close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe 2 Jan - Lukasgemeinde Lampertheim

EinbettenHerunterladen
?
Gemeindebrief der
Evangelischen
Lukasgemeinde
LOKALES
MITTWOCH, 28. JANUAR 2015
Umjubelte Erstaufführung der Tangomesse in New York
Dekanatskantorei tritt in der Carnegie Hall auf
Foto: „DCINY, New York“
Mit dem Auftritt in der New Yorker Carnegie Hall, einem der ältesten und ehrwürdigsten Konzerthäuser der Welt, erreichte die
Konzertreise der Dekanatskantorei Ried ihren unbestrittenen Höhepunkt. Gemeinsam mit Chören aus Brasilien, Argentinien,
Frankreich, Dänemark, Schweiz
und Deutschland wurde die Tangomesse des Komponisten Martin
Palmeri zum ersten Mal überhaupt
in New York aufgeführt. Weit über
2.000 Zuhörer in der nahezu ausverkauften Konzerthalle feierten
den 320-köpfigen Chor und die
Chorleiter, die extra nach vorne gebeten wurden, nach dem Schlusston mit stehenden Ovationen. Der
international tätige Dirigent Pablo Di Mario bedankte sich dann
auch bei allen Teilnehmenden für
ein „Konzert voller Emotion und
Strahlkraft“. Für ihn sei es schier
unglaublich gewesen, wie sich die
elf Chöre in nur zwei Proben zusammengefunden hätten.
Auch der Komponist Martin Palmeri war überglücklich. Für ihn
ist ein Traum in Erfüllung gegangen, strahlte er. Noch vor dem Konzert sei er so nervös gewesen wie
selten zuvor. Die besondere Herausforderung hat für ihn darin be-
Am 26. April wird ein neuer
Kirchenvorstand gewählt.
standen, den durchaus anspruchsvollen Klavierpart selbst übernommen zu haben. Doch schon nach
einigen Takten habe er gespürt,
wie „die unglaublich positive Energie vom Chor auf ihn übergesprungen wäre“. Danach hat er die Aufführung nur noch genossen und
sogar freudig mitgesungen.
Ein reines Zuckerschlecken ist
ein solches Ereignis jedoch keineswegs. Am Mittwoch vergangener
Woche hob das Flugzeug schon
morgens um acht Uhr vom Flug-
hafen Frankfurt ab. Der Bus dorthin startete daher bereits um vier
Uhr am Morgen. Der Donnerstag
wurde für die ersten Sehenswürdigkeiten genutzt, was jedoch auch
aufgrund der Zeitverschiebung
nicht leicht war. Schon am Freitag und Samstag waren mehrstündige Proben angesetzt. Es galt für
alle Mitwirkende ein einheitliches
Verständnis und eine gemeinsame
Interpretation einzuüben. Die Generalprobe war erst am Sonntag
morgen. Für die meisten Choristen war es eine neue Erfahrung,
mit welcher Präzision ein solches
Großereignis organisiert wird. Minutengenau wurde vorgegeben,
wann die Sänger an der Carnegie
Hall erscheinen mussten, die Probenzeiten wurden exakt eingehalten. Selbst die Aufstellung auf der
Bühne war vorher festgelegt. Hierfür musste extra die Körpergröße
jedes einzelnen Sängers mitgeteilt werden, um ein einheitliches
Erscheinungsbild zu gewährleisten. Lediglich das Einsingen vor
dem Konzert war nicht organisiert.
Aber da mit Heike Ittmann eine
erfahrene Kantorin mit an Bord
war, übernahm sie spontan - übrigens auf Bitte mehrerer brasilianischer Sänger - diese Übung und
Große Freude über einen neuen
Diaprojektor
Gemäß der KGWO wird auf der Gemeindeversammlung folgender
Wahlvorschlag vorgestellt:
Avril Jutta, Becker Traudel, Dr. Bergner Carl-M., Eichler Stefanie, Exle
Martina, Hahl Werner, Hensel Peter, Ihnofeld Heike, Kuczinski Klaus,
Rectanus Elke, Schillinger Udo Dieter, Schneibel Hermann, Schütz
Nadine, Steffan Rudolf, Theiß Karl, Tschierschwitz Anke, Veltman
Margarete, Volk Brigitte, Wetzel Karl Heinrich, Weyand Erwin.
Die Kinder und Erzieherinnen
der Kindertagesstätte „ Am Graben“ konnten sich über eine Spende von der Firma Thomas Kusch
Dachdeckermeister freuen.
Sie konnten einen neuen Diaprojektor in Empfang nehmen.
Ein Diaprojektor, der für die pädagogische Arbeit mit den Kindern
wichtig ist, hatte vor kurzer Zeit
sein letztes Bild auf die Leinwand
Die Kandidatinnen und Kandidaten werden sich der Gemeinde
persönlich vorstellen.
Tagesbetreuungsprojekt der Ökumenischen Diakoniestation
Wir möchten Sie herzlich einladen zur Gemeindeversammlung am
1. Februar um 11 Uhr in die Notkirche.
wurde dafür mit einem eigenen
Applaus belohnt. Durch die bunt
gemischten Reihen wurden auch
schnell neue Kontakte geknüpft.
Und vielleicht ergeben sich daraus auch neue Kooperationsmöglichkeiten. Zumindest unverbindlich wurde schon einmal über Konzerte in der Schweiz und in Frankreich nachgedacht. Die Mitglieder
der Kantorei sind jedenfalls für solche Projekte jetzt noch schneller
zu begeistern wie vorher. Mit jeder Menge neuer Eindrücke reisten die ersten schon am Montag
wieder heim. Die meisten Chormitglieder genossen jedoch zwei
weitere Tage, um die Stadt noch
zu erkunden.
Begleitet wurden die Sänger auf
der gesamten Reise durch einen
Redakteur des Hessischen Rundfunks. Fotos und weitere Informationen finden sich auf der offiziellen Facebook-Seite der Dekanatskantorei Ried. Die Musik der Tangomesse war am Sonntag auch im
Rahmen des Gottesdienstes in der
Domkirche Lampertheim auszugsweise zu hören sein. Hierfür konnte als Begleitung die schon im vergangenen Jahr gefeierte Bandoneonistin Karin Eckstein gewonnen
werden.
Klaus Bernshausen
geworfen. Um so größer war die
Freude bei den Erzieherinnen und
den Kindern über das neue Gerät,
denn jetzt kann wieder das beliebte „Kinderkino“ geschaut werden.
Leiterin Barbara Ohl und Erzieherin Renate Keil nehmen den Diaprojektor entgegen und die Kinder
bedanken sich bei Firmeninhaber
Thomas Kusch mit einen Weihnachtslied.
Meine Zeit
Sonntag, 29. März 2015,17 Uhr, Domkirche
Josef Rheinberger
Stabat mater - Passionsgesang Orgelsonaten
Dekanatskantorei Ried Leitung: Heike Ittmann
Sonntag, 20. Juni 2015, 20 Uhr, Domkirche
Festliche Musik für Blechbläser und Orgel
Kraichtaler Bläserensemble (Leitung: Matthias Gromer)
Heike Ittmann, Orgel
XI. Lampertheimer Orgelsommer 2015
„Tanz“ jeden Sonntag im August um 20 Uhr, Domkirche
Samstag, 21. November 2015,19 Uhr
Luigi Cherubini: Requiem in c-Moll
Dekanatskantorei Ried Leitung: Heike Ittmann
www.lukasgemeinde-lampertheim.de www.ried-evangelisch.de
Seit 1. Juli 2014 ist unsere Stadt
um ein Angebot der Ökumenischen Diakoniestation reicher. In
der Kaiserstraße 38 wurden Räume angemietet für die Betreuung
demenzkranker und behinderter
Menschen. Der Gedanke dabei ist
die stundenweise Entlastung betreuender Angehöriger.
Von Montag bis Freitag von 8:30
bis 12:30 Uhr und nachmittags von
14 bis 18 Uhr stehen Fachpersonal
und geschulte Mitarbeiter für die
Gäste zur Verfügung. Das Angebot reicht von Spielen, Beschäftigungsmöglichkeiten über Vorlesen
bis zu kreativen Arbeiten und Gedächtnistraining. In einem Wohnzimmer aus der Gründerzeit werden Erinnerungen wach.
Noch größere Entspannung bietet der Snoozelraum mit Wasserbett bei Lichtspielen und leiser
Musik. Vormittags und nachmit-
tags können bis zu 10 Gäste aufgenommen werden. Für die Vormittagsstunden sind noch einige
Plätze frei. Die Räumlichkeiten
sind mit einem Fahrstuhl bequem
zu erreichen. Bei Bedarf kann ein
Hohl- und Bringdienst organisiert
werden. Für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind,
steht ein behinderten gerechtes
Fahrzeug zur verfügen, so dass
der Transport noch komfortabler
wird. Das Fahrzeug wurde gestiftet
vom Lions Club Lampertheim und
dem Rotary Club Lampertheim.
Wenn Sie sich für die Tagesbetreuung Meine Zeit interessieren,
rufen Sie in der Ökumenischen Diakoniestation bei der Pflegedienstleiterin, Frau Christa Gerhardt, an
unter der Tel. 06206 9097-0. Sie ist
für alle Fragen offen und steht Ihnen jederzeit zur Verfügung.
Erika Krämer-Tomczak
Autor
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
9
Dateigröße
392 KB
Tags
1/--Seiten
melden