close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Erläuterungen zu den Blockpraktika des vierten und

EinbettenHerunterladen
Erläuterungen zu den Blockpraktika des vierten und fünften
klinischen Semesters Jan. – April bzw. Juli – Okt. eines Jahres
Stand 30.01.2015
QB 8: Notfallmedizin
Dieser Querschnittsbereich wird von den Mitarbeitern des FINeST, des Zentrums für Chirurgie – Klinik für Unfall-, Handund Wiederherstellungschirurgie, des KAIS – und weiteren Lehrbeauftragten bzw. Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
durchgeführt.
Lehrveranstaltungen der Notfallmedizin
Jedem Arzt – egal welcher Fachrichtung – können medizinische Notfälle begegnen. Diese müssen erkannt, adäquat
behandelt und in die entsprechende Weiterbehandlung überstellt werden. Deshalb ist es dem Fachbereich Medizin der
Universität Frankfurt ein wichtiges Anliegen, von Beginn des klinischen Studienabschnittes an die Notfallmedizin
als elementares Fach herauszustellen und regelmäßig Vorlesungen und Kurse zur Erkennung, Diagnostik und
Therapie von wichtigen Notfällen anzubieten.
Der Querschnittsbereich 8 wird interdisziplinär durchgeführt. Der Unterrichtsbeauftragte (Herr Priv.-Doz. Dr. B. Scheller,
bertram.schellerkgu.de) ist hinsichtlich der Curriculumentwicklung federführend. Daneben sind die Mitarbeiter des FINeST
(Frank Heringer, info@finest-online.org), der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, sowie der
Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie maßgeblich an der Durchführung des QB8 beteiligt.
Der QB 8 besteht aus mehreren Einzelveranstaltungen, welche im Verlauf des gesamten klinischen Studienabschnittes
absolviert werden müssen.
Bereits im 1. klinischen Semester wird eine Vorlesung zur Ersten Ärztlichen Hilfe mit einem begleitenden Praktikum
absolviert.
Im weiteren Verlauf kommt die Hauptvorlesung Notfallmedizin hinzu, welche die Vorrausetzungen für die Absolvierung
der darauf folgenden notfallmedizinischen Praktika (Blockkurs/RTW-Praktikum) schafft.
Die Inhalte der Vorlesungen sind thematisch gegliedert und vertiefen aufeinander aufbauend im Sinne der Lehr-LernSpirale das Wissen der Notfallmedizin, und zwar über den gesamten klinischen Zeitraum hinweg, bis zum Beginn des
Praktischen Jahres. Grundsätzlich werden in den Vorlesungen die theoretischen Grundlagen der Basisbehandlung von
Notfällen vermittelt, ihre korrekte Diagnose und Therapie unterrichtet und auch die Unterschiede zwischen präklinischer
und klinischer Notfallmedizin herausgestellt. Das so Gelernte wird dann praktisch während der Kurse des
Querschnittbereiches 8 angewandt.
Den Abschluss bildet das Praktikum auf einem Rettungswagen.
Pflichtveranstaltungen des QB8:
•
Blockkurs (2 Tage / Tag 1 = BLS-Kurs)
•
RTW-Praktikum (2 Tage)
Leistungskontrolle: Semesterabschlussklausur + Testatheft
Bitte konsultieren Sie die Leitseite des FINeST: http://www.finest-online.org/
Blockpraktika Januar bis März bzw. Juli bis September
sauberer Kittel und Stetho sind, wo sinnvoll, obligatorisch!
Praktikum der Frauenheilkunde, Geburtshilfe
Der Unterricht wird als zweiwöchiges Blockpraktikum im Uniklinikum bzw. Akademischen
Lehrkrankenhäusern durchgeführt und beginnt jeweils am ersten Montag. Treffpunkt: für Studierende
am Uniklinikum: jew. am Montag, 7:30 Uhr Klinik f. Frauenheilkunde und Geburtshife, Haus 14, 2.
OG.
Klinikum Hanau: 7:15 Uhr im Kreißsaal, Sekr. PD Dr. Müller, R. Fricker Roland_Fricker@klinikenhanau.de, Tel.: 0 61 81 / 296 - 25 10
Klinikum Offenbach: 7:15 Uhr, Raum 03.005; – Sekretariat Prof. Jackisch, Ebene 03, Raum R 03.05 Kittel, weiße Hose!
Klinikum Darmstadt: 7:30 Uhr, PD Dr. Ackermann, Frauenklinik 2. Stock, Kreissaal, (Kittel, weisse
Hose!)
Markuskrankenhaus 7:30 Uhr, Sekr. Frauenklinik,
St. Marienkrankenhaus: 7:35 Uhr, 1. Etage, kleiner Konferenzraum, Priv.-Doz. Dr. J. Reinhard,
J.Reinhard@katharina-kasper.de
Klinikum Frankfurt Höchst: 7:45 Uhr, i. Schwangerenberatung, 3. OG melden!
Rückfragen unter 069/31 06 23 39;
Hospital z. hl.- Geist: 7:30 Uhr, Gynäkologische Ambulanz, Dr. E. Lieb, OA P. Ludwig;
Ketteler-Krankenhaus Offenbach: 7:30 Uhr im Kreissaal, Dr. P. Baier, Sekretariat Frauenklinik
Gelnhausen, Main-Kinzig-Kliniken: CÄ Fr. Dr. E. Schulmeyer, Koordination: OÄ Fr. Dr. Scheerer;
Terminvereinbarung/Kontakt: 01525-4785558 oder 01525-4785554 bzw. frauenklinik@mkkliniken.de
Lernziele Praktikum Gynäkologie und Geburtshilfe
Gynäkologische Untersuchung inklusive Abstrichentnahme und Direktmikroskopie
Äußere geburtshilfliche Untersuchung
Gyn. und geburtshilfl. Anamnese
Grenzen und Möglichkeiten in der gynäkologischen und geburtshilflichen Ultraschalldiagnostik
Erkennen einfacher sonomorphologischer Befunde (Bestimmung Gestationsalter, missed abortion,
normale Sonomorphologie inneres Genitale, Erkennen Raunforderung inneres Genitale)
Symptomatik, Diagnostik und Therapie der typischen Krankheitsbilder des Fachgebietes
Benigne und maligne Tumoren des Genitales und der Brust
Entzündliche Erkrankungen insbesondere PID und STD
Gestörte Frühschwangerschaft
Extrauteringravidität
Descensus uteri und vaginae
Harninkontinenz
Endometriose
Gestosen
Maternale Erkrankungen in der Schwangerschaft
Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen
Mehrlingsschwangerschaft
Blutungsstörungen
Ungewollte Kinderlosigkeit
Kenntnisse der Leitung einer „normalen“ Geburt
Kenntnisse in der Leitung der risikoarmen Geburt und der Risikogeburt
Überwachung unter der Geburt insbesondere CTG und andere Methoden zur Überwachung der fetalen
Zustandes
Kenntnisse in Indikationsstellung und Durchführung geburtshilficher Eingriffe
Praktische Tätigkeit („Testatheft“)
Assistenz bzw. Beobachtung von gynäkologischen/geburtshilflichen Eingriffen
Mindestens 5 verschiedene typische kleinere gyn. Eingriffe wie HSK, Abrasio, Konisation,
Mamma-PE, diagn. LSK etc.
Mindestens 3 verschiedene typische größere gyn. Eingriffe HE, Mammakarzinomoperation,
Adnexektomie
Mindestens Anwesenheit Mitwirkung bei einer vaginaler Entbindung
Mindestens Anwesenheit bei einer geburtshilflichen Operation
Demonstration/Durchführung Tastuntersuchung der Brust
Demonstration/Durchführung Spekulumeinstellung/gyn. Untersuchung (auch Narkoseuntersuchung)
inklusive Abstrichtechniken (Zyto, Nativ, etc.)
Problemorienierte Anamnese in Gyn und Geburtshilfe
Untersuchungtechniken (an Phantom oder Patientin zu erlernen)
Durchführung Spekulumeinstelung und bimanuelle Palpation, rektale und rektovaginale
Untersuchung)
Nativpräparat
Abstrichentnahme Cervixzytologie, HPV, Chlamydien
Essig- und Iodprobe
Kolposkopie
Untersuchung der MAmma und regionalen Lymphabflusswege (Inspektion und Palpation)
Äußere Untersuchung der Schwangeren (Leopold)
Benotung Teil II - Epikrise
•
Aufgabe Student: Erstellung von 2 Epikrisen von Patienten mit unterschiedlichen Erkrankungen und jeweils Darstellung des Krankheitsbildes mit Symptomatik, Ätiologie, Diagnostik und
Therapie
• Aufgabe Lehr-KH : Bestätigung durch Unterschrift, dass es um Patientinnen des Hauses
handelt
• Ausschluss: Keine Patientin mit primärer operativer Therapie eines Mammakarzinom
(Beispielepikrise)
Die Epikrisen müssen den Stempel und die Unterschrift des jeweiligen Krankenhauses tragen !
Bitte beachten: Die Epikrisen sollen durch die Studenten im Sekretariat der Universitätsfrauenklinik,
Hs.15, EG, Zi.22, Frau Frohlik bis spätestens 1 Woche nach Beendigung des Praktikums abgegeben
werden. Eine Weiterleitung erfolgt zentral in der Universitätsfrauenklinik.
Praktikum der Kinderheilkunde
Das Blockpraktikum Pädiatrie findet an zwei Wochen in der vorlesungsfreien Zeit (Januar bis März
bzw. Juli bis September) in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin (KKJM) sowie in
Akademischen Lehrkrankenhäusern statt. Die erste Woche findet als ‚Seminarwoche’ für
alle Studierenden jeweils an der Uniklinik statt. Treffpunkt Haus 32, Bibliothek
UG, R C 040 um 08:15 Uhr. In der zweiten Praktikumswoche findet der Unterricht
auf Stationen der Uniklinik sowie an den Lehrkrankenhäusern statt.
Praktikum und Testatheft
• Das Blockpraktikum Pädiatrie findet an zwei Wochen in der vorlesungsfreien Zeit (Januar bis März bzw. Juli bis
September) in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin (KKJM) sowie in Akademischen Lehrkrankenhäusern statt.
Die erste Woche besteht aus theoretischen Seminaren, Fallbesprechungen und praktischen Übungen.
Die zweite Woche beinhaltet das praktische Üben auf den Stationen und Fallbesprechungen.
• Die aktuellen Wochenpläne sind im Aushang vor dem Hörsaal der Pädiatrie im Haus 32 und auf den Internetseiten des
Fachbereichs einzusehen.
Das Testatheft dient dem Nachweis der regelmäßigen Teilnahme - Scheinvergabekriterien entnehmen Sie bitte
dem Netz auf den Seiten des Dekanats
• Am Ende des Blockpraktikums sind 3 Evaluationsbögen abzugeben !
Das Einholen der Teilnahmenachweise mit Unterschrift und ggf. Stempel ist Aufgabe der Studierenden.
• Die Abschlussprüfung im Blockpraktikum findet am letzten Freitagvormittag über 15 Minuten pro Student, am Patienten
statt. Die klinischen Fertigkeiten werden anhand einer standardisierten pädiatrischen Untersuchung abgeprüft, diese
werden vom Prüfen entsprechend dokumentiert.
• Das Testatheft ist ein Dokument. Eigenständige Eintragungen oder Änderungen werden als Urkundenfälschung
angesehen und entsprechend geahndet.
• Die Benotung der Leistungen im Fach Pädiatrie erfolgt entsprechend der aktuellen Scheinvergabekriterien, siehe
Internetseiten des Dekanats.
• Theoriekenntnisse werden im Rahmen der Semesterabschlussklausur (April bzw. Oktober) überprüft.
• Praktische Fähigkeiten werden anhand der Praktikumstestate und durch die fächerübergreifende praktische Prüfung
(Objective Structured Clinical Examination, OSCE) jeweils am Semesterende (Oktober bzw. April) überprüft.
• Studierendenkoordinator der Kinderheilkunde: Dr. Dieter Klarmann (Vertreter: Dr. Syavash Salamat)
1. Woche - Theoretische Woche: Einführung (im Einzefall terminliche Änderungen vorbehalten!)
Woche 1
Montag
Veranstaltung
Ort
Dienstag
Veranstaltung
Ort
Mittwoch
Veranstaltung
Ort
Donnerstag
Veranstaltung
Ort
Freitag
Veranstaltung
Ort
08:15
08:30
Organisatorische
Einführung
Vorbereitung
Vorbereitung
Vorbereitung
Vorbereitung
09:00
Dr. Salamat
9:30
Alltagspädiatrie
Papercases
Papercases
Papercases
Haus 32
10:00
Grundlagen
Papercases
UG
Dr. Salamat
10:30
Bibliothek
11:00
R C020
11:30
Papercase
Hämostaseologie
Dr. Heller
et al.
Haus 32
UG
Bibliothek
Papercase
Gastroenterologie
Dr. Lieb
Dr. Gerein
R C020
12:00
12:30
13:00
Klinische
Fertigkeiten
Dr. Salamat
Mittagspause
13:30
14:00
14:30
15:00
15:30
16:00
16:30
Untersuchungskurs
Dr. Schöning
Haus 32
UG
Bibliothek
R C020
Papercase Pneumologie
Prof. Zielen
Dr. Schulze
et al.
Seminar
Pädiatrischer Notfall
Dr. Schneider
et al.
Gruppe 1
Haus 32
UG
Bibliothek
R C020
Haus 32
UG
Bibliothek
R C020
Haus 32
UG
Bibliothek
R C020
mit Frau Wehner
Hämatol.
10:30 – 11:30 Uhr
Labor
Mittagspause
R C020
Mittagspause
Mittagspause
Papercase
Endokrinologie
Dr. Paetow
Dr. Moldenhauer
Haus 32
UG
Bibliothek
Blutbild
Haus 32
1.Etage,
A121
Papercase
Kinderchirurgie
Prof. Dr. Rolle
et al.
Neonatologie
Grundlagen
14:15 - 15:00
Dr. Buxmann
Dr. Allendorf
Papercase
Neurologie
Prof. Dr. Kieslich
et al.
Seminar
Psychosoziale
Medizin
Haus 32
UG
Bibliothek
Dr. Siegler et al.
R C020
Seminar
Humangenetik
Haus 9
Haus 32
UG
Prof. König
Seminarraum
Papercase Kardiologie
Dr. Esmaeilli
Haus 32
UG
Bibliothek
R C020
12:15 - 13:45
R 213
Dr. Hecht
Bibliothek
R C020
Haus 32
UG
Bibliothek
R C020
Haus 32
UG
Bibliothek
R C020
Papercase
Neonatologie
Dr. Fischer
Haus 32
UG
Bibliothek
R C020
Haus 32
UG
Bibliothek
R C020
Papercase Hämatologie
Prof. Lehrnbecher
et al.
Haus 32
UG
Bibliothek
R C020
Seminar
Pädiatrischer Notfall
Dr. Schneider
et al.
Gruppe 2
Mittagspause
2. Woche – Praktische Woche auf den Stationen des Uniklinikums (im Einzefall terminliche Änderungen vorbehalten!)
Woche 2
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
08:00
Beginn 08:00 auf Station
Beginn 08:00 auf Station
Beginn 08:00 auf Station
Beginn 08:00 auf Station
Beginn 08:00 auf Station
12:30
Mittagsbesprechung
Mittagsbesprechung
Mittagsbesprechung
Mittagsbesprechung
Mittagsbesprechung
Haus 32, EG, Hörsaal
Haus 32, EG, Hörsaal
Haus 32, EG, Hörsaal
Haus 32, EG, Hörsaal
Haus 32, EG, Hörsaal
Mittagspause
Mittagspause
Mittagspause
Mittagspause
Mittagspause
Station
Station
Station
Station
Station
13:00
13:30
15:30
Tutorium 15:30– 17:00 Uhr
Tutorium 15:30– 17:00 Uhr
Interessantes auf Station
gemeinsam besprechen
Interessantes auf Station
gemeinsam besprechen
Treffpunkt
Haus 32, EG, Hörsaal
Treffpunkt
Haus 32, EG, Hörsaal
Für die Studierenden
aus Uniklinikum, Hanau und Höchst
Evaluation und Abschluss
Haus 32, EG, Hörsaal
15:30-15:45
An den Lehrkrankenhäusern soll nach Möglichkeit nur 1 Student pro Station eingeteilt werden – jede Woche
findet für die einem Hause zugeordneten Studierenden eine kleine Orientierungsveranstaltung statt.
Lehrkrankenhäuser
Ansprechpartner
Kontakt
Clementine Kinderhospital
PD Dr. Kay Latta, Chefarzt;
Dr. Semik Khodaverdi
kay.latta@ckhf.de
Klinikum Frankfurt Höchst
PD Dr. Lothar Schrod, Chefarzt
Klinik f. Kinder- u. Jugendmedizin
lothar.schrod@KlinikumFrankfurt.de
Martina.Sanfilippo@KlinikumFrankfurt.de
nader.gordjani@klinikum-offenbach.de;
Klinikum Offenbach,
Prof. Dr. Nader Gordjani, Chefarzt
matthias.bollinger@klinikum-offenbach.de
Klinik f. Kinder- u. Jugendmedizin Dr. Matthias Bollinger
Telefon: 069-8405-4151
Darmstädter Kinderkl.
Prinzessin Margaret
Stiftstr. 2
Main-Kinzig-Kliniken gGmbH
Kreiskrankenhaus Gelnhausen
Herzbachweg 14
63571 Gelnhausen
Priv.-Doz. Dr. B. Lettgen
Chefarzt
Dr.med. Andreas Winter
Dr. Ulrich Rhodius, Chefarzt
Klinikum Hanau,
Dr. Winfried Krill
Klinik f. Kinder- u. Jugendmedizin
andreas.winter@kinderkliniken.de
Tel.: 06151/4023020
hans-ulrich.rhodius@mkkliniken.de
Telefon: 06051 / 87-0
Telefax: 06051 / 87-2617
e-mail: kinderklinik@mkkliniken.de
Internet: www.mkkliniken.de
Tel.: 06181/296-5080
Fax: -5100
Treffpunkt, Uhrzeit
Sekretariat K. Degebrodt, k.degebrodt@ckhf.de
Tel.: 069/94 99 22 17
Anmeldung montags um 8:30 Uhr im Sekretariat
Direkt auf Station: Studenten werden vorab per Mail
informiert!
Besprechungsraum im EG links vom Eingang
neben dem Chefarztsekretariat der Kinderklinik,
Montag zur Frühbesprechung, 08:00 Uhr
Station D, Aufnahmestation EG, 2. Bauabschnitt !
Montag 08:00 Uhr
Sekretariat Dr. Rhodius, Montag 08:30 Uhr Kittel
mitbringen !
Katharina Malsch (Tel: 06181/296-2220)
Katharina_Malsch@klinikum-hanau.de Am ersten
Praktikumstag um 08:00 Kinderklinik, Haus K, 1. OG
Die gültigen Testathefte für Uniklinik einerseits und andere häuser andererseits finden Sie im Netz unter:
http://www.med.uni-frankfurt.de/stud_med/klinik/testatheft/index.html
Praktikum der Dermatologie
Der Unterricht findet als einwöchiges ganztägiges Blockpraktikum im Universitätsklinikum (ZDV) bzw. am
Klinikum Darmstadt statt !
Beginn jeweils Montag, 10:00 Uhr, Raum wird per Mail bzw. in OLAT bekannt gegeben.
Jeder Block endet jeweils freitags, 16:00 Uhr. Die Studierenden erhalten vor Kursbeginn nähere Informationen
per E-mail. Wer 1 Woche vor Beginn des Kurses noch keine Nachricht erhalten hat, meldet sich bitte beim
Unterrichtsbeauftragten Prof. Ochsendorf (ochsendorf@em.uni-frankfurt.de).
Der Kurs in Darmstadt-Eberstadt(!). Heidelberger Ldstr. 379, findet dort in der Hautklinik unter der Leitung von
Priv.-Doz. Dr. Podda statt. Sie finden sich am Montag der betr. Woche um 10:00 Uhr in der Bibliothek
(Erdgeschoß) der Hautklinik ein ! Das Programm entspricht dem der Uniklinik. Kontakt: podda@em.unifrankfurt.de
Jede/r Teilnehmer/in wird zu einem der Wissensüberprüfungstermine eingeteilt. Die Termine werden im
Anschreiben bzw. in OLAT bekannt gemacht. Ein Tausch ist nur nach Rücksprache mit dem
Unterrichtsbeauftragten möglich.
Praktikum der Neurologie
Das Praktikum findet über 1 Woche montags ganztägig im Zentrum der Neurologie und Neurochirurgie bzw. im
Krankenhaus Nordwest statt. Treffpunkt für die jeweilige Gruppe im Uniklinikum : Haus 95, 4. OG., Raum
438D. Die Kurstermine sind dem Semesterplan zu entnehmen.
Mitzubringen sind Kittel, Augenleuchte und Reflexhammer !
Siehe auch: http://www.kgu.de/fachkliniken/zentrum-der-neurologie-undneurochirurgie/neurologie/lehre/neurologisches-blockpraktikum.html
Alle Studierende, die ihr Neurologie-Praktikum entweder an der Uniklinik, dem Nordwest-Krankenhaus oder im
Ausland durchführen werden, müssen als Zulassungsvoraussetzung zum Praktikum eine schriftliche
Eingangsprüfung bestehen.
Diese Prüfung bedarf zwingend einer Anmeldung über das QIS-LSF System. Die Anmeldefrist und das
Prüfungsdatum entnehmen Sie bitte den Seiten der Klinik für Neurologie (s.o.).
Versäumte Anmeldungen führen zum Ausschluss vom Praktikum im laufenden Semester. Nicht bestandene oder
aufgrund von Krankheit versäumte (hierbei persönliche Attestvorlage im OA-Sekretariat Neurologie zwingend)
schriftliche Prüfungen können einmalig in einer umfassenden mündlichen Nachprüfung, deren Termin individuell
bekannt gegeben wird und vor den individuellen Praktikumsterminen liegt, gegebenenfalls ausgeglichen werden.
Die schriftliche Eingangsprüfung besteht aus 20 Single Choice Fragen, die sich über das gesamte Gebiet der
Neurologie erstrecken können.
In der Universitätsklinik findet am Mittwochnachmittag der Woche, die auf das individuelle Blockpraktikum
folgt, für alle Studierende eine mündliche Abschlussprüfung statt. Im Nordwestkrankenhaus erfolgt die mündliche
Prüfung am letzten individuellen Praktikumstag.
Das Blockpraktikum der Klinik für Neurologie der Universitätsklinik richtet sich an Studierende des 4. und 5.
klinischen Semesters. Eine sinnvolle Vorbereitung für das Praktikum ist die vorherige Teilnahme an der
Hauptvorlesung Neurologie und die Rekapitulation der neuroanatomischen Grundlagen! Das Blockpraktikum
dauert jeweils eine Woche. Pro Woche nehmen max. 12 Studierende an dem Praktikum teil. Ziel des
Blockpraktikums ist es, relevante Erkrankungsentitäten der Neurologie (vaskuläre Erkrankungen,
Bewegungsstörungen, entzündliche Erkrankungen, Anfallserkrankungen, etc.) näher kennen zu lernen und die
Grundzüge neurologischer Diagnostik zu beherrschen. Besonderes Augenmerk wird auf das Erlernen der klinischneurologischen Untersuchung gelegt. Durch die bereits erfolgte theoretische Wissensvermittlung vor dem
Praktikum rückt die supervidierte Untersuchung am Patienten in den Vordergrund. Der Kurs wird von zwei
ärztlichen Mitarbeitern der Klinik durchgeführt, so dass insbesondere für die praktischen Übungen am
Krankenbett eine intensive Betreuung der Studierenden (6 Studierende pro Dozent) gewährleistet wird.
Zeiten:
Montag bis Freitag 9.15 bis 16.30 Uhr, Seminarraum 4. Stock, Klinik für Neurologie, Haus 95
Bitte achten Sie darauf, dass für die Praktikumsteilnehmer in der Uniklinik am Mittwoch nach der
individuellen Praktikumswoche ab 14Uhr die 15minütige Abschlussprüfung stattfindet.
Aufgrund der Kürze der Ausbildung sind leider keine Fehltage möglich.
Unterrichtsmaterial finden Sie auf o.g. Homepage der Uniklinik.
Praktikum der Psychiatrie
Das Praktikum findet in Blöcken über jeweils 2 Wochen montags bis freitags nachmittags ab 12:30/13:30 Uhr im
Zentrum der Psychiatrie statt.
Treffpunkt für die jeweilige Gruppe: 13:30 Uhr im Hörsaal der Psychiatrie H 93 E (Einführung). Die
Kurstermine sind dem Einteilungsplan zu entnehmen.
Kurs Gruppe A (incl. Klinische Psychologie): H 93, Seminarraum A 208 (2.OG) oder Hörsaal EG
Kurs Gruppe B (incl. Klinische Psychologie): H 93, Raum A 114 (Bibliothek)
Einführung Psychopathologie: H 93, Hörsaal
Kinder- und Jugendpsychiatrie:
H 92 (KJP), Seminarraum, Termine jeweils 1. Freitag nachmittags und 2.
Montag nachmittags
Praktikum der Psychosomatik u. Psychotherapie
Der Unterricht findet für jede Gruppe 14 Tage lang vormittags als Blockunterricht statt. Der Unterricht beginnt für
jede Gruppe jeweils am ersten Montag um 9.15 Uhr im Haus 93 A, 2. Obergeschoss,
Seminarraum A 208 mit einer Einführung. Der Unterricht dauert in der Regel bis 11:30 Uhr. Weitere
Termine, Unterrichtsinhalte und Anforderungen werden den Studierenden bei dieser Einführung bekannt gegeben.
Der 2. Mittwoch findet dabei vormittags in der Kinder- und Jugendpsychiatrie statt.
Praktikum der Augenheilkunde
Hinweise zum Praktikum:
• Die morgendlichen Vorträge finden im Kursraum im Keller von Haus 8 statt.
Ausnahmen Dienstag (Haus 7C, EG) und Freitag (Haus 7C, 2. Stock). Die
nachmittags Vorträge finden in Haus 7c, 2.Stock statt. Der Weg dorthin wird
Ihnen beim Rundgang am Montag gezeigt.
• Bei Interesse ist es möglich, dass 1-2 Studenten am Donnerstagvormittag die
Frühgeborenen- Retinopathie-Sprechstunde in der Sehschule begleiten. Bitte
wenden Sie sich an die Ärzte der Sehschule (Haus 7C 2. Stock, OA PD Dr.
Hengerer). Wenn mehrere Studenten Interesse haben muss leider gelost werden.
Wir bitten um Entschuldigung wenn es aus Rücksicht auf die Kinder einmal nicht
möglich ist die Sprechstunde zu begleiten.
• Ab Dienstag 15:00 ist es möglich die Simulatoren in Haus 7C nach Kursende
weiter zu benutzen. Bitten melden Sie sich bei den Ärzten der
Netzhautabteilung.
• Sollten Fragen oder Unklarheiten auftreten oder sollte eine im Stundenplan
stehende Station unbesetzt sein, bitten wir Sie sich an die Ärzteschaft zu wenden
damit Sie auf eine andere Station eingeteilt werden können.
• Nach Praktikumsende bitten wir Sie, die unterschriebenen Laufzettel und die
Evaluationsbögen im Vorzimmer Prof. Kohnen bei Frau Lindner
(Erdgeschoss, Haus 8B) abzugeben (alternativ ist die Abgabe bei Maximilian
Jochem möglich).
• Tel. des Praktikumskoordinators Maximilian Jochem: 015780560197
Wochenplan für das Praktikum der Augenheilkunde
Gruppe 1
Uhrzeit
8:00-9:00
9:00-10:00
10:00-12:00
12:00-13:00
Mo
8:30
Begrüssung /
Rundgang
Vortrag:
Vorderer
Augenabschnitt
Sehschule
Haus 7C,
2. Stock
Pause
Di
Vortrag:
Hinterer
Augenabschnitt
Mi
Vortrag:
Apparative
Diagnostik
Netzhautabteilung
Haus 7C Simulator&
Untersuchungskurs
OP
8.1
Pause
Pause
13:00-14:00
Station 8.2/ 8.3
Station 8.2
Netzhautabteilung
Haus 7C Simulator&
Untersuchungskurs
14:00-15:00
Do
Vortrag:
Ophthalmologische
Notfälle
Ambulanz
Fr
Vortrag:
Strabismus und
Liderkrankungen
Station 8.2/ 8.3
Vortrag:
Amblyopie
Frau PD Fronius
Haus 7b, 2. Stock
Konferenzraum A210
12:00-13:00
Abgabe der
Laufzettel bei Fr.
Lindner
(Vorzimmer Prof.
Kohnen)
Do
Vortrag:
Ophthalmologische
Notfälle
Fr
Vortrag:
Strabismus und
Liderkrankungen
OP
8.1
Refraktive Chirurgie
8.1
Vortrag:
Refraktive
Chirurgie
Haus 7C,
2. Stock
Gruppe 2
Uhrzeit
8:00-9:00
9:00-10:00
10:00-12:00
12:00-13:00
Mo
8:30
Begrüssung/
Rundgang
Vortrag:
Vorderer
Augenabschnitt
Ambulanz
Pause
Di
Vortrag:
Hinterer
Augenabschnitt
Netzhautabteilung
Haus 7C Simulator&
Untersuchungskurs
Pause
Mi
Vortrag:
Apparative
Diagnostik
Sehschule
Haus 7C,
2. Stock
Pause
Vortrag:
Amblyopie
13:00-14:00
Frau PD Fronius Haus
7b, 2. Stock
Konferenzraum A210
12:00-13:00
Abgabe der
Laufzettel bei Fr.
Lindner
(Vorzimmer Prof.
Kohnen)
Mi
Vortrag:
Apparative
Diagnostik
Do
Vortrag:
Ophthalmologische
Notfälle
Fr
Vortrag:
Strabismus und
Liderkrankungen
Station 8.2/ 8.3
Refraktive Chirurgie
8.1
Ambulanz
Station 8.3
Netzhautabteilung
Haus 7C Simulator&
Untersuchungskurs
Vortrag:
Refraktive
Chirurgie
Haus 7C,
2. Stock
14:00-15:00
Gruppe 3
Uhrzeit
8:00-9:00
9:00-10:00
Mo
8:30
Begrüssung/
Rundgang
Vortrag:
Vorderer
Augenabschnitt
10:00-12:00
OP
8.1
12:00-13:00
Pause
Di
Vortrag: Hinterer
Augenabschnitt
Netzhautabteilung
Haus 7C Simulator&
Untersuchungskurs
Pause
13:00-14:00
Ambulanz
Netzhautabteilung
Haus 7C Simulator&
Untersuchungskurs
14:00-15:00
Pause
OP
8.1
Vortrag:
Amblyopie
Frau PD Fronius
Haus 7b, 2. Stock
Konferenzraum A210
12:00-13:00
Vortrag:
Refraktive
Chirurgie
Haus 7C,
2. Stock
Sehschule
Haus 7C,
2. Stock
Abgabe der
Laufzettel bei Fr.
Lindner
(Vorzimmer Prof.
Kohnen)
Allgemeine Verhaltensweisen:
•
Pünktlichkeit und vollzählige Teilnahme:
Wir bitten Sie jeden morgen pünktlich um 8Uhr zum jeweiligen Vortrag anwesend zu sein. Ihnen
steht ein Fehltermin zu. Sollten mehr Termine verpasst werden muss Nachholtermin gefunden
werden, bitte sprechen Sie die Lehrbeauftragten an.
•
Diskretion:
Sie unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht. Alles was Sie im Umgang mit den Patienten hören
oder sehen ist vertraulich.
•
Höflichkeit im Umgang miteinander und besonders gegenüber den Patienten.
•
Bitte bringen Sie einen weißen Kittel mit. Dieser ist während des gesamten Praktikums zu tragen
•
Theoretische Grundlagen
Wir bitten um selbständiges erarbeiten grundlegender ophthalmologischer Inhalte. Die vorbereitete
Kursteilnahme erleichtert sowohl Ihnen als auch uns den Kursablauf und Sie profitieren intensiver
vom direkten Patientenkontakt.
•
Und nun viel Spaß in der Augenheilkunde!
Praktischer Unterricht im Fachgebiet Augenheilkunde für Studenten der
klinischen Semester
Laufzettel
Nachname, Vorname; Geb. Datum
-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐
Kalenderwoche
-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐
Montag
Vorlesung: Vorderer Augenabschnitt
Weitere Einteilung nach Kursplan
Tagesabschluss (15:00)
Unterschrift
Unterschrift
Dienstag
Vorlesung: Netzhaut
Weitere Einteilung nach Kursplan
Tagesabschluss (15:00)
Unterschrift
Unterschrift
Mittwoch
Vorlesung: Apparative Diagnostik
Weitere Einteilung nach Kursplan
Tagesabschluss (15:00)
_
Unterschrift
Unterschrift
Donnerstag
Vorlesung: Ophthalmologische Notfälle
Weitere Einteilung nach Kursplan
Tagesabschluss (15:00)
Unterschrift
Unterschrift
Freitag
Vorlesung: Strabismus & Liderkrankungen
Weitere Einteilung nach Kursplan
Tagesabschluss (12:00)
Unterschrift
_
Unterschrift
Dieses Dokument ist am Ende des Praktikums im Vorzimmer Prof. Kohnen bei Frau Lindner
(alternativ bei Maximilian Jochem) abzugeben. Danke.
Praktikum der Hals – Nasen – Ohrenheilkunde
Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Universitätsklinikum Frankfurt am Main www.kgu.de/hno
Grußwort
Frankfurt, im Juli 2013
Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
wir möchten Sie an der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde herzlich willkommen heißen!
Weder können noch wollen wir Sie in dieser Woche zu Kopf-Hals-Chirurgen ausbilden. Vielmehr ist das Ziel
des Praktikums, Ihnen das Spektrum der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde aufzeigen und die Grundlagen zu
vermitteln, auf deren Grundlage Sie in Ihrer späteren Tätigkeit kompetent entscheiden können, (bis) wann Sie
einen Patienten mit einer HNO-Erkrankung selbst behandeln können und wann Sie einen Spezialisten
hinzuziehen müssen.
Darüber hinaus möchten wir Ihnen auch vermitteln, dass unser Fachgebiet nicht nur ein anspruchsvolles
chirurgisches Fach mit einem sehr breiten operativen Spektrum ist, sondern dass die Hals-NasenOhrenheilkunde auch viele Schnittstellen zu benachbarten Disziplinen aufweist. Gerade im Bereich der
Allgemein- und Notfallmedizin sind ein Drittel der gestellten Diagnosen mit unserem Fachgebiet assoziiert.
Wir hoffen, dass wir Ihnen in den nächsten Tagen neben dem Einblick in unsere Tätigkeiten auch die Freude,
die uns – trotz allen Zeitdrucks und Stresses – unsere Arbeit bereitet, vermitteln können.
Für Anregungen und Hinweise zur Verbesserung der Kursqualität sind wir dankbar.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Prof. Dr. med. T. Stöver
Direktor der Klinik
NEU! Wann ist was?
Montag, alle Studenten
Uhrzeit
Thema
10:00
11:00
12:00
13:00
14:00
15:00
Begrüßung und Einführung, Gruppeneinteilung A-D
Gruppen A und B Spiegelkurs; Gruppe C und D Vestibularis
Gruppen C und D Spiegelkurs; Gruppe A und B Vestibularis
Führung durch die Klinik für alle Gruppen gemeinsam
Phoniatrie Gruppe A/B
Phoniatrie Gruppe C/D
Gruppe A
Uhrzeit
Di
08:00
09:00
10:00
11:00
12:00
13:00
14:00
15:00
16:00
Visite 8-6
Poliklinik
Audiologie
Mi
Selbststudium
Allergologie
Ende des Praktikumtages
HNO-Notfälle
Patientenvorstellung 8-8
Selbststudium
Ende des Praktikumtages
Uhrzeit
Di
Mi
08:00
09:00
10:00
Visite 8-8
Selbststudium
Do
Fr
Visite 8-8
OP
Computerass. Chirurgie
Sonographie
Selbststudium
Selbststudium
Interesting Cases
Bildgebung
ABSCHLUSSPRÜFUNG
ENDE DES PRAKTIKUMS
Ende des Praktikumtages
Gruppe B
OP
Do
Fr
Visite 8-6
Selbststudium
Poliklinik
Selbststudium
11:00
12:00
13:00
14:00
15:00
16:00
Audiologie
Selbststudium
Ende des Praktikumtages
Allergologie
HNO-Notfälle
Patientenvorstellung 8-6
Selbststudium
Ende des Praktikumtages
Computerass. Chirurgie
Sonographie
Mi
Do
Selbststudium
Interesting Cases
Bildgebung
ABSCHLUSSPRÜFUNG
ENDE DES PRAKTIKUMS
Ende des Praktikumtages
Gruppe C
Uhrzeit
08:00
09:00
10:00
11:00
12:00
13:00
14:00
15:00
16:00
Di
Visite 8-6
Selbststudium
Audiologie
Patientenvorstellung 8-6
Selbststudium
Ende des Praktikumtages
OP
Allergologie
HNO-Notfälle
Selbststudium
Ende des Praktikumtages
Computerass. Chirurgie
Sonographie
Bildgebung
Selbststudium
Ende des Praktikumtages
Mi
Do
Selbststudium
Fr
Visite 8-8
Poliklinik
Interesting Cases
ABSCHLUSSPRÜFUNG
ENDE DES PRAKTIKUMS
Gruppe D
Uhrzeit
08:00
09:00
10:00
11:00
12:00
13:00
14:00
15:00
16:00
Di
Visite 8-8
Selbststudium
Audiologie
Patientenvorstellung 8-8
Selbststudium
Ende des Praktikumtages
Poliklinik
Allergologie
HNO-Notfälle
Selbststudium
Ende des Praktikumtages
Fr
Visite 8-6
Selbststudium
Computerass. Chirurgie
Sonographie
Bildgebung
Selbststudium
Ende des Praktikumtages
OP
Interesting Cases
ABSCHLUSSPRÜFUNG
ENDE DES PRAKTIKUMS
Wo ist was?
Generell: Alle Zeiten „s.t.“, d.h. also ohne akademisches Viertel!
•
Einführungsveranstaltung: Hörsaal 8 (Erdgeschoß, Gebäude 8E): Bitte HNO-Lehrbücher mitbringen.
•
Visite: Treffpunkt mit Oberarzt und Assistenzarzt um 8:00h im Stationszimmer der Stationen 8-6 und
8-8 (2. bzw. 3. Obergeschoß, Gebäude 8D); Kittel bitte mitbringen. Wertsachen können im Arztzimmer
eingeschlossen werden. Gemeinsam mit dem ärztlichen und pflegerischen Personal führen Sie die
Morgenvisite durch. NEU: jeder Gruppe wird später im Rahmen der Patientenvorstellung auf den
Stationen ein Patient zugeteilt. Ziel ist es, sich in der Gruppe den Patienten selbständig anschauen,
gemeinsam den Fall für die Prüfung am Freitag aufzuarbeiten. Die Fallvorstellung sollte untereinander
so aufgeteilt werden, dass jeder gleich schwere Parts übernimmt.
•
Poliklinik: Treffpunkt um 9:00h im Sozialraum der Poliklinik (1. Obergeschoß, Gebäude 8D).
Zusammen mit einem unserer Ärzte befragen und untersuchen Sie einzelne Patienten aus der
ambulanten Patientenversorgung. Wertsachen bitte mitführen.
•
OP: Über Station 8-6 erreichen Sie den OP-Bereich (nach Betreten von Station 8-6 über das
Treppenhaus von Gebäude 8D rechts bis zum Ende des Ganges, dann vor der Intensivstation 8-7 rechts
in den OP-Bereich. Eigenständiges Umziehen und Einschleusen in den OP-Bereich. Wertsachen
unbedingt mitführen. Bitte verteilen Sie sich auf die drei OP-Säle (1-2 Studenten pro Saal) und stellen
sich dort dem Personal vor, damit man sich entsprechend um Sie kümmern kann.
•
Übungen Sonographie / Audiologie / Allergologie / Computerassistierte Chirurgie/ Interesting
Cases : Diese Übungen (Darstellung eines Schwerpunktthemas in Theorie und Praxis) finden im
Seminarraum (s.o.) statt. Die Referenten werden ggf. den praktischen Teil in einem anderen
Funktionsbereich durchführen.
•
Phoniatrie: Die Darstellung des Fachgebietes Phoniatrie und Pädaudiologie erfolgt in Gebäude 7a.
Bitte melden Sie sich an der Anmeldung im Erdgeschoß.
•
Übung Vestibularisdiagnostik: Methoden der Gleichgewichtsuntersuchung werden in Raum 8
(Erdgeschoß, Gebäude 8D) demonstriert.
•
ABSCHLUSSPRÜFUNG: Die mündliche Abschlussprüfung des Praktikums erfolgt in den Räumen
der Audiologie (Treffpunkt: Vorraum Hörprüfung,
1. Stock links, Gebäude 8D).
Was ist zu beachten?
Für die erfolgreiche Teilnahme am Praktikum gelten einige Regeln:
1. Pünktlichkeit und vollzählige Teilnahme: Fehlzeiten sind nicht vorgesehen. Sollten Sie aus
dringenden Gründen verhindert sein, sprechen Sie bitte Ihren Tutor an, um einen Ausweichtermin zu
vereinbaren.
2. Diskretion: Alles, was Sie im Umgang mit Patienten hören oder sehen, unterliegt selbstverständlich der
ärztlichen Schweigepflicht (dies sollten Sie auch den Patienten vermitteln).
3. Höflichkeit im Umgang miteinander, ganz besonders aber im Umgang mit den Patienten.
4. In der Klinik ist für die Zeit des Praktikums ein weißer Kittel zu tragen.
5. Theoretische Grundlagen sollten vor allem selbständig erarbeitet werden (z.B. durch Lehrbücher,
Internetrecherche, etc.). Wenn Sie vorbereitet erscheinen, macht allen Beteiligten der Kurs mehr Spaß
und Sie lernen deutlich mehr.
6. Teilnahme und Bestehen der mündlichen Prüfung.
7. Teilnahme und Bestehen der schriftlichen Semesterabschluß-klausur.
Was muß ich noch wissen?
„Key features“ (zentrale Lerninhalte) HNO
Ohr:
Otorrhoe
Otalgie
Hörminderung
Vertigo
Tinnitus
Nase:
Rhinorrhoe
Epistaxis
Nasenatmungsbehinderung
Hyposmie/Anosmie
Mundhöhle/Pharynx:
Odynophagie
Dysphagie
Hämoptoe
Larynx/Hals:
Heiserkeit
Schwellung am Hals
Wenn Sie
• mehr wissen wollen oder
• mehr machen wollen (Famulatur / Praxisfamulatur in unserer Poliklini /Praktisches Jahr) oder
• bei HNO-chirurgischen Eingriffen assistieren wollen oder
• unter Anleitung an Patienten sonographieren wollen oder
• ein Dissertationsthema suchen oder
• …
sprechen Sie uns bitte an oder mailen uns:
Unterrichtsbeauftragter:
Dr. med. Marc Diensthuber
Marc.Diensthuber@kgu.de
Viel Spaß und Erfolg,
Ihre Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde!
Autor
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
19
Dateigröße
200 KB
Tags
1/--Seiten
melden