close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

aktuelle Hauszeitung - AWO

EinbettenHerunterladen
Ausgabe
Januar / Februar 2015
„Prost Neujahr“ rufen wir nun aus. Das neue Jahr bringt Glück ins Haus!
Was wir im alten falsch getan, das fangen wir von Neuem an mit Glauben, Lieben, Hoffen.
Unbekannt
Seite
Ausgabe Januar / Februar 2015
2
Liebe Bewohnerinnen und Bewohner,
liebe Leserinnen und Leser,
Sie halten heute wieder eine neue Ausgabe unserer Hauszeitung für das Betreute
Wohnen und unser Seniorenpflegeheim in den Händen.
Wir möchten Sie weiterhin gut und für beide Häuser in unserer Zeitung informieren
und unterhalten.
Mit Gedichten und Geschichten aus der guten alten Zeit und vielem mehr, wollen wir
Ihnen die Zeit kurzweilig gestalten. Über Anregungen, Kritik, Informationen, Beiträge,
etc. würden wir uns sehr freuen.
In Zukunft möchten wir sie auch über personelle Veränderungen wie z.B. neue
Mitarbeiter oder Weiterbildungen informieren.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen.
Mit besten Grüßen und guten Wünschen
Robert Schneider
Geschäftsführung
Inhalt:
Rezeptvorschlag für ein ganzes Jahr
Veranstaltungen und Termine Januar
Veranstaltungen und Termine Februar
Termine für das Betreute Wohnen – Januar
Termine für das Betreute Wohnen – Februar
Herzlich Willkommen
Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag
Wir gedenken unserer verstorbenen Bewohner
Unsere Dienstleistungen
Monat Januar
Neujahrsgeschichte
Monat Februar
Ratespaß
Lachen ist gesund
Rätselseite zum Mitmachen
Mitarbeiterweihnachtsfeier
Impressum
Seite 3
Seite 4+5
Seite 6+7
Seite 8
Seite 9
Seite 10
Seite 11+12
Seite 13
Seite 14
Seite 15
Seite 16+17
Seite 18
Seite 19-21
Seite 22
Seite 23
Seite 24
Seite 25
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
3
REZEPTVORSCHLAG für ein ganzes Jahr
Man nehme zwölf Monate, putze sie ganz sauber
von Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und Angst
und zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile,
so dass der Vorrat genau für ein Jahr reicht.
Es wird jeder Tag einzeln angerichtet
aus einem Teil Arbeit
und zwei Teilen Frohsinn und Humor.
Man füge drei gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu,
einen Teelöffel Toleranz,
ein Körnchen Ironie,
und eine Prise Takt.
Dann wird die Masse sehr reichlich mit Liebe übergossen.
Das fertige Gericht schmücke man
mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten
und serviere es täglich mit Heiterkeit
und mit einer guten, erquickenden Tasse TEE ...
Catharina Elisabeth Goethe
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
4
Monat
Januar
An dieser Stelle veröffentlichen wir nur Termine und
Veranstaltungen, die für alle Wohngruppen und nicht
alltäglich sind.
Am Freitag, den 02.01.2015 ab 10.30 Uhr Neujahrsempfang in der Cafeteria.
Wir laden Sie dazu herzlich ein.
Am Mittwoch, den 07.01.2015 ab 15.00 Uhr Geburtstags- und Kennenlerncafe.
Die Geburtstagskinder aus dem Monat Dezember und neu eingezogene
Bewohner und Bewohnerinnen
laden wir dazu herzlich ein.
Am Montag, den 12.01.2015 ab 15.30 Uhr trifft sich die
Handarbeitsgruppe in der Cafeteria.
Am Dienstag, den 13.01.2015 ab 15.30 Uhr Singen in der Cafeteria.
Am Mittwoch, den 14.01.2015 um 14.00 Uhr findet ein
Gottesdienst in der Cafeteria statt.
Anschl. findet ein Malprojekt (Action painting) mit der
Altenpflegeschule Scheinfeld statt.
Am Freitag,den 16.01.2015 ab 15.30 Uhr findet eine Lesung mit Musik statt.
Frau Pecher liest Nachtkastl G`schichten vor.
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
5
Am Montag, den 19.01.2015 ab 15.30 Uhr Kinonachmittag:
Auf unserer Großbildleinwand in der Cafeteria zeigen wir Ihnen den 50er Jahre
Heimatfilm: „Das Erbe von Björndal“ mit Joachim Hansen und Ellen Schwiers.
Themenabend: Gefüllte Kartoffeln
An diesen Abenden bereiten wir das Abendessen in den einzelnen
Wohngruppen selbst zu.
19.01. – in der WG 1 im Erdgeschoß
20.01. in der WG 2+3
26.01. in der WG 4+5
27.01. in der WG 6
Am Donnerstag, den 22.01.2015 ab 15.30 Uhr
Treffpunkt in der Cafeteria zu einem
Spiele-Nachmittag.
Unterstützung durch die Mitspieler des
Skatclubs „Pik Dame Cinna“.
Am Montag, den 26.01.2015 ab 15.30 Uhr trifft sich die
Handarbeitsgruppe und Kreativwerkstatt in der Cafeteria.
Am Donnerstag, den 29.01.2015 findet ab
15.30 Uhr Kegeln in der Cafeteria statt. Unterstützt von den
Keglern des Seniorenrates.
Bitte beachten Sie auch unsere
aktuellen Aushänge
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
6
Monat
Februar
An dieser Stelle veröffentlichen wir nur Termine und
Veranstaltungen, die für alle Wohngruppen und nicht
alltäglich sind.
Am Montag, den 02.02.2015 ab 15.30 Uhr Kinonachmittag:
Auf unserer Großbildleinwand in der Cafeteria zeigen wir Ihnen
den Film: „Karneval der Liebe“ mit Johannes Heesters ……
Am Mittwoch, den 04.02.2015 ab 15.00 Uhr Geburtstags- und Kennenlerncafe.
Die Geburtstagskinder aus dem Monat Januar und neu eingezogene Bewohner
und Bewohnerinnen laden wir dazu herzlich ein.
Im Februar 2015 findet eine Prunksitzung der
Faschingsgesellschaft Langenzenn in der Cafeteria statt.
Weiter Informationen erhalten sie über einen Aushang.
Themenabend: Wir bereiten einen Kartoffel- und Matjessalat zu
An diesen Abenden bereiten wir das Abendessen in den einzelnen
Wohngruppen selbst zu.
03.02 in der WG 1 im Erdgeschoß
10.02. in der WG 2+3
23.02. in der WG 4+5
24.02. in der WG 6
Am Montag, den 09.02.2015 ab 15.30 Uhr trifft sich die
Handarbeitsgruppe in der Cafeteria
Am Dienstag, den 10.02.2015 ab 15.30 Uhr
Singen in der Cafeteria.
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
7
Am Mittwoch, den 11.02.2015 um 14.00 Uhr findet ein
Gottesdienst im Cafeteria- Eingangsbereich statt.
Faschingsgaudi
Am Faschingsdienstag, den 17.02.2015 ab 16.00 Uhr
Faschingskehraus in der Cafeteria mit musikalischer
Umrahmung.
Am Donnerstag, den 19.02.2015 ab 15.30 Uhr
Treffpunkt in der Cafeteria zu einem
Spiele-Nachmittag.
Unterstützung durch die Mitspieler des
Skatclubs „Pik Dame Cinna“.
Am Montag, den 23.02.2015 ab 15.30 Uhr trifft sich die
Handarbeitsgruppe und Kreativwerkstatt in der Cafeteria.
Am Donnerstag den 26.02.2015 findet ab
15.30 Uhr Kegeln in der Cafeteria statt. Unterstützt von den
Keglern des Seniorenrates.
Bitte beachten Sie auch unsere
aktuellen Aushänge
•
•
•
•
An Lichtmess fängt der Bauersmannneu mit des Jahres Arbeit an.
Scheint zu Lichtmess die Sonne heiß,
gibt`s noch sehr viel Schnee und Eis.
Weiße Lichtmess-grüne Ostern…
Ist`s Lichtmess licht, geht der Winter nicht.
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
8
Termine im Januar
Für das Betreute Wohnen
Gymnastik
Jeden Dienstag und Freitag von 10.00 – 11.00 Uhr in der
Cafeteria
Singen und Gedächtnistraining
Jeden Mittwoch von 10.30 – 11.45 Uhr im
Gemeinschaftsraum 1. Stock.
Bibelkreis
Jeden Freitag von 14.30 – 16.30 Uhr im
Gemeinschaftsraum.
Am Donnerstag, den 15.01.2015 findet ab
15.00 Uhr ein Spiele-Cafe statt.
Mit Unterstützung von Mitspielern des Skatclubs „Pik Dame Cinna“. Für Kaffee
und Kuchen wird gesorgt.
Theaterfahrt
Wir planen noch eine Theaterfahrt. Weitere Informationen
bekommen Sie über einen Aushang oder direkt
bei Frau Hofmann.
Zu den Gottesdiensten und Veranstaltungen sind Sie
bei Interesse auch herzlich in die Cafeteria im
Seniorenpflegeheim eingeladen.
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
9
Termine im Februar
Für das Betreute Wohnen
Gymnastik
Jeden Dienstag und Freitag von 10.00 – 11.00 Uhr in
der Cafeteria
Singen und Gedächtnistraining
Jeden Mittwoch von 10.30 – 11.45 Uhr im
Gemeinschaftsraum 1. Stock.
Bibelkreis
Jeden Freitag von 14.30 – 16.30 Uhr im
Gemeinschaftsraum.
Am Donnerstag, den 05.02.2015 findet ab 15.00 Uhr
im Gemeinschaftsraum ein Spiele-Cafe statt. Mit
Unterstützung von Mitspielern des Skatclubs „Pik Dame
Cinna“. Für Kaffee und Kuchen wird gesorgt.
Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen.
Wir gehen essen ins Gasthaus „Grauer Wolf“
Am Freitag, den 27.02.2015 - Abfahrt um 17.00 Uhr.
Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung.
Zu den Gottesdiensten und Veranstaltungen sind Sie bei
Interesse auch herzlich in die Cafeteria im
Seniorenpflegeheim eingeladen.
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
10
Herzlich willkommen
Wir begrüßen ganz herzlich unsere neuen
Bewohnerinnen und Bewohner,
die im November und Dezember
bei uns neu eingezogen sind.
Frau Sabine Deierling WG 4
Frau Agnes Gackstetter WG 4
Herr Friedrich Muser WG 1
Herr Leonhard Schuh WG 1
und all unsere Gäste zur Kurzzeitpflege
Zu unserem Geburtstags- und Kennenlernkaffee
laden wir Sie am 07.01.2015 um 15.00 Uhr in die
Cafeteria ein.
Wir hoffen, dass Sie sich schnell einleben
und sich bei uns wohl fühlen!
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
11
im Januar
01.01.
Herr Ernst Wabra
02.01.
Frau Katharina Jobst
03.01.
Herr Wilhelm Flunkert
03.01.
Frau Anna Gebuhr
05.01.
Frau Maria Kolb
05.01.
Frau Ottilie Seibold
09.01.
Frau Anna Hohner
10.01.
Frau Paula Eitel
13.01.
Frau Regina Weiß
14.01.
Frau Herta Theresia Daniel
22.01.
Herr Werner Trommer
27.01.
Frau Kunigunda Blüm
28.01.
Frau Karin Wappler
Wir gratulieren Ihnen recht
herzlich und
wünschen alles Liebe und
Gute im neuen Lebensjahr.
Im Betreuten Wohnen
07.01.
Frau Anny Merker
26.01.
Frau Ursula Anding
Zum Geburtstagskaffee des Monats Januar laden wir unsere Bewohner herzlich am
Mittwoch, den 04.02.2015 um 15.00 Uhr in die Cafeteria ein.
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
12
im Februar
09.02.
Frau Anna Bogendörfer
09.02.
Frau Betty Koblischek
09.02.
Frau Gertrud Wagner
09.02.
Frau Käthe Wunder
10.02.
Herr Erhard Rosenberg
12.02.
Frau Franziska Müller-Brosch
16.02.
Frau Maria Meyer
16.02.
Frau Berta Ziegler
19.02.
Frau Wilhelmine Leber
21.02.
Frau Margit Janich
22.02.
Frau Agnes Gackstetter
Im Betreuten Wohnen
02.02.
Frau Marianne Grund
Zum Geburtstagskaffee des Monats Februar laden wir unsere Bewohner herzlich
am Mittwoch, den 04.03.2015 um 15.00 Uhr in die Cafeteria ein.
Wir gratulieren Ihnen recht herzlich und
wünschen alles Liebe und Gute im neuen Lebensjahr.
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
13
Frau Elisabeth Dietz – 05.12.2014
Betreutes Wohnen
Herr Gustav Ressel – 07.12.2014
A
lles hat seine Zeit.
Es gibt eine Zeit der Stille;
eine Zeit der Schmerzen;
eine Zeit der Trauer
und eine Zeit der
dankbarer Erinnerung.
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
14
Unsere Dienstleistungen
Unsere Cafeteria und Kiosk
ist für Sie am Mittwoch und Sonntag und an allen Feiertagen in
der Zeit von 14.00 – 16.30 Uhr geöffnet.
Außerhalb unserer Öffnungszeiten können Sie
sich gerne an unserer Kaffeemaschine mit
Münzeinwurf selbst bedienen.
Auf Wunsch organisieren wir für Sie Ihre
feierlichen Anlässe, wie Geburtstage,
Jubiläen etc. nach Absprache.
Unser Friseursalon
Unsere Friseurstube ist ab sofort immer Dienstag und Mittwoch
von 09.00 – 16.00 Uhr und am Freitag von 09.00 – 12.00 Uhr
geöffnet. Um Ihnen jedoch lange Wartezeiten zu ersparen,
melden Sie bitte einen gewünschten Friseurbesuch beim
Pflegepersonal. Selbstverständlich begleiten wir Sie dann zu Ihrem
Termin in die Friseurstube. Sollte ein Friseurbesuch nicht mehr
möglich sein, kommt die Friseuse auch zu Ihnen auf ihr Zimmer.
Fußpflege
Externe Fachkräfte führen diese Dienstleistung in
unserem Hause direkt in den Wohngruppen nach
Terminvereinbarung regelmäßig durch. Wenn Sie
einen Termin wünschen, wenden Sie sich bitte ans
Pflegepersonal.
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
15
Januar
Alte deutsche Namen für den Januar sind Eismonat, Schneemonat und Hartung. Der
Name des Monats Januar stammt aus der lateinischen Sprache und lässt sich auf
Janus zurückführen. Der Name Janus leitet sich vom lateinischen Begriff für Tür ( =
ianua) ab.
Janus
Janus ist eine alte römische Gottheit, Beschützer der
Schifffahrt und des Handels. Im Staat wie im Privatleben
wurde der Beginn wichtiger Unternehmungen unter seinen
Schutz gestellt. Er ist der Gott des Anfangs – des Ursprungs
–
und hat zwei Gesichter. Er kann somit nach vorn und nach
hinten blicken. Im übertragenen Sinne hält er Rückschau auf das alte Jahr und
Vorausschau auf das neue Jahr. Janus überschaut die Vergangenheit und die Zukunft,
den Anfang und das Ende. Dargestellt wurde der zweigesichtige Janus meist mit
Szepter und einem Schlüssel. Durch den Janusbogen, einen heiligen Torbogen im
Forum Romanum, zog das römische Heer in den Krieg. In Friedenszeiten blieb dieses
Tor geschlossen. Vor wenigen Jahren wurde auch ein Saturnmond nach der
römischen Gottheit benannt. Der Janusmond hat einen Durchmesser von ca. 179 km
und wurde 1966 von dem französischen Astronomen Dolfus entdeckt.
Die Heiligen Drei Könige
Es ist heute noch in vielen katholischen Gemeinden Brauch,
dass die Sternsinger von Haus zu Haus ziehen. Mit Kreide
schreiben sie die Jahreszahl sowie die Initialen der Heiligen Drei
Könige über die Hauseingangstür. Die Initialen stehen für die
Namen Caspar, Melchior und Balthasar. Gleichzeitig stehen die
Buchstaben C + M + B auch für den Haussegen „Christus
Mansionem Benedicat“, was übersetzt „Christus segne dieses Haus“ bedeutet. Als
Gaben brachten die Heiligen Drei Könige Gold, Weihrauch und Myrrhe mit.
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
16
Eine Neujahrsgeschichte
Jedes Jahr vollziehen die Menschen den üblichen
Jahreswechsel. Ein altes geht, ein neues kommt. Auch wenn
sich nicht alle Wünsche und Pläne des alten erfüllt haben,
es hat einem neuen Jahr Platz zu machen. In der Regel geschieht das auch
völlig reibungslos. Die Menschen feiern und wünschen sich alles Gute.
Dann kehren sie mit guten Vorsätzen in ihren Alltag zurück. Hin und
wieder gibt es aber doch kleine Ungereimtheiten. Eine solche trug sich vor
ein paar Jahren zu, es ist also noch nicht einmal so lange her. Damals
versammelten sich im Himmel zum Jahresende pünktlich alle am
Jahreswechsel Beteiligten, jeder streng nach seiner Rangordnung platziert.
In der ersten Reihe war dem eben eintreffenden Alten Jahr ein Ruheplatz
bereitgestellt worden. Gleich daneben stand ein zweiter Sitz noch leer jener für das zu begrüßende neue Jahr. Anfangs dachte sich keiner etwas
dabei, waren doch alle überpünktlich erschienen. Einer nach dem andern
wurde aber etwas unruhig. "Unüblich!" raunte ein Engel, "Nun müssen wir
bald anfangen mit der Übergabe, sonst werden wir bis Mitternacht nicht
fertig werden.“ Und das abtretende Alte Jahr fügte hinzu: „Ich denke, wir
müssen das Neue Jahr umgehend suchen, sonst stünde eventuell gar das
Ende der Zeiten vor der Tür.“ So schwärmte Gross und Klein
aus und hielt Ausschau, ob sich das Neue Jahr nicht etwa
hinter einem vergessenen Stern versteckt hätte. Nach
Minuten verzweifelter Suche wurde es endlich aufgespürt. In
einem kleinen Winkel gleich neben der Himmelspforte hatte
es sich verkrochen. "Was hast Du dir dabei nur gedacht?“
wollte der heilige Petrus leicht ungeduldig von ihm wissen, „Du bringst mit
deinem Verhalten den ganzen Weltenlauf durcheinander!" - "Ich hatte
etwas Angst", erwiderte das Neue Jahr leise: „Seht, alleine soll ich
während dreihundertfünfundsechzig Tagen die Verantwortung für die
ganze Welt tragen. Wenn ich nun einen Fehler mache? Wenn ich etwas
übersehe oder vergesse? Diese Verantwortung ist zu viel für mich allein."
Der heilige Petrus nickte, dachte kurz nach und antwortete dann
verständnisvoll: "Die ganze Verantwortung zu tragen ist gewiss eine große
Aufgabe.
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
17
Fehler können geschehen und bleiben nicht folgenlos, auch das ist richtig.
Aber ich bin überzeugt, mein liebes Neues Jahr, dass gerade Du am besten
dazu geeignet bist. Du bist frisch an Kräften, gänzlich unverbraucht und
noch voller Hoffnung. Es kommt nicht darauf an, die beste Lösung immer
gleich zur Hand zu haben. Viel wichtiger ist es, das Du alles aus Liebe zu
den Menschen tust und mit der guten Absicht, nicht leichtfertig mit Deiner
Zeit umzugehen.
Ich glaube, gutes Neues Jahr, ein besseres Jahr als Dich hätte zurzeit
niemand finden können. Und eines soll Dir Mut machen: Auch wenn Du
nicht fertig wirst mit Deiner Arbeit, es kommt nach Dir wieder ein Neues
Jahr. Manche Dinge brauchen Zeit und machen viel Mühe, aber einmal
müssen sie begonnen werden. Das ist nun Deine Aufgabe." Das Neue Jahr
blickte in die Runde, wo sich in jedem Blick Erwartung und Ermutigung
spiegelte. Es nickte dem heiligen Petrus zu, der nahm das Neue Jahr an der
Hand und führte es entschlossen zur Himmelspforte. Die Zeit war knapp
geworden. Schnell wurde die Arbeit des Alten Jahres verdankt, und die
Himmlischen gaben dem Neuen letzte gute Ratschläge mit auf den Weg.
Damit begann es dann endgültig, dieses Neue Jahr... . Ihr glaubt die
Geschichte nicht? Ehrlich, genau so hat sie sich zugetragen! Ich werde es
Euch beweisen. Vor ein paar Jahren begann der erste Tag eines Neuen
Jahres mit genau einer Sekunde Verspätung. Als die Wissenschaftler den
Fehler bemerkten, mussten die Menschen auf der Erde die Uhren für eine
Sekunde anhalten, damit sie wieder richtig gingen. Die meisten Menschen
führten dies auf einen Messfehler zurück, auf eine kleine
Unregelmäßigkeit im Sonnenlauf oder die Tücken des Kalenders selbst,
aber in Wirklichkeit… - na ja, denkt was Ihr wollt, nun kennt ihr die
Geschichte.
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
18
Februar
Der Monat Februar ist der 2. Monat im Jahreslauf. Er zählt
normalerweise nur 28 Tage im Kalender, allerdings in jedem
vierten Jahr, dem Schaltjahr, hat er einen Tag mehr, also 29
Tage. Seinen Namen erhielt dieser Monat vom lateinischen
Wort "februare", was soviel wie "reinigen" bedeutet. Im
Februar wird das neue Jahr von den umherstreifenden
Unholden des Winters gereinigt. Ein weiterer bekannter Name
für Februar ist "Narrenmond". Fastnacht und Aschermittwoch liegen in der siebten
Woche vor Ostern. Ihre frühest möglichen Tage sind der 3. und 4. Februar, ihr spätest
gelegener Termin ist der 9. und 10. März.
Aschermittwoch
Mit dem Aschermittwoch beginnt die christliche Fastenzeit. Die Asche von
Palmzweigen des Vorjahres wird den Gläubigen in Kreuzform auf die Stirn gezeichnet
und soll den Menschen an seine Vergänglichkeit erinnern. Mit dem Karsamstag
endet die 46-tägige Fastenzeit.
Valentinstag
Am Valentinstag ist es Brauch, seiner
Liebsten einen Blumengruß zu schenken.
Der Valentinstag wurde durch amerikanische
Soldaten nach dem 2. Weltkrieg in
Deutschland eingeführt. Seit diesem Zeitpunkt
erfreut er neben den Liebenden
auch die Floristen.
Bauernregeln im Februar
•
•
•
Heftiger Nordwind im Februar vermelden ein fruchtbar Jahr
Wenn’s im Februar nicht schneit, schneit’s in der Osterzeit.
Ist der Februar trocken und kalt, kommt im März die Hitze bald.
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
19
Rate Spaß
Bilderrätsel
Wer findet die acht Unterschiede in dem rechten Bild? (Zeichnung Wilhelm Busch)
Sprichwort-Wirrwarr
Hier sind die Sprichwörter durcheinander geschüttelt worden. Bringen Sie
wieder Ordnung hinein, indem Sie die richtigen Teile miteinander
verbinden (Beispiel: Ohne Fleiß, kein Preis).
Das Ei will immer klüger sein
Man muss die Feste feiern,
Erst denken,
Was sich liebt,
Andere Zeiten,
Alle Tage ist
An der Blüte erkennt
Wer andere plagt,
dann handeln.
hat selber keine Ruh.
das neckt sich.
als die Henne.
wie sie fallen.
man die Frucht.
andere Sorgen.
kein Sonntag.
Wortrad
Das Fragezeichen muss durch einen Buchstaben ersetzt werden, damit ein sinnvoller
Begriff (im oder gegen den Uhrzeigersinn) entsteht.
Hinweis zur Lösung:
WINZERBETRIEB
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
20
Kreuzworträtsel
Hinweis zum Lösungswort: Tonträger
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
21
Sudoku
Sudoku ist ein Zahlenrätsel. In
die freien Kästchen trägt man
die Ziffern von 1–9 so ein, dass
- in jeder Zeile
- in jeder Spalte
- in jedem 3x3 Quadrat
die Ziffern von 1–9 vorkommen.
Brückenwörter
Die folgenden Wörter sind einzufügen: BLAU, OBER, SCHLAG, BRIEF,
ZEICHEN, STEIN, FELD, BIER, VOLL, ZAHL, PAPIER, BLATT
Hinweis zum Lösungswort (siehe Pfeil): TESTAUFFÜHRUNG
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
22
Witze
Behörden-Einmaleins
Eine Ziege und eine Schnecke wetten vor dem Finanzamt, wer
zuerst das oberste Stockwerk der Behörde erreicht. Als die Ziege
ohne Puste oben ankommt, sitzt die Schnecke schon ausgeruht
da.
"Merke dir", sagt die Schnecke zur Ziege, "mit Meckern erreichst du hier nichts, hier
muss man kriechen.“
Geburtstagswunsch
Der Großvater sagt zu seiner Enkelin: "Zu Weihnachten darfst Du dir
ein schönes Buch wünschen". - "Au fein", antwortet die Enkelin, "dann
hätte ich gern Dein Sparbuch".
Elefant und Maus
Tritt der Elefant aus Versehen der Maus auf den Schwanz. "Oh,
Verzeihung", entschuldigt er sich höflich. "Das wollte ich nicht." –
"Macht nichts", antwortet die Maus ebenso höflich. "Hätte mir auch
passieren können."
Kinderwunsch
"Petra, möchtest du lieber ein Brüderchen oder ein
Schwesterchen?"
"Och, wenn es nicht zu schwer für dich ist, Mutti, möchte ich am
liebsten ein Pony."
Namen
Fragt die Lehrerin in der neuen Klasse den ersten Jungen: "Wie heißt Du?" –
"Hannes". – Darauf die Lehrerin: "Schöner Name. Aber das heißt Johannes". – Der
nächste Schüler stellt sich mit "Sepp" vor. – Darauf die Lehrerin: "Schöner Name.
Aber das heißt Josef." – Der dritte Schüler hat seine Lektion gelernt. Er antwortet
nämlich: "Ich heiße Kurt. Aber Sie können gerne Joghurt zu mir sagen."
"Doktor, was fehlt mir denn?" –
"Ihnen fehlt nichts, sie haben einfach alles!"
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
23
Rätselseite
Wir freuen uns über eine rege Beteiligung. Teilnahmeberechtigt sind nur unsere
Bewohner/innen vom Haus. Die Ziehung erfolgt beim Singen im Monat März 2015 in
der Cafeteria. Als
1. Preis lockt ein Gutschein für 1 Friseurbesuch im Wert von 20,- €.
2. und 3. Preis ist ein Gutschein in unserer Cafeteria im Wert von 5,- €.
Frage:
Wer zeigte den „Heiligen Drei Königen“ den Weg nach Bethlehem?
a) Ein Fremdenführer
b) Ein Stern
c) Ein Engel
Antwort:_________________________________________________
Ihr Name:
_________________________________
Bitte ausgefüllten Abschnitt in die Rätselbox –
Eingangshalle einwerfen.
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
24
Mitarbeiterweihnachtsfeier
Am Freitag, den 05.12.2014 fand unsere jährliche Weihnachtsfeier statt. Der
Betriebsrat hat wieder eine schöne Feier im Riesengebirge in Neuhof an der Zenn
organisiert. Sowohl das leibliche Wohl als auch die Unterhaltung kamen nicht zu
kurz. Nach einem reichhaltigen Büfett mit allerlei Köstlichkeiten wurden wir durch
den fränkischen Kabarettisten Heinz Hafki aus Nürnberg unterhalten. Den Abend
ließen wir anschließend bei einem gemütlichen Beisammensein ausklingen.
Geschenkübergabe von Hr. Wolf an den Betriebsrat
Spektakuläre Präsentation des Dessertbüfetts
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Ausgabe Januar / Februar 2015
Seite
25
Wir wünschen all unseren Lesern ein gesegnetes und gesundes
neues Jahr 2015.
Diese Zeitung ist nur für den internen Gebrauch bestimmt. Sollten sich
Fehler in diese Ausgabe geschlichen haben, dann bitte ich dies zu
verzeihen. Redaktionsschluss 15.12.2014
Impressum:
Verantwortlich:
Einrichtung:
Telefon:
Fax:
E-Mail:
Sieglinde Kerschbaum/Claudia Slotta
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Nürnberger Straße 37
90579 Langenzenn
09101/ 902096-0
09101/ 902096-103
Seniorenbetreuung@awo-langenzenn.de
Seniorenpflegeheim Langenzenn
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
17
Dateigröße
2 003 KB
Tags
1/--Seiten
melden