close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Godfathers Sweet Kiss Momma Southern Rock, USA

EinbettenHerunterladen
Montag, 2. 2. 2015, 20 Uhr:
Godfathers
AK 25,Alternative Rock, Großbritannien
Freitag, 6. 2. 2015, 21 Uhr:
ReCartney
AK 14,-
Freitag, 13. 2. 2015, 21 Uhr:
AK 13,-
Hells Balls
Beatles-Cover, Osnabrück
AC/DC -Cover, Bremen
Peter Coyne (vcls), Steve Crittal (gtr/vcls), Mauro Venegas (gtr/vcls), Christopher
Coyne (bss/vcls), Tim James (drms/vcls)
Benedikt Zöller (vcls/gtr), Thomas Harwarth (vcls/bss), Joab Cipriano-Liebelt (gtr),
Thomas Wilberding (drms/prcssn/vcls)
Capt'n Bley (vcls), Klito SG (gtr), B. Shot (gtr/vcls), Hells-Llou (bss/vcls), Cargo
U.W.E. (drms)
Der Februar an sich leidet ja nunmal naturgemäß an einem gewissen Mangel an
Tagen. Als kleinen Ausgleich bietet der Bluesclub einfach ein wenig mehr
Programm an. Los geht’s mit den Godfathers, die seit 1985 die britische und
internationale Rockszene aufmischen. Neben ihrem größten Hit „Birth, School,
Work, Death“ gelangten die Herren vor allem durch ein Plattencover zu
Berühmtheit, das Margret Thatcher mit einem Hitlerbärtchen abbildete –
definitiv ein Statement, dass sich auch in ihren scharfzüngigen und immer noch
und wieder zeitgemäßen Texten widerspiegelt. Wer die druckvolle, manchmal
60er-beseelte und immer geniale Rockmusik der Band schonmal genießen
durfte, weiß warum die Truppe zu den besten Live-Bands gehört, die einem
zustoßen können.
Was für eine grandiose Band: Jeder der Musiker bedient mindestens zwei
Instrumente und gesanglich geben allesamt ihren Teil dazu! Solcher
Vielseitigkeit bedarf es allerdings auch, um das Anliegen von ReCartney so
richtig gut rüberzubringen: die Hege und Pflege des musikalischen Werks eines
der, wie immer man sonst über ihn denken mag, größten Popmusiker der
vergangenen 50 Jahre. Wobei unsere heutigen Helden, die ganz nebenbei
übrigens auch noch mit authentischen Instrumenten und in zeitgenössischer
Kleidung auftreten, ihre Reminiszenzen nicht nur auf die Beatles-Zeit ihres
Idols beschränken, sondern ebenso den hemmungslosen Rock 'n' Roll der frühen
Jahre wie auch das reife Spätwerk von Sir Paul auf der Bühne würdigen.
Dienstag, 3. 2. 2015, 20 Uhr:
Samstag, 7. 2. 2015, 21 Uhr:
Mit Stolz, Freude und bimmelnden Ohren präsentiert der BluesClub die
Alljährlichen AC/DC Festspiele, heute und morgen deren erster Teil! Und
bevor jetzt schreiend der Vorverkauf überfallen wird: Dieses Jahr gibt es
wieder VIERmal die Gelegenheit, sich ganz australisch Lauscherchen und
Leber vollzudröhnen. An dieser Stelle sparen wir uns Erklärungen, wer
eigentlich diese Band um (früher) Bon Scott und (heute) Brian Johnson ist.
Wer hier eine Wissenslücke hat, dem ist mutmaßlich nicht mehr zu helfen.
Preisen wir stattdessen die beste deutsche Tribute-Band an, die im inneren
Sonnensystem zu bekommen ist! Näher dran am Original ist höchstens das
Original. Und dass man mit der Zeit nicht nur älter sondern auch immer besser
werden kann, beweisen Hells Balls seit nunmehr fast vierzehn Jahren mit einer
Bühnen-Party, die ihres gleichen sucht: Let There Be Rock!
AK 11,-
AK 12,-
Voodoo Child
Samstag, 14. 2. 2015, 21 Uhr:
Jeff (vcls/gtr), Aaron (gtr), Jeremy (bss), Jimmy (drms)
Blues & Soul, Bremen
Hells Balls
Das schöne Puyallup ist nun beim besten Willen nicht bekannt als Metropole des
Südens. Nichts desto Trotz hat die Musik von Sweet Kiss Momma einen
unverkennbaren Southern-Einschlag. Dazu gibt’s noch 'nen Schlag Roots und
fertig ist eine unverkennbar mit Liebe gespielte geniale Soundmixtur. Das
Spektrum der Band reicht von wunderschönen instrumentalen Balladen über
ruhige und nachdenkliche Songs bis hin zu Krachern, die gut und gerne in ein
Stadion passen würden und bei denen Mitstampfen das Mindeste an Bewegung
ist.Vergleiche mit Lynyrd Skynyrd, The Allman Brothers Band oder den Black
Crowes sind unvermeidlich, geben aber nur unvollständig den völlig eigenen Stil
dieser Band wieder. 1A-Können an den Instrumenten und ein mitreißender
Sänger seien hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt.
Mia Guttormsson (vcls), Klaus Möckelmann (hmmnd/kbrds), Christian Gorecki (bss),
Mark Wetjen (drms)
Nach einer kleinen Unterbrechung geht es spektakulär weiter. Zum zweiten
Mal kann man heute herausfinden, warum diese Gentlemen aus unserer
heimischen Hansestadt als eine der etabliertesten und besten AC/DCTributformationen überhaupt gelten. For Those About to Rock – und damit
sind wir heute alle gemeint!
Mittwoch, 4. 2. 2015, 20 Uhr:
Eyevory / Ysma
Sweet Kiss Momma
Cliff Stevens Band
Southern Rock, USA
AK 12,-
Mittwoch, 11. 2. 2015, 20 Uhr:
AK 8,-
Progressive Pop, Bremen / Münster
Blues, Kanada
Cliff Stevens (vcls/gtr), Bruce Cameron (kbrds/bss/vcls)
Und weiter geht’s in der Woche der Hochkaräter: Cliff Stevens ist im besten
Sinne ein echter Blues-Man: Wer ein solch, nennen wir es mal interessantes,
Leben hatte, kann eigentlich nur Musik machen oder eventuell Bücher schreiben.
Cliff hat sich zu unserem Glück für Ersteres entschieden. Als großer ClaptonFan ist sein Gitarrenspiel unter „Perfekt, geht aber auch dreckig“ einzuordnen,
wobei man auch Freddie King und Stevie Ray Vaughan heraushören mag.
Einfach genial. Dazu kommt authentisches Songwriting und eine durch und
durch passende Stimme. Freunde des Blues sollten diesen preisgekrönten
Interpreten auf keinen Fall verpassen.
Donnerstag, 5. 2. 2015, 20 Uhr:
In ihrer langjährigen Geschichte haben Voodoo Child einen ganz
eigenständigen, organisch gewachsenen Sound entwickelt. Das musikalische
Zentrum der Gruppe ist ein äußerst facettenreicher Stil: Da trifft vitaler
Soulfunk auf nervöse Uptempo-Nummern, aggressiven Funkrock und aktuelle
HipHop-Grooves. Gekonnt verarbeitete Elemente aus Blues, Gospel und Rock
sowie eine Prise Jazz runden diesen intelligenten, vielfältigen Sound ab. Wer
dieses klasse Quartett hört, merkt schnell, dass hier Magie im Spiel ist!
Eintritt frei
Local Radio's Rocking Safari
Metal, Bremen / Hannove r
Heute veranstaltet das Local Radio ein Konzert zu Gunsten des Vereins
Tierrechtsbund Aktiv e.V.. Dieser Verein kümmert sich mit mannigfaltigen
Aktionen um diejenigen, die nicht die (manchmal fragwürdige) Bezeichnung
Homo sapiens tragen, sondern zumeist mit wesentlich mehr Haar, Federn oder
Schuppen gesegnet sind. Wer mehr erfahren möchte, sollte sich die Internetseite
www.tierrechtsbund-aktiv.de zu Gemüte führen. Musikalisch wird der Abend
von zwei PowerMetal-Bands bestritten: As I Am gibt zwar einerseits ein klares
Bekenntnis zum klassischen Heavy Metal ab, integriert aber andererseits jede
Menge neuer Stilrichtungen und Sounds, sodass das Ganze auf jeden Fall eine
Abwechslung zu den doch oft eingefahrenen eigenen Hörgewohnheiten ist.
Traditioneller geht es bei Magistarium zu, die neben Gitarre, Bass, Schlagzeug
und Shouter auch noch einen Keyboarder bieten, der dem Sound bisweilen einen
fast orchestralen Stempel aufdrückt. Kopfnicken und Gutes tun – heute geht
beides gleichzeitig.
Eyevory: Florian Brüning , Kaja Fischer (vcls/flt), Jana Frank (vcls/bss), David Merz (gtr),
Andreas Tegeler (drms)
Ysma: Daniel Kluger (gtr), Fabian Schroer (gtr), Arne Timm (kbrds), Alex Schenk (bss),
Jens Milo (drms)
Eyevory hat es sich zum Ziel gesetzt, Verschiedenheit zur energiegeladenen
Ganzheitlichkeit zu fusionieren. Musikalisch bedeutet das: Hoch professionell
vorgetragener Progressive Pop, bei dem verspielte Flötenmelodien (jaahaa) und
poppige
Hooks
mit
harten
Gitarrenriffs
und
komplexen
Instrumentalarrangements vereinigt werden. Mit „Intensiv - Innovativ Progressiv“ wird hier nicht zu viel versprochen, denn hier entsteht ganz
unverwechselbare bandeigene Musik. Ysma ist eine instrumentale Progressive
Rock-Band. Sie kombiniert atmosphärische Elemente mit Einflüssen aus
dem Progressive-Rock und -Metal, wobei neben ungewöhnlichen Taktarten
und Songelementen zum „Zweimal-Hinhören“ die Melodie der Stücke stets im
Vordergrund steht. Bei beiden Bands können wir ruhigen Gewissens ein im
besten Sinne nicht alltägliches Konzerterlebnis versprechen.
Donnerstag, 12. 2. 2015, 20 Uhr:
Blue Silver
Eintritt frei
Blues, Hamburg
Frank Gärtner (vcls/gtr), Johann O. Lange (vcls/hrp), Boris Borisov (drms)
Aus der feinen Stadt mit der inzwischen nahezu fast fertig gestellten
Elbphilharmonie sind Blue Silver zu Gast und geben, passend zu unserem
kleinen Etablissement, ein ebenso feines Blueskonzert zum Besten. Blue Silver
bietet Blues aus den unterschiedlichsten Stilrichtungen, abgestaubt und mit
unbändiger Spielfreude und jede Menge feiner Grooves auf die Bühne
gezaubert. Wer sie letztes Jahr gehört hat weiß, dass man den Auftritt dieser
erfahrenen Profis keineswegs verpassen sollte.
AK 13,AC/DC -Cover, Bremen
Dienstag, 17. 2. 2015, 20 Uhr:
Captain Ivory
AK 12,Classic Rock, USA
Jayson Traver (vcls/gtr), Robbie Bolog (gtr), Steve Zwilling (rgn/pn), Brett Smith
(bss), Justin Leiter (drms)
Captain Ivory sind eine taufrische Formation, die ihre Musik als „Greasy Rock
N' Roll“ bezeichnet. Was das bedeutet? Geiler, bisweilen harter Rock, mal
experimentell, mal klassisch, mal retro, mal düster und immer schlicht und
ergreifend fett! Wenn man diesen jungen Herren zuhört, die an Können und
Spielfreude alten Hasen in Nichts nachstehen, kommt einfach Freude auf.
Einflüsse von Led Zeppelin, Allman Brothers, Who, Govt Mule kommen
genauso zum Tragen wie die von Jack White. Um sie jahrmarktsmäßig
anzupreisen: Vorbeikommen – Zuhören – Staunen!
Mittwoch, 18. 2. 2015, 20 Uhr:
Papergrass
Eintritt frei
Rock & Pop, Hude
Heute probieren wir mal etwas Anderes: Spacerock. Das ist eine muntere
Mixtur aus Rockmusik, gemischt mit Psychedelic, Klassik und Pop. Die Band
gibt nicht ohne Grund Enflüsse von Ravi Shankar und Jeff Beck zusammen
mit Pink Floyd oder Deep Purple an. Die teils ungewöhnliche
Instrumentierung, gepaart mit engagierten Texten, erschafft hier intelligente
Unterhaltung auf hohem Niveau, bei der es sich lohnt, auch einmal ganz genau
zuzuhören.
Donnerstag, 19. 2. 2015, 20 Uhr:
Motorplanet
Eintritt frei
Blues Rock, Bremerhaven
Und hier ein weiteres „kleines“ aber feines Konzert, das man auf gar keinen
Fall unter- oder gar geringschätzen sollte: Motorplanet bietet Power-Rock mit
feinsten Blues-Einflüssen und aus eigener Feder, der richtig kracht und schön
dreckig von der Bühne schallt. Der Sound mit hartem Beat, druckvollem Bass
und groovenden Gitarren wird dabei durch die Sängerin Nicol mit ihrer
röhrigen Stimme perfekt ergänzt. Das Quartett spannt mühelos den Bogen
zwischen dem Spirit der siebziger Jahre und moderner Rockmusik. Die
jahrzehntelange Live-Erfahrung und unterschiedliche musikalische Herkunft
der einzelnen Musiker garantieren ein überaus abwechslungsreiches
Programm.
Freitag, 20. 2. 2015, 21 Uhr:
Hells Balls
AK 13,AC/DC -Cover, Bremen
Und es geht weiter mit den Alljährlichen AC/DC Festspielen, heute und
morgen deren zweiter Teil! Letzte Woche noch im Bau gewesen? Oder
Urlaub auf den äußeren Hebriden gemacht? Vielleicht was Wichtigeres...nee, DAS kann nicht sein. Also möglicherweise einfach nicht genug gekriegt?
Okay - heute gibt's mehr. Noch mehr. Noch viel mehr. Und das in High Voltage!
Samstag, 21. 2. 2015, 21 Uhr:
Hells Balls
AK 13,AC/DC -Cover, Bremen
Wir haben doch tatsächlich Publikum, das den Anspruch hat ALLE Tage
unserer australischen Singspielreihe mitzunehmen. Falls es auch dieses Jahr
jemanden gibt, der dies geschafft hat: Wir gratulieren ganz herzlich und
wünschen gute Erholung in der Kur, die sicherlich ab morgen ansteht! Diesen
und selbstverständlich auch allen anderen versprechen wir noch einmal Rock
bis der Arzt kommt und sagen danach: Back in Black im nächsten Jahr!
Dienstag, 24. 2. 2015, 20 Uhr:
Eintritt frei
Diplomkonzert Schlagzeug
Blues, Bremen
Axel Merseburger (vcls/gtr), Peter Schmidt (gtr/vcls), Joachim Refardt (pn), Maik
Pönisch (bss), Tobias Streubel (drms), Stefan Reich (cntrbss)
Also, so etwas kündigt man auch nicht jeden Tag an. Tobias spielt
Schlagzeug. Und das auch noch staatlich geprüft, buchstäblich. Tobias mag
außerdem Blues. Was liegt also näher, als im Bluesclub, bekannt für
Schlagwerk und bluesige Musik, sein Diplomkonzert zu geben. Unterstützt
von professionellen Profis an Gitarren, Bass, Kontrabass und Klavier, die teils
auch der Sangeskunst frönen, gibt es heute von Blues der 30er-Jahre, über
Swing, Chicago- und Texas-Shuffle bis hin zu Jimi Hendrix alles zu hören,
was unsere Lieblingsmusik so unvergleichlich macht. Und da solch eine
besondere Veranstaltung einen angemessenen Rahmen braucht, fordern wir
hiermit das geneigte Publikum auf, zahlreich zu erscheinen, denn solch ein
Anlass dürfte Seltenheitswert haben.
Mittwoch, 25. 2. 2015, 20 Uhr:
New Adventures
AK 23,Blues Rock, Niederlande
Peter Bootsman (vcls/gtr), Harry De Winter (bss/vcls), Bennie Top (drms)
Dass unsere niederländischen Nachbarn nicht nur verdammt gut Deiche
sondern auch verdammt gut Musik können, ist nicht erst seit Hermann Brood
und den 4 Horsemen Allgemeinbildung. Das Trio, das sich heute auf die
Suche nach neuen Abendteuern aufmacht, ist seit 1978 unterwegs und darf
folglich ganz unverblümt als Urgestein dessen bezeichnet werden, was
zuweilen als Dutch-Rock verschubladet wird. Und das bedeutet eine
krachende Mixtur aus Power-Pop, bluesigem Rock 'n' Roll und Psychodelic-Rock,
die live besonders gut abgeht und auch Bewegungsmuffel zum Zucken bringt.
Donnerstag, 26. 2. 2015, 20 Uhr:
Mitch Ryder
AK 21,Rock, Detroit
Mitch Ryder (vcls) & Band
Heute feiert Mitch Ryder seinen siebzigsten Geburtstag. Und diesen
besonderen Anlass möchte er ganz ausdrücklich mit den Gästen des
Bluesclub feiern. Ein schöneres Kompliment kann ein Sänger seinem
Publikum kaum machen. Denn trotz, oder vielleicht auch gerade wegen seines
leicht fortgeschrittenen Alters gehört Mitch zu den ganz großen Entertainern.
Und trotz seines nicht tot zukriegenden Rufs als manchmal etwas launischer
Künstler hat dieser begnadete Rocksänger, dessen Organ megafett mit R&B,
Soul und Blues getränkt und ein absoluter Garant für heftigste
Gänsekörperoberfläche ist, gerade hier bei uns im Club immer blitzsaubere
Arbeit abgeliefert und tolle, mitreißende Sets hingelegt. Wer mit dem Begriff
Charisma bislang noch nichts anzufangen weiß, kann sich hier und heute ein
fantastisches Bild davon machen. Ein absolutes Muss!
Freitag, 27. 2. 2015, 21 Uhr:
AK 13,-
Ozzmosis
O z z y-Osbourne-Cover, Schönebeck
Maysche (vcls), Sean Diary (gtr), Steve Lee (kbrds), The Holy Bassman (bss/vcls), Mr. Jay
Tee (drms)
Osmosis ist der englische Ausdruck für den Fluss von molekularen Teilchen
durch eine semi-permeable Membran (hier gibt’s einen Erinnerungsextrapunkt
für den Schreiberling – er brauchte kein Lexikon). Ozzmosis ist ein Album des
weltberühmten und berüchtigten Musikers Ozzy Osbourne, älteren Lesern
bekannt als Sänger der Band Black Sabbath, nicht ganz so alten als Solokünstler
oder durch die dezent freakige Show auf dem dem Internet zum Opfer
gefallenen TV-Sender MTV. Dieser Mann trägt die Beinamen Godfather of
Metal und Prince of Darkness völlig zu recht, denn ohne ihn würde es Metal,
wie wir ihn kennen, so nicht geben. Um diesen Mann endlich einmal gebührend
zu feiern, ist eine Formation aus den östlichen Weiten der Republik angereist,
die dessen Gesamtwerk aber auch sowas von genial zelebriert, dass man selbst
als Metal-Abstinenter mit den Ohren schlackert und nach noch viel mehr
verlangt. Quasi als kostenlose Zugabe sieht der Sänger dem Birminghamer
Original auch noch derart ähnlich, dass man trotz gegenteiliger Beteuerungen an
Verwandtschaft denkt. Schnappt euch 'ne Fledermaus und kommt zahlreich!
Hankenstraße 18, Bremen Innenstadt (Nähe Brill)
Auf: Kneipe ab 15 • Clubabende ab 19 Uhr
Godfathers
Alternative Rock, Großbritannien (Mo., 2.2.15)
Sweet Ki s s M o m m a
Southern Rock, USA (Di., 3.2.15)
Cliff Stevens Band
Blues, Kanada (Mi., 4.2.15)
Samstag, 28. 2. 2015, 21 Uhr:
AK 10,-
Most Fabulous Long Gone Dicks
Blues, Bremen
Andreas Linke (vcls/gtr), Norman Karlsen (vcls/drms), Axel Rosenbaum (hrp/vcls), Hans
Werner "Locke" Loock (bss/vcls)
Nachdem unsere heutigen Gäste bei ihrem letzten Besuch mal wieder unsere
bundesweit berüchtigte Kneipe zum Rauchen gebracht haben, treten sie heute
bei guter Luft im Bluesclub auf. Diese Gentlemen sind allesamt über Jahre
hinweg sowohl an unserem Tresen als auch auf unserer Bühne einschlägig und
notorisch auffällig geworden und haben sich als wahrhaftige Haudegen der von
uns allen geliebten Bluesmusik etabliert - sowohl im Leben als auch in der
Musik. Und da sich einerseits jeder, der die Herren kennt, vorstellen kann, was
bei deren Zusammenspiel für ein Sound herauskommt, man selbigen aber
andererseits auch beim allerbesten Willen nur als "unbeschreiblich" beschreiben
kann, sei ihnen selbst dieser Platz zur Eigenanpreisung überlassen: "Die
stadtbekannten Störenfriede ... bieten Bluesrock voller Energie und Spielfreude.
Sollte es während des Konzertes zu unliebsamen Zwischenfällen kommen,
wenden Sie sich bitte an den Bewährungshelfer der Vier."
Local Radio's Rocking Safari
Metal, Bremen / Hannover (Do., 5.2.15)
ReCartney
Beatles-Cover, Osnabrück (Fr., 6.2.15)
Voodoo Child
Blues & Soul, Bremen (Sa., 7.2.15)
Eyevory / Ysma
Progressive Pop, Bremen / Münster (Mi., 11.2.15)
Blue Silver
Blues, Hamburg (Do., 12.2.15)
Hells Balls
AC/DC-Cover, Bremen (Fr., 13.2.15)
Hells Balls
AC/DC-Cover, Bremen (Sa., 14.2.15)
Captain Ivory
Classic Rock, USA (Di., 17.2.15)
Papergrass
Rock & Pop, Hude (Mi., 18.2.15)
Motorplanet
Vorankündigungen:
Di, 3.3.15: Vdelli
Fr, 6.3.15: Brothers In Arms
Sa, 7.3.15: Kaleidoskop Band
Mo, 9.3.15: Popa Chubby
Blues Rock, Bremerhaven (Do., 19.2.15)
Hells Balls
AC/DC-Cover, Bremen (Fr., 20.2.15)
Hells Balls
AC/DC-Cover, Bremen (Sa., 21.2.15)
Diplomkonzert Schlagzeug
Blues, Bremen (Di., 24.2.15)
New Adventures
Blues Rock, Niederlande (Mi., 25.2.15)
Mitch Ryder
Vorverkauf
Vorverkaufim
imPressehaus
PressehausMartinistrasse,
Martinistrasse
beibei
Hot
Shot Records, Knochenhauer Strasse 20-25 • Ear,
Steintor • in allen Vorverkaufsstellen von
Nordwest-Ticket sowie bei uns.
Ticket
Hotline:
0421-36
36 36
... und
natürlich
bei uns.
Rock, Detroit (Do., 26.2.15)
Ozzmosis
Ozzy-Osbourne-Cover, Schönebeck (Fr., 27.2.15)
Most Fabulous Long Gone Dicks
Blues, Bremen (Sa., 28.2.15)
www.meisenfrei.de
Konzerte im Februar
Mo,
2.2.: Godfathers
25,-
Alternative Rock, Großbritannien (20Uhr)
Di,
3.2.: Sweet Kiss Momma
11,-
Southern Rock, USA (20Uhr)
Mi,
4.2.: Cliff Stevens Band
12,-
Blues, Kanada (20Uhr)
Do,
5.2.: Local Radio's Rocking Safari
Eintritt frei
Metal, Bremen / Hannover (20Uhr)
Fr,
6.2.: ReCartney
14,-
Beatles-Cover, Osnabrück (21Uhr)
Sa,
7.2.: Voodoo Child
12,-
Blues & Soul, Bremen (21Uhr)
Mi,
11.2.: Eyevory / Ysma
8,-
Progressive Pop, Bremen / Münster (20Uhr)
Do,
12.2.: Blue Silver
Eintritt frei
Blues, Hamburg (20Uhr)
Fr,
13.2.: Hells Balls
13,-
AC/DC-Cover, Bremen (21Uhr)
Sa,
14.2.: Hells Balls
13,-
AC/DC-Cover, Bremen (21Uhr)
Di,
17.2.: Captain Ivory
12,-
Classic Rock, USA (20Uhr)
Mi,
18.2.: Papergrass
Eintritt frei
Rock & Pop, Hude (20Uhr)
Do,
19.2.: Motorplanet
Eintritt frei
Blues Rock, Bremerhaven (20Uhr)
Fr,
20.2.: Hells Balls
13,-
AC/DC-Cover, Bremen (21Uhr)
Sa,
21.2.: Hells Balls
13,-
AC/DC-Cover, Bremen (21Uhr)
Di,
24.2.: Diplomkonzert Schlagzeug
Eintritt frei
Blues, Bremen (20Uhr)
Mi,
25.2.: New Adventures
23,-
Blues Rock, Niederlande (20Uhr)
Do,
26.2.: Mitch Ryder
21,-
Rock, Detroit (20Uhr)
Fr,
27.2.: Ozzmosis
13,-
Ozzy-Osbourne-Cover, Schönebeck (21Uhr)
Sa,
28.2.: Most Fabulous Long Gone Dicks
10,-
Blues, Bremen (21Uhr)
Öffnungszeiten: Mitt- bis Samstach ab 19 Uhr. Ein Produkt von: MEISENFREI
Bier · Blues · Rock’n’Roll Kneipe, theklich ab 15 Uhr. Hankenstraße 18, 28195 Bremen
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
8
Dateigröße
124 KB
Tags
1/--Seiten
melden