close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Februar 2015 - Gemeinde Lommis

EinbettenHerunterladen
Gemeinde aktuell
Offizielles Informationsorgan der
Politischen Gemeinde Lommis
Februar 2015
Einladung zur Budgetgemeinde-Versammlung
der Politischen Gemeinde Lommis und der Primarschulgemeinde Lommis
Montag, 16. Februar 2015, 20.00 Uhr in der Mehrzweckhalle Lommis
Traktanden der Politischen Gemeinde
1. Begrüssung und Bereinigung des
Stimmregisters
2. Wahl von Stimmenzählern
3. Protokoll der Gemeinde-Versammlung vom 5. Mai 2014
4. Kreditbegehren Sanierung Banneggstrasse, Fr. 180‘000
5. Kreditbegehren Ersatz TS Heuberg
und Kabelleitung TS Lommis Dorf –
TS Heuberg, Fr. 230‘000
6. Budget 2015
7. Festsetzung des Steuerfusses für
2015: Antrag 49% (wie bisher)
8. Einbürgerung: Eheleute Tauschke
Robert u. Marcellina
9. Verschiedenes und Umfrage
Gemeinderat und Schulbehörde freuen
sich auf eine rege Teilnahme.
Zusätzliche Exemplare der Einladungsbroschüre können auf der Gemeindekanzlei
bezogen werden.
Traktanden der Schulgemeinde
1. Begrüssung und Bereinigung des
Stimmregisters
2. Wahl von Stimmenzählern
3. Protokoll der Schulgemeindeversammlung vom 5. Mai 2014
4. Budget 2015
5. Kostenvoranschlag (Budget) für das
Kalenderjahr 2015
6. Festsetzung des Steuerfusses für
2015
7. Verschiedenes und Umfrage
Aus dem Inhalt
Aus der Gemeindekanzlei
1-4
Schule5
Kirchliche Mitteilungen
6-13
Neujahrsbegrüssung15-17
Fotokalender 2015
20-21
Männerchor Konzert
23
Vereine, Vermischtes
27-34
Inserate34-36
Ersatz-Wahl eines Mitglieds der RPK
An der Gemeindeversammlung vom
4. Mai 2015 gilt es für die Legislaturperiode vom 01.06.2015 – 31.05.2019 die
Mitglieder der Rechnungsprüfungskommission und die Urnenoffizianten zu bestätigen resp. neu zu wählen.
Die bisherigen Urnenoffizianten stellen
sich erneut zur Verfügung. Bei der RPK ist
ein Austritt zu verzeichnen. Judith Fuchs
tritt nach zwei Amtsperioden zurück.
Die RPK war bemüht eine Nachfolge zu
finden und ist in der Person von Regula
Monico fündig geworden. Eine genauere
Vorstellung Ihrer Person erfolgt in der Einladungsbotschaft im April.
Hiermit möchten wir allen Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern die Gelegenheit geben sich für die Wahl zu bewerben. Interessierte können sich bis zum
28. Februar 2015 beim Gemeindeschreiber Rolf Hösli melden.
Gemeindeverwaltung
Einwohnerkontrolle
Agenda
Baugesuch
•Frutiger AG / Infra Telecom, Worbstr.
46, 3627 Muri b. Bern
Neubau Mobilfunkanlage, Hauptstrasse 3, Parz. 1102
Wir gratulieren
Termine im Februar 2015
•Zum 83. Geburtstag Herr Alfonso Tedesco, Storchenackerstrasse 6,
Lommis (19.02.1932)
4.Mittwoch
Sirenentest
15.Sonntag
Dessertbuffet, HandharmonicaClub
16.Montag
Budget-Gemeindeversammlung
26.Donnerstag
Jahresversammlung FG
27.Freitag
Hauptversammlung Dorfverein
Weingarten
28.Samstag
Moving Kids
•Zum 81. Geburtstag Herr Fritz
Haas, Unterdorfstrasse 6, Weingarten
(28.02.1934)
83
81
•Zur Geburt der Tochter Jill, den Eltern Gamper Manuela und Bühler
Alex, Matzingerstrasse 35, Lommis
(27.12.2014)
2
02 / 2015
Mitteilungen aus dem Steueramt
Neue Bürozeiten des Steueramtes
Während der Ausbildung zur Kauffrau
im M-Profil wird Alexandra Herzog die
Abteilung Steueramt nochmals durchlaufen. Ihr steht in einem halben Jahr bereits
der Lehrabschluss bevor und die Verwaltung schätzt ihr Engagement sehr. In der
kommenden Zeit wird Alexandra Herzog
vermehrt im Bereich Quellensteuer eingeführt werden.
Um eine optimale Ausbildung gewährleisten zu können, wird das Steueramt die
Berufsschultage berücksichtigen und die
Bürozeiten anpassen.
Wir werden ab dem 2. Februar 2015 wie
folgt zu erreichen sein:
Montag
08.00 - 11.00 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag
08.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 17.30 Uhr
Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 17.00 Uhr
Die Änderung gilt voraussichtlich bis
Ende Mai 2015. Danach beginnen die
Abschlussprüfungen. Wir wünschen ihr
bereits jetzt eine gute Vorbereitungszeit
und viel Erfolg für die bevorstehenden
Prüfungen.
Gerne werden wir Sie zu gegebener Zeit
über die neue Situation informieren. Für
Ihr Verständnis und Ihre Kenntnisnahme
danken wir Ihnen bestens.
Fristverlängerungen zur Einreichung der Steuererklärung 2014
Ihnen wurde in den letzten Tagen die
Steuererklärung 2014 zugestellt. Wie Sie
feststellen konnten, ist diese wiederum
mit einer Registernummer und einem
Passwort für den eService versehen. Bitte beachten Sie, dass die Steuererklärung
bereits per 30. April 2015 einzureichen
ist.
Sollten Sie keine Möglichkeit haben, die
Software der Fisc-CD herunterzuladen,
erwarten wir gerne Ihre Nachricht und wir
werden das weitere Vorgehen
besprechen. Sollten Sie noch
Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
02 / 2015
Gerne machen wir Sie nochmals auf
unsere neuen Dienste aufmerksam:
Auf der Homepage www.lommis.ch unter der Rubrik «Online-Schalter» steht Ihnen der Service zur Verfügung.
Die eFristverlängerung ermöglicht es Ihnen, rund um die Uhr die Einreichefrist
der Steuererklärung online zu verlängern.
Die elektronische Fristverlängerung wird
3
verschlüsselt über das Internet übertragen. Sie können problemlos innerhalb der
ersten Einreichefrist bis zum 30.09.2015
via eFrist ein Fristverlängerungsgesuch
stellen. Bitte folgen Sie dazu den Anweisungen auf unserer Homepage. Bei erfolgreicher Verarbeitung erhalten Sie per
Mail eine Bestätigung.
Ab dem 30.09.2015 gewähren wir ebenfalls via eService eine weitere Verlängerung bis maximal zum 30.11.2015. Da-
rüber hinaus werden Verlängerungen in
der Regel abgewiesen, ausser es können
ausserordentliche Gründe glaubhaft gemacht werden. Allgemeine Hinweise wie
starke berufliche Inanspruchnahme des
Vertreters oder fehlende Unterlagen reichen nicht aus.
Das Gemeindesteueramt würde sich freuen, wenn Sie von diesem Dienst Gebrauch
machen.
Ihr Gemeindesteueramt
Der Gemeinderat hat...
an der Sitzung vom 12. Januar in Zusammensetzung:
NameRessort
Fritz Locher
Gemeindeammann/Bauwesen/Fürsorgewesen
Josef Schönenberger
Kultur/Freizeit/Sport/Tourismus/MZH/Soziales/Gesundheit
Arthur Hascher
Öffentliche Sicherheit/Verkehr/Strassen/Gewässer
Heinz Richartz
Öffentliche Werke (EW)
Karl Stadler
Wasser/Abwasser/Entsorgung
•die Fürsorgezahlen des Jahres 2014
gesichtet und kann erfreulicherweise
feststellen, dass man klar unter dem
Budget liegt.
•eine Bauanfrage geprüft und für gut
befunden.
•sich gegen einen Beitritt zum neu gebildeten Kompetenzzentrum Integration
KOI in Sirnach entschieden, da kein Bedarf einer solchen Stelle bekundet wird.
•den Rücktritt per 30. Juni 2015 des Kaminfegermeisters und Feuerschauers
Josef Schäfli erhalten. Für die 35 jährige Tätigkeit für die Gemeinde Lommis
wird ihm grosser Dank ausgesprochen.
•sich zusammen mit dem EW-Verbund
Gemeinden für die Benutzung des
NEKAS Programmes entschieden, welches zur Strompreisberechnung dient.
4
Nach 35 jähriger Tätigkeit tritt Kaminfegermeister und Feuerschauer Josef Schäfli
(Bildmitte mit Zylinder) zurück.
Die Dienstleistung wird neu an die ekt
energie Thurgau vergeben.
•diverse Meldungen aus den Ressorts
besprochen und zur Kenntnis genommen.
02 / 2015
Primarschulgemeinde Lommis
Primarschule Lommis
An dieser Stelle finden Sie Berichte und Bilder aus dem Schulalltag der Primarschule Lommis.
Lehrpersonen und Kinder orientieren über
Geschehenes oder machen Sie auf Anlässe aufmerksam.
FERIENPLAN
Wochen
erster Ferientag
Schuljahr 2012 - 2013
Herbstferien
Weihnachtsferien
Sportferien
Frühlingsferien
Pfingstferien
Sommerferien
41-42
52-1
5
14-15
20
28-32
Schuljahr 2013 - 2014
letzter Ferientag
Schulbeginn Montag 13. August 2012 08.30 Uhr
Samstag
Samstag
Samstag
Freitag
Donnerstag
Samstag
6. Oktober 2012
22. Dezember 2012
26. Januar 2013
29. März 2013
9. Mai 2013
6. Juli 2013
-
Sonntag
Sonntag
Sonntag
Sonntag
Montag
Sonntag
21. Oktober 2012
6. Januar 2013
3. Februar 2013
14. April 2013
20. Mai 2013
11. August 2013
Schulbeginn Montag 12. August 2013 08.30 Uhr
erklärten
gerne 20.
dazu
bereit.
Herbstferien
41-42
Samstag
5.nen
Oktober
2013 - sich
Sonntag
Oktober
2013
Nach
den
Herbstferien
begannen
sie
Anmeldung
für den
52-1
Samstag 21. Dezember 2013 Sonntag
5. Januar mit
2014
Weihnachtsferien
5
Samstag
25.
Januar
2014 Sonntag
2. Februarsich
2014
Sportferien
den
Vorbereitungen.
Sie entschieden
Kindergarten
15-16
Samstag
5. April 2014 Montag
21. April 2014
Frühlingsferien
für
die
Lieder
von
Andrew
Bond
aus
der
Für
Kinder, welche bis zum
23 31.7.2015
Donnerstagdas
29. Mai 2014 Montag
9. Juni 2014
Pfingstferien
Sommerferien
5. Juli 2014
Sonntag
10. August 2014
Wiehnacht».
4.
Altersjahr vollendet 28-32
haben Samstag
(Geburts- «Mitsing
tage bis und mit 31.7.2011), beginnt Mit viel Elan übten die Kinder die Lieder
Schulbeginn Montag 11. August 2014 08.30 Uhr
Schuljahr
20142015
- 2015
am
10. August
der obligatorische ein, lernten Instrumentalbegleitungen
Herbstferien
41-42
Samstag
4. Oktober 2014 Sonntag
19. Oktober 2014
dazu und
entschieden
Solos2015
zu
Kindergarten.
wurde20. Dezember
52-1 Eltern
Samstag
2014
Sonntagsich auch
4. Januar
Weihnachtsferien Betroffenen
5
Samstag
Januar 2015
Sonntag
1. Februar
2015
Sportferien
Dies führte
zu einer bunt
gemischim
Januar ein entsprechendes
Schrei- 24.singen.
Freitag
3. April 2015 Sonntag
19. April 2015
Frühlingsferien
und sehr stimmungsvollen
Darbietung.
ben
zugestellt. Falls Sie15-16
für Ihr Kind
noch ten
20
Donnerstag
14. Mai 2015 Montag
25. Mai 2015
Pfingstferien
Am
12.
Dezember
2014
war
es dann
kein
Eintrittsformular
erhalten
haben,
Sommerferien
28-32
Samstag
4. Juli 2015 Sonntag
9. August
2015
wenden Sie sich bitte an das Schulpräsi- soweit. Die SchülerInnen trafen sich
Schulbeginn Montag 10. August 2015 08.30 Uhr
Schuljahr
2015
mit ihren Lehrerinnen im Schulhaus zur
dium
(Telefon
052- 2016
369 62 75 oder Mail
Herbstferien
41-42
Samstag
3. Oktober 2015 Sonntag
18. Oktober 2015
Hauptprobe undSonntag
trugen das Gelernte
den
info@schule-lommis.ch).
52-1
Donnerstag 24. Dezember 2015 3. Januar 2016
Weihnachtsferien
anderen
Klassen,
Geschwistern
und
Eltern
5
Samstag
30. Januar 2016 Sonntag
7. Februar 2016
Sportferien
13-14SeniorenFreitag
25.der
MärzMehrzweckhalle
2016 Sonntagvor.
10. April 2016
Frühlingsferien
in
Adventsauftritt
im
19
Donnerstag
5. Mai 2016 Montag
16. Mai 2016
Pfingstferien
Gestärkt
vom
Applaus
machten
sie sich
heim
Seniovita Lommis
Sommerferien
28-32
Samstag
11. Juli 2016 Sonntag
14. August
2016
danach
auf
den
Weg
ins
«Seniovita»
um
Erneut wurde die Schule Lommis angeDer 1. Montag Nachmittag im Dezember (Klausmarkt in Frauenfeld) ist jeweils schulfrei.
fragt,
ob sie die Weihnachtsfeier des Se- dort die Weihnachtsfeier zu bereichern.
niorenheims Seniovita musikalisch ergän- Die Zuhörer freuten sich sehr und waren
Nach möchten.
den Ferien beginnt die Schule nach dem ordentlichen Stundenplan.
sehr ergriffen, was sie den Kindern mit
zen
Ausnahme am Schuljahresbeginn (nach den Sommerferien):
Applaus und herzlichen Worten auch zu
Rahel
Schmid,
Gaby
Sager
und
Tamara
Die 1. - 6. Klasse beginnt dann einheitlich um 08.30 Uhr.
Für den Kindergarten
gilt dermit
ordentliche
Stundenplan
oder die allfälligen
speziellen
Angaben im Elternbrief.Andrea Müller
Hänni
gemeinsam
ihren
SchülerInspüren
gaben.
02 / 2015
12. Juli 2012 / HOR
5
Probealarm
Sirenentest 2015
Der jährliche Sirenentest findet am
Mittwoch, 4. Februar 2015
ab 13.30 Uhr, statt.
Dabei wird die Funktionsbereitschaft der
Sirenen geprüft, mit denen die Bevölkerung bei drohender Gefahr alarmiert wird.
Es sind keine Verhaltens- und Schutzmassnahmen zu ergreifen. Die Bevölkerung wird um Verständnis gebeten, für
die mit der Sirenenkontrolle verbundenen
Unannehmlichkeiten.
Arthur Hascher, Gemeinderat Lommis
Kath. Kirchgemeinde
Einladung zur
Holzgant 2015
Samstag, 28. Februar 2015,
13.30 Uhr, Eingang Kaawald, Lommis
ca. 60 Ster Brennholz / Schlagräume
Freundlich lädt ein: Kirchenvorsteherschaft Lommis
Turnverein Lommis
Moving Kids
Am 28. Februar 2015, ab 9.30 Uhr,
findet unser bekanntes Moving Kids
statt.
Unentgeldlich und in Begleitung eines
Erwachsenen dürfen Kinder zwischen 3-6
Jahre von 09.30-11.00 Uhr ohne jegliche
6
Verpflichtung daran teilnehmen.
Patrick Meier, Präsident TV Lommis
02 / 2015
Katholische Kirchgemeinde
Kinderweihnachtsfeier
Die Kirche war voller Musik und Leben
rund um die Krippe. 10 Kinder aus der
Pfarrei hatten mit Sibylle Künzle und Beno
Kehl an Heiligabend den ganzen Nachmittag geübt. Es ging um den kleinsten
der Sterne, der ohne Nummer und Name
war, er wurde vom grossen Engel auserwählt den Weisen aus dem Morgenland
den Weg zu weisen. Dann um 17.00 Uhr
war der grosse Moment gekommen und
die Kinder führten in Begleitung von Sibylle das kleine Weihnachtsspiel auf. Die
erfrischenden Lieder, die Sibylle mit den
Kindern und alleine sang, sorgten für eine
ganz wunderbare Weihnachtsatmosphäre. Beno erwähnte in den begleitenden
Worten, dass der Schlüssel für die ganz
grossen Dinge auf der Welt in den kleinsten Handlungen verborgen ist. Deshalb ist
Der unendlich grosse Gott ist im ärmlichen
Stall von Bethlehem ganz klein geworden.
der unendlich grosse Gott auch ganz klein
geworden im ärmlichen Stall von Bethlehem.
Beno Kehl
Meditationsabend im Kloster Fischingen
Einer der Anlässe, den wir auf Wunsch
einiger Teilnehmerinnen und Teilnehmer
erneut organisieren, ist der Meditationsabend im Kloster Fischingen.
Dienstag, 10. März 2015
mit Bruder Daniel Prandini, Kloster Fischingen.
•19.15 Uhr: Besammlung Seniovita –
wir bilden Fahrgemeinschaften
•20.00 Uhr: Beginn - Treffpunkt beim
Haupteingang Kloster Fischingen
•ca. 22.00 Uhr: Ende der Veranstaltung
Kloster Fischingen im Spätsommer
Es ist keine Anmeldung erforderlich.
02 / 2015
7
Evangelische Kirchgemeinde
Vielen Dank!
Ohne Christbaum würde an Weihnachten
etwas fehlen.
Die Kerzen wurden nicht etwa von Hand
sondern durch die Zündschnur angezündet.
Weihnachten ohne Christbaum ... da würde wohl etwas Wichtiges fehlen!
Und wer schon einmal einen Baum für die
gute Stube organisiert hat, der weiss, dass
die Auswahl gar nicht so einfach ist. Möglichst gerade soll er sein, die Äste schön
regelmässig gewachsen, und mit voller
Nadel-Pracht. Für eine Kirche soll er zudem noch möglichst hoch sein. Nun ja, in
ein Auto passt der dann wohl nicht mehr.
Umso dankbarer ist die evangelische
Kirchgemeinde, dass die Bürgergemeinde
Lommis, konkret Josef Hasler, uns eine so
wunderschöne Tanne nicht nur gespendet, sondern auch gleich noch geliefert
hat. Vielen herzlichen Dank.
Und als dann am 24.12.2014 die Kerzen
am Baum, nicht etwa von Hand, sondern
durch die Zündschnur angezündet wurden, leuchteten nicht nur Kinderaugen.
Man konnte auch das eine oder andere
«ohhh» oder «wow» hören.
Sonja Sprenger
8
02 / 2015
Evang. und Kath. Kirchgemeinden
Ökumenische Senioren Adventsfeier
Natürlich genossen alle den Kaffee, den Kuchen und das feine Nachtessen
Alle Jahre wieder kommt das Christkind;
ganz in dieser schönen Tradition haben
wir gemeinsam mit den evangelischen
Brüdern und Schwestern das Kommen
des Lichtes gefeiert. Bei der wunderbaren
Lichtgedanken-Meditation von Werner
Pfister wurde klar, wie viele Aspekte das
Licht, insbesondere jenes von Christus
umfassen. Natürlich genossen alle den
Kaffee, den Kuchen und das feine Nachtessen, serviert von evangelischen und katholischen Frauen, auch Birikti Zemicael
die Mutter von drei Kindern, die hier in
Lommis Asyl gefunden hat, half tüchtig
mit.
Beno Kehl erzählte dann die Geschichte
vom Friedenslicht; wie es jährlich in Bethlehem, am Ort wo die Krippe Jesu stand,
entzündet und von dort in viele Länder
gebracht wird. Wir von der Pfarrei Lommis
holten persönlich das Friedenslicht in Zürich ab, damit alle das Licht erhalten und
02 / 2015
weitergeben konnten. Aber letztlich geht
es darum, dass das Licht Christi in unseren Herzen wohnt und wir es durch uns
leuchten lassen. Jedes Mal, wenn wir z.
B. nicht nett über andere sprechen, dann
verdunkeln wir das Licht Christi. Da gäbe
es eine einfache Übung, um dem Licht
Christi Raum zu schaffen. Wenn wir uns
dabei ertappen, können wir die Uhr vom
einen Handgelenk zum andern wechseln.
Anschliessend wurde im Seniovita gefeiert und die Schülerinnen und Schüler
von Lommis sangen herzerwärmende
Weihnachtslieder. Es war ein echtes Weihnachtsgeschenk, dank allen Beteiligten.
Übrigens, das Friedenslicht holte Beno
Kehl mit Feissal Forana ab, einem afrikanischen Muslim. Möge das Licht des Friedens gerade auch zwischen den Religionen aufleuchten.
Beno Kehl
9
Evang. und Kath. Kirchgemeinden
Sternsingen 2015 – Philippinen
Besammlung der Sternsinger bei der evangelischen Kirche Lommis
Am 10. Januar 2015 waren die Sternsinger in Kalthäusern, Weingarten und
Lommis unterwegs, um den Segen von
Haus zu Haus zu bringen und um Geld für
Projekte gegen die Armut auf den Philippinen zu sammeln.
Um 12.45 Uhr versammelte sich eine bunte, gut gelaunte Schülerschar in der evangelischen Kirche, um sich in die heiligen 3
Könige Caspar, Melchior und Baltasar zu
verwandeln. Nach einem Lied und einem
Gebet erhielten die Könige sowie die Begleitpersonen von Pfarrer Olivier Wacker
den Segen mit auf den Weg.
Kleine Sternsingergruppen brachten mit
Freude den Segen Gottes weiter.
10
Die Sternsiner stimmten sich ein.
Während des ganzen Nachmittags sah
man in der Gemeinde überall kleine Sternsingergruppen, die mit Freude den Segen
weitergaben und Geld für einen guten
Zweck sammelten.
Nach vollbrachter Arbeit haben sich die
Kinder, befreit von der schweren Königsbürde, in der Mehrzweckhalle bei Hot
Dog und Getränken ausgetobt. Durch die
Mithilfe der Kinder sowie der Begleitpersonen kann ich der Organisation Missio
Ihre Spenden in der Höhe von Fr. 3573.25
überweisen. Im Namen der Kinder auf den
Philippinen danke ich Ihnen ganz herzlich.
Thomas Segenreich
02 / 2015
Kath. und Evang. Kirchgemeinden, Chrischona-Gemeinde
Nehmt einander an
Bericht über den ökumenischen Jahreslosgottesdienst im Lauchetal.
Beno Kehl
Olivier Wacker
Es ist schon zur Tradition geworden, dass
sich die katholische Kirche Lommis und
die ref.Kirche Lommis-Stettfurt mit der
Chrischona Freikirche aus Weingarten zu
einem gemeinsamen Gottesdienst am
Ende des Jahres zusammen finden.
Das Thema der Predigt ist jeweils die Losung vom kommenden Jahr. Die Losung
von 2015 lautet: «Nehmt einander an, so
wie Christus euch angenommen hat. Auf
diese Weise wird Gott geehrt.»
Römerbrief 15,7 (Gute Nachricht)
Ohne sich gross abzusprechen, bereiteten
sich der Seelsorger der katholischen Pfarrei Lommis Beno Kehl, der Pfarrer der ref.
Kirche Stettfurt-Lommis Olivier Wacker
und der Pastor der Chrischona Weingarten Theo Grubenmann für eine Andacht
von 5 Minuten zum Losungstext 2015
Römer 15,7 vor. Und es ist immer wieder erstaunlich, wie facettenreich sich die
Auslegungen gestalten. Einerseits kommt
die Verschiedenheit und Partikularität einer jeden Konfession hervor und gleichzeitig spürt man das verbindende Element
des Glaubens an den dreieinigen Gott der
02 / 2015
Theo Grubenmann
Bibel.
An diesen «Jahreslosgottesdiensten» wird
jeweils ein Stück Reich Gottes gelebt. Und
beim gemeinsamen Unser-Vater wird jedem bewusst, es ist Zeit, einander anzunehmen, weil Christus uns angenommen
hat, und weil das Gott ehrt.
Richard von Weizsäcker (*1920), dt. Politiker) hat eine tiefe Wahrheit über die Einheit so formuliert: «Erst wenn wir uns
einander ganz und ernsthaft öffnen
und annehmen, nähern wir uns dem
tieferen Sinn von Einheit.»
Es ist zu hoffen, dass wir Christen im Lauchetal mit dieser guten Tradition weitermachen, und vielleicht andere Kirchen in
der Gegend damit anstecken.
In diesem Sinne grüsse ich sie als Glaubensgeschwister herzlich und wünsche
ihnen Gottes Segen im neuen Jahr.
Für die Chrischona Gemeinde
Vreni Grubenmann
11
Evang. und Kath. Kirchgemeinden
Fiire mit de Chliine ist ...
… für Kinder ab ca. 2 bis 6 Jahren
… kindergerechtes, ökumenisches Feiern mit den Kleinsten in der Kirche
(Dauer max. 1 Stunde)
Fiireerlemit de Chliine ist ...
…zusammen Gott und Glauben
ben und erfahren
...Geschichten hören, Lieder singen,
zusammen
beten,
… für Kinder ab
ca. 2 bisbasteln
6 Jahren
… auf…unkomplizierte,
spielerische und
kindergerechtes, ökumenisches Feiern mit den Kleinsten in der Kirche
(Dauer max.
Stunde)
fröhliche
Art 1die
Kirche als Ort zum
Feiern,
Staunen
und
Wohlfühlen
er… zusammen
Gott und
Glauben
erleben und erfahren
leben
... Geschichten hören, Lieder singen, zusammen beten, basteln
… auf unkomplizierte, spielerische und fröhliche Art die Kirche als Ort zum
Viermal Feiern,
im Jahr
laden
die Kinder
Staunen
und wir
Wohlfühlen
erleben zusammen mit einer erwachsenen Begleitperson
(Eltern,Viermal
Grosseltern,
Gotti,
Götti
etc.) zu unserer Feier ein.
im Jahr laden wir die Kinder zusammen mit einer erwachsenen
Begleitperson (Eltern, Grosseltern, Gotti, Götti etc.) zu unserer Feier ein.
Wir treffen
abwechslungsweise
in der Katholischen
undKirche.
der Evangelischen
Wir treffenuns
uns abwechslungsweise
in der Katholischen
und der Evangelischen
Kirche.
Im
Jahr
2015
an
folgenden
Daten:
Im 2014 an folgenden Daten:
Datum Datum
07. März
2015 08. März
2014 06. Juni
2015
19. Sept.
14. Juni2015
2014 12. Dez.
2015
20. Sept.
2014 13. Dez. 2014
Zeit Zeit
10.00
Uhr 10:00Uhr
Uhr 10.00
10.00
10:00Uhr
Uhr 10.00
10:00Uhr
Uhr 10:00 Uhr
Ort
Katholische Kirche, Lommis
Evangelische
Kirche, LommisKirche, Lommis
Evangelische
Katholische
Katholische
Kirche, LommisKirche, Lommis
Evangelische
Evangelische
Kirche, LommisKirche, Lommis
Ort
Katholische Kirche, Lommis
Wir freuen
uns
ganz
viele
gespannte
Wir freuen
unsauf
auf ganz
viele
gespannte
Gesichter.Gesichter.
Euer Vorbereitungsteam
Euer Vorbereitungsteam
Manuela
Hasler
Manuela
Hasler
Benno Kehl
Sonja Sprenger
Carina Meier
Sonja
Sprenger
Andrea
Stutz
Karin Stücheli
Michele
Vontobel
Michele Vontobel
Noch Fragen?
Dann
melden Sie
sich doch
einfach bei
Sonja
Sprenger
052 376
26 57
oder
Noch
Fragen?
Dann
melden
Sieuns:
sich
doch
einfach
bei
uns:
sonja.sprenger@thurweb.ch
Sonja Sprenger 052 376 26 57 oder sonja.sprenger@thurweb.ch
12
02 / 2015
Evangelische Kirchgemeinde
Zirkustraum – Traumzirkus
Kinder «Mitmach-Zirkus» gastiert am Samstag, 28. Februar und Sonntag,
1. März 2015 auf der Wiese bei der Evangelischen Kirche in Lommis.
Selber einmal als Artist auf dem Seil balancieren oder als Artistin am Trapez
Kunststücke vorführen: das ist abenteuerlich und macht riesen Spass. Und erst
noch in einem richtigen, kleinen aber
feinen Zirkuszelt. Untermalt wird deine
Nummer mit Musik und Licht in einer
echten Manege. Für ein Wochenende
wird das in Lommis möglich. 4 Trainer des
Circus Bengalo üben mit dir verschiedene
Zirkusnummern ein. Am Schluss gibt es
die grosse Vorstellung vor all den Menschen die du einladen willst.
Mitmachen können alle Kinder ab
dem Kindergarten.
Öffentliche
Gratis
Vorstellung
Sonntag, 1. März 2015
16.30 Uhr, in Lommis
Manege frei für den «Mitmach-Zirkus»
Übungszeiten:
Samstag, 28. Februar,
9.30 - 11.30 Uhr und 13.30 - 16.30 Uhr
Sonntag, 1. März 2015
13.00 Uhr - 16.00 Uhr
Kurskosten: Fr. 50.–
Alle Infos und Anmeldung unter
www.bengalo.ch oder 079 555 05 01
Das Zelt ist geheizt!
02 / 2015
Kinder können mitmachen.
13
FTV Lommis
News
Februar 2015
Wir sind eine
«entspannte» Gruppe
von Frauen zwischen
25 und 60 Jahren.
Herzlich Willkommen im neuen Jahr !
Noch gibt es nicht allzu viel zu berichten.
Unser Halbjahresprogramm 2015 kannst
Du auf unserer Homepage www.ftv-lommis.ch studieren. Vielseitig und Interessant sind unsere Turnstunden.
Du bist jederzeit gerne willkommen eine
Stunde mit uns zu erleben. Wir sind eine
«entspannte» Gruppe von Frauen zwischen 25 und 60 Jahren.
Treff Mittwochabend 20.00 Uhr
bis 21.15 Uhr.
Mehr Infos? Ruf einfach an.
Bis zum nächsten Mal!
Der FTV Lommis Vorstand
Priska Bugmann
FG Frauengemeinschaft
Jahresversammlung, Donnerstag, 26. Februar 2015
•19.00 Uhr Gottesdienst in der kath.
Kirche Lommis
•20.00 Uhr Nachtessen und anschliessen Jahresversammlung im Budenbeizli bei T. Fuchs, Lommis
14
Der FG-Vorstand
02 / 2015
Neujahrsbegrüssung
Blick zurück und ein kurzer Ausblick
Seit dem Organisieren der ersten Neujahrsbegrüssung vor vier Jahren habe ich
versucht, neue Ideen in diesen wichtigen,
offiziellen Anlass einzubringen. So wollte ich der etwas sterilen Mehrzweckhalle an die frische Luft ausweichen. Bisher
war der Wettergott jeweils einsichtig, mit
einem Zwischenhoch. Dieses Jahr habe
ich mit den Helfern sogar eine Schneebar
eingerichtet.
Kurze Ansprache von Josef Schönenberger
Die Schneebar (vor dem Dauerregen)
Klara Hasler rührte mit der grossen Kelle.
Dann kam der Wärmeeinbruch mit heftigem Dauerregen. Das hat die Begrüssung
sehr unfreundlich gemacht und bestimmt
viele Bewohner/Innen beeinflusst, zuhause in der warmen Stube zu bleiben. Das
heisst für mich, dass ich das Konzept für
die Zukunft überdenken muss. Trotz den
misslichen äusseren Bedingungen fanden
sich etwa 150 Bewohner/Innen zum Apéro ein. In einer kurzen Ansprache liess der
Gemeinderat das vergangene Jahr Revue
passieren.
Marksteine im Jahr 2014
Ein Markstein zu Beginn des Jahres war
bestimmt die Panoramakarte, die wir zusammen mit dem Dorfverein Weingarten
realisieren konnten. In bleibender Erinnerung sind die aufwendigen Feierlichkeiten
das ganze Jahr hindurch, zum Jubiläum
«800 Jahre Kirche St. Jakobus». Auch die
Projekte zum Thema Freizeit wurden von
ihm erwähnt. In Fronarbeit konnten die
vier Grillplätze überholt und ausgebaut
werden. Schönenberger konnte im Spät-
02 / 2015
15
sommer mit mehr als 20 Jugendlichen aus
dem Dorf Gespräche führen, die ihre Erstoder Zweit-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben. Eine äusserst erfreuliche Situation, zumal alle über konkrete
Ziele bezüglich ihrer beruflichen Zukunft
sprachen. Ein weiteres Highlight war die
1. August Feier mit der Präsentation von
alten Dokumenten und Filmausschnitten
«Lommis, Kalthäusern und Weingarten,
wie es früher war». Bei perfektem Sommerwetter und grosser Zuschauerzahl.
Der Gemeinderat hofft, diesen Film bei
anderer Gelegenheit noch einmal vorführen zu können. In diesem Zusammenhang wurde Ende Jahr erstmals der
Lommiser Kalender präsentiert, mit Bildern aus den vielen Dokumenten, die uns
zur Verfügung gestellt worden sind. Stolz
sein dürfen wir auch auf die vielen akti-
Gemeinderat Karl Stadler brillierte beim
Talerschwingen.
Gemeindeschreiber Rolf Hösli hielt den
Taler fest und liess ihn nicht mehr los.
Fast alle haben es probiert und auch
geschafft.
16
02 / 2015
ven Vereine im Dorf. Zum festen Ortsbild
während der Adventszeit und über die
Festtage gehört inzwischen der wunderschön geschmückte Weihnachtsbaum vor
dem Gemeindehaus. Dieser wird von vielen Kindern mit ihren Eltern geschmückt.
Immer mehr Wünsche an das Christkind
werden wunderschön verpackt und am
Baum aufgehängt.
Ausblick auf das Jahr 2015
Schwierig, schon heute Schwerpunkte für
das Jahr 2015 hervorzuheben. Alle, aktuell bekannten Termine der Gemeinde,
Kirchen, Schule und Vereine sind im Lommiser Kalender bereits aufgeführt. Dieses
Frühjahr stehen wichtige Wahlen an. Bis
auf Heinz Richartz, treten die Gemeinderäte und der Gemeindepräsident wieder
an. Der Gemeindepräsident erinnert in
diesem Zusammenhang, dass sich Kandidaten noch bis zum 12. Januar melden
können. Ganz wichtig ist aber, dass Sie,
liebe Leser/Innen an die Urne gehen und
ihre Stimme abgeben. Grosse Jubiläen
und Anlässe sind bis jetzt keine bekannt.
Projekte zum Thema Freizeit sind in Abklärung. Diese werden zur Zeit diskutiert
und frühzeitig im Gemeinde Aktuell ausgeschrieben.
Es geht bei diesem Apéro darum, Freunde,
Nachbarn und Neu-Zugezogene zu treffen.
02 / 2015
Dank an die Helfer
Ein grosses Dankeschön richtet Schönenberger an die Damen des Frauenturnvereins, die immer und überall spontan helfen, bei Anlässen jeglicher Art. So auch bei
diesem Neujahresapéro. Er bedankt sich
auch bei Andreas Berg und Herbert Roth,
die Schönenberger immer beim Auf- und
Abbau helfen. Und zuletzt bedankt sich
Schönenberger bei seinen Kollegen vom
Gemeinderat, für die konstruktive Zusammenarbeit. Ein Dankeschön geht auch an
Katja und Andrew Hodgson von der Krone, die wieder die feine Lommiser Chässuppe zubereitet haben.
Dank an alle Helferinnen und Helfer
Grosse Ansprachen und Vorträge sind für
die Neujahrsbegrüssung nicht geplant.
Vielmehr geht es bei diesem Apéro darum, Freunde, Nachbarn und Neu-Zugezogene zu treffen und mit ihnen auf ein
gutes Jahr anzustossen. Mit etwas Glück
konnten die Anwesenden beim Talerschwingen einen Fünfliber gewinnen. Fast
alle haben’s probiert und auch geschafft.
Josef Schönenberger
17
Ältester Lommiser
Besuch bei Bernhard Frefel,
dem ältesten Lommiser, der am 22. Dezember seinen 94. Geburtstag
feiern konnte.
Bernhard Frefel
lacht gerne und
freut sich über
Nachrichten
und Besuche
aus dem Dorf.
Seit einem Unfall zu Hause, lebt Bernhard
Frefel zur Langzeitpflege in die Klinik St.
Katharinental in Diessenhofen. Zusammen
mit Angehörigen habe ich ihn an seinem
94. Geburtstag besucht. Als kleines Geschenk habe ich ihm den Lommiser Kalender überbracht, den er mit seinem Bruder
Josef (85) mit grossem Interesse studiert
hat. Bernhard Frefel erfreut sich guter Gesundheit und vor allem ist er geistig noch
sehr präsent. Er hat ein enormes Wissen
Bernhard Frefel (rechts) und sein Bruder
Josef studieren den Lommiser Kalender.
über die Geschichte von Kalthäusern,
Weingarten und Lommis. Klar, dass die
Augen und Glieder etwas nachgelassen
haben. Bernhard Frefel lacht gerne und
freut sich über Nachrichten und Besuche
aus dem Dorf. So bekommt er von uns
auch monatlich das «G’meindsblättli»,
das er mit der Lupe genauestens und mit
grossem Interesse studiert.
Schafherde auf der Durchreise
Der Schäfer auf der Durchreise
450 Schafe, einen Esel, zwei Hirtenhunde und den sympathischen Schäfer Till
aus Deutschland habe ich zu Beginn des
Jahres im strömenden Sturmregen auf
der Wiese beim Jägerhaus angetroffen.
Wahrlich kein Honiglecken, bei diesen
18
Schafherde auf der Wiese beim Jägerhaus
02 / 2015
450 Schafe auf der Durchreise
Schäfer Till aus Deutschland
misslichen Bedingungen. Zuerst der viele
Schnee, dann die Kälte und schlussendlich
der Sturm. Ein ausführlicheres Gespräch
mit Till habe ich um wenige Minuten verpasst. Er war mit seinen Tieren bereits abmarschiert, Richtung Westen. Vielleicht im
nächsten Winter.
Josef Schönenberger
Abmarsch
Richtung
Westen
Asylwesen
Asylantenfamilie jetzt anerkannte Flüchtlinge
Seit etwas mehr als zwei Jahren ist die
Familie um Mutter Bekti mit ihren drei
Kindern bei uns. Ende November 2014
ist der Entscheid gefallen, dass die Familie aus Eritrea als Flüchtlinge anerkannt
werden. Sie dürfen im Dorf bleiben. Die
Familie wird weiterhin vom gleichen Team
betreut. Für Even konnte im vergangenen
Sommer eine Lehrstelle als Elektromonteur gefunden werden. Mutter Bekti besucht weiterhin Deutschkurse, eine absolute Notwendigkeit für die Integration im
Dorf und im Arbeitsmarkt.
Josef Schönenberger
02 / 2015
Mutter Bekti und ihre drei Kinder dürfen
im Dorf bleiben. Für die Integration ist
weiterhin der Besuch von Deutschkursen
notwenig.
19
Fotokalender 2015
Das März Kalenderblatt – Bäckerei Helg Lommis
Kalenderbild März 2015: Urban Helg (1897-1972) und seine Frau Berta in der Backstube.
Immer interessant, die «Geschichte» zu
den alten Bildern zu erfahren. So auch bei
den Fotos von der Bäckerei und Konditorei
Helg, die wir von Bruno Helg bekommen
haben. Noch heute steht an der Banneggstrasse an der Fassade «Bäckerei». Bloss
fällt die Tafel nicht auf, weil sie in der Farbe der Fassade überstrichen ist. Auch der
alte Backofen und die Teig-Knetmaschine
von 1897 sind noch vorhanden. Viele ältere Bewohner erinnern sich sicher noch an
die Bäckerei Helg. In frühen Jahren gab es
sogar drei Bäckereien im Dorf. Die Bäckerei Helg, dann in der Krone und die Dritte
an der Dorfstrasse in Weingarten.
20
Das Kalenderblatt zeigt Urban Helg
(1897-1972) mit seiner Frau Berta. Der
Bauernsohn Urban hat den Bäckerberuf
etwa ab 1912 in Bettwiesen erlernt. Interessant an seiner Berufswahl war, dass
um 1912 eine schwere Grippewelle über
das Land zog. Die Leute waren nicht gut
genährt und viele starben an der Krankheit, weil sie geschwächt waren. Das war
mit ein Entscheid von Urban, das Bäckerhandwerk zu lernen, weil er so immer
genug zu Essen bekam! In den Händen
hält er Püürli, für die er bekannt war.
Währenddem seine Frau Berta die Brote
vorbereitete. Auch für das Brot und sei02 / 2015
Urban Helg neben der Teig-Knetmaschine
Das Brot wurde vom Bäcker selber ausgetragen (Bild: ca. 1950 mit Tochter Beth).
Von Montag bis Samstag wurde gebacken.
Der Backofen von früher ...
ne Zöpfe war die Bäckerei bekannt. Der
Grundstock an Mehl kam grösstenteils
von der Mühle Meyerhans in Weinfelden.
Teilweise aber auch von den lokalen Bauern, die Mehl anlieferten und dafür das
ganze Jahr über Brot bezogen. Von Montag bis Samstag wurde täglich gebacken.
Und am Sonntag verkaufte die Familie
Helg auch selbstgemachte Glace. Ein hartes und karges Leben. Das Brot wurde
vom Bäcker selber ausgetragen, im Winter mit dem Schlitten, Frühjahr, Sommer
und Herbst mit dem Pferdewagen.
Durch einen Kaminbrand wurde das Haus
1937 teilweise zerstört. Scheune und Teile
des Hauses (Riegelbau) konnten gerettet
werden und wurden wieder aufgebaut.
02 / 2015
... ist auch heute noch vorhanden.
Während dem Wiederaufbau konnte die
Bäckersfamilie Helg den Ofen in der Krone mitbenutzen. Damals ein Restaurant
mit Bäckerei.
Josef Schönenberer
21
Silvester 2014
Sylveschterle
Silvester-Gruppe Lommis
Silvester-Gruppe Weingarten
Zwei Gruppen waren auch am letzten Tag
des vergangenen Jahres, frühmorgens
unterwegs. Mit Lärminstrumenten und
Leiterwagen. Die Bedingungen waren
lausig. Bei soviel Schnee und klirrender
Kälte hat es doch das eine oder andere
Kind vorgezogen, im warmen Bett zu
bleiben. Der harte Kern wurde später
im Budebeizli und in der Wystube mit
z’Morge, Gschenkli und einem Batzen
Diese feinen Butterzöpfli erfreuten die
Kinder in Weingarten. Vielen Dank!
belohnt. Ob der Aufruf um weniger Süssigkeiten beachtet wurde, entzieht sich
meiner Kenntnis. Aber ganz bestimmt haben sich viele Bewohner darüber Gedanken gemacht. Josef Schönenberger
Bei Schnee und klirrender Kälte waren die
Gruppen etwas kleiner.
22
02 / 2015
Konzert am 14. März 2015
Einladung an unsere Jubilare
Am Samstag 14. März führt der Männerchor Lommis sein jährliches Konzert
mit Abendunterhaltung durch. Wir laden alle älteren Bewohner im Dorf
(ab 70 Jahren) ein, zu einem Besuch
der Nachmittagsvorstellung. Auf
Wunsch holen wir Sie am frühen
Nachmittag zu Hause ab und bringen Sie nach der Vorstellung wieder
nach Hause.
Ablauf
•13.00 – 13.15 Uhr:
Abholung der Gäste
•13.30 Uhr:
Liedervortrag des Männerchors
•14.00 Uhr:
Begrüssung
•ca. 14.30 – 16.00 Uhr:
Theatervorstellung, in der Pause
Kaffee und Kuchen
•anschliessend Rückführung der
Gäste
Unterhaltung des Männerchors:
Der Besuch des Konzerts und des Theaters
sind eine Freude für Ohr und Herz und für
Personen ab 70 Jahren gratis.
Ein kleines Geschenk an unsere
älteren Jubilare, offeriert von der
Gemeinde.
Anmeldungen bis Mitte Februar auf der
Gemeindekanzlei oder per Telefon 052
723 30 10.
Josef Schönenberger, Gemeinderat
Die Theatervorstellungen sollte man sich
nicht entgehen lassen.
02 / 2015
23
Dorfverein Weingarten
Hauptversammlung Dorfverein Weingarten
mit Referat zum Thema Sicherheit
Der Dorfverein Weingarten führt am 27.
Februar 2015 seine Hauptversammlung
durch. Wir dürfen auf eine stets wachsende Mitgliederzahl zählen und haben
uns deshalb entschieden, dass die HV
im Zentrum der Chrischona Gemeinde
Weingarten stattfindet. Das Platzangebot
ist gross und lässt es zu, viele Mitglieder
unseres Vereins im Dorf Weingarten zur
Veranstaltung zu begrüssen.
Öffentliches Referat zum Thema
«Sicherheit im und ums Haus»
Dieses Jahr dürfen wir mit einem Referat
aufwarten welches sicherlich viele interessiert. Es geht um die «Sicherheit im und
ums Haus», Referent Daniel Meili, Kantonspolizei Thurgau.
Wir wollen unsere Veranstaltung so öffnen, dass auch «Nichtmitglieder» willkommen sind und die Chance nutzen
etwas mehr über Sicherheit zu erfahren.
24
Unser Programm an der HV
gestalten wir wie folgt:
19.30 Uhr Nachtessen (für Mitglieder)
20.30 Uhr Hauptversammlung
(für Mitglieder)
21.15 UhrReferat Sicherheit
(öffentlich)
Unsere Termine für Ihre Agenda
30.05.15 Dorffest Weingarten
01.08.15 Bundesfeier auf dem
Funkenplatz Weingarten
12.09.15Herbstanlass
Sollten wir ihr Interesse geweckt haben
am Referat teilzunehmen, so sind sie
herzlich willkommen.
Jürg Gygax
02 / 2015
Erneuerungswahl Gemeinderat am 8. März 2015
Sven Volk - Kandidatur als Gemeinderat
Geschätze Stimmbürgerinnen
und Stimmbürger
Ich bin 37 Jahre alt wohne seit gut 10
Jahren mit meiner Frau Mirjam und meinen beiden Jungs Cédric (11) und Florin
(9) an der Käsereistrasse in Weingarten.
Es ist mein Wunsch und Bedürfnis, mich
nun am Ort meines Lebensmittelpunktes
zu engagieren und mich einzubringen.
Für mich ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen (beruflich wie auch privat), mich
für die Wahl in der Gemeinderat zur Verfügung zu stellen.
Ich bin politisch unabhängig und nicht
die Person der grossen Versprechen, die
sowieso nie eingehalten werden können.
Mir ist Tradition ebenso wichtig wie eine
zukunftsorientierte Ausrichtung unserer
Gemeinde, die richtige Mischung macht es
aus. Manchmal ist es besser, gewisse Gegebenheiten zu konsolidieren bevor man
sich neuen Projekten und Plänen widmet.
Ich finde, man sollte an den Taten und den
erreichten Zielen gemessen werden. Ich bin
mir auch bewusst, dass man es als Vertreter der Einwohnerinnen und Einwohner nie
allen recht machen kann. Ich möchte Ihnen
aber versichern, dass ich mich im Rahmen
der Möglichkeiten voll und ganz für unsere
Gemeinde einsetzen, und die anstehenden
Aufgaben gründlich und gewissenhaft erledigen werde. Auch ist es mir wichtig, ein
offenes Ohr für alle Einwohnerinnen und
Einwohner für jegliche Belange zu haben.
Ausbildung:
Matur C / Linienpilot / Polizist
Berufliche Stationen:
Swissair/Kantonspolizei ZH / DaimlerChrysler / PrivatAir
Tätigkeiten:
Personalrekrutierung / Technischer Pilot /
Instruktor / Projektleiter / Management
Wenn ich nicht beruflich als Flugkapitän
unterwegs bin, betätige ich mich als Hausmann in der Firma «Familie» gleichberechtigt mit meiner Frau. Wenn es zuhause
etwas ruhiger ist, trifft man mich auch oft
mit Joggingausrüstung in und um Lommis,
oder dann als «Gärtner» rund ums Haus an.
Ich freue mich, wenn ich mit Ihrer Stimme am 8. März 2015
Ihr Vertrauen erhalten darf!
02 / 2015
25
Weihnachtsbaum
Was geschieht mit den vielen Päckli am Christbaum?
An der Neujahrsbegrüssung hat mich ein
Mädchen gefragt, was mit ihrem Päckli
vom Weihnachtsbaum geschieht. Viele
Kinder habe ihre Wünsche ans Christkind
in den Schachteln schön verpackt und am
Baum deponiert. Darum ist die Frage auch
berechtigt, was mit den Päckli jetzt passiert.
Nun, das Christkind hat ja die Wunschzettel aus den Päckli geholt. Wo immer
möglich, hat es die Wünsche erfüllt. Das
heisst, die Pakete waren jetzt leer. Alle
Päckli wurden geöffnet und kontrolliert,
von den Männer, die den Baum nach den
Feiertagen weggeräumt haben. Die leeren
Die leeren Päckli wurden entsorg.
Päckli wurden entsorgt, weil diese vom
Schnee und Regen nass waren.
Josef Schönenberger
Gemeindezeitung
Für Heimweh-Lommiser
In den vergangenen Jahren haben wir
dem «Gemeinde aktuell» einen neuen
Anzug verpasst. Auch inhaltlich wurde die Monatsschrift aufgelockert. Viele Rückmeldungen bestätigen uns, dass
das blaue Blättli beliebt ist und gerne
gelesen wird. Aktuell werden auch über
20 Exemplare in die Ferne geschickt, an
Heimwehlommiser und Personen, die am
Dorfgeschehen in Kalthäusern, Weingarten und Lommis interessiert sind.
Das bringt uns auf die Idee, Ihnen einen
Geschenkvorschlag zu machen: Schenken
Sie ein Jahresabonnement des «Gemeinde
aktuell». Wir verschicken das Gmeindsblättli dann jeden Monat in der Schweiz.
Einfach abonnieren unter info@lommis.ch
26
Ge
e
sch
n
b
ka
o
Formal und inhaltlich wurde die Monatsschrift aufgelockert.
oder auf dem Gemeindesekretariat.
Josef Schönenberger
02 / 2015
Handharmonika-Club Lommis
Einladung zum Dessertbuffet
s`Dessertbuffet findet statt am:
15. Februar 2015, ab 13.00 Uhr
i de
Mehrzweckhalle im «flachländische» Lommis
Hits us de
Alpewält
Üse Hit:
Desserbuffet für Fr. 10.–
(Kuchen, Glacé, Torten, etc. nach Wahl)
Für Unterhaltig spieled `Vereinsmitglieder Hits us de Alpewält. Wiederum freued mir
üs über Biiträg jeglicher Art vo üsne musikfreudige Gescht.
D`Clubmitglieder freued sich uf Euen Bsuech und es paar gmüetlichi
gmeinsami Stunde.
Handharmonika-Club Lommis
02 / 2015
27
Himmel über uns
Samstag, 10. Januar über Lommis Nordlicht bei uns?
Die Ränder der Wolken zeigen eine purpurrote, blaue und grüne Farbe.
Auszug aus Wikipedia: Irisierende Wolken sind perlmuttfarben - leuchtende
Wolken. Diese Erscheinung tritt vor allem
an den Rändern von sich optisch in der
Nähe der Sonne befindenden Wolken
auf. Sie entsteht durch die Beugung der
Lichtstrahlen an Wassertröpfchen oder
Eiskristallen und gehört damit zu den
Ereignissen, die Photometeore genannt
werden. Die Ränder der Wolken zeigen
eine purpurrote, blaue und grüne Farbe.
Sehr kleine Wassertröpfchen rufen das
Irisieren hervor. Die kleinen Tröpfchen er28
zeugen sehr große Kränze mit breiten Abschnitten gleicher Farbe. Deshalb weisen
große Bereiche der Wolke die gleiche Farbe auf. Die verschiedenen Farben an der
irisierenden Wolke beruhen auf der unterschiedlichen Tröpfchengröße. Verschiedene Größen von Tröpfchen erzeugen auch
unterschiedliche Kränze, so dass die Farbe
trotz gleichem Abstand zur Sonne unterschiedlich ist.
Josef Schönenberger
02 / 2015
Feuerwehrzweckverband Affeltrangen-Lommis
Mögliche Erweiterung des Feuerwehrzweckverband Affeltrangen-Lommis
Im letzten Frühjahr und Sommer fanden
zwei Treffen der Gemeinden und Feuerwehren aus unserer Region mit dem
kantonalen Feuerwehrinspektor Christian
Stähli statt. Ziel der Besprechungen war,
neue Zusammenarbeitsformen in unserer
Region zu suchen, da die Feuerwehr Bettwiesen eine viel zu kleine Mannschaft aufweist und keinen Kommandanten mehr
hat. Auch die Feuerwehr Tobel-Tägerschen
bewegt sich mannschaftsmässig am unteren Limit. An diesen Treffen schälte sich
als beste Lösung ein Zusammenschluss
von Bettwiesen mit Münchwilen und ein
solcher zwischen den Feuerwehren Affeltrangen-Lommis und Tobel-Tägerschen
heraus. Unsere Feuerwehr arbeitet heute
schon eng mit jener von Tobel-Tägerschen
zusammen und übt teilweise gemeinsam.
Der Gemeinderat von Tobel-Tägerschen
und die Delegiertenversammlung des
Feuerwehrzweckverbandes AffeltrangenLommis beschlossen im vergangenen
Zusammenschluss der Feuerwehren
Affeltrangen-Lommis und Tobel-Tägerschen
Unsere Feuerwehr arbeitet heute schon eng
mit jener von Tobel-Tägerschen zusammen
und übt teilweise gemeinsam.
Enge Zusammenarbeit der Feuerwehren
mit Polizei und Rettungskräften
02 / 2015
Herbst, die Verhandlungen über einen
Zusammenschluss im Rahmen eines erweiterten Zweckverbandes aufzunehmen,
und setzten dafür eine Projektgruppe mit
Vertretern der beteiligten Gemeinderäte
und Feuerwehren ein, die ihre Arbeit mittlerweile aufgenommen hat.
Hans Matthey,
Gemeindeammann, Affeltrangen
29
Perspektive Thurgau
Zu neuen Ufern aufbrechen
Seminar für getrennt Lebende
und Geschiedene
Die Trennung vom Ehepartner oder Lebensgefährten gehört zu den schwersten
Krisen im Leben, die ganz verschiedene,
zum Teil auch widersprüchliche Gefühle auslöst. Enttäuschung und Schmerz,
Schuld- und Versagensgefühle, Minderwertigkeits- und Rachegefühle können
dazu gehören, genauso wie erwachendes
Selbstbewusstsein, ein Gefühl der Erleichterung und neu gewonnene Freiheit. Dieses Seminar vermittelt Impulse zu Fragen
wie: Was ist hilfreich für die Bewältigung
eines Wendepunktes im Lebenslauf? Wie
kann ich einordnen, was mit mir geschehen ist und wie kann ich meine Lebensgeschichte neu verstehen? Wie finde ich
wieder Boden im Alltag? Und wie gelingt
es mir, wieder Vertrauen in das Leben zu
finden und meine Zukunft aktiv zu gestalten?
Gestaltung
Das Seminar bietet für getrennt lebende
und geschiedene Frauen und Männer Verarbeitungshilfen und öffnet neue Lebensperspektiven für die nächste Wegstrecke.
Gespräche in der Gruppe mit Menschen,
die Gleiches oder Ähnliches erlebt haben,
helfen, einen Schritt weiterzukommen.
Leitung
•Silvia Huber-Dönni, Paar- und Familientherapeutin, Familienmediatorin
•Barbara Krismer Burkard, Sozialpädagogin, Systemische Beraterin
•Thomas Bachofner, Pfarrer, Leiter tecum
30
Daten
Drei Donnerstage: 23. April, 28. Mai und
11. Juni 2015, jeweils 19.15 bis 21.45 Uhr
Ein Samstag: 9. Mai 2015, 9.00 bis 16.00
Uhr
Ort
•Donnerstagabende:
Perspektive
Thurgau, Oberstadtstrasse 6, Frauenfeld
•Samstag: Kartause Ittingen
•Kurskosten: Fr. 160.-, inklusive Mittagessen am 9. Mai 2015
Anmeldung bis 9. April 2015
bei Silvia Huber-Dönni, 071 626 02 02,
s.huber@perspektive-tg.ch
Veranstalter
Dieses Seminar bieten tecum und KEB
(Kirchliche Erwachsenenbildung der kath.
Landeskirche) in Kooperation mit der Perspektive Thurgau an.
02 / 2015
Perspektive Thurgau
Herausforderung Alleinerziehend
Nach einer Trennung stehen Eltern vor
vielen Veränderungen und Herausforderungen. Eltern wollen das Beste für ihre
Kinder. Nicht in jeder Phase gelingt es, mit
dem anderen Elternteil an einen Tisch zu
sitzen, um verantwortungsvolle Wege, im
Interesse der Kinder, zu erarbeiten. Unterschiedliche Perspektiven, verletzte Gefühle, erschüttertes Vertrauen, verschiedene
Erziehungsmodelle und neue Lebenswelten prallen aufeinander.
3. und 17. März 2015, 19.30-22.00 Uhr
Zentrum Franziskus, 8570 Weinfelden
Wir gehen folgenden Fragen nach:
• Wie können wir unsere Kinder als (Allein) Erziehende ins Erwachsenenleben
begleiten?
• Wie gelingt es uns gute Eltern zu bleiben?
• Welche Hilfestellungen und Entlastungsmöglichkeiten stehen uns zur
Verfügung?
Veranstalter
Perspektive Thurgau und Katholische
Landeskirche Thurgau
keb@kath-tg.ch, 071 626 11 51
Frauenberatung
«Der Kampf gegen das Unsichtbare»
psychische Gewalt in Beziehungen
Ständiges Kritisieren, Demütigen, Beleidigen, Beschimpfen, Erniedrigen, Kontrollieren - psychische Gewalt ist heimtückisch und kann in verschiedenen Formen
und Intensitäten auftreten. Seelische, auf
emotionaler Ebene ausgeübte Gewalt
ist schwerer zu erkennen als körperliche
Misshandlung. Die davon getragenen
Blessuren sind nach innen gerichtet, aussen nicht sichtbar und heilen viel langsamer als ein blauer Fleck.
Es ist nicht einfach, sich gegen psychische
Gewalt zu wehren. Häufig bleiben Frauen
in diesem Teufelskreis gefangen. Wichtig
ist es, darüber zu sprechen, bei einer Beratungsstelle Hilfe zu holen und die eigene
Autonomie und den Selbstwert zu stärken.
02 / 2015
Beratungsstelle für gewaltbetroffene Frauen Thurgau
052 720 39 90
www.frauenberatung-tg.ch
kontakt@frauenberatung-tg.ch
31
Kinderfasnacht Bettwiesen
K I N D E R FA S N A C H T
Mittwoch, 11. Februar 2015
14.01 Uhr
UG Turnhalle Bettwiesen
Kinderschminken à Fr. 2.–
bereits ab 13.30 Uhr
Eintritt frei - für das leibliche Wohl sorgt
unsere Festwirtschaft. Es gibt auch dieses
Mal eine schöne Tombola.
Liebe Kinder
Erlebt mit uns einen kunterbunten Nachmittag voller Musik, Tanz und Überraschungen… aber ohne Konfetti . Dieses darf im Gebäude nicht verwendet
werden.
Nehmt eure Eltern, Grosseltern, Verwandte und Bekannte mit und lasst uns
zusammen ausgelassen feiern!!
Wir freuen uns auf Euch!!
Musikgesellschaft Affeltrangen
Einladung zur Instrumentenvorstellung
Samstag, 15. April 2015, ab 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr
im Kirchgemeindehaus Affeltrangen
Im Rahmen unserer Nachwuchsförderung
veranstaltet die MG Affeltrangen alljährlich eine Instrumentenvorstellung.
Alle Kinder und auch Erwachsene sind zu
dieser öffentlichen Veranstaltung herzlich
eingeladen.
Folgende Instrumente können von den
Teilnehmern vor Ort ausprobiert werden:
Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete,
Tenorhorn, Posaune, Schlagzeug, Marschtrommel (Tambour) und das Alphorn.
32
Die Jungmusik Affeltrangen und die Musiklehrer freuen sich auf eine rege Teilnahme.
Der Ausbildungsverantwortliche der MG
Affeltrangen, Josef Häfeli, 071 917 16 48
02 / 2015
Energieberatung
Mit Beratung zu mehr Energieeffizienz
Der Nationalrat hat in der Wintersession ja zur Energiestrategie 2050 gesagt.
Stimmt der Ständerat ebenfalls zu, kann die Umsetzung in der Praxis erfolgen. Damit sind auch alle Energiekonsumentinnen und -konsumenten zum
effizienten Umgang mit Energie aufgefordert. Tipps dazu bieten im Kanton
Thurgau die öffentlichen Energieberatungsstellen (EBS).
Wichtige Pfeiler der Energiestrategie bilden die Senkung des Energieverbrauchs
sowie die Steigerung der Stromproduktion aus erneuerbaren, einheimischen Energieträgern – Ziele, die seit Jahren auch die
Thurgauer Energiepolitik prägen. Die EBS
ermöglichen jeder Thurgauerin und jedem
Thurgauer, sich über konkrete EffizienzTipps zu informieren und einen eigenen
Beitrag an die Energiewende zu leisten.
Der private Nutzen bleibt nicht aus: So
können Haushalte beispielsweise mit dem
Ersatz alter Haushaltgeräte durch neue
der Effizienzklasse A+++ (Energieetikette) oder mit LED Beleuchtung sowohl
Energie als auch Geld sparen (siehe www.
topten.ch).
Die EBS bieten Einwohnerinnen und Einwohnern, Gewerbetreibenden, Schulen,
Verbänden und Gemeinde produkteneutrale Beratung. Dabei ist die Erstberatung
am Telefon sowie auf der Beratungsstelle
kostenlos. Ebenso vermitteln die EBS Informationsunterlagen und die Adressen
weiterer Fachleute.
Die kostenlose Erstberatung ist dank einer
Leistungsvereinbarung mit dem Kanton
gewährleistet und die Finanzierung durch
Kanton und Gemeinden gesichert. Diese
deckt den gesamten Bereich der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien
ab und umfasst:
02 / 2015
Der Einsatz von LED-Leuchten bietet ein
grosses Sparpotenzial.
•Gebäudesanierungen (Wärmedämmung, Fensterersatz)
•Sanierung der Haustechnik
•Heizungsersatz
•Möglichkeiten zur Nutzung erneuerbarer Energien
•Energiesparmassnahmen
•Bauschäden
•Energiebewusstes Verhalten
•Neubauprojekte (Energieeffizienz)
Regionale Energieberatungsstelle:
Nova Energie GmbH, Rüedimoosstrasse 4,
8356 Ettenhausen, Tel. 052 368 08 08
michael.scheurer@novaenergie.ch
Kantonale Energieberatungsstelle
www.energie.tg.ch -->Energieberatung
058 345 54 80, E-Mail: energie@tg.ch
33
Heiteres aus dem Leben im Dorf
dä Rohrspatz
vom Immeberg
„Die Leber wächst mit ihren Aufgaben“,
so sprach Hirschhausen, einer der weisen Knaben.
Damit das auch im neuen Jahr so bleibt,
ein jeder Gemeindeteil einen Apéro verteilt.
INSERAT
Samstag, 14. Februar ab 18.00 Uhr
4-Gang Valentinstagsmenü
bei Kerzenlicht - Informationen
auf www.krone-lommis.ch
34
02 / 2015
INSERAT
Moore
Lebensraum
und Weltkulturerbe
Sonderausstellung bis 22. März 2015
Naturmuseum und
Museum für Archäologie Thurgau
Di–Sa 14–17 Uhr / So 12–17 Uhr
Freie Strasse 24 / Frauenfeld
www.naturmuseum.tg.ch
www.archaeologie.tg.ch
02 / 2015
35
Redaktionsschluss: für die März-Ausgabe
«Gemeinde aktuell», Donnerstag, 19. Februar 2015
Inserateschluss: 15. Februar 2015
Beiträge sind willkommen und können per E-Mail
gesandt oder auf der Gemeindeverwaltung
abgegeben werden.
E-Mail: gemeindeaktuell@lommis.ch
Impressum: «Gemeinde aktuell» ist ein offizielles
Informationsorgan der politischen Gemeinde
Lommis.
Adresse: Gemeindeverwaltung, Banneggstr. 2,
9506 Lommis, Tel. 052 723 30 10
Redaktion und Layout: Josef Schönenberger,
Rolf Hösli, Koni Horber
mstag,
ohnern am Sa
ew
b
it
M
n
re
te
Vorstellung
sport von äl
Zuhause zur
m
re
Für den Tran
Ih
n
vo
freiwillige
hmittags,
, suchen wir
ck
rü
zu
14. März Nac
er
d
ie
en (Van),
ors und w
eren Fahrzeug
ss
rö
g
des Männerch
it
m
h
lic
en. AnmelWenn mög
en ermöglich
ig
te
Fahrer/innen.
ss
u
A
d
n
69 15.
es Ein- u
fon 079 603
le
Te
,
die ein einfach
er
g
er
b
sef Schönen
dungen an Jo
r Ihre Mithilfe.
Vielen Dank fü
36
02 / 2015
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
21
Dateigröße
4 370 KB
Tags
1/--Seiten
melden