close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

im KIB - St. Vicelin

EinbettenHerunterladen
Kirchliches Informationsblatt
Pfarrei St. Maria-St.Vicelin Neumünster
mit Bordesholm, Flintbek, Nortorf und Umland
Nr. 1/2015 – 24. Januar bis 22. März 2015
Hauptsache gesund!?
Liebe Mitchristen!
Hauptsache gesund! Wie oft haben Sie diese Aussage schon gehört oder selbst ausgesprochen? Zum Geburtstag, bei Jubiläen,
zum Jahreswechsel heißt es oft: Gesund
bleiben, das ist das Wichtigste!
Gesund sein, das wünscht sich wohl jede
und jeder von uns. Ich bin froh, wenn ich
ohne Erkältung über den Winter komme,
wenn meine Kraft nicht durch Unwohlsein
oder Schmerzen beeinträchtigt wird. Dafür
bin ich dankbar. Gleichzeitig weiß ich und
wissen Sie, dass es eine Illusion ist, auf ewige Kraft und Gesundheit zu setzen. Zwar
wird uns in der Werbung immer wieder eingeredet, es ginge nur darum, die richtigen
Pillen und Salben zu nehmen. Doch letztlich wissen wir alle, dass der menschlichen
Machbarkeit Grenzen gesetzt sind. Trotz
medizinischen Fortschritts ist längst nicht
alles möglich.
Unser Leben ist begrenzt und hat einmal
ein Ende. Deshalb ist es so kostbar für uns.
Gerade deswegen bezeichnen wir unsere
Gesundheit als hohes Gut. Denn sie kann
einem jeden schnell abhanden kommen.
●● Doch was geschieht, wenn jemand
erfährt, dass er oder sie unheilbar
erkrankt ist?
●● Was durchleben Patienten, die schon
viele Wochen im Krankenhaus liegen
und immer wieder vom Arzt gesagt bekommen, wir können sie zum geplanten
Termin nicht entlassen, weil weitere
Komplikationen aufgetreten sind?
Krankheit verändert das Leben. Ohnmacht,
Angst, Schwäche, Schmerzen, Ungewissheit, Zweifel, Einschränkungen, Fragen
und Hilflosigkeit verbreiten sich. Nichts ist
mehr, wie es war. Wo die Gesundheit fort
ist, liegen häufig die Nerven blank. Der
Kranke ist zutiefst erschüttert, über das, was
ihm widerfährt. Er kann nicht mehr planen
wie ein Gesunder, sondern die Krankheit
bestimmt jetzt das Leben. Viele sind in
ihrer Eigenständigkeit eingeschränkt und
brauchen die Hilfe von Pflegenden und
Therapeuten. Ja, sie bedürfen mehr denn je
der Unterstützung und Zuwendung von Anund Zugehörigen.
Wenn Krankheit Lebensgeschichten
und Lebenspläne durchkreuzt, wenden sich
viele Menschen auch an Gott, ob sie einer
Kirche angehören oder nicht. Sie rufen Gott
an und bitten ihn um Hilfe. Dabei schwingt
oft der Wunsch mit, Gott möge einem die
Krankheit einfach abnehmen.
Das kann Gott nicht. Jedoch zeigt er sich
abgrundtief verbunden mit uns Menschen.
Er begibt sich auf unsere Ebene. ER kommt
in die Begrenzungen unseres menschlichen
Lebens hinein, damit wir sie tragen können.
Gott ist ganz an meiner Seite, mag mein Leben noch so tief unten sein, mag ich mit der
Welt noch so fix und fertig sein. Gott lässt
mich nicht hängen. Er steht zu mir in meiner Krankheit und Gebrochenheit.
Rückblickend auf die Aussage: »Hauptsache gesund« möchte ich sagen:
Gesundheit ist ein großes Geschenk. Ein
ebenso großes Geschenk ist es, die Quelle
zu kennen, die über die menschliche Machbarkeit hinausgeht: Gott, der an unserer
Seite ist und uns hilft, Krankheit und Gebrechen zu tragen.
Elisabeth Pott
Es grüßen Peter Wohs, Pfarrer, mit den Mitgliedern des Pastoralteams:
Alexander Görke, Kaplan · Beate Hökendorf, Pfarrsekretärin · Martina Jarck, Pastoralreferentin
Katharina Kock, Katechetin · Elisabeth Pott, Krankenhausseelsorgerin
Thorsten Tauch, Gemeindereferent · Julia Weldemann, Gemeindereferentin
2
ó Krankensalbung
Liebe kranke und ältere Gemeindemitglieder!
Wenn wir Menschen krank werden, leidet
nicht nur unser Leib – auch unsere Seele
hat dann Schweres zu durchleben. In diesen
Lebenssituationen dürfen wir als Christen
auch auf Gottes Hilfe und seinen Beistand
bauen. Ein guter Rahmen für den Empfang
der Krankensalbung ist die Eucharistiefeier der Gemeinde. So möchten wir Sie zum
Empfang der Krankensalbung einladen:
●● am Samstag, dem 7. März 2015,
um 18.00 Uhr, in St. Josef, Flintbek,
●● am Sonntag, dem 8. März 2015,
um 9.00 Uhr, in St. Marien, Bordes­
holm, und in
●● St. Konrad, Nortorf, ebenfalls am Sonntag, dem 8. März 2015, um 10.45 Uhr,
●● am Samstag, dem 28. März 2015, um
14.30 Uhr, in St. Maria-St.Vicelin,
Neumünster.
In Neumünster sind alle alten und kranken
Gemeindemitglieder im Anschluss an den
Gottesdienst zur gemeinsamen Begegnung
bei Kaffee und Kuchen ins Eduard-MüllerHaus eingeladen. Bringen Sie dazu gern
ihre Angehörigen, Nachbarn oder Freunde
mit. Wenn Sie selbst oder ihre Angehörigen
den Fahrdienst nicht organisieren können,
melden Sie sich bitte im:
Pfarrbüro, Telefon 04321 42589
ó Information zur Kirchensteuer
auf Abgeltungssteuer
Im Jahr 2014 haben Informationsschreiben
der Banken zum neuen Erhebungsverfahren
der Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer
zu Irritationen geführt. Das Informationsangebot der Kirchen wurde deshalb durch
Informationsflyer und umfangreiche Hinweise auf den Internetseiten der Deutschen
Bischofskonferenz, der Diözesen und Landeskirchen erweitert. In den vergangenen
Wochen haben Bankkunden erneut Post bekommen, mit der sie ein weiteres Mal auf
das neue Erhebungsverfahren hingewiesen
wurden. Die Banken sind dazu gesetzlich
verpflichtet.
Tatsache ist: An dem Verfahren, das
zum 1. Januar 2015 erstmals zum Einsatz
kommt, hat sich nichts verändert, so dass es
sich lediglich um eine nochmalige Information der Kunden handelt. Es bleibt dabei,
dass keine neue Kirchensteuer eingeführt,
sondern lediglich das Erhebungsverfahren automatisiert wird. Betroffen sind nur
diejenigen Kunden, deren Kapitalerträge
den Freibetrag übersteigen (801 Euro für
Ledige und 1.602 Euro für Zusammenveranlagte). Erst dann erhebt der Staat die Kapitalertragsteuer, auf die dann im Falle der
Kirchenzugehörigkeit neun Prozent Kirchensteuer berechnet werden.
Ein Berechnungsbeispiel: Wer als Ehepaar einen Freistellungsauftrag in voller
Höhe erteilt hat und Sparguthaben von
100.000 Euro zu einem Zinssatz von zwei
Prozent angelegt hat, zahlt darauf 8,76 Euro
Kirchensteuer im Jahr. Wer nicht möchte,
dass seine Bank die Kirchensteuer automatisch an die Finanzverwaltung abführt und
bereits Widerspruch in Form eines Sperrvermerks eingelegt hat, muss nichts weiter
veranlassen. Der Sperrvermerk gilt weiter
bis zu seinem Widerruf.
Mit der Kirchensteuer leisten die Kirchenmitglieder einen wertvollen Beitrag
dazu, dass die Kirche ihre vielfältigen Aufgaben z.B. in der Seelsorge, im Bildungswesen oder auch in der Jugend- und Seniorenarbeit erbringen kann. Dafür sind wir
dankbar.
Hamburg, im Dezember 2014
Das Erzbischöfliche Generalvikariat
3
Gottesdienstordnung
vom 24. Januar bis 22. März 2015
Regelmäßige Wortgottesdienste
Di
nach der Heiligen Messe: Treffen der Gebetsgruppe
»Barmherzige Liebe«, Emmaus-Kapelle
Do
08.25 Rosenkranzgebet
VIC
BOR
3. Sonntag im Jahreskreis – Bekehrung Pauli
(Jon 3,1-5.10 / 1 Kor 7,29-31 / Mt 1,14-20) Kollekte für die Kinder- und Jugendarbeit
Sa 24.01. 17.00 Sonntag-Vorabend-Messe – mit Kelchkommunion
VIC
( Rolf Hoffmann)
FLI
18.00 Sonntag-Vorabend-Messe – mit Kelchkommunion
So 25.01. 09.00 Hochamt – mit Kelchkommunion
NOR
BOR
10.45 Hochamt – mit Kelchkommunion
VIC
11.30 Hochamt – mit Kelchkommunion
(Lebende und Verstorbene der Frauengemeinschaft)
VIC
13.30 Hochamt in kroatischer Sprache
VIC
15.00 Hochamt in polnischer Sprache
VIC
18.00 Jugendgottesdienst
Di 27.01. 09.00 Heilige Messe
VIC
NOR
09.00 Heilige Messe
NMS
19.00 Ökumenischer Gottesdienst zum Holocaust – Gedenktag
Ev.-luth. Vicelin-Kirche
Heiliger Thomas von Aquin
Mi 28.01. 17.30 Heilige Messe
FLI
Do 29.01. 09.00 Heilige Messe
BOR
VIC
19.00 Heilige Messe
VIC
Fr 30.01. 09.00 Heilige Messe ( Alfred Kastura)
4. Sonntag im Jahreskreis (Dtn 18,15-20 / 1 Kor 7,32-35 / Mt 1,21-28)
Kollekte für den freiwilligen Gemeindebeitrag
Sa 31.01. 17.00 Sonntag-Vorabend-Messe
VIC
FLI
18.00 Sonntag-Vorabend-Messe, Kerzenweihe und Blasiussegen
So 01.02. 09.00 Hochamt, Kerzenweihe und Blasiussegen
NOR
(Lebende und Verstorbene Familie Dost)
BOR
10.45 Familiengottesdienst, Kerzenweihe und Blasiussegen
VIC
11.30 Hochamt ( Cäcilie und Albert Heintze)
anschließend Kirchensuppe im Eduard-Müller-Haus
VIC
15.00 Hochamt in polnischer Sprache
BOR
19.00 Taizé-Gebet
Darstellung des Herrn – Mariä Lichtmess
Mo 02.02. 19.00 Hochamt mit Kerzenweihe und Blasiussegen
VIC
4
Heiliger Ansgar und Heiliger Blasius
Di 03.02. 09.00 Heilige Messe
VIC
NOR
09.00 Heilige Messe
NMS
19.00 Ökum. Ansgar-Vesper in der Ev.-luth. Anschar-Kirche
Mi 04.02. 17.30 Heilige Messe
FLI
Heilige Agatha
Do 05.02. 09.00 Heilige Messe
BOR
VIC
19.00 Heilige Messe
Heiliger Paul Miki und Gefährten
Fr 06.02. 09.00 Heilige Messe
VIC
5. Sonntag im Jahreskreis (Jiob 7,1-4,6-7 / 1 Kor 9,16-23 / Mt 1,29-39)
Kollekte für das Ansgarwerk – die Priesterausbildung in der Nordischen Mission
Sa 07.02. 17.00 Sonntag-Vorabend-Messe ( Erwin und Marianne Vierth)
VIC
FLI
18.00 Sonntag-Vorabend-Messe
NOR
So 08.02. 09.00 Hochamt ( Else und Svetlana Mut)
BOR
10.45 Hochamt, parallel Kleine Kinderkirche
VIC
11.30 Hochamt
VIC
13.30 Hochamt in kroatischer Sprache
VIC
15.00 Hochamt in polnischer Sprache
Heilige Scholastika
Di 10.02. 09.00 Heilige Messe
VIC
NOR
09.00 Heilige Messe
Unsere liebe Frau in Lourdes
Mi 11.02. 09.00 Heilige Messe, anschließend Frühstück
VIC
FLI
17.30 Heilige Messe
Do 12.02. 09.00 Heilige Messe
BOR
VIC
19.00 Heilige Messe
Fr 13.02. 09.00 Heilige Messe
VIC
6. Sonntag im Jahreskreis (Lev 13,1-2.43-46 / 1 Kor 10,31-11,1 / Mt 1,40-45)
Kollekte für die caritativen Fachverbände – Suchtkranke, Obdachlose, Behinderte
Sa 14.02. 17.00 Familiengottesdienst
VIC
(Lebende und Verstorbene Familie Baron und Janotta)
FLI
18.00 Sonntag-Vorabend-Messe
So 15.02. 09.00 Hochamt
NOR
BOR
10.45 Hochamt
VIC
11.30 Hochamt, parallel Kinderkirche
VIC
15.00 Hochamt in polnischer Sprache
Di 17.02. 09.00 Heilige Messe ( Fritz Britoscheck)
VIC
NOR
09.00 Heilige Messe
Aschermittwoch – Beginn der österlichen Bußzeit – Austeilung des Aschekreuzes
in allen Gottesdiensten (Joel 2,12-18 / 2 Kor 5,20-6,2 / Mt 6,1-6.16-18)
Mi 18.02. 10.00 Wort-Gottes-Feier der Kindertagesstätte
VIC
VIC
16.00 Wort-Gottes-Feier für Schüler
5
Mi 18.02. 17.00 Wort-Gottes-Feier
18.00 Wort-Gottes-Feier
17.30 Heilige Messe
18.00 Heilige Messe
Do 19.02. 09.00 Heilige Messe
19.00 Heilige Messe
Fr 20.02. 09.00 Heilige Messe
17.00 Passionsandacht St. Josef
1. Fastensonntag (Gen 9,8-15 / 1 Petr 3,18-22 / Mt 1,12-15)
Kollekte für die Erstellung des Gemeindebriefs
Sa 21.02. 17.00 Sonntag-Vorabend-Messe – mit Kelchkommunion
18.00 Sonntag-Vorabend-Messe – mit Kelchkommunion
So 22.02. 09.00 Hochamt – mit Kelchkommunion
( Brigitte Krause und Familie)
10.45 Hochamt – mit Kelchkommunion
11.30 Hochamt – mit Kelchkommunion
13.30 Hochamt in kroatischer Sprache
15.00 Hochamt in polnischer Sprache
Heiliger Matthias, Apostel
Di 24.02. 09.00 Heilige Messe
09.00 Heilige Messe
18.00 Kreuzwegandacht
Mi 25.02. 17.30 Heilige Messe
18.00 Kreuzwegandacht
Do 26.02. 09.00 Heilige Messe
19.00 Heilige Messe
Fr 27.02. 09.00 Heilige Messe
17.00 Passionsandacht Evangelische Kirche
2. Fastensonntag (Gen 22,1-2.9 18/ Röm 8,31-34 / Mt 9,2-10)
Kollekte für den freiwilligen Gemeindebeitrag
Sa 28.02. 17.00 Sonntag-Vorabend-Messe
18.00 Sonntag-Vorabend-Messe
So 01.03. 09.00 Hochamt ( Josef Gerr und alle armen Seelen)
10.45 Familiengottesdienst
11.30 Hochamt, anschließend Kirchensuppe im EMH
15.00 Hochamt in polnischer Sprache
19.00 Taizé-Gebet
Di 03.03. 09.00 Heilige Messe (in besonderer Meinung)
09.00 Heilige Messe
Mi 04.03. 17.30 Heilige Messe
18.00 Kreuzwegandacht
Do 05.03. 09.00 Heilige Messe
19.00 Heilige Messe
6
NOR
BOR
FLI
VIC
BOR
VIC
VIC
FLI
VIC
FLI
NOR
BOR
VIC
VIC
VIC
VIC
NOR
NOR
FLI
VIC
BOR
VIC
VIC
FLI
VIC
FLI
NOR
BOR
VIC
VIC
BOR
VIC
NOR
FLI
VIC
BOR
VIC
Fr 06.03. 09.00 Heilige Messe
16.00 Weltgebetstagsgottesdienst – St. Maria-St. Vicelin
17.00 Weltgebetstagsgottesdienst – Klosterkirche
17.00 Weltgebetstagsgottesdienst – St. Josef
19.00 Weltgebetstagsgottesdienst – St. Konrad
19.00 Weltgebetstagsgottesdienst – Christus-Kirche Einfeld
3. Fastensonntag (Ex 20,1-17 / 1 Kor 1,22-25 / Joh 2,13-25)
Kollekte für die Diaspora-Miva – Kfz-Beschaffung in den Diasporagebieten
Sa 07.03. 17.00 Familiengottesdienst
18.00 Sonntag-Vorabend-Messe mit Krankensalbung
So 08.03. 09.00 Hochamt mit Krankensalbung
10.45 Hochamt mit Krankensalbung
paralell Kleine Kinderkirche
11.30 Hochamt
13.30 Hochamt in kroatischer Sprache
15.00 Hochamt in polnischer Sprache
Di 10.03. 09.00 Heilige Messe
09.00 Heilige Messe
18.00 Kreuzwegandacht
Mi 11.03. 17.30 Heilige Messe
18.00 Kreuzwegandacht mit der Frohen Frauenrunde
Do 12.03. 09.00 Heilige Messe
19.00 Heilige Messe
19.30 Kreuzwegandacht Frauenkreis St. Marien
Fr 13.03. 09.00 Heilige Messe
17.00 Passionsandacht, Evangelische Kirche
4. Fastensonntag (2 Chr 36,14-23 / Eph 2,4-10 / Joh 3,14-21)
Kollekte für die Glaubensweitergabe und Sakramentenkatechese
Sa 14.03. 17.00 Sonntag-Vorabend-Messe
18.00 Sonntag-Vorabend-Messe
19.00 Konzert des Vokalensembels »Lux Aeterna«, Hamburg
So 15.03. 09.00 Hochamt
10.45 Hochamt
11.30 Hochamt, parallel Kinderkirche
15.00 Hochamt in polnischer Sprache
Di 17.03. 09.00 Heilige Messe
09.00 Heilige Messe
18.00 Kreuzwegandacht
18.00 Bußandacht mit anschließender Beichtgelegenheit
Mi 18.03. 09.00 Heilige Messe, anschließend Frühstück
17.30 Vorabendmesse zum Patronatsfest
19.00 Kreuzwegandacht mit Kolping
VIC
NMS
BOR
FLI
NOR
NMS
VIC
FLI
NOR
BOR
VIC
VIC
VIC
VIC
NOR
NOR
FLI
VIC
BOR
VIC
BOR
VIC
FLI
VIC
FLI
VIC
NOR
BOR
VIC
VIC
VIC
NOR
NOR
BOR
VIC
FLI
VIC
7
Heiliger Josef, Bräutigam der Gottesmutter Maria – Patronatsfest St. Josef, FLI
Do 19.03. 09.00 Heilige Messe
BOR
VIC
19.00 Heilige Messe
Fr 20.03. 09.00 Heilige Messe
VIC
FLI
17.00 Passionsandacht St. Josef
5. Fastensonntag (Jes 31,31-34 / Hebr 5,7-9 / Joh 12,20-33) Kollekte für Misereor
Sa 21.03. 17.00 Sonntag-Vorabend-Messe – mit Kelchkommunion
VIC
( Erwin und Marianne Vierth)
FLI
18.00 Sonntag-Vorabend-Messe – mit Kelchkommunion
So 22.03. 09.00 Hochamt – mit Kelchkommunion
NOR
BOR
10.45 Hochamt – mit Kelchkommunion
anschließend Misereor-Fastenessen
VIC
11.30 Hochamt – mit Kelchkommunion
VIC
13.30 Hochamt in kroatischer Sprache
VIC
14.00 Beichtgelegenheit in poln. Sprache
VIC
14.30 Exerzitien für Kinder
VIC
15.00 Hochamt in polnischer Sprache mit Exerzitien
VIC
18.00 Bußandacht mit anschließender Beichtgelegenheit
ó Beichtgelegenheit …
… in der Regel samstags vor der Abendmesse von 16.00 bis 16.45 Uhr in der Pfarrkirche
St. Maria-St. Vicelin oder nach Absprache mit einem der Geistlichen. Beichtgelegenheit
in polnischer Sprache: eine halbe Stunde vor der Heiligen Messe in polnischer Sprache.
Die Kollektenergebnisse
22./23.11.Kirchenmusik
371,51 €
29./30.11.Kirchenschmuck
457,99 €
06./07.12.Kinder-/Jugendseel
sorge
849,37 €
13./14.12.Seniorenseelsorge
475,83 €
20./21.12.Aufgaben der Pfarrei 765,83 €
24./25.12.Adveniat
7.707,59 €
26.12. Weltmission d. Kinder 484,51 €
27./28.12.Erhalt Gebäude
698,33 €
Türkollekte Kinderhilfe
Bethlehem
935,60 €
31.12./01.01. Familienseelsorge 408,65 €
03./04.01.Afrika-Tag – Missio 700,75 €
04.01. Sternsingeraktion 11.672,92 €
8
11./12.01.Heizkosten
426,02 €
18./19.01.Ehe- und Familienseel
sorge, HH
614,23 €
Herzlichen Dank und »Vergelt´s Gott!«
Konto der Pfarrei:
St. Maria-St. Vicelin, Sparkasse Südholstein,
Konto-Nr. 49611 (BLZ 230 510 30)
IBAN: DE08 2305 1030 0000 0496 11
Aufruf der deutschen Bischöfe zur
Fastenaktion Misereor 2015
ó MISEREOR-Fastenaktion 2015
Liebe Schwestern und Brüder,
der Klimawandel verändert spürbar die Lebensbedingungen auf der Erde. So nehmen
in vielen Regionen Häufigkeit und Stärke
von Stürmen und Taifunen zu. Unzählige
Beispiele zeigen, dass die Armen davon
besonders betroffen sind. Ein Seelsorger
und Fischer aus Davao auf den Philippinen
formuliert es so: »Wir Fischer haben immer
mehr Angst vor der zunehmenden Heftigkeit der Monsunregen – diese Angst hindert
uns, zum Fischen weit aufs Meer hinaus zu
fahren. Aber nur dort können wir gute Fische fangen.« Misereor steht an der Seite
der Armen und hilft, mit den Bedrohungen
des Klimawandels fertig zu werden.
»Neu denken! Veränderung wagen!« So
lautet das Leitwort der diesjährigen Fastenaktion. Als Christen müssen wir unser Leben und Handeln immer wieder überdenken. Wir müssen zu Veränderungen bereit
sein – auch damit die Lebensgrundlagen
der armen Menschen in Afrika, Asien und
Lateinamerika geschützt werden können.
Wenn wir Verantwortung für die Schöpfung
und ihre guten Gaben übernehmen, können
wir die Welt gerechter machen.
Bitte setzen Sie am Sonntag, den 15.
März 2015, bei der Misereor-Kollekte ein
großherziges und solidarisches Zeichen.
Jede Spende hilft den Armen auf den Philippinen und in vielen anderen Ländern, in
eine hoffnungsvollere Zukunft zu blicken.
Domkapitular Ansgar Thim
Diözesanadministrator
Lebensstationen:
Feiern des Glaubens
ó Taufen
Durch den Empfang des Sakramentes der
Taufe wurden in die Gemeinschaft unseres
Glaubens aufgenommen:
in der Pfarrkirche St. Maria-St. Vicelin:
am 13. Dezember 2014, Maya Mähler,
NMS; am 14. Dezember 2014, Romy Rei-
chert, NMS; am 25. Dezember 2014, Colin
Tolschik, NMS; am 26. Dezember 2014,
Emilia Kaminski, NMS und am 11. Januar
2015, Fernanda Dorina Laubinger, NMS.
Wir wünschen ihnen Gottes Segen auf
ihrem Lebensweg.
ó Wir gedenken unserer
Verstorbenen
Es verstarben aus unserer Pfarrei:
Siegfried Scholz, NMS, 63 Jahre; Elisabeth Jung, NMS, 51 Jahre; Klaus Gräff,
Bönebüttel, 76 Jahre; Helka Geerk, NMS,
91 Jahre; Hedwig Dost, NMS, 90 Jahre;
Peter Borowski, NMS, 80 Jahre; Rudolf
Polle, NMS, 82 Jahre; Dirk Rügamer,
Würzburg, 50 Jahre.
Herr, schenke den Verstorbenen die ewige
Ruhe und das ewige Licht leuchte ihnen.
Herr, lass sie ruhen in Frieden. Amen
Daten
ó Jahresstatistik
der Pfarrei St.Maria-St.Vicelin, NMS
2012 20132014
Taufen
35 3237
Erstkommunion 51 2838
Firmungen
48 288
Eheschließungen 9 917
Kirchenaustritte 79 9884
Kirchenübertritte/
Konversionen 1 32
Kirchen-Wiedereintritte
2 77
Beerdigungen 51 6858
9
Treffen und Termine
Regelmäßige wöchentliche Treffen (außerhalb der Ferienzeit)
Di
10.00 Seniorenbegenungsstätte – Kochgruppe
14.30 Seniorenclub (auch in den Ferien)
19.30 Volkstanzkreis
Mi
09.00 Frauen-Gymnastik
16.00 Kirchenspatzen (außer 4.2.2015 und Aschermittwoch)
19.30 Probe des Kirchenchores
Do
20.00 Probe der Schola »Mon Dieu«
Termine und Treffen vom 24. Januar bis 22. März 2015
Sa 24.01. 10.00 KJSH – Volleyball Tunier
12.30 Erstkommunion-Vorbereitung
So 25.01. 10.00 KJSH – Volleyball Tunier
Mo 26.01. 17.00 PGR Sozialausschuss
Di 27.01. 09.30 Marktfrühstück »Senioren im Straßenverkehr«
Information und Austausch mit Herrn Holger Hammerich
19.00 Weltgebetstag – Vorbereitungstreffen St. Konrad
19.00 Frohe Frauenrunde – Fischessen
19.30 Ökumenischer Arbeitskreis im ev. Gemeindehaus, Bei der
Kirche 4, Boostedt – Flüchtlinge/Asylbewerber in den Erstaufnahmeeinrichtungen
Mi 28.01. 16.30 Samenkörner
Di 03.02. 16.00 Kindermusical »Jesus und der große Sturm«, für Senioren
Mi 04.02. 14.30 Frauenkreis Heiligkreuz
19.00 Ortspastoralausschuss St. Konrad
19.30 Katholischer Kirchenchor – Jahreshauptversammlung
Mo 05.02 19.30 Ortspastoralausschuss St. Maria-St. Vicelin
Mo 09.02. 19.30 Ortspastoralausschuss St. Marien
Di 10.02 09.30 Marktfrühstück
14.30 Seniorennachmittag
15.00 Seniorenbegegnungsstätte – Gesprächskreis
»Erlebte Geschichte – erzählte Geschichte«
19.00 kfd-St. Konrad
Mi 11.02. 16.30 Samenkörner
15.30 Seniorennachmittag
Do 12.02. 19.00 Frauenkreis St. Marien, Pastoralreferentin Martina Jarck:
»Perlen des Glaubens«
Sa 14.02. 11.00 Erstkommunion-Vorbereitung
Mo 16.02. 15.30 Kolping – Bingo
Di 17.02. 19.30 Muslime und Christen im Gespräch, im Anschar-Gemeindehaus – Thema: »Paulus und die Apostel«
10
CAR
EMH
FLI
FLI
EMH
EMH
EMH
BOR
VIC
BOR
CAR
CAR
NOR
EMH
BOO
EMH
EMH
EMH
NOR
EMH
PFH
BOR
CAR
BOR
CAR
NOR
EMH
FLI
BOR
EMH
EMH
NMS
Mi 18.02.
Gottesdienste zu Aschermittwoch
Do 19.02. 15.30 Ökumenische Senioren – »Christen in der Ukraine«, Pfarrer
Stefan Vorotnjak, Ukrainische Kirchengemeinde Hamburg
15.30 Monatstreffen der Senioren
Mo 23.02. 20.00 Förderkreis Kirchenmusik – Jahreshauptversammlung
Di 24.02. 09.30 Marktfrühstück – »Weltgebetstag 2015 – Bahamas«, mit
Gemeindereferentin Julia Weldemann
19.00 Frohe Frauenrunde – Abend mit Kaplan Alexander Görke
Mi 25.02. 16.30 Samenkörner
20.00 KJM-Treffen – Thema und Ort werden noch abgesprochen
Sa 28.02 15.00 Jugend-Treffen – »Sweet ’n Fair«
Mo 02.03. 15.30 Kolping – »Kirche in der DDR«, Pastor Heinrich Schröder
Mi 04.03. 14.30 Frauenkreis Heiligkreuz
Do 05.03. 19.00 Weltgebetstag Vorbereitungstreffen St. Konrad
Fr 06.03.
Weltgebetstagsgottesdienste
Sa 07.03. 10.00 Jugend-Treffen – »Sweet ’n Fair«
12.30 Erstkommunion-Vorbereitung
Di 10.03. 09.30 Marktfrühstück
14.30 Seniorennachmittag
15.00 Seniorenbegegnungsstätte – Gesprächskreis
»Erlebte Geschichte – erzählte Geschichte«
Mi 11.03. 15.30 Seniorennachmittag
16.30 Samenkörner
Mo 16.03. 14.30 Kfd – Dekanatsversammlung
Di 17.03. 18.30 kfd St. Konrad – Kreuzwegandacht und Bibelteilen
19.30 Christen und Muslime im Gespräch, Fatih-Moschee
(Friedrichstraße, Eingang Färberstraße, NMS) –
Thema: »Sunniten und Schiiten«
Mi 18.03. 20.00 Frauentreff – Misereor Kreuzweg
Do 19.03. 15.30 Monatstreffen der Senioren
15.30 Ökumenische Senioren – »Religion und Staat in Deutschland«, Prof. Dr. Christoph Brüning, Flintbek
Sa 21.03. 10.00 Jugend-Treffen – »Sweet ’n Fair«
Kirchenmusik
ó Katholischer Kirchenchor
Der Katholische Kirchenchor Neumünter
ist ein eigenständiger Verein, geführt von
einem Vorstand, dessen 1. Vorsitzende Beate Weber ist. Einmal im Jahr lädt der Chor
FLI
EMH
EMH
CAR
EMH
EMH
EMH
EMH
EMH
NOR
EMH
EMH
CAR
BOR
CAR
FLI
EMH
EMH
NOR
NMS
EMH
EMH
FLI
EMH
zur Jahreshauptversammlung ein und freut
sich über interessierte Gäste. Darüber hinaus werden immer wieder gerne neue Stimmen im Chor aufgenommen. Die Aufgabe
des Chores ist es, unter der Leitung von
Maike Zimmermann die Gottesdienste in
der Pfarrkirche musikalisch mitzugestalten.
Die Versammlung findet am Probenabend,
Mittwoch, dem 4. Februar 2015, um 19.30
Uhr, im Saal des Eduard-Müller-Hauses
statt. Herzliche Einladung!
11
ó Förderkreis Kirchenmusik e.V.
an St. Maria-St. Vicelin
In unserer Pfarrei existiert seit 1994 ein
Verein, der besondere kirchenmusikalische Veranstaltungen in der Pfarrkirche
fördert. Je größer seine Mitgliederzahl,
desto fruchtbarer sein Wirkungsgrad. Darum möchten wir so viele interessierte Kirchenmusikliebhaber wie möglich einladen,
Mitglied zu werden. Auskünfte erteilt gerne
die 1. Vorsitzende:
Maike Zimmermann,
Telefon 04321 2517631.
Zu
unserer
Jahreshauptversammlung
am Montag, dem 23. Februar 2015, um
20.00 Uhr, im Eduard-Müller-Haus, sind
Sie herzlich eingeladen. Ein Thema wird
sein: Reihe der Musikalischen Vespern an
St. Maria-St.Vicelin. Seit 20 Jahren haben
wir dazu eingeladen, in der Regel einmal
monatlich – sonntags um 17.30 Uhr sind sie
nicht mehr durchführbar.
ó Chorkonzert
Am Samstag, dem 14. März 2015, um
19.00 Uhr, laden wir zum Konzert mit dem
Vokalensemble »Lux Aeterna« aus Hamburg ein. Das Programm:
●● The Little Match Girl Passion
●● Chorwerke von David Lang, Johann
Sebastian Bach, Ēriks Ešenvalds, Knut
Nystedt u.a.
Was hat Hans-Christian Andersens Märchen vom »Kleinen Mädchen mit den
Schwefelhölzchen« mit der Passion Jesu zu
tun? David Lang, Professor für Komposition an der Yale School of Music in New
Haven (USA), hat sich diese Frage gestellt
und sich an einen spannenden Kompositionsprozess gewagt. Für das daraus entstandene Werk »The Little Match Girl Passion«
wurde er mit dem renommierten Pulitzer12
Preis ausgezeichnet. Es wird das Kernstück
des Passions-Programms sein, das vom
Vokal­ensemble »Lux Aeterna« unter der
Leitung von Christoph Schlechter aufgeführt wird.
Eingerahmt wird die »Little Match Girl
Passion« durch Passions-Choräle von Johann Sebastian Bach und weitere Chorwerke von Ēriks Ešenvalds, Knut Nystedt und
anderen. Es wird eine Einführung in das
Programm geben. Der Eintritt ist frei, um
eine Spende wird gebeten.
ó Schola »Mon Dieu«
Musikinteressierte!!!
Die Schola »Mon Dieu« freut sich jederzeit über Musikinterssierte, die gern neue
geistliche Lieder singen oder ein Begleitinstrument spielen. Wir proben donnerstags
von 20.00 bis 21.30 Uhr im EMH (außer in
den Schulferien). Einfach mal unverbindlich vorbeischauen! Auch eine Teilnahme
in 14-tägigem Rhythmus ist kein Problem.
Informationen bei:
Tatjana Philippsen,
Telefon 04321 23719
Nachrichten aus
unserer Pfarrei
ó »Die Orgelempore wird
zur Spielzone«
Der Bau der Kita St.Bartholomäus macht
Fortschritte. Der auffällige Rundbau aus
den 60er-Jahren bleibt im Prinzip, was er
war: ein Ort, an dem Menschen sich geschützt und behütet fühlen dürfen – künftig
vorzugsweise eben besonders kleine Menschen: Läuft alles nach Plan, werden im
Mai kommenden Jahres die ersten von 60
Jungen und Mädchen in »ihre« neue Kita
St. Bartholomäus einziehen.
Mit viel Gefühl und Gespür hat Architekt Karsten Kammer aus Hamburg in
den vergangenen Monaten das profanierte
Gotteshaus in einen modernen Kindergarten umgeplant, ohne dabei den besonderen
Charakter der einstigen Rundkirche zu zerstören. Das komplette Gebäude hat in den
vergangenen Wochen zwar eine RundumDämmung erhalten, die
Fassade soll aber bis zur
Einweihung der Kita ihren
typischen Klinkerlook zurückbekommen. Auch die
einstige Kirchentür mit der
kupfernen Jesusfigur will
der Architekt in der Schlussphase wieder einbauen lassen.
Einzige Veränderung im
äußeren Erscheinungsbild:
Statt nur einer oberen Fensterreihe, gibt es jetzt zwei
übereinander angeordnete
Fensterreihen. Das dunkle
Buntglas wurde durch normale jetzt aber
bis zum Boden reichende Wärmeschutzscheiben ausgetauscht – mit gewaltigen
Effekten für die Lichtausbeute im Inneren.
Wer den eher in tragenden Farben gehaltenen einstigen Kirchenraum kennt, wird
vom Naturlicht überrascht sein, das beim
Betreten der künftigen Kita auf ihn herabscheint. Hinter dem Eingang öffnet sich der
Weg zu einem kreisrunden Atrium, das über
zwei Geschosse reicht. Davon abgehend
hat Kammer im Erdgeschoss drei Gruppenräume samt zugehörigen Sanitärräumen für
die kleinen Kita-Gänger angeordnet. Eine –
noch einzubauende – leicht geschwungene
Treppe führt später hinauf auf die Empore,
eine gut 100 Quadratmeter große offene
Fläche, die künftig als witterungsunabhängiger Innenhof von den Kindern und ihren
Betreuern genutzt werden kann.
Einziger Wermutstropfen: Um jegliche Unfallgefahr zu vermeiden, muss die
Brüstung zum Atrium auf 1,80 Meter Höhe
gesichert sein. Architekt Karsten Kammer
schwebt einen Art Edelstahlnetz vor, das
die strengen Sicherheitsauflagen erfüllt,
ohne dem Raum seine großzügige Optik
und das Licht wieder zu nehmen. Über
dem Eingang, etwa in Höhe der einstigen
Orgelempore, hat Kammer den vierten
Gruppenraum untergebracht. Hier sollen
künftig die schon etwas älteren Kinder der
Elementargruppe auf das Leben vorbereitet
werden.
Ausgefallen und angenehm: In der neuen Kita wird schon aus architektonischen
Gründen kaum jemand jemals in der Ecke
stehen müssen: Weil sich alle Gruppenräume in dem Rundbau um das kreisrunde Atrium schmiegen, gibt es so gut wie keine
geraden Wände. Eine Ausnahme bilden die
Verwaltung und die Sozialräume der Betreuer. Sie wurden bewusst aus dem künftig
wohl etwas wuseligen Kita-Zentrum in die
ehemalige Sakristei und den Gemeinderaum der Kirche verlegt.
Für Pfarrer Peter Wohs ist die neue
Kita dennoch eine durch und durch runde
13
Sache: »Die Entscheidung, die Kirche zur
Kita umzubauen, war richtig«, ist Wohs angesichts der Baufortschritte am Wernershagener Weg mehr denn je überzeugt. „Ich
bin schon ganz gespannt, wie die Räume
angenommen werden“, sagt der Pfarrer und
freut sich auf den Tag, an dem in die Kirche
endlich wieder neues Leben einkehrt.
In der neuen Kita, die die Katholische
Kirche in der ehemaligen St. Bartholomäuskirche einrichtet, sollen künftig bis
zu 60 Kinder einen festen Betreuungsplatz erhalten. Geplant sind vier Gruppen
– zwei Krippen mit jeweils 15 Kindern,
eine Elementar- und eine altersgemischte
Kita-Gruppe. Träger der Einrichtung ist die
Kirchengemeinde St.Maria-St.Vicelin. Die
kalkulierten Baukosten in Höhe von 1,355
Millionen Euro teilen sich das Bistum
(320.000 Euro), das katholische Bonifatius-Werk (140.000 Euro) die Stadt (270.000
Euro), Bund und Land (350.000 Euro) und
die Kirchengemeinde St. Maria-St. Vicelin
(275 000 Euro) die auch den Grund und das
Altgebäude einbringt. Der Neubau hilft der
Stadt auf dem ehrgeizigen Weg, mindestens
vier von zehn Kindern im Krippenalter (bis
drei Jahre) einen festen Betreuungsplatz
anbieten zu können. Seit August 2013 können Eltern einen solchen Betreuungsplatz
einklagen.
aus: »Holsteinischer Courier«,
Jens Bluhm
Ökumenischer
Arbeitskreis
ó Flüchtlinge/Asylbewerber
Der Ökumenische Arbeitskreis Neumünster trifft sich am 27. Januar 2015, um 19.30
Uhr, im evangelischen Gemeindehaus, Bei
14
der Kichre 4, in Boostedt. Das wichtigste
Thema wird sein:
»Die Situation der Flüchtlinge/Asyl­
bewerber in den Erstaufnahmeeinrich­
tungen in Neumünster und seit dem
1. Januar 2015 in der Rantzau-Kaserne
in Boostedt«
Es geht um Informationen, wie unterstützt
das Erzbistum Hamburg die Flüchtlingsarbeit; Herr Joachim Wöbke, Beauftragter für Flüchtlingsangelegenheiten der
Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, informiert zu Kirchenasyl und
Schutzgewährung.
ó Weltgebetstag von
den Bahamas
Traumstrände, Korallenriffe, glasklares
Wasser – das bieten die 700 Inseln der Bahamas. Sie machen den Inselstaat zwischen
den USA, Kuba und Haiti zu einem touristischen Sehnsuchtsziel. Die Bahamas sind
das reichste karibische Land und haben
eine lebendige Vielfalt christlicher Konfessionen. Aber das Paradies hat mit Problemen zu kämpfen: extreme Abhängigkeit
vom Ausland, Arbeitslosigkeit und erschreckend verbreitete häusliche und sexuelle
Gewalt gegen Frauen und Kinder.
Sonnen- und Schattenseiten ihrer Heimat – beides greifen Frauen der Bahamas
in ihrem Gottesdienst zum Weltgebetstag
2015 auf. In dessen Zentrum steht die Lesung aus dem Johannesevangelium (13,1–
17), in der Jesus seinen Jüngern die Füße
wäscht. Hier wird für die Frauen der Bahamas Gottes Liebe erfahrbar, denn gerade
in einem Alltag, der von Armut und Gewalt
geprägt ist, braucht es tatkräftige Nächstenliebe auf den Spuren Jesu Christi.
Rund um den Erdball gestalten Frauen
am Freitag, den 6. März 2015, Gottesdienste zum Weltgebetstag. Frauen, Männer,
Kinder und Jugendliche sind dazu herzlich
eingeladen. Alle erfahren beim Weltgebets­
tag von den Bahamas, wie wichtig es ist,
Kirche immer wieder neu als lebendige und
solidarische Gemeinschaft zu leben. Ein
Zeichen dafür setzen die Gottesdienstkollekten, die Projekte für Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt unterstützen. Darunter ist auch eine Medienkampagne des
Frauenrechtszentrums »Bahamas Crisis
Center« (BCC), die sexuelle Gewalt gegen
Mädchen bekämpft.
●● St. Maria-St. Vicelin, um 16.00 Uhr,
NMS,
●● Klosterkirche, um 17.00 Uhr, BOR,
●● St. Josef, um 17.00 Uhr, FLI,
●● St. Konrad, um 19.00 Uhr, NOR,
●● Einfeld Christuskirche 19.00 Uhr,
NMS.
ó Christen und
Muslime im Gespräch
Sie sind eingeladen zu den
nächsten Gesprächsabenden, jeweils um 19.30 Uhr:
●● Dienstag, den 17. Februar 2015, im
Anschar-Gemeindehaus – Thema:
»Paulus und die Apostel«
●● Dienstag, den 17. März 2015, in der
Fatih-Moschee (Friedrichstraße, Eingang Färberstraße, NMS) – Thema:
»Sunniten und Schiiten«
Über Ihre Teilnahme würde ich mich freuen!
Ihr Udo Kehr
Informationen
der Caritas
Kuren
Wir beraten und vermitteln in den Bereichen
Mutter-Kind-/Vater-Kind-Kuren, Müt­terkuren, Kinderkuren sowie Seniorenerholungen und Familienferien.
ó Wohlfahrtsmarken …
… erhalten Sie ebenfalls im Caritas-Büro.
Die Briefmarken helfen den Wohlfahrtsverbänden bei der Finanzierung ihrer Aufgaben und verschönern Ihre Post.
Vom 5. bis 12.06.2015 - für kranke
und gesunde Pilger
ó Wallfahrt nach Lourdes 2015
Die Krankenbruderschaft Rhein-Maas e.V.
lädt herzlich zur Pilgerfahrt ein. Die Wallfahrt nach Lourdes ist für viele Gläubige –
Gesunde wie Kranke – zu einer Kraftquelle
ihres Lebens- und Glaubensweges geworden.
Das eigentliche Wunder von Lourdes
sind jedoch nicht die Heilungen, die viele
Kranke hier erfahren durften, sondern der
Glaube der Pilger. Wo einst der heiligen
Bernadette die besondere Gnade und Nähe
des Himmels zuteil wurde, spüren auch
heute unzählige Menschen die Nähe Gottes. »Dieser Ort durchwandert die Zeit und
seine Botschaft hat nichts von ihrer Aktualität eingebüßt – Lourdes ist immer aktuell.
Es ist ein Ort an dem etwas geschehen ist,
an dem heute noch etwas für die Menschen
geschieht.« So berichtet eine Lourdes Pilgerin.
Anmeldung und nähere Informationen im
Caritasbüro, Telefon 04321 14505
15
ó Seniorenbegegnungsstätte
Markt-Frühstück
Die nächsten Termine sind jeweils am
Dienstag jeweils ab 9.30 Uhr:
●● am 27. Januar 2015 »Senioren im Straßenverkehr« – Information und Austausch mit Herrn Holger Hammerich
(ehrenamtlicher Sicherheitsbeauftragter
für Senioren);
●● am 10. Februar 2015 (ohne Thema);
●● am 24. Februar 2015 »Weltgebetstag
2015 – Bahamas« mit Gemeindereferentin Julia Weldemann, und
●● am 10. März 2015 (ohne Thema).
Caritas-Box
Sie haben die Möglichkeit in der Begegnungsstätte leere Druckerpatronen (Original) abzugeben. Diese werden gesammelt
und weitergegeben, der Erlös geht dann an
Projekte der Caritas. Nähere Informationen
unter
www.caritasbox.com
»Erlebte Geschichte –
erzählte Geschichte«
Am Dienstag, dem 10. Februar 2015, in
der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr, beginnt
ein neuer Gesprächskreis über die Stadtgeschichte Neumünsters im 20. Jahrhundert. Dr. Alfred Heggen stellt bestimmte
Ereignisse der Stadtgeschichte vor, wobei
die Themenauswahl, z.B. Politische Morde, Neue Heimat in Neumünster nach dem
2. Weltkrieg, Arbeiten und Wohnen in den
50er und 60er Jahre, in enger Absprache
mit den Teilnehmern erfolgen soll, die hierbei die Möglichkeit haben, sich aktiv einzubringen. Die weiteren Termine sind 2015
der 10. März, 14. April, 5. Mai, 9. Juni und
14. Juli. Kosten: 2,– Euro (inkl. Kaffee und
Kuchen). Anmeldung bitte unter
Telefon 04321 14966
16
Aktivwochen für Ältere
Die »Seniorenwochen« sind in diesem Jahr
vom 8. bis 28. März 2015. Die Seniorenbegegnungsstätte beteiligt sich mit nachfolgenden Veranstaltungen:
●● am Dienstag, dem 10. März 2015, um
15.00 Uhr, Lichtbildervortrag: »Bilder
wecken Erinnerungen – Neumünster in
den 50er und 60er Jahren«, von Herrn
H. J. Schwanke und einer Einführung
durch Herrn Dr. Alfred Heggen.
●● am Dienstag, dem 27. März 2015, um
14.30 Uhr: Bingo.
Zu beiden Veranstaltungen bitten wir um
Anmeldung.
Kinder- und
Jugendpastoral
ó Samenkörner
Liebe Samenkörnerkinder,
liebe Eltern, Euch allen
wünsche ich von Herzen
ein frohes neues Jahr! »Alles hat seine Zeit, hat seinen
Tag und seine Stunde. Gott
schuf das Jahr und die Sekunde. Alles, was
wir denken und alles was wir tun, darf in
Gottes Händen, in seinen Händen ruh’n.«
Mit diesem Lied (nach dem Buch Kohelet 3,1-8,11a) wollen wir das neue Jahr
in unserer ersten Gruppenstunde, am Mittwoch, dem 14. Januar 2015, von 16.30 bis
17.30 Uhr, beginnen.
Ich freue mich auf das neue Jahr mit den
Samenkörnern!
Weitere Gruppenstunden findet Ihr
im Terminkalender auf Seite 10. Und am
Aschermittwoch, dem 18. Februar 2015,
treffen wir uns zusätzlich in der Kirche!
Der Segen Gottes begleite Euch bei Tag
und Nacht, und an jedem Tag im neuen
Jahr.
Eure Walburga Lutz
ó Hallo Kirchenspatzen,
hallo Kinder!
Im neuen Jahr wollen wir
weitere wenig bekannte
Kinderlieder lernen und
damit die Kindergottesdienste bereichern, Theater spielen und musizieren. Wir werden aber auch gemeinsam
basteln, spielen, backen, feiern und vielleicht sogar übernachten.
Gerne nehmen wir noch Vor- und Grundschulkinder in unsere Gemeinschaft auf.
Proben sind immer mittwochs von 16.00
bis 16.45 Uhr im EMH
(außer in den Schulferien).
Wer mitsingen möchte,
kann einfach zu einer Probe dazu kommen oder sich
bei der Chorleiterin, Frau
Martina Strebe, melden
(Telefon 04321 959856).
Die Eltern dürfen so
lange bei einem Kaffee
verweilen.
ó Ein besonderes Krippen­spiel
in St. Marien mit der Botschaft
vom Frieden
Mitten in der Chorprobe hört plötzlich ein
Engel auf zu singen. Wie können sie vom
»Frieden auf Erden« singen, wenn auf der
Erde so viel Krieg und Not herrscht?
Im Krippenspiel in Bordesholm bekamen deshalb vier Engel die Aufgabe, die
Menschen wachzurütteln und ihnen die
Sehnsucht und die Hoffnung auf den Frieden ins Herz zu legen. Mit großer Begeisterung spielten in diesem Jahr 17 Kinder in
den verschiedenen Rollen als Hirten, Heilige Familie und Engel mit. Den Gottesdienstbesuchern brachten sie die Botschaft
von der Geburt des »Friedensfürsten« nahe.
Allen Kindern, die in der Adventszeit probten und Texte übten, sei herzlich gedankt!
ó Kinder singen
für Senioren
Unter diesem Motto laden
die »Kirchenspatzen« alle
Senioren der Gemeinde zum Kindermusical »Jesus und der große Sturm« ein. Wir
singen und spielen für sie ein Stück aus
dem Markusevangelium. Wie könnte das
damals gewesen sein?
Die Aufführung beginnt am 3. Februar
2015, um 16.00 Uhr, im Eduard-MüllerHaus.
ó Aktion Dreikönigssingen 2015
Am Wochenende, am 3. und 4. Januar 2015,
waren katholische und evangelische Kinder
unterwegs, um die Weihnachtsbotschaft in
die Häuser der Menschen zu bringen und
den Segen Gottes (20*C+M+B+15) an die
Türen zu schreiben.
17
Die Sternsinger aus
Neumünster auf dem
Weg ins Rathaus.
Und die Sternsinger aus Flintbek …
… sowie die Sternsinger aus Bordesholm.
Es waren Kinder aus den katholischen
Gemeinden der Pfarrei St. Maria-St. Vicelin, Neumünster, mit den Orten Nortorf,
Flintbek und Bordesholm sowie Kinder
aus der evangelischen Anschar-Gemeinde
(Husberg) und der Bugenhagen-Gemeinde,
wie auch Kinder aus den evangelischen
Gemeinden in Aukrug, Wasbek und Bordesholm.
Insgesamt waren an diesem Wochenende rund 160 Kinder in fast 40 Gruppen
unterwegs. Sie haben über 300 Besuche
gemacht, darunter auch in vielen Altenhei18
men, Kindergärten und Schulen. Sie haben
sich damit eingesetzt für das Kindermissionswerk, für eine gesunde Ernährung der
Kinder auf den Philippinen und weltweit.
Insgesamt waren bis zum KIB-Redaktionsschluss stolze 11.672,92 Euro gesammelt
worden – rund 1000 Euro mehr als im vergangenen Jahr.
Die Kinder haben in vielen Häusern
Schokolade und anderes Naschwerk als
Dank geschenkt bekommen. Den Kindern
ist es ein Anliegen, nicht nur für das Kindermissionswerk zu sammeln, sondern
ó Im Sommer noch nichts vor?
Zeltlager!
Auch in Nortorf waren die jungen Sternsinger unterwegs …
Seit nunmehr über 60 Jahren veranstaltet
der Zeltlagerverband der Katholischen Jugend Neumünster sein traditionelles Zeltlager. In diesem Jahr geht es in der Zeit
vom 19. bis 31. Juli 2015 nach Teterow in
Mecklenburg-Vorpommern.
Unser kompetentes und erfahrenes Team
hat ein spannendes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Anmeldungen sind noch bis zum 31. Mai 2015
möglich! Weitere Informationen unter
www.kjn-online.de oder unter
Telefon 04321 280548,
Stefan Kretschmer
ó Osterfahrt nach Taizé
Und in Bordesholm gab es sogar lecker
und bunt gebackene Heilige Könige.
auch den Menschen, die in unseren Städten Not leiden, eine Freude zu bereiten.
Darum haben sie von ihren Geschenken an
die Bordesholmer Tafel und an die Zentrale
Flüchtlingsstelle am Haart in Neumünster,
etwas abgegeben. Allen Kindern und Erwachsenen, die diese Aktion unterstützt haben ein ganz herzlicher und großer Dank.
Ebenso ein großer Dank an alle Spenderinnen und Spender!
Für Jugendliche ab 15 Jahren und junge
Erwachsene bietet die Katholische Jugend
Mecklenburg in Kooperation mit der Katholischen Pfarrei St. Maria-St. Vicelin, Neu­münster, über die Kar- und Ostertage ein
besonderes Highlight an. Mit Bullis fahren
wir in ein kleines Dorf, gelegen auf einem
Hügel in Südburgund, Frankreich, um neun
Tage lang den Rhythmus des gemeinsamen
Lebens mit den Brüdern der internationalen ökumenischen Gemeinschaft von Taizé
und vielen jungen Menschen aus der ganzen Welt zu erleben. Die Brüder von Taizé
haben sich verpflichtet, ein Leben lang Güter materieller und spiritueller Art zu teilen
19
und ehelos ein schlichtes Leben zu führen.
Jährlich fahren tausende junge Menschen
nach Taizé, um an den wöchentlichen Jugendtreffen mit Gebeten, Gesprächsrunden
und praktischen Arbeitseinheiten teilzunehmen.
Sei dabei und erlebe die Kar- und Ostertage in Taizé! Wir freuen uns auf die Fahrt
mit Euch,
Thorsten Tauch und
Ann-Kathrin Berndmeyer
●● Datum: 28. März bis 07. April 2015
(für die zwei Schultage der SchülerInnen in Schleswig-Holstein kann um
Schulbefreiung gebeten werden)
●● Ort: Taizé, Frankreich
●● Kostenbeitrag: 220,00 € SchülerInnen
/ 250,00 € StudentInnen / 280,00 € VollverdienerInnen
●● Anmeldung bis zum 15. Februar 2015
unter kursanmeldung@bth-kjm.de
Jugendprojekt 2015 –
»Sweet ’n Fair«
Im vergangenen Jahr befassten wir uns
intensiver mit dem fairen Handel. Aus unseren Überlegungen entstand das neue Projekt »Sweet ’n Fair«. Hinter diesem Namen
20
verbirgt sich ein Jugendprojekt, das hier in
unserer Stadt wirkt und gleichzeitig an vielen Orten dieser Welt die Lebensbedingungen verbessert.
»Sweet ’n Fair« ist die Herstellung und
der Verkauf fairer und regionaler Süßigkeiten durch Jugendliche an Jugendliche und
alle, die an den kleinen Leckerbissen interessiert sind.
Das Jugendprojekt wird mit einem Auftakttreffen beginnen. An späteren Samstagen werden weitere Workshops mit unterschiedlichen Themen folgen.
Wenn Du von Anfang an mit dabei sein
möchtest, dann komm zum Sweet-Info, unserem Auftakttreffen des »Sweet ’n Fair«
Projektes: 28. Februar 2015, um 15.00 Uhr,
im Eduard-Müller-Haus, Neumünster. Hier
erfährst Du mehr von der Vision und kannst
Deine Gedanken einbringen. Eine verbindliche Anmeldung via E-Mail ist bis zum 20.
Februar 2015 notwendig an:
Thorsten Tauch, Gemeindereferent,
tauch@st-vicelin.de
Workshop I – »Süßes aus aller Welt«
am Samstag, dem 7. März 2015, von 10.00
bis 16.00 Uhr, Eduard-Müller-Haus:
Deine Kreativität und ein guter Gaumen
sind hier notwendig, denn es geht nicht um
die Wurst, wohl aber um zuckersüße Speisen. Eine verbindliche Anmeldung via EMail ist bis zum 1. März 2015 zwecks Planung notwendig an:
tauch@st-vicelin.de
Workshop II – »Der Marktplatz von ...«
am Samstag, dem 21. März 2015, von 10.00
bis 16.00 Uhr, Eduard-Müller-Haus:
Mit Bildern und Berichten vom afrikanischen Marktplatz werden wir überlegen,
wie wir die Verkaufsfläche – in unserem
Fall also den alten Erdbeerwagen – gestalten wollen.
Eine verbindliche Anmeldung ist bis
zum 15. März 2015 notwendig an:
tauch@st-vicelin.de
Workshop III – »Gestaltung des
Anhängers«
am 17. und 18. April 2015, von 10.00 bis
18.00 Uhr, Eduard-Müller-Haus:
Nachdem wir uns Ende März Gedanken darüber gemacht haben, wie unsere
Verkaufsfläche aussehen soll, wird es nun
praktisch: Es wird gebohrt, geschliffen, gemalt …
Eine verbindliche Anmeldung ist bis
zum 10. April 2015 notwendig an:
tauch@st-vicelin.de
Mit dem
18. Geburtstag …
… beginnt etwas Neues – und mehr
als nur Auto, Arbeit, Partys. Herzlichen
Glückwunsch und Gottes Segen!
27.01. Rocco Mario Dinota (NOR)
31.01. Dorothea Bode (NMS)
02.02. Svea Bönisch (NMS)
09.02. Jonna Sophie Busch (BOR)
17.02. Sophie Urzua Gac (NMS)
24.02. Michl Walter Gerber (NMS)
27.02. Alexander Schell (NMS)
27.02. Alan Krzysztof Sochanowski
(NOR)
05.03. Pia Victoria Wolffram (NMS)
06.03. Miriam Güthe (BOR)
06.03. Monika Laga (NMS)
12.03. Denise Keppler (NMS)
14.03. Maxine Holsten (FLI)
14.03. Sophie-Charlotte Pitz (NMS)
17.03. Xaver Zalas (NMS)
20.03. Jesper Felix Ohm (NOR)
21.03. Henrik Esders (NMS)
Unsere älteren
Geburtstagskinder
26.01. Magdalene Hanewinkel (NMS) 80
26.01. Eva-Maria Kaufhold (NMS)
82
26.01. Walburga Krawitz (NMS)
85
26.01. Herta Petzoldt (BOR)
93
27.01. Elisabeth Dupik (BOR)
97
27.01. Alwine Matthews (NOR)
92
27.01. Helga Trotno (NOR)
81
28.01. Günther Adamski (NMS)
89
28.01. Manfred Lorenz (NMS)
75
28.01. Kurt Schlüter (NMS)
78
28.01. Edwin Schwarzenberger (NMS) 75
29.01. Hermann Neudamm (NMS)
79
29.01. Barbara Rader (NMS)
85
29.01. Gertrud Sander (NMS)
82
30.01. Wilhelm Burger (NMS)
75
30.01. Günter Herrendörfer (NMS)
76
30.01. Erika Roll (NMS)
75
30.01. Johannes Schmidt (NMS)
87
31.01. Egon Friske (NMS)
83
01.02. Hermann Blau (NMS)
80
01.02. Selma Döring (NMS)
88
01.02. Gisela Hahn (NMS)
76
01.02. Berthold Hübner (NMS)
80
01.02. Maria Knappe (NMS)
95
01.02. Friedrich Mainka (NMS)
87
01.02. Margarete Thies (NMS)
77
02.02. Wilhelm Jensen (NMS)
79
03.02. Hedwig Ahrens (NOR)
84
03.02. Magdalina Haaf (NMS)
86
03.02. Wanda Peetz (BOR)
92
03.02. Hildegard Scheff (NMS)
85
03.02. Agnes Siewert (NOR)
78
04.02. Alfred Germeshausen (NMS) 76
04.02. Horst Schultz (NMS)
83
05.02. Walburga Germeshausen (NMS)75
05.02. Elsa Peter (NMS)
76
05.02. Marie Ziebeck (NMS)
89
07.02. Kazimierz Gutkowski (NMS) 80
07.02. Eva Lettau (NMS)
78
21
07.02. Christina Pieper (NMS)
86
09.02. Zita Bieback (NMS)
87
10.02. Siegmund Kuntz (FLI)
79
10.02. Martha Mrusek (NMS)
93
11.02. Anna Pohnke (NMS)
89
11.02. Irmgard Runge (NOR)
75
11.02. Elisabeth Scherer (NOR)
80
11.02. Barbara Steiner (BOR)
90
12.02. Frieda Klein (NMS)
85
12.02. Maria-Theresia Knapp (NMS) 75
12.02. Johannes Wieczorek (NMS)
85
14.02. Karl Peters (NMS)
78
14.02. Hannelore Salbreiter (NMS)
80
15.02. Renate Bertheau-Sapia (NMS) 75
15.02. Margarete Lauterbach (NOR) 79
16.02. Luzia Biermanski (NOR)
88
16.02. Rosemarie Kurepkat (NMS)
79
17.02. Luzia Lemburg (NMS)
86
17.02. Dieter Matthias (NMS)
77
17.02. Gisela Möldner (NMS)
86
17.02. Margarethe Wesseloh (NMS) 90
18.02. Maximilian Honisch (NOR)
75
18.02. Marlene Lamprecht (NMS)
78
19.02. Angela Radke (NMS)
84
19.02. Helma Rose (BOR)
77
19.02. Charlotte Strehler (NMS)
92
19.02. Hildegard Wriedt (NMS)
86
20.02. Joachim Coenen (NMS)
75
20.02. Rudolf Kuptz (NMS)
78
20.02. Alfred Pluskwik (FLI)
85
21.02. Johanna Haack (NOR)
95
21.02. Christine Konkel (NMS)
86
22.02. Hildegard Germeshausen (NMS)78
22.02. Günter Grandt (NMS)
86
22.02. Winfried Richardt (NMS)
76
22.02. Elmar Seebach (NMS)
77
24.02. Jutta Storf (FLI)
87
24.02. Käte Zocholl (NMS)
87
25.02. Maria D. Quiros de Bolko (NMS) 80
25.02. Anna Rödl (NMS)
89
27.02. Johanna Cieplak (BOR)
89
27.02. Günter Frank (NMS)
82
27.02. Hedwig Polzin (NMS)
82
28.02. Ingeburg Brandt (NMS)
81
22
28.02. Maria Hallam (FLI)
93
28.02. Hedwig Holtorf (NMS)
93
28.02. Adalbert Kuttenkeuler (BOR) 78
28.02. Egon Steffens (NMS)
83
01.03. Theodor Gellings (NMS)
88
01.03. Heinz Horn (NMS)
75
01.03. Helene Zaremba (NMS)
80
02.03. Günther Schönbach (NOR)
91
03.03. Walter Langenohl (NMS)
76
03.03. Christine Parizot (FLI)
80
03.03. Ingrid Rath (NMS)
78
03.03. Gerda Roth (BOR)
81
03.03. Helmut Sitarek (NOR)
80
03.03. Katharina Steffens (NMS)
81
03.03. Johann Wanner (NMS)
84
03.03. Martha Willumeit (FLI)
95
04.03. Elisabeth Bergmann (NMS)
84
04.03. Günter Kramer (NMS)
87
05.03. Renate Kruse (NMS)
77
05.03. Lori Paschke (NMS)
82
05.03. Gertrud Straßburger (NMS)
79
06.03. Waltraud Cyranek (NMS)
90
07.03. Alfons Hünker (NMS)
94
07.03. Elfriede Nitschke (NMS)
89
07.03. Hildegard Schildknecht (NMS) 78
07.03. Franz Stockert (NMS)
89
08.03. Heinrich Mischker (NMS)
84
08.03. Angelika Omnitz (NMS)
79
08.03. Peter Scheiwe (NMS)
76
08.03. Artur Straßburger (NMS)
81
09.03. Lieselotte Elchner (BOR)
89
09.03. Johannes Germeshausen (NMS) 80
09.03. Klara Haaf (NMS)
88
09.03. Karl Mohdrich (BOR)
84
09.03. Martha Stegemann (NMS)
84
09.03. Gerhard Strehler (NMS)
84
10.03. Leo Bernhardt (NMS)
83
10.03. Walter Hochhaus (NMS)
78
10.03. Anna Krüger (BOR)
89
10.03. Hans-Jürgen Leßnick (NMS) 76
10.03. Rudolf Spanier (BOR)
86
10.03. Bernadette Steuer (BOR)
81
11.03. Christine Bing (BOR)
88
11.03. Gertrude Chluba (NMS)
86
11.03. Ruth Hahn (NMS)
88
11.03. Agnes Weiler (FLI)
82
12.03. Luzia Evers (NMS)
86
12.03. Karma Nimtscheck (NMS)
90
12.03. Ilona Sukiennik-Drozdek (NMS)77
13.03. Helga Burian (NMS)
76
13.03. Anna Ludwig (NMS)
85
13.03. Gerard Przibylla (NMS)
77
14.03. Klaus Jürgen Jansen (NMS)
78
14.03. Antonio Russo (NMS)
76
14.03. Gerhard Schalkowski (NMS) 76
15.03. Erika Lorenz (NMS)
77
16.03. Wilhelmina Prozel (NMS)
76
17.03. Dieter Erhard Konetzny (NMS) 76
ó Inhaltsverzeichnis
Liebe Mitchristen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Krankensalbung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Kirchensteuer, Abgeltungssteuer . . . . . . . 3
Gottesdienstordnung. . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Kollekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Taufen, Verstorbene, Jahresstatistik . . . . . 9
Termine und Treffen. . . . . . . . . . . . . . . . 10
Kirchenmusik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Kita St. Bartholomäus. . . . . . . . . . . . . . . 12
Ökumenischer Arbeitskreis. . . . . . . . . . . 14
Weltgebetstag 2015. . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Informationen der Caritas. . . . . . . . . . . . 15
Samenkörner und Kirchenspatzen . . . . . 16
Krippenspiel in St. Marien, BOR . . . . . . 17
Dreikönigssingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Zeltlager, Taizé-Fahrt . . . . . . . . . . . . . . . 19
Jugendprojekt »Sweet ’n Fair«. . . . . . . . 20
Geburtstage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
17.03. Bruno Majewski (NMS)
78
18.03. Marlis Jansen (NMS)
77
19.03. Dieter Mocha (NMS)
77
19.03. Jürgen Winterstein (NMS)
75
20.03. Barbara-Rosi Spellerberg (NMS)75
20.03. Josef Steiner (NMS)
78
21.03. Renate Hantz (FLI)
79
21.03. Angelika Ipsen-Freistein (NMS)77
22.03. Vera Bräuer (NMS)
87
22.03. Magdalene Dahlhoff (NMS)
75
22.03. Ruth Lembke (NMS)
84
22.03. Helga Pahl (NOR)
75
22.03. Christel Rückert (BOR)
90
22.03. Aloisius Themm (NOR)
79
ó Kürzel in diesem Heft
Boostedt
St. Marien, Bordesholm
Haus der Caritas, Neumünster
Eduard-Müller-Haus, Neumünster
St. Josef, Flintbek
Katholische Frauengemeinschaft
Deutschlands
Kirchliches Informationsblatt
KIB
KJSH Katholische Jugend SchleswigHolstein
KJM Katholische Junge Männer
Kita Katholische Kindertagesstätte
St. Elisabeth-Haus, Neumünster
NMS Neumünster
NOR St. Konrad, Nortorf
PFH Pfarrhaus
St. Maria-St.Vicelin, Neumünster
VIC
BOO
BOR
CAR
EMH
FLI
kfd
Redaktionsschluss für den KIB 2/2015 (21.3. – 17.5.2015) ist der 2.3.2015! Wir bitten alle Gremien/
Gruppen/Vereine/Verbände bis dahin ihre Beiträge an das Büro St. Konrad, Nortorf, Frau Kock
(kock@st-vicelin.de) zu senden! Das Kirchliche Informationsblatt können Sie auch im Internet besuchen und herunterladen unter www.st-vicelin.de – so helfen Sie Kosten zu sparen.
Impressum: Kirchliches Informationsblatt Nr. 1/2015, V.i.S.d.P.: Pfarrer Peter Wohs
Katholische Pfarrei St. Maria-St.Vicelin, Bahnhofstraße 35, 24534 Neumünster,
Telefon 04321 42589, Telefax 04321 44466, pfarrhaus@st-vicelin.de, www.st-vicelin.de
23
Adressen
ó Pfarrkirche St. Maria-St. Vicelin
Bahnhofstraße 35, 24534 Neumünster
ó Pfarrer Peter Wohs
Telefon 04321 42589, pfarrer@st-vicelin.de
ó Kaplan Alexander Görke
Telefon 04321 42268, kaplan@st-vicelin.de
ó Pastor Robert Schönmüller, Bad Bramstedt
Telefon 0177 2856566
ó Priester im Ruhestand:
Pfarrer i. R. Msgr. Karl-Joseph Rudolph
Twiete 39, 24598 Boostedt
Pastor Heinrich Schröder
Reventlowstraße 24, 24539 Neumünster,
Telefon 04321 9657219
ó Pastoralreferentin Martina Jarck
Telefon 04347 7386017, jarck@st-vicelin.de
ó Gemeindereferentin Julia Weldemann
Telefon 04321 400602
gemeindereferentin@st-vicelin.de
ó Gemeindereferent Thorsten Tauch
Telefon 04321 400613, tauch@st-vicelin.de
ó Krankenhausseelsorge
Gemeindereferentin Elisabeth Pott
Telefon 04321 405-1954
krankenhausseelsorge@st-vicelin.de
ó Pfarrsekretärin Beate Hökendorf
Telefon 04321 42589, pfarrhaus@st-vicelin.de
Bürozeiten im Pfarrhaus:
Mo – Mi 09.30–12.00 und 14.30–16.00 Uhr
Do
09.30–10.30 und 14.30–17.00 Uhr
Fr
09.30–12.00 Uhr
ó Eduard-Müller-Haus
Linienstraße 3, Andreas Ataman, Hausmeister und
Küster, Telefon 0176 31645562
ó Filialkirche St. Marien
Bahnhofstraße 94, 24220 Bordesholm
ó Pfarrsekretärin Bordesholm
Maria-Luise Schulz
Telefon 04322 4013, buero-bor@st-vicelin.de
Bürozeiten: Do 10.00–11.00 Uhr
ó Filialkirche St. Josef
Lassenweg 10, 24220 Flintbek
ó Filialkirche St. Konrad
Theodor-Storm-Straße 24, 24589 Nortorf
ó Pfarrsekretärin/Katechetin Nortorf
Katharina Kock
Telefon 04392 1441, kock@st-vicelin.de
Bürozeiten: Mo+Mi 08.30–11.30 Uhr
24
ó Kita St. Elisabeth-Haus
Hinter der Bahn 5, 24534 Neumünster
Pädagogischer Leiter Dennis Fernberg
www.elisabeth-kita.de, leitung@elisabeth-kita.de
Telefon 04321 13632, Telefax 04321 13630
ó Katholische Beratungsstelle
für Ehe-, Familien- und Lebensfragen
Berater Friedrich Tiesmeyer
Eduard-Müller-Haus, Linienstraße 3,
24534 Neumünster, Telefon 04321 14729
ó Zentralrendantur Neumünster
Linienstraße 3, 24534 Neumünster,
Rendantin Heike Stricker, Telefon 04321 602180
zentralrendantur-nms@st-vicelin.de
Bürozeiten: Mo–Fr 9.00–14.00 Uhr
ó Haus der Caritas
Linienstraße 1, 24534 Neumünster
ó Ortscaritasverband Neumünster
Leiterin Gabriele Semrau
Telefon 04321 14505, Telefax 04321 14082
ocv-nms@caritas-sh.de
ó Seniorenbegegnungsstätte
Leiterin Cornelia Mohr, Telefon 04321 14966
ó Kleiderkammer
mittwochs von 9.00–15.00 Uhr geöffnet
ó Caritas-Pflegestation Neumünster
Sr. Maren Behrendt, Telefon 04321 15124,
mobil 0171 5516483
ó Migrationsberatungsstelle
Ludmila Schlahn, Telefon 04321 14606
ó Bahnhofsmission
Angela Schmiedemann, Telefon 04321 45511
ó SkF – Beratungsstelle für Frauen, Familien
und Schwangere
Beraterinnen Nicol Barabas und Michaela Dreilich
neumuenster@skfkiel.de
Telefon 04321 14270, Telefax 04321 260035
ó Malteser Hilfsdienst (MHD)
Telefon 04321 19215, Telefax 04321 404451
ó Fremdsprachige Missionen
Kroatische Mission
Wernershagener Weg 41, 24537 Neumünster,
Leiter Pater Pero Sestak OFMConv
Telefon 04321 962459, pero.sestak@gmx.de
Polnische Mission
Bahnhofstraße 94, 24582 Bordesholm,
Leiter Pfarrer Jan Kurcap, Telefon 04322 6981504,
Telefax 04322 6981505, pkm-nms-iz@gmx.de
ó Gefängnisseelsorge
Pastoralreferent Gerd Lüssing, Telefon 0451 7098752,
Pastoralreferent Frank Hattwig, Telefon 0431 6403630
ó Militärseelsorge
Telefon 0431 3846970
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
14
Dateigröße
1 254 KB
Tags
1/--Seiten
melden