close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Dr. Ulf Schauenburg stellt sich vor Wohnen wie im Urlaub: bauhaus

EinbettenHerunterladen
NEWS
24. JAHRGANG, NR. 1/2015 | FRANK NEWS IST EIN MAGAZIN DER FRANK-GRUPPE
Dr. Ulf Schauenburg stellt sich vor
Wohnen wie im Urlaub: bauhaus in Eppstein
GEV: Folgeprojekt in Wentorf bei Hamburg
01
INHALTSVERZEICHNIS
Editorial
GEV sichert sich Folgeprojekt in Wentorf bei Hamburg
Das klingt nach schönen Wohnungen
Musterhauseröffnung in Hamburg-Öjendorf
In Mönkeberg läuft bereits die zweite Halbzeit
Wohnen wie im Urlaub
80 Energieausweise für Verwaltung aus dem Ruhrgebiet
Einzug in Schönkirchen
Energetische Sanierung eines Altenzentrums in Kiel
FRANK ECOzwei – die Hamburger Sanierungsexperten für Baudenkmäler
Eine Stiftung für Jung und Alt
Multimedia wird zum Wettbewerbsvorteil
Darf ich mich vorstellen!
Aktuelle Projekte der FRANK-Gruppe
Hier verwaltet die FRANK-Gruppe
Personalmitteilungen
Impressum
3
4
5
6
6
7
8
9
9
10
11
12
13
14
14
15
16
FRANK News 24/1
LIEBE LESERINNEN,
LIEBE LESER,
2
015 schreibt die FRANK-Gruppe ein neues Kapitel. Wir begrüßen Dr. Ulf Schauenburg als neuen geschäftsführenden Gesellschafter. Schon unsere beiden Väter, die Brüder Hans-Jürgen und Jan Schauenburg, führten
zusammen das Unternehmen. Dass jetzt mein Cousin und ich gemeinsam Verantwortung übernehmen und die
Geschichte von FRANK weiterschreiben dürfen, erfüllt uns mit großer Freude. Es ist unsere Aufgabe, das Familienunternehmen weiterzuentwickeln und die Weichen für die nachkommende fünfte Generation zu stellen.
Dr. Ulf Schauenburg war in den letzten vier Jahren Mitglied des Beirats und kennt das Unternehmen sehr genau. In den kommenden Monaten wird er sich mit unterschiedlichen strategischen und operativen Aufgaben
befassen, bevor wir unsere Kompetenzbereiche abschließend neu definieren. Nach dem Studium an der Bucerius
Law School in Hamburg und der London School of Economics war er als Rechtsanwalt für die Kanzlei Hengeler
Mueller in London in den Bereichen Immobilienrecht und Finanzierung tätig. Zuletzt arbeitete er beim ShoppingCenter-Betreiber und -Entwickler ECE im Bereich M & A. Der Einstieg meines Cousins in die Geschäftsleitung ist
ein deutliches Signal, dass wir auch weiterhin für Kontinuität und eine langfristige Unternehmenspolitik stehen.
Darauf können Sie sich verlassen! Auf Seite 13 lernen Sie Dr. Schauenburg persönlich kennen.
Dieses Jahr birgt aber noch mehr Grund zur Freude. Wir begehen unser 90. Firmenjubiläum. 1925 legte unser
Urgroßvater Paul A. R. Frank mit seinem Bruder Hermann den Grundstein für die heutige FRANK-Gruppe. Den
Geburtstag werden wir im Sommer gebührend feiern.
Ich wünsche Ihnen ein erfolgreiches Jahr, Freude und Gesundheit. Bleiben Sie uns gewogen.
Marc Schauenburg
3
4
FRANK News 24/1
GEV sichert sich
Folgeprojekt
in Wentorf bei Hamburg
S
eit November 2011 erschließt
und vermarktet die GEV Gesellschaft für Entwicklung und
Vermarktung AG erfolgreich 280
Wohneinheiten „Auf dem langen
Asper“ in Wentorf bei Hamburg.
Die Nachfrage nach Grundstücken
übertrifft auch hier im Speckgürtel der Elbmetropole das Angebot:
Bauplätze für über 200 Wohneinheiten sind bereits verkauft und
hochbaureif an Häuslebauer und
Bauträger übergeben, rund 45
Familien haben ihr neues Domizil
schon bezogen. Im Frühsommer
2015, so die aktuelle Planung,
wird auch der letzte, dritte Bauabschnitt für den Hochbau freigegeben. Bis dahin, dafür spricht der
Reservierungsstand, werden alle
Grundstücke im Baugebiet „Auf
dem langen Asper“ verkauft sein.
Jetzt kann mit der Wohnbauentwicklung „Bauernvogtskoppel“
an die Erfolge angeknüpft werden. Die Entwicklungsgesellschaft Wentorfer Sachsenwald
mit den Gesellschaftern LEG
Entwicklung, Lauenburgischen
Sparkassen-Immobilien und GEV
konnte sich weniger als 500 Meter südlich des laufenden Vorhabens ehemals landwirtschaftlich
genutzte Flächen für die Entwicklung von ca. 65 Wohneinheiten im
Einfamilienhausbau sichern. Der
Aufstellungsbeschluss für den
Bebauungsplan „Bauernvogtskoppel“ wurde im Frühjahr dieses
Jahres durch die Gemeinde Wen-
torf gefasst auf der Grundlage des
städtebaulichen Entwurfes des
Büros WRS Architekten & Stadtplaner. Der Schwerpunkt des Bebauungskonzeptes liegt auf frei
stehenden
Einfamilienhäusern,
daneben gibt es Bereiche für Doppelhäuser und Reihenhauszeilen.
Die Qualität des Areals resultiert
neben der Einbettung in vorhandene Einfamilienhausstrukturen
nicht zuletzt aus den straßenbegleitenden Knicks. Eine Eigenart
weist das Gebiet mit dem auf
einer Fläche von ca. 450 m² festgesetzten Biotop auf, welches in
das geplante Regenrückhaltebecken eingebunden werden soll.
Nach der erfolgten Beteiligung
der Träger öffentlicher Belange
und der vorgezogenen Bürgerbeteiligung sind die Arbeiten am Bebauungsplan weit fortgeschritten,
sodass dieser dem Bauausschuss
Anfang 2015 zur Offenlage vorgestellt werden kann. Läuft alles
nach Plan, wird der Bebauungsplan „Bauernvogtskoppel“ noch
vor der Sommerpause als Satzung beschlossen. Damit stünde
den Feierlichkeiten zum Spatenstich und dem Verkaufsstart im
Herbst dieses Jahres nichts mehr
im Wege.
Birgit Bender
FRANK News 24/1
5
Das klingt nach
schönen Wohnungen
Gäste, darunter Erwerber von Eigentumswohnungen, Handwerker
der Bauunternehmung Kathmann
aus Bremen, Planungsbeteiligte,
Mitarbeiter des Vertriebspartners
Grossmann und Berger sowie einige Nachbarn, setzten sich danach
im geheizten Zelt zusammen und
genossen ganz rustikal Currywürste, Kartoffelsuppe und Glühwein.
Interessenten finden im Internet weitere Infos:
D
ort, wo sich in Hamburg Mozart- und Schumannstraße
kreuzen, hat die FRANK Heimbau
Nord GmbH im November des
letzten Jahres den Grundstein für
die Wohnanlage FRANK im Komponistenviertel gelegt. Hier werden
34 Eigentums- und 16 Mietwohnungen entstehen. Gemeinsam
versenkten die Bauherren Werner
Geißler und Marc Schauenburg,
Bauunternehmer Lüder Kathmann und Holger Muhle sowie
Matti Paschen von APP Architekten die traditionelle Zeitkapsel
im Fundament. Der symbolische
Startschuss für den Hochbau war
damit gegeben. Die zahlreichen
Das kleine Komponistenviertel ist
groß im Kommen. Jugendstilfassaden wechseln sich mit hamburgtypischen Rotklinkerbauten
ab. Hier ist es ruhig und trotzdem
angenehm urban, sodass sich Familien besonders wohlfühlen. Wer
mehr Trubel will, hat die Qual der
Wahl: Winterhude, Uhlenhorst und
Barmbek-Süd grenzen direkt an,
und das Stadtzentrum ist auch nur
wenige Minuten entfernt. An Möglichkeiten, um die täglichen Einkäufe zu erledigen, mangelt es im
Komponistenviertel wahrlich nicht.
Auch Kitas, Schulen und Ärzte liegen in der Nähe, die Anbindung an
den ÖPNV ist ebenfalls gut.
Das mit der Planung beauftragte
Architekturbüro APP hat die Gegend eingehend studiert. Herausgekommen ist ein Entwurf, der
sich in der Geschosshöhe und Fassadengestaltung an der Bebauung
im Viertel orientiert. Das Mansardendach sorgt für den passenden
Akzent. Schon im Frühjahr 2016
werden die Wohnungen bezugsfertig sein. Fast 75 % der Einheiten
sind bereits verkauft. Interessenten
für den Erwerb der Eigentumswohnungen wenden sich bitte unter T (0 40) 3 50 80 20 an
Grossmann und Berger.
Dirk Jürgensen
6
FRANK News 24/1
Musterhauseröffnung in
Hamburg-Öjendorf
Z
u viele Köche verderben den Brei, sagt
der Volksmund. Vermutlich ist das richtig, wenn die Aufgaben nicht klar verteilt sind
und ein Kompetenzgerangel entsteht. Die
FRANK Heimbau
Nord GmbH und
die Hanseatische
Immobilien Treuhand GmbH & Co.
(hit) widerlegen
dieses
Sprichwort, wie bei der
M u s t e r h a u s e röffnung Anfang
November letzten
Jahres zu beobachten war. Die
hit verantwortet
die technische Abwicklung des Bauvorhabens,
und die FRANK Heimbau Nord übernimmt die
kaufmännischen Geschäfte. Um den Vertrieb
kümmert sich das Team von Motiva GmbH.
Rund sechs Monate vor der kompletten Fertigstellung ist bereits mehr als die Hälfte der 33
Häuser verkauft, einige Einheiten sind sogar
bereits bezogen. Das Interesse an dem neuen Musterhaus war dann auch entsprechend
groß. Bei schönem Wetter erschienen viele Interessenten und Käufer, um das Neubaugebiet
in Hamburg-Öjendorf kennenzulernen und sich
im Musterhaus genaue Vorstellungen vom Leben in einer der zwölf Doppelhaushälften, der
13 Kettenhäuser oder der acht Reihenhäuser
zu machen. In netter Runde wurde ausgiebig
über das Projekt gesprochen, und vom Vertriebsteam wurden Fragen beantwortet. Weitere Reservierungen für die übrigen Häuser
liegen seitdem vor. Interessenten wenden sich
bitte an Stefan Sperlich, T (03 85) 77 77 7.
Wiebke Matzen
In Mönkeberg läuft bereits
die zweite Halbzeit
Im Sommer 2015 sind alle 78 Mietwohnungen fertiggestellt.
I
m Neubaugebiet Hegebuchenrade im
schleswig-holsteinischen Mönkeberg macht
die FRANK Heimbau Nord GmbH große Fortschritte: Mittlerweile sind 52 von 78 Wohnungen fertiggestellt und von den Erstmietern bezogen worden. Die 4-Zimmer-Wohnungen mit
Reihenhauscharakter werden in zehn Zeilen mit
sechs bis zehn Wohneinheiten gebaut. Bereits
im Dezember 2013 hatte die FRANK-Gruppe die
78 Wohnungen in einem Paket an die GEWOBA
Nord Baugenossenschaft e. G. verkauft.
Die Grundstücksflächen der einzelnen Wohnungen inklusive des Gartens beginnen bei
etwa 157 m². Sie sind zweigeschossig und erstrecken sich auf ca. 104 m². FRANK lässt die
Wohnungen in einer energiesparenden Massivbauweise errichten, sodass der KfW-Effizienzhausstandard 70 (EnEV 2009) erreicht wird.
Die Wohnungen verfügen über eine Einbauküche, ein Vollbad sowie ein Gäste-WC, auf der
Terrasse befindet sich ein praktischer Abstellraum. Für Kinder bietet der Garten viel Platz
zum Spielen. Inmitten des Neubaugebietes befindet sich zudem eine Kindertagesstätte. Dazu
kommt die ausgezeichnete Lage des Neubaugebietes: Über die B 502 ist Kiel in weniger als
15 Autominuten erreichbar. Auch zu den schönen Ostseestränden Kalifornien, Brasilien und
Schöneberg ist es nur ein Katzensprung.
In einer Musterwohnung können sich Interessenten vor Ort ein genaues Bild von der Wohnanlage machen. Bis August 2015 werden auch
die restlichen 26 Wohnungen in zwei weiteren
Bauabschnitten fertiggestellt sein. Die Wohnungen werden ab 860 EUR monatlich vermietet, zuzüglich Nebenkosten und Kosten für
den Carport. Eine Maklerprovision fällt nicht
an. PLUS Immobilien GmbH aus Kiel ist für die
Vermietung zuständig: T (04 31) 54 50 10.
Matthias Ottke
FRANK News 24/1
7
Wohnen wie im Urlaub
Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften in malerischer Lage
in Eppstein.
D
ie bauhaus wohnkonzept gmbh ist mit
einem neuen Bauvorhaben in Eppstein in
den Winter gestartet. Über der 900 Jahre alten
Stadt, die sich in einem flachen Taunustal ausdehnt, thront die Burg Eppstein. In der Stolbergstraße, auf der gegenüberliegenden Seite des
Tals mit grandiosen Ausblicken auf die Burg,
die Stadt und die grünen Hügel, schafft die
bauhaus wohnkonzept ab Dezember fünf neue
Eigenheime. „Die Ausstattung wird Menschen
mit einem gehobenen Anspruch an Wohnkultur überzeugen“, erklärt Guido Kany, Geschäftsführer der bauhaus wohnkonzept. Insbesondere Familien, die eine gute Infrastruktur
benötigen, aber auf eine exklusive Lage nicht
verzichten möchten, werden mit dem Neubauvorhaben angesprochen. Frank Bösch, Architekt und ebenfalls Geschäftsführer der Tochterfirma von FRANK, hat mit seinem Team für die
drei frei stehenden Einfamilienhäuser und die
zwei Doppelhaushälften eine klare Gestaltung
entworfen, die flexible Grundrisse ermöglicht
und auf einem durchdachten energetischen
Konzept beruht. Je nach Haustyp beträgt die
Wohnfläche zwischen 157 m² und 230 m². Alle
Häuser sind unterkellert und verfügen über ein
eigenes Grundstück mit Garten- und Dachterrasse. Mit dem KfW-Effizienzhausstandard 70
und der CO²-neutralen Holzpelletheizung liegen die Erwerber auch beim Klimaschutz vorn.
Eine Lüftungsanlage und Fußbodenheizung in
Die Ausstattung wird
Menschen mit einem
gehobenen Anspruch an
Wohnkultur überzeugen
den Wohnbereichen sorgen für ein angenehmes Raumklima. Selbstverständlich gehören
zu allen Eigenheimen eine Garage sowie ein
weiterer Pkw-Stellplatz. Bezugsfertig werden
die Häuser voraussichtlich ab dem Frühjahr
2016 sein.
Interessenten wenden
sich unter T (0 61 92)
99 16-3399 an bauhaus
wohnkonzept.
Clemens Thoma
8
FRANK News 24/1
80 Energieausweise für Verwaltung aus dem Ruhrgebiet
E
ine Immobilienverwaltung aus dem Ruhrgebiet hat die Energieberater
der FRANK ECOzwei GmbH damit beauftragt, für ihren Verwaltungsbestand in Hamburg 70 bedarfsorientierte und zehn verbrauchsorientierte
Energieausweise zu erstellen. Die vor über zehn Jahren von der Deutschen
Energieagentur (DENA) entwickelten Energieausweise/Energiepässe informieren Immobilieneigentümer und Mieter über den Energieverbrauch einer
Immobilie. Dabei wird zwischen dem verbrauchs- und bedarfsorientierten
Energieausweis unterschieden. Während der verbrauchsorientierte Energieausweis lediglich den witterungsbereinigten Verbrauch eines Gebäudes
widerspiegelt und somit das Ergebnis sehr stark vom Nutzerverhalten abhängt, berechnet der bedarfsorientierte Energieausweis den Energiebedarf
eines Gebäudes anhand der vorhandenen Gebäudehülle und Haustechnik
bei standardisiertem Nutzerverhalten.
Die jüngste Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) hat nun die Energieausweispflicht weiter verschärft. Seitdem sind Immobilieneigentümer mehr
denn je an die korrekte Verwendung im Rahmen von Inseraten, BesichtigunRoland Oertzen
gen und Kauf-/Mietvertragsabschlüssen gehalten.
FRANK News 24/1
9
Energetische Sanierung
eines Altenzentrums in Kiel
D
ie FRANK ECOzwei GmbH ist von der Diakonie Altholstein beauftragt worden, das Altenzentrum St.
Nicolai in der Kieler Annenstraße energetisch zu untersuchen. Das Gebäude wurde 1993 als Massivhaus gebaut,
das oberste Geschoss ist eine Stahl-Leichtbaukonstruktion. Insbesondere sollen der sommerliche Wärmeschutz
und die Energieeinsparmöglichkeiten genau unter die
Lupe genommen werden. Neben einer optimierten Wärmedämmung und Verschattung denken die Experten
auch über die Verbesserung der Anlagentechnik nach.
Mit diesem Auftrag setzt die FRANK ECOzwei eine Reihe von Untersuchungen zu energetischen Sanierungsmöglichkeiten und Einsparpotenzialen von Nichtwohngebäuden, zu denen auch Altenzentren gehören, fort.
Dazu zählten in der Vergangenheit bereits Pflegeheime,
Kindergärten, Mehrzweckgebäude, Turnhallen und BüHolger Zychski
rogebäude.
Einzug in Schönkirchen
Nach knapp einem Jahr Bauzeit begrüSSt FRANK die neuen Mieter
in Schönkirchen.
I
m Ortskern von Schönkirchen, das nur
eine Viertelstunde von Kiel entfernt liegt,
hat die FRANK-Gruppe ihren Neubau mit
22 Familien- und Singlewohnungen fertiggestellt. Besonders erfreut waren die neuen Mieter, dass sie schon einige Tage vor
dem offiziellen Fertigstellungstermin am
1. Oktober 2014 ihre mietgünstigen Wohnungen beziehen konnten. Eine finanzielle
Doppelbelastung durch sich überschneidende Mietzahlungen konnte so vermieden
werden. Den reibungslosen Bauablauf hat in
erster Linie die besonnene Bauleitung von
Thorsten Kuchel möglich gemacht, der mit
hoher Zuverlässigkeit und Flexibilität zu Werke gegangen ist. Das Gebäude wird in den
Bestand der FRANK-Gruppe aufgenommen.
Anfang des Jahres, mit dem Einzug der
Mieter, wurden auch die Ausbauarbeiten
von zwei der drei Gewerbeflächen, die die
Erdgeschossflächen des Gebäudes ein-
nehmen, fertiggstellt. Die zentrale Lage in
Schönkirchen mit der guten Verkehrsanbindung hat dazu geführt, dass mittlerweile
nur noch eine Gewerbeeinheit mit rund 155
m² Nutzfläche zum individuellen Ausbau
zur Verfügung steht. Der Vertriebspartner
PLUS Immobilien aus Kiel steht Interessenten unter T (04 31) 54 50 10 jederzeit gern
Rede und Antwort.
Matthias Ottke
10
FRANK News 24/1
FRANK ECOzwei – die Hamburger
Sanierungsexperten
für Baudenkmäler
partiell erneuert und beschädigte Steine ausgetauscht werden.
Die Laubengänge und Balkone
erhalten neue Bodenbeläge, und
die Untersichten und Brüstungen
werden in ihrer ursprünglichen
Farbe gestrichen.
W
er zum ersten Mal durch
die Hamburger Stadtteile
Winterhude, Barmbek und Dulsberg fährt, dem fallen zuallererst
die großartigen Klinkerfassaden
der weitläufigen Siedlungsbauten aus den 1920er-Jahren auf.
Herausragende Architekten wie
Karl Schneider, Gustav Oelsner
oder Paul A. R. Frank haben diese Quartiere nachhaltig mit ihren
Baudenkmälern geprägt. Die stetig verschärften Anforderungen
an den Klimaschutz haben jedoch
dazu geführt, dass viele lebendige
Klinkerfronten hinter einer dämmenden Gebäudehülle aus Styropor verschwunden sind. Und
das vor dem Hintergrund, dass in
Hamburg nur rund zwei Prozent
des Gebäudebestandes denkmal-
geschützt sind und die Qualität
dieser Bauten und Stadträume
unbedingt zu bewahren ist.
Dieser Thematik stellt sich die
FRANK-Gruppe schon seit einiger Zeit, denn sie hat zahlreiche denkmalgeschützte Wohneinheiten aus dieser Epoche im
Verwaltungsbestand. In Abstimmung mit dem Denkmalschutzamt hat das Unternehmen in den
vergangenen Jahren erfolgreich
unterschiedliche Verfahren zur
Sanierung und Modernisierung
angewendet und verfügt dadurch über ein anerkanntes Expertenwissen. Zuletzt sanierte
die FRANK ECOzwei drei Wohnungsbauklassiker in der Jarrestadt in Winterhude.
Ab 2015 nehmen sich die Sanierungsspezialisten im Auftrag der
FRANK Siedlungsbaugesellschaft
nun auch die Wohnanlage in
Hamburg-Dulsberg vor. Vier der
Gebäude mit den einzigartigen
Rundbalkonen wurden in den letzten Jahren bereits saniert. Zu den
jetzt durchgeführten Maßnahmen
an der Hülle eines weiteren Gebäudes zählen unter anderem der Einbau von neuen Holzfenstern und
die Erneuerung der Wohnungseingangstüren. Dabei wird ihr
ursprüngliches Erscheinungsbild
erhalten bleiben bzw. wiederhergestellt. Des Weiteren werden die
Kellerdecke und das vorhandene
Flachdach gedämmt. Die Klinkerfassade behält ihr bauzeitliches Erscheinungsbild, indem die Fugen
Die Maßnahmen an der Haustechnik betreffen unter anderem die
Wärmeversorgung. Hier werden
die Fernwärmestation sowie die
interne Wärmeverteilung erneuert und gedämmt. Des Weiteren
erfolgt die Einbindung einer solarthermischen Anlage zur Warmwasserbereitung. Erstmals bei
der Sanierung eines Objektes der
FRANK-Gruppe wird in 14 Wohnungen eine Wandheizung als Flächenheizung in die Außenwand
integriert. Dies hat den Vorteil,
dass die flächig erzeugte Wärme
den Niederschlag von Feuchtigkeit
an den Außenwandflächen verhindert und somit Schimmelpilzen
und Pilzsporen die wesentliche
Lebensgrundlage entzogen wird.
Die Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen erfolgt in Zusammenarbeit und in Abstimmung
mit dem Denkmalschutzamt der
Freien und Hansestadt Hamburg
und beginnt im Frühjahr 2015.
Mit diesem Sanierungsprojekt
zeigt die FRANK ECOzwei erneut,
dass Klimaschutz und Denkmalpflege nicht in Konkurrenz zueinander stehen müssen, sondern
durch gezielte und ausgewählte
Maßnahmen miteinander kombiniert werden können.
Benedikt Leidorf
FRANK News 24/1
11
Eine Stiftung für
Jung und Alt
E
s war die Idee von Hans-Jürgen Schauenburg, einen generationenübergreifenden Erfahrungsaustausch zwischen jungen
und älteren Menschen anzuregen
und damit die Attraktivität unserer
Seniorenwohnanlagen zu steigern.
Dazu hat die FRANK-Gruppe im
Jahr 2011 die Stiftung Erfahrung
trifft Jugend in Reinfeld ins Leben
gerufen, die Kinder bzw. Jugendliche mit den Senioren des Claudius
Hofs über unterschiedliche Aktivitäten zusammenbringt.
Inzwischen hat FRANK die Aktivitäten der Stiftung auf den ganzen Kreis Stormarn in SchleswigHolstein ausgeweitet, sodass der
Name nun Stiftung Erfahrung trifft
Jugend in Stormarn lautet. Die Institution ist unter dem Dach der Bürger-Stiftung Stormarn angesiedelt.
In Zusammenarbeit mit den ansässigen Schulen und Betreuungsträgern in unseren Seniorenwohnanlagen in Reinfeld und Bargteheide,
dem DRK Kreisverband Stormarn
und der stb-care sowie den Senioren sind für 2015 zahlreiche Projekte geplant: Unter anderem wird
die Polizei Veranstaltungen zu den
Themen Trickbetrug und Einbruch,
Selbstverteidigung für Jung und
Alt sowie Mobilität in jedem Alter
und Sicherheit im Straßenverkehr
durchführen. Ein Plattdeutschabend mit einer Theatergruppe
wird stattfinden, und der Herrenteich in Reinfeld wird gemeinsam
erkundet. In Bargteheide können
Schüler der Dietrich-BonhoefferSchule im Rahmen eines Wahlpflichtkurses ein Praktikum in der
Inzwischen hat FRANK
die Aktivitäten der Stiftung
auf den ganzen Kreis Stormarn
in Schleswig-Holstein
ausgeweitet
Ein spielerischer Zugang zu ernsten Themen: Tino Sdunek, Präventionsbeamter der Polizeidirektion Ratzeburg
Pflegeabteilung der stb-care absolvieren. Derzeit beteiligen sich
die Schüler an einem Wettbewerb
zum Thema Demenz. Ein weiteres
interessantes Projekt werden die
„Generationengespräche“ sein;
hierfür laufen momentan die Vorbereitungen.
Wir bedanken uns besonders bei
Beate Labs, die für die stb-care in
Bargteheide das Betreute Wohnen
leitet und die Aktivitäten der Stiftung unterstützt. Unser Dank gilt
auch dem Geschäftsführer der Bürger-Stiftung Stormarn Jörg Schumacher, der uns mit Rat und Tat zur
Seite steht. Bedanken möchten wir
uns außerdem bei den Gästen der
Geburtstagsfeier von Hans-Jürgen
Schauenburg im vergangenen August in Hamburg, die die Stiftung
großzügig unterstützt haben.
Holger Zychski
12
FRANK News 24/1
Multimedia wird zum
Wettbewerbsvorteil
Die FRANK-Gruppe verlängert Vertrag mit Kabel Deutschland
E
in Samstagabend im November: Auf den öffentlich-rechtlichen Fernsehkanälen laufen die
immer gleichen Fernsehshows,
und die Privaten senden Werbeblöcke, die von Spielfilmszenen unterbrochen werden. Die Videothek
um die Ecke hat schon vor zwei
Jahren die Segel gestrichen, und
der CD-Spieler steht mittlerweile
sauber verpackt auf dem Dachboden. Kein Problem, denkt man, auf
dem Sofa sitzend, und lädt eine
US-Fernsehserie aus dem Internet
oder streamt Musik auf die Stereoanlage. Dumm nur, wenn gerade
jetzt das WLAN ausfällt, weil der
halbe Stadtteil am selben Internetknotenpunkt hängt. Glücklich ist
derjenige, der in einer Hamburger
Mietwohnung von FRANK lebt und
V. l. n. r.: Jean Momeni, Kai Grisse, Barbara Jansen, Carsten Jeschka, Andreas Kabisch
eine superschnelle Internetverbindung aus der Kabeldose erhält.
„Natürlich sind die klassischen
Merkmale wie Lage, Größe, Mietpreis für die Wohnungsinteressenten noch ausschlaggebend. Wir
stellen aber fest, dass Mieter uns
immer häufiger nach Multimediaanwendungen und einer zuverlässigen Internetverbindung fragen“,
erklärt Barbara Jansen, Leiterin
der Wohnungsverwaltung in der
FRANK-Gruppe. Deshalb arbeitet
FRANK bereits seit einigen Jahren
mit Kabel Deutschland zusammen
und hat erst kürzlich den Vertrag
für mehr als 7.000 Wohneinheiten
in Hamburg und Schleswig-Holstein um zehn Jahre verlängert.
Die Programmvielfalt in HD-Qualität sowie die Anbindung an das
Internet mit einer Bandbreite, die
auch hält, was sie verspricht, und
Telefonie aus einer Hand überzeugen die Mieter. „Internetbasierte
Multimediadienste sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Eine Wohnung ohne schnelles, unterbrechungsfreies Internet
und hochauflösende TV-Kanäle
wird in naher Zukunft nur noch
schwer vermietbar sein. Mit Kabel
Deutschland haben wir deshalb
den richtigen Partner gewählt“,
sagt Barbara Jansen. Bleibt abzuwarten, welche spannenden Dienste das Unternehmen als Nächstes
entwickeln wird, denn durch die
Übernahme durch Vodafone ist
der Schritt zu mobilen Multimediainhalten kleiner geworden.
Clemens Thoma
FRANK News 24/1
13
Darf ich
mich vorstellen!
Dr. Ulf Schauenburg, 35 Jahre, ist seit Januar 2015
geschäftsführender Gesellschafter der FRANK-Gruppe.
1. Wo wohnen Sie?
In meiner Heimatstadt Hamburg.
2. Was ist für Sie das vollkommene Glück?
Frau, Familie und Freunde glücklich zu wissen.
3. Was fürchten Sie?
Die Liebsten zu verlieren.
4. Wer war der Held Ihrer Kindheit?
Meine Eltern (und Boris Becker).
5. Ihre Leibspeise?
Alles, was meine Frau gekocht hat.
6. Ihr Lieblingskünstler?
Ich schwanke zwischen dem Jazzpianisten
Keith Jarrett und dem Cellisten Daniel Müller-Schott.
7. Ihr Lieblingsbuch?
Der Schönfelder* – kein anderes Buch habe
ich so oft gelesen.
8. Bei welchem TV-Programm schalten
Sie ab?
Den „Tatort“ schalte ich an.
9. Ihr schönstes Urlaubsziel?
Madagaskar mit Rucksack.
13. Was schätzen Sie bei Ihren Freunden am meisten?
Ehrlichkeit, Verlässlichkeit
und Humor – und dass sie
es ertragen, wenn ich einmal zu viel rede.
14. Mit wem würden Sie
gern einmal Abendessen?
Angela Merkel.
15. Ihre Lieblingsnamen?
Hermann und Paul …
16. Worauf sind Sie stolz?
Optimistisch und begeisterungsfähig zu sein.
17. Was verabscheuen Sie
am meisten?
Machtmissbrauch, Gewalt und
Ignoranz.
18. Welche natürliche Gabe
möchten Sie besitzen?
Für die, die ich habe, bin ich
dankbar und weiß sie hoffentlich zu nutzen.
10. Ihre Lieblingsbeschäftigung?
Leben!
19. Welche ist Ihre liebste Wohnanlage,
an der FRANK mitgewirkt hat?
Die Jarrestadt der RATIONELL, mein Zuhause
während des Studiums.
11. Wer oder was hätten Sie sein mögen?
Alles Mögliche, vom Gabelstaplerfahrer bis
zum Dirigenten der Berliner Philharmoniker.
20. Ihr Motto?
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
12. Wo möchten Sie leben?
Im Hier und Jetzt, nur mit mehr Zeit.
Wo
möchten
Sie leben?
Im Hier und
Jetzt, nur mit
mehr Zeit
*Anm. d. Red.: Der Schönfelder ist eine im Verlag C. H. Beck
erscheinende Gesetzessammlung, die einige der wichtigsten
Gesetzestexte des deutschen Bundesrechts enthält.
„Darf ich mich vorstellen!“ ist ab jetzt eine regelmäßige Rubrik in der FRANK News.
14
FRANK News 24/1
Aktuelle Projekte der FRANK-Gruppe
IM Bau befindliche MaSSnahmen
Grundstücke ohne Bauträgerbindung
7.Frankfurt-Sachsenhausen, Kennedyallee
Eigentumswohnungen 142 Einheiten
1.Wentorf bei Hamburg, Auf dem langen Asper
1.Hamburg-Barmbek-Süd
Eigentumswohnungen
34 Einheiten
8.Eppstein, Stolbergstraße
Mietwohnungen
16 Einheiten
Häuser
Doppelhäuser
Grundstücke für DHH/EFH/RH/MFH 280 Einheiten
3 Einheiten
2 Einheiten
2.Schönkirchen, Mühlenstraße
2.Hofheim, Vorderheide II
Grundstücke für EFH/DHH/MFH ca. 260 Einheiten
Mietwohnungen
22 Einheiten
Gewerbe
3 Einheiten
9.Kiel, Alte Feuerwache
PAF Projektgesellschaft Alte Feuerwache Kiel
3.Lübeck-Travemünde, Fischereihafen
mbH & Co. KG
Grundstücke für MFH, Gastronomie,
3.Hamburg-Volksdorf, Im Alten Dorfe
Eigentumswohnungen
68 Einheiten
kleinteilige Gewerbeeinheiten, Hotel
Eigentumswohnungen
Studentenwohnungen
50 Einheiten
16 Einheiten
Stadthäuser
6 Einheiten
Gewerbe
4.Mönkeberg, Hegebuchenrade
Reihenhäuser
60 Einheiten
Gartenhofhäuser
11 Einheiten
ca. 200 Einheiten
1 Einheit
4.Wentorf bei Hamburg, Bauernvogtskoppel
Grundstücke für EFH/DHH/RH ca. 60 Einheiten
Grundstücke mit Bauantragsplanung
1.Ahrensburg, Erlenhof
5.Hamburg-Öjendorf, Haferblöcken
Doppelhaushälften
12 Einheiten
Reihenhäuser
21 Einheiten
Reihenhäuser
33 Einheiten
2.Hamburg-HafenCity, Am Lohsepark
6.Hamburg-Bahrenfeld, Stahltwiete
Projektgesellschaft Stahltwiete 13–21 mbH & Co. KG
Eigentumswohnungen
Mietwohnungen
Gewerbe
36 Einheiten
4 Einheiten
220 Einheiten
3.Kiel, Jeßstraße
Eigentumswohnungen
10 Einheiten
HIER VERWALTET Die FRANK-Gruppe
SCHLESWIG-HOLSTEIN
KIEL-SCHILKSEE
BORGFELDE
NIENDORF
NIEDERSACHSEN
AHRENSBURG
KIEL-WELLSEE
BRAMFELD
OHLSDORF
NEU WULMSTORF
AMMERSBEK
KIEL-WIK
DULSBERG
ÖJENDORF
WITTMUND
APPEN
KRONSHAGEN
DUVENSTEDT
OSDORF
HESSEN
BAD OLDESLOE
MÖNKEBERG
EIMSBÜTTEL
OTTENSEN
BAD HOMBURG
BARGTEHEIDE
NORDERSTEDT
EILBEK
RAHLSTEDT
BAD SODEN
BARSBÜTTEL
PINNEBERG
EPPENDORF
RISSEN
EPPSTEIN
DAHME
REINBEK
FUHLSBÜTTEL
ROTHENBAUM
FLÖRSHEIM
ECKERNFÖRDE
REINFELD
HAMM
ROTHENBURGSORT
FRANKFURT/MAIN
GRÖMITZ
RENDSBURG
HARBURG
SASEL
HOCHHEIM
GROSSHANSDORF
SCHARBEUTZ
HINSCHENFELDE
SCHNELSEN
HOFHEIM
HARRISLEE
SCHENEFELD
HOHELUFT
SINSTORF
KELKHEIM
HALSTENBEK
SCHÖNKIRCHEN
HUMMELSBÜTTEL
STELLINGEN
KÖNIGSTEIN
KIEL
TRAPPENKAMP
JENFELD
ST. PAULI
KRIFTEL
KIEL-Düsternbrook
WEDEL
KLEIN BORSTEL
TONNDORF
KRONBERG
KIEL-ELMSCHENHAGEN
HAMBURG
LOHBRÜGGE
UHLENHORST
NIEDERNHAUSEN
KIEL-GAARDEN
ALLERMÖHE
LOKSTEDT
VOLKSDORF
OBERURSEL
KIEL-HASSELDIEKSDAMM
ALSTERDORF
LURUP
WANDSBEK
SCHWALBACH
KIEL-HOLTENAU
BARMBEK
MARIENTHAL
WELLINGSBÜTTEL
THÜRINGEN
KIEL-PROJENSDORF
BERGEDORF
MEIENDORF
WINTERHUDE
EISENACH
KIEL-RUSSEE
BILLSTEDT
NEUWIEDENTHAL
Personalmitteilungen
Jubiläum
Besonderes
Ruhestand
15.01.2015, 25 Jahre, Wolfgang Krüger, FPP Ver-
Wir freuen uns, dass Tatjana Füllenbach (FRANK
Am 30.12.2014 hatte Werner Freiberg seinen letz-
waltung von Wohnungseigentum GmbH, Kiel,
Beteiligungsgesellschaft mbH, Hamburg) ihren
ten Arbeitstag als Gärtner in unserer Wohnanlage
Hausmeister
Tätigkeitsbereich als Mitarbeiterin in der Zentrale
Wilhelmstal in Eckernförde und sich nach fast 19
abgegeben hat und nunmehr seit dem 01.09.2014
Jahren bei der FRANK-Gruppe in den Ruhestand
01.02.2015, 20 Jahre, Peter Michalak, DIE FEGER
ausschließlich in der Personalsachbearbeitung in
verabschiedet.
GmbH, Kiel, Hausmeister
Teilzeit tätig ist.
01.01.2015, 10 Jahre, Max Höllmer, DIE FEGER
Gratulation an Matthias Ottke (FRANK Be-
diversen Werften gearbeitet und war zwischen-
GmbH, Kiel, Hausmeister
teiligungsgesellschaft mbH, Hamburg) – am
durch für ein halbes Jahr im Iran am Bau eines
11.12.2014 hat er die berufsbegleitende Wei-
Atomkraftwerkes beteiligt. Nach dem Sturz des
01.12.2014, 10 Jahre, Monique Kern, FRANK
terbildung zum „Geprüften Immobilienfachwirt
damaligen Schahs musste Herr Freiberg, wie vie-
Heimbau Main/Taunus GmbH, Hofheim, Sekre-
(IHK)“ erfolgreich beendet.
le andere auch, das Land verlassen.
tärin in Elternzeit; derzeit geringfügig beschäftigt
als Sekretärin bei der FRANK Immobilien Service
nee“ in Hamburg im Bereich der Eigen- und
Siedlungsbaugesellschaft Hermann und Paul
Main/Taunus GmbH
Fremdvermögensverwaltung tätig.
Frank mbH & Co. KG und ab dem 01.01.2004 bei
Ausgebildet zum Heizungsbauer, hat Herr
Freiberg überwiegend in seinem Lehrberuf auf
Seit dem 01.01.2015 ist Herr Ottke als „Trai-
Seit 1996 war Herr Freiberg zunächst bei der
der DIE FEGER GmbH beschäftigt.
Auch Michaela Schalm (FRANK Beteiligungsge-
sellschaft mbH, Hamburg, kaufmännische Miet-
rufsleben.
sachbearbeiterin) hat am 17.12.2014 ebenfalls
08.11.2014, 60 Jahre, Sylvia Meyer, FRANK Betei-
ihre berufsbegleitende Ausbildung zur „geprüften
tern nebst Familien (mittlerweile drei Enkelkin-
ligungsgesellschaft mbH, Hamburg, Buchhalterin
Immobilienfachwirtin (IHK)“ erfolgreich gemeis-
der – zwei Mädchen, ein Junge) fordert auch
tert – wir gratulieren herzlich!
Mischlingshündin „Peggi“ die Aufmerksamkeit
Geburtstage genullt
Ein bewegtes und abwechslungsreiches BeNeben seiner Frau Elke, seinen beiden Töch-
von Herrn Freiberg, sodass in Zukunft für ausreiNeue Mitarbeiter
Herzlichen Glückwunsch an Wiebke Matzen – sie
chend Abwechslung und Unterhaltung gesorgt
hat am 14.01.2015 ihre Ausbildung zur Immobi-
sein dürfte. Seinen Hobbys, Dartspielen, Angeln
Seit dem 01.01.2015:
lienkauffrau in Hamburg erfolgreich abgeschlos-
und gelegentlich Kegeln, sowie Freunden und Be-
Klaus Bartels, DIE FEGER GmbH, Hamburg, Maler
sen und im Anschluss ihre Tätigkeit als kaufmän-
kannten wird Herr Freiberg nun auch mehr Zeit
nische Sachbearbeiterin bei der FPP Verwaltung
widmen können – viel Spaß dabei.
Lukas Merchel, DIE FEGER GmbH, Eckernförde,
von Wohnungseigentum GmbH, Hamburg, auf-
Gärtner
genommen.
berg für sein großes Engagement, seine langjäh-
Seit dem 15.12.2014:
Auch Anika Levermann freut sich über den erfolg-
wünschen ihm und seiner Familie Gesundheit und
Olaf Dethlefs, DIE FEGER GmbH, Kiel, Hausmeister
reichen Abschluss ihrer Ausbildung zur Immobili-
Zufriedenheit, alles Gute und eine schöne Zeit.
Wir bedanken uns ausdrücklich bei Herrn Frei-
rige geschätzte Mitarbeit und seine Loyalität und
enkauffrau in Kiel am 28.01.2015. Sie ist seitdem
Seit dem 01.11.2014:
in der FRANK Beteiligungsgesellschaft mbH, Kiel,
Ulrich Jaacks, FRANK Heimbau Nord GmbH,
als kaufmännische Mitarbeiterin in einem befris-
Hamburg, technischer Projektsteuerer Neubau
teten Arbeitsverhältnis für Belange der FRANK
ECOzwei GmbH zuständig – Glückwunsch!
Seit dem 13.10.2014:
Marco
Voß,
FRANK
Beteiligungsgesellschaft
mbH, Hamburg, technischer Projektsteuerer
IMPRESSUM
Herausgeber: FRANK Beteiligungsgesellschaft mbH, Fuhlsbüttler Str. 216, 22307 Hamburg, T (0 40) 6 97 11-0
Gesamtverantwortung: Clemens Thoma
Konzept und Realisierung: HERR LORBAS GmbH, Agentur für Grafik und Design, Hamburg
Bildnachweise: © FRANK-Gruppe, © Diakonie Altholstein, © Tino Sdunek
Auflage: 1.200 Exemplare, gedruckt auf Recyclingpapier
www.frankgruppe.de
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
65
Dateigröße
3 160 KB
Tags
1/--Seiten
melden