close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Familienanzeigen - Singener Wochenblatt

EinbettenHerunterladen
AUS DEM LANDKREIS
Mi., 11. Februar 2015
Seite 17
Mehr Jugend beteiligen
Rielasinger Jugendrat ist gegründet
Wolfgang Reuther erklärte jetzt
seine Kandidatur für den Wahlkreis Singen-Stockach.
Reuther tritt
zur Wahl an
Singen (swb). Landtagsabgeordneter Wolfgang Reuther will
erneut für den Landtag kandidieren. Das erklärte er gegenüber dem CDU-Kreisvorstand
auf dessen jüngster Sitzung.
Reuther war 2011 erstmals für
die CDU im Wahlkreis SingenStockach angetreten und auf
Anhieb in den Landtag gewählt
worden. Dort vertritt er seine
Fraktion im Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft sowie im Ausschuss für
Ländlichen Raum und Verbraucherschutz. Er ist zudem verbraucherpolitischer Sprecher
der Fraktion.
CDU-Kreisvorsitzender
Willi
Streit betonte, die Region habe
in Reuther einen hoch engagierten und bürgernahen Vertreter in der Landeshauptstadt
gewonnen, der inhaltlich in der
ganzen Bandbreite der landespolitischen Themen versiert sei
und sich zudem intensiv für die
deutsch-schweizerischen Beziehungen einsetze. Ebenfalls bekannt wurde, dass sich die Vorsitzende der Frauenunion im
Kreis, Heike Kornmayer, Oberstudienrätin aus Singen, um die
Zweitkandidatur
bewerben
wird.
Ob Reuther tatsächlich erneut
für die CDU antrete und wer
sein Zweitkandidat oder -kandidatin werde, entscheide allerdings eine CDU-Mitgliederversammlung, betonte CDU-Vorsitzender Streit. »Das letzte
Wort zur Landtagskandidatur
hat immer die Basis«, so Streit.
Die Versammlung wird am 27.
Februar in Steißlingen stattfinden.
Rielasingen-Worblingen (of).
Der formelle Akt ging recht
kurz: Mit einer einfachen Abstimmung per Handzeichen
wurde die Satzung des neuen
Rielasinger Jugendrats durch
die anwesenden Mitglieder genehmigt. Nach Fastnacht finden die Wahlen für den Vorsitz
des neuen Gremiums statt,
wurde am Dienstagabend bekanntgegeben.
Für diese »Amtshandlung« gab
es im Jugendtreff »Juca60« neben Bürgermeister Ralf Baumert und einigen Gemeinderäten aus allen drei Fraktionen
einen höchst prominenten Zeugen:
Landes-Innenminister
Reinhold Gall war an diesem
Tag zu einem Besuch in der Gemeinde. Er lobte das Rielasinger Engagement der Jugendbeteiligung. Im Land habe es
schon vor der letzten Wahl
herzhafte Debatten gegeben
wegen der Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre, doch es habe sich gezeigt, dass Jugendliche sehr wohl ein politisches
Interesse hätten, wenn man sie
nur beteilige. Deshalb wolle
man nun im Land die Gemeindeordnung dahingehend ändern, dass Jugendbeteiligung in
den Gemeinden Pflicht werde.
Wie das Geschehe, wolle man
freilich den Gemeinden selbst
überlassen. In RielasingenWorblingen hatten im Vorfeld
dieser Gründung bereits mehrere Jugendforen stattgefunden,
deren Ergebnis war, dass man
lieber einen Jugendrat statt Jugendgemeinderat
einführen
wollte. Die Amtszeit von fünf
Jahren bei Jugendräten habe
eher eine abschreckende Wir-
Innenminister Reinhold Gall nach dem Eintrag ins Goldene Buch der
Gemeinde mit den Teilnehmern der Gründungsversammlung des Jugendrats und Bürgermeister Ralf Baumert.
swb-Bild: of
kung, sagten Catia Di Fiore und
Tanja Brennenstuhl, die die Jugendlichen eng auf diesem Weg
beteiligten. Statt dessen können sich die Jugendlichen nun
speziell zu Projekten einbringen und ein Einstieg in diese
engagierte Arbeit sei auch jederzeit möglich. Das käme dem
Interesse der Jugendlichen
deutlich entgegen.
Schon im Vorfeld des Starts haben sich Projektgruppen formiert, die im Beisein des Innenministers selbstbewusst ihre
Vorstellungen
präsentierten.
»Wir haben uns damals im
Rahmen unserer Gemeinschaft
im CVJM begonnen, zu beteiligen und wenn wir der Bahn einen Brief wegen der schlechten
Verbindungen in die Schule geschrieben haben, bekamen wir
nicht nur eine Antwort, es passierte auch wirklich etwas«,
machte Innenminister Reinhold
Gall in seiner Rede deutlich,
dass es sich lohnt, sich zu engagieren.« Nicht alle seiner damaligen Bekannten seien deshalb in die Politik gegangen,
aber viele hätten doch Verantwortung übernommen.
Mehr Bilder gibt es
in der Galerie unter bilder.wochenblatt.net.
Wo kam entlastender
RAF-Mordplan her?
Singen/Karlsruhe (li). Keine
Ruhe kehrt auch 38 Jahre nach
dem Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback bei
den Ermittlungsbehörden ein:
Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft Karlsruhe wegen des
Verdachts der Urkundenfälschung.
Im Verfahren gegen Verena Becker, die am 3. Mai 1977 in
Singen nach einer wilden
Schießerei festgenommen werden konnte, war ein tabellarischer Mordanschlagplan der
RAF ins Verfahren eingebracht
worden, der Verenas Mitwirkung am Tatablauf eher verharmloste.
Im Oktober letzten Jahres veröffentlichte die BILD-Zeitung
einen Hinweis auf die fehlerhafte Dokumentation. Jetzt
wurde aber klar: Das war kein
Übertragungsfehler. Die Familie
Buback stellte folglich einen
Strafantrag. Die BoulevardZeitung dazu wörtlich: »Nach
BILD-Informationen gelten nur
Mitarbeiter der Bundesanwaltschaft als tatverdächtig, weil
Dritte keinen Zugang zu den
dort archivierten Akten haben.«
Der Austausch der Liste sei etwa im April 2010 vorgenommen worden.
Ein Motiv für die Urkundenfälschung könnte in Beckers Zusammenarbeit mit dem Verfassungsschutz begründet sein,
stellt die Zeitung fest. Damit
werden Recherchen und Veröf-
fentlichungen des Singener
WOCHENBLATT der letzten
Jahre bekräftigt.
Udo Schulze hatte auch im Stasi-Archiv nachgeforscht, was
auch ein anderes Licht auf die
Singener Vorkommnisse am
Morgen des 3. Mai 1977 geworfen hatte. Verstärkt hatte
sich der Verdacht, dass Verena
Becker und Günter Sonnenberg
bei ihrer Fahrt nach Singen
dem wachen Auge des Verfassungsschutzes längst nicht entkommen waren.
Der Hinweis war für die damals
tätigen Polizeibeamten ein
Schock, denn dann wären sie
schutzlos mordentschlossenen
Terroristen ausgeliefert gewesen!
MÜNCHOW
SINGEN I MOOS I TENGEN I RIELASINGEN
Weitere Angebote auf Seite 12
Freixenet Sekt
verschiedene Sorten,
z. B. Freixenet C.N.
Semi Secco
1 l = 5,92 €
0,75 l
4,44
Gültig vom 11. – 14.02. 2015 in den Filialen Rielasingen, Moos und
Singen. Solange Vorrat reicht, Irrtum vorbehalten.
Kunst für »Fitting«
Kunststiftung zu Gast in Singen
Singen (of). Die Mitarbeiter der
»Fitting« - Georg Fischer Automotive in Singen, kommen seit
kurzem zu einem ganz besonderen Kunstgenuss. Denn in der
Kantine, in den Besprechungszimmern, Schulungsräumen und
auch in Büros ist dank einer
guten Kooperation zwischen
Georg Fischer in Singen und
der Südwestdeutschen Kunststiftung ein besonderer Kunstgenuss möglich.
Rund 3.000 Werke von Künstlern hat die Stiftung in ihrem
Bestand. »Viel zu Schade, dass
diese Werke im Magazin die
meiste Zeit für die Öffentlichkeit unzugänglich sind«, sagt
der Vorsitzende der Kunststiftung. Hermann Maier.
Deshalb wurden neue Wege gesucht. »Wir machen jetzt das,
gestrigen Dienstag. Ausgesucht
hat die Bilder die angehende
Kunstwissenschaftlerin
Nina
Rühland. Der größte Teil der
Bilder stammt aus dem umfangreichen Nachlass des berühmten Malers Günter Scholz,
den die Kunststiftung nach
dessen Tod im Jahr 2010 übernehmen durfte. Für Nina Rühland ist Scholz besonders interessant, weil er sein Leben lang
immer wieder neue Facetten
entwickelte und in dessen Werk
viele Brüche zu verzeichnen
sind. Bilder der nicht weniger
berühmten Beate Sehnke und
von Paolo Minoli sind ebenfalls
zu bewundern.
Werksleiter Ulrich Stark sieht
sich durch die Kunst in den
Räumen richtig geadelt: »Wir
sind sehr dankbar, dass wir hier
Nina Rühland, Hermann Maier und Gabriela Unbehaun-Maier von
der Südwestdeutschen Kunststiftung, Lena Emig vom Museum Art &
Cars, Ulrich Stark und Susanne Vielhauer von Georg Fischer Automotive in Singen bei der Vernissage.
swb-Bild: of
was das Museum of Modern
Art« schon länger macht. Wir
bieten Teile der Sammlung Unternehmen an, damit sie Kunst
in die Öffentlichkeit kommt«,
betonte er zur Vernissage am
einen Anfang machen konnten.« Bei guter Erfahrung könne man nach dieser für ein halbes Jahr angesetzten Premiere
sicher über eine Fortsetzung
sprechen, sagte er.
FAMILIENANZEIGEN
Was kann es Schöneres geben,
als ein kleines, neues Leben.
Alina-Lucienne
geb. 03.02.2015, 3.050 g, 53 cm
Es gratulieren den glücklichen Eltern
der Biernat-Clan
Wir gratulieren
Uwe Eckert
für die mit Auszeichnung bestandene
Prüfung als Kaufmann im Einzelhandel.
Rosamunde und Manuela
FAMILIENANZEIGEN
Mi., 11. Februar 2015
www.wochenblatt.net
18
Menschen, die wir lieben, bleiben für immer,
denn sie hinterlassen Spuren in unseren Herzen.
Todesanzeige und Danksagung
eu: rge
n
t
o
z
jet lvors
e
bma pfleg
a
r
g
&
Nach langer schwerer Krankheit haben wir Abschied
genommen von meinem lieben Mann, Vater,
Schwiegervater, Opa und Uropa
Emil Steiner
* 19. 3.1936
Todesanzeige und Danksagung
Seinem Wunsch entsprechend haben wir in aller
Stille Abschied genommen von
Josef Lerch
23.02.1930 – 29.01.2015
In Liebe
Hannelore Lerch
Thomas Lerch mit Familie
Markus Lerch mit Familie
und alle Anverwandten
† 27.1. 2015
Die Urnenbeisetzung fand in aller Stille statt.
Nach langer Krankheit wurde meine Mutter und
Schwiegermutter, unsere herzensgute Oma, Uroma,
Ururoma und Cousine
Else Standke
1921 – 2015
von ihrem Leiden erlöst.
In stiller Trauer
Hannelore und Dieter
Britta mit Denise und Chiara
Meike, Sascha, Samantha, Luca und Joshua
Thilo mit Petra
sowie alle Anverwandten
Die Trauerfeier mit Urnenbeisetzung findet
am Freitag, 20.2.2015 um 14.00 Uhr in der kleinen
Trauerhalle auf dem Waldfriedhof Singen statt.
Traueradresse:
Hannelore Flemming, Hardenbergstr. 16a, 78224 Singen
Nachruf
Tief betroffen und in aufrichtiger Trauer nimmt der
Narrenverein Pfiffikus Abschied von seinem bis zuletzt
aktiven Ehrenmitglied und Obristen
Heiner Reichle
der plötzlich aus unserer Mitte gerissen wurde.
1975 trat Heiner mit seiner Frau Gertrud und den Söhnen
Andreas, Volker und Wolfgang dem Narrenverein bei und
übernahm die Leitung der Zwinghofbure-Gruppe.
In den 40 Jahren beim Narrenverein setzte er sich mit Leib
und Seele für die Belange der Pfiffikus-Narretei ein. Durch
seine Ideen und sein unermüdliches Schaffen erfüllte er
unseren Verein mit Leben und närrischem Schwung. Er
hatte immer ein offenes Ohr für Groß und Klein. Mit Heiner
haben wir eine der besten Seelen aus dem Verein verloren.
Wir werden ihm immer dankbar sein und ihn ehrenvoll in
Erinnerung behalten.
Der Narrenverein Pfiffikus
In liebevoller Erinnerung
Robin Saal
Für die erwiesene Anteilnahme herzlichen Dank.
Ganz besonderen Dank der Station „Flieder“
des Pflegeheimes Blumenfeld sowie Herrn Dr. Peuckert
und Herrn Dr. Hahn.
In stiller Trauer
Im Namen aller Angehörigen
Margot Steiner
Du bist und bleibst
in unseren Herzen.
Du fehlst uns so sehr.
Nachruf
NACHRUF
Emil Steiner
der im Alter von 78 Jahren verstorben ist. Emil Steiner
begann seine Tätigkeit im Oktober 1955 in unserem
ehemaligen Zahltagsbüro. Ab Januar 1984 war er nach
Zuordnung der Lohnabrechnung zur Personalabteilung als
Sachbearbeiter Lohnabrechnung tätig. Ende Juli 1997, nach
über 41 Jahren, trat Emil Steiner in den wohlverdienten
Ruhestand.
RIG Hegau Singen e.V. & Velo-Club Singen e.V.
NACHRUF
Wir trauern um
Herrn Bernd Adler
der am Dienstag, den 3. Februar 2015, verstarb.
Mit großer Betroffenheit und tiefer Trauer nimmt der
Sportverein Mühlhausen Abschied von unserem
Vereinsmitglied
Dagmar Graf
Wir verlieren mit ihr ein Mitglied der Vorstandschaft und
für das Mutter- und Kind-Turnen eine kompetente, liebevolle Übungsleiterin. Mit ihrem Einsatz und Engagement
war sie ein Vorbild für alle im Verein. Wir verabschieden
uns von einem großartigen Menschen, dessen Leben viel
zu früh zu Ende ging.
In liebevoller Erinnerung
Für die vielen Beweise herzlicher Anteilnahme beim
Heimgang meiner lieben Frau
Karl Siebold
Christel Hägele
In Liebe
Deine Familie
Er war jahrzehntelang mit der Radrennbahn
verbunden, stets hilfsbereit und zur Stelle. Wir
werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.
Georg Fischer Automobilguss GmbH, Singen
Geschäftsleitung, Betriebsrat und Beschäftigte
Danksagung
Wir vermissen dich sehr!
Sepp Held
Wir sind Emil Steiner für seine langjährige Arbeit, die er mit
umfassendem Fachwissen, Engagement und großer
Zuverlässigkeit wahrgenommen hat, zu Dank verpflichtet
und werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.
In ewiger Liebe
Deine Familie und alle,
die Dich so sehr vermissen
Als du gestorben bist, ist die Welt für
uns stehen geblieben.
Als sie sich wieder anfing zu drehen,
war nichts mehr wie es vorher war.
Wir trauern um unser langjähriges Mitglied
Wir trauern um unseren ehemaligen Mitarbeiter und
Pensionär
Für den SV Mühlhausen
Für den Förderverein
1927 e.V.
SV Mühlhausen
Die Vorstandschaft
† 11.02.2014
Engen, Hegaustr. 11
78269 Volkertshausen
Wir werden sie vermissen, in unseren Reihen wird sie
unvergessen bleiben und wir werden ihr immer ein
ehrenvolles Gedenken bewahren.
† 13. 02. 2013
Für die erwiesene Anteilnahme sowie die Hilfe in
Wort und Tat möchten wir allen unseren Dank
aussprechen.
sagen wir auf diesem Wege herzlichen Dank.
Danke sagen wir allen, die ihre Anteilnahme in vielfältiger
Weise zum Ausdruck brachten.
Besonderen Dank an das Seniorenpflegeheim Casa Reha in
Stockach für die fürsorgliche Pflege und Herrn Pfarrer
Stahlmann für die würdevolle Gestaltung der Trauerfeier.
Im Namen aller Angehörigen
Reinhard Hägele
Hilzingen, im Februar 2015
Herr Bernd Adler war von 1994 bis 2004 Ortschaftsrat des
Stadtteils Hausen an der Aach.
Während dieser Zeit hat er sich sehr für die Belange seiner
Mitmenschen engagiert.
Wir werden seiner stets in Anerkennung und Dankbarkeit
gedenken.
Oberbürgermeister
Bernd Häusler
Ortsvorsteher Hausen an der Aach
Thomas Stocker
Nachruf
Der Sportverein Hausen an der Aach trauert um
seinen langjährigen Vereinskassier und Präsidenten
Bernd Adler
Bernd Adler verstarb kurz vor seinem
74. Geburtstag.
Wir werden ihm ein ehrendes Andenken
bewahren.
SV Hausen an der Aach
Herzlichen Dank
sagen wir allen, die unseren
lieben Verstorbenen
Peter Rausch
auf seinem letzten Weg begleitet haben und
ihre Anteilnahme auf vielfältige Weise
zum Ausdruck brachten.
Im Namen aller Angehörigen
Agnes Burdas
Singen, im Februar 2015
FAMILIENANZEIGEN
Mi., 11. Februar 2015
www.wochenblatt.net
19
Todesanzeige und Danksagung
Als die Kraft zu Ende ging,
war die Erlösung eine Gnade.
Ruth Futterer
Danke für Deine Liebe.
Danke für alles, was Du uns gegeben hast.
In aller Stille haben wir Abschied genommen von unserer
lieben Mutter, Schwiegermutter und Oma
Anna Hini
geb. Geigges
* 23.12.1953
† 31.01.2015
geb. Hall
* 12.09.1920 † 02.02.2015
Gabriele Bühler mit Berthold und Susanne
Veronika Biehler mit Jörg-Herwig und Sabrina
Wir haben in aller Stille Abschied genommen
… aber wir werden dich immer in unserem Herzen behalten.
In Liebe und Verbundenheit
Perry & Irina, Eugen & Ursula Geigges
Wir danken herzlich allen Freunden und Bekannten für die
Anteilnahme, die wir erfahren durften.
Besonders danken wir Herrn Pfarrer Reichert für die Gestaltung
der Trauerfeier, dem gesamten Team des „Haus am Hohentwiel“
für die liebevolle Pflege und Herrn Dr. Stadie für die ärztliche
Betreuung.
Die Trauerfeier fand im engsten Familienkreis statt.
Als Gott sah, dass der Weg zu lang,
die Hügel zu steil und das Atmen zu schwer wurde,
legte er den Arm um ihn und sprach: »Komm heim«.
Nachruf
Wir trauern um unsere Mitarbeiterin i. R.
Nach langer schwerer Krankheit nehmen wir Abschied von meinem
Lebenspartner, Vater, Schwiegervater und unserem lieben Opa
Frau Anna Hini
Peter Karl Schütt
die am 02. Februar 2015 im Alter von 94 Jahren verstorben ist. In den über 19 Jahren
Firmenzugehörigkeit in unserer Abteilung Verpackung haben wir Frau Hini als äußerst zuverlässige,
hilfsbereite und stets einsatzfreudige Mitarbeiterin erlebt, die bei Vorgesetzten und Kollegen große
Anerkennung fand.
* 07.07.1956
† 30.01.2015
In stiller Trauer
Traueradresse:
Christine Möhrle, Lindenallee 10
78315 Radolfzell
In dankbarer Erinnerung für ihre Tätigkeit nehmen wir von der Verstorbenen Abschied und werden
ihr ein ehrendes Andenken bewahren.
Ilona Immisch
Christine Möhrle geb. Schütt und Sebastian
mit David und Jonas
Werkleitung, Betriebsrat und Belegschaft
Nestlé Deutschland AG
Maggi-Werk Singen
Die Urnenbeisetzung findet auf Wunsch des Verstorbenen im engsten Familienkreis statt.
Von unserer lieben Mutter, Schwiegermutter, Oma und Uroma
Wenn ihr an mich denkt, seid nicht
traurig. Erzählt lieber von mir und
traut euch ruhig zu lachen.
Lasst mir einen Platz zwischen euch,
so wie ich ihn im Leben hatte.
Willi
Prutscher
† 16.01.2015
Du wirst immer in unseren
Herzen bleiben !
Herzlichen Dank
für die vielen Zeichen der Anteilnahme in den
Stunden des Abschieds. Danke für die Zuneigung,
Freundschaft und Wertschätzung in Wort und
Schrift sowie für die Blumen und Zuwendungen.
Danke auch all den Verwandten, Freunden,
Nachbarn und Bekannten, die meinen lieben
Mann begleitet haben und auch denen, die nur in
Gedanken bei ihm sein konnten.
Unser besonderer Dank gilt Herrn Pfarrer Herbstritt für die würdevolle Gestaltung der Trauerfeier
sowie dem Pflegedienst Schreiber, der Logopädie
Matzner und der Lymphdrainage Zacharias
und dem Bestattungshaus Decker für die gute
Betreuung.
Maria Sanatean
22. 12. 1924 – 30. 01. 2015
durften wir in Liebe Abschied nehmen.
Allen, die sie ehrten, schätzten und mit uns trauerten, danken wir von ganzem Herzen.
Besonders danken wir Herrn Dr. Schielke und Dr. Kern für die gute Betreuung,
Herrn Diakon Keiner für die würdevolle Gestaltung der Trauerfeier.
Die Töchter, Schwiegersöhne, Enkelkinder, Urenkel und alle Anverwandten.
Herzlichen Dank
Es ist schwer, einen geliebten Menschen zu verlieren, doch es
ist tröstlich zu erfahren, wie viele sie kannten und schätzten.
Elisabeth Schreiber
Im Namen aller Angehörigen
Christa Prutscher
Worblingen, im Februar 2015
Wir bedanken uns bei allen, die ihr Mitgefühl und ihre Anteilnahme durch Wort,
Schrift, Blumen und Geldspenden bekundeten und allen, die ihr die letzte Ehre
erwiesen haben.
DANKSAGUNG
Es ist schwer, einen geliebten Menschen zu verlieren, es ist
tröstend so viel Anteilnahme zu erfahren.
Wir bedanken uns bei all denen, die ihre Anteilnahme durch
stillen Händedruck, in Wort und Schrift, Geld- und Blumenspenden bekundeten und ihr die letzte Ehre erwiesen haben.
Besonderen Dank:
Frau Pfarrerin Fink für die würdevolle Gestaltung der
Trauerfeier, Herrn Dr. Hamann für die ärztliche Betreuung, dem
AKA-Team Engen und der Tagesstätte Krüger für die liebevolle
Pflege in ihren letzten Tagen.
Nicht zuletzt danken wir dem Bestattungshaus Decker, das uns
viele Wege erspart und die Trauerfeier sehr schön gestaltet hat.
Dafür danken wir von ganzem Herzen.
Fernanda
Meyer
† 25. 01. 2015
Mühlhausen-Ehingen, im Februar 2015
Am Hagenweg 43
Ursula und Michael Bosnjakov
Hermann Schreiber
und alle Angehörigen
Singen, im Februar 2015
Man lebt zweimal:
das erste Mal in der Wirklichkeit,
das zweite Mal in der Erinnerung.
Claudia Kuklau
* 18.04.1955
† 28.01.2015
Auf Wunsch der Verstorbenen haben wir uns
in aller Stille von ihr verabschiedet.
Im Namen aller Angehörigen,
Deine Mama, Heidi, Steffi,
Volker mit Leon und Louis
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
47
Dateigröße
2 201 KB
Tags
1/--Seiten
melden