close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Einen Versuch wert: topische Steroide bei Phimose

EinbettenHerunterladen
STUDIE REFERIERT
Einen Versuch wert:
topische Steroide bei Phimose
Aktuelle Studien, bei denen eine nicht invasive Behandlung einer Phimose
mit topischen Kortikosteroiden durchgeführt worden war, zeigten vielversprechende Ergebnisse. In einem Review der Cochrane Collaboration
wurden Wirksamkeit und Sicherheit der konservativen Therapie bei Knaben
systematisch untersucht.
Cochrane Database Systematic Reviews
Bei einer Phimose kann die Vorhaut
überhaupt nicht oder nur begrenzt über
die Glans bis hinter den Sulcus coronarius retrahiert werden. Dieser Zustand
ist im Neugeborenen- und Säuglingsalter physiologisch. 10 Prozent der
3-jährigen Knaben haben eine Phimose.
Eine pathologische Phimose kann aus
entzündlichen (v.a. Balanitis) oder traumatischen Ereignissen (v.a. Einrissen)
resultieren und weist einen unelastischen, narbigen Ring auf, der eine
Retraktion verhindert (1).
MERKSÄTZE
❖ Die Phimose ist eine häufige Erkrankung, die mit einem erhöhten Risiko für
rezidivierende Harnwegsinfektionen
im Kindesalter und einer höheren Rate
sexuell übertragener Erkrankungen
und von Penismalignomen im Erwachsenenalter einhergeht.
❖ Zur Behandlung der Vorhautenge soll
zunächst eine topische Steroidtherapie
erfolgen.
❖ Der therapeutische Erfolg hängt nicht
von der Art des eingesetzten Kortikoids
ab.
❖ Eine Behandlungsdauer von 4 bis
5 Wochen ist effektiver als ein Zeitraum
von 6 bis 8 Wochen.
❖ Erst bei Versagen der topischen Steroidtherapie sollte ein chirurgischer
Eingriff durchgeführt werden.
ARS MEDICI 2 ■ 2015
Eine Phimose birgt ein erhöhtes Risiko,
dass es zu rezidivierenden Harnwegsinfektionen im Kindesalter und zu
einer höheren Rate sexuell übertragener Erkrankungen und von Penismalignomen im Erwachsenenalter
kommt (1).
Bis vor Kurzem wurde die Phimose
chirurgisch durch Zirkumzision oder
Präputiumplastik behandelt. Bei einer
Zirkumzision werden das verengte
Vorhautsegment oder die gesamte Vorhaut reseziert und die Wundränder
readaptiert. Bei einer Präputiumplastik
bleibt die Vorhaut vollständig erhalten.
Zumeist werden einer oder mehrere
kleine Längsschnitte ausgeführt mit
anschliessender Quervernähung der
Wunddefekte.
Ein aktueller Review der Cochrane
Collaboration hat sich der systematischen Untersuchung der Wirksamkeit
und Sicherheit von topischen Kortikosteroiden zur Behandlung einer Phimose bei Knaben gewidmet.
Methoden
Das von der Cochrane-Gruppe für renale Erkrankungen erstellte Register
war Grundlage der Untersuchung. Erfasst wurden alle randomisierten, kontrollierten Studien, die den Nutzen von
topischen Kortikosteroidsalben im Vergleich zu Plazebo oder keiner Behandlung bei Knaben mit Phimose untersucht hatten.
Aufgenommen in den Review wurden
12 Studien, an welchen insgesamt
1395 Knaben im Alter von bis zu
18 Jahren teilgenommen hatten. Zur
Therapie wurde Kortikosteroidsalbe
auf den distalen, verengten Abschnitt
der Vorhaut aufgetragen. Appliziert
wurden Betamethason, Beclometason,
Hydrocortisonbutyrat, Triamcinolon
oder Clobetasolpropionat. Die Behandlungsdauer variierte je nach Studie und
betrug 4 bis 8 Wochen.
Unabhängig voneinander werteten zwei
Autoren die Studiendaten im Hinblick
auf den primären Endpunkt und die
sekundären Endpunkte des Reviews
aus. Primärer Endpunkt war die vollständige Auflösung der Phimose. Dies
bedeutete, dass die Vorhaut reponibel
war und retrahiert werden konnte.
Sekundäre Endpunkte umfassten eine
unvollständige Auflösung der Phimose,
eine Restenose nach anfänglicher vollständiger oder unvollständiger Auflösung der Phimose sowie lokale oder
systemische unerwünschte Nebenwirkungen (Hautreizung, lokale Infektionen, Hautschäden, Cushing-Syndrom).
Die statistische Auswertung erfolgte
mithilfe des sogenannten RandomEffects-Modells. Die Ergebnisse wurden als relative Risiken für dichotome
Endpunkte mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall (95%-KI) dargestellt.
Ergebnisse
Im Vergleich zur Kontrollgruppe kam
es unter der Behandlung mit Kortikosteroiden signifikant häufiger zu einer
vollständigen oder teilweisen Auflösung
der Phimose (12 Studien, 1395 Teilnehmer: relatives Risiko [RR]: 2,45,
95%-KI: 1,84–3,26). Auch eine Analyse von Studien, welche verschiedene
Arten von Kortikosteroiden miteinander verglichen hatten, bestätigte dieses
Ergebnis. Es kam signifikant häufiger
zu einer vollständigen Auflösung der
Phimose (8 Studien, 858 Teilnehmer,
95%-KI: 2,08–5,62).
Der therapeutische Erfolg war nicht
von der Art des eingesetzten Kortikoids
abhängig. Insbesondere ergaben sich
keine signifikanten Unterschiede zwischen hochpotenten Kortikoiden (z.B.
Bethametason und Clobetasolproprionat) und Kortikoiden mit schwacher
bis mittelstarker Wirkung wie Hydrocortisonbutyrat.
Eine Behandlungsdauer von 4 bis 5 Wochen erwies sich als effektiver als ein
Zeitraum von 6 bis 8 Wochen. Die Ergebnisse der Studien mit geringer oder
hoher Teilnehmerzahl unterschieden
115
STUDIE REFERIERT
sich nicht signifikant von den Resultaten bei durchschnittlicher Zahl.
Es wird empfohlen, die Therapie mit
Salbe und nicht mit Creme durchzuführen, da nicht wirkstoffrelevante Inhaltstoffe in den Cremezubereitungen zu
Hautirritationen der Glans führen
können (1).
Obwohl in 9 Studien (978 Teilnehmer)
die Untersuchung unerwünschter Nebenwirkungen geplant war, wurden
diesbezüglich keine Ergebnisse beschrieben. In lediglich 1 Studie wurde über
Restenosen berichtet (2). Zwar zeigten
sich zwischen den Gruppen keine statistisch signifikanten Unterschiede, es
bedarf jedoch weiterer Studien, um hier
eindeutige Aussagen treffen zu können.
116
ARS MEDICI 2 ■ 2015
Insgesamt musste festgestellt werden,
dass die oftmals unzureichende Berichterstattung ein Risiko für eine Verzerrung (Bias, d.h. systematische Abweichung von den «wahren» Ergebnissen)
darstellte.
Fazit
Topische Kortikosteroide bieten eine
effektive Therapieoption für die Behandlung einer Phimose bei Knaben, so
die Autoren. Kortikosteroide stellen
eine zuverlässige, nicht invasive Erstlinientherapie einer Phimose bei Knaben dar. Erst bei Versagen dieser Therapie sollte ein chirurgischer Eingriff
durchgeführt werden. Zu bedenken
sei jedoch, dass die Beurteilung der
Wirksamkeit durch eine oft ungenaue
Berichterstattung in den zugrunde lie❖
genden Studien erschwert wurde.
Claudia Borchard-Tuch
Moreno G et al.: Topical corticoids for treating phimosis
in boys (Review). Cochrane Database Syst Rev 2014;
9: CD008973.
Literatur:
1. Rübben H et al.: Phimose. Urologe 2012; 51: 1005–1016.
2. Lindhagen T: Topical clobetasol propionate compared
with placebo in the treatment of unretractable foreskin.
Eur J Surg 1996; 162(12): 969–972.
Interessenkonflikte: Eine der Studienautorinnen erhielt
Fördergelder der chilenischen Regierung, alle anderen
erklären, dass keine Interessenkonflikte bestehen.
Autor
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
17
Dateigröße
44 KB
Tags
1/--Seiten
melden