close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Amtsblatt in Brusl

EinbettenHerunterladen
Amtsblatt
BRUCHSAL
Donnerstag, 5. Februar 2015
Nummer 6 | www.bruchsal.de
t
h
c
a
s
n
a
F
in
INFO
015
7. Februar 2
11.11 Uhr
Seite 3
Ausstellung „Gärtchen der
Gerechtigkeit“ im Rathaus
u
Rathausstürm
2015
Br usl
ng
015
7. Februar 2
15 Uhr
zert: OttoMonsterkon
er-Platz
Oppenheim
Seite 4
015
8. Februar 2
13.33 Uhr
Herzlich Willkommen – Heimattage
Baden-Württemberg 2015 in Bruchsal
Lesen Sie mehr
auf Seite 2.
zug des
Fasnachtsum
l
KBF-Bruchsa
Seite 8
Mach-mit-Büro sucht Ehrenamtliche
zur Unterstützung älterer Menschen
Start frei für die Bruchsaler Fasnacht
Auftakt mit Rathausstürmung und Narrengericht wieder auf dem Marktplatz
A
ÜBERBLICK
Kernstadt
Seite 17
Büchenau
Seite 20
Heidelsheim
Seite 20
Helmsheim
Seite 22
Obergrombach
Seite 23
Untergrombach
Seite 25
m Samstag, 7. Februar, ist es wieder soweit. Zum
Beginn des großen Bruchsaler Straßenfasnachtswochenendes veranstaltet der „Narrenrat Brusl“ die
traditionelle Rathausstürmung auf dem Marktplatz,
direkt vor dem Rathaus. Das Spektakel beginnt dort
bereits um 10 Uhr unter der Leitung von Narrenratsmoderator Joseph van Vlodrop mit einem unterhaltsamen Warm-up, viel Musik und einem Gewinnspiel.
Währenddessen treffen sich die Mitglieder der
mittlerweile zwölf Narrenratsvereine im Kapuzinergarten, um von dort aus vor das Altenzentrum zu
ziehen. Wie in jedem Jahr werden dann dort der Fanfarenzug, die Schlabbedengla und die Transpiratio den
Bruchsaler Senioren das ein oder andere Ständchen
aufspielen. Anschließend begibt sich der Tross der
Narren in einem Sternmarsch zur eigentlichen
Rathausstürmung um 11.11 Uhr, auf welcher der Graf
Kuno (Heimfried Werner) samt seinem Gefolge
daraufhin alles daran setzen wird, den Verwaltungssitz
zu erobern und die Regierungsgeschäfte der Stadt zu
übernehmen. Kaum im Amt wird er dann ein
Narrengericht abhalten. Stein des Anstoßes ist dieses
Mal rein persönlicher Natur. „Heimattage in de Stadt,
obwohl de Graf Gebortstag hat!“, lautet das Motto.
Da rennt der arme Graf Kuno seit Jahrzehnten bei
Wind und Wetter durch die Bruchsaler Fasnacht und
kein Mensch nimmt Notiz davon, dass er in diesem
Jahr einen fasnachtlich „Runden Geburtstag“ feiert.
Ganz im Gegenteil – anstatt die närrische Symbolfigur
entsprechend zu würdigen, lädt die Stadt ungefragt
ganz Baden-Württemberg samt Unmengen von
Schwaben zu irgendwelchen Heimattagen ein. Doch
wer den Grafen kennt, der weiß, dass er das nicht auf
sich sitzen lassen und die Verantwortlichen dafür
gnadenlos zur Rechenschaft ziehen wird.
Monsterkonzert: Um 15 Uhr findet dann das
Bruchsaler Monsterkonzert mit den Feierdeifel
Oberacker, Hardtseegugga Ubstadt, Schlabbedengla
Brusl, Stobblhobblä Forst, Hoggema Ringdeifel, Phönix Kronau, Guggenmusik Die Nashörner, Eulachschränzer Winterthur/CH, Forlebuzzl Hambrücken,
lupp
Transpiratio und den Bäramaddl Kronau.
2
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
ÖFFNUNGSZEITEN
Stadtverwaltung
Telefon: (0 72 51) 79-0
Rathäuser
Montag + Mittwoch + Freitag 8 bis 12 Uhr,
Dienstag geschlossen,
Donnerstag 8 bis 12 + 14 bis 17 Uhr
Bürgerbüro
Telefon: (0 72 51) 79-5 00
Montag 8 bis 16 Uhr,
Dienstag: geschlossen
Mittwoch + Freitag 8 bis 13 Uhr,
Donnerstag 8 bis 18 Uhr, Samstag (erster
und dritter im Monat) 9 bis 12 Uhr
Verwaltungsstellen
Die Öffnungszeiten finden Sie
unter dem jeweiligen Stadtteil.
Büchenau Telefon: (0 72 57) 20 37
Heidelsheim Telefon: (0 72 51) 51 88
Helmsheim Telefon: (0 72 51) 51 24
Obergrombach
Telefon: (0 72 51) 79-731, -7 32
Untergrombach
Telefon: (0 72 51) 79-7 21, -7 22
Stadtbibliothek
Telefon: (0 72 51) 79-3 10 oder -3 11
Montag geschlossen; Dienstag, Donnerstag
und Freitag 13 bis 18 Uhr;
Mittwoch und Samstag 9.30 bis 13 Uhr
Volkshochschule
Telefon: (0 72 51) 79-3 03, -3 04, -3 05, -3 21
Montag bis Freitag 9 bis 13 Uhr
Montag + Mittwoch 14.30 bis 16 Uhr
Donnerstag 14.30 bis 17 Uhr
Touristinformation
Telefon: (0 72 51) 5 05 94-60
Montag + Dienstag 8 bis 14 Uhr
Mittwoch + Donnerstag +
Freitag 10 bis 13 Uhr + 14 bis 18 Uhr
Samstag 9 bis 12 Uhr
Stadtbusbüro
Telefon: (0 72 51) 7 06-1 11
Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr
Amtsblatt BRUCHSAL
t
h
c
a
Fasn in Brusl
Internationaler Fasnachtsumzug
U
nter dem Motto „Spargel und Beer‘, die geben in
Brus’l was her!“ wird sich der Internationale
Fasnachtsumzug pünktlich am Sonntag, 8. Februar,
um 13.33 Uhr, in Bruchsal an der Post in Bewegung
setzen. Dieses farbenprächtige, närrische Spektakel
knüpft an die vorausgegangenen internationalen
Umzüge sehr gut an. Wir vom Komitee Bruchsaler
Fasnachtsumzüge 1965 „Die Holzlumpen“ e.V. haben
bei der Zug Zusammenstellung von unserer Seite auf
weniger Masse, dafür aber auf mehr Klasse und Rasse
Wert gelegt. Das Brauchtum unserer Region sowie der
Lokalkolorit der Kurpfalz, der wir karnevalistisch
angehören, kommt dabei nicht zu kurz.
Der Umzug wird 88 Nummern haben – es werden
circa 2 000 Aktive und etwa 250 Kinder teilnehmen
– bestehend aus Karnevalsvereinen, Guggenmusiken, Fanfarenzügen, Spielmannszügen, Musik-
Frauenfasching der „Lustigen Weiber“
D
ie „lustigen Weiber“ von Brus’l laden am
schmutzigen Donnerstag, 12. Februar, um
19.01 Uhr, alle Fastnachtsbegeisterten zum
Bruchsaler Frauenfasching ins Gasthaus „Graf
Herausgeber: Stadt Bruchsal
Verantwortlich für den amtlichen Teil
(ohne Anzeigen): Oberbürgermeisterin
Cornelia Petzold-Schick oder Vertreter im Amt
Redaktion: Margrit Csiky M.A., Pressestelle
Stadt Bruchsal, Telefon: (0 72 51) 79-3 38,
E-Mail: amtsblatt@bruchsal.de
Redaktionsschluss: Freitag, 12 Uhr.
Für Wochenendveranstaltungen gilt: Montag,
10 Uhr. Redaktionsregeln und aktuelles
Amtsblatt im Internet unter: www.bruchsal.de
Verlag: DER KURIER – Südwestdeutsche
Druck- und Verlagsgesellschaft mbH Karlsruhe,
Amalienstraße 49, 76057 Karlsruhe,
Postfach 110752
Vertrieb und Zustellung: DER KURIER,
Geschäftsstelle Bruchsal, Friedrichstraße 6,
Telefon: (0 72 51) 80 60,
E-Mail: vertrieb.bruchsal@bnn.de
Anzeigen: Ulf Spannagel,
Badische Neueste Nachrichten
Anzeigenberatung: Telefon: (0 72 51)
8 06-92 22; -92 23 oder -92 24,
E-Mail: anzeigen.bruchsal@bnn.de
Druck: Badische Neueste Nachrichten
Badendruck GmbH
Kuno“, in der Württemberger Straße 97, in
Bruchsal ein. Den Erlös der Veranstaltung
spenden die „lustigen Weiber von Brus’l“ für
Heidi Schmitt
einen guten Zweck.
Heiße Phase der närrischen Tage
beginnt für die Brus’ler GroKaGe
M
IMPRESSUM
kapellen, Hasträgern, Fußgruppen, Komitee- und
Motivwagen sowie Cabrios mit Prinzessinnen und
Ehrengästen. Ein High-Light wird eine Gugge aus der
Schweiz sein, die zum ersten Mal unter diesem
Namen beim Brusler Umzug teilnimmt und das
internationale Flair belebt.
Ein besonderer Gag wird die Nummer 88 sein,
gestellt von der Stadt Bruchsal: Ein Reinigungs-,
sprich Besenwagen unter dem Motto „Unsere Stadt
muss sauber sein, denn wir läuten die Heimattage ein“
Als Eintritt gilt wie jedes Jahr die Zugplakette, die
unserem Jahresorden nachempfunden und an den
Umzugsabsperrungen erhältlich ist. Zum Schluss
wünschen wir unseren Zuschauer/-innen ein farbenprächtiges und närrisches Spektakel, tolles Wetter
und vor allen Dingen: Viel Spaß auf der GaB‘ und bei
Alfred Blaschek
den Heimattagen 2015.
it nicht weniger als vier Prunksitzungen bestreitet
die GroKaGe die Pflege des närrischen Brauchtums in Bruchsal und bietet dabei wieder einmal für
jedes Alter närrische Freude und fasnachtliche
Stimmung. Die Bruchsaler Narren starten Ihre
Auftaktveranstaltung am Mittwoch, 11. Februar, um
18.11 Uhr, mit der Gemeinschaftssitzung im Evangelischen Altenzentrum, bevor dann am Freitag, 13. Februar, pünktlich um 14.59 Uhr, in Zusammenarbeit mit
dem Sozialamt der Stadt Bruchsal bei der Seniorensitzung, auch FasNach(t)Mittag genannt, im herrlich
geschmückten Rechbergsaal des Bürgerzentrums
wieder der Aufruf ertönt: „Wolle ma’se roilasse …?“
Mit der Großen Prunksitzung am Samstag,
14. Februar, um 18.11 Uhr, steht dann der vorläufige
Höhepunkt der diesjährigen Karnevals-Kampagne auf
dem Terminkalender. Wieder einmal lädt die GroKaGe
Bruchsal 1879 e.V. ihre Narrenschar zur großen Prunksitzung ins Bürgerzentrum Bruchsal ein. Nachdem es
den Bruchsaler Karnevallisten im den letzten Jahr
gelungen war, nicht nur eine gut besuchte, sondern
auch eine kurzweilige, mit zahlreichen lokalen und
überregionalen
Fastnachtsgrößen
kombinierte
Sitzung zu organisieren, waren die Anforderungen für
das verantwortliche Sitzungskomitee bei der Planung
der diesjährigen Sitzung entsprechend hoch gesteckt.
Die bereits vor Monaten gestarteten Vorbereitungen
für die Prunksitzung 2015 sind dabei zwischenzeitlich
weitestgehend abgeschlossen und von den
verantwortlichen Akteuren der GroKaGe konnte
wieder ein abwechslungsreiches Sitzungsprogramm
zusammengestellt werden.
Das Motto der diesjährigen Sitzung wird den
Heimattagen gewidmet sein. Und es wird damit für
die Zuschauer/-innen einige Überraschungen geben!
Dabei hoffen die Jecken der GroKaGe, wieder auf den
zahlreichen Besuch und die Unterstützung Ihrer
Brusler Narrenschar, um dann im ausverkauften
Rechbergsaal des Bürgerzentrums unter den strengen
Augen von Graf Kuno (Heimfried Werner) und seinem
getreuen Knappen Baldrian (Stefan Buchholz) eine
stimmungsgeladene und närrisch-fröhliche Sitzung
mit der Brus’ler Narrenhymne: „dem Brusler Dorscht“
zu beginnen. Auf der von Meisterflorist und Ehrensenator Peter Sieg prächtig geschmückten Bühne des
Bürgerzentrums und vor der Kulisse des Bruchsaler
Schlosses darf man sich heute schon freuen auf
fernsehsitzungserfahrene Teilnehmer, welche die
GroKaGe zu einem Gastauftritt in der großen Prunksitzung gewinnen konnte. Karten für die Große
Prunksitzung der GroKaGe Bruchsal 1879 e.V. sind
seit 2. Februar, im Vorverkauf im Büro der BTMV, im
Bürgerzentrum Bruchsal, Touristcenter, Am alten
Schloss 22, erhältlich. Kurzentschlossene können
noch wenige Restkarten an der Abendkasse erwerben.
Den Abschluss des närrischen Sitzungs-Reigens der
GroKaGe bildet dann am Rosenmontag, 16. Februar,
um 14.11 Uhr, der närrische Nachwuchs und der
Narrensamen mit seiner Kinderprunksitzung im
Hofkirchensaal beim Schloss, welche in diesem Jahr
bereits zum 24. Mal stattfindet. Unter der Leitung der
GroKaGe-Jugendministerin Anja Schick werden junge
und jung gebliebene Besucher im proppevoll besetzten
Hofkirchensaal nicht nur zahlreiche Gäste und
Bühnenaktive von befreundeten Gesellschaft begrüßen
können, sondern auch zusammen eine echte
Fastnachtsfete
feiern.
Zu
diesen
bunten,
stimmungsvollen und närrischen Veranstaltungen,
sind alle Narren, Interessierten oder auch einfach nur
Michael Vettermann
Neugierige herzlich eingeladen.
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
Amtsblatt BRUCHSAL
Am Grabe Josef Heids (von links): Inge Schmidt, Günter Göhring, Brigitte Ebendt, Frank Eckert, Gerhard Holler,
Foto: ber
Ernst-Friedrich Schäfer, Cornelia Petzold-Schick, Ernst und Helga Langrock.
Opfer des „Dritten Reiches“
Oberbürgermeisterin Petzold-Schick würdigt Josef Heid und Ella Weiß
Bruchsal (pa) | Am 27. Januar auf den Tag genau
70 Jahre nach Befreiung des Konzentrationsund Vernichtungslagers Auschwitz durch die
Rote Armee, hat Oberbürgermeisterin Cornelia
Petzold-Schick auf dem Bruchsaler Friedhof
zweier Opfer der nationalsozialistischen
Diktatur gedacht.
Am Grabe des sozialdemokratischen Landtagsabgeordneten Josef Heid, der 1944 im Konzentrationslager Dachau vermutlich ermordet wurde,
betonte sie, im Jahr der Heimattage auch die
dunklen Seiten der Lokalgeschichte nicht ausblenden zu wollen. „Wir stehen in der Pflicht,
den Opfern des ‚Dritten Reiches‘ ein ehrendes
Andenken zu bewahren.“ Für den Stadtverband
der SPD ließ Ernst-Friedrich Schäfer das tragische
Schicksal Josef Heids Revue passieren. Nachdem
die Nazis an die Macht gekommen waren, wurde
der Politiker zunächst in sogenannte Schutzhaft
genommen. Wieder auf freiem Fuß, blieben er
und seine Familie unter ständiger Beobachtung
durch die Polizei, bis Josef Heid nach dem
missglückten Attentat vom 20. Juli 1944 nach
Dachau verschleppt wurde. „Das KZ war die Hölle. Für normale Menschen ist das dort geschehene
Leid und Unrecht unvorstellbar“, so Schäfer.
Auch dem Grab der 2014 verstorbenen Auschwitz-Überlebenden Ella Weiß stattete Oberbürgermeisterin Petzold-Schick einen Besuch ab
und legte einen Blumenstrauß mit Schleife
nieder. Dabei dankte sie Gerhard Holler, der
Weiß eng verbunden gewesen war. „Ich bin froh,
dass Ella Weiß sich noch kurz vor ihrem Tode im
Alter von 86 Jahren ins Goldene Buch der Stadt
eingetragen hat. Sie wird in Bruchsal unvergessen
ber
bleiben“, sagte das Stadtoberhaupt.
Bruchsal soll Fair-Trade-Stadt werden
F
air Trade, gerechter Handel, ist das Thema der
Ausstellung „Gärtchen der Gerechtigkeit“. Ihre Eröffnung am 29. Januar war gleichzeitig ein Startschuss
für Bruchsal: Die Stadt soll sogenannte Fair-Trade-Town
werden. Voraussetzung für diese Auszeichnung ist beispielsweise, dass Einzelhändler eine bestimmte Anzahl
an Fair-Trade-Produkten im Sortiment haben. „Fair
Trade ist immer noch keine Selbstverständlichkeit“,
sagte Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick. Es
gehe nun darum, das Bewusstsein für gerechte Herstellungs- und Handelsstrukturen zu verstärken, sowohl in
der Zivilgesellschaft als auch in Politik und Wirtschaft.
Über Kaffee aus Peru sprach Elena Muguruza vom
Dachverband für Entwicklungspolitik in BadenWürttemberg. „Fair Trade erhöht nicht nur die
Lebensqualität der Bauern, sondern auch Ihre, wenn
Sie den Kaffee trinken“, sagte Muguruza. Die Bauern
hätten einen Teil der Felder für ihren eigenen Anbau
und es bleibe Geld für Schulen und Krankenhäuser.
Wie ungleichmäßig das Geld auf der Welt verteilt ist,
hatte Muguruza den Gästen zuvor mithilfe einer großen Weltkarte eindrücklich gezeigt. Seit 33 Jahren
gibt es in Bruchsal den Weltladen. „Beides gehört zu
unserem Konzept: Fair-Trade-Produkte anzubieten
und Menschen zu informieren, beispielsweise über
Kinderarbeit“, sagte Rainer Brandenburger vom Weltladen. Im vergangenen Jahr ist der Laden in größere
Räume gezogen. Die Percussion-Gruppe der Stirum-
schule und Margot Grados-Ramos und Helmut Buob
vom Weltladen bekamen viel Applaus für ihre musikalischen Beiträge. Ottmar Rapp von der Arbeitsgemeinschaft Forum Eine Welt der Lokalen Agenda führte
anschließend durch die „Gärtchen der Gerechtigkeit“.
Bis Freitag, 27. Februar kann die Ausstellung besucht
werden. Führungen für Gruppen bieten Mitglieder des
Weltladenteams an, anmelden kann man sich dazu in
Martina Schäufele
dem Laden am Kübelmarkt.
Liebe Bürgerinnen und
Bürger aus Bruchsal,
von heute an informieren wir Sie
auf einer wöchentlichen Schwerpunkt-Seite des Amtsblatts über alles
rund um das Thema Heimattage. Unter anderem finden Sie dort sämtliche
aktuellen Termine der Veranstaltungsreihe. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie regen Gebrauch davon
machten. Auch im Jahr der Heimattage wollen wir die dunklen Kapitel
unserer Geschichte nicht ausklammern. Den Tag der Befreiung des
Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote
Armee vor 70 Jahren haben wir zum
Anlass genommen, um auf dem
Bruchsaler Friedhof die Gräber zweier
Opfer der nationalsozialistischen Diktatur aufzusuchen: das der Jüdin Ella
Weiß und das des Sozialdemokraten
Josef Heid. Unser Rückblick auf diese
schreckliche Zeit hat viele Facetten.
Nur wenige Tage nach dem
Friedhofsbesuch haben die Büchenauerinnen und Büchenauer an die Opfer
des verheerenden Bombenangriffs auf
ihren Ort am 2. Februar 1945 erinnert.
Ich danke der Ortsvorsteherin Frau
Marika Kramer für die Ausrichtung der
höchst eindrucksvollen Gedenkveranstaltung in der Kirche St. Bartholomäus. Wir werden den Toten stets ein
würdiges Andenken bewahren.
Ihre
Cornelia Petzold-Schick
Oberbürgermeisterin
QR-Code für www.bruchsal.de
Viele interessierte Besucherinnen und Besucher bei der
Ausstellungseröffnung im Rathaus am Marktplatz. Foto: Mar
3
4
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
Amtsblatt BRUCHSAL
Heimattage 2015 – Herzlich willkommen in Bruchsal
Bruchsal (pa) | Herzlich willkommen in Bruchsal! Das
neue Jahr hat begonnen und wir sind nun gespannt,
was uns 2015 bringen wird. Gute Vorsätze sind gefasst,
viele Pläne geschmiedet. Hoffentlich haben sie alle
auch das Programm der Heimattage Baden-Württemberg schon zu Hause und ihre persönlichen Highlights
ausgewählt. Wir sind sicher, es wird ein besonderes
Jahr für alle Bürgerinnen und Bürger der großen Kreisstadt Bruchsal mit ihren fünf Stadtteilen, denn 2015
können wir beweisen, dass wir zusammengehören
und gemeinsam feiern können. Auf dieser Sonderseite
im Amtsblatt möchten wir in den nächsten Monaten
über Veranstaltungen und Menschen berichten, die
unsere Heimattage bunter machen, aber auch
kleineren Themen eine Plattform bieten, die sonst
nicht so im Rampenlicht stehen würden. Das
facettenreiche, über das ganze Jahr hin verteilte
Programm gliedert sich, neben den großen Landesveranstaltungen, in sieben Themenblöcke. Als Ergänzung zum Baden-Württemberg-Tag im April und den
Landesfesttagen im September wird es eine Vielzahl
von Ausstellungen, Festivals, Jubiläen sowie überregionale Events zu den Themen „Baden-Württemberg
genießt“, „Baden-Württemberg ausgezeichnet“,
„Baden-Württemberg bewegt sich“ oder „BadenWürttemberg – mit Sicherheit!“ geben. Dabei wollen
wir jedoch nicht nur die Gegenwart feiern, sondern
auch unter dem Aspekt „Heimat“ an die Vergangenheit und die damit verbundene Geschichte erinnern.
Die Zerstörung Bruchsals jährt sich am 1. März zum
70. Mal. Neben dem Blick zurück soll auch ein Blick in
die Zukunft gewährt werden – das Zukunftsfestival
Utopolis, initiiert von der Badischen Landesbühne
und getragen von der Bürgerschaft der Stadt Bruchsal
gibt uns an zwei Wochenenden im April und Mai
Antworten auf die Frage: „Wie wollen wir leben?“
Die Vielfältigkeit des Programmes zeigt, dass die
Heimattage keine Veranstaltung der Stadtverwaltung
sein sollen, sondern ein Anlass für die Vereine,
Schulen, Institutionen, Kirchen, für Ehrenamtliche
und alle Bürger/-innen, die sich gerne einbringen, die
gerne hier leben und das auch zeigen möchten. Unsere Stadt ist lebenswert, hier sind wir zu Hause, hier ist
unsere Heimat. Und am Ende soll der Satz stehen:
abs
Schön war’s bei den Heimattagen in Bruchsal!
Heimat ist schon immer ihr Thema
Fotofreunde Heidelsheim e.V. begeistert von schönen Motiven unserer Region
Max Trinter hält nicht nur sich selbst, sondern demnächst
auch die Veranstaltungen der Heimattage in bunten Bildern
fest.
Bruchsal (pa) | Der Verein Fotofreunde Heidelsheim
besteht seit über 30 Jahren. Elf Fotointeressierte gründeten aus einem Fotostammtisch heraus den Verein im
Februar 1984. Heute treffen sich 43 Mitglieder regelmäßig am letzten Freitag im Monat zum Erfahrungsaustausch. Gemeinsam unternehmen sie Fotoexkursionen
und sind bekannt für ihre im Zweijahresrhythmus
stattfindenden Ausstellungen. Für diese Veranstaltung
wird ein interner Wettbewerb zum Thema „Objekt der
Begierde“ ausgerichtet, dessen Sieger bei der Ausstellung
gekürt wird. Als Verein, der sich sogar satzungsgemäß
der Heimat verbunden fühlt, versteht es sich fast von
selbst, dass die Fotofreunde sich angeboten haben die
Veranstaltungen der Heimattage 2015 im Bild festzuhalten. Gerne hat das Kulturamt der Stadt Bruchsal
dieses Angebot angenommen und wir können uns nun
alle auf tolle Fotos freuen.
Max Trinter ist mit 17 Jahren das jüngste Mitglied
der Fotofreunde und erzählt hier, was er mit Heimat
verbindet. „Heimat geht für mich von der Hügellandschaft des Kraichgaus mit den unterschiedlichsten
Facetten von Wiesen und Buchenwäldern, über die
Fachwerkhäuser bis hin zum Michaelsberg, den ich
gern besuche. Ich liebe aber auch die heimische
Küche, die für mich vertraute Identität bedeutet“, fügt
er noch grinsend hinzu.
Der Schüler des Justus-Knecht-Gymnasiums in
Bruchsal ist seit 2013 Mitglied der Fotofreunde und
betont, dass seine Jugend überhaupt kein Problem sei
unter den erfahrenen Kollegen. Er fühle sich vollkommen akzeptiert und möchte seine fotointeressierten
Altersgenossen dazu ermuntern, einfach mal unverbindlich zu einem Stammtisch vorbeizukommen.
Sein persönliches Highlight des Heimattageprogramms ist das Projekt „Heimat Erde“, welches in
Zusammenarbeit mit dem JKG und dem Ortsverband Bruchsal des Deutschen-Amateur-Radio-Clubs
(DARC) durchgeführt wird. Nicht nur weil er mit
seiner Schule beteiligt ist, sondern weil ihn das Thema
als technikbegeisterter junger Mann natürlich reizt.
Wir sind gespannt, wie Max diese Veranstaltung in
abs
Bilder umsetzen wird.
Landesfestumzug am Sonntag, 13. September
Stadt Bruchsal sucht Vereine, Institutionen, Musik- und Tanzgruppen aus allen Sparten
Bruchsal (pa) | Wenn rund 80 Bürgerwehren, Motivwägen, Trachten- und/oder Musikgruppen tanzend
sowie musizierend durch die Bruchsaler Innenstadt
ziehen, kann es sich nur um den großen Landesfestumzug handeln. Das Herzstück der Heimattage
Baden-Württemberg findet im Jahr 2015 am Sonntag,
13. September, um 14 Uhr, statt und wird durch die
Kommende Veranstaltungen
7. Februar: Rathaussturm und Narrengericht, 11.11 Uhr, Rathaus am Marktplatz;
7. Februar: Monsterkonzert, 15 Uhr, OttoOppenheimer-Platz; 8. Februar: 51. Internationaler Bruchsaler Fasnachtsumzug,
13.33 Uhr, Bruchsaler Innenstadt.
Stadt Bruchsal ausgerichtet. Die ersten Vorbereitungen für den Abschluss der Landesfesttage 2015 laufen
bereits, doch um einen möglichst abwechslungsreichen Festumzug auf die Beine zu stellen, sucht das
Organisationsteam weitere interessierte Vereine,
Musik- oder Tanzgruppen aus den unterschiedlichsten Sparten. Möglichst vielfältig und bunt soll der
Umzug werden, der auch live vom SWR im Fernsehen
übertragen wird, denn die Stadt Bruchsal will sich an
diesem Tag von ihrer besten Seite zeigen. Zahlreiche
Ideen und Anfragen sind bereits eingegangen, nun
sind aber auch noch einmal alle kulturellen und ausländischen Gruppen mit Interesse an der Umzugsteilnahme aufgerufen, sich bis Ende Februar beim
Heimattage-Büro zu melden: An Heimattage@Bruchsal.de per E-Mail oder unter Telefon: (0 72 51) 79-20 15.
Welche der gemeldeten Gruppen es am Ende
tatsächlich in die Zugaufstellung schaffen,
entscheiden die Stadt Bruchsal, der Landesausschuss
Heimatpflege sowie das Staatsministerium BadenHe
Württemberg gemeinsam.
Der Landesfestumzug spiegelt jedes Jahr im Rahmen der
Heimattage Baden-Württemberg die Vielfalt des Landes und
Fotos: Fotofreunde Heidelsheim
der Ausrichterstadt wider.
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
Amtsblatt BRUCHSAL
11. Bruchsaler Neujahrskonzert mit
dem Stamitz-Orchester Mannheim
Große Werke der Klassik vor 800 Gästen/Junge Tradition der Neujahrskonzerte wird seit 2005 jährlich fortgeführt
Die junge Tradition der Bruchsaler
Neujahrskonzerte wurde im Januar
2005 durch eine Einladung des früheren Oberbürgermeisters Bernd Doll
an das Stamitz-Orchester begründet.
Zu den aufgeführten Werken gehörten neben Kompositionen von
Franz Liszt und Johannes Brahms auch die „Vier letzten Lieder“
von Richard Strauss, vorgetragen von der Schweizer Sopranistin
Fotos: Max Trinter
Claudia Grundmann.
Unter den Gästen konnte Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick auch
zahlreiche Sponsoren und Unterstützer der Heimattage 2015 begrüßen.
Bereits zum 11. Mal begrüßte Bruchsal das Mannheimer StamitzOrchester unter Leitung von Professor Klaus Eisenmann zum
Neujahrskonzert im Rechbergsaal des Bürgerzentrums.
Wie in den zurückliegenden Jahren auch, gaben sich rund 800 Freunde
der klassischen Musik am Konzertabend im Rechbergsaal des BürgerTexte: tam
zentrums ein Stelldichein.
Mit Professor Klaus Eisenmann steht bei den Bruchsaler Neujahrskonzerten ein international erfahrener Dirigent am Pult. Er leitet auch das
Jugendsinfonieorchester der Musik- und Kunstschule.
5
6
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
NOTFALLDIENSTE
Polizei 110
Polizeirevier Bruchsal (0 72 51) 7 26-0
Feuerwehr 112
Rettungsdienst (0 72 51) 1 92 22
Ärztlicher Dienst
Freitag, 19 Uhr bis Montag, 6 Uhr;
Montag, Dienstag, Donnerstag ab 19 Uhr
bis Folgetag 7 Uhr; Mittwoch, 13 Uhr bis
Donnerstag, 7 Uhr; Feiertage: ab 19 Uhr
vor Feiertagen bis 6 Uhr am Morgen nach
Feiertagen
Notfallzentrale Bruchsal
Zollhallenstraße 6, Telefon (0 72 51) 1 92 92
Kinderärztlicher Notdienst
Mo, Di, Do, 19 bis 22 Uhr; Mi, 13 bis
22 Uhr; Fr und vor Feiertagen, 18 bis
22 Uhr; Sa, So und Feiertage, 8 bis 22 Uhr
Kinder-Notfallpraxis am Klinikum Karlsruhe,
Knielinger Allee 101
Zahnärzte
Samstag, Sonntag, Feiertage 10 bis 12 Uhr;
In der übrigen Zeit ist diensthabender
Arzt nur in dringenden Fällen telefonisch
erreichbar.
Samstag, 7. und
Sonntag, 8. Februar:
Dr. B. Bublies, Dr. S. Bublies,
Bahnhofstraße 55,
Weingarten,
Telefon: (0 72 44) 50 03
Tierärzte
Wochenenddienst, Telefon (0 72 51) 44 14 41
Bereitschaftsdienst Apotheken
Freitag, 6. Februar:
Südstadt-Apotheke,
Hardfeldplatz 6,
Bruchsal
Samstag, 7. Februar:
Schloss-Apotheke,
Schloßstraße 1,
Bruchsal
Sonntag, 8. Februar:
Schönborn-Apotheke,
Styrumstraße 10,
Bruchsal
Montag, 9. Februar:
Michaelsberg-Apotheke,
Weingartener Straße 2,
Bruchsal
(Untergrombach)
Dienstag, 10. Februar:
Stadt-Apotheke,
Kaiserstraße 95,
Bruchsal
Mittwoch, 11. Februar:
Barbara-Apotheke,
Hauptstraße 50,
Karlsdorf-Neuthard
Donnerstag, 12. Februar:
Punkt-Apotheke,
Franz-Sigel-Straße 83,
Bruchsal
Entstördienst
rund um die Uhr
Trinkwasser
(0 72 51) 7 06-410 (ewb),
Büchenau (0 72 44) 9 69-243 (Zweckverband Wasserversorgung Mittelhardt)
Erdgas
(0 72 51) 7 06-420 (ewb)
Strom
(0 72 51) 7 06-400 (ewb)
Amtsblatt BRUCHSAL
AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN
Polizeiverordnung
zum Verbot des Mitführens und des Verzehrs alkoholischer Getränke in der Öffentlichkeit anlässlich des „Monsterkonzertes“ am 7. Februar 2015 und des Fastnachtsumzuges am 8. Februar 2015 im Bereich der Bruchsaler Innenstadt
Auf der Grundlage der Bestimmungen des § 10 in Verbindung mit §§ 1 Absatz 1 und 18 Absatz 1 des Polizeigesetzes Baden-Württemberg erlässt die Stadt Bruchsal
als Ortspolizeibehörde folgende Polizeiverordnung:
§ 1 Zeitlicher und räumlicher Umfang
1. Vom 7. Februar 2015 ab 13 Uhr bis zum 8. Februar
2015, 24 Uhr, wird das Mitführen sowie der Verzehr
alkoholhaltiger Getränke – mit Ausnahme von
Bier, Wein und Schaumwein – in der Öffentlichkeit sowie in Kraftfahrzeugen innerhalb des
folgendermaßen umgrenzten Bereiches untersagt:
a) Nördliche Grenze: Wilderichstraße in der
Verlängerung zu den Bahngleisen bis Schönbornstraße sowie im weiteren Verlauf
Friedrichstraße zwischen Schönbornstraße
und Huttenstraße sowie Huttenstraße bis
Klosterstrasse.
b) östliche Grenze: Klosterstraße zwischen
Huttenstraße und Württemberger Straße,
c) südliche Grenze: Württemberger Straße
zwischen Klosterstraße und Großer Brücke,
Durlacher Straße zwischen Großer Brücke
und Ritterstraße/Stadtgrabenstraße, Stadtgrabenstraße zwischen Haffenbrücke und
Luisenstraße;
Luisenstraße
zwischen
Stadtgrabenstraße und Orbinstraße, Saalbach
zwischen Luisenstraße/Moltkestraße und in
Verlängerung zu den Bahngleisen.
d) westliche Grenze: Entlang der Bahngleise
zwischen Saalbach in der Verlängerung
Bahngleise Richtung Ecke Luisenstraße/
Moltkestraße und Verlängerung Bahngleise
Richtung Wilderichstrasse.
Das Verbot gilt einschließlich der genannten
Straßenzüge.
Auf den beigefügten Lageplan wird ergänzend
verwiesen.
2. Das Verbot gilt auch für gaststättenrechtlich
konzessionierte Außenflächen und Verkaufsstände innerhalb dieses Bereiches.
3. Die Beschallung der gaststättenrechtlich konzessionierten Außenflächen und Verkaufstände ist
beim Fasnachtsumzug am 8. Februar 2015 spätestens um 17 Uhr einzustellen.
§ 2 Ordnungswidrigkeiten
Verstöße gegen das Verbot des Mitführens und des Verzehrs von alkoholischen Getränken gemäß § 18 Absatz
1 und 2 Polizeigesetz Baden-Württemberg können als
Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße bis zu
500 Euro geahndet werden.
§ 3 Gültigkeit
Diese Polizeiverordnung tritt am 7. Februar 2015 in
Kraft; sie verliert ihre Gültigkeit mit Ablauf des
8. Februar 2015.
Bruchsal, 9. Januar 2015,
Stadtverwaltung Bruchsal
Ordnungsamt – Az.: 123.1220
gez.: Ulli Hockenberger, Bürgermeister
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
Amtsblatt BRUCHSAL
MITTEILUNGEN DER STADTVERWALTUNG
Fundsachen warten auf ihre Eigentümer
Bruchsal (pa) | Ehrliche Finder haben zwischen dem
22. und dem 28. Januar im Bürgerbüro ein Mountainbike, Marke Drive, ein Mountainbike, Marke Campus,
eine Uhr, Marke Junghans, einen Schlüsselbund mit
zwei Schlüsseln, einen BMW-Schlüssel, einen
Fiat-Schlüssel und eine Wandverkleidung (Plane)
abgegeben.
Im Tierheim wurden für den genannten Zeitraum
keine Tiere abgegeben. Nähere Infos zum Abholen der
Fundsachen unter Telefon: (0 72 51) 79-5 00.
Stellenausschreibungen der Stadtverwaltung
Vielfalt bei der Stadtverwaltung Bruchsal
Diplomingenieur/-in (TH oder FH) zum nächstmöglichen Zeitpunkt gesucht
D
ie Große Kreisstadt Bruchsal (circa 43 100 Einwohner) liegt verkehrsgünstig im prosperierenden Dreieck der Wirtschaftsräume Technologieregion Karlsruhe, Metropolregion Rhein-Neckar
und dem Großraum Stuttgart. Mit einem vielfältigen
Schul- und Freizeitangebot bietet die Stadt Bruchsal
eine hohe Wohn- und Lebensqualität.
Dem
Stadtplanungsamt
obliegt
es,
die
Entwicklung unserer Stadt unter räumlichen
und sozialen Gesichtspunkten zu steuern
und unterschiedlichste Belange wie Wohnbedürfnisse, Baukultur, Denkmalschutz, Gestaltung
des Orts- und Landschaftsbildes sowie soziale,
kulturelle, wirtschaftliche und Umwelt-Belange zu
integrieren. Unser Stadtplanungsamt erarbeitet auf
dieser Grundlage Entwicklungskonzepte und
verbindliche Bauleitpläne, mit dem Ziel, die
unterschiedlichen Interessen an den Stadtraum in
Einklang zu bringen.
Für die Mitarbeit im Stadtplanungsamt suchen
wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt
eine/n Diplomingenieur/in (TH oder FH) der
Fachrichtungen Städtebau/Stadtplanung,
Architektur oder Raum- und Umweltplanung
(Entgeltgruppe 12 TVöD)
– Stellenkennziffer 2015-0001 –
Fühlen Sie sich
angesprochen?
Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung
unter www.bruchsal.de/Stellenangebote bis zum
20. Februar 2015.
Hier finden Sie auch weitere Details zu der ausgeschriebenen Stelle.
Standesamtliche Mitteilungen
Geburten
13. Januar:
Natascha Isabella T
¸apu, Eltern: Livia Ivorciuc und
Alin-Constantin T
¸apu, Moltkestraße 2, Bruchsal
15. Januar:
Luka Ivan Matasovic
´, Eltern: Sandra Nicole Matasovic
´ geb. Meckler und Zvonimir Matasovic
´, Schindelbergweg 4, 6 Bruchsal
18. Januar:
Jan Mikulic
´, Eltern: Mina Mikulic
´ geb. Šac
´irovic
´ und
Juro Mikulic
´, Hochstraße 22, Bruchsal
21. Januar:
Paula Irene Makaric
´, Eltern: Jennifer Christin Makaric
´ und Daniel Steffen Schlösser, Kantstraße 7,
Bruchsal
Altersjubilare
6. Februar:
Speck Elisabeth Maria, Büchenauer Straße 17,
100 Jahre; Böhs Elisabeth Mina, Durlacher Straße 45,
88 Jahre; Mergl Mathias, Buchenweg 27, 87 Jahre;
Kümpel Hans Werner, Bahnhofplatz 3, 77 Jahre;
Tanis Hüseyin, Hardfeldstraße 5, 75 Jahre; Gebel
Hilda, Neureuter Weg 26, 71 Jahre; Hummel Inge
Renate, Philippsburger Straße 12, 70 Jahre
7. Februar:
Tusint Kreszentia, Paul-Gerhardt-Straße 15, 88 Jahre;
Beck Eugenia, Ste.-Marie-Aux-Mines-Straße 27,
88 Jahre; Kaiser Ursula Christel, Näherweg 16,
87 Jahre; Bolz Christian, Bruhrainweg 3, 84 Jahre;
Kornek Peter, Tannenweg 29, 84 Jahre; Bannholzer
Brunhilde Emma, Durlacher Straße 14, 81 Jahre;
Wagner Rosalia, Eichendorffstraße 2, 81 Jahre; Jedig
Valentina Dmitrievna, Reitschulweg 42, 77 Jahre;
Güzelce Muharrem, Talstraße 3, 71 Jahre; Henecka
Klaus Albert, Albrecht-Dürer-Straße 4, 70 Jahre;
70 Simsek Hava, Württemberger Straße 108, 70 Jahre; Rott Marika, Neutharder Straße 3, 70 Jahre; Homann Jürgen-Peter Helmut, Sennigweg 13, 70 Jahre
8. Februar:
Petzold Magdalena Martha, Rathausstraße 3,
89 Jahre; Süpfle Maria Elisabeth, Im Jonas 18,
84 Jahre; Pursche Ingeburg, Büchenauer Straße 17,
77 Jahre; Hardock Reiner, Sofienstraße 8, 76 Jahre;
Ruske Doris Elsa, Kaiserstraße 35, 74 Jahre; Fritz
Franz Erhard, Neureuter Weg 25, 70 Jahre; Kiefer
Gisela, Dieselweg 40, 70 Jahre
9. Februar:
Gerboth Heinz, Durlacher Straße 101, 80 Jahre;
Lobeck Elke Emma Marie Charlotte, Sainte-MarieAux-Mines-Straße 24, 79 Jahre; Berber Dudu, Kasernenstraße 17, 78 Jahre; Gröger Heinrich Ignatius,
Tannenweg 26, 75 Jahre; Baltz Dieter Reinhard,
Römerplatz 3, 70 Jahre; Tasoudis Dimitrios, FranzSigel-Straße 47, 70 Jahre; Bohn Rudi Fridolin, Törlesstraße 2, 70 Jahre; Hofheinz Luzia Gisela Rosa,
Huttenstraße 66, 70 Jahre
10. Februar:
Rathgeb Josef Friedrich, Peter-und-Paul-Straße 8,
84 Jahre; Zimmermann Bertram Karl, Behringstraße
4, 78 Jahre; Conrad Beate, Dossentalstraße 17a,
73 Jahre; Bender Magdalena, Durlacher Straße 39,
71 Jahre; Ergel Hikmet, Zwerchstraße 3, 70 Jahre
11. Februar:
Müller Anna Maria, Pommernstraße 33,86 Jahre;
Friedel Anton Julius, Durlacher Straße 35,85 Jahre;
Janzen Helene, Huttenstraße 43a, 85 Jahre;
Schneckenburger Helga, Weiherbergstraße 57,
82 Jahre; Dewald Doris Irmgard, Rathausstraße 3,
81 Jahre; Kettenmann Peter, Württemberger Straße
121e, 77 Jahre; Geres Georg, Franz-Liszt-Straße 47,
73 Jahre
ABFALL-INFOS
Die Wertstoffhöfe und Grünabfallsammelplätze in Bruchsal und Untergrombach
sowie der Grünabfallsammelplatz in
Heidelsheim (Firma BOM) sind wie folgt
geöffnet.
November bis März:
Dienstag:
15 bis 17 Uhr
Freitag:
13 bis 17 Uhr
Samstag:
10 bis 17 Uhr
April bis Oktober:
Dienstag:
17 bis 19 Uhr
Freitag:
13 bis 17 Uhr
Samstag:
10 bis 17 Uhr
Sie finden die Wertstoffhöfe und
Grünabfallsammelplätze wie folgt:
Bruchsal:
Zufahrt über Güterbahnhof
beziehungsweise Ernst-Blickle-Straße
Untergrombach:
Rötzenweg
Sie finden den Grünabfallsammelplatz in
Heidelsheim: Firma BOM, Staighof 1
Auf den Grünabfallsammelplätzen ist das Material getrennt nach
holzig und krautig/grasige Grünabfälle
anzuliefern.
Stadt Bruchsal, Bau- und Vermessungsamt
– Abfallwirtschaft –
SPERRMÜLL
Die Abholung von Sperrmüll erfolgt nicht zu
festen Terminen sondern über eine telefonische
Anmeldung.
Sperrmüllanmeldungen nimmt auch die Stadt
Bruchsal telefonisch unter: (0 72 51) 79-5 00
entgegen.
Allgemeine Grundsätze
beim Sperrmüll
Nur angemeldeter Sperrmüll wird auch
abgeholt!
Der Sperrmüll ist sortiert nach Altholz,
Restsperrmüll und Elektrogroßgeräten
bereit zu stellen.
Restsperrmüll, Altholz, Metall bzw. Elektrogroßgeräte werden getrennt voneinander
abgefahren. Die Abfuhr kann sich somit
über drei Tage erstrecken
Die Abfälle müssen am Abfuhrtag bis 6 Uhr
morgens am Straßenrand bereitstehen.
Eine Abholung je Abfallgruppe
und Wohneinheit sind kostenfrei.
Der Abholtermin liegt im Zeitraum von fünf
Wochen nach Anmeldung
Wir bitten Sie deshalb um eine rechtzeitige
Anmeldung.
Weiterhin gilt für private Haushalte, dass
Behältertauschvorgänge unter oben genannter
Telefonnummer entgegen genommen werden.
AUS DER
FORSTVERWALTUNG
Die Sprechstunden finden im wöchentlichen
Wechsel statt.
Am ersten und dritten Donnerstag eines
Monats in der Verwaltungsstelle Heidelsheim,
Telefon: (0 72 51) 51 88, am zweiten und
vierten Donnerstag in der Verwaltungsstelle
Untergrombach, Telefon: (0 72 51) 79-7 23
jeweils von 16 bis 17 Uhr.
7
8
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
12. Februar:
Neff Lieselotte, Bismarckstraße 4, 88 Jahre;
Dr. Stratmann Jürgen, Zaisental 11, 84 Jahre; Geissler
Kurt Anton, Weingartener Straße 50, 84 Jahre; Müller
Anton, Eichenweg 1, 81 Jahre; Kunz Annerose, FranzSigel-Straße 75, 80 Jahre; Adelsberger Franz Paul,
Peter-und-Paul-Straße 64, 79 Jahre; Fritsch Karlheinz,
Württemberger Straße 110, 77 Jahre; Stahl Gerlinde,
Bismarckstraße 7, 76 Jahre; Riesche Peter Max, Balthasar-Neumann-Straße 17, 75 Jahre; Schäf Aribert Artur,
Zehntgasse 6, 74 Jahre; Matic Sarafina, Philippsburger
Straße 16, 73 Jahre; Köse Ömer, Justus-Knecht-Straße
Amtsblatt BRUCHSAL
4, 73 Jahre; Hiersigk Michael Jürgen, Buchenweg 12,
70 Jahre
Sterbefälle
27. Dezember:
Brandl Oscar, Franz-Siegel-Straße 59
20. Januar:
Lina Marie Dorner geb. Baumann, Huttenstraße 43a,
Bruchsal; Anneliese Franziska Moßgraber geb. Schmidt,
Huttenstraße 47a, Bruchsal; Marzella Veronika Wachter
geb. Wachter, Huttenstraße 47a, Bruchsal; Joachim
Werner Seeburger, Schönbornstraße 23 c, Bruchsal
21. Januar:
Siegfried Rolf Richard Friedel, Schafgarten 7, Bruchsal
22. Januar:
Gertrud Strelli geb. Hill, Büchenauer Straße 17,
Bruchsal
24. Januar:
Maria Anna Franziska Schwender geb. Hemberger,
Rathausstraße 3, Bruchsal
25. Januar:
Berta Katharina Zehner geb. Eckert, Huttenstraße
47a, Bruchsal
AUS DER STADT BRUCHSAL
2 000 Euro zugunsten
von „Familien in Not“
Teilerlös des Internationalen Volkswandertages
Bruchsal (pa) | Zum neunten Mal in
Folge hat die Volkswandergruppe
Bruchsal am 29. Januar einen Teilerlös
des Internationalen Volkswandertages an die Stadt Bruchsal übergeben.
Fast 50 000 Euro für
karitative Zwecke
Der Betrag in Höhe von 2 000
Euro kommt dem kommunalen
Hilfsfonds „Familien in Not“ zugute. Oberbürgermeisterin Cornelia
Petzold-Schick nahm die Spende
dankend von Herbert Bolz, dem
Ersten Vorsitzenden der Volkswandergruppe, entgegen. Sie lobte
die Vereinigung, die seit ihrer
Gründung im Jahre 1973 fast
50 000 Euro für karitative Zwecke
gespendet hat, als „sozialen Aktivber
posten in Bruchsal“.
Stadtbibliothek
Närrische Pause
der Stadtbibliothek
Faschingsdienstag geschlossen
A
m Faschingsdienstag, 17. Februar,
bleibt die Stadtbibliothek Bruchsal geschlossen. Ab Mittwoch, 18. Februar, ist die
Stadtbibliothek wieder zu ihren gewohnten
Stadtbibliothek
Öffnungszeiten geöffnet.
Am Aschermittwoch ist Fasching vorbei, somit
hat auch die Stadtbibliothek wieder geöffnet.
Übergabe des symbolischen Schecks (von links): Patrik Hauns, Amtsleiter für Familie
und Soziales, Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, Herbert Bolz, Werner
Foto: ber
Weindel und Franz Krumpach von der Volkswandergruppe Bruchsal.
Mach-mit-Büro
Unterstützung älterer
Menschen im Alltag
Mach-mit-Büro sucht Ehrenamtliche
Bruchsal (pa) | Bis ins hohe Alter selbständig und ohne
fremde Hilfe in den eigenen vier Wänden leben. Das
ist der Wunsch vieler Menschen, der nicht immer in
Erfüllung geht. Denn mit dem Altern lässt die körperliche und geistige Fitness nach, sodass Alltagsaufgaben immer schwieriger bewältigt werden können.
Rasen mähen, Schnee schippen, einkaufen, vorlesen
sind typische Beispiele, wo Unterstützung benötigt
wird. Hier möchte das Mach-mit-Büro vermitteln und
sucht Menschen, die bereit sind ehrenamtlich Hilfe
zu leisten. Aktuell benötigt eine Seniorin in Untergrombach aufgrund ihrer Erblindung Hilfe beim
Vorlesen der Angebote des Hörbuch-Kataloges sowie
bei kleinen Haushaltstätigkeiten, die sie nicht mehr
selbst erledigen kann. Optimal wäre eine ehrenamtliche Unterstützung einmal pro Woche nachmittags –
außer Donnerstags – für circa ein bis zwei Stunden.
Eine Aufwandsentschädigung ist möglich. Zur Unterstützung sucht das Mach-mit-Büro nun Ehrenamtliche, die bereit sind dieser Seniorin oder anderen
gehandicapten Menschen stundenweise im Alltag zu
helfen. Ehrenamtlich I
nteressierte und Menschen,
die Alltagshilfen benötigen, können sich direkt an das
Mach-mit-Büro wenden. Weitere Infos bei Stefanie
Schöppe per Telefon: (0 72 51) 79-5 12, Alex Geider per
Telefon: (0 72 51) 79-3 73 oder unter machmitbuero@
bruchsal.de per E-Mail. Ehrenamtliche Unterstützung ist auch in vielen anderen Bereichen möglich:
Gerne berät das Mach-mit-Büro zu den Einsatzmöglichkeiten. Unter www.machmit-bruchsal.de ist
Gei
auch eine Online-Suche möglich.
Einkaufen mit dem Rollator.
Foto: pa
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
Amtsblatt BRUCHSAL
9
Volkshochschule
Verschiedene Programmangebote der Volkshochschule
10004 Fernöstlicher Zauber im Lindenmuseum
am Sonntag, 22. Februar, Treffpunkt: 10.20 Uhr Bahnhofshalle Bruchsal am Fahrkartenautomat, Rückkehr:
circa19.30 Uhr. Eine außergewöhnliche Entdeckungsreise führt Sie zur Deutschland-Premiere der faszinierenden Ausstellung: „Myanmar – das geheimnisvolle
Goldene Land“.
10604 Förderung geht anders! oder: Was wirklich
wichtig ist! Termine: Montags, 23. Februar, 9., 16., 23.
März, von 19 bis 21.30 Uhr, Bürgerzentrum, Seminarraum 5. Diskussionen und Kontroversen rund um das
Thema Schule und Begabungsförderung gehören
nach dem PISA Schock zum Zeitgeist. Dieser Kurs ist
für Eltern und pädagogisch tätige Personen im
gleichen Maße geeignet.
20801 Gitarre 1 ab zwölf Jahren – Anfänger – ab
Dienstag, 3. März, 18.30 bis 19.30 Uhr, zehn mal,
FAMILIENFREUNDLICHES
BRUCHSAL
KESS erziehen
Nervt Sie manchmal der ewige Kampf um alltägliche
Dinge mit Ihren Kindern? Fehlt Ihnen ab und zu die
Energie, „nein“ zu sagen? Wollen Sie auf Strafen
verzichten, kennen aber keine Alternativen? Lieben
Sie Ihr Kind und merken, dass Sie ihm auch Grenzen
setzen müssen? Wollen Sie Ihrem Kind Mitbestimmungsmöglichkeiten geben, aber nicht endlos mit
ihm diskutieren? Der fünfteilige Kurs für Mütter und
Väter mit Kindern von drei bis zehn Jahren stärkt und
unterstützt Sie in Ihrer Rolle als Eltern und fördert ein
entspanntes Miteinander in der Familie durch
Kurzvorträge, Übungen, Anspiele, Austausch und
Anregungen für zu Hause.
Veranstaltungsort: Merianstraße 5, Bruchsal Ortsteil
Heidelsheim
Termine: Montag, 23. Februar, 2., 9., 16., 23., März
jeweils von 19.30 bis 22 Uhr
Ein Angebot insbesondere für Familien, die im
Rahmen des Landesprogramms „STÄRKE“ gefördert
werden können. Weitere Infos und Anmeldung bei
der Kursleiterin Dorothea Stritt, Telefon: (0 72 51)
Stritt
30 38 10 oder E-Mail: familiestritt@t-online.de
AUS DEN SCHULEN
Johann-Peter-Hebel-Schule
Hausaufgabenbetreuung
Die Johann-Peter-Hebel-Schule Bruchsal sucht für die
Hausaufgabenbetreuung SchülerInnen ab 16 Jahren,
Hausfrauen, Rentner in der Zeit von Montag bis
Donnerstag von 13.45 bis 14.45 Uhr für die Hausaufgabenbetreuung. Gerne auch für einen Tag in der
Woche. Bei Interesse sind wir erreichbar von Montag
bis Freitag, zwischen 7.30 und 12.30 Uhr sowie Montag bis Donnerstag, zwischen 13.30 und 14.30 Uhr unter Telefon: (0 72 51) 3 69 65-0 oder unter sekretariat@
Marx
hebelschule-bruchsal.de per E-Mail.
Bürgerzentrum. Dieser Kurs richtet sich an alle, die
Spaß am Singen haben. Einfache Gitarrenbegleitungen
und Grundbegriffe des Gitarrenspieles sind hier das
Ziel des Kurses. Bitte eigenes Instrumente mitbringen.
20901 Orientalischer Tanz – Anfängerinnen mit
und ohne Vorkenntnisse – ab Mittwoch, 4. März,
20 bis 21.15 Uhr, zehn mal, Stirumschule, Gymnastikhalle. Bitte bequeme Kleidung und ein Tuch für die
Hüfte mitbringen.
30219 ZUMBA Gold® ab Montag, 9. Februar, 18 bis
19 Uhr (neun mal), Stirumschule. Dies ist ein Fitnessprogramm, das speziell konzipiert wurde, um älteren
erwachsenen Anfängern, körperlich eingeschränkten
oder längere Zeit nicht aktiven Personen ein
abwechslungsreiches Training anzubieten und
ihnen die aufregenden lateinamerikanischen und
internationalen Tanzrhythmen näherzubringen.
Wunsch geschuldet ist die Vorgabe, dass der Unterricht
in der zweiten Fremdsprache in allen weiterführenden
Schulen in Klassenstufe sechs zu beginnen hat. Als Ausnahmen wurden bisher lediglich die altsprachlichen
Gymnasien und die AbiBac-Schulen genannt.
Viele „Entschleunigungskonzepte“ der 44 Versuchsschulen mit neunjährigem Bildungsgang sehen den
Beginn der zweiten Fremdsprache allerdings erst in
Klassenstufe sieben vor, so auch das Justus-KnechtGymnasium. Der spätere Beginn sei ein wesentlicher
Eckpunkt der Dehnung von sechs auf sieben Jahre in
der Unter- und Mittelstufe. Darauf könnte auch nach
Einführung der neuen Bildungspläne keinesfalls
verzichtet werden, machten die Schulleiter der G9Schulen letztmals im vergangenen Herbst bei der
jährlich stattfindenden Dienstbesprechung im Kultusministerium deutlich. Vor wenigen Tagen bestätigte ein
Schreiben des Ministeriums diese Auffassung. Die Eckpunkte des Schulversuchs G9 werden nicht geändert,
die von den einzelnen Versuchsschulen vor drei beziehungsweise vier Jahren vorgelegten Konzepte haben
auch weiterhin Bestand. Für den G9-Zug am JustusKnecht-Gymnasium bedeutet dies, dass die zweite
Fremdsprache – Französisch oder Latein – auch künftig
erst in Klasse sieben beginnen wird, dass die Profilfächer
– Naturwissenschaft und Technik im naturwissenschaftlichen Profil und die dritte Fremdsprache (Französisch)
im sprachlichen Profil – wie bisher ab Klasse neun unterrichtet wird. Auch der Beginn weiterer Fächer
(Geschichte, Gemeinschaftskunde, Physik und
Chemie) kann – wie im alten G9 – ein Jahr später im
Vergleich zur geltenden G8-Stundentafel erfolgen. Die
aktuellen Stundentafeln G8 und G9 können auf der
Homepage der Schule eingesehen werden. „Trotzdem
bleibt noch genügend zu tun“, betont OStD Hanspeter
Gaal. Die Implementierung der neuen Bildungspläne
beginne in der nächsten Gesamtlehrerkonferenz im
Februar, die Arbeit in den Fachschaften kurze Zeit
später. Die Ausgestaltung der neuen Pläne, die Festlegung der Inhalte und insbesondere des Schulkurrikulums soll im Rahmen zweier pädagogischer Tage im ersten Halbjahr des neuen Schuljahres 2015/16 erfolgen.
Justus-Knecht-Gymnasium
G9-Konzept am JKG gesichert
Mit der Einführung der neuen Bildungspläne im Schuljahr 2016/2017 soll die Durchlässigkeit zwischen den
verschiedenen Schularten verbessert werden. Diesem
Beginn der zweiten Fremdsprache weiterhin in Klasse 7.
30705 Brotaufstriche zubereiten am Mittwoch,
11. Februar, 17.30 bis 21.30 Uhr, Konrad-AdenauerSchule. Die Alternative für eine tiereiweißfreie Ernährung, Veganer oder einfach mal zur Abwechslung.
50113 Einführung in Word 2010 und Excel 2010,
sechs mal dienstags ab 24. Februar, 18 bis 21 Uhr, EDVRaum, Amalienstraße 2, Eingang Luisenstraße
gegenüber der Lutherkirche. Voraussetzung: sicherer
Umgang mit Tastatur und Computermaus, sowie
EDV-Grundkenntnisse.
50501 Finanzbuchführung Grundlagen Modul 1,
15 mal dienstags ab 24. Februar, 18.30 bis 21.30 Uhr,
Justus-Knecht-Gymnasium, Zimmer 26, es werden die
grundlegenden Kenntnisse der Buchführung in systemastischer Weise und vor allem praxisbezogener Weise vermittelt. Die Volkshochschule bietet auch wieder
verschiedene Sprachkurse an!
Käthe-Kollwitz-Schule
Jetzt anmelden fürs neue Schuljahr
Die Käthe-Kollwitz-Schule Bruchsal bietet am Mittwoch, 11. Februar, von 15 bis 17 Uhr, die Möglichkeit
zur persönlichen Anmeldung mit individueller Beratung. Das Bildungsangebot der Käthe-Kollwitz-Schule
umfasst folgende Schularten: Sozial- und gesundheitswissenschaftliches Gymnasium (Profile Soziales
sowie Gesundheit), Biotechnologisches Gymnasium
und Ernährungswissenschaftliches Gymnasium, einund zweijähriges Berufskolleg für Sozialpädagogik
(Fachschule für Erzieher/innen) dreijähriges Berufskolleg für Sozialpädagogik (praxisintegrierte Ausbildung für Erzieher/innen), Einjähriges Berufskolleg für
Soziales in Teilzeit, zweijährige Berufsfachschule mit
den Profilen Hauswirtschaft und Ernährung, Gesundheit und Pflege sowie Ernährung und Gastronomie,
ein- und dreijährige Berufsfachschule für Altenpflege,
Berufseinstiegsjahr, Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf. Für Interessierte bietet die Käthe-Kollwitz-Schule
auch zahlreiche berufsbegleitende Weiterbildungsmöglichkeiten für Altenpfleger/-innen und Erzieher/innen. Außerdem wird ein Vorbereitungslehrgang zur
Erzieherprüfung für Schulfremde angeboten.
Weitere Informationen unter Telefon: (0 72 51) 7 81-0
Lattek
oder unter www.kks-bruchsal.de im Inernet.
St. Paulusheim
Moderne Architektur exemplarisch
Hans Herkommer (1887 bis 1956) gilt als einer der
bedeutendsten deutschen Architekten des Expressionismus und der Moderne. Der in Schwäbisch Gmünd
geborene Schüler von Paul Bonatz realisierte mit dem
Bau des St. Paulusheims auf dem Klosterberg in Bruchsal einen seiner prominentesten Bauten. Seinem
Schaffen, das von der Pfarrkirche St. Michael in Saarbrücken bis zur „Villa Glaeser“ in Kaiserslautern
reicht, ist eine Ausstellung gewidmet, die ab sofort in
den Räumen des St. Paulusheims (Huttenstraße 49) zu
sehen ist. Die Architektur-Fakultät der Universität
Kaiserslautern entwickelte unter der Leitung von
Professor Dr. Matthias Schirren diese sehenswerte
Zusammenstellung von Modellen, Schautafeln und
Erläuterungen im Hinblick auf Herkommers Beiträge
zur Materialästhetik, Konstruktion und Städtebau.
Anlass für diese prominente Ausstellung in Bruchsal
sind einerseits das Jubiläumsjahr „100 Jahre St.
Paulusheim Bruchsal“, andererseits die Heimattage in
Bruchsal, zumal das im Krieg unzerstörte Gebäude
einen besonderen Wert für Bruchsal und die Region
darstellt. Ermöglicht wurde die Ausstellung durch die
10
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
Bruchsaler Bildungsstiftung und die ErzbischofHermann-Stiftung der Erzdiözese Freiburg.
Die Ausstellung ist geöffnet jeweils dienstags am
10. und 24. Februar sowie am 3. März von 9.30
bis 11 Uhr und jeweils donnerstags am 5., 19. und
26. Februar von 13.30 bis 15 Uhr. Weitere Termine
und Führungen sind nach Vereinbarung mit dem
Sekretariat des Gymnasiums St. Paulusheim, Telefon:
(0 72 51) 38 56 50 möglich. Erhältlich ist ein aufwendiger Katalog zur Ausstellung mit allen Abbildungen
und Erläuterungen. Weitere Informationen unter
Zepp
www.paulusheim.de im Internet.
Amtsblatt BRUCHSAL
konnte das Gebäude im Anschluss der Löscharbeiten
vom Rauch befreit werden. Mit der Wärmebildkamera
wurde der Brandraum auf Glutnester kontrolliert und
gezielt abgelöscht. Das Dach des Wohnhauses wurde
im betroffenen Bereich kontrolliert. Es waren
umfangreiche Nachlöscharbeiten im Brandraum
notwendig. Die Feuerwehr Bruchsal war unter der
Leitung
vom
stellvertretenden
Feuerwehrkommandant Holger Kling mit dem Löschzug und
tcz
der Führungsgruppe bis 23.15 Uhr im Einsatz.
FÜR SENIOREN
Programm der Seniorenbegegnungsstätte
Im Zentrum des Schaffens von Star-Architekt Hans
Herkommer steht das St. Paulusheim in Bruchsal, dessen
maßstabsgetreues Modell im Rahmen der Ausstellung
„Moderne Architektur exemplarisch“ bis Anfang März in
Foto: privat
Bruchsal zu sehen ist.
FREIWILLIGE FEUERWEHR
Samstag, 7. Februar: bleibt die Seniorenbegegnungsstätte geschlossen – Monsterkonzert am Otto-Oppenheimer-Platz
Dienstag, 10. Februar, 14.30 Uhr: Aktives Gehirntraining in Zusammenarbeit mit der Caritas (Fachtherapeutin für Hirnfunktionstraining Christiane
Rathgeb); 14.30 Uhr: Skat; 17.30 Uhr: Sitzung
Seniorenrat Stadt Bruchsal; 17.30 Uhr: AG – Senioren
Donnerstag, 12. Februar, 9.30 Uhr: Frauen –
Gesprächskreis mit Hedi Keydel; 15 Uhr: DRK –
Seniorengymnastik mit Renate Mohr; 17 Uhr: DRK
– Seniorentanzen mit Renate Mohr im Gymnastikraum der Stirumschule Bruchsal, SchwimmbadRolf Freitag
straße 2a
Machen Sie mit! Die Angebote sind überwiegend
kostenlos. Anmeldung nicht erforderlich. Rollstuhlgeeignet durch Rampe. Telefon während der
Öffnungszeiten (0 72 51) 7 24 84 82 (sonst AB).
Monatsprogramm unter: www.neues-altern.de im
Internet. Begegnungsstätte im Rathaus am OttoOppenheimer-Platz, 76646 Bruchsal.
Junior und Senior als Küchenteam
Löschabreiten bei dem Brand im Gebäudeanbau.
Foto: tcz
Brand in Gebäudeanbau Durlacher Straße
Am 1. Feburar um 21.02 Uhr wurde die Bruchsaler
Feuerwehr mit dem Alarmstichwort „Feuerschein“ in
die Durlacher Straße gerufen. Beim Eintreffen des
ersten Fahrzeugs war nach der Erkundung klar, dass es
sich um einen Brand in einem Gebäudeanbau eines
Wohnhauses handelte. Das Feuer drohte auf das
Wohnhaus und eine nebenstehende Garage
überzugreifen.
Einsatzleiter
stellvertretender
Feuerwehrkommandant Holger Kling ließ über die
Feuerwehrleitstelle für die Abteilung Bruchsal
Vollalarm auslösen und das Stichwort auf Brand 2
erhöhen. Hiermit wurde auch die Führungsgruppe
der Feuerwehr Bruchsal alarmiert.
In der Erstphase wurde der Brand mit zwei Trupps
unter Atemschutz über die Garage und den Hausflur
mit je einem C-Rohr bekämpft. Zeitgleich wurde im
Nachbarhof über eine Steckleiter das Übergreifen auf
das Dach des Wohnhauses und der Nachbargarage
mit einem C-Rohr unter Atemschutz verhindert. Die
Bewohnerin des Hauses bemerkte den Brand erst, als
die Feuerwehr sich lautstark bemerkbar machte, um
durch den Hausflur zum Brandraum zu gelangen.
Unter Schock wurde sie von der Feuerwehr und dem
Rettungsdienst, der mit einem Rettungswagen vor Ort
war, betreut und mit leichten Atembeschwerden
behandelt.
Trotz Einsatz eines Rauchvorhangs konnte ein
Eindringen des Brandrauches in das Wohnhaus nicht
ganz verhindert werden. Wegen einer geplatzten
Scheibe über dem Brandraum drang Rauch ins
Gebäude und sammelte sich im Dachbereich. Durch
eine Druckbelüftung und Öffnen eines Dachfensters
Im Ernährungszentrum des Landkreises Karlsruhe
können Kinder und ihre Großeltern am Dienstag,
10. Februar gemeinsam in der Küche stehen. In dem
Kochkurs können die Enkel im Alter von vier bis
sieben Jahren von den Großeltern lernen und die
Großeltern entdecken im Gegenzug, was die Enkel
schon können und dass ihnen einiges zuzutrauen ist.
Mit viel Spaß zaubern die Teams unter der fachkundigen Anleitung der Fachkraft des Ernährungszentrums leckere Gerichte und genießen diese beim
gemeinsamen Essen.
Die Veranstaltung wird gemeinsam mit der Bruchsaler NAIS-AG „Bewegung-Ernährung-Entspannung“
angeboten und findet von 14.30 bis 16.30 Uhr im
Ernährungszentrum, Am Viehmarkt 1, in Bruchsal
statt. Es wird ein Kostenbeitrag pro Zweierteam von
zehn Euro erhoben. Anmeldungen nimmt das Ernährungszentrum telefonisch unter Telefon: (0 72 51)
74 17 00 oder per E-Mail unter ernaehrungszentrum@
LRA
landratsamt-karlsruhe.de entgegen.
NAIS Internet-Treff Bruchsal
Am Mittwoch, 18. Februar, spricht Roland Machauer,
Abteilungsleiter Zahlungsverkehr Online-Banking bei
der Sparkasse Kraichgau auf Einladung der NAIS AG3
„Geistig fit und aktiv“ über „Sicherheit im OnlineBanking“. Der NAIS Internet-Treff findet im Bruchsaler Rathaus am Oppenheimer-Platz im Raum B019
statt. Beginn: 9 Uhr. Dieser Raum ist barrierefrei
erreichbar. Der Internet-Treff ist kostenlos und wendet
sich an Bürgerinnen und Bürger Bruchsals, wie auch
an Auswärtige. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Der NAIS Internet-Treff bietet bereits im achten Jahr
am Mittwoch zur Monatsmitte eine Gesprächsrunde,
die jeweils mit einem bestimmten Thema beginnt,
danach ist dann Zeit für den Erfahrungsaustausch.
Jeder Teilnehmer kann gern seine speziellen Fragen
vorbringen, eine Lösung findet sich fast immer. Insofern bietet der NAIS Internet-Treff keine Lehrgänge
oder Kurse (dafür ist die Volkshochschule Bruchsal
der richtige Ansprechpartner) sondern einen Ort der
Begegnung für Computer- und Internetfragen.
Anfänger sind immer gern gesehen.
Die Internet-Sicherheit kommt regelmäßig zur
Sprache. Deshalb freuen sich die Moderatoren, dass
Roland Machauer über die Fragen des sicheren
Online-Bankings sprechen wird. Die Bedrohungen im
Netz nehmen zwar ständig zu, und die Teilnehmer des
Internet-Treffs werden erfahren, wie man sich
wirksam schützen kann.
NAIS – Neues Altern in der Stadt. Die Stadt Bruchsal
will die Zukunft gemeinsam mit den Bürgerinnen
und Bürgern bedarfsgerecht für alle Generationen
gestalten. Deshalb wurde vor zehn Jahren der NAISProzess ins Leben gerufen, bei dem Ehrenamtliche mit
Hauptamtlichen der Stadt Hand in Hand zusammenarbeiten. Typische NAIS-Angebote sind beispielsweise
CappuKino, Ernährungsberatung und Kochen, Sportund Entspannungsangebote, Wanderungen, Internet-Treff, aktives Gehirntraining, Tanzen, TaizéGottesdienst für pflegende Angehörige, der Wegweiser – Nicht nur für Senioren, die betriebliche
Gesundheitsförderung , die jährlich stattfindende
Messe „Aktiv & Gesund“ im Bürgerzentrum und die
Kooperation mit der Badischen Landesbühne
Dieter Müller
„Zusammen ins Theater“.
TIPPS UND TERMINE
Badische Landesbühne
Café Europa: Thomas Brasch
Am 15. Februar, um 11 Uhr, zeigt die Badische Landesbühne in der Profa eine Lesung zu Thomas Brasch.
Anlässlich des 70. Geburtstages des „deutschdeutschen Enfant terrible“ beschäftigt sich das
Theater in seiner Reihe Café Europa mit dem Leben
und Werk dieses Autors.
Der in der DDR aufgewachsene Thomas Brasch war in
allen Bereichen der Literatur sowie als Filmregisseur
tätig. Er machte sich durch Bücher wie Vor den Vätern
sterben die Söhne, Filme wie Engel aus Eisen und seine
schnörkellosen Shakespeare-Übersetzungen einen
Namen. In seinem Werk wird sein Verhältnis zu
seinem Land deutlich, das zwischen Hoffnung und
Verzweiflung schwankte. Nachdem ihm die Publikation von Texten in der DDR unmöglich gemacht
worden war, reiste er 1977 in den Westen aus. Brasch
führte ein Leben zwischen beiden Systemen, in die
Deutschland und Europa nach 1945 zerrissen war. Mit
nur 56 Jahren starb er 2001 nach einem Leben der
Extreme an Herzversagen. „Thomas war ein wildes
Tier, das war nicht zu zähmen“, so seine langjährige
Lebensgefährtin Katharina Thalbach über ihn.
Die künstlerische Leitung der Lesung übernimmt
Carsten Ramm, der zuletzt bei seiner Inszenierung
von Anton Tschechows Der Kirschgarten mit einer
Übersetzung von Thomas Brasch arbeitete. Kartenvorverkauf: Badische Landesbühne, Telefon: (0 72 51)
BLB
7 27 23, E-Mail: ticket@dieblb.de
Exil Theater
Eine deutsch-jüdische Freundschaft
„Adressat unbekannt“ von
Kathrine Kressmann Taylor
als szenische Lesung.
Vor 75 Jahre meldete
der Bruchsaler Gauleiter Wagner stolz nach
Berlin, sein Gau (Baden
und Elsass) sei als erster
Gau des Reiches „judenrein“. Die zu diesem
Zeitpunkt „nur noch“
129 jüdischen Mitbürger wurden ihrer Heimat beraubt und ins KZ
nach Gurs deportiert.
Auch vor diesem Hintergrund feiert oder begeht Bruchsal 2015, 70
Jahre nach Kriegsende,
seine Heimattage. Und
eine der Themensäulen
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
Amtsblatt BRUCHSAL
heißt: „Bruchsal gedenkt“. Dem hat sich das Exil Theater angeschlossen und ein fesselndes kleines Buch
aus dieser Zeit dramatisiert: „Adressat unbekannt“ der
amerikanischen Journalistin Kathrine Kressmann
Taylor. Äußerst knapp, in nur wenigen Briefen wird
die Geschichte einer deutsch-jüdischen Freundschaft
erzählt und vor allem, wie sie in die Brüche ging.
Außergewöhnlich daran ist, dass sich der jüdische
Freund wehrt und Rache nimmt.
Heute, 75 Jahre später, scheint ein brauner Mob erneut
salonfähig zu werden, indem er eine völlig obskure,
irrationale Überfremdungsangst schürt. Er stigmatisiert heimatlose Menschen, die zum Teil vor
unvorstellbarem Leid aus ihrer Heimat geflohen sind
oder vertrieben wurden, mit einem Vokabular, das wir
eigentlich vor 70 Jahren abgelegt haben. Ein Grund
mehr für das Exil Theater, sich erst recht und vor allem
im Rahmen der Heimattage 2015 mit diesem Ungeist
und verzerrten Heimatbegriff auseinanderzusetzen.
In einer szenischen Lesung bringen Johannes Ayrle,
Vincent Kadus und Johannes Lempp diese Geschichte
auf die Bühne. Gelesene und gespielte Szenen wechseln und erzeugen so ein fesselndes Hörspiel für die
Augen und Schauspiel für die Ohren. Hierbei entsteht
kein Betroffenheitstheater, denn am Ende gibt es
nicht den Bösen und den Guten oder den Täter und
das Opfer.
Wer hier was ist bleibt offen. Vielmehr ist der Text geeignet, alle vermeintlichen moralischen und ethischen Sicherheiten mit einem Federstrich vom Tisch
zu wischen, nichts ist mehr eindeutig. Für alle risikound denkfreudigen Menschen ab 14 Jahren ein Muss.
Aufführungstermine sind: Freitag, 20., Samstag, 21.,
Freitag, 27. Februar, Freitag, 6. und Samstag, 7. März,
jeweils 20 Uhr. Karten in der Hirschapotheke oder
Buchhandlung Braunbarth sowie unter www.exiltheText: Ayrle | Foto: privat
ater.de im Internet.
MITTEILUNGEN VON
ANDEREN INSTITUTIONEN
Arbeitsagentur Bruchsal
Arbeitsmarkt im Januar
In Bruchsal ist die Arbeitslosigkeit zu Jahresbeginn
um knapp 240 angestiegen. 2 597 Frauen und Männer
waren zum Stichtag ohne Arbeit. Dadurch veränderte
sich die Arbeitslosenquote. Mit 3,8 Prozent liegt sie
um 0,3 Prozent höher als im Vormonat.
In den letzten vier Wochen gab es viel Bewegung auf
dem Bruchsaler Arbeitsmarkt. Rund 747 Frauen und
Männer kamen, um sich neu oder erneut arbeitslos
melden; gut 30 Personen weniger als im Vorjahr.
Knapp 480 Personen konnten zeitgleich aus der
Arbeitslosigkeit abgemeldet werden. Positiv entwickelte sich die Arbeitskräftenachfrage. Der örtliche
Arbeitgeberservice konnte 236 neue Stellenangebote
akquirieren. Das sind über 70 Vakanzen mehr als im
Vorjahr. Angebote gibt es für (weiblich/männlich):
Helfer Kunststoff- und Kautschukherstellung,
Fachkräfte für spanende Metallbearbeitung, Maschinenbau- und Betriebstechnik (Fachkräfte), Köche,
IT-Systemadministration (Spezialisten), Lagerwirtschaft (Helfer), Einkaufspezialisten, Fachkräfte
Gastronomieservice, Dialogmarketing (Spezialisten),
Altenpflegehelfer, Verkaufsfachkräfte für Back- und
Koschel
Konditoreiwaren.
Bruchsaler Tourismus,
Marketing und
Veranstaltungs GmbH
BTMV am Faschingsdienstag geschlossen
Wie die Bruchsaler Tourismus, Marketing und
Veranstaltungs GmbH (BTMV) mitteilt, bleiben die
Verwaltung der BTMV und die Touristinformation
am Faschingsdienstag, 17. Februar, ganztägig
geschlossen. Am Rosenmontag und Aschermittwoch
BTMV
gelten die üblichen Öffnungszeiten.
SWR PartyAlarm
SWR3 macht PartyAlarm! Top SWR3-DJs an den
Turntables, hunderte Dance-Fans im ausgelassenen
Feier-Modus, da wird der SWR3-Elch zum Partytier!
Tausende SWR3-Hörer feiern jedes Jahr in ganz SWR3Land heiße Party-Nächte.
Mehr Hits
Die SWR3-DJs haben die besten Pop-Songs, die
aktuellsten Chartbreaker, die allerfeinsten Balladen,
die besten Kulthits zum Mitgrölen und die angesagtesten Dancefloor-Hits am Start. Mehr Party-Mucke
geht nicht.
Mehr Kicks
Der SWR3 PartyAlarm ist ein multisensorisches
Erlebnis: Mit den brandneuen und hochmodernen
LED-DJ-Konsolen, mit kultiger Elch-Nebelmaschine
und digitalem Applausometer wird jede Location zum
Party-Tempel. Der SWR3 PartyAlarm bringt die
Hallenwände des Bürgerzentrums zum Vibrieren und
die Holzböden zum Beben.
Einfach SWR3
Interaktiv machen die SWR3-DJs die Partypeople zu
Aktiven: Ob Luftgitarren-Contest, Konfettibad oder
XL-Ballon-Werfen. Wer Glück hat, nimmt sogar einen
kleinen SWR3-Elch mit nach Hause, der via
Elchschleuder auf die Tanzfläche fliegt; oder ein
cooles Selfie mit dem lebensgroßen SWR3-PlüschElch direkt vom Dancefloor.
Also – schnell in Schale werfen, Freunde einhaken
und gemeinsam mit SWR3 die Nacht zum Tag
machen! Der SWR3 PartyAlarm am Samstag, 28. März,
im Bürgerzentrum – das sind rund fünf Stunden Party
nonstop mit SWR3.
Tickets erhalten Sie in der Touristinformation
Bruchsal, Am Alten Schloss 22, Bruchsal. Telefon:
BTMV
(0 72 51) 5 05 94-61.
Deutsches Rotes Kreuz
Blutspenden verbindet
Der DRK-Blutspendedienst lädt zur Blutspende ein am
Donnerstag, 19. Februar, von 14.30 Uhr bis 19.30 Uhr,
Pfarrzentrum St. Anton (Nähe SEW), Fritz-Erler-Straße
66, Bruchsal. Eine Blutspende beim Deutschen Roten
Kreuz ist mehr als eine gute Tat – es ist etwas, das die
Menschen in der Region miteinander verbindet. Unter
dem Motto „Was uns verbindet Blutspenden in unserer Region“ macht der DRK-Blutspendedienst diese
Verbundenheit zwischen Spendern, Empfängern und
der Region sichtbar. Im Herzen der Aktion steht die interaktive Website www.blutspenden-verbindet.de auf
der die Spender Bilder von sich veröffentlichen und
erzählen, was sie mit der DRKBlutspende verbinden:
Eine traf dort ihre große Liebe, einem anderen wurde
durch eine Blutspende das Leben gerettet, ein Verein
spendet aus Verantwortungsbewusstsein. Die Verbindung wird durch ein rotes Band symbolisiert, das auf
jedem Bild auftaucht. Dort finden sich so spannende,
ergreifende oder kuriose Geschichten und lustige, rührende oder ernste Bilder: Denn statistisch gesehen sind
etwa 80 Prozent aller Bundesbürger mindestens einmal in ihrem Leben auf eine Blutspende angewiesen.
Dabei rettet Blut nicht nur Unfallopfern oder bei
Transplantationen das Leben – auch viele Krebspatienten oder Menschen mit Magen-Darm-Problemen sind
auf die Spende angewiesen. Es gibt also viele Geschichten zu lesen und viele Menschen zu sehen!
Blut spenden kann jeder Gesunde von 18 bis zur
Vollendung des 71. Lebensjahres, Erstspender dürfen
jedoch nicht älter als 64 Jahre sein. Damit die
Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche
Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit
Anmeldung, Untersuchung und anschließendem
Imbiss sollten Spender eine gute Stunde Zeit
einplanen. Eine Stunde, die ein ganzes Leben retten
kann. Bitte zur Blutspende den Personalausweis
mitbringen. Weitere Informationen zur Blutspende
sind unter der gebührenfreien Hotline (08 00)
1 19 49 11 und im Internet unter www.blutspende.de
DRK
erhältlich.
11
Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal
Moderne Chirurgie
Innerhalb der laufenden Vortragsreihe „Moderne Chirurgie“ der
beiden chirurgischen
Kliniken an der FürstStirum-Klinik Bruchsal
informiert am Dienstag, 10. Februar, Oberarzt Markus Schneider
von der Klinik für Unfall-, Hand- und ortho- Der chronische Schulterpädische
Chirurgie schmerz – Ursachen und
–
über die Ursachen und Therapiemöglichkeiten
Therapiemöglichkeiten Vortrag mit Oberarzt Markus
Foto: privat
von
chronischem Schneider.
Schulterschmerz. Alle
Interessierten sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei. Der
Vortrag findet um 19 Uhr im Kasino der
Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal statt.
Chronische Schulterschmerzen sind sehr häufig. Die
Ursachen können mannigfaltig sein und sind häufig
von mehreren Faktoren beeinflusst. Der Vortrag
beleuchtet die häufigsten Ursachen des chronischen
Schulterschmerzes. Dabei wird Oberarzt Schneider sowohl auf die Diagnostik als auch auf die aktuellen
Dehn
Therapiemöglichkeiten eingehen.
Kurse zur Brustselbstuntersuchung
Durch regelmäßige Früherkennungsmaßnahmen
und Selbstuntersuchungen kann der Brustkrebs in
einem frühen Stadium erkannt und die Heilungschance deutlich gesteigert werden. Die Mamma-CareMethode ist als Untersuchungsanleitung entwickelt
worden, weil viele Frauen die Selbstuntersuchung der
Brust mit der Begründung ablehnen, das gesunde von
dem erkrankten Gewebe nicht unterscheiden zu
können, oder weil sie generell Angst davor haben,
einen Knoten zu ertasten.
In einem naturgetreuen Silikon-Modell einer Brust
sind Knoten verschiedener Größe und Härte in
unterschiedlichen Tiefen enthalten. Daran können
die Kursteilnehmerinnen lernen, normale und
veränderte Strukturen in der Brust zu tasten und zu
unterscheiden. Den Frauen wird beigebracht, die
gesamte Oberfläche und Tiefe ihrer Brust sicher zu
ertasten. Wichtig dabei ist, den Tastsinn zu schulen,
zumal die Fingerspitzen feinste Strukturen wahrnehmen können.
Die Kurse, die vom Bruchsaler Brustzentrum angeboten werden, werden jeweils von einer Ärztin und
Krankenschwester der Frauenklinik geleitet. Die
nächsten Kurse, die jeweils einen Abend dauern,
finden an folgenden Terminen statt: Mittwoch,
18. Februar, Mittwoch, 25. März und Mittwoch,
22. April.
Die Teilnahme am 90-minütigen Kurs, der um
19.30 Uhr im Seminarraum I der Fort- und Weiterbildung der Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal in der RobertKoch-Straße 10 startet, kostet 30 Euro. Anmelden
kann man sich über die Ambulanz der Frauenklinik
Dehn
unter Telefon: (0 72 51) 7 08-5 73 53.
Kraichgau Stromberg
Tourismus
Neue Broschüren und Großevents
Mit veränderter Platzierung und einem neuen Partner
zog der Stand des Kraichgau-Stromberg Tourismus
e.V. auch beim 22. Auftritt des Tourismusverbandes
auf der diesjährigen CMT in Stuttgart vom 17. bis
25. Januar die Besucher/-innen an.
Mehrere tausend Interessierte nutzen die Gelegenheit, den Wein aus der Region zu verkosten und sich
über die Veranstaltungshighlights 2015 und die
Sehenswürdigkeiten in der Region zu informieren.
Gemeinsam mit dem 3B-Tourismus-Team, der Stadt
12
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
Bruchsal und erstmalig auch der Gartenschau Mühlacker sowie insgesamt 14 Mitgliedsgemeinden und
dem Auto & Technik Museum Sinsheim wenige Meter
entfernt präsentierte sich die Region insbesondere
mit den Themen Wein, Wandern und Radfahren.
Neu aufgelegte Broschüren zum Thema Wandern,
Veranstaltungen und Besenwirtschaften, abwechslungsreiche Standaktionen rund um das Thema Wein
und ein lohnendes Gewinnspiel fanden ebenfalls
großen Anklang bei den Besucher/-innen.
Insbesondere die beiden Großveranstaltungen
Gartenschau Enzgärten in Mühlacker und die
Heimattage Baden-Württemberg in Bruchsal, die
beide im Sommer diesen Jahres statt-finden, stießen
auf großes Interesse. Viel Resonanz bei den
Pressevertreter/-innen fand auch die Pressekonferenz
des KST, die gemeinsam mit der Stadt Bruchsal zum
Thema Heimattage Baden-Württemberg, der Stadt
Mühlacker für die Gartenschau Enzgärten und
dem Naturpark Stromberg-Heuchelberg mit dem
Eppinger-Linien-Weg am 20. Januar stattfand.
Die Stuttgarter Urlaubsmesse verzeichnete in diesem
Jahr einen Besucherrekord. 241 000 Gäste wurden auf
der CMT gezählt, rund 22 Prozent davon reisten aus
einer Entfernung von mehr als 100 Kilometern nach
Stuttgart. Diese Zahlen freuen auch KST-Geschäftsführerin Kerstin Bauer: „Die CMT ist für uns eine der
wichtigsten Messen. Hier hat sich wieder gezeigt, dass
der Kraichgau-Stromberg für viele Ausflügler aus
Baden-Württemberg eine feste Größe für die Naherholung ist und auch überregionale Besucher/-innen
kennen die Region mittlerweile und suchen gezielt
nach Angeboten aus dem Land der 1 000 Hügel.“
Hoher Besuch wurde am Montag am Stand empfangen. Am traditionellen Tourismustag fanden sich
sowohl Karlsruhes Landrat Christopher Schnaudigel
als auch Alexander Bonde, Landesminister für
Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in BadenWürttemberg am KST-Stand ein und überzeugten sich
persönlich von der Qualität der regionalen Weine und
KST
dem touristischen Angebot der Region.
Landratsamt Karlsruhe
Parkinson Selbsthilfegruppe
Auf Wunsch vieler Betroffener wurde im Oktober
eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit Parkinson
im Raum Bruchsal mit Unterstützung des
Pflegestützpunktes Bruchsal ins Leben gerufen. Die
Gruppe trifft sich regelmäßig jeden zweiten Montag
im Monat. Eingeladen sind alle Menschen, die Interesse an einem Austausch mit anderen haben. Das
nächste Treffen findet am Montag, 9. Februar, um
14.30 Uhr statt. Karin Krüger vom Sozialverband
VDK wird dabei darüber informieren, welche Sozialleistungen als Unterstützung möglich sind.
Neuer Treffpunkt ist das Haus der Begegnung,
Tunnelstraße 27 in Bruchsal. Der Umzug in größere
Räumlichkeiten ist aufgrund der hohen Teilnehmerzahl erforderlich geworden. Das Haus der Begegnung
ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen:
Mit der Stadtbahn S9, Haltestelle Tunnelstraße, mit
der Buslinie 181, Haltestelle Durlacher Straße. Das
darauffolgende Treffen im März findet ausnahmsweise am dritten Montag im Monat, am 16. März,
statt und widmet sich dem Thema Gehirnjogging –
Geistig fit im Alter. Leiterin der Gruppe ist Käthe
Herzog. Sie steht für Fragen unter Telefon: (07 21)
78 75 01 gerne zur Verfügung. Für Telefon: (0 72 51)
7 91 99 oder E-Mail: pflegestuetzpunkt.bruchsal@
LRA
landratsamt-karlsruhe.de
Perspektiven des Älterwerdens
In Deutschland leben rund 1,5 Millionen demenziell
erkrankte Menschen, Tendenz steigend. Eine
Auseinandersetzung mit der Thematik findet meist
erst statt, wenn man selbst, Angehörige oder Bekannte
davon betroffen sind.
Dann ergeben sich häufig Fragen: Was sind Demenzen und wie werden sie diagnostiziert? Welche Therapien und Unterstützungsleistungen gibt es und wie
geht man mit der Erkrankung um? Kann man Demenz
Amtsblatt BRUCHSAL
vorbeugen? All diese Fragen beantwortet Christiane
Rathgeb vom Caritasverband Bruchsal.
Ihr Vortrag „Vergesslich, verwirrt, orientierungslos
– I
nformationen rund um das Thema Demenz“
findet am Mittwoch, 4. Februar, von 16 bis 17 Uhr,
im Pflegestützpunkt Bruchsal, Rathaus am OttoOppenheimer-Platz 5, Bruchsal statt. Im Anschluss
besteht die Möglichkeit, Fragen an die Referentin zu
stellen und miteinander ins Gespräch zu kommen.
Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist
nicht erforderlich.
Der Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe „Perspektiven des Älterwerdens“ des Pflegestützpunktes Landkreis Karlsruhe am Standort Bruchsal. Den Abschluss
der aktuellen Reihe bildet am Mittwoch, 4. März, ein
Vortrag zum Thema Sturzprophylaxe. Für Anregungen und Rückmeldungen stehen die Mitarbeiterinnen
des Pflegestützpunktes gerne zur Verfügung, entweder
per E-Mail: pflegestuetzpunkt.bruchsal@landratsamtLRA
karlsruhe.de oder per Telefon: (0 72 51) 7 9199.
Kreisintegrationspreis
Angesichts der steigenden Anzahl von Asylbewerbern
gewinnt die Integrationsarbeit weiter an Bedeutung.
Der Landkreis Karlsruhe kann dabei auf eine lange
Tradition bei der Integration von Zuwanderern
zurückblicken.
Denn über 20 Prozent der Kreiseinwohner haben einen Migrationshintergrund und es gibt viele Initiativen und Projekte, um Menschen mit anderen kulturellen Einflüssen in die Gesellschaft zu integrieren.
Um vorbildhafte Projekte und die Integrationsarbeit
von Einzelpersonen, Gruppen, Vereinen, Verbänden
und Schulen in besonderer Weise öffentlich zu würdigen, vergibt der Landkreis Karlsruhe zum zweiten Mal
den Kreisintegrationspreis. Auch Kommunen können
sich mit erfolgreichen integrativen Gesamtkonzepten
bewerben.
Der Preis wird von Landrat Dr. Christoph Schnaudigel
in einer öffentlichen Veranstaltung verliehen und ist
für vorbildliche und originelle Projekte von Einzelpersonen, Schulen, Gruppen und Vereinen mit
3 000 Euro dotiert. Organisationen, Gemeinden, Verbände und Unternehmen erhalten keine finanzielle
Anerkennung.
Bewerbungen und Vorschläge, die auch von Dritten
eingereicht werden können, sind bis Dienstag,
31. März, an das Landratsamt Karlsruhe, Amt für
Grundsatz und Soziales, Geschäftsstelle Kreisintegrationspreis, Beiertheimer Allee 2, 76137 Karlsruhe
zu richten.
Weitere Informationen sind auf der Homepage
www.landkreis-karlsruhe.de unter Aktuelles oder
telefonisch bei Hedwig Schubert, Telefon (07 21)
LRA
9 36 77 11, zu erhalten.
Musik- und
Kunstschule Bruchsal
MuKs-Probemonat
An der Musik- und
Kunstschule Bruchsal
(MuKs) gibt es in allen
Instrumentalfächern
das Angebot eines unverbindlichen Probemonats. Der Schnupperunterricht für neugierige Musiker endet
automatisch nach einem Monat sofern keine Unterrichtsfortsetzung gewünscht ist. Ab
sofort starten ProbeArrangements zu reguProbemonat im Gitarrenun- lären Monatstarifen in
terricht.
folgenden
Fächern:
Blockflöte,
Fagott,
Gitarre, Kontrabass, Posaune, Saxophon, Schlagzeug, Tenorhorn, Trompete, Tuba, Violine und
Violoncello. Auf Wunsch können Probemonate für
alle weiteren Instrumentalangebote geplant wer-
den. Die Unterrichtsvereinbarung, Zahnlückenund Instrumenten-Beratung erfolgt durch die jeweiligen MuKs-Dozenten. Mit dem Probemonat gibt die
MuKs kurz entschlossenen Neugierigen, Anfängern,
Wieder-Einsteigern, Kindern ab fünf Jahren und
Erwachsenen die Chance, mit vier Probestunden
nach individueller Vereinbarung ihr Lieblingsinstrument mit persönlicher Beratung und kompetentem Unterricht zunächst unverbindlich
kennen zu lernen. In gewissem Umfang stehen sogar
Leihinstrumente zur Verfügung.
Weitere Informationen per Telefon: (0 72 51) 30 00 70
oder E-Mail: mail@muks-bruchsal.de
Kurse
Malen mit Acryl ab zwölf Jahren und Erwachsene:
Samstag, 7. Februar, 9 bis 14 Uhr, im Atelier im dritten
Stock der MuKs Bruchsal, Durlacher Straße 3 bis 7,
Kosten: 32 Euro
Kleidung im Batik-Look ab sechs Jahre und
Erwachsene: Samstag, 7. Februar, 14 bis 17 Uhr,
Malersaal im Kunsthof der MuKs Bruchsal, Moltkestraße 17a, Kosten: 15 Euro
Informationen und Anmeldung per Telefon: (0 72 51)
MuKs
30 00 70.
Kinder mit ihren Eltern beim Musikgarten.
Foto: MuKs
Musikgarten-Angebote
Kinder von null bis vier Jahren aufgepasst: Musikgarten-Angebote an der MuKs. Ab März 2015 starten an
der Musik- und Kunstschule (MuKs) Bruchsal wieder
die beliebten Kurse „Musikgarten“ für Kinder von
null bis vier Jahren mit einer vertrauten Bezugsperson. Die erfahrenen Lehrkräfte Ulrike Redecker, Monika Stecher-Göbel und Almut Werner bilden das
Musikgarten-Dozententeam.
„Musikgarten für Babys“ richtet sich an die
Allerkleinsten von null bis acht Monaten. Sie lassen
sich ganz natürlich mit allen Sinnen verzaubern und
genießen gemeinsam die Welt der Klänge.
Unterrichtszeiten (je 30 Minuten): Freitag,
9.50 Uhr (Dozentin: Monika Stecher-Göbel), Freitag,
11.20 Uhr (Dozentin: Monika Stecher-Göbel).
Für alle Kinder, die schon auf eigenen Füßen stehen
können, tanzt bei „Rasselbande & Co“ (Musikgarten
I) in der MuKs der Bär. Viele kindgerechte, musikalische Aktivitäten tragen dazu bei, die Entwicklung der Kleinkinder von 18 Monaten bis drei Jahren
zu fördern.
Unterrichtszeiten (je 40 Minuten): Montag,
15.45 Uhr (Dozentin Almut Werner), Mittwoch,
10 Uhr (Dozentin Ulrike Redecker), Donnerstag,
10 Uhr (Dozentin Monika Stecher-Göbel). Donnerstag, 15 Uhr (Dozentin Monika Stecher-Göbel). Freitag, 10.30 Uhr (Dozentin Monika Stecher-Göbel).
Bei den „Ohrwürmchen“ (Musikgarten II) kommen
mit Musik, Sprache, Bewegung und gemeinsamem
Spiel lustvoll und ganzheitlich wichtige Grundbedürfnisse der Kinder von drei bis vier Jahren zum
Schwingen.
Unterrichtszeiten (je 50 Minuten): Montag
16.40 Uhr (Dozentin Almut Werner), Dienstag,
14.10 Uhr (Dozentin Monika Stecher-Göbel), Donnerstag, 8.50 Uhr (Dozentin Monika Stecher-Göbel)
„Hello again“! Beim „Musikgarten in Englisch“
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
Amtsblatt BRUCHSAL
entdecken Kinder von drei und vier Jahren an der
MuKs die englische Sprache. Es wird eine kindgerechte Verbindung von Singen, Musizieren, Tanzen
und Englisch eingegangen und das Interesse an einer
Fremdsprache geweckt.
Unterrichtszeit (50 Minuten): Montag 16.50 Uhr
(Dozentin Almut Werner).
Informationen Anmeldung im Internet: www.muksbruchsal.de oder per Telefon: (0 72 51) 30 00 70. MuKs
SaSch!
Neue Schwimmkurse
Schon im zarten Babyalter erkunden Kinder ab dreieinhalb Monaten das Medium Wasser. Dabei erleben
die Kinder die (Unter)-Wasserwelt im Beisein von
Mama oder Papa als ganz natürlichen Raum für
Spiel, Spaß und Bewegung. Der Kurs „Babyschwimmen“ erstreckt sich über neun Praxiseinheiten und beginnt am Mittwoch, 25. Februar, um
10 Uhr. Für Kinder ab sieben Monaten oder als
Fortsetzung des Babyschwimmens bietet das „Kleinkinderschwimmen“ ebenfalls in neun Praxiseinheiten weiterführende Wassererfahrungen. Der
Kurs beginnt am Mittwoch, 25. Februar, um 10 Uhr.
Beide Kurse finden im Bruchsaler SaSch! statt.
Anmeldungen sind ausschließlich online unter
www.tv-bretten.de möglich. Informationen hierzu
erteilt die Geschäftsstelle des Turnvereins Bretten
unter Telefon: (0 72 52) 95 98 93 oder nach E-Mail an:
tw
rusnak@tv-bretten.de.
TechnologieRegion Karlsruhe
RegioWIN-Wettbewerb
Für die Art und Weise, wie die TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) ihre Stärken künftig bündelt, Innovationen
ermöglicht und dies für die Region erstmals in eine regionale Entwicklungsstrategie überführt hat, wurde die
TRK am 23. Januar in Stuttgart von der Landesregierung
durch Wirtschaftsminister Dr. Nils Schmid prämiert.
Sie zählt damit zu den Gewinnern des Landes-Wettbewerbs RegioWIN (Regionale Wettbewerbsfähigkeit
durch Innovation und Nachhaltigkeit).
Projektvolumen von 18,5 Millionen Euro
Die regionale Entwicklungsstrategie ist das Ergebnis
der Zusammenarbeit von 270 Akteuren aus Unternehmen, Forschungsinstitutionen, Verwaltung und
Politik. Mit der Prämierung erhalten zwei der drei in
der Strategie verankerten Leuchtturmprojekte (RegioMOVE und efeuCampus) die Möglichkeit, Fördermittel vom Europäischen Fonds für regionale
Entwicklung (EFRE) und der Landesregierung zu
beantragen. „Allein diese beiden Projekte generieren
ein Investitionsvolumen in Höhe von 18,5 Millionen
Euro in der Region. Davon werden circa die Hälfte
über die Europäische Kommission mit EFRE aus
Brüssel und ein Fünftel aus Stuttgart über öffentliche
Mittel in die Region zurückfließen“, bilanziert der für
die Erarbeitung der Strategie verantwortliche TRKGeschäftsführer Jochen Ehlgötz. Die TRK überzeugte
13
die Jury neben der Strategie mit ihren Leuchtturmprojekten: Mit RegioMOVE wird die gesamte TRK zur
Modellregion für multimodale Personenmobilität.
Ermöglichen soll das ein einziger, anbieterübergreifender Verkehrsverbund mit einem ebensolchen Informationssystem und barrierefreien,
multimodalen Zugangspunkten für die optimierte
Verzahnung von Fuß-, Rad- und Autoverkehr mit
dem ÖPNV. Das Projekt steht unter Federführung
des Forschungszentrums Informatik (FZI), der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft sowie des
Regionalverbands Mittlerer Oberrhein (RVMO).
efeuCampus verwirklicht in Bruchsal ein regionales
Innovationsund
Kompetenzzentrum,
das
emissionsfreie Gütertransportkonzepte für den städtischen und den ländlichen Raum entwickelt und im
Praxistest anwendet. Die Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal und die SEW-EuroDRIVE gehen
damit den Schritt von Industrie 4.0 zu Güterverkehr
4.0. RegioENERGIE setzt die Energiewende interkommunal in zehn Gemeinden um.
Unter Projektleitung der EnBW AG und der Gemeinde
Malsch wollen diese sowie Au am Rhein, Bietigheim,
Bischweier, Durmersheim, Elchesheim-Illingen, Kuppenheim, Muggensturm, Ötigheim und Steinmauern
smart-movement-Lösungen gekoppelt mit einem
Energie- und Infrastrukturmanagement realisieren.
„Regionale Kooperation ist einer der entscheidenden
Erfolgsfaktoren im globalen Wettbewerb. Die Bandbreite reicht dabei vom Ziel, eigene Entwicklungen
international zu vermarkten bis hin zu Herausforderungen, etwa den Bevölkerungswandel und den FachTRK
kräftebedarf in der Region zu meistern.
MITTEILUNGEN VON KIRCHEN UND RELIGIÖSEN GEMEINSCHAFTEN
KIRCHLICHE INSTITUTIONEN
JA/WiR-Kreis Bruchsal
Junge Alte / Wir im Ruhestand
Das geplante EU-US-Freihandelsabkommen
Über Probleme, Risiken, Chancen dieses geplanten
Abkommens wird am Dienstag, 10. Februar, von 9 bis
11 Uhr im Martin-Luther-Haus, Bruchsal, Luisenstraße
1, Professor Dr. Dr. h. c. Siegfried Broß, Marxzell
referieren. Der Vortrag beschäftigt sich mit den
Rahmenbedingungen eines solchen Freihandelsabkommens im Zeitalter der Globalisierung. Er zeigt
unter kritischer Würdigung der Politik von Weltbank,
IWF und WTO (vormals GATT) und der EU die komplexen Wirkmechanismen internationaler Wirtschaftsbeziehungen auf und legt systembedingte Fehlvorstellungen der Verhandlungspartner offen, ausgehend
etwa von der Vollendung des Binnenmarktes innerhalb
der EU zum 1. Januar 2004, über das Platzen der new
economy 2000 bis zur verheerenden Finanzmarktkrise
seit 2008. Die „Führungsposition“ der USA und der
Bundesrepublik Deutschland in der Weltwirtschaft,die
beide Seiten betonen, wird kritisch hinterfragt.
Desweiteren werden mögliche negative Rückwirkungen auf Rechtsstaat, Demokratie und Sozialstaat aufgezeigt. Professor Dr. Dr. h. c. Siegfried Broß, Marxzell
(Burbach), geboren 1946, war 1998 bis 2010 Richter des
Bundesverfassungsgerichts. Sein weltweiter Einsatz für
Menschenrechte, Sozialstaat und die katholische Soziallehre wurde 2009 mit der Ehrendoktorwürde der Universitas Islam Indonesia geehrt. Seit 2002 Honorarprofessor an der Universität Freiburg.
St. Paulusheim
Gottesdienste
Sonntag, 8. Februar, 7.30 Uhr und 9 Uhr: Gottesdienst
Mittwochskurs im St. Paulusheim
Die Veranstaltungen finden wöchentlich mittwochs,
9 bis circa 11 Uhr im St. Paulusheim Bruchsal, Huttenstraße 49, Kleiner Speisesaal, EG, statt.
Mittwoch, 11. Februar, 9 Uhr: Gewissen – Stimme
Gottes? P. Waldemar Janzer SAC, Bruchsal.
Das Gewissen ist die zentrale Entscheidungsinstanz
zwischen Gut und Böse im Menschen, im christlichen
Glauben wird es sogar als „Stimme Gottes“ bezeichnet
– als „die verborgenste Mitte und das Heiligtum im
Menschen, wo er allein ist mit Gott, dessen Stimme in
diesem seinem Innersten zu hören ist“ (Zweites Vatikanisches Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et
Spes, 16). Wie aber kommen dann die großen Unterschiede, ja Gegensätze in den Gewissensentscheidungen vieler Menschen zustande? Im Vortrag geht es vor
allem um die Frage der Entstehung des Gewissens und
um die Voraussetzungen zur Entwicklung eines erwachsenen, mündigen Gewissens im Menschen.
Pallotti-Forum am St. Paulusheim
Pallotti-Forum Gottesdienst im Februar
Zum Sonntagsgottesdienst am 8. Februar laden P.
Konrad Henrich und das Vorbereitungsteam des
Pallotti-Forums herzlich ein. Die Messe beginnt um
10.30 Uhr in der Kapelle des St. Paulusheims.
GEMEINDEN DER ACG BRUCHSAL
Wochenspruch
Heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so
Hebräer 3, 15
verstockt eure Herzen nicht.
Evangelische Luthergemeinde
Gottesdienst
Sonntag, 8. Februar, 10 Uhr: Gottesdienst mit Taufen
in der Lutherkirche, mit dem CVJM-Posaunenchor
Bruchsal, Pfarrerin i. P. Susanne Knoch; 10 Uhr: Kindergottesdienst, gemeinsamer Beginn im Gottesdienst.
Termine unter der Woche
Donnerstag, 5. Februar, 15 bis 16 Uhr: Spielgruppe
Maxi-Lu’s, Kinder ab drei Jahren treffen sich jeden
Donnerstag im Martin-Luther-Haus (außer in den
Ferien), Leitung: Sandra Conte; 15.30 Uhr: Krabbelgruppe Mini-Lu’s trifft sich jeden Donnerstag (außer
in den Ferien) im Käthe-Luther-Kindergarten, Leitung
Pfarrerin i. P. Susanne Knoch und Team.
Freitag, 6. Februar, 18.30 Uhr: Durchatmen am
Frei-Tag-Abend, Frauen aus verschiedenen Kirchengemeinden treffen sich zu einer Auszeit für Frauen am
ersten Freitag im Monat im Evangelischen Altenzentrum, Franziskus Haus, Huttenstraße 43a, Andachtsraum (EG). Aktuelles Thema: „Wüstenblume“.
Samstag, 7. Februar, 12 Uhr: Orgelpunkt 12. – Orgelmusik zur Mittagszeit in der Lutherkirche Bruchsal.
Aktuelles Thema: Orgelmusik von Wiliam Wolstenholm, Orlgel, Karin Rothenberger, Mannheim; 11 bis
13 Uhr: „Offene Kirche“. Lassen sie sich einladen und
schauen Sie rein! Finden Sie Ruhe, lassen Sie sich
inspirieren, gehen Sie ins Gebet, laden Sie ihren Akku
auf.
Dienstag, 10. Februar, 9 Uhr: JA/Wir-Kreis (Junge
Alte/Wir im Ruhestand), Martin-Luther-Hauses, Saal,
Thema: Das geplante EU-US-Freihandelsabkommen.
Probleme, Risiken, Chancen, Referent: Professor Dr.
Siegfried Broß, Marxzell; 18.30 bis 20.30 Uhr: TeenKreis, Martin-Luther-Haus, Keller. Wir freuen uns auf
Dich, Diakonin Seitz und Team; 19.30 bis 21.30 Uhr:
Chorprobe der Lutherkantorei, Martin-Luther-Haus,
Leitung Ulrike Rothen.
Mittwoch, 11. Februar, 14.30 Uhr: Seniorennachmittag, Martin-Luther-Haus, Raum 3, Leitung Dieter
Bürstner; 16 Uhr: Konfirmandenunterricht, MartinLuther-Haus, Diakonin Seitz und Team; 17.15 Uhr:
Ensemblespiel der Anfänger im Martin-Luther-Haus,
Saal; 19 bis 20.30 Uhr: Chorprobe des CVJM-Posaunenchores, Martin-Luther-Haus, Saal; 19 Uhr: Abendgebet, Gebet zur Wochenmitte im Gebetsraum der
14
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
Lutherkirche. Jeden Mittwoch auch in den Ferien –
Zeit zum Atemholen, Loslassen, zur Besinnung kommen, neue Kraft schöpfen … Eine Anmeldung ist nicht
erforderlich, der Kreis ist offen für alle Interessierten;
19.30 Uhr: Männerkreis, Martin-Luther-Haus, Raum
3, Thema: Bibelarbeit, Referent: Pfarrer i. R. Karl-Heinz
Schweizer; 20.30 Uhr: Rainbow-Gospelchor, MartinLuther-Haus, Raum 3, Leitung: Christiane Ruppaner.
Evangelische Paul-GerhardtGemeinde
Gottesdienste
Sonntag, 8. Februar, 10 Uhr: Gottesdienst mit
Heiligem Abendmahl, Einzelkelch und Wein mit
Pfarrer Achim Schowalter und um 10 Uhr Kindergottesdienst. Anschließend Gebetskreis.
Termine unter der Woche
Freitag, 6. Februar, 15.30 Uhr: Mädchenjungschar;
19.30 Uhr: Jugendkreis „Couchtreff“; 19.30 Uhr:
Männerrunde
Montag, 9. Februar, 16.30 Uhr: Bubenjungschar
(zweite bis vierte Klasse); 19.30 Uhr: Jugendkreis
„Apfelmus“
Dienstag, 10. Februar, 14.30 Uhr: Seniorentreff
60plus; 17.30 Uhr: Bubenjungschar (fünfte bis siebte
Klasse)
Mittwoch, 11. Februar, 14.30 Uhr: Seniorengymnastik;
16.30
Uhr:
Konfirmandenunterricht;
18.30 Uhr: Paul-Gerhardt-Chor
Donnerstag, 12. Februar, 20 Uhr: Femmes Vocales
Evangelische Christusgemeinde
Unter- und Obergrombach
Obergrombach
Gottesdienst
Sonntag, 8. Februar, 10 Uhr: Gottesdienst, katholisches Pfarrzentrum, Pfarrerin Andrea Knauber
Termine unter der Woche
Dienstag, 10. Februar, 20 Uhr: Ökumenesitzung,
katholisches Pfarrzentrum Obergrombach
Donnerstag, 12. Februar, 19.10 Uhr: Singkreis im
katholisches Pfarrzentrum Obergrombach, Leitung:
Slobodan Jovanovic
Untergrombach
Gottesdienst
Samtag, 7. Februar, 18.30 Uhr: Ökumenischer
Gottesdienst – 125 Jahre Musikverein, Pfarrerin
Knauber und Pfarrer Fritz
Sonntag, 8. Februar, 9 Uhr: Gottesdienst mit Taufen,
Gustav-Adolf-Kirche
Untergrombach,
Pfarrerin
Andrea Knauber
Termine unter der Woche
Donnerstag, 5. Februar, 9.15 Uhr: Frauenkreis im
Giebelzimmer der Gustav-Adolf-Kirche zum Thema:
Reisebericht Neuseeland mit Angela Kraft
INFO
Schieß ein Tor für die Umwelt …
… benutze den Mülleimer
Amtsblatt BRUCHSAL
Feier-Abend-Kirche
Freitag, 6. Februar, 19.30 Uhr: Feier-Abend-Kirche
in der Gustav-Adolf-Kirche, Untergrombach.
Herzliche Einladung zu einem Konzert „Solang ich
atmen kann“ mit Andreas Volz, Sänger und Songwriter: „Musik ist für mich wie atmen. Sie gehört
untrennbar zu meinem Leben dazu. Sie geschieht
einfach ist Ausdruck dessen was sich in mir bewegt.“
Andreas Volz verbindet melodische Lieder in
stimmungsvollem Akustik-Pop-Sound mit tiefgehenden Texten, die das Wesen Gottes beschreiben
und dem auch die Stolpersteine des Alltags nicht
fremd sind. Als „Psalmenschreiber“ unserer Zeit,
findet er Worte und Melodien die authentisch,
nachvollziehbar und eingängig sind.
Im Anschluss an das Konzert sind alle Gäste eingeladen, den Abend mit einem Glas Wein und Snacks
gemeinsam ausklingen zu lassen. Der Eintritt ist frei,
wir freuen uns über Spenden, die dabei helfen, dass
auch weiterhin Musiker und Referenten die FeierAbend-Kirche
mitgestalten
können.
Ihr
Vorbereitungsteam der Christusgemeinde Unterund Obergrombach.
Evangelische
Kirchengemeinde Heidelsheim
Gottesdienste
Samstag, 7. Februar, 18.30 Uhr: BoxenstoppGottesdienst im Gemeindezentrum zum Thema
„3:1 Wer gewinnt?“ Pfarrer Walch; 18.30 Uhr:
Boxenstopp-Kigo
Termine unter der Woche
Dienstag, 10. Februar, 9 bis 11 Uhr: Wichtelgruppe:
Kinderbetreuung für null bis dreijährige im Gemeindezentrum; 19.30 Uhr: Teentreff im Gemeindezentrum
Mittwoch, 11. Februar, 15 Uhr: Frauenkreis im
Gemeindezentrum
Donnerstag, 12. Februar, 9.30 Uhr: Krabbelgruppe
im Gemeindezentrum, „Verkleidungsparty“; 19 Uhr:
Elternabend für die anstehende Konfirmation im
Gemeindezentrum
Evangelischer
Posaunenchor Heidelsheim
Familienfest des Posaunenchores
Und wieder ist ein Jahr vergangen und wieder feiert
die große Familie des Evangelischen Posaunenchores Heidelsheim ihr „Familientreffen“.
Wie schon seit einigen Jahren trafen sich die aktiven
und passiven Mitglieder des Posaunenchores mit
Ihren Angehörigen in der Halle des TV Heidelsheim.
Karlheinz Hiller, als Obmann und Dietrich Krüger,
als Dirigent und musikalischer Leiter, gaben jeweils
aus Ihrer Sicht einen Überblick über das abgelaufene
Jahr und berichteten über die Aktivitäten des
Chores. Bei insgesamt 49 Proben und 47 musikalischen Auftritten war auch 2014 wieder ein Jahr
voller Arbeit aber auch großer Freude.
Erstaunlich dabei ist, das es bei dieser Anzahl von
Proben und Auftritten Bläser gibt die tatsächlich nur
viermal gefehlt haben.
Die insgesamt 63 aktiven Musiker traten dabei immer
wieder in wechselnden Besetzungen auf. Mal nur zu
acht – weil im Gefängnis in Bruchsal nicht mehr
zugelassen sind – mal über 50 beim Spießbratenfest
im Juni. In den „passiven Ruhestand“ wurden an diesem Abend die beiden ältesten Bläser entlassen: nämlich Ewald Hiller und Karl Dittes die beide 1951 als
junge Männer in den Posaunenchor eintraten. Für
immerhin 60 Jahre Mitgliedschaft wurde Dieter Zutavern geehrt.
Nach dem gemeinsamen Abendessen übernahm die
Jugend die Regie und in den nächsten eineinhalb
Stunden kamen die Anwesenden abwechselnd aus
dem Staunen und dem Lachen nicht mehr heraus.
Rund zwei Dutzend „Jungbläser“ zeigten eine Serie
von Spielszenen und Sketchen, von durch moderne
Video- und Audiotechnik unterstützen Comedy- und
Slapsticknummern. Alles „vom Feinsten“! Beim
Ausklang wurde noch lange über das Gesehene und
PhH
Erlebte geredet und gelacht.
Evangelische Kirchengemeinde
Helmsheim
Gottesdienste
Sonntag, 8. Februar, 10 Uhr: Wake-up-Gottesdienst
im Gemeindehaus, Prädikant Böhm; 9.45 Uhr:
Abenteuerland-Kigo im Kindergarten
Termine unter der Woche
Dienstag, 10. Februar, 9.30 Uhr: Krabbelgruppe im
Gemeindehaus; 16 Uhr: Jungschar für Mädchen und
Jungs der erste bis dritte Klasse im Gemeindehaus;
18 Uhr: Jungschar für Jungs der vierte bis siebte Klasse
im Gemeindehaus
Donnerstag, 12. Februar, 19.30 Uhr: Teentreff im
Gemeindehaus; 20.30 Uhr: Elternabend für die
anstehende Konfirmation
Evangelische Kirchengemeinde
Staffort-Büchenau
Gottesdienste
Sonntag, 8. Februar, 10 Uhr: Gottesdienst mit
Prädikantin Eva-Maria Keitel in Staffort; 10 Uhr:
Kindergottesdienst im Evang. Gemeindehaus Staffort
Termine unter der Woche
Freitag, 6. Februar, EKuJA; 17.30 bis 19 Uhr: Jungschar für Mädchen und Buben von der zweiten bis zur
siebten Klasse in den Räumen des Katholischen
Pfarrzentrums Büchenau.
Mittwoch, 11. Februar, 16 Uhr: Konfirmandenunterricht; 16.30 Uhr: Kinderchor „Kiddy-Kids“ für Kinder
ab dem Vorschulalter im Evang. Gemeindehaus;
19 Uhr: Jungbläser Trompete und Posaune
Donnerstag, 12. Februar, 17.15 Uhr: Tanzen für Kids
und Jugendliche im Katholischen Pfarrzentrum
Büchenau
KINOkirche für die ganze Familie
Am Sonntag, 8. Februar ist es wieder soweit: Die
Glühwürmer präsentieren in der KINOkirche den
Film „Die Eiskönigin – völlig unverfroren“. Inspiriert durch das bekannte und beliebte Märchen „Die
Schneekönigin“ von Hans Christian Andersen,
erzählt der Film „Die Eiskönigin“ die Geschichte der
Königstöchter Elsa und Anna. Ein Film für die ganze
Familie.
Wo: In der evangelische Kirche in Staffort
Wann: 8. Februar, Einlass: 15.30 Uhr, Filmbeginn:
16 Uhr. Der Eintritt ist frei. Verbringen Sie mit uns
einen schönen Filmnachmittag in Kinoatmosphäre
mit Popcorn und Getränken. Wir freuen uns auf Ihr
Kommen.
Evangelisch-methodistische
Kirche
Gottesdienste
Sonntag, 8. Februar, 10 Uhr: Gebetstreff; 10.30 Uhr:
Gottesdienst mit Carl Hecker. Parallel dazu gibt
es für die Kinder eine Sonntagsschule. Nach dem
Gottesdienst sind Sie herzlich zu einer Tasse Kaffee
eingeladen.
Termine unter der Woche
Donnerstag, 5. Februar, 19.30 Uhr: Bibelgespräch;
20 Uhr: Sporttreff in der Sporthalle Münzesheim
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
Amtsblatt BRUCHSAL
Freitag, 6. Februar, 15 Uhr: Kinderkiste für Kinder
von fünf bis acht Jahren
Samstag, 7. Februar, 19 Uhr: Spieleabend „Cocktails
und Spiele“ (Marriage Week) in Münzesheim
Montag, 9. Februar, 19.30 Uhr: Posaunenchor in
Unteröwisheim
Dienstag, 10.Februar, 10 Uhr: Windelrocker;
18.30 Uhr: Teeniekreis Tabs; 20 Uhr: Stadtgebet in der
Stadtmission
Kath. Pfarrei St. Peter
Katholische Frauengemeinschaft St. Paul
Makuladegeneration
Die Frauengemeinschaft St. Paul, Bruchsal, lädt alle Interessierten sehr herzlich zum Vortrag mit dem
Augenarzt Dr. med. Patrick Vivell aus Bruchsal am
Dienstag, 10. Februar, um 19.30 Uhr ins Pfarrzentrum
St. Paul ein.
In Deutschland leiden mehr als vier Millionen
Menschen an der Makulade Erkrankung. Bei dieser
Krankheit kommt es zu einem langsamen Verlust des
zentralen Sehens im vorgerückten Lebensalter. Wie
kann man vorbeugen, helfen oder heilen? Vor dem
Vortrag ist wie immer der Rosenkranz um 18 Uhr, im
Anschluss ein Gottesdienst um 18.30 Uhr in St. Paul,
danach trifft man sich um 19.30 Uhr im Pfarrsaal des
es
Pfarrzentrums. Gäste sind jederzeit willkommen.
Seelsorgeeinheit
St. Damian und Hugo
Frauenfrühstück – Erinnerungen Mütter
Die Seelsorgeeinheit St. Damian und Hugo lädt am
Samstag, 7. März, von 9 bis 11.30 Uhr Frauen jeden
Alters zum beliebten „Frauenfrühstück für Leib und
Seele“ ins Vinzentiushaus in Bruchsal ein. Frau
Cornelia Gorenflo, Religionspädagogin, Familienfrau, Autorin und Frau Elke Jung-Meister, Logopädin
und Musikerin, wollen durch Wort und Lied an die
Mütter erinnern: liebevoll, schmerzlich, herzlich,
dankbar – Erinnerungen Raum geben, Bilder im
Innern aufsteigen lassen, erzählen, hören, lachen …
Anmeldungen erbeten bis 27. Februar unter Telefon:
(0 72 51) 1 59 25 oder (0 72 51) 1 49 60 oder ch-fischer@
gmx.net. Kostenbeitrag acht Euro.
Seelsorgeeinheit Bruchsal
Michaelsberg
Gottesdienste
Freitag, 6. Februar,
Untergrombach St. Cosmas und Damian: 14 Uhr:
Friedhof: Trauerfeier mit Urnenbeisetzung Elisabeth
Meinzenbach (Pfarrer Fritz); 18.15 Uhr: Rosenkranz;
19 Uhr: Eucharistiefeier (Pfarrer Fritz)
Samstag, 7. Februar,
Untergrombach St. Cosmas und Damian: 18.30 Uhr:
ökum. Gottesdienst – mitgestaltet vom Musikverein „Harmonie“ Untergrombach anlässlich des
125-jährigen Vereinsjubiläums (Pfarrer Fritz/Pfarrerin
Knauber)
Sonntag, 8. Februar,
Helmsheim St. Sebastian: 10.30 Uhr: Eucharistiefeier (Pfarrer Müller)
Obergrombach St. Martin: 10.30 Uhr: Eucharistiefeier mitgestaltet vom Kirchenchor und der Guggenmusik „Nashörner“ – fastnächtliche Kleidung ist
wünschenswert, anschließend Sektempfang! (Pfarrer
Fritz)
Untergrombach St. Cosmas und Damian:
10.30 Uhr: Eucharistiefeier (Pfarrer Hafner)
Montag, 9. Februar,
Untergrombach St. Cosmas und Damian: 18.15 Uhr:
Rosenkranz; 19 Uhr: Eucharistiefeier (Pfarrer Hafner);
19.45 Uhr: Eucharistische Anbetung
Dienstag, 10. Februar,
Obergrombach St. Martin: 18.25 Uhr: Rosenkranz;
19 Uhr: Eucharistiefeier mitgestaltet von der kfd
(Pfarrer Fritz)
Untergrombach St. Cosmas und Damian:
18.15 Uhr: Rosenkranz
Mittwoch, 11. Februar,
Helmsheim St. Sebastian: 17.30 Uhr: Weggottesdienst mit den Kommunionkindern (Pfarrer Fritz/
GRef. Körner)
Untergrombach St. Cosmas und Damian: 18.15 Uhr:
Rosenkranz
Donnerstag, 12. Februar,
Untergrombach St. Cosmas und Damian: 18.15 Uhr:
Rosenkranz
Bildungswerk Untergrombach /
Obergrombach
„Unterwegs im Golf von Neapel“
Die Küste von Amalfi gilt als eine der schönsten
Landschaften der Welt. Diesen Ruhm verdankt sie
einer spektakulären Steilküste mit malerischen Orten.
Die Pontinische Inseln bestechen durch zerklüftete
Küsten, herrliche Buchten, weiße Sandstrände, klares
Wasser und eine wunderbare Unterwasserwelt.
Herr Dietmar Konanz wird am 26. Februar um
19.30 Uhr im Pfarrzentrum St. Wendelinus
Untergrombach mit seinem Reisebericht über die
Amalfi – Küste und die Pontinischen Inseln in den
sonnigen Süden entführen. Die Katholischen
Bildungswerke Untergrombach und Obergrombach
laden ganz herzlich zu diesem interessanten
Reisebericht ein und freuen sich über Ihren Besuch.
Heidelsheim St. Maria
Gemeindefasching
Samstag, 7. Februar, Gemeindefasching
Katholischen Pfarrzentrum, Schwabenstraße
Beginn: 20 Uhr.
im
18,
Altenwerk
Einladung zum Senioren-Nachmittag
Zu einem „heiteren Senioren-Nachmittag mit
Überraschungen“ am Dienstag, 10. Februar laden wir
unsere älteren Mitbürger herzlich ein.
Beginn ist wie immer um 15 Uhr im katholischen
Pfarrzentrum. Die Frauen des Teams werden außer
Kaffee und Kuchen und Vesper in der letzten
Faschingswoche auch für Ihre Unterhaltung sorgen
und den Nachmittag heiter gestalten. Sie dürfen
gespannt sein. Den Abholdienst unter Telefon:
K. St.
(0 72 51) 57 52 anfordern.
15
Herzlich laden wir sie ein, im Pfarrsaal mit dabei zu
sein. Dort wird gesungen und gelacht, denn wir feiern
Fasenacht. Ein bunt Programm wir euch erfreun, ihr
werdert’s sicher nicht bereun. Gäste sind herzlich
willkommen. Über zahlreichen Besuch würden wir
uns freuen.
Katholische öffentliche
Bücherei Untergrombach
Lesestartsets für Dreijährige sind da
Alle Kinder, die 2015 drei Jahre alt werden sind
herzlich eingeladen mit ihren Eltern oder Großeltern
zu uns zu kommen, um die Lesestart-Tasche abzuholen. Die Tasche ist kostenlos. Sie beinhaltet ein
Bilderbuch, einen Ratgeber für die Eltern mit Tipps
rund ums Vorlesen und vieles mehr. Das Büchereiteam freut sich sehr auf ihren Besuch. Die Bücherei ist
montags von 16 bis 17 Uhr und donnerstag von
Das Büchereiteam
16.30 bis 18.30 Uhr geöffnet.
Seelsorgeeinheit Bruchsal-Stadt
Gottesdienste und Termine
Freitag, 6. Februar,
Kapelle Sancta Maria: 18 Uhr: Heilige Messe
St. Josef: 17.45 Uhr: Rosenkranz; 18.30 Uhr: Heilige
Messe
St. Paul: 9 Uhr: Heilige Messe; 18 Uhr: Kroatische
Gebetsgruppe
Samstag, 7. Februar,
Kapelle Sancta Maria: 7.30 Uhr: Heilige Messe
St. Anton: 18.30 Uhr: Vorabendmesse
Stadtkirche: 16.30 Uhr: Stille Anbetung/Beichte
Sonntag, 8. Februar,
Hofkirche: 10.30 Uhr: Heilige Messe
Kapelle Sancta Maria: 8 Uhr: Heilige Messe
St. Paul: 10.30 Uhr: Heilige Messe; 12 Uhr: Heilige
Messe der kroatischen Gemeinde
St. Peter: 9 Uhr: Heilige Messe
Stadtkirche: 19.30 Uhr: Heilige Messe
Montag, 9. Februar,
Kapelle Sancta Maria: 6.45 Uhr: Heilige Messe
St. Anton: 18 Uhr: Rosenkranz
Dienstag, 10. Februar,
Altenzentrum: 9.30 Uhr: Heilige Messe
Kapelle Sancta Maria: 6.45 Uhr: Heilige Messe
St. Paul: 18 Uhr: Rosenkranz; 18.30 Uhr: Heilige
Messe
Mittwoch, 11. Februar,
Kapelle Sancta Maria: 6.45 Uhr: Heilige Messe
Stadtkirche: 11.30 Uhr: Stille Anbetung; 12 Uhr:
Heilige Messe
Donnerstag, 12. Februar,
Altenzentrum: 9.30 Uhr: Heilige Messe
Kapelle Sancta Maria: 6.45 Uhr: Heilige Messe
St. Peter: 18 Uhr: Rosenkranz; 18.30 Uhr: Heilige
Messe
Stadtkirche: 9 Uhr: Heilige Messe
Seelsorgeeinheit KarlsdorfNeuthard-Büchenau
Gottesdienste
Donnerstag, 5. Februar, 16 Uhr: Gemeindegebet
Sonntag, 8. Februar, 9 Uhr: Eucharistiefeier mit
Blasiussegen
Dienstag, 10. Februar, 18.30 Uhr: Eucharistiefeier
Senioren-Nachmittag 2010.
Foto: pr
Altenwerk Untergrombach
Einladung zur Faschingsfeier
Termin: Mittwoch, 11. Februar 2015, um 14 Uhr im
Pfarrzentrum St. Wendelinus.
PGR-Wahl am 15. März
Wir weisen darauf hin: Wahlberechtigt ist, wer seit
mindestens drei Monaten in der betreffenden
Pfarrgemeinde seinen Hauptwohnsitz und am
Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet hat. Die Wahlberechtigung kann auch erwerben, wer am Leben der
Pfarrgemeinde aktiv teilnimmt und spätestens bis
zum 15. Februar beim Wahlvorstand einen Antrag
stellt.
16
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
Amtsblatt BRUCHSAL
Termine unter der Woche
Neuapostolische Kirche
Gottesdienst – Kirchenbezirke Bretten/Bru
Am 25. Januar, hielt Bezirksapostel Michael Ehrich
aus Ettlingen, Kirchenpräsident der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland, einen Gottesdienst,
zu dem alle Mitglieder der Kirchenbezirke Bretten
und Bruchsal in die Kirche Karlsruhe-Mitte eingeladen waren. Als Predigtgrundlage wählte er das bekannte Wort aus der Heiligen Schrift: „Freuet euch in
dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet
euch! Eure Güte lasst kund sein allen Menschen! Der
Herr ist nahe!“ (Philipper 4, Vers 4 und 5).
Michael Ehrich beleuchtete, warum wir im Auf und
Ab unseres Lebens Freude im Herrn haben: wir freuen
uns auf die nahe Wiederkunft des Sohnes Gottes und
erleben, dass er täglich bei uns ist – besonders im
Gebet und wenn wir seinen Frieden empfangen.
Im Anschluss wurde Gemeindeevangelist Michael
Dietrich zu einem Predigtbeitrag gerufen. Unmittelbar vor der Feier des Heiligen Abendmahls konnten
vier Kinder das Sakrament der Heiligen Versiegelung
empfangen. Anschließend erfolgte die Ruhesetzung
von Michael Dietrich. Michael Ehrich dankte ihm für
seine langjährige Arbeit als Amtsträger in der Neuapostolischen Kirche, zuletzt als Gemeindeevangelist und
Vorsteher der Gemeinde Unteröwisheim, sowie für
seine Unterstützung bei zahlreichen Missionsreisen.
Es folgte die Ordination von Bernhard Heinzmann ins
Hirtenamt für die Gemeinde Eppingen, von Andreas
Ginter und Axel Seebach ins Gemeindeevangelistenamt für die Gemeinden Bretten und Bruchsal, sowie
von Michael Wolter ins Priesteramt für die Gemeinde
Rinklingen. Als neuer Vorsteher für die Gemeinde
Unteröwisheim wurde Gemeindeevangelist Daniel
Metz beauftragt. Der Gottesdienst wurde umrahmt
von eindrucksvollen Beiträgen des gemischten Chors,
des Kinderchors und des Orchesters.
Donnerstag, 5. Februar, 20 Uhr: Zusammenkunft
der Bezirks- und Gemeindeleitung Bruchsal
Sonntag, 8. Februar, 9.30 Uhr: Jugendorchesterprobe in der Kirche Karlsruhe-West; 10 Uhr: Jugendchorprobe in der Kirche Karlsruhe-West; 11 Uhr:
Kinderchorprobe
Montag, 9. Februar, 20 Uhr: Zusammenkunft der
Gemeindevorsteher des Kirchenbezirks Bruchsal
Dienstag, 10. Februar, 19 Uhr: Orchesterprobe;
20 Uhr: Chorprobe
Weitere Informationen finden sie unter: www.nakbruchsal.de/wo-wir-sind/gemeinden/bruchsal/
ANDERE
GLAUBENSGEMEINSCHAFTEN
Jehovas Zeugen
Versammlung Bruchsal-Nord
Programm der Zusammenkünfte
Donnerstag, 5. Februar, 19 Uhr: Inhaltsbetrachtung
des Buches „Komm Jehova doch näher“: Kapitel 19
Absatz 18 bis 23; Höhepunkte aus der Heiligenschrift:
Richter 8 bis 10; Wer hat die Bibel geschrieben?;
Andreas. Thema: Nicht prominent, aber zugänglich
und treu; Besprechung: Im Februar die Zeitschriften
anbieten; Was haben wir erreicht?
Sonntag, 8. Februar, 10 Uhr: Vortrag: Der Gerichtstag – Ein Anlass zur Furcht oder zur Hoffnung?;
Besprechung des aktuellen Studienartikels – Thema:
Hört zu und erfasst den Sinn
Versammlung Bruchsal-Süd
Programm der Zusammenkünfte
Freitag, 6. Februar, 19 Uhr: Inhaltsbetrachtung des
Buches „Komm Jehova doch näher“: Kapitel 19 Absatz
18 bis 23; Höhepunkte aus der Heiligenschrift: Richter
8 bis 10; Wer hat die Bibel geschrieben?; Andreas.
Thema: Nicht prominent, aber zugänglich und treu;
Besprechung: Im Februar die Zeitschriften anbieten;
Was haben wir erreicht?
Sonntag, 8. Februar, 18 Uhr: Vortrag: Wer eignet
sich, die Menschheit zu regieren?; Besprechung des
aktuellen Studienartikels – Thema: Hört zu und erfasst
den Sinn
Kirchenpräsident Michael Ehrich am Altar.
Foto: pr
Neuapostolische Kirche Bruchsal
Gottesdienste
Sonntag, 8. Februar, 9.30 Uhr: Gottesdienst. Gleichzeitig finden Vorsonntagsschule (drei bis sechs Jahre)
und Sonntagsschule (sechs bis zehn Jahre) statt;
11 Uhr: Gottesdienst für die Jugend der Kirchenbezirke Bruchsal, Karlsruhe 1+2 und Söllingen in der
Kirche Karlsruhe-West
Mittwoch, 11. Februar, 20 Uhr: Gottesdienst
Versammlung Bruchsal-Türkisch
Programm der Zusammenkünfte
Sonntag, 8. Februar, 12.30 Uhr: Vortrag: Was bewirkt
die Wahrheit in unserem Leben; Besprechung des
aktuellen Studienartikels – Thema: Hört zu und erfasst
den Sinn
Mittwoch, 11. Februar, 19.30 Uhr: Inhaltsbetrachtung des Buches „Komm Jehova doch
näher“: Kapitel; Höhepunkte aus der Heiligenschrift: Richter 11 bis 14; Annas. Thema: Der
Wahrheit zu widerstehen ist zwecklos; Ist die Bibel
wissenschaftlich korrekt?
Liebenzeller Gemeinschaft
Heidelsheim
Gottesdienste
Donnerstag, 5. Februar, 19.30 Uhr: Jugendbund
Freitag, 6. Februar, 10 Uhr: Generation plus Bibelgesprächskreis
Samstag, 7. Januar, 7.30 Uhr: Abfahrt zum Männertag nach Bad Liebenzell (Anmeldung war erforderlich); 19.30 Uhr: SAK für Jugendliche ab 13 Jahren
Sonntag, 8. Februar, 10.30 Uhr: Gottesdienst mit
Gemeinschaftspastor Matthias Lüdemann. Während
der Predigt haben die Kinder ein altersentsprechendes
Programm. Für Eltern mit kleineren Kindern gibt es
einen Raum mit Sichtfenster und Tonübertragung.
Montag, 9. Februar , 8.15 Uhr: Gebetskreis; 20 Uhr:
Bibeltreff
Dienstag, 10. Februar, 17 Uhr: Jungschar für Jungs
(zweite Klasse bis 13 Jahre); 19.30 Uhr: Gebetsstunde
Mittwoch, 11. Februar, 10 Uhr: Frauenevent;
17.30 Uhr: Mädchenjungschar (zweite Klasse bis
13 Jahre); 20.15 Uhr: Bibelgesprächskreis
Donnerstag, 12. Februar, 19.30 Uhr: Jugendbund
Zu unseren Veranstaltungen laden wir herzlich ein.
Neuapostolische Kirche
Neuapostolische Heidelsheim
Gottesdienste
Sonntag, 8. Februar, 9.30 Uhr: Gottesdienst; 11 Uhr:
Gottesdienst für die Jugend der Kirchenbezirke
Bruchsal, Karlsruhe 1+2 und Söllingen in der Kirche
Karlsruhe-West
Mittwoch, 11. Februar, 20 Uhr: Gottesdienst
Termine unter der Woche
Sonntag, 8. Februar, 9.30 Uhr: Jugendorchesterprobe in der Kirche Karlsruhe-West; 10 Uhr: Jugendchorprobe in der Kirche Karlsruhe-West
Montag, 9. Februar, 20 Uhr: Zusammenkunft der
Gemeindevorsteher des Kirchenbezirks Bruchsal in
der Kirche Bruchsal
Dienstag, 10. Februar, 20 Uhr: Chorprobe
Weitere Infos finden sie unter: www.nak-bruchsal.de/
wo-wir-sind/gemeinden/bruchsal-heidelsheim/
Stadtmission
Gottesdienste und Termine
Freitag, 6. Februar, 9.30 Uhr: Krabbelgruppe,
austauschen, singen und spielen; 10 Uhr: Frauen im
Gespräch. Eine Auszeit mitten im Alltag. Bei einer asse
Kaffee werden wir Zeit haben zu Singen, in der Bibel
zu lesen und uns ueber das Gelesene auszutauschen.
Sonntag, 8. Februar, 10 Uhr: Gottesdienst
Herzliche Einladung zum Gottesdienst. Parallel bieten
wir Kindergottesdienst für verschiedene Altersgruppen an. Anschließend haben wir bei einer Tasse Kaffee
und Kuchen Zeit für Gespräche.
Montag, 9. Februar, 18.30 Uhr: Teenkreis „Meet and
Great“ – Der Treffpunkt für Teens
Donnerstag, 12. Februar, 17 Uhr: Jungschar
Ganz am Anfang: Spiele, Spaß und Spannung
INFO
Abgabetermin redaktioneller Beiträge: stadtteilnachrichten@bruchsal.de
Regulärer Redaktionsschluss: Freitag, 12 Uhr; für Nachberichte von Wochenendveranstaltungen: Montag, 10 Uhr
KERNSTADTNACHRICHTEN
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
AUS DEN KINDERGÄRTEN
St. Peter
Timo Imhof von der DLRG, Ortsgruppe Bruchsal erklärt die
Foto: pr
Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Kindern.
Erste Hilfe am Kind
Was ist zu tun, wenn Kinder einen Unfall haben oder
akut erkranken? Profunde Antworten auf diese Fragen
erhielten Eltern des Kindergartens St. Peter. Im Rahmen
seiner Elternschule organisierte der Elternbeirat einen
Kurs für Erste Hilfe am Kind. Timo Imhof, Erste Hilfe
Ausbilder bei der DLRG, Ortsgruppe Bruchsal frischte
zunächst klassisches Erste-Hilfe-Wissen auf und ging
dann auf die Unterschiede bei der Notfallversorgung
von Kindern ein. Denn eins stellte Timo Imhof, selbst
Vater dreier Kinder, gleich zu Beginn klar: „Kinder sind
keine kleinen Erwachsenen.“ So gilt es zum Beispiel im
Falle eines Falles bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung
zu beachten, dass Säuglinge und (Klein-) Kinder eine
viel höhere Atem- und Herzfrequenz als Erwachsene
haben. Oder dass Verbrennungen im Kopfbereich für
Kinder allein schon deshalb kritischer sind, weil der
Kopf eines Kindes im Verhältnis zum gesamten Körper
größer ist als der eines Erwachsenen. Mit dem an diesem Abend gewonnenen Wissen können die Eltern des
Kindergartens St. Peter potenziellen Unfällen ihrer Kinder etwas gelassener entgegensehen.
Funasako und Werner Dietrich durch. So fanden sich
am 24. Januar über siebzig Teilnehmer im Dojo ein,
um das Jahr sportlich mit diesem außergewöhnlichen
Event einzuleiten. Shihan Funasako schaffte es wieder
Kinder, Frauen und Männer vom Farbgürtel bis zum
Danträger mit seinem Training zu begeistern. Durch
seine freundliche Art entstand sofort eine angenehme
Atmosphäre und durch das Vermitteln der japanischen Haltung und Tradition zog er die Teilnehmer in
seinen Bann. So wurden Grundschule und Partnertechniken wie auch komplexe Bewegungsabläufe
geübt, wobei speziell auf die Teilnehmer sowohl der
Unter- und Mittelstufe, als auch der Oberstufe eingegangen wurde. Ergänzt wurde das Ganze durch
Werner Dietrich, der große Erfahrung durch seine
berufliche Praxis in das Karate mit einbringt. So setzte
er die Grundschultechniken in die realistische
Anwendung um. Dies wurde dann in der Partnerarbeit geübt. Spätestens jetzt wurde den Teilnehmern
klar warum eine exakte Ausführung der Bewegung,
wie sie von Tokio Funasako immer wieder gefordert
wurde, wichtig ist. So ist diese Kombination beider
Experten für die Teilnehmer immer ein besonderes
Erlebnis. Sehr aufschlussreich und ein intensives
Dazulernen ist garantiert. Abgerundet wurde dieser
Tag durch die guten Trainingsbedingungen im Dojo,
die super Verpflegung und ein gemütliches Beisammensein nach dem Lehrgang, welches von den zwei
Referenten wie auch von zahlreichen Teilnehmern
wahrgenommen wurde.
Veränderungen in der Altenarbeit, der Gemeindepsychiatrie, der Wohnungslosenhilfe, bei der
Familienhilfe, der Hilfen für Flüchtlinge und Hilfen
zur Arbeit bleibt das Tagesgeschäft im Blick“, so
Vorstand Albert Wild. Eine nachhaltige Konsolidierung sei auf dem guten Weg.
Beim Ökumenischen Hospizdienst (ÖHD) gab es eine
harte Zäsur. Der ÖHD wird sich deutlich als kirchlicher
Dienst positionieren. Als Verbandsziele hatte sich der
Verband im vergangenen Jahr auch die Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden sowie den Ausbau des betrieblichen Gesundheitsmanagements vorgenommen. Dies gelang ebenso wie
die Steigerung der umweltfreundlichen Ausrichtung,
zum Beispiel bei der Anschaffung von erdgasbetriebenen Fahrzeugen für die Sozialstation oder die Installation weiterer Solardächer. Vorstand Arno Vogelbacher
berichtet über die deutlich verbesserte wirtschaftliche
Lage des Verbandes. Nach Verlusten in den Vorjahren
gäbe es auch 2013 ein positives Ergebnis, was auch für
2014 und 2015 prognostiziert wurde. Dennoch sei es
nicht an der Zeit für Sonderwünsche. „Wir sind einer
der ärmeren Caritasverbände in der Erzdiözese
Freiburg“, so Vogelbacher, der auf das vorsichtige
Wachstum und die Ausgewogenheit von Sozialarbeit
und Wirtschaftlichkeit in der alltäglichen Arbeit des
Verbandes hinwies. Einstimmig stellte die Versammlung den Jahresabschluss von 2013 fest, der das stetige
Wachstum des Verbandes seit fünf Jahren am besten
verdeutlicht.
Die Entlastung des Vorstandes und des Caritasrates
erfolgte einstimmig. Die Caritasrats-mitglieder
Reinhard Hoscislawski und Norbert Heneka, die beide
seit 1999 dem Caritasrat angehören, erhielten von
Caritasratsvorsitzenden Bernhard Firnkes das Caritas
Ehrenzeichen in Silber des Diözesancaritasverbandes
cvr
als Würdigung ihrer langjährigen Tätigkeit.
Deutscher Diabetiker Bund e.V.
Lehrgang mit Shihan (Großmeister) Tokio Funasako und
Foto: pr
Werner Dietrich.
Caritasverband Bruchsal
VEREINE UND
ANDERE INSTITUTIONEN
Ambulante
Hospizgruppe Bruchsal
und Umgebung
Diabetiker Treff Bruchsal
Der nächste Diabetiker Treff findet am Donnerstag,
5. Februar in Selnars Vesperstube, Draisstraße 18 in
76646 Bruchsal statt.
Typ-1- und Typ-2-Diabetiker treffen sich zum Informations- und Meinungsaustausch und zum geselligen Beisammensein. Auch Nicht-Diabetiker, interessierte Gäste sowie Ärzte, Apotheker und alle im
Gesundheitswesen Beschäftigten sind herzlich
willkommen. Info unter Telefon: (0 72 51) 1 01 69.
Beginn ist um 19 Uhr.
1. Fanfarenzug 1962 Bruchsal
Informationsabend zur Hospizarbeit
Am Donnerstag, 12. Februar, findet um 19.30 Uhr im
Cura-Seniorenzentrum in Bruchsal, Rathausstraße 3
ein offener Informationsabend statt. An diesem
Abend besteht die Möglichkeit, Mitglieder der Ambulanten Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung kennenzulernen. Darüber hinaus werden Informationen
zur Hospizarbeit, insbesondere aber auch zu den Ende
Februar beginnenden Vorbereitungskursen gegeben.
Diese Vorbereitungskurse sind Voraussetzung für ein
ehrenamtliches Engagement als Hospizbegleiter/-in.
Eine Anmeldung zum Infoabend ist nicht erforderlich. Näheres auch unter www.hospizgruppe.de
1. Bruchsaler Budoclub
Zu den Wurzeln des Karate-Do
Zum dritten Mal führte der 1. Bruchsaler Budo Club
e.V. einen Lehrgang mit Shihan (Großmeister) Tokio
Von links: Bernhard Firnkes (Caritasratsvorsitzender),
Arno Vogelbacher (Vorstand), Reinhard Hoscislawski
(Caritasrat), Norbert Heneka (Caritasrat), Albert Wild
Foto: pr
(Vorstand).
Vertreterversammlung zeigt aktuelle Themen
Bei der jährlichen Vertreterversammlung des Caritasverbandes Bruchsal konnte Caritasratsvorsitzender
Bernhard Firnkes eine stattliche Anzahl von Vertretern der Pfarreien, Caritas-Gruppen, Einrichtungen
und Fachverbänden im Pfarrsaal St. Josef in Bruchsal
begrüßen. Zuvor hatte die Sitzung mit einem meditativen Impuls von Bernd Gärtner zur „Sanduhr des Lebens, in der nichts verloren geht“ sowie den Grußworten aus der neuen Seelsorgeeinheit St. Vinzenz, überbracht durch Diakon Bernhard Wilhelm, begonnen.
„Tatkräftig und entschlossen“ schritt die Weiterentwicklung des Caritasverbandes im vergangenen
Jahr voran. „Trotz vieler neuen Initiativen und
Diesjährige Winterfeier des Fanfarenzugs Bruchsal. Foto: pr
Winterfeier
Nachdem die Winterfeier des Fanfarenzugs im Rittersaal des Hotel Ritter in Büchenau im letzten Jahr
großen Anklang fand, stand schnell fest, dass auch die
Winterfeier 2015 wieder in derselben Örtlichkeit
stattfinden soll.
So konnte der erste Vorsitzende Wolfgang Gerhold am
Samstag, 17. Januar seine aktiven und passiven
Mitglieder mit Familien zur diesjährigen Winterfeier
18
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
begrüßen. Nach der Begrüßung spielte der Jugendzug
die Stücke „Münchner Aufzug“ und „Flotte Biene“.
Traditionell spielte auch in diesem Jahr der Jugendzug
ein Stück, „Landsknecht 1“, gemeinsam mit dem
Seniorenzug.
Nach einer Gesangseinlage von Stefanie Blumhofer,
gab im Anschluss daran der Seniorenzug die Uraufführung des Stückes „Mignon“ und als zweites Stück
den „Zauberklang“ zum Besten. Neben zahlreichen
Ehrungen für langjährige passive Mitgliedschaft
konnten folgende aktive Mitglieder geehrt werden:
Cindy Braun für zehn Jahre, Dagmar Luig für 20 Jahre
und als krönender Abschluss Stefan Bieringer für
30 Jahre aktiv im Fanfarenzug Bruchsal. Den Abend
bereicherten zusätzlich, bereits zum zweiten Mal,
aktive und passive Mitglieder, welche das Programm
mit verschiedenen Beiträgen auflockerten. So gab
Stefanie Blumhofer in kleinen Liedblöcken ihre
Gesangskünste zum Besten. Stefan Bieringer spielte
zuerst ein Trompeten – Duett mit Yannik Schilling
und dann ein Trompeten-Saxophone-Duett mit seiner
Tochter Carina. Auch sein Sohn Philip zeigte seine
musikalischen Fähigkeiten in einem Gitarrensolo.
Den Abschluss des Programms machten zehn aktive
und passive Frauen des Fanfarenzugs, welche einen
Mittelaltertanz aufführten.
Zum Abschluss bedankte der ersten Vorsitzende
Wolfgang Gerhold sich bei allen Anwesenden und
Mitwirkenden für den schönen Abend. Mit der Ausgabe der Tombola – Gewinne endete die diesjährige
Winterfeier im gemütlichen Beisammensein. Gerhold
1. FC Bruchsal
Amtsblatt BRUCHSAL
Liepold, Roland Schmitt, Michael Schramm, Reiner
Seeburger und Heribert Rech. Zu neuen Ehrenmitgliedern (50 Jahre Mitglied) wurden ernannt:
Wolfgang Foik, Leo Gross, Ulrich Konrad, Bruno
Mayer, Jürgen Mohr und Richard Steiner. Eine
besondere Ehrung wurde Helmut Scherer zu teil. Für
über 20-jährige Tätigkeit im Verwaltungsrat und als
Platzordnerobmann. Der Verein bedankte sich mit
einem Geschenkkorb und der Goldenen Platzordnerbinde. Mit dem Auftritt des Kinder-Prinzenpaares der
Gro-Ka-Ge Bruchsal, der Theatergruppe der Cäcilia,
des Tanzmariechens der Karnevalsgesellschaft
Karlsdorf sowie der Showtanzgruppe „Blue Diamonds“
aus Forst wurde den Gästen ein abwechslungsreiches
Programm geboten.
Lebenshilfe
Bruchsal-Bretten
Lebenshilfe
für Menschen mit Behinderungen
Bezirk Bruchsal-Bretten e.V.
Kinderfaschingsparty in der Sporthalle
Zu einer Kinderfaschingsparty unter dem Motto:
„Affengeile Dschungelparty“ lädt die Lebenshilfe
Bruchsal-Bretten e. V. und der TSG Bruchsal, am
Samstag, 14. Februar, 13.57 bis 17 Uhr, in die Sporthalle Bruchsal (Sportzentrum 3) ein. Für gute
Stimmung sorgt Günther Frosch, es gibt Spiele wie
Schokokuss-Wettessen und Sackhüpfen. Das Lebenshilfe-Cateringteam schenkt leckere Kindercocktails
aus. Der Eintritt für Kinder beträgt drei Euro, Erwachsene zahlen 1,50 Euro.
Männergesangverein Cäcilia
Hochkarätige Ehrungen bei der Winterfeier
Von links: Rainer Stark (Finanz-Vorstand), Michael Grub
(Sport-Vorstand), Wolfgang Foik, Leo Gross, Richard Steiner
Foto: pr
und Joachim Völkle (Vorstand Organisation).
Winterfeier mit Ehrungen
Der Vorstand – Finanzen – Rainer Stark konnte
zahlreiche Mitglieder und Freunde des Vereins
sowie die früheren Vorstände Richard Wittemann,
Gunter Raab, Klaus Glagla und Roland Weis im
Bürgerzentrum begrüßen. Ein besonderer Gruß
galt den Stadträten Claudia Manke und Hans-Peter
Kistenberger.
In seinem ausführlichen Rückblick auf 2014 streifte R.
Stark die zahlreichen sportlichen und geselligen
Aktivitäten und dankte den Verantwortlichen für ihr
Engagement. Ein besonderer Dank geht hier an die
Sparkasse Kraichgau, die uns als Sponsor nicht nur
während der Oberliga-Saison ein überaus verlässlicher
Partner war und ist. Mit unserem neuen Trainer
Rüdiger Menges, der seit 1. Juli 2014 im Amt ist, wurden auch für die neue Saison 17 neue Spieler verpflichtet. Ein Dank geht auch an das gesamte Trainerteam
und Betreuer für ihr Engagement und die gute Zusammenarbeit. Die AH-Mannschaft war auch in 2014
wieder sehr aktiv. Der Höhepunkt war die Teilnahme
an den Südd. Meisterschaften der Ü50. Leider unterlag man im Spiel gegen Bayern München mit 0:1.
Der Höhepunkt bei den Medio-Wanderer war der
Jubiläums-Ausflug nach Schröcken. Dank und Anerkennung an unsere Rentnertruppe die sich um die
Pflege unserer Sportplätze und Grünanlagen kümmert.
Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Dominik
Kritzer, Raphael Lutz, Walter Müllmaier, Friedrich
Selnar, Atis Teichmanis und Philipp Wittemann. Für
40 Jahre Mitgliedschaft: Wolfram Bühler, Harald
Ditzinger, Matthias Gross, Ernst Liepold, Steffen
Bernhard Böser, Otto Hassmann, Karl-Heinz Hilpp,
Lothar Holler, Peter Lippmann und Alois Tischler in
Form einer Urkunde mit Medaille entgegennehmen.
Eine außergewöhnliche Ehrung wurde Albert Ihle für
wke
65 Sängerjahre zuteil.
Zum Jahresbeginn hatte der MGV Cäcilia seine
Mitglieder und Gönner wiederum zur traditionellen
Winterfeier in den Hofkirchensaal eingeladen. Neben
Liedvorträgen standen vor allem zahlreiche Ehrungen
langjähriger Mitglieder sowie ein amüsantes Theaterstück auf dem Programm. Auch eine reich bestückte
Tombola, die bei den Besuchern auf neugieriges Interesse stieß, war aufgebaut.
Neben zahlreichen Besuchern konnte der neue 1. Vorsitzende Wolfgang Kessler unter den Ehrengästen vor
allem die Oberbürgermeisterin der Stadt, Frau Petzold
Schick, sowie den Ehrenvorsitzenden des CV Bruchsal, Manfred Zimmermann, der namens des Badischen und Deutschen CV 8 Sänger für 40, 50 und 65
Jahre Chorgesang besonders auszeichnen konnte.
In einem Rückblick auf das vergangene 135. Gründungsjahr des Vereins ging Wolfgang Kessler auf die
zahlreichen Aktivitäten ein, wobei er die erfolgreichen Konzerte zusammen mit der Harmonie aus
Bühl, primär herausstellte, da deren Vorbereitung von
allen Beteiligten viel Engagement und Einsatzbereitschaft abverlangte. Er erwähnte auch die erforderliche
Neuwahl des 1. Vorsitzenden, nachdem der bisherige
Amtsinhaber überraschend verstorben war. Kritisch
betrachtete er die fortschreitende Überalterung
des Chores, da es an jüngeren Sängern fehle.
Dennoch werde sich die Cäcilia auch künftig
bemühen, ihren kulturellen Auftrag zu erfüllen. Zum
Schluss dankte er allen, die dazu beigetragen haben,
dass das Jahr 2014 trotz mancher Unwägbarkeiten
erfolgreich verlaufen ist.
Die Oberbürgermeisterin überbrachte die Grüße
der Stadt und lobte in einer Dankesrede das seit
135 Jahren dauernde kulturelle Engagement der
Cäcilia; ein Traditionsverein auf den man in Bruchsal
stolz sein kann.
Bei den anschließenden Ehrungen konnten 21 Passive
für ihre langjährige Treue zur Cäcilia mit Ehrennadeln
beziehungsweise Dankesurkunden ausgezeichnet
werden. Dabei wurden Waltraud Bohn und Thomas
Krätzel zu Ehrenmitgliedern ernannt und Lothar
Hoffmann für seine 60-jährige Mitgliedschaft besonders geehrt. Von den Aktiven erhielt Eduard Honek
für 20 Jahre Sängertätigkeit die Vereinsehrennadel
und für 40 Jahre Chorgesang wurde Thomas Kunle
zum Ehrensänger ernannt. Eine seltene Ehrung für
50 Jahre als Sänger konnten Joachim Bachmann,
Geehrte langjährige Sänger (von links) Sängervorstand
Willi Matthias, Joachim Bachmann (50 Jahre), Otto HassFoto: pr
mann.
Odenwaldklub Bruchsal
Einladung zur Wanderung
Der Odenwaldklub Bruchsal lädt ein zu einer herrlichen Wanderung am Sonntag, 8. Februar, vom
Murgtal über die Wolfsschlucht auf den Merkur
(650 Meter) bei Baden Baden und zurück bis zur
Talstation (circa 14 Kilometer Wegstrecke). Ab
Gaggenau-Hörden geht es durch Streuobstwiesen und
Wald; Höhenunterschied circa 400 Meter – partiell
steile Anstiege. Wanderzeit gut drei Stunden.
Danach Einkehr im Merkurstüble, gegen 15.30 Uhr
Rückmarsch zur Talstation.
Treffpunkt: Bahnhof Bruchsal um 8.10 Uhr (Abfahrt:
8.26 Uhr)
Anmeldung bis Freitag, 6. Feburar, unter Telefon:
(0 72 51) 30 40 49. Gäste sind herzlich willkommen.
Pugilist Boxing Gym
Geburtstag feiern im Pugilist Bruchsal
Kinder ab sechs Jahre und Gruppen bis 20 Kinder
können bei uns einen unvergesslichen Geburtstag
erleben. Für jeden ist etwas dabei!
Sprechen Sie uns an, wir sind auf Ihre Wünsche und
Vorstellungen gespannt! Gerne schlagen wir Ihnen
auch ein Programm vor.
Im Übrigen steht unser Vereins-Bistro auch für Familienfeiern jeglicher Art zur Verfügung. Infos: Pugilist
Boxing Gym, Schwetzinger Straße 60 in Bruchsal,
Telefon: (0 72 51) 93 49 88 oder unter www.pugilist.de
Schachsportverein Bruchsal
U 16-Auswahl erringt Vizemeisterschaft
Bruchsal – Karlsruher SF 1,5 bis 2,5 – Im Finale um den
Sieg in der Bezirksrunde mussten sich unsere Jugendspieler den favorisierten Gästen nur knapp geschlagen
geben. Nach frühem Rückstand wäre fast noch der
Ausgleich gelungen, letztlich konnte sich der letzte
Karlsruher aber ins Remis retten. Dennoch ein
achtbare Leistung, erspielt von Lukas Hochscheidt,
Alexej Wolosski, Tim Wellenreich und Benedikt
Maier, die vermutlich noch auf badischer Ebene
JB
bestätigt werden kann!
Tageselternverein Bruchsal
Tageselternverein im Haus der Begegnung
Der Tageselternverein mit Sitz in Bruchsal im Haus der
Begegnung engagiert sich seit 15 Jahren für eine
flexible und vielfältige Kinderbetreuung.
In diesem Rahmen ist er auch für die Qualifizierung
und Fortbildung von Tageseltern und die Beratung
und Begleitung von Betreuung suchenden Eltern
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
Amtsblatt BRUCHSAL
zuständig. Informieren Sie sich doch mal über uns in
einem persönlichen Gespräch oder auf der Homepage. Wir freuen uns über neue engagierte Mitglieder.
Ihr Ansprechpartner für Fragen bezüglich Kindertagespflege und Tageseltern ist Frau Herbrik, Bruchsal
Stadt und Stadtteile, Telefon: (0 72 51) 9 81 98 78 03,
s.herbrik@tev-bruchsal.de
Gesprächstermine können nach Vereinbarung gerne
angeboten werden.
TSG Bruchsal
die Mannschaft sich nach einer kurzen Verunsicherung wieder zusammenraufte und bis zum Ende
kämpfte. Jetzt gilt es an der Leistung der ersten Halbzeit anzuknüpfen und diese weiter auszubauen. Das
nächste Spiel der Herren ist bereits am Donnerstag, 5.
Februar. Dann gastiert um 20.30 Uhr der TSV Neudorf
in der Bundschuhhalle.
Spieler HSG: Mangei, Lang (Tor); Käpernick 10/5,
Wörteler 2, Berg 2, Lamminger 2, Dochat 1, Steinmetz
1, Zwecker 1, Oberst 1, Kolb,D. 1, Fischer 1, Kolb,S.,
Sommerrock
Handball | Damenmannschaft
Basketball
Herren starten mit Sieg in die Rückrunde
Einen klaren Sieg gegen Karlsbad II mit 69:47
landeten unsere Herren zum Auftakt der Rückrunde.
Teuer bezahlt wurde dieser Sieg durch die schwere
Bänderverletzung von Josh Jones, der dem Team in
der Rückrunde nicht mehr zur Verfügung steht. Auf
diesem Weg gute Besserung vom gesamten Team
und den Fans. In einer von den Schiedsrichtern sehr
kleinlich gepfiffenen Partie mit 37 Fouls ließen sich
unsere Männer jedoch nicht irritieren und zogen
Viertel um Viertel davon.
Einen tollen Einstand gab dabei Jan-Marco Held, der
sehr kampfstark und engagiert sich in das Team
einfügte und so eine weitere Verstärkung für das
Team darstellt. Herzlich willkommen! Einmal mehr
Top-Scorer der Partei war Lukas Schniewind mit
29 Punkten.
Es spielten: Yannick Häfner (11), Jan-Marco Held (9),
Javier Jones (3), Josh Jones (4),Daniel Koch (8),
Jan-Felix Nuber (4), Lamprakis Plakoutsis (1), Lukas
Schniewind (29) Nicolas Stefanidis
Ergebnisse der Jugendteams
WU13: TSG – TV Bühl 78:46 nach tollem Spiel –
Riesenkompliment!
WU15: TSG - SSC Karlsruhe 23:57
MU16: TSG – SSC Karlsruhe 35:80
MU18: TSV Ettlingen – TSG 140:45
Die nächsten Spiele:
Sonntag, 8. Februar, 12 Uhr: WU13: TSG –
SSC Karlsruhe; 14 Uhr: WU15: TSG – TSV Ettlingen;
16 Uhr: MU18: TSG – TS Durlach; 18 Uhr: Herren:
TSG – TS Durlach II. Wir wünschen unseren Teams
Kai-Uwe Häfner
viel Erfolg!
Handball
Homepage
Bitte beachten sie auch unsere Homepage unter www.
hsg-bruchsal-untergrombach.de. Dort finden sie
ausführliche Spielberichte und Informationen zum
Verein, Trainingszeiten und den Mannschaften.
Handball | Erste Mannschaft
SG Oberderdingen/Sulzfeld – HSG 28:22
Heute war die erste Herrenmannschaft der HSG in
Oberderdingen zu Gast. Ähnlich wie im Hinspiel
entwickelte sich zu Beginn eine umkämpfte Partie.
Gestützt auf eine gute Defensive, konnte das Spiel
offen gestaltet werden. Vor allem auch deshalb, weil
Jens vorne für die nötigen Tore sorgte. Keiner Mannschaft gelang es sich abzusetzen und so wurden bei
Stand von 13:12 die Seiten gewechselt. Mit neuem
Elan startete man in die zweite Halbzeit und konnte
nach dem Ausgleich sogar mit 13:14 und 14:15 die
Führung übernehmen. Dann begann leider merklich
die Kräfte zu schwinden und der Gegner kam immer
wieder zu leichten Toren aus dem Rückraum oder
durch den Gegenstoß. Bemerkenswert ist aber, dass
HSG – SG HH III 21:28
Am vergangenen Samstag spielte unsere Mannschaft
gegen die dritte Mannschaft aus Heidelsheim/ Helmsheim. Den hart umkämpften 22:21 Sieg aus dem
Hinspiel noch im Kopf begannen wir dementsprechend
hochkonzentriert. Es entwickelte sich ein ansehnliches
Handballspiel, bei dem sich in den Anfangsminuten
keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. In
den letzten Minuten der ersten Halbzeit wurde die
Heimmannschaft aus Heidelsheim/Helmsheim spielerisch stärker und konnte mit einer drei Tore Führung in
die Halbzeitpause gehen. Nach der Pause spielte die mit
Landesligaspielerinnen gespickte Mannschaft weiterhin stark und konnte sich Tor um Tor auf eine 23:13
Führung absetzen. Nach einer genommenen Auszeit
besann sich unsere Mannschaft auf ihre Stärken,
kämpfte gemeinsam und konnte mit 5 Toren in Folge
auf 23:18 verkürzen. Beim Stand von 24:20 witterten
wir nochmals eine Chance, mussten uns aber letztendlich mit sechs Toren geschlagen geben.
Halbzeit 12:9; Endergebnis 27:21; Yasemin Ameti und
Janine Dickopf (Tor); Elli Leibold (9); Ana Pacheco
Ferreira (2); Nadine Weissenberger (2); Angelika
Grassel (2); Susanne Hofmann (5); Vicki Lichtner (1);
Ramona Kritzer; Natascha Gottschalk, Patricia Ringel
SG HH III – HSG 27:21
Endergebnis 27:21 Yasem in Ameti und Janine Dickopf
(Tor); Elli Leibold (9); Ana Pacheco Ferreira (2); Nadine
Weissenberger (2); Angelika Grassel (2); Susanne
Hofmann (5); Vicki Lichtner (1); Ramona Kritzer;
Natascha Gottschalk, Patricia Ringel
Handball | Jugendabteilung
SG Heid./Hel./Gond. – HSG 26:27
Am 31. Januar, stand für die C-Jugend der HSG das
Auswärtsspiel gegen die SG Heidelsheim/Helmsheim/
Gondelsheim an. Nach dem klasse Spiel gegen Oberderdingen hatte sich die HSG vorgenommen, die
damals gezeigte Leistung zu bestätigen. Doch die
Gäste fanden überhaupt nicht in das Spiel: Unnötige
Fehler in Abwehr und Angriff reihten sich aneinander, sodass nach 7 Minuten ein 5:0 auf der Anzeigetafel stand und die Trainer der HSG eine frühe Auszeit
nehmen mussten. Auch danach fand die C-Jugend
der HSG zu keinem Zeitpunkt zu ihrem Spiel, weshalb
sie zur Halbzeit mit 13:12 in Rückstand lag. Nach der
Pause entwickelte sich ein spannendes Spiel, keine
Mannschaft konnte sich absetzen. Immer wieder ging
die HSG mit einem Tor in Führung, kassierte aber
immer wieder, teils durch krasse Fehler in der Abwehr,
den Ausgleich. Somit gewann die HSG trotz schlechter Leistung glücklich mit 26:27. Am Ende muss man
sagen, dass heute nur mit viel Glück die zweite Saisonniederlage abgewendet werden konnte. In den letzten
zwei Auswärtsspiele muss die C-Jugend der HSG mehr
Konzentration und Einsatzwille zeigen, um auch
dann wieder zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen.
Spieler HSG: Philipp Anthes (Tor), Julian Kaiser (8),
Jakob Lamminger (5/2), Felix Gross (4), Jannis Seitner
(3), Alexander Born (2), Niklas Seng (2), Jan-Erik Max
(2), Jan Edelmann (1), Lukas Max
SG Oberderdingen/Sulzfeld – HSG 25:23
19
Handball | Spielankündigungen
Die nächsten Spiele
Bitte beachten Sie, dass das wichtige Spiel der Herrenmannschaft gegen Neudorf in der Bundschuhhalle
ausnahmsweise schon diesen Donnerstag stattfindet.
Das Spiel der männlichen B-Jugend in der Sporthalle
Bruchsal findet schon diesen Freitag statt.
Donnerstag, 5. Februar, 20.30 Uhr: Herren: HSG –
TSV Neudorf (Bundschuhhalle Untergrombach)
Freitag, 6. Februar, 18 Uhr: männliche B-Jugend:
HSG – TV Malsch (Sporthalle Bruchsal)
Samstag, 7. Februar, 13.30 Uhr: männliche A-Jugend: JSG Neuthard/Büchenau – HSG (Altenbürghalle
Karlsdorf-Neuthard); 19 Uhr: Damen: SG HaWei –
HSG (Sport- und Kulturhalle Ubstadt)
Sonntag, 8. Februar, 12.30 Uhr: gemischte E-Jugend
II: SG Odenheim/Unteröwisheim – HSG II (Schulsporthalle Odenheim)
Verein für
Sport und Gesundheit
Ausflug zum Mercedes-LKW-Werk nach Wörth.
Foto: pr
Das war wirklich sehr interessant
Unser Ausflug, am 27. Januar, zum Mercedes-LKWWerk nach Wörth war wirklich sehr interessant. Bei
einer eineinhalbstündigen Werksführung konnten
wir uns einen kleinen Überblick über die Komplexität
der LKW-Fertigung verschaffen. Interessant waren natürlich die vollautomatischen Abläufe. Ob Fahrzeuge
wie von Geisterhand gesteuert an uns vorüberfuhren
oder Roboter unbeirrt ihre Arbeit erledigten, es war
einfach interessant. Das Interessanteste für mich war
allerdings die Tatsache, dass in einem solchen Hightech-Betrieb derart viele Menschen beschäftigt sind.
Das Werk in Wörth hat 12 000 Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter. Die menschliche Fachkraft, viele davon
bei Mercedes ausgebildet, ist unverzichtbar um derart
hochwertige Fahrzeuge zu bauen. Erfreulich auch die
Tatsache, dass der Frauenanteil in der Produktion, um
die 11 Porzent beträgt. Das Zusammenspiel zwischen
menschlicher Qualitätsarbeit und automatisierten
Abläufen ist der Garant dafür, dass im LKW-Werk in
Wörth alle drei Minuten ein LKW das Werk verlassen
kann. Dieser Ausflug war wirklich sehr interessant
und wir hoffen, dass wir die Chance zu einer weiteren
Birgit Streit
Werksbesichtigung bekommen.
SELBSTHILFEGRUPPEN
Prostatakrebs Raum Bruchsal
Nächste Sitzung
Am Dienstag, 10. Februar, 18.30 Uhr findet eine
Sitzung in der Tagespflege AWO Wiesental Karlsruher
Straße 8 statt.
Thema: Früherkennung und Neuigkeiten rund um
den Prostatakrebs. Erhöhter PSA-Wert was nun?
Außerdem zuviel Restharn in der Blase? Wie geht man
am besten damit um? Diskussion und Erfahrungen
mit Betroffenen. Zu dieser Veranstaltung laden wir
alle Interessierte und Betroffene herzlich ein.
Heinz Brand
Info-Telefon: (0 72 54) 86 32
STADTTEILNACHRICHTEN
BÜCHENAU | HEIDELSHEIM | HELMSHEIM
OBERGROMBACH | UNTERGROMBACH
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
STADTTEIL
BÜCHENAU
Verwaltungsstelle
Au in den Buchen 81, 76646 Bruchsal,
Telefon: (0 72 57) 20 37, Fax: (0 72 57) 53 92,
E-Mail: Verwaltungsstelle.Buechenau@Bruchsal.de
Öffnungszeiten: Montag, 8 bis 12 Uhr und 13 bis
17 Uhr; Dienstag geschlossen; Mittwoch, 14 bis
18 Uhr; Donnerstag und Freitag, 8 bis 12 Uhr
Entsorgung
Abfuhr „Graue Tonne“: Freitag, 6. Februar
VEREINSNACHRICHTEN
Büchenauer Karnevals
Gesellschaft
Prunksitzung im Büchenauer Märchenschloss
Am Samstag, 7. Februar ist es endlich soweit und die
Schar der närrischen Gäste wird zur 19. Hexenstunde
und 31. Wichtelminute den Einzug der Grießknöpfe
in den Märchenwald und das Märchenschloss erleben!
Wir hoffen darauf, dass unsere Gäste als zauberhafte
Märchengestalten erscheinen und so aus der tristen
Halle ein wahrhaft „verträumter, verhexter und auch
ein wenig durchgeknallter Märchenwald“ wird! Wir
Wichtel und Zwerge der BKG arbeiten mit allergrößtem Fleiß daran, dass die Märchenkulisse steht,
die Zwerge, Hexen, Zauberer und viele Überraschungsgäste aus der Märchenwelt studieren mit Fleiß die
Tanzschritte ein. Die großen Geschichtenerzähler
üben ihre Büttenreden und fleißigen Köche und
Mägde der BKG bereiten das Mahl vor. Die Wichteltechniker sorgen mit höchstem Einsatz für Licht, Ton
und Musik – kurzum es ist ein herrliches Treiben zur
Bereitung einer wahrhaft Märchenhaften Nacht bei
der Prunksitzung der BKG! Liebe Gäste, macht euch
bereit und lasst euch von uns eine Nacht lang
verzaubern! Doch nicht nur bei der Prunksitzung sind
die Märchengestalten ausser Rand und Band – auch
beim rathaussturm am Freitag, 13. Februar gibt es ab
18.33 Uhr einiges zu erleben. Dann, wenn der BKG –
Märchenprinz und Schneewittchen mit ihren
Gesellen, den Wichteln der Bürgerwehr, den
Büchenauer Hardthexen und den Basselschorra zum
Rathaus ziehen und den Ortschaftsrat über die fünfte
Jahreszeit entmachten. Mit einer toller närrischen
Märchenfete im BKG – Knusperhäuschen werden wir
die Rathauserstürmung feiern. Bis zum 1. Februar
besteht noch die Möglichkeit sich beim Büchenauer
Fasnachtsumzug anzumelden und mit zu machen
(Anmeldung bei Zugmarschall Markus Bensch. Das
Anmeldeformular gibt es auf unserer Homepage unter
www.die-bkg.de). Lasst euren Ideen freien lauf, schaut
in die alten Märchenbücher eurer Großeltern und
lasst euch von den Geschichten inspirieren. Wir
freuen uns über kreative, närrische und märchenhafte
Fußgruppen und Wagen – besonders wenn diese
„Vertäumt, verhext und durchgeknallt – wie die BKG
jr
im Märchenwald!“ sind! Grießknopf Hellau.
Fußballsportverein Büchenau
Trauer um Jens Bartmann
Der FSV Büchenau trauert um Jens Bartmann. Er
bleibt uns als langjähriger Alte-Herren-Fußballer, als
engagierter Jugendbetreuer und vor allem als liebe-
voller Mensch in Erinnerung. In aufrichtiger Trauer
gilt unser Mitgefühl seinen Angehörigen.
Vorbereitungsspiele und Start der Saison 2015
Nachdem die Vorbereitung der Herrenteams auf die
Meisterschaftsspiele in 2015 bereits am 27. Januar mit
dem ersten Training begonnen hat, sind folgende Vorbereitungsspiele in den kommenden Tagen geplant:
Samstag, 7. Februar, 15 Uhr: FSV I – SVK Beiertheim;
15 Uhr: FV Liedolsheim II – FSV II
Mittwoch, 11. Februar, 19 Uhr: SV Philippsburg –
FSV I
Am 22. Februar findet voraussichtlich das erste Meisterschaftsspiel in 2015 statt mit der Nachholbegegnung TSV Rinklingen II – FSV II. Ab 8. März starten die
planmäßigen Herrenteam-Rückrundenspiele und ab
22. März die Rückrundenspiele des FSV-Frauenteams.
Kleintierzucht- und Vogelverein C 911
Helau, Helau, Helau
Auch bei uns im Hasenheim hat die fünfte Jahreszeit
begonnen. Für alle Narren ist das Hasenheim nach
den Faschingsumzügen, an beiden Faschingssonntagen und am Faschingsdienstag geöffnet. Für das
leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Alle Narren sind
herzlich eingeladen.
Turnverein 1898 Büchenau
Einladung TV-Generalversammlung
Die Vorstandschaft des Turnvereins lädt zur
diesjährigen Generalversammlung ein. Termin:
Mittwoch, 11. Februar um 19 Uhr im Probenraum der
MZH. Tagesordnung siehe Amtsblatt vom 22. Januar.
Anträge sind schriftlich bis zum 6. Februar beim
1. Vorsitzenden, Peter Hellriegel, Alfred-Nägele-Straße
13, 76646 Bruchsal-Büchenau, einzureichen.
Bitte zeigt/zeigen Sie Interesse an eurem/Ihrem Verein
und nehmt/nehmen Sie an der Generalversammlung
TV Vorstandschaft
teil.
Handball
Senioren Ergebnisse
Zweite Mannschaft: TV Büchenau – TV Gondelsheim 30 : 25
Erste Mannschaft: TV Büchenau – SG Pf. Eutingen
32:25
Der TV Büchenau gewinnt die Partie am Ende deutlich, nachdem beim Gast, der nur mit acht Feldspielern angereist war die Kräfte Mitte der zweiten
Halbzeit schwanden. Die SG aus Pforzheim nützte in
der ersten Hälfte clever die sich bietenden Chancen,
wogegen sich der Gastgeber mit zahlreich vergebenen
Möglichkeiten im Angriff und Abstimmungsprobleme in der Abwehr das Leben zu oft selber schwer
machte. Nach dem 5:9 in der 15. Spielminute gelang
es dem TV Büchenau zum 9:9 auszugleichen, lag dann
aber wieder bis zum Seitenwechsel (14:15) mit einem
oder zwei Treffern im Rückstand.
Im zweiten Abschnitt bekam der Gastgeber, nach
einer Umstellung der Abwehr, die SG besser in den
Griff, konnte zum 17:17 wieder ausgleichen und
bestimmte ab diesem Zeitpunkt das weitere Spielgeschehen. Beim Gegner, der nur sporadisch auswechseln konnte, schwanden nun sichtlich die
Kräfte. Bis zum 19: 19 in der 40. Minute konnte die SG
noch mithalten. Büchenau hielt das Tempo weiter
hoch und lag in der 43. Minute bereits mit 24: 20,
vorentscheidend, in Front. Die SG hatte nun dem
Gastgeber nichts mehr entgegen zu setzen. Büchenau
gewann am Ende deutlich mit 32:25 Treffern, hatte
aber wesentlich mehr Mühe mit dem Gast, als das
Ergebnis aussagt.
Tore für Büchenau: Chr. Meier 12/3, Mandel 5,
A. Meier 4, Fink 4, Arvidson 3, Kretzler 2, Chr. Fuchs 2
Handball | Jugend
Ergebnisse
E-Jugend: JSG – TV Forst 21:256
D-Jugend: JSG – HV Bad Schönborn 15:7
D-Jugend weiblich: SG Stutensee – JSG 4:20
C-Jugend weiblich : TSV Graben – JSG 8:32
Spielankündigungen
Nächste Spiele
Samstag, 7. Februar, 12 Uhr: D-Jugend weibl.: JSG –
HSG Pforzheim, in Bruchsal, GBZ; 12.15 Uhr:
E-Jugend: JSG – SG Heid./Helmsh./Gond., in
Neuthard; 13.30 Uhr: A-Jugend: JSG – HSG Bruchsal
Untergr., in Neuthard; 13.45 Uhr: C-Jugend weibl.:
JSG – SV Langensteinbach, in Bruchsal GBZ;
15.30 Uhr: B-Jugend weibl.: JSG – HSG Pforzheim, in
Bruchsal GBZ; 15.30 Uhr: B-Jugend: JSG – SG Stutensee, in Neuthard; 16.30 Uhr: Pokalspiel: TSV Neudorf
– TV Büchenau, in Neudorf
Sonntag, 8. Februar, 14 Uhr: D-Jugend: SG Oberderd.
Sulzfeld – JSG, in Sulzfeld, TV Sporthalle
STADTTEIL
HEIDELSHEIM
Verwaltungsstelle
Merianstraße 18, 76646 Bruchsal,
Telefon: (0 72 51) 51 88, Fax: (0 72 51) 5 91 88,
E-Mail: Verwaltungsstelle.Heidelsheim@Bruchsal.de
Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag,
Freitag: 8 bis 12 Uhr; Donnerstag zusätzlich: 14 bis
18 Uhr; Dienstag: geschlossen
Entsorgung
Abfuhr „Grüne Tonne“: Dienstag, 10. Februar
Aus dem Ortschaftsrat
Sitzungsbericht
„Eine Bahnunterführung muss in Heidelsheim endlich gebaut werden“, darüber ist man sich einig in
Ortschaftsrat, Gemeinderat und Stadtverwaltung.
Der Weg dorthin soll sich nun aber ändern: Der
Ortschaftsrat empfiehlt dem Gemeinderat, auf den
Bebauungsplan zu verzichten und stattdessen ein
Planfeststellungsverfahren einzuleiten.
Insbesondere um geänderte Schallschutzverordnungen einhalten zu können, habe die DB Netz AG
ihre Vorgehensweise geändert, das Planrecht sei nun
ausschließlich über ein Planfeststellungsverfahren zu
erwirken. Darüber informierten Willi Guth und
Oliver Krempel vom Bau- und Vermessungsamt der
Stadt und Roman Erler von der DB Netz AG die
Ortschaftsräte in ihrer jüngsten Sitzung. „Alles, was in
einem
Bebauungsplan
bedacht
wird,
kann
umgeschmissen werden. Ein Planfeststellungsverfahren ist sicher“, sagte Roman Erler.
Es ersetze alle nach anderen Vorschriften erforderlichen öffentlichen Genehmigungen, Erlaubnisse
oder Zustimmungen. „Vier Wochen nach seiner
Bekanntmachung ist ein Planfeststellungsbeschluss
unanfechtbar“, erklärte Oliver Krempel. Das Verfah-
Spielankündigungen
Vorschau auf die nächsten Testspiele
Fundsachen
Gefunden wurden …
ein Handschuh (Nähe Turnhalle); eine Sonnenbrille
(Nähe Turnhalle); ein Schlüsselbund mit Anhänger
(Reitschulweg); eine Brille (Feldweg/Lorenzrain). Die
Fundsachen können in der Verwaltungsstelle Heidelsheim abgeholt werden.
Verschiedenes
Veranstaltungen 2015 – Terminänderung
Die Hauptversammlung des KK-Schützenverein 1925
findet am Freitag, 20. März 2015 statt (anstelle
21. März).
Mittwoch, 4. Februar, 19.30 Uhr: VfR Ittersbach – FC
07 Heidelsheim I
Samstag, 7. Februar, 14.30 Uhr: FC Germ. Forst – FC
07 Heidelsheim I
Sonntag, 8. Februar, 11 Uhr: TSV Stettfeld – FC 07
Heidelsheim II
Mittwoch, 11. Februar, 19 Uhr: FC 07 Heidelsheim I
– SV 08 Kuppenheim (in Helmsheim).
Zu diesen Spielen, falls sie denn witterungsbedingt
hoffentlich ausgetragen werden können, sind natürlich alle Fußballfreunde recht herzlich eingeladen.
Reiterverein Heidelsheim
HE
ID
g. F C
IM
vg
07
Sp
VEREINSNACHRICHTEN
ELSH
E
Hallenturnieren der Sportvereinigung FC 07
Das Theaterspektakel gleich zu Beginn des neuen
Jahres ist kaum abgehakt, da fanden am Wochenende
24. und 25. Januar 2015 in der gut gefüllten Heidelsheimer Sporthalle schon wieder die traditionellen
Jugendhallenturniere der Sportvereinigung FC 07
Heidelsheim für F-, E- und D-Junioren sowie samstagabends das zweite AH-Party-Mitternachtshallenturnier statt.
Den Auftakt machten Samstagsvormittags acht
F-Juniorenteams, die alle mit viel Spaß und Eifer bei
der Sache waren. Im kleinen Finale konnte der VfB St.
Leon den 1. FC Bruchsal mit 3:0 besiegen und im
Endspiel behielt schließlich der SV Zeutern mit 2:0
gegen den FC Neibsheim die Oberhand.
Weiter ging es Samstagnachmittags mit zehn
D-Juniorenteams aus den Fußballkreisen Bruchsal,
Marielle Heitlinger auf Charly.
Foto: Maren Knöbel
Springlehrgang mit Michael Bretschneider
Auch in diesem Jahr bietet der Reiterverein Heidelsheim, unter der Leitung von Michael Bretschneider,
einen zweiteiligen Springlehrgang an. Am ersten
Wochenende, vom 31. Januar bis zum 1. Februar,
freuten sich 19 Paare auf das anspruchsvolle Arbeiten
mit Ihren Springpferden. Das kontrollierte Reiten
zwischen unterschiedlichen Hindernissen, die Gymnastizierung, Biegung und Durchlässigkeit der Pferde,
wurde bei Paaren, welche unter dem Jahr Turniere in
der Klasse S bestreiten, genauso abgefragt, wie bei
Pferd und Reiter, die noch am Anfang ihrer Turnierlaufbahn stehen.
Wieder ist deutlich geworden, dass die dressurliche
Arbeit eines Springpferdes unabdingbar ist, um die
immer technisch anspruchsvoller werdenden Parcours auf den Turnierplätzen des Landes zu meistern.
Der erste Teil des Lehrgangs gab für viele ein Feedback
ihres aktuellen Trainingstandes und bot weitere
Impulse und Tipps für die Vorbereitung auf die
kommende Turniersaison 2015.
Der zweite Teil, findet am 14. und 15. Februar statt. An
diesem Wochenende wird das Reiten von Distanzen,
unterschiedlichen Linien zwischen Hindernissen,
sowie das Reiten von Parcours im Schwerpunkt von
Reiter und Pferd abgefragt.
Ankündigung Generalversammlung
Die diesjährige Jahreshauptversammlung findet am
Freitag, 20. Februar, 20 Uhr im Reiterstübchen statt.
RN
V E R EI N
EI M
Turnverein 1899 Heidelsheim
1899
SH
Karlsruhe, Pforzheim und Heidelberg, die in zwei Fünfervorrundengruppen eingeteilt waren, wobei die
ersten beiden jeder Gruppe sich für die Zwischenrunde qualifizierten.
Sonntagnachmittags kämpften ebenfalls zehn
E-Juniorenmannschaften um die begehrten Pokale,
Trophäen und sonstigen Preise. Im ersten Halbfinale
setzte sich der TuS Ellmendingen deutlich mit 4:1
gegen den SV Blankenloch durch. Wesentlich
spannender ging es dagegen im zweiten Halbfinale zu,
welches die Gastgeber knapp mit 1:0 gegen den FC
Germ. Karlsdorf zu ihren Gunsten entscheiden
konnten. Bereits am Sonntagsmorgen durften die
Kleinsten Kicker, nämlich die Bambinis, bei einem
Spielfest zeigen und unter Beweis stellen, dass sie eines
Tages einmal in die Fußstapfen so manch großen
Fußballstars treten möchten. Nach der gelungenen
Premiere im Vorjahr fand Samstagsabends das zweite
AH-Party-Mitternachtshallenturnier statt, für das sich
ebenfalls zehn Mannschaften angemeldet hatten.
Zwar verlor der gastgebende FC 07 Heidelsheim als Titelverteidiger in Gruppe B nicht eine Partie, letztendlich sollte es aber doch „nur“ für das kleine Finale reichen, denn in der abschließenden Vorrundenbegegnung gegen den späteren Turniersieger FC Unteröwisheim hätte der FCH einen Sieg gebraucht, doch es
sollte am Ende nur zu einem 1:1 Unentschieden reichen. Im Spiel um Platz drei und vier konnte der FC 07
Heidelsheim dann den SV Gochsheim mit 3:1
besiegen und im Endspiel war schließlich die
routinierte und ausgebuffte Truppe des FC Unteröwisheim mit 2:0 über den FV Ubstadt erfolgreich.
So richtig ab ging es dann bei der „After-Show-Party“
an der reichhaltig bestückten Cocktail-Bar, wo bis in
die frühen Morgenstunden ausgiebig gefeiert,
getratscht und getrunken wurde.
TU
ren sei deshalb teurer und dauere auch länger. Im
kommenden Frühjahr wollen Stadt und Bahn eine
Planungsvereinbarung ausarbeiten und abschließen,
um zu regeln, wer die Kosten für Planungen trägt.
Diese Ausarbeitung zu beschließen, empfiehlt der
Ortschaftsrat dem Gemeinderat. Die Kreuzungsvereinbarung verpflichtet Stadt, Bahn und Land, je ein
Drittel der Kosten für den Bau der Unterführung zu
übernehmen. Für die Hälfte ihres Teils wiederrum hat
die Stadt beim Land einen Förderantrag gestellt, der
bislang nicht bewilligt wurde. Der Zeitplan der
Experten ist dennoch eng, denn, so Guth: „Wenn der
Mühlkanal erst gemacht ist, hat die Bahn
wahrscheinlich kein großes Interesse mehr an der Beseitigung des Bahnübergangs.“ Spätestens 2022 sei
der Mühlkanaldurchlass zu erneuern, bestätigte Erler.
Für die Bahn stehe die Unterführung nur zu-sammen
mit dem Mühlkanal oben auf ihrer Prioritätenliste.
Mit der Zustimmung des Gemeinderats sollten in
diesem und im kommenden Jahr Entwürfe und
Fachgutachten erstellt werden, 2016 und 2017 das
Planfeststellungsverfahren einge-leitet und dann –
wenn die Finanzierung stehe – die Kreuzungsvereinbarung abgeschlossen werden.
Der Ortschaftsrat befürwortete den Vorschlag des Vereins für historische Brauchtumspflege „Heidelser
Melkkiwwelreider“, eine Skulptur des ortsansässigen
Künstlers Dato Mcheidse aufzustellen, die den Necknamen der Heidelsheimer verkörpert. Auf dem kleinen Platz in der Ecke zwischen Judengasse und Merianstraße soll die Skulptur stehen und im August der
Bevölkerung übergeben werden.
Über die Planungen am Spielplatz Obermühlteich informierte Gerhard Hoffmann vom Grünamt der Stadt
die Ortschaftsräte: „Ein Gehweg an der Straße zum
unteren Zugang des Spielplatzes ist nicht möglich.“
Deshalb werde dort nun ein verschließbares Tor angebracht und vom oberen Eingang bis zum Rondell ein
Martina Schäufele
Pflasterweg gebaut.
FC 07 Heidelsheim
21
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
Amtsblatt BRUCHSAL
H EID EL
Abholen der Sportabzeichen
Ab sofort haben Sie die Möglichkeit Ihre Sportabzeichen in der Geschäftsstelle des TV Heidelsheim
jeden Montag, von 9.30 bis 12.30 Uhr und jeden
Freitag, von 16.30 bis 20.30 Uhr gegen eine Gebühr
von drei beziehungsweise sechs Euro abzuholen. K. R.
Tischtennisabteilung
Ergebnisbericht
TSV Diedelsheim – Herren I: 9:1, Punkt: Oberbeck
1. Herren I – TTC Oberacker: 3 9:4, Punkte: Messing/
Heller 1, Oberbeck/HartmannF. 1, Braun/Lüdemann
H. 1, Messing 1, Oberbeck 2, Braun 1, F. Hartmann 1,
H. Lüdemann 1.
Mit 11:13 Punkten und Tabellenplatz sieben liegt
unsere Erste derzeit im gesicherten Mittelfeld.
Herren II – TTF Ruit: 3 9:6, Punkte: Reichold/Hiller 1,
Schneider M./Schmid 1, Reichold 2, Hiller 2, Häffele 1,
M. Schneider 1, Stebis 1.
TV Bretten III – Herren II: 9:7, Punkte: Reichold/Hiller
1, Häffele/Stebis 1, Reichold 1, Häffele 1, Stebis 2,
Momann 1.
Nach dem Sieg gegen Ruit folgte eine überraschende
Niederlage in Bretten. Damit liegt die Zweite mit 16:10
Punkten auf Platz vier.
TTC Langensteinbach – Jugend: 6:8, Punkte:
F. Hartmann/M. Lüdemann 1, H. Lüdemann/A.
Momann 1, Hartmann 3, H. Lüdemann 2, M.
Lüdemann 1.
Ein hart umkämpfter Sieg unserer Jugend gegen technisch starke Gastgeber. Mit 13:5 Punkten bleiben die
Jungs auf Platz drei der Bezirksliga.
VSV Büchig – Schüler I: 6:3, Punkte: Bacher/J. Lüdemann 1, J. Bacher 1, B. Rummel 1.
Die Niederlage gegen den Tabellenführer wirkte sich
nicht gravierend auf die Tabelle aus. Mit 11:7 Punkten
liegen die Schüler I auf Platz vier der Bezirksklasse.
TTIG Gochsheim – Schüler II: 3:7, Punkte: Schneider
G./Lüdemann M. 1, G. Schneider 3, N. Tkaschenko 1,
M. Lüdemann 2.
Wieder ein schöner Erfolg für die Schüler II, die mit
11:5 Punken auf Platz drei der Kreisliga platziert sind.
TTF Obergrombach – Schüler III: 6:4, Punkte Bohnert/
Quehl 1, Schmid 1, Bohnert 2, Quehl 1.
TV Bretten II – Schüler III: 6:4, Punkte: Dilber 1,
Schmid 1, Strybuk 2.
Sehr beachtliche Ergebnisse der Schüler III gegen zwei
Mannschaften aus dem Vorderfeld. Besonders die
knappe Niederlage gegen Tabellenführer Bretten lässt
hoffen.
Mit 3:13 Punkten liegt das Team auf Platz sechs.
Schüler B – TTC Odenheim: 8:2, Punkte: Quehl/Decker 1, Quehl 3, Bender 1, Lüttel 1, Decker 2.
SG Neuenbürg/Unteröwisheim – Schüler B: 0:10,
Punkte: Bohnert/Quehl 1, Bohnert 3, Quehl 3, Strybuk 3.
Weiterhin nichts anbrennen lassen unsere Jüngsten,
die jetzt mit 20:0 Punkten ungefährdet die Tabelle anführen.
22
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
SONSTIGES
Vortrag Thema „Bürgerwindpark“
Vortrag von Herrn Heinz Telgmann vom „Windpark
Ahle“ zum Thema: „Bürgerwindpark unter Beteiligung
der Anrainer“
Freitag, 6. Februar, um 15 Uhr, Schützenhaus Heidelsheim, Gewann Sandgrube 76646 Bruchsal, (Südlich
der B 35 von Bruchsal in Richtung Bretten, Zufahrt
von Heidelsheim Ortsmitte über Martinstraße)
Amtsblatt BRUCHSAL
der Experte in seinem eineinhalbstündigen Vortrag
wie leicht man es Einbrechern durch die eigene Sorglosigkeit machen kann. Sicherheitsbewusstes Verhalten
und die richtigen Präventionsmaßnahmen können
den Schutz vor den ungebetenen Gästen erhöhen. Mit
Informationsmaterial bestens ausgestattet verließ doch
mancher der Zuhörer am Ende des Abneds nachdenklich den Saal. Meinen herzlichen Dank an Herrn HansJoachim Rausch und Herrn Wolfgang Ams für den äuTatjana Grath, Ortsvorsteherin
ßerst interessanten Abend.
VEREINSNACHRICHTEN
STADTTEIL
HELMSHEIM
Verwaltungsstelle
Kurzpfalzstraße 58, 76646 Bruchsal,
Telefon: (0 72 51) 51 24, Fax: (0 72 51) 5 61 39,
E-Mail: Verwaltungsstelle.Helmsheim@Bruchsal.de
Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag,
Freitag: 8 bis 12 Uhr; Donnerstag zusätzlich: 14 bis
18 Uhr; Dienstag: geschlossen
Entsorgung
Abfuhr „Grüne Tonne“: Dienstag, 10. Februar
Mitteilungen der Ortsvorsteherin
Kommunale Altenhilfeplanung
„Gesund älter werden“
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wir alle haben
den Wunsch, möglichst lange gesund und mobil in
unserem gewohnten Umfeld älter zu werden. In den
nächsten Jahren wird sich auch die Bevölkerung in
Helmsheim verändern. Der Bevölkerungsanteil der
über 60-jährigen Personen wird um circa 35 Prozent
zunehmen, der über 85-jährigen Personen um circa
48 Prozent. Dies ist grundsätzliche eine sehr erfreuliche Entwicklung, wenn auch im gleichen Zeitraum
die Zahl der Kinder leider weiter zurückgeht. Ziel ist es
deshalb, eine bedarfsgerechte Infrastruktur und notwendige Rahmenbedingungen unter Berücksichtigung dieses demografischen Wandels zu schaffen.
Damit dies gelingen kann, benötigen wir Ihre Meinung! Im Februar werden deshalb alle Personen ab 65
Jahren einen Fragebogen per Post erhalten. Bitte lassen Sie uns Ihre Anregungen und Wünsche für Ihren
zukünftigen Bedarf in Helmsheim wissen und geben
den Fragebogen an die Stadt Bruchsal zurück. In einem Anschreiben, das Ihnen mit dem Fragebogen zugestellt wird, werden Ihnen alle notwendigen Hinweise zum Ausfüllen und zur Rückgabe mitgeteilt.
Ich danke Ihnen schon jetzt für Ihre Mitwirkung und
Unterstützung, damit Helmsheim sich auch für Sie in
den kommenden Jahren liebens- und lebenswert weiterentwickelt. Wenn Sie Rückfragen haben, steht Ihnen gerne Herr Falkenstein von der Stadtverwaltung
unter Telefon: (0 72 51) 79-3 57 zur Verfügung.
„Prävention von Wohnungseinbruch“
Nachlese zum Informationsabend „Prävention von
Wohnungseinbruch“. Die Schwachstellen des eigenen
Hauses zu erkennen, mit dem Vorurteil „ Bei mir ist
nichts zu holen“ ganz schnell aufzuräumen und auch
die Sensibilisierung für Geschehnisse in der Nachbarschaft. Mit diesen Eindrücken verließen die anwesenden Bürger den Sitzungsaal der Helmsheimer Verwaltungsstelle. Als Ortsvorsteherin hatte ich zu einem Informationsabend rund um das Thema „Prävention gegen ungebetene Gäste“ eingeladen. Nachdem Polizeioberat Wolfgang Ams, Leiter des Bruchsaler Polizeireviers, die gegenwärtige Situation Bruchsal und im spezifischen den Ortsteil Helmsheims erläutert hatte,
übernahm Kriminalkommissar Hans-Joachim Rausch
von der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle Karlsruhe. Angesicht der steigenden Fallzahlen verdeutlichte
Gesangverein Liederkranz 1878
Helmsheim
Grippewelle? … gute Besserung!
Gut vier Wochen ist das neue Jahr alt. Die Grippewelle
ist in Helmsheim angekommen. Allen, die es erwischt
hat, wünschen wir gute Besserung. Nehmt schön Eure
Medizin, damit Ihr wieder auf die Beine kommt. Neue,
einfach zu lernende Volkslieder hat unser Dirigent
Reinhard Kretschmann vorgestellt. Diese scheinen
richtige Ohrwürmer zu werden. Auch die „Wiener
Melodien“ bringen gute Laune und Schwunk in die
trübe Winterzeit. Nicht den Anschluss verpassen:
Chorprobe immer donnerstags, 20 Uhr im Saal der
B. O.
Alten Kelter Helmsheim. Gut Ton.
Gesangverein Liederkranz informiert
Die Jahreshauptversammlung findet am Donnerstag,
19. Februar, 20 Uhr in der „Alten Kelter“ statt. Hierzu
laden wir alle Mitglieder, Ehrenmitglieder und FreunDie Vorstandschaft
de des Vereins recht herzlich ein.
LandFrauenverein
Mundartabend mit Wolfgang Müller
„Grad letscht noch im Radio – jetzt bei uns in de Alte
Kelter!“ – Der badische Mundartpreisträger Wolfgang
Müller wird bei uns zu Gast sein und zwar am
Mittwoch, 11. Februar, Beginn: 19.30 Uhr. Wenn der
badische Mundartpreisträger und SWR4-Gutseleautor
Wolfgang Müller sich auf den Weg von der Pfinz an den
Jordan macht, hat das einen guten Grund: Er möchte
die Bewohner des Kraichgauer Hügellands näher kennen und schätzen lernen und sie an seinen Begegnungen und Eindrücken, die er in sechs Jahrzehnten in der
Region gesammelt und niedergeschrieben hat, teilhaben lassen. Dabei hofft er nun auf Bestätigung, Ergänzung oder Berichtigung seiner Erkenntnisse aus Helmsheimer Sicht. Um das gegenseitige Verstehen – nicht
nur von der sicher leicht verständlichen benachbarten
Mundart, sondern vom Inhalt und der Botschaft seiner
heiter-besinnlichen Texte her – zu gewährleisten,
schwebt die im mittelbadischen Sprachraum oft gestellte, aber eher selten beantwortete Frage „Waisch, was
e moin?“ wie ein naseweiser Weingeist durch die Alte
Kelter. Aufmerksames Mitdenken und bestätigendes
Schmunzeln, gelegentlich aber auch betroffenes Nicken
und Schlucken ist angesagt. Wir dürfen uns auf ein unterhaltsames Nachhilfe-Doppelstündle in Sachen „Jetzt
horch a do no!“ freuen. Saalöffnung und Bewirtung ab
19 Uhr. Im Eintrittspreis von drei Euro ist ein Glas Sekt
enthalten.
Unser nächster Veranstaltungstermin zum schon mal
vormerken! Mittwoch, 11. März, Referat: Was steckt in
Lebensmitteln? „Light, fettreduziert, zuckerfrei“.
S. R.
Referentin: Frau Dr. Renate Becker.
Obst- und Gartenbauverein Helmsheim
Jahreshauptversammlung
Einladung zur Jahreshauptversammlung am Freitag,
20. Februar, um 19 Uhr im Kath. Pfarrzentrum Helmsheim. Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen. B. Grimm
SG Heidelsheim / Helmsheim
HE
ID EL S H E I M
SG
HH
HELM
S H EIM
Zweite Mannschaft
Kreisliga Herren
SG H/H II – SG Hambrücken/Weiher 24:22
SG H/H III – TSV Neudorf II 33:23
Damenmannschaft
SG H/H III – HSG Bruchsal/Untergr. 27:21
Am heutigen Samstagabend traf die dritte Damenmannschaft auf die HSG Bruchsal/Untergrombach.
Nach der Niederlage in Bruchsal wollten wir es nun
beim Heimspiel besser machen und starteten mit
einer guten Abwehr ins Spiel. Durch zu wenig
Bewegung und Lückenverluste fiel es uns Anfangs
schwer jedoch schafften wir es nach kurzer Zeit ins
Spiel rein zu kommen und erreichten die Halbzeitpause mit leichtem Vorsprung und einem Ergebnis
von 13:10.
Die zweite Halbzeit begann mit Treffern für uns,
sodass es nach knapp 20 Minuten 24:18 stand. Jedoch
holte der Gegner in den letzten paar Spielminuten auf
und so wurde es kurz vor Spielende mit 25:21 nochmals knapp. Wir konnten unser Spiel jedoch halten
und gewannen durch eine gute Mannschaftsleistung
mit 27:21.
Es spielten: Jennifer Braun(Tor), Isabell Schäfer(Tor),
Carolin Wöhrl, Laura Karolus, Octavia Bader, Raquel
Loris, Stefanie Höfle, Stefanie Wentzel, Wencke
Macher, Charlotte Durst, Manuela Zunker, Kim
Steibli, Noemi Stalder
Landesliga Frauen
TG Neureut II – SG H/H II 26:23
Jugendabteilung
TSG Eintracht Plankstadt – SG H/H/G 21:29
Nach der eher schwachen Leistung gegen Pforzheim
wollten unsere Jungs von Anfang an Vollgas geben. Leider waren die Vorgaben im Spiel schnell vergessen.
Technische Fehler, Abspielfehler, Fangfehler und frei
verworfene Bälle zeichneten die Anfangsphase. So
konnte sich keine Mannschaft absetzten und das Spiel
wog auf niedrigem Niveau hin und her. Beim Stand von
4:3 für die Heimmannschaft verletzte sich Marvin so
schwer, dass er nicht mehr zum Einsatz kommen sollte.
Danach stand die Mannschaft unter Schock. Vollkommen kopflos ohne Einsatz- und Siegeswillen wurde die
Partie weiter geführt. Hätte in der gesamten ersten
Halbzeit Tim im Tor (TiT) nicht überragend gehalten,
wäre unser Team schon mit einem deutlichen Rückstand in die Halbzeitpause gegangen. Bis zum Ende des
Spieles standen dann auch noch fünf vereitelte Siebenmeter auf seiner Habenseite. Auch dem gegnerischen
Torwart muss man eine sehr gute Leistung assistieren.
Nach der Ein-Tore Halbzeitführung für den Gegner waren Umstel lungen im Angriffsspiel angesagt. Durch
zwei Minutenstrafen gelang es unseren Jungs zum Beginn der zweiten Halbzeit nicht, das Spiel an sich zu reißen. So lag unser Team nach fünf gespielten Minuten
plötzlich mit vier Toren zurück. Was in diesem Moment
keiner für möglich gehalten hatte, passierte. Unsere
Mannschaft wollte plötzlich gewinnen und veränderte
ihr Spiel in Abwehr und Angriff komplett. Der Rückraum der Heimmannschaft wurde vollkommen von
unserer Abwehr aus dem Spiel genommen und die gewonnen Bälle mit schnellem und dynamischem Spiel
nach vorne in Tore umgesetzt. Beim Stande von 16:16
war das Spiel wieder offen. Nach einer kurzem Verschnaufpause (18:18) und dem Momentum auf unserer
Seite, wurde das Tempo nochmals verschärft und ein
beruhigender 19:27 Vorsprung herausgespielt. Manchmal fragen sich die Trainer, warum nicht gleich so?
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
Amtsblatt BRUCHSAL
Es spielten für die SG H/H/G: Tim Knodel, Jacob
Steinhilper , Moritz Knodel ,Florian Hartmann, Jonas
Krepper, Noah Riffel, Daniel Philipp, Max Kessler,
Felix Egler, Julian Lechner, Max Jacobs, Nils Pollmer,
Marvin Kikillus, Sedric Dietz
Weitere Ergebnisse
Weibliche A-Jugend: SG H/H/G – TV Brühl 42:17
Männliche C-Jugend: SG H/H/G – SG Hambrücken/
Weiher 23:35
SG H/H/G II : HSG Bruchsal/Untergrombach 26:27
Gemischte D-Jugend: SG Oberderdingen/Sulzfeld II
– SG H/H/G 6:31; SG H/H/G II – TSV Graben 19:15
Gemischte E-Jugend: SG H/H/G II – TSV Graben
225:24
JSG Leutersh./Heddesheim – SG H/H/G 25:25
SG H/H/G – SG Kronau/Östringen 22:20
JSG Deizisau-Denkendorf – SG H/H/G 25:23
TV Brühl – SG H/H/G 25:25
Spielankündigungen
Die nächsten Spiele
Samstag, 7. Februar, 18 Uhr: Landesliga Frauen: SG
H/H II – TV Ettlingenweier, Sporthalle Heidelsheim;
16.10 Uhr: Männliche A-Jugend: SG H/H/G – JSG Leutershausen/Heddesheim, Sporthalle Heidelsheim;
14.15 Uhr: Weibliche B-Jugend:JSG Hegau – SG
H/H/G, Sportpark Mindlestal Steißlingen; 14.30 Uhr:
Männliche C-Jugend: SG H/H/G – Post Südstadt
Karlsruhe, Sporthalle Heidelsheim;
12.15 Uhr: Gemischte E-Jugend: JSG Neuthard/Büchenau – SG H/H/G, Altenbürghalle Neuthard;
12.50 Uhr: SG Kronau/Östringen II – SG H/H/G II,
Schönbornhalle Bad Schönborn
Sonntag, 8. Februar, 17 Uhr: Oberliga Herren: SG H/H
– TV Sandweier, Sporthalle Bruchsal; 15 Uhr: Badenliga
Frauen: SG H/H – HG Saase, Sporthalle Bruchsal; 17
Uhr: Kreisliga Herren: SG Odenheim/Unteröwisheim
II – SG H/H III, Schulsporthalle Odenheim; 17.15 Uhr:
Weibliche A-Jugend: TSV Rintheim – SG H/H/G, Sporthalle Rintheim; 13.30 Uhr: Männliche B-Jugend: SG
H/H/G – SG Kronau/Östringen, Sporthalle Heidelsheim; 13.20 Uhr: Weibliche C-Jugend: SG H/H/G –
TSV Rintheim, Sporthalle Heidelsheim; 12 Uhr: Weibliche D-Jugend: SG Hambrücken/Weiher – SG H/H/G
III, Sport und Kulturhalle Ubstadt; 12.10 Uhr: Gemischte D-Jugend, SG H/H/G – TSV Graben, Sporthalle
Heidelsheim; 15.30 Uhr: SG Oberderdingen/Sulzfeld –
SG H/H/G II, TV Sporthalle Sulzfeld
Turnverein 07 Helmsheim
Einladung zum Kinderfasching
Am Samstag, 14. Februar, lädt der Jugendvorstand
seine jungen und junggebliebenen Mitglieder zum
Kinderfasching ein. Los geht’s ab 13.61 Uhr in der
Turnhalle mit Musik, Spielen und natürlich viel Spaß.
Wir freuen uns auf Euch!
Neujahrsempfang der Landesregierung
Unter dem Motto „Baden-Württemberg
in
Bewegung“ hatte Ministerpräsident Kretschmann auch Hagen
Röthinger vom Turnverein Helmsheim eingeladen. Er betreut seit
Jahren die Jugendlichen, die bei der SG
Heidelsheim/Helmsheim ein Freiwilliges
Ministerpräsident Kretsch- Soziales Jahr im Handmann und Hagen Röthinger ball leisten. Mit diesen
vom Turnverein Helmsheim.
Freiwilligen werden im
gesamten Stadtbereich
an 13 Schulen und drei Kindergärten Kooperationen
im Bereich Handball angeboten. Die Einladung war
ein Dank an Einsatzstellenleiter, die dazu beitragen,
dass Jugendlichen die Möglichkeit gegeben wird, gesellschaftliches Engagement auszuüben und dass BaFoto: pr
den-Württemberg in Bewegung bleibt.
AUS DEN KINDERGÄRTEN
Altpapiersammlung: Herzlichen Dank!
Kindergarten St. Josef
Obergrombach
Wieder einmal ein sehr gutes Ergebnis, nämlich über
21 Tonnen, brachte die erste Altpapiersammlung des
Jahres. Allen Sammlern und Helfern ein herzliches
Dankeschön. Die nächste Sammlung findet am
18. April statt.
Leichtathletik
Doppelsieg für Julia Kußmann
Mit zwei Bestleistungen im Weitsprung und über
60 Meter siegte Julia Kußmann beim Jugendhallenmeeting in Karlsruhe und qualifizierte sich damit zum
Start beim Internationalen Indoormeeeting in der
Karlsruher DM-Arena.
Zuerst lief sie im Vorlauf der WU 16 über 60 Meter
erstmals sehr gute acht Sekunden und konnte dann
mit derselben Zeit das Finale gewinnen. Im Weitsprung verbesserte sie im vierten Versuch ihre Bestleistung auf 5,40 Meter. Im letzten Versuch konnte sie
diese nochmals auf 5,51 Meter steigern und gewann
damit den Weitsprung. Jana Velte lief bei den WU 18
über 60 Meter in 8,39 Sekunden ins Ziel. Luc Rajer lief
bei den MU 18 die 60 Meter in 8,04 Sekunden.
Gratulation zu den sehr guten Leistungen.
23
Krachumzug am Schmutzigen Donnerstag
Am 12. Februar findet wieder der Krachumzug des
Kindergartens statt. Die kleinen Faschingsnarren
laufen um circa 11.30 Uhr am Kindergarten los und
werden um circa 11 Uhr am Rathaus ankommen. Für
das leibliche Wohl sorgt wieder der Elternbeirat und
das Erzieherteam. Vor allem die Kinder freuen sich auf
zahlreiche Besucher und tolle Faschingsstimmung.
VEREINSNACHRICHTEN
FC Alemannia 1929
Obergrombach
Jugendabteilung
Tischtennis
Ergebnisse
Bezirksliga Mitte: TV Kirrlach I – TV Helmsheim I
9:4; Punkte für Helmsheim: Beran/Kurz 1, Beran 1,
Kurz 1, Kiefer 1
Kreisliga B/1: TTF Obergrombach II - TV Helmsheim
II 7:9; Punkte für Helmsheim: Hotz/Buhlen 2, Kiefer/
Baumann 1, Günther 1, Kiefer 2, Baumann 1, Buhlen
2; SV 62 Bruchsal II – TV Helmsheim III 9:3; Punkte für
Helmsheim: Los 1, Heeren 1, Gretter 1
Kreisklasse D: TV Forst VI – TV Helmsheim V 7:3;
Punkte für Helmsheim: Seitner 1, Roth 1, Mazuw 1
Kreisliga, Jugend: Kronau III – TV Helmsheim 5:5;
Punkte für Helmsheim: Buchhalter 3, Huber 1,
Sleeman 1
Kreisliga, Schüler: TV Helmsheim – Hambrücken/
Weiher 2:8; Punkte für Helmsheim: Kurz 1, Schupp 1
Die nächsten Spieltermine
Freitag, 6. Februar, 20.15 Uhr: TV Helmsheim IV –
FSV Bahnbrücken
Samstag, 7. Februar, 16.30 Uhr: TV Helmsheim I –
TSV Karlsdorf II; 18 Uhr: TV Helmsheim III – TV
Heidelsheim I
Montag, 9. Februar, 20.15 Uhr: TTC Oberacker IV –
TV Helmsheim V
Zu den Heimspielen laden wir alle Tischtennisfreunde
und Interessierte recht herzlich in die TV-Halle ein!
STADTTEIL
OBERGROMBACH
Verwaltungsstelle
Rathausplatz 1, 76646 Bruchsal,
Telefon: (0 72 51) 79-7 31, -7 32, Fax: (0 72 51) 79-7 39
Verwaltungsstelle.Obergrombach@Bruchsal.de
Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag,
Freitag: 8 bis 12 Uhr; Donnerstag zusätzlich: 14 bis
18 Uhr; Dienstag: geschlossen
Entsorgung
Abfuhr „Graue Tonne“: Freitag, 6. Februar
E2 Mannschaft nahm an gleich zwei Turnieren teil.
Foto: pr
Ein langer, aber erfolgreicher Samstag
Am Samstag, 17. Januar nahm unsere E2 Mannschaft
gleich an zwei Turnieren teil. Vormittags
Pflichttermin der Staffelmeister in Kirrlach.
Und am Nachmittag beim Turnier des TSV Langenbrücken. Deshalb gleich einen Dank an alle Eltern
die uns ihren Nachwuchs für so lange Zeit
„überlassen“ hatten. Mit einem verschlafenem
Beginn kassierten wir gleich die erste Niederlage.
Doch somit konnte es nur besser werden. Das tat es
auch und am Ende standen dann sieben Punkte aus
vier Spielen auf der Habenseite. Jetzt musste man auf
die anderen Mannschaften schauen. Doch leider lief
es nicht für uns, womit wir uns nicht für die Endrunde empfehlen konnten.
Jetzt packten wir zusammen und machten den Weg
über
ein
Schnellrestaurant
direkt
nach
Langenbrücken. Mit zwei Siegen gegen den TSV
Wiesental und die TuS Mingolsheim, ein knappe 2:1
Niederlage gegen den starken FC Rot, erreichten wir
die Zwischenrunde. Nun nochmals alles geben und
versuchen einen weiteren Schritt zu machen. Und
tatsächlich konnte man den FV Graben mit 2:0
besiegen, um im Habfinale dem SV Schwetzingen
entgegen zu treten. Und er war da, der „Wille“ zu
gewinnen.
Und somit zogen wir mit einen knappen 2:1 Sieg ins
Finale ein. Keiner hatte an frühen Vormittag damit
gerechnet. Es wurde schon wieder dunkel, aber die
„Mannschaft“ war hellwach. Ein Sieg und ein
zweiter Turniererfolg war möglich. Und kurz vor
sieben Uhr war soweit. Wie immer kämpferisch, aber
nun auch spielerisch, konnte man gegen den
gastgebenden TSV Langenbrücken ein 2:0 Sieg
erringen. Turniersieg Nummer zwei war in trockenen
Tüchern. Riesige Freude bei der Pokalübergabe
24
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
entschädigte unsere Spieler für den langen Tag. Großen Dank auch an alle Begleiter fürs lange Ausharren,
und die Unterstützung unserer Mannschaft. Es hat
sich durchaus gelohnt.
Förderverein Burgschule
Obergrombach
Förderverein der Burgschule bedankt sich
Der Förderverein der Burgschule bedankt sich bei
allen Helferinnen und Helfern des Bastelverkaufs, der
traditionell am Samstag vor dem ersten Advent in
eisiger Kälte vor der Bäckerei Gerweck stattgefunden
hat. Der Erlös dieses Verkaufsstands belief sich auf
circa 125 Euro. Dieses Geld wird voraussichtlich in
voller Höhe für die Einrichtung und Neugestaltung
des „Lesetreffs“ an der Burgschule verwendet. Vielen
Dank nochmals an die fleißigen Bastler und an alle,
die durch ihren Einkauf die Arbeit des Fördervereins
M. L.
unterstützen!
Guggenmusik „Nashörner“
Obergrombach
Rückblick auf letztes Wochenende
Insgesamt fünf Auftritte haben die Guggenmusik
Nashörner am vergangenen Wochenende absolviert.
Der Startschuss fiel am 30. Januar auf der ersten
Prunksitzung in Obergrombach, wo uns begeistertes
Publikum in den ersten Reihen erwartete. Am
31. Januar stand ein langer Tag mit drei Verpflichtungen auf dem Plan. Den ersten Stopp legten wir in
Ettlingen-Bruchhausen ein, um dort auf dem
Faschingsumzug zu spielten. Den anschließenden
freien Nachmittag verbrachten wir mit leckerem
Essen gemeinsam im Vogelbräu in Ettlingen, wo wir
für die anwesenden Gäste auch ein kleines Ständchen
spielten. Frisch gestärkt ging es für uns weiter nach
Busenberg, denn dort fand die zweite Prunksitzung
statt. Unmittelbar im Anschluss fuhren wir wieder zurück nach Obergrombach, um dort pünktlich für den
Auftritt auf der zweiten Prunksitzung anzukommen.
In Höchstform präsentierten wir vor heimischem
Publikum unser musikalisches Programm. Am darauffolgenden Sonntag, 1. Februar uar waren wir beim
zweiten Narrensprung in Grötzingen anzutreffen.
Faschingskirche am Sonntag, 8. Februar
„Hellau und Hallelujah“ heißt es am Sonntag, 8. Februar
in der Pfarrkirche St. Martin in Bruchsal-Obergrombach.
Die Guggenmusik Nashörner und der Cäcilienverein
laden zu dieser Faschingskirche recht herzlich ein. Der
närrische Gottesdienst beginnt um 10.30 Uhr.
Amtsblatt BRUCHSAL
Kleintierzuchtverein
C 88 Obergrombach
Begeistert beim Krippenbesuch
Am 10. Januar machten sich 19 Frauen und drei
Männer vom Kleintierzuchtverein Obergrombach auf
den Weg zur Renninger Krippe in die Martinuskirche
nach Malmsheim.
Pfarrer Pitzal erklärte uns die Krippe, über der groß die
Taube als Zeichen des Friedens schwebt. Umgeben ist
die Krippe von den Krisenherden unserer Zeit. In der
arabischen Welt ist die Mauer aufgebaut, die das
heutige Jerusalem und Bethlehem voneinander
trennt und die sich durch weite Teile der Welt zieht. In
der Ukraine, dargestellt mit typischen orthodoxen
Kirchen, wurde zwar Weihnachten gefeiert, aber vor
den zerschossenen Häusern ist ein langer Flüchtlingszug zu sehen.
An den Seiten der Kirche werden Friedensgestalten
aus den verschiedensten Kontinenten der Erde in
landestypischer Umgebung gezeigt. Für Amerika sind
es Martin Luther King und die Friedensnobelpreisträgerin Rigoberta Menchu aus Guatemala. Für Asien
Mahatma Gandhi und Mutter Teresa, für Afrika Albert
Schweitzer mit seinem Krankenhaus in Lambarene
und Nelson Mandela, der sich sein Leben lang für die
Gleichberechtigung der Rassen einsetzte. Für Europa
wird Johannes Paul II gezeigt – im Augenblick des
Attentats. Der Gründer des Roten Kreuzes, Henry
Dunant aus Genf, rundet die Darstellungen ab. Im
hinteren Teil der Kirche geht die Ausstellung auf
„50 Jahre Sternsingen in Renningen“ ein, und am
Kircheneingang wird auf das pakistanische Mädchen
Malala eingegangen. Sie wurde 2014 als jüngste Preisträgerin mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.
Die Fahrt zur Grippe wurde für alle zu einem ganz
besonderen Erlebnis. Die nahezu 500 Figuren, die Gebäude und die Aktualität des Themas beeindruckten
die Besucher sehr. Der gesamte Erlös der Krippe geht
nach Afrika und in die Ukraine. Von dort kam auch
schon Bischof Stanislaus zu Besuch und berichtete
über die Verhältnisse im Osten seines Landes. Gut
gestärkt mit Kaffee und Kuchen, zum Teil auch mit
gegrillter Wurst, trat die Gruppe gegen Abend die
Heimreise an. Trotz stürmischer Wetterverhältnisse
an diesem Tag durften wir alle einen gelungenen
W. K.
Ausflug mit tollen Eindrücken erleben!
Männergesangverein Sängerbund 1864 Obergrombach
Auftritte der Nashörner
Für die Guggenmusik Nashörner findet am kommenden Wochenende ein ganz besonders spannendes
Programm statt. Neben dem Auftritt auf dem
Bruchsaler Monsterkonzert und dem anschließenden
Auftritt auf der Faschingsparty in Zaisersweiher am
Samstag, 7. Februar, steht für Sonntag, 8. Februar der
Höhepunkt unserer diesjährigen Kampagne auf dem
Plan. So findet in der Pfarrkirche St. Martin in
Bruchsal-Obergrombach die erste Faschingskirche im
Ort statt. Die Guggenmusik Nashörner und der
Cäcilienverein laden zu diesem Event recht herzlich
ein. Der närrische Gottesdienst beginnt um 10.30 Uhr.
Morgenstreich am Schmutzigen Donnerstag
Für die Bewohner von Obergrombach wird das
Weckerstellen für den Schmutzigen Donnerstag
unnötig sein, da mit den Nashörnern der erste
Morgenstreich stattfindet. Wir werden die „nächtliche Stille“ des 12. Februar nutzen, um morgens
6 Uhr auf den Obergrombacher Straßen, die
närrischen Tage offiziell mit unserer lauten und
schrägen Musik einzuläuten. Wir bedanken uns bei
Pfarrer Fritz für die Ideengebung.
Das MGV-Schlachtfestteam – die „Ruheständler“ Gisela
Hardock und Anneliese Speck sowie Jürgen Mülle. Foto: pr
MGV-Schlachtfest
Das Schlachtfest des Sängerbundes in der Sohl-Siedlung ist das gesellige Highlight im Vereinsgeschehen.
Seit 1992 treffen sich die Sänger und Freunde des Vereins bei Klaus Hardock. Vorzügliche Schweinereien,
erlesene Weine, geistreiche Gespräche und diverse
Gesangsbeiträge lassen den Schlachtfesttag zu einem
besonderen, unvergesslichen Erlebnis werden.
Unser aller Dank gilt dem „Schlachtfest-Team“, den
helfenden Händen in der Worschtküch für das
großartige Engagement. Schlachtfest-Organisator
Karl-Heinz Pott bedankte sich besonders herzlich bei
Anneliese Speck und Gisela Hardock, die von Beginn
an dem Metzelteam angehören und immer für gute
Stimmung in der Truppe gesorgt haben. Mit einem
spontanen Ständchen brachten die Sänger unter der
Leitung von Ehrenchorleiter Herbert Menrath ihre
Wertschätzung zum Ausdruck und verabschiedeten
Anneliese und Gisela in den „Metzel-Ruhestand“.
Aufgrund der guten Erfahrungen soll die „Frauenquote“ im Schlachtfest-Team beibehalten werden.
Damen die Freude am Metzeln haben, wenden sich an
den Schlachtfest-Organisator.
Musikverein Eintracht
Obergrombach
Die Blues Brothers des MVO sorgten für gute Stimmung in
Foto: pr
der Halle.
Melkküwwelsitzung 2015
Am 30. und 31. Januar fand wieder die alljährliche
Melkküwwelsitzung der Obergrombacher Faschingsvereine in der TVO-Halle statt. In der, getreu dem Motto „Gallisches Dorf“, dekorierten Halle sorgten die
Akteure der vier Faschingsvereine für ein unterhaltsames Bühnenprogramm. Auch der MVO war mit zwei
Auftritten dabei. Zunächst unterhielt eine Blasmusikergruppe die Närrinnen und Narren mit einem Auftritt der „Blues-Brothers“. Während zuerst die Bläser
mit Soloparts zeigen konnten, dass sie die Rhythmen
aus dem gleichnamigen Film draufhaben, durfte natürlich zum Ende das Lied „Everybody needs Somebody“, ebenfalls live begleitet von der Musikergruppe,
nicht fehlen. Die Rollen der Gebrüder Blues übernahmen Egbert Kehrwecker und der Ortsvorsteher Jens
Skibbe, für den samstags allerdings Martin Belm einspringen musste. Das Publikum stimmte lauthals mit
ein. Die Musikergruppe bildeten Lea Janzer, Bruno
Czemmel, Elmar Degen, Karl-Heinz Gaag, Rolf Janzer
und Steffen Wilhelm.
Der zweite Auftritt wurde dann von der Gruppe „OneHit-Wonder“ performt. Diese bildeten Miriam und
Vanessa Bergdolt, Simone Hingst, Selina Rapp und Nicole Reineck, sowie Joshua Hardock, Marcel Kehrwecker, Manuel Trautwein und Sebastian Schmitt. Für
den Auftritt musste zuerst die ganze Halle vollständig
abgedunkelt werden, da der einstudierte Tanz nur mit
Schwarzlicht funktionierte. Die Gruppe hatte sich mit
Klebestreifen abgeklebt und erzeugte so den Effekt,
dass sich leuchtende Strichmännchen zu packenden
Musikstücken bewegten. Auch dieser Auftritt kam
beim Publikum vor allem wegen der optischen Effekte
super an.
Die beiden Auftritte fügten sich perfekt in das sehr abwechslungsreiche Programm des Abends ein.
Der MVO bedankt sich bei allen Närrinnen und Narren die an diesen beiden Abenden den Auftakt in die
fünfte Jahreszeit gefeiert haben. Außerdem bedankt
sich der MVO auch bei den anderen Faschingsvereinen für die gute Zusammenarbeit, die dafür sorgte,
dass beide Melkküwwelsitzungen ein voller Erfolg
wurden.
Obst- und Gartenbauverein
Obergrombach
Hochstammschnittkurs 2015
Am 24. Januar trafen sich 22 Interessenten zum Hochstammschnittkurs am Schlossgarten Obergrombach.
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
Amtsblatt BRUCHSAL
Unter fachkundiger Leitung von W. Kropp wurden
verschiedensten Baumarten geschnitten. Fragen
konnten direkt beantwortet werden, ebenso bestand
die Möglichkeit selbst Hand an der Schere bzw. Säge
anzulegen. Das Ergebnis des Schnittes beziehungsweise der Wachstum der Bäume kann im nächsten Jahr
Text und Foto: C. Kropp
wieder diskutiert werden.
Schnittkurs im Schlosspark Obergrombach.
Tennisclub Obergrombach 1986
Neues Trainingskonzept beim TCO
In den vergangenen Wochen haben wir nach einer
ganzheitlichen, flexiblen und nachhaltigen Lösung
für die Jugendförderung und den Trainingsbetrieb
des TC Obergrombach gesucht und wurden fündig.
Nach diversen Vorstellungsrunden von Trainern hat
uns die Tennisschule Tihelka aus Gondelsheim mit
einem jungen Team aus Trainerinnen und Trainern
mit Abstand überzeugt.
Björn Tihelka, Inhaber der gleichnamigen Tennisschule, stellt uns zukünftig jeweils passende Trainer
für alle Trainingsgruppen bereit. Dies ermöglicht es
uns, individueller auf die Trainingswünsche einzugehen, beispielsweise eine Trainerin für die
Mädchen.
Des Weiteren werden von der Tennisschule die
Kooperationen mit Burgschule und Kindergarten
sowie die Damen- und Herrenmannschaften
betreut. Darüber hinaus bieten wir bei Bedarf über
die Tennisschule ständig Schnuppertraining an.
Also bei Interesse einfach bei uns im Clubhaus
vorbeikommen, die Jugendleitung steht mit Rat und
Tat zur Seite. Auf unserer Homepage unter www.tcobergrombach.de kann man sich vorab schon über
das neue Trainingskonzept informieren. Oder
schreibt uns unter: info@tcobergrombach.de
Die Jugendleitung
Foto: pr
Spende der Volksbank Bruchsal-Bretten
Die TT-Freunde Obergrombach bedanken sich herzlich für die Spende der Volskbank Bruchsal-Bretten,
mit der unsere Schülerinnen mit neuen Trikots und
fxs
Hosen ausgestattet werden konnten.
INFO
Hausnummer gut erkennbar?
Im Notfall kann diese entscheidend sein!
Turnverein Obergrombach e.V.
TV gewinnt NEUE WELLE-Aktion
„Scheine für Vereine“ heißt ein Gewinnspiel des
Karlsruhe Radiosenders Die NEUE WELLE. Vereine
der Region können sich bewerben und mit etwas
Glück bis zu 500 Euro gewinnen.
Turner Dominik Hartfelder brachte die Idee zum
Turnverein Obergrombach und Vorstand Jochen
Becker meldete den Verein kurzerhand an, ohne sich
konkrete Hoffnungen zu machen . Doch letzte Woche
wurde dann wahrhaftig der TVO ausgelost. Nach
einem heißen Tipp der „Welle“ am Vorabend fieberten Mitglieder und Freunde des Vereins am frühen
Morgen vor den Radiogeräten der Ansage entgegen.
Nachdem der Name TV Obergrombach gefallen war,
hatte man zehn Minuten Zeit, beim Sender anzurufen. Jeder Teilnehmer, der ins Studio durchkommt,
erspielt damit fünf Euro für die Vereinkasse.
Gefühlte 500 Leute waren für den TVO an den
Telefonen, 87 davon haben es tatsächlich geschafft.
Der Jubel war groß, als der Moderater des NEUE
WELLE Teams dies verkündete. Am Telefon hatte er da
gerade Volleyballer Marcel Kehrwecker, der stellvertretend für alle anderen die gute Nachricht entgegennehmen durfte. Zur Abholung des Schecks
fuhren Jörg Stich und Alex Lang nach Karlsruhe zum
Sender. Nun freut sich der ganze Verein über den
Geldsegen, denn für die vielen Sportgruppen und die
eigene Turnhalle steht immer gerade eine Anschaffung
an. Danke an alle fleißigen Anrufer, auch wenn sie
nicht alle durchgekommen sind und vielen Dank an
DIE NEUE WELLE für diese tolle Aktion.
2. Genehmigung der Tagesordnung
3. Totenehrung
4. Verlesung des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung
5. Jahresberichte: a. 1.Vorsitzender; b. Schriftführer;
c. Pressewart; d. Übungsleiter; e. Freizeitsportbeauftragter; f. Kassenwart; g. Bericht der Kassenprüfer; h. Entlastung des Kassiers; i. Aussprache
zu den Berichten; j. Entlastung der Vorstandschaft
6. Ehrungen
7. Neuwahlen: k. 1.Vorsitzender; l. 2.Vorsitzender;
m. Zuchtwart; n. Schriftführer; o. Pressewart; p.
Übungsleiter; q. Freizeitsportbeauftragter; r. Kassenwart; s. Beisitzer 1; t. Beisitzer 2; und Kassenprüfer; v. Delegierte für die Delegiertentagung am
22. Februar 2015 in Kippenheim
8. Verschiedenes
Anträge zur Jahreshauptversammlung müssen spätestens am Samstag, 31. Januar, beim 1. Vorsitzenden
Jörg Kehrer, Kurpfalzstraße 122, Bruchsal-Helmsheim,
eingegangen sein.
Informationen und Aktuelles immer auf unserer
Homepage : www:sv-obergrombach.de
Die Vorstandschaft, chdm
JAHRGÄNGE
Jahrgang 1932/1933
Zu einer kleinen Wanderung treffen wir uns am
Dienstag, 10. Februar, 15 Uhr bei der Kirche. Gegen
M. L.
16 Uhr Einkehr im Gasthaus „Grüner Baum“.
STADTTEIL
UNTERGROMBACH
Verwaltungsstelle
Obergrombacher Straße 11, 76646 Bruchsal,
Telefon: (0 72 51) 79-7 21, -7 22, Fax: (0 72 51) 79-7 29,
Verwaltungsstelle.Untergrombach@Bruchsal.de
Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag, 8 bis 12 Uhr; Donnerstag, 14 bis 18 Uhr
Jörg Stich und Alex Lang bei der NEUEN WELLE.
Foto: pr
Entsorgung
Abfuhr „Graue Tonne“: Freitag, 6. Februar
Prunksitzung 2015
Die beiden Prunksitzungen der Obergrombacher
Faschingsvereine am 30. und 31. Januar entfachten
beim Publikum wahre Begeisterungsstürme. Das
Programm war rundum gelungen und legte die Messlatte für künftige Veranstaltungen ziemlich hoch.
Während am Freitag – wohl wegen der Wetterverhältnisse – einige Plätze in der Obergrombacher TVOHalle unbesetzt blieben, marschierte der Elferrat am
Samstag vor nahezu ausverkauftem Haus ein. Als
römische Legion besetzten die Fasnachtsfunktionäre
die Bühne, wo sie hinter dem Zaun zum Gallischen
Dorf das Geschehen verfolgen konnten. Rolf Ritter
und Gerald Wolf moderierten als Präsidenten die
Show, die vom ersten Gardetanz bis zum Auftritt der
Guggenmusik „Nashörner“ nichts zu wünschen übrig
ließ. Fotzsetzung folgt
Tischtennisfreunde
Obergrombach
Schülerinnen mit den neuen Trikots und Hosen.
Turnverein 1902
Obergrombach
25
Verein für Deutsche Schäferhunde
Ortsgruppe Obergrombach
Zur Erinnerung – Jahreshauptversammlung
Einladung zur 48. Jahreshauptversammlung am
Freitag, 6. Februar, 19 Uhr im Vereinsheim mit
Neuwahlen. An die Mitglieder, die Vorstandschaft des
Vereins für Deutsche Schäferhunde Obergrombach
möchte Sie herzlich zur obengenannten Jahreshauptversammlung einladen.
Unsere Tagesordnung sieht folgende Punkte vor:
1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
MITTEILUNGEN DER SCHULE
Joß-Fritz-Schule
Untergrombach
Joß-Fritz Realschule
Ein Tag ohne Heizung an Joß-Fritz-Realschule
Unsere Wohnungen sowie unser Schulhaus sind gut
geheizt. Es ist angenehm warm. Das ist für uns eine
Selbstverständlichkeit. Doch dem ist nicht so! Um die
Schüler für einen verantwortungsbewussten und
sparsamen Umgang mit Heizenergie zu sensibilisieren, hieß es vergangenen Montag – wie bereits im
letzten Schuljahr – an der Joß-Fritz-Realschule:
„Heizung aus!“. Bereits am Freitag wurden alle
Heizkörperventile herunter gedreht. Da unser
Gebäude gut gedämmt ist, ist die Temperatur nicht ins
Bodenlose gestürzt: Am Montag um sieben Uhr war
die Temperatur im Klassenzimmer immer noch bei
17 Grad. Und innerhalb von einer Schulstunde hat die
Anwesenheit von 30 Schülern gereicht, um die
Zimmerluft auf 20 Grad zu erwärmen.
Ganz schnell war klar, dass unser Schulhaus gut
gedämmt ist. Und jeder Schüler hat erlebt, wie
ungemütlich es in einem ungeheizten Raum sein
26
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
kann. Die Energiespargruppe hofft darauf, dass dieses
Erlebnis zu einem bewussteren Umgang mit Heizenergie führt.
VEREINSNACHRICHTEN
FrauenBund Untergrombach
Nächstes Treffen
Am Freitag, 13. Februar treffen wir uns ab 15 Uhr im
N. A.
Vereinsheim des Fußball-Club.
Amtsblatt BRUCHSAL
Sporthalle Bruchsal findet schon diesen Freitag statt.
Donnerstag, 5. Februar: Herren: HSG – TSV Neudorf (20.30 Uhr/Bundschuhhalle Untergrombach)
Freitag, 6. Februar: männliche B-Jugend: HSG – TV
Malsch (18 Uhr/Sporthalle Bruchsal)
Samstag, 7. Februar: männliche A-Jugend: JSG
Neuthard/Büchenau – HSG (13.30 Uhr/Altenbürghalle Karlsdorf-Neuthard); Damen: SG HaWei – HSG
(19 Uhr/Sport- und Kulturhalle Ubstadt)
Sonntag, 8. Februar: gemischte E-Jugend II: SG
Odenheim/Unteröwisheim – HSG II (12.30 Uhr/
Schulsporthalle Odenheim)
Jugendabteilung
SG Hei./Hel./Go. – HSG Bru./Untergr. 26:27
Fußballclub Germania 07
Untergrombach e.V.
Jugendabteilung
Bambini Hallenturnier TSV Langenbrücken
Am frühen Samstagmorgen am 17. Januar, fuhren eine
große Anzahl unserer Bambini-Fußballkinder zum
tollen Bambini – Hallenturnier des TSV Langenbrücken.
Mit zwei Mannschaften Jahrgang 2008 und
2009/2010 waren wir in der Schönbornhallle in
Mingoldsheim vertreten. Jede Mannschaft hatte
insgesamt vier Fußballspiele zu bestreiten. Die Spielzeit betrug acht Minuten und gespielt wurde 4-gegen 4 ohne Tormann. Die begeisterten Fußballkinder zeigten hervorragende Leistungen. Alle Mannschaften spielten fair und es vielen wieder mal sehr
viel Tore. Auch die zahlreich angebotenen Spielstationen sorgten für viel Spaß und Abwechslung während den Pausen. Es gab keine Verlierer nur Gewinner. Als Belohnung gab es für jeden Spieler und Spielerinnen eine goldene Medaille.
Neue Trainingsanzüge für die Bambinis
Stolz präsentieren die jüngsten Spieler vom FC
Germania Untergrombach ihre neuen Trainingsanzüge. Möglich gemacht hat dies Herr Dörner vom
Edeka-Markt in Untergrombach. Auf dem Rücken der
neuen Trainingsanzügen ziert das Logo „Edeka aktiv
markt Dörner„ und diese sind in unseren Vereinsfarben schwarz – weiß gehalten.
Auf diesem Weg möchten sich die Bambinis und die
Trainer ganz herzlich bei Herrn Dörner bedanken für
die großzügige Spende. Als Dankeschön überreichten
die Spieler und Spielerinnen ein selbst gestaltetes
Plakat mit Fotos und alle Unterschriften der Kinder.
Jetzt macht das Trainieren mit dem neuen Outfit noch
mehr Spaß.
Am 31. Januar, stand für die C-Jugend der HSG das
Auswärtsspiel gegen die SG Heidelsheim/Helmsheim/Gondelsheim an. Nach dem klasse Spiel gegen
Oberderdingen hatte sich die HSG vorgenommen,
die damals gezeigte Leistung zu bestätigen. Doch die
Gäste fanden überhaupt nicht in das Spiel: unnötige
Fehler in Abwehr und Angriff reihten sich aneinander, sodass nach sieben Minuten ein 5:0 auf
der Anzeigetafel stand und die Trainer der HSG eine
frühe Auszeit nehmen mussten. Auch danach fand
die C-Jugend der HSG zu keinem Zeitpunkt zu ihrem
Spiel, weshalb sie zur Halbzeit mit 13:12 in Rückstand lag.
Nach der Pause entwickelte sich zwar ein spannendes Spiel, keine Mannschaft konnte sich aber entscheidend absetzen. Immer wieder ging die HSG mit
einem Tor in Führung, kassierte dann aber wieder,
teils durch krasse Fehler in der Abwehr, den Ausgleich. Kurz vor Schluss gerieten die Gäste sogar mit
einem Tor in Rückstand, die SG hatte nun das Momentum auf ihrer Seite. Doch die HSG mobilisierte
noch einmal die letzten Kräfte und ging durch einen
Doppelschlag mit 26:27 in Führung. Nachdem man
im Gegenzug den Angriff der SG abwehren konnte,
danach aber selbst nicht den entscheidenden Treffer
erzielen konnte, kamen die Gastgeber noch einmal
in Ballbesitz. Jedoch waren zu diesem Zeitpunkt nur
noch vier Sekunden auf der Uhr, weshalb die Heidelsheimer nicht mehr vor das Tor kommen konnten. Somit gewann die HSG trotz schlechter Leistung
glücklich mit 26:27.
Zusammenfassend muss man sagen, dass heute nur
mit viel Glück die zweite Saisonniederlage abgewendet werden konnte. In den letzten zwei Auswärtsspielen muss die C-Jugend der HSG mehr Konzentration und Einsatzwille zeigen, um auch dann wieder
zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen.
Spieler HSG: Philipp Anthes (Tor), Julian Kaiser (8),
Jakob Lamminger (5/2), Felix Gross (4), Jannis Seitner (3), Alexander Born (2), Niklas Seng (2), Jan-Erik
Max (2), Jan Edelmann (1), Lukas Max
Musikverein Harmonie 1890
Untergrombach e.V.
Dankgottesdienst und Jahresversammlung
Die neuen Trainingsanzüge der Bambinis.
Foto: pr
Handballverein Untergrombach
Die kommenden Spiele der HSG
Bitte beachten Sie, dass das wichtige Spiel der Herrenmannschaft gegen Neudorf in der Bundschuhhalle ausnahmsweise schon diesen Donnerstag stattfindet. Das Spiel der männlichen B-Jugend in der
Alle Mitglieder, Ehrenmitglieder, Freunde und
Gönner unseres Musikvereins und der Blasmusik in
Untegrombach laden wir ganz herzlich zu unserem
Dankgottesdienst am Beginn des Jubiläumsjahres
ein.
Seit 1890, dem Gründungsjahr des Musikverein
Harmonie wirken die Musiker auch bei kirchlichen
Anlässen in Untergrombach mit wie viele alte Fotos
von Prozessionen, Weißem Sonntag, Michele …
zeigen. Es ist uns daher ein Anliegen unser Jubiläum
in diesem Geiste mit dem Segen Gottes zu beginnen
und uns in Dankbarkeit an diese Menschen zu
erinnern die sich in den letzten 125 Jahren für unseren Musikverein eingesetzt haben. Der ökumenische Gottesdienst beginnt um 18.30 Uhr in der
katholischen Pfarrkirche und wird sowohl
musikalisch als auch thematisch vom Musikverein
mitgestaltet. Wir freuen uns wenn Sie mit uns
danken, beten, feiern.
Am Mittwoch, 4. März, findet um 20 Uhr in der Aula
der Joß-Fritz-Schule die ordentliche Jahreshauptversammlung des Musikvereins „Harmonie“ 1890 Untergrombach statt. Hierzu wird auf diesem Wege satzungsgemäß eingeladen.
Tagesordnung:
1. Begrüßung und Totenehrung
2. Bericht des Vorstandes
3. Bericht des Schriftführers
4. Bericht des Kassiers
5. Bericht des Jugendleiters
6. Bericht der Kassenprüfer
7. Aussprache zu den Berichten
8. Entlastung der Vorstandschaft
9. Neuwahlen
10. Gründung einer Bläserklasse – Finanzierung
von Schülerinstrumenten
11. Anträge
12. Verschiedenes
Anträge an die Hauptversammlung sind bis spätestens 25. Februar an die Vorstandschaft einzureichen,
vertreten durch Andre Lumpp, Jenaer Straße 10,
Bruchsal.
TSV Untergrombach
Familienfasching beim TSV
Am Samstag, 7. Februar, findet der Familienfasching
des TSV in der Bundschuhhalle Untergrombach statt.
Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Wir sind
Weltmeister“ und DJ-Freu.de wird uns die Halle
ordentlich einheizen. Ausgelassene Stimmung und
gute Laune sind also garantiert! Einlass ist ab
14.22 Uhr, der Eintritt liegt bei zwei Euro. Wir freuen
uns auf Euch!
JAHRGÄNGE
Jahrgang 1938
Monatstreffen am Dienstag, 10. Februar, um 18 Uhr,
in der Restaurant „Central“ in Untergrombach.
SONSTIGES
Diabetiker Selbsthilfegruppe Untergrombach
Nächstes Diabetiker-Treffen
Diabetiker-Treffen finden in der Regel jeden zweiten
Donnerstag im Monat im Fischerheim Untergrombach um 19.30 Uhr statt. Nächstes Treffen ist am
Donnerstag, 12. Februar. Allgemeine Information
über Hörgeräte und Versorgung sowie Hörgerätetechniken. Patricia Bickle, Hörgerätetechnikmeisterin,
Forst.
Ihre Ansprechpartner: Walter Geßler, Telefon:
(0 72 57) 21 23; Roswitha Rapp, Telefon: (0 72 57)
16 09; Anita Richard, Telefon: (0 72 57) 18 04 oder
Heinz Müller, Telefon: (0 72 57) 13 92.
TERMINKALENDER
Sind Ihre Termine schon online?
Alle Bruchsaler Vereine und Institutionen haben die
Möglichkeit, ihre Termine (wie zum Beispiel Vereinsfeste oder andere Veranstaltungen) unter www.
bruchsal.de/Terminkalender auf der Homepage der
Stadt
Bruchsal
einzutragen!
Stad
St
adtt Br
Bruc
uchs
hsal
al sselbst
elbs
el
bstt ei
einz
nzut
utra
rage
gen!
n!
CH SA L
Wer bu ng BR U
 L E S E R S H OP
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
Das haut einen um!
Einfach unschlagbar:
Sie sparen
.
7.900,– €
Tiguan „Street“ BlueMotion Technology 2.0 TDI
103 kW (140 PS), 6-Gang, Tageszulassung
Schöner Bildband
Lassen Sie sich verzaubern von
der Vielfalt farbenprächtiger
Schmetterlinge und kostbarer
Pflanzen und entdecken Sie auf
der fotografischen Reise durch
den wilden Schwarzwald seltene
Reptilien und scheue Säugetiere.
160 Seiten.
Kraftstoffverbrauch, l/100 km: innerorts 6,2/außerorts 4,7/
kombiniert 5,3/CO2-Emissionen, g/km: kombiniert 138.
Umwerfend gut und günstig – der Tiguan mit: „Climatronic“,
Bestattungsdienst Eissler
Unverbindliche Beratung über Kosten,
Bestattungsarten, Vorsorge und Patientenverfügungen.
Wir kommen auch gerne zu Ihnen nach Hause.
Bitte um telefonische Vereinbarung.
Helmsheim · Kurpfalzstraße 25 · Tel. 0 72 51 / 35 87 37
Untergrombach · Bruchsaler Straße 55 · Tel. 0 72 57 / 9 31 38 88
www.Bestattungen-Eissler.de
32,80 €
Bestattungen auf allen Friedhöfen
Erhältlich in allen Geschäftsstellen der BNN, des ABB
und des Pforzheimer Kuriers.
Kein Postversand.
Navigationssystem „RNS 315“ (für „RCD 310“), Xenon Scheinwerfer mit Kurvenfahrlicht und LED Tagfahrlicht, Multifunktions-Lederlenkrad, Mobiltelefonvorbereitung „Premium“,
Licht- und Sicht-Paket, Spiegelpaket, Winterpaket, Parklenkassistent „Park Assist“ inkl. ParkPilot, Leichtmetallräder 7J x 17,
Nebelscheinwerfer u. v. m.
Hauspreis: 28.900,– €
inkl. Überführungs- und Zulassungskosten
1
Gegenüber der unverbindlichen Preisem-
pfehlung des Herstellers für ein vergleichbar
ausgestattetes Modell. Abbildung zeigt Sonderausstattung gegen Mehrpreis.
Kostenloser Hörtest
unverbindliche Ausprobe
modernster Hörsysteme
Kinderbetreuung!
Wenn Sie Hilfe bei kleinen Kindern
brauchen, melden Sie sich ruhig bei
mir. Ich habe Erfahrung im Kindergarten gesammelt (Referenzen).
Tel. 0151 17912621
BAUSANIERUNG
AUSSENANLAGEN – HOFSANIERUNG
KELLERABDICHTUNG
MALERARBEITEN
E-Mail: bauservice-gerber@gmx.de
Tel. 01 75 / 98 09 993
Batterien und Zubehör
Gehörschutz und
Schwimmschutz
Hausbesuche
Kostenloser Fahrservice
Hambrücker Str. 52
76694 Forst
Telefon (0 72 51) 7 24 86 47
Fax
(0 72 51) 7 24 86 78
info@hoercenter-bickle.de
www.hoercenter-bickle.de
BESTATTUNGSVORSORGE
BESTATTUNGSDIENST
NAGEL & OSZTER
Bruchsaler Schreinermeister KG
Ein sicheres Gefühl – für sich selbst und für Angehörige. Gerne informieren wir Sie umfassend und individuell: Anruf genügt!
Kaiserstr. 105 (Kaiserpassage) · 76646 Bruchsal · Tel. (0 72 51) 89 555
Graf Hardenberg GmbH
www.grafhardenberg.de
Nummer 6 | Donnerstag, 5. Februar 2015
CH SA L
Wer bu ng BR U
Amtsblatt
BRUCHSAL
Das offizielle Amtsblatt der
Stadt Bruchsal wöchentlich
als Beilage in DER KURIER
Bruchsal.
Ihre Ansprechpartner
für Anzeigen:
Petra Albrecht
Telefon: (0 72 51) 8 06-92 24
E-Mail: palbrecht@bnn.de
Klaus Dörr
Telefon: (0 72 51) 8 06-92 22
E-Mail: kdoerr@bnn.de
Harald Heyn
Telefon: (0 72 51) 8 06-92 23
E-Mail: hheyn@bnn.de
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
67
Dateigröße
7 093 KB
Tags
1/--Seiten
melden