close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Donnerstag, 12. Februar 2015

EinbettenHerunterladen
Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,
seit mittlerweile zwölf Jahren werden auch in unserer
Gemeinde in unregelmäßigen Abständen Bürgerinnen
­
und Bürger geehrt, die sich um das Gemeinwohl beson­
ders verdient gemacht haben.
Der dortige von der Feuerwehr organisierte Weihnachts­
markt, das Schnitzerheim, das für uns geöffnete Rathaus
und ein abschließendes Abendessen im Sportheim boten
den passenden Rahmen zur Auffrischung alter und zur
Aufnahme neuer Kontakte zwischen Veitsbronnern und
Leukersdorfern.
Bürgermedaille für Andreas Frank
In diesem Jahr wurde diese Auszeichnung auf Beschluss
des Gemeinderates Herrn Andreas Frank zuteil, der sich in
den letzten Jahrzehnten insbesondere für die Belange von
Senioren und Schwerbehinderten in unserer Gemeinde
engagierte.
Nicht nur als Beauftragter des Gemeinderates von 1996
bis 2014, sondern auch als Vorsitzender des VdK ist
­Andreas Frank vielen Bürgerinnen und Bürgern ein Begriff.
Vor allem diejenigen, die auf Unterstützung bei Anträgen
und Ansprüchen angewiesen waren, können bestätigen,
wie unermüdlich sich Andreas Frank für Hilfsbedürftige
einsetzt.
Hartnäckig und zuverlässig, dabei immer ansprechbar, sei
es in offiziellen Sprechstunden oder bei zufälligen Zusam­
mentreffen – Andreas Frank ist ein leuchtendes Beispiel
für ehrenamtliches soziales Engagement.
Diesen langjährigen vorbildlichen Einsatz für seine Mit­
bürgerinnen und Mitbürger würdigte die Gemeinde Veits­
bronn deshalb im feierlichen Rahmen des Neujahrs­
konzertes mit der Verleihung der Bürgermedaille.
Der frischgebackene Träger
der Bürgermedaille
Andreas Frank beim Eintrag
ins Goldene Buch der
Gemeinde. 1. Bürger­
meister Marco Kistner,
MdL Hans Herold,
Landrat Matthias Dießl und
Pfarrer Johannes Meisinger
gratulierten.
Besuch bei Freunden in Sachsen
Erstmals nach mehreren Jahren fuhr auf Organisation von
Partnerschaftsbeauftragtem Peter Greller wieder eine grö­
ßere Delegation aus Veitsbronn in unsere Partnergemein­
de in Sachsen. Nach einem Zwischenstopp auf dem stim­
mungsvollen Zwickauer Weihnachtsmarkt ging es weiter
nach Leukersdorf, das mittlerweile zur Gemeinde Jahns­
dorf gehört, wo wir von Bürgermeister Carsten Michaelis
begrüßt wurden.
Besuch der Weihnachtsmärkte Zwickau und Leukersdorf.
Pfarrer Meisinger neu in Veitsbronn
Mehr als ein halbes Jahr war die Wohnung im evangeli­
schen Pfarrhaus verwaist – seit Anfang Januar ist wieder
Leben eingekehrt: Zusammen mit seiner Familie zog Pfar­
rer Johannes Meisinger von Gräfenberg nach Veitsbronn
und folgt auf den langjährigen Pfarrer Winfried Buchhold,
der sich 2014 in den Vorruhestand verabschiedet hatte.
2. Bürgermeister Jan Ziegler begrüßte Pfarrer Meisinger und
sicherte bei der Amtseinführung zu, dass die politische Gemeinde
die Evangelische Kirche und ihre Anliegen nicht im Regen stehen
lassen wird. Bild: Evangelische Kirchengemeinde
Dass die Veitsbronner Bevölkerung sehr gespannt auf den
neuen Pfarrer ist, zeigte sich bereits bei der feierlichen
Einführung, bei der die Veitskirche fast aus allen Nähten
platzte.
Schon die ersten Kontakte lassen eine sehr gute Zusam­
menarbeit von Gemeinde und Kirche zum Wohle aller
Veitsbronnerinnen und Veitsbronner erwarten!
Ihr
Marco Kistner, 1. Bürgermeister
3
Heimat
Veitsbronn
Bernbach – Kagenhof – Kreppendorf – Raindorf – Retzelfembach – Siegelsdorf - Veitsbronn
Der Dorfplatz in Veitsbronn
Der Dorfplatz und angrenzende Gebäude in
Veitsbronn im August 1968
Damals fand die Veitsbronner Kirchweih noch rund um den
Dorfplatz in den beiden Gaststätten statt. Die noch wenigen
Schausteller, wie hier schön auf der Luftaufnahme zu sehen,
waren am Dorfplatz angesiedelt. Für den Kirchweihbetrieb
wurde die Verbindungsstraße zwischen Nürnberger Straße und
Tuchenbacher Straße gesperrt.
Berichtautor: Alfred Strunz
Gemeindeheimatpfleger
Bildquelle: Gemeindearchiv Veitsbronn
4
Aktuelle Informationen
Gemeinde nicht Bauherr der FreiflächenPhotovoltaikanlage
Ein Pressebericht Anfang Januar sorgte leider für Irritatio­
nen, deshalb sei an dieser Stelle klargestellt: die geplante
Freiflächenphotovoltaikanlage auf der ehemaligen Depo­
nie in Siegelsdorf wird von einem privaten Bauherrn er­
richtet. Die Gemeinde Veitsbronn ist NICHT Bauherr der
Anlage, sondern war lediglich im Zuge der Bauleitplanung
aktiv.
Zukunft Fürther Straße 32
Dienstag, 10.3. um 19.30 Uhr in Retzelfembach (Ran­
gaustüberl)
und
Montag, 16.3. um 19.30 Uhr in Siegelsdorf (Sam´s Restau­
rant)
Neue Ansprechpartner
Als neue Kräfte in Rathaus und Bauhof konnten Doris Bur­
ger und Tanja Schmidt sowie Andreas Berthold begrüßt
werden.
Das bislang dort befindliche, nicht wirtschaftlich sanier­
bare Wohnhaus wurde zum Ende des letzten Jahres ab­
gerissen und die Fläche eingeebnet.
Für die zukünftige Nutzung sind noch keine konkreten Be­
schlüsse gefasst.
Für den Gemeinderat ist es grundsätzlich vorstellbar, die­
se Fläche dem Hospizverein Fürth zur Errichtung eines sta­
tionären Hospizes zur Verfügung zu stellen, da für diese
Form der Versorgung in unserer Region großer Bedarf be­
steht.
Barrierefreie Bahnhöfe als Ziel!
Die nicht vorhandene Barrierefreiheit am Bahnhof Sie­
gelsdorf ist für Reisende schon lange ein Ärgernis!
Vom angelaufenen Programm zur Schaffung von behin­
dertengerechten Bahnhöfen wird unsere Gemeinde leider
nicht als erstes profitieren, allerdings bleibt die Verwal­
tung hier am Ball.
VG-Vorsitzender Marco Kistner begrüßt die neuen Mitarbeiterinnen
Frau Schmidt und Frau Burger (v.l.n.r.).
Nicht im Bild wegen Winterdienst: Herr Berthold.
Während Frau Schmidt als neue EDV-Administratorin und
Herr Berthold als Bauhofarbeiter ausgeschiedene Arbeits­
kräfte ersetzen, unterstützt Frau Burger die Finanzverwal­
tung und kümmert sich um Angelegenheiten des Stan­
desamtes.
Eine aktualisierte Übersicht der Ansprechpartner/innen
im Rathaus finden Sie zeitnah im Gemeindeblatt.
Gelber Sack – Geänderte Abholtermine –
Beschwerdehotline
Die Gemeinde unterstützt deshalb auch die Petition des
Fürther Behindertenrates zum barrierefreien Umbau des
dortigen Hauptbahnhofes.
Je eher dieser große Bahnhof entsprechend umgebaut
wird, umso größer sind auch die Chancen, dass unser
Bahnhof als Knotenpunkt mehrerer Bahn- und Buslinien
entsprechend nachgerüstet wird.
Einladung zu den Bürgerversammlungen
Dienstag, 10.2. um 19.30 Uhr in Veitsbronn (Zenngrund­
halle)
Mittwoch, 25.2. um 19.20 Uhr in Raindorf (Feuerwehr­
haus)
Achtung: die Abholung des „Gelben Sacks“ erfolgt seit
Kurzem zwischen Hauptort Veitsbronn und den Ortsteilen
unterschiedlich!
Im verteilten Jahreskalender, in dem auch die Müllabfuhr­
termine ersichtlich sind, ist auf der gedruckten Tonne ent­
weder eine „1“ für den Hauptort oder eine „2“ für die
Ortsteile zu finden.
Im Jahreskalender 2016 wird die Hervorhebung deut­
licher erfolgen, auch werden die Feiertage wieder aufge­
nommen.
Nachdem es in den letzten Wochen auch vermehrt zu
Unregelmäßigkeiten bei der Abholung kam, finden Sie
­
nachstehend die Telefonnummer der vom Landkreis Fürth
mit der Abholung beauftragten Fa. Hofmann: 0800/
1004337.
5
Veranstaltungskalender Februar 2015
02.02.
13.30 Uhr
AWO Seniorenclub Veitsbronn/Siegelsdorf
Zusammenkunft im Schützenheim
Erhard Rudolf
0911 / 75 21 71
05.02.
14.00 Uhr
VHS
Programmhefte Frühjahrs-, Sommersemester 2015 erscheinen
VHS
0911 / 75208 - 42
06.02.
19.00 Uhr
Reservistenkameradschaft Veitsbronn
Jahreshauptversammlung im Schützenheim
Rudolf Angerer
0911 / 75 35 44
06.02. – 08.02.
Kath. Pfarramt
Firmwochenende auf Burg Feuerstein
Kath. Pfarramt
0911 / 75 14 46
09.02.
11.30 Uhr
AWO Seniorenclub Raindorf
Zusammenkunft mit Faschingsfeier in der Gaststätte
„Zum grünen Tal“ in Seckendorf
Waltraud Lindner
0911 / 75 33 27
10.02.
19.30 Uhr
Bürgerversammlung Veitsbronn in der Zenngrundhalle
Gemeinde Veitsbronn
0911 / 75208 - 43
10.02.
19.30 Uhr
TTC Retzelfembach e.V.
Jahreshauptversammlung im Gasthaus „Rangau Stüberl“
Herbert Lößlein
0911 / 75 40 923
12.02.
14.00 Uhr
Kath. Pfarramt
Senioren-Fasching
Kath. Pfarramt
0911 / 75 14 46
14. + 17.02.
Evang. Pfarramt
Konfirüste in Prackenfels
Evang. Pfarramt
0911 / 9779 4030
17.02.
ASV-Tanzsportabteilung ShowGaMu
Kinderfasching in der alten Turnhalle Mittelschule Veitsbronn
Andrea Tiefel
09101 / 61 70
17.02.
18.30 Uhr
Gesangverein Veitsbronn
Faschingstreffen in der Sportgaststätte „Im Hamesbuck”
Margarete Obeser
0911 / 75 14 60
20.02.
19.00 Uhr
Obst- und Gartenbauverein
Jahreshauptversammlung
Uwe Körner
0911 / 75 40 481
23.02.
20.00 Uhr
Raindorfer Frauentreff
Zusammenkunft im Feuerwehrhaus Raindorf
Ute Marciniak
09101 / 98 03
24.02.
18.00 Uhr
Club aktiver Frauen im Deutschen Hausfrauen-Bund
Eiermalen im Vereinsraum
Irmgard Kleinert
0911 / 73 17 68
25.02.
19.30 Uhr
Bürgerversammlung Raindorf im Feuerwehrhaus Raindorf
Gemeinde Veitsbronn
0911 / 75208 - 43
27.02.
18.00 Uhr
VHS
Vortrag: Well-Aging beginnt mit 20? Oder heute!, im Sommers­
haus
VHS
0911 / 75208 - 42
27.02.
19.00 Uhr
Deutsch-Italienischer Partnerschaftsverein Sovicille-Veitsbronn e.V.
Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus Raindorf
Günther Hofer
09101 / 90 68 576
27.02.
20.00 Uhr
ASV
Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen in der Sportgaststätte
„Im Hamesbuck“
Martina Gräß
0911 / 753 08 08
28.02.
14.00 Uhr
VDK und ASV-Tanzsportabteilung ShowGaMu
Seniorennachmittag in der Zenngrundhalle
Gaby Meyer
0911 / 56 16 871
6
AMTSBLATT
Amtliche Bekanntmachungen
Apotheken-Bereitschaftsdienst und
Ärztlicher Rettungsdienst
Die im täglichen Wechsel dienstbereite Apotheke wird
durch Anschlag an der Linden-Apotheke in Siegelsdorf
(und bei anderen Apotheken im Landkreis) bekanntge­
macht. Wir bitten deshalb, sich bei Bedarf an der LindenApotheke zu informieren.
Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung:
Montag bis Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag zusätzlich von 14.00 bis 18.00 Uhr
Oder nutzen Sie die Möglichkeit der individuellen
Terminvereinbarung.
Tel. 0911 / 75 208-0
Fax: 0911 / 75 208-38
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.veitsbronn.de
Rettungsdienst, Tel. 112
Geburtstage im Monat Februar 2015
Für alle kritischen Fälle, die Krankenwagen und Notarzt er­
fordern und wenn schnellste Hilfe nötig ist.
Die Gemeinde gratuliert folgenden Bürgerinnen und
Bürgern herzlich zum Geburtstag:
03.02. Frau Katharina Kunz
85 Jahre
09.02. Frau Luise Hofmann
80 Jahre
12.02. Herrn Jürgen Imlauer
75 Jahre
13.02. Herrn Horst Krause
75 Jahre
13.02. Frau Barbara Böhm
91 Jahre
21.02. Herrn Gerd Grünleitner
75 Jahre
23.02. Herrn Georg Meyer
75 Jahre
27.02. Herrn Erich Lind
80 Jahre
27.02. Herrn Siegfried Böhm
85 Jahre
Ärztlicher Bereitschaftsdienst, Tel. 116 117
Bei nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen, die aber
­einer Behandlung bedürfen, steht diese Notfallnummer
rund um die Uhr zur Verfügung.
Zudem können Sie in die Bereitschaftspraxis im Klinikum
Fürth fahren. Diese ist am Mittwoch von 15 –18 Uhr sowie
am Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 9 –18 Uhr
durchgehend besetzt. Sie müssen sich dort nicht anmel­
den.
Ärztlicher Akut-Dienst für Privatpatienten
und Selbstzahler – PrivAD
Tel: 01805/ 304 505, www.privad.de
Sterbefälle
11.12.2014
17.12.2014
19.12.2014
10.01.2015
10.01.2015
12.01.2015
Jorkowitz Hildegard
Gall Konrad
Hammer Katharina
Malcher Erika
Löslein Anna Maria
Huber Herbert
Eheschließungen
19.12.2014
Ute Osterwind und Karl-Heinz Pfeiffer
Geburten außerhalb des Standesamtbezirks
Veitsbronn
26. November 2014Mariella Steinbauer, Eltern: Verena
und Marcus Steinbauer
03. Januar 2015Vidas Junge, Eltern: Laura und
Daniel Junge
06. Januar 2015Lusia David, Eltern: Sabrina Salzner
und Christian David
Möchten Sie keine Veröffentlichung Ihres Geburts­
tages, wenden Sie sich bitte bis zum 18. des Vormonats
an das Bürgeramt unter Tel. 0911/75208-28.
Senioren- und Schwerbehindertenberatung
Herr Frank steht ab 2015 im Rathaus zu festen Zeiten
nicht mehr zur Verfügung.
Nach telefonischer Absprache können mit Herrn Frank
aber privat oder im Rathaus weiterhin Termine vereinbart
werden.
Private Anschrift: Andreas Frank, Nelkenstr. 3, Veitsbronn,
Telefon: 75 12 89.
Anstehende öffentliche Sitzungen der
Gemeindegremien (Planungsstand 18.1.2015):
Donnerstag,   5.2. um 19.30 Uhr Gemeinderat
Donnerstag, 12.2. um 19.00 Uhr Finanzausschuss
Donnerstag, 19.2. um 19.30 UhrAusschuss für Jugend,
Familie, Sport und
Kultur
Donnerstag, 26.2. um 19.30 UhrAusschuss für Umwelt,
Verkehr und
Gemeinde­entwicklung
jeweils im Sitzungssaal des Rathauses Veitsbronn.
Die Bevölkerung ist hierzu herzlich eingeladen!
Die Tagesordnung finden Sie eine Woche zuvor unter:
www.veitsbronn.de
7
Gemeinde Veitsbronn
Jahrgänge 1966 bis 2014
(Stichtag 01.01.2015)
Gemeinde Veitsbronn
Jahrgänge 1917 bis 1965
(Stichtag 01.01.2015)
1 (0)
0 (0)
2 (0)
3 (0)
8 (0)
3 (0)
12 (1)
7 (0)
9 (0)
7 (0)
13 (0)
24 (2)
18 (0)
15 (1)
16 (0)
22 (1)
23 (1)
29 (0)
35 (1)
28 (1)
31 (0)
31 (0)
53 (1)
46 (2)
38 (1)
33 (0)
28 (2)
30 (1)
18 (3)
24 (1)
40 (2)
30 (1)
48 (3)
29 (4)
45 (4)
42 (0)
35 (1)
31 (4)
46 (2)
37 (2)
45 (4)
40 (4)
45 (6)
55 (1)
67 (3)
62 (4)
59 (1)
58 (0)
67 (6)
1917
1918
1919
1920
1921
1922
1923
1924
1925
1926
1927
1928
1929
1930
1931
1932
1933
1934
1935
1936
1937
1938
1939
1940
1941
1942
1943
1944
1945
1946
1947
1948
1949
1950
1951
1952
1953
1954
1955
1956
1957
1958
1959
1960
1961
1962
1963
1964
1965
0 (0)
0 (0)
1 (0)
0 (0)
0 (0)
0 (0)
5 (0)
7 (0)
4 (0)
6 (0)
5 (0)
9 (0)
9 (0)
9 (0)
12 (1)
9 (0)
22 (0)
23 (0)
27(0)
20 (1)
33 (0)
36 (1)
23 (1)
40 (1)
36 (2)
23 (1)
26 (4)
28 (1)
29 (4)
32 (1)
35 (1)
25 (3)
37 (1)
31 (1)
33 (2)
23 (1)
43 (2)
37 (1)
26 (4)
49 (2)
46 (3)
40 (4)
57 (5)
58 (3)
55 (3)
57 (3)
56 (3)
59 (5)
55 (6)
Summe Deutsche weiblich / männlich (gesamt):
Summe Ausländer weiblich / männlich (gesamt):
Einwohner gesamt weiblich / männlich (gesamt:
8
48 (5)
54 (4)
70 (4)
41 (2)
42 (4)
43 (4)
35 (4)
34 (5)
27 (6)
36 (5)
26 (3)
38 (6)
34 (4)
30 (6)
44 (5)
44 (6)
42 (3)
32 (4)
35 (6)
21 (4)
32 (4)
50 (8)
35 (10)
29 (3)
29 (4)
29 (1)
34 (4)
24 (1)
23 (2)
35 (4)
32 (4)
41 (2)
31 (4)
36 (2)
33 (0)
27 (2)
29 (1)
31 (1)
27 (0)
26 (1)
23 (0)
25 (3)
28 (3)
18 (1)
32 (4)
19 (2)
27 (2)
26 (3)
25 (5)
3120 / 2973 (6093)
242 / 279 (521)
3362 / 3252 (6614)
1966
1967
1968
1969
1970
1971
1972
1973
1974
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
58 (6)
64 (5)
51 (4)
52 (4)
34 (4)
32 (6)
52 (7)
33 (3)
27 (6)
26 (5)
37 (7)
35 (4)
40 (5)
33 (11)
34 (3)
39 (6)
30 (3)
34 (10)
28 (6)
30 (8)
41 (3)
40 (7)
44 (8)
38 (4)
32 (4)
25 (2)
35 (4)
40 (1)
38 (3)
42 (1)
41 (2)
31 (2)
32 (2)
30 (3)
31 (2)
24 (2)
33 (5)
31 (3)
22 (4)
26 (5)
18 (3)
25 (4)
27 (4)
23 (2)
27 (4)
25 (0)
31 (6)
34 (1)
22 (4)
Wasseruhrenaustausch
Um auch künftig eine exakte Messung des Wasserverbrau­
ches gewährleisten zu können, wechselt die Gemeinde
voraussichtlich turnusmäßig im Januar und Februar Was­
seruhren in folgenden Straßenzügen aus:
Nach der öffentlichen Bekanntmachung kann der Be­
scheid der gehobenen Erlaubnis bis zum Ablauf der
Rechtsbehelfsfrist von den Betroffenen und von denjeni­
gen, die Einwendungen erhoben haben, schriftlich ange­
fordert werden (Art. 74 Abs. 5 Satz 4 BayVwVfG).
Kagenhof
Gegen den o. g. Bescheid kann binnen eines Monats nach
seiner Bekanntgabe Klage erhoben werden. Diesbezüg­
lich wird auf die Rechtsbehelfsbelehrung verwiesen.
Kreppendorf: Hirtenleite, Kreppendorf
Veitsbronn, den 15.01.2015
Bernbach: Bergstr., Fürther Str., Jahnstr.
Siegelsdorf: Am Ankeleberg, Bahnhofstr., Buchenstr.,
­Eichenstr., Fliederweg, Friedenstr., Fürther Str., Hauptstr.,
Josefstr., Karlsbader Str., Königsberger Str., Langenzenner
Str., Reitweg, Seukendorfer Str., Stockäckerstr. , Tannenstr.,
Unterer Wiesenweg, Waldstr.
Veitsbronn: Adalbert-Stifter-Str., Am Dorfplatz, Am Kirch­
berg, Am Schelmengraben, Amselstr., An der Bachleite,
Bachmühlweg, Caritas-Pirckheimer-Str., Eichenstorn, Fasa­
nenstr., Finkenstr., Friedrichstr., Heide, Heinrich-Heine-Str.,
Jagdstr., Kreppendorfer Str., Lilienstr., Nürnberger Str.,
Obermichelbacher Str., Puschendorfer Str., Retzelfemba­
cher Str., Rosenstr., Rothenberger Weg, Schillerstr., Siegels­
dorfer Str., Tuchenbacher Str., Uhlandstr., Veilchenstr., VeitStoß-Str., Wacholderbergstr., Weiherwiese
Die Auswechslung dauert ca. 10–15 Minuten. In dieser
Zeit dürfen keine Wasch- oder Spülmaschinen in Betrieb
sein. Bitte ermöglichen Sie unseren Mitarbeitern auch
­freien Zugang zu Ihrem Zähler.
Marco Kistner
Erster Bürgermeister
Feuerwehr Veitsbronn
Ehrung der Aktiven über 25 Jahre
Im Voraus vielen Dank.
Bekanntmachung
Vollzug der Wassergesetze und der Abwasser­
abgabengesetze;
Mischwasserentlastungsanlagen der Gemeinde
Veitsbronn: Einleiten von Abwasser in die Zenn durch
die Gemeinde Veitsbronn, Landkreis Fürth
Hier: Bekanntmachung der gehobenen Erlaubnis
Der Bescheid des Landratsamtes Fürth vom 19.12.2014,
Az. 412-9253/07-632-FiB, liegt mit Rechtsbehelfsbeleh­
rung ab dem 06.02.2015, zwei Wochen lang bis ein­
schließlich 19.02.2015, während der allgemeinen Dienst­
stunden im Rathaus der Gemeinde Veitsbronn, Nürnber­
ger Str. 2 in 90587 Veitsbronn, Zimmer 15 und im Landrats­
amt Fürth, Im Pinderpark 2, 90513 Zirndorf, Zimmer 1.43
zur Einsichtnahme aus.
Der Bescheid des Landratsamtes Fürth vom 19.12.2014,
Az. 412-9253/07-632-FiB, wurde dem Träger des Vorha­
bens postalisch zugestellt; gegenüber den bekannten Be­
troffenen und denjenigen, über deren Einwendungen ent­
schieden wurde, wird die Zustellung – da es sich um mehr
als 50 Personen handelt – durch öffentliche Bekannt­
machung gemäß Art. 74 Abs. 5 Bayerisches Verwaltungs­
verfahrensgesetz (BayVwVfG) bewirkt, indem im Amts­
blatt des Landratsamtes Fürth sowie in den Fürther Nach­
richten der verfügende Teil des Bescheids einschließlich
der Rechtsbehelfsbelehrung abgedruckt wird.
Mit dem Ende der Auslegungsfrist gilt der Bescheid ge­
genüber den übrigen Betroffenen als zugestellt (§ 15 Abs.
2, § 11 Abs. 2 Wasserhaushaltsgesetz (WHG)) und Art. 74
Abs. 5 Satz 3 Bayerisches Verwaltungsverfahrensgesetz
(BayVwVfG)).
Beim Kameradschaftsabend der Freiwilligen Feuerwehr
Veitsbronn konnte Landrat Matthias Dießl zusammen mit
Kreisbrandrat Dieter Marx im Namen des Bayerischen
­Innenministeriums vier langjährige Mitglieder der Wehr
für ehrenamtliche Tätigkeit auszeichnen.
Das Silberne Ehrenkreuz für 25 Jahre aktiven Dienst er­
hielten (v.l.) Jan Ziegler, Dieter Popp, Thomas Böhm und
Manfred Bauer.
Weitere Glückwünsche, Urkunden und Geschenke über­
reichten ihnen und ihren Ehefrauen der 1. Bürgermeister
Marco Kistner im Namen der Gemeinde Veitsbronn, der
1. Kommandant Stefan Mayrhofer sowie der 1. Vorstand
Helmut Gömmel stellvertretend für die aktiven Feuer­
wehrkameraden und den Mitgliedern des Vereins.
HINWEIS:
Der Ansprechpartner für die ASV Tennisabteilung
hat sich geändert! Daher ist der Ansprechpartner
im Veranstaltungskalender falsch!
Neue Ansprechpartnerin ist:
Frau Anna Ippisch, Luise-Rinser-Weg 13,
Tel. 0911 / 73 53 82, anna.ippisch@t-online.de
9
Seniorenbeirat Veitsbronn
im Februar
Wann:
Treffpunkt:
Donnerstag, 26.02.2015
08.45 Uhr, Bahnhof Siegelsdorf
Wanderziel:
Kleedorf
Wanderführer: Robert Dippold
Tel.: 755047
Bitte anmelden bis 23.02.2015!
Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung möglich!
Höchstteilnehmerzahl 50 Personen !!!!
Die monatliche Seniorenwanderung wird
am 4. Donnerstag jeden Monats angeboten.
Die Strecken sind 2 x 6 bis 8 km. Unterwegs ist eine Einkehr
zum Mittagessen vorgesehen.
Kino – Kaffee – Kuchen
Senioren-Kinobus & Ü60 zum Lichtspielhaus Großhabersdorf
am:
Abfahrt:
Donnerstag, 12. Februar 2015
13:00 Uhr - Dorfplatz Veitsbronn
und anschl. Bahnhof Siegelsdorf
(über Seukendorf, Cadolzburg, Ammerndorf)
Film:
„Honig im Kopf“ (Komödie)
Ein 11-jähriges Mädchen büchst mit ihrem an Alzheimer erkrankten
Großvater (Dieter Hallervorden), von Zuhause im Norden Deutschlands
aus, um ihn mit nach Venedig zu nehmen, wo er einst seine Frau
kennengelernt hatte. Eine temporeiche und rührende Komödie mit
ernsten Untertönen von und mit Til Schweiger.
Kosten:
8,50 EUR (beim Einstieg zu zahlen)
einschl. Fahrkostenzuschuss, Kinobesuch, Kaffee und Kuchen
Verantwortlich:
Christa Bayer (Seniorenbeauftragte der Gemeinde Seukendorf)
Jan Ziegler (Beauftragter für Senioren und Schwerbehinderte der Gemeinde Veitsbronn)
10
Ausstellung „Selbstbestimmt Wohnen
auch im Alter“
Die Wanderausstellung des Landkreises Fürth kommt
nach Veitsbronn.
Informative Tage für alle Interessenten, zum Thema bar­
rierefreies und altersgerechtes Wohnen vom 02. März bis
20. März 2015 im Rathaus der Gemeinde Veitsbronn.
Die Eröffnung der Ausstellung ist am Montag, 02.03.2015
um 18 Uhr im Rathaus der Gemeinde Veitsbronn.
Unabhängigkeit und ein vertrautes Wohnumfeld, das
wünscht sich im Alter jeder. Das eigene Zuhause wird je­
doch nicht immer den Anforderungen gerecht. Eine früh­
zeitige Anpassung des Wohnraums an die veränderten
Bedürfnisse ist daher unerlässlich.
Die Ausstellung informiert Sie darüber, wie das Zuhause
sicherer und komfortabler gestaltet werden kann.
Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.
Fotowettbewerb zum
11. Deutschen Seniorentag 2015
Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisa­
tionen e.V. (BAGSO) und die Feierabend Online Dienste
für Senioren AG (Feierabend.de) loben zum fünften Mal
gemeinsam einen Fotowettbewerb aus. Anlass ist der
11. Deutsche Seniorentag, der vom 2. bis 4. Juli 2015 in
Frankfurt am Main stattfinden wird. Bundeskanzlerin An­
gela Merkel, die auch Schirmherrin der Großveranstaltung
ist, eröffnet ihn am 2. Juli 2015. Erwartet werden rund
20.000 Besucherinnen und Besucher.
Die Deutschen Seniorentage finden alle drei Jahre statt
und richten sich an Menschen jeden Alters. In rund 100
Vorträgen und Diskussionsrunden sprechen Vertreterin­
nen und Vertreter aus Politik, Verbänden und Wissen­
schaft über aktuelle Fragen, u.a. aus den Bereichen Ge­
sundheit, Vorsorge, Verbraucherschutz, Wohnen, Sicher­
heit und Pflege. Bestandteil der Deutschen Seniorentage
ist die Messe SenNova, bei der Produkte und Dienstleis­
tungen für Menschen ab 50 Jahre präsentiert werden.
Der 11. Deutschen Seniorentag 2015 steht unter dem
Motto „Gemeinsam in die Zukunft!“. Seine Botschaft lau­
tet: Die Herausforderungen der Zukunft können nur durch
das Zusammenwirken aller gesellschaftlichen Gruppen
gemeistert werden. Wie wollen wir in der Zukunft (zusam­
men-)leben, wohnen und arbeiten? Dies sind Fragen, die
alle Menschen betreffen, unabhängig von ihrem Alter,
­ihrer Herkunft oder ihrer gesellschaftlichen Stellung. Nur
gemeinsam können wir etwas erreichen.
Der Wettbewerb
Die BAGSO und Feierabend.de laden dazu ein, das Motto
„Gemeinsam in die Zukunft!“ fotografisch umzusetzen.
Gefragt ist eine persönliche Vision oder Vorstellung dieses
Mottos – gebündelt in einem Foto. Es besteht die Mög­
lichkeit, dem Foto einen erläuternden Text beizufügen.
Der Fantasie der Fotografen sind keine Grenzen gesetzt.
Hobbyfotografinnen und -fotografen können ab sofort bis
zum 15. April 2015 ihr Foto auf der Seite Feierabend.de
hochladen. Die Bilder müssen eine Auflösung von 300 dpi,
eine Größe von mindestens 1 und maximal 3 MB haben
und im jpeg-Format vorliegen!
Die Sieger werden zwischen dem 01. und 31. Mai 2015
per Online-Abstimmung ermittelt.
Informationen aus den Ausschüssen
2. Sitzung des Ausschusses für Jugend, Familie, Sport
und Kultur (JFSKA) am 16.10.2014
TOP 01 Mitteilungen
Jugendpfleger Ninic informiert über:
– die anstehende Jugendkonferenz
– die ersten Wochen des neuen Mitarbeiters im Bereich
FSJ Sport
– das Ferienprogramm
– die geplante Aktivspielfläche
TOP 02 750-Jahre-Raindorf
Am 09. und 10. Mai 2015 wird es in Raindorf ein Fest­
wochenende zum 750-jährigen Bestehen geben.
Mit der Planung dieses Festes ist bereits seit Januar 2014
der Festausschuss in Raindorf befasst.
Am Festwochenende wird es an beiden Tagen einen
Handwerkermarkt geben. Das Fest beginnt am Samstag
mit der offiziellen Enthüllung des Denkmals/Skulptur. Am
Abend wird mit den „Zillertaler Schürzenjäger“ ein großes
Publikum erwartet. Einen ökumenischen Gottesdienst
wird es am Sonntagmorgen geben, dem ein Frühschop­
pen mit musikalischer Unterhaltung folgt.
Beschluss:
Der gemeindliche Zuschuss für das Ortsjubiläum Rain­
dorf wird auf 6000,00 € festgelegt.
Beschluss:
Der Erlös aus Bar- und Kaffeeverkauf wird, sofern bei der
Endabrechnung kein größeres Defizit als 6000,00 € be­
steht, für einen unter Einbindung des Festausschusses
festzulegenden Zweck im Ortsteil Raindorf verwendet.
Bleibende Erinnerung
Beschluss:
Die Kosten für das Denkmal werden in Höhe von bis zu
5000 € von der Gemeinde übernommen.
TOP 03Nachbesprechung Kirchweihen
Verlegung des Zulassungstermins
der Schausteller
Beschluss:
Der Ausschuss für Jugend, Familie, Sport und Kultur be­
schloss in seiner Sitzung am 10.04.2014 die Verlegung
des Termins zur Zulassung der Schausteller zu den Kirch­
weihen auf Herbst (November) des Vorjahres. Diese Ver­
legung soll erstmals ab Herbst 2015 für die Zulassung zur
Kirchweih 2016 gelten. Die Schausteller sind darauf hin­
zuweisen, dass ihre Bewerbungen jeweils bis spätestens
31.10. des Vorjahres eingegangen sein müssen.
Siegelsdorfer Kirchweih 2015
In der Langenzenner Straße soll eine Tempo 30- und
„Festbetrieb“-Beschilderung angebracht werden. Beim
Marsch vom Dorfplatz zum Festplatz soll eine Absicherung
durch die Feuerwehr gewährleistet werden.
TOP 03AAnregungen aus der Bürgerbeteiligung
Folgende Anregungen aus der Bürgerbeteiligung sind ein­
gegangen:
11
Auszüge:
Positiv:
Feuerwerk
Tradition
Musik
Getränkeangebot
Negativ:
Lautstärke der Musik
Betzntanz mit Hund statt Schaf
Parksituation
Ponyreiten/Pferdekarussell
Zu wenige Schausteller in Siegelsdorf
Termin der Siegelsdorfer Kirchweih
Angeregte Neuheiten:
Stand mit Kaffee und frischen Kärwaküchle
am Sonntagnachmittag
Kärwaumzug
Kärwakids
Kärwaburschen für Siegelsdorf
Mehr Trachten
Längere Kärwa
Artistik (wie einmal in den 70erJahren) in den Musik­
pausen“
Meinungsbild zu jeder Kirchweih im Gemeindegebiet:
Kirchweih Raindorf:
Zulauf zur Raindorfer Kirchweih passt, die Musik ist gut,
alles wird so fortgeführt.
Kirchweih Retzelfembach:
Zusammenarbeit mit der Festwirtin und auch dem Schau­
steller 2014 gut.
Kirchweih Siegelsdorf:
Wenig Betrieb
Ergebnisse der Diskussion:
Die Kirchweih soll komprimiert werden und nach hin­
ten zum Bahnhof aufgebaut werden
Ein neuer Festwirt soll gesucht werden, welcher am
Bahnhofsvorplatz platziert wird
Die Standgebühren für die Schausteller sollen weg­
fallen, um sie so wieder auf die Kirchweih zu locken
Der Termin für die Kirchweih soll aufgrund der Über­
schneidung mit vielen anderen Veranstaltungen ver­
schoben werden
Der FIVE-Run könnte mit in die Kirchweih eingebunden
werden. So könnte der Lauf als „Kärwalauf“ deklariert
werden und im Festzelt enden
Ggf. kann eine „Sportlerkirchweih“ entwickelt andere
ortsansässige Vereine mit eingebunden werden
Kirchweih Veitsbronn:
Anforderungen an einen neuen Festwirt (in einer Bewer­
bung darzulegen):
Sauberes, angemessenes und sicheres Erscheinungs­
bild des Festzeltes
Erfahrung in der Organisation von Veranstaltungen
Sicherstellung der musikalischen Unterhaltung an allen
Abenden, zum Standkonzert, Baumaufstellen, Betzn­
tanzen und Frühschoppen
Ein vielfältiges Speise- und Getränkeangebot
Ausschank regionaler Getränke
Unterstützung der Kärwaburschen und -madli
Eine Muster-Speisekarte
Vorstellungen zur Dekoration und zur Gestaltung des
Außenbereichs
Vorstellungen zur Höhe der Standgebühr und Beteili­
gung an Werbekosten etc.
Beschluss:
Die Verwaltung wird beauftragt, eine Ausschreibung für
Festwirte in Siegelsdorf und Veitsbronn mit den o.g. Krite­
rien zu schalten.
Auf Grund der hohen Rate an Beschwerden der Bürger
bzgl. dem Pferdekarussell an der diesjährigen Kirchweih
ist sich der Ausschuss einig, kein Pferdekarussell mehr zu­
zulassen.
Mögliche Änderung:
Kirchweihumzug der Kärwaburschen und -Madli Veits­
bronn sonntags um 14 Uhr, mit der Folge, dass das Betzn­
tanzen dafür erst am Abend gegen 18:30–19:00 statt­
finden würde.
Beschluss:
Der Familiennachmittag am Sonntag wird durch einen
Familientag am Montag ersetzt. Der Familientag wird
kein zeitliches Limit haben.
Des Weiteren soll für diesen Familientag ein kleiner Pla­
katwettbewerb für Kinder stattfinden, in dem die Kinder
ein Plakat für den Familientag entwerfen sollen. Der Ge­
winner erhält einen kleinen Preis.
TOP 04 Adventsmarkt
Beschluss:
Der Jugend-, Familie-, Sport- und Kulturausschuss be­
schließt, kommerzielle Händler, auch von außerhalb der
Gemeinde Veitsbronn, mit einem attraktiven Angebot zu­
zulassen. Ausgenommen hiervon sind Speisen und Ge­
tränke, welche an Ort und Stelle verzehrt werden können.
Nicht an Ort & Stelle verzehrbare Speisen & Getränke, wie
Konfitüre, Liköre in Flaschen etc. sind erlaubt.
Die Verteilung der Buden wird wie folgt festgelegt:
Im ­Innenhof werden die Buden nur an Vereine & gemein­
nützige Institutionen vergeben. Im Außenbereich werden
die Buden in der Reihenfolge Vereine/gemeinnützige
­Institutionen – kommerzielle Händler – Vereine/gemein­
nützige Institutionen – kommerzielle Händler usw. ver­
geben.
Jedoch gilt der Grundsatz „Vereine sowie gemeinnützige
Institutionen haben Vorrang“, d.h. wenn die Kapazitäten
bereits durch die Vereine abgedeckt sind, ist eine Absage
an die kommerziellen Händler zu erteilen.
TOP 09 Anfragen
– zu den Vereinsförderrichtlinien gestellt. Die beauftragte
Arbeitsgruppe ist noch mit der Terminfindung befasst.
(Sachstand Dezember 2014: ein Treffen hat stattgefun­
den, die Ergebnisse werden im JFSKA vorgestellt)
Hinweis:
das ausführliche Sitzungsprotokoll finden Sie auf der
Homepage der Gemeinde Veitsbronn, auch liegt es im
Rathaus zur Einsichtnahme bereit.
13
Informationen aus den Ausschüssen
2. Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Verkehr und
Gemeindeentwicklung am 30.10.2014
TOP 01 Mitteilungen
a)Der Landkreis hat alle Gemeinden aufgefordert, evtl.
Standorte für Querungshilfen mitzuteilen. Die Verwal­
tung hat dazu zwei geeignete Standorte (Raindorf und
Baumarkt) vorgeschlagen.
b)
Nachdem 1. Bgm. Kistner vermehrt auf das Thema
„Störche“ angesprochen wird, bittet er um weitere Vor­
schläge für mögliche Standorte für Storchennester.
c)Derzeit prüft der Landkreis das Angebot für den „NightLiner“ zu verbessern. Hierzu wurde seitens der Verwal­
tung der Wunsch geäußert, auch Veitsbronn direkt an­
zufahren.
d)Die Ersatzpflanzungen in Retzelfembach werden nach
Förderzusage umgesetzt.
TOP 02Vortrag Starkregenüberflutungsschutz
(Vortrag GBi, Herr Brodrecht)
Überflutungsschutz in Kommunen wird im Zeichen des
Klimawandels von immenser Bedeutung. Es zeigt sich,
dass Gefährdung von Mensch, Hab und Gut nicht nur von
Flusshochwasser, sondern im zunehmenden Maße von
Starkregen ausgeht.
Betroffen sind kleinere Flüsse und Bäche, sog. Gewässer
dritter Ordnung, die bei Starkregen zu reißenden Flüssen
werden können.
Zuständig für Überflutungen und Schäden aus unkontrol­
liertem Oberflächenabfluss sind die Kommunen und Be­
treiber der kommunalen Entwässerungseinrichtungen.
Während Vorkehrungen zum Erkennen, Warnen und Ver­
meiden von Schäden aus Sicht des Hochwassers für Flüs­
se 1. und 2. Ordnung von Bund und Ländern getroffen
werden, liegen hinsichtlich „Starkregen gefährdeter Ge­
biete“ in Kommunen keine Erkenntnisse vor. Außerdem
fehlen geeignete Frühwarnsysteme, die vor Sturzfluten
warnen.
Das Ingenieurbüro GBI, Herzogenaurach, hat deswegen
gemeinsam mit der UNI Erlangen (FAU) und mit Förde­
rung des Bundeswirtschaftsministeriums die Lösung
­SÜS-KOM – Starkregenüberflutungsschutz in Kommunen
entwickelt.
Das entwickelte Verfahren steht für Erkennen, Warnen
und Schützen vor Starkregen. Als Pilotprojekt hat GBI die
Gemeinde Veitsbronn für das innovative Bundesförder­
projekt ausgewählt.
Besonders interessant sind dabei die in 3-D vorgestellten
„Starkregenüberflutungskarten“, in der alle möglichen
Überschwemmungsereignisse im gesamten Gemeinde­
bereich simuliert werden können. Dadurch können Be­
troffene und Hilfskräfte rechtzeitig gewarnt werden, bei
welchem Regen – welche Gebiete – zu welchem Zeit­
punkt – überschwemmt werden.
Herr Brodrecht teilt abschließend mit, dass die nun vor­
liegenden Starkregengefährdungskarten im Rahmen des
Forschungsprojektes mit der Universität Erlangen kosten­
los erstellt werden konnten.
Für die „Starkregenrisikokarten“ würden pauschal 5.000,–
Euro anfallen. Weiter gehende Schritte wären dann die
Ausarbeitung eines Frühwarnsystems (ca. 5.000,– Euro),
Datenerhebung „Basis“ oder „Expert“ für die Wettervor­
hersagen (jährliche Kosten ca. 2.500,-- Euro für „Basis“
oder 4.500,-- Euro für „Expert“).
Herr 1. Bgm. Kistner teilt mit, dass die Ausführung/Beauf­
tragung weiterer Schritte dem Gesamtgemeinderat zur
Entscheidung vorgelegt werden sollen.
TOP 03 Erstellung eines Energienutzungsplanes
Dem Klimaschutz und der Nutzung der vorhandenen Res­
sourcen an Energieträgern (Sonne/Holz/Erdwärme/usw.)
wird immer mehr Bedeutung in unserer Gesellschaft zu­
geschrieben.
Die Energieagentur Nordbayern hat in Zusammenarbeit
mit der Gemeindeverwaltung und dem Umweltbeauftrag­
ten versucht, ein Konzept für die Gemeinde zu erarbeiten,
das seinen Schwerpunkt auf elektrische und thermische
Energie legt.
Die Erstellung des Energienutzungsplanes würde auf
Grund der Einholung großer Datenmengen ca. 8 – 12 Mo­
nate ab Auftragserteilung in Anspruch nehmen.
Gerechnet wird mit einer Förderung von 70% der Kosten,
bei der Gemeinde dürfte somit ein Eigenanteil von 10 –
15.000 EUR verbleiben.
Beschluss:
Der Umwelt-, Verkehr- und Gemeindeentwicklungs­
ausschuss empfiehlt, das Konzept für den Energie­
nutzungsplan auszuschreiben und zur Vergabe dem Ge­
meinderat vorzulegen.
TOP 04Meldung zum Städtebauförderungs­
programm 2015
Zum Jahresende ist der Regierung von Mittelfranken zu
melden, welche Maßnahmen im Rahmen des Städte­
bauförderungsprogramms 2015 aufgenommen werden
sollen.
Von der Verwaltung sind unter Berücksichtigung des der­
zeitigen Planungsstandes, des erwarteten Baufortschritts
und der finanziellen Verhältnisse für das Städtebauförde­
rungsprogramm 2015 folgende Maßnahmen zu melden:
–Barrierefreier Zugang Friedhof, Krippe und
Kirche mit Anlegung von Parkplätzen 150.000,00 €
–Anlegung Fußweg entlang Tuchenbach 160.000,00 €
–Neugestaltung Nürnberger Str. mit
Anlage Gehweg
20.000,00 €
–Umgestaltung Dorfplatz mit Schaffung
von Fahrradstellplätzen und eines
Behindertenstellplatzes50.000,00 €
–Zuwendungen für Baumaßnahmen Dritter
bis zu
15.000,00 €
–Zuwendung für Fassadenprogramm
bis zu
50.000,00 €
–Umgestaltung Treppe an kath. Kirche
einschl. Umfeld
100.000,00 €
–Beratung
5.000,00 €
Beschluss:
Die angeführten Maßnahmen sind im Rahmen der Jah­
resmeldung zur Städtebauförderung 2015 zu melden.
15
TOP 05Probebetrieb und Fortgang Bürgerbus
Veitsbronn
Mit E-Mail vom 12.09.2014 erteilte die Regierung von Mit­
telfranken die In-Aussichtstellung der Genehmigung zur
Konzession eines Bürgerbusses.
Um eine Genehmigung ausstellen zu können, müssen
nun noch folgende Unterlagen vorgelegt werden:
Nachweis der fachlichen Eignung als Verkehrsleiter im
Sinne des PBefG (IHK- Prüfung oder Bescheinigung der
IHK)
Amtl. Führungszeugnis für den Verkehrsleiter
Verkehrszentralregisterauszug für den Verkehrsleiter
Nachweis über den Besitz eines Fahrzeuges mit dem
der Bürgerbus betrieben werden soll
Gründung eines Vereins.
Im Vorfeld soll ein 2–3monatiger Probebetrieb in Zusam­
menarbeit mit einem Busunternehmen erfolgen.
Zwei Angebote sind in der Verwaltung eingegangen.
Angebot 1
Tagespauschale: 328 € zzgl. MWSt. = 7.020,00 € für einen
einmonatigen Probebetrieb.
Angebot 2
Monatspauschale:
2.995,00 €.
Der Ausschuss befürwortet einen Probebetrieb zu starten
und dann, je nach Ergebnis, die weiteren Schritte zu ver­
anlassen.
Beschluss:
Ein zweimonatiger Probebetrieb des Bürgerbusses Veits­
bronn wird mit der Fa. Zepf, Neustadt a. d. Aisch, durch­
geführt. Der Probebetrieb beginnt zum 02.02.2015.
Sämtliche Tätigkeiten zur weiteren Abwicklung des Bür­
gerbusses werden an einen noch zu gründenden Verein
übertragen.
Hinweis:
das ausführliche Sitzungsprotokoll finden Sie auf der
Homepage der Gemeinde Veitsbronn, auch liegt es im
Rathaus zur Einsichtnahme bereit.
Wolfgang-Borchert-Gymnasium Langenzenn
informiert zum Thema „Übertritt“
Derzeit besuchen 820 Schülerinnen und Schüler das Wolf­
gang-Borchert-Gymnasium in 24 Klassen und zwei Ober­
stufenjahrgängen Q11 und Q12. Der Unterricht wird von
79 Lehrkräften erteilt.
Seit dem Schuljahr 2014/2015 findet die Ganztages­
betreuung im Rahmen einer offenen Ganztagesgruppe
statt.
Folgende Zweige werden im Wolfgang-Borchert-Gymna­
sium angeboten:
Naturwissenschaftlich-technologischer Zweig
Sprachlicher Zweig mit der Sprachenfolge Englisch-­
Latein-Französisch
Profil-Aktivitäten:
Schülerinitiative Rumänienhilfe, Satellitengeographie,
Streicherklassen in der 5. und 6. Jahrgangsstufe, Einfüh­
rungsklasse in der 10. Jahrgangsstufe, Partnerschule der
Deutschen Luft- und Raumfahrtgesellschaft Oberpfaffen­
hofen, Fair-trade Schule
Wahlunterricht:
DELF-Sprachprüfung in Französisch, Certificate in Advan­
ced English, Italienisch, Fotografie, Bühnenbild, betriebs­
wirtschaftliches Praktikum, Psychologie-Kurs für die Ober­
stufe
Sportangebot:
Stützpunktschule für Volleyball in Kooperation mit dem
ASV Veitsbronn, Rope Skipping, Handball, Badminton,
Lifekinetik, Judo
Musischer Bereich:
Großer Chor, Orchester, Big-Band, Unterstufen-Chor, Vo­
kalensembles, zwei Theater­gruppen
Schulfahrten:
Schullandheim in der 5. Jahrgangsstufe, Wintersportwo­
che in der 7. Jahrgangsstufe, Studienexkursion Q11, fach­
bezogene Exkursion in nahezu allen Jahrgangsstufen, Be­
sinnungstage
Schüleraustausch:
USA, Rumänien, Frankreich
SMV Aktivitäten:
Lesenacht, Filmnacht, Schülerpartys, zweitägige Klassen­
sprechertagung, Verschönerung des Schulhauses
Interne Schulentwicklung:
Tägliche Hausaufgabenhilfe für die 5.–9. Jahrgangsstufe,
Tutorensysteme für Schulbusse und Unterstufenklassen,
Lernmethodikangebote für Unter- und Mittelstufe, jahr­
gangsübergreifendes Projekt gegen Cybermobbing, indivi­
duelle Förderung in den Kernfächern der Mittelstufe
Weitere Aktivitäten:
Teilnahme an „Jugend forscht“; Landeswettbewerb Ma­
thematik, Fürther Mathematik Wettbewerb, Mathe on
­Stage, verschiedene Wettbewerbe im künstlerischen Be­
reich, Wettbewerb Geowissen; Vorlesewettbewerb, inter­
ne und externe Sportturniere
Hauptanmeldetag:
Dienstag, 12.05.2015 von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr in
Raum E03
Für die Anmeldung werden folgende Unterlagen
benötigt:
Übertrittszeugnis im Original, Geburtsurkunde, ggf. Sorge­
rechtsbeschluss
Home: http://www.wbg-lgz.de/
90579 Langenzenn, Sportplatzstr. 2, Tel.: 09101 / 904180,
Fax: 09101 / 9041825
17
Bürgerbus Veitsbronn
geht in Probebetrieb
Der aktuelle Stand:
Nachdem der Gemeinderat in seiner Sitzung vom 24.04.2014 beschlossen hat, einen Bürgerbus für
Veitsbronn einzurichten, wurden sogleich sämtliche erforderliche ­Anträge bei der Regierung von
Mittelfranken, dem Landratsamt Fürth und dem ÖPNV gestellt.
Nachdem nun von allen Seiten die Genehmigung zur Einrichtung eines Bürgerbusses vorliegt bzw.
in Aussicht gestellt wurde, steht dem Betrieb eines Bürgerbusses nichts mehr entgegen.
Bevor die Gemeinde jedoch zu einer Vereinsgründung, der später den Betrieb organisieren soll, auf­
ruft, ehrenamtliche Fahrer schult, einen Verkehrsleiter ausbildet und einen behindertengerechten
Bürgerbus anschafft, soll ein 2-monatiger Probebetrieb auch den Bedarf in der Bevölkerung unter­
mauern.
Für wen fährt der Bürgerbus:
Besonders ältere Menschen, körperlich beeinträchtigte Personen, junge Familien, Kinder und
­Jugendliche profitieren von den Möglichkeiten, kostengünstig zu Einkäufen, Besorgungen, Arztbesu­
chen, Behördengängen, Kultur-, Sport- und Freizeitaktivitäten befördert zu werden. Der Bürgerbus
leistet somit einen Beitrag zur Reduzierung des Individualverkehrs.
Wo, wie und wann fährt der Bürgerbus und was kostet er:
Ein 2-monatiger Probebetrieb in Zusammenarbeit mit dem Busunternehmen Zepf Reisen aus Neu­
stadt a. d. Aisch wird während der Zeit vom 02.02.2015 bis 31.03.2015 auf drei unterschiedlichen
Routen um 09.00, 11.00, 14.00 und 16.00 Uhr durchgeführt.
Route 1 bildet eine reine innerörtliche Fahrtstrecke von Veitsbronn.
Route 2 erschließt u. a. die Ortsteile Retzelfembach, Raindorf, Kagenhof und Siegelsdorf.
Route 3 bedient neben dem Ortskern die Ortsteile Bernbach, Kreppendorf und Siedlung.
Für den Bürgerbus werden Bushaltestellen eingerichtet. Die Haltestellen (Straßennamen) können
Sie dem nachstehenden Fahrplan entnehmen.
Während des Probebetriebes können alle Bürger/innen den Bürgerbus kostenlos nutzen, bei
einer späteren evtl. Dauereinrichtung muss ein eigener Tarif eingeführt werden.
Wird der Bürgerbus eine Dauereinrichtung:
Der Gemeinderat strebt eine Dauereinrichtung dieses Bürgerbusses an. Voraussetzung ist jedoch,
dass er auch von der Bevölkerung angenommen wird. Darum ergeht die Bitte an alle Bürger/innen:
nehmen Sie die Gelegenheit wahr und nutzen Sie den Bürgerbus während des Probebetriebes. Nur,
wenn während des Probebetriebes ausreichend
Bedarf besteht, wird aus einem Probebetrieb
eine Dauereinrichtung.
Ihre Meinung ist gefragt:
Helfen Sie mit, den Einsatz des Bürgerbusses zu
optimieren. Teilen Sie uns Ihre Wünsche und
Anregungen über die Routen und Haltestellen
(evtl. Einrichtung von zusätzlichen Haltestellen,
Änderung der Routen, Uhrzeiten, Einrichtung
des Tarifes – Höhe der Fahrtkosten…) mit. Nur
wenn wir alle gemeinsam an dem Projekt „Bür­
gerbus Veitsbronn“ mithelfen und mitarbeiten,
kann der Bürgerbus zukünftig dauerhaft einge­
richtet werden.
18
Fahrplan 2015
Bürgerbus Veitsbronn
gültig vom 2. 2. bis 31. 3. 2015
Route 1
Fürther Straße Edeka
09:00
11:00
14:00
16:00
Weiherwiese
09:02
11:02
14:02
16:02
Dorfplatz/Rathaus
09:03
11:03
14:03
16:03
Heide
09:05
11:05
14:05
16:05
Albrecht-Dürer-Straße
09:07
11:07
14:07
16:07
Wacholderbergstraße
09:10
11:10
14:10
16:10
Fürther Straße Edeka
09:12
11:12
14:12
16:12
Verkehrstage: Montag bis Freitag außer gesetzliche Feiertage
19
Fahrplan 2015
Bürgerbus Veitsbronn
gültig vom 2. 2. bis 31. 3. 2015
Route 2
Fürther Straße Edeka
09:16
11:16
14:16
16:16
Dorfplatz/Rathaus
09:18
11:18
14:18
16:18
Mittelschule
09:19
11:19
14:19
16:19
Retzelfembach Hauptstraße
09:22
11:22
14:22
16:22
Retzelfembach Schlehenweg
09:24
11:24
14:24
16:24
Raindorf Mühlweg
09:26
11:26
14:26
16:26
Raindorf Am Heinrichsberg
09:28
11:28
14:28
16:28
Raindorf Winterleite
09:30
11:30
14:30
16:30
Kagenhof
09:32
11:32
14:32
16:32
Buchenstraße/Birkenstraße
09:34
11:34
14:34
16:34
Fürther Straße Edeka
09:36
11:36
14:36
16:36
Verkehrstage: Montag bis Freitag außer gesetzliche Feiertage
20
Fahrplan 2015
Bürgerbus Veitsbronn
gültig vom 2. 2. bis 31. 3. 2015
Route 3
Fürther Straße Edeka
09:42
11:42
14:42
16:42
Jahnstraße/Alter Sportplatz
09:43
11:43
14:43
16:43
Kreppendorf
09:47
11:47
14:47
16:47
Rosenstraße
09:51
11:51
14:51
16:51
Heinrich-Heine-Straße
09:52
11:52
14:52
16:52
Goethestraße
09:53
11:53
14:53
16:53
Rothenburger Weg
09:54
11:54
14:54
16:54
Dorfplatz/Rathaus
09:56
11:56
14:56
16:56
Fürther Straße Edeka
09:58
11:58
14:58
16:58
Verkehrstage: Montag bis Freitag außer gesetzliche Feiertage
21
Staatliche Realschule Langenzenn informiert
zum Thema „Übertritt“
Folgende Zweige werden an der Staatlichen Realschule
Langenzenn angeboten:
Mathematisch-naturwissenschaftlicher Zweig
Sprachlicher Zweig (Französisch als Fremdsprache)
Kaufmännischer Zweig
Profilfach Kunst
Derzeit sind zwei offene Ganztagesgruppen vorhanden.
An der Staatlichen Realschule werden im Schuljahr
2014/2015 609 Schülerinnen und Schüler in 23 Klassen
unterrichtet.
Angebote zur individuellen Förderung:
verpflichtende Leseförderung/Textverständnis in der 5.
Klasse, Methodentraining, Bilingualer Sachfachunterricht
Kunst ab der 7. Klasse, unterstützender Ergänzungsunter­
richt für Legastheniker und Schüler mit Lese-/Recht­
schreibschwäche, Ergänzungsunterricht in Mathematik,
Deutsch und Englisch.
Angebote im Wahlfachbereich:
Chor, Band, Schulspiel, Bewegungstheater, Leseclub,
Schülerzeitung, Fotographie/Gestaltung
Infoabend:
18.03.2015 – 19.00 Uhr Aula der Realschule
Anmeldetage:
11.05.2015, 8.00 – 12.00 Uhr u. 13.00 – 16.00 Uhr
12.05.2015, 8.00 – 12.00 Uhr u. 13.00 – 16.00 Uhr
Für die Anmeldung werden folgende Unterlagen
benötigt:
Übertrittszeugnis im Original (zum Verbleib an der Schu­
le), Geburtsurkunde, ggf. Sorgerechtsbeschluss, ggf. Be­
scheinigung über Legasthenie oder LRS.
Der Probeunterricht aus der 4. Klasse Grundschule in
die 5. Klasse Realschule findet nach vorheriger Anmeldung von Dienstag, 19.05.2015 bis Donnerstag, 21.05.
2015 statt.
Die Voranmeldung aus der 5. Klasse der Mittelschule in
die 5. Klasse Realschule findet am Montag, 11.05.2015
und Dienstag, 12.05.2015, jeweils von 8.00 Uhr bis 12.00
Uhr und von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Benötigt wird
das Zwischenzeugnis oder eine Notenbilanz (Notendurch­
schnitt 2,5 Deutsch/Mathematik).
Die verbindliche Anmeldung aus der 5. Klasse Mittelschule in die 5. Klasse Realschule und die Anmeldung
in die höheren Jahrgangsstufen (Klassen 6 bis 10) fin­
det am Mittwoch, 03.08.2015 und am Donnerstag,
04.08.2015 von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr statt. Benötigt
wird hierfür das Jahreszeugnis im Original, die Geburts­
urkunde, evtl. der Sorgerechtsbeschluss sowie ggf. eine
Bescheinigung über die Legasthenie oder LRS.
Home: www.realschule-langenzenn.de E-Mail: info@rslangenzenn.de 90579 Langenzenn, Klaushofer Weg 6, Tel:
09101/906858-0
Grundschulecke
Erich Kästner Grundschule Veitsbronn,
Retzelfembacher Str. 54, 90587 Veitsbronn,
0911/751176
Schuleinschreibung für das
Schuljahr 2015/16
Der vorbereitende Elternabend für die Regelklassen und
die Ganztagesklasse in der Grundschule ist für Mittwoch,
den 25. Februar 2015 um 19.30 Uhr vorgesehen.
Die Schuleinschreibung findet am Freitag, den 20. März
2015 von 13.30 – 17.00 Uhr statt.
Für das neue Schuljahr werden die Kinder mit folgenden
Geburtsdaten eingeschult: vom 01.10.2008 bis 30.9.2009
und die im Vorjahr zurückgestellten Kinder.
Des Weiteren können Kinder auf Antrag angemeldet wer­
den mit den Geburtsdaten: 01.10.2009 bis 31.12.2009.
Für Kinder ab Geburtsdatum 01.01.2010 ist ein schul­
psychologisches Gutachten erforderlich.
Bitte beachten Sie obige Termine bei Ihrer Urlaubs­
planung. Geben Sie uns bitte im Vorfeld rechtzeitig be­
kannt, falls Sie Ihr Kind nicht an unserer Schule anmelden
werden.
gez. K. Lämmermann-Meier, Rektorin
Bücherei
Achtung!
Am Faschingsdienstag, den 17. Februar 2015, bleibt die
Bücherei geschlossen.
Das Büchereiteam
VHS Veitsbronn
Die Öffnungszeiten der
VHS-Geschäftsstelle sind
Montag – Freitag von 8.00 Uhr
bis 12.00 Uhr und zusätzlich
Donnerstag von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
oder nutzen Sie die Möglichkeit der individuellen Termin­
vereinbarung.
Das neue Programm für das Frühjahr-, Sommersemester 2015 liegt ab Donnerstagnachmittag, den 05. Februar 2015 für Sie bereit. Sie finden es dann im Rathaus, der
Sparkasse, der Raiffeisenbank und vielen örtlichen Ge­
schäften! Auch im Internet auf der neuen Homepage der
VHS Veitsbronn (www.vhs.veitsbronn.de) wird es ab dem
05. Februar 2015 (14 Uhr) zu sehen sein.
23
Anmeldungen
werden sofort nach Erscheinen des Programmheftes an­
genommen. Sie können per Post, Fax, Email erfolgen,
wenn der Anmeldung ein SEPA-Lastschriftmandat beige­
fügt wird bzw. die Vorlage bestätigt wird.
Bei der persönlichen Anmeldung in der Geschäftsstelle ist
Barzahlung möglich. Einschreibe- und SEPA-Formulare
finden Sie am Ende des Programmheftes, in der Ge­
schäftsstelle der VHS und auf der Homepage der VHS
Veitsbronn www.vhs.veitsbronn.de. Dort erhalten Sie auch
aktuelle Informationen über die Belegung der Kurse und
über freie Plätze.
Nachlese
Festliches Neujahrskonzert mit dem „Elisen Quartett“
Das diesjährige Neujahrskonzert widmete sich der klassi­
schen Musik. „Präzision und Leidenschaft“ sowie „enga­
gierte Individualität“ gelten als Kennzeichen des gemein­
samen Musizierens der vier Musikerinnen. Anja Schaller
und Maria Schalk (Violine), Karoline Hofmann (Viola) und
Irene von Fritsch (Violoncello) gelingt es, dem Publikum
einen lebendigen Zugang zu den Werken ihres breit ge­
fächerten Repertoires zu geben.
Im Februar findet bereits folgende Einzelveranstaltung der VHS Veitsbronn statt:
„Well-Aging beginnt mit 20? Oder heute!“, dieser Vor­
trag mit Martina Bluth (Ernährungsberaterin) findet am
Freitag, 27. Februar 2015 statt. Mit Freude älter werden,
mit Genuss die Gesundheit unterstützen, mit Konsequenz
den inneren Schweinehund überwinden, mit Bewusst­
sein entspannen.
„80% aller Zivilisationskrankheiten haben ihren Ursprung
in der Ernährung und im Lebensstil!“
Hat unsere tägliche Nahrung wirklich so viel Einfluss auf
unsere Vitalität und Lebensfreude? Was sind sekundäre
Pflanzenstoffe, freie Radikale und Antioxidantien und wie
arbeiten sie in unserem Körper?
„Mach Dich auf den Weg und werde zum Besser-Esser,
denn, wenn Du heute wissen willst, wie Du morgen aus­
siehst und Dich fühlen wirst, dann mache Dir heute Ge­
danken über Deine Ernährung und Deinen Lebensstil.“
Zusatzangebot
Diesen Chanson Abend finden Sie nicht
im Programmheft!
Chanson Abend
„L‘amour en chanson“
Dany Tollemer und Andreas Rüsing
Samstag,14. Februar 2015
Besuchen Sie mit uns am Valentinstag das
Mühlentheater in Möhrendorf.
Uns erwartet dort ein Chanson Abend unter dem
Titel „L‘amour en chanson“ mit Dany Tollemer
(Gesang) und Andreas Rüsing (Klavier).
Die Sängerin war 2014 mit einem kurzen Auftritt in
der Zenngrundhalle beim „Musikalischen Herbst“
zu Gast. Sie hat das Publikum so begeistert, dass
wir Ihnen gerne ein ganzes Konzert mit ihr
anbieten möchten. Das Konzert beginnt um
20 Uhr (freie Platzwahl) und kostet 18 €.
Wir fahren mit Fahrgemeinschaften nach Möhren­
dorf, deshalb bitten wir Sie uns bei der Anmel­
dung (Kurs 013 Z) unter Bemerkungen anzugeben,
ob Sie selber fahren würden oder nur Mitfahrer
sind. Treffpunkt: 18.45 Uhr am Parkplatz Veitsbad.
Anmeldeschluss: Montag, 09. Februar.
© Andreas Riedel
Mit Werken von Händel, Mozart, Haydn, Schumann, Ravel,
Dvorák, Brahms, Monti und Strauss führten die Musikerin­
nen die Zuhörer durch verschiedene Musikepochen,
schließlich lagen dem Konzert Stücke vom 17ten bis ins
20te Jahrhundert zugrunde. Wer sich für weitere Konzerte
des Quartetts interessiert, findet unter der Homepage
www.elisenquartett.de aktuelle Konzerttermine und wei­
tere Informationen.
Kath. kirchl. Nachrichten
Die Werktagsgottesdienste entnehmen Sie bitte der
Gottesdienstordnung, die in der Kirche aufliegt.
Regelmäßige Gruppen im Pfarrzentrum
Mo.: 09:30Eltern-Kind-Gruppe
19:45Posaunenchorprobe
Di: 20:00Kirchenchorprobe
Gottesdienste und Veranstaltungen
So01.02.15
09:30 Eucharistiefeier mit Blasiussegen
06.–08.02.15 Firmwochenende auf Burg Feuerstein
25
So08.02.15
09:30Eucharistiefeier mit Vorstellung der
Erstkommunionkinder
Do12.02.15
14:00Seniorenfasching
Sa14.02.15
17:30 Beichtgelegenheit und Rosenkranzgebet
18:00Eucharistiefeier
So15.02.15
09:30Eucharistiefeier
Mi
18.02.15 Aschermittwoch
15:30Wortgottesdienst im Altenheim
­Veitsbronn
18:00 Eucharistiefeier mit Aschekreuz
So22.02.15
09:30Eucharistiefeier
19:30Abendleuchten
Mi25.02.15
18:30Pfarrgemeinderatsitzung
18:30Ökumenische Exerzitien im Alltag
unter dem Thema „Angenommen“ im
kath. Pfarrzentrum
Leitung: Ehepaar Nemec und
Ehepaar Müller
Sa28.02.15
17:30 Beichtgelegenheit und Rosenkranzgebet
18:00Eucharistiefeier
Studienreise 2015
Für unsere Studienreise in die Wachau sind noch einige
Plätze frei.
Termin: 10.7. – 14.7.2015
Preis:Euro 410,– im Doppelzimmer pro Person
EZ-Zuschlag Euro 40,–
Weitere Auskünfte und Anmeldung:
Im Pfarrbüro Tel. 0911 / 75 14 46 oder
Fam. Ott
Tel. 0911 / 75 49 66
Sternsinger
Haben Sie eventuell vergeblich auf die Sternsinger gewar­
tet? Trotz intensiver Werbung bei Kindern und Jugend­
lichen ist es uns dieses Jahr leider nicht gelungen, genug
Sternsingergruppen zusammenzustellen. Deshalb konn­
ten einige Regionen nicht besucht werden.
Darum bitten wir Sie, liebe Eltern und Großeltern, Ihre
Kinder und Enkelkinder im kommenden Jahr für diesen
Dienst zu begeistern, damit wir nächstes Jahr wieder mehr
Menschen erreichen! Vielen Dank!
Bitte beachten Sie, dass die Angaben unter Vorbehalt gel­
ten. Änderungen sind möglich. Wir bitten Sie deshalb die,
in der Kirche ausgelegte und auf unserer Homepage ver­
öffentlichte, Gottesdienstordnung zu beachten.
Evang. kirchl. Nachrichten
Sonntag
01.02. Septuagesimä
09:00 VGottesdienst mit Abendmahl
Pfr. Meisinger
Donnerstag05.02.
18:30 VJugendandacht im GemeindehausTeam
Sonntag
08.02. Sexagesimä
09:00 VGottesdienst
Diakon Netz
10:15 TGottesdienst
Diakon Netz
Dienstag
10.02.
15:30 VGottesdienst im Altenheim
Diakon Netz
Donnerstag12.02.
18:30 VJugendandacht im Gemeindehaus
Jugendteam
Sonntag
15.02. Estomihi
09:00 VGottesdienst
Prädikantin Heuckeroth
11:45 TTaufgottesdienst
Pfr. Scheller
Donnerstag19.02.
19:00 VJugendandacht im Gemeindehaus
Jugendteam
Sonntag
22.02. Invokavit
09:00 VGottesdienst
Pfr. Meisinger
10:15 TGottesdienst mit Abendmahl
Pfr. Meisinger
Dienstag
24.02.
15:30 VGottesdienst im Altenheim
Prädikant Iser
Donnerstag26.02.
18:30 VJugendandacht im Gemeindehaus
Jugendteam
Samstag
28.02.
19:00 VGottesdienst mit Vorstellung der
Konfirmanden
Pfr. Meisinger
Werbung
im Gemeindeblatt
bringt Erfolg!
Herz­lichen Dank
27
Vereinsnachrichten
Diakonieverein
Veitsbronn-TuchenbachObermichelbach e.V.
Vorstand, Diakon Reinhold Netz,
Heidi Matz, Wolfgang Siebert
Büro, Frau Sauer
Montag: 8:30 – 10:30 Uhr
Mittwoch: 14:30 – 16:30 Uhr
Freitag: 10:30 – 13:30 Uhr
Waldstr. 2f, 90587 Siegelsdorf
Tel.: 0911-801 992 35
Fax: 0911-801 992 37
dv-veitsbronn@diakonie-fuerth.de
Regelmäßige Termine 2015
(von Montag bis Sonntag) im Haus der Diakonie
NEU – Trauercafé
Überkonfessioneller, offener Gesprächskreis
für Trauernde
Wann?
jeden 3. Mittwoch im Monat
14:30 – 16:00 Uhr
Leitung:
Juliane Müller und Ursel Müdsam
Termine:
18.02.2015, 18.03.2015, 15.04.2015
Begleitung auf Trauerwegen
Wann?1 x im Monat am Montag,
nach tel. Anmeldung; 19:30 – 21:00 Uhr
Ursel Müdsam, Tel.: 755918 und
Juliane Müller, Tel.: 7520573
MS-Selbsthilfegruppe
Wann?jeden 3. Montag im Monat
15:00 – 17:00 Uhr
Leitung:Frau Strobel, Tel.: 97924466
Gert Jahnsmüller, Tel.: 09103/1270
Kaffee, Klatsch und Unterhaltung
Sonntag, 01. März 2015 um 14:30 Uhr
Ein „Märchengespräch“
Ein „Märchengespräch“,
musikalisch gerahmt,
mit Frau Lieselotte Schwemmer, Veitsbronn
Filmeabend im Haus der Diakonie
Herzliche Einladung zu guten Filmen
und netten Gespräche
Leitung: Fr. Heuckeroth, Inga u. Hans Feder
Sonntag, 19:00 Uhr
08. Februar 2015 „Alles koscher“
eine Komödie als Plädoyer für Verständigung und
Toleranz zwischen den Religionen.
08. März 2015 „Das Labyrinth der Wörter“
ein Film über eine ungewöhnliche Freundschaft und die
Entdeckung der Welt der Literatur.
Neu!!!
Tanztee mit Livemusik
für alle, die Lust am Tanzen haben
und für Menschen mit Demenz
(als Paar oder Einzeln)
Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat
(außer Ferien und Feiertage)
Wann: beginnend am 11.03.2015
Wo: Haus der Diakonie, Waldstr. 2f,
90587 Siegelsdorf/Veitsbronn
Beginn: 14:30 Uhr
Ende: 16:00 Uhr
Eintritt: € 3,00 (inkl. 1 Getränk)
Livemusik: Die Einmannband „Jonny Wash“ –
Hans Waschinski
Infos unter:Ev. Pfarramt Veitsbronn, Tel. 97794030 oder
Diakonieverein Tel. 80199235
www.diakonieverein-veitsbronn.de
Unser nächster Tagesausflug steht nun fest!
Am Mittwoch, den 25. März 2015 nach Würzburg
Weight Watchers
Wann?jeden Dienstag, 16:30 Uhr oder 18:30 Uhr
Leitung:Frau Barbara Hörger,
bhoerger@wwcoach.de
Schachtreff
Wann?jeden Mitttwoch, 09:00 Uhr
KontaktRichard Messerer, Tel.: 7540366
Zu unserem Schachtreff heißen wir neue Mitspieler
herzlich willkommen.
Spielenachmittage
Wann?jeden 2. und 4. Freitag im Monat,
14:00 – 16:00 Uhr
Kontakt
Frau Ell, Tel.: 756029
Preis ca. € 27,00 + € 5,00 Bähnchenfahrt
– Fahrt im bequemen Reisebus
– Mittelalterliche Stadtführung: Marktplatz, Kiliansdom,
vorbei am Wohnhaus Riemenschneiders, Alte Main­
brücke
– Bähnchenfahrt: von der prunkvollen Residenz, zum
Dom, den Main entlang mit Blick auf die Festung
Marienberg
Abfahrt: 8:00 Uhr
Leitung: Diakon Netz
29
„ Flusskreuzfahrt vom 5.4. bis 9.4.2015
zur Tulpenblüte nach Holland“
Diakon Reinhold Netz – Geschäftsführer und Trägervertre­
ter für alle 5 KITA-Einrichtungen in Veitsbronn und Ober­
michelbach, bedankte sich herzlich für die zuverlässige
und engagierte Arbeit in den letzten 25 Jahren und
wünschte Gottes Segen und viel Freude für die weitere
Betreuung der „Kleinen“. Vom Bayerischen Sozialministe­
rium gab es noch eine Ehrenurkunde.
Der AWO-Seniorenclub Raindorf
Im Rahmen unseres nächsten Treffens,
am Montag, den 09. Februar 2015, um
11:30 Uhr, in der Gaststätte „Zum grünen Tal“ in Secken­
dorf, machen wir eine Faschingsfeier. Gäste sind herzlich
willkommen. Auf zahlreiches Erscheinen und einen ge­
mütlichen Nachmittag freut sich
Eure Waltraud Lindner
Preise:
– Glückskabine für 2 Pers.
(Ober- oder Unterdeck) – Garantiekabine für 2 Personen
(Oberdeck)
€ 680,00 / p.P.
€ 790,00 / p.P.
Die Reise geht am 5. April, Ostersonntag 2015 mit dem
Luxusbus nach Haarlem und von dort 5 Tage auf dem
Schiff – Richtung Ijsselmeer, Markermeer bis nach Amster­
dam. Ein Höhepunkt der Reise ist sicher die Tulpenblüte
im Keukenhof.
Infos und Anmeldung der Reisen:
Büro des Diakonievereins
Tel.: 0911 / 80199235
Im Evang. Pfarramt Veitsbronn
Tel.: 0911 / 97794030
oder bei Diakon Netz
Tel.: 0911 / 97794429
25 Jahre Kindergarten und jeder Tag war schön !!!
Frau Raissa Burkel aus Cadolzburg hat im Januar 1990 im
Kindergarten Sonnenschein, Obermichelbach als gelernte
Krippenerzieherin ihre Arbeit begonnen. Damals bestand
der Kindergarten noch aus 2 Gruppen mit ca. 50 Kindern.
Inzwischen kommen ca. 125 Kinder am Tag in den Son­
nenschein. Frau Burkel schwärmt, das jeder Tag hier super
ist! – nicht nur die Kinder, sondern auch das tolle Team
und die nette Chefin. Am meisten gefällt ihr hier die Arbeit
mit den kleineren Kindern. Der KIGA Sonnenschein ist
­eigentlich ihr 2tes Zuhause.
Seniorenclub der
AWO Veitsbronn/Siegelsdorf
Unsere nächste monatliche Zusammen­
kunft findet am Montag, den 02. Februar
2015, um 13.30 Uhr im Schützenheim in Veitsbronn, an
der Tuchenbacher Straße statt. Auf Ihr Kommen freut sich
Ihr Erhard Rudolf.
Arbeiterwohlfahrt
Ortsverein Veitsbronn-Siegelsdorf
Einladung zur Jahreshauptversammlung
am Samstag, 28. Februar 2015
in der Gaststätte „Schützenheim“, Tuchenbacher Str. 6
Beginn: 14.00 Uhr
VORSCHLAG ZUR TAGESORDNUNG:
1.Eröffnung und Begrüßung
2.Verlesen des Protokolls der letzten Jahreshaupt­
versammlung
3.Berichte:
3.1des Vorsitzenden
3.2der Seniorenclubleiter/innen
3.3der Kassiererin
3.4der Revisoren
4.Aussprache zu den Berichten
5.Entlastung der Vorstandschaft
6.Anregungen, Verschiedenes
Wir laden Sie, liebes Mitglied der Arbeiterwohlfahrt, zur
Jahreshauptversammlung herzlich ein und bitten um be­
stimmte Teilnahme.
Mit freundlichen Grüßen
Jörg Lehnberger
1. Vorsitzender
P.S.: Alle Anwesenden erhalten Kaffee und Kuchen
31
Club aktiver Frauen
im DHB – Netzwerk Haushalt e.V.
Berufsverband der Haushaltsführenden
Ortsverband Veitsbronn
Irmgard Kleinert, Quäkerstr. 1, 90766 Fürth,
Tel.: 0911 / 73 17 68
Schon jetzt möchten wir darauf hinweisen, dass wir am
Montag, 23.03.2015, beginnen, den Dorfbrunnen für
­Ostern zu schmücken.
Es wäre uns daher sehr angenehm, wenn zu diesem Ter­
min genügend Tannengrün zur Verfügung stünde. Fragen
Sie bitte bei den Mitarbeitern des Bauhofes nach, wann
Sie Grünabfälle anliefern dürfen.
Veranstaltungen:
Di. 10.02.2015Bürgerversammlung in der Zenngrund­
halle.
Wir dürfen wieder die Bewirtung der
Gäste vornehmen
Mo. 16.02.2015Weißwurstfrühstück mit gemütlichem
Beisammensein ab 10.00 Uhr
Di. 24.02.20151. Treffen zum Eiermalen, bereits ab
18.00 Uhr
Vorschau:
Am Sonntag, 29.03.15 ist unser Osterkaffee wieder für Sie
geöffnet.
Tipp: DIÄT-IRRTUM
Light-Produkte machen schlank, stimmt nicht. Denn bei
den meisten Light-Produkten wird entweder der Fettoder Zuckergehalt reduziert – deutlich weniger Kalorien
haben sie trotzdem meist nicht.
Zudem wird bei diversen Light-Produkten Süßstoff ver­
wendet. Viele reagieren darauf mit gesteigertem Appetit
und: man wird verleitet, mehr zu essen.
Ihr DHB-Team
Veitsbronner Heimat- und
Geschichtsverein e.V. (VHGV)
Bernbach – Kagenhof – Kreppendorf –
Raindorf – Retzelfembach – Siegelsdorf –
Veitsbronn
Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft
Vorläufige Termine für 2015
24. 03 2015
Jahreshauptversammlung
17.07.2015
Tag der offenen Türe am Badfest
Alfred Strunz
1. Vorsitzender
Deutsch-italienischer
Partnerschaftsverein
Sovicille – Veitsbronn e.V.
Liebe Freunde des PVSV,
das neue Jahr hält für uns einiges an Veranstaltungen be­
reit. Wir haben am 27. Februar unsere Jahreshauptver­
sammlung in Retzelfembach. Am 14. Mai steht unser ers­
tes Jubiläum an. Wir veranstalten nämlich dann das 10.
Mal unsere „SAGRA DELLA PASTA“. Anfang Oktober erwar­
ten wir unsere italienischen Partner aus Sovicille zu Be­
such. Es wird mit Sicherheit ein sehr schönes Besuchs­
programm geben, mit dem Höhepunkt eines Abends in
der Zenngrundhalle, wo wir das 10-jährige Bestehen
­unserer Partnerschaft mit Sovicille feiern wollen.
Für die anstehenden Veranstaltungen sind wir für Vor­
schläge und Anregungen immer dankbar und können die­
se an unserer JHV bzw. im Anschluss mit Sicherheit in ge­
mütlicher Runde besprechen u. diskutieren.
Günther Hofer
1. Vorstand
Einladung
Liebe Vereinsmitglieder, wir laden Sie/Euch zur diesjähri­
gen Jahreshauptversammlung des „Deutsch-Italienischen Partnerschaftsverein Sovicille-Veitsbronn e.V.“
recht herzlich ein.
Die Versammlung findet am Freitag den 27. Februar 2015
um 19:30 Uhr im Feuerwehrhaus in Retzelfembach statt.
Den genauen Ablauf entnehmen Sie bitte der nachste­
henden Tagesordnung.
Anträge zur JHV sind bis 6. Febr. 2015 schriftlich beim
1. Vorstand, Günther Hofer, einzureichen.
Nach Beendigung der Hauptversammlung wollen wir ge­
meinsam bei italienischen Speisen, Getränken und guten
Gesprächen den Abend ausklingen lassen.
Über zahlreiches Erscheinen würden wir uns sehr freuen.
Günther Hofer
1. Vorstand
Bärbel Grubmüller
2. Vorstand
Nachstehend Tagesordnung:
Deutsch-Italienischer Partnerschaftsverein
Sovicille – Veitsbronn e.V.
Jahreshauptversammlung am 27. Februar 2015,
Feuerwehrhaus Retzelfembach 19:30 Uhr
Tagesordnung:
Begrüßung
Bericht des 1. Vorstandes
Bericht des Kassiers
Bericht der Kassenprüfer
Entlastung des Kassiers
Entlastung der Vorstandschaft
Neuwahl eines Kassenprüfers
10-jähriges Jubiläum „Sagra della Pasta 2015“
10 Jahre Partnerschaft mit Sovicille
Vorschau auf den offiziellen Besuch unserer ital.
Partnergemeinde in Veitsbronn im kommenden
Oktober
Anträge
Verschiedenes
PVSV, Günther Hofer, 1. Vorstand,
Bärbel Grubmüller, 2. Vorstand
33
Obst- und Gartenbauverein
Veitsbronn e.V.
Der Obst- und Gartenbauverein lädt ein zur
Mitglieder-Jahreshauptversammlung
Die Hauptversammlung findet am Freitag, den 20.02.2015
um 19.00 Uhr im Hasenheim, Schillerstr. 17 in Veitsbronn
statt.
Die Jubilare bei den fördernden Mitgliedern waren Hans
Kanzler für 60 Jahre, Egbert Sulzer und Leonard Rufferds­
höfer für 40 Jahre und Armin Müller und Gerhard Beyer
für 25 Jahre.
Neben dem 1. Vorstand Helmut Gömmel und dem 2. Vor­
stand Christian Rieger dankten auch Landrat Matthias
Dießl, der 1. Bürgermeister Marco Kistner, der Kreisbrand­
rat Dieter Marx und der 1. Kommandant Stefan Mayr­hofer
den Jubilaren für ihre langjährige Treue zum Verein.
Tagesordnung für diese Versammlung:
  1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
  2. Gedenken unserer Verstorbenen
  3. Grußworte
  4. Protokoll von 2014
  5. Berichte
a.Vorsitzender
b.Kassier
c.Revision
  6. Aussprache zu den Berichten
  7. Entlastung des Kassiers und der Vorstandschaft
  8. Bestellung eines Wahlvorstandes
  9. Neuwahl Kassiers/Kassiererin und Revisor/in
10. Ehrung langjähriger Mitglieder
11. Behandlung der Anträge
12. Anhebung der Mitgliedsbeiträge
13. Freie Aussprache
Hinweis: Anträge zur Tagesordnung müssen bis zum
18.02.2015 beim 1. Vorsitzenden Herrn Uwe Körner
schriftlich eingereicht werden.
Die Vorstandschaft
des Obst- und Gartenbauverein Veitsbronn e.V.
Vorankündigung:
Wir möchten alle interessierte Bürgerinnen und Bürger zu
unserem ersten monatlich stattfindenden Gartler-Treff
sehr herzlich einladen.
Treffpunkt 19 Uhr im Mosthaus, Rothenberger Weg 1,
Veitsbronn.
In lockerer Runde beschäftigen wir uns mit Fragen zu Obst
und Gemüse, Garten, Blumen und alles, was sonst noch
so dazugehört.
Erfahrungen austauschen, zu den sicherlich vorhandenen
Gartenproblemen, die der eine oder andere hatte und
vielleicht noch hat.
Wir freuen uns auf Ihre Tipps und Anregungen.
Ihre Vorstandschaft des
Obst- und Gartenbauvereins Veitsbronn e.V.
Freiwillige Feuerwehr Veitsbronn
Veitsbronner Tafel e.V.
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger.
Wir freuen uns über jeden Kunden,
der das Tafel-Angebot in Anspruch nimmt.
Öffnungszeiten jeden Donnerstag von 17 – 18 Uhr.
Am Bad 1.
Die Vorstandschaft
ASV Veitsbronn-Siegelsdorf
EINLADUNG
Die Jahreshauptversammlung 2015
des ASV Veitsbronn-Siegelsdorf e.V.
findet am
Freitag, 27. Februar 2015, Beginn 20.00 Uhr
im Sportheim Veitsbronn, Obermichelbacher Straße statt.
Alle Mitglieder des ASV Veitsbronn-Siegelsdorf e.V. sind zu
dieser Versammlung recht herzlich eingeladen.
Die Tagesordnung wurde bereits im Gemeindeblatt Janu­
ar 2015 veröffentlicht.
Martina Gräß
1. Vorsitzende
Beim Kameradschaftsabend der
Freiwilligen Feuerwehr Veitsbronn
wurden neben den aktiven auch die passiven
und fördernden Mitglieder der Wehr geehrt.
Abt. Fußball – F-Jugend
Bei den passiven Mitgliedern wurden Ehrenvorstand Hans
Gebhardt und Julius Sulzer für 60 Jahre, Hans Studtrucker
und Norbert Pirkl für 50 Jahre und Altbürgermeister Peter
Lerch für 40 Jahre ausgezeichnet.
Sensationell!!! Die F-Jugend um die wieder mal erfolgreichen Coaches Andi Vogel und Sven Wieser konnten
durch eine überragende Leistung den Titel der Hallenlandkreismeisterschaft am 21.12.2014 gewinnen.
35
Im ersten Spiel der Gruppenphase konnte gegen den TSV
Altenberg 1 noch kein Sieg eingefahren werden (1:2).
­Gegen den ASV Zirndorf haben die Jungs sich dann aber
selber belohnt und gewannen mit einer spielerischen
Glanzleistung mit 3:0. Ebenfalls ein 3:0 gelang es durch
schöne Spielzüge gegen den ASV Weinzierlein/Winters­
dorf. Im Halbfinale traf man auf starke Roßtaler, die wir
­jedoch mit einem 2:0 besiegten.
Im Finale traf der ASV wieder auf den TSV Altenberg 1.
Das in der Gruppenphase verloren Spiel bedeutete nichts
mehr, denn „Die wichtigen Spiele muss man gewinnen“
(Zitat Sven Wieser). Nach einer kurzen Führung der Alten­
berger konnte man, durch einen schnellen Konter und
­einem Siegtor, mit 2:1 gewinnen.
Abgesehen davon stellten wir mit Maxim Wieser auch den
besten Torschützen. Bundesligaschiedsrichter Deniz Ayte­
kin überreichte ihm den Pokal. Den Siegerpokal über­
reichte der Trainer der SpVgg Greuther Fürth Frank Kra­
mer.
Das neue Jahr begann zudem für die F-Jugend weiterhin
erfolgreich. Neben dem Turniersieg beim TSV Altenberg,
erzielten die Jungs den 3. Turniersieg in Folge beim SV
Laubendorf.
Abt. Fußball – JFG Nördlicher Landkreis Fürth
(Spielgemeinschaft ASV Veitsbronn-Siegelsdorf,
SV Puschendorf, SC Obermichelbach und SF Tuchenbach)
B-Junioren gewinnen Hallen-Landkreismeisterschaft
2015
Bei der Endrunde der U17 Junioren Hallen-Landkreismeisterschaft besiegte die B1 der JFG Nördlicher Landkreis Fürth am 10. Januar 2015 in der Halle des Gymnasiums Stein im Endspiel den TSV Altenberg mit 3:0 und
gewann den Meisterschaftspokal 2015.
Stefan Sieder krönte seine ausgezeichnete Leistung
mit der Trophäe des besten Torschützen.
Die B2-Mannschaft scheiterte nur knapp im Kampf um
die Halbfinalplätze und belegte den 6. Platz.
In der Vorrunde bezwang die B1 souverän die Mannschaf­
ten der JFG Bibertgrund (2:0) und des STV Deutenbach
(3:1). Vor dem dritten Gruppenspiel gegen den späteren
Endspielgegner TSV Altenberg waren beide Teams bereits
für das Halbfinale qualifiziert. Dennoch gingen unsere
Jungs mit 1:0 in Führung, mussten jedoch kurz vor Schluss
das 1:1 hinnehmen, was in der Endabrechnung Platz 2
der Vorrunde bedeutete.
Die B2 startete ebenfalls erfolgreich. Durch ein 1:1 Unent­
schieden gegen SG Bürglein/Großhabersdorf und einen
2:1 Sieg gegen TSV Zirndorf hätte in der letzten Begeg­
nung ein Unentschieden gegen TSV Altenberg 2 für das
Erreichen des Halbfinales gereicht. Leider setzte es jedoch
eine 0:2 Niederlage und somit stand „nur“ noch das Spiel
um Platz 5 an. Dieses letzte Match der B2 gegen JFG
­Bibertgrund wurde etwas unglücklich mit 1:2 verloren.
Das Halbfinale sah eine überlegene JFG B1 gegen SG
Bürglein/Großhabersdorf mit einer schnellen 2:0 Füh­
rung. Durch zwei Unachtsamkeiten gelang dem Gegner
jedoch der 2:2 Ausgleich – es folgte das 6 Meterschießen.
Unsere Schützen verwandelten alle sicher, Bürglein leiste­
te sich zwei Fehlschüsse, der Einzug ins Finale stand fest!
Bei der Neuauflage des U17 Endspiels aus dem letzten
Jahr zeigte die JFG-Mannschaft die beste Turnierleistung.
Kurios der Treffer zum 1:0: Einen Abwurf von Torwart Max
Eitel verlängerte Stefan Sieder und zwang den gegneri­
schen Keeper damit zu einem entscheidenden Fehler. Die
beiden weiteren Tore resultierten aus 10 Meter Straf­
stößen – die Hallenspiele wurden nach Futsal-Regeln
durchgeführt.
Den Siegerpokal überreichte Oberasbachs Bürgermeiste­
rin Birgit Huber an Kapitän Max Muck.
Abt. Fußball
Liebe Bürgerinnen! Liebe Bürger! Liebe Fußballfans!
Erneuter Sieger im KIA-fussballn.de-Hallencup
Fast schon auf leisen Sohlen spielten sich unsere Jungs
ins Viertelfinale des KIA-fussballn.de-Hallencup 2015. Sie
mussten zwar eine 2:5-Niederlage gegen Vach quittieren
und spielte gegen Dergah und Croatia nur 1:1, doch der
1:0-Auftaktsieg brachte der einmal mehr von Tobias Ultsch
gecoachten Truppe das sichere Weiterkommen. Im Halbfi­
nale trafen der ASV und der FC Bayern Kickers aufeinan­
der. BaKi hatte etwas mehr vom Spiel und ging in Füh­
rung. Doch Reinhardt Kusnyarik schlug für seine Farben
(und seinen Ex-Verein) zurück, erzwang mit dem 1:1 ein
Penaltyschießen. Hierbei gelang einzig Yannik Stutz ein
Treffer, so dass wir weiter von der Titelverteidigung träu­
men durften. So kam es letztendlich zum Showdown zwi­
schen dem Rekord-Turniersieger aus Kornburg (drei Titel)
und uns als Titelverteidiger. Dabei fanden wir besser in
die Partie, führten nach einem Doppelpack von Moritz
Hütter bereits mit 3:1, ehe der TSV sich zurückmeldete
und zum 3:3 ausgleichen konnte. Das folgende Penalty­
schießen war nichts für schwache Nerven. Von den je­
weils drei ausgewählten Schützen trafen zunächst nur
einmal Kornburg und Yannik Stutz. Dann verwandelte Tor­
wart Fabio Gossler gegen Torwart-Kollege Oliver Harnos,
der sich anschließend ebenfalls treffsicher zeigte. Dutt
und Stutz ließen auch bei ihrem zweiten Versuch nichts
anbrennen. Dann traf Kusnyarik und Gossler parierte ge­
gen Oliver Skuza, so dass wir in der Endabrechnung mit
7:6 die Oberhand behielten und unseren Titel verteidig­
ten konnten.
Zudem wurde Keeper Fabio Gossler zum zweiten Mal in
Folge zum besten Torhüter des Turniers gekürt und Yannik
Stutz erhielt den Fair-Play-Preis.
1.+2. Herrenmannschaft
PS: Berichte finden Sie unter www.asv-veitsbronn-siegels­
dorf.de
37
Faustballabteilung
Verstärkung der Damenmannschaft
Männer 1
Warten auf die Entscheidung
Mit einem 7. Platz in der Abschlusstabelle der Hallen­
saison in der Bayernliga muss die Erste der Faustballer
jetzt abwarten, wie viele Mannschaften aus der 2. Liga in
die Bayernliga absteigen und wie viele umgekehrt den
Sprung nach oben schaffen. Sollten mindestens so viele
aufsteigen, wie absteigen, dann bleibt der ASV auch für
die nächste Hallensaison in der Bayernliga. Ansonsten
muss man einen Schritt zurück in die Landesliga Nord
­machen.
Die Mädchen der Damenmannschaft suchen Verstärkung
für ihre Teams von LK 7 bis 15.
Die Mannschaft spielt im Sommer in der Bezirksklasse
und im Winter in der Bezirksliga.
In der Mannschaft sind Leistungsklassen von LK7 bis LK23
im Alter von 27 bis 35 und ab 50 Jahren vertreten.
In der Feldsaison 2015 ab Mai startet die Erste dann wie­
der in der 2. Bundesliga.
Wir freuen uns auf Ihren Anruf bzw. E-Mail:
Lore – Tel.: 0176/32659064 – songokulore@web.de.
Männer 2
Die zweite Mannschaft konnte am vierten Spieltag der
Landesliga Saison zwei extrem wichtige Siege gegen die
direkten Konkurrenten im Abstiegskampf einfahren. Wäh­
rend man gegen Hof einen deutlichen 3:0 Sieg holen
konnte, musste gegen den NHV Schweinfurt ein 0:2 Satz­
rückstand gedreht werden. Dank einer kämpferischen
und mannschaftlich geschlossenen Spielweise gewann
man auch dieses Duell noch mit 3:2. Gegen den Tabellen­
führer aus Eibach bestand nicht der Hauch einer Chance
und das Spiel ging deutlich mit 0:3 verloren. Die erste
Mannschaft des TV Segnitz hat sich dagegen als Lieblings­
gegner der Mannschaft um Kapitän Schumacher heraus­
gestellt. Das Rückspiel konnte klar und souverän mit 3:0
gewonnen werden.
Dadurch steht die Mannschaft aktuell auf Tabellenplatz 5
und hat bei zwei Spielen mehr bereits 8 Punkte Vorsprung
auf den direkten Abstiegsplatz. Das lässt für das Saison­
finale hoffen.
Weiter Infos gibt es auf der Internetseite:
http://www.asv-veitsbronn-siegelsdorf.de/ Faustball
​​​​​Tennis-Abteilung
Medenspielrunde
Winter 2014/2015
Das ist die letzte Chance in dieser Wintersaison, unsere
Mannschaften in Aktion zu sehen und zu unterstützen:
Damen Bezirksliga
Spieltage 07.02.2015 / 21.03.2015
AustragungsortTennis Center Noris, Nürnberg
Herren I Bezirksklasse
Spieltage08.02.2015
Austragungsort Sport Treff Wendelstein
Herren II Kreisklasse
Spieltage15.03.2015
AustragungsortTenniscenter Schwadermühle
Cadolzburg
Freizeit-Herren-60-Doppel
18.02.2015 in der Tennishalle TSV Altenfurt
Weiterhin viel Erfolg!
Jeder, der gerne in einer netten und fröhlichen Mann­
schaft Tennis spielen möchte, ist im Team willkommen.
Falls wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie auf der
­Suche nach einem Team sind, melden Sie sich bei uns.
Gerne schlagen wir ein paar Bälle mit Ihnen.
Tennisbegeisterte
Ob als Freizeitspieler oder als Verstärkung für eines unse­
rer Teams, ob als Neueinsteiger oder als Routinier, alle,
die gerne dieser tollen Sportart nachgehen möchten, sind
bei uns willkommen!
Auch im Hinblick auf die kommende Sommersaison
­freuen wir uns, wenn unsere Mannschaften Verstärkung
bekommen und somit alle Teams an den Medenspiel­
runden teilnehmen können.
Ihre Tennis-Abteilung ​​​​
vorteil.veitsbronn@gmail.com
Volleyballabteilung
Heimspiele:
Samstag
07.02.15
Damen 2 – Bezirksliga
WBG Langenzenn
14:00 Uhr
Samstag
14.02.15
Damen 1 – 3. Bundesliga
ASV Veitsbronn – TSV Eiselfing
MS Veitsbronn
19:00 Uhr
Sonntag
15.03.15
Damen 1 – 3. Bundesliga
ASV Veitsbr. – DJK Augsb.-Hochzoll
MS Veitsbronn
14:00 Uhr
Mit diesen Heimspielen neigt sich die Saison der Volley­
baller dem Ende zu. Gerne begrüßen wir Sie wieder bei
spannenden Spielen unserer beiden Damenmannschaf­
ten. Vielen Dank für Ihre Unterstützung in der Saison
2014/15!
Wintersportabteilung
Liebe Freunde des Wintersports,
Rückblick: Tagesskifahrt nach Scheffau.
Gute Laune stand bei den 50 Ski und Snowboardern im
Vordergrund. Der Wunsch nach blauem Himmel und Son­
nenschein ging voll in Erfüllung, und zusätzlich gab es
allerdings etwas weicheren Schnee und Après-Ski. Ge­
­
nuss in jeder Hinsicht. Vielen Dank an alle für das tolle
Miteinander!
(Bilder siehe ASV Schaukasten oder unter www.asv-veits­
bronn-wintersport.de (wenn ihr auf diese Homepage
schaut, seid ihr über alle Aktualitäten auf dem neusten
Stand und verpasst nichts!).
39
Schon mal vormerken!
21. Februar: Biathlon im Fichtelgebirge
Streckenlänge 3 x 800 m (Rundkurs) plus zwei Schieß­
einheiten (KK) auf Originalscheiben.
Änderungen bleiben vorbehalten! Gute Kondition erfor­
derlich.
Anmeldeformular unter www.asv-veitsbronn-wintersport.
de
Anmeldungen können nur schriftlich bis 10. 02. 2015 bei
Horst Sikora oder Mario Trenkler entgegen genommen
werden. Weitere Informationen zum Ablauf und ein Lage­
plan sind im Schaukasten und auf der Homepage bereit­
gestellt.
14. März: Tagesskifahrt nach Kaltenbach
Mit Vereinsmeisterschaft Ski und Snowboard
Busfahrt inkl. Tages-Skipass
Mitglieder-Wintersport:
Erwachsene60,– € p.P.
Jugendliche 50,– € p.P.*(*Jg. 96 bis 98)
Kinder 40,– € p.P.*(*Jg. 99 bis 08)
Nichtmitglieder: Aufpreis 6,– € p.P.*
2,– € Keycard-Kaution, wird rückerstattet durch Ab­
gabe vor Ort.
*Jahrgang, Ausweisvorlage erforderlich!
Einladung zum unverbindlichen Schnuppertraining
Tischtennis für Kinder und Jugendliche
Trainingszeiten:
Montag und Freitag von 18.00 bis 19.30 Uhr
Wo?
Turnhalle Grundschule Veitsbronn
Trainer:
Josef Adler und Jürgen Gottinger; unterstützt durch zwei
TT-Spieler vom TTC Retzelfembach
Bekleidung:
Kurze Hose, T-Shirt (beides bitte nicht in weiß!) Hallen­
turnschuhe
Material:
eigener TT-Schläger oder vom Verein
Kontakt:
TTC Retzelfembach, Birgit Lößlein (Jugendleiterin),
Telefon: 0911/7540923, E-Mail: birgit.loesslein@gmx.de,
Internet: ttc-retzelfembach.de
* zzgl.
Mitglieder ASV Wintersport: Kinder und Jugendliche erhalten bei Teilnahme an der Vereinsmeisterschaft eine
Ermäßigung von 5,– €.
Abfahrt 4:30 Uhr am Sportheim Hamesbuck. Rückfahrt
ca.18:00 Uhr.
Anmeldungen können nur in Verbindung mit der Einzugs­
ermächtigung bis zum 07.03.2015 an Horst Sikora Rothen­
berger Weg 1, 90587 Veitsbronn gesendet werden.
Anmeldeformular unter www.asv-veitsbronn-wintersport.
de
Motto: Dabei sein und Spaß haben!
Euer Team der Wintersportabteilung
TTC Retzelfembach e.V.
www.ttc-retzelfembach.de
„Tischtennis Aktuell“
Vorrunden-Ergebnisse der Saison 2014/2015
der 1. und 2. Jugend-Mannschaften
Die 1. Jugendmannschaft mit Dominik Wöhner, Marcel
Lehnberger, Andreas Lenhart und Stefan Rupprecht spielt
in der 1. Kreisliga Fürth und erreichte mit 6:8 Punkten den
5. Platz.
Die 2. Jugendmannschaft in der 2. Kreisliga Fürth steht
auf dem 6. Platz. Zum Einsatz kamen Jakob Fuchs, Janik
Betz, Hannes Bruder, Leonie Mann, Maximilian Ell, Pierre
Höffner, Jan Semmler, Johanna Lenhart, Jonas Hufer und
Katja Betz.
Beiden Jugendmannschaften wünsche ich für die Rück­
runde viel Spaß und Erfolg.
Birgit Lößlein, Jugendleiterin
Einladung an unsere Mitglieder zur
Jahreshauptversammlung
am Dienstag, 10. Februar 2015, 19.30 Uhr
im Rangaustüberl, Retzelfembach
Tagesordnung:
1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
2. Jahresbericht des 1. Vorsitzenden
3. Bericht der Spielleitung
4. Bericht der Jugendleitung
5. Kassenbericht
6. Ehrungen
7. Neuwahlen
8. Verschiedenes
Anträge für die Jahreshauptversammlung können schrift­
lich oder mündlich bis 31.01.2015 eingereicht werden
beim 1. Vorsitzenden Herbert Lößlein, Fichtenstraße 2,
90587 Veitsbronn-Retzelfembach, Tel. 0911-7540923,
mail: herbert-loesslein@t-online.de
Die Vorstandschaft
Verein für Leibesübungen
und Kleinkalibersport e.V.
Zu unserer Jahreshauptversammlung am Samstag, den
21.03.2015, laden wir alle Mitglieder vom VfL und KK
Sport e.V. Veitsbronn recht herzlich ein.
Beginn der Versammlung um 19.00 Uhr in der Gaststätte
des Schützenheimes.
Wir bitten um rege Beteiligung !
Tagesordnung:
  1. Begrüßung
  2. Totengedenken
41
  3. Verlesen und Genehmigung des Protokolls vom
22.03.14
  4. Bericht des 1. Schützenmeisters
  5. Bericht des Schatzmeisters
  6. Bericht der Revisoren
  7. Entlastung des Schatzmeisters und der Vorstand­
schaft
  8. Sportberichte der einzelnen Abteilungen
  9. Ehrungen
10. Veranstaltungen des Jahres 2015
11. Wünsche und Anträge
12. Verschiedenes
Anträge zur Tagesordnung müssen bis zum 13.03.2015
schriftlich beim 1. Schützenmeister Thorsten Schmidt Dis­
telweg 4a in 90768 Fürth-Burgfarrnbach eingereicht wer­
den.
Unsere Homepage: www.vfl-veitsbronn.de
Unsere eMail-Adresse: info@vfl-veitsbronn.de
Außerdem findet in den Faschingsferien (Achtung: keine
Gruppenstunden!) wieder die beliebte Fun-Olympiade
statt. Bei so lustigen Disziplinen wie Elefantenkegeln, Tee­
beutelweitwurf oder Klorollen-Hockey steht der Spaß im
Vordergrund. Natürlich gibt es auch Medallien. Es ist auch
eine gute Gelegenheit, Freunde aus anderen Stämmen zu
treffen.
Unsere Gruppenstunden finden (nicht in den Ferien) zu
folgenden Zeiten im Sommershaus statt:
Wölflinge (6 – 11 Jahre)
Pfadfinder (12 – 16 Jahre)
Pfadfinder (12 – 16 Jahre)
Mi. 18:00-19:30
Mädels Mi. 17:00-18:30
Jungs Mi. 18:30-20:00
Weitere Infos über die Pfadfinder: klaus.hartwig.omb@tonline.de
Bis zum nächsten Mal
Antje
Die Vorstandschaft
Fränkische Singstund
Wir laden alle Freunde der fränkischen Volksmusik am
Freitag, 6. Februar 2015 um 20.00 Uhr recht herzlich zu
­einem offen Singen nach Obermichelbach ins Gasthaus
„Zum Michelbach“ ein.
Die Leitung übernimmt Herr Werner Bauer
Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch bei
Frau Helga Wolkersdorfer
Frau Irma Wandratsch
Tel. 0911 / 764450
Tel. 0911 / 754426
Gesangverein Veitsbronn
Frau Margarte Obeser konnte an der Weihnachtsfeier
2014 langjährige Mitglieder ehren. Frau Betty Stich für
50 Jahre Singen im Chor und Frau Hildegard Dippold für
40 Jahre Singen im Chor. Herr Robert Dippold für 40 Jah­
re Vereinszugehörigkeit, Herr Karl Ultsch für 50 Jahre Ver­
einszugehörigkeit. Gruppenvorsitzender Herr Karl Andres
überreichte Urkunden und Ehrennadeln vom Deutschen
Chorverband und vom Fränkischen Sängerbund, mit dem
Dank der Verbundenheit zum Verein.
1. Vorsitzende bedankte sich für die Aktivitäten und das
Vertrauen, das sie dem Verein entgegenbrachten. Frau
Obeser wünschte den zu Ehrenden weiterhin viel Glück
und Freude am Chorgesang und überreichte Präsente und
Urkunden vom Verein.
Frau Betty Stich wurde zum Ehrenmitglied ernannt und
ausgezeichnet.
Verband der Reservisten
der deutschen Bundeswehr e.V.
Reservistenkameradschaft
Veitsbronn
Einladung zur Jahreshauptversammlung
Am Freitag, 06. Februar 2015 – Training mit der Dienst­
pistole 19.00 bis 20.00 Uhr unter der Leitung von Rein­
hold Winter.
Ab 20.00 Uhr findet im Schützenzimmer unsere diesjähri­
ge Jahreshauptversammlung statt.
Rudolf Angerer gibt einen Rückblick auf das vergangene
Jahr und stellt alle geplanten Aktivitäten 2015 vor.
Um rege Beteiligung wird gebeten.
A. Hauff
Schriftführer
CSU Veitsbronn
Am Montag, 09.02.2015 findet um 19:30 Uhr unsere Jah­
reshauptversammlung mit Ehrungen und Neuwahlen
statt.
Termine für das Jahr 2015 und aktuelle Informationen
rund um unseren Ortsverband finden Sie auch auf unse­
rer Informations- und Diskussionsseite bei facebook.
Jan Ziegler
Ortsvorsitzender CSU Veitsbronn
Pfadfinderbund Weltenbummler
Stamm Turmfalken
Hallo zusammen,
im Februar werden wir ein Stammesthing mit Neuwah­
len/Bestätigung der verschiedenen Ämter abhalten. Bitte
alle Mitglieder kommen, da wir erst ab einer bestimmten
Anzahl überhaupt wahlfähig sind!
SPD Veitsbronn-Siegelsdorf
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
zu Beginn des Jahres wünschen wir Ihnen zu allererst
noch alles Gute und gutes Gelingen für 2015.
43
Unsere erste Veranstaltung in diesem Jahr war der Jahres­
empfang unter dem Motto „sozial und verantwortlich“ in
der Veitsbronner Zenngrundhalle; unter reger Teilnahme
der Bevölkerung, aber auch mit zahlreichen Vertreterin­
nen und Vertretern aus Vereinen, Organisationen und Kir­
chen sowie der heimischen Wirtschaft konnten wir diesen
begehen.
Große Zustimmung und Begeisterung erfuhr der katholi­
sche Dekan Pfarrer André Hermany, der als Gastredner
zum Thema „Soziale Verantwortung wahrnehmen –
Flüchtlinge aufnehmen“ sprach. In bewegenden Worten
schilderte er die eigenen Erfahrungen in Cadolzburg, als
er sein Pfarrzentrum im letzten Jahr für 50 jugendliche
Flüchtlinge öffnete. Drastisch führte er kulturell bedingte
Anfangsprobleme ebenso vor Augen wie die hohe Anteil­
nahme sowie die Unterstützung aus der Bevölkerung.
­Soziale Verantwortung wahrzunehmen, so Hermany, fängt
damit an, dass man selbst etwas tut. Dass man dabei
auch viel zurückbekommt, merke man erst später. In sei­
ner Ansprache sparte der engagierte Geistliche nicht mit
Kritik an der Politik, an Bürokratentum oder Bedenken­
trägern. Dennoch – oder vielleicht auch deswegen –
konnte er viele der Anwesenden sensibilisieren und er­
muntern, Neues zu wagen.
In beeindruckender Weise schilderten Silke und Georg
Fleischmann das Schicksal einer syrischen Familie, die in
Veitsbronn Aufnahme gefunden hat und wie viele Bemü­
hungen zu vielen kleinen Erfolgen geführt haben.
Harry Scheuenstuhl, heimischer Landtagsabgeordneter,
verwies in seinem Grußwort auf die vielen Versäumnisse
der bayerischen Staatsregierung in der Flüchtlingspolitik,
die nun die Städte und Gemeinden auszubaden hätten.
Nur dank vieler Freiwilliger könne dies einigermaßen ab­
gefedert werden.
Helmut Keim, der Ortsvereinsvorsitzende, konnte schließ­
lich einige Beispiele nennen, wie die örtlichen Sozial­
demokraten im Gemeinderat soziale Verantwortlichkeit in
kommunale Politik übersetzen: in der Kinder- und Jugend­
arbeit, im Bereich des Sports, in der Seniorenarbeit.
So setzt sich die Veitsbronner SPD weiter dafür ein, dass
es in unserer Gemeinde „sozial und verantwortlich” zu­
geht und dazu bitten wir Sie um Ihre Unterstützung!
02.02.201519:00 Uhr
Vorstandssitzung
Tadsch-Mahal (Poststüberl Siegelsdorf)
Der Ortsvereinsvorsitzende
Helmut Keim
Wählergemeinschaft
Bürger
Handeln
Bürgerstammtisch
Der WBH-Bürgerstammtisch im Februar 2015 findet am
Dienstag, 24.02.2015 um 19.30 Uhr im Restaurant „Pep­
pers“ in Bernbach statt.
Für Fragen und Anregungen stehen Ihnen die Gemeinde­
räte der WBH zur Verfügung.
Die WBH lädt hierzu alle interessierten Bürgerinnen und
Bürger herzlich ein.
Die WBH im Internet
Neben unseren Bürgerstammtischen können Sie sich
auch auf unserer Homepage informieren. Hier können Sie
direkt Fragen und Anregungen an unsere Gemeinderäte
sowie die Vorstandschaft senden.
Klicken Sie sich doch einfach mal rein und sehen sich um.
Erreichbar sind wir unter
www.wbh-veitsbronn.de
oder über den QR-Code
Thomas Bergsch
1. Vorsitzender WBH
AOK Bayern
Die Gesundheitskasse.
Mehr Vorsorge für junge Frauen
Die AOK-Direktion Mittelfranken baut für junge Frauen
ihre Vorsorgeleistungen aus. „Den gynäkologischen SonoCheck und die Brustkrebsvorsorge können Frauen jetzt
bereits ab dem 25. Geburtstag in Anspruch nehmen“, so
Manfred Beuke von der AOK. Gesetzlich vorgesehen sind
diese Leistungen erst ab 30 Jahre. „Die vorgezogenen Vor­
sorgeuntersuchungen sind eine wichtige Investition in die
Gesundheit“, so Beuke. Die AOK beteiligt sich ein Mal im
Jahr mit bis zu 50 Euro an den Kosten.
Der gynäkologische Sono-Check umfasst die Untersu­
chung der Eierstöcke und Gebärmutter mit Ultraschall. Er
soll frühzeitig Vorstufen oder frühe Stadien eines Tumors
aufzeigen. Gleiches gilt für die Brustkrebsvorsorge. Der
Arzt tastet die Brust und die Achselhöhlen nach Auffällig­
keiten ab. Außerdem erklärt der Arzt den Patientinnen,
wie sie ihre Brust selbst regelmäßig auf Veränderungen
hin untersuchen können.
Als engagierter und humorvoller Redner präsentierte sich Dekan
Pfarrer André Hermany, der in seinem Einsatz für Ausgegrenzte
aber auch kein Blatt vor den Mund nahm.
45
IHRE ganz persönliche Energiewende:
Veitsbronner
Umweltseiten
Photovoltaikanlage
Februar 2015
• Eigene PV-Anlage
Die Leser der Umweltseiten ohne eigenes
Haus mögen es verzeihen, wenn in erster Linie
Solar-Bundesliga die Hausbesitzer angesproNeuanmeldungen und chen werden. Aber die erfolgreiche Umsetzung
der Energiewende entlastet uns alle, weil die
aktueller Stand
Folgekosten des Klimawandels geringer ausfallen werden.
Wenn nicht jetzt,
wann dann?
•
Die eigene
auf dem Hausdach
als ökologische Geldanlage!
Besonders Hausbesitzer können erheblich
dazu beitragen, wenn sie ihre Dächer, soweit
möglich, zur Herstellung von Solarstrom nutzen. Einerseits verdienen sie damit Geld und
andererseits entlasten sie die Umwelt.
Durch eine PV-Anlage werden Ökonomie und
Ökologie perfekt zusammengeführt. Und im
Gegensatz zur allgemein vorherrschenden Meinung rechnet sich eine PV-Anlage noch immer.
Sieben gute Gründe für eine eigene Photovoltaik-Anlage
Die Firma Krannich-Solar (www.krannich-solar.com) hat die Gründe sehr gut nachvollziehbar zusammengestellt:
1. Wirtschaftlichkeit/Rentabilität
Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) garantiert dem Anlagenbetreiber die Vergütung des eingespeisten Stroms durch den
Netzbetreiber für 20 Jahre. Und gesamtwirtschaftlich betrachtet hat der Strom aus erneuerbaren Energien einen kostendämpfenden Effekt!
2. Umweltschutz - Gesundheit
Solarstrom ist sauberer Strom ohne gesundheitsschädliche Emissionen und darüber hinaus geräuschlos.
3. Ressourcen schonen
Unsere Ressourcen werden
knapp. Erdöl, Erdgas und
Uran gehen zu Ende. Die
Energie der Sonne ist quasi
unerschöpflich und ist überall
für jeden verfügbar.
4. Nachhaltigkeit
Wenn für unsere Nachkommen noch etwas von unserem Naturvermögen da sein
soll, dürfen wir nur noch so
viel verbrauchen wie nachwächst. Solarstrom ist regenerativ.
5. Unabhängigkeit von
Stromkonzernen
Mit der dezentralen Stromversorgung verlieren die großen Stromkonzerne ihren
immensen Einfluss und wir
gewinnen mehr Demokratie.
6. Wirkungsgrad/
Energieeffizienz
Bei Strom aus dem Kraftwerk
beträgt der Leitungsverlust
ca. 64%. Von 1.000 Watt
kommen also gerade mal ein
Drittel, nämlich 360 Watt bei
uns an.
7. Vorbild sein
Nach dem Kant’schen Imperativ: Handle so, dass Dein
Handeln Vorbild für alle Menschen sein kann.
46
Montage einer PV-Anlage
In sieben Schritten zur eigenen Photovoltaikanlage
Um zu einer eigenen PV-Anlage auf dem Hausdach zu kommen, ist kein allzu großer Aufwand nötig. Es ist einfacher,
als Sie denken!
1. Eignung des Daches prüfen
Eine PV-Anlage muss sich rechnen, sonst macht sie keinen
Sinn. Die Stromausbeute hängt von verschiedenen Faktoren
ab. Der Idealfall, der aber nur sehr selten vorliegt, wäre
♦
♦
♦
♦
Ausrichtung der Dachfläche nach Süden
keine Beschattung z.B. durch Erker, Bäume, ...
Dachneigung etwa 30 Grad
guter Zustand des Daches: es sollten in den nächsten
20 Jahren keine Reparaturen anfallen.
2. Angebot(e) einholen
Die Größe der Anlage wird nicht in m² gerechnet, sondern
nach der installierten Leistung in kWp (Kilowatt-Peak), wobei
1 kWp einer Modulfläche von ca. 8 m² entspricht.
Pro kWp installierter Leistung werden ca. 900 bis 1000 kWh
pro Jahr erzeugt. Bei einem Jahresverbrauch von ca. 4500
kWh im Jahr reicht eine PVA mit einer Leistung von 4,5 bis 5
kWp aus, um Ihren Jahresbedarf an Strom zu decken.
4. Kosten
Sie können die PVA entweder direkt bezahlen oder über Kredite finanzieren, welche in der momentanen Niedrigzinsphase besonders günstig sind. Ihre Hausbank hilft hier weiter.
Verglichen mit der Anlage von Tages- und Festgeld erwirtschaftet man eine erheblich höhere Rendite, die in der Größenordnung von ca. 5% liegt - und das mit ökologisch reinem Gewissen.
6. Einspeisevergütung
Die Einspeisevergütung wird für 20 Jahre garantiert.
Sie beträgt für Anlagen unter 10 kWp ca. 12,50 Ct/kWh.
7. Eigenstromnutzung
Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Dachfläche geeignet
ist, können Sie ein oder mehrere Angebote einholen. Eine
örtliche Firma mit großer Erfahrung ist z.B. die Zollfrank Solar- und Haustechnik GmbH. Weitere Anbieter finden Sie u.a.
im Anzeigenteil des Gemeindeblattes.
Ein Solar-Experte der jeweiligen Firma wird Ihr Dach begutachten und Ihnen Vorschläge bezüglich der Größe der Anlage machen. Anschließend erstellt er ein Angebot.
3. Größe der PV-Anlage
5. Finanzierung
Mit Geräten für intelligentes
Energiemanagement, wie z.B.
dem SMA Sunny Home Manager
(der u.a. Funksteckdosen ansteuern kann) sowie mittels
Stromspeicher (Blei- und Lithium-Ionen-Akkus) kann die
Eigenstromnutzung erhöht bzw.
optimiert werden, was noch
mehr Geld eingespart.
Da die Bundesregierung
den Zuwachs an PVA massiv blockt (siehe Graphik
rechts), setzte in den letzten beiden Jahren ein rapider Preisverfall ein.
Der Preis pro 1 kWp liegt
derzeit in der Größenordnung von nur noch 1650 €
netto. Die Mehrwertsteuer
von 19% ist beim Kauf
zwar zu entrichten, wird
aber vom Finanzamt auf
Antrag zurückerstattet.
Die PVA hat sich nach ca.
12 bis 13 Jahren selbst
abbezahlt!
Solar-Bundesliga
Bis zum Redaktionsschluss wurden
zwei Anlagen neu gemeldet.
Photovoltaik
9,20 kWp
1256 Punkten.
Liebe
Hauseigentümer,
haben Sie Mut und gehen Sie Ihre persönliche
Energiewende an!
Besonders
wegen
der
Eigenstromnutzung rechnen sich neue PV-Anlagen!
Je mehr Solarstrom Sie
selbst verbrauchen, desto
höher ist Ihre Rendite!
Sie
haben
niedrigere
Stromkosten und sind und
bleiben unabhängig von
steigenden Strompreisen!
Lokale Firmen und der
Umweltbeauftragte helfen Ihnen bei Sachfragen gerne weiter.
•
bundesweit (von 652 Kleinstädten):
•
bayernweit (von 571 Kommunen):
5 Flohreus GmbH, Stockäckerstr. 25, Siegelsd. 26,40 kWp • Landkreis Fürth
Damit ergab sich am 18.02.2015 ein Stand von
SMA Sunny Home Manager
Platzierungen in der
Solar-Bundesliga:
Langenzenn hat uns überholt!
Deswegen bitte noch nicht erfasste Anlagen nachmelden!
5 Klaus Bock, Schlehenweg 17, Retzelfembach

Wer den selbst erzeugten Strom selbst nutzt, erhöht die
Rendite erheblich. Denn statt ca. 25 Ct/kWh für Strom aus
dem Netz auszugeben, muss man bei Eigenstromnutzung
nur 12,5 Ct/kWh „bezahlen“, weil die Einspeisung entfällt.
Da macht es Sinn, Waschmaschine, Geschirrspüler u.ä. um
die Mittagszeit laufen zu lassen, weil hier die PVA am meisten Solarstrom erzeugt.
Die EEG-Umlage in Höhe von 6,17 Ct/kWh muss bei Neuanlagen unter 10 kWp nicht bezahlt werden.
89
206
Platz 2
Bitte alle noch nicht gemeldeten Solarthermie-Anlagen (einschließlich Schwimmbadabsorber) und
Photovoltaik-Anlagen nachmelden! Am besten direkt beim Umweltbeauftragten der Gemeinde:
Wolf-Dieter Hauck, Adalbert-Stifter-Straße 7, 90587 Veitsbronn, Telefon 0911 - 753 783, E-Mail: wolfdieter.hauck@gmx.de
Der Umweltbeauftragte nimmt auch gerne Anregungen, Kritik und Themenwünsche zu den Umweltseiten entgegen.
47
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
37
Dateigröße
3 873 KB
Tags
1/--Seiten
melden