close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

ePaper - Berliner Morgenpost

EinbettenHerunterladen
Berliner
Morgenpost
Redaktionsschluss: 22.30 Uhr | H | Nr. 34 / 6. W.
Preis 1,10 Euro
MITTWOCH, 4. FEBRUAR 2015
DPA/JÖRG CARSTENSEN
Take That – neuer Soundtrack für Geheimagenten
Gary Barlow, Howard Donald und Mark Owen singen bei der Premiere von „Kingsman: The Secret Service“ in Berlin. Seite 24
FUSSBALL-BUNDESLIGA
Bayern mit Remis
Der FC Bayern hat nach dem Rückrunden-Fehlstart auch die ersten Heimpunkte der Saison eingebüßt. Das Team
erzielte gegen Schalke nur ein 1:1.
FC Bayern München –
FC Schalke 04
1
1
1
1
:1
:1
:0
:1
..................................................................................
Eintracht Frankfurt –
VfL Wolfsburg
..................................................................................
Bor. Mönchengladbach –
SC Freiburg
..................................................................................
Hannover 96 –
FSV Mainz 05
..................................................................................
Berichte und Tabelle auf den Seiten 19 und 20
Strahlen für Olympia
morgenpost.de
SERGEJ GLANZE
Jetzt leuchten die Ringe über dem Olympiastadion. Diskutieren Sie am 10. Februar
mit dem Regierenden Bürgermeister. Seite 11
Nachrichten rund um die Uhr
TERRORISMUS
IS-Video soll Tötung von
jordanischem Piloten zeigen
Neue U-Bahnen
mit mehr Platz
für Berlin
BERLIN – Auf den besonders schmal gebauten Berliner U-Bahn-Linien sollen
künftig auch Züge mit mehr Platz unterwegs sein. Der neue U-Bahn-Typ solle
frühestens Ende Mai im Linienverkehr
fahren, sagte ein Sprecher der Berliner
Verkehrsbetriebe (BVG) zur Vorstellung
des ersten Testzugs am Dienstag. Vorher
müssten Bremsen und Fahrverhalten ohne Reisende geprüft werden. Danach
könnten bis zu 34 weitere Züge mit der
Herstellerbezeichnung IK eingesetzt werden. Eine Wölbung an den Seitenwänden
der Wagen sorgt laut BVG und dem Hersteller Stadler für zehn Zentimeter mehr
Breite und Platz für Kinderwagen, Fahrräder und stehende Reisende. Die Zahl der
Sitzplätze ist mit etwa 80 pro Wagen
gleich wie beim jüngsten Vorgängermodell. Auf den U-Bahn-Linien 1 bis 4 fahren
Züge des sogenannten Kleinprofils, weil
Tunnel und Bahnsteige schmaler gebaut
sind als bei den neueren Strecken. Seite 10
Griechenland auf
Kompromisskurs
im Schuldenstreit
Jeder zehnte Berliner geht
ohne Abschluss von der Schule
In Mitte war zuletzt sogar jeder sechste Jugendliche betroffen. Quote erneut angestiegen
T VON ANDREAS ABEL
BERLIN – Annähernd jeder zehnte
Berliner Jugendliche hat im vergangenen Schuljahr 2013/2014 die Schule
ohne Berufsbildungsreife, also ohne
Hauptschulabschluss, verlassen. Das
geht aus einer Erhebung der Senatsbildungsverwaltung hervor. Der Wert
von 9,2 Prozent liegt deutlich über der
Quote des Vorjahres (7,9 Prozent). Sie
stellte bereits eine Steigerung dar, im
Schuljahr 2011/2012 wurden 7,4 Prozent Schulabgänger ohne Abschluss
registriert.
Die Verwaltungsdaten zeigen auch,
dass zwischen den Berliner Bezirken
erhebliche Differenzen bestehen. In
Mitte schaffte etwa jeder sechste
Schulabgänger nicht die Berufsbildungsreife, in Neukölln jeder achte. In
Steglitz-Zehlendorf lag diese Quote
nur bei 3,8 Prozent, in TempelhofSchöneberg und Charlottenburg-Wilmersdorf bei sechs Prozent. In allen
Bezirken ist der Anteil der Jungen ohne Abschluss höher als der der Mäd-
chen, berlinweit sind es 10,5 Prozent
männliche und 7,9 Prozent weibliche
Jugendliche.
Zudem werden in allen Bezirken
große Unterschiede zwischen Jugendlichen deutscher und nicht deutscher
Herkunftssprache deutlich. In Friedrichshain-Kreuzberg zum Beispiel verlassen 4,7 Prozent der deutschen
Schüler die Schule ohne Hauptschulabschluss, aber 15,3 Prozent der Schüler nicht deutscher Muttersprache. In
Pankow liegt das Verhältnis bei 5,6 zu
21,8 Prozent.
len. Die SPD-Fraktion wolle dieses
Programm ausweiten. Wie berichtet,
können Schulen mit hoher sozialer
Belastung seit dem vergangenen
Schuljahr bis zu 100.000 Euro pro
Jahr zusätzlich erhalten. Voraussetzung ist, dass mindestens 50 Prozent
der Schüler von der Zuzahlung zu
Lernmitteln befreit sind. Langenbrinck empfahl außerdem, die Ganz-
„Wir sind von unserem
selbst gesteckten Ziel,
den Bildungserfolg
von der sozialen
Herkunft der
Jugendlichen
zu entkoppeln,
noch weit entfernt“
Förderung an Brennpunkten
Die Erhebung der Bildungsverwaltung
ist die Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des Neuköllner SPD-Abgeordneten Joschka Langenbrinck.
„Das ist bedrückend, wir sind von unserem selbst gesteckten Ziel, den Bildungserfolg von der sozialen Herkunft
der Jugendlichen zu entkoppeln, weit
entfernt. Es zeigt aber, wie wichtig unser Brennpunktschulen-Programm
ist“, sagte Langenbrinck zu den Zah-
Joschka Langenbrinck,
SPD-Abgeordneter
tagsschulen kontinuierlich auszubauen. „Sie sind Motoren der Integration
und fördern die Jugendlichen am besten“, sagte der SPD-Politiker.
Auch die Bildungsverwaltung zeigte
sich mit der Entwicklung nicht zufrieden. „Ein zentrales Ziel der Berliner
Schulen ist und bleibt es, alle Schüler
zu einem Schulabschluss zu führen.
Die Steigerung der Zahl der Schüler
ohne Berufsbildungsreife im vergangenen Schuljahr zeigt uns, dass es
noch nicht gelingt, dieser Herausforderung umfassend gerecht zu werden“, sagte Ilja Koschembar, Sprecher
von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD). Es handele sich um den ersten noch nicht vollständigen Abschlussjahrgang der Integrierten Sekundarschule. Die Verwaltung werde
die Ergebnisse für jede Schule analysieren und mit den Schulen daran arbeiten, die gefährdeten Schülergruppen erfolgreicher zum Abschluss zu
führen, so Koschembar. Dies könne etwa mit dualem Lernen und Praxislerngruppen möglich sein.
Seite 9
Das bisschen Gras
Berliner Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Özdemir ein
muss keine Strafverfolgung wegen der
Hanfpflanze auf seiner Dachterrasse
mehr fürchten. Die Berliner Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren gegen
ihn wegen geringer Schuld ein, wie ein
Sprecher der Ermittlungsbehörde am
Dienstag in Berlin mitteilte.
Gegen Özdemir war wegen zwei
Filmaufnahmen ermittelt worden, auf
denen der Grünen-Chef mit Hanfpflanzen zu sehen ist. Dabei ging es
zum einen um ein Video vom vergangenen Sommer, für das er sich im Rahmen einer Spendenaktion für die Erforschung der Nervenkrankheit ALS
BELGIEN € 1,90 / DÄNEMARK DKK 14,50 / GRIECHENLAND
€ 1,90 / ITALIEN € 1,90 / ÖSTERREICH € 1,90 / POLEN PLZ
8,00 / SCHWEIZ CHF 2,40 / SPANIEN € 1,90 / SLOWAKEI €
1,90 / TÜRKEI TL 4,60 / UNGARN FT 570
Seite 6
7
9–12
13
16–17
TV-Programm
Sport
Leserbriefe
Rätsel/Horoskop
Leute
18
19–20
23
23
24
desparteitag in Berlin mit einer ihm
überreichten Hanfpflanze gezeigt.
Unterdessen will die Bundesregierung Patienten mit starken Schmerzen den Konsum von Cannabis erleichtern. „Wir wollen, dass schwer
kranke Menschen, denen durch Medizinalhanf geholfen werden kann, gut
versorgt werden“, sagte Gesundheitsminister Hermann Gröhe am Dienstag. Für diese medizinisch begründeten Fälle stellte er eine Kostenerstattung durch Krankenkassen in Aussicht. Zudem betonte er, bei der geplanten Klarstellung müsse Missbrauch verhindert werden.
BM
Eiswasser über den Kopf gekippt hatte. Im Bild war auch eine Cannabispflanze zu sehen. Zum anderen hatte
sich Özdemir auf einem Grünen-Lan-
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
BERLIN – Grünen-Chef Cem Özdemir
INHALT
Börse
Wissen
Berlin
Brandenburg
Kultur
STUDIE
Zu viel Zeit vor Computer
oder TV hindert am Schlaf
Jugendliche, die viel Zeit vor Bildschirmen aller Art verbringen, leiden besonders häufig an Schlafstörungen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, für die
10.000 Norweger im Alter von 16 bis 19
Jahren befragt wurden. Demnach wächst
das Risiko, zu schlecht zu schlafen, nach
vier Stunden vor einem Fernseher, Computer, einer Spielkonsole oder einem
Smartphone um 49 Prozent gegenüber
Altersgenossen, die weniger als eine
Stunde vor einem Bildschirm verbrachten. Besonders häufig seien Schlafstörungen, wenn Jugendliche die letzte Stunde
vor dem Schlafengehen vor einem Bildschirm verbrächten, heißt es in der Studie, die von der Wissenschaftszeitschrift
„BMJ Open“ veröffentlicht wurde.
Kasupke sagt...
BERLIN/ATHEN – Im griechischen Schul-
dendrama rudert die Athener Regierung
ein wenig zurück. Sie will zwar weiter eine deutliche Schuldenentlastung, schlägt
aber neue Töne an. Finanzminister Janis
Varoufakis sagte, er wolle nicht mehr von
einem Schuldenschnitt sprechen. Dieser
sei politisch in Deutschland und anderen
Gläubigerländern nicht akzeptabel, sagte
Varoufakis in einem Interview mit der
„Financial Times“. Zugleich drückt die
griechische Regierung aufs Tempo, um zu
einer Lösung im Schuldenstreit zu kommen. Am Mittwoch trifft Varoufakis auf
seiner Europatour nun auch den obersten
Euro-Währungshüter EZB-Präsidenten
Mario Draghi. Am Donnerstag wird Varoufakis dann nach Berlin reisen. Ein
Sprecher bestätigte, dass er an diesem
Tag mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zusammenkomme. Varoufakis
hatte sein Ministeramt vorige Woche
nach der Regierungsübernahme durch
die Linkspartei Syriza angetreten. Seite 3
Ein im Internet am Dienstag veröffentlichtes Video soll die Tötung eines von
der Terrormiliz Islamischer Staat gefangen genommenen Piloten zeigen.
Darin soll zu sehen sein, wie der Jordanier Muath al-Kasseasbeh verbrannt
wird. Das Video wurde auf ExtremistenWebseiten publiziert und hatte das Logo
des Medienkanals des IS, Al-Furkan.
Al-Kasseasbeh war im Dezember in die
Gewalt der Extremisten geraten, als sein
Kampfjet nahe der syrischen Stadt Rakka
abstürzte. Das ist de facto die Hauptstadt
des selbst ernannten Kalifats des IS. Der
Jordanier ist der erste Pilot der US-geführtem internationalen Koalition im
Kampf gegen den IS, der gefangen genommen wurde.
Seite 4
Corpus Delicti In diesem Video ist
Özdemir mit Hanfpflanze zu sehen
Fall Tugce: Anklage
gegen mutmaßlichen
Täter erhoben
OFFENBACH – Zweieinhalb Monate
nach der tödlichen Attacke auf die
Studentin Tugce Albayrak ist Anklage
gegen den mutmaßlichen Täter erhoben worden. Dem 18-jährigen Sanel M.
wird Körperverletzung mit Todesfolge
vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft Offenbach am Dienstag mitteilte. Tugce war Mitte November auf
dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in Offenbach niedergeschlagen
worden und wenige Tage später den
dabei erlittenen Kopfverletzungen erlegen. Die junge Frau soll zuvor versucht haben, zwei junge Frauen vor
Belästigungen zu schützen.
Seite 8
...wie es ist
Tja Mensch, die Jriechen! Am liebsten
wolln se, det man ihnen die Schulden
erlässt – aba wer soll det bezahln? Europas Steuazahla natürlich und die Deutschen dürfen da sicha den Löwenanteil
übanehm. Ick kann ja vastehn, det die
Hellenen die Sparerei satt ham, aba andraseits hamse jahrzehntelang üba ihre
Vahältnisse jelebt. Die Zeche dafür dürfen wir nu mitbezahln – mit Inflation und
Nullzinsen uffm Sparjroschen. Vielleicht
sollte der jute Herr Tsipras erstma die
eijenen steinreichen Landsleute zur
Kasse bitten. Die jriechischen Reeder
schwimmen in Jeld und zahln noch nich
ma Steuern! Aba die machen sich als
Feindbild wohl nich so jut wie die böse
Spar-Diktatorin aus Deutschland.
Kasupke@morgenpost.de
WETTER Etwas Schnee, 0 Grad
BÖRSE Dax und Euro
KONTAKT
IM INTERNET
Heute wird es wieder kalt, nur
ganz selten kommt die Sonne
zum Vorschein. Ab und zu
schneit es. Die Temperaturen
steigen nicht über 0 Grad.
Seite 24
Der Dax steigt um 0,58 Prozent auf
einen Stand von 10.890,95 Punkten.
Anschrift: Kurfürstendamm 21-22, 10874 Berlin
E-Mail: redaktion@morgenpost.de
Redaktion: 030-25 91 736 36
Anzeigen: 030-58 58 88
Aboservice: 030-58 58 58
Twitter
Werden Sie
Aktuelles aus
Fan von uns:
dem Newsroom:
facebook.com/
twitter.com/morgenpost morgenpost
Der Euro steigt ebenfalls um 0,58 Prozent
und ist damit 1,1376 US-Dollar wert.
+
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
2
Dateigröße
372 KB
Tags
1/--Seiten
melden