close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

FIRMENPROFIL BAUEN MIT BLICK AUF UMWELT UND KLIMA ORGANISATION VON

EinbettenHerunterladen
FIRMENPORTRAITS
HOCHTIEF AKTIENGESELLSCHAFT
Opernplatz 2
45128 Essen
www.hochtief.de
info@hochtief.de
ANSPRECHPARTNER
Michael Kölzer
HOCHTIEF CR-Koordination
Tel.: +49 (0)201 / 8 24 - 26 34
nachhaltigkeit@hochtief.de
BRANCHE
Bau/Infrastruktur
BESCHÄFTIGTE
ca. 70.000
FIRMENPROFIL
BAUEN MIT BLICK AUF UMWELT UND KLIMA
HOCHTIEF gehört zu den weltweit führenden Baukonzernen. Unsere Kernkompetenz Bauen erbringen
wir seit über 140 Jahren. Dabei liegt der Schwerpunkt
auf komplexen Infrastrukturprojekten, die wir auch
auf Basis von Konzessionsmodellen realisieren. Zu
unseren Leistungen gehören zudem das Entwickeln
und Betreiben von Immobilien und Anlagen. Durch
unser globales Netzwerk sind wir auf allen wichtigen
Märkten der Welt präsent. Dabei verfolgen wir eine
klare Wachstumsstrategie. Das größte Potenzial
sehen wir für Verkehrs- und Energieinfrastruktur,
soziale und urbane Infrastruktur sowie das Minengeschäft. Hier können wir unsere Kompetenzen
– Entwickeln, Bauen und Betreiben – wirkungsvoll
einsetzen. Weitere strategische Initiativen sind die
Optimierung unserer Finanzkraft, die Verbesserung
des Risikomanagements, die Positionierung als attraktiver Arbeitgeber sowie die Differenzierung durch
einzigartige Lösungen. Mit unseren Innovationen aus
Forschung und Entwicklung gehen wir regelmäßig
neue Wege.
Als Bauunternehmen gilt der Blick von HOCHTIEF
dem Umwelt- und Klimaschutz. Unser Geschäft hat
Auswirkungen auf die natürliche Umwelt – auf Boden, Wasser, Luft, Klima und die biologische Vielfalt.
In zahlreichen Maßnahmen entwickeln daher unsere
Fachexperten gemeinsam mit Partnern Lösungen, um
die Folgen unseres Handelns so gering wie möglich
zu halten und Umweltschäden zu vermeiden. Im
gesamten HOCHTIEF-Konzern ist es das erklärte Ziel,
Ressourcen zu schonen, sie optimal einzusetzen sowie
systematisch umwelt- und klimaschädliche Emissionen zu reduzieren.
Das klare Bekenntnis zur Nachhaltigkeit und zu
Corporate Responsibility (CR) ist Teil unserer Unternehmensstrategie und hat Tradition bei HOCHTIEF.
Unser nachhaltiges Handeln konzentriert sich auf
folgende Themen: nachhaltige Produkte und Dienstleistungen; aktiver Klima- und Ressourcenschutz;
attraktive Arbeitswelt; gesellschaftliches Engagement sowie Compliance. Diese Themenfelder bilden
die Basis der CR-Strategie von HOCHTIEF. Sie sind
für alle unsere Geschäftsfelder relevant und tragen
dazu bei, dass wir unsere gesellschaftliche Verantwortung wahren. Sie auszugestalten ist unsere
Herausforderung.
150
B.A.U.M.-MITGLIED SEIT 2002
ORGANISATION VON UMWELT- UND
KLIMASCHUTZ IM HOCHTIEF-KONZERN
Im Zentrum für Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz (AGUS Center) werden alle umwelt- und
klimaschutzrelevanten Belange zentral koordiniert.
Die Basis aller Aktivitäten bildet die konzernweit
gültige Umweltschutzpolitik. Sie ist in einer entsprechenden Richtlinie festgehalten und definiert die
Mindestanforderungen. Das AGUS Center vereint
Arbeits- und Umweltschutzexperten. Sie stellen die
rechtssichere Organisation allgemeiner Umweltanforderungen sicher und unterstützen darüber
hinaus mit ihrer Expertise die Geschäftsleitungen
und Projektteams vor Ort. Die HOCHTIEF-Divisions,
in denen das operative Geschäft organisiert ist,
haben Umwelt- und Klimaschutz in ihren Strukturen
eigenverantwortlich verankert und stellen so auf
geeignete Weise sicher, dass die gültigen gesetzlichen Regelungen sowie die HOCHTIEF-Standards
eingehalten und umgesetzt werden. Umwelt- und
Klimaschutz sind innerhalb der Divisions in den
gesamten Projektprozess integriert. Dazu gibt es
FIRMENPORTRAITS
Beim Bau der Saale-Elster-Talbrücke auf der ICE-Strecke
Berlin – München setzte die Arbeitsgemeinschaft um
HOCHTIEF verschiedene Umweltschutzmaßnahmen um,
so dass das Naturschutzgebiet der Saaleauen möglichst
wenig beeinträchtigt wurde.
Große Infrastrukturbaumaßnahmen oder der Minenbetrieb sind mit erheblichen Eingriffen in die Natur verbunden. Der HOCHTIEF-Konzern ist daher auch oft für
Renaturierungs- und Aufforstungsmaßnahmen bei den
Projekten verantwortlich.
Managementsysteme, die sich an internationalen
Standards orientieren. So lag der Anteil der Umweltschutzzertifizierungen (ISO 14001, EMAS/SCC)
im Geschäftsjahr 2013 im HOCHTIEF-Konzern bei
77,7 Prozent.
MITARBEITER SENSIBILISIEREN
UND WEITERBILDEN
RISIKEN FRÜHZEITIG ERKENNEN
Für ein aus Umweltschutzsicht erfolgreiches, unfallfreies Projekt ist es entscheidend, die relevanten
Umwelt- und Klimarisiken frühzeitig zu erkennen und
zu bewerten. Nur so können Präventionsmaßnahmen
geplant und effektiv in den Projektverlauf eingebunden werden. Bei HOCHTIEF werden die Umweltschutzexperten daher schon in der Angebotsphase
in die Projektbearbeitung miteinbezogen, um die
erforderlichen Maßnahmen gewerkeübergreifend abzustimmen und in den Bauprozess zu implementieren.
Die relevanten Themen werden dann im operativen
Projektablauf kontinuierlich weiterverfolgt und die
Maßnahmen bei Bedarf entsprechend angepasst.
Umwelt- und Klimaschutzaspekte sind zudem fester
Bestandteil bei Investitionsentscheidungen.
Für HOCHTIEF ist es wichtig, dass die Mitarbeiter ein
besonderes Verständnis von Ökologie entwickeln.
Nachhaltiger Umweltschutz kann nur durch eine
breite, gut informierte Basis gewährleistet werden.
Hierzu ist es erforderlich, dass die Organisationsstrukturen auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter abgestimmt
sind und von diesen als Unterstützung in ihrem Berufsalltag wahrgenommen werden. Um diese Akzeptanz zu erreichen, sensibilisieren wir die Mitarbeiter
für das Thema und bilden sie fundiert weiter. Dies
geschieht in einem fortlaufenden Prozess, der Qualifizierungsmaßnahmen in Form von regelmäßigen
Unterweisungen in den Projekten und Präsenzseminaren umfasst. Besonderen Wert legt HOCHTIEF auf
die Aus- und Weiterbildung seiner Umweltexperten.
Sie sind in ihrem Fachgebiet stets auf dem aktuellen
Stand und beraten die Projektverantwortlichen bei
deren Umweltschutzaktivitäten. Ihre Erfahrungen
tauschen diese Experten über interne und externe
Arbeitskreise in den Regionen aus.
151
Autor
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
25
Dateigröße
114 KB
Tags
1/--Seiten
melden