close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe 2015-02 - Marktgemeinde Freihung

EinbettenHerunterladen
Jahrgang 27
Februar 2015
Nummer 2
Markt Freihung zeichnet Albert Bauer und Erwin Prösl
mit der Bürgermedaillen in Silber aus
Große Ehre für zwei verdiente Gemeindebürger (von links): 3. Bürgermeister Klaus Meißner, Rosa Bauer, Albert Bauer,
Bürgermeister Norbert Bücherl, Heidi Prösl, Erwin Prösl und 2. Bürgermeister Helmut Klier
Herausragende Verdienste müssen vorliegen, um mit der Verdienstmedaille der Marktgemeinde Freihung ausgezeichnet zu werden. Mit der seltenen Auszeichnung bedankte sich der Gemeinderat nun bei zwei Bürgern. Die Bürgermedaille in Silber geht an den ehemaligen SPD- Gemeinderat und langjährigen AZ-Berichterstatter Erwin Prösl sowie an
Albert Bauer, vormaliger CSU-Gemeinderat, dem aauch der FC Freihung und die in diesem Verein angesiedelte Wanderabteilung am Herzen lag. Bürgermeister Norbert Bücherl hatte dazu extra eine Festsitzung des Gemeinderates zu
Beginn des Jahres im Sitzungssaal im Rathaus anberaumt, um den Ehrungen einen würdigen Rahmen zu verleihen.
In seiner Laudatio stellte der Rathauschef fest, dass seit der der Einführung der Bürgermedaille bisher neun Gemeindebürger für deren ehrenamtlichen wie kommunalpolitischen Verdienste um die Marktgemeinde geehrt worden seien.
Alle Geehrten hätten im Gemeinderat oder in Vereinen und Verbänden hervorragende Leistungen zum Wohle der Allgemeinheit erbracht, erklärte Bücherl. Einstimmig sei der Gemeinderat im Oktober des letzten Jahres seinem Antrag
gefolgt, auch Albert Bauer und Erwin Prösl mit der Bürgermedaille in Silber auszuzeichnen.
Fortsetzung auf S. 2
Freihung
- 2 -
Albert Bauer sei am 1. Februar 1939 in Freihung zur Welt
gekommen, habe nach der Schulzeit Industriekaufmann gelernt
und sei 1977 zum Handlungsbevollmächtigten der ortsansässigen Porphyr-Werke ernannt worden. Eine Tätigkeit, die Bauer
bis zu seinem Ruhestand im Jahr 2001 ausgeübt habe. Ausschlaggebend für die Ehrung sei jedoch, dass Albert Bauer
über Jahrzehnte soziale und gesellschaftliche Aufgaben in
herausragender Weise übernommen habe. Seine politische
Heimat sei die CSU gewesen, deren Interessen er über 13
Jahre im Gemeinderat vertreten habe. 2003 sei er zum Ehrenmitglied des CSU-Ortsverbands ernannt worden.
Sein Herz habe auch für den Fußball-Club Freihung 1923
geschlagen, bei dem er über 40 Jahre dem Vereinsrat angehörte. Außerdem sei Bauer die Gründung der Wanderabteilung mit zu verdanken. 1998 habe der FC Freihung ihn zum
Ehrenmitglied ernannt. Bauer habe sich bei der Feuerwehr und
im erweiterten Katastrophenschutz des Landratsamtes eingebracht, außerdem im Elternbeirat der Grund- und Hauptschule
sowie in der katholischen Kirchenstiftung und der Pfarrgemeinde.
Bürgermedaillenträger Albert Bauer mit Bürgermeister Norbert
Bücherl und Gattin Rosa
Erwin Prösl kam am 6. August 1939 in Freihung zur Welt und
lernte nach der Schulzeit in Amberg Maschinenschlosser. Zwölf
Jahre sei Prösl bei Siemens in Amberg tätig gewesen, habe
die Meisterprüfung absolviert und sei dann als Fertigungsleiter
zu Kerb-Konus in das Schnaittenbacher Stammwerk gewechselt. Ab 1970 habe Prösl die Zweigstelle seines Arbeitgebers in
Amberg aufgebaut. Bereits mit 14 Jahren sei er dem Schützenverein „Edelweiß“ Freihung beigetreten, habe zahlreiche Führungsämter übernommen und sei gut 20 Jahre lang 1. Schützenmeister gewesen.
Nr. 2/15
Als 1977 der Gasthof „Zur Post“ durch ein Feuer vernichtet worden sei, habe sich Prösl erfolgreich um einen provisorischen Schießstand im alten Pfarrheim bemüht und nicht nur
den Schützen, sondern auch dem Liederkranz eine neue Bleibe
besorgt. Als der Gasthof „Alte Post“ neu aufgebaut wurde,
habe sich Prösl für ein Schützenheim im Kellergeschoss stark
gemacht. 1993 sei der Gasthof an die Gemeinde veräußert
worden und in dieser Zeit habe Prösl in enger Kooperation mit
anderen Vereinen den Umbau der ausgebrannten Diskothek
„White Lady“ zum heutigen Gemeindezentrum organisiert. Die
Edelweiß-Schützen und der Schützengau Sulzbach-Rosenberg,
so Bücherl, hätten Prösl jeweils zum Ehrenmitglied ernannt. In
jungen Jahren sei der Geehrte für den Box Club Amberg angetreten und habe es zum Oberpfalzmeister und bayrischen Vizemeister gebracht. Für den FC Freihung sei er im Tor gestanden.
Politisch habe sich Prösl in der SPD engagiert, sei 1972 Gründungsmitglied des örtlichen Ortsverbandes gewesen, Presseund Kassenwart und auch einige Jahre Gemeinderat.
Verdienste habe sich Prösl auch als freier Mitarbeiter der
Amberger Zeitung erworben, umtriebig und zuverlässig sei er
als Lokalreporter tätig und bei der Erstellung der zwei gemeindlichen Bildbände ein gefragter Mitarbeiter gewesen.
Bürgermedaillenträger Erwin Prösl mit Bürgermeister Norbert
Bücherl und Gattin Heidi
Bürgermeister Bücherl betonte, dass das von ihm genannte
Engagement der Geehrten nicht vollständig bzw. abschließend
sei und dass ihr Wirken ohne Unterstützung der Ehepartner
nicht möglich gewesen wäre. Dafür gab es Blumen für die Ehefrauen, Urkunden und Medaillen für die Geehrten. Die neuen
Träger der Bürgermedaille trugen sich am Ende der Festsitzung
ins Goldene Buch der Marktgemeinde ein.
Text: Gerhard Franz, Amberger Zeitung
Bilder: Otto Schönberger
Redaktionsschlusshinweis
Die nächste Ausgabe erscheint
am Freitag, 6. März 2015
Annahmeschluss für Texte und Anzeigen ist
am Donnerstag, 26. Februar 2015
Bitte geben Sie spätestens an diesem Tag Ihre Texte und Anzeigen bei der Annahmestelle der Marktverwaltung ab. Später eingehende Texte können nicht mehr berücksichtigt werden.
Bitte ausschließlich beim Markt Freihung die E-mail-Adresse
poststelle@markt-freihung.de
verwenden.
Freihung
- 3 -
Nr. 2/15
Information des Bayer. Landesamt
für Statistik
Mikrozensus 2015 im Januar gestartet
Interviewer bitten um Auskunft
Auch im Jahr 2015 wird in Bayern wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus, eine amtliche Haushaltsbefragung bei einem Prozent der Bevölkerung, durchgeführt. Nach
Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik werden
dabei im Laufe des Jahres rund 60 000 Haushalte in Bayern
von besonders geschulten und zuverlässigen Interviewerinnen
und Interviewern zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage
sowie in diesem Jahr auch zur Krankenversicherung befragt.
Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht.
Datenschutz und Geheimhaltung sind, wie bei allen Erhebungen der amtlichen Statistik, umfassend gewährleistet. Auch
die Interviewerinnen und Interviewer, die ihre Besuche bei den
Haushalten zuvor schriftlich ankündigen und sich mit einem
Ausweis des Landesamts legitimieren, sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Statt an der Befragung per Interview
teilzunehmen, hat jeder Haushalt das Recht, den Fragebogen
selbst auszufüllen und per Post an das Landesamt einzusenden.
Das Bayerische Landesamt für Statistik bittet alle Haushalte,
die im Laufe des Jahres 2015 eine Ankündigung zur Mikrozensusbefragung erhalten, die Arbeit der Erhebungsbeauftragten
zu unterstützen.
Besprechung mit den Seniorenleitern
im Rathaus
Einen Scheck für die Seniorenbetreuung an den evangelischen
Frauenkreis. Von links Reinhold Koppmann, Christa Heidrich,
Otto Schönberger, Bürgermeister Norbert Bücherl, Barbara
Mohr sowie 3. Bürgermeister u. Seniorenbeauftragter Klaus
Meißner
Die Marktgemeinde Freihung ist dabei, den gesellschaftlichen
Veränderungen, die der demografische Wandel mit sich bringt,
mit wirksamen Maßnahmen zu begegnen. Dieses Bestreben
gipfelt in der Absicht, in Freihung eine Einrichtung für betreutes Wohnen zu schaffen, wie Bürgermeister Norbert Bücherl
bei der Besprechung des Fragenkatalogs des Landkreises
Amberg-Sulzbach zur geplanten Auftaktveranstaltung am
22. Januar im Landratsamt zum Thema „Seniorenpolitisches
Gesamtkonzept“ die Teilnehmer wissen ließ. Er freute sich ganz
besonders darüber, dass er dazu Reinhold Koppmann aus
Seugast vom Jugendamt Amberg, den Gründer und Motor des
Bündnisses für Familie in der Stadt Amberg, gewinnen konnte.
Er begrüßte auch den Seniorenbeauftragten der Gemeinde, 3.
Bürgermeister Klaus Meißner sowie die Seniorenbetreuer der
Freihung
- 4 -
einzelnen Gemeindeteile, für den Seniorennachmittag in Freihung Barbara Mohr, für den evangelischen Frauenkreis Kaltenbrunn-Thansüß-Freihung Christa Heidrich und für den Seniorenstammtisch und Seniorenrollerclub Seugast Otto Schönberger.
Die Leiterin des Frauentreff Großschönbrunn, Rosa Melchner,
war verhindert. Zunächst ging es in einer Bestandsaufnahme
darum, festzustellen, welche Möglichkeiten für Senioren in der
Gemeinde schon angeboten werden und wo noch Ansätze für
Verbesserungen zu suchen seien. Dabei konnte das Gremium
feststellen, dass die Gemeinde hier doch schon recht gut aufgestellt sei, es gebe aber auch noch viele Möglichkeiten der
Verbesserung und der Optimierung. So sei in Seugast das
Angebot für die Senioren recht gut, die Seniorinnen gingen
dabei aber ganz leer aus. Meißner und Schönberger stellten
in Aussicht, in allernächster Zeit nach dem Vorbild des Seniorenstammtisches eine ähnliche Veranstaltung für Seniorinnen
einzurichten, wenn es dafür Bedarf gibt. Reinhold Koppmann
lenkte die Aufmerksamkeit der Teilnehmer auf eine Gruppe
von Senioren, die gerne ganz übersehen werde: die Hochbetagten. Um auch Sie in das gesellschaftliche Leben miteinbeziehen zu können, zog man einen Hol- und Bringdienst zu den
Seniorenveranstaltungen in Erwägung. Als nächstes Ziel der
Arbeit formulierte Bürgermeister Norbert Bücherl die Schaffung
eines Seniorenbeirates, der den Anliegen aller Senioren in der
Gemeinde politisches und gesellschaftliches Gewicht verleihen
könne. Das mittelfristige Ziel müsse aber sein, eine Einrichtung
des „Betreuten Wohnens“ in der Gemeinde zu verwirklichen,
um zu verhindern, dass ältere Mitbürger gezwungen sind, die
Gemeinde zu verlassen und in ein auswärtiges Heim zu ziehen,
nur weil sie sich zu Hause nicht mehr selbst versorgen können. Diesen Plan hege er schon lange, so der Bürgermeister,
und er habe auch schon einige Konzepte im Kopf. Es fehlen
nur noch die Investoren dazu. Christa Heidrich konnte sich am
Schluss des Treffens noch über einen Scheck freuen, den ihr
Bürgermeister Norbert Bücherl vom Deutsch Amerikanischen
Gemeinsamen Ausschuss, kurz: DAGA, für die Seniorenarbeit
des evangelischen Frauenkreises weiterreichte.
Text: Otto Schönberger
Bild: Udo Brittinger
FF Seugast
Wahl der Kommandanten und Bericht der JHV
Dieter Graf erneut zum 1. Kommandant
und Dominik Rettinger zum Stellvertreter gewählt
Die neu gewählten Kommandanten Dieter Graf (Mitte) und
Domink Rettinger (2. von rechts) der FF Seugast mit Bürgermeister Norbert Bücherl (links), Kreisbranmeister Martin
Schmidt (2. von links) und Kreisbrandrat Fredi Weiß (rechts).
Am 6. Januar fand traditionell die Jahreshauptversammlung der
FF Seugast im Sportheim Seugast statt. Vor Beginn der Jahreshauptversammlung lud die Gemeinde Freihung die aktiven
Wehrmänner zur Wahl des Kommandanten sowie des Stellvertreters ein. Bürgermeister Norbert Bücherl hieß die Anwesenden aktiven Wehrmänner recht herzlich willkommen.
Nr. 2/15
Mit Anwesend war außerdem Kreisbrandrat Fredi Weiß. Vor
Beginn der Wahlen wurde der Wahlausschuss gegründet. Im
Anschluss daran fand die geheime Wahl zum 1. Kommandanten statt. Dieter Graf wurde erneut vorgeschlagen und war
bereit das Amt erneut auszuüben. Für die Wahl des 2. Kommandant wurde Dominik Rettinger vorgeschlagen. Beide Aktiven wurden von den Anwesenden gewählt und werden das
anvertraute Ehrenamt in den kommenden 6 Jahre ausüben.
Rettinger löste den bisherigen 2. Kommandanten und jetzigen Kreisbrandmeister Martin Schmidt ab. Nachdem die Wahl
beendet wurde, bedanke sich Bürgermeister Norbert Bücherl
beim scheidenden bisherigen 2. Kommandanten Martin
Schmidt für die 6 ehrenamtlichen Wirkens und bei den neugewählten Kommandanten. Gleichzeitig freue er sich, dass die
Feuerwehr Seugast im aktiven Bereich, insbesondere bei den
Nachwuchskräften derzeit hervorragend aufgestellt sei. Kreisbrandrat Fredi Weiß schloss sich den Glückwünschen an.
Nach der Wahl ging man über zur Jahreshauptversammlung.
Hierzu hieß die 1. Vorsitzende Isolde Schmidt die anwesenden
Mitglieder, die Vertreter der Gemeinde sowie des Landkreises herzlich willkommen. Im Anschluss erhob man sich von
den Plätzen, um den verstorbenen Kameraden zu gedenken.
In ihrem Bericht zum abgelaufenen Vereinsjahr 2014 erklärte
die Vorsitzende, dass man an allen kirchlichen sowie örtlichen Veranstaltungen teilgenommen habe. Zudem besuchte
man die Geburtstagsjubilare und überreichte verschiedenste
Geschenke. Der Florianstag, der auf Gemeindeebene von der
FF Seugast ausgerichtet wurde, war wieder sehr gut besucht
und von der Bevölkerung angenommen worden. Aus Sicht der
FF Seugast war es ein eher ruhiges Jahr, so Schmidt weiter.
Zum Abschluss bedankte sich Schmidt bei ihrem Stellvertreter
Stefan Müller sowie bei den Mitgliedern des Verwaltungsrates
für die gute Zusammenarbeit. Nach dem Bericht des Kassiers
Martin Obitz, bescheinigte Kassenrevisor Helmut Klier dem
Kassier eine äußerst saubere, korrekte und ordentliche Kassenführung. 1. Kommandant Graf hatte für die anwesenden Mitglieder wieder eine anschauliche Präsentation vorbereitet und
ging auf die Aktivitäten der aktiven Wehr ein. Hierbei berichtete er von der erfolgreichen Werbung junger Nachwuchskräfte
anhand des im Sommer durchgeführten Schnuppertages. Dies
sei nicht nur für den Verein wichtig, sondern auch für die Allgemeinheit. Die bestehende Jugendgruppe legte erfolgreich die
Bayerische Jugendspange sowie die deutsche Jugendflamme
ab. Zudem bestanden alle Jugendlichen den Wissenstest 2014
und erhielten hierfür verschiedenste Abzeichen. Eine aktive
Gruppe der Wehr konnte zudem ein Löschabzeichen mit Erfolg
ablegen. Die Wehr selbst musste in diesem Jahr lediglich zu
einem Einsatz ausrücken, indem man die Unfallstelle beim
einem Verkehrsunfall auf der B 299 absicherte. Nach Ankunft
an der Unfallstelle herrschte zunächst große Sorge als man
erkannte, dass es sich bei einem der Unfallbeteiligten um ein
langjähriges Vereinsmitglied und seinen Enkel handelte. Diese
waren mit einem Traktor auf der B299 unterwegs und prallten
mit einem Kraftfahrzeug zusammen. Der Traktor kippte dabei
zur Seite. An diesem Tag waren nicht nur die aktiven Wehrmänner unterwegs, sondern auch zahlreiche Schutzengel,
resümierte Graf das Unfallgeschehen. Alle Beteiligten trugen
bei dem Unfall zum Glück nur „leichte“ Verletzungen davon.
Für die Marktmeisterschaften im Kegeln, stellte die Wehr auch
im vergangenen Jahr mehrere Mannschaften. Bürgermeister Norbert Bücherl bedankte sich bei der Vereinsführung als
auch bei den Aktiven für deren großartigen, ehrenamtlichen
Einsatz zum Wohle des Feuerwehrvereins, aber insbesondere
für den Schutz der Bevölkerung. Er gratulierte den Aktiven zu
der guten Jugendarbeit, auf die alle Ausbilder sehr stolz sein
können. Gegenüber der Feuerwehrjugend drückte er seine
Hoffnung zum Ausdruck, dass diese auch weiterhin zu „ihrer
Feuerwehr“ auch in den kommenden Jahren stehen mögen.
„Ihr seid die Zukunft unserer Ortsfeuerwehr in Seugast, bleibt
auch weiterhin bei der Stange“, appellierte der Rathauschef an
die Jugend und deren Ausbilder.
Freihung
- 5 -
Der aktiven Wehr versicherte er, dass nötige Ausrüstungsgegenstände zeitnah besorgt werden, wenn diese gebraucht werden. Für die notwendigen Neuanschaffungen von Einsatzfahrzeugs werde der Marktgemeinderat noch in diesem Jahr über
ein Beschaffungskonzept entscheiden und die Verwaltung fristgerecht auf den Weg bringen, so der Bürgermeister abschließend. Auch Kreisbrandrat Fredi Weiß dankte im Namen der
Landkreisführung und riet den Jungen wie Alten Kameraden
bei der Stange zu bleiben. Auf Nachfrage versicherte Vorsitzende Isolde Schmid und Kommandant Dieter Graf, dass es
auch in diesem Jahr wieder einen Vereinsausflug für die Mitglieder geben werde. Die Planungen hierzu seien aber noch
nicht abgeschlossen. Die Sitzung nahm einen harmonischen
Verlauf und konnte somit zeitnah beendet werden.
Übergabe der Auszeichnungen des Wissenstestes an die
Jungfeuerwehrler: Bastian Götz (Bronze), Nicole Rösch, Sandra Voigt, Maria Kraus, Lena Rauscher, Miriam Graf und Oliver
Voigt (Silber).
Kurse der Volkshochschule
im Frühjahr/Sommer 2015
Auch im Frühjahr/Sommersemester 2015 haben wir wieder
zusammen mit der Volkshochschule Amberg-Sulzbach Kurse
koordiniert.
Wir würden uns freuen wenn diese Kurse wieder durch zahlreiche Beteiligung aus der Bevölkerung der Marktgemeinde Freihung wahrgenommen werden würden.
Für jeden Kurs ist eine vorherige Anmeldung, spätestens
drei Tage vor Kursbeginn, zwingend notwendig.
Die Anmeldung nimmt im Rathaus Herr Horn, unter der Tel.:
09646/9200-12 entgegen.
Für eventuelle Rückfragen wenden Sie sich bitte ebenfalls
an Herrn Horn.
Was Sie schon immer über unsere „Wohnzimmerwölfe“
wissen wollten! (T24000FR)
Hunde-Coachin Angelika Sertl über den „besten Freund
des Menschen“
Hunde – beste Freunde des Menschen. Durch das enge
Zusammenleben mit ihnen meinen wir, unsere Hunde gut zu
kennen. Doch trotzdem ist „Mensch“ in manchen Situationen
ratlos. In diesem Kurs beantwortet Ihnen Hunde Coach und
Autorin Angelika Sertl alle Fragen, die Sie zum Thema „Hund“
haben. Egal ob Erziehungs- und Verhaltensprobleme, Kommunikation und Körpersprache, (richtige) Haltung und Beschäftigung, Gesundheit, Pflege und Ernährung oder alternative
Behandlungs- und Therapieformen: Sie fragen – die Expertin
antwortet!
Beginn:
Donnerstag, 21.05.2015 19.00 – 20.30
Uhr
Leitung:
Angelika Sertl
Ort:
Josef-Voit-Schule Freihung, Am Harranger
3
Gebühr:
5,00 € (wird vor Ort eingesammelt)
Anmeldeschluss: 18.05.2015
Nr. 2/15
Seugaster Steinbrüche (T42000FR)
Führung
Anlässlich der Kirwa des Kapellenbauvereins veranstalten wir
eine Führung durch die Seugaster Steinbrüche. Bis 1950 wurden hier Sandsteinblöcke zur Herstellung von Mauersteinen
und Massivteilen abgebaut. Nach der Führung ist Einkehr bei
der Kirwa möglich.
Termin: Sonntag, 02.08.2014 14.00 - 16.00 Uhr
Gebühr: 3,00 € Kinder bis 14 J. frei
Leitung: Wolfgang Schaepe
Treffpunkt: Seugast, Kapelle Weickenricht
Keine Anmeldung erforderlich.
In Zusammenarbeit mit der AOVE
Buchen von Reisen, Einkaufen im Internet – Chancen und
Risiken (T66800FR)
Wozu das Internet nützt, wie man sich im Internet schützt
Das Internet ist inzwischen (fast) unverzichtbar geworden,
wenn es z.B. um schnelles Einkaufen oder das Buchen von
Urlaubsreisen geht. Der Info-Abend gibt dazu konkrete Tipps
und Hilfen.
Der Vortrag zeigt, welche Gefahren für den Internetnutzer
generell z.B. durch Viren und Würmer lauern und gibt Tipps zu
den Themen Phising, Angriffe durch Dritte aus dem Netz und
zum sicheren Surfen (Antivirensoftware, Browser- und Betriebssystemwahl als wichtige Bestandteile des technischen und
rechtlichen Datenschutzes auch beim Einkaufen und Chatten
im Netz). Der Referent geht auf darauf ein, welche geeigneten
Schutzmaßnahmen sich anbieten und wie man veranlassen
kann, dass Einträge gelöscht werden, wenn z.B. unkontrolliert
Nutzerprofile entstehen.
Termin:
Donnerstag, 18.06.2015 19.00 – 20.30 Uhr
Gebühr:
5,00 €
(wird vor Ort eingesammelt)
Leitung:
Andreas Hager
Treffpunkt:
Josef-Voit-Schule Freihung, EDV-Raum,
Am Harranger 3
Anmeldeschluss:15.06.2015
Englisch für den Alltag, für Reisen, zur Unterhaltung
(R71000FR)
Die englische Sprache soll möglichst vielfältig verwendet werden, die Wiederholung wichtiger Satzmuster und Wortschatzübungen sollen dazu beitragen, den Sprachgebrauch zu verbessern. Es wird viel Wert gelegt auf den mündlichen Bereich
und das Hörverstehen. Informationen sind bei der Kursleiterin
zu erfahren (Tel.: 09665-631).
Beginn:
Donnerstag, 26.02.2015 12 x 60 Min.
19.30 – 20.30 Uhr
Leitung:
Emma Niklas
Ort:
Josef-Voit-Schule Freihung, Am Harranger
3
Fitness mit NEW-Callanetics (R96100FR)
Die Übungen schonen die Gelenke und trainieren die Muskulatur. Wir kombinieren Elemente aus Funktions-, Wirbelsäulenund Beckenbodengymnastik mit Callanetics und Stretching.
Bitte Isomatte und bequeme Sportbekleidung mitbringen.
Termine:
Freitag, 27.02.2015, 12 x 45 Min. 18.00 –
18.45 Uhr
Gebühr:
30,00 €
Leitung:
Marlene Stopfer-Höhn
Ort:
Josef-Voit-Schule Freihung, Am Harranger
3
Mit Functional Fitness in den Sommer (R96101FR)
Ein Full Body Workout zum Teil ohne Hilfsmittel, zum Teil mit
einfachen Geräten (z.B. Kurzhantel, Wasserflaschen, Tubes,
Stuhl). Hier trainierst du hauptsächlich mit deinem eigenen
Körpergewicht die Bereiche Bauch, Rücken, Brust, Schultern,
Arme und Beine. Dieses intelligente Workout baut nicht nur
schöne, sondern auch funktionale Muskeln auf – für einen sexy
Körper und mehr Leistungsfähigkeit beim Sport und im Alltag.
Bitte Isomatte und Sportkleidung mitbringen.
Freihung
Termine:
Gebühr:
Leitung:
Ort:
- 6 -
Freitag, 27.02.2014, 12 x 45 Min.
18.45 – 19.30 Uhr
30,00 €
Marlene Stopfer-Höhn
Josef-Voit-Schule Freihung, Am Harranger
Nr. 2/15
Ehrung der Blutspender
im Rathaus Freihung
Gesundheitsbewusste stemmen lieber Medizinbälle als
Gewichte an Kraftmaschinen: Functional Training heißt der
Fitnesstrend, der nicht nur einzelne Muskeln fordert, sondern den gesamten Körper.
Besuch der Klasse 3a/4a im Rathaus
Einen besonderen Besuch konnte Bürgermeister Norbert
Bücherl im Freihunger Rathaus empfangen. Die Kombiklasse
3a/4a der Josef-Voit-Schule mit ihrer Klassenlehrerin Helga
Prechtl kam zu Besuch, um sich über die Arbeitsabläufe im
Rathaus und die Arbeit des Bürgermeisters zu informieren. Die
vielfältigen Fragen zeigten das Interesse der Schüler an dem,
was in ihrer Gemeinde vor sich geht.
Bei einer Führung durch das Rathaus wurden die Kinder vom
Bürgermeister Norbert Bücherl über die Aufgaben in den verschiedenen Abteilungen, wie Einwohnermeldeamt, Kasse und
Verwaltung informiert. Im Sitzungssaal erläuterte Bürgermeister
Bücherl den 25 jungen Gemeindebürgern die Infrastruktur der
Gemeinde in den einzelnen Ortsteilen. Anschließend durften
die Kinder ihre Wünsche und Anfragen beim Gemeindechef
vorbringen.
Klassenlehrerin und Schüler bedankten sich bei Bürgermeister
Bücherl für den interessanten Vormittag. Die gewonnenen Eindrücke werde man im Heimat- und Sachkundeunterricht vertiefen.
Text und Bild: Erwin Prösl
Dank und Anerkennung gab es für die langjährigen Blutspender. Von links: Gerhard Frind, Kai-Uwe Kauer, Bürgermeister
Norbert Bücherl, Elfriede Schmidschneider, Bernhard Seidel,
Matthias Lederer, Carola Dreyer, Ludwig Kohl, Christine Meier,
Erhard Fellner, Brigitte Ringelstetter und Hans Schertl
Ihren „Lebenssaft“ – ihr eigenes Blut zur Rettung von Menschenleben ist gelebte Solidarität und Hilfe für die Mitmenschen. Die immerwährende, kontinuierliche Spendenbereitschaft ist enorm wichtig für unser Gesundheitswesen, da die
Nachfrage nach Blut derzeit das vorhandene Angebot an Blutkonserven weit übersteigt. Deshalb kann die langjährige Spendenbereitschaft nicht hoch gelobt und in der breiten Öffentlichkeit herausgestellt werden. Mit diesem Worten würdigte
Bürgermeister Norbert Bücherl die mehrmaligen Blutspender
aus dem Gemeindegebiet des Marktes Freihung bei einer kleinen Feierstunde im Sitzungssaal des Rathauses.
Die Leiterin des Blutspendedienstes Vilseck, Brigitte Ringelstetter und Hans Schertl,
der Vorsitzende der BRK-Ortsgruppe Vilseck bedankten sich bei den Freihunger
Blutspendern, die schon seit vielen Jahren
bei den Blutspendeaktionen in Vilseck teilnehmen. Man sei inzwischen eine richtige
Familie geworden.
Gerhard Frind, Schatzmeister des BRKKreisverbandes Amberg-Sulzbach, hob
hervor, dass es immer schwieriger werde,
die überregionale Versorgung der Krankenhäuser mit Blut sicherzustellen und
dadurch die Versorgung der Kranken und
Verunfallten stets aufrechtzuerhalten. Frind
wandte sich bittend an die zu ehrenden
Blutspender weiterzumachen und neue
Blutspender zu werben und für die Blutentnahme zu motivieren.
Zusammen mit Brigitte Ringelstetter sowie
Bürgermeister Norbert Bücherl überreichte
er die Ehrennadel samt Urkunde des Bayerischen Roten Kreuzes. Als kleines DanDie Kombiklasse 3a/4a der Josef Voit Schule Freihung informierte sich im Freihunger keschön überreichte er an die Blutspender
Rathaus über die Aufgaben einer Gemeinde. Hinten von rechts: Bürgermeister Nor- je eine Flasche Sekt. Im Anschluss lud Bürbert Bücherl und Klassenlehrerin Helga Prechtl. Links: die Verwaltungsangestellten germeister Bücherl zu einem Abendessen
in das Gasthaus „Alte Post“ ein.
Udo Brittinger und Bianca Köhler.
Freihung
- 7 -
Für 25-maliges Blutspenden wurden Carola Dreyer aus Thansüß, Josef Grüner aus Seugast, Matthias Lederer aus Großschönbrunn und Christine Meier aus Freihung geehrt. Für
50-mal wurde Kai-Uwe Kauer aus Freihung und Elfriede
Schmidschneider aus Tanzfleck geehrt. Bereits 75-mal Blut
spendeten Erhard Fellner aus Rothaar, Ludwig Kohl sowie
Bernhard Seidel, beide aus Freihung.
Text und Bild: Erwin Prösl
Jagdgenossenschaft Seugast
Einladung zur Jahreshauptversammlung
Die Jahreshauptversammlung mit Neuverpachtung des Jagdbogens Seugast-Ost findet am Donnerstag, 19.02.2015 um
19:30 Uhr im Gasthaus Hammer in Seugast statt.
Konrad Müller, Jagdvorsteher
Klasse 3b/4b auf Rathausbesuch
Einen besonderen Besuch hatte Bürgermeister Norbert Bücherl
im Rathaus empfangen. Die Kombiklasse 3b/4b der Josef-VoitSchule mit ihren Klassenlehrerin Annemarie Stubenvoll und
Förderlehrerin Johanna Ertl informierte sich über die Arbeitsabläufe in der Gemeindeverwaltung. Mit vielen Fragen zeigten die
Schüler enormes Interesse an den Vorgängen im Rathaus. Interessierte Zuhörer waren die Schüler im Trauungszimmer, wo
der Bürgermeister das Trauungszeremoniell mit den Schülern
nachspielte.
Nach einer Führung durch die verschiedenen Büros, bei der
die Arbeitsgebiete vorgestellt wurden, ging es in den Sitzungssaal. Nach dem die Schüler auf den Sitzen der Markträte Platz
genommen hatten, trugen die jungen Gemeindebürger ihre
Wünsche und Fragen an den Bürgermeister vor. Lehrerinnen
und Schüler bedankten sich beim Rathauschef für den interessanten Vormittag im Rathaus und die ausführlichen Erläuterungen. Die gewonnenen Eindrücke werde man im Heimat- und
Sachkundeunterricht vertiefen.
Text und Bild: Erwin Prösl
Nr. 2/15
Bekanntmachung
Gewerbesteuer, Grundsteuer A und B für das 1. Quartal 2015 sowie die Hundesteuer 2015 sind fällig!
Der Markt Freihung weist darauf hin, dass zum 15.02.2015
die Gewerbesteuer, Grundsteuer A und B für das 1. Quartal 2015 zur Zahlung fällig werden, außerdem wird zum
15.02.2015 die Hundesteuer fällig.
Sofern dem Markt Freihung ein SEPA-Lastschriftmandat vorliegt, wird die Steuer im Lastschriftverfahren eingezogen.
Andernfalls ist die Steuer auf eines der Konten des Marktes Freihung zu überweisen:
Raiffeisenbank Auerbach-Freihung
Konto-Nr. 32 11 207
BLZ 760 693 69
IBAN: DE69 7606 9369 0003 2112 07
BIC: GENODEF1AUO
Sparkasse Amberg-Sulzbach
Konto-Nr. 190 245 019
BLZ 752 500 00
IBAN: DE12 7525 0000 0190 2450 19
BIC: BYLADEM1ABG
Dabei wird gebeten, die jeweilige Finanzadresse (im
Bescheid abgedruckt) als Verwendungszweck anzugeben
und auf den genauen Betrag zu achten.
Bei Daueraufträgen bittet die Marktgemeindekasse Freihung zu prüfen, ob die Fälligkeitstermine (15.02., 15.05.,
15.08. und 15.11. jedes Jahr) und der fällige Betrag auf
dem aktuellen Stand sind.
Nachdem keine Fälligkeitsmitteilungen verschickt werden,
empfehlen wir allen Steuerpflichtigen, dem Markt Freihung
möglichst ein SEPA-Lastschriftmandat zu erteilen.
Dadurch werden die Fälligkeitstermine zuverlässig eingehalten und Unkosten wie z. B. Mahngebühren und Säumniszuschläge vermieden.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Tel.: 09646 / 92 00 15
Ihre Gemeindeverwaltung
Marktgemeinde Freihung
bittet um Mithilfe
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!
Integration und Willkommenskultur sollten
nicht nur Schlagworte bleiben, sondern
tatkräftig mit Leben erfüllt werden. Konkret
bedeutet das für unser Gemeindegebiet
Hilfe und Unterstützung für alle bei uns
untergebrachten Asylbewerber. Mittlerweile
sind es ca. 65 Personen, die bei uns in Freihung, Seugast und Tanzfleck leben.
Diese Hilfe kann Gestalt annehmen in Form
von Deutschunterricht, Bereitstellen von
Sachspenden, Fahrdiensten und Begleitung zu Ärzten oder Behörden oder einfach im alltäglichen Kontakt beim Einkaufen
oder Busfahren.
Ein erstes Treffen aller derjenigen, die zur
Mithilfe bereit sind oder sich auch nur einmal informieren möchten, findet am
Donnerstag, den 19. Februar 2015 um
18.00 Uhr
im Rathaus in Freihung ein Informationsabend statt.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Im Einwohnermelde- und Passamt erfuhren die jungen Gäste vom Verwaltungsan- Für Ihre Bereitschaft danke ich Ihnen sehr
gestellten Franz Gredler (hinten links) über die dortigen Aufgaben. Weiter im Bild: herzlich!
Klasenlehrerin Annemarie Stubenvoll (2. von links) und Förderlehrerin Johanna Ertl Ihr Bürgermeister,
(3.von links) sowie Bürgermeister Norbert Bücherl (rechts).
Norbert Bücherl
Freihung
- 8 -
Beschlüsse der öffentlichen Sitzung
des Marktgemeinderates Freihung
vom 16.12.2014
Lfd.Nr.: Tagesordnung und Beschluss
78
Genehmigung der Niederschrift vom 25.11.2014
Die Mitglieder des Marktgemeinderates Freihung haben
von der Niederschrift der öffentlichen Sitzung vom 25.
November 2014 durch Vorlage einer Abschrift Kenntnis
erhalten. Einwendungen werden nicht erhoben. Die Niederschrift wird mit den Beschlüssen von Nr. 74 bis Nr.
77 genehmigt.
einstimmig beschlossen Ja 11 Nein 0
79
Wasserversorgung Freihung BA 05 - Erneuerung der
Wasserleitung in der Glückaufstraße / Hochbehälter
Freihung - Weitere Vorgehensweise
Die Mitglieder des Marktgemeinderates Freihung erhalten über den derzeitigen Stand des Bauabschnittes 05
der Wasserversorgung Freihung, insbesondere über die
Verbindungsleitungen Elbarter Straße, Glückaufstraße
zum Hochbehälter Freihung Kenntnis. Erster Bürgermeister Norbert Bücherl informiert über die möglichen
und auch erforderlichen Baumaßnahmen. Die Befüllung des Hochbehälters Freihung erfolgt derzeit über
die Elbarter Straße. Eine zweite Möglichkeit der Versorgung des Hochbehälters könnte über die Glückaufstraße in Verlängerung des Mergelweges erfolgen, da
hier entsprechend der bisherigen Planungen die Hauptleitung, die Strecken- und Hausanschlussschieber für
die Grundstücksanschlüsse und die Unterflurhydranten erneuert werden sollen. Enormer Klärungsbedarf
besteht bei der Wahl der Leitungsquerschnitte, da diese
sich auch an dem zukünftigen Bedarf orientieren müssen. Anhand eines Lageplanes wird aufgezeigt, dass
es mehrere unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten
für diese Maßnahme gibt. Erster Bürgermeister Norbert
Bücherl kündigt an, dass er in nächster Zeit mit dem
verantwortlichem Ing.-Büro, Seuss Ingenieure Amberg,
dem Wasserwart und der Bauverwaltung des Marktes
Freihung ein geeignetes Konzept erarbeiten wird. Das
Ergebnis wird er in einer der nächsten Sitzungen zur
weiteren Beratung bzw. Genehmigung dem Marktgemeinderat vorlegen.
zur Kenntnis genommen
80
Entwässerungsanlage Freihung - Genehmigung der
Gebührenbedarfsberechnung für die Jahre 2015 2018
Die Mitglieder des Marktgemeinderates Freihung erhalten von dem Entwurf der Gebührenbedarfsberechnung
für die Entwässerungsanlage Freihung vom Juli 2014
durch Vorlage einer Abschrift Kenntnis. Die Kalkulation
wurde in enger Kooperation zwischen der Kommunalberatung Hurzelmeier GmbH, Straubing, und der Verwaltung des Marktes Freihung erstellt. Grundlage für
die Kalkulation sind die Einnahmen und Ausgaben der
Haushaltsjahre 2011 bis 2014 (Nachkalkulation) und die
der zukünftigen Haushaltsjahre 2015 mit 2018. Verwaltungsamtmann Max Heindl nimmt Bezug auf die vorangegangenen Besprechungen und erläutert die Kalkulation. Festgestellt wird, dass die Schmutzwassergebühr
in den zukünftigen Haushaltsjahren 2015 bis 2018 von
derzeit 2,82 €/m3 auf 2,67 €/m3 gesenkt werden kann.
Der Gebührensenkung liegt zum einen zu Grunde, dass
die Kostenunterdeckungen in den vergangenen Kalkulationszeiträumen nachfinanziert wurden und zwischenzeitlich vollständig erledigt sind. Ein weiterer Grund
liegt auch an der kontinuierlich äußerst wirtschaftlichen
Betriebsführung der Anlage. Die Grundgebühr bleibt
unverändert. Den Grundsätzen, dass Kostenüberdeckungen innerhalb des folgenden Bemessungszeitraumes auszugleichen sind und keine Gewinne erwirtschaftet werden dürfen, wird durch die Senkung der
Einleitungsgebühr Rechnung getragen. Die Verwaltung
empfiehlt dem Marktgemeinderat die Kalkulation unverändert zu genehmigen, die Einleitungsgebühr wie vor-
81
Nr. 2/15
getragen zu senken und die derzeit geltende Beitragsund Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung mit
Wirkung zum 01.01.2015 entsprechend anzupassen.
Nach Beratung stimmt der Marktgemeinderat dem Vorschlag der Verwaltung vorbehaltlos zu und genehmigt
vollinhaltlich die vorliegende Gebührenbedarfsberechnung für die Entwässerungseinrichtung des Marktes
Freihung.
einstimmig beschlossen Ja 12 Nein 0
Entwässerungsanlage Freihung - Änderung der Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung (EWS-BGS)
Die Mitglieder des Marktgemeinderates Freihung erhalten von dem Entwurf der 2. Änderungssatzung vom
12.12.2014 zur Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung des Marktes Freihung (BGS-EWS)
vom 20.12.2006 durch Vorlage und Vortrag Kenntnis.
Der Marktgemeinderat stimmt dem Entwurf der Änderungssatzung vorbehaltlos zu. Der Satzungsentwurf ist
Bestandteil des Beschlusses.
einstimmig beschlossen Ja 12 Nein 0
Veranstaltungskalender
Februar
Fr 06.02.2015
19:00 Uhr Faschingsschießen, Schützenverein Gemütlichkeit Tanzfleck, Schützenheim Tanzfleck
Fr 06.02.2015
19:30 Uhr
Jahreshauptversammlung, Obst- und Gartenbauverein Großschönbrunn, Pfarrheim Großschönbrunn
Fr 06.02.2015
20:00 Uhr
Kappenabend - Vergleichsschießen der örtlichen
Vereine (DJK, Feuerwehr, Pferdefreunde, Gut
Ziel...), Schützenverein „Gut Ziel“ Seugast, Schützenheim Seugast
Sa 07.02.2015
20:00 Uhr
Sportlerball, FC Freihung e.V. u. Hundeverein OG
Freihung, Gemeindezentrum Freihung
Sa 07.02.2015
20:00 Uhr Faschingsschnupfen, Schnupferclub Gut Pris
Tanzfleck, Gasthaus Böhm, Tanzfleck
Di 10.02.2015
14:30 Uhr Seniorennachmittag: Fasching mit Klaus Lingl,
Seniorengemeinschaft Freihung, kath. Pfarrheim,
Freihung
Di 10.02.2015
16:00 Uhr Seniorenstammtisch, Senioren Seugast, Gaststätte Hammer, Seugast
Fr 13.02.2015
20:00 Uhr
Weiberfasching, FC Freihung e.V. Gemeindezentrum, Freihung
Sa 14.02.2015
20.00 Uhr Hausfasching, DJK Seugast, DJK-Sportheim,
Seugast
Mo 16.02.2015
13:30 Uhr Kinderfasching, ab 20:00 Uhr, Faschingskneipe,
Schützenverein „Tell“ Thansüß Vereinsheim,
Thansüß
Di 17.02.2015
14:00 Uhr
Kinderfasching, FC Freihung e.V., Gemeindezentrum Freihung
Di 17.02.2015
14:00 Uhr
Kinderfasching und Teenieparty, TuS Großschönbrunn, Schulhaus, Großschönbrunn
Di 17.02.2015
19:30 Uhr Faschingskehraus, Schnupferclub „Gut
Tanzfleck, Gasthaus Böhm, Tanzfleck
Pris“
Freihung
- 9 -
Mi 18.02.2015
10:00 Uhr - 11:00 Uhr Senioren-Sprechstunde, AOVE, Rathaus Freihung
Mi 18.02.1015
19.30 Uhr Fischessen zum Aschermittwoch, Freie Wähler
Freihung, Gasthaus „Alte Post“, Freihung
Do 19.02.2015
18.00 Uhr Informationsveranstaltung „Unterstützung f. Asylbewerber“, Markt Freihung, Rathaus Freihung
Fr 20.02.2015
19.00 Uhr
Monatsversammlung 02/2015, SRK / RK Freihung
(ab 18.00 Uhr: Vorstandssitzung), Gasthaus „Alte
Post“, Freihung
Sa 21.02.2015
20:00 Uhr Trainingsschnupfen, Schnupferclub Gut
Tanzfleck, Gasthaus Böhm, Tanzfleck
Nr. 2/15
Bitte bringen Sie zu jedem Blutspendetermin Ihren Blutspendeausweis mit (zur Erstspende bitte einen gültigen Personalausweis).
Darauf sollten Sie achten:
- Essen Sie am Tag Ihrer Blutspende normal, aber nicht zu
fettreich.
- Trinken Sie vor Ihrer Blutspende viel Alkoholfreies.
- Frauen dürfen 4-mal, Männer 6-mal im Jahr Blut spenden.
- Der Abstand zwischen zwei Spenden muss mind. 56 Tage
betragen.
Weitere Infos & Termine:
Kostenlose Hotline: 0800 11 949 11
oder unter www.blutspendedienst.com
Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes
Pris
So 22.02.2015
15:00 Uhr
Jahreshauptversammlung, FF Freihung, FF-Gerätehaus, Freihung
Di 24.02.2015
16:00 Uhr Seniorenstammtisch, Senioren Seugast, Schützenheim, Seugast
Fr 27.02.2015
19.30 Uhr Nicht-öffentliche Jagdversammlung, Jagdgenossenschaft Freihung, Gasthaus „Alte Post“, Freihung
Sa 28.02.2015
20:00 Uhr Bockbierfest, CSU Ortsverbände der Marktgemeinde Freihung, Gemeindezentrum Freihung
März
So 01.03.2015
14:30 Uhr Afrikanischer Filmnachmittag -auf dem Weg zur
Schule- anschl. Kaffee u. Kuchen, Socialis for the
Gambia e.V., Ringkino, Amberg
Mi 04.03.2015
19:30 Uhr Mitgliederversammlung, Socialis for the Gambia
e.V., Gasthaus Blaue Traube, Gebenbach
Fr 06.03.2015
19:30 Uhr Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen, Siedlergemeinschaft Freihung, Gasthof „Alte Post“,
Freihung
Fr 06.03.2015
19:30 Uhr Jahreshauptversammlung, TuS Großschönbrunn,
Schulhaus, Großschönbrunn
Fr 06.03.2015
19:30 Uhr Jagdessen, Jagdpächter Freihung, Gasthaus
Böhm, Tanzfleck
Sa 07.03.2015
20:00 Uhr Trainingsschnupfen, Schnupferclub „Gut Pris“
Tanzfleck, Gasthaus Böhm, Tanzfleck
Europäisches Jugendprojekt
Freihung-Oberpfalz
Jahreshauptversammlung
Das Europäische Jugendprojekt Oberpfalz e.V. mit Sitz in Freihung ist mit seiner Jahreshauptversammlung in das neue Projektjahr gestartet.
Zu Beginn der Veranstaltung richtete Projektleiter Hartmut
Schendzielorz das Augenmerk auf die vergangene Projektwoche. Diese hat in Deutschland und Polen entlang der Ostsee
stattgefunden. Dabei reiste die internationale Jugendgruppe
des EJPO und der beiden polnischen Partnerschulen aus Stettin und Krakau von Usedom der polnischen Ostseeküste folgend über Danzig in die Masuren.
Laut dem Feedback der Jugendlichen war die Projektwoche ein voller Erfolg. Thematik der Projektwoche war es den
Jugendlichen europäische und hier vor allem deutsch-polnische Geschichte näher zu bringen. Die Jugendlichen haben
während dieser internationalen Woche Völkerverständigung
nach dem Motto „Versöhnung über den (Soldaten- und Kriegsopfer) Gräbern, Arbeit für den Frieden“ gelebt.
Auch in den Pfingstferien 2015 wird der Verein mit einer
Jugendgruppe aus der Oberpfalz zusammen mit den beiden
polnischen Partnerschulen in Holland und Belgien eine Projektwoche vom 23. bis 30. Mai veranstalten. Die Jugendlichen können in einem ausgewogenen Mix aus Freizeit und Geschichte
zum Anfassen gemeinsam mit polnischen Jugendlichen die
erste Pfingstferienwoche verbringen.
In internationalen Workshops können Erfahrungen gesammelt
werden, die einen das ganze Leben prägen können. So wird
die Möglichkeit geboten, etwas mehr über unsere Geschichte,
insbesondere die Zeit des 2. Weltkrieges in Holland und Belgien zu erfahren. Besucht wird unter anderem das Anne-FrankHaus in Amsterdam. Thematischer Höhepunkt wird der Besuch
der Europäischen Institutionen in Brüssel sein.
So 08.03.2015
17:00 Uhr Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen (SRK),
RK/SRK Freihung, Café Müller, Freihung
Blutspende-Termine in Vilseck
Ihre Blutspende rettet Leben! Wir laden Sie herzlich ein, auf
den nachfolgenden Terminen Ihr Blut zu spenden:
Vilseck
Volksschule
Am Schnellweiher 2
16:00 – 20:00 Uhr
Donnerstag, 5. Februar 2015
Donnerstag, 7. Mai 2015
Donnerstag, 13. August 2015
Donnerstag, 5. November 2015
Projektleiter Hartmut Schendzielorz (rechts) verabschiedete
Herbert Koppmann und begrüßte als neue Betreuerin Christiane Regn.
Freihung
- 10 -
Hier können die Jugendlichen tiefe Einblicke in die Zentrale
europäischer Politik gewinnen.
Jedoch kommt auch die Freizeit nicht zu kurz. Ein ganzer Projekttag ist Amsterdam mit Freizeitaktivitäten wie einer Grachtenfahrt und einem Stadtbummel gewidmet.
Interessierte Jugendliche können sich als Teilnehmer direkt bei
Hartmut Schendzielorz 09646/ 508 anmelden (Kosten: 250 €).
Programm, Anmeldeformular und Teilnahmebedingungen können auf der Internetseite des Europäischen Jugendprojekts
www.jugendprojekt-online.de heruntergeladen werden.
In der Projektleitung für die Fahrt nach Holland und Belgien
konnte Hartmut Schendzielorz als neue Betreuerin Christiane
Regn willkommen heißen. Sie übernimmt den Platz von Herbert Koppmann, der auf eigenen Wunsch nach 10 Jahren als
Betreuer ausscheidet. Projektleiter Hartmut Schendzielorz
dankte Herbert Koppmann für seine langjährige Mitarbeit und
tatkräftige Unterstützung.
Die Projektwoche in Holland und Belgien bildet das Ende der
Projektphase II. Bis 2020 wird sich die Projektphase III mit Projektwochen in Deutschland, Polen und Frankreich anschließen.
Spende überreicht
Von den Einnahmen des Niklausbesuchsdienstes spendet
die Familie Regn 500 Euro an das Jugendprojekt. Im BIld von
rechts: Hartmut Schendzielorz, Simon Regn, Alexander Fenk
und Kassier Martin Poß.
Die Familie Regn aus Freihung organisiert seit einigen Jahren
eine „Nikolausaktion“ und wollte mit dem Erlös der letzten Jahre
die europäische Verständigung fördern. Dass diese besonders
wichtig ist, zeigt die derzeitige weltpolitische Lage. Laut Christiane Regn ist der Erlös beim Jugendprojekt bestens für die
Zukunft angelegt.
Das EJPO führt jährlich internationale Projektwochen mit seinen polnischen Partnerschulen aus Stettin und Krakau in allen
Ländern Europas durch. Während dieser Projektwochen soll
zur Völkerverständigung beigetragen werden, indem jugendliche aus Deutschland und Polen gemeinsam europäische
Geschichte erleben und die Bedeutung des Friedens in Europa
vor dem Hintergrund dieser Geschichte schätzen lernen. Diese
Aktivitäten sind jedoch nur dank Spenden möglich, die das
Europäische Jugendprojekt für seine Arbeit erhält.
Projektleiter Hartmut Schendzielorz bedankte sich bei Familie
Regn, für die tatkräftige finanzielle Unterstützung: „Ich bin überrascht über die Höhe der Spende von 500 €. Für das Jugendprojekt ist das viel Geld.“ Nur durch solche Unterstützung des
ehrenamtlichen Engagements ist die Arbeit für die Völkerverständigung auf Basis unserer europäischen Geschichte
möglich und die Projektwochen können zu geringen Kosten
angeboten werden, um allen Jugendlichen die Teilnahme zu
ermöglichen.
Nr. 2/15
Deutsch-Polnische Projektwoche
vom 23.-30.05.2015 Holland / Belgien
Polsko-niemiecki tydzie? projektowy 23.-30.05.2015
Ysselsteyn, Lommel, Amsterdam und Brüssel
Schirmherr: Herr Bezirksgeschäftsführer Kaspar Becher
23.05.2015 Samstag (Pfingsten)
Anreise mit Projektbus über Frankfurt und Köln nach Ysselsteyn
Aufnahme der Teilnehmer aus Krakau/Stettin/ vom Airport, bzw.
Hbf, gemeinsame Weiterreise zur JBS Ysselsteyn.
Abendessen, Kennenlernen, Freizeit
24.05.2015 - Sonntag (Pfingsten)
Projekttag in der JBS Ysselsteyn, Fahrradtour nach Overloon
Einweisung in das Programm der Projektwoche 2015
Einweisung in die Geschichte II. Weltkrieg in Holland und Belgien
Radtour und Besuch des Kriegs- u. Widerstandsmuseums
Overloon
25.05.2015 - Montag (Pfingsten)
Projekttag in der JBS Ysselsteyn
Besuch mit Führung auf der Kriegsgräberstätte, Workshop
Tagesausklang mit Sport- und Freizeitaktivitäten in der JBS
26.05.2015 - Dienstag
Projekttag in der JBS Ysselsteyn und in Lommel/Belgien
Besuch und Führung auf dem polnischen und deutschen Soldatenfriedhof in Lommel/Belgien
Zurück in Ysselsteyn: Vorstellung der Ergebnisse des Workshops,
anschl. traditionelle Gedenkfeier durch die Jugendlichen
Tagesausklang mit Sport- und Freizeitaktivitäten in der JBS
27.05.2015 - Mittwoch
Projekttag in der Hauptstadt Amsterdam
Besuch des Anne-Frank-Hauses, Grachtenfahrt und Stadtbummel
Tagesausklang mit Sport- und Freizeitaktivitäten in der JBS
28.05.2015 - Donnerstag
Projekttag (Europatag) in Brüssel
Abreise von Ysselsteyn nach Brüssel
Besuch der Europäischen Institutionen, Parlament, usw.
Einchecken in Hostel Meininger, Abend zur freien Verfügung
29.05.2015 - Freitag
Projekttag in Brüssel
Besichtigung Atomium & Mini-Europa; Mittagspause, Stadtrallye mit Auswertung, Evaluation der Projektwoche, abends individueller Stadtbummel möglich
30.05.2015 - Samstag
Rückreisetag aller Teilnehmer
Mit Projektbus über Köln, eventuell Dombesichtigung, (Absetzen Stettiner Gruppe), über Frankfurt Flughafen (Absetzen Krakauer Gruppe), direkt zurück nach Freihung.
Programm, Anmeldeformular, Teilnahmebedingungen können auf
der Internetseite des Europäischen Jugendprojekts Oberpfalz e.V.
www.jugendprojekt-online.de heruntergeladen werden.
Anmeldeschluss ist am 31. März 2015.
Europäisches Jugendprojekt Oberpfalz e.V.
Volksbundnachrichten
Kriegsgräberreisen 2015
für die Oberpfalz
17.04.-28.04. Bus-/Schiffsreise Griechenland - Türkei
1.190,- €
mit Bosporus und Dardanellen, mit Athen und Istanbul. Teilnahme an der deutsch-türkischen Gedenkfeier „100 Jahre
Schlacht um Bosporus und Dardanellen“ auf dem deutschen Soldatenfriedhof Istanbul- Tarabya. Hin-/Rückreise mit
dem Schiff Ancona-Igoumenica/Patras-Ancona.
Freihung
- 11 -
Nr. 2/15
23.05.-30.05. Jugendprojektfahrt Ysselstejn – Amsterdam Brüssel
Dt.-Poln. Jugendbegegnung für 15–20-jährige Oberpfälzer
250,- €
11.06.-21.06. Busreise Bretagne - Normandie 990,- €
mit Andilly und Brest, mit Dolmen und Menhiren, mit St. Malo
und Bayeux. Teilnahme an der Gedenkfeier „50 Jahre deutscher Soldatenfriedhof Fort de Malmaison“
Evang.-Luth. Pfarramt Kaltenbrunn
26.06.-28.06. Busreise Pordoi/Dolomiten 169,- €
mit Dolomiten-Panoramafahrt und Teilnahme an der Gedenkfeier „100 Jahre Krieg in den Dolomiten“.
Gottesdienste in Freihung
08.02.15
8.30 Uhr Gottesdienst, anschl. Kirchenkaffee
22.02.15
9.45 Uhr Gottesdienst
08.03.15
8.30 Uhr Gottesdienst, anschl. Kirchenkaffee
12.07.-19.07. Busreise Danzig – Ostpreußen 690,- €
mit Posen, Danzig und Allenstein, mit Westerplatte und Marienburg, mit Wolfsschanze und Heilige Linde, mit Tannenberg und
Bartossen.
Gottesdienste in Thansüß
15.02.15
9.45 Uhr Gottesdienst
01.03.15
8.30 Uhr Gottesdienst
15.03.15
9.45 Uhr Gottesdienst
02.08.-13.08. Bus-/Schiffsreise Großbritannien 1.390,- €
mit Stonehenge und Salisbury (Magna Charta), mit Dublin und
Belfast, mit Loch Ness und Liverpool und Teilnahme am „Royal
Edinburgh Tattoo“, größtes und schönstes Militärmusikfestival
der Welt.
Gottesdienst zum Weltgebetstag:
am 6. März um 19 Uhr in der kath. Martinskirche in Kaltenbrunn.
02.09.-08.09. Busreise Slowakei - Polen 590,- €
mit Bratislava und Duklapass, mit Krakau und Gleiwitz. Teilnahme an den Gedenkfeiern auf den Soldatenfriedhöfen
Hunkovce u. Przemysl
Krabbelgruppe Freihung:
Trifft sich jeden Mittwoch von 9.00 - 11.00 Uhr (außer in den
Ferien) im Gemeindehaus in Freihung.
06.10.-15.10. Bus-/Schiffsreise Sizilien 890,- €
mit Palermo und Taormina, mit Agrigent und Ätna. Teilnahme
an der Gedenkfeier auf dem deutschen Soldatenfriedhof
Motta San Anastasia
Jeder kann teilnehmen, Volksbund-Mitgliedschaft nicht erforderlich
Start- und Rückkehrort bei allen Reisen ist Regensburg
Besuch der Soldatenfriedhöfe nach Teilnehmerwünschen
Kontakt/Information: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
Stobäusplatz 3, 93047 Regensburg, Tel. 0941-55395, E-Mail:
bv-oberpfalz@volksbund.de oder auf
www.volksbund-oberpfalz.de
Informationen für Senioren
Seniorengemeinschaft Freihung
Termine der Senioren Freihung
Die Seniorennachmittage 2015 finden alle im kath. Pfarrheim in
Freihung statt und beginnen jeweils um 14.30 Uhr. Die Termine
für die Ausflugsfahrten werden noch zeitgerecht mitgeteilt.
Dienstag, 10. Februar
Seniorennachmittag
Mittwoch, 23. März
Seniorennachmittag
Mittwoch, 22. April
Seniorennachmittag
Mittwoch, 20. Mai
Busausflug
Mittwoch, 24. Juni
Busausflug
im Juli 2015
Busausflug
im August 2015
Busausflug
Mittwoch, 23. September
Seniorennachmittag
Mittwoch, 21. Oktober
Seniorennachmittag
Mittwoch, 25. November
Seniorennachmittag
Ihr Seniorenteam
Frauenkreis:
am 14. Februar um 19 Uhr Faschingsabend im Gasthaus Hofmann in Dürnast.
Krabbelgruppe Kaltenbrunn:
trifft sich jeden Mittwoch von 9.30 - 11.00 Uhr (außer in den
Ferien) im Gemeindehaus in Kaltenbrunn.
Nachmittagstreff:
trifft sich einmal monatlich im Gemeindehaus in Kaltenbrunn.
Nächste Treffen sind am 2. Februar und am 2. März um 14.00
Uhr im Gemeindehaus in Kaltenbrunn.
Evangelische Kirchengemeinde Thansüß Ehrungen
Lob für Friedhofswart und Mesnerin
„Mit Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit sorgen Sie seit 30 Jahren
dafür, dass der Friedhof ein Ort ist, an dem Menschen einen
Zugang zur österlichen Botschaft der Auferstehung finden.
Ein gepflegter Friedhof tut den Menschen, die ihre Angehörigen besuchen, gut. Es ist die Voraussetzung, dass sie etwas
davon spüren dürfen, dass der Stein von Gott weggewälzt ist
und bleibt.“ Mit diesen Worten würdigte Pfarrer Matthias Weih
in der Kirche Friedhofswart Kurt Dreyer. Dank im Namen der
Kirchengemeinde sagte Weih auch Mesnerin Berta Luber. Die
Kirche für die unterschiedlichsten Feiern zu schmücken, sei für
sie seit mehr als 15 Jahren eine Herzensangelegenheit mit viel
Zeitaufwand. Mit ihrem Dienst lege Luber daher bei jeder Vorbereitung auch ein Glaubensbekenntnis ab. „Macht Bahn dem,
der durch die Wüste einher fahrt; er heißt Jahwe. Dieser Einladung folgen Sie und geben diese uns weiter.“
Text und Bild: Siegfried Bock
Freihung
- 12 -
Harmonie und Zusammenhalt sind Kernstück
im Evangelischen Frauenkreis
Jahreshauptversammlung
„Gemeinsam sind wir stark“ unter diesem Motto schaffte der
Evangelische Frauenkreis (EFK) auch 2014 füreinander ein
Stück Heimat und Geborgenheit. Harmonie und Zusammenhalt
prägten auch die Jahreshauptversammlung.
Diese leitete Vorsitzende Christa Heidrich mit Meditationen ein.
„Veränderungen: Das einzige, was bleibt, ist die Veränderung.
Doch genau darin liegt für jeden Einzelnen auch die Hoffnung.
Veränderungen, denen wir uns mutig stellen, können unseren
Alltag und unser Leben erhellen. Wir können uns vor Veränderungen nicht schützen, dennoch können wir sie so betrachten,
dass sie uns viel nützen. Wer nur in der Vergangenheit lebt,
lebt im Gefängnis; das ist nicht gut und bringt uns nur noch in
größere Bedrängnis.“
Zur Frage „Warum?“: Oft ist`s das Warum, das uns den Tag
beschwert, man wälzt es um und wird doch nicht belehrt. Es
ist wie eine Wand, davor die Frage steht; es bleibt ewig unbekannt, weil es da nicht weitergeht.“
Heidrich begrüßte als neue von jetzt 56 Mitgliedern Helga Stinner und Sonja Kummer. Nach dem Genuss von delikaten Bratheringen mit Kartoffeln staunte man beim Rückblick von Schriftführerin Irmgard Kummer doch, wie viele Aktivitäten über die
Bühne gingen. Von der Faschingssitzweil, der Fertigung von
Holzobjekten für Garten und Hauseingänge über den Mundarttag auf Burg Dagestein, Muttertagsausflug, Arzt- und Reisevorträge, Besuch der „Amberger Tafel“, Sommerfest, Fahrten
zum Gredinger Trachtenmarkt und Bayerischen Landtag – es
war für jeden etwas dabei. Den Höhepunkt bildete die Feier
des 30-jährigen Bestehens. Kummers Bericht endete mit einem
besonderen Dank an die Vorsitzende mit ihrer ständigen Suche
nach Neuem und Interessantem für „ihren“ Frauenkreis. Unterstützung gewährten Gisela Grünbauer und Annerose Harrer.
Heidrich erwiderte den Dank an alle für das Mitmachen und
Miteinander sowie an Geld- und Sachspender. Lob erhielt auch
Pfarrer Matthias Weih: „ Er lässt uns immer freie Hand.“
Eine erfreuliche Guthabensteigerung wies Monika Mühlbach
aus. Mit Spenden bedachte der EFK die „Amberger Tafel“ und
die Regens-Wagner-Stiftung in Michelfeld. Vielfalt verspricht
wiederum das von Heidrich vorgestellte Programm für 2015.
Los geht’s mit einer Faschingsparty am Valentinstag beim
„Hoffmann-Wirt“ in Dürnast. Im März folgen Weltgebetstag und
Vortrag über „Jugend und Drogen“ durch Gerhard Krones aus
Freihung. Geplant sind ferner Führung im Druckzentrum „Der
neue Tag“, Muttertagsausflug, Frauenfrühstück mit Autorenlesung, Wirtshausmusik in den Vilsauen und Herbstsitzweil.
„Gesund bleiben durch krank lachen“ , Strudelvariationen und
Zubereitung von Fischspezialitäten sind weitere Themen neben
einem Bastelabend.
Text: Siegfried Bock
Kath. Pfarrgemeinde Freihung
Nr. 2/15
Sternsinger bringen den Segen in die Häuser
Nach dem Gottesdienst sandte BGR Bernhard Huber die Sternsinger aus, um den Segen Christi in die Häuser zu bringen.
Nach einem feierlichen Gottesdienst durch Bischöflich Geistlichen Rat Bernhard Huber zogen 44 Sternsinger in bunten
Gewändern gekleidet, mit Kronen und Sternen aus, um wie
immer zu Beginn eines neuen Jahres die Buchstaben „20 + C
+ M + B 15“ mit gesegneter Kreide an die Tür zu malen, was
bedeutet „Christus segne dieses Haus und alle die in diesem
Hause wohnen“. Dabei baten die Sternsinger in diesem Jahr
um Spenden für Kinder auf den Philippinen.
Text und Bild: Erwin Prösl
KAB Freihung - Jahreshauptversammlung
Margarete Witing (2.v.links) und Theresia Reil (3.v.links) wurden für 40-jährige Mitgliedschaft durch Präses Pfarrer Bernhard Huber (rechts) und Vorsitzenden Manfred Fritsche (links)
ausgezeichnet.
Neben den Berichten des Vorstandes stand die Ehrung langjähriger Mitglieder auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung der Katholischen Arbeiterbewegung (KAB) Freihung. Theresia Reil und Margarete Witing wurden für 40-jährige
Mitgliedschaft mit Urkunde und Treuenadel ausgezeichnet.
Präses Bischöflich Geistlicher Rat Bernhard Huber hob bei dieser Versammlung die wichtige Arbeit der KAB hervor. Sie ist ein
lebendiger Teil unserer Gesellschaft und setzt sich vor allem für
eine soziale Gerechtigkeit ein. Die KAB ist eine Gemeinschaft,
die den Menschen in den Mittelpunkt stellt und den Kirchen ein
Gesicht verleiht. Besonders hob Huber die Bedeutung der Arbeit
hervor, die von vielen Ehrenamtlichen im Verborgenen geleistet wird. Ihr Engagement sei wertvoll für die Pfarrei, dafür gelte
es heute bei der Jahreshauptversammlung Dank zu sagen. Sein
besonderer Dank galt hier dem Vorsitzenden Manfred Fritsche für
seinen unermüdlichen Einsatz für den Ortsverein.
Vorsitzender Manfred Fritsche erinnerte in seinem Jahresbericht an die Veranstaltungen des vergangenen Jahres. Besonders erwähnte er die Fahrt nach Lourdes,
die Fahrt zum Annabergfest nach Sulzbach-Rosenberg und die Pilgerfahrt nach
Altötting. Ein besonderes Erlebnis war die
Fahrt zum Katholikentag nach Regensburg. Leider war die Resonanz bei den
angebotenen Fahrten, außer der Fahrt nach
Altötting, nicht zufriedenstellend. Er werden in diesem Jahr keine Busfahrten mehr
organisiert. Schriftführerin Christine Meier
ließ die Aktivitäten des vergangen Jahres
Revue passieren. Schatzmeister Reinhard
Lutz konnte von einer solide Finanzlage der
KAB berichten, die Revisoren Hans Rumpler und Andreas Böhm bescheinigten eine
einwandfreie Kassenführung.
Text und Bild: Erwin Prösl
Freihung
- 13 -
Nr. 2/15
FC Freihung
Jahreshauptversammlung
Krabbelgruppe Freihung
Basar für Baby- und Kinderbekleidung
Die Krabbelgruppe Freihung veranstaltet am Sonntag, den
08. März 2015 von 14 bis 16 Uhr, Schwangere ab 13 Uhr, im
Gemeindezentrum einen Frühjahrs- und Sommerbasar.
Angeboten werden Baby- und Kinderkleidung, Babyausstattung, Kinderwägen, Kinderfahrräder, Dreiräder, Spielsachen,
Bücher, Auto- und Fahrradsitze sowie Sportartikel uvm.
Außerdem werden Cafe und Kuchen – auch zum Mitnehmen angeboten!
• Schuhe und Unterwäsche werden nicht angenommen!
• Die Annahme der Ware ist auf 40 Artikel pro Person
beschränkt!
• Von den jeweiligen Einnahmen, entfällt eine Abgabe von 15
%
Die Anlieferung der Ware erfolgt am Samstag, 7. März in der
zeit von 9.30 - 10.30 Uhr.
Die angelieferten Teile sind mit Etiketten (KEINE Stecknadeln)
zu versehen auf denen die vergebene Nummer in ROT, die
Größe und der Preis anzugeben sind.
Die abgegebenen Körbe sind ebenfalls mit der vergebenen
Nummer zu kennzeichnen!
Während der Annahme findet kein Verkauf statt!
Nummernvergabe:
Nummern von 1-50
Nummern von 51-...
täglich von 8.00 – 12.00 Uhr
täglich von 10.00-14.00
bei Döbereiner Marion
bei Marina Heim
Tel. 0151-41448990
Tel. 09646-8097635
Die Abholung der nicht verkauften Ware bzw. des Erlöses
erfolgt am Sonntag, 8. März 2015 von 19.00-19.30 Uhr.
Nicht abgeholte Ware wird einem caritativen Zweck zugeführt!
Für abhanden gekommene Ware wird keine Haftung übernommen!
Hallo Ihr kleinen Krabbler,
vielleicht hab Ihr Lust uns mal mit Euren Mama´s, Papa´s,
Omi´s... zu besuchen.
Bei uns ist immer was los!
Wir treffen uns jeden Mittwoch um 9.00 Uhr im evangelischen
Gemeindezentrum in Freihung.
Dort wird gespielt und getobt, gesungen und getanzt, gebastelt
und gemalt, gelacht und gefrühstückt!
Wir machen gemeinsam Ausflüge und erkunden z.B. alle Spielplätze auch außerhalb der Gemeinde und prüfen diese auf ihre
Tauglichkeit.
Uns besucht auch jedes Jahr der Nikolaus.
Danke für die lecker Schokolade!
Wir würden uns wahnsinnig auf Euren Besuch freuen.
Schaut mal vorbei, bevor Ihr in die KITA/KIGA kommt.
Kost auch nix!
Eure Krabbelgruppe
Der Bericht des Vorsitzenden sowie die Berichte des Kassiers
und der Abteilungsleiter standen im Mittelpunkt bei der Jahreshauptversammlung des FC Freihung. Vorsitzender Jürgen
Grundler sprach von einem arbeitsreichen Jahr, in dem es so
manche Probleme in sportlicher Hinsicht zu meistern gab.
Im gesellschaftlichen Bereich könne man wieder auf ein „Top“
Jahr zurückblicken, so der Vorsitzende. Stabil sei auch die
finanzielle Situation des Vereins. Planmäßig konnte die Darlehens- und Zinstilgung für das Sportheim bedient werden.
Durch eine sparsame Haushaltsführung habe man ein geringes Plus von 48 Euro erwirtschaftet. Besonders erwähnte hier
Grundler den neu gegründeten Förderclub, der den Verein mit
einer Spende unterstützt habe.
Dem Ruf als Aushängeschild des Vereins konnte die 1. Mannschaft vergangenes Jahr nicht nachkommen, so Grundler.
Nach schlechtem Saisonstart brachte auch ein Trainerwechsel nicht den gewünschten Erfolg. Nach Abschluss der Runde
musste die Mannschaft in die Relegation und konnte erst im
dritten Anlauf mit einem Sieg gegen Gärbershof den Klassenerhalt sichern. Optimistisch sei man in die laufende Saison
gestartet, habe aber durch Verletzungspech und Unstimmigkeiten in der Mannschaft unnötige Niederlagen hinnehmen
müssen. Zur Winterpause stehe Freihung wieder auf einen
Abstiegsplatz, so der Vorsitzende.
In seinem Blick zurück erwähnte der Vorsitzende auch eine
Fülle von Veranstaltungen, die im abgelaufenen Jahr durchgeführt wurden. Besonders erwähnte er das Schlachtschüsselessen, die Fischpartien und die Beteiligung am Weihnachtsmarkt.
Der Sportlerball und der Weiberfasching sei wieder der Höhepunkt im Freihunger Fasching gewesen. Für Schlagzeilen in
der Presse sorgte auch das Bubble-Football-Turnier, das vom
Förderclub organisiert und gesponsert wurde. Eine Neuauflage
für 2015 sei bereits geplant, so der Vorsitzende.
JFG-Vorsitzender Hermann Lühr berichtete von den Aktivitäten
im Schüler- und Jugendbereich. 5 Mannschaften nehmen am
Spielbetrieb der JFG teil. Die Jugendfördergemeinschaft mit
Mantel und Kaltenbrunn sei sehr erfolgreich und war der richtige Schritt für eine erfolgreiche Jugendarbeit, so Lühr. Besonderen Dank sprach Lühr dem Motor der Spielgemeinschaft,
Ehrenmitglied Helmut Fiedler aus.
Bei der Damenturnriege läuft der Betrieb reibungslos, blickte
Leiterin Claudia Roth zurück. Zurzeit nehmen drei Kindergruppen und zwei Damengruppen an den wöchentlichen Turnstunden teil. Auch die Gruppe „Fit-ins-Alter“ war wieder mit einem
Tanzauftritt beim Seniorenfasching aktiv. Für die Mannschaften
der Tischtennis-Abteilung berichtete Abteilungsleiter Werner
Apfelbacher. Mit einer Jugend-, einer Damen- und 3 Herrenmannschaften nahm man am Spielbetrieb teil.
Kassier Uwe König wusste Erfreuliches zu berichten. Wirtschaftlich schließe das Jahr 2014 mit einem Plus von 48 Euro
ab. Den Einnahmen von 47.388 Euro stünden Ausgaben von
47.339 Euro entgegen. Als positiv stellte er die Einnahmen
aus Festen und Veranstaltungen sowie den Zuschuss der
Gemeinde heraus. Auch künftig setze er ein Limit bei den Ausgaben. Dies sei Voraussetzung für fristgerechte Darlehens- und
Zinstilgung für das Sportheim.
Revisor Helmut Fiedler bescheinigte dem Kassier eine einwandfreie Kassenführung.
In seinem Grußwort freute sich Bürgermeister Norbert Bücherl
über die breit angelegten Aktivitäten beim FC Freihung in den
drei Abteilungen Fußball, Turnen und Tischtennis. Er bedankte
sich vor allem bei allen Ehrenamtlichen im Verein, besonders
bei den Trainern und Betreuern im Nachwuchsbereich. Dem
JFG-Vorsitzenden Hermann Lühr überreichte der Bürgermeister im Namen des Deutsch-Amerikanischen Gemeinsamen
Ausschuss (kurz: DAGA) eine Geldzuwendung.
Text: Erwin Prösl
Freihung
- 14 -
Bobby-Cars für die Krabbelgruppe
Nr. 2/15
Seugaster Kinderfasching
Kinderfaschingsgesellschaft
KleinSeugastanien
von links: Vorsitzender Jürgen Grundler, Geschäftsstellenleiter
Michael Liedl, Junior-Berater Rico Bautz mit Eltern und Kindern
bei der Spendenübergabe.
Seit Jahren werden beim FC Freihung auch sportliche Aktionen für Babys und Kinder angeboten. Beim letzten Treffen der
Krabbelgruppe in der Turnhalle der Josef-Voit-Schule bekam
die Gruppe Besuch vom Geschäftsstellenleiter der Raiffeisenbank Freihung, Michael Liedl und vom Junior-Berater Rico
Bautz, die fünf Bobby-Cars als Spende für die Kinder mitgebracht haben. Vorsitzender Jürgen Grundler und die Kinder mit
ihren Mamas zeigten sich erfreut und bedankten sich bei der
Bank für die herzliche Spende.
Text und Bild: Erwin Prösl
Lauftreff - Neustart 2015
Ab dem 23. Februar 2015 treffen wir uns wieder einmal
wöchentlich, immer montags, um 18.00 Uhr, zum Laufen. Egal
ob Top Fit, Anfänger oder Genussläufer, wir freuen uns über
jeden der Spaß am Laufen hat und bei uns mitlaufen möchte.
Je nach Teilnehmerzahl möchten wir in gleich starken Gruppen
laufen.
Treffpunkt ist die Unterführung B 299 an der Ecke Dr.-HansRaß-Straße/Wiesenstraße.
Wer noch Fragen hat kann sich bei Andy Moser, Tel.-Nr.
015253574499 erkundigen.
Text: Gerhard Kohl
Die lange Trainingszeit hat ein Ende. Endlich ist es wieder soweit.
Am Sonntag, 8. Februar um 14 Uhr beginnt
wieder der Fasching in Seugast. Im Sportheim der DJK Seugast steigt der 45.
Seugaster Kinderfasching.
Das Seugaster Kinderprinzen-Paar, ihre
Lieblichkeit Prinzessin Lena I. und seine
Tollität Prinz Samuel I. haben ihr Erscheinen
verbindlich zugesagt und auch versprochen, die Kinderprinzengarde mitzubringen. Auch das Wunderkamel Suleika stattet den Kindern in Seugast ihren Besuch
ab und zeigt seine lustigen Kunststücke.
Selbstverständlich dürfen kleine Kinder
wieder auf der Suleika reiten. Eine Riesentombola mit vielen hundert Preisen warten
auf die vielen Gewinner.
Er werden wieder viele tolle Spiele und
Tänze aufgeführt, darunter auch wieder das beliebte „Superspiel“. Für die Unterhaltung wird mit „Livemusik“ gesorgt.
Einlass in den Saal ist um 13.00 Uhr. Beginn 14.00 Uhr.
Keine Platzreservierung möglich!
Prinzessin Lena I. und Prinz
Samuel I. regieren wieder!
Wer die Garde mit den tollen Gardetänzen und das
Prinzenpaar öfter sehen will,
kann die bei den weiteren
Auftritten in der Gemeinde
Freihung bestaunen.
Sie kommen zum Seniorennachmittag Freihung, Kinderfasching in Thansüß und
zum Kinderfasching nach
Freihung.
In diesem Sinne „Seichats
oho“.
Jägermeister-Club-Freihung
Altmeister Hermann Lühr wird Vereinsmeister
Jahresabschlussfeier in der Sprengbar
Weiberfasching 2015
Alle Frauen und Mädels aus der Großgemeinde Freihung und
Umgebung sind wieder herzlich eingeladen zum Weiberfasching am Freitag, den 13. Februar. Beginn im Gemeindezentrum ist um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Für die hoffentlich
gute Stimmung sorgt wieder der „Horrido-Express“ und um
Mitternacht wird das FC-Männerballett auftreten. Die schönsten
Masken werden prämiert! Also lasst euch wieder was einfallen.
Bringts gute Laune und etwas Zeit mit.
Tischreservierungen sind möglich bei Damenturnleiterin Claudia Roth, Tel.: 09646-1295
Anzeigenservice wird bei uns
ganz
G R O S S geschrieben!
Gewinner der Vereinsmeisterschaft und Pokalkegeln v.l. 2.
Vorsitzender Manfred Hänsch, Vereinsmeister Hermann Lühr,
Andy Frischholz, Vorsitzender Thomas Lühr, Jürgen Grundler
und Oskar Götz.
Freihung
- 15 -
Nr. 2/15
FC Freihung
Tagesordnung:
1. Eröffnung und Begrüßung;
2.Totengedenken;
3. Berichte der Vorstandschaft:
a) Bericht des 1. Schriftführers,
(Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung)
b) Bericht des 1. Vorsitzenden,
c) Bericht des 1. Kassiers,
d) Bericht der Kassenrevisoren,
e) Wortmeldungen zu den Berichten,
f) Entlastung der Vorstandschaft;
4.Grußworte;
5.Ehrungen;
6.Verschiedenes;
7. Wünsche und Anträge.
Anträge zur satzungsmäßigen Behandlung in der Mitgliederversammlung sind schriftlich bis spätestens 19.02.2015 beim
1. Vorsitzenden Norbert Bücherl, Schlehenweg 13, 92271 Freihung, einzureichen!
Anzug: Ausgehuniform erwünscht!
Um pünktliches und vollzähliges Erscheinen wird gebeten!
Mit kameradschaftlichen Grüßen
Für die Vorstandschaft
Freihung, den 30.01.2015
gez.
Norbert Bücherl
1. Vorsitzender
Einladung zum Sportlerball
und Kinderfasching
P.S.:
Im Anschluss, ca. 18.00 Uhr, JHV mit Neuwahlen der SRK
Freihung
Wie gewohnt waren alle Mitglieder erschienen zur Jahresabschlussfeier, die Vorsitzender Thomas Lühr mit einem kurzen
Jahresrückblick eröffnete.
Auf viele Aktivitäten konnte der Vorsitzende zurückblicken, u.a.
Vereinsausflug, Vatertagsfeier, gemeinsames Knobelturnier mit
den befreundeten Knoblern waren nur einige Höhepunkte im
vergangenen Vereinsjahr.
Die einzige sportliche Betätigung ist das interne Preis- und Vereinsmeisterschaftskegeln.
Favorit Jürgen Grundler konnte seiner Rolle nicht gerecht werden und spielte wiederum am Double vorbei.
Platz eins im Preiskegeln vor Oskar Götz und Manfred Hänsch.
Befreit aufspielen konnte Hermann Lühr - so legte er 79 Holz
vor, und keiner der 11 weiteren Akteure gelang es ihn noch
zu Überschieben. Somit wurde Hermann Lühr Vereinsmeister
2014 und verwies Jürgen Grundler und Andreas Frischholz auf
die Plätze 2 und 3. Es wurden zwar keine „Traum“-Ergebnisse
gespielt, aber an Spannung war es kaum zu überbieten, so der
Tenor von Vorsitzenden Thomas Lühr bei der Pokalverleihung.
Bevor man zum gemütlichen Teil überging, wurde noch der
Christbaum verlost, der wieder ein beachtliches Sümmchen in
die Kasse spülte.
Mit dem einen oder anderen Gläschen Jägermeister wurde
noch bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.
Jägermeisterclub Freihung
Einladung zum Sportlerball
nach dem Motto der 80-ziger und 90-ziger Jahre
am Samstag, den 07. Februar ab 20 Uhr im Gemeindezentrum Freihung
Für Unterhaltung sorgt das „Zottbach–Duo“. Im Programm sind
weiter vorgesehen die Faschingsgarde aus Kohlberg und das
Freihunger Männerballett.
Eintritt: 6 Euro
Auf Ihren Besuch freut der FC Freihung und der Hundeverein
Freihung
Einladung zum Kinderfasching
am Faschingsdienstag, 17. Februar ab 14 Uhr im Gemeindezentrum Freihung
Ihr
FC Freihung
Soldaten- und Reservistenkameradschaft
Freihung
Monatsversammlung
Die Monatsversammlung Februar findet am Freitag,
20.02.2015 um 19 Uhr im Gasthaus „Alte Post“ in Freihung,
Nebenzimmer, statt.
Daher ergeht herzliche Einladung an alle RK- u. SRK-Mitglieder.
Um rege Teilnahme wird gebeten.
Norbert Bücherl
1. Vorsitzender
Reservistenkameradschaft des Marktes
Freihung
Einladung zur Jahreshauptversammlung
Am Sonntag, 8. März 2015 um 17:00 Uhr findet im „Cafe Müller“, in Freihung, die ordentliche Jahreshauptversammlung der
Reservistenkameradschaft Freihung statt.
Soldaten- und Reservistenkameradschaft
Freihung
Einladung zur Jahreshauptversammlung
mit Neuwahlen
Am Sonntag, den 8. März 2015 um 18.00 Uhr findet die
ordentliche Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen der Soldaten- und Reservistenkameradschaft Freihung im „Cafe Müller“, in Freihung statt.
Tagesordnung:
1. Eröffnung und Begrüßung;
2. Bekanntgabe der Tagesordnung;
3. Totengedenken;
4. Berichte der Vorstandschaft:
a) Bericht des 1. Vorsitzenden und Reservistensprechers,
b) Bericht des 1. Schriftführers,
(Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung)
c) Bericht des 1. Kassiers,
d) Bericht der Rechnungsprüfer,
e) Wortmeldungen zu den Berichten;
5. Neuwahlen:
a) Festlegung des Wahlausschusses,
b) Entlastung der Vorstandschaft,
c)Wahlen;
6. Beratung und Abstimmung über wichtige Angelegenheiten und Vorhaben;
7. Grußworte;
8. Ehrungen;
9. Verschiedenes;
10. Wünsche und Anträge.
Anträge zur satzungsgemäßen Behandlung in der Mitgliederversammlung sind schriftlich bis spätestens 19.02.2015 beim
1. Vorsitzenden Norbert Bücherl, Schlehenweg 13, 92271 Freihung, einzureichen!
Anzug: Ausgehuniform erwünscht!
Freihung
- 16 -
Um pünktliches und vollzähliges Erscheinen wird gebeten!
Mit kameradschaftlichen Grüßen
„In Treue fest“
Für die Vorstandschaft
Freihung, den 30.01.2015
gez.
Norbert Bücherl, 1. Vorsitzender
P.S.: ab 17.00 Uhr Jahreshauptversammlung der RK Freihung
Auf geht‘s zum Bockbierfest
Die drei CSU Ortsverbände von Freihung laden ein, am Samstag, den 28. Februar ins Gemeindezentrum zum Bockbierfest.
Der Bieranstich ist um 20:00 Uhr.
Für musikalische Unterhaltung sorgt die Pirker Blechmusik.
Zur vorgerückter Stunde werden wir unter dem Motto „as
gschmarre am Stammtisch“ (Bernd Lehner, Christoph Uwer, Jürgen Grundler) über den neuesten Klatsch und Tratsch informiert.
Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.
CSU Ortsverbände Freihung
Nr. 2/15
Hausfasching der DJK Seugast
Am Faschingswochenende, Samstag,14. Februar, veranstaltet
die DJK Seugast ihren traditionellen Hausfasching. Beginn ist
um 20 Uhr in der DJK-Sportgaststätte. Alle Faschingsfreunde
aus nah und fern sind dazu recht herzlich eingeladen.
Es findet keine Motto-Party statt. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.
Im Laufe des Abends werden die Masken prämiert. Eine kompetente Jury wird die schönsten Faschingsnarren aussuchen.
Preise gibt es natürlich auch.
Generalversammlung
DJK Seugast
D-Jugend erreicht 3. Platz
Die D-Jugend der DJK Seugast erzielte im Dezember
einen hervorragenden, nicht zu erwartenden 3. Platz beim
D1-Jugend-Hallenturnier des SV Kohlberg-Röthenbach in der
Gymnasium-Turnhalle in Neustadt/WN!
Toller Erfolg für unsere junge D-Jugend-Mannschaft (die
Jüngste der 6 teilnehmenden Mannschaften!) Bilanz: 2 Siege,
1 Unentschieden, 2 Niederlagen (gegen den Gastgeber Platz
2 und den Sieger Spvgg Weiden II). In drei Spielen stand die
Null! Die zahlreich mitgereisten DJK-Fans machten das Turnier
durch Ihre fantastische und lautstarke Unterstützung quasi zu
einem „Heimturnier“. Am Schluss konnte Kapitän Jan Obitz den
Pokal für den 3. Sieger mit Urkunde, sowie einen neuen Spielball in Empfang nehmen.
Bilder und Text: Martin Obitz
Die neu gewählte Vorstandschaft der DJK Seugast: (stehend
von links) Reinhold Koppmann, 3.Bürgermeister Klaus Meißner,
Thomas Macke, Tobias Oheim, Patrick Pushard, Peter Haager,
Roland Schönberger, Martin Schönberger, Daniel Ebensberger
(sitzend von links) Marina Duscher, Walter Dotzler, 1. Vorstand
Michael Schwirzer, Sven Steiner, Stefan Siegert
Die DJK Seugast hat wieder eine neue schlagkräftige Vorstandschaft zu verzeichnen. Am 25. Januar gipfelte die Generalversammlung mit der Wiederwahl des 1. Vorsitzenden Michael
Schwirzer. Die Funktionäre berichteten über sportliche, sowohl
als auch gesellschaftliche Höhepunkte im abgelaufenen Vereinsjahr.
Prall gefüllt war der Veranstaltungskalender der DJK im letzten Jahr. Mit zehn gut
besuchten Feierlichkeiten und fast 60 Öffnungstagen für Bundesliga und Champions-League, stellte man ein sehr abwechslungsreiches Angebot für die Mitglieder
bereit. Im Oktober konnte man sogar einen
neuen Sportheimpächter finden. Mit Anjur
Ismaeli ist eine enorme Belastung für die
einst in Eigenregie geführte Gaststätte
weggefallen. Nun könne man sich wieder auf wichtigere Dinge im Vereinsleben
kümmern, so Schwirzer. Finanziell konnte
man das Geschäftsjahr mit einem leichten
Gewinn abschließen. Die Sportwoche und
Christbaumversteigerung sind eines der
wichtigsten gesellschaftlichen als auch
finanziellen Schwerpunkte, an denen festgehalten werden muss.
Ein weiteres Plus verbuchte man bei der
Mitgliederzahl im Verein. Durch die zahlreichen Neueintritte wurde die Marke von 350
Anhängern überschritten. Diese achtungsvolle Zahl ist aber sehr wichtig, denn ohne
Mitglieder kann der Sportverein leider nicht
überleben.
Ganzer Stolz liegt auch bei dem bestens
gepflegten Sportgelände. Im vergangenen
Jahr fanden vier Relegationsspiele auf den
zwei Plätzen statt.
Freihung
- 17 -
Der Verband ist froh, dass solche Vereine ihre Sportplätze zur
Verfügung stellen.
Sportlich gesehen befindet sich momentan die 1. Mannschaft
auf einen sehr schmalen Grad in der A-Klasse Nord. Durch
einige Abgänge in der Sommerpause und der Einbindung
eigener Jugendspieler ist es schwer eine Konstanz in die junge
Truppe zu bringen, so Spartenleiter Rainer Mayer. Hinzu kam
auch noch das Verletzungspech mehrerer Stammspieler während der Saison. Trotzdem wird man an dem Ziel Nichtabstieg
arbeiten und Mitte Februar mit der Vorbereitung beginnen.
Im Jugendbereich läuft es hingegen wieder sehr gut. Der
Zusammenschluss mit den Vereinen Kohlberg und Ehenfeld
war ein sehr wichtiger Schritt zur Förderung des sportlichen
Erfolgs für die Zukunft. Ein internationales Turnier in Italien
konnte zum Beispiel die B-Jugend über die Osterfeiertage
bestreiten. Im D- und C- Jugendbereich läuft auch alles nach
Maß, jedoch muss in den ganz jungen Jahren wieder nach
Spielern gesucht werden.
Abschließend führte 3. Bürgermeister Klaus Meißner mit seinen zwei Kollegen eine schnelle und reibungslose Wahl durch.
Jedes Amt wurde wieder belegt. So kann diese junge Truppe
die nächsten zwei Jahre neue Akzente im Vereinsleben der
DJK Seugast setzen.
Vorstandswahlen:
1. Vorsitzender:
2. Vorsitzender:
3. Vorsitzender:
Schriftführer:
Kassier:
Spartenleiter Senioren:
Jugendleiter:
Ausschussmitglieder:
Michael Schwirzer
Sven Steiner
Walter Dotzler
Stefan Siegert
Marina Duscher
Thomas Macke
Daniel Ebensberger
Reinhold Koppmann, Tobias Oheim,
Patrick Pushard, Peter Haager,
Roland Schönberger, Martin Schönberger, Andreas Mägerl
Kassenrevisoren:
Emil Lehner, Herbert Koppmann,
Udo Schönberger
Text und Bild: Daniel Ebensberger
Nr. 2/15
Socialis for the Gambia e.V.
Afrikanischer Filmnachmittag
Am Sonntag, 1. März um 14:30 Uhr findet im Ring-Theater,
Amberg, ein Afrikanischer Filmnachmittag statt.
„Auf dem Weg zur Schule“ - ein Film, den jedes Schulkind und
alle Erwachsenen gesehen haben sollten - einfühlsam - bewegend - bezaubernd.
Dokumentiert wird der weite Schulweg von Kindern aus Kenia,
Patagonien, Indien und Marokko.
Freigegeben ab 0 Jahren, empfohlen für 3. - 6. Klasse, Dauer
75 Min.
Preise: Kinder 4 €, Erwachsene 5 €
Vorverkauf ab 15. Februar im Ringtheater Amberg.
Anschließend Kaffee und Kuchen (gegen Spende)
Projekthilfe Dr. Luppa e.V.
Socialis for the Gambia e.V.
Nachträgliches Weihnachtsgeschenk
für die Pfarrkirche Großschönbrunn
Spendenübergabe
der Feuerwehr Großschönbrunn
Jagdgenossenschaft Freihung
Einladung zur nichtöffentlichen Versammlung
der Jagdgenossen des Gemeinschaftsjagdreviers Freihung
Am 27. Februar 2015 um 19:30 Uhr findet
im Gasthof „Alte Post“ in Freihung
eine Versammlung der Jagdgenossen statt.
Dazu ergeht hiermit herzliche Einladung.
Tagesordnung
1. Eröffnung, Begrüßung und Bericht des Jagdvorstehers
2. Bericht des Schriftführers
3. Kassenbericht und Bericht der Rechnungsprüfer
4. Bericht des Jagdpächters
5. Grußworte des Bürgermeisters
6. Abstimmung über Antrag des Jagdpächters auf Aufnahme
eines Mitpächters
7. Wünsche und Anträge
Freihung, den 01.02.2015
Willi Müller
Jagdvorsteher
Einladung zum Jagdessen
Der Jagdpächter Hans Renner lädt alle Jagdgenossen und
deren Pächter jeweils mit Begleitung zum Jagdessen
am Samstag, den 6. März 2015 um 19:30 Uhr
im Gasthaus Böhm in Tanzfleck
recht herzlich ein.
Die Feuerwehrführung bei der Spendenübergabe an Pfarrer
Stephen und Mesnerinnen (von links) 2. Kommandant Josef
Scheidler, Mesnerin Hildegard Nübler, 1. Kommandant Josef
Regler, Pfarrer Stephen, 2. Vorsitzender Thomas Lederer, Mesnerin Rosa Melchner, 1. Vorsitzender Thomas Nübler
Nach dem Jugendgottesdienst am 4. Adventssonntag fand
eine kleine Weihnachtsfeier beim Christbaum am Dorfplatz in
Großschönbrunn statt. Die ausrichtende Feuerwehr spendete
nun den Erlös dieser Feier: die zusammengekommenen 350
Euro durch die Verköstigung der Besucher mit Wiener, Lebkuchen und Glühwein wurden sogar noch auf insgesamt 500 Euro
aufgerundet. „Dieses Geld geht an die Großschönbrunner Kirche, genauer gesagt an die Mesnerinnen und den Pfarrer“, so
der 1. Vorsitzende Thomas Nübler bei der Spendenübergabe
am 11. Januar. Laut den Mesnerinnen Rosa Melchner und
Hildegard Nübler werden dafür neue Altartücher und Handschuhe für die Ministranten gekauft. Die Feuerwehr bedankte
sich am Ende der Spendenübergabe in der Pfarrkirche Großschönbrunn bei allen Besuchern für ihre Spenden und Pfarrer
Stephen freute sich sehr über das Engagement und die großzügige Spende.
Bild: Thomas Nübler
Text: Judith Luber
Freihung
- 18 -
Schützenverein „Gut Ziel“ Seugast
Elektronische Schießstände
für das Schützenheim
Otto Schönberger nun Gauehrenmitglied
Christian Schwirzer neuer Chorsprecher
In das Seugaster Schützenheim zieht noch in diesem Jahr
moderne Schießtechnik ein. Um den Schießsport für die
Jugend attraktiver zu machen und damit die Zukunft des Vereins zu sichern, werden in absehbarer Zeit vier moderne
Elektronik-Schießstände installiert. Diesen Beschluss der Vorstandschaft gab Schützenmeister Heinrich Schwirzer bei der
Generalversammlung des Schützenvereins „Gut Ziel“ mit
sichtlichem Stolz bekannt. In der gut besetzten Schützenstube
konnte er dazu ganz besonders Ehrenschützenmeister Alfons
Heuberger sowie die Ehrenmitglieder Georg Kraus, Franz
Rauscher, Hans Siegert und Otto Schönberger begrüßen. Als
Vertreter der Marktgemeinde Freihung hieß er 3. Bürgermeister Klaus Meißner in Vertretung des verhinderten Bürgermeister Norbert Bücherl willkommen. Für die örtlichen Vereine galt
Manfred Siegert vom Kapellenbauverein, Michael Schwirzer
von der DJK und dem Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Seugast Dieter Graf sein besonderer Gruß. Zu Ehren des
im vergangenen Jahr verstorbenen Schützenbruders Manfred
Heuberger erhoben sich die Anwesenden zu einer Gedenkminute von ihren Plätzen. Protokoll und Bericht von Schriftführer
Alfons Heuberger wurden ohne Einwände angenommen.
1. Schützenmeister Heinrich
Schwirzer legt Rechenschaft
ab.
In seinem Rechenschaftsbericht führte Schwirzer an,
dass er neben den wöchentlichen Schießabenden noch
bei weiteren 40 Veranstaltungen, Sitzungen, Geburtstagen und Jubiläen den Verein
vertreten habe. Als Höhepunkte im gesellschaftlichen
Leben des Vereins bezeichnete er den Kappenabend
mit dem Vergleichsschießen
zwischen
Schützendamen,
Kirwajugend, DJK und der Feuerwehr, das Bockbierfest und
die mit spitzer Feder verfasste „Talkrunde“ der drei Fastenbrüder Andreas Götz, Christian Schwirzer und Bernhard Prösl, das
Johannisfeuer und die Weihnachtsfeier mit Königsproklamation
im Dezember.
Nr. 2/15
Besonders freute es ihn, dass der Verein im Schützengau eine
besondere Ehrung erfahren habe, denn beim Gauschützentag
im November wurde Otto Schönberger nach Josef Heuberger
und Adolf Reiser als dritter Seugaster in der hundertjährigen
Vereinsgeschichte wegen seiner außerordentlichen Verdienste
um das Schützenwesen und besonders um den Schützengau
Sulzbach-Rosenberg zum Gau-Ehrenmitglied ernannt.
Zu seiner großen Freude trage die Jugendarbeit nun auch
erfolgversprechende Früchte, mehr als zehn Schüler- und
Jungschützen finden sich am Freitag zum Training ein und mittlerweile zeigen sich auch gute Schießleistungen. Dies sei das
alleinige Verdienst der beiden Jugendleiter Andreas Schwirzer
und Sandro Solter. Gleichzeitig bedauerte er auch, dass eine
Mannschaft, die noch bis zur Sommerpause am Rundenwettkampf des Gaues teilgenommen habe, aus beruflichen Gründen einiger Schützen vorübergehend aus dem Wettkampf
habe genommen werden müssen. Angesichts der günstigen
Entwicklung bei der Vereinsjugend und der guten finanziellen
Situation des Vereins, die Kassier Edith Prösl der Versammlung
in ihrem Kassenbericht vorlegte, habe sich die Vorstandschaft
dazu entschlossen in die Zukunft des Vereins kräftig zu investieren und in das Schützenheim zunächst einmal vier elektronische Schießstände einbauen zu lassen und neue Vereinsgewehre vor allem für die Jugend anzuschaffen.
Sein Dank galt all jenen, die dazu beigetragen haben, dass
der Vereins- und auch der Gaststättenbetrieb das ganze Jahr
über so reibungslos gelaufen sei. Besonders dankte er dem
Schützenchor, der den Verein nicht nur sehr positiv nach außen
vertritt sondern auch im Inneren bei Veranstaltungen tatkräftig mithilft. Schießleiter Karl-Heinz Weiß bedauerte in seinem
Bericht, dass im vergangenen Jahr der Besuch der Schießabende weiter rückläufig gewesen sei und forderte dazu auf,
die Schießabende wieder besser zu besuchen. Als Höhepunkte des Vereinsjahres für die 15 Schützendamen bezeichnete Damenleiterin Inge Siegert die Ausflugsfahrt ins Zillertal,
die so gut angekommen sei, dass auch in diesem Jahr wieder
eine Fahrt vom 6. bis 9. August geplant sei. Die Schützenschwestern seien aber auch anderweitig ihrem Ruf gerecht
geworden, hätten sich an allen Preis-, Vereins- und Geburtstagsschießen zahl- und besonders erfolgreich beteiligt und
darüber hinaus selbst das alljährliche Blumenschießen organisiert. Weiter hätten sich ihre „Mädels“ bei der Bewirtung größerer Veranstaltungen und der Dekoration des Saales wieder
unentbehrlich gemacht. 1. Jugendleiter Andreas Schwirzer
berichtete mit Stolz von den Aktivitäten der Vereinsjugend, die
mittlerweile durch drei Neuzugänge auf zwölf Jungschützen
angewachsen ist. Bewusst habe man bei den Trainingsabenden mit Steigerung- Würfel und Zielschießen die Schießleistung
verbessert, an verschiedenen Preis- und Vergleichsschießen
teilgenommen und auch den gesellschaftlichen Aspekt nicht zu
kurz kommen lassen. Mit einem Kinoabend, Spielenachmittag
oder einem gemütlichen Pizzaessen habe man versucht, den
Jugendlichen ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu vermitteln
und auch ein bisschen für Spaß zu sorgen.
Christian Schwirzer hat die
Führung des Schützenchores
übernommen und ist auch
gleichzeitig neuer 3. Schützenmeister.
Otto Schönberger wird von Gauschützenmeister Wolfgang Moll
(rechts) und seinem Stellvertreter Georg Schmer (links) die
Ernennungsurkunde zum Ehrenmitglied des Schützengaues
Sulzbach-Rosenberg überreicht.
An Stelle des aus persönlichen Gründen zurückgetretenen 1. Chorsprechers und
3. Schützenmeisters Christoph Uwer berichtete sein
Nachfolger Christian Schwirzer über ein abwechslungsreiches Jahr des Schützenchores dessen Höhepunkte
das 40-jährige Gründungsjubiläum und die Fahrt in die
Dolomiten gewesen seien.
Freihung
- 19 -
Nr. 2/15
43 Singabende hat der Chor im abgelaufenen Jahr abgehalten und an vielen kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen
mitgewirkt. Die Grüße und Glückwünsche der Marktgemeinde
Freihung überbrachte 3.Bürgermeister Klaus Meißner. Er
dankte für die sehr gute Zusammenarbeit zwischen „Gut Ziel“
Seugast und der Marktgemeinde. Er unterstrich die Bedeutung
des Seugaster Schützenvereins und besonders des Schützenchores, der die Farben der Gemeinde weit über die Grenzen
des Landkreises bis hinunter nach Italien hinaustrage.
Text und Bilder: Otto Schönberger
Nur 1,1 Teiler fehlten Alfons Heuberger zur vorgegebenen 215.
Er sicherte sich damit den diesjährigen Neujahrspokal einschließlich einer Flasche Sekt. Sein Verfolger Hermann Graf
hatte 1,9 Teiler über das Ziel hinaus geschossen und belegt
damit Platz zwei. Für ihn und die drittplatzierte Annette Rauscher (+ 9 Teiler) gab es noch eine Flasche Sekt. Auf den weiteren Plätzen folgten, Karlheinz Weiß, Inge Siegert, Heinrich
Schwirzer, Franz Rauscher und Berthold Graf.
Neujahrsschießen gut besucht
Aus für den Rosenmontagsball Einst ein Kult-Event
Fabian Prösl und Alfons Heuberger die Sieger
Mit dem Neujahrsschießen läuteten die „Gut Ziel“-Schützen das
Jahr 2015 ein. In Anlehnung an die Jahreszahl 2015 sollte jeder
Schütze einem 215 Teiler möglichst nahe kommen. Auch die
Jungschützen beteiligten sich an dem Schießen mit hervorragenden Schüssen. Mit einem 208 Teiler kam Fabian Prösl der
Vorgabe am nächsten und holte sich damit den 1. Preis. Ihm
folgten mit nur knappem Abstand Luca Rauscher (227 Teiler) und Sandra Voigt (192 Teiler). Jugendleiter Andy Schwirzer nutzte die Gelegenheit, auch gleich die Siegerehrung für
den Steigerungspokal vorzunehmen. Sinn dieses Schießens,
das sich über das ganze vergangene Vereinsjahr erstreckte,
war, wie schon der Name sagt, eine Leistungssteigerung der
Jungschützen zu erzielen. Marco Rauscher konnte mit seinem
Trainingsfleiß die größte Leistungsverbesserung erzielen und
wurde dafür mit einem schönen Pokal belohnt.
Strahlende Gesichter bei den Seugaster Jungschützen: von
links Luca Rauscher, Fabian Prösl Pokalsieger Marco Rauscher, Jugendleiter Andy Schwirzer und Sandra Voigt.
Text und Bilder: Otto Schönberger
Seugast ist um eine langjährige Tradition ärmer: Den Rosenmontagsball gibt es nicht mehr. Der Aufwand, der für die Ausrichtung mit Saaldekoration, Bareinbau, Einteilung von Personal
für Schenke, Bedienung und Küche habe betrieben werden
müssen, sei in den letzten Jahren schon nicht mehr in einem
vernünftigen Verhältnis zum gesellschaftlichen und finanziellen
Erfolg gestanden, bestätigte Schützenmeister Heinrich Schwirzer auf Anfrage. Trotz großer Anstrengungen, die Attraktivität
des Balles zu erhöhen, seien die Besucherzahlen kontinuierlich
gesunken und die Kosten angestiegen. Daher musste sich die
Vorstandschaft von Gut Ziel schweren Herzens dazu entschließen, auf den Rosenmontagsball zu verzichten.
Erinnerung an die Glanzzeiten des Rosenmontagsballs im
Häuslersaal mit Seugaster Prinzenpaar und Garde 1952
Dabei war dieser Ball einst eine Kultveranstaltung und absoluter Höhe-. und Schlusspunkt des Faschings nicht nur in der
Gemeinde, sondern weit darüber hinaus. In den 50er Jahren
fanden bei dieser Gelegenheit damals noch im vergleichsweise
kleinen Häuslersaal Prinzentreffen der Faschingsgesellschaften
aus Amberg, Haselmühle und Seugast statt. In den 70er Jahren
konnten Rosenmontagsball, Fußballerball und der Weiberball
volle Säle verbuchen, wer nicht Stunden vor Beginn schon da
war, hatte das Nachsehen, er bekam keinen Platz mehr. Nach
und nach ist ein Ball nach dem anderen vom Faschingskalender verschwunden, heute reicht es nicht einmal mehr für einen
Rosenmontagsball. Auch das scheint eine Folge des demographischen Wandels zu sein: „De Altn sterbn as und de Junga
lernas nimma!“ Die Jungen haben halt ein anders Freizeit- und
auch Faschingsverhalten.
Text: Otto Schönberger, Bild: unbekannt
Die glücklichen Gewinner des Neujahrsschießens von links:
Hermann Graf, Pokalgewinner Alfons Heuberger, Annette Rauscher und Schützenmeister Heinrich Schwirzer.
Freihung
- 20 -
Knobelclub „Gut Holz“ Freihung
RV Eintracht Elbart
Berichte der Generalversammlung
und Winterwanderung
Waldweihnacht am Sauranger
Generalversammlung
Am 06. Januar 2015 fand die Generalversammlung statt.
1. Vorsitzender Sepp Schusser konnte dazu fast alle Mitglieder
begrüßen.
Nach sauren Bratwürsten mit Kraut, hervorragend zubereitet
von Christine Wurzelbacher, folgten die Berichte der Kassiererin, des Schriftführers und des Lottowarts.
Da keine Neuwahlen anstanden, wurden die Berichte ausgiebig diskutiert. Auch vom Tagespunkt „Wünsche und Anträge“
wurde reger Gebrauch gemacht.
Nach einer kurzen Vorschau auf das neue Jahr, insbesondere
auf das 40-jährige Vereinsjubiläum, beendete der Vorsitzende
die Generalversammlung.
Nr. 2/15
Selbst das Christkind schaute vorbei!
Zur traditionellen Waldweihnacht am Sauranger lud der Radfahrerverein Elbart kurz vor Weihnachten ein.
RV-Vorsitzender Christian Wiesneth eröffnete die Feier mit
einem heiteren Dialog zusammen mit Tochter Leoni.
Winterwanderung
Für besinnliche Klänge sorgte der Posaunenchor Thansüß
unter Leitung von Heinrich Müller.
Der RV-Nachwuchs führte anschließend ein Krippenspiel
auf. Wochenlang probten die Kinder mit Heidi Wisneth für die
schöne Darbietung.
Die Winterwanderung führte diesmal wieder über Porphyr und
Rothaar nach Tanzfleck ins Gasthaus Böhm.
Leider war das Wetter nicht gerade winterlich.
Dafür war das Mittagessen (Schlachtschüssel mit Dotsch
und Kartoffeln) umso besser. 1. Vorsitzender Sepp Schusser
bedankte sich dafür herzlich bei den Wirtsleuten Lilli und Andreas Böhm.
Am Abend traten wieder fast alle den Heimweg an.
Alle waren der Meinung, es war ein schöner, gelungener Winterwandertag.
Schriftführer
Dieter Lühr
Anzeigenservice wird bei uns
ganz
G R O S S geschrieben!
Vom Christkind, alias Miriam Graf, gab es noch eine kleine
Überraschung.
Freihung
- 21 -
Nr. 2/15
Schützenverein Tell Thansüß
Dorffasching
Einladung zum Thansüßer Dorffasching am Rosenmontag
im Vereinsheim:
Kinderfasching 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr mit Auftritt der Kinderfaschingsgarde „Kleinseugastanien“ und Besuch des Kinderprinzenpaares aus Seugast.
Kaffee- und Kücheln für Erwachsene und Kinderbelustigung.
Faschingskneipe ab 20:00 Uhr.
Brieftaubenverein feiert seine Meister
Bei Glühwein, heißem Hugo, Plätzchen und Bratwürsten klang
der Abend aus.
Text: Kathrin Schmidt
Neujahrsanblasen
des evang. Posaunenchors Thansüß
Wie jedes Jahr spielte der Evang. Posaunenchor Thansüß an
Silvester von 23.45 Uhr bis ins neue Jahr Bläserstücke, Dankchoräle und moderne zeitgenössische Bläsermusik auf dem
Kirchplatz vor der evang. Kirche. Dieses Jahr hatten sich mehr
als 200 Leute eingefunden und mit dem dritten Vers von „Nun
danket alle Gott“ das neue Jahr feierlich begonnen.
Die erfolgreichsten Züchter von „Heimkehr“ im Flugjahr 2014,
von rechts Hans Grünbauer, Gerhard und Irmgard Grünbauer,
dahinter Armin Wurzer und Thomas Schmidt mit 2. Bürgermeister Helmut Klier, links.
Das Neujahrsanblasen 2015 war von einer Besonderheit
geprägt. Insgesamt 9 der 11 Jungbläser des Chores durften
die erfahrenen Bläser bei dieser Spielgelegenheit begleiten
und verstärken. Schon bei der Probe am Dienstag vorher arrangierten die Bläser nach der anstrengenden Probe einen kleinen
alkoholfreien Umtrunk, garniert mit Salzstangen, Kartoffelchips
und anderen Leckereien, um den Jugendlichen zu zeigen,
dass sie sehr willkommen im Chor sind.
Den Auftakt des Neujahrsanblasens, ein sechsstimmiges
Bläserstück, meisterten die Jungbläser zusammen mit den
erfahrenen Bläsern mit Bravour und man war vom erweiterten
Volumen des Chores sichtlich positiv überrascht. Recht gefällig hörte sich ebenfalls das gemeinsam gespielte Stück „swingingtime“ an. Die Choräle „Bis hierher hat mich Gott gebracht“
und „Nun lasst uns geh‘n und treten“ sowie den Taize-Gesang
„Ubi caritas“ intonierten meisterlich die erfahrenen Bläser. Der
Höhepunkt bildete wie jedes Jahr der Satz „Nun danket alle
Gott“ von J.S. Bach. Jutta Luber spielte, nun schon im Jahr
2015, beim dritten Vers die anspruchsvolle Oberstimme. Das
Glockengeläut und die unzähliger Böller und Raketen ergaben
ein überwältigendes Flair, dass man nur in Thansüß erlebt.
Bild: Martin Stangl
Text: Heinrich Müller
Die Liebe zu den „Hochleistungssportlern der Lüfte“ brachte
den Züchtern von „Heimkehr“ 09453 Freihung wieder schöne
Erfolge sowohl auf RV- als auch auf Vereinsebene. Getrübt war
die Meisterschaftsfeier aber vom Tod des früheren Vorsitzenden und Aktiven Karl Hofmann aus Tanzfleck.
„Das Wetter machte Probleme durch Flugverschiebungen
sowie Ausfälle im Jungflug. Dennoch konnten wir die Preisausbeute in der Reisevereinigung Sulzbach-Rosenberg im Altflug
um sieben, im Jungflug um acht Prozent steigern“ resümierte
Tauberer-Chef Gerhard Grünbauer. Den Vereinsmeistertitel
sicherten sich mit 13890 Preiskilometern und 40 Preisen Marga
und Hans Grünbauer aus Kaltenbrunn. Auf Platz zwei folgten
mit 12609 Preiskilometern und 37 Preisen Irmgard und Gerhard
Grünbauer. Dritter wurden mit 11000 Preisklometern und 34
Preisen das Vater- und Sohn-Gespann Georg und Armin Wurzer. Thomas Schmidt und Karl Hofmann belegten die nächsten Plätze. Aus dem Thansüßer Grünbauer-Schlag kamen die
beste AS-Taube, das bestgereiste auch jährige Weibchen, die
bestgereisten jährigen Vögel und Jungtauben. Ferner gewann
das Züchterehepaar den Kurzstrecken-, Weibchen-, Jährigenund Jungflugwettbewerb sowie den Bürgermeister-Bücherl-,
Gemeinde- und Apfelbacher-Pokal. Der Allround-Wanderpokal
geht endgültig in ihren Besitz über.
Zur Titelsammlung von Marga und Hans Grünbauer gehören
Weitstreckenmeister, die Zinntrophäe der 75er und bestgereiste Vögel. Die Kaltenbrunner werden nach dreimaligem
Gewinn nun Eigentümer des Toyota-Eitel-Wanderpokals. Gute
Plätze erreichten bei einzelnen Disziplinen auch die SG Wurzer, Thomas Schmidt, Horst Demleitner und Reinhard Pienkny.
„Hier wird der Ausdruck eines echten Zusammenlebens zwischen Mensch und Tier deutlich“ lobte Zweiter Bürgermeister
Helmut Klier den Einsatz der Züchter für ihr Hobby. Eine Tombola rundete die Feier ab.
Text und Bild: Siegfried Bock
Freihung
- 22 -
Freiwillige Feuerwehr Freihung
Jahreshauptversammlung
Am 22.02.2015, um 15.00 Uhr, findet die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Freihung e.V. im Feuerwehrgerätehaus in Freihung statt.
Tagesordnung:
1. Bericht des 1. Vorsitzenden
2. Bericht des Schriftführers
3. Bericht des Kassiers
4. Bericht der Kassenrevisoren
5. Entlastung durch die Versammlung
6. Bericht des 1. Kommandanten
7. Bericht des Jugendwartes
8. Grußworte der Gäste
9. Verschiedenes, Wünsche und Anträge
Anträge zur Jahreshauptversammlung sind schriftlich eine
Woche vor der Versammlung an Vorsitzenden Günther Ernst,
Mühlbergstraße 26, einzureichen.
Herzlich eingeladen sind alle aktiven Kameraden/-innen (Uniform!) und alle passiven Mitglieder.
Mit freundlichen Grüßen
1. Vorsitzender Günther Ernst
Freie Wählerschaft Freihung
Einladung zum Fischessen am Aschermittwoch
Die Freie Wählerschaft Freihung lädt kommunalpolitisch Interessierte, Freunde und Mitglieder herzlich zum „Politischen
Aschermittwoch“ mit Fischessen in den Gasthof „Alte Post“
Freihung am Mittwoch, 18. Februar ab 19:30 Uhr ein.
Reinhard Seidl
Vorsitzender Freie Wählerschaft Freihung
Schnupferclub Gut Pris Tanzfleck
Jahreshauptversammlung
Die neu gewählte Vorstandschaft des Schnupferclubs „Gut
Pris“ Tanzfleck. Von links: Gerhard Bauer, Franz Böhm, Josef
Fellner, Christa Schirbl, Josef Schirbl, Manfred Rauscher.
Josef Schirbl, der bereits 2014 nach dem aus gesundheitlichen
Gründen zurückgetretenen Ehrenvorsitzenden Andreas Böhm
kommissarisch das Amt des 1. Vorsitzenden bis zur turnusgemäßen Neuwahl 2015 übernahm, wurde nun bei der ordentlichen Jahreshauptversammlung einstimmig zum 1. Vorsitzenden des Schnupferclubs „Gut Pris“ Tanzfleck gewählt.
Der neuen Vorstandschaft gehören Manfred Rauscher als 2.
Vorsitzender, Josef Fellner als Schriftführer und Franz Böhm als
Kassier an.
Nr. 2/15
Als Schnupfwart wurde Gerhard Bauer und als Wiegemeister
Josef Fellner gewählt. Mit diesem Vertrauensbeweis honorierten die Mitglieder eindrucksvoll die Arbeit der Vereinsspitze im
vergangenen Jahr.
In seinem umfangreichen Jahresrückblick zeigte Vorsitzender
Josef Schirbl auf, dass neben einem aktiven Vereinsleben auch
die Geselligkeit nicht zu kurz kam. Die Vatertagsfeier, der Preisschafkopf und das Schnupfschießen mit den Gemütlichkeitsschützen in Tanzfleck gehören zu den beliebtesten Veranstaltungen in Tanzfleck.
Besonders stolz ist der Vorsitzende auf die sportlichen Aktivitäten der Tanzflecker Schnupfer. Hier erwähnte er vor allem die
Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Berg im Gau Donauries,
an der Deutschen Schnupfmeisterschaft in Knodorf-Irsching
und an der Bayerischen Schnupfmeisterschaft in Offenhausen.
Auch der Titel des Vereinsmeisters war wieder hart umkämpft.
Mit 4,88 Gramm wurde Josef Fellner Vereinsmeister, Platz 2
belegte mit 4,84 Gramm Johann Schmidschneider. Vereinsmeister bei den Damen wurde Christa Schirbl mit 4,62 Gramm.
Schriftführer Josef Fellner berichtete von einer Vielzahl von Aktivitäten des vergangenen Jahres. Besonders erwähnte er den
Ausflug in die Goldene Stadt Prag in Tschechien. In seinem
Kassenbericht zeigte Franz Böhm auf, dass der Verein finanziell auf gesunden Beinen steht. Die Revisoren dankten für die
hervorragende Kassenführung.
Text: Erwin Prösl
Bild: Josef Schirbl
Schützenverein Gemütlichkeit Tanzfleck
Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen
Bei der Jahreshauptversammlung 2015 wurde die Vorstandschaft neu gewählt. Erfreulich ist hierbei, dass alle Posten ohne
Probleme wieder besetzt werden konnten.
Schützenmeister Manfred Rauscher begrüßte zu Beginn der
Versammlung die anwesenden Mitglieder und Gäste. Nach
einer Gedenkminute trug er seinen Bericht für das vergangene
Jahr vor. Mit einem Neuzugang und einem Sterbefall konnte
der Verein die Mitgliederzahl halten. Mit der Schilderung von
Durchführung und Teilnahme an den zahlreichen Aktivitäten,
bei kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen, wurde aufgezeigt, dass sich der Schützenverein Gemütlichkeit positiv nach
Außen präsentiert.
Im Jugendleiterbericht von Patrik Götz bekam man einen Überblick über die Jugendarbeit. Die Jungschützen beteiligten sich
mit einer Jugendmannschaft und einem Einzelschützen an den
Rundenwettkämpfen und Meisterschaften des Schützengaues
Sulzbach-Rosenberg, sowie an den zahlreichen vereinsinternen Wettkämpfen.
Heinz Ertl präsentierte den Sportleiterbericht und zeigte den
Mitgliedern den aktuellen Stand bei den Rundenwettkämpfen
auf. Mit insgesamt 4 Mannschaften trat der Verein 2013/2014
an. Sehr erfreulich waren hierbei die guten Ergebnisse in der
Einzelwertung, vor allem aber in der Mannschaftswertung. Die
1. Mannschaft konnte in der Kreisliga den 5. Platz belegen.
Den Aufstieg der 2. Mannschaft in die A-Klasse sowie der 3.
Mannschaft in die B-Klasse konnte man feiern. Die Altersklasse
kam auf einen guten 3. Platz. Mit der Aufzählung der einzelnen
sportlichen Veranstaltungen (Faschingsschießen, Osterschießen, Freundschafts- und Geburtstagsschießen usw.) und deren
hohe Beteiligung, kann man ein großes Interesse der Mitglieder
feststellen.
Kassier Sabine Ertl konnte in einem verständlich aufbereiteten
Kassenbericht Einnahmen und Ausgaben erläutern. Zum Jahresende steht der Schützenverein auf einem soliden Sockel.
„Es verdient Respekt, denn es ist nicht mehr selbstverständlich,
sich auch in schwierigen Zeiten für einen Verein zu engagieren.
Das ist heutzutage nicht mehr so selbstverständlich.“
Freihung
- 23 -
Nr. 2/15
Mit 32 Teilnehmern bei dem erstsmals veranstalteten Neujahrschiessen 2015 konnte
man eine große Beteiligung der Tanzflecker
Schützen verzeichnen. In der Ergebnisliste
spiegelt sich die Teilnahme der verschiedenen Altersklassen wieder. In die Wertung
kamen auch die Ergebnisse der Jungschützen mit dem Lasergewehr und konnten
somit in den Wettkampf mit eingebunden
werden. Der den geringsten Abstand von
einem vorgegebenen Wert (215 Teiler)
hat, konnte sich den ersten Platz von Zehn
sichern. Nach einer kurzen Begrüßung
durch den 1. Vorsitzenden Manfred Rauscher übernahm die Sportleitung HeinzPeter Ertl und Patrik Götz die Siegerehrung.
Mit einen Abstand von 28,3 Teiler wurde
Eduard Negel 1. Sieger, vor Sandra Heins
mit 29,5 Teiler und Florian Heins 42,4 Teiler.
Schießleiter Peter bedankte sich für die
große Teilnahme und versicherte, dass das
Neujahrschießenauch im nächsten Jahr
wieder durchgeführt wird.
Text und Bild: Erhard Fellner
Die neu gewählte Vorstandschaft: (sitzend von links) 1. Schützenmeister Manfred
Rauscher, 2. Schützenmeister Markus Götz, Kassier Sabine Ertl, Schrifdtführerin
Karin Ertl; Stehend von links: Bürgermeister Norbert, 2. Jugendwart Christian RauMädchenturnen I
scher, Gerätewart Christian Ertl, 2. Schießleiter Patrick Götz, Beisitzerin Sabine Heins
und Ulrike Ertl, Beisitzer Heinz Schmidt, Jugendwart Erhard Fellner und Schießleiter Einladung für alle Mädchen im Alter
Heinz-Peter Ertl.
von 5 - 8 Jahren, die Spaß am Turnen
und Tanzen haben!
Mit diesen Worten dankte Bürgermeister Norbert Bücherl der
Wir turnen immer dienstags von 16:30 - 17:30 Uhr (außer in den
Vorstandschaft und allen Ehrenamtlichen für deren Arbeit und
Ferien!) in der Turnhalle der Josef-Voit-Grundschule in FreiEngagement im Verei, die unentgeltlich das ganze Jahr über
hung.
Verantwortung zu tragen. Bücherl wünschte weiterhin sportliche Erfolge und ein geselliges Vereinsleben.
Nach der Entlastung der Vorstandschaft durch den gewählten Wahlausschußvorsitzenden Bürgermeister Norbert Bücherl
wurden in einem ziemlich rasanten Tempo die turnusmässigen
Neuwahlen durchgeführt. Hierbei gab nur geringfügige Änderungen in der Besetzung der Vereinsämter, die von der Versammlung zumeist einstimmig bestätigt wurden.
Die Neuwahlen ergaben folgendes Ergebnis: 1. Schützenmeister Manfred Rauscher, 2. Schützenmeister Markus Götz, 1.
Kassier Sabine Ertl, 2. Kassier Elisabeth Schmidt, Schriftführer
Karin Ertl, 1. Sportleiter Heinz-Peter Ertl, 2. Sportleiter Patrik
Götz, 1. Jugendleiter Erhard Fellner, 2. Jugendleiter Christian
Rauscher, Beisitzer Ulrike Ertl, Sabine Heins, Heinz Schmidt
sowie Gerätewart Christian Ertl
Text und Bild: Erhard Fellner
Erstes Neujahrschießen
Bitte Turnkleidung und saubere Hallenschuhe mitbringen.
Erstkontakt / Rückfragen:
Martina Kohl, Tel. 809980
Jutta Biller, Tel. 8292
Wir freuen uns auf Euch !
TUS Großschönbrunn
Einladung zum Kinderfasching und Teenyparty
Die Sieger beim 1. Neujahrsschießen
Der diesjährige Kinderfasching des TuS Großschönbrunn findet am Faschingsdienstag, den 17. Februar 2015 ab 14 Uhr im
Schulhaus Großschönbrunn statt.
Es sind alle Kinder herzlich eingeladen. Für gute Unterhaltung
und das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.
Ab 19 Uhr startet die Tennyparty für alle ab 10 Jahren.
Auf Euer Kommen freut sich die Vorstandschaft des TuS Großschönbrunn!
Freihung
- 24 -
Nr. 2/15 KW 6
Einladung
zur ordentlichen Mitgliederversammlung
Freitag, den 06. März 2015 um 19.30 Uhr im Vereinsheim Schulhaus Großschönbrunn
Tagesordnung:
1.Begrüßung
2. Niederschrift der Mitgliederversammlung vom 21. März 2014
3. Jahresbericht des Vorstandes
4. Jahresbericht der Übungsleiter
5. Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
6. Entlastung der Vorstandschaft
7. Änderung der Vereinssatzung
8.Grußworte
9.Ehrungen
10. Vorschau - Programm 2015
11. Verschiedenes - Wünsche - Anträge
Auf das Kommen vieler aktiver und passiver Mitglieder freut
sich die
Vorstandschaft des TuS Großschönbrunn
Spende vom 11. Weihnachtsmarkt
wurde übergeben
Spende für den Posaunenchor Thansüß
Hermann Lühr (Bild Mitte, links), überreichte Heiner Müller,
rechts, den Erlös aus der Tombola vom Weihnachtsmarkt. Links
Bürgermeister Norbert Bücherl
Auch in diesem Jahr haben die Teilnehmer des 11. Freihunger Weihnachtsmarktes beschlossen, 300 Euro aus dem Erlös
der Tombola an den evangelischen Posaunenchor Thansüß zu
übergeben. Zur Spendenübergabe im Gasthaus „Alte Post“
begrüßte der Organisator des Weihnachtsmarktes, Hermann
Lühr neben Bürgermeister Norbert Bücherl vor allem den Chorleiter des Posaunenchors, Heiner Müller, sowie die Vertreter
der teilnehmenden Vereine.
In seiner kurzen Ansprache erwähnte Lühr, dass sich alle teilnehmenden Vereine zu dieser erfolgreichen Veranstaltung
gratulieren können. Besonders erfreulich sei die Tatsache,
dass der Weihnachtsmarkt bei der Bevölkerung derart großen
Anklang gefunden hat. Sein besonderer Dank galt dem Posaunenchor Thansüß, der seit 11 Jahren mit seinem Bläserchor
für den festlichen Rahmen des Weihnachtsmarktes sorgt. Lühr
bedankte sich auch bei der Marktgemeinde für die kostenlose
Überlassung des Platzes mit Stromversorgung, des Gemeindezentrums mit Toilettenanlage und für das Aufstellen des
Weihnachtsbaumes. Der Freihunger Weihnachtsmarkt habe
einen großen Stellenwert bei den gemeindlichen Veranstaltungen, sagte Bürgermeister Norbert Bücherl. Der große Besucherzuspruch habe dies erneut bestätigt. Den Organisatoren
Hermann Lühr und Jürgen Grundler mit ihren Helfern und allen
Vereinen sprach er seinen Dank aus.
Text und Bild: Erwin Prösl
Impressum
Markt Freihung
Mitteilungsblatt
der Gemeinde, Kirchen und Vereine
Das Mitteilungsblatt Markt Freihung erscheint monatlich jeweils freitags und
wird kostenlos an alle erreichbaren Haushalte des Verbreitungsgebietes verteilt.
– Herausgeber, Druck und Verlag:
Verlag + Druck LINUS WITTICH KG,
Peter-Henlein-Straße 1, 91301 Forchheim, Telefon 09191/7232-0
P.h.G.: E. Wittich
– Verantwortlich für den amtlichen Teil:
Der Erste Bürgermeister der Gemeinde Freihung Norbert Bücherl,
Rathausstraße 4, 92271 Freihung
für den sonstigen redaktionellen Inhalt und den Anzeigenteil:
Peter Menne in Verlag + Druck LINUS WITTICH KG.
– Im Bedarfsfall Einzelexemplare durch den Verlag zum Preis von € 0,40
zzgl. Versandkostenanteil.
Für Textveröffentlichungen gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der
Redaktion wieder.
Für Anzeigenveröffentlichungen und Fremdbeilagen gelten die Allgemeinen
Geschäftsbedingungen und die z. Z. gültige Anzeigenpreisliste. Für nicht gelieferte Zeitungen infolge höherer Gewalt oder anderer Ereignisse kann nur Ersatz
des Betrages für ein Einzelexemplar gefordert werden. Weitergehende Ansprüche, insbesondere auf Schadenersatz, sind ausdrücklich ausgeschlossen.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
69
Dateigröße
3 408 KB
Tags
1/--Seiten
melden