close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BL-TAB, ET=20150130, Ausgabe WSWerdau

EinbettenHerunterladen
ZEITUNG FÜR ZWICKAU UND WERDAU
WOCHENSPIEGEL
Kalenderwoche 5 · Freitag, 30. Januar 2015
Service Tel. 0371 656-88042
„Wir lesen vor“
Mit Federkiel schreiben
In der Reihe „Wir lesen vor“ lesen Vorlesepaten in der Stadtbibliothek Zwickau. Am Donnerstag, 5. Februar, ab 16 Uhr
liest Renate Seerig aus dem
Buch von „Großer Felix und
kleiner Felix“ von Edith Anderson. Felix möchte nicht erwachsen werden und am liebsten immer ein Kind bleiben. Der Vater
lüftet das Geheimnis.
msz
Mit „Federkiel und Tinte Schreiben und Siegeln wie vor
500 Jahren“ lautet das Thema
des Museumsrundgangs am 18.
Februar um 15 Uhr in den Priesterhäusern. Kinder und Jugendliche können dabei viel Wissenswertes über den mittelalterlichen Umgang mit Schrift,
Schreibwerkzeugen und Siegeln
msz
erfahren.
Fasching im Klub
Frieden im Krieg
Die Narrenzeit ist im Gange. Passend zur 5. Jahreszeit findet im
Mocca Klub Zwickau die zweite
„Faschings-, Masken-, und Kostümparty“ am 7. Februar statt.
House, Disco, Rock und Hip Hop
lassen die neobarocke Villa im
Zentrum von Zwickau zum besonders stylischen Nachterlebnis werden. Einlass ist um 22 Uhr. msz
Ab 22. Februar ist im Museum
Priesterhäuser die Sonderausstellung „Erster Weltkrieg – Christmas Truce“ zu sehen. Die Schau
möchte nicht nur an den 1. Weltkrieg erinnern, der 1914 ausbrach,
sondern stellt vor allem die Ereignisse des Weihnachtsfriedens und
die Rolle des Regiments 133 in den
msz
Mittelpunkt.
Schatz versteckt
In den historischen Räumen des
Museums Priesterhäuser in Zwickau haben die alten Hausbewohner einen Schatz versteckt.
Am 11. Februar ab 15 Uhr sind
dort überall kleine Hinweise darauf zu finden. Doch wer die verborgene Kiste mit ihrem geheimnisvollen Inhalt aufspüren will,
muss gut aufpassen.
msz
Tobias Eisenkrämer als genialer Wissenschaftler.
Foto: Peter Awtukowitsch
Ein teuflisch genialer Plan
Die Zwickauer Kinder und so mancher Erwachsene freuen sich auf die Aufführung des
Stücks „Der Mondmann“ nach Tomi Ungerer am 14. Februar ab 14 Uhr im Zwickauer
Puppentheater. Professor Bunsen van der
Dunkel ist ein teuflisch genialer Wissenschaftler – das findet zumindest er selbst. Alle anderen nehmen ihn allerdings nicht so
richtig ernst, dabei war er es doch, er die Löcher in den Strümpfen erfunden hat! Zuhören sollen ihm die Leute und deshalb heckt er
einen teuflisch genialen Plan aus: Er will den
Mond in seine Gewalt bringen. Das Stück ist
für Kinder ab fünf Jahre geeignet. Tomi Ungerer, geboren 1931, stammt aus einer Straßburger Uhrmacherfamilie und schrieb die
Geschichte vom Mondmann 1966 – zwei Jahre vor der Mondlandung und 16 Jahre vor der
Kultfigur E.T. Sein Kinderbuchklassiker fand
Anfang 2013 seinen Weg als Trickfilm auf die
Leinwand, Ungerer selbst spricht darin den
Erzähler.
msz/cae
Ein Kinderfasching
Das Konzert- und Ballhaus
„Neue Welt“ verwandelt sich
am 15. Februar ab 15 Uhr in
ein buntes Faschingsparadies
für Kinder. Im geschmückten
Saal erwartet die großen und
kleinen Gäste ein „Kunterbunter Firlefanz mit Petra Pan“ mit
Tanz, Spielen und Liedern zum
Mitsingen.
msz
2ÙDLITZER 3TRA”E s ,ICHTENSTEIN
n 5HR
6073597-10-1
WOCHENSPIEGELSERVICE
Polizei
110
Feuerwehr und Rettungsdienst 112
Giftnotruf
0361 730730
ALLGEMEINMEDIZIN
7 - 7 Uhr, Rufbereitschaft, 116117
Außerhalb der regulären
Sprechzeiten Telefon 116117
Samstag
8 - 11, 15 - 17 Uhr, Dr. Scholz,
Scheffelstraße 46, 0375 450026
Sonntag
8 - 11, 15 - 17 Uhr, Dr. Seeliger,
Bahnhofstraße 9, 0375 4600559
KINDERARZT
Samstag
9 - 11, 15 - 17 Uhr, FÄ Kastner,
Karl-Keil-Straße 35, 0375 510, 7 22 Uhr, Rufbereitschaft, 116117
Sonntag
9 - 11, 15 - 17 Uhr, FA Muchow,
Karl-Keil-Straße 35, 0375 510, 7 -
22 Uhr, Rufbereitschaft, 116117
ZAHNARZT
10 - 12 Uhr, Dr. Braun/Dr.
Gebhardt, Mosel, Altenburger
Straße 81, Zwickau, 037604 2223
Samstag
10 - 11, 16 - 17 Uhr, Dr. Reißmann,
Friedrich-Engels-Straße 15, 0375
302103
Sonntag
10 - 11, 16 - 17 Uhr, Dr. Schubert,
Kantstraße 9, 0375 789622
APOTHEKEN
Samstag
8 - 8 Uhr, Sonnen-Apotheke, Innere
Zwickauer Straße 71, 0375 787156
Sonntag
8 - 8 Uhr, Hufeland-Apotheke,
Max-Planck-Straße 18, 0375
430800
King-Kult lebt wieder auf
Stadthalle „Elvis – Das Musical“ auf großer Tournee
E
in Stück Musikgeschichte kehrt zurück. „Elvis –
Das Musical“ befindet
sich auf großer Tournee und
macht am 5. Februar in der
Stadthalle Zwickau Station. Ab
20 Uhr wird hier die Zeit ein wenig
zurückgedrängt. Der Kult um den
King lebt neu auf. Verkörpert wird
Elvis Presley von dem gebürtigen
Iren Grahame Patrick, der nicht
nur äußerlich seinem Vorbild verblüffend ähnlich sieht und mit seiner Wandlungsfähigkeit den jungen wie alten Elvis doubelt. Auch
seine Stimme klingt so täuschend
echt, dass es fast unglaublich erscheint, nicht den echten Elvis vor
sich zu sehen.
Die energiegeladene MusicalInszenierung des Erfolgsproduzenten Bernhard Kurz bietet eine
Vielzahl der größten Elvis-Hits,
Foto: Veranstalter
NOTDIENST AM WOCHENENDE
30. Januar 2015 · Seite 2
Grahame Patrick als Elvis.
wie „Love Me Tender“, „Jailhouse
Rock“, „Heartbreak Hotel“, „Can’t
Help Falling In Love“ sowie aufwändige Choreografien, Spielsze-
nen, Originalfilmsequenzen und
Fotoprojektionen. Sie führen
durch alle wichtigen Stationen in
msz
Elvis‘ Leben.
Holiday on Ice zeigt „Passion“
Musik Abba-Hits in Crimmitschau zu hören
Show Annette Dytrt in Zwickau auf dem Eis
Am 7. Februar wird im Theater
in Crimmitschau die Show „The
Tribute to Abba & Boney M.“
präsentiert.
Wenn Abba mit Boney M.
auf der Bühne steht, dann sind
die 1970-er Jahre zum Greifen
nah. Im ersten Teil der PartyShow werden Abba-Hits wie
„Waterloo“, „Mamma Mia“,
„Money, Money, Money“ und
„Dancing Queen“ präsentiert.
Die Darsteller schlüpfen in die
Rolle der Musiker und lassen
den Eindruck entstehen, Abba
leibhaftig auf der Bühne zu erleben. Im zweiten Teil der pop-
pig-bunten Show präsentieren
erstklassige Künstler Boney M.
mit Hits wie „Rivers of Babylon“, „Brown Girl in the Ring“
und „Rasputin“. Die Show, die
von Bernhard Kurz aus Berlin
produziert wird, befindet sich
momentan auf DeutschlandTournee. Sie legt in vielen Veranstaltungshäusern einen Zwischenstopp ein.
Im Theater in Crimmitschau
stehen die Musiker am 7. Februar ab 19.30 Uhr auf der Bühne. Tickets gibt es im Vorverkauf unter anderem an der Theater-Kasse.
hof
Foto: Stage Entertainment/Morris Mac Matzen
„Mamma Mia“
Die fünffache deutsche
Meisterin im Eiskunstlauf: Annette Dytrt
Mit neun Veranstaltungen gastiert Holiday on Ice vom 11. bis
15. Februar in der Zwickauer
Stadthalle. Seit jeher sind
Meister und Platzierte nationaler und großer internationaler
Eiskunstlauf-Wettbewerbe in
dieser Show integriert. Dabei
sei nur an Katarina Witt, Denise Biellmann, Claudia Leistner, Tanja Szewczenko oder
den vor einem Jahr auf Kufen
moderierenden
Norbert
Schramm erinnert. Diesmal
steht die fünffache Deutsche
Meisterin Annette Dytrt im
Mittelpunkt des Geschehens.
Die gebürtige Landshuterin
war zudem auch je einmal
Tschechische und Französische
Meisterin und nahm an fünf
Welt- und sechs Europameisterschaften teil. Nun richten
sich bei „Passion“ alle Augen
auf sie. Annette ist selbst voller
Vorfreude auf ihren Auftritt in
wenigen Tagen in der Muldestadt: „Das Publikum bekommt
sicher die erwartete bunte
Show zu sehen, kann aber auch
einige Sprünge erwarten, soweit es die etwa 750 Quadratmeter große Lauffläche auch
msz/unh
zulässt.“
6074521-10-1
WOCHENSPIEGEL
Seite 3 · 30. Januar 2015
Konzert für Urwaldschulen WAS – WANN – WO
Benefiz Bands spielen für den guten Zweck
V E R A N S T A L T U N G E N
I
MONTAG, 2. FEBRUAR
Origami Zwickau. Spiel und Spaß mit Origami gibt es ab 14.30
Uhr bei den Meilensteinchen im Alten Gasometer. Es werden
bewegliche Modelle und Faschingsdekoration gefaltet. Zum
Transportieren der Bastelarbeiten bringt bitte einen Schuhkarton mit.
Jeder Teilnehmer erhält eine kleine Origamiüberraschung.
msz
DIENSTAG, 3. FEBRUAR
Foto Verein Liederbuch
m Zwickauer Lutherkeller
findet am 1. Februar ab 17
Uhr ein kleines Benefizfestival für Urwaldschulen in Peru
statt. Musiker der Region haben
sich bereit erklärt, mit einem gemeinsamen Konzert die Urwaldschulen in dem südamerikanischen Land zu unterstützen. Mit
den Spenden werden Schulgebäude, Lehrer und Essen für die
Kinder im Amazonas Regenwald
finanziert. Andreas Voigt vom Verein zur Förderung von Jugend,
Kunst und Kultur Liederbuch stellt
mit Dias das südamerikanische
Land kurz vor. Dann stehen drei
Bands im Mittelpunkt: Cooper und
Jackson, Blues ‚n Grass sowie Micha Koeppen und Friends. Blues ‚n
Grass aus Zwickau spielen mit
Bluesharp, Mandoline und Gitarre
eine Mischung aus Blues und Bluegrass witzig und virtuos. Cooper
und Jackson sind ein 2008 gegründetes Folkrock-Duo aus Eiben-
Blues´n Grass sind beim Benefiz-Konzert dabei.
stock. Die musikalischen Einflüsse
reichen von Folk über Country bis
zu Rock und Blues. Mittlerweile
haben Cooper & Jackson bereits
ihr 6. Album mit eigenen Songs in
Eigenregie aufgenommen. Micha
Koeppen und Friends sind eine
Sessionband die mit Saxofon, Piano und Gitarre Blues, Soul und
artverwandte Musik präsentieren.
Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.
msz/anv
Tanztee Werdau. In der Stadthalle Pleißental findet heute, zwischen
14 und 18 Uhr, wieder ein Tanztee statt. Musiker Jürgen Heinzmann
aus Borna sorgt für die passende Musik und für gute Laune. Eine
telefonische Platzreservierung unter 03761 75079 ist empfehlenswert.
hof
MITTWOCH, 4. FEBRUAR
Kreativcafé Zwickau. Alle, die gern Handarbeiten aller Art machen
oder es lernen möchten, können sich um 9:30 Uhr im Mütterzentrum
Zwickau treffen. Das Kreativcafé steht diesmal unter dem Motto
„Stoff statt Plastik.“
msz
DONNERSTAG, 5. FEBRUAR
Eislaufen
Crimmitschau.
Gleich
zweimal
dürfen
die
Hobby-Kufen-Flitzer heute im Kunsteisstadion im Sahnpark auf das
Eis – zwischen 11 und 12.30 Uhr und zwischen 20 und 21.30 Uhr. Ein
Tipp: Handschuhe und Mütze nicht vergessen.
hof
FREITAG, 6. FEBRUAR
Für den schönsten Tag im Leben
Foto: Veranstalter
Hochzeitsmesse Anregungen im Porta Möbelhaus am 7. Februar
Anregungen vom Kleid
bis zu Oldtimer gibt es
am 7. Februar.
Auch in diesem Jahr haben Männer und Frauen sich ganz fest
vorgenommen, sich endlich zu
trauen. Natürlich soll der Tag, an
dem sich zwei Menschen miteinander vereinen wollen, ein ganz
besonders schöner sein. Es will
gut überlegt sein, ob es nun eine
klassische Hochzeit, ganz in
weiß oder etwas ganz außergewöhnliches sein soll. Ob ein
Kleid, Blumen, Buffet, Fotograf,
Juwelier, Torte oder selbst ein
Oldtimer – alles, was für eine
Hochzeit wichtig ist, gibt es mit
Sicherheit am 7. Februar zur
Hochzeitsmesse im Zwickauer
Porta Möbelhaus. Wer will, kann
sich auch testen. Für den Höhepunkt des Veranstaltungstages
werden noch mutige Paare gesucht, die zum einen 2015 heiraten wollen und sich trauen, im
Rahmen dieser Messe bei typischen Hochzeitsspielen gegeneinander antreten. Mehr Informationen unter der Telefonnummer
0375/2738100.
msz/cos
Stadtführung Zwickau. Zwickauer „Stammtisch Geschichte(n)“
gibt es während einer Stadtführung ab 17.30 Uhr zu hören. Der
amüsante Rundgang durch die historische Altstadt mit Sagenhaftem
über ehemalige Kneipen sowie Anekdoten zu bekannten
Persönlichkeiten früherer Zeiten beginnt an der Tourist-Information.
msz
SAMSTAG, 7. FEBRUAR
Show Crimmitschau. Die Musik der 1970-er Jahre ist heute im
Theater in Crimmitschau zum Greifen nah. Ab 19.30 Uhr wird die
Show „The Tribute To Abba & Boney M“ präsentiert.
hof
SONNTAG, 8. FEBRUAR
Ausstellung Zwickau. In den Kunstsammlungen in Zwickau kann
von 13 bis 18 Uhr eine neue Ausstellung zum Thema „Hermann Hesse
- mit Feder und Farbe“ besichtigt werden. Es werden Werke aus dem
Nachlass des Künstlers gezeigt.
msz
6071129-10-1
WOCHENSPIEGEL
Ihre Gewinnhotline 0137 9220025*
Kaiserliches und 70er-Feeling
Jeweils 3x2 Karten gewinnen
Lassen Sie sich in ABBA-Feeling versetzen! Der Wochenspiegel verlost Tickets für „ABBA Gold“. Gewinnen Sie 3x2 Tickets für die Vorstellung in der
Stadthalle Chemnitz (Stichwort:
ABBA Chemnitz), am 19. Februar um 20 Uhr und 3x2 Tickets
für die Veranstaltung in der
Stadthalle Zwickau (Stichwort:
ABBA Zwickau), am 21. Februar um 20 Uhr. Sichern Sie sich
Tickets unter der Hotline
01379/220025 (*MIT, 50 Cent
aus dem Festnetz, Mobilfunk
kann abweichen). Wichtig: Geben Sie bitte das Stichwort an!
Die Leitung ist geschalten ab
heute bis Sonntag, 1. Februar,
18 Uhr. Die Gewinner werden
benachrichtigt, Karten liegen an
der Abendkasse bereit.
(Foto: Concert - & Eventage
ntur Platner GmbH)
Liebe, Macht und Leidenschaft – Sissi, ein kaiserliches
Musical. Gewinnen Sie 3x2
Karten für die Veranstaltung
am 16. Februar um 20 Uhr, in
der Stadthalle Chemnitz
(Stichwort: Sissi Chemnitz).
Sichern Sie sich Ihre Tickets
unter
der
Hotline
01379/220025 (*MIT, 50 Cent
aus dem Festnetz, Mobilfunk
kann abweichen). Wichtig:
Geben Sie bitte das Stichwort
an! Die Leitung ist geschalten
ab heute bis Sonntag, 1. Februar, 18 Uhr. Die Gewinner
werden benachrichtigt, Karten
liegen an der Abendkasse bereit. Weitere Tickets erhalten
Sie auch unter www.freiepresse.de/tickets
(Foto: ASA Event)
Exquisite Zeitreise
Musik-Event Firebirds Burlesque Show im März
W
illkommen auf einer
Zeitreise der exquisiten Art: Europas
erfolgreichste Burlesque-Revue
„The Petits Fours“ präsentieren bezaubernde Damen, die kunstvollburlesque ihre Hüllen fallen lassen,
wie das Pin-up-Model „Zoe Scarlett“ aus Basel, die reizende englische Miss aus der Tasse „Honey
Lulu“ oder „Miss Golden Treasure“, die in glamourösen und fantasievollen Kostümen ihr Spiel aus
Eleganz und Amüsement auslebt.
Diese wahrhaft reizenden Damen
treffen auf Deutschlands heißestes
Rock’n’Roll Quintett „The Firebirds“, die im 50s & 60s Sound
mit Klassikern und charmanten
A-Cappella-Einlagen zeitlos gutes
Entertainment garantieren. Nur
für diese Show werden die fünf
smarten Herren musikalisch verstärkt durch das kesse Gesangstrio
„The Cool Cats“, die á la Andrews
Sisters in verführerischen Kostümen die Jazz-Ära zum Leben erwecken. Ein nostalgischer Abend und
zugleich eine bunte und verträumte Insel im hektischen Alltagsgrau
– zu erleben am 29. März in der
ws
„Neuen Welt“ Zwickau.
Foto: Veranstalter
WOCHENSPIEGEL
VERLOSUNG
30. Januar 2015 · Seite 4
Immer für eine Überraschung gut: The Firebirds.
Talente zeigen ihr Können
Bildung Tännichtschule lädt ein
Ein „Talenteschuppen“ findet am
Donnerstag in der Aula der Tännichtschule in Meerane statt. Beginn ist 17 Uhr. Die Mädchen und
Jungen wollen ihre Talente im
Rahmen eines Konzertes vorstellen. Von Klavier bis Flöte, von Tanz
bis Gitarren, von Klassik bis Rock
ist (fast) alles dabei. Die Idee zu
dieser Veranstaltung stammt von
Schülern aus den 10. Klassen, die
sich zum Ende ihrer Schulzeit damit auch einen kleinen Wunsch
erfüllen wollen. Der Eintritt zu
dieser Veranstaltung ist frei. Über
Spenden für die musikalisch-kul-
turelle Arbeit an der Schule und
für die Tanzgruppe „Beverly
Dance“ freut sich die Tännichtschule. Der „Talenteschuppen“ ist
auch eine Möglichkeit für die Eltern von künftigen Oberschülern,
um sich über das kulturelle Angehof
bot zu informieren.
'RQQHUVWDJ
0lU] 8KU
=ZLFNDX
1HXH :HOW
.DUWHQ DE VRIRUW
1HXH :HOW )UHLH 3UHVVH 7RXULVWLQIRUPDWLRQ
EXQGHVZHLWH 7LFNHWKRWOLQH
XQG DQ DOOHQ EHNDQQWHQ
99.6WHOOHQ
(852$QUXI DXV GHP GW )HVWQHW]
PD[ (852$QUXI DXV GHP GW 0RELOIXQNQHW]
6072467-10-1
WOCHENSPIEGELGESUNDHEIT
Seite 5 · 30. Januar 2015
SOS-Tipps Schnelle
Hilfe bei Beschwerden
Es brennt, es schmerzt und dazu kommt ständiger Harndrang: Über 50 Prozent aller
Frauen haben in ihrem Leben
mindestens einmal mit einer
Blasenentzündung zu kämpfen.
Aber auch Männer und Diabetiker können davon betroffen
sein. Treten die typischen Symptome auf, sollte man die Sache
nicht auf die leichte Schulter
nehmen und sofort aktiv werden, um Komplikationen - wie
etwa eine Nierenbeckenentzündung - zu vermeiden und den
Krankheitsverlauf
möglichst
kurz zu halten.
Verspannte Muskeln machen krank
Körperhaltung Deutschland sitzt sich krank – im Job und in der Freizeit
O
b
Bildschirmarbeiter,
Busfahrer oder Kassiererin - Menschen, die in
Berufen mit vorwiegend sitzender
Tätigkeit arbeiten, leiden häufig
unter wiederkehrenden Muskelverspannungen. Auch während
der restlichen Zeit des Tages ist
Sitzen für viele die vorherrschende
Körperhaltung: im Auto zur Arbeit, beim Surfen im Internet oder
abends vor dem Fernseher. Eine
Forsa-Umfrage kam zu erschreckenden Ergebnissen: Erwachsene
sitzen im Durchschnitt sieben
Stunden am Tag oder sogar länger.
Kein Wunder, dass rund 80 Prozent der Deutschen irgendwann an
Eine Muskelüberlastung ist schnell passiert – etwa durch
quälenden Rückenschmerzen leieine ruckartige Bewegung.
den. „Aus Sicht der Evolution ist
unser Rücken weder für das Sitzen gaben gemacht“, so Professor Dr. schen Universität Wuppertal. Der
noch für dauerhafte Haltungsauf- Jürgen Freiwald von der Bergi- Alltag ist für viele Betroffene be-
schwerlich - der Leidensdruck
enorm hoch. Häufig verfallen sie in
eine Schonhaltung, die weitere
Muskelverhärtungen nach sich
zieht. Professor Dr. Freiwald rät zu
Bewegung und Tiefenwärme. Der
Experte: „Durch Wärmeanwendungen werden die Gefäße weit
gestellt, und es kommt zur Erhöhung der Hauttemperatur und der
Temperatur der darunter liegenden
Gewebe. Die Gewebespannungen
werden ebenso wie die Schmerzempfindung verringert.“
Mit moderner Wärmetherapie
können Betroffene gezielte Bereiche der verspannten Muskulatur
behandeln. Die wohltuende Wärme von rund 40 Grad Celsius
dringt tief bis in Gewebe und Muskeln vor und hält etwa acht Stundjd/pt
den an.
Fragen zur Sehbehinderung
Mit Vitamin-Power
der Erkältung trotzen
Foto: djd/Pfizer/ Monkey Business Images
Wenn die
Blase
entzündet ist
Keime herausspülen
Tipp Informationen geben mehr Sicherheit
Die Augen sind unsere wichtigsten
Sinnesorgane und eine eingeschränkte oder nachlassende Sehkraft wirft immer große Probleme
für die Betroffenen auf. Wer die
Diagnose einer schweren Augenerkrankung erhält, fällt deshalb
meist zunächst in ein tiefes Loch.
Um Ängste und Unsicherheiten in
Schach zu halten, ist Information
dann das beste Mittel.
Wie verläuft die Krankheit genau, wie viel wird man noch sehen
können und welche Behandlungen
und Hilfsmittel können Sehfähigkeit und Lebensqualität so gut wie
möglich erhalten? Leider haben
die Ärzte oft zu wenig Zeit, um auf
Foto: djd/A. Schweizer
Da ist SOS-Hilfe gefragt.
Apothekerin Katrin Alfke empfiehlt: „Man sollte gleich anfangen, viel zu trinken, beispielsweise Wasser, Kräutertees und
unterstützend zwei bis drei Tassen medizinischen Blasentee
am Tag.“ Das beruhigt die gereizten Schleimhäute der Blase
und schädliche Keime werden
schneller herausgespült. Als
zweite Sofortmaßnahme wird
Wärme
empfohlen.
Eine
Wärmflasche auf dem Unterleib tut gut und lindert Krämpfe. Auch ein krampflösendes
Mittel kann helfen. Weitere
Tipps zum Thema Gesundheit
gibt es zudem unter Ratgeberzentrale.de. Bei anhaltenden
Beschwerden oder Blut im Urin
sollte man auf jeden Fall einen
Arzt aufsuchen.
djd/pt
Bei der altersbedingten
Makuladegeneration entsteht in der Mitte des Sehfelds ein blinder Fleck, der
immer größer wird.
alle Fragen ihrer Patienten ausführlich und geduldig einzugehen.
Dann führt die Suche nach Antworten heutzutage ins Internet.
Umfassende Informationen finden
sich auf www.rgz24.de/sehbehinderung.
Dort werden die fünf häufigsten
zu Sehbehinderungen führenden
Krankheitsbilder in Wort und Bild
vorgestellt - von der Altersbedingten Makuladegeneration über das
Glaukom (grüner Star), den Katarakt (grauer Star) und die Retinopathia pigmentosa bis hin zur diabetischen Retinopathie. So kann
sich der Patient über sein spezielles
Problem kundig machen. djd/pt
Frühling, zwanzig Grad und
blauer Himmel: Die ersten wärmenden Strahlen werden in ein
paar Wochen zahlreiche Sonnenhungrige ins Freie locken.
Um Erkältungen zu vermeiden,
können rechtzeitig die körpereigenen Abwehrkräfte mobilisiert
werden. Eine besonders wichtige
Rolle bei der Stärkung des Immunsystems spielt Vitamin C in
Kombination mit dem Spurenelement Zink. Da Vitamin C hitzeempfindlich ist, darf nicht der
Fehler begangen werden, Zitronensaft in heißes Wasser zu mischen, da der gesundheitliche
Nutzen dadurch weitgehend verloren geht.
djd/pt
$*2% !% + !+- .% !% 1*% &- .*
#+-##.%% .% #&"% !% !*#+.# .% "% 0*.*+-) $*2% !% .#-* .% *$ 0*.*
+- &- ! #+1!*#+.#) + !+- 1!-! 2. 1!++%
$!- ! +! %!- 0&*+%## &(*!*% #++%) &%+!+- + 0*+#!++% #%" *+-2- * ! !%-#!
% +1*% +!% %& )
+ 2. 0*!%*% *. 2!#- $!% *(!) +-% #+-##.%% !% "% .% !*#+.#
+&##% .* 2!#- !*&(*"-!+ $(.#+ "&**!
!*- 1*%) - ++*% +! .* %. !+
+1*% /* ! !+* ! *-*&+ 0*%-1&*#! $- 1.*) -!%-% .% *(.-%
*!-% /*!%+-!$$% 0&% +* .-% **.%%
$!- * *(! . 1%% * 1!++%+-#!
1!+ * !*"+$"!- !% -.!% %& %!**- 1.*)
=< AE N=J
?DA
G144? ) /0+>F >9( 9 >+20 0 ;?*;$ .6 G?;4 @<@ $< $G
/+..A> 9. +06 DDD6.A> 9. +06
2*2 C20 1*4@ )9 A0 C20 4&*4; )9 * 9 C20 1*4@ )9 A0 0) 9 +09A0'
LAC=J EAL
9C
J @=ADHJ
;@=
$*2% $*2% $*2% & !% /"%
/- %! &* .#-* &- 1.* +&% *'%-- .% !% *-*&+ !%
%.-2.% + #%""%&*
(#+ +-+-##-) * !
/- .% %! +!% ! %
. $ !# .- 2. *"%%%
.% . /* % !%-*++!*-%
-!%-% %+.#!)
*-*&+ !+- *+#! .% *
+#! !+- %&*$#) *-*&+
"%% $*2% 0*.*+% $.++ * %!-) #+& .
1%% ! %% *-*&+ +-
+-##- 1.* $.++ !+*
.% %!- 21!%% . !
*+ ** $*2% +!%)
< <=MLK
:9F
=J
6074860-10-1
URLAUBSPLANER 2015
ANZEIGE
ANZEIGE
Hotel BB*** Bahnhof Bertsdorf, Am Museumsbahnhof 1
Freuen Sie sich auf unbegrenzte wächterzüge, Gourmet- & SilMöglichkeiten und entdecken vesterzüge, Musikzüge, PhänoSie Ihren Urlaub von der schöns- men/Robur-Züge
ten Seite:
- offene Cabrio-Wagen, die im
Eisenbahn
Sommer jeden 2. Samstag mit
- Getränke werden im Restau- Dixieland begleitet werden
rant mit der Eisenbahn angefah- durch täglich verkehrende
ren - ein Highlight für Jung und Dampfzüge wird die DoppelausAlt
fahrt ein mehrfaches Erlebnis für
- direkter Start mit der Alten Jedermann am Bahnhof BertsDampfeisenbahn möglich - per- dorf unweit unseres Hotels
Entspannen
fekter Ausgangspunkt sowohl
ins Gebirge als auch in die Kul- Sauna und zahlreiche Wohlturstadt Zittau
fühlmassagen - von der klassi- vielfältiges Programm für schen Massage bis hin zur AryuThemenfahrten; z.B. Burg-& veda-Ganzkörperbehandlung Klosterzüge, Zittauer Stadt- im Haus
Baden
- Solarbeheiztes Freibad 300m
entfernt, Kinderbecken mit Kinderrutsche, 90m Rutsche, Wildwasserkanal, Kinderabenteuerspielplatz,
Volleyballfeldern, Trampolin
- hervorragender Badesee mit
Sandstrand, Abenteuerspielplatz,
Volleyballfeldern,
Bootstouren,
Segway-Touren, Tauchsport, Angeln, Surfen, Nordic Walking,
Fahrradverleih
Wandern
,ŽƚĞů ΎΎΎ tŝŶƚĞƌͲ^ƉĂƌ Θ ^ƉĂƘ
tŝŶƚĞƌǁĂŶĚĞƌŶ͕ ϳ >ŝŌƐ͕ ϲϬ Ŭŵ >ŽŝƉĞŶ͕
ϭϯ ZŽĚĞůŚćŶŐĞ͕
^ŬŝƐĐŚƵůĞ͕ ŝƐĚŝƐŬŽ͕ ϱϬ Đŵ ^ĐŚŶĞĞ
^ƉĂƘďĂĚ͕ ZĞŝƚĞƌŚŽĨ͕ dƌŽƉĞŶŚĂƵƐ
6FKZLPPE 6DXQD /LHJHZLHVH %DGHVHHQ NP 3UHLV ZLH 2PDV =HLWHQ +3 ¼ $XVIOXJV]LHOH 7HO)D[ ±
6074710-10-1
͕ ĂĚͲtĂŶŶĞ͕ t͕ ds͕ dĞů͕͘
Ăď ϯ mEͬ,W ϭϯϬ Φ͕ ϱ mEͬ,W ϭϵϵ Φ Ɖ͘W͕͘
<ŝ͘ ͲϱϬ й
ϬϮϳϴϱ KůďĞƌƐĚŽƌĨ DƵƐĞƵŵƐďĂŚŶŚŽĨ ϭ͕
ŶĚƌĞ ůͲKďĞŝĚŝ Ğ͘<͘
dĞů͗͘ Ϭϯϱϴϯ ϲϵϴϬϬ
tŝŶƚĞƌͲ^ƵƉĞƌ ŽŶƵƐ Ͳ ǁǁǁ͘ŚŽƚĞůͲďď͘ĚĞ
"$*""0*3*$"
*"5"+ $0 (4*!)
% $' 1- .2 $' -% &' '
! .*"
$" 611,.#% 1 #,
6074052-10-1
ANHALTINER SEEN
!%% % -* $ +."
# - $$*-$
0$- .$* $- -# /# #
ORJ?VBO QO>[B ƒ Þ ¦ˆ„‚€‡ FBK?ROD
2+&,(222 000#$%$*#
6074688-10-1
'(,"'(',
2'!( '#,( !,'(%"',,
", '! '0(,&0& *
"! !"' (,& &
3-.)*$3 111&%!"&
6071027-10-1
"#- ,! 0 * $ #0 % /!
#0 $ /! #- , /&'
&,%
#)
/&
!! 1".*"(-1
$ '!%'
' & " & ! 6074828-10-1
6073871-10-1
# %2* 4 .
) &4 *"
#2* &$$ '( ( " "
! ( # %2** 0* 5&
$-,1 +! !( 51--.-&5
333(3!%0!2*02+( 6074691-10-1
% (, !" " (% % ""("%
))# )# $## '''"
6074626-10-1
+ +( #+#, $(
(&#$
%- & ) ( ) & #$" " ,&+ $ " % " %" $ #'# &
..)&.%*&*.*. ,,,"! # (+# " )2 !! ! ) "!2
&
) / 2- #! " (
!) )%/5 )3*/3*2/
! 2! 5/* )
!) # $%
6074711-10-1
2!$ $ ) 3$2))
- # - 10 ')& )*( $/ ") **"&)
/) 1%,6 $4) $$
**"& "( 61,-1+ 555(
*$2!$&5**"&(
% & " % "
'##$$ ' #
+1 ( +' $ 1 ( ,,' # #
$'# )" #*$+
' $ '
6074063-10-1
6074944-10-1
Wintersportler
hƌůĂƵď ŝŵ ŚĞƌƌů͘ KďĞƌŬćƌŶƚĞŶ
Unternehmungen mit Kindern
- 13 Rodelhänge, 7 Liftanlagen,
- sehr gut ausgeschilderte Wan- Schmetterlingshaus, Kinderto- Skiausleihe, Skischule, Langlaufderwege über 400km im Natur- beland/Eislauf-Arena ( Saisonwei- Loipen, Skiwanderwege
park Zittauer Gebirge, 118 km lan- se) in unmittelbarer Nähe
Info’s unter Telefon 03583
ge Oberlausitzer Bergwege, gut
- Tierpark
69800 oder www.hotel-bb.de
6074520-10-1
geführte Bergbauden, teilweise mit
- Schlauchboot-Rad-Touren mit
Gebirgsexpress zu erreichen ( von Grillvergnügen
Ureltern bis Enkel kann jeder mit)
- Sommer-& Winterrodelbahn
- Theateraufführungen auf der
Klettern
- Eldorado für Kletterer - Klet- Waldbühne Jonsdorf 2014-“ Karatersportler und Kletterfans haben sek- ein Schurke und Held“ u.v.m.
- Frottee- & Damastmuseum
eine reizvolle Auswahl von über
100 Felsen mit bis zu 55m Höhe und Werksverkauf
und allen Schwierigkeitsgraden
- zahlreiche Erlebnisbäder
- Professionelle Kletterführung
- Reiterhof - geführtes Reiten,
sind buchbar
Geländeritt, Reitstunden
!( # / */2! "!2
)/
$1 - &!34'
$ # ' & 0,0 ) ( 6601+$1060
(((# # # #
6074548-10-1
ɟÞŘǼsNj˚ˀǢŸŎŎsNjȖNjĶ ȖE ÞŘ ˥ˡ˦ˢ NJÞs_ ÞŎ ʉÞĶĶsNjǼ Ķʵ
® ŎÞĶÞNj ¶s¯ȤÌNjǼsǣ ËŸǼsĶ ŎÞǼ O ʳ ˣˤ DsǼǼsŘ
ʉsŘǼNj Ķs ĵ ¶sʰ ¯ȤNj ɟ Ř_sNjȖضsŘ ȖŘ_ DsNj¶ǼŸȖNjsŘ
ǢĨÞEȖǣÌ ĶǼsǣǼsĶĶs _ÞNjsĨǼ Ŏ ËŸǼsĶ ȖŘ_ ŘȖNj ˤ ōÞŘʳ ʊȖŎ ǢĨÞĶÞ¯Ǽ
ǢŸŎŎsNjʲ ˦ɮ ȣˀËƻ E ̰ ˡ˧˟ʰ˟˟
ɟÞŘǼsNjʲ ˦ɮ ȣˀËƻ E ̰ ˣ˟˥ʰ˟˟
ËŸǼsĶ ğ¶sNjˎˎˎʰ rĶÞǣ EsǼÌ ğ¶sNjʰ ^ŸNj¯ǣǼNj Ǹs ˢ
ǻsĶʳ ˟˟ˣˢ˚ˤˡ˧ˢ˚ˡˡˣ˨ʰ ɠɠɠʳÌŸǼsĶ˚ƼsŘǣÞŸŘ˚Ġ s¶sNjʳ Ǽ
6074743-10-1
6074053-10-1
(.," ,# */ ! ! / ) / ," )!, ! //)&%/
))) $$$/ ---!##"!
6074051-10-1
hƌůĂƵď ŝŵ EĂƚƵƌƉĂƌŬ ^ƚĞŝŶǁĂůĚ
ϯdž m& ŝŵ  ŵŝƚ ƌĞŝĐŚŚĂůƟŐĞŵ &ƌƺŚƐƚƺĐŬƐďƵīĞƚ
hͬt͕ ĂůŬŽŶͬdĞƌƌĂƐƐĞ͕ &ƂŶ͕ ƚĞŝůǁĞŝƐĞ ds͕ ZĂĚŝŽ
ϳϱ͕ϬϬ Φ Ɖ͘ W͘
Ϯ sĞƌůćŶŐĞƌƵŶŐƐŶćĐŚƚĞ ŐƌĂƟƐ Ĩƺƌ ^ŝĞ͊
'ćƐƚĞŚĂƵƐ tĞŝƘĞŶƐƚĞŝŶ ͻ ϵϱϲϴϴ &ƌŝĞĚĞŶĨĞůƐ
dĞů͘ Ϭϵϲϴϯͬϱϱϲ ͻ ǁǁǁ͘ĨƌŝĞĚĞŶĨĞůƐĞƌ͘ĚĞ
6074735-10-1
+
$ #,#'#/ % '
***0 '#$ ) ,$
#$ #! $$- &
0+'&0 . 0+'&&&
---")-,$$"
6075104-10-1
( + ( ) * # !* # '" , , + % ,&&&#',& )))) +
6074826-10-1
! $ ! $
"
"
&&&!!$ %$
6074055-10-1
WOCHENSPIEGELREISEN
Seite 7 · 30. Januar 2015
Eingebauter Rückenwind
E-Bike Im Weserbergland Natur und Kultur entdecken
D
en Fahrtwind spüren,
Landschaft und Natur
genießen und sich dabei sportlich betätigen: Radurlaube stehen bei den Bundesbürgern ganz hoch im Kurs.
Das gilt erst recht, seitdem mit
den E-Bikes und ihrer Motorunterstützung auch längere
Distanzen keine Hürde mehr
darstellen.
„Selbst wer weniger gut trainiert ist, kann sich mit dem eingebauten Rückenwind eines
Elektrorads abwechslungsreiche Touren zutrauen“, bestätigt
Reiseexpertin Beate Fuchs vom
Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Besonders prak-
tisch sind die Vorzüge des geräuschlosen
Elektromotors
beim Radeln in hügeligen
Landschaften wie etwa dem
Weserbergland.
Vermietstationen erhalten
neue E-Bikes
Die Mittelgebirgsregion bietet viel Abwechslung: Höhenzüge und Flusstäler, Moore und
Wälder, dazu historische Stätten wie Schlösser und Klöster
sowie idyllische Ortschaften.
Als sogenannte movelo-Region
wird hier insbesondere an Radwanderer gedacht. Mit einem
flächendeckenden Netz an Ver-
miet- und Akkuladestationen
für E-Bikes ist man jederzeit
mobil. Für die Saison 2015
werden die Vermietstationen
mit neuen Rädern der Marke
Kalkhoff ausgestattet, die mit
ihren Hochleistungsakkus nun
Reichweiten von über 100 Kilometern ermöglichen. Auch für
Abwechslung ist gesorgt: Mehr
als zehn Radrouten sind in der
kostenfreien „Tourenkarte für
E-Bikes im Weserbergland“ zusammengefasst, die wie der
movelo E-Bike-Regionalflyer
mit allen Vermiet- und Akkuladestationen unter www.weserbergland-tourismus.de oder Telefon 05151-93000 erhältlich
ist.
Foto: djd/Weserbergland
Quer durch den
Naturpark
Sich den Fahrtwind um die Nase wehen lassen und die
Landschaft genießen: Mit dem E-Bike kann man bequem
auch längere Strecken bewältigen.
Die Touren sind in drei
Schwierigkeitsgrade aufgeteilt:
leicht, mittel und schwer - je
nach Anzahl der zu überwindenden Höhenmeter. Besonders reizvoll ist zum Beispiel
die „Naturtour“, die auf 36 Kilometern durch den Naturpark
Solling-Vogler führt.
Vom Schmetterlingspark in
Uslar geht es über Kammerborn bis nach Schönhagen, wo
ein Erlebniswald und ein
Baumhaushotel auf die Besucher warten. Insgesamt 487
Höhenmeter bewältigt man bei
dieser Tour. Die Anstrengung
lohnt sich - denn gerade in den
höher gelegenen Orten des Weserberglands gibt es noch viele
echte Geheimtipps zu entdedjd/pt
cken.
Erholung in ursprünglicher Natur
Das Gefühl, gut erholt zu sein,
möchten sich die meisten Urlauber auch nach den Ferien
noch möglichst lange erhalten.
Grund genug, sich für eine Ferienregion wie die Feldberger
Seenlandschaft im Nordosten
Deutschlands zu entscheiden,
in der es vielfältige Angebote
für das Wohlbefinden von Körper, Geist und Seele gibt.
Die landschaftlich so reizvolle Region in der Mecklenburgischen Seenplatte - nordwestlich der Uckermark - zeichnet
sich durch alte Buchenwälder
und klare Seen aus, die das hügelige Landschaftsbild prägen.
Schon Mitte des 19. Jahrhunderts hatte die Gesundheitsförderung in der Feldberger Seenlandschaft einen großen Stellenwert.
Damals wurde eine sogenannte Wasserheilanstalt gebaut. Eine der Kneippanlagen,
ein Barfußpfad und Wassersprudler befinden sich im Feldberger Kurpark. Vom 28. September bis zum 4. Oktober findet hier die „Feldberger
Kneipp-Woche“ statt. djd/pt
'$',(.5,5(6
&A5CA*
(6;>,$,
&5; (+ (&;5>&5"5,5(6>6
+(; >, ;5,)6*"65@(
7 5,&;>,$, (, (++5, +(;
9 >, 7 B 5(&&3 '5?&6;?)6>"";
# B ,66, *6 >"";
*>""; +(; +>6()*3 +5&+>,$
&A5CA*5 0C(*(;;,>"";
(**).++,6.);(*
"?&5;5 0C(5$,$ >5& .55&
(' .5 (*+@.5;5$ ?5 ( $(.,
&A5CA*5 (56&;.5;,'+(,5
&A5CA*5 (+;,
,C, (*+, (,$.
.6;,*.6 >;C>,$ @., **,
>, >,
;5>>,$ >5& 6 '
8D 0*>6'+ (6".5>+
.""565@( (+ .;* >3 @3 +3
.6;,*.66
>,,'5@('*".,
D DD'/=< /- /;$*3 =D &5 >& 4 .
%8&+81* 81' %(5$781* %(,
DE '= +3
S 3 =%
( *6;,5(6 5(6,&*% @.,
=#' 03 3 >, )(, 5)$?&5,!
1 =-3D<3/# ,5(62
! .;* .55& $#$ # & %# % (
'## $ ( !
#$ # &$ $ $ ! '# #$
(60(*6A(6 @.5 5;
>&5 >6"*?$
,$,&
.*+5
;5%>5$
² ² 7J 2VWHUQ ² 7DJH
² ² ² ² ² .HLQ (LQ]HO]LPPHU]XVFKODJ
&KHPQLW] '(5 5HLVHFHQWHU 78, %DKQKRIVWU (FNH %UHWWJDVVH 7HO (XUR5HLVHGLHQVW 6WUD‰H 8VWL QDG /DEHP 7HO '(5 'W 5HLVHEUR
6WUD‰H GHU 1DWLRQHQ 7HO 5% 7HLFKPDQQV 5HLVHHFNH )UVWHQVWU 7HO )UHLEHUJ 8UODXEVSDUDGLHV 3HWHUVVWU 7HO 0LWWZHLGD 5HLVHEUR &DUR 5RFKOLW]HU 6WU 7HO 3ODXHQ .DGHQ5HLVHQ 6WUHVHPDQQVWU 7HO 5HLFKHQEDFK '(5 5HLVHFHQWHU 78, 5R‰SODW] 7HO =ZLFNDX =ZLFNDXHU 5HLVHEUR /&& +DXSWVWU 7HO 'DV 5HLVHEUR +DXSWPDUNW 7HO +2/,'$< /$1'
5HLVHEUR 3DUDGLVR 6FKHIIHOVWU 7HO AAA36,(.5,5(6,3
9HUDQVWDOWHU 6.$172856 7RXULVWLN ,QW *PE+
*HKUHQNDPS ,VHQEWWHO
6074390-10-1
.'
%
67(,)) &2//(&7,21
&
.'*%# + ! " $ //( -, $ ,'.* % / % $ '* / %
6074624-10-1
TSG Rubin Verein sucht Nachwuchs für Gruppe
Foto: Claudia Voigtmann
Nachdem beim TSG Rubin Zwickau kürzlich eine neue Gruppe
im VideoClip startete, wird ab 6.
Februar von 16 bis 17:30 Uhr
auch eine neue Gruppe im Turniertanz beginnen. „Seit dem 1.
Januar haben drei Paare aus der
Kleine Talente können
sich ab sofort melden.
bisherigen Vorbereitungsgruppe
ein Startbuch und sind somit in
die Turniergruppe gewechselt. In
Chemnitz hatten sie bereits ihre
Feuertaufe. Nun gilt es, neue
Tanzbegeisterte auf den Turniersport vorzubereiten“ so Trainerin
Nicole Hofmann. Es gibt keine
Altersbegrenzung.
Mädchen
oder Jungen, die sich gern leistungssportmäßig dem Lateinund Standardtanz widmen
möchten, sind herzlich willkommen. Nicole Hofmann stolz:
„Jungen sind natürlich besonders angesprochen. Einer ohne
Tanzpartnerin hat sich sogar
schon angemeldet.“ Alle Interessierten können sich unter info@rubin-zwickau.de oder Tel.:
0162/4332675 melden. Es ist
aber auch möglich, sich am 6.
Februar 2015 um 16:00 Uhr direkt vor Ort in der Spiegelstraße
ws
17 ein Bild zu machen.
30. Januar 2015 · Seite 8
Mini-Häuser im Museum
Museum Waldenburg Winter-Landschaft zu sehen
D
er Winter wird seinem Namen in Westsachsen bisher noch
nicht gerecht. Im Museum und
Naturalienkabinett in Waldenburg können die Besucher aber
momentan einen Blick auf eine
tolle Winter-Landschaft werfen. Mitarbeiterin Birgit Fitzner (Foto) und das Museumsteam zeigen unter dem Titel
„Der Häuslemacher aus dem
Erzgebirge“ die Holzkunst von
Roman Naumann. Der Künstler aus Rechenbach-Bienenmühle hat im Format H0 und
TT zahlreiche Gebäude aus
dem Erzgebirge nachgebaut.
Dazu gehören Wohnhäuser,
Gehöfte mit Scheunen, Gasthäuser und Rathaus, Kirche,
Schule, kleine HandwerksbeMitarbeiterin Birgit Fitzner zeigt nachgebaute Gehöfte, Gasttriebe und Mühlen. „Viele Behäuser oder Kirchen, die es im Museum zu sehen gibt.
sucher nehmen sogar eine weite Anreise in Kauf, um die klei- rin Sabine Hausmann. Die Freitag (9 bis 16 Uhr) und
nen Häuser bestaunen zu kön- Schau wird noch bis 22. Febru- Samstag und Sonntag (9.30
nen“, freut sich Museumsleite- ar gezeigt. Sie hat Dienstag bis bis 17 Uhr) geöffnet.
hof
Foto: Frenzel
WOCHENSPIEGEL
Turniersport für
Tanzbegeisterte
Bluesgottesdienst
So klingt Sachsen
Lutherkirche Musikalische Andacht
Landesmusikfest 160 Musiker aus dem Landkreis Zwickau dabei
Am Sonntag, 1. Februar, findet
ab 11 Uhr der nächste Bluesgottesdienst im Lutherkeller
unter der Lutherkirche Zwickau statt. Die Andacht halten
Susanne Hartzsch und Christiane Ludwig zum Thema „Wie
anfangen?“. Musikalisch werden „Cooper & Jackson“ aus
Eibenstock unterstützen. Weitere Infos über www.bluesgottesdienst.de. Hintergrund: Der
Bluesgottesdienst war als ein-
Für alle, die begeistert Musik machen, singen oder ebenso gern anderen dabei zuhören, bietet das 1.
Landesmusikfest in Grimma beste
Voraussetzungen, in die musikalischen Welten des Freistaates einzutauchen. Vom 12. bis zum 14.
Juni ist die „Perle des Muldentals“
Gastgeber für die erste Auflage des
sächsischen Festivals für Amateurmusik, bei dem zur Abwechslung
mal nicht die Profis im Vordergrund stehen. Rund 2.500 Sänger
malige Veranstaltung zu einem
Lutherkellerfest 1992 geplant als Versuch, Glauben im Umfeld der Jugendarbeit zum Thema zu machen. Der Zuspruch
und die vielen Nachfragen haben die Mitarbeiter bewogen,
daraus eine ständige Einrichtung werden zu lassen, und so
gab es den Bluesgottesdienst
seither ungefähr acht Mal pro
Jahr - in letzter Zeit fünf Mal
ws
pro Jahr.
und Musiker, vom Schulchor bis
zum sinfonischen Orchester, haben sich bereits angemeldet. Aus
dem Landkreis Zwickau präsentieren sich rund 160 Musiker in sieben Formationen in der Grimmaer
Altstadt, unter ihnen der Chor Camerata Vocale aus Zwickau und
die „Rockband X-Dream“ der Musikschule Werdau.
Die Stadt Grimma möchte sich
dieses Jahr mit dem 1. Landesmusikfest Sachsen nach der schweren
0
%
&0
0( # 0 50(
0)(0 0 0-0 0 )
(- 6+'6/'
)- 6*'6/'
! - 6'6/'
2! #6'66 #+'66 (
"%! $ !% ! !!!
%$% %"
( 0-0 ()-
$- 0 4 )
( !(( ( 1( "- ))
5(- 0 1( .6 ( 3(- )4)-)
%! ! " %"&$ !$% !%
)# !#$) +#)
#) & - " ),$+
$+ +$# +$$)+ !# #+ -*%&'*&*
Hochwasserkatastrophe zurückmelden. „Der Wiederaufbau ist so
gut wie abgeschlossen. Wir möchten das Festival zum Anlass nehmen, um aller Welt zu zeigen, wie
schön unsere Stadt dank der engagierten Bewohner, der vielen Helfer und Spender geworden ist“,
lädt Grimmas Oberbürgermeister
Matthias Berger zum Musikfest im
Juni 2015 nach Grimma ein.
Informationen: www.landesmusikfest-grimma.de
ws
* ! "(/(*! -#" !# (* " +! "
!(* "+' "! '"#-'*&
+ '#" $ $"""
(*" "& #"*'* .'"
" +"*' ' * # *%0'* %(
# 0 #' *#"&
%'" "" !#
!"" "& ' .' ""
+ ,' ' %'*
$(+" "*" +" ""
'" " #(*"'( "#*
'(* "& ((( !**
!* ( *' " (*
#' !#'" " # "0
(.'0 !* ,'(**' +
(* +" "+(*' '"& " (" " % * +" (#' .('&
#"*'* .'" "
-#" ''"" ".'
'" (# (( + ,' "+
('" #'"("" #'
# "(*" !!' "
"."' $(+" '
'* .'&
'$ % " % ( (# ((# &
% ((( (( (
"'
$ " 6074924-10-1
WOCHENSPIEGELGESUNDHEIT
Seite 9 · 30. Januar 2015
Lange Ausbildungszeiten, berufliches Engagement, hohe Mobilität
und Schwierigkeiten bei der Partnersuche: Es gibt viele Gründe dafür, warum Frauen in Deutschland
immer später Kinder bekommen.
So ist von 1970 bis 2010 das
Durchschnittsalter westdeutscher
Frauen bei der Geburt des ersten
Kindes um fünf Jahre gestiegen –
von 24 auf 29. Bisher wird die Familiengründung meist eher ungeplant aufgeschoben, nach dem
Motto „es passt halt noch nicht“.
Doch immer mehr Frauen sind bereit, ihren Kinderwunsch ganz bewusst und buchstäblich „auf Eis“
zu legen.
Verlockend oder tückisch?
Moderne Technik macht es
möglich, in den fruchtbaren Jahren Eizellen zu entnehmen und
eingefroren zu lagern, bis der Zeitpunkt für eine Schwangerschaft
günstig erscheint. Da hier kein
medizinischer Grund vorliegt wie
etwa bei jüngeren Krebspatientinnen, spricht man von „Social Freezing“. Was zuerst verlockend
klingt – unabhängig von der biologischen Uhr zu sein –, hat aber
durchaus Tücken.
Denn durchschnittlich entscheiden sich Frauen erst im Alter von
38 für „Social Freezing“. Dann ist
aber die Qualität der Eizellen bereits deutlich reduziert und die Erfolgsquote erheblich schlechter als
im idealen Alter von circa 26 Jahdjd/pt
ren.
Gesunde Haut zum
Start in den Frühling
Bewegung Unterstützung durch Freunde und Familie
Dunkle, trübe Tage sorgen auch in
der Übergangszeit bei vielen Menschen für Antriebslosigkeit und die
nasskalte Witterung stresst die
Haut. Sie ist trocken, der Teint ist
fahl, und schnell findet man sich
mit vermehrten Knitterfältchen
um die Augen vor dem Spiegel
wieder. Der Grund für eine nachlassende Hautfestigkeit und fehlende Elastizität kann die altersbedingte Verringerung der körpereigenen Kollagenproduktion sein.
Dermatologin Dr. Gerrit Schlippe
erklärt: „Bei junger Haut greifen
dicht liegende Kollagenfasern ineinander und bilden so eine Art Gerüst. Durch diese Struktur können
die Kollagenfasern Wasser sehr
gut aufnehmen und speichern.“
Cremes und Seren werden nur
oberflächlich aufgetragen und erreichen dadurch nur die oberste
Hautschicht. Anders neuartige
Kollagen-Peptide in Form einer
Trinkampulle: Klinische Studien
haben gezeigt, dass bereits eine
vierwöchige Kur deutliche Effekte
auf Hautfeuchtigkeit und Faltenvodjd/pt
lumen haben kann.
E
ndlich gesünder leben, sich
endlich mehr bewegen:
Gute Vorsätze sind schnell
gefasst, doch was hilft beim
Durchhalten? Dies wollte die Präventionskampagne „Denk an
mich. Dein Rücken“ in einer repräsentativen Umfrage wissen.
Das Ergebnis zeigt, dass die Unterstützung durch Partner, Familie
und Freundeskreis zu den wichtigsten Faktoren gehört. Gesundheits-Apps oder Social-Media-Angebote fallen dagegen deutlich ab:
Nur knapp drei Prozent der Befragten gaben an, die digitalen Angebote zu nutzen. Dagegen bekräftigte weit über ein Drittel, die Motivation für ein gesundes Leben
durch das soziale Umfeld zu erhalten - als Mitglied im Sportverein
(21,4 Prozent) oder durch die Verabredung mit Freunden zum Sport
(23,3 Prozent).
„In diesem Fall hat Gruppendruck etwas Gutes“, so Fritz Bindzius, Leiter der Unterabteilung
„Gesundheit“ der Abteilung Si-
Foto: djd/DGUV
Social Freezing Die
biologische Uhr tickt
Positiver Druck
Gemeinsam mit anderen macht Sport erst richtig Spaß.
cherheit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV).
Schließlich wolle man die anderen nicht im Stich lassen. „Gemeinsam Sport treiben kann auch
zu einem besseren Trainingserfolg
führen, weil man sich gegenseitig
unterstützen kann.“ In der Präven-
tionskampagne „Denk an mich.
Dein Rücken“ arbeiten die Berufsgenossenschaften, Unfallkassen,
ihr Spitzenverband DGUV, die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau und
die Knappschaft zusammen. Gemeinsam wollen sie Rückenbelasdjd/pt
tungen verringern.
Damit es nicht zu Fehlern kommt
Diabetiker Den Blutzucker richtig messen
Im Alltag vergessen Diabetiker
häufig ihre Erkrankung, und Folgeschäden können sich unbemerkt
entwickeln. Um dies zu verhindern, geben Mediziner Tipps, die
Fehler vermeiden helfen. So sollte
man das Messen des Blutzuckers
mit der Diabetesberaterin üben, da
dies ansonsten oftmals nicht richtig durchgeführt wird. Ebenso
wichtig: Die Füße regelmäßig kontrollieren. So lässt sich eine diabe-
Foto: djd/Wörwag Pharma/thx
Frauen
bekommen
spät Kinder
Den Blutzucker richtig zu
messen, kann man üben.
tesbedingte
Nervenschädigung
früh erkennen. Sie macht sich
meist zuerst in den Füßen bemerkbar durch Kribbeln, Schmerzen,
eine nachlassende Empfindsamkeit oder Taubheit.
Die Gesundheit fördern - das
möchten viele Menschen, indem
sie Fruchtsäfte trinken. Ein Irrtum,
denn Studien zeigen: Die Säfte erhöhen eher das Diabetes-Risiko,
während der Verzehr der Früchte
das Risiko hingegen senkt. Um abzunehmen, essen viele Typ-2-Diabetiker lieber mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt. Dieses
Ziel erreichen sie aber möglicherweise besser durch zwei große
Mahlzeiten pro Tag. Eine aktuelle
Studie zeigt: Wer nur frühstückt
und das Mittagessen bis 16 Uhr zu
sich nimmt, senkt den Fettgehalt
der Leber und das Gewicht stärker.
www.ratgeberzentrale.de. djd/pt
6071999-10-1
WOCHENSPIEGEL
30. Januar 2015 · Seite 10
Europäische Antwort auf den Tango
IMPRESSUM
WERDAU erscheint wöchentlich am Freitag
Q
im Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
Telefon: (0371) 656 20001, Telefax: (0371) 656
27000
GESCHÄFTSFÜHRER: Tobias Schniggenfittig
VERANTWORTLICH FÜR REDAKTION :
Michael Heinrich, Tel.: (0371) 656 22142, Mail:
redaktion@wochenspiegel-sachsen.de
VERANTWORTLICH FÜR ANZEIGEN:
Lutz Wienhold, Tel.: (0371) 656 20100, Mail:
info@wochenspiegel-sachsen.de
DRUCK: Chemnitzer Verlag und Druck
GmbH & Co. KG, Brückenstraße 15, 09111
Chemnitz
ES GILT die Preisliste Nr. 1 vom 09. 01.2015
einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des
Verlages
AUFLAGE: 97.920 Exemplare
uadro Nuevo, die europäische Antwort auf
den
argentinischen
Tango ist am 7. Februar live ab
20 Uhr im Alten Gasometer zu
erleben. Die Gruppe spielte
bisher nicht nur in Konzertsälen oder auf Festivals, sondern
reiste auch als Straßenmusiker
durch die Städte oder konzertierten in Jazzclubs. In wenigen Tagen stehen sie in Zwickau auf der Bühne. Die Lieder
des Quartetts sind eine Mischung aus Arabesken, Balladen, Balkan-Swing, mediterraner Leichtigkeit, waghalsigen
Improvisationen und Melodien
aus dem alten Europa. In ih-
rem aktuellen Programm „End
of the Rainbow“ laden sie die
Zuschauer ein, mit ihnen zu
ebendiesem Ende des Regenbogens zu schweben. Sie spielen fast schon verklungene Lieder, die das Quartett auf ihrer
Reise durch die Welt gefunden
hat und vor dem Vergessen bewahren will. Durch ihre lustvolle Virtuosität und ihre
Spielfreude lassen sie die Gegenwart zum Erlebnis werden.
Man spürt ihre Leidenschaft
zum Tango. Karten zu der Veranstaltung sind online unter
www.alter-gasometer.de und
an allen Vorverkaufsstellen erhältlich.
msz/sus
Foto: Rene van der Voorden
Musik Quadro Nuevo live im Gasometer
WOCHENSPIEGEL ZWICKAU UND
Quadro Nuevo auf Reisen um die Welt.
Kreuzworträtsel lösen und gewinnen!
Dann tragen Sie nun die Lösungsbuchstaben
entsprechend der Zahlen in die Kästchen ein.
Wählen Sie nun die
01379 22 00 68*
und geben Sie Ihr Lösungswort durch. Unter allen
Teilnehmern mit der richtigen Lösung verlosen wir
20 Euro. Wir wünschen Ihnen viel Glück !
*50 Cent/Anruf DTAG; mobil ggf. abweichend; M.I.T. GmbH; Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinner wird telefonisch benachrichtigt.
verkonstant,
rufene
ständig
Kneipe
langschwänziger
Papagei
Fahrzeugteil
Stichwaffe
ein
Kartenspiel
entfernen
3
japan.
Luftritueller
Selbstwedel
mord
franzöabgesische
laichter
LandHering
schaft
7
Hafenstadt
der
Phöniker
Teil
eines
Pullovers
eine
Torte
französischer
Schriftsteller †
Patron
HimmelsEngbläue
lands
erschaffen
gekünstelt,
affektiert
Balkone,
Söller
Rasen
Fest
schneiden
3
Bruder negative
südHauptvon
deutsch:
stadt
ElekFafnir
nicht
Taiwans
(Edda) trode
wahr?
zeitkrit.
LebeKleinwesen
kunstbühne
Anlage
Schiffszum
Korn
zubehör
mahlen
ungar.
Komponist
† 1948
Seelenschmerz,
Kummer
Fechtwaffe
Handel,
Geschäft
(engl.)
griech.
MännerGöttin,
kleidung
Mutter
d.
Winde
antike
Kriegsruderschiffe
Anzahl
Spielder
kartenLebensausteiler jahre
Rohrverbindung
Sachen
vom
Flohmarkt
glänzendes
Atlasgewebe
Angriffsspieler
beim
Fußball
Grundsatzerklärung
Stadt
am
Vesuv
ritterliche
Liebeslyrik
fahrendes
Volk
Tierpflege
7
FeuerBinnengelandwässer
indianer
Gepäckstück
der Matrosen
spanischer
Artikel
Blasinstrument
Titelfigur bei
Brecht
(Arturo)
Hautentzündung
Hinweis
scheues
Waldtier
1
subarktischer
Hirsch
hell
brennen
früherer
österr.
Adelstitel
angegraut
(Haar)
norweg.
Maler
† 1944
(Edvard)
lateinisch:
dies
Krach
Buch
der
Bibel
(Hosea)
unparteiisch
Zunahme
an
Jahren
KraftsportSpaß
gerät
Musikinstrument
Ausruf
des
Nichtgefallens
magische
FidschiSilbe
der
BrahInsel
manen
dem
Beruf
nachgehen
leichtsinniger
Fahrer
mittels,
durch
drittes
kath.
Tagesgebet
zusam- chem.
menge- Zeichen
hörende für BerylTeile
lium
eigensinnig
engl.
Frauenkurzname
lediglich
ägyptispanischer
sche
Verzicht
SonnenAnrede:
gott
Herr
6
ugs.:
kleiner
Junge
Nestorpapagei
Abk.:
Europarat
kurz für:
zu der
ein dt.
Geheimdienst
(Abk.)
Dreifingerfaultier
griechi3./4.
Fall
scher
von
‚wir‘
Buchstabe
Initialen
Ecos
42
ehem.
österr.
Währung
(Abk.)
Burg,
Bastion
Beruf
röm.
der
ZahlFilmzeichen:
branche
zwei
Nutzrecht für
Treue
im MA.
Geitaliewichtsnischer
einheit
Artikel
(Abk.)
göttlicher südam.
feine
Futter- Spreng- Held
WebLehnsder Orchischaumideenge
Süß- körper indischen
pflanze
kante
arbeit
gattung
Sage
speisen
falscher
Weg
Frauenkurzname
Meerschweiz.
riese
Währung
der nord. (Abk.)
Sage
4
früherer
ungenau,
dt. Fußverballer
schwom(Uwe)
men
musikaKaltlisch:
speisen
mehr
Tierkadaver
Figur
Geheimder
gericht
Quadrille
italienischer
Priestertitel
Fremdwortteil:
groß
einer
der vier
Erzengel
lauter
Anruf
oberste
Zone der
Erdkruste
kleine
Deichschleuse
individ.
Bezeichnung
Naturtrieb
Ausdruck
des Bedauerns
Trinkspruch in
Skandinavien
Durcheinander
5
biblischer
Riese
(A.T.)
Durst
löschen
6
Amtssprache:
beiliegend
Mittelfranzömeersische
Zustiminsumung
laner
ungarischer
Angriff
Würdenträger
Frauensich
kurzbräunen
name
griech.
Stamm
in der
Antike
Gewaltakt,
Anschlag
Sologesangsstück in
der Oper
griech.
Göttin
der Zwietracht
finnisches
Schwitzbad
Kultperson
Sahne
der kath.
Kirche
Rinde
unseres
Planeten
schnell,
rasch
machen
ein
Bindewort
Stadt
Windam
schattenLebaseite
See
Seufzer
Südder
frucht
Erleichterung
alte
Bühne v.
Innsbruck
Vorname
Null
von Tenbeim
nisprofi
Roulett
Korda
innerhalb
(ugs.)
englischer
Polizist
(Kw.)
fossiler
Brennstoff
Fernkonkurkopie
rieren
(Kw.)
1
Landungsbrücke
5
Königin
von Altägypten
Feuerlandindianer
nicht nur
schwarz
oder
weiß
MusikweggeBergund TV- brochen
völker in
Messe
in leblos
(ugs.)
Laos
Berlin
brasil.
Großstadt
(Kw.)
smart
japan.
Kurzgedichtform
nach
Art von
(franz.)
SkatAbk.:
ausEuropadruck
rat
2
‚und‘Zeichen
(,&‘)
WOCHENSPIEGELGARTEN
Seite 11 · 30. Januar 2015
Hell und geschützt
UNSER GARTENTIPP
Überdachung Lichtdurchlässige Platten für den Freisitz
F
duktauswahl nicht nur auf optische, sondern auch auf funktionale
Aspekte Wert legen und insbesondere auf Witterungsbeständigkeit
und Hagelsicherheit achten.
Gerade im Sommer kommt es
häufig zu Hagelschauern. Ab einer
Korngröße von etwa 25 Millimetern gilt der Niederschlag als
Schadhagel und führt nicht selten
zu hohen Wertverlusten sowie zu
Beulen oder Druckstellen an Wert-
Foto: djd/Wilkes Kunststoffe
ür viele Familien ist die
eigene Terrasse von Frühjahr bis Herbst ein Ort
der Entspannung im Außenbereich. Eine Überdachung schützt
dabei vor Wind und Regen und
spendet an sonnigen Tagen
Schatten. Als Bedachungsmaterial sind sowohl Steg- als auch
Wellplatten beliebt, denn beide
sind lichtdurchlässig und robust.
Hausbesitzer sollten bei der Pro-
Die Terrasse erweitert den Wohnraum ins Freie und lässt
sich als Platz zum Essen, Spielen und Sonnen nutzen.
gegenständen. Bei einer Überdachung ist daher in jedem Fall auf
den Einsatz von garantiert hagelsicheren Produkten und Baumaterialien zu achten. Zu nennen sind
hier unter anderem Platten aus Polycarbonat. Dieser robuste Werkstoff verfügt über besondere
Bruch- und Hagelfestigkeit und
kann leicht verlegt und montiert
werden. Eine hohe Tragfähigkeit
lässt zudem das Überbrücken von
großen Spannweiten zu. Das ist
praktisch bei großzügig dimensionierten Terrassen. Oliver Schönfeld, Bauen- und Wohnen-Experte des Verbraucherportals Ratgeberzentrale.de, weist zudem darauf hin, dass ein UV-Schutz die
Platten generell witterungs- und
lichtbeständig und damit besonders langlebig macht. Je nach Geschmack sind die Überdachungsmaterialien in unterschiedlichen
Farben und Strukturen erhältlich.
In glasklarer, farbloser Ausführung sind die Platten besonders
lichtdurchlässig. Eine wabenförmige oder innen liegende, gekräuselte Struktur sorgt für eine interdjd/pt
essante Lichtstreuung.
Der Tipp der Fachberater vom
Stadtverband Chemnitz der
Kleingärtner: Gemüsepflanzen
in der Wohnung selbst ziehen.
Dazu gibt es im Handel jede
Menge Aufzuchthilfen, teils mit
Plasteüberdeckung. Diese werden mit werden mit Aussaaterde
gefüllt und anschließend mit Samen bestückt. Dabei ist die richtige Aussaatzeit zu beachten.
Die Aussaatzeit ist auf der
Rückseite der Samenpäckchen
zu finden. Hier einige gängige
Aussaatzeiten: Tomaten Anfang
März, Gurken Freiland, Paprika, Melonen Anfang April. Nach
der Aussaat kommen die Töpfe
ans Fenster über der Heizung.
Zum Keimen werden meist bis
zu 25 Grad benötigt. Die Erde
ist leicht feucht zu halten. Sobald die Sämlinge sich zeigen,
sind sie etwas kühler zu stellen.
Wenn nach den Keimblättern
die ersten richtigen Blätter
sichtbar sind, kommt die Zeit
der Umtopfung in die Endtöpfe.
Dort bleiben die Pflanzen bis
zur Auspflanzung Mitte bis Ende Mai, je nach Wetterlage. Für
die Töpfe Gartenerde gemischt
mit Komposterde verwenden.
Beim Umtopfen müssen die
Pflanzen vorsichtig herausgenommen werden. Die alte Aussaaterde sollte an der Pflanze
verbleiben. Danach werden sie
hell gestellt bei Temperaturen
von etwa 20 Grad. Vor intensiver Sonne sollten die Pflanzen
geschützt werden. Ab Mitte April, bei Temperaturen ab 15
Grad, können die Pflanzen auf
dem Balkon abgehärtet werden,
damit sie einen gedrungenen
Wuchs erreichen. Temperaturen
unter 5 Grad sollten vermieden
werden.
*UR‰HU 8PEDX YRQ )HEUXDU ELV $SULO
*DVWKRI 0lGOHU ZLUG HUVWHU
HXUDVLVFKHU *DVWKRI 6DFKVHQV
!&$& !! !$ " "$ !!
"$ ! %!$ ! !$( '%! !$" !'$!$ "&$($
"" '! %' "!$ " "$ !"$ ! !
%! % " %! '!
'! ! ! " !"$! % !$! %!""! "$
" " $$ "!$ 1', ',8566,8 5:6-5& '8'-, 6-**, ' 68,568:
5:,# ?='6%, 5'8'-, :, :, ' 686888 68%, '
5*,'62 ,,,8 *5='58 :,<5,58 *',0 ;5 6
> '5 ' );,8'# -6'8'-& 6-,5 ):*',5'6% 5*&
,'5:,# 6 5'8'-,6#68%-6 ,'6 %',##, 68%8 ' 5
', 5%-%,-50 ;5 ' 5& :+#:8 *56*0 '5
='5 6 8#*'% ', 9@&85&
;8 #, ' + ' 68
+'88#6 :, ,6 ?:+ 68&
/5'6 66, ).,,, 6- <'* 6'
=-**,0 * ;5 6%86*:8
' +'88#6 6%,** 5'6% :,
#6:, 688 =5, =-**,0 ,
;5 +'*', -5 5 ' +
, ', **5 :% /?'*'&
88, :6 :5-/ :, 6', #&
,'$, =-**,0 *6 :56'6%5
68%- ='5 5 *5 :%
='85%', #;,68'# 68?'+&
+5 ,'8,0
0HWHU%IIHW ]XP )HVWSUHLV
LP VWLOYROOHQ 0lGOHUVDDO
5 *5 ='5 +'8 ',+ 8#*'% 5'6%, 9@&85&;8 ?:+
568, :, #5.$8, :56'6%, 68%- ', #,? %6,0
15 *5 ='5 *6- )', 4%'&
,/*683 6-,5, ', +-5,6
-)* +'8 68'*<-**+ +',82
68**8 5 *5='58 680 '
+:8, *'88 ='):6 -+&
:+'685 50 '%* ;%,0
', %+,,'6%5 *') ='5
, 568, :56'6%, 68%-
'+ ' , , 858 5',#,0
% 6%*:66 5 :5'8,
=5,
,, -*(,)
-:*, :5)5:8
:, %,'8?* ,6- *8? :
+ ;8 ,, =' ,8
;%,5 '6% '6 :, :&
%,0 15+:8*'% ='5 +,%
',# '6%85 %,'8?*5:,
'5#,=,, 6%-, +* 868,
=-**, =6 5 6'8'6% -,&
8',,8 ?: '8, %82 6%+:,&
?*8 > '50 5 "!&
%5'#
='5 6'% );,8'# :6 #6:,&
%'8*'%, 5;,, :6 +
*5 ?:5;)?'%,0 5 +%8
)', %'+,'6 5:6 66 5
6'% ',5 ='85, 5?-/58'&
-, :,85?'%, +:660 ' ='5
'%, *,# :$5 %8 68?,0
'* 6 *58+6 =5,
5 ='85%', '+ *5 5&
'8,0 -,#-8 ;5 ** ,&
5, 6', 5'86 <-5%,,0
*6 -%&
*5='58 ='**
> '5 ** 85:,
'85'85 #:8 :,85#5%8
='66,0 5'.6 -,#-8
<-, 685-,-+, ' ;5 '%5
:6 #:8 .% -5 5<'&
)58 6:%, =5, ='85&
#*'880 ,-6 ?:+ );,8'#,
85'5 :, ?:+ -586%5'88
5 :5'8, -*#, ', ;5&
?0 ''' "$! 0
50 '%* ;%, ='):6
-+:+'685 *'88 , :
6074527-10-1
0867(5.h&+(1
$%9(5.$8)
ZHJHQ .ROOHNWLRQV:HFKVHO
$8667(//81*6
67h&.(
ELV ]X
,((8 *%#8 4
** 3#(8*44* %4%*
% *;3 &8?8
UHGX]LHUW
$" "& "
# # %#
%4 ?;
.1
DXI DOOH IUHL
JHSODQWHQ .Å
FKH
Q
.1 <(8%! *;3
% ;;83
!* <3 <#*
8* ;83!*
2 %#8 !<(8%!
2 % **4/3;
% 3%84 !
#*#) '%*
*'(;4%= 88%!$
>
882 %* 3
;4?#(;*! )-! %83* ,*%8%,** )-!(%
#2
(%#2 <(8%! %4
:2@:2:@.2
<#**83 -(8?4#8(
%3'8 * 3 .6+
;/8483" :
@:96 (((
(2 0@95 1 6+ :
<#**83 (;*
) (;*$3'
(8 -"*%8?3 832 9@
@: (;*
(2 0@95 .1 +9999
<#**83 >%';
** ) 484#4*48%,* .
@@6 >%';
(2 0@951 :5@6 95
,2 $ 32 +2@@ $ .+2@@
2 +2@@ $.62@@ #3
,2 $ 32 .@2@@ $ :@2@@ #3
2 +2@@ $:@2@@ #3
,2 $ 32 +29@ $ .+2@@ #3
2 +29@ $.2@@ #3
6074489-10-1
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
13
Dateigröße
2 211 KB
Tags
1/--Seiten
melden