close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Handout PK 22 01 15 HT

EinbettenHerunterladen
Herzlich willkommen zur 1. Pressekonferenz anlässlich
der Deggendorfer Holztage am 11. + 12. April 2015
Veranstalter und Organisation:
Veranstalter:
Deggendorfer Kultur- und Kongresszentrum GmbH
in Zusammenarbeit mit:
Netzwerk Forst und Holz im C.A.R.M.E.N. e.V.
proHolz Bayern
Handwerkskammer Niederbayern Oberpfalz
Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Deggendorf
Niederbayern-Forum e.V.
Industrie- und Handelskammer für Niederbayern in Passau
Stadt Deggendorf
I@TC - Innovations Technologie Campus Deggendorf
Landkreis Deggendorf
Themenschwerpunkte:
Energie- und Heiztechnik
Forst- und Landtechnik
Haus und Garten
Kunsthandwerk
Planen/Bauen/Wohnen/Einrichten/Sanieren
Ökologie
Forschung und Entwicklung
Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:
Robert Morigl, Ministerialrat, Leiter des Referats Holzwirtschaft,
Forstvermögen u. Forsttechnik, Bayerisches Staatsministerium für Ernährung,
Landwirtschaft und Forsten:
Die Forst- und Holzwirtschaft in Bayern hat im Zuge des Klimawandels und der
Umsetzung der Energiewende große Herausforderungen zu bewältigen. Herr
Staatsminister Brunner ist es deshalb ein großes Anliegen, dass sich auf diese
Veränderungen der gesamte Sektor Forst und Holz rechtzeitig und in engem
Schulterschluss aller Akteure darauf einstellt.
Die im Rahmen der Cluster-Offensive der Bayerischen Staatsregierung 2006 ins Leben
gerufene Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern hat sich zu einer festen Größe in
der Branche entwickelt. Innerhalb dieses Zeitraumes hat eine Entwicklung
stattgefunden, um die Wettbewerbsfähigkeit aller Akteure entlang der
Wertschöpfungskette Forst und Holz zu verbessern. Das Ziel der Vernetzung aller
Unternehmen der Branche, vom Waldbesitz über die Säger bis hin zu den
endverarbeitenden Betrieben, ist gelungen! Zugleich konnte eine erfolgreiche
Vernetzung von Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung im Sektor Forst und Holz
umgesetzt werden, damit stärkt die Cluster-Initiative nachhaltig die Wettbewerbs- und
Zukunftsfähigkeit ihrer Branche.
Mit einem Gesamtumsatz von 38 Milliarden Euro und rund 190.000 Beschäftigten in
Bayern ist die Forst- und Holzwirtschaft eine Schlüsselbranche und damit bedeutender
Wirtschaftsfaktor im ländlichen Raum. Geprägt ist die Branche von überwiegend
kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Handwerksbetrieben.
Ein wichtiger Schwerpunkt der Cluster-Arbeit liegt im Aufbau neuer und der Förderung
bestehender regionaler Initiativen durch und für ihre Mitglieder. Mittlerweile bestehen
– vom Cluster unterstützt oder mitinitiiert – 15 regionale Netzwerke vor Ort. Mit einer
Vielzahl von Aktivitäten, Fachtagungen und Messen sind die Themen Forstwirtschaft,
Bauen mit Holz und Klimaschutz durch Holzverwendung auf Fachebene präsent. Diese
Netzwerke haben sich zum Ziel gesetzt, die Verwendung des nachwachsenden
Rohstoffes Holz und die Steigerung der Wertschöpfung in der Region zu verbessern
sowie zu stärken. Durch die von der Clustergeschäftsstelle mitinitiierten und betreuten
regionalen Netzwerke finden die Betriebe direkt Vernetzungsmöglichkeiten vor Ort. Es
ist nun möglich, die vielschichtigen und kleinstrukturierten Akteure der Forst und
Holzbranche bestmöglich zu erreichen.
Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
unterstützt über den Cluster Forst und Holz die regionalen Initiativen um diese weiter
zu stärken und zu professionalisieren.
Als weiterer Schritt zur aktiven Werbung für den Baustoff Holz ist es zudem gelungen,
das Aktionsbündnis „proHolz Bayern“ der Forst- und Holzwirtschaft zu gründen. Ziele
dieses Aktionsbündnisses sind:
•
•
Die Erhöhung der Wertschätzung der Forst- und Holzwirtschaft durch Politik und Gesellschaft;
Marketingmaßnahmen um das Handeln und den Nutzen der Akteure innerhalb der
Wertschöpfungskette Forst-Holz-Papier in Szene zu setzen.
Regionale Veranstaltungsschwerpunkte der bayernweiten Netzwerke werden regelmäßig in enger
Zusammenarbeit aller Akteure gesetzt. Ein thematischer Schwerpunkt der Tätigkeit des Clusters
bildet deshalb das „Bauen mit Holz und seine Rolle für den Klimaschutz“.
Durch alle Initiativen des Clusters ist es in den zurückliegenden Jahren erfolgreich gelungen, dass
Holz als einer unserer ältesten Baustoffe eine Renaissance im Bauwesen erlebt. Die Holzbauquote in
Bayern liegt aktuell bereits bei 19% (vgl. 2003 = 10%). Es tut sich etwas im Sektor Forst und Holz in
Bayern und unsere Gesellschaft braucht den Wald sowie den Rohstoff Holz!
Stellvertretend für Herrn Oberbürgermeister Dr. Christian Moser,
Günther Pammer, zweiter Bürgermeister, Stadt Deggendorf:
Die Deggendorfer Holztage fanden in den Jahren 2011 und 2013 mit sehr großem Erfolg in
Deggendorf statt, weshalb es uns eine besondere Freude ist, dass sie nun zum dritten Mal
veranstaltet werden. Deggendorf als „Tor zum Bayerischen Wald“ hat einen besonderen regionalen
Bezug zu diesem wichtigen und qualitativ hochwertigen Roh- und Baustoff. Zahlreiche unserer 3.104
Deggendorfer Unternehmen arbeiten täglich mit Holz, was zeigt wie bedeutend der Rohstoff für
unseren Wirtschaftsstandort ist. Das große Interesse unserer Bürgerinnen und Bürger an den
Deggendorfer Holztagen zeigt, wie wichtig und interessant dieser pflanzliche Rohstoff auch für den
privaten Bereich ist. Ob zum Bauen, Heizen oder im Garten, Holz als natürliches Element wird
überall gerne eingesetzt. Von besonderer Bedeutung ist sicher auch der Aspekt der Nachhaltigkeit.
Der Rohstoff Holz wächst nach und steht somit nicht nur uns, sondern auch allen künftigen
Generationen von Deggendorfern als faszinierender und vielseitiger Roh-, Hilfs- und Baustoff zur
Verfügung.
Stellvertretend für Herrn Landrat Christian Bernreiter
Josef Färber, stellvertretender Landrat, Landkreis Deggendorf:
Ich freue mich, dass im Jahr 2008 mit der Initiative für die Gründung eines Netzwerkes
Forst und Holz eine tolle Plattform für die Holzbetriebe in der Region geschaffen
wurde. Auch und gerade für kleine Betriebe ist diese Zusammenarbeit Gold wert. Wir,
die Landräte in Niederbayern und der Oberpfalz und unsere Wirtschaftsförderer und
Regionalmanager, haben über Jahre hinweg die Arbeit des Netzwerkes begleitet und
unterstützt und es freut mich außerordentlich, dass heute das „Netzwerk Forst und
Holz“ mit über 400 Betrieben fest wie ein Baum in der Region verwurzelt ist. Mit den
„Deggendorfer Holztagen“ ist es uns gelungen, diese erfolgreiche Netzwerkarbeit auch
weit über unsere Region hinaus bekannt zu machen. Ich wünsche dem Netzwerk auch
für die Zukunft viel Erfolg – weiter so!
Alexander Schulze, Geschäftsführer, Netzwerk Forst und Holz
im C.A.R.M.E.N. e.V.:
Wir freuen uns, gemeinsam mit der Deggendorfer Kultur- und Kongresszentrum
GmbH, nach 2011 und 2013 heuer bereits zum dritten Mal die Deggendorfer Holztage
organisieren zu dürfen. Durch die gute Zusammenarbeit ist es uns erneut gelungen, die
Kosten für die Aussteller so gering zu halten, dass die Teilnahme an der Messe auch für
Kleinstbetriebe erschwinglich ist. Die Holztage sollen eine Plattform für Forst- und
Holzbetriebe aller Größen und Teilbranchen sein.
Der nachwachsende Wertstoff Holz ist das "grüne Gold" unserer Region. Gemeinsam
wollen wir den über 10.000 erwarteten Besuchern der Deggendorfer Holztage zeigen,
was unser Holz alles kann, von der Holzkunst, über die Waldbewirtschaftung bis hin zu
Holzhandwerk und Holzbau.
Andreas Hille, Geschäftsführer, Deggendorfer Kultur- und
Kongresszentrum GmbH:
Als Veranstaltungsstätte bieten die Deggendorfer Stadthallen in ihrer zentralen Erreichbarkeit eine
multifunktionale Bedeutung sowohl für Aussteller, als auch für Besucher.
200000 Besucher pro Jahr bestätigen diese Tatsache und sorgen für steigende Umsätze in der Stadt
Deggendorf.
Bereits 2013 konnten durch die Initiative unseres Deutsch-Tschechischen Kontaktbüros auch
tschechische Aussteller installiert und weitere neue Kontakte zu unseren tschechischen Nachbarn
hergestellt werden, die bis heute in ihrer wirtschaftlichen Bedeutung ein positives Echo erzeugt
haben. So ist davon auszugehen, dass wir für die bevorstehenden Holztage wieder mit entsprechend
guter tschechischer Beteiligung rechnen können.
Walter Schubach, stellvertretender Behördenleiter, Bereichsleitung Forsten, Amt für
Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Deggendorf:
Ihr Wald-Unser Angebot
-
In Bayern, aber auch bei uns im Landkreis Deggendorf, gibt es viele kleine und kleinere Waldbesitzer. Ihre
Zahl steigt ständig, u.a., weil der Wald eine sichere und wertbeständige Anlagemöglichkeit ist.
-
Viele Waldbesitzer können die notwendigen Waldpflegearbeiten wg. fehlender Ausrüstung, Kenntnis, Zeit
etc. nicht mehr selbst ausführen.
-
Damit der Wald aber in seinem Wert erhalten bleibt, braucht er eine kontinuierliche sach- und
fachkundige Pflege. Hierfür benötigen die Waldbesitzer eine kompetente Beratung und Unterstützung
-
Die Staatliche Forstverwaltung berät in allen Fragen, die den Wald betreffen, neutral und kostenlos
-
Die Waldbauernvereinigung Deggendorf bietet für Waldbesitzer ein „Rundum sorglos Paket“ an. Ob
Holzvermarktung, Durchführung notwendiger Waldpflegearbeiten oder umfassende Waldpflegeverträge,
alles kann von der WBV Deggendorf übernommen werden.
Heinz Traub, Innovationsberater, IHK Niederbayern:
Die Holzbranche, als großer und wichtiger Wirtschaftsfaktor in Niederbayern,
beschäftigt ca. 15 000 Menschen in ca. 3000 Betrieben – vor allem kleine und
mittelständisch geprägte Familienunternehmen.
Das weite Feld der Branchenteilnehmer umfasst u.a. die Forstwirtschaft, die holzbe–
und verarbeitende Industrie, Zellstoff – und Papierindustrie, das handwerkliche
Holzgewerbe sowie den Energieholzsektor, Handel und Zulieferer.
Klares Aufgabenfeld als Zukunftsorientierung ist die Steigerung der Innovations – und
Kooperationsbereitschaft der Betriebe. Eine bessere Vernetzung und Kooperation
innerhalb der Branche wie auch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft gehören
genauso dazu, wie eine nachhaltig mögliche Rohholzmobilisierung und eine Erhöhung
der Rohholzverwendung.
Das Ziel ist es, voneinander zu lernen und den Austausch untereinander zu forcieren.
Damit soll die Zusammenarbeit gefördert und die Synergien genutzt werden um die
Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu stärken. Kooperationen sind vor allem für
unsere kleinstrukturierten Betriebe eine besondere Kraftquelle mit Gewinn bringenden
Potenzialen. Sich zu spezialisieren und mit anderen Unternehmen zu kooperieren
erlaubt dem Kleinbetrieb, ein breiteres als auch leistungsfähigeres Angebot zu
offerieren.
Dieser in anderen Branchen bereits schon weit entwickelte Vernetzungsprozess soll
auch in der Holzbranche verbessert und weiter ausgebaut werden.
Holz ist nicht nur Baustoff, Werkstoff und Brennstoff, sondern auch „Gesprächsstoff“ –
deshalb die „Deggendorfer Holztage“. Hier wird deutlich gemacht, dass der älteste
Werkstoff des Menschen gerade eine Renaissance erlebt.
Joachim Zimmermann, geschäftsführender Gesellschafter der
Holzfactory Zimmermann GmbH:
Als Sprecher der Netzwerkbetriebe (im Netzwerk Forst und Holz) im Landkreis Deggendorf, ist es mir
wichtig, gemeinsam mit meinen Branchenkollegen, die Bedeutung der Holzbranche für unsere
Region zu zeigen. Ich kann nur allen Holzbetrieben der Region - ob Netzwerkpartner oder nicht empfehlen, bei der Holzmesse als Aussteller dabei zu sein.
Die Erfahrungen aus den ersten Messen haben es uns als Betrieb leicht gemacht, auch in 2015
wieder auszustellen: Die Messebesucher wissen, dass sie in der Stadthalle Holz in jeder Variante
gezeigt bekommen. Das macht die Messe so außergewöhnlich und für Betriebe so attraktiv: Die
Besucher haben wirklich Interesse am Holz und seinen Produkten. Das war auch beim Besuch des
Landwirtschaftsministers Brunners, zusammen mit den Politikern der Stadt und des Landkreises, zu
spüren. Sie haben sich Zeit genommen und zugehört, als wir ihnen die Lage der Holzbranche
geschildert haben.
Für uns ist die Messe auch Gelegenheit, der Bevölkerung zu zeigen, dass unsere Schreinerei nach
dem Hochwasser 2013 wieder 100 Prozent ihrer Leistungskraft erreicht hat. Wir zeigen 1:1 Modelle
von Türen und Fenstern in Holz- oder Holz-Alu-Bauweise und erläutern gerne Isolierverglasung,
Mehrschichtverglasung, Sicherheitsgläser, oder den Pflegevorteil, den Holzfenster haben.
Weitere Informationen:
www.deggendorfer-stadthallen.de
www.carmen-ev.de/netzwerk-forst-und-holz.de
Autor
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
255 KB
Tags
1/--Seiten
melden