close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief E

EinbettenHerunterladen
Nr. 2/2015
März
bis
Mai
2015
Gemeindebrief
Ev. Weinbergkirchengemeinde Berlin-Spandau
1
Krippenspiele Weihnachten 2014- Rückblick
Laurentiuskirche
Am Heiligenabend gab es in unserer Gemeinde sehr viel zu tun. Viele haben dazu
beigetragen, dass alles gut klappen konnte. Auch 22 Kinder und Jugendliche haben
für diesen Tag wochenlang geprobt, Texte auswendig gelernt, Kostüme gesammelt
und Aufregung geteilt. Es sind ein Weihnachtsspiel in der Gnadenkirche und ein Hirtenspiel in der Laurentiuskirche entstanden und in der Laurentiuskirche wurde die
Weihnachtsgeschichte sogar gerappt. Es war so gut, dass es eigentlich kaum weiterer Worte in diesen Heiligabendgottesdiensten bedurft hätte, wie ich finde.
Liebe Mitwirkende,
ich danke euch, dass ihr mit mir gespielt und geübt habt. Ihr habt viele Gottesdienstbesucher mit einem Lächeln auf den Lippen nach Hause gehen lassen und das ist
wirklich nicht leicht. Dankeschön!
Eure Friederike Winkelmann
Gnadenkírche
2
Liebe Leserin, lieber Leser
Da steht er vor meinen Augen: Der römische Hauptmann unter dem Kreuz, an
dem Jesus gerade verstorben ist. Er hat
mit seinen Soldaten wohl schon viele
zum Tod Verurteilte gekreuzigt, hat viel
Leid gesehen, hat die Todesschreie irgendwie ertragen - das war seine Aufgabe. Und so ist er Befehlshaber und Zeuge der Kreuzigung Jesu. Er hört den
Spott und die Lästerungen derer, die
auch anwesend sind: die Hohenpriester,
die Ältesten, die Schriftgelehrten. Sie
nennen Jesus König und Gottes Sohn,
aber es ist nur Häme und Spott. Da
schreit Jesus - und stirbt.
Da kommt ein Erdbeben und alle erschrecken und plötzlich wird dem Hauptmann etwas klar: Der Mann am Kreuz ist
nicht irgendein Verbrecher, er ist Gottes
Sohn.
Der Hauptmann glaubt nicht an den einen Gott, er ist Heide, er dient vielen Göttern. Doch gerade ihm kommt die Erkenntnis, die anderen verschlossen
bleibt:
Wahrlich, dieser ist Gottes Sohn gewesen!
Das ist ein Bekenntnis. Von einer Minute
auf die andere kommt der römische
Hauptmann zum Glauben an Jesus und
er sagt es auch.
Wenn ich betrachte, was mit dem Hauptmann geschehen ist, denke ich daran,
dass ich diese Erkenntnis auch irgendwann hatte. Ich bin seit Beginn meines
Lebens im christlichen Glauben aufgewachsen, doch vieles, was diesen Glau-
ben ausmacht, blieb mir in meiner Jugend verschlossen und ich hatte mich
sogar eine Zeitlang abgekehrt von meinem Glauben. Doch ich hörte nicht auf,
zu Gott zu beten und Antworten zu suchen. Ich wollte glauben, doch was war
richtig unter den vielen Möglichkeiten der
Religionen und Konfessionen?
Irgendwann geschah es auch mir: von
einer Minute auf die andere habe ich begriffen, dass Jesus und kein anderer
mein Heiland ist, meine Verbindung zu
Gott und auch ich konnte ab diesem Zeitpunkt bekennen: Wahrlich, dieser ist Gottes Sohn gewesen!
Christlicher Glaube lebt von dieser Erkenntnis, dass Jesus nicht nur irgendeiner war. Nicht "nur" ein besonders guter
Mensch, nicht "nur" ein Prophet, nicht
"nur" ein Lehrer. Nein, er ist Gottes Sohn,
in ihm ist Gottes Wort lebendig geworden
und zu uns gekommen. Und sein Tod ist
nicht irgendein Tod. Das durfte schon der
römische Hauptmann erfahren und das
wussten die Jünger nach der Auferstehung und sie trugen diese Botschaft in
die Welt: "Der Herr ist auferstanden, er ist
wahrhaftig auferstanden! Halleluja!" So
grüßen wir Christen uns am Ostermorgen. Wir erzählen damit einander, dass
uns die Erkenntnis verbindet, die an Karfreitag und Ostern offenbar geworden ist:
Wahrlich, dieser ist Gottes Sohn gewesen!
Eine besinnliche Passionszeit und ein
frohes und gesegnetes Osterfest wünscht
Ihnen allen
3
4
5
TRE ORE – Karfreitag in anderer Form
Karfreitag, den 3. April 2015,
12 bis 15 Uhr, in der Gnadenkirche Pichelsdorf:
"Und von der sechsten Stunde an kam eine Finsternis über das ganze Land bis
zur neunten Stunde." Matthäus 27,45
In diesen drei Stunden, als sich der Himmel verfinsterte, hing Jesus am Kreuz, bevor
er starb. Es ist der Höhepunkt seiner Leidensgeschichte.
In einem Gottesdienst zu dieser Zeit - von 12 Uhr bis 15 Uhr - wollen wir am Karfreitag an Jesu Leiden und Sterben denken. TRE ORE heißt dieser Gottesdienst,
das ist Italienisch und heißt "Drei Stunden". Es ist aber eigentlich kein dreistündiger
Gottesdienst, sondern sieben Andachten von ca. 20 Minuten zu den Sieben Worten
Jesu am Kreuz. In diesen drei Stunden wollen wir am Karfreitag Jesu Worte am
Kreuz hören und gemeinsam singen, beten und meditieren.
12:00 - 12:25 h: Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun. Lukas 23,34
12:30 - 12:50 h: Wahrlich, ich sage dir, heute wirst du mit mir im Paradies sein.
Lukas 23,43
12:55 - 13:15 h: Frau, siehe, das ist dein Sohn! - Siehe, das ist deine Mutter!
Johannes 19,26-27
13:20 - 13:40 h: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?
Matthäus 27,46
13:45 - 14:05 h: Mich dürstet. Johannes 19,28
14:10 - 14:30 h: Es ist vollbracht! Johannes 19,30
14:35 - 15:00 h: Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände! Lukas 23,46
Wer nicht die vollen drei Stunden bleiben kann, wird gebeten, die Zeiten zwischen
den Andachten zu nutzen, um zu kommen oder zu gehen.
An diesem Gottesdienst wirken mit: Pfarrerin Petra Leukert, Lektor Klaus-Dieter
Sachse, Pfarrer Erko Sturm, Pfarrer Jens Jacobi und Pfarrerin Helga Wutzler.
Die Reihen „ unser Gottesdienst“ – Teil 2 und folgende v. Pfrn. Leukert
sowie
"Reformation heute" von Klaus-Dieter Sachse
werden im nächsten Gemeindebrief - 3/15 - fortgesetzt.
6
Pfarrer Gottfried Wiarda *1938
+ 2014
Erst nach Redaktionsschluss des letzten Gemeindebriefes haben wir erfahren, dass
Pfr. Gottfried Wiarda
am 20. September 2014 verstorben ist.
Als Pfarrer in der Wilmersdorfer Daniel-Gemeinde wirkte er jahrzehntelang. Nach
seiner Pensionierung war er zuständig für die Männerarbeit in unserer Landeskirche.
So haben wir ihn und er uns kennengelernt. Wir danken ihm für seinen treuen Dienst
in unserer Gemeinde als Seelsorger, Prediger und Referent bei den Pichelsdorfer
Glaubensgesprächen.
Ein treuer Bruder im unermüdlichen Einsatz – nicht nur in unserer Gemeinde. Ein
Christ, der vielen Menschen, die ihn kennenlernen durften, ein lebendiges Zeugnis
der Liebe Gottes war.
Wir haben ihn und auch seine Frau Barbara liebgewonnen.
So werden wir Pfarrer Gottfried Wiarda in dankbarer Erinnerung behalten.
Der Gemeindekirchenrat
7
Weltgebetstag
8
Einladung zum Weltgebetstag am 6. März 2015
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
Am Freitag, dem 6.3. also um 18.30
Uhr wollen wir uns in der Laurentiuskirche , Heerstr.367 treffen.
ich möchte Sie am
Danach - um 19 Uhr - feiern wir gemeinsam mit vielen Menschen rund um den
Erdkreis den „GOTTESDIENST zum
Weltgebetstag 2015“, dessen Liturgie
von den bahamaischen Frauen des Weltgebetstagsteams erarbeitet wurde.
Freitag, dem 06. März 2015
zu einer Reise einladen. Unser Ziel sind
die BAHAMAS. Im Januar und Februar
haben wir uns – zusammen mit anderen
Gemeinden aus dem Kirchenkreis- schon
auf diesen Abend vorbereitet.
Auf der linken Seite finden Sie weitere Und danach wird der Magen verwöhnt
Informationen zu diesem Tag, der unter und es bleibt Zeit für Gespräche.
dem Motto steht „Begreift Ihr meine LieIn der Hoffnung, dass ich Sie ein wenig
be?“
neugierig gemacht habe und Sie mit auf
Lassen Sie sich mitnehmen, um einen diese Reise gehen wollen, grüße ich Sie
etwas anderen Blick auf Land und Men- ganz herzlich
Ihre
schen zu bekommen.
Ute Quast
Weltgebetstag für Kinder am 07.03. in Gatow
Gottes Welt ist bunt.
Große Vielfalt auf kleinem Raum.
Die Bahamas, das sind 700 Inseln umgeben vom Wasser des Ozeans. Dort gibt es
Flamingos, Palmen und Delphine, uralte Meeresschildkröten, schwimmende Schweine und natürlich auch Kinder. Wie sie wohnen, wo sie zur Schule gehen, was sie
gern essen und womit sie spielen, werdet ihr kennenlernen und ausprobieren können.
Wir werden den Weltgebetstag für Kinder gemeinsam mit den Kindern aus Gatow in ihrem Gemeindehaus feiern (Plievierstr. 3, 14089 Berlin),
von 10.00 – 14.00 Uhr.
Wir freuen uns auf euch!
Eure Christina, Friederike und Mathias
9
Bericht aus dem GKR
Liebe Leserinnen, liebe Leser unseres Eingang ist bereits gefällt worden und die
Kirche hatte somit ihren eigenen WeihGemeindebriefes,
nachtsbaum.
im letzten Vierteljahr gab es nichts Aufregendes im Gemeindekirchenrat. Viele Haushaltsprüfungen und HaushaltsRoutinearbeiten, wie Kirchenaustritte, aufstellungen unter Anleitung des KirchUmgemeindungen aber auch drei Wie- meisters Dieter Petrick gehören alljährlich zu unserer Arbeit. Wir konnten dem
dereintritte beschäftigten uns.
ehrenamtlichen Haushaltsprüfer, Herrn
Nachdem die Entwidmung des Pfarr- Klose, für seine Arbeit einen Dank aushauses an der Heerstr. nun kirchen- sprechen.
rechtlich abgeschlossen ist, können wir
das ehemalige Pfarrhaus jetzt vermie- Der GKR hat einen Vertreter der Softten. Einige Interessenten haben sich wie- warefirma „Kirkeweb“ zu einer Informader zurückgezogen und mit einem jun- tionsveranstaltung eingeladen. Dieser
gen Ehepaar mit drei Kindern laufen zur- zeigte uns an vielen Beispielen, wie man
viele Aufgaben mit Hilfe dieser Software
zeit die Vorverhandlungen.
Der GKR hat noch verschiedene Bau- vernetzen und letztlich Arbeitserleichteund Renovierungsaufträge (neue Hei- rung im büromäßigen Informationssyszung, Dämmungsprobleme usw.) in Auf- tem haben kann. Aus Kostengründen
trag zu geben, so dass der neue Mieter haben wir uns jedoch nicht dafür entvoraussichtlich im April oder Mai einzie- schieden.
hen kann.
Neben der Gottesdienstplanung und
Der
Regionalisierungsprozess be- dem Lektoreneinsatz für das 1. Halbjahr
schäftigt uns in der Form, dass wir uns 2015 wurden weitere Termine bearbeitet
auf ein Treffen mit der Nathan- sowie der Kollektenplan bestimmt.
Söderblom-Gemeinde und der
Melanchthongemeinde am 7. März Am 18. Januar 2015 wurde der bisherige
2015 vorbereiten, in der Hoffnung, dort Ersatzälteste Nils Korte in das Amt des
neue Informationen zu erhalten und ge- Ältesten eingeführt, weil der Älteste Carl
meinsam mit den anderen Gemeindekir- Neubacher ausgeschieden ist.
chenräten den Prozess beginnen zu lasDas bisher im Keller der Gnadenkirche
sen.
aufbewahrte Altarbild des KünstlereheNach der Winterpause wird die Arbeits- paares Wendlandt, das in den letzten
gruppe „Offene Kirche“ die Wiederauf- Monaten in der Gnadenkirche aufgestellt
nahme
der
Planungsarbeiten war, wird vom landeskirchlichen Archiv
(Umgestaltung des Gartenbereichs übernommen und dort archiviert.
der Gnadenkirche, Vater-unser-Weg)
Edelgard Wemmer,
vornehmen. Die große Tanne vor dem
Vorsitzende des GKR
10
Glaubensgespräche im Weinberg
Sie sind herzlich eingeladen
Mittwoch, den 18. März 2015,
um 19 Uhr, in die Laurentiuskirche
„Das Kreuz mit dem Kreuz—Opfer der Menschen oder für uns gestorben.“
Der Kreuzigung Christi in all ihren Bedeutungen nahe kommen.
Mittwoch, den 22. April 2015,
um 19 Uhr, in die Gnadenkirche Pichelsdorf:
"... beständig in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet"; Unser Gottesdienst - hoffnungslos altmodisch oder
gute Tradition
Mittwoch, den 6. Mai 2015,
um 19 Uhr, in die Laurentiuskirche:
"Lasst die Kinder zu mir kommen" - Kinder in Kirche und Gemeinde
11
Veranstaltungen
in der Laurentiuskirche, Heerstr. 367
und in der Gnadenkirche, Jaczostr. 52
Sonntag
1. März
Gnadenkirche
10 Uhr
Frühlingsfest für Familien
s.S. 24
Sonntag
1. März
Gnadenkirche
18 Uhr
Gott am Abend
s.S. 26
Freitag
6. März
Laurentiuskirche
18.30 Uhr
Weltgebetstag
s.S. 9
Sonnabend
7.März
Weltgebetstag der Kinder
s.S. 9
Sonnabend
7. März
Gatow
Gemeindehaus
10– 14 Uhr
Gnadenkirche
14– 16 Uhr
Sonnabend
14. März
Laurentiuskirche
16 Uhr
Passionsmusik
s.S. 13
Mittwoch
18. März
Laurentiuskirche
19 Uhr
Glaubensgespräche
s.S. 11
Karfreitag
3. April
Laurentiuskirche
14.30– 17 Uhr
Kinderkreuzweg
s.S. 25
Mittwoch
22. April
Gnadenkirche
19 Uhr
Glaubensgespräche
s.S. 11
Mittwoch
6. Mai
Laurentiuskirche
19 Uhr
Glaubensgespräche
s.S. 11
Sonnabend
9. Mai
Laurentiuskirche
16 Uhr
Musik wie im Kaffeehaus
s.S. 13
Kinderkleiderbörse
s.S. 13
12
Kirchenmusik in unserer Gemeinde
Sonnabend, den 14. März 2015,
16.00 Uhr Laurentiuskirche
Passionsmusik mit den Chören der
Weinberggemeinde
Leitung: Bettina Brümann.
Sonja Brümann, Klarinette.
Kleiner Imbiss im Anschluss.
Um Spenden für Kanikuli e.V. wird gebeten.
liebe Frau Brümann, für 20 Jahre treuen kirchenmusikalischen Dienst in unserer Gemeinde.
Der GKR
Sonnabend, den 9. Mai 2015,
16.00 Uhr Laurentiuskirche
“Schwungvoll in den Mai - Musik wie im
Kaffeehaus"
mit Christin Appelhans-Lange, Gesang, und Bettina Brümann, Klavier.
Wir bitten um Spenden für ein Projekt der Kindernothilfe e.V. in
Simbabwe.
Sie möchten Kleidung, die Ihren Kindern
nicht mehr passt ,gerne verkaufen?
Dann haben Sie am
Sonnabend, dem 7. März 2015, 14-16 Uhr
dazu Gelegenheit bei der Kinderkleider-und Spielzeugbörse in der Arche, Jaczostr. 52. Anmeldungen nehme
ich ab sofort gerne entgegen.
Ich freue mich auf Ihren Anruf
Ihre Dagmar Rossow. Tel. 361 23 87
13
Bestattungen
Hartmut Gaffrey
Gisela Zeige
Lucie Schmidt
Erna Görlich
Claudia Franke
Hildegard Malik
Rudi Langen
Detlef Blum
Konfirmanden
80 Jahre
78 Jahre
89 Jahre
93 Jahre
46 Jahre
90 Jahre
84 Jahre
66 Jahre
Taufen
Mia Wettermann
Anmeldungen für den Konfirmandenunterricht 2015/2016 und die Konfirmation 2016 sind ab sofort zu den
Sprechzeiten möglich. Fragen dazu
beantworten gerne
Pfrn. Leukert und Frau Winkelmann
Jonas Bär
Simon Bollmer
Benjamin Brüske
Alexander Buschmann
Paul Harm
Henrike Heide
Mercedes Heidrich
Friederike Krause
Jan Krüger
Selma Lütsch
Anika Meyer
Lea Meyer
Cleo Neubacher
Emil Paraskevopulos
Sophia Weise
Ludger Wendenburg
Lisa Zimmermann
Rudolf Zimmermann
Impressum:
Herausgeber: Gemeindekirchenrat der Ev. Weinberggemeinde, Heerstraße 367,
13593 Berlin, Telefon 361 42 83
Redaktion: Pfrn. Petra Leukert, Annika Fangerow, Caroline Heide, Nils Korte, Ruth
Schranz (Layout), Prof. Dr. Reinhard Zöllner, Renate Strehlow, Matthias Huschke
(Kinderseiten) und Klaus-Dieter Sachse –KDS-( Redaktionsleitung, V.i.S.d.P.)
Druckerei Offset- Friedrich, Ubstadt-Weiher—s. Anzeige Seite 25
Artikel können eingesandt werden an: Klaus-Dieter Sachse, Wilzenweg 23 , 13595
Berlin Tel: 361 97 11, Fax: 36 99 15 82
Email: sachse@weinberggemeinde.de
Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.
Wir behalten uns vor, Artikel zu kürzen.
Der Gemeindebrief erscheint viermal im Jahr.
Redaktionsschluss für die
Ausgabe 3/15 ist der 10.4.2015
14
Herzlichen Dank
Herzlichen Dank allen Teigspendern und allen Helfern
beim Plätzchenbacken
und Verzieren, Tütenpacken und Basteln.
Dank Eures liebevollen
Tuns konnten wir diesmal 120 Plätzchentüten dem
„Weihnachtsmann“ für
die Bescherung am
Heilig Abend anlässlich der Weihnachtsfeier in der Zwölf
Apostel Kirchengemeinde weitergeben. Dass wir damit und
auch Jina Bolz noch persönlich vor Ort diese Suppenküchenarbeit in Schöneberg unterstützen konnten, war eine
wunderbare Fügung.
Herzlichen Dank vom "Weihnachtsmann" und seinen hiesigen Helfern. Die wundervollen Gebäcktüten haben unsere Geschenktüten mit praktischen Dingen wunderbar
ergänzt. Insgesamt 163 Gäste haben wir an Heiligabend bewirtet, zur Bescherung
waren es knapp 120, so dass niemand leer ausging. Danke dafür, Renate Strehlow.
Text: Bernd Weiß, Foto: Anja Baier
15
Gottesdienste in der Weinbergkirchengemeinde
Sonntag/
Datum
Feiertag
Reminiszere
Laurentiuskirche
Gnadenkirche
Heerstr. 367
Jaczostr. 52
9.30 Uhr
01.März
*
10.45 Uhr
Pfrn. Leukert
*
Frühlingsfest
10 h Frau Winkelmann
und KiGo-Team
Gott am Abend-Team
18 h
Okuli
08 März
Regional GD
in der MelanchthonKirche 10 h
Regional GD
in der Melanchthonkirche
10 h
Lätare
15. März
Pfrn. Leukert
Frau Winkelmann
Familien GD
KiGo Team
Judika
22. März
Pfrn. Wutzler
Pfrn. Wutzler
Palmsonntag
29. März
Lektor Sachse
Lektor Sachse
Gründonnerstag
02.April
Pfrn. Leukert AM
17 h
GD in Lau
17 h
Karfreitag
03.April
Pfrn. Leukert
Pfrn. Leukert u.a.
Tre Ore GD
s.S. 6
12 h—15 h
Ostersamstag
04. April
GD in Pi
OsterfestSonntag
05. April
Pfrn. Leukert
Pfrn. Leukert
21 h
Pfrn. Leukert
Ostermontag
06. April
GD in Pi
Lektor Sachse
Quasimodogeniti
12. April
Pfrn. Wutzler
Pfrn. Wutzler
s.
AM= Abendmahl
Reg.= Regional
Ki-Go = Kindergottesdienst
*
AM
AM
AM
AM
(wenn nicht anders vermerkt)
GD= Gottesdienst
16
Gottesdienste in der Weinbergkirchengemeinde
Sonntag/
Datum
Feiertag
Laurentiuskirche
Gnadenkirche
Heerstr. 367
Jaczostr. 52
9.30 Uhr
*
10.45 Uhr
*
Miserikordias
Domini
19. April
Pfrn. Leukert
Pfrn. Leukert
Jubilate
26. April
Präd. Wüst
Pfrn. Leukert
mit Konfirmanden
Kantate
03. Mai
Pfr. i.E. Budde
mit den Chören der
Weinberggemeinde
Pfr. i.E. Budde
Rogate
10. Mai
Präd. Wüst
Pfr. Köhler
Himmelfahrt
14. Mai
GD in Pi
Pfrn. Leukert
Familien GD
Exaudi
17. Mai
Pfrn. Leukert
Pfrn. Leukert
PfingstfestSonntag
24. Mai
Pfrn. Wutzler
Pfrn. Leukert
Konfirmation
10 und 14 Uhr
Pfingstmontag
25. Mai
siehe Aushang
GD Scharfe Lanke
siehe Aushang
GD Scharfe Lanke
Trinitatis
31. Mai
Pfrn. Leukert
Pfrn. Leukert
Am Sonntag, dem 8. März 2015 findet in beiden Kirchen
kein Gottesdienst statt. Dafür trifft sich unsere Gemeinde
zum "Näherkennenlernen" mit den Gemeindegliedern der MelanchthonGemeinde und der Nathan-Söderblom-Gemeinde zu einem gemeinsamen
Gottesdienst in der Melanchthonkirche um 10 Uhr (Adamstr./Ecke Wilhelmstr.) Sie sind herzlich eingeladen.
AM= Abendmahl
Reg.= Regional
Ki-Go = Kindergottesdienst
*
(wenn nicht anders vermerkt)
GD= Gottesdienst
17
Angebote zum Mitmachen
Angebote für Kinder
Sonntag 1.3.2015
Frühlingsfest
10 h
Pi
Friederike Winkelmann
Freitag 6.3.2015
Weltgebetstag
10– 14 h Gatow
Freitag 3.4.2015
Kreuzweg für
Kinder u. Familien
14.30– 17 h
Lau Friederike Winkelmann
jeden Sonntag
(außer Ferien)
Kindergottesdienst
Arche
Pi
Kindergottesdienstteam
Konfirmanden
Blockunterricht
Pi
Pfrn. Leukert/
Friederike Winkelmann
Tischtennis/
Gruppengespräche
18-20 Uhr
Pi
Sieke Seimetz
Backgruppe
Termine unter:
Lau
E-Mail:
Friederike Winkelmann
Angebote für Jugendliche
Freitag
backgruppe_laurentius@outlook.de
Angebote für Senioren
Mittwoch
Seniorentreff
11.3./25.3.
8.4./22.4.
6.5./20.5.
Pi
Friederike Winkelmann
Mittwoch
Seniorenfrühstückskreis
ab 10 Uhr,
monatlich
Pi
Sieke Seimetz
Gesprächskreise
Montag
Ökumenischer Bibelkreis
19 Uhr
nach tel.
Absprache
Pi
Horst Skoppeck
Mittwoch
Morgenlob u. Gebetsgemeinschaft
ab 6.00 Uhr
Pi
Hae-Jin-Bolz
544 602 67
Mittwoch
Frauengruppe
ab 9.30 Uhr
Lau
Helga Klose
362 13 23
Erklärung:
Laurentiuskirche = Lau
Gnadenkirche = Pi
18
362 11 46
Angebote zum Mitmachen
Musikalische Veranstaltungen
Montag
Kinderflötengruppen
nach
Absprache
Pi
Bettina Brümann
Montag
Lobpreis
ab 19 Uhr
Lau
Steffi Thiel
Dienstag
Seniorensingen
ab 10 Uhr
Pi
Bettina Brümann
Dienstag
Chorprobe
ab 19.45 Uhr
Lau
Bettina Brümann
Donnerstag
Chorprobe
ab 19.45 Uhr
Pi
Bettina Brümann
Freitag
Flötenquartett für ab 16.45 Uhr
Erwachsene
Pi
Bettina Brümann
Freitag
Kinderflötengruppen
nach
Absprache
Pi
Bettina Brümann
Gemeindeband
Spätlese
19 Uhr nach
Absprache
Lau
Gottfr. Styppa
Pi
Brigitte Hartmann 313 43 91
363 29 49
331 45 40
Weitere Angebote
Montag
Tanzgruppe
18.00-19.30 h
16.3./30.3./13.4./
27.4./18.5./1.6.
Montag
Hauskreis
19 Uhr
Klaus Forner
361 68 68
Mittwoch
Hauskreis
19 Uhr
Dieter Petrick
361 59 60
Donnerstag
Männerkreis
ab 19 Uhr
letzter Do. im Monat
Pi
Klaus Forner
361 68 68
Donnerstag
BesuchsdienstGruppe
letzter Do. im
Monat 9 Uhr
Pi
Pfn. Leukert
Donnerstag
Bibelstunde
ab 9 Uhr
Lau
Annette Huschke 60 95 50 94
Büchertisch
Erklärung:
KinderkleiderBörse
Halbjährlich
Frühstückscafe`
für Frauen
Nach Absprache
Laurentiuskirche = Lau
Pi
Monika Petrick
361 59 60
Dagmar Rossow
361 23 87
Renate Strehlow 36 28 25 43
Gnadenkirche = Pi
19
20
Das „i-Pünktchen“ in der Arche
Nachdem im Rahmen des „Lebendigen
Adventskalenders“ 2013 das Richtfest für
den Anbau -zwischen Arche und Glockenturm- gefeiert wurde, konnte bereits
im März 2014 der Umzug des Gemeindebüros von der Fröhnerstr in das neue Büro in der Jaczostr. vollzogen werden. Wesentlichen Anteil an der schnellen Umsetzung dieses Bauvorhabens hatte unser
Bruder Dieter Petrick. Die Gemeinde
kann sich glücklich schätzen, dass sie
einen noch so aktiven älteren Ältesten in
ihren
Reihen
hat.
Natürlich wurden die verschiedenen
Bauabschnitte
von den einzelnen Gruppen,
die die Räumlichkeiten der
Arche nutzen,
mit
großem
Interesse verfolgt, so auch
von uns, dem
Frühgebetskreis.
Durch
den Anbau fielen zwei Fenster an der
Ostseite weg, die zur Westseite verlegt
wurden. Somit
bekamen die Räume
noch mehr Licht.
Bei unserem ersten Frühgebet nun, nach
dem Umbau, blickte uns jedoch da, wo
vorher das Fenster zum Glockenturm
war, eine kahle weiße Wand entgegen,
und es keimte natürlich sofort der Gedanke in uns, diese weiße Wand mit Leben
zu erfüllen. Es wurden denn auch die verschiedensten Vorschläge eingebracht:
Ein Bild (dauerhaft); ein Wechselrahmen,
wo ständig ein neues Bild eingesetzt werden kann; ein Bibelvers. Am Ende wurde
der Bibelvers favorisiert, aber welcher?
Natürlich hatte dann unsere Jina Bolz den
passenden Vers, der schließlich auch
vom GKR akzeptiert wurde. Der Vers
steht im Buch des Propheten Jesaja,
41,10 (der Text ist im nebenstehenden
Bild zu lesen).
Für die Ausführung
des Kunstwerkes
konnte schließlich
die Firma LedeWerbetechnik gewonnen
werden,
die uns auch mit
den Kosten sehr
entgegenkam. Im
Oktober
konnte
begonnen werden,
und nach einer
kleinen Korrektur
wurde das Werk
am 11. November
vollendet.
Wir vom Frühgebet
wünschen Euch/Ihnen ein gesegnetes
Jahr 2015 und gute Begegnungen mit
Jesus Christus. Denn wie steht es im Johannes-Evangelium: „Ich bin der Weg
und die Wahrheit und das Leben.“ Übrigens, der Frühgebetskreis trifft sich jeden
Mittwoch um 06:00 Uhr, und jeder, der
das Gebet der Fürbitte auf dem Herzen
hat, ist herzlich willkommen.
Manfred Potzies
21
Neue Gesichter in unserer Gemeinde
Die Weinberggemeinde freut sich darüber, dass wir für unsere Gottesdienste im neuen Jahr sowohl im liturgischen als auch im kirchenmusikalischen Bereich durch Pfarrerin Helga Wutzler und Pfarrer im Entsendungsdienst Nicolas Budde sowie Herrn
Kirchenmusiker Ullrich Gericke unterstützt werden.
Pfarrerin Wutzler
kommt aus der Bayerischen Landeskirche und absolviert hier in
Berlin eine Fort- und Weiterbildung. Gebürtig in Ansbach/
Mittelfranken, aber mit Wurzeln in
Berlin (Großeltern und Mutter) lebt
sie zur Zeit in Potsdam. Sie ist 53
Jahre alt, Klinikseelsorgerin und
Pfarrerin und stammt aus einer
Theologen- und Musikerfamilie.
Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.
22
Neue Gesichter in unserer Gemeinde
Pfarrer Nicolas Budde
wird seine Zeit als Entsendungsdienstpfarrer in
den Gemeinden Weihnacht, Nathan-Söderblom,
Melanchthon und Weinberg verbringen.
Mein Name ist Nicolas Budde, seit dem 1. Januar 2015 bin ich im Kirchenkreis Spandau Pfarrer
im Entsendungsdienst. Nach meinem Studium
in Berlin und Glasgow habe ich mein Vikariat an
der Lindenkirche in Wilmersdorf verbracht, wo
mir vor allem die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ans Herz gewachsen ist. Ich freue mich,
diese Arbeit nun in Spandau fortführen zu können.
Gemeinsam mit meiner Frau Mara und unserer
16 Monate alten Tochter Madita wohne ich in
Schmargendorf. Neben Freunden und Familie
spielen in meinem Leben Musik und Sport eine große Rolle.
Jetzt freue ich mich auf die Arbeit im Kirchenkreis Spandau und auf viele Begegnungen mit Ihnen!
Ullrich Gericke,
geboren 1952, Studium der Kirchenmusik in Halle/Saale. 1973
Kirchenmusiker in Kloster Lehnin,
1981 in Woltersdorf bei Erkner.
1989 Berufung zum Landesposaunenwart. Ab 2000 Dozent für Kirchenmusik im Missionshaus Malche bei Bad Freienwalde und ab
2006 auch Kirchenmusiker der
St.Nikolai-Kirche Bad Freienwalde.
Nach diesem erlebnisreichen Berufsweg zog mich die Liebe im vergangenen Jahr nach Staaken. Wir kennen uns
schon seit über 45 Jahren. Für die Liebe nie zu alt – für eine Anstellung als Kirchenmusiker kurz vor der Rente schon. Durch Frau Brümann bekam ich Kontakt zur
Weinbergkirchengemeinde. So bin ich die Arbeit „nicht los“ und freue mich, im Weinberg des Herrn weiterhin mitarbeiten zu dürfen.
23
Kindergottesdienst
Kommt mit uns in die Arche –
Kindergottesdienst –
Kinder feiern Gott
Seit September 2014 feiern wir den Kindergottesdienst in der Gnadenkirche in einem
neuen Gewand. Wir beginnen mit einem Frühstück für Familien um 10.00 Uhr in der
Arche und wenn die Glocken läuten, feiern wir dort einen Kindergottesdienst und
einen für die größeren in der Gnadenkirche. Die Erwachsenen nehmen ein Licht,
eine von den Kindern gestaltete Kerze, mit in die Kirche. Sie leuchtet für uns alle auf
dem Altar und erinnert daran, dass wir gemeinsam Gottesdienst feiern, wenn auch
an getrennten Orten. Die Idee hinter dieser Form des Kindergottesdienstes ist, den
Kindern gerecht zu werden und ihnen ein Umfeld zu schaffen, in dem sie und ihre
Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen. Wir bleiben mit ihnen an einem Ort ohne die Unterbrechung eines Raumwechsels, so haben wir mehr Zeit und können neben dem
gemeinsamen Singen, Musizieren, Spielen, Geschichten Erleben und Basteln auch
liturgische Elemente verstehen lernen und so einüben, wie sie für Kinder passen und
ihnen gut tun. Das Kindergottesdienstteam freut sich über Nachwuchs. Wenn sie
Interesse haben, wenden sie sich an
Friederike Winkelmann.
Zu zwei besonderen Veranstaltungen
möchten wir einladen.
Am Sonntag, dem 01.03. feiern wir ein Frühlingsfest für Familien
ab 10.00 Uhr in und um die Gnadenkirche
und am Sonntag, dem 15.03. um 10.45 Uhr
einen Familiengottesdienst in der Gnadenkirche,
gestaltet mit den Kindern des Kindergottesdienstes.
24
Kinderkreuzweg
Einladung zum Kinderkreuzweg 2015
Für alle kleinen und großen Kinder und ihre Familien
am Karfreitag, dem 03.April 2015,
von 14.30 – 17.00 Uhr.
Wir treffen uns vor der Laurentiuskirche (Heerstr. 367).
Zusammen werden wir ein Stück Weg gehen und auf diesem Weg Jesus an seinem
letzten Tag bis zum Kreuz begleiten. Wir werden seine Geschichte hören, sehen,
miterleben und ein paar spannende Dinge ausprobieren. Mehr verrate ich euch jetzt
noch nicht. Also, seid gespannt und kommt mit. Wir freuen uns auf euch!
Der Kinderkreuzweg wird mit einem gemeinsamen Mahl beendet.
Wir bitten alle, die an diesem Kreuzweg teilnehmen, eine Kleinigkeit zum Essen mitzubringen.
Weitere Einzelheiten erfahrt ihr von
Friederike Winkelmann
25
Frühstückstreffen für Frauen
Zeit haben, gemütlich frühstücken,
auf neue Gedanken kommen, sich austauschen.
Herzliche Einladung
zu unserem inzwischen
15. Frauenfrühstück!
Danke, dass Sie/Ihr fünf Jahre so treu
dabei sind/seid!
Am Sonnabend,
dem 20. Juni 2015, um 8.45 Uhr
in der Arche, Jaczostraße 52
mit dem Thema
Deine Stärke macht mich
schwach - von grauen Mäusen
und bunten Vögeln"
Frau Stattaus, Jahrgang 1957, lebt mit
ihrem Mann in der Lutherstadt Wittenberg
und ist gelernte Physiotherapeutin. Sie ist
als Referentin unterwegs und seit 2008
auch
Vorsitzende
des
Vereins
„Frühstückstreffen für Frauen in Deutschland e.V.“. Autorentätigkeit gibt es bei
MDR 1, Radio Sachsen-Anhalt und
ERFplus.g)
Bitte melden Sie sich so bald als möglich
verbindlich (falls verhindert, bitte absagen) an bei:
Renate Strehlow (030) 36282543 oder
E-Mail: FrauenfruehstueckinWeinberg@yahoo.de
Frau Silke Stattaus
Das Frauenfrühstück endet um 12 Uhr.
Kostenbeitrag 5.00 €
spricht darüber, dass Schwachsein nicht Wir freuen uns auf Sie/Euch!
automatisch schlecht und Starksein nicht
Birgit Günther, Petra Wenkel,
automatisch gut ist.
Renate Strehlow
" Der besondere Gottesdienst: GOTT AM ABEND "
Es wird eingeladen zu einem
Westerngottesdienst mit der C. Adams—Band
und dem „Gott–am–Abend–Team“
am Sonntag, dem 1. März 2015 um 18 Uhr
in die Gnadenkirche Pichelsdorf, Jaczostr. 52, 13595 Berlin,
es spricht Pfarrer Claus Hassing, Leiter des CVJM Ostwerk
26
27
Das Interview mit Nils Korte
Wie bist du in
die Gemeinde
gekommen?
Ich bin 1982 in
der Gnadenkirche von Pfarrer
Pohl konfirmiert
worden
und
wurde danach
Teil der Jugendgruppe
„Nikodemus“,
die unter der Leitung von Frau Pohl
stand. Wir haben uns einmal in der Woche getroffen und zum Beispiel gesungen
oder in der Bibel gelesen. Außerdem haben wir oft an Gottesdiensten mitgewirkt.
Später haben wir – die Leute aus der
Gruppe – uns in Hauskreisen weiter getroffen. Nach der Wende, um ca. 1990/92
herum, habe ich mich aus Zeitmangel
und auch durch meine drei Kinder, mit
denen eine regelmäßige Teilnahme an
Gottesdiensten schwierig war, leider von
der Gemeinde entfernt und bin auch weggezogen. 2011 bin ich aus persönlichen
Gründen nach Berlin-Spandau zurückgezogen und kam so auch wieder in die
Gemeinde. Durch „Nikodemus“ und die
Konfa-Fahrten (ich bin auf 5 Fahrten mitgefahren) hatte ich schon das Ehepaar
Sachse sowie Herrn Petrick und Herrn
Forner kennengelernt, und Herr Petrick
fragte mich nach meinem Rückzug, ob
ich nicht Lust hätte, für den Gemeindekirchenrat zu kandidieren. Ich sagte zu.
Was wünschst du dir für die Gemeinde?
Mein großer Wunsch beziehungsweise
Ziel ist eine größere und vollere Gemeinde mit mehr aktiven Personen. Dazu
möchte ich Jugendliche und Kinder in die
Gemeinde noch mehr integrieren, denn in
ihnen sehe ich ihre Zukunft. Dafür müsste
es noch mehr Freizeitangebote geben,
die die Gemeinschaft junger Erwachsener fördern.
Ein weiterer Wunsch von mir ist eine
„ansprechbare Gemeinde“: die ständige
Anwesenheit eines Ansprechpartners in
der Kirche, der den Menschen – wenn
Bedarf ist – als Anlaufpunkt in verschiedenen Situationen dient. Ich weiß, dass
das schwierig umzusetzen ist. Aber mit
dem Projekt „Offene Kirche“ ist auf jeden
Fall schon ein Schritt in die richtige Richtung getan.
Hast du Erlebnisse, die dich besonders mit Gott verbinden oder die du
mit ihm in Verbindung bringst?
Ich verbinde die Gemeinschaft, die ich
auf den Konfa-Fahrten erlebt habe, sowie
die Glaubensseminare, die ich besucht
habe, mit Gott. Ich muss auch an die Jugendallianz-Gottesdienste
denken
(Gottesdienste für Jugendliche); die Jugendallianz ist ein Zusammenschluss von
Jugendlichen verschiedener Gemeinden
in Spandau (Baptisten, Methodisten, landeskirchliche Gemeinschaften, …). In der
Jugendallianz und in der NikodemusGruppe sehe ich meine geistlichen Wurzeln.
Wenn du Gott eine Frage stellen könntest, welche wäre das?
Ich habe keine Frage an ihn, sondern
einen Wunsch: Dass alle Menschen ein
bisschen zufriedener sind und dass diejenigen, die viel haben, ein bisschen was
an
die
Anderen
abgeben.
Für mich ist Gott ein „handreichender
Gott“: Er hilft, er steht den Menschen bei,
er leitet und auch bremst er sie, wie der
Vater das Kind an der Hand, wenn es
über eine rote Ampel gehen möchte.
Das Gespräch führte
Caroline Heide
28
29
wir sind erreichbar
Evangelische Weinbergkirchengemeinde
Gemeindekirchenrat
Edelgard Wemmer, Vorsitzende
363 49 00
Gemeindebeirat
Werner Falk , Vorsitzender
361 61 20
Gemeindebüro
Dr. Claudia Zimmermann
Büro Jaczostr. 52, (Pi) 13595 Bln
Mi 10-12 Uhr und nach Vereinbarung
Tel. 361 90 73 Fax: 36 43 16 93
Büro Heerstr. 367 (Lau), 13593 Bln
Di 10-12, Do 16-18 Uhr
Tel: 361 42 83 Fax: 362 25 41
E-Mail: info@weinberggemeinde.de
Pfarrerin
0176 34 78 99 94
Heerstr. 367
Pfrn. Petra Leukert
petra.leukert@yahoo.de
Di. 10-12 Uhr
Büro Jaczostr.52
Mi. 13.30-15.30Uhr u.n. Vereinb.
0176 34 78 99 94
Gemeindepädagogin
Friederike Winkelmann
winkelmann@weinberggemeinde.de
588 582 61
Kirchenmusik
Bettina Brümann
361 25 32
KiTa Heerstr. 367
Julia Pantel
39 500 600
HalbtagsKiTa
Jaczostr.52 -EKG-
Gabriele Hitpass
361 25 32
Sozialarbeiter:
(Seniorenhilfe und Besuchsdienste)
Sieke Seimetz
0151 55 62 86 84
66 63 25 53
Fördererverein Weinberggemeinde - Vorsitz: Eckhard Pohl
Bank f. Sozialwirtschaft, Kto-Nr. 3374400
BLZ: 100205 00
BIC: BFSWDE33BER IBAN: DE70100205000003374400
Dem Gemeindekirchenrat gehören an:
Pfrn. Petra Leukert , Edelgard Wemmer (Vors.), Dieter Petrick (Kirchmeister)
Sieglinde Berger, Hae-Jin Bolz, Annika Fangerow, Caroline Heide, Nils Korte,
Ute Quast, Dagmar Rossow, Klaus-Dieter Sachse, Renate Strehlow,
Kontonummer der Gemeinde:
Ev. Kirchenkreisverband Berlin Nordwest , Kto: 52 33 03 604
bei der Berliner Bank BLZ 100 708 48 Zweck: Weinberggemeinde
BIC: DEUTDEDB110
IBAN: DE57100708480523303604
30
Vorstellung der Konfirmandinnen und Konfirmanden
(von links nach rechts):
Henrike Heide,
Lea Meyer,
Lisa Zimmermann
(von links nach rechts):
Sophia Weise,
Selma Lütsch,
Friederike Krause
(von links nach rechts):
Rudolf Zimmermann,
Benjamin Brüske,
Ludger Wendenburg
31
Vorstellung der Konfirmandinnen und Konfirmanden
(von links nach rechts)
Jonas Bär,
Jan Krüger
(von links nach rechts)
Mercedes Heidrich,
Anika Meyer,
Cleo Neubacher
(von links nach rechts)
Emil Paraskevopulos,
Paul Harm,
Alexander Buschmann
Gottesdienst der Konfirmanden und Konfirmandinnen mit Taufen am
26. April 2015 um 10:45 Uhr in der Gnadenkirche Pichelsdorf
Gottesdienst der Konfirmation mit Abendmahl am Pfingstsonntag,
24. Mai 2015, jeweils um 10 Uhr und 14
32 Uhr in der Gnadenkirche Pichelsdorf
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
25
Dateigröße
1 961 KB
Tags
1/--Seiten
melden