close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausschreibungsleitfaden SchülerInnenpraktika 2015

EinbettenHerunterladen
Talente entdecken: Nachwuchs
Praktika für Schülerinnen und
Schüler 2015
Ausschreibungsleitfaden
Einreichfrist
24. Juli 2015
Version 1.0, gültig ab 28.01.2015
INHALTSVERZEICHNIS
PRÄAMBEL ........................................................................................................... 3
0
DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE ............................................................................. 4
1
MOTIVATION .................................................................................................. 5
2
ANFORDERUNGEN UND FÖRDERUNGSKONDITIONEN .......................................... 6
2.1
2.2
2.3
2.4
Was sind Praktika für Schülerinnen und Schüler? ..................................... 6
Wer ist förderbar? .................................................................................. 6
Wie hoch ist die Förderung? .................................................................... 6
Nach welchen Kriterien werden die Förderungsansuchen beurteilt?........... 6
2.4.1
2.4.2
2.4.3
2.4.4
2.4.5
ZEITRAUM
ARBEITSVERHÄLTNIS
INHALTLICHE KRITERIEN
KRITERIEN SCHÜLERiNNEN
QUOTENREGELUNG
6
7
7
8
9
2.5 Welche Dokumente sind für die Einreichung erforderlich? ......................... 9
3
ABLAUF DER EINREICHUNG .............................................................................. 9
3.1 Anbieten von Praktikumsplätzen ........................................................... 10
3.2 Einreichung des Antrags (nach Vergabe des Praktikums/der Praktika) .... 10
3.3 Einreichung des Endberichts (nach Durchführung des Praktikums/der
Praktika) ..................................................................................................... 11
3.3.1 Im Endbericht ist Folgendes zu erbringen:
3.3.2 Fristen und Formalvoraussetzungen
11
12
3.4 Wissenswertes für PraktikantInnen ....................................................... 12
3.4.1 Pflichten der FörderungsnehmerIn
12
3.4.2 Report der PraktikantInnen
13
3.4.3 fti…remixed: Wissenschaftskommunikationsplattform für Jugendliche 13
3.5 Wie wird die Genehmigung von vertraulichen Projektdaten gesichert? .... 13
4
AUSSCHREIBUNGSDOKUMENTE .................................................................... 14
5
RECHTSGRUNDLAGEN ................................................................................... 14
6
WEITERE FÖRDERUNGSMÖGLICHKEITEN ......................................................... 15
Version 1.0, gültig ab 28.01.2015
Seite 2
PRÄAMBEL
Menschen in der angewandten Forschung über den gesamten Karriereverlauf zu
unterstützen, ist das übergeordnete Ziel des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation
und Technologie (BMVIT), um künftig für den Innovationsstandort Österreich eine
erhöhte Ausschöpfung des Humanpotenzials im anwendungsorientierten,
naturwissenschaftlich-technischen Bereich zu stimulieren.
Das BMVIT setzt auf forschungspolitisch, gesellschaftlich und wirtschaftlich relevante
Themen: Energie, Mobilität, Produktion, IKT, Humanpotenzial, Weltraum und Sicherheit.
Mehr Information: http://www.bmvit.gv.at/innovation/forschungspolitik/themenmanagement.html.
Junge Menschen sollen für Forschung und Entwicklung begeistert, ForscherInnen mit der
Wirtschaft vernetzt und gleiche Chancen für alle ermöglicht werden, damit entsprechend
qualifiziertes Humanpotenzial zukünftig in ausreichendem Maße zur Verfügung steht.
Die Fördermittel des BMVIT im Rahmen des Förderschwerpunkts Talente dienen dazu,
Impulse zu setzten und Möglichkeiten zu schaffen, auf denen Ausbildung, Arbeitsmarkt
und andere relevante Bereiche aufbauen können.
Talente – Der Förderschwerpunkt des BMVIT
Talente entdecken:
Nachwuchs
Talente nützen:
Chancengleichheit





Talente finden:

Forscherinnen und
Forscher

Praktika für Schülerinnen und Schüler – Vier Wochen
Technik und Naturwissenschaft
Talente regional – Kinder, Unternehmen und die Welt der
Forschung
FEMtech Karriere-Check für KMU – Genderanalyse
FEMtech Karriere – Chancengleichheit in der angewandten
Forschung
FEMtech Praktika für Studentinnen – Einstieg in die
Forschungskarriere
Die österreichische Jobbörse für Forschung, Entwicklung
und Innovation
Karriere-Grants für Vorstellungsgespräche & Umzug nach
Österreich & Integration des Partners/der Partnerin
Alle Details zum gesamten Förderschwerpunkt finden Sie unter http://www.ffg.at/talente
auf der Website der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG).
Version 1.0, gültig ab 28.01.2015
Seite 3
0 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE
Im Rahmen der Ausschreibung Talente – Praktika für Schülerinnen und Schüler 2015
stehen Fördermittel in Höhe von 1,5 Millionen Euro zur Verfügung.
Ausschreibungsübersicht Praktika für Schülerinnen und Schüler
Instrument
Praktikum/SchülerInnen, Version 2.0
Kurzbeschreibung
Junge Menschen absolvieren hochwertige Sommerpraktika im Bereich Forschung,
Technologie und Innovation / Naturwissenschaft und Technik. Diese Praxiserfahrungen können den Jugendlichen als Bildungs- und Orientierungsangebot
sowie als Impulsgeber für eine entsprechende Studien- oder Berufswahl dienen.
Eckdaten
beantragte
Förderung in €
1.000 € pro PraktikantIn
Eine Einreichung kann mehrere Praktika beinhalten – die Anzahl der Praktikumsplätze
pro FörderungswerberIn ist grundsätzlich unbeschränkt.
Laufzeit
Ein Praktikum dauert mindestens 4 Wochen.
Entscheidendes Kriterium: mind. 26 Sozialversicherungstage
Kooperationserfordernis
nein
Geldgeber
BMVIT
Einreichfrist
Antrag
28.01.2014 – 24.07.2015, 12:00 Uhr
Laufende Einreichung
Sind die Förderungsmittel vor Einreichschluss ausgeschöpft, wird die Ausschreibung
geschlossen. Ausschlaggebend dafür ist die Zahl der angelegten Praktikumsplätze.
Einreichfrist
Endbericht
17.08.2015 – 16.10.2015
Sprache
Deutsch, Englisch
Ansprechpersonen
deutsch
Programm-Management:
Martina Hörhan, T (0) (0)5 77 55 – 2721, E nachwuchs@ffg.at
Barbara Kunz, T (0)5 77 55 – 2404, E nachwuchs@ffg.at
Christine Meissl, T (0)5 77 55 – 2719, E nachwuchs@ffg.at
Adelina Zizak, T (0)5 77 55 – 2712, E nachwuchs@ffg.at
Information
im Web
http://www.ffg.at/praktika2015
Service
Spezielles
Freie Praktikumsstellen werden automatisch auf der Praktikabörse veröffentlicht:
http://www.ffg.at/praktikaboerse
Die Ausschreibung Praktika für Schülerinnen und Schüler 2015 wird im Rahmen des
Förderschwerpunktes Talente des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und
Technologie (BMVIT) in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und
Frauen (BMBF) durchgeführt.
Die Einreichung ist ausschließlich via eCall (https://ecall.ffg.at) möglich und hat vollständig
und rechtzeitig bis zum Ende der Einreichfrist zu erfolgen.
Version 1.0, gültig ab 28.01.2015
Seite 4
1 MOTIVATION
Die Ausschreibung Praktika für Schülerinnen und Schüler des Bundesministeriums für
Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) hat die strukturelle Nachwuchsförderung im
technisch-naturwissenschaftlichen Bereich zum Ziel.
Junge Menschen sollen für Forschung und Entwicklung begeistert werden, damit
entsprechend qualifiziertes Humanpotenzial zukünftig in ausreichendem Maße zur
Verfügung steht.

Die
AnbieterInnen
von
geförderten
Praktikumsplätzen
erhalten
Zugang
zu
Nachwuchskräften, die durch ein Praktikum bereits frühzeitig an das Unternehmen
bzw. die Forschungseinrichtung gebunden werden können.

Motivierte Schülerinnen und Schüler aller Schultypen erhalten die Möglichkeit, durch
praxisnahe Einblicke in die Forschungstätigkeit der jeweiligen Organisation ihr
Interesse an Forschung und Entwicklung zu vertiefen und daraus Impulse für die
zukünftige Studien- bzw. Berufswahl zu erhalten. Insbesondere soll auch das Interesse
von Mädchen und jungen Frauen an Naturwissenschaft und Technik gefördert werden.

Um bei möglichst vielen Jugendlichen das Interesse an Forschung und Entwicklung zu
wecken, richtet sich die diesjährige Ausschreibung vor allem an Schülerinnen und
Schüler ohne technische Vorkenntnisse, d.h. Mädchen und Burschen aus AHS oder
nicht-technischen BHS. Jedes zweite Praktikum kann weiterhin an Schülerinnen und
Schüler technischer Schulen (HTL) vergeben werden. (siehe Kapitel 2.4.5).
Die Auswahl der PraktikantInnen obliegt den FörderungswerberInnen. Ein Zusatzservice der
FFG ist die Praktikabörse. Praktika, die zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht
vergeben sind, werden auf der Praktikabörse auf www.ffg.at/praktikaboerse veröffentlicht.
Schülerinnen und Schüler können sich daraufhin bei den PraktikumsanbieterInnen
bewerben.
Eine solche Plattform bietet einerseits interessierten Schülerinnen und Schüler Zugang zu
forschenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen und diesen andererseits die
Chance, talentierten Nachwuchs zu finden.
Version 1.0, gültig ab 28.01.2015
Seite 5
2 ANFORDERUNGEN UND FÖRDERUNGSKONDITIONEN
2.1 Was sind Praktika für Schülerinnen und Schüler?
Förderbar sind Praktika für Schülerinnen und Schüler im FTI-Bereich mit technischem oder
naturwissenschaftlichem Bezug.
Schülerinnen und Schüler sollen so die Möglichkeit erhalten, hautnah die Welt der
Forschung und
Entwicklung mitzuerleben. Dabei werden sie von qualifizierten
MitarbeiterInnen der jeweiligen Organisation betreut.
2.2 Wer ist förderbar?
Förderungswerberinnen und Förderungswerber können nur außerhalb der österreichischen
Bundesverwaltung stehende natürliche oder juristische Personen bzw. Personengesellschaften sein. Es ist ein Standort in Österreich erforderlich.
Insbesondere sind dies:
 Unternehmen
bzw.
Organisationen,
die
(selbst
oder
in
Kooperation
mit
Fachhochschulen, Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen) Forschung und
Entwicklung betreiben, oder
 Fachhochschulen, Universitäten und andere Forschungseinrichtungen, die im
technischen oder naturwissenschaftlichen Bereich tätig sind.
2.3 Wie hoch ist die Förderung?
Die Förderung beträgt 1.000 Euro pro PraktikantIn. Ein Antrag kann mehrere Praktika
beinhalten.
2.4 Nach welchen Kriterien werden die Förderungsansuchen
beurteilt?
2.4.1 ZEITRAUM
In dieser Ausschreibung können Praktika, die zwischen 1. Juni und 30. September
2015 stattfinden, gefördert werden.
Version 1.0, gültig ab 28.01.2015
Seite 6
2.4.2 ARBEITSVERHÄLTNIS
 Anmeldung
beim
Sozialversicherungsträger
(z.B.
Angestellten-
oder
Arbeiterdienstverhältnis. Keine über Werkverträge beschäftigten PraktikantInnen.)
 Beschäftigung bei der einreichenden Organisation (keine Anstellung über
Leiharbeitsfirmen)
 Mindestdauer des Praktikums 4 Wochen
Entscheidendes Kriterium: mind. 26 Sozialversicherungstage nach Anlegen des
Antrages im eCall
 Beschäftigungsausmaß: mind. 28,5 Wochenstunden1
 Entlohnung: mind. 700 Euro Bruttomonatsgehalt. Aliquote Sonderzahlungen
(wenn im Kollektivvertrag vorgesehen) sind zusätzlich zu leisten.
2.4.3 INHALTLICHE KRITERIEN
 Direkte Mitarbeit des Praktikanten/der Praktikantin, echte Teilaufgaben in einer
F&E-Aktivität (nicht rein administrativ oder kaufmännisch)
 Schwerpunkt in Technik oder Naturwissenschaften
Interdisziplinäre Tätigkeiten in Kombination mit anderen Disziplinen sind zulässig,
wenn mehr als 50% der Aktivitäten in den Bereich Technik oder Naturwissenschaft
fallen.
 Bestehende F&E-Aktivität als Rahmen für das Praktikum
 Betreuung durch eine entsprechend qualifizierte Person (z.B. Junior Researcher);
es sind mindestens 25 Personenstunden im Monat für die Betreuung vorzusehen.
Beispiele für förderbare Tätigkeiten:
 Proben entnehmen, im Labor aufbereiten, auf diverse Parameter untersuchen,
Auswertung der Daten
 Programmieren: z.B. von Apps oder Teilen einer Anwendung
 Testen neu entwickelter Programme oder Produkte inkl. Erstellen von
Testprotokollen
Beispiele für NICHT förderbare Tätigkeiten:
 Lager/Archiv sortieren und Inventur durchführen
 Telefondienst
 Schaltkasten in der Produktionshalle neu verdrahten
1
Beim Höchststundenausmaß gelten die gesetzlichen Bestimmungen.
Version 1.0, gültig ab 28.01.2015
Seite 7
 Computer in der F&E-Abteilung neu aufsetzen
 Datenbanken befüllen
 Literaturrecherche ohne Weiterbearbeitung oder Anwendung
 Revision und Wartung von Maschinen
 Softwareumstellungen in Bibliothek, etc.
Damit ein Praktikum den inhaltlichen Kriterien entspricht, muss es zu
überwiegenden Teilen aus den oben genannten förderbaren Tätigkeiten bestehen.
2.4.4 KRITERIEN SCHÜLERiNNEN
 Der/die SchülerIn ist bei Beginn des Praktikums mindestens 15 Jahre alt.
 Besuch einer österreichischen Schule
 Der/die SchülerIn befindet sich zum Zeitpunkt des Praktikums in einer mittleren
oder höheren Schule oder hat eine solche Schule vor kurzem abgeschlossen
und noch keine tertiäre Ausbildung (z.B. Universität, Fachhochschule)
begonnen
(Ausstellungsdatum
des
letzten
Zeugnisses,
auch
des
Maturazeugnisses: nicht vor 2014).
Für die Förderung von Praktikumsstellen wird zwischen nicht-technischen
Schulen und höheren technischen Lehranstalten (HTL) unterschieden.
Als nicht-technische Schule gelten:
 Allgemeinbildende höhere Schule
 Berufsbildende höhere Schule außer HTL (z.B. HAK, HBLA, HLFS, etc.)
 Berufsbildende mittlere Schule (z.B. HAS, Fachschule, etc.)
 andere
österreichische
üblicherweise
mit
einer
Schule,
an
der
österreichischen
Schülerinnen
Matura
und
Schüler
abschließen
(z.B.
Waldorfschule, internationale Schule in Österreich)
auch wenn in einzelnen dieser Schulen verstärkt technische oder naturwissenschaftliche Schwerpunkte angeboten werden (z.B. HAK mit EDV-Schwerpunkt,
naturwissenschaftliche AHS, Landwirtschaftsschulen etc.)
Als HTL gelten:
Alle Schulen laut der Auflistung des BMBF auf www.htl.at:
Höhere technische Lehranstalten, HTL-Aufbaulehrgänge, HTL-Kollegs und
technische Fachschulen – auch wenn einzelne dieser Schulen eine andere
Bezeichnung führen (z.B. TGM, BULME, HBLVA, etc.).
Version 1.0, gültig ab 28.01.2015
Seite 8
Beispiele für PraktikantInnen, die NICHT gefördert werden können:
 Studierende an Universitäten
 Studierende an Fachhochschulen
 Schülerinnen und Schüler von Polytechnischen Schulen
2.4.5 QUOTENREGELUNG
Gilt für alle einreichenden Organisationen:
Mindestens 50% der Praktika in einem Antrag müssen an Schülerinnen und
Schüler nicht-technischer Schulen vergeben werden.2
Beispiele für die Anwendung dieser Quotenregelung:
Antrag mit 1 Praktikum
SchülerIn einer nicht-technischen Schule
Antrag mit 2 Praktika
mind. 1 SchülerIn einer nicht-technischen Schule
max. 1 HTL-SchülerIn
Antrag mit 3 Praktika
mind. 2 SchülerInnen einer nicht-technischen Schule
max. 1 HTL-SchülerIn
Antrag mit 4 Praktika
mind. 2 SchülerInnen einer nicht-technischen Schule
max. 2 HTL-SchülerInnen
2.5 Welche Dokumente sind für die Einreichung erforderlich?
Die Projekteinreichung ist ausschließlich elektronisch via eCall unter der Webadresse
https://ecall.ffg.at möglich.
Eine genaue Anleitung zur Einreichung im eCall finden Sie im Downloadcenter der
Ausschreibung unter www.ffg.at/praktika2015.
3 ABLAUF DER EINREICHUNG
Die Ausschreibung wird in Form einer offenen Ausschreibung (Antragsverfahren) umgesetzt.
Die Prüfung der Anträge erfolgt laufend bis zum Ende der Einreichfrist (24. Juli 2015, 12:00
Uhr), es sei denn, die Ausschreibung wird wegen Ausschöpfung der Förderungsmittel früher
geschlossen.
2
Zur Definition nicht-technischer Schulen siehe Kapitel 2.4.4.
Version 1.0, gültig ab 28.01.2015
Seite 9
3.1 Anbieten von Praktikumsplätzen
 Praktikumsangebote können ab 28. Jänner 2015 im eCall angelegt werden.
 eCall-Anleitung im Download-Center unter www.ffg.at/praktika2015
 Die Anzahl an förderbaren Praktikumsplätzen je Unternehmen oder Forschungseinrichtung ist grundsätzlich unbeschränkt, allerdings unter Berücksichtigung des
„first-come, first-served“-Prinzips (bei Ausschöpfung der Förderungsmittel wird die
Ausschreibung geschlossen).
 Nachdem Sie den Praktikumsplatz/die Praktikumsplätze im eCall eingetragen
haben, gibt es zwei Möglichkeiten:
a) Die Praktika werden nach der inhaltlichen Prüfung von der FFG automatisch auf
der
Praktikabörse
unter
www.ffg.at/praktikaboerse
veröffentlicht.
Be-
werbungen von interessierten Schülerinnen und Schüler werden per E-Mail
direkt
an
den/die
ProjektleiterIn
weitergeleitet.
Sobald
der/die
FörderungswerberIn sich für einen konkreten Kandidaten/eine konkrete
Kandidatin entschieden hat, kann diese/r beim jeweiligen Praktikum im eCall
eingetragen werden.
b) Wenn Sie bereits KandidatInnen für Praktika ausgewählt haben, können Sie
diese direkt im eCall eintragen. Diese Praktikumsplätze werden nicht
veröffentlicht.
 Wenn alle zu fördernden Praktika in einem Antrag an konkrete Schülerinnen und
Schüler vergeben sind, kann die Einreichung im eCall abgeschickt werden.
3.2 Einreichung des Antrags (nach Vergabe des Praktikums/der
Praktika)
o
Die Anträge können laufend, bis spätestens Freitag, 24. Juli 2015, 12:00, im
eCall der FFG eingereicht werden. Es gilt der elektronische Zeitstempel des
eCall.
Wenn die Budgetmittel schon vorher ausgeschöpft sind, wird die Ausschreibung
geschlossen und es können keine weiteren Anträge mehr eingereicht werden.
o
Formale und inhaltliche Prüfung der Anträge (Übereinstimmung mit den
Förderungskriterien) durch die FFG. Sollte eine Überarbeitung der Inhalte
notwendig sein, wird der/die FörderungswerberIn davon einmalig in Kenntnis
gesetzt.
o
Nach positiver Evaluierung schickt die FFG ein Förderungsanbot an den/die
FörderungswerberIn.
Version 1.0, gültig ab 28.01.2015
Seite 10
o
Wenn das Förderungsanbot von dem/der FörderungswerberIn innerhalb eines
Monats firmenmäßig gezeichnet retourniert wird, wird dieses Dokument zum
rechtsgültigen Förderungsvertrag.
Retournierung des Förderungsvertrags an:
FFG, Sensengasse 1, 1090 Wien
3.3 Einreichung des Endberichts
Praktikums/der Praktika)
(nach
Durchführung
des
Der Endbericht dient der FFG als formale Bestätigung für die Einhaltung des im Antrag
definierten Vorhabens, d.h. für die adäquate Durchführung des geplanten
Praktikums/der geplanten Praktika unter Einhaltung der Förderungskriterien.
Klicken Sie im eCall auf „Projekte verwalten“ und ergänzen Sie dort Ihren Antrag um
die Endberichtsinformationen.
 eCall-Anleitung im Download-Center unter www.ffg.at/praktika2015
3.3.1
Im Endbericht ist Folgendes zu erbringen:
Beim Endbericht handelt es sich um keinen inhaltlichen Bericht, sondern um
Änderungen und Ergänzungen zum Antrag. Der Endbericht ist unabhängig vom
Praktikumsreport,
der
von
den
PraktikantInnen
verfasst
werden
kann,
einzureichen.
 Falls sich bei den Angaben zu den PraktikantInnen, zur Ansprechperson oder
zur Kontonummer etwas geändert hat, müssen diese Angaben im eCall
aktualisiert werden. Folgende Änderungen sind möglich:
 Daten der Praktikantin/des Praktikanten (Name, Geburtsdatum, Geschlecht,
Schule, etc.)
 Beginn- und Enddatum des Praktikums
 Ansprechperson
 Kontonummer
 Stammdaten
 Bestätigung der Einhaltung der Förderungskriterien (Checkbox)
 Beantwortung eines kurzen Feedbackformulars
 Zustimmung zur Aufbewahrungspflicht für Belege (siehe Punkt 3.3.2)
Version 1.0, gültig ab 28.01.2015
Seite 11
3.3.2
Fristen und Formalvoraussetzungen
Der Endbericht ist im eCall bis spätestens 16. Oktober 2015, 12:00 Uhr
einzureichen. Der Endbericht kann frühestens ab 17. August 2015 eingereicht
werden. Bitte achten Sie darauf, dass alle Praktika im jeweiligen Antrag beendet
sind, ehe Sie den Endbericht einreichen. Das bedeutet, dass Sie den Endbericht
frühestens 27 Tage nach Praktikumsbeginn einreichen dürfen.
Ein bis zum Ende der Einreichfrist nur teilweise oder mangelhaft eingereichter
Endbericht gilt als unvollständig, eine Nachreichung (auch von einzelnen Teilen)
ist nicht möglich. Es gilt der elektronische Zeitstempel des eCall. Nach einer
Prüfung des Endberichts durch die FFG erfolgt die Auszahlung der Förderung.
Die FFG hat während der gesamten Laufzeit der Förderung und insbesondere im
Zuge der Endabrechnung die Möglichkeit, die von dem/der FörderungsnehmerIn
gemachten Angaben und die Abwicklung der Förderung auf ihre Rechtmäßigkeit
und Richtigkeit zu prüfen.
Die Originalbelege (Nachweis über die Einhaltung von Sozialversicherungsanmeldung, Beschäftigungsdauer und -ausmaß, Zeitraum des Praktikums sowie
Entlohnung) und die dazugehörige Dokumentation des Zahlungsflusses (z.B.
Kontoauszug) sind für Prüfungen der Revision der FFG bereitzustellen und müssen
10 Jahre lang aufbewahrt werden. Die Prüfungen der Revision werden zeitgerecht
angekündigt.
3.4 Wissenswertes für PraktikantInnen
3.4.1
Pflichten der FörderungsnehmerIn
Die FFG und das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
bieten verschiedene Maßnahmen an, um Jugendliche für Forschung, Technologie
und Innovation zu begeistern. Aus diesem Grund werden auch die Kontaktdaten
aller PraktikantInnen, inklusive Emailadressen, erhoben.
PraktikantInnen müssen daher von dem/der ArbeitgeberIn aktiv informiert
werden und diesem/dieser ihr Einverständnis geben,
 dass ihre Daten an die FFG weitergeleitet und dort elektronisch gespeichert
werden
 dass sie aufgrund der Teilnahme an einem geförderten Praktikum E-Mails der FFG
erhalten.
Version 1.0, gültig ab 28.01.2015
Seite 12
3.4.2
Report der PraktikantInnen
Die PraktikantInnen sollen nach Ende des Praktikums einen Report verfassen und
diesen per E-Mail an praktika-report@ffg.at schicken. Die besten Reports werden
prämiert.
Der Endbericht im eCall ist nicht mit dem Report der PraktikantInnen zu
verwechseln. Das Verfassen der Reports durch die PraktikantInnen ist nicht
ausschlaggebend für die Auszahlung der Förderung, sondern lediglich der im eCall
eingereichte Endbericht (siehe Punkt 3.3.1).
3.4.3
fti…remixed: Wissenschaftskommunikationsplattform für Jugendliche
Die Plattform fti…remixed (www.ftiremixed.at) des BMVIT informiert Jugendliche
über spannende FTI-Praktika der Praktikabörse und motiviert sie zur Bewerbung.
Die Plattform bietet AnbieterInnen von Praktikumsplätzen die Möglichkeit, sich
und ihre Organisation auf dem fti-Blog zu präsentieren. Ferner sucht die
Wissenschaftskommunikationsplattform stets ForscherInnen, die gerne in den
Dialog mit Jugendlichen treten möchten.
Weiters bietet fti...remixed Jugendlichen die Möglichkeit, durch persönliche und
virtuelle Begegnungen mit ForscherInnen in die Welt der Forschung einzutauchen
und sie für die Themen Forschung, Technologie, Innovation zu begeistern
(Speeddatings, Besuche bei Forschungsorganisationen, Teilnahme an kleinen
Forschungsprojekten). Wettbewerbe (Videowettbewerb: Bewirb dich für einen
einwöchigen Aufenthalt am Space Camp der NASA in Huntsville, Alabama/USA)
sowie Gewinnspiele und FTI-Aktionen runden das vielfältige Angebot von
fti...remixed ab. Nähere Infos: www.ftiremixed.at, www.facebook.com/ftiremixed.
Rückfragen: Christa.Bernert@bmvit.gv.at
3.5 Wie wird die Genehmigung von vertraulichen Projektdaten
gesichert?
Personenbezogene Daten der einreichenden Organisationen und der PraktikantInnen
werden von der FFG zu Zwecken der Förderungsabwicklung und zu Kontrollzwecken
verwendet. Es kann dazu kommen, dass diese Daten dem Fördergeber und anderen
Beauftragten des Fördergebers, Organen und Beauftragten des Rechnungshofes, des
Bundesministeriums für Finanzen und der Europäischen Union übermittelt oder
offengelegt werden müssen.
Version 1.0, gültig ab 28.01.2015
Seite 13
Folgende Daten aller FörderungsnehmerInnen werden auf der Website der FFG
veröffentlicht: (Organisations-)Name, Website, Bundesland.
4 AUSSCHREIBUNGSDOKUMENTE
Im Rahmen dieser Ausschreibung sind folgende Ausschreibungsdokumente gültig:
Dokument
Link
Vorliegender Ausschreibungsleitfaden
e-Call Anleitung
Im Downloadcenter unter:
www.ffg.at/praktika2015
Programmdokument Talente
5 RECHTSGRUNDLAGEN
Als Rechtsgrundlage kommt das „Programmdokument Talente - Der Förderschwerpunkt
des BMVIT“ auf Basis der Richtlinie zur Förderung der wirtschaftlich-technischen Forschung,
Technologieentwicklung und Innovation (FTI-Richtlinie 2015) – Humanressourcen-FTI-RL
(Humanressourcen-FTI-RL) zur Anwendung.
Übergeordnete Bestimmungen (EU-Recht, Bundesrecht) können durch programmspezifische
Richtlinien zwar eingegrenzt, aber nicht außer Kraft gesetzt oder erweitert werden.
Version 1.0, gültig ab 28.01.2015
Seite 14
6
WEITERE FÖRDERUNGSMÖGLICHKEITEN
Die FFG bietet ein breites Spektrum an Fördermöglichkeiten und Unterstützung für die Teilnahme an nationalen/internationalen Programmen.
Die folgende Übersicht präsentiert relevante Förderungsmöglichkeiten im Umfeld der aktuellen Ausschreibung. Die FFG-AnsprechpartnerInnen
stehen für weitere Informationen gerne zur Verfügung.
Relevante Förderungsmöglichkeiten FFG
Kontakt
Talente - FEMtech Praktika für Studentinnen
Einstieg in die Forschungskarriere
geplanter Ausschreibungsstart: Mai 2015
Hotline: 05 7755-2222,
studentinnenpraktika@ffg.at
Forschungspartnerschaften – Industrienahe
Dissertationen
geplanter Ausschreibungsstart: Frühjahr 2015
Christiane Ingerle
Forschungskompetenzen für die Wirtschaft
Das Programm zum Aufbau, zur Vertiefung und zur
Erweiterung von Kompetenzen
geplanter Ausschreibungsstart: Frühjahr 2015
Christiane Ingerle
Basisprogramm – Junge Forscher und
Forscherinnen
Link
www.ffg.at/femtech-praktika
Tel.: 05 7755-2302, christiane.ingerle@ffg.at
Tel.: 05 7755-2302, christiane.ingerle@ffg.at
www.ffg.at/Forschungskompetenzen
Gabriele Küssler
Unterstützung junger ForscherInnen innerhalb eines
Tel.: 05 7755-1504, gabriele.kuessler@ffg.at
umfassenden F&E-Projektes
Version 1.0, gültig ab 28.01.2015
www.ffg.at/dissertationen
Seite 15
www.ffg.at/content/junge-forscher-und-forscherinnen
Autor
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
3
Dateigröße
414 KB
Tags
1/--Seiten
melden