close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

ABSCHLUSSBERICHT

EinbettenHerunterladen
ABSCHLUSSBERICHT
Zukunft für Kinder !
WIE HILFE ZUR SELBSTHILFE GELINGT
Du glaubst gar nicht, was sich
bei uns in Gazipur alles getan hat!
Im Bericht findest Du ein paar Beispiele.
PROJEKTNAME
GAZIPUR
PROJEKTLAND
BANGLADESCH
ERSC HEIN UNG SJAH R
2014
PROJEKTLAUFZEIT
1997 bis 2014
BEWOHNER IM
PROJEKTGEBIET
etwa 255.0 00
SPRACHE
Beng ali
ERWERBSGRUNDLAGE
Land wirts chaft , klein ere Betri ebe
Hier
L -E N T W
Kindern u
geht es den
nd Familien
93 %
IP U R
JE K T G A Z
heute besse
r
:
Anzahl der Familien in Prozent
R E G IO N A
S PRO
IC K L U N G
Anteil der Familien, die täglich drei
Mahlzeiten zu sich nehmen können:
42 %
2001
93 % der Kinder unter 2 Jahren sind
vollständig geimpft (2001: 60 %)
87 % der Familien haben eine
eigene Latrine (2001: 58 %)
Alle Kinder werden eingeschult
(2001: 87 %)
HEUTE
So war die Situation zu Beginn
Als World Vision mit der Projektarbeit begann, hatten viele Bewohner weder sauberes
Trinkwasser noch Latrinen. 58 % der Familien ernteten nicht genug, um ihre Kinder das
ganze Jahr über ausreichend und ausgewogen zu ernähren. Daher waren ein Drittel der
Kinder unter drei Jahren unterernährt. So geschwächt waren die Kinder anfälliger für
Krankheiten, vor allem Durchfall. Die Familien wussten kaum, wie sie sich vor Krankheiten schützen konnten. 40 % der 1- bis 2-Jährigen waren gar nicht oder nur unvollständig
geimpft.Viele Kinder verließen die Schule ohne Abschluss; 7 % der 10- bis 14-Jährigen
arbeiteten als Hausangestellte, Feldarbeiter oder in Fabriken. 37 % der Erwachsenen
konnten nicht lesen und schreiben.Vor allem Frauen und Kindern waren ihre Rechte
nicht bekannt, daher waren sie es nicht gewohnt, eine eigene Meinung zu bilden und
aktiv am Gemeindeleben teilzunehmen.
Wichtigste Maßnahmen der vergangenen Jahre
Gesundheit und Ernährung
• 24 Hebammen zur Versorgung Schwangerer und Neugeborener ausgebildet und mit Geburtshilfe-Sets ausgestattet
• für 7.121 Familien je eine Latrine gebaut
• 15.360 Personen in Hygiene geschult
• Über 855 Brunnen gebaut
Bildung
• 1.686 Kinder in 6 Vorschulen auf die Grundschule vorbereitet (2006 bis 2014)
• 9 Lernzentren gebaut und 1.592 Schulabbrecher unterrichtet, wovon ein Drittel wieder in die Schule eingegliedert
werden konnten
• Nachhilfeunterricht für 3.067 lernschwache Schüler, wovon
80 % das Schuljahr erfolgreich abschlossen
• 68 Grund- und weiterführende Schulen gebaut oder
renoviert und ausgestattet
Landwirtschaft und Entwicklung
• 5.140 Kleinbauern im ressourcenschonenden Anbau von
Gemüse, Getreide und Obst geschult
• 1.739 Familien erhielten Ziegen und Kühe, wurden in
Tierzucht geschult und legten Teiche zur Fischzucht an
• 814 Personen in Computeranwendung und Kunsthandwerk
ausgebildet; wodurch viele nun ihr Einkommen beziehen
• 6 lokale Entwicklungsgruppen mit 3.120 Erwachsenen und
2.464 Kindern bei der Umsetzung von Einkommen schaffenden Maßnahmen (z. B. Aufbau eines Kleingewerbes wie
Viehzucht oder Schneiderei) unterstützt und dadurch die
Selbstständigkeit gefördert
Das wurde dank Ihrer Unterstützung erreicht (Auswahl)
START
So geht es weiter
MESSGRÖSSE
AUSGANGSLAGE
2000
SITUATION
HEUTE
Kinder mit Durchfall
44 %
8 %
Schwangere gehen zur Vorsorge
22 %
53 % (2009)
Akut unterernährte Kinder
11 %
0 % (2013)
Kindersterblichkeit
(Kinder unter 5 Jahre)
70 pro 1.000
(2009)
Schulabbrecher
5 %
Durchschnittliches
Familieneinkommen pro Monat
umg. 38 Euro
umg. 113 Euro
Familien, die nicht genug
Nahrung zur Verfügung haben
58 %
7 %
World Vision-Mitarbeiter übergeben die
Arbeit nun in die Hände der Menschen in
Gazipur. „Auf diesen Tag haben wir die Familien vorbereitet und sie während der gesamten Projektlaufzeit in die Entwicklung
und Umsetzung der Maßnahmen eingebunden“, sagt Hannes Zimmer, Asien-Experte
bei World Vision Deutschland. „Die Bewohner haben sich in sechs Gruppen zusammengeschlossen, um selbst die Entwicklung ihrer Dorfgemeinschaften zu
übernehmen, Lösungen zu erarbeiten und
Maßnahmen praktisch umzusetzen. Den
Grundstein dafür haben Sie mit Ihrer Unterstützung als Pate gelegt!“
4 JAHRE
5 JAHRE
1 JAHR
2 JAHRE
3 JAHRE
50 pro 1.000
(2013)
2 % (2009)
6 JAHRE
7 JAHRE
8 JAH
HRE
Mehr Kinder sind gesund
Dankbar und froh blicken wir darauf zurück, was World Vision
mit Unterstützung der Paten in Gazipur erreicht hat: Innerhalb
von 17 Jahren haben sich die Lebensbedingungen der Kinder
und Familien deutlich verbessert. Am folgenden Beispiel aus
dem Bereich Gesundheit wird deutlich, welche konkreten
Maßnahmen World Vision umgesetzt hat und welche direkten
und indirekten Auswirkungen diese langfristig auf das Leben
der Kinder und ihrer Familien haben.
Zum Beispiel: Gesundheit
Zu Projektbeginn war vielen Familien nicht bekannt, dass sie
mit einfachen Hygieneregeln (z. B. Händewaschen) Krankheiten vorbeugen können. So litten 44 % der Kinder unter fünf
Jahren an Durchfall. Jedes zehnte Kind war zudem akut unterernährt (untergewichtig) und dadurch geschwächter. Nur ein
Drittel der Eltern wussten, dass sie ihre Kinder mit einfachen
Maßnahmen helfen können. „Deshalb starben viele Kinder an
eigentlich leicht behandelbaren Krankheiten“, berichtet AsienReferent Hannes Zimmer von World Vision Deutschland.
Um die Kindersterblichkeitsrate zu senken, hat World Vision
die Bewohner in Latrinenbau geschult und besonders bedürftige Familien mit Baumaterial unterstützt. Die Familien haben
insgesamt 7.121 Latrinen gebaut, sodass 87 % der Haushalte
versorgt sind. „Darüber hinaus haben wir uns für die sanitäre
Ausstattung der Schulen eingesetzt“, sagt Zimmer.
In Hygieneschulungen hat World Vision zudem Freiwillige gezielt über Krankheitsvorbeugung und Behandlung aufgeklärt,
Mehr Hygiene, weniger Durchfall: Auch den Kleinsten in Gazipur geht es immer besser.
die ihr Wissen nun an die Familien und vor allem junge Mütter
weitergeben, etwa mit speziellen Veranstaltungen (z. B. „Handwaschtag“). Die von World Vision ausgebildeten Mitglieder sogenannter Wasserkomitees sorgen außerdem dafür, dass Wasserstellen nicht verschmutzen und halten die sanitären
Einrichtungen instand.
Den Kindern geht es heute viel besser, weil die Menschen nun
Toiletten benutzen und Hygieneregeln beachten. So bringen
Eltern jetzt schon den Kleinsten bei, wie wichtig etwa Händewaschen nach dem Toilettengang ist. Die Anzahl der Kinder
unter zwei Jahren mit Durchfall ist auf 8 % gesunken. Auch die
Kindersterblichkeit hat sich innerhalb von nur vier Jahren bereits deutlich verringert (2009 starben 70 Kinder pro 1.000
Geburten, 2013 waren es 50).
Beispiel Gesundheit: So wirkt sich Ihre Hilfe aus
Direkte Wirkung
Einsatz
Aktivität
Leistung
Personal und
Material
Familien werden in
Hygiene geschult
und bauen unter
Anleitung Latrinen
Alle Familien
haben eine
eigene Latrine
Kinder sind
gesünder und
haben weniger
Durchfall
Indirekte Wirkung
Gesunkene
Kindersterblichkeit
Spezielle Hilfe für ein
besonderes Mädchen
Sathis Familie ist sehr arm, weshalb sie schon als
10-Jährige zum Familieneinkommen beitragen musste.
Auf dem Weg zur Arbeit bewunderte Sathi die Kinder in
Schuluniformen. So gerne wollte sie auch etwas lernen!
Als Sathi eines Tages von einem Zug erfasst wurde, verlor
sie ihren linken Unterarm. Mit dieser Behinderung
hatte sie vollends die Hoffnung aufgegeben, jemals eine
Schule zu besuchen. Dann traf sie einen World VisionMitarbeiter, der sie fragte, ob sie zur Schule gehen wolle.
„Ja, natürlich möchte ich das!“, antwortete Sathi, „aber
meine Familie hat nicht genug Geld.“ Der Projektmitarbeiter traf sich mit Sathis Eltern und erzählte ihnen von
einem Lernzentrum, das World Vision speziell für Kinder errichtet hat, die keine Schule besuchen. Bald war
9 JAHRE
10 JAHRE
11 JAHRE
Sathi eine der besten Schülerinnen und wurde 2013 in
die Grundschule aufgenommen. Heute ist sie 13 Jahre
alt und geht in die dritte Klasse. Sie ist überglücklich
und träumt davon, selbst Lehrerin zu werden. „Meine
Tochter wäre ohne die Hilfe von World Vision nie zur
Schule gegangen“, freut sich auch Sathis Mutter. Weitere
361 Kinder besuchen dank des Lernzentrums von World
Vision nun den regulären Unterricht.
12 JAHRE
13 JAHRE
14 JAHRE
ZIEL
So sieht es heute in Gazipur aus
viel besDen Kindern in Gazipur geht es heute
r Hilfe
ser. Vielen Dank, dass Sie das mit Ihre
möglich gemacht haben!
Aus den mehr als 855 neu gebauten
Brunnen können die Familien jetzt
sauberes Trinkwasser schöpfen.
rld Vision mit
989 Erwachsene hat Wo
en gefördert.
Alphabetisierungskurs
10.000 bedürftige Schüler hat World Vision
mit Lernmaterialien oder Stipendien unterstützt. Die Kinder gehen gern zur Schule.
Danke, dass Du uns ge
h
Wir freuen uns, wenn olfen hast!
D
woanders ein Kind un u jetzt
terstützt.
World Vision Deutschland e.V.
Am Zollstock 2- 4
61381 Friedrichsdorf
info@worldvision.de
Besuchen Sie uns auch auf:
worldvision.de
Zukunft für Kinder !
Kontonummer 5070
Evangelische Kreditgenossenschaft
BLZ 520 604 10
IBAN: DE15 5206 0410 0000 0050 70
BIC: GENODEF1EK1
Facebook: facebook.com/world.vision.deutschland
XING: xing.com/net/worldvision
Youtube: youtube.com/WorldVisionDE
14/07
Telefon 0800 0 10 20 22
kostenloses Servicetelefon
Montag bis Freitag
von 8 bis 20 Uhr
Die Bewohner organisieren sich in Gruppen und
erbe
unterstützen sich gegenseitig dabei, kleine Gew
haften.
aufzubauen, um mehr Einkommen zu erwirtsc
Autor
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
3 010 KB
Tags
1/--Seiten
melden