close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Katja Rathje-Hoffmann - Informationsangebot Schleswig

EinbettenHerunterladen
Gesundheitspolitik
Nr. 037/15 vom 26. Januar 2015
Katja Rathje-Hoffmann: Die Sozialministerin muss in der
Keim-Krise am UKSH endlich ihrer Aufsichtspflicht
nachkommen
Die stellvertretende Vorsitzende und sozialpolitische Sprecherin der
CDU-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Katja Rathje-Hoffmann,
hat Sozialministerin Kristin Alheit heute (26. Januar 2015) aufgefordert, im
Hinblick auf das Management der Keim-Krise am UKSH endlich ihrer
Aufsichtspflicht nachzukommen:
„Angesichts immer neuer Fakten wird es Zeit, dass die zuständige Ministerin
aus ihrer Zuschauerrolle herauskommt“, erklärte Rathje-Hoffmann in Kiel.
Sie sei erschüttert, dass sich das Gesundheitsministerium auch bei
mittlerweile 27 Infizierten mit einem multiresistenten Keim bei allen Fragen
wahlweise auf die Zuständigkeit des UKSH selbst oder der Gesundheitsämter
zurück ziehe.
„Alheit ist für die Fachaufsicht über das UKSH und die Gesundheitsämter
zuständig. Von beidem ist bislang nichts zu merken“, so die
CDU-Sozialpolitikerin.
Die Abgeordneten des Sozialausschusses hätten sich angesichts der
bedauernswerten Todesfälle und der komplexen Thematik bislang mit Kritik
bewusst zurückgehalten. Sie sei weit davon entfernt, konkrete Vorwürfe
Pressesprecher Dirk Hundertmark Landeshaus, 24105 Kiel
Telefon: 0431 988-1440 Telefax: 0431-988-1443 E-Mail: info@cdu.ltsh.de Internet: http://www.cdu.ltsh.de
Seite 1/2
gegen Beteiligte zu erheben. Die immer neuen – auch von Fachleuten
aufgeworfenen – Fragen müssten allerdings lückenlos aufgeklärt werden.
„Und da erwarte ich von der zuständigen Ministerin, dass sie sich an die Spitze
der Aufklärung stellt. Das kann sie nicht, wenn sie bei jeder Frage hinter dem
UKSH-Vorstand in Deckung geht“, sagte Rathje-Hoffmann.
Bezeichnend sei Alheits Antwort im Schleswig-Holstein Magazin vom 23.
Januar 2015 auf die Frage gewesen, ob das UKSH schnell genug gehandelt
habe. Alheit als zuständige Ministerin habe lediglich auf den Vorstand des
UKSH verwiesen.
„Das ist nicht nur Hilflosigkeit. Das ist der Ausdruck mangelnden
Verantwortungsbewusstseins einer Ministerin“, sagte die
CDU-Sozialpolitikerin.
Seite 2/2
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
16
Dateigröße
363 KB
Tags
1/--Seiten
melden