichkeit haben, ein Betriebspraktikum zu absolvieren.
Interessierte Frauen wenden sich bitte an: FrauenBerufsZentrum Pinzgau, Tel. 06542 73048, beratung-pinzgau@frau-undarbeit.at
FiT - Frauen in Handwerk und Technik
Egal, ob Sie Mechatronikerin, Tischlerin oder Augenoptikerin werden möchten, das AMS unterstützt Frauen, die einen
Ausbildungsabschluss in einem handwerklichen oder technischen Beruf nachholen wollen. Frau & Arbeit begleitet Sie dabei.
Die Zuweisung erfolgt über die regionale Geschäftsstelle des AMS.
Info: Frau & Arbeit, Tel. 0662/880723, Andrea Huemer DW 21 und Christa Pienert DW 20.
Weiblich, 45plus, kompetent sucht ...
Chancen, Perspektiven, Arbeit!
Im Rahmen dieses Angebotes aus insgesamt 7 aufeinander aufbauenden Workshop-Terminen für Frauen über 40, die Arbeit
suchen, wieder in den Beruf einsteigen oder sich beruflich umorientieren wollen, bieten wir laufend Erstgesprächstermine für
Interessierte an. Das Angebot wird aus Mitteln des Landes Salzburg gefördert und ist für die Teilnehmerinnen kostenfrei.
Dieses Angebot richtet sich nur an Frauen, die im Rahmen unseres Projektes 45plus betreut werden.
Info und Anmeldung: Frau & Arbeit, Maga Christa Pienert, Tel. 0662/880723-20, c.pienert@frau-und-arbeit.at; Barbara
Holzer-Flemmich, Tel. 0662/ 880723-16, b.holzer@frau-und-arbeit.at
Kostenlose Workshops
STADT SALZBURG
Trotz alledem ... Stärke entwickeln, Zukunft gestalten. Wieder Zugang zu unseren Stärken finden und an Lebensfreude
gewinnen.
Resilienz nennt man die Fähigkeit, auf wechselnde Lebenssituationen flexibel zu reagieren und auch stressreiche,
frustrierende, schwierige und belastende Umstände meistern zu können. Es ist jene Kraft, die uns hilft, schwierige Ereignisse
zu meistern, den Blick optimistisch nach vorne zu lenken. Das Grundvertrauen resilienter Menschen zeigt sich etwa in guten
Beziehungen und einem positiven Selbstbild. Sie neigen weniger zu Katastrophenphantasien und sehen auch bei
Veränderungen positive Aspekte.
Trainerin: Maga Maria Embacher
Termin 1 (4 Module, aufeinander aufbauend): Montag, 2., 9., 16. und 23. Februar, 9–14 Uhr
Ort: Frau & Arbeit, Seminarraum 1. Stock, Franz-Josef-Straße 16, 5020 Salzburg
Anmeldung: m.embacher@frau-und-arbeit.at, Tel. 0662/880723-11
Nur ned vierifiachtn – mit Freude Neues wagen. Oder: Warum der Weg zum Erfolg beim Mut beginnt.
Haben Sie auch die Erfahrung gemacht, dass die meisten Situationen, vor denen Sie Angst hatten, oftmals nicht eingetreten
sind? Fürchten Sie sich vor Veränderungen? Was, wenn wirklich alles passt – sind Sie dann glücklich? Glückskinder oder
Pechvögel: was unterscheidet sie voneinander? Und: ist Mut eine angeborene Eigenschaft, die manche haben und andere
nicht? Der Schwerpunkt dieses Seminars liegt darauf, wie Sie Veränderungen positiv sehen können und ohne Angst mehr
Gestaltungsmacht in Ihrem Leben haben. Damit Sie Ihr Berufsleben so gestalten, dass Sie erfüllt sind und Freude daran
haben.
Trainerin: Maga Maria Embacher
Termin: Dienstag, 3. Februar, 9–16 Uhr
Ort Frau & Arbeit, Seminarraum 1. Stock, Franz-Josef-Straße 16, 5020 Salzburg
Anmeldung m.embacher@frau-und-arbeit.at, Tel. 0662 880723-11
Nur keine Scheuklappe. Frauen reden Klartext. Vertreten Sie Ihren Standpunkt und sagen Sie, was Sie wollen.
Die Art, wie wir kommunizieren, hat viel mit angelernten Mustern zu tun, die wir nicht reflektieren und deren Wirkungen uns
nicht klar sind. Ein „typisch weibliches“ Redemuster ist, inhaltliche Härten durch weiche, unscharfe Formulierungen
abzuschwächen, die dann auch eine ebensolche Wirkung nach außen erzielen.
Kommunikation spiegelt auch unseren Selbstwert wider – was sich in jedem Gespräch zum Gegenüber ausdrückt. Durch das
Bewusstmachen und mit etwas Übung sind sowohl Einstellung als auch Verhalten änderbar. Wenn Sie klar und deutlich sagen,
was Sie wollen steigen die Chancen, es zu erhalten, deutlich.
Trainerin: Maga Maria Embacher
Termin: Dienstag, 10. Februar, 9–16 Uhr
Ort: Frau & Arbeit, Seminarraum 1. Stock, Franz-Josef-Straße 16, 5020 Salzburg
Anmeldung: m.embacher@frau-und-arbeit.at, Tel. 0662/880723-11
Burn-out. Das Spiel mit dem Feuer. Entwickeln Sie persönliche Strategien, um Ausbrennen zu verhindern.
Hang zur Perfektion und der Drang, es allen Menschen recht zu machen, können zu Burn-out führen. Erhöhter Arbeitsdruck,
rascher -Wandel bei gleichzeitig weniger selbstbestimmten Rahmenbedingungen, vielfältige Anforderungen im Privat- und
Berufsleben führen dazu, dass viele Frauen unter Dauerstress stehen. Sie können den eigenen Ansprüchen nicht mehr
genügen, verlieren die Freude an der Arbeit und der persönlichen Umwelt. Ziel des Seminars ist, aufzuzeigen, wo
Veränderungen nötig sind, aber auch, auf welche Ressourcen Sie sich verlassen können. Damit Sie brennen, ohne sich selbst
zu verheizen.
Trainerin: Maga Maria Embacher
Termin: Dienstag, 17. Februar, 9–16 Uhr
Ort: Frau & Arbeit, Seminarraum 1. Stock, Franz-Josef-Straße 16, 5020 Salzburg
Anmeldung: m.embacher@frau-und-arbeit.at, Tel. 0662/880723-11
Mehr Geld mit Strategie. Klar und zielgerichtet Gehalt verhandeln. Über Geld reden zahlt sich aus!
Warum fällt es uns Frauen so schwer, ein angemessenes Gehalt für unsere Arbeit zu verlangen? In diesem Seminar gehen wir
gemeinsam den Ursachen auf den Grund. Sie erhalten Informationen dazu, wie Sie sich am besten vorbereiten sowie über
Grundlagen des Arbeitsrechts (Kollektivverträge,
Überzahlungen, Mehrstunden, Weiterbildung etc.). In Rollenspielen üben Sie den sachlichen Umgang mit Einwänden und
Widerständen.
Trainerin: Maga Maria Embacher
Termin: Dienstag, 24. Februar, 9–16 Uhr
Ort: Frau & Arbeit, Seminarraum 1. Stock, Franz-Josef-Straße 16, 5020 Salzburg
Anmeldung: m.embacher@frau-und-arbeit.at, Tel. 0662/880723-11
Workshops für alleinerziehende Mütter & Väter
Kluge Entscheidungen treffen
Aufgrund ihrer Alleinverantwortung brauchen besonders Alleinerziehende die Fähigkeit, kluge
Entscheidungen zu treffen. Einseitig rational dominierte Entscheidungen stellen sich in der Regel
als genauso unpassend heraus, wie einseitig emotional getroffene. Bei klugen Entscheidungen sind
die rationalen mit den emotionalen Faktoren verbunden. Nutzen Sie Verstand und Gefühl, damit
es Ihnen leichter fällt, die richtige Wahl zu treffen. Wie Ihnen das gelingt? Darum geht's an
diesem Nachmittag.
Termin: Samstag, 21. Februar 2015, 15-18 Uhr
Ort St. Virgil Salzburg, Ernst-Grein-Straße 14, 5020 Salzburg
Info und Anmeldung i.bertram@frau-und-arbeit.at oder Tel. 0662/880723-19
Kostenlose Kinderbetreuung wird bei Bedarf organisiert! Bitte geben Sie bei der Anmeldung Anzahl und Alter der Kinder
bekannt, für die Sie Kinderbetreuung während des Workshops benötigen.
Kostenfreie Angebote für Alleinerziehende
Einzelcoaching und telefonische Beratung
Sie haben zu Ihrer aktuellen Lebenssituation Fragen und Anliegen?
Im
Einzelcoaching
und
in
der
telefonischen
Beratung
können
Sie
gemeinsam
mit
der
Beraterin
neue Wege finden, Lösungen überlegen und persönliche Stärkung erfahren.
Fragen zu Ihrer finanziellen Situation, zu Beruf bzw. beruflichem Wiedereinstieg, Kinderbetreuung und die Unterstützung bei
der Bewältigung von belastenden Situationen finden im Einzelcoaching Raum.
Terminvereinbarung: i.bertram@frau-und-arbeit.at, Tel. 0662/880723-19
TIPPS – TIPPS – TIPPS – TIPPS – TIPPS – TIPPS – TIPPS – TIPPS – TIPPS – TIPPS
Betrifft Mädchen Heft 1/2015, Januar 2015
move and meet - Internationale Bewegungen und Begegnungen in der Mädchenarbeit
Globale und internationale Bewegungen in der Mädchen_arbeit bilden den Fokus der aktuellen Ausgabe
der betrifft Mädchen. In der Auseinandersetzung mit der Situation von Mädchen_ weltweit, gibt es einige
Themen, die von zentraler Relevanz sind: Bildung, der Kampf gegen sexuelle Gewalt, die Gleichwertigkeit
von lesbischen und queeren Lebensweisen sowie die sexuelle Selbstbestimmung. Wie aktuell und
hochpolitisch dieser Themenschwerpunkt ist, zeigen u.a. die mediale Aufbereitung der Verleihung der
Friedensnobelpreis an Malala Yousafzai oder auch die massenhafte Entführung und Misshandlung von
Schüler_innen durch Boko Haram im Frühjahr 2014. So beschäftigen sich gleich mehrere Artikel des
aktuellen Heftes kritisch mit dem Weltmädchen_tag. Inhalte der Beiträge sind u.a. die Konstruktion des
„Durchschnitt-dritte-Welt-Mädchens“, die Reflexion zum politischen Potential des Weltmädchen_tags, die
Organisation partizipativer Prozesse von Frauen und Mädchen in Stiftungen, die Gestaltung von Empowermenträumen in
internationalen Kontexten. Mit dieser Bandbreite verdeutlicht das Heft eindrücklich die Relevanz internationaler
Mädchenarbeit und verspricht somit inspirierende Einsichten.
Herausgeberin: LAG Mädchenarbeit in NRW e.V., fon 0202/7595046, lag@maedchenarbeit-nrw.de.
Titel und Inhaltsverzeichnis unter: www.maedchenarbeit-nrw.de/lag/startseite.html
Bestellungen: 7,- € zzgl. 1,20 € Porto beim Juventa Verlag/Beltz Medien-Service, fon 08191/97000-622,
medienservice@beltz.de Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Mädchen in die Technik – Jungen in die Pädagogik
Handreichung für geschlechterreflektiertes Arbeiten mit Grundschulkindern
Dr.in Teresa Schweiger und Philipp Leeb von poika in Wien
http://www.poika.at/willkommen/
dokumentieren
geschlechtersensible
Materialien
zur
Berufsorientierung und geschlechterreflektiertes Arbeiten mit Volksschulkindern. Mädchen vermehrt für
Naturwissenschaften und Technik sowie Buben/Burschen für soziale und pflegebezogene Themen zu
interessieren, ist ein wichtiger Schritt bei der Verwirklichung der Gleichstellung der Geschlechter. Die
Handreichung bietet zahlreiche Anregungen sowohl für Projektwochen oder -tage als auch für kürzere
Unterrichtssequenzen.
Download unter: www.poika.at/fileadmin/poika/pdf/MiTJiP_DruckversionCMYKx.pdf In der pdf finden
sich Übungen und Kopiervorlagen um die Interessen von Jugendlichen* im technischen und sozialen Bereich
gleichermaßen zu wecken und damit einen Grundstein für Studien- und Berufswahl unabhängig vom Geschlecht zu legen.
Detailinfos: www.schule.at oder http://www.poika.at/publikationen/
REFERAT FRAUEN, DIVERSITÄT, CHANCENGLEICHHEIT DES LANDES SALZBURG
Michael-Pacher-Straße 28, 5020 Salzburg
Tel.: 0662/8042-4041 oder -4042 | E-Mail: frauen@salzburg.gv.at
Web: www.salzburg.gv.at/frauen | Facebook: www.facebook.com/FrauenLandSalzburg
Fotos: pixelio.de, Archiv – Land Salzburg
Alle Angaben ohne Gewähr.
Laut Telekommunikationsgesetz (TKG) ist der Versand von Newslettern und Info-Mailings nur mit ausdrücklicher Zustimmung des
Empfängers/der Empfängerin erlaubt. Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, senden Sie uns bitte eine kurze EMail an frauen@salzburg.gv.at. Wichtig: Bitte jene E-Mail Adresse angeben, an die Sie den Newsletter erhalten. Danke!
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
9
Dateigröße
443 KB
Tags
1/--Seiten
melden