close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinde Oberwinter

EinbettenHerunterladen
Gemeindebrief
Evangelische Kirchengemeinde Oberwinter
Nr. 1 Februar - März - April - Mai 2015
Weltgebetstag
Jugendkeller
Verabschiedung Marga Wolf und Christiane von Essen
Gemeindereise auf den Spuren von Marc Chagall
32
Inhalt / Impressum
Andacht
Seite
3
Aus dem Presbyterium
Seite
5
Weltgebetstag 6.03.
Seite
Ökum. Kindergottesdienst
Ökum. Bibelabend 25.03. Seite
Probe „Neue Geistliche Lieder“
Bilder, die bleiben…
Seite
6
Gemeindekreise
Gottesdienste
Amtshandlungen
Unsere Adressen
7
8
Seite 12
Gemeindereise 09.09.-16.09.
„Auf den Spuren v. M. Chagall“
Seiten 13 -15 und 19
Fragebogen Jugendkeller
Seiten 17 und 18
Seite 20
Seite 21
Verabschiedung Marga Wolf
Seiten 22 - 24
Gottesdienst im Grünen
14.05.2015
Literarischer Abend 29.05.
Seite 25
Seite 26
Verabschiedung Christiane von Essen
Seiten 27 - 29
Neues aus der Bücherei
Seite 30
Musik, Musik, Musik
Seite 31
Ostern
Seite 32
Impressum Herausgeber:
Das Presbyterium der Evangelischen
Kirchengemeinde Oberwinter
Redaktion: Volkhard Peters / M. Wolf
(verantwortlich) - Layout: Marga Wolf
Druck: Gemeindebriefdruckerei,
Groß-Oesingen - Auflage 1200 Stück
2
DANKE FÜR IHRE SPENDEN
AN WEIHNACHTEN!
FÜR
Sonntag
CEMBALO-ABEND
15. März 2015
"L'Art de toucher"
19:00 Uhr
mit Werken von Couperin, d’Anglebert,
Forqueray und Duphly
WURDEN
2.441,09 EUR GEGEBEN.
Seite 9
Seite 10 +11
Pfingsten 2015
Studienreise 29.04 –03.05.
Berliner Bibelwoche
Musik - Musik - Musik
Vorgemerkt - Angemerkt
Evangelische Kirche
Hauptstraße 80
BITTE BEACHTEN!
Der Innenteil „8 Tage Frankreich - Auf den Spuren von M.
Chagall“ (Seiten 13-15 und
19) und „Jugendkeller Oberwinter“ (Seiten 17 und 18) ist
bei Antwortbedarf herauszutrennen! Die Information zu
„7 Wochen ohne“ und unserem Pfingstgottesdienst sollte
vor dem Versand der Antwortblätter gelesen werden.
Anmeldeschluss für die Gemeindereise ist der 25. März
2015. Es sollen Informationstreffen folgen, deren Termine
noch bekannt gegeben werden. In den Treffen klären wir
Einzelheiten dieser Reise ab.
Gemeindesommerfest
05.07.2015
Gemeindeversammlung
31.10.2015
J.S. Bach: Ouvertüre n. Französischer Art
BWV 831
Am Cembalo:
Stefan Horz (Kreuzkirche Bonn)
Sonntag
26. April 2015
17:00 Uhr
FAMILIENKONZERT
„Konferenz der Tiere“
von Erich Kästner
Evangelische Kirche
Hauptstraße 80
Sprecherin: Sibylle Drenker-Seredszus
Orgel: Christiane von Essen
Hinweis:
Nähere Informationen:
Sonntag
Pfingsten
24. Mai 2015
11:00 Uhr
Evangelische Kirche
Hauptstraße 80
Der Eintritt zu den Konzerten ist frei.
Um einen Kostenbeitrag wird gebeten.
www.Kirchenmusik-Oberwinter.de
MUSIKALISCHER GOTTESDIENST
„Erschallet Ihr Lieder“
J. S. Bach Kantate BWV 172
zum 1. Pfingsttag
camerata instrumentale Köln
Ev. Kirchenchor Oberwinter
und Solisten
31
ELANDACHT
Wie immer am Anfang eines Jahres erstellt das Büchereiteam die Statistik des Vorjahres. Hier einige erfreuliche Zahlen daraus: Medienbestand:
6.190; ausgeliehene Medien: 6.767; Neue Medien: 437; aktive Leser:
241; Ausleihtage: 99; Öffnungsstunden: 297.
Der Roman von Franz Hohler "Gleis 4" steht auf der "Hitliste der Entleihungen" mit 16 Ausleihen an erster Stelle!
- ANGEDACHT
„Selig sind,
die nicht sehen
und doch glauben!“
Joh. 20, 29
Buchvorstellung:
"Ein ganzes Leben"
von Robert Seethaler - 154 S.
Als Andreas Egger in das Tal
kommt, in dem er sein Leben verbringen wird, ist er vier Jahre alt,
ungefähr – so genau weiß das
keiner. Er wächst hier in einer
lieblosen Pflegefamilie auf und
schließt sich als junger Mann einem Arbeitstrupp an, der eine der
ersten Bergbahnen baut und mit
der Elektrizität auch das Licht und
den Lärm in das Tal bringt. Dann
kommt der Tag, an dem Egger
zum ersten Mal vor Marie steht,
der Liebe seines Lebens, die er
jedoch wieder verlieren wird.
Erst viele Jahre später, als Egger seinen letzten Weg antritt, ist sie noch
einmal bei ihm. Und er, über den die Zeit längst hinweggegangen ist,
blickt mit Staunen auf die Jahre, die hinter ihm liegen.
Eine einfache und tief bewegende Geschichte.
Neu für unsere jungen Leser :
"Guinness World Records 2015" und “Gregs Tagebuch - Böse Falle",
Bd. 9, Comic-Roman von Jeff Kinney
Für das Büchereiteam
Annemie Haderlein
30
Die Evangelische Kirche auf
dem Weg zum Reformationsjubiläum bietet uns für 2015 ein
spannendes Themenjahr: Die
Reformation und das Bild. Wie
verhält sich der evangelische
Glaube zu den vielen Bildern
unseres digitalen Medienzeitalters, denn alle Bilder wollen uns
ja irgendwie berühren, bewegen, zum Konsumenten machen, glauben lassen etc.. Ja,
Bilder haben eine große Macht.
Mit Bildern werden Menschen
aber auch manipuliert, Politiker
und Promis digital verschönert
für Plakate oder Eigenwerbung.
Bilder können auch lügen. Darum müsste der Satz aus dem
Johannesevangelium eigentlich
lauten: „Selig sind, die sehen
und doch nicht alles glauben!“
Eine unbeschreibliche Entwicklung hat den Menschen in den
„letzten“ 10.000 Jahren ereilt.
Damals
durchstreifte
ein
Mensch irgendwo im Nahen
Osten die Landschaft. Sein
Tempo lag bei maximal acht
Kilometer in der Stunde. Er hatte Zeit, eine sich langsam veränderte Umgebung aufzunehmen. Heute schauen wir uns, in
einem ICE sitzend, der mit 250
kmh unterwegs ist, auf dem
Smartphone ein Video an. Die
an dem Fenster vorbeirasende
Landschaft nehmen wir kaum
wahr. Das Smart-Phone zeigt
uns 30 Bilder pro Sekunde, also ganze 1800 Einzelbilder in
der Minute. Seit zehn Jahren
steigt allein im Internet die Zahl
der Bilder explosionsartig an.
3
Auf der Foto-Austauschplattform flickr haben Nutzer bereits
zehn Milliarden Aufnahmen
eingestellt.
„Selig sind, die sehen und doch
nicht alles glauben!“
Die Reformation, die ja selber
durch die Erfindung des Buchdrucks ein Medienspektakel
neuen Ausmaßes war, lehrte
uns aber damals schon, kritisch
mit Bildern und besonders mit
religiösen Bildern umzugehen.
Was tun, wenn Menschen religiösen Bildern mehr Glauben
schenken als den biblischen
Schriften? Was tun, wenn Menschen religiösen Bildern eine
Ehrerbietung zukommen lassen, die laut der Zehn Gebote
allein Gott zustünde?
Calvins Antwort war damals
schlicht: “Abhängen!“, weil religiöse Bilder seiner Ansicht
nach derart stark auf ihre Betrachter wirkten, da sie sich
unweigerlich vor das Predigtwort schöben.
Luther
hingegen
empfahl:
„Tiefer hängen!“ – das heißt:
nicht abhängen, sondern den
Bilder weniger Bedeutung zumessen und sie kritisch hinterfragen, die Bilder richtig einordnen als Menschenwerke und
sie pädagogisch nutzen.
Mit Blick auf das Jahr 2015
scheint die Alternative klar:
Denn abhängen lassen sich die
starken Bilder der Gegenwartskultur nicht. Wir sollen sie wahrnehmen, uns an wunderbarer
Bildkunst auch erfreuen, aber
mit Bilderflut und ausuferndem
Medienkonsum
umzugehen
lernen. Bilder eben kritisch betrachten und ihre scheinbare
Mächtigkeit mit Wahrheit entlarven. Nennen wir es BilderBildung.
Ihr
Michael Schankweiler, Pfarrer
„Gewiss will ich nicht behaupten, man dürfe überhaupt keine
Bilder haben. Aber weil Bilderkunst und Malerei Gottes Geschenke sind, so fordere ich rechtmäßigen Gebrauch dieser
Künste. Gott in sichtbarer Gestalt abzubilden, halten wir für
unrecht, weil es nicht ohne Entstellung seiner Herrlichkeit geschehen kann.“
Johannes Calvin (1509-1564)
4
VIVA LA MUSICA
Seit 35 Jahren sitze ich auf der
schönsten Bank der Welt: auf der
Orgelbank der evangelischen Kirche Oberwinter.
Ich sitze inmitten des Klangs der
2364 Pfeifen, die neben mir, in
meinem Rücken (Rückpositiv) und
wenn ich den Kopf gen Himmel
wende, über mir erklingen (Kronpositiv).
Ganz oben sehe ich den Zimbelstern, der einmal im Jahr auf
seinen Einsatz wartet: in der
Christvesper am 24. Dezember am
Ende des Gottesdienstes bei der
3. Strophe von „O du Fröhliche“.
Selten darf er nur erklingen, aber
dennoch ist seine Wirkung unvergesslich. Er treibt vielen Besuchern die Tränen in die Augen der etwas altmodische Klang des
sich drehenden Zimbelsterns ruft
ein tiefes Gefühl wach: eine Sehnsucht nach dem unaussprechlichen Geheimnis des Lebens.
Zu musizieren, sei es auf der Orgel
oder mit dem Chor war für mich
immer eine Aufgabe, die ich in
dem Bewusstsein ausgeübt habe,
dass sie uns allen, mir, den Sängern und Instrumentalisten, aber
auch den Zuhörern eine Welt eröffnet hat, die jenseits des Sichtbaren
liegt, einer Hoffnung, die unzerstörbar ist. In den vielen Jahren meiner
Tätigkeit als Kirchenmusikerin in
Oberwinter durfte ich das immer
wieder spüren.
In unserer Gemeinde hat die Musik
einen hohen Stellenwert.
Wie schön, dass ich hier wirken
durfte!
Heute möchte ich mich bedanken
bei den vielen Kirchgängern, für
ihre Bereitschaft der Musik im Gottesdienst und den Konzerten zuzuhören, für die Viva la musica
liebevolle Begleitung, Ermunterung
und Treue.
Die Musik wird mein weiteres Leben prägen, auch wenn ich den
regelmäßigen Gottesdienst und
den Kirchenchor nunmehr in andere Hände geben werde. Da ich in
Oberwinter wohne, werde ich nicht
aus der Welt sein.
In jedem Fall wünsche ich dem
neuen
Kirchenmusiker(in)
viel
Glück und „jedem neuen Anfang
wohnt ein Zauber inne.“
Christiane von Essen
29
In unserer schönen Kirche erfreut uns seit 1980 unsere Kirchenmusikerin Christiane von Essen mit ihrem Spiel an der prächtigen
Oberlinger Orgel, die, ausgestattet mit 32 Registern und 3 Manualen, zu den bedeutendsten im weiten Umkreis zählt.
Die Leitung unseres Kirchenchores sowie die verantwortliche Leitung und
Gestaltung der jährlichen Konzertreihe des Fördervereins Kirchenmusik
liegen ihr sehr am Herzen. Dank des im Jahre 2004 erworbenen Konzertflügels konnte sie auch im Gemeindesaal mit einer Kammermusikreihe
beginnen, die regen Zuspruch erfuhr. Mit dem Kirchenmusik A-Examen
konnte sie 1980 an ein traditionell hohes kirchenmusikalisches Niveau in
Oberwinter anknüpfen, das bereits von ihren Vorgängern gelegt wurde –
wie dem gegenwärtigen Kirchenmusikdirektor Hans Wülfing, Vorsitzender
des Chorverbandes der Evangelischen Kirche im Rheinland e.V. und unmittelbar vor ihr von Thomas Neuhoff, nunmehr als Kirchenmusikdirektor
und Kantor der Lukaskirche Bonn auch Leiter des Philharmonischen
Chores Bonn und künstlerischer Leiter des Bach-Vereins Köln.
Die Kontinuität des erreichten hohen Niveaus der kirchenmusikalischen
Aktivitäten lag ihr sehr am Herzen und wurde von ihr wahrlich gehalten
und mannigfach gesteigert. In der Jubiläumsbroschüre (leider bis auf einige Exemplare vergriffen) anlässlich 3o Jahre Förderverein Kirchenmusik
in Oberwinter sind die kirchenmusikalischen Aktivitäten in anschaulicher
Weise beschrieben und dokumentiert.
Im August 2014 wäre Christiane von Essen in den wohlverdienten Ruhestand gegangen. Da aber die Nachfolge ihrer Stelle noch nicht geregelt
war, blieb sie uns noch ein wenig erhalten. Sie hat uns bei der Suche
nach einer/einem Nachfolgerin/ Nachfolger unterstützt und uns natürlich
nicht im Stich gelassen.
Die Gemeindeleitung wird ihr einen offiziellen Abschiedsempfang, zu
dem Gemeindemitglieder, Freunde und Weggefährten eingeladen sind,
ausrichten. Er findet statt am Pfingstsonntag nach dem Gottesdienst.
Ich schreibe hier als Mitglied des Kirchenchores und es liegt mir sehr am
Herzen mich auch auf diesem Wege sehr herzlich bei ihr zu bedanken.
Danke für dein wunderbares Orgelspiel, Danke für deine liebevollen
Chorproben, Danke für dein einfühlsames Orgelspiel bei den geistlichen
Amtshandlungen. Danke, dass du mit deiner Musik für uns alle da bist!
Jutta Deimel
28
AUS DEM
PRESBYTERIUM
„Egal,
wie weit
der Weg ist,
man muss
den ersten
Schritt tun.“
Unter diesem Motto fand die diesjährige Presbyteriums-Rüstzeit der
evangelischen Gemeinde Oberwinter statt. Abgeschottet vom Alltagsleben zogen sich alle sieben
Presbyter und Pfarrer Schankweiler am 14. November 2014 für
zwei intensive Arbeitstage auf die
Ebernburg, eine evangelische Familienbildungsstätte an der Nahe,
zurück.
Wichtigstes Thema war die Zukunftsplanung für tragende Strukturen der Oberwinterer Gemeinde.
So ging es einerseits um Personalfragen und andererseits um die
Zukunft der im Besitz befindlichen
Gebäude. Gerade dieser Frage
ging ein langwieriger Entscheidungsprozess voraus. Schon seit
einiger Zeit ist in Oberwinter bekannt, dass der Gebäudebestand
der Gemeinde in seiner Gesamtheit auf Dauer nicht zu halten ist.
Nun wurde von allen Mitgliedern
des Presbyteriums ein wichtiger
Schritt in die Zukunft getan:
Kernaussage des einstimmigen
Beschlusses ist die geplante Veräußerung des Gemeindesaales
und der angrenzenden Gebäude
an der Hauptstraße in Oberwinter.
Bis zum Ende des Jahres 2015
sollen Käufer für diese Gebäude
gefunden werden.
Das Kindergartengebäude soll im
Besitz der Gemeinde verbleiben,
ebenso das alte und neue Pfarrhaus in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kirche. Dort, um die
schöne barocke Kirche, wäre ein
neues Gemeindezentrum denkbar,
sodass alle Aktivitäten der Gemeinde wie bisher stattfinden können. Im Presbyterium sind zur Umsetzung schon einige Ideen gesammelt worden. Zu gegebener
Zeit wäre fachkundiger Rat, auch
von der Kirchenleitung, einzuholen. Das Presbyterium freut sich
auf die neuen Herausforderungen
und die Unterstützung seiner Gemeinde in Oberwinter!
5
WELTGEBETSTAG DER FRAUEN
FREITAG - 6. MÄRZ 2015
VERABSCHIEDUNG UNSERER KIRCHENMUSIKERIN
CHRISTIANE VON ESSEN
In diesem Jahr ist die katholische Gemeinde Gastgeber.
Der Gottesdienst beginnt um 18 Uhr in der St. Laurentius Kirche.
Titelbild: "Blessed",
Chantal E. Y. Bethel/ Bahamas
Hierzu und zum anschließenden Beisammensein im katholischen Pfarrsaal Oberwinter laden wir recht herzlich ein.
Der Gottesdienst steht unter dem
Thema: „Begreift Ihr meine Liebe?“
und wurde von Frauen der Bahamas
vorbereitet.
Anhand des Evangeliums nach Johannes 13, 1-17 wollen wir uns mit
der Geschichte und dem Leben heute
auf den Bahamas auseinandersetzen
und uns für hiesige und dortige Erfahrungen öffnen.
Die Vorbereitungen sind schon angelaufen, wer sich aber noch beteiligen
kann/will bitte bei Sabine Gilles unter der Tel. 02228/8283 melden, oder
direkt bei mir unter 02642/1012. Der nächste Besprechungstermin ist am
Mittwoch 25. Februar um 19.30 Uhr im katholischen Pfarrhaus.
Helga Hoffmann
KINDERGOTTESDIENST
Herzliche Einladung zur
ökumenischen Kirche mit Kindern
Sonntag 8. März um 11 Uhr!
Anregung gibt uns das Thema des
Weltgebetstags aus den Bahamas.
Ort: Katholisches Pfarrheim in Oberwinter
Das Presbyterium bedankt sich an
dieser Stelle ganz herzlich bei unserer Kirchenmusikerin Christiane
von Essen, die uns seit nunmehr
35 Jahren mit ihrer Musik erfreut
und bereichert. Ihre Arbeit für unsere Gemeinschaft war eine tragende Säule unseres Gemeindelebens und die Spuren, die sie
hinterlässt, sind wahrlich groß!
Nicht nur für ihr Engagement in
ihrem Arbeitsgebiet Musik gebührt
ihr unser Dank, auch ihre Ausstrahlung als Mensch, ihr Gerechtigkeitssinn und ihr Einsatz für
Schwache und Hilfsbedürftige, so
z.B. für Menschen, die nach
Deutschland geflüchtet sind, haben uns beeindruckt.
Ihr Rat war uns stets wertvoll, ihr
Wissen und ihre Kompetenz gingen weit über ihr Arbeitsgebiet
Kirchenmusik hinaus.
So sind wir froh, dass sie in unserer Gemeinde auch weiterhin aktiv
sein und für uns da sein will,
nicht zuletzt im Rahmen ihrer
wichtigen Tätigkeit für die Konzerte des Fördervereins Kirchenmusik
in Oberwinter.
Wir wünschen ihr einen spannenden neuen Lebensabschnitt mit
mehr Zeit für ihre vielseitigen persönlichen Interessen und danken
ihr nochmals von ganzem Herzen!
Ulrike Küpper
für das Presbyterium
Die Musik, das bleibt einmal unleugbar, ist ein unendlich
mächtiger Hebel der Empfindung, sie fängt an, wo das Wort
aufhört, und wo sie endigt, reicht selbst der Gedanke nicht hin….
Und die Kirchenmusik ist dabei das Wichtigste
(Wilhelm von Humboldt in einem Brief an Caroline von Humboldt)
Eine besondere Wertschätzung hat die Kirchenmusik in unserer Gemeindekonzeption, die im Jahr 2004 erstellt wurde, erfahren.
„Die Gemeinde Oberwinter will eine singende und musizierende Gemeinde
sein. Das Lob Gottes in Musik und Gesang sind von Beginn an Ausdruck tiefsten Glaubens. Die Kirchenmusik hat in der Evangelischen Gemeinde Oberwinter
einen hohen Stellenwert. Dabei nehmen unser Kirchenchor und Posaunenchor
eine zentrale Rolle ein. Die musikalische Gestaltung der Gottesdienste, eine regelmäßige Konzertreihe mit Aufführungen von Oratorien und Kantaten, solistischen Darbietungen sowie die musikalische Gestaltung von besonderen Gedenktagen haben in Oberwinter Tradition“..
Wir freuen uns schon auf Euch!
6
27
LITERARISCHER ABEND
Freitag, den 29.5.2015 von 19.30 – 21.00 Uhr
Ort: Im „Gärtnerhaus“, Am Kasselbach 4b, Rolandseck
Pfarrer Michael Schankweiler lädt herzlich zu einem literarischen
Abend ein. Er liest aus „Zwischen den Stühlen“ von Rainer Stuhlmann, Eindrücke eines Christen im Israel-Palästina-Konflikt.
Bei und nach der Lesung gibt es ein gutes Glas Wein oder Tee,
dazu Zeit zu Begegnung und Gespräch.
Anmeldung erbeten über das Gemeindebüro 02228 / 237.
BERICHT AUS DEM ÖKUMENEAUSSCHUSS
Seit Mai 2014 trifft sich im Pfarrhaus der Evangelischen Kirchengemeinde Oberwinter der neu gegründete Ökumeneausschuss.
Die Mitglieder kommen aus den
beiden christlichen Kirchen in
Oberwinter, und es konnten
in angenehm harmonischer und
sehr konstruktiver Zusammenarbeit schon einige gemeinsame
Projekte angestoßen und teilweise
auch
realisiert
werden.
Im September letzten Jahres fand
unser erstes Fest der guten Nachbarschaft statt. Unter Mithilfe
vieler fleißiger Hände und dem
Zuspruch von Mitbürgern aus
Oberwinter, deren Herkunft aus
verschiedensten Ländern sich im
reichhaltigen und abwechslungs-
reichen Buffet wiederspiegelte,
erlebten wir einen gemütlichen
Nachmittag im evangelischen Gemeindehaus. Viele weitere Ideen
wurden bereits gesammelt und
sollen in den nächsten Jahren umgesetzt werden.
Am 25.03.2015 – 19:30 Uhr findet
ein ökumenischer Bibelabend im
evangelischen
Pfarrhaus, Am
Yachthafen 12 statt, zu dem wir
herzlich einladen.
Wir würden uns freuen, interessierte Mitbürger aller Konfessionen
zu unseren nächsten Sitzungen
begrüßen zu können!
Sabine Mues-Lapp
NEUE GEISTLICHE LIEDER
Foto: Andrea Goeppel - aus Postermappe Agentur d. Rauhen Hauses
26
Neben den altbekannten Chorälen
gibt es mittlerweile in und um das
Gesangbuch eine riesige Vielfalt
neuer
geistlicher
Lieder.
Herzliche Einladung, an einem
Samstagnachmittag vier neue
geistliche Lieder kennenzulernen,
zu singen und mit einer kleinen
Band im Sonntagsgottesdienst
am 19.4.2015 um 18.00 Uhr zu
präsentieren und die Gemeinde in
den Gesang mithineinzunehmen.
Wann?
Samstag, dem 18.4.2015 im Gemeindesaal Hauptstraße 75,
16.00 – 18.00 Uhr
Anmeldung im Gemeindebüro
(02228-237) oder bei Pfarrer
Schankweiler (02228 - 912 88 59).
7
BILDER, DIE BLEIBEN
Mit pochendem Herzen und trockenem Hals steht sie hinten am Sprungbrett. Drei Meter unter ihr das hellblaue Becken. Sie zittert vor Kälte.
Von unten hatte es gar nicht so schlimm ausgesehen. Der Blick von oben
lässt ihr den Atem stocken. Zum ersten Mal in ihrem Leben nimmt sie
bewusst wahr, dass es unterschiedliche Blickwinkel gibt. Nicht jede Relation entspricht der Realität. Hinter ihr werden sie ungeduldig. Die Schlange der Wartenden lässt kein Zögern zu. Angst und Zornestränen. Warum
hat sie es in dem Schwimmkurs auch nicht geschafft, richtig schwimmen
zu lernen? Zehn Schwimmzüge und keiner mehr. „Los spring! Nicht nach
unten gucken!“, ruft jemand. “So eine Heulsuse!“
Am Himmelfahrtstag, dem
14. Mai 2015
GOTTESDIENST
IM GRÜNEN!
feiern wir den Gottesdienst
um 11 Uhr
auf der Wiese mit der
tollen Aussicht auf
das Rheintal
vor dem Hotel
Haus Oberwinter.
Unten am
Beckenrand
wartet ihr
Vater
“Trau Dich.
Du kannst es
längst.
Ich bin da
und pass
auf Dich auf!“
Bild: J. Wolf
S IE
BRINGEN NOCH WELCHE MIT
!
KITA „UNTERM REGENBOGEN“
Im Herbst 2014 feierten wir ein
„30 jähriges Dienstjubiläum“.
Sie hasst dieses Gefühl, dieses Drängen. Ihr Wille sagt: „Spring nicht!“
Sie schließt die Augen, spürt ihre Haare im Wind. Dann springt sie, taucht
ins chlorblaue Wasser, wird in die Tiefe nach unten gezogen. Nichts atmen müssen, nichts sehen müssen. Schwerelos sein für einen kurzen
seligen Moment. Sie taucht auf, schnappt nach Luft und paddelt wie ein
kleiner Welpe an den Beckenrand in die ausgebreiteten Arme des Vaters.
Glücklich hüllt sie sich in das Badetuch.
Längst ist sie selbst Mutter. Aber kaum eine Sommernachmittagsstunde
im Freibad oder am See, in der ihr nicht dieses Bild in den Sinn kommt.
Ungetrübte Seligkeit.
Von Kerstin Kipp
8
KOMMEN UND
Musikalische Gestaltung:
Evangelischer Posaunenchor Oberwinter
Solange wirkt Angela Heemeier
mit großer Einsatzbereitschaft,
Verantwortungsgefühl und Kompetenz für unsere Kinder, Eltern,
Mitarbeiter und Gemeinde. Mit
Wertschätzung,
Einfühlungsvermögen und ihrer geradlinigen Art
bringt sie, oft von außen unbemerkt, vieles auf gute Wege. So
hat sie lange Jahre Lisa Czepluch
bei berufsbedingter Abwesenheit,
in Krankheit oder bei Urlaub in
ihrer Funktion als Leitung vertreten
und besonders auch beim Bau
des neuen Kindergartens maßgeblich bei der Planung mitgearbeitet.
Wir freuen uns,
noch einige Zeit mit ihr zusammenzuarbeiten und auch von ihrer
Erfahrung lernen zu dürfen.
Helga Hoffmann
25
MEINE ZEIT IN GOTTES HÄNDEN
„Gerne würde ich Ihnen bei der
Bewältigung der Verwaltungsaufgaben zur Seite stehen…
so lautete ein Satz aus meiner
Bewerbung und damit wurde ein
Teil meiner Lebenszeit eine gemeinsame Zeit mit den Menschen
der Gemeinde in Oberwinter.
Ich danke Gott, dass er mir diesen
Weg gewiesen hat. Beschenkt mit
vielseitigen Begegnungen, immer
wieder neuen Erfahrungen und
der Wertschätzung seitens des
Presbyteriums beende ich nach
26 Jahren meine Arbeit im Gemeindebüro.
Danke sage ich für das Vertrauen,
das ich erleben durfte und für die
Anteilnahme, die ich in schwierigen Zeiten erfahren habe. Ganz
besonders herzlich bedanke ich
mich für die tatkräftige Unterstützung durch helfende Hände und
kluge Köpfe bei der Erledigung
meiner Aufgaben, stellvertretend
für alle bei Volkhard Peters, für
seine unermüdliche Bereitschaft
mitzuarbeiten!
Ich freue mich darauf, meinem
Leben in Zukunft einen anderen
Rhythmus zu geben. Ich bin gespannt und neugierig, welche Herausforderungen, Aufgaben und
Erlebnisse es bereithalten wird.
Dazu zähle ich auch schon folgende Begebenheit:
Bei der Zeitumstellung im Herbst
verweigerte meine Armbanduhr
die Einstellung per Funk.
24
Gemeindekreise
Seitdem ist eine alte Uhr wieder
im Einsatz. Sie war ein Geschenk
der Gemeinde an alle MitarbeiterInnen im Milleniumjahr und
auf dem Ziffernblatt ist eine Zeile
lesbar, die sich auf Psalm 31,16
bezieht. Sie lautet:
Seniorenclub - Pfarrhaus, Am Yachthafen 12 mittwochs um 15 Uhr:
„Unsere Zeit in Gottes Händen“.
dienstags und freitags 15:30 - 18:30 Uhr
Kontakt: Frau Haderlein, Tel.: 02228/910225
18.02., 04.03., 18.03., 15.04., 29.04., 13.05., 27.05. und 10.06.2015
Kontakt:
Frau Brüggemann, Tel.: 02642 / 22788
Frau Reddin, Tel.: 02228 / 7157
Bücherei - Pfarrhaus, Am Yachthafen 12
Herzliche Einladungen …
...zum Ökumenischen Bibelabend
Mittwoch 25. März 2015 - 19:30 Uhr
Ort: Pfarrhaus - Am Yachthafen 12
Mehr Information erhalten Sie auf Seite 7
...zum Literarischen Abend
Dass ich die Uhr gerade jetzt wieder hervorholte ist für mich Wegweiser und Hoffnung zugleich,
denn damals wie heute mache
ich die Erfahrung, dass ich immer,
wenn ich auf die Uhr sehe, einen
Moment inne halte. In dem Vertrauen, dass Gott da ist und mich
begleitet tut mir diese Zusage gut
und in dieser Geborgenheit kann
ich Dinge loslassen, ihm überlassen und auch Neues wagen.
So wünsche ich für die Menschen
in der Gemeinde Oberwinter und
für mich, dass es gelingt, bei allen
Veränderungen die anstehen, die
geschenkte Zeit gut zu gestalten
und auch zu verwalten.
Freitag, 29. Mai 2015 - 19:30 bis 21:00 Uhr
Ort: Im „Gärtnerhaus“, Am Kasselbach 4b, Rolandseck
Mehr Information erhalten Sie auf Seite 26
Besuchsdienst - Pfarrhaus - Am Yachthafen 12
Kontakt: Pfr. Michael Schankweiler, Tel.: 02228/9128859
Posaunenchor - Gemeindesaal, Hauptstraße 75
dienstags 20 Uhr
Kirchenchor – Gemeindesaal, Hauptstraße 75
montags 19:30 Uhr
Vorbereitungstreffen für Kindergottesdienst
und Kinderbibelmorgen
Kontakt: Helga Hoffmann, Tel.: 02642/1012
Jugendkeller - Hauptstraße 75
donnerstags von 16- 20 Uhr
Kontakt: Ingo Ebenhöh und Manuela Ebenhöh 0151 - 25255255
Marga Wolf
9
Unsere Gottesdienste im Februar/ März/ April 2015
So. 15.02.2015
So. 22.02.2015
10:00 Uhr Gottesdienst
11:00 Uhr Gottesdienst
So. 01.03.2015
11:00 Uhr Gottesdienst
11:00 Uhr Kindergottesdienst
Fr. 06.03.2015
18:00 Uhr Gottesdienst zum Weltgebetstag
Kath. Kirche St. Laurentius, Oberwinter
Anschließend Nachtreffen im Kath. Pfarrheim
So. 08.03.2015
11:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
So. 15.03.2015
11:00 Uhr Gottesdienst
Thema: "Schöpfung oder Urknall?"
So. 22.03.2015
11:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl u. Taizé-Liturgie
So. 29.03.2015
18:00 Uhr Abendgottesdienst mit Bildbetrachtung:
"Die weiße Kreuzigung" von M. Chagal l
Beginn der Sommerzeit
Do. 02.04.2015
19:00 Uhr Gottesdienst mit Tischabendmahl in Oedingen
Kath. Gemeinderaum, Kirchplatz 1
Gründo nnerstag
Fr.
03.04.2015
Karfreitag
Im Jahr 1989 fand dann auch der
Umzug des Gemeindebüros in die
neuen,
heute noch genutzten
Räumlichkeiten im „alten“ Pfarrhaus an der Hauptstraße statt.
Dort gibt es deutlich mehr Platz
und der Kontakt zur Gemeinde ist
direkter möglich, ohne langes
Treppensteigen, manchmal einfach nur durchs offene Fenster.
Hier liegt einer der besonderen
Verdienste von Marga Wolf: Sie
hatte für alle Fragen und Anliegen
von Gemeindegliedern, sei es am
Telefon oder im direkten Kontakt,
immer ein offenes Ohr und wusste
sehr freundlich auch stets die richtige Auskunft zu geben!
Auf ihre Kompetenz in allen Arbeitsbereichen konnte man sich
immer verlassen, das gilt sowohl
für die verschiedenen PfarrerInnen, die mit ihr zusammen arbeiteten, als auch die jeweils tätigen
PresbyterInnen!
Wir wollen Marga Wolf als Gemeinde im Rahmen des Gottesdienstes im Grünen an Christi Himmelfahrt verabschieden.
So bleibt uns nun, ihr alles Gute zu
wünschen für ihr neues Leben als
Rentnerin, das für sie mehr Zeit für
ihre beiden Töchter und ihre drei
Enkelkinder bedeuten wird.
Über ihren Besuch hier in Oberwinter werden wir uns jederzeit
freuen!
Ulrike Küpper
für das Presbyterium
Das meiste
haben wir ge-
10:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
Musikalische Gestaltung: Kirchenchor
wöhnlich in der
Zeit getan,
10:00 Uhr Festgottesdienst mit Abendmahl
Musikalische Gestaltung: Kirchenchor und
Posaunenchor - anschließend Osterbrunch!
in der wir
So. 12.04.2015
10:00 Uhr Gottesdienst
zu haben.
So. 19.04.2015
17:30 Uhr Einsingen: "Neue Geistliche Lieder"
18:00 Uhr Abendgottesdienst mit Bildbetrachtung:
"Mose am brennenden Dornbusch" von M. Chagal l
Marie Freifrau von
Ebner-Eschenbach
So. 05.04.2015
Osterso nntag
So. 26.04.2015
10
meinten,
nichts getan
Foto: A Lehmann
10:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
23
ABSCHIED VON UNSERER GEMEINDESEKRETÄRIN MARGA WOLF
Leider heißt es auch Abschied zu
nehmen von unserer langjährigen,
lieben, tüchtigen, fleißigen, kompetenten, herzlichen, engagierten…
Gemeindesekretärin Marga Wolf.
Ja, die Aufzählung ihrer guten Eigenschaften ließe sich noch um
einiges ergänzen: Sie war wirklich
ein Segen für unsere kleine evangelische Gemeinde hier in Oberwinter am Rhein!
Deshalb lassen wir sie – zugegebenermaßen - ungern ziehen,
aber sie möchte ihr Leben in Zukunft ruhiger angehen, gemeinsam
mit ihrem Mann, der das Rentnerleben bereits kennt.
Begonnen hat sie ihre Tätigkeit bei
uns am 01.12.1988. Sie bezog im
zweiten Stock gleich unter dem
Dach ein kleines Bürozimmer im
„neuen“ Pfarrhaus am Yachthafen.
Schaute sie aus dem Fenster, so
hatte sie unseren Spielplatz neben
der Kirche im Blick, wo auch damals schon vormittags unsere
jüngsten Gemeindeglieder aus
dem Kindergarten spielten und
tobten.
Ein Computer gehörte noch nicht
zu ihrer Arbeitsausstattung, ebenso wenig ein kleiner eigener Drucker. Stattdessen gab es eine große Offset-Druck-Maschine, mit der
sie unseren Gemeindebrief noch
selbst aufs Papier brachte. Anschließend wurden alle Blätter per
Hand sortiert und gefaltet. Hierzu
traf sich eine kleine Arbeitsgruppe
aus der Gemeinde, die Marga Wolf
22
Unsere Gottesdienste im Mai / Juni 2015
So. 03.05.2015
10:00 Uhr Gottesdienst
So. 10.05.2015
10:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
Vorstellung der Konfirmandinnen und Konfirmanden
Do. 14.05.2015
11:00 Uhr Gottesdienst im Grünen
am Hotel Oberwinter, Unkelstein
Musik. Gestaltung: Ev. Posaunenchor Oberwinter
Verabschiedung Marga Wolf
Himmelfahrt
Foto: privat
bei der Fertigstellung des Gemeindebriefes stets zur Seite stand.
An diese Arbeitsstunden in der
Gemeinschaft erinnert sich Marga
Wolf noch gern! Einer der Helfer
brachte sogar hin und wieder zum
Falten eine Flasche Sekt mit, worüber sich die anwesenden Damen stets freuten.
Damals erschien der Gemeindebrief noch
vier Mal im Jahr. Heute gibt es drei
Ausgaben und der Brief wird nach
Erstellung mit Texten und Graphiken in einer auswärtigen Druckerei
fertig gestellt.
Vom Eingang der Texte bis zur
Auslieferung des Gemeindebriefes
an die Verteiler ist unverändert viel
Arbeit erforderlich, davon kann
Marga Wolf „ein Lied singen“! Zum
Glück stand ihr Volkhard Peters
dankenswerterweise immer treu
zur Seite.
Kurz nachdem Marga Wolf ihre
Stelle als Sekretärin in Oberwinter
angetreten hatte, wurde für sie zur
Optimierung ihrer Arbeit eine moderne elektrische Schreibmaschine mit Bildschirm angeschafft.
So. 17.05.2015
10:00 Uhr Gottesdienst mit Taizé-Liturgie
10:00 Uhr Kindergottesdienst
So. 24.05.2015
11:00 Uhr Festgottesdienst mit Abendmahl
Kantate von J. S. Bach: "Erschallet ihr Lieder"
Musik. Gestaltung: camerata instrumentale, Köln
Ev. Kirchenchor Oberwinter und Solisten
Verabschiedung Christiane von Essen
P fingsten
So. 31.05.2015
18:00 Uhr Abendgottesdienst mit Bildbetrachtung:
"Noah" von M. Chagall
So. 07.06.2015
10:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
10:00 Uhr Kindergottesdienst
Amtshandlungen
Taufen
Maxime-Elyas Bögeholz, Unkelbach
Marlena Laura Wojtkowski, Oberwinter
Beerdigungen Christel Laudien, geb. Österwind, 82 Jahre, Oedigen
Paul Tuchel, 81 Jahre, Oberwinter
Helga Diehl, geb. von Rautenstrauch, 99 Jahre, Oberwinter
Gerhard Laß, 70 Jahre, Unkelbach
Gerda Otto, geb. Eisenhauer, 92 Jahre, Oberwinter
Gisela Beier, geb. Bengs, 83 Jahre, Oberwinter
Brunhilde Schneberger, geb. Köder, 88 Jahre, Oedingen
Margarete Loosen, geb. Haust, 87 Jahre, Oberwinter
Luise Hellmann, geb. Kimpel, 86 Jahre, Oberwinter
11
Unsere Adressen:
Internet: www.kirche-oberwinter.de
Pfarrer:
Michael Schankweiler
Vorsitzender des Presbyteriums
Rolandseck, Am Kasselbach 4b
53424 Remagen
Tel.: 02228 / 9128859
Pfarramt:
Am Yachthafen 12
Tel.: 02228 / 321
Sprechstunden Mi 18 – 19 Uhr
und nach Vereinbarung
Presbyterinnen und Presbyter
Ulrike Küpper
Stellv. Vorsitzende des Presbyteriums
Oberwinter, Eifelweg 33
Tel.: 02228 / 1413
Jutta Deimel - Kirchmeisterin
Oberwinter, Hauptstraße 87
Tel.: 02228 / 7344
Thomas Dackweiler
Baukirchmeister
Oberwinter, Siebengebirgsweg 27a
Tel.: 02228 / 911470
Elisabeth Czepluch
Bandorf, Talstraße 102
Tel.: 02642 / 900293
Helga Hoffmann
Unkelbach, In der Au 22
Tel.: 02642 / 1012
Bahia Mourad-Assenmacher
Oberwinter, Am Hahnsberg 60
Tel.: 02228 / 7987
Sabine Mues-Lapp
Oedingen, Werthhovener Str. 2
Tel.: 02642 / 22081
12
Gemeindebüro, Hauptstraße 82
Tel.: 02228 / 237 -Fax.:02228/ 8173
gemeinde@kirche-oberwinter.de
Bürozeiten: Mo + Di und Do + Fr
8:30 - 11:30 Uhr
Marga Wolf
Kindertagesstätte, „Unter dem
Regenbogen“ - Hauptstr. 75,
Tel.: 02228 /242 - Fax 02228/ 911257
Ev.Kita.Oberwinter@web.de
Mo - Fr 7:30 - 16:00 Uhr
Leiterin: Elisabeth Czepluch
Ev. öffentliche Bücherei,
Am Yachthafen 12
Frau Haderlein Tel.: 02228 / 910225
buecherei.oberwinter@gmail.com
Kirchenmusikerin
Christiane von Essen, Birgeler-KopfWeg 19 - Tel.: 02228 / 7867
Posaunenchorleiter
Franz-Josef Thiel
Hauptstr. 68 - 53547 Leubsdorf
Küster:
Tünde Bucher
Handy:015779245204
Kath. Pfarramt: Tel.: 02228 / 374
Telefonseelsorge: 0800/ 1110111
BERLIN - EUROPÄISCHE BIBELDIALOGE –
INTERNATIONALE BERLINER BIBELWOCHE
Die Union Evangelischer
Kirchen bietet jedes Jahr
Begegnungstagungen in
Berlin an. Eine dieser
Tagungen leitet in diesem Jahr Pfarrer Michael
Schankweiler.
Sie findet statt vom
29.04. – 03.05. 2015.
Tagungsort ist das VCH
– Akademie-Hotel in Berlin-Pankow. Bei dieser
Tagung geht es um Texte aus dem Prophetenbuch Jesaja. Im Prospekt heißt es dazu:
„Der Prophet Jesaja - das Trostbuch der Bibel“. Das Buch Jesaja bietet in
den Kapiteln 40-55 die Worte eines zweiten Jesaja oder Deuterojesaja,
der im babylonischen Exil gewirkt hat. Der Prophet gibt den verzagten
Menschen seiner Zeit neue Hoffnung, stellt sie hinein in das allumfassende Schöpferwirken Gottes. Er bietet Trost in trostloser Zeit. Was können
wir aus diesen Texten für unser Leben heute mitnehmen?
Neben der theologischen Arbeit und den Begegnungen wird auch Zeit für
Berlin mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten und Möglichkeiten sein.
Infos über das Gemeindebüro in Oberwinter (Tel. 02228-237), bei
Pfarrer Schankweiler ( 02228-912 88 59) oder direkt bei der Geschäftsstelle Europäische Bibeldialoge, Evangelische Akademie zu Berlin,
Charlottenstraße 53/54 in 10117 Berlin.
Die Tagung kostet 190,- Euro.
Eine gemeinsame Anreise von Oberwinter aus kann organsiert werden.
Diakonisches Werk
Michael Schankweiler
Bad Neuenahr-Ahrweiler Tel.: 02641 / 3283
Unser Konto:
Evangelischer Gemeindeverband
Koblenz für Ev. Kirchengemeinde
Oberwinter
IBAN: DE47 5775 1310 0000 6063 27
BIC: MALADE51AHR
„Die Bilder sind weder das eine noch das andere, sie sind
weder gut noch böse, man kann sie haben oder nicht haben!“
Martin Luther (1483-1546)
21
8 Tage FRANKREICH
Auf den Spuren von
Marc Chagall
Reise-Nr. ÖK F-12808
Bild
Busreise ab Oberwinter
vom 09.09.2015 bis 16.09.2015
910,00 EUR pro Person bei mind. 26 Teilnehmern
Leitung:
Pfarrer Michael Schankweiler
Glasfenster im Stephansdom - Metz
von Marc Chagall
Anmeldung bis 25. März 2015:
Ev. Kirchengemeinde Oberwinter, Am Yachthafen 12,
53424 Remagen - Tel.: 02228 237, eMail: gemeinde@kirche-oberwinter.de
Reiseverlauf (Änderungen vorbehalten):
Mittwoch, 09.09. - 1. Tag: Fahrt im bequemen Fernreisebus bis
nach Mainz, der ersten Station auf den Spuren des Künstlers Marc
Chagall: Stadtführung mit Besuch des Doms St. Stephan und Besichtigung des Fensters ,,Der Gott der Väter". St. Stephan ist die
einzige Kirche Deutschlands, für die Chagall Fenster schuf. Anschließend Hotelbezug im Raum Schwarzwald für 1 Nacht.
PFINGSTEN 2015
Herzliche Einladung zum Festgottesdienst
und zur Feier des Abendmahls
am 24. Mai um 11 Uhr!
Mit viel Musik, dem evangelischen Kirchenchor Oberwinter, der camerata instrumentale und Solisten verabschieden wir unsere Kantorin Christiane von Essen.
20
Donnerstag, 10.09. - 2. Tag: Weiterfahrt in die Schweiz bis
nach Zürich. Im Rahmen einer Stadtführung Besichtigung des Zürcher Fraumünster mit Besichtigung von Chagalls Kirchenfenstern. Das Wahrzeichen der Stadt verfügt über einen fünfteiliegen
Fensterzyklus und eine Rosette, die von Chagall in den 1970er
Jahren gestaltet wurden.
Übernachtung im Raum Zürich/Zürcher See.
Freitag, 11.09. - 3. Tag: Die Fahrt führt durch verschiedene
Landschaften in den Süden Frankreichs, an die Côte d’Azur nach
Nizza. Hotelbezug für 3 Nächte.
13
Samstag, 12.09. - 4. Tag: Stadtbesichtigung in Nizza: Besuch der Altstadt mit ihren engen Gässchen, farbigen Häusern und barocken Gebäuden und Kirchen, darunter die Gésu Kirche oder die Sainte-Réparate Kathedrale und dem farbigen Blumenmarkt auf dem Cours Saleya. Weiter
geht es zum Platz Masséna, dem Herzen des berühmten Karnevals, und
zum Mont-Boron, der einen schönen Panoramablick auf die Stadt bietet.
Auf der berühmten „Promenade des Anglais" finden sich zahlreiche Luxushotels der ,,Belle Epoque" im Stil Négresco. Anschließend Besuch des
Chagall-Museums, das einen nahezu vollständigen Überblick über
die Werke des Künstlers bietet, die von hoher Spiritualität gekennzeichnet
sind. Das Museum zeigt dies in einem größeren Zusammenhang mit der
Geschichte zeitgenössischer Kunst. Nachmittags Fahrt nach St. Paul de
Vence und Besuch der Fondation Marguerite et Aimé Maeght, einem privaten Museum nahe Nizzas. Die Sammlung mit über 12 000 Werken zeigt
unter anderem wunderschöne Werke von Chagall, aber auch von Miró,
Matisse und anderen bekannten Künstlern. Die angeschlossene Bibliothek umfasst mehr als 30 000 Bände über moderne und zeitgenössische
Kunst.
Sonntag, 13.09. - 5. Tag: Der Tag steht zur freien Verfügung am Meer
(ohne Reiseleitung).
Montag, 14.09. - 6. Tag: Zeitiger Aufbruch in die Provence nach
Avignon. Besuch des Papstpalastes und der Stadt im Rahmen einer
Stadtführung. Am linken Rhone-Ufer gelegen, wird Avignon von einem
Kalkfelsen, dem Rocher des Doms, überragt, an den sich der Komplex
des Papstpalastes lehnt. Die Innenstadt ist von einer etwa 4,5 km langen
Stadtmauer umgeben. Weiterfahrt nach Orange. Besuch des römischen
Theaters (mit lokalem Guide). Die Stadt ist für eine Vielzahl römischer
Bauwerke bekannt, z. B. für das Theater und den Stadtgründungsbogen
(UNESCO).Weitere interessante Sehenswürdigkeiten sind die Kathedrale
Notre Dame, das Rathaus sowie das Musée d'Art et d'Histoire.
Weiterfahrt nach Montelimar und Hotelbezug für 1 Nacht.
Dienstag, 15.09. - 7. Tag: Fahrt nach Pranles (Ardèche) zum Besuch
des Museums ,,Bouschet de Pranles", dem Museum des protestantischen
Vivarais. Weiterfahrt nach Lothringen bis nach Nana.
Hotelbezug für 1 Nacht.
14
Mittwoch, 16.09. - 8. Tag: Morgens Fahrt zur Führung in der Stadt Metz,
die auf eine etwa dreitausendjährige Geschichte und einem reichen architektonischen Erbe blicken kann: die Kathedrale St-Étienne, der mit Kapitellen und Flachreliefs verzierte Bahnhof, das Centre Pompidou-Metz u. a.
Besichtigung der Chagall-Fenster in der Kathedrale. Nach einem Bummel
durch die Altstadt und entlang der Kais Weiterfahrt bis zum Ausgangspunkt der Reise.
Leistungen: Fahrt im bequemen Fernreisebus; Park- und Straßengebühren; Unterbringung in landesüblichen Mittelklassehotels(3*) im Doppelzimmer mit Bad od. Dusche/WC; Übernachtung mit Frühstücksbüffet;
deutschsprachige, qualifizierte Reiseleitung am 4. Tag (ab/bis Hotel), 3
Std. in Avignon, je 2 Std. in Orange und Metz; Eintrittsgelder für: Chagallmuseum Nizza, Fondation Maeght in St. Paul de Vence, Papstpalast
Avignon, antikes Theater in Orange, Museum in Pranles.
Nicht enthalten: weitere Mahlzeiten, Versicherung, Trinkgelder, evtl.
Kurtaxe (außer in Zürich) sowie persönliche Ausgaben.
Landesübliche Trinkgelder: 4 EUR pro Teilnehmer/Tag für Fahrer,
Guide und Hotelpersonal.
Einreisebestimmungen: Deutsche Staatsangehörige benötigen einen gültigen Reisepass oder Personalausweis der Bundesrepublik
Deutschland. Teilnehmer mit anderer Staatsangehörigkeit erkundigen
sich bitte bei Ökumene-Reisen nach den entsprechenden Einreisebestimmungen.
Die Reise wird in Zusammenarbeit mit Ökumene-Reisen,GmbH - 26419
Schortens - durchgeführt. Alle Kundenzahlungen sind durch die AachenMünchener Versicherung AG (Tel.:040 38037230) gemäß § 651 k (1) Nr.
2 BGB abgesichert.
Eine Anzahlung wird mit der Anmeldung fällig und beträgt 30% des
Reisepreises pro Person: 273,00 EUR (bei Reisepreis von 910 EUR):
Zahlungen an:
Ökumene Reisen, BIC: BRELADE21LZO
IBAN: DE33 2805 0100 0055 3455 24
Verwendungszweck:
Frankreich, 92265/090915-Sch/ + eigener Name
Die Restzahlung wird 6 Wochen vor Reiseantritt fällig.
19
JUGENDKELLER OBERWINTER - Welcher Jugendkellertyp bist Du?
- Bei besonderen Anlässen wie: Filmenachmittag, Karneval, Fördervereinsversammlung, Weihnachtsmarkt, Kindergottesdienstvorbereitung, Gemeindefest
- Wann immer etwas zu reparieren, aufzuräumen, zu putzen,
umzustellen ist
- _________________________
5. Was könnte im Jugendkeller noch besser werden?
- Die Theke könnte gestrichen und /oder mit Mosaik beklebt werden
- Es könnte noch einen weiteren Öffnungstag geben
- Es könnten noch mehr besondere Angebote geben, z.B.
_______________________ (Dabei könnte ich mich einbringen?)
- Es sollten noch mehr ethische, religiöse oder diakonische Themen
aufgegriffen werden
_______________________________________________
Ausgefüllte Fragebögen können am Donnerstag direkt im Jugendkeller oder im Briefkasten Gemeindebüro, Hauptstr. 82 abgegeben werden. Falls Sie Interesse an der Auswertung oder sonst am Jugendkeller haben, hier die Kontaktmöglichkeiten und Ansprechpartner:
Direkt im Jugendkeller, Donnerstag 16-20 Uhr bzw. facebook:
Jugendkeller Oberwinter A.P. Manuela Ebenhoeh - Förderverein
Jugendkeller: FV-Jugendkeller@web.de
oder natürlich direkt bei mir !
Helga Hoffmann
8 Tage FRANKREICH
Reise-Nr. ÖK F-12808
Auf den Spuren von Marc Chagall
Busreise ab Oberwinter vom 09.09. bis 16.09.2015
Leitung: Pfarrer Michael Schankweiler
Anmeldung bis zum 25. März 2015 an die:
Ev. Kirchengemeinde Oberwinter,
Am Yachthafen 12, 53424 Remagen -
Ich melde mich verbindlich für 8 Tage Frankreich an.
Reisepreis 910,00 EUR pro Person bei mind. 26 Teilnehmern
Name: …………………...Vorname:…………………... Geb.tag:……………
Straße:……………………….. PLZ/Ort:………………...Telefon:……………
Ich melde zugleich folgende Personen mit an:
Name: …………………...Vorname:…………………... Geb.tag:……………
Ich/ Wir wünsche/n:
Reiserücktrittskosten-Versicherung*
im DZ ca. 28,21 EUR im EZ ca. 36,27 EUR
RundumSorglos-Gruppen-Paket*
im DZ ca. 37,31 EUR im EZ ca. 47,97 EUR
mit Reiserücktrittskosten-Vers, Reiseabbruch-Vers., Reisekranken-Vers. mit med.
Notfall-Hilfe, Rundum Sorglos-Service, Reisegepäck-Vers., Verspätungs-Schutz
* (Gruppenversicherung ab 10 Personen)
Keine Versicherung
Einzelzimmer Zuschlag 260,00 EUR
……………………………………………………………
Datum / Unterschrift
18
15
JUGENDKELLER OBERWINTER - Welcher Jugendkellertyp bist Du?
An dieser „Umfrage“ können sich alle Gemeindemitglieder beteiligen, nicht nur Jugendliche. Sie soll Informationen vermitteln, neugierig machen und die Arbeit im und
für den Jugendkeller intensivieren.
Bild
1. Von wo kommst Du?
Direkt aus Oberwinter bzw. einem der Ortsteile
nämlich____________________
- Von Wolke 17
- Von drauss` vom Walde…..
- Vom selben Stern wie Du
- Abgehetzt von der Arbeit
- Von_____________________
2. Was gefällt Dir am Jugendkeller?
- Dass er im Winter warm und im Sommer kühl ist
- Die orangefarbenen Wände
- Dass immer jemand Zeit hat zum Zuhören, Quatschen, Billardspielen oder_______________
- Dass ab und zu gekocht wird
- Dass____________________
3. Was sind Deine liebsten Beschäftigungen?
- Chillen (was auch immer das sein mag)
- Feuerwehrleiter klettern
- Gardetanz
- Cajon spielen
- Mofa fahren
Oder______________________
4. Wann bist Du im Jugendkeller?
- Nach jedem Konfiunterricht
- So oft ich zuhause entwischen kann
- Jeden Donnerstag
16
17
JUGENDKELLER OBERWINTER - Welcher Jugendkellertyp bist Du?
An dieser „Umfrage“ können sich alle Gemeindemitglieder beteiligen, nicht nur Jugendliche. Sie soll Informationen vermitteln, neugierig machen und die Arbeit im und
für den Jugendkeller intensivieren.
Bild
1. Von wo kommst Du?
Direkt aus Oberwinter bzw. einem der Ortsteile
nämlich____________________
- Von Wolke 17
- Von drauss` vom Walde…..
- Vom selben Stern wie Du
- Abgehetzt von der Arbeit
- Von_____________________
2. Was gefällt Dir am Jugendkeller?
- Dass er im Winter warm und im Sommer kühl ist
- Die orangefarbenen Wände
- Dass immer jemand Zeit hat zum Zuhören, Quatschen, Billardspielen oder_______________
- Dass ab und zu gekocht wird
- Dass____________________
3. Was sind Deine liebsten Beschäftigungen?
- Chillen (was auch immer das sein mag)
- Feuerwehrleiter klettern
- Gardetanz
- Cajon spielen
- Mofa fahren
Oder______________________
4. Wann bist Du im Jugendkeller?
- Nach jedem Konfiunterricht
- So oft ich zuhause entwischen kann
- Jeden Donnerstag
16
17
JUGENDKELLER OBERWINTER - Welcher Jugendkellertyp bist Du?
- Bei besonderen Anlässen wie: Filmenachmittag, Karneval, Fördervereinsversammlung, Weihnachtsmarkt, Kindergottesdienstvorbereitung, Gemeindefest
- Wann immer etwas zu reparieren, aufzuräumen, zu putzen,
umzustellen ist
- _________________________
5. Was könnte im Jugendkeller noch besser werden?
- Die Theke könnte gestrichen und /oder mit Mosaik beklebt werden
- Es könnte noch einen weiteren Öffnungstag geben
- Es könnten noch mehr besondere Angebote geben, z.B.
_______________________ (Dabei könnte ich mich einbringen?)
- Es sollten noch mehr ethische, religiöse oder diakonische Themen
aufgegriffen werden
_______________________________________________
Ausgefüllte Fragebögen können am Donnerstag direkt im Jugendkeller oder im Briefkasten Gemeindebüro, Hauptstr. 82 abgegeben werden. Falls Sie Interesse an der Auswertung oder sonst am Jugendkeller haben, hier die Kontaktmöglichkeiten und Ansprechpartner:
Direkt im Jugendkeller, Donnerstag 16-20 Uhr bzw. facebook:
Jugendkeller Oberwinter A.P. Manuela Ebenhoeh - Förderverein
Jugendkeller: FV-Jugendkeller@web.de
oder natürlich direkt bei mir !
Helga Hoffmann
8 Tage FRANKREICH
Reise-Nr. ÖK F-12808
Auf den Spuren von Marc Chagall
Busreise ab Oberwinter vom 09.09. bis 16.09.2015
Leitung: Pfarrer Michael Schankweiler
Anmeldung bis zum 25. März 2015 an die:
Ev. Kirchengemeinde Oberwinter,
Am Yachthafen 12, 53424 Remagen -
Ich melde mich verbindlich für 8 Tage Frankreich an.
Reisepreis 910,00 EUR pro Person bei mind. 26 Teilnehmern
Name: …………………...Vorname:…………………... Geb.tag:……………
Straße:……………………….. PLZ/Ort:………………...Telefon:……………
Ich melde zugleich folgende Personen mit an:
Name: …………………...Vorname:…………………... Geb.tag:……………
Ich/ Wir wünsche/n:
Reiserücktrittskosten-Versicherung*
im DZ ca. 28,21 EUR im EZ ca. 36,27 EUR
RundumSorglos-Gruppen-Paket*
im DZ ca. 37,31 EUR im EZ ca. 47,97 EUR
mit Reiserücktrittskosten-Vers, Reiseabbruch-Vers., Reisekranken-Vers. mit med.
Notfall-Hilfe, Rundum Sorglos-Service, Reisegepäck-Vers., Verspätungs-Schutz
* (Gruppenversicherung ab 10 Personen)
Keine Versicherung
Einzelzimmer Zuschlag 260,00 EUR
……………………………………………………………
Datum / Unterschrift
18
15
Samstag, 12.09. - 4. Tag: Stadtbesichtigung in Nizza: Besuch der Altstadt mit ihren engen Gässchen, farbigen Häusern und barocken Gebäuden und Kirchen, darunter die Gésu Kirche oder die Sainte-Réparate Kathedrale und dem farbigen Blumenmarkt auf dem Cours Saleya. Weiter
geht es zum Platz Masséna, dem Herzen des berühmten Karnevals, und
zum Mont-Boron, der einen schönen Panoramablick auf die Stadt bietet.
Auf der berühmten „Promenade des Anglais" finden sich zahlreiche Luxushotels der ,,Belle Epoque" im Stil Négresco. Anschließend Besuch des
Chagall-Museums, das einen nahezu vollständigen Überblick über
die Werke des Künstlers bietet, die von hoher Spiritualität gekennzeichnet
sind. Das Museum zeigt dies in einem größeren Zusammenhang mit der
Geschichte zeitgenössischer Kunst. Nachmittags Fahrt nach St. Paul de
Vence und Besuch der Fondation Marguerite et Aimé Maeght, einem privaten Museum nahe Nizzas. Die Sammlung mit über 12 000 Werken zeigt
unter anderem wunderschöne Werke von Chagall, aber auch von Miró,
Matisse und anderen bekannten Künstlern. Die angeschlossene Bibliothek umfasst mehr als 30 000 Bände über moderne und zeitgenössische
Kunst.
Sonntag, 13.09. - 5. Tag: Der Tag steht zur freien Verfügung am Meer
(ohne Reiseleitung).
Montag, 14.09. - 6. Tag: Zeitiger Aufbruch in die Provence nach
Avignon. Besuch des Papstpalastes und der Stadt im Rahmen einer
Stadtführung. Am linken Rhone-Ufer gelegen, wird Avignon von einem
Kalkfelsen, dem Rocher des Doms, überragt, an den sich der Komplex
des Papstpalastes lehnt. Die Innenstadt ist von einer etwa 4,5 km langen
Stadtmauer umgeben. Weiterfahrt nach Orange. Besuch des römischen
Theaters (mit lokalem Guide). Die Stadt ist für eine Vielzahl römischer
Bauwerke bekannt, z. B. für das Theater und den Stadtgründungsbogen
(UNESCO).Weitere interessante Sehenswürdigkeiten sind die Kathedrale
Notre Dame, das Rathaus sowie das Musée d'Art et d'Histoire.
Weiterfahrt nach Montelimar und Hotelbezug für 1 Nacht.
Dienstag, 15.09. - 7. Tag: Fahrt nach Pranles (Ardèche) zum Besuch
des Museums ,,Bouschet de Pranles", dem Museum des protestantischen
Vivarais. Weiterfahrt nach Lothringen bis nach Nana.
Hotelbezug für 1 Nacht.
14
Mittwoch, 16.09. - 8. Tag: Morgens Fahrt zur Führung in der Stadt Metz,
die auf eine etwa dreitausendjährige Geschichte und einem reichen architektonischen Erbe blicken kann: die Kathedrale St-Étienne, der mit Kapitellen und Flachreliefs verzierte Bahnhof, das Centre Pompidou-Metz u. a.
Besichtigung der Chagall-Fenster in der Kathedrale. Nach einem Bummel
durch die Altstadt und entlang der Kais Weiterfahrt bis zum Ausgangspunkt der Reise.
Leistungen: Fahrt im bequemen Fernreisebus; Park- und Straßengebühren; Unterbringung in landesüblichen Mittelklassehotels(3*) im Doppelzimmer mit Bad od. Dusche/WC; Übernachtung mit Frühstücksbüffet;
deutschsprachige, qualifizierte Reiseleitung am 4. Tag (ab/bis Hotel), 3
Std. in Avignon, je 2 Std. in Orange und Metz; Eintrittsgelder für: Chagallmuseum Nizza, Fondation Maeght in St. Paul de Vence, Papstpalast
Avignon, antikes Theater in Orange, Museum in Pranles.
Nicht enthalten: weitere Mahlzeiten, Versicherung, Trinkgelder, evtl.
Kurtaxe (außer in Zürich) sowie persönliche Ausgaben.
Landesübliche Trinkgelder: 4 EUR pro Teilnehmer/Tag für Fahrer,
Guide und Hotelpersonal.
Einreisebestimmungen: Deutsche Staatsangehörige benötigen einen gültigen Reisepass oder Personalausweis der Bundesrepublik
Deutschland. Teilnehmer mit anderer Staatsangehörigkeit erkundigen
sich bitte bei Ökumene-Reisen nach den entsprechenden Einreisebestimmungen.
Die Reise wird in Zusammenarbeit mit Ökumene-Reisen,GmbH - 26419
Schortens - durchgeführt. Alle Kundenzahlungen sind durch die AachenMünchener Versicherung AG (Tel.:040 38037230) gemäß § 651 k (1) Nr.
2 BGB abgesichert.
Eine Anzahlung wird mit der Anmeldung fällig und beträgt 30% des
Reisepreises pro Person: 273,00 EUR (bei Reisepreis von 910 EUR):
Zahlungen an:
Ökumene Reisen, BIC: BRELADE21LZO
IBAN: DE33 2805 0100 0055 3455 24
Verwendungszweck:
Frankreich, 92265/090915-Sch/ + eigener Name
Die Restzahlung wird 6 Wochen vor Reiseantritt fällig.
19
8 Tage FRANKREICH
Auf den Spuren von
Marc Chagall
Reise-Nr. ÖK F-12808
Bild
Busreise ab Oberwinter
vom 09.09.2015 bis 16.09.2015
910,00 EUR pro Person bei mind. 26 Teilnehmern
Leitung:
Pfarrer Michael Schankweiler
Glasfenster im Stephansdom - Metz
von Marc Chagall
Anmeldung bis 25. März 2015:
Ev. Kirchengemeinde Oberwinter, Am Yachthafen 12,
53424 Remagen - Tel.: 02228 237, eMail: gemeinde@kirche-oberwinter.de
Reiseverlauf (Änderungen vorbehalten):
Mittwoch, 09.09. - 1. Tag: Fahrt im bequemen Fernreisebus bis
nach Mainz, der ersten Station auf den Spuren des Künstlers Marc
Chagall: Stadtführung mit Besuch des Doms St. Stephan und Besichtigung des Fensters ,,Der Gott der Väter". St. Stephan ist die
einzige Kirche Deutschlands, für die Chagall Fenster schuf. Anschließend Hotelbezug im Raum Schwarzwald für 1 Nacht.
PFINGSTEN 2015
Herzliche Einladung zum Festgottesdienst
und zur Feier des Abendmahls
am 24. Mai um 11 Uhr!
Mit viel Musik, dem evangelischen Kirchenchor Oberwinter, der camerata instrumentale und Solisten verabschieden wir unsere Kantorin Christiane von Essen.
20
Donnerstag, 10.09. - 2. Tag: Weiterfahrt in die Schweiz bis
nach Zürich. Im Rahmen einer Stadtführung Besichtigung des Zürcher Fraumünster mit Besichtigung von Chagalls Kirchenfenstern. Das Wahrzeichen der Stadt verfügt über einen fünfteiliegen
Fensterzyklus und eine Rosette, die von Chagall in den 1970er
Jahren gestaltet wurden.
Übernachtung im Raum Zürich/Zürcher See.
Freitag, 11.09. - 3. Tag: Die Fahrt führt durch verschiedene
Landschaften in den Süden Frankreichs, an die Côte d’Azur nach
Nizza. Hotelbezug für 3 Nächte.
13
Unsere Adressen:
Internet: www.kirche-oberwinter.de
Pfarrer:
Michael Schankweiler
Vorsitzender des Presbyteriums
Rolandseck, Am Kasselbach 4b
53424 Remagen
Tel.: 02228 / 9128859
Pfarramt:
Am Yachthafen 12
Tel.: 02228 / 321
Sprechstunden Mi 18 – 19 Uhr
und nach Vereinbarung
Presbyterinnen und Presbyter
Ulrike Küpper
Stellv. Vorsitzende des Presbyteriums
Oberwinter, Eifelweg 33
Tel.: 02228 / 1413
Jutta Deimel - Kirchmeisterin
Oberwinter, Hauptstraße 87
Tel.: 02228 / 7344
Thomas Dackweiler
Baukirchmeister
Oberwinter, Siebengebirgsweg 27a
Tel.: 02228 / 911470
Elisabeth Czepluch
Bandorf, Talstraße 102
Tel.: 02642 / 900293
Helga Hoffmann
Unkelbach, In der Au 22
Tel.: 02642 / 1012
Bahia Mourad-Assenmacher
Oberwinter, Am Hahnsberg 60
Tel.: 02228 / 7987
Sabine Mues-Lapp
Oedingen, Werthhovener Str. 2
Tel.: 02642 / 22081
12
Gemeindebüro, Hauptstraße 82
Tel.: 02228 / 237 -Fax.:02228/ 8173
gemeinde@kirche-oberwinter.de
Bürozeiten: Mo + Di und Do + Fr
8:30 - 11:30 Uhr
Marga Wolf
Kindertagesstätte, „Unter dem
Regenbogen“ - Hauptstr. 75,
Tel.: 02228 /242 - Fax 02228/ 911257
Ev.Kita.Oberwinter@web.de
Mo - Fr 7:30 - 16:00 Uhr
Leiterin: Elisabeth Czepluch
Ev. öffentliche Bücherei,
Am Yachthafen 12
Frau Haderlein Tel.: 02228 / 910225
buecherei.oberwinter@gmail.com
Kirchenmusikerin
Christiane von Essen, Birgeler-KopfWeg 19 - Tel.: 02228 / 7867
Posaunenchorleiter
Franz-Josef Thiel
Hauptstr. 68 - 53547 Leubsdorf
Küster:
Tünde Bucher
Handy:015779245204
Kath. Pfarramt: Tel.: 02228 / 374
Telefonseelsorge: 0800/ 1110111
BERLIN - EUROPÄISCHE BIBELDIALOGE –
INTERNATIONALE BERLINER BIBELWOCHE
Die Union Evangelischer
Kirchen bietet jedes Jahr
Begegnungstagungen in
Berlin an. Eine dieser
Tagungen leitet in diesem Jahr Pfarrer Michael
Schankweiler.
Sie findet statt vom
29.04. – 03.05. 2015.
Tagungsort ist das VCH
– Akademie-Hotel in Berlin-Pankow. Bei dieser
Tagung geht es um Texte aus dem Prophetenbuch Jesaja. Im Prospekt heißt es dazu:
„Der Prophet Jesaja - das Trostbuch der Bibel“. Das Buch Jesaja bietet in
den Kapiteln 40-55 die Worte eines zweiten Jesaja oder Deuterojesaja,
der im babylonischen Exil gewirkt hat. Der Prophet gibt den verzagten
Menschen seiner Zeit neue Hoffnung, stellt sie hinein in das allumfassende Schöpferwirken Gottes. Er bietet Trost in trostloser Zeit. Was können
wir aus diesen Texten für unser Leben heute mitnehmen?
Neben der theologischen Arbeit und den Begegnungen wird auch Zeit für
Berlin mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten und Möglichkeiten sein.
Infos über das Gemeindebüro in Oberwinter (Tel. 02228-237), bei
Pfarrer Schankweiler ( 02228-912 88 59) oder direkt bei der Geschäftsstelle Europäische Bibeldialoge, Evangelische Akademie zu Berlin,
Charlottenstraße 53/54 in 10117 Berlin.
Die Tagung kostet 190,- Euro.
Eine gemeinsame Anreise von Oberwinter aus kann organsiert werden.
Diakonisches Werk
Michael Schankweiler
Bad Neuenahr-Ahrweiler Tel.: 02641 / 3283
Unser Konto:
Evangelischer Gemeindeverband
Koblenz für Ev. Kirchengemeinde
Oberwinter
IBAN: DE47 5775 1310 0000 6063 27
BIC: MALADE51AHR
„Die Bilder sind weder das eine noch das andere, sie sind
weder gut noch böse, man kann sie haben oder nicht haben!“
Martin Luther (1483-1546)
21
ABSCHIED VON UNSERER GEMEINDESEKRETÄRIN MARGA WOLF
Leider heißt es auch Abschied zu
nehmen von unserer langjährigen,
lieben, tüchtigen, fleißigen, kompetenten, herzlichen, engagierten…
Gemeindesekretärin Marga Wolf.
Ja, die Aufzählung ihrer guten Eigenschaften ließe sich noch um
einiges ergänzen: Sie war wirklich
ein Segen für unsere kleine evangelische Gemeinde hier in Oberwinter am Rhein!
Deshalb lassen wir sie – zugegebenermaßen - ungern ziehen,
aber sie möchte ihr Leben in Zukunft ruhiger angehen, gemeinsam
mit ihrem Mann, der das Rentnerleben bereits kennt.
Begonnen hat sie ihre Tätigkeit bei
uns am 01.12.1988. Sie bezog im
zweiten Stock gleich unter dem
Dach ein kleines Bürozimmer im
„neuen“ Pfarrhaus am Yachthafen.
Schaute sie aus dem Fenster, so
hatte sie unseren Spielplatz neben
der Kirche im Blick, wo auch damals schon vormittags unsere
jüngsten Gemeindeglieder aus
dem Kindergarten spielten und
tobten.
Ein Computer gehörte noch nicht
zu ihrer Arbeitsausstattung, ebenso wenig ein kleiner eigener Drucker. Stattdessen gab es eine große Offset-Druck-Maschine, mit der
sie unseren Gemeindebrief noch
selbst aufs Papier brachte. Anschließend wurden alle Blätter per
Hand sortiert und gefaltet. Hierzu
traf sich eine kleine Arbeitsgruppe
aus der Gemeinde, die Marga Wolf
22
Unsere Gottesdienste im Mai / Juni 2015
So. 03.05.2015
10:00 Uhr Gottesdienst
So. 10.05.2015
10:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
Vorstellung der Konfirmandinnen und Konfirmanden
Do. 14.05.2015
11:00 Uhr Gottesdienst im Grünen
am Hotel Oberwinter, Unkelstein
Musik. Gestaltung: Ev. Posaunenchor Oberwinter
Verabschiedung Marga Wolf
Himmelfahrt
Foto: privat
bei der Fertigstellung des Gemeindebriefes stets zur Seite stand.
An diese Arbeitsstunden in der
Gemeinschaft erinnert sich Marga
Wolf noch gern! Einer der Helfer
brachte sogar hin und wieder zum
Falten eine Flasche Sekt mit, worüber sich die anwesenden Damen stets freuten.
Damals erschien der Gemeindebrief noch
vier Mal im Jahr. Heute gibt es drei
Ausgaben und der Brief wird nach
Erstellung mit Texten und Graphiken in einer auswärtigen Druckerei
fertig gestellt.
Vom Eingang der Texte bis zur
Auslieferung des Gemeindebriefes
an die Verteiler ist unverändert viel
Arbeit erforderlich, davon kann
Marga Wolf „ein Lied singen“! Zum
Glück stand ihr Volkhard Peters
dankenswerterweise immer treu
zur Seite.
Kurz nachdem Marga Wolf ihre
Stelle als Sekretärin in Oberwinter
angetreten hatte, wurde für sie zur
Optimierung ihrer Arbeit eine moderne elektrische Schreibmaschine mit Bildschirm angeschafft.
So. 17.05.2015
10:00 Uhr Gottesdienst mit Taizé-Liturgie
10:00 Uhr Kindergottesdienst
So. 24.05.2015
11:00 Uhr Festgottesdienst mit Abendmahl
Kantate von J. S. Bach: "Erschallet ihr Lieder"
Musik. Gestaltung: camerata instrumentale, Köln
Ev. Kirchenchor Oberwinter und Solisten
Verabschiedung Christiane von Essen
P fingsten
So. 31.05.2015
18:00 Uhr Abendgottesdienst mit Bildbetrachtung:
"Noah" von M. Chagall
So. 07.06.2015
10:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
10:00 Uhr Kindergottesdienst
Amtshandlungen
Taufen
Maxime-Elyas Bögeholz, Unkelbach
Marlena Laura Wojtkowski, Oberwinter
Beerdigungen Christel Laudien, geb. Österwind, 82 Jahre, Oedigen
Paul Tuchel, 81 Jahre, Oberwinter
Helga Diehl, geb. von Rautenstrauch, 99 Jahre, Oberwinter
Gerhard Laß, 70 Jahre, Unkelbach
Gerda Otto, geb. Eisenhauer, 92 Jahre, Oberwinter
Gisela Beier, geb. Bengs, 83 Jahre, Oberwinter
Brunhilde Schneberger, geb. Köder, 88 Jahre, Oedingen
Margarete Loosen, geb. Haust, 87 Jahre, Oberwinter
Luise Hellmann, geb. Kimpel, 86 Jahre, Oberwinter
11
Unsere Gottesdienste im Februar/ März/ April 2015
So. 15.02.2015
So. 22.02.2015
10:00 Uhr Gottesdienst
11:00 Uhr Gottesdienst
So. 01.03.2015
11:00 Uhr Gottesdienst
11:00 Uhr Kindergottesdienst
Fr. 06.03.2015
18:00 Uhr Gottesdienst zum Weltgebetstag
Kath. Kirche St. Laurentius, Oberwinter
Anschließend Nachtreffen im Kath. Pfarrheim
So. 08.03.2015
11:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
So. 15.03.2015
11:00 Uhr Gottesdienst
Thema: "Schöpfung oder Urknall?"
So. 22.03.2015
11:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl u. Taizé-Liturgie
So. 29.03.2015
18:00 Uhr Abendgottesdienst mit Bildbetrachtung:
"Die weiße Kreuzigung" von M. Chagal l
Beginn der Sommerzeit
Do. 02.04.2015
19:00 Uhr Gottesdienst mit Tischabendmahl in Oedingen
Kath. Gemeinderaum, Kirchplatz 1
Gründo nnerstag
Fr.
03.04.2015
Karfreitag
Im Jahr 1989 fand dann auch der
Umzug des Gemeindebüros in die
neuen,
heute noch genutzten
Räumlichkeiten im „alten“ Pfarrhaus an der Hauptstraße statt.
Dort gibt es deutlich mehr Platz
und der Kontakt zur Gemeinde ist
direkter möglich, ohne langes
Treppensteigen, manchmal einfach nur durchs offene Fenster.
Hier liegt einer der besonderen
Verdienste von Marga Wolf: Sie
hatte für alle Fragen und Anliegen
von Gemeindegliedern, sei es am
Telefon oder im direkten Kontakt,
immer ein offenes Ohr und wusste
sehr freundlich auch stets die richtige Auskunft zu geben!
Auf ihre Kompetenz in allen Arbeitsbereichen konnte man sich
immer verlassen, das gilt sowohl
für die verschiedenen PfarrerInnen, die mit ihr zusammen arbeiteten, als auch die jeweils tätigen
PresbyterInnen!
Wir wollen Marga Wolf als Gemeinde im Rahmen des Gottesdienstes im Grünen an Christi Himmelfahrt verabschieden.
So bleibt uns nun, ihr alles Gute zu
wünschen für ihr neues Leben als
Rentnerin, das für sie mehr Zeit für
ihre beiden Töchter und ihre drei
Enkelkinder bedeuten wird.
Über ihren Besuch hier in Oberwinter werden wir uns jederzeit
freuen!
Ulrike Küpper
für das Presbyterium
Das meiste
haben wir ge-
10:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
Musikalische Gestaltung: Kirchenchor
wöhnlich in der
Zeit getan,
10:00 Uhr Festgottesdienst mit Abendmahl
Musikalische Gestaltung: Kirchenchor und
Posaunenchor - anschließend Osterbrunch!
in der wir
So. 12.04.2015
10:00 Uhr Gottesdienst
zu haben.
So. 19.04.2015
17:30 Uhr Einsingen: "Neue Geistliche Lieder"
18:00 Uhr Abendgottesdienst mit Bildbetrachtung:
"Mose am brennenden Dornbusch" von M. Chagal l
Marie Freifrau von
Ebner-Eschenbach
So. 05.04.2015
Osterso nntag
So. 26.04.2015
10
meinten,
nichts getan
Foto: A Lehmann
10:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
23
MEINE ZEIT IN GOTTES HÄNDEN
„Gerne würde ich Ihnen bei der
Bewältigung der Verwaltungsaufgaben zur Seite stehen…
so lautete ein Satz aus meiner
Bewerbung und damit wurde ein
Teil meiner Lebenszeit eine gemeinsame Zeit mit den Menschen
der Gemeinde in Oberwinter.
Ich danke Gott, dass er mir diesen
Weg gewiesen hat. Beschenkt mit
vielseitigen Begegnungen, immer
wieder neuen Erfahrungen und
der Wertschätzung seitens des
Presbyteriums beende ich nach
26 Jahren meine Arbeit im Gemeindebüro.
Danke sage ich für das Vertrauen,
das ich erleben durfte und für die
Anteilnahme, die ich in schwierigen Zeiten erfahren habe. Ganz
besonders herzlich bedanke ich
mich für die tatkräftige Unterstützung durch helfende Hände und
kluge Köpfe bei der Erledigung
meiner Aufgaben, stellvertretend
für alle bei Volkhard Peters, für
seine unermüdliche Bereitschaft
mitzuarbeiten!
Ich freue mich darauf, meinem
Leben in Zukunft einen anderen
Rhythmus zu geben. Ich bin gespannt und neugierig, welche Herausforderungen, Aufgaben und
Erlebnisse es bereithalten wird.
Dazu zähle ich auch schon folgende Begebenheit:
Bei der Zeitumstellung im Herbst
verweigerte meine Armbanduhr
die Einstellung per Funk.
24
Gemeindekreise
Seitdem ist eine alte Uhr wieder
im Einsatz. Sie war ein Geschenk
der Gemeinde an alle MitarbeiterInnen im Milleniumjahr und
auf dem Ziffernblatt ist eine Zeile
lesbar, die sich auf Psalm 31,16
bezieht. Sie lautet:
Seniorenclub - Pfarrhaus, Am Yachthafen 12 mittwochs um 15 Uhr:
„Unsere Zeit in Gottes Händen“.
dienstags und freitags 15:30 - 18:30 Uhr
Kontakt: Frau Haderlein, Tel.: 02228/910225
18.02., 04.03., 18.03., 15.04., 29.04., 13.05., 27.05. und 10.06.2015
Kontakt:
Frau Brüggemann, Tel.: 02642 / 22788
Frau Reddin, Tel.: 02228 / 7157
Bücherei - Pfarrhaus, Am Yachthafen 12
Herzliche Einladungen …
...zum Ökumenischen Bibelabend
Mittwoch 25. März 2015 - 19:30 Uhr
Ort: Pfarrhaus - Am Yachthafen 12
Mehr Information erhalten Sie auf Seite 7
...zum Literarischen Abend
Dass ich die Uhr gerade jetzt wieder hervorholte ist für mich Wegweiser und Hoffnung zugleich,
denn damals wie heute mache
ich die Erfahrung, dass ich immer,
wenn ich auf die Uhr sehe, einen
Moment inne halte. In dem Vertrauen, dass Gott da ist und mich
begleitet tut mir diese Zusage gut
und in dieser Geborgenheit kann
ich Dinge loslassen, ihm überlassen und auch Neues wagen.
So wünsche ich für die Menschen
in der Gemeinde Oberwinter und
für mich, dass es gelingt, bei allen
Veränderungen die anstehen, die
geschenkte Zeit gut zu gestalten
und auch zu verwalten.
Freitag, 29. Mai 2015 - 19:30 bis 21:00 Uhr
Ort: Im „Gärtnerhaus“, Am Kasselbach 4b, Rolandseck
Mehr Information erhalten Sie auf Seite 26
Besuchsdienst - Pfarrhaus - Am Yachthafen 12
Kontakt: Pfr. Michael Schankweiler, Tel.: 02228/9128859
Posaunenchor - Gemeindesaal, Hauptstraße 75
dienstags 20 Uhr
Kirchenchor – Gemeindesaal, Hauptstraße 75
montags 19:30 Uhr
Vorbereitungstreffen für Kindergottesdienst
und Kinderbibelmorgen
Kontakt: Helga Hoffmann, Tel.: 02642/1012
Jugendkeller - Hauptstraße 75
donnerstags von 16- 20 Uhr
Kontakt: Ingo Ebenhöh und Manuela Ebenhöh 0151 - 25255255
Marga Wolf
9
BILDER, DIE BLEIBEN
Mit pochendem Herzen und trockenem Hals steht sie hinten am Sprungbrett. Drei Meter unter ihr das hellblaue Becken. Sie zittert vor Kälte.
Von unten hatte es gar nicht so schlimm ausgesehen. Der Blick von oben
lässt ihr den Atem stocken. Zum ersten Mal in ihrem Leben nimmt sie
bewusst wahr, dass es unterschiedliche Blickwinkel gibt. Nicht jede Relation entspricht der Realität. Hinter ihr werden sie ungeduldig. Die Schlange der Wartenden lässt kein Zögern zu. Angst und Zornestränen. Warum
hat sie es in dem Schwimmkurs auch nicht geschafft, richtig schwimmen
zu lernen? Zehn Schwimmzüge und keiner mehr. „Los spring! Nicht nach
unten gucken!“, ruft jemand. “So eine Heulsuse!“
Am Himmelfahrtstag, dem
14. Mai 2015
GOTTESDIENST
IM GRÜNEN!
feiern wir den Gottesdienst
um 11 Uhr
auf der Wiese mit der
tollen Aussicht auf
das Rheintal
vor dem Hotel
Haus Oberwinter.
Unten am
Beckenrand
wartet ihr
Vater
“Trau Dich.
Du kannst es
längst.
Ich bin da
und pass
auf Dich auf!“
Bild: J. Wolf
S IE
BRINGEN NOCH WELCHE MIT
!
KITA „UNTERM REGENBOGEN“
Im Herbst 2014 feierten wir ein
„30 jähriges Dienstjubiläum“.
Sie hasst dieses Gefühl, dieses Drängen. Ihr Wille sagt: „Spring nicht!“
Sie schließt die Augen, spürt ihre Haare im Wind. Dann springt sie, taucht
ins chlorblaue Wasser, wird in die Tiefe nach unten gezogen. Nichts atmen müssen, nichts sehen müssen. Schwerelos sein für einen kurzen
seligen Moment. Sie taucht auf, schnappt nach Luft und paddelt wie ein
kleiner Welpe an den Beckenrand in die ausgebreiteten Arme des Vaters.
Glücklich hüllt sie sich in das Badetuch.
Längst ist sie selbst Mutter. Aber kaum eine Sommernachmittagsstunde
im Freibad oder am See, in der ihr nicht dieses Bild in den Sinn kommt.
Ungetrübte Seligkeit.
Von Kerstin Kipp
8
KOMMEN UND
Musikalische Gestaltung:
Evangelischer Posaunenchor Oberwinter
Solange wirkt Angela Heemeier
mit großer Einsatzbereitschaft,
Verantwortungsgefühl und Kompetenz für unsere Kinder, Eltern,
Mitarbeiter und Gemeinde. Mit
Wertschätzung,
Einfühlungsvermögen und ihrer geradlinigen Art
bringt sie, oft von außen unbemerkt, vieles auf gute Wege. So
hat sie lange Jahre Lisa Czepluch
bei berufsbedingter Abwesenheit,
in Krankheit oder bei Urlaub in
ihrer Funktion als Leitung vertreten
und besonders auch beim Bau
des neuen Kindergartens maßgeblich bei der Planung mitgearbeitet.
Wir freuen uns,
noch einige Zeit mit ihr zusammenzuarbeiten und auch von ihrer
Erfahrung lernen zu dürfen.
Helga Hoffmann
25
LITERARISCHER ABEND
Freitag, den 29.5.2015 von 19.30 – 21.00 Uhr
Ort: Im „Gärtnerhaus“, Am Kasselbach 4b, Rolandseck
Pfarrer Michael Schankweiler lädt herzlich zu einem literarischen
Abend ein. Er liest aus „Zwischen den Stühlen“ von Rainer Stuhlmann, Eindrücke eines Christen im Israel-Palästina-Konflikt.
Bei und nach der Lesung gibt es ein gutes Glas Wein oder Tee,
dazu Zeit zu Begegnung und Gespräch.
Anmeldung erbeten über das Gemeindebüro 02228 / 237.
BERICHT AUS DEM ÖKUMENEAUSSCHUSS
Seit Mai 2014 trifft sich im Pfarrhaus der Evangelischen Kirchengemeinde Oberwinter der neu gegründete Ökumeneausschuss.
Die Mitglieder kommen aus den
beiden christlichen Kirchen in
Oberwinter, und es konnten
in angenehm harmonischer und
sehr konstruktiver Zusammenarbeit schon einige gemeinsame
Projekte angestoßen und teilweise
auch
realisiert
werden.
Im September letzten Jahres fand
unser erstes Fest der guten Nachbarschaft statt. Unter Mithilfe
vieler fleißiger Hände und dem
Zuspruch von Mitbürgern aus
Oberwinter, deren Herkunft aus
verschiedensten Ländern sich im
reichhaltigen und abwechslungs-
reichen Buffet wiederspiegelte,
erlebten wir einen gemütlichen
Nachmittag im evangelischen Gemeindehaus. Viele weitere Ideen
wurden bereits gesammelt und
sollen in den nächsten Jahren umgesetzt werden.
Am 25.03.2015 – 19:30 Uhr findet
ein ökumenischer Bibelabend im
evangelischen
Pfarrhaus, Am
Yachthafen 12 statt, zu dem wir
herzlich einladen.
Wir würden uns freuen, interessierte Mitbürger aller Konfessionen
zu unseren nächsten Sitzungen
begrüßen zu können!
Sabine Mues-Lapp
NEUE GEISTLICHE LIEDER
Foto: Andrea Goeppel - aus Postermappe Agentur d. Rauhen Hauses
26
Neben den altbekannten Chorälen
gibt es mittlerweile in und um das
Gesangbuch eine riesige Vielfalt
neuer
geistlicher
Lieder.
Herzliche Einladung, an einem
Samstagnachmittag vier neue
geistliche Lieder kennenzulernen,
zu singen und mit einer kleinen
Band im Sonntagsgottesdienst
am 19.4.2015 um 18.00 Uhr zu
präsentieren und die Gemeinde in
den Gesang mithineinzunehmen.
Wann?
Samstag, dem 18.4.2015 im Gemeindesaal Hauptstraße 75,
16.00 – 18.00 Uhr
Anmeldung im Gemeindebüro
(02228-237) oder bei Pfarrer
Schankweiler (02228 - 912 88 59).
7
WELTGEBETSTAG DER FRAUEN
FREITAG - 6. MÄRZ 2015
VERABSCHIEDUNG UNSERER KIRCHENMUSIKERIN
CHRISTIANE VON ESSEN
In diesem Jahr ist die katholische Gemeinde Gastgeber.
Der Gottesdienst beginnt um 18 Uhr in der St. Laurentius Kirche.
Titelbild: "Blessed",
Chantal E. Y. Bethel/ Bahamas
Hierzu und zum anschließenden Beisammensein im katholischen Pfarrsaal Oberwinter laden wir recht herzlich ein.
Der Gottesdienst steht unter dem
Thema: „Begreift Ihr meine Liebe?“
und wurde von Frauen der Bahamas
vorbereitet.
Anhand des Evangeliums nach Johannes 13, 1-17 wollen wir uns mit
der Geschichte und dem Leben heute
auf den Bahamas auseinandersetzen
und uns für hiesige und dortige Erfahrungen öffnen.
Die Vorbereitungen sind schon angelaufen, wer sich aber noch beteiligen
kann/will bitte bei Sabine Gilles unter der Tel. 02228/8283 melden, oder
direkt bei mir unter 02642/1012. Der nächste Besprechungstermin ist am
Mittwoch 25. Februar um 19.30 Uhr im katholischen Pfarrhaus.
Helga Hoffmann
KINDERGOTTESDIENST
Herzliche Einladung zur
ökumenischen Kirche mit Kindern
Sonntag 8. März um 11 Uhr!
Anregung gibt uns das Thema des
Weltgebetstags aus den Bahamas.
Ort: Katholisches Pfarrheim in Oberwinter
Das Presbyterium bedankt sich an
dieser Stelle ganz herzlich bei unserer Kirchenmusikerin Christiane
von Essen, die uns seit nunmehr
35 Jahren mit ihrer Musik erfreut
und bereichert. Ihre Arbeit für unsere Gemeinschaft war eine tragende Säule unseres Gemeindelebens und die Spuren, die sie
hinterlässt, sind wahrlich groß!
Nicht nur für ihr Engagement in
ihrem Arbeitsgebiet Musik gebührt
ihr unser Dank, auch ihre Ausstrahlung als Mensch, ihr Gerechtigkeitssinn und ihr Einsatz für
Schwache und Hilfsbedürftige, so
z.B. für Menschen, die nach
Deutschland geflüchtet sind, haben uns beeindruckt.
Ihr Rat war uns stets wertvoll, ihr
Wissen und ihre Kompetenz gingen weit über ihr Arbeitsgebiet
Kirchenmusik hinaus.
So sind wir froh, dass sie in unserer Gemeinde auch weiterhin aktiv
sein und für uns da sein will,
nicht zuletzt im Rahmen ihrer
wichtigen Tätigkeit für die Konzerte des Fördervereins Kirchenmusik
in Oberwinter.
Wir wünschen ihr einen spannenden neuen Lebensabschnitt mit
mehr Zeit für ihre vielseitigen persönlichen Interessen und danken
ihr nochmals von ganzem Herzen!
Ulrike Küpper
für das Presbyterium
Die Musik, das bleibt einmal unleugbar, ist ein unendlich
mächtiger Hebel der Empfindung, sie fängt an, wo das Wort
aufhört, und wo sie endigt, reicht selbst der Gedanke nicht hin….
Und die Kirchenmusik ist dabei das Wichtigste
(Wilhelm von Humboldt in einem Brief an Caroline von Humboldt)
Eine besondere Wertschätzung hat die Kirchenmusik in unserer Gemeindekonzeption, die im Jahr 2004 erstellt wurde, erfahren.
„Die Gemeinde Oberwinter will eine singende und musizierende Gemeinde
sein. Das Lob Gottes in Musik und Gesang sind von Beginn an Ausdruck tiefsten Glaubens. Die Kirchenmusik hat in der Evangelischen Gemeinde Oberwinter
einen hohen Stellenwert. Dabei nehmen unser Kirchenchor und Posaunenchor
eine zentrale Rolle ein. Die musikalische Gestaltung der Gottesdienste, eine regelmäßige Konzertreihe mit Aufführungen von Oratorien und Kantaten, solistischen Darbietungen sowie die musikalische Gestaltung von besonderen Gedenktagen haben in Oberwinter Tradition“..
Wir freuen uns schon auf Euch!
6
27
In unserer schönen Kirche erfreut uns seit 1980 unsere Kirchenmusikerin Christiane von Essen mit ihrem Spiel an der prächtigen
Oberlinger Orgel, die, ausgestattet mit 32 Registern und 3 Manualen, zu den bedeutendsten im weiten Umkreis zählt.
Die Leitung unseres Kirchenchores sowie die verantwortliche Leitung und
Gestaltung der jährlichen Konzertreihe des Fördervereins Kirchenmusik
liegen ihr sehr am Herzen. Dank des im Jahre 2004 erworbenen Konzertflügels konnte sie auch im Gemeindesaal mit einer Kammermusikreihe
beginnen, die regen Zuspruch erfuhr. Mit dem Kirchenmusik A-Examen
konnte sie 1980 an ein traditionell hohes kirchenmusikalisches Niveau in
Oberwinter anknüpfen, das bereits von ihren Vorgängern gelegt wurde –
wie dem gegenwärtigen Kirchenmusikdirektor Hans Wülfing, Vorsitzender
des Chorverbandes der Evangelischen Kirche im Rheinland e.V. und unmittelbar vor ihr von Thomas Neuhoff, nunmehr als Kirchenmusikdirektor
und Kantor der Lukaskirche Bonn auch Leiter des Philharmonischen
Chores Bonn und künstlerischer Leiter des Bach-Vereins Köln.
Die Kontinuität des erreichten hohen Niveaus der kirchenmusikalischen
Aktivitäten lag ihr sehr am Herzen und wurde von ihr wahrlich gehalten
und mannigfach gesteigert. In der Jubiläumsbroschüre (leider bis auf einige Exemplare vergriffen) anlässlich 3o Jahre Förderverein Kirchenmusik
in Oberwinter sind die kirchenmusikalischen Aktivitäten in anschaulicher
Weise beschrieben und dokumentiert.
Im August 2014 wäre Christiane von Essen in den wohlverdienten Ruhestand gegangen. Da aber die Nachfolge ihrer Stelle noch nicht geregelt
war, blieb sie uns noch ein wenig erhalten. Sie hat uns bei der Suche
nach einer/einem Nachfolgerin/ Nachfolger unterstützt und uns natürlich
nicht im Stich gelassen.
Die Gemeindeleitung wird ihr einen offiziellen Abschiedsempfang, zu
dem Gemeindemitglieder, Freunde und Weggefährten eingeladen sind,
ausrichten. Er findet statt am Pfingstsonntag nach dem Gottesdienst.
Ich schreibe hier als Mitglied des Kirchenchores und es liegt mir sehr am
Herzen mich auch auf diesem Wege sehr herzlich bei ihr zu bedanken.
Danke für dein wunderbares Orgelspiel, Danke für deine liebevollen
Chorproben, Danke für dein einfühlsames Orgelspiel bei den geistlichen
Amtshandlungen. Danke, dass du mit deiner Musik für uns alle da bist!
Jutta Deimel
28
AUS DEM
PRESBYTERIUM
„Egal,
wie weit
der Weg ist,
man muss
den ersten
Schritt tun.“
Unter diesem Motto fand die diesjährige Presbyteriums-Rüstzeit der
evangelischen Gemeinde Oberwinter statt. Abgeschottet vom Alltagsleben zogen sich alle sieben
Presbyter und Pfarrer Schankweiler am 14. November 2014 für
zwei intensive Arbeitstage auf die
Ebernburg, eine evangelische Familienbildungsstätte an der Nahe,
zurück.
Wichtigstes Thema war die Zukunftsplanung für tragende Strukturen der Oberwinterer Gemeinde.
So ging es einerseits um Personalfragen und andererseits um die
Zukunft der im Besitz befindlichen
Gebäude. Gerade dieser Frage
ging ein langwieriger Entscheidungsprozess voraus. Schon seit
einiger Zeit ist in Oberwinter bekannt, dass der Gebäudebestand
der Gemeinde in seiner Gesamtheit auf Dauer nicht zu halten ist.
Nun wurde von allen Mitgliedern
des Presbyteriums ein wichtiger
Schritt in die Zukunft getan:
Kernaussage des einstimmigen
Beschlusses ist die geplante Veräußerung des Gemeindesaales
und der angrenzenden Gebäude
an der Hauptstraße in Oberwinter.
Bis zum Ende des Jahres 2015
sollen Käufer für diese Gebäude
gefunden werden.
Das Kindergartengebäude soll im
Besitz der Gemeinde verbleiben,
ebenso das alte und neue Pfarrhaus in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kirche. Dort, um die
schöne barocke Kirche, wäre ein
neues Gemeindezentrum denkbar,
sodass alle Aktivitäten der Gemeinde wie bisher stattfinden können. Im Presbyterium sind zur Umsetzung schon einige Ideen gesammelt worden. Zu gegebener
Zeit wäre fachkundiger Rat, auch
von der Kirchenleitung, einzuholen. Das Presbyterium freut sich
auf die neuen Herausforderungen
und die Unterstützung seiner Gemeinde in Oberwinter!
5
Auf der Foto-Austauschplattform flickr haben Nutzer bereits
zehn Milliarden Aufnahmen
eingestellt.
„Selig sind, die sehen und doch
nicht alles glauben!“
Die Reformation, die ja selber
durch die Erfindung des Buchdrucks ein Medienspektakel
neuen Ausmaßes war, lehrte
uns aber damals schon, kritisch
mit Bildern und besonders mit
religiösen Bildern umzugehen.
Was tun, wenn Menschen religiösen Bildern mehr Glauben
schenken als den biblischen
Schriften? Was tun, wenn Menschen religiösen Bildern eine
Ehrerbietung zukommen lassen, die laut der Zehn Gebote
allein Gott zustünde?
Calvins Antwort war damals
schlicht: “Abhängen!“, weil religiöse Bilder seiner Ansicht
nach derart stark auf ihre Betrachter wirkten, da sie sich
unweigerlich vor das Predigtwort schöben.
Luther
hingegen
empfahl:
„Tiefer hängen!“ – das heißt:
nicht abhängen, sondern den
Bilder weniger Bedeutung zumessen und sie kritisch hinterfragen, die Bilder richtig einordnen als Menschenwerke und
sie pädagogisch nutzen.
Mit Blick auf das Jahr 2015
scheint die Alternative klar:
Denn abhängen lassen sich die
starken Bilder der Gegenwartskultur nicht. Wir sollen sie wahrnehmen, uns an wunderbarer
Bildkunst auch erfreuen, aber
mit Bilderflut und ausuferndem
Medienkonsum
umzugehen
lernen. Bilder eben kritisch betrachten und ihre scheinbare
Mächtigkeit mit Wahrheit entlarven. Nennen wir es BilderBildung.
Ihr
Michael Schankweiler, Pfarrer
„Gewiss will ich nicht behaupten, man dürfe überhaupt keine
Bilder haben. Aber weil Bilderkunst und Malerei Gottes Geschenke sind, so fordere ich rechtmäßigen Gebrauch dieser
Künste. Gott in sichtbarer Gestalt abzubilden, halten wir für
unrecht, weil es nicht ohne Entstellung seiner Herrlichkeit geschehen kann.“
Johannes Calvin (1509-1564)
4
VIVA LA MUSICA
Seit 35 Jahren sitze ich auf der
schönsten Bank der Welt: auf der
Orgelbank der evangelischen Kirche Oberwinter.
Ich sitze inmitten des Klangs der
2364 Pfeifen, die neben mir, in
meinem Rücken (Rückpositiv) und
wenn ich den Kopf gen Himmel
wende, über mir erklingen (Kronpositiv).
Ganz oben sehe ich den Zimbelstern, der einmal im Jahr auf
seinen Einsatz wartet: in der
Christvesper am 24. Dezember am
Ende des Gottesdienstes bei der
3. Strophe von „O du Fröhliche“.
Selten darf er nur erklingen, aber
dennoch ist seine Wirkung unvergesslich. Er treibt vielen Besuchern die Tränen in die Augen der etwas altmodische Klang des
sich drehenden Zimbelsterns ruft
ein tiefes Gefühl wach: eine Sehnsucht nach dem unaussprechlichen Geheimnis des Lebens.
Zu musizieren, sei es auf der Orgel
oder mit dem Chor war für mich
immer eine Aufgabe, die ich in
dem Bewusstsein ausgeübt habe,
dass sie uns allen, mir, den Sängern und Instrumentalisten, aber
auch den Zuhörern eine Welt eröffnet hat, die jenseits des Sichtbaren
liegt, einer Hoffnung, die unzerstörbar ist. In den vielen Jahren meiner
Tätigkeit als Kirchenmusikerin in
Oberwinter durfte ich das immer
wieder spüren.
In unserer Gemeinde hat die Musik
einen hohen Stellenwert.
Wie schön, dass ich hier wirken
durfte!
Heute möchte ich mich bedanken
bei den vielen Kirchgängern, für
ihre Bereitschaft der Musik im Gottesdienst und den Konzerten zuzuhören, für die Viva la musica
liebevolle Begleitung, Ermunterung
und Treue.
Die Musik wird mein weiteres Leben prägen, auch wenn ich den
regelmäßigen Gottesdienst und
den Kirchenchor nunmehr in andere Hände geben werde. Da ich in
Oberwinter wohne, werde ich nicht
aus der Welt sein.
In jedem Fall wünsche ich dem
neuen
Kirchenmusiker(in)
viel
Glück und „jedem neuen Anfang
wohnt ein Zauber inne.“
Christiane von Essen
29
ELANDACHT
Wie immer am Anfang eines Jahres erstellt das Büchereiteam die Statistik des Vorjahres. Hier einige erfreuliche Zahlen daraus: Medienbestand:
6.190; ausgeliehene Medien: 6.767; Neue Medien: 437; aktive Leser:
241; Ausleihtage: 99; Öffnungsstunden: 297.
Der Roman von Franz Hohler "Gleis 4" steht auf der "Hitliste der Entleihungen" mit 16 Ausleihen an erster Stelle!
- ANGEDACHT
„Selig sind,
die nicht sehen
und doch glauben!“
Joh. 20, 29
Buchvorstellung:
"Ein ganzes Leben"
von Robert Seethaler - 154 S.
Als Andreas Egger in das Tal
kommt, in dem er sein Leben verbringen wird, ist er vier Jahre alt,
ungefähr – so genau weiß das
keiner. Er wächst hier in einer
lieblosen Pflegefamilie auf und
schließt sich als junger Mann einem Arbeitstrupp an, der eine der
ersten Bergbahnen baut und mit
der Elektrizität auch das Licht und
den Lärm in das Tal bringt. Dann
kommt der Tag, an dem Egger
zum ersten Mal vor Marie steht,
der Liebe seines Lebens, die er
jedoch wieder verlieren wird.
Erst viele Jahre später, als Egger seinen letzten Weg antritt, ist sie noch
einmal bei ihm. Und er, über den die Zeit längst hinweggegangen ist,
blickt mit Staunen auf die Jahre, die hinter ihm liegen.
Eine einfache und tief bewegende Geschichte.
Neu für unsere jungen Leser :
"Guinness World Records 2015" und “Gregs Tagebuch - Böse Falle",
Bd. 9, Comic-Roman von Jeff Kinney
Für das Büchereiteam
Annemie Haderlein
30
Die Evangelische Kirche auf
dem Weg zum Reformationsjubiläum bietet uns für 2015 ein
spannendes Themenjahr: Die
Reformation und das Bild. Wie
verhält sich der evangelische
Glaube zu den vielen Bildern
unseres digitalen Medienzeitalters, denn alle Bilder wollen uns
ja irgendwie berühren, bewegen, zum Konsumenten machen, glauben lassen etc.. Ja,
Bilder haben eine große Macht.
Mit Bildern werden Menschen
aber auch manipuliert, Politiker
und Promis digital verschönert
für Plakate oder Eigenwerbung.
Bilder können auch lügen. Darum müsste der Satz aus dem
Johannesevangelium eigentlich
lauten: „Selig sind, die sehen
und doch nicht alles glauben!“
Eine unbeschreibliche Entwicklung hat den Menschen in den
„letzten“ 10.000 Jahren ereilt.
Damals
durchstreifte
ein
Mensch irgendwo im Nahen
Osten die Landschaft. Sein
Tempo lag bei maximal acht
Kilometer in der Stunde. Er hatte Zeit, eine sich langsam veränderte Umgebung aufzunehmen. Heute schauen wir uns, in
einem ICE sitzend, der mit 250
kmh unterwegs ist, auf dem
Smartphone ein Video an. Die
an dem Fenster vorbeirasende
Landschaft nehmen wir kaum
wahr. Das Smart-Phone zeigt
uns 30 Bilder pro Sekunde, also ganze 1800 Einzelbilder in
der Minute. Seit zehn Jahren
steigt allein im Internet die Zahl
der Bilder explosionsartig an.
3
Inhalt / Impressum
Andacht
Seite
3
Aus dem Presbyterium
Seite
5
Weltgebetstag 6.03.
Seite
Ökum. Kindergottesdienst
Ökum. Bibelabend 25.03. Seite
Probe „Neue Geistliche Lieder“
Bilder, die bleiben…
Seite
6
Gemeindekreise
Gottesdienste
Amtshandlungen
Unsere Adressen
7
8
Seite 12
Gemeindereise 09.09.-16.09.
„Auf den Spuren v. M. Chagall“
Seiten 13 -15 und 19
Fragebogen Jugendkeller
Seiten 17 und 18
Seite 20
Seite 21
Verabschiedung Marga Wolf
Seiten 22 - 24
Gottesdienst im Grünen
14.05.2015
Literarischer Abend 29.05.
Seite 25
Seite 26
Verabschiedung Christiane von Essen
Seiten 27 - 29
Neues aus der Bücherei
Seite 30
Musik, Musik, Musik
Seite 31
Ostern
Seite 32
Impressum Herausgeber:
Das Presbyterium der Evangelischen
Kirchengemeinde Oberwinter
Redaktion: Volkhard Peters / M. Wolf
(verantwortlich) - Layout: Marga Wolf
Druck: Gemeindebriefdruckerei,
Groß-Oesingen - Auflage 1200 Stück
2
DANKE FÜR IHRE SPENDEN
AN WEIHNACHTEN!
FÜR
Sonntag
CEMBALO-ABEND
15. März 2015
"L'Art de toucher"
19:00 Uhr
mit Werken von Couperin, d’Anglebert,
Forqueray und Duphly
WURDEN
2.441,09 EUR GEGEBEN.
Seite 9
Seite 10 +11
Pfingsten 2015
Studienreise 29.04 –03.05.
Berliner Bibelwoche
Musik - Musik - Musik
Vorgemerkt - Angemerkt
Evangelische Kirche
Hauptstraße 80
BITTE BEACHTEN!
Der Innenteil „8 Tage Frankreich - Auf den Spuren von M.
Chagall“ (Seiten 13-15 und
19) und „Jugendkeller Oberwinter“ (Seiten 17 und 18) ist
bei Antwortbedarf herauszutrennen! Die Information zu
„7 Wochen ohne“ und unserem Pfingstgottesdienst sollte
vor dem Versand der Antwortblätter gelesen werden.
Anmeldeschluss für die Gemeindereise ist der 25. März
2015. Es sollen Informationstreffen folgen, deren Termine
noch bekannt gegeben werden. In den Treffen klären wir
Einzelheiten dieser Reise ab.
Gemeindesommerfest
05.07.2015
Gemeindeversammlung
31.10.2015
J.S. Bach: Ouvertüre n. Französischer Art
BWV 831
Am Cembalo:
Stefan Horz (Kreuzkirche Bonn)
Sonntag
26. April 2015
17:00 Uhr
FAMILIENKONZERT
„Konferenz der Tiere“
von Erich Kästner
Evangelische Kirche
Hauptstraße 80
Sprecherin: Sibylle Drenker-Seredszus
Orgel: Christiane von Essen
Hinweis:
Nähere Informationen:
Sonntag
Pfingsten
24. Mai 2015
11:00 Uhr
Evangelische Kirche
Hauptstraße 80
Der Eintritt zu den Konzerten ist frei.
Um einen Kostenbeitrag wird gebeten.
www.Kirchenmusik-Oberwinter.de
MUSIKALISCHER GOTTESDIENST
„Erschallet Ihr Lieder“
J. S. Bach Kantate BWV 172
zum 1. Pfingsttag
camerata instrumentale Köln
Ev. Kirchenchor Oberwinter
und Solisten
31
Gemeindebrief
Evangelische Kirchengemeinde Oberwinter
Nr. 1 Februar - März - April - Mai 2015
Weltgebetstag
Jugendkeller
Verabschiedung Marga Wolf und Christiane von Essen
Gemeindereise auf den Spuren von Marc Chagall
32
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
25
Dateigröße
1 522 KB
Tags
1/--Seiten
melden