close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

- Stützengrün

EinbettenHerunterladen
Gemeinde
Anzeiger
Amtsblatt für die Gemeinde Stützengrün, mit den Ortsteilen Hundshübel und Lichtenau
02/2015
Erscheint monatlich
Ausgabe 02/2015 - Februar
Auflage: 1.750 Exemplare Erscheinungstag: 31. Januar 2015
Herausgeber: Gemeindeverwaltung Stützengrün, Hübelstraße 12, 08328 Stützengrün
Verantwortlich für den Amtlichen Teil: Bürgermeister Volkmar Viehweg
Für redaktionelle Beiträge zeichnen die Autoren verantwortlich; Den Inhalt der Anzeigen verantworten die Auftraggeber
Inhalt:
Sächsische Tierseuchenkasse Termine der Entsorgung
Information zur Grundsteuer
Nischt lus... Gemeinderäte auf der „Schulbank“
De gemauste Bank
Zweckverband mit neuem Vorsitz
Aktuelles zum geplanten Windpark
Seite 2
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 6
Seite 8
Seite 9
Seite 10
100 Tage im Amt – ein erstes Fazit?
Eigentlich sollte an dieser Stelle ein
kurzes Fazit der ersten 100 Tage im
Amt als Bürgermeister von Stützengrün stehen. Doch wenn ich aus
dem Fenster sehe, an diesem 27.
Januar 2015, blicke ich auf einen
Fahnenmast, an dem die Flagge auf
Halbmast gesetzt ist.
Heute ist der offizielle Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus in Deutschland. Heute jährt
sich die Befreiung des KZ Auschwitz
zum siebzigsten Male. Das ist lange her, sagen viele. Umso wichtiger,
sich an einem solchen Tag die Gelegenheit zur Besinnung zu geben.
Roman Herzog formulierte im Jahr
1996 in seiner Rede im Bundestag,
als er den Tag offiziell zum Feiertag
machte:
„Der 27. Januar ist kein Feiertag
im üblichen Sinn. Er ist ein „DenkTag“: Gedenken und Nachdenken
über die Vergangenheit schaffen
Orientierung für die Zukunft.“
Nachdenken über die Vergangenheit - da fällt mir ein, dass wir
seit 70 Jahren Frieden in Deutschland haben. Dass wir jedoch zumindest im Osten Deutschlands 40 Jahre eine „Diktatur des Proletariats“,
mit all ihren Begleiterscheinungen
überstanden haben. Dass viele von
uns Zeugen einer friedlichen Revolution im Jahr 1989 waren und seit
25 Jahren in einer Demokratie mit
vielen Freiheiten leben können. Die
Reisefreiheit, die uns vor 25 Jahren
noch wichtiger war als heutzutage,
da das Reisen schon zur schönen
Selbstverständlichkeit geworden ist.
Aber auch die Presse-, Versammlungs-, Religions-, und Meinungsfreiheit - jedes für sich ein hohes Gut
und keineswegs selbstverständlich.
Trotzdem sind seit vielen Wochen in
Dresden, Leipzig und anderswo in
Deutschland tausende Menschen auf
der Straße. Warum?
Ich verfolge die Berichterstattung in den Medien, die Diskussion
in den sozialen Netzwerken und es
fällt mir schwer, mich klar zu positionieren. Lässt man linke und rechte
Extrempositionen einmal außen vor,
bleibt der Eindruck einer wütenden
Mitte, die sich zunehmend nicht
mehr ernst genommen fühlt von
Politik und der medialen Berichterstattung. Der in diesem Kontext
vielzitierte Begriff „Lügenpresse“
wurde übrigens erst Ende 2014 zum
Unwort des Jahres gekürt.
Mein Eindruck ist, dass viele Menschen eine Identität suchen, die sie
meinen in einer stärkeren Nationalität finden zu können. Anders kann
ich mir manche Kommentare und
das Meer an Deutschlandfahnen bei
den Demonstrationen nicht erklären. Nun, stolz auf seine Heimat zu
sein, ist per se nichts Falsches. Wir
alle wissen aber, dass der Zug nach
„Europa“ und darüber hinaus, die
fortschreitende Globalisierung unserer Lebenswelt, nicht aufzuhalten
Gemeinde
Anzeiger
Februar 2015 • Seite 1
Gelungene Premiere: der SV Stützengrün/Hundshübel
veranstaltete
ein
Nachwuchsturnier für die F-Jugend.
Foto: Verein
ist. Und das ist auch gut so. Auschwitz konnte es nur geben, weil Wenige einem ganzen Volk vor mehr als
80 Jahren einmal suggeriert haben,
dass Deutschland über allem stehe. Der Kommunismus hat es nach
1945 nicht viel besser gemacht. Ich
würde mir wünschen, dass die uns
nachfolgenden Generationen nicht
rückblickend konstatieren müssen,
dass auch ihre Väter und Mütter es
nicht geschafft haben, den Herausforderungen der Zeit angemessen zu
begegnen. Mit den Mitteln, die uns
heute zur Verfügung stehen. Demokratie, Rechtsstaat, Menschenrechte, Menschenwürde und einem Wertekanon, den ich hier in Deutschland
nach wie vor geprägt sehe von einem
christlichen Menschenbild und eben
nicht von den Regeln und Vorschriften der Scharia.
Im Februar 2015 wird die CDU
Kreistagsfraktion im Rahmen ihrer
Klausurtagung auch darüber sprechen, wie christliche Werte gelebt
und vorgelebt werden können. Ich
denke, dass dies ein Anfang sein
kann, um sich seiner Werte als
Partei und Einzelner wieder einmal bewusst zu werden. Dies dann
der Gesellschaft zu vermitteln und
glaubhaft vorzuleben, steht noch
einmal auf einem ganz anderen
Blatt. Wenn wir hier den Fakt einbeziehen, dass es keine perfekten
Menschen und schon gar nicht perfekte Politiker gibt, fällt es sicher
leichter, Fehler zuzugeben, oder
über Fehler des Anderen hinwegzusehen. Die so genannte „Jahreslosung“, ein kleines Buch, welches
von der Evangelischen Brüder-Unität seit 1781 herausgegeben wird,
beginnt für dieses Jahr mit der Aufforderung: „Nehmt einander an…“
(Bibel, Römer 15, 7). Mir sind allmorgendlich diese kurzen Verse aus
dem Losungsbüchlein oftmals eine
große Hilfe und ich bin überzeugt,
dass uns dieses „Nehmt einander
an...“ sehr dabei helfen kann, mit
unserem Gegenüber sachlich, wertschätzend und vielleicht sogar liebevoll umzugehen. Dabei ist es am
Ende dann völlig unerheblich, ob
es ein PEGIDA-Befürworter oder –
Gegner, ein Asylbewerber oder ein
Redakteur von Charly Hebdo ist.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen
allen Gottes Segen für das Jahr 2015,
oder was davon übrig ist und schließe
darin alle meine guten Wünsche ein.
Ich darf Ihnen versichern, dass ich
jeden Tag mit viel Freude an meine
Aufgaben als Bürgermeister gehe. Es
gibt sicher Gelegenheit, in den kommenden Ausgaben des Gemeindeanzeigers über manche Dinge etwas
ausführlicher zu berichten. Wenn Sie
etwas besonders interessiert, lassen
Sie mich dies bitte wissen.
Vielen Dank!
Volkmar Viehweg
Amtliche Bekanntmachungen
Öffentliche Bekanntmachung der Meldebehörde der Gemeinde Stützengrün
gem. § 33 Abs. 4 Satz 2 Sächsisches Meldegesetz
Widerspruchsrecht zur Veröffentlichung von Daten gem. § 33 Abs. 2 Sächsisches Meldegesetz - Alters- und Ehejubiläen
Die Meldebehörde der Gemeinde Stützengrün
weist durch öffentliche Bekanntmachung auf
das Widerspruchsrecht der Einwohner gem.
§ 33 Abs. 4 Satz 2 Nr. 3 Sächsisches Meldegesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom
04.07.2006 (S. 388 SächsGVBl) zuletzt geändert
am 06.12.2011 (S.638 SächsGVBl) hin:
Auszug zu § 33 Abs. 2 SächsMG:
Die Meldebehörde darf Namen, Doktorgrad, Anschriften und Tag und Art des
Jubiläums von Alters- und Ehejubilaren veröffentlichen und an Presse, Rundfunk oder
andere Medien zum Zwecke der Veröffentlichung übermitteln.
Altersjubilare sind Einwohner, die den
70. oder einen späteren Geburtstag begehen;
Ehejubilare sind Einwohner, die die goldene
Hochzeit oder ein späteres Ehejubiläum begehen. Entsprechend § 33 Abs. 4 SächsMG
kann jeder Einwohner dieser Datenübermittlung widersprechen.
In diesem Zusammenhang bitten wir alle
Eheleute, die in diesem Jahr die Goldene,
Diamantene oder Eiserne Hochzeit feiern
können, ca. 2 Monate vorher der Gemeindeverwaltung Stützengrün mitzuteilen, ob
sie einer Veröffentlichung im Gemeindeanzeiger bzw. in der „Freien Presse“ (evtl. mit
Foto) zustimmen oder nicht.
Gleichzeitig möchten wir darauf hinweisen, dass jeder Bürger nach dem Sächsischen
Meldegesetz die Möglichkeit hat, Widerspruch gegen Datenübermittlung einzulegen.
Eine Übermittlungssperre kann jeder
einrichten lassen, um die Weitergabe seiner
persönlichen Daten
• an öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaften
• an Adressbuchverlage
• an Parteien oder andere Träger von Wahlvorschlägen
• oder für die automatische Erteilung einer
einfachen Melderegisterauskunft über das
Internet
zu verhindern.
Die Übermittlungssperre kann persönlich
oder schriftlich im Meldeamt beantragt werden.
Wer bereits einen Widerspruch in der Gemeinde Stützengrün eingereicht hat, braucht
diesen nicht zu erneuern.
gez. Viehweg, Bürgermeister
Bekanntmachung der Sächsischen Tierseuchenkasse (TSK)
- Anstalt des öffentlichen Rechts - Löwenstr. 7a, 01099 Dresden
Sehr geehrte Tierbesitzer, bitte beachten
Sie, dass Sie als Besitzer vom Pferden, Rindern, Schweinen, Schafen, Ziegen, Geflügel,
Süßwasserfischen und Bienen zur Meldung
und Beitragszahlung bei der Sächsischen
Tierseuchenkasse gesetzlich verpflichtet sind.
Die Meldung und Beitragszahlung für
Ihren Tierbestand ist Voraussetzung für eine
Entschädigung im Tierseuchenfall, für die
Beteiligung der Tierseuchenkasse an den
Kosten für die Tierkörperbeseitigung und für
Beihilfen im Falle der Teilnahme an Tiergesundheitsprogrammen.
Meldestichtag zur Veranlagung des
Tierseuchenkassenbeitrages für 2015 ist der
01.01.2015.
Die Meldebögen werden Ende Dezember 2014 an die uns bekannten Tierbesitzer
versandt. Sollten Sie bis Anfang 2015 keinen
Meldebogen erhalten haben, melden Sie sich
bitte bei der Tierseuchenkasse.
Ihre Pflicht zur Meldung begründet
sich auf § 23 Abs. 5 des Sächsischen Ausführungsgesetzes zum Tiergesundheitsgesetz (SächsAGTierGesG) in Verbindung
mit der Beitragssatzung der Sächsischen
Tierseuchenkasse.
Für die Meldung spielt es keine Rolle, ob
die Tiere im landwirtschaftlichen Bereich
oder zu privaten Zwecken gehalten werden.
Unabhängig von der Meldepflicht an die
Tierseuchenkasse muss die Tierhaltung bei
dem für Sie zuständigen Veterinäramt angezeigt werden.
Bitte unbedingt beachten:
Nähere Informationen erhalten Sie über
das Informationsblatt, welches mit dem Meldebogen verschickt wird bzw. auf unserer
Homepage unter www.tsk-sachsen.de.
Auf unseren Internetseiten erhalten Sie
weitere Informationen zur Melde- und Beitragspflicht, zu Leistungen der Tierseuchenkasse, sowie über die einzelnen Tiergesundheitsdienste.
Zudem können Sie, als gemeldeter Tierbesitzer,
Ihr Beitragskonto (gemeldeter Tierbestand der
letzten 3 Jahre, erhaltene Leistungen, Befunde,
entsorgte Tiere usw.) einsehen.
Sächsische Tierseuchenkasse
Anstalt des öffentlichen Rechts
Löwenstr. 7a, 01099 Dresden
Tel: 0351 / 80608-0, Fax: 0351 / 80608-35
E-Mail: info@tsk-sachsen.de
Internet: www.tsk-sachsen.de
Termine der Müllabfuhr, Abfuhr gelber Wertstofftonnen, Papiertonnen und der Biotonnen
Müllabfuhr
Stützengrün
Montag,
Montag,
OT Lichtenau
Montag,
Montag,
OT Hundshübel
Freitag,
Freitag,
Abfuhr der gelben Wertstofftonnen
02. Februar 2015 und
16. Februar 2015
02. Februar 2015 und
16. Februar 2015
13. Februar 2015 und
27. Februar 2015 2014
Die Abfuhr der gelben Wertstofftonnen erfolgt in
Stützengrün und in den Ortsteilen Hundshübel und Lichtenau jeweils am
Mittwoch, 11. und 25. Februar 2015
Entleerung der Papiertonnen
Stützengrün und OT Lichtenau:
OT Hundshübel:
Gemeinde
Anzeiger
Februar 2015 • Seite 2
Abfuhr der Biotonnen
Die Abfuhr der Biotonnen erfolgt in Stützengrün und den Ortsteilen Hundshübel und
Lichtenau jeweils am:
Dienstag, 10. und 24. Februar 2015
Montag, 23. Februar 2015
Montag, 02. Februar 2015
Sprech- und
Öffnungszeiten
Die Gemeindeverwaltung ist geöffnet:
Montag
von 9:00bis12:00 Uhr
Dienstag von 9:00 bis 12:00 Uhr
und von12:30 bis 18:00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag von 9:00bis12:00 Uhr
und
von12:30bis15:30 Uhr
Freitag
von 9:00bis12:00 Uhr
Außerhalb der Öffnungszeit sind Termine
nach Vereinbarung möglich!
Zusätzliche Öffnungszeit des Meldeamtes:
Samstag, 14. Februar 2015,
von 9.00 bis 11.00 Uhr
Sprechzeit der Ortsvorsteherin, OT Hundshübel, Frau Jana Richtsteiger-Müller
Dienstag von 17.00 bis 18.00 Uhr im Feuerwehrdepot Hundshübel
Die Bücherei im Bürgerhaus, Hübelstraße
12a, ist geöffnet:
Dienstag
von 16:00 bis 18:30 Uhr
Donnerstag von 16:00 bis 18:00 Uhr
E-Mail-Adressen und Rufnummern der Gemeindeverwaltung
Die Gemeindeverwaltung ist unter der Ruf-Nr. 654-0 und per Fax-Nr. 654-50 zu erreichen.
Die einzelnen Mitarbeiter sind mit direkter Durchwahl unter den nachstehenden Rufnummern erreichbar:
Bürgermeister
Herr Viehweg
über Sekretariat
Sekretariat
Frau Baumann
037462/654-11
SG Hauptamt
Soziales/Schulen
Frau Leistner
/654-20
Meldewesen/Gewerbe
Frau Nitsche
/654-21
Ordnung und Sicherheit
Frau Lenk
/654-30
Kämmerei
Kämmerin
Frau Dietrich
/654-42
Kasse
Frau Huster
/654-31
Steuern
Herr Fröhlich
/654-32
Bauamt
Herr Ungethüm
/654-40
Frau Weidlich
/654-41
Zweckverband Kommunale
Telefon: 636955
Fax: 636958
Dienste (Bauhof)
www.zweckverband-kommunale-dienste.de
Unsere e-mail-Adressen:
Herr Viehweg
v.viehweg@stuetzengruen.de Frau Nitsche
meldestelle@stuetzengruen.de
Frau Baumann
c.baumann@stuetzengruen.de Herr Ungethüm
t.ungethuem@stuetzengruen.de
Frau Leistner
c.leistner@stuetzengruen.de
Frau Huster
r.huster@stuetzengruen.de
Frau Dietrich
m.dietrich@stuetzengruen.de Herr Fröhlich
m.froehlich@stuetzengruen.de
Frau Lenk m.lenk@stuetzengruen.de
Frau Weidlich
a.weidlich@stuetzengruen.de
(Kein Zugang für elektronisch signierte sowie für verschlüsselte elektronische Dokumente)
Termin für Ausschuss- und Gemeinderatssitzungen
Technischer Ausschuss
10. Februar 2015,
18:00 Uhr
Verwaltungsausschuss
12. Februar 2015,
18:00 Uhr
Gemeinderat
24. Februar 2015,
18:00 Uhr
Die Tagesordnung zur jeweiligen Sitzung wird rechtzeitig an der amtlichen Anschlagtafel am Gemeindeamt,
Hübelstraße 12, 08328 Stützengrün, öffentlich bekannt gegeben.
Feuerwehr-Report
FFW Stützengrün
Dienste
13.02.201519:00 Uhr ordnungsgemäßes Absichern der E-Stelle
27.02.201519:00 Uhr Aufbau und Handhabung von PA
Gratulation
Im Februar feiert der Kamerad Stephan Philp
von der Ortswehr Hundshübel sein 15-jähriges Dienstjubiläum. Dazu gratulieren der
FFW Hundshübel
Dienste
13.02.201519:00 Uhr Stiche und Knoten
27.02.201519:00 Uhr Jahreshauptversammlung OF
FFW Lichtenau
Dienste
13.02.201519:00 Uhr Überprüfung PSA
27.02.201519:00 Uhr Gerätesatz Schornsteinfeger
Gemeindewehrleiter, alle Kameraden der
Ortswehr Hundshübel sowie die Gemeindeverwaltung recht herzlich, wünschen alles
Gute und beste Gesundheit sowie weiterhin
viel Engagement bei der Arbeit in der Feuerwehr.
Lars Vogel, Gemeindewehrleiter
Information zur Grundsteuer
Sehr geehrte Bürgerin, sehr geehrter Bürger,
nachfolgend wollen wir Ihnen einige Erläuterungen zum Grundsteuermessbetrag und die
damit zu erhebende Grundsteuer der Gemeinde Stützengrün darlegen:
Der Grundsteuermessbetrag wird vom
Finanzamt festgesetzt, welcher Ihnen und der
Gemeinde als Grundsteuermessbescheid zugeht. Dieser erfolgt auf Grundlage des Grundsteuergesetzes (GrStG) vom 7. August 1973
– BGBl. I S. 965, in derzeit gültiger Fassung.
Die Gemeinde Stützengrün hat darauf keinen
Einfluss.
Der Grundsteuermessbescheid des Finanzamtes wird mit dem „Hebesatz“ Ihrer
Heimatkommune multipliziert. Dieser beträgt
derzeit in Stützengrün:
• Grundsteuer A
• Grundsteuer B
280%
410%
Daraus ergibt sich dann die Höhe der
Grundsteuer A oder B.
Grundsteuer A - wird auf alle land- oder
forstwirtschaftlichen Flächen/ Vermögen angesetzt. Grundsteuer B - sonstiges Grundvermögen und ist für bebaute (z. B. Mietwohngrundstück) und unbebaute (z. B. Lagerplätze)
Grundstücke anzusetzen.
Beispiel zur Erhebung der Grundsteuer B:
Grundsteuermessbetrag vom Finanzamt:
Einheitswert (Ihres Grundstückes)
6.084,00 €
multipliziert mit der Steuermesszahl (Einordnung Mietwohngrunds.) 10 v. T. = 60,84 €
Gemeinde
Anzeiger
Februar 2015 • Seite 3
Jahresbescheid Grundsteuer B (Ihrer Heimatkommune):
Messbetrag 60,84 € multipliziert mit
Hebesatz 410 % = 249,44 €
Dieser Grundsteuer B- Bescheid in Höhe
von 249,44 €, wird dem Steuerpflichtigen
dann zugestellt und behält so lange seine Gültigkeit, bis ein neuer ergeht.
Weitere Informationen finden Sie in der
jährlichen Bekanntmachung über die Festsetzung der Grundsteuer im Gemeindeanzeiger,
erste Ausgabe für das aktuelle Kalenderjahr
und den Grundsteuerbescheiden.
Entsorgung von Fäkal- und Klärschlamm aus Kleinkläranlagen (KKA) sowie
Abwasser aus abflusslosen Gruben im Verbandsgebiet des ZWW - 2015
Für die Entsorgung von Fäkal- und Klärschlamm
aus KKA sowie Abwasser aus abflusslosen Gruben ist auch in diesem Jahr die vertraglich gebundene Firma Landkreisentsorgung Schwarzenberg Meisterbereich Schwarzenberg Tel.-Nr.
03774/144-118 (Einzugsgebiet Schwarzenberg/
Wolfsgrün) zuständig. Der Entsorgungspreis beträgt wie im Vorjahr 21,89 €/m³. Bei kurzfristigen Entleerungen ist mit Transportzuschlägen zu rechnen und im Havariefall gilt ein
Preis von 31,29 €/m³.
Die Schlamm- und Abwasserentsorgung
erfolgt nach dem bekannten Bestellsystem
und nach festgelegten Zeiträumen für die
Gemeinde Stützengrün und den Ortsteilen
Lichtenau und Hundshübel:
1. Halbjahr 2015
in den Monaten Mai/Juni und
2. Halbjahr 2015
in den Monaten Juli/August.
Der Kunde wählt je nach Erfordernis, bei
vollbiologischen KKA nach Vorgaben der
Wartungsfirma, zwischen den angegebenen
Entsorgungszyklen im 1. oder 2. Halbjahr.
Bitte beachten Sie die Termine und neh-
men rechtzeitig, mindestens 14 Tage vor
Auftragsrealisierung, schriftlich die Bestellung beim Zweckverband vor. In der
Regel betragen die Wartezeiten 2 bis 3
Wochen. Es hat sich gezeigt, dass in der Urlaubszeit und zum Jahresende hin die Bestellungen zunehmen und der Kunde gut beraten
ist, schon vorher die Schlamm- oder Abwasserentsorgung veranlasst zu haben.
Die Abarbeitung von Daueraufträgen
erfolgt in gewohnter Weise nach den vereinbarten Terminen. Bedarfsbestellungen sind
weiterhin möglich für abflusslose Gruben mit
geringem Speichervolumen und bei Stilllegungen von KKA im Zuge von Baumaßnahmen,
wobei auch hier eine rechtzeitige Anmeldung
das Ziel sein soll. Kurzfristige Bestellungen
oder vom Kunden ausdrücklich gewünschte
Entsorgungstermine lassen sich nicht immer in
die laufenden Tages- und Wochenpläne integrieren, so dass mit Verschiebungen zu rechnen
ist oder ggf. ein zusätzliches Fahrzeug zum
Einsatz kommen muss. Mehrkosten sind in
diesen Fällen nicht auszuschließen.
Bei speziellen Abfuhrterminen setzt sich
das Entsorgungsunternehmen direkt mit dem
Kunden in Verbindung oder es führt der Kunde selbst mit dem Fahrer Rücksprache. Havariefälle außerhalb der regulären Arbeitszeit,
an Wochenenden und an Feiertagen werden
weiterhin über Bereitschaftsdienste gesichert.
Um fehlerhafte Schlammentnahmen bei
vollbiologischen KKA zu vermeiden, sollte
der Anlagenbetreiber mit vor Ort oder mindestens die Schlammentnahmestelle gekennzeichnet sein. Das Betriebstagebuch bzw. das
letzte Wartungsprotokoll ist vorzulegen.
Der Kunde hat sich vor Bestätigung des
Begleitscheines von der Richtigkeit der entsorgten Menge zu überzeugen, um Differenzstandpunkte bei der Rechnungslegung
zu vermeiden.
Für Rückfragen steht Ihnen
der Meisterbereich Schwarzenberg
Tel.-Nr. 03774/144-118
des Zweckverbandes gern zur Verfügung.
Nutzen Sie auch das Internetportal des
Zweckverbandes zur Einsichtnahme in die
Tourenpläne und Bestellung der Fäkalschlammentsorgung: www.wasserwerke.net
Wertstoffhof Eibenstock • Schneeberger Straße 23 • 08309 Eibenstock
Öffnungszeiten:
Di. 14:00 - 18:00 Uhr
(März - Oktober)
Di. 13:00 - 17:00 Uhr
(November - Februar)
Do. 08:00 - 12:00 Uhr
Sa. 08:00 - 12:00 Uhr
• Sperrabfall Metalle
• Elektro- und Elektronikgeräte
inklusive Kühlgeräte
• Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen
• Papier/Pappe/Kartonagen
• Altkleider (noch tragbar)
• Grünschnitt (Gras- und Strauchschnitt)
• Gemischte Bauabfälle
• Bauschutt
• Altholz (unbelastet)
• Altreifen
(von Kleinfahrzeugen, Fahrrad,
Krad, PKW)
Ende der Amtlichen Bekanntmachungen
Nischt lus?
Stützengrün vv „Bei uns is doch
nischt lus…“ Dieser Satz schallt mir
immer wieder einmal entgegen. Mal
resignierend, mal vorwurfsvoll, machen sich meine Gesprächspartner
dann Luft über die vermeintliche
Langeweile, die vorprogrammiert
scheint, weil eben „…nischt lus“ ist.
Meine Wahrnehmung ist eine etwas andere. Das mag daran liegen,
dass man als Bürgermeister viel
mehr Einladungen bekommt, als einem dann möglich ist, diese auch
wahrzunehmen. Mir entfährt dann
manchmal ein kleines „…schu wieder wos lus…“. Aber ich freue mich
darüber, dass überhaupt etwas los
ist. Egal ob Geflügelausstellung,
Bambini-Fußballturnier,
Bockbierfest, Fackelwanderung, Frühlings-
Klöppel- und Handarbeitszirkel
Nächster Treffpunkt: Mittwoch,
11. Februar 2015, um 19 Uhr, im
Nadlerhaus, OT Hundshübel.
Bilder gesucht
fest, Vereinsjubiläum etc.
Ich habe vor den Weihnachtsfeiertagen alle unsere ortsansässigen
Vereine angeschrieben und u.a. die
Bitte geäußert, Informationen über
Veranstaltungen rechtzeitig an die
Gemeindeverwaltung zu übermitteln (alle, die die Rückmeldung noch
nicht an die Verwaltung zurückgegeben haben, bitte ich, dies jetzt
zeitnah zu tun).
Im Gemeindeanzeiger soll in jeder Ausgabe eine aktuelle Veranstaltungsübersicht enthalten sein,
die allen Leserinnen und Lesern auf
einen Blick vermittelt, was, wann,
wo los ist.
Sicher kann diese Übersicht auch
mit Veranstaltungen aus den Nachbarorten erweitert werden.
Spruch des Monats
Anstatt die Dunkelheit zu verfluchen, solltest du lieber eine Kerze
anzünden.
Chinesisches Sprichwort
Gemeinde
Anzeiger
Februar 2015 • Seite 4
Hundshübel hjm Für einen Vortrag
über das Ende des zweiten Weltkrieges in unserer Region mit Dr. Markus von Salisch werden Bilddokumente von den letzten Kriegstagen
eventuell auch Unterlagen gesucht.
Kontakt: H.-J. Müller, Siedlung 4,
Tel: 635963
Fackelwanderung
Hundshübel khr Der Skiclub Hundshübel lädt zu einer Fackelwanderung
ein Treffpunkt für alle Einwohner
und Gäste ist am Samstag, dem 21.
Februar 2015, um 17 Uhr am Nadlerhaus. Die Route führt über den
Rundwanderweg Viechzigring bis
zum Zielort Skihütte, ehem. Talstation. Kinder können ihre Lampions
für diese Wanderung mitbringen.
Mit einem Lagerfeuer und geselligem Beisammensein, bei hoffentlich schönem Winterwetter, sollen
die Winterferien einen krönenden
Abschluß finden. An der Skihütte gibt es Glühwein und Gegrilltes.
Zum Abschluss findet 20 Uhr ein
kleines Feuerwerk statt.
Wir gratulieren unseren Jubilaren
Stützengrün
04.02.
09.02.
11.02.
12.02.
15.02.
16.02.
17.02.
18.02.
20.02.
21.02.
23.02.
28.02. OT Hundshübel
01.02.
02.02.
04.02.
05.02.
08.02.
09.02.
11.02.
12.02.
14.02.
15.02.
20.02.
27.02.
OT Lichtenau
07.02.
15.02.
24.02.
Die Gemeinschaftspraxis
Dr. Göckritz
Helga Schmidt
Heinz Herklotz
Günter Weller
Heinz Hoffmann
Gerhard Sprafke
Hanna Normann
Bernd Schröder
Ursula Meier
Erich Gruner
Helga Lenk
Hildegard Thümmel
Marianne Vergin
Karl Lenk
Günter Süß
Gerhard Pötzsch
Gudrun Meier
Anneliese Weller
84 Jahre
89 Jahre
80 Jahre
78 Jahre
75 Jahre
84 Jahre
75 Jahre
82 Jahre
82 Jahre
82 Jahre
81 Jahre
77 Jahre
89 Jahre
84 Jahre
79 Jahre
79 Jahre
76 Jahre
Lissa Mädler
Rosemarie Lochmann
Erika Burghardt
Brigitte Eitler
Thea Pfeiffer
Rainer Axmann
Reiner Fuchs
Johannes Bretschneider
Roselinde Höfchen
Friedolin Bretschneider
Marianne Lenk
Brunhilde Ruzicka
Käthe Reißig
92
75
79
79
75
77
75
82
78
75
77
79
87
Jahre
Jahre
Jahre
Jahre
Jahre
Jahre
Jahre
Jahre
Jahre
Jahre
Jahre
Jahre
Jahre
Siegfried Barth
Erwin Pelz
Annemarie Leistner
Käthe Rebischke
77
94
92
76
Jahre
Jahre
Jahre
Jahre
Hauptstr. 5 • 08328 Stützengrün OT
Hundshübel
bleibt in den Winterferien vom 9. bis 13. Februar
2015 geschlossen.
Vertretung:
DM Görler • Schönheider Straße 58
Tel.: 037462/3225
Das Fest der Diamantene Hochzeit feiern:
05.02.2015, Christa und Egon Rauner, Stützengrün
Das Fest der Eiserne Hochzeit feiern:
25.02.2015, Hanna und Werner Normann, Stützengrün
Die Gemeindeverwaltung Stützengrün gratuliert den Jubilaren recht herzlich und wünscht weiterhin Gesundheit und persönliches Wohlergehen.
Bockbierfest am Skilift
in Stützengrün vom 6. bis 8.Februar 2015
Öffnungszeiten:
Freitag,
6. Februar 2015
ab 17.00 Uhr
Samstag,
7. Februar 2015
ab 15.00 Uhr
Für Musik und gute Unterhaltung sorgt „DJ Heiko“
Sonntag,
8. Februar 2015
ab 10.00 Uhr
Der Skiverein Stützengrün freut sich auf Ihren Besuch!
Regionaler Handwerksbetrieb sucht handwerklich
versierten Mitarbeiter mit
Führerschein
Chiffre: hand-01-15
Wichtige Telefonnummern im Notfall
Rettungsleitstelle für Feuerwehr,
Rettungsdienst, Notarzt, Bergwacht:
Notruf 112 oder Krankentransport
unter Telefon 0375/19222 (Auch
Auskunft über die Bereitschaft des
kassenärztlichen Notdienstes, von
Fachärzten, Apotheken).
Polizei: Notruf 110, Polizeiposten
Eibenstock: Schönheider Straße 4,
Telefon 037752/559380
Giftnotruf: Telefon 0361/730730
Ärztliche und zahnärztliche Bereitschaftsdienste im Monat Februar 2015
Ärztlicher Bereitschaftsdienst – Dienstplan Gruppe Eibenstock • Der diensthabende Bereitschaftsarzt
kann unter der Telefonnummer 0375/19222 oder während der Bereitschaftsdienstzeit überregional
unter der Telefonnummer 116117 erfragt werden. Der Notarzt ist weiterhin über die 112 zu erreichen.
Zahnärztliche Bereitschaftsdienste
(Samstags, sonntags, feiertags von 09 – 11 Uhr)
www.zahnaerzte-in-sachsen.de
31.01./01.02. Dr. Ina Gerlach
08304 Schönheide
Ruf 037755-2380
Hauptstraße 76
07./08.02.
ZÄ Kathrin Zufelde
08328 Stützengrün
Ruf 037462-3151
Bergstraße 17
14./15.02.
DS Andrea Leistner
08304 Schönheide
Ruf 037755-2208
Hauptstraße 30
21./22.02.
DS Mona Weigel
08309 Eibenstock, OT Sosa,
Ruf 037752-4497
Eibenstocker Weg 16
28.02./01.03. Dr. Ina Gerlach
08304 Schönheide
Ruf 037755-2380
Hauptstraße 76
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Gewähr! Kurzfristige Änderungen des Bereitschaftsdienstes können nicht berücksichtigt
werden. Bitte entnehmen Sie diese der Tagespresse und der Bildschirmzeitung des Kabeljournals! Vielen Dank.
Gemeinde
Anzeiger
Februar 2015 • Seite 5
Gemeinderäte auf der „Schulbank“
Stützengrün ah Stützengrüns Gemeinderäte sowie weitere interessierte Bürger nutzten im Januar ein
Seminarangebot des „Werkes für
kommunalpolitische Bildung Sachsen“ (WKB) für ihre Weiterbildung.
Bernd Gerber vom WKB vermittelte auf Basis der sächsischen Gemeindeordnung jenes Wissen, das
aus seiner Sicht „Grundlage für jeden Kommunalpolitiker sein sollte“.
Ein Angebot, das sich vordergründig an die im vergangenen neu
gewählten Mandatsträger richtete,
zugleich bot diese Veranstaltung für
manch langjährigen Abgeordneten
vielfältige Fakten für die kommunale
Selbstverwaltung einer Gemeinde.
Bernd Gerber während seines Vortrages. Foto: Andreas Haeßler
Kneipp-Anlage Hundshübel und Freibad Stützengrün
Hundshübel vv Das Kneippbad Viechzig
ist in einem so schlechten baulichen
Zustand, dass es aus Sicherheitsgründen gesperrt werden müsste.
Es fehlen teilweise Abdeckungen,
sodass Nägel herausstehen. Die Hölzer lassen sich leicht wegtreten, da
vieles morsch ist. Auch das umgebende Gelände bedarf einiger Arbeiten. Bei der derzeitigen Erstellung des
Haushaltes der Gemeinde Stützengrün werden derartige Schwerpunkte
mit in die Planungen einbezogen. Ob
eine umfassende Renovierung oder
gar ein Neubau ermöglicht werden
kann, ist derzeit noch nicht abschließend zu beurteilen.
Stützengrün Gleiches gilt für das
Freibad in Unterstützengrün. Hier
wurde jetzt festgestellt, dass zu viel
Wasser abfließt, welches durch den
Zufluss nicht ausgeglichen werden
kann. In den kommenden Tagen und
Wochen wird das gesamte Wasser
abgelassen, um eine erste Schadensbegutachtung vorzunehmen.
Fotos: Volkmar Viehweg (2) und Andreas Haeßler
Jährlich werden durch die Gemeinde etwa 40.000 Euro zum Erhalt und Betrieb des Freibades auf-
gewendet. Die eventuell nötigen
Kosten für eine Sanierung sind derzeit noch nicht zu beziffern.
Is was lus?
MonatTermin
Februar
21.02.2015
6.2. -8.2.2015
März
17.03.2015
08.03.2015
Veranstaltung
Fackelwanderung Viechzig
Rodeln am ehem. Skilift incl. Skihütte
Bockbierfest
Allianzseniorenkreis LGK Grund
Baumschnittseminar Bürgerhaus
Veranstalter
Skiverein Hundshübel
Skiverein Hundshübel
Skiverein Stützengrün
LKG Stützengrün
LPV Westerzgebirge
Wir bedanken uns ganz herzlich für die
vielen schönen Geschenke und
Glückwünsche zur Geburt unseres
Sohnes Jonah und wünschen allen
noch ein gesegnetes und
gesundes Jahr 2015.
Dr. Alexander und Helen Göckritz
Gemeinde
Anzeiger
Februar 2015 • Seite 6
Wilde Deponie am Marienweg in Hundshübel?
Hundshübel red Ein beliebter Einstieg für Wanderer zur Erkundung
der Umgebung ist die Einmündung
in den Marienweg in Hundshübel.
Waren in früheren Jahren dort
ab und an „nur“ Grasschnitt und
pflanzliche Abfälle zu entdecken,
treffen Wanderer derzeit auf durchaus ekelerregende Ablagerungen,
die an einen Komposthaufen erinnern. Ein Appell an alle, die unseren
Ort und die wunderschöne umgebende Natur unseren Gästen aber
auch den Einheimischen als sauber,
liebenswert und gepflegt vor Augen
führen wollen.
Es gibt ausreichend Möglichkeiten sich seiner Küchen- oder sonsti-
Gleiches gilt für Sondermüll oder
Autoreifen. Letztere sind immer
wieder einmal in Schrottcontainern
zu finden, die dafür definitiv der falsche Entsorgungsort sind. Da diese
Container von privaten Anbietern
gestellt werden, dürfte in nicht allzu ferner Zukunft die Folge solcher
unsachgemäßen Entsorgung sein,
dass die Container nicht mehr aufgestellt werden.
Dies kann sicher nicht in unser
aller Interesse liegen.
ger Haushaltsabfälle zu entledigen.
Bevor man Unrat in die Natur kippt
sollte man die wenigen Kilometer
zur nächsten Deponie oder Wertstoffanlage in Kauf nehmen.
Deponie für Grünschnitt und Gartenabfälle: Fa. Frank Wilfert 08237
Steinberg OT Rothenkirchen Telefon:
(037462) 5131; Waldsiedlung 31 Telefax: (037462) 28360 • E-Mail: wilfert-steinberg@t-online.de
Obstbaumschnittseminar in Stützengrün
Stützengrün red Wie schneide ich
meine Obstbäume richtig, diese Frage stellt sich manch ein Hobbygärtner jedes Jahr aufs Neue.
Sollen Obstgehölze gesund sein
und Früchte tragen, benötigen sie
eine ausgewogene Pflege. Grundlagenwissen und praktische Tipps
über den richtigen Schnitt von Apfelbäumen, Beerensträuchern und Co.
vermittelt Sonja Degenkolb von der
Baumschule Dittersdorf am 8. März
2015. Das vom Landschaftspflege-
verband „Westerzgebirge“ und dem
Naturpark „Erzgebirge/Vogtland“ organisierte Obstbaumschnittseminar
beginnt 10 Uhr im Bürgerhaus der
Gemeinde Stützengrün, Hübelstraße
12, 08328 Stützengrün.
Im theoretischen Teil gibt die
Fachfrau Hinweise zu Standortwahl,
Wuchsform und Gesetzmäßigkeiten
des Gehölzschnittes. Bei dem sich
nach der Mittagspause anschließenden praktischen Teil, wird das Wissen in die Praxis umgesetzt.
An alten und
jüngeren
Bäumen führt Sonja Degenkolb die
Techniken
von
Erziehungs- und
Erhaltungsschnitt an ausgewählten
Obstbäumen vor. Ende der Veranstaltung wird voraussichtlich gegen
14:30 Uhr sein. Eine Anmeldung ist
erforderlich, da die Zahl der Teilnehmer begrenzt ist.
Interessierte melden sich beim Landschaftspflegeverband „Westerzgebirge“
Tel: 03772/24879. Der Unkostenbeitrag
beträgt 10,- € pro Teilnehmer
08328 Stützengrün
Auerbacher Str. 34
Unsere
neuen Öffnungszeiten:
Montag:geschlossen bzw. nach Vereinbarung
Dienstag – Freitag 8.00 bis 18.00 Uhr
Samstag 8.00 bis 12.00 Uhr
Aktion März: je 1 Kurpackung oder 1 Kopfmassage gratis
Gemeinde
Anzeiger
Februar 2015 • Seite 7
De gemauste Bank
Nischt schenners gibt’s am Wochenend,
wenn mer in der Natur rimrennt.
Des stärkt de Muskeln, Kreislauf und Bewegung is un macht gesund.
Zudem ka mer ben spaziern, alles eweng
inspiziern.
Hot der Nachbar Schnee geschurt, sei
de Loipen aa gespurt,
Wer hängt zen Sunntig Wäsch nein Garten, war kaa Weihnachten net derwarten
un zündt – weil er net warten ka - schu
vorm Advent de Lichtle aa.
Do sieht mer un derfährt fei Sachen, die
en Koppzerbrachen machen.
Su führt e Gang durch de Natur sogar
Verbrechern of de Spur.
Neilich machet iech en Gang, in Hundshübel – den Waag entlang - ben Friedhuf nauf, zengst dingel nei, an der
Kneipp-Anlag vorbei.
Iech schlenker nu su nanner lang un
denk, do stand doch mol e Bank?
Ich kriegt e Gäns´haut weil mers graust
- Spitzbuum ham die Bank gemaust.
Des derkenn ich, denn ich seh, Raafenspurn im frischen Schnee.
Un wu de Bank mol hot gestanden mer
ner noch deren Abdrück fanden.
De Beweislast tut erdrücken, im Geist
sah ich lang Handschelln klicken.
Um Ermittlunge ze führn, muss mer
erscht mol informiern
Also eham mit flinken Hufen und im Rathaus aagerufen.
Die nahme aa die Sach sehr wichtig,
melden den Fall, aa des is richtig,
geleich mol an de Polezei - der soogt,
er käme gern vorbei, zum Sichern von
Spuren un Beweisen, um de Täter eizekreisen.
Eh der Gesetzteshüter kam, die Sach ne
annre Wendung nahm.
Der Bauhof meldet voller Stolz, „…wir
tauschen Bänke, deren Holz, beziehungsweise manche Bretter, gelitten
unter schlechtem Wetter.
Dos war de Antwort auf die Frage: Wer
stahl die Bank der Kneipp Anlage?
Un de Moral von dar Geschicht – Obacht is
zwar Bürgerpflicht, doch eh de Polizei losjagt, wird lieber noch mol noochgefragt.
Die kleinen Verse lassen es vermuten – Mitarbeiter vom Zweckverband Kommunale Dienste (ZKD)
werden immer wieder einmal Bänke
und Sitzgruppen, an denen der Zahn
der Zeit genagt hat, abtransportieren, um notwendige Reparaturen
durchzuführen. Dies geschieht vorzugsweise im Winterhalbjahr, um mit
Beginn der neuen Saison den Wanderfreunden wieder instand gesetzte Rastmöglichkeiten anzubieten.
In den vergangenen Jahren wurden auch Bestände reduziert, da in
den 90-er Jahren (ABM-Maßnahmen)
viele Holzbänke, -tische, -treppen
usw. errichtet wurden, die in der Anzahl nicht mehr zu bewältigen sind.
Aktuell wurden im November/
Dezember 2014 sieben Bänke aus
dem Freibad in Unterstützengrün
grundlegend instandgesetzt.
Einige Zahlen sollen die Dimension
verdeutlichen, die im gesamten Ortsgebiet, durch den ZKD geprüft und
ggf. gepflegt werden (Stand April 2014):
• 82 feste Bänke mit Betonfundament - hier fällt hauptsächlich der
Ersatz von Holzlatten an
• 17 transportable Bänke - diese
werden im Regelfall im Winter abgebaut und eingelagert
• 38 Blockbänke - die meist im Winter stehen stehen bleiben, außer
bei Reparatur, wie bei der Bank am
Kneipp-Becken
• 8 Blocktische
• 20 überdachte Sitzgruppen so genannte „Wanderhütten“, wie z. B.
auf dem Spielplatz der Grundschule
• zusätzlich diverse Info-Tafeln,
Wanderschilder, Wegweiser
Eine beachtliche Anzahl, die auch
einen entsprechenden zeitlichen
und damit finanziellen Aufwand für
die Gemeindekasse darstellt.
Erfreulich und lobend anzuerkennen ist in diesem Zusammenhang
das Engagement einiger Naturfreunde, die in Eigenleistung Rastmöglichkeiten und Bänke/ Sitzgrup-
Gemeinde
Anzeiger
Februar 2015 • Seite 8
pen geschaffen haben und für diese
natürlich auch die Pflege übernehmen. Das sind gute Beispiele bürgerschaftlichen Engagements in einer Zeit, da Städte und Gemeinden
gezwungen sind, bestimmte Aufgaben auf den Prüfstand zu stellen
oder aus finanziellen Erwägungen
heraus nicht mehr leisten können.
Wer Interesse an einer „Patenschaft“ für eine Sitzgruppe/Bank
hat, ist herzlich aufgefordert sich in
der Gemeindeverwaltung zu melden,
um weitere Details zu besprechen.
Kontakt: Bürgermeister/ Sekretariat:
Tel. 037462 654 11 oder Mail an: v.viehweg@stuetzengruen.de
Wandertafel
Nadlerhaus
Hundshübel vv Aufgrund des umfangreichen
Wanderwegenetzes
befinden sich im den Ortsteilen der
Gemeinde Stützengrün zahlreiche
Wegweiser und Hinweistafeln.
Passend zur natürlichen Umgebung sind diese meist aus Holz gefertigt, welches aber durch die Wind und
Wetter relativ schnell Schaden nimmt.
Das Ziel, die vorhandenen Objekte in
einem ordentlichen Zustand zu halten,
ist zeitaufwändig und kostenintensiv. Die Wanderkarte am Nadlerhaus
in Hundshübel wurde demontiert, da
diese nicht mehr standsicher war. Die
Tafel wird in den kommenden Wochen
repariert und spätestens im Frühjahr
wieder aufgestellt.
Die schadhafte Wandertafel.
Foto: Gemeinde
Zweckverband wählt neuen Vorsitz
Stützengrün red Der Zweckverband
Kommunale Dienste (ZKD) führte
am 19. Dezember 2014 seine vierte und letzte Verbandsversammlung
des vergangenen Jahres durch. Sie
kann aber durchaus als die wichtigste bezeichnet werden.
Seit 1. Oktober 2014 ist Volkmar
Viehweg Bürgermeister von Stützengrün. Er folgt Amtsvorgängerin Birgit Reichel in der Verbandsversammlung des ZKD nach. Durch diesen
Wechsel musste der Verbandsvorsitz
neu gewählt werden. Gemäß Sächsischem Gesetz über die kommunale Zusammenarbeit (SächsKomZG)
standen beide Bürgermeister als
Kandidaten zur Wahl. Bürgermeister
Wolfgang Leonhardt (links im Bild)
wurde zum neuen Verbandsvorsitzenden gewählt, Volkmar Viehweg
zu seinem Stellvertreter.
Eine weitere wesentliche Entscheidung trafen die Verbandsräte
im Hinblick auf die Verbesserung
der technischen Ausstattung. Im
vergangenen Jahr wurde intensiv
die Notwendigkeit eines Radladers
diskutiert, dessen Einsatzmöglichkeiten und Finanzierung geprüft und
die Maschine über mehrere Tage in
der Praxis getestet. Nach dieser
Vorbereitung haben die Verbandsräte im Dezember die Anschaffung
Verbandsvorsitzender Wolfgang Leonhardt und sein Stellvertreter Volkmar
Viehweg. Foto: ZKD
eines Radladers beschlossen. Ein
bedeutender Fortschritt insbesondere für die Mitarbeiter, da der ZKD
bisher in diesem Bereich keine oder
nur sehr alte Technik besaßen. Der
leistungsfähige und flexibel
einsetzbare Radlader verfügt über
Universalschaufel
und Staplereinrichtung, die vor
allem bei Beladeund Transportarbeiten sowie in
der
Straßenunterhaltung gute
Dienste
leisten
werden.
Wichtig ist auch, dass
etwa eine Kehr-
Die Oktoberferienspiele laden schon ein...
Stützengrün (TF) Die Landeskirchliche Gemeinschaft Stützengrün
lädt bereits jetzt zu einem abwechslungsreichen und bunten Programm
der Ferienspiele im Oktober ein.
Markus Otto, Gemeindeprediger der Landeskirchlichen Gemeinschaft, hat sich zusammen mit den
Mitarbeitern der Stützengrüner Gemeinschaft tolle Sachen ausgedacht,
die wir zusammen erleben werden.
Natürlich gibt es auch genug zu Essen und zu Trinken.
Eingeladen sind alle Kinder von
der ersten bis zur sechsten Klasse für die Woche vom 12. bis zum
16. Oktober 2015. Von 9:30 Uhr bis
17:00 Uhr haben die Teilnehmer in
der Landeskirchlichen Gemeinschaft
(Grund) Spaß mit Spannung, Sport
und Spiel im Oktober.
Die Kosten betragen 15 Euro pro
Kind, jedes weitere Geschwisterkind
12 Euro. Die Teilnehmerzahl ist auf
maximal 30 Teilnehmer begrenzt.
Anmeldung:
Thomas
Fischer,
Rosental 10, 08328
Stützengrün
Tel.
037462/4554
e-mail: ThomasMFischer@gmx.net.
Anmeldeschluß:
27.09.2015
Impressum
Herausgeber:
Gemeindeverwaltung Stützengrün, Hübelstraße 12, 08328 Stützengrün;
Telefon: 037462/654-0 • Fax: 037462/654-50; Internet: www.stuetzengruen.de.
Verantwortlich für den amtlichen Teil:
Bürgermeister Volkmar Viehweg
redaktionellen Teil:
Andreas Haeßler
Anzeigen:Auftraggeber
Gestaltung/Satz: aha marketing • Stützengrün, Schönheider Str. 88,
Tel.: 037462/28190, www.aha-marketing.de • info@aha-marketing.de
Druck:
Druckerei Schönheide Sitz Stützengrün
Auflage:
1.750 Stück/Ausgabe in alle Haushalte
Der Gemeindeanzeiger erscheint monatlich kostenlos in allen Haushalten der Gemeinde
Stützengrün mit den Ortsteilen Hundshübel und Lichtenau. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Bücher und Aufnahmen wird keine Haftung übernommen. Der Gemeindeanzeiger sowie alle in ihm enthaltenen Beiträge, Abbildungen und Anzeigen sind
urheberrechtlich geschützt. Verbreitung von Auszügen aus Beiträgen (oder ganze Beiträge) in Druckerzeugnissen, Bild- oder Tonspeichern bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung des Herausgebers. Leserbriefe werden gegebenenfalls sinnwahrend gekürzt.
Es gilt die Anzeigenpreisliste 2 vom 1. Mai 2012.
Gemeinde
Anzeiger
Februar 2015 • Seite 9
maschine an den Radlader montiert
werden kann, der bei dieser Aufgabe viel wendiger und übersichtlicher
ist als die bisher genutzte Technik.
Der Zweckverband Kommunale
Dienste entstand durch die Zusammenlegung der ehemals selbständigen Bauhöfe von Stützengrün und
Zschorlau zum 1. Juli 2009 zu einem gemeinsamen Servicebetrieb.
Im Rahmen der so genannten „Interkommunalen Zusammenarbeit“
sind Städte und Gemeinden angehalten, Möglichkeiten zu prüfen und
Maßnahmen umzusetzen, die helfen, Kosten zu sparen und Arbeit
effektiver zu gestalten.
Verbandsräte aus dem Gemeinderat Stützengrün sind Jürgen Vogel und Rico Baumgärtel.
Informationen:
www.zweckverband-kommunale-dienste.de
Aktuelles zum geplanten Windpark in der Gemarkung Hundshübel
Hundshübel bh Zwei Jahre sind
seit dem Bekanntwerden der „Windparkpläne“ vergangen. In dieser
Zeit hat die Bürgerinitiative einiges
unternommen um den geplanten
Mindestabstand von nur 700m zur
Wohnbebauung abzumildern.
Ziel der Initiative war es, den
Windpark zu verhindern oder dahingehend zu beeinflussen, dass eine
Mindestentfernung von 2.500m zwischen den Windkraftanlagen (WKA)
und dem nächsten Wohnhaus eingehalten wird.
Hierfür wurden zirka 2.000 Unterschriften aus Hundshübel sowie von
Bürgern aus Lichtenau und Stützengrün geleistet. Weiterhin haben das
einige Touristen mit ihrer Unterschrift
unterstützt. Diese Unterschriften
wurden mit einer Stellungnahme an
den zuständigen Planungsverband,
Region Chemnitz eingereicht. Auch
die Gemeindeverwaltung Stützengrün hat sich in ihrer Stellungnahme
gegen die Windräder ausgesprochen.
Auf Grund der landesweiten
Bedenken und Widersprüche zu
den siedlungsnahen Standorten
der WKA, hat sich das Sächsische
Staatsministerium für Wirtschaft,
Arbeit und Verkehr mit einer Medieninformation am 11. Juli 2014
zur „10H-Regelung“ bekannt. Das
war vor der Landtagswahl in Sachsen. Damit müssten heutige Windkrafträder mindestens 2.000m von
der Ortsbebauung entfernt sein.
In der Hoffnung das dieses Versprechen auch von der neuen sächsischen Regierung übernommen
wird, übergab die Bürgerinitiative
im Rahmen einer Präsentation am
24. Oktober 2014, Landtagsabgeordneten Thomas Colditz (CDU)
noch einmal eine Kopie der Unterschriften, mit der Bitte, Windenergieflächen nicht in unmittelbarer
Wohnbebauung oder Landschaftlich- Touristisch wertvollen Regionen zu planen.
Den Landrat Frank Vogel (CDU),
in seiner Funktion gleichzeitig Vorsitzender des Regionalen Planungsverbandes, versuchten die Initiatoren ebenfalls auf die Bedürfnisse
von Lärmschutz, Umwelt- und Tourismusverträglichkeit hinzuweisen.
Leider erfuhren sie hierbei bisher
keinerlei Unterstützung. Die aktuelle
politische Führung des Landkreises
Erzgebirge scheint auf der Hundshübler Gemarkung am derzeitigen
Planungsstand festzuhalten!?
In Bayern wurde die sogenannte „10H-Regelung“ zum Jahresende 2014 Gesetz. Ministerpräsident
Horst Seehofer und die CSU haben
in dieser Frage Wort gehalten. Gesundheit, Lebensqualität und landschaftliche Ästhetik ist den Bayern
etwas wert.
Die neue sächsische Regierung
hat eine Rolle rückwärts vollbracht,
die angestrebte 10H-Regelung der
vorhergehenden Regierung ist nicht
Gegenstand der Koalitionsvereinbarung, gleichfalls wird die zügige Umsetzung der bisherigen Regionalplanung angewiesen! Das bedeutet für
Hundshübel:
• Mehrere 200m hohe Windkraftanlagen in einem Mindestabstand
von nur 700m
• Permanente Lärmbelästigung bei
Windbetrieb
• Negative Gesundheitsauswirkungen durch Infraschall
• Ständiges „Leuchtfeuer“ bei
Nacht
• Schlagschatten- und Discoeffekt bei jedem Sonnenaufgang mit
Wind
• Negative Auswirkung auf die Vogel- und Fledermauspopulationen.
Neuste Erkenntnisse verweisen auf
ca. 240000 getötete Fledermäuse
im Jahr: ihnen zerplatzen im Unterdruckbereich der Rotoren die
Lungen und in Brandenburg gibt es
jährlich zirka 25.000 zerschmetterte Vögel.
• Landschaftsverschandelung in einer touristisch- und naherholungs
wertvollen Landschaft
• Gefahr durch Eiswurf auf Wanderwegen im Winter und all das für
mindestens 20 bis 30 Jahre
„Thomas Colditz möchte sich
für die Belange der Bürgerinitiative
bei dem zuständigen Ministerium in
Dresden einsetzen, ob dies für die
Betroffenen tatsächlich eine erträgliche Lösung bringt, wissen wir noch
nicht“, stellt Birk Hoenisch von der
Bürgerinitiative klar. Und weiter:
„Vom Landrat, Landkreis haben wir
anscheinend keine Unterstützung
zu erwarten, im Gegenteil, man verwehrt uns sogar die Anbringung eines Transparentes auf Privatgrundstück. Was für eine Demokratie und
Meinungsfreiheit?“
Die Bürgerinitiative „Gegenwind
Talsperre Eibenstock“ setzt darauf,
dass ihr neuer Bürgermeister im
Kreistag und im Planungsverband
für ihr Anliegen Gehör findet.
Zugleich planen die Initiatoren
für alle interessierten Bürger und
Räte unserer Gemeinde eine Informationsveranstaltung in der zweiten Märzwoche. Ort und Zeit werden im nächsten Gemeindeanzeiger
bekannt gegeben.
Anmeldung für Schneeberger Gymnasium
Schneeberg ad Nach der Informationsveranstaltung zum Übergang an
das Gymnasium am 10. November
2014 und einem „Tag der offenen
Tür“ am 31. Januar 2015 finden nun
die Schüleranmeldungen am Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium
Schneeberg statt.
Vom 27. Februar 2015 bis zum
6. März 2015 können Eltern ihre
Kinder täglich von 7:00 bis 15:30
Uhr im Raum 214 am Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Schneeberg, Dr.-Köhler-Platz 2, anmelden.
Dabei sind der Aufnahmeantrag,
das Original der Bildungsempfeh-
lung, eine Kopie der Geburtsurkunde und die Kopie des letzten Zeugnisses mitzubringen. Notwendige
Kopien können auch vor Ort angefertigt werden.
Nach telefonischer Absprache kann
an diesen Tagen auch ein späterer Abgabezeitpunkt vereinbart werden.
DANKE
Am 4. Adventswochenende konnten wir uns wieder über zahlreiche Besucher bei unserem traditionellen Weihnachtsmarkt im Pfarrhof Hundshübel mit anschließendem Kinderkrippenspiel freuen. Dies wäre ohne die Unterstützung der vielen freiwilligen Helfer und Firmen nicht möglich. Besonders bedanken möchten wir uns bei der
Gemeindeverwaltung Stützengrün für die alljährliche Unterstützung, bei den vielen freiwilligen Helfern für ihre
Zeit und ihren Einsatz, bei den Firmen Weihnachtsland Stützengrün, Großhandel Tilo Korb, Tröger Transporte
GbR, Hans-Jürgen Müller GmbH & Co.KG, Bäckerei Glöckner, Kerzenkunst Moosdorf , Versicherungsmaklerbüro
Richtsteiger-Müller für die Stiftung der tollen Tombolapreise, dem SV Stützengrün-Hundshübel, der Gärtnerei
Robert Friedrich und dem Elektromeisterbetrieb Bert Friedrich für das zur Verfügung gestellte Inventar.
Wir freuen uns schon jetzt auf den hoffentlich nächsten Weihnachtsmarkt im Dezember 2015.
Ev.-Luth. Kirchgemeinde Hundshübel
Gemeinde
Anzeiger
Februar 2015 • Seite 10
Ab Juni freiwillig aktiv im Naturschutzzentrum Erzgebirge
Schlettau red Wer die Natur liebt,
und gern etwas Sinnvolles tun möchte, für den könnte der Bundesfreiwilligendienst im Naturschutzzentrum
Erzgebirge (NSZ) das Richtige sein.
Die reiche Naturausstattung unseres Erzgebirges ist ganz oft durch
Menschenhand entstanden. Da ist
es verständlich, dass es zum Erhalt von diesen Lebensräumen und
Arten wiederum Menschen bedarf.
Dies ist ein Arbeitsschwerpunkt des
Naturschutzzentrums. Darüber hinaus verbreitet diese Gesellschaft das
Wissen über die Natur und fördert
das Naturverständnis.
Daraus leiten sich die Einsatzmöglichkeiten im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes ab. Das NSZ
Erzgebirge sucht Menschen, die
Freude daran haben, die Mitarbeiter bei den vielfältigen Aufgaben zu
unterstützen. Möglichkeiten des Einsatzes gibt es z.B. im praktischen
Naturschutz. Hier sind die Mitarbeiter des Naturschutzzentrums in
vielen Schutzgebieten im gesamten
Erzgebirgskreis unterwegs.
Demnächst gibt es wieder Einsatzmöglichkeiten im Bereich Landschaftspflege, z.B. ab Juli bei der
Bergwiesenmahd. Die Arbeiten werden von drei Standorten im Erzgebirgskreis organisiert. Deshalb kann der
Einsatz sowohl in Schlettau (Dörfel),
Eibenstock und Zwönitz erfolgen. Jeder Freiwillige erhält ein Taschengeld,
und das Naturschutzzentrum zahlt die
Beiträge für Renten-, Unfall-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Jeder Freiwillige kann sich
außerdem kostenlos auf verschiedenen Seminaren weiterbilden.
Speziell für jüngere Menschen gibt
es auch die Möglichkeit, im Rahmen
des „Freiwilligen Ökologischen Jahres“
oder eines Praktikums im Naturschutzzentrum Erzgebirge aktiv zu werden.
Foto: NSZE
Bei Interesse stehen Jürgen Teucher und Claudia Pommer für ein
Gespräch gern zur Verfügung.
Kontakt: Naturschutzzentrum Erzgebirge gGmbH; Am Sauwald 1, 09487 Schlettau; Email: zentrale@naturschutzzentrum-erzgebirge.de; Tel.: 03733/5629-0;
Internet:
www.naturschutzzentrum-erzgebirge.de
28. Blaukreuzsonntag in Stützengrün
Stützengrün jq Vorausschauendes Denken und Planen ist in vielen Bereichen unserer Gesellschaft
aber auch im persönlichen Leben
zwingend notwendig, um nicht in
Schwierigkeiten oder ernsthafte
Probleme zu geraten.
Eine sichere Energieversorgung,
eine gute Infrastruktur, ein solider Staatshaushalt, all das muss
weitblickend bedacht sein, so auch
im privaten Bereich. Will man zum
Beispiel ein Haus bauen, in Urlaub
fahren, wann und wieviele Kinder
möchten wir haben und vieles mehr.
Im Umgang mit Alkohol und zunehmend auch mit illegalen Drogen ist,
jedoch ein sehr sorgloser Konsum in
unserer Gesellschaft festzustellen.
Alkohol ist in allen Generationen so
normal, wie das „Amen“ in der Kirche. Alkohol ist allgegenwärtig und
täglich verfügbar, dazu auch noch
billig zu haben. Kaum jemand fragt:
Was macht eigentlich das Nervengift „Alkohol“ mit meinem Körper,
welchen verändernden Einfluss haben Drogen auf meine Psyche. Der
Wunsch: „Raus aus dem Rausch“
entsteht leider oft erst, wenn die
Not größer ist, als der scheinbare
Gewinn.
Das „Blaue Kreuz“ in Deutschland hat es sich zur Aufgabe gemacht, aufzuklären und zu helfen
den Weg aus der Sucht zu finden.
Die Mitglieder dieses Vereins tun
das aus christlicher Verantwortung
und nehmen die Worte der Bibel in
Johannes 3/17 ernst, wo es heißt
„Jesus Christus ist gesandt, nicht
um zu richten sondern um zu retten.“
Suchterkrankung muss nicht das
Ende sein, es gibt Hilfe. Viele Menschen in den Begegnungsgruppen
des „Blauen Kreuzes“ können berichten, wie sie durch Gottes Hilfe
Freiheit und ein sinnerfülltes Leben
gefunden haben.
Johannes Queck vom „Blauen
Kreuz“ lädt am 22. Februar 2015
9:30 Uhr zu einem Gottesdienst in
die Ev.-luth. Kirche in Stützengrün
und am Nachmittag 14:30 Uhr in die
Landeskirchliche Gemeinschaft im
Grund ein.
„Hoch vom Sofa!“ startet in sein fünftes Jahr
Dresden red Das sächsische Jugendaktionsprogramm Hoch vom Sofa!
startet ins Jahr 2015 und wird in
diesem Jahr bereits fünf Jahre alt.
Mehr als 2.500 Jungen und Mädchen
haben sich seit 2010 aktiv in über
200 Projekten engagiert.
In dieser Zeit wurden u. a. neue
Kletterrouten erschlossen, Wanderwege verschönert und Naturschutzprojekte initiiert. Jugendparlamente
wurden gegründet und Tanz- und
Theatergruppen haben bereits ein
breites Publikum erreicht. Kinder
und Jugendliche haben ihr Können
und ihre Erfahrungen mit anderen
geteilt und somit ein aktives und
buntes Miteinander geschaffen. Damit soll es aber noch lange nicht
genug sein. Auch in diesem Jahr suchen wir wieder nach spannenden,
kreativen und engagierten Kinderund Jugendprojekten. Ab sofort können sich alle jungen „Projektemacher“ und „Ideenspinner“ bewerben
und erhalten somit die Chance, ab
Mai 2015 eine begleitende Beratung
und eine Förderung bis max. 2.000
Euro zu erhalten (vorbehaltlich einer
Förderung). Einsendeschluss ist der
15. März 2015 (Poststempel).
„Hoch vom Sofa!“ Soll möglichst
vielen Kindern und Jugendlichen zu
Gute kommen und es ihnen ermöglichen, ihre eigenen Ideen weitgehend
selbstbestimmt umzusetzen. Darum
fördert diese Aktion ab 2015 vor allem dort, wo es wenig FreizeitangeGemeinde
Anzeiger
Februar 2015 • Seite 11
bote für junge Menschen gibt und
insbesondere solche Kinder- und Jugendinitiativen, die zum ersten Mal
ein derartiges Projekt selber angehen möchten. Sicher gibt es auch in
unserer Gemeinde Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren mit guten Ideen, die nur darauf
warten, in die Tat umgesetzt zu werden. Die Antragsformulare, die Anmeldung zur Jugendjury und weitere
Informationen gibt es als Download
auf der Programmhomepage unter
www.hoch-vom-sofa.de
Kontakt: Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gGmbH, Regionalstelle Sachsen;
Bautzner Str. 22 HH, 01099 Dresden;
Tel.: 0351-320 156 54/-55, Fax: 0351320 156 99; E-Mail: jana.laukner@dkjs.
de und edda.laux@dkjs.de
Voller Erfolg für Nachwuchsturnier
Stützengrün tl Acht Mannschaften
aus der Region spielten am Samstag den 24. Januar in der Turnhalle
der Grundschule Stützengrün mehr
als drei Stunden Fußball.
Die Mannschaften der F-Jugend
spielten in einem Turnier um den
Pokal des Bürgermeisters. In einem
spannenden Finale wurde dann der
Sieger ermittelt.
Für dieses Finale qualifizierten
sich über eine Vorrunde die Mannschaften vom SV Victoria Lauter und
die zweite Mannschaft des SV Stützengrün-Hundshübel. Nach regulärer
Spielzeit stand es 2:2, so musste ein 7
Meterschiessen über den Turniersieg
entscheiden. Dies gewann die Mannschaft aus Lauter glücklich mit 2:1,
so das sie den Siegerpokal aus den
Händen des Bürgermeisters Volkmar
Viehweg entgegen nehmen konnten.
Im Spiel um Platz 3 setzte sich
die Mannschaft vom SC Teutonia
Bockau mit 5:1 gegen den SV Kirchberg durch. Die Mannschaften aus
Zschorlau, Wernesgrün I ,II und die
erste Mannschaft des SV Stützengrün- Hundshübel belegten die weiteren Plätze. Bester Torschütze wurde mit zehn Treffern Leonard Georgie
aus Bockau. Zum besten Spieler des
Turnieres wählten die Mannschaftsleiter Janick Heymann vom SV Stützengrün- Hundshübel. Bester Torhüter wurde Luca Knoll aus Kirchberg.
So sehen Sieger aus: Bester Torschütze
Leonard Georgie; Bester Spieler des Turnieres Janick Heymann und bester Torhüter Luca Knoll. Fotos. Torsten Leistner
Das Turnier verfolgten mehr als 100
Zuschauer, die durch die Eltern der
Kinder des SVSH bestens versorgt
wurden. Bei so viel Begeisterung soll
es im kommenden Jahr eine Neuauflage geben.
Stützengrüner Skiläufer siegen auch außerhalb Sachsens
Stützengrün jt Elf Langläufer vom
Stützengrünr Skiverein starteten am
24. Januar bei einem Wettkampf im
Bayrischen Wald.
Dort fand im Langlaufzentrum
Silberhütte in Bärnau ein Rennen
statt. So mussten sich die Sportler
einmal ganz anderen Konkurrenten
stellen. Da in Sachsen kein Wettkampf stattfand, war diese Reise in
den Bayrischen Wald eine gelungene
Abwechslung.
Der Wettkampf wurde in der
freien Technik durchgeführt. Die
Sportler fanden eine sehr gute mit
Kunstschnee präparierte zwei Kilometer lange Loipe vor. Je nach Altersklasse mussten ein bis fünf Runden absolviert werden.
Von den elf gestarteten Sportlern
standen allein sechs auf dem obersten Treppchen. Weiterhin wurden
ein zweiter und zwei dritte Plätze
erreicht. Ein gutes und beherztes
Rennen lief Lisa Schumann in der
AK 10 weibl. Sie konnte sich einen
guten dritten Platz erkämpfen. Auch
der zweite Platz von Lilly Sommermann ist besonders hervorzuheben.
Diese guten Ergebnisse zeigen, dass
Gemeinde
Anzeiger
Februar 2015 • Seite 12
der Skiverein Stützengrün auch im
benachbarten Bayern gut mithalten
kann.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
26
Dateigröße
1 247 KB
Tags
1/--Seiten
melden