close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fit für die nächste Jugendfreizeit! Spaß im Wasser: Kleine Spiele

EinbettenHerunterladen
Reise
5614
Deutschland
Kammweg Erzgebirge-Vogtland:
alter Weg – ganz neu!
Inhalt
„Herzlich Willkommen“ .............................................................................1
Ihre Reise von A – Z ...................................................................................1
An- & Abreise .......................................................................................1
Besonderheiten (VOR der Reise zu erledigen) ...................................... 4
Geld und Kreditkarten .......................................................................... 5
Literaturtipp ......................................................................................... 5
Nebenkosten ........................................................................................ 6
Reiseverlauf.......................................................................................... 6
Tipp ...................................................................................................... 8
Unterbringung...................................................................................... 8
Verpflegung ......................................................................................... 9
Versicherungen .................................................................................... 9
Weitere Informationen ........................................................................10
„Herzlich Willkommen“
Dieser Qualitätsweg gehört zu den besten Weitwanderwegen
Deutschlands. Durch die Wegführung auf naturnahen Pfaden wird diese
Tour zu einem noch größeren Erlebnis. Wir wandern quer durch die
Heimat der Räuchermännchen und Nussknacker – eine der schönsten
Mittelgebirgslandschaften Deutschlands, das Erzgebirge. Mit einem Fuß
in Böhmen folgen wir dem Erzgebirgskamm, dicht entlang der
tschechischen Grenze. Der Wanderer wird belohnt mit einem
unverwechselbaren Landschaftsbild und herrlichen Aussichten. Wir lernen
einiges über Postmeilensäulen, Basaltbrüche und Bergbaugeschichte, und
kehren in urigen Berggasthöfen ein.
Ihre Reise von A – Z
An- & Abreise
Mit dem PKW:
- Reisende aus Richtung Süden (Tschechische Republik, Slowakei,
Ungarn, Österreich) steuern am besten den Grenzübergang Český Jiřetín
(Georgendorf)/Deutschgeorgenthal an. Folgen Sie der S212 Richtung
Rechenberg-Bienenmühle. Nach ca. 2 km rechts abbiegen auf den
Georgenthaler Weg abbiegen. Weiter auf Goldene Höhe und nach ca. 2,5
km rechts in die Alte Str. abbiegen. Nach weiteren ca. 2,5 km haben Sie
das Berghotel Talblick erreicht.
- Reisende aus dem Norden und Osten Deutschlands, sowie Polen steuern
die Bundesautobahn A4 (Dresden - Chemnitz) an und fahren an der
Ausfahrt Siebenlehn raus, auf die B 101 Richtung Freiberg. Weiter über
Frauenstein auf der B 171 in Richtung Olbernhau. Von hier aus kann man
Holzhau nicht mehr verfehlen.
- Reisende aus Richtung Westen wählen zum Beispiel aus Richtung
Frankfurt die Bundesautobahn A4 (Bad Hersfeld - Eisenach - Chemnitz),
Bei Ausfahrt 86, Kirchheimer Dreieck in A4 Richtung
Berlin/Dresden/Erfurt/Bad Hersfeld einfädeln. Bei der Ausfahrt 74
verlassen Sie die Autobahn und fahren auf der S34 Richtung
1
Roßwein/Berbersdorf. Folgen Sie dann der Ausschilderung RechenbergBienenmühle.
PKW-Reisende können Ihr Fahrzeug während des Trekkings wie folgt
stehen lassen:
- direkt am Hotel. Hier stehen Ihnen ca. 15 kostenfreie Parkplätze zur
Verfügung oder
- in der Nähe des Hotels. Hier gibt es weitere Parkmöglichkeiten.
Am Rückreisetag können Sie mit einem Taxi vom Hotel zum Bahnhof
Oberwiesenthal (pro Taxi ca. 10,- €) und dann mit dem öffentlichen Bus
nach Annaberg-Buchholz, unterer Bahnhof und von dort weiter mit der
Bahn über Freiberg nach Bahnhof Holzhau zurückfahren. Oder teilen sich
ein Taxi mit anderen Mitreisenden. Die Reiseleitung und das Hotel sind
Ihnen gerne bei der Organisation behilflich.
Die Fahrzeit von Annaberg unterer Bhf. nach Holzhau beträgt ca. 3 1/2
Stunden mit Umstieg in Flöha und Freiberg (Sachsen). Die Kosten
betragen für das Sachsenticket (bis zu 5 Personen) ca. 29,00 Euro oder für
das VMS (Verkehrsverbund Mittelsachsen) Kleingruppenticket (bis zu 5
Personen) ca. 25,00 Euro.
Bahnreise
Zielbahnhof ist Freiberg (Sachsen) und der Abfahrtsbahnhof ist
Annaberg-Buchholz unterer Bf.
Sie können über Wikinger Reisen die Bahnreise ab/an Ihrem deutschen
Heimatbahnhof (Wikinger-Bahnspezial/Rail&Fly) zu Ihrer Reise dazu
buchen. Die genauen Preise und Bedingungen für die Bahnfahrt
entnehmen Sie bitte unserer Ausschreibung im Katalog „Wandern in
Europa 2015“ auf Seite 374.
In dem Bahn-Angebot von Wikinger Reisen ist die Sitzplatzreservierung
nicht enthalten. Wenden Sie sich bitte rechtzeitig an eines der DB
Reisezentren, ein Reisebüro mit DB Agentur oder die gebührenpflichtige
Hotline-Nummer des DB Reise Service unter der Rufnummer (0049)
01806 996633 (20 ct/Min. aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60
2
ct/Min., aus dem Ausland Tarif gem. Anbieter). Sie können die
Reservierung auch schon vornehmen, bevor Sie Ihre Fahrkarte in den
Händen halten. Für Fahrten innerhalb Deutschlands ist die
Sitzplatzreservierung auch online möglich auf der Webseite der
Deutschen Bahn (www.bahn.de) - auch ohne dort ein Ticket zu kaufen.
Vom Bahnhof Freiberg verkehrt im Stundentakt die Freiberger Eisenbahn
(FEG) nach Holzhau (Fahrtzeit ca. 40 Min.). Die einfache Fahrt kostet ca.
8,- EUR.
Das Hotel ist ca. 900 m vom Bahnhof Holzhau entfernt. Wenn
bahnanreisende Gäste dem Hotel Ihre Ankunftszeit mitteilen, so holt das
Hotel das Gepäck gerne kostenfrei am Bahnhof ab.
(Alle Preise Stand Oktober 2014)
Ausrüstungscheckliste
 Personalausweis oder Reisepass
 Bargeld/EC-Karte/Kreditkarte
 Fotokopien der wichtigsten Dokumente (getrennt von Originalen
aufbewahren)
 Reiseunterlagen
 Tagesrucksack
 Wanderschuhe mit Profil, knöchelhoch und gut eingelaufen
(* bitte unten stehenden Hinweis beachten)
 Pullover, Jacke, lange und kurze Hosen
 Warme Kleidung
 Pflegeleichte T-Shirts und langärmlige Hemden/Blusen
 gute Regenjacke, evtl. auch Regenhose (am besten
atmungsaktiv)
 Kopfbedeckung, Halstuch
 Sonnenschutz, Sonnenbrille
 Wasserflasche (min. 1 Liter Fassungsvermögen)
 Reiseapotheke, evtl. persönliche Medikamente
 evtl. Insektenschutzmittel
 Fotoausrüstung, Akku-Ladegerät, evtl. Speicherkarte
 evtl. Teleskop-Wanderstöcke
3





Frischhaltedose (für Picknicks), evtl. Taschenmesser
Anorak mit Kapuze
Wandersocken
ev. Föhn (nicht in jeder Unterkunft vorhanden)
Taschenlampe
*Hinweis zum Schuhwerk
Erfahrungsgemäß kann sich bei Wanderschuhen nach 5-6 Jahren der
Kleber lösen, mit dem die Sohle am Schuh befestigt ist. Bitte prüfen Sie
daher vor Abreise den Zustand Ihrer Wanderschuhe, da ein Neukauf
während der Reise nur schwerlich bzw. gar nicht möglich ist.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.urlaubs-checkliste.de.
25.000 Ideen für Reise, Abenteuer und Outdoorsport finden Sie bei
unserem offiziellen Ausrüstungspartner Globetrotter Ausrüstung:
www.globetrotter.de.
Kleinere Ausrüstungsgegenstände wie Trinkflasche, Stirn- und
Taschenlampe, Wandersocken und den guten Wikinger-Wanderrucksack erhalten Sie zu günstigen Preisen im Wikinger-Shop unter
http://www.wikinger-reisen.de/service/shop.php
Besonderheiten (VOR der Reise zu erledigen)
Grundsätzlich bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Wünsche zur
Buchung im Vorfeld Ihres Urlaubs ins Reiseland weiterzugeben. Häufige
Wünsche sind z.B. „vegetarische Verpflegung“ oder bei allein Reisenden
auch „getrennte Betten“.
Bitte bedenken Sie, dass die Weitergabe Ihres Wunsches nur möglich ist
sofern Sie uns rechtzeitig informieren. Idealerweise geben Sie daher bitte
Ihre Wünsche direkt bei Buchung an, spätestens jedoch bis 1 Monat vor
Abreise! Später eingehende Wünsche können leider nicht mehr
berücksichtigt werden und müssen ggf. direkt vor Ort geklärt werden.
4
Hinweise:
Wünsche für Ihre Reise sollen in realistischem Rahmen liegen. Bei
Gruppen im Allgemeinen können nicht alle Wünsche berücksichtigt
werden. Dies gilt z.B. für sehr individuelle Verpflegungswünsche und oder
Lebensmittelunverträglichkeiten. Hier sollte jedem Reisegast deutlich
bewusst sein, dass keinesfalls die gewohnten Standards von zuhause
angesetzt und erwartet werden können.
Geld und Kreditkarten
Mit Ihrer EC-Karte + PIN können Sie an den Geldautomaten in den
Städten jederzeit Geld abheben. Internationale Kreditkarten werden von
größeren Geschäften und vielfach auch in Restaurants akzeptiert.
Sollten Sie den Verlust oder Diebstahl Ihrer EC oder Kreditkarte
feststellen, informieren Sie sofort Ihre Bank/das Kreditkarteninstitut,
damit von dort eine Sperrung veranlasst wird oder nutzen Sie folgende
zentrale Rufnummern zur Kartensperrung (kostenpflichtig):
EC-Karte:
01805 – 021021
Sperr-Notruf (alle Karten): 0116116 oder
030 40504050
Die gängigen Kreditkartenfirmen bieten eigene, z. T. kostenfreie
Nummern an, die speziell für die jeweiligen Länder gelten. Für
Deutschland lauten diese Nummern:
Visa:
0800-811-8440 (kostenfrei)
Mastercard:
0800-819-1040 (kostenfrei)
American Express:
069 – 9797– 2000 (kostenpflichtig)
Bei Anrufen vom Hotel- oder Mobiltelefon können, je nach Anbieter,
dennoch Kosten entstehen.
Literaturtipp
Wanderführer Erzgebirge, Kompass Verlag, 2008, ISBN 978-3-85026-0190, 50 Rundwanderungen diesseits und jenseits der sächsischtschechischen Grenze (Autor Kay Tschersich, Wikinger Reiseleiter)
5
Nebenkosten
Ihre Reise beinhaltet die im Katalog genannten Verpflegungsleistungen
(siehe Punkt Verpflegung). Bitte planen Sie Kosten für einen eventuellen
Mittagsimbiss, Getränke, Trinkgelder, Souvenirs und fakultative
Ausflüge/Besichtigungen ein. In Restaurants und für andere
Dienstleistungen ist ein zusätzliches Trinkgeld von 5-10% üblich, wenn Sie
mit der Leistung zufrieden waren.
Reiseverlauf
1. Tag: Anreise
Individuelle Anreise nach Holzhau.
2. Tag: Auf den Spuren der Flößer
In Holzhau beginnend, verläuft der Kammweg auf Wald- und
Wiesenwegen. Vorbei an der Braustadt Rechenberg folgen wir dem
Bachlauf der Rachel, die jahrhundertelang von den Flößern zum
Holztransport genutzt wurde, Richtung Sayda. Nun geht es bergauf und
bergab bis zum Holzschnitzerdorf Seiffen. Die Panoramaaussichten
entschädigen uns für die Strapazen manchen Anstiegs (GZ: 5 1/2 Std., +/250 m).
3. Tag: Spielzeugdorf Seiffen
Den Vormittag verbringen wir in Seiffen. Hier bieten sich (fakultativ) ein
Besuch des Spielzeugmuseums oder eine der vielen Werkstätten für
Räuchermännchen an. Nachmittags wandern wir gemütlich in die Stadt
der sieben Täler. Herrliche Blicke hinab in den Talkessel und zum Kamm
des Erzgebirges auf tschechischer Seite sind unsere Wegbegleiter. Wir
erreichen Olbernhau in unmittelbarer Nähe des Denkmalkomplexes
Saigerhütte, in dem sich auch unser stilvoll restauriertes Hotel befindet
(GZ: 3 Std., + 250 m, - 400 m).
4. Tag: Auf dem Weg nach Kühnhaide
Unsere heutige Etappe verläuft zunächst grenznah zu Tschechien
oberhalb der Natzschung. Über den Aussichtspunkt Stößerfelsen und
vom Plätschern des Baches begleitet, erreichen wir Rübenau, die größte
Streusiedlung Sachsens. Ein Abstecher bringt uns in das wildromantische
Schwarzwassertal bei Pobershau, wo wir sehr ruhig und schön gelegen
untergebracht sind (GZ: 6 Std., + 300 m, - 150 m).
6
5. Tag: Der Lockruf des Hirtsteins
Vom Talgrund der Schwarzen Pockau aus erklimmen wir den
Aussichtspunkt Katzenstein. Der Grüne Graben führt uns bequem durch
das attraktive Naturschutzgebiet Schwarzwassertal. Auf schmalen
Wegen wandern wir zwischen Kühnhaide und Reitzenhain durch ein
ehemaliges Torfabbaugebiet. Dann lockt der Hirtstein (890 m) mit
Fernsicht und einem Basaltbruch, der als eine geologische Besonderheit
in Europa gilt. Schon bald erreichen wir Satzung (GZ: 6 Std., + 300 m, - 50
m).
6. Tag: In den Pöhlagrund
Von der Hochfläche steigen wir durch schönen Mischwald zunächst nach
Schmalzgrube ab. Dort treffen wir auf dieSchwarzwasser, die uns bis nach
Jöhstadt begleitet. Wir folgen den weißen Grenzsteinen entlang der
tschechischen Grenze um das kleine Bergstädtchen herum. Das
Plätschern von Bachläufen und angelegte Gräben begleitet uns durch den
Pöhlagrund, von welchem wir dann nochmals aufsteigen zu unserer
Unterkunft auf dem Gipfel des Bärenstein. (GZ: 6 Std., + 310 m, - 250 m).
7. Tag: Der Höhepunkt – Fichtelberg
Vom Bärenstein, um die Talsperre Cranzahl, wandern wir heute wieder
tiefer in den Wald hinein. Wir folgen dem Kammweg und bald schon
erklimmen wir den 1.214 m hohen Fichtelberg, den höchsten Berg
Sachsens (GZ: 5 Std., + 550 m, - 300 m). Herrliche Aussichten auf die
Berge und den Speichersee bietet uns, unser im bekannten
Wintersportort gelegenes, Ahorn Hotel Birkenhof mit Sauna und
traditioneller Küche.
8. Tag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Heimreise.
Die von Ihnen gebuchte Reise entspricht der Stiefelkategorie 2 Stiefel.
Bitte beachten Sie: Es kann zu witterungs- und organisatorisch bedingten
Änderungen kommen. Der Reiseleiter vor Ort wird den aktuellen Ablauf
mit Ihnen besprechen.
Hinweis: Wir weisen darauf hin, dass alle fakultativen Angebote nicht
unter unsere Veranstalterhaftung fallen. Sie unternehmen solche
Programmpunkte grundsätzlich auf eigene Gefahr.
7
Tipp
Nach der Wanderung am 3. Tag bietet sich eine Besichtigung des
Museumskomplexes Saigerhütte an. Bei einer fakultativen Führung im
Kupferhammer erhalten wir viele Informationen über die
Kupferverarbeitung speziell in Sachsen.
Unterbringung
Wir übernachten in Holzhau, Seiffen, Olbernhau, Pobershau, Satzung,
Bärenstein in Gasthöfen und in Oberwiesenthal im Vier-Sterne-Hotel. Die
Zimmer haben Dusche/WC und befinden sich meist in angenehmer
Ortsrandlage.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Flair- & Berghotel Talblick
Alte Straße 144
09623 Holzhau
Tel: 037327-83 829-0
Hotel Erbgericht - Buntes Haus Seiffen
Hauptstraße 94, 09548 Seiffen,
Tel: 03 73 62-7760
Hotel Saigerhütte
In der Hütte, 09526 Olbernhau
Tel: 03 73 60-7 87-0
Hotel Schwarzbeerschänke
Hinterer Grund
09496 Pobershau
Tel: 0 37 35-9 19 10
Gasthof Erbgericht
Hauptstr. 85, 09496 Hirtstein /OT Satzung
Tel: 03 73 64-82 73
Unterkunftshaus auf dem Bärenstein
Bergstraße 18, 09471 Bärenstein / OT Kühberg
Tel. 037347 - 1334, Fax 037347 - 8224
Best Western AHORN Hotel Birkenhof
Vierenstraße 18, 09484 Oberwiesenthal
Tel. 037348 – 14380, Fax 037348 - 14444
8
Verpflegung
Ihre Reise beinhaltet Halbpension. Sie besteht aus einem Frühstück und
einem warmen Abendessen, das in den hoteleigenen Restaurants
eingenommen wird.
Probieren Sie typische Spezialitäten aus dem Erzgebirge, z.B. Fratzen,
Rauchermaad oder Klitscher (verschiedene Formen von Kartoffelpuffern).
Vegetarische Kost oder Sonderverpflegung: Soweit es vor Ort möglich ist,
werden wir versuchen, Ihrem Verpflegungswunsch entgegenzukommen
und diesen direkt weiterleiten. Eine Garantie können wir Ihnen leider
jedoch nicht geben. Bitte achten Sie darauf 1. uns frühzeitig über
Sonderwünsche zur Verpflegung zu informieren und 2. dass ein Hinweis
z.B. „Kundenwunsch: vegetarische Verpflegung“ auf Ihrer Bestätigung
vermerkt ist.
Versicherungen
Prüfen Sie bitte, ob Sie ausreichend versichert sind. Wir bieten Ihnen die
Stornokosten/Reiserücktrittskosten-Reiseabbruch-Versicherung oder das
Wikinger-Schutzpaket inkl. einer Reisekranken-Versicherung, wahlweise
mit oder ohne Selbstbehalt, an. Darüber hinaus ist der Abschluss einer
Storno-Jahresversicherung oder einer Gepäckversicherung möglich.
Nähere Informationen finden Sie im Internet unter
www.wikinger.de/reiseschutzpaket.
Abschlussfristen:
Die Versicherung ist direkt bei Buchung, spätestens 14 Tage nach Zugang
der ersten Bestätigung abzuschließen. Bei Buchung innerhalb von 14
Tagen vor Reisebeginn ist der Abschluss nur am Buchungstag, spätestens
am darauf folgenden dritten Werktag möglich.
9
Weitere Informationen
Für weitere Informationen erkundigen Sie sich bitte bei unserer
Reservierungszentrale unter der Rufnummer: 023 31 - 90 47 42.
Wir wünschen Ihnen schon jetzt einen angenehmen Aufenthalt im
Erzgebirge und einen erlebnisreichen und erholsamen Urlaub.Stand:
Oktober 2014
Alle Angaben ohne Gewähr
10
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
12
Dateigröße
376 KB
Tags
1/--Seiten
melden