close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das Evangelium kann nicht ohne Humor gepredigt werden.

EinbettenHerunterladen
Pfarrnachrichten
Februar 2015
Nicht nur an Karneval:
Das Evangelium kann nicht ohne
Humor gepredigt werden.
Martin Luther
Segen bringen, Segen sein! Gesunde Ernährung für Kinder auf
den Philippinen und weltweit.
Die Erlöse in unserem Pastoralverbund:
In der Gemeinde St. Barbara sammelten
35 Sternsingerinnen und Sternsinger
begleitet von 15 Helferinnen und Helfern
4.883,58 €.
In der Gemeinde St. Clemens sammelten
15 Sternsingerinnen und Sternsinger
begleitet von 8 Helferinnen und Helfern
1.395,00 €.
In der Gemeinde St. Elisabeth sammelten
31 Sternsingerinnen und Sternsinger
begleitet von 14 Helferinnen und Helfern
8.958,32 €.
In der Gemeinde St. Michael sammelten
15 Sternsingerinnen und Sternsinger
begleitet von 6 Helferinnen und Helfern
3.476,10 €.
In der Gemeinde Herz Jesu sammelten
30 Sternsingerinnen und Sternsinger
begleitet von 10 Helferinnen und Helfern
3.828,57 €.
Unter diesem Motto waren in den fünf
katholischen Kirchengemeinden unseres
Pastoralverbundes Sternsingerinnen und
Sternsinger unterwegs und haben den
Segen Gottes in die Häuser und Wohnungen der Menschen in Bergkamen gebracht. Gleichzeitig sind sie durch ihr Sammeln zum Segen geworden für so viele
Kinder auf der Welt, denen es nicht so gut
geht, wie uns in Deutschland.
Insgesamt haben sich in unserem Pastoralverbund für die Aktion Dreikönigssingen in diesem Jahr 179 Kinder, Jugendliche und Erwachsene engagiert und einen
Erlös von insgesamt 22.541,57 € für das
Kindermissionswerk gesammelt.
Wir bedanken uns nochmals ganz herzlich
bei allen, die sich für die diesjährige Aktion
Dreikönigssingen stark gemacht oder mit
ihrer Spende für dieses wunderbare Ergebnis gesorgt haben.
2
Sternsingeraktion 2015 im Pastoralverbund Bergkamen
Eine kleine Bildergalerie:
Rünthe: Die Sternsinger von Herz Jesu (Foto: Westf. Anzeiger)
Rünthe: Aussendungsgottesdienst in der Herz-JesuKirche mit Pastor Sebastian Zimmert
(Foto: Westf. Anzeiger)
Rünthe: Die Sternsinger Lilly, Gideon u. Thoria
(Foto: Westf. Anzeiger)
Rünthe: Die Sternsinger Hannah, Alexander und
Maurice-Leon in Aktion (Foto: Westf. Anzeiger)
Rünthe: Beim Einkleiden der Sternsinger sind die
erfahrenen Hände der Betreuer gefragt.
3
Bergkamen-Mitte: Die Sternsinger von St. Elisabeth mit ihren Betreuern
Am 10. Januar waren alle Sternsinger zum „Dreikönigsdinner“ in das Elisabeth-Haus eingeladen.
Gemeindereferent Markus Brinkmann führte durch
den Nachmittag
Beim „Dreikönigsdinner“ am 10. Januar gab es ein
aufregendes Programm
4
Ewige Anbetung am 8. Februar in der St.-Elisabeth-Kirche
Die „Ewige Anbetung“ ist eine Form der ununterbrochenen Verehrung des im
eucharistischen Brot gegenwärtigen Herrn.
Wir laden sie ein, Jesus zu besuchen, ihm in Stille zu begegnen, ihm zu danken
und ihm alle unsere Nöte anzuvertrauen. Gerade heute, in unserer hektischen
Geschäftigkeit ist es entscheidend, einen ruhigen Ort zu finden, wo Gott selber ist
und wo wir bei ihm zuhause sein dürfen.
Auch Passanten sind herzlich eingeladen, diesen stillen Ort in der St.-Elisabeth–Kirche
zu besuchen und sich der Eucharistischen Anbetung des Allerheiligsten anzuschließen.
Die Ewige Anbetung beginnt um 16.30 Uhr
mit der feierlichen sakramentalen Aussetzung.
Alle Gemeinden in unserem Pastoralverbund sind ganz herzlich eingeladen, einige Zeit
bei Kerzenlicht, Musik und Gebet zu verweilen, eine Kerze anzuzünden und Gebetszettel auszufüllen mit ihren persönlichen Sorgen, ihrem Dank oder ihren Anliegen.
Die Gebetszettel werden von uns zum Kapuzinerkloster nach Werne geschickt, mit der
Bitte, die Anliegen unserer Gemeinden im Pastoralverbund mit ins Gebet zu nehmen.
Den Abschluss bildet ein feierlicher sakramentaler Segen um 18.30 Uhr,
zu dem alle Besucher des Nachmittags/Abends – auch durch ein Wiederkommen –
herzlich eingeladen sind.
Das stille Verweilen vor Gott ist eine Quelle der Kraft und schenkt inneren Frieden:
Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt.
Ich werde euch Ruhe verschaffen. (Mt 11,28)
5
Karneval im Pastoralverbund
St. Elisabeth
Am Donnerstag, 12. Februar, findet das
Weiberfastnachtsfrühstück der kfd St. Elisabeth statt. Los geht es um 9 Uhr mit
einer Hl. Messe in der Elisabeth-Kirche,
anschließend trifft man sich im ElisabethHaus zu einem reichhaltigen Frühstück mit
einem bunten Programm. Alle Frauen der
Gemeinde und des Pastoralverbundes sind
dazu herzlich eingeladen. Die Kosten betragen 5 Euro pro Person. Anmeldung
bitte bei Elisabeth Kordy
(Tel.: 02307/84813).
Das Michaelsfenster im Pfarrheim
von St. Michael
Führung durch die
Kirche und das Pfarrheim
von St. Michael
St. Michael
Am Sonntag, 8. Februar, nach dem Hochamt, veranstaltet der Gemeindeausschuss
einen Frühschoppen unter dem Motto
„Karneval“. Alle Gemeindemitglieder und
Gäste aus dem Pastoralverbund sind herzlich eingeladen. Es gibt ein buntes, kaltwarmes Büfett. Als kleines Highlight tritt
der Verein „KG Narrenzunft Rot-Gold
Bergkamen“ auf. Lassen Sie sich kulinarisch verwöhnen und tauchen Sie in die
5. Jahreszeit ein.
Am Weiberfastnachtsdonnerstag,
12. Februar, veranstaltet die kfd St. Michael in Zusammenarbeit mit dem Gemeindeausschuss einen bunten Karnevalsnachmittag für Frauen. Nach der Hl. Messe
um 15 Uhr geht es rüber ins Pfarrheim zu
einem bunten Nachmittag. Der Preis beträgt 5 € pro Person für das Büffet. Reservierungen nimmt Stefanie Jeglorz unter
02307/69621 entgegen.
Herzliche Einladung an alle interessierten
Frauen aus dem Pastoralverbund.
Zum 50 jährigen Jubiläum der Gemeinde
St. Michael im letzten Jahr erschien eine
Broschüre mit folgendem Titel:
„Die Glasfenster von Wilhelm Buschulte
und weitere sakrale Kunstwerke
Eine persönliche Deutung von Siegfried
Hallermann, August 2014“.
Nun bietet Herr Hallerman wieder zwei
Führungen durch die Kirche und das
Pfarrheim mit Erläuterungen zu den
Glasfenstern und anderen sakralen
Gegenständen an.
Diese Führungen finden statt am
1. und am 15. März
jeweils nach dem Hochamt,
das um 10 Uhr beginnt.
Herzliche Einladung an alle
Interessierten!
6
7 Wochen anders Begegnungen in der
Fastenzeit
Start am 19. Februar
Wie in den letzten Jahren, hat der Frauentreff der kfd St. Barbara Oberaden Andachten für die Fastenzeit vorbereitet!
Die ganze Gemeinde ist eingeladen sich
jeden Donnerstagabend um 19.30 Uhr in
der St.-Barbara-Kirche zu treffen, um anzuhalten, Pause zu machen vom Alltag
und um gemeinsam auf Ostern zuzugehen.
7 Wochen anders!
Was heißt das eigentlich?
Die TeilnehmerInnen an diesen Exerzitien treffen sich einmal pro Woche in einer Gruppe. Eine eigene Mappe hält
Anregungen und Impulse für jeden Tag
bereit, die zu Hause oder während der
Arbeit beachtet werden können. Jeden
Tag nehmen die Exerzitien etwa 20 Minuten in Anspruch. Wesentliche Elemente sind unter anderem auch ein bewusster Tagesbeginn und ein Tagesrückblick.
„Spielzeit: Leben“ So lautet der Titel der
Exerzitien im Alltag 2015. Gott darf eine
Rolle in unserem „Spiel des Lebens“
spielen und wir können immer mehr
lernen, ihn mitspielen zu lassen. Spielzeit
- im Theater wird damit der gesamte
Zeitraum umfasst, in dem bestimmte
Stücke gespielt werden, sozusagen die
Saison. Unsere Saison sind die Exerzitien
im Alltag. Eingeladen sind Interessierte
aus dem Pastoralverbund Bergkamen.
Die einzelnen Treffen werden an folgenden Dienstagen, jeweils um 19 Uhr im
Pfarrheim St. Elisabeth stattfinden:
24.02., 03.03., 10.03., 17.03., 24.03.
Anmeldung im Pfarrbüro St. Elisabeth
unter 02307/87011 oder bei Gemeindereferentin Irene Langwald unter
02307/9249840.
Wir wollen 7 Wochen die Chance nutzen
den alltäglichen Rahmen zu verlassen.
Sieben Wochen echtem Leben auf der
Spur sein.
Aus diesem Grund treffen wir uns und
wollen in den 7 Wochen bis zum Osterfest
einen Ort schaffen, für gute Gedanken und
neue, andere Wege.
Der Abschluss dieser Aktion ist am Gründonnerstag.
Nach der Gründonnerstagsliturgie um
19.30 Uhr wird die Gebetsstunde von der
kfd-Gruppe gestaltet, anschließend sind
alle zu einer Agapefeier im Pfarrheim eingeladen.
HERZLICH WILLKOMMEN!
7
Adventskonzert in der Pfarrkirche St. Elisabeth
ist für uns eine Zeit angekommen“, wurden zwischendurch auch die Zuhörer zum
Mitsingen eingeladen. Weihnachtlich wurde es dann mit dem französischen Orgelstück „Je me suis levé“ von Michel Corrette und dem Choral „Heilige Nacht“ von
Johann Friedrich Reichardt. Bettina Pronobis, die das Konzert moderierte, wusste zu
allen Stücken etwas zu erzählen. So auch
zu dem Stück „Christnacht – Heil’ge Nacht
auf Engelsschwingen“. Denn dieses Lied
hatte ihr im Jahre 2005 verstorbener Vater
und langjähriger Leiter des Kirchenchores,
Eckhard Kadenbach, zu Zeiten des
„Eisernen Vorhanges“ auf einer DDRSchallplattenaufnahme entdeckt. „Der
Liedtext, das Gedicht „Christnacht“ von
Eduard Prutz, war ja schnell gefunden.“
Anders bei den Noten. Hier machte sich
dann Eckhard Kadenbach notgedrungen
selbst ans Werk und versuchte die einzelnen Chorstimmen herauszuhören und
niederzuschreiben. „Herausgekommen ist
ein ganz besonderes Schmankerl.“ Das
zentrale Stück der Adventsmusik war jedoch die kraftvolle Vertonung von „Brich
an, du schönes Morgenlicht“ von Wolfgang Lüderitz, wo Chor, Kammerorchester
und drei Solisten in beeindruckender Weise zur vollen Klangvielfalt des Adventskonzertes verschmolzen. Für angenehme
„Gänsehaut“ sorgten anschließend Tenor
Ulrich Sauerland, Sopranistin Christiane
Heuelmann und Sebastian Söder an der
Orgel mit ihrer hervorragenden Interpretation von „Panis angelicus“ von César
Franck. Mit der „Weihnachtsbotschaft“
von Willi Weber und der Zugabe “Möge
Gott Euch behüten“ verabschiedeten
Chor, Orchester und Solisten zum Schluss
ihre frohgestimmten Zuhörer in die dann
beginnende Weihnachtszeit.
Einen musikalischen Hochgenuss servierte
am 4. Advent der Kirchenchor St. Elisabeth/Herz Jesu zusammen mit dem Kammerorchester der Musikschule Bergkamen bei
seiner traditionellen „Musik zur Adventsund Weihnachtszeit“ in der vollbesetzten
Elisabeth-Kirche. Dabei verließen die Sängerinnen und Sänger und ihr Dirigent Sebastian Söder auch in diesem Jahr die üblichen Pfade der Advents- und Weihnachtlieder und stellten ein Programm mit vielen erlesenen musikalischen Überraschungen zusammen. Natürlich stellte der Advent, die Zeit des geduldigen Wartens auf
den Heiland, das zentrale Thema der ausgewählten Lieder dar. Einen Vorgeschmack auf die weihnachtliche Pracht
vermittelte mit virtuosem Orgelspiel Sebastian Söder gleich bei dem ersten Stück,
der Toccata „Veni, veni Emmanuel“, von
dem zeitgenössischen englischen Komponisten Andrew Carter. Dabei hatte Söder
wahrscheinlich alle Register der Sauerorgel gezogen, denn man wähnte sich sofort
in einer großen gotischen Kathedrale. Bei
der Auswahl der folgenden adventlichen
Lieder über die Vielfältigkeit „des sich Bereitmachens“ ging es zurück in das siebzehnte und achtzehnte Jahrhundert, zu
den Komponisten Christoph Willibald
Gluck, Georg Friedrich Händel und Johann
Sebastian Bach. Aus dem Erzgebirge
stammte dagegen das Lied „Auf, Tochter
Zion schmücke dich“. Bei Liedern wie, „Es
8
Spende an Ambulanten
Kinderhospiz-Dienst
Spende für Bergkamener
Verein für Kinder- und
Jugendhilfe e.V.
Dass KAB-Mitglied Norbert Guretzky als
ehemaliger Tischler ein überaus fleißiger
Bastler ist, wissen in der Gemeinde
St. Elisabeth inzwischen alle. Immer wieder taucht er bei allen möglichen Gelegenheiten wie Pfarrfest, Adventsfeier oder
sonstigen Veranstaltungen auch außerhalb
der Pfarrgemeinde auf und stellt dort seine zumeist weihnachtlichen Basteleien
aus. Natürlich immer mit dem Hinweis,
dass man ihm die Nikoläuse, Kerzenständer und die vielen anderen Deko-Ideen
auch abkaufen kann. „Der Erlös kommt
einem guten Zweck zugute!“ verspricht
Norbert Guretzky dabei jedes Mal.
In diesem Jahr ist dabei sage und schreibe
ein Erlös von 500 EUR zusammengekommen, den Norbert Guretzky nun an Andrea
Götte und Nicole Scheerer vom Ambulanten Kinderhospizdienst des Kreises Unna
übergeben konnte. Dort betreuen 46 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 43 Familien, deren Kinder lebensverkürzend erkrankt sind.
Vertreter der katholischen Frauengemeinschaft St. Barbara aus Oberaden überreichten einen Scheck in Höhe von 500 €
an den Leiter des Bergkamener Vereins für
Kinder- und Jugendhilfe e.V. Jochen Wehmann. Das Team aus Sozialpädagogen,
Hebammen und Familienpflegerinnen betreut Familien, deren Kinder besonders
auffällig sind. Es wird z.B. versucht, Kinder,
die nicht am Schulunterricht teilnehmen,
schulisch wie auch sozial so zu unterrichten, dass eine Integration wieder möglich
ist. In den Räumen im Sundern finden
auch einige Jugendliche unter Betreuung
ein Zuhause, die mit ihren Familien Schritt
für Schritt wieder zusammengeführt werden sollen. Gründe für eine Kluft zwischen
ihnen sind vielschichtig, unabhängig von
sozialer Herkunft. Hierzu arbeitet der Verein intensiv mit den Eltern zusammen.
In den letzten Jahren wurden nicht nur
Arbeitsstellen geschaffen; das Team um
Jochen Wehmann hat es geschafft vielen
Kindern und Jugendlichen den Schritt in
ein geordnetes Leben zu ermöglichen. Für
diese Arbeit ist der Verein auf finanzielle
Hilfe angewiesen und dankbar für jede
Spende.
Andrea Götte, Nicole Scheerer und Norbert Guretzky
(von links)
9
Kirchenkabarett mit Ulrike Böhmer
richtig ihre „Visionen“ gemacht, wie man
die Kirche wohl noch retten könne: „Denn
es geht ja doch wohl bald alles den Bach
runter.“ „Hat doch der Bischoff in Paderborn verkündet, in Zukunft will die Kirche
für die Menschen da sein…“ „Hömma, das
hatte ich doch als große ‚Konifere‘ für die
Belange unserer Gemeinde denen doch
schon immer gesagt.“
Dass es aufgrund des hiesigen Priestermangels demnächst Priester aus Polen
und Russland geben könnte, findet sie
ganz toll. „Vielleicht tanzen wir ja dann
mal in der Kirche Kalinka.“ „Wäre auch
nicht schlecht, wenn wir Priester aus Brasilien bekämen. Dann gibt es zum Abendmahl vielleicht auch mal Caipirinha? Oder
Pater aus Frankreich mit Baguette und
Rotwein.“ Und auch die kfd’s müssten sich
mal Gedanken über neue Ideen machen:
„Nicht immer nur Stuhlkreis mit gestalteter Mitte aus Teelichtern… Wenn ich das
höre, komme ich schon gleich richtig in
Wallung.“ Natürlich hatte sie auch eigene
Ideen zur „Ökonemie“, zu Wallfahrten und
zur Senioren-Arbeit: „Warum nicht Krippenspiel mit
Rentnern?“ und stellt bei
Papst Franziskus fest „Und
er bewegt sich
doch.“ Selbst
die allerletzte
Pointe hatte es
in sich: „Und
klatscht bitte
so lange weiter, bis ich
draußen bin. Dann bin ich nämlich die erste auf’m Klö-chen.“
Inzwischen ist Kirchenkabarettistin Ulrike
Böhmer im Pfarrheim der Kirchengemeinde St. Michael auf der Bühne schon so
etwas wie ein Stammgast. Am 17 Januar
war sie dort bereits zum nunmehr dritten
Mal zu Gast. In ihrem neuesten Bühnenprogramm „Und sie bewegt sich doch“
berichtete sie als „kfd-Vorsitzende Erna
Schabiewsky aus Dortmund-Eving“ wieder
wortgewaltig und mit vielen ausdrucksvollen Gesten über ihre akribischen Beobachtungen aus der Kirchenwelt. Mit „Tach
zusammen“, begrüßte sie in sattem Dortmunder Dialekt schon an der Tür schnabbelnd ihre Fangemeinde im vollbesetzten
Saal. Allein schon für ihr Aussehen, rotes
Kostüm mit zerbeultem Hut aus den Fünfzigern, ausgebeulte Handtasche am linken
Arm und „schwatte“ Stützstrümpfe erhielt
sie gleich den ersten frenetischen Applaus.
„Hömma, du kannst mir ma‘ helfen, dass
ich da die Treppe auf die Bühne hochkomme“, hatte sie schon gleich einen kräftigen
Herrn in der ersten Reihe ausgemacht.
„Und lauf‘ nicht weg, ich muss da später
auch wieder runter.“ Zwei Stunden lang
strapazierte Erna Schabiewsky nun mit
treffenden Pointen zum großen Vergnügen ihrer Zuhörer die Zwerchfelle.
Diesmal hatte sich die lebenserfahrene
und besonders unerschrockene rechte und
linke Hand vom Pastor zudem auch mal so
10
11
Kreuzweg für Jugendliche des
Pastoralverbunds
zur Halde „Großes Holz“
Erstkommunion 2015
In der Fastenzeit denken die Christen an
das Leiden Jesu. Sie tun dies, weil sie
glauben, dass sich bei der Betrachtung
der Leidensgeschichte Jesu die Angst, der
Schmerz, die Sorgen des eigenen Lebens
verwandeln. Wenn die katholischen Christen in der Fastenzeit besonders den
Kreuzweg Jesu beten, dann tun sie dies,
weil sie spüren möchten, wie Jesus das
Leid der Menschen mitträgt und ertragbar
macht. Im Kreuzweg Jesu solidarisiert sich
Gott mit unserem Leid. Am Freitag, 27.
Februar, möchten wir für alle Jugendlichen unseres Pastoralverbundes im Alter
zwischen 14 und 28 Jahren einen besonders gestalteten Kreuzweg anbieten.
Wir treffen uns um 18 Uhr am Parkplatz
direkt unterhalb der Halde an der ErichOllenhauer-Strasse. Von dort machen wir
uns auf den Weg zur Bergehalde „Großes
Holz“. Bitte unbedingt Taschenlampen
mitbringen! Alle Jugendlichen, die den
Kreuzweg Jesu „nachgehen“ wollen, um
sich vom Gott, der unser Leid kennt, trösten zu lassen, sind herzlich eingeladen.
Hier die nächsten Termine im Rahmen der
der Erstkommunionvorbereitung in unserem
Pastoralverbund.
Der letzte Weggottesdienst:
Mittwoch, 04.02., 17 Uhr,
in der Pfarrkirche St. Elisabeth
Die Erstbeichte der Kommunionkinder mit
dem anschließenden „Fest der Versöhnung“:
Die Kinder, deren Familiennamen mit den
Buchstaben A bis K beginnen, beichten am
Mittwoch, 25.02. um 16 Uhr
in der Pfarrkirche St. Elisabeth.
Die Kinder mit den Familiennamen L bis Z
beichten am Donnerstag, 26.02. um 16 Uhr
in der Pfarrkirche St. Barbara.
Inhaltliche Elternabende:
Für alle religiös interessierten Eltern bieten
wir einen zweiten Elternabend zu inhaltlichen Themen an. Dieser Abend mit dem
Thema „Die Erstbeichte der Kinder.“
findet statt am:
Dienstag, 10.02., 19.30 Uhr,
im Pfarrheim St. Michael.
Pragmatischer Elternabend:
Für alle Eltern, die die Hl. Messe am Tag der
Erstkommunion mitgestalten möchten
(Gestaltung von Text- und Liederheften, Blumenschmuck, Organisation von Fotografen)
bieten wir einen Elternabend an:
Mittwoch, 11.02., 19 Uhr,
im Pfarrheim „Elisabeth-Haus“.
Es wäre es schön, wenn sich hilfsbereite,
kreative Eltern aus allen fünf Kirchengemeinden unseres Pastoralverbunds an den konkreten Planungen dieses Elternabends beteiligen, damit die vier Kirchen des Pastoralverbunds, in denen Erstkommunionmessen
gefeiert werden, einen würdigen Rahmen
bieten.
Kreuzweg der Kommunionkinder des Pastoralverbunds
zur Halde „Großes Holz“
An dieser Stelle
weisen wir auch
schon auf den
Kreuzweg aller
Kreuzweg für die Kommunion- Kommunionkinder des Pastokinder 2014
ralverbunds hin. Er findet statt am Freitag, 6. März, statt. Wir treffen uns um 16
Uhr am Parkplatz direkt unterhalb der
Halde an der Erich-Ollenhauer-Strasse.
12
Trauernde nicht
alleine lassen
Wer einen nahestehenden Menschen
durch den Tod verliert, hat oftmals einen
langen Trauerweg vor sich. Dieser Weg
braucht seine Zeit und zehrt häufig an
den Kräften der Betroffenen. Manchmal
fühlen sich die Trauernden in ihrer Situation alleine und leider reagiert auch die
Umgebung vielfach unsensibel.
Einfühlsame Menschen, die mit Zeit und
Verständnis die Trauernden besuchen,
können hier sehr hilfreich sein.
Männer und Frauen, die sich für diese
Aufgabe interessieren, sind eingeladen,
in einem 3-teiligen Seminar Grundlagen
für einen solchen Besuchsdienst kennen
zu lernen. Das Faltblatt „Es ist dein Weg“
mit einer detaillierten Beschreibung gibt
es im Schriftenstand der Kirchen des Pastoralverbunds und im Dekanatsbüro. Ein
Informationsabend für alle, die mehr
über dieses Angebot erfahren wollen,
findet am Montag, 2. März um 19.30 Uhr
im FORUM Herz-Jesu in UnnaKönigsborn, Gabelsberger Straße 2, statt.
Sängerinnen gesucht Sänger gesucht
Song – Event in Paderborn
Am Samstag, 26. September 2015, findet
in Paderborn ein großes Chorfestival statt.
Hunderte von Sängerinnen und Sängern
treffen sich, um gemeinsam einen Gottesdienst zu feiern. Die einzelnen Chöre werden in den Gemeinden einige Wochen
proben, um dann in Paderborn mit allen
Chören gemeinsam in der Messe zu singen. Wer hat Lust, dabei zu sein? Einen
Tag in Paderborn zu verbringen mit vielen
Menschen, die Freude am Singen haben.
Vorkenntnisse müssen nicht vorhanden
sein, die Neugier und der Spaß am Singen
genügen!!! Die Chorgemeinschaft Kreuz
und Quer bietet dieses Erlebnis an. Die
maximal 10 Proben zu diesem Tag werden
an festgesetzten Terminen immer montags im Pfarrheim der St.-BarbaraGemeinde stattfinden. Wer Interesse an
diesem Projekt hat, melde sich bitte bei
der Chorleiterin Cornelia Fork, unter
Cornelia.Fork@gmx.de oder im Pfarrbüro
des Pastoralverbunds.
Singen macht Spaß! Singen mit vielen
macht glücklich und hält gesund!
Ganz herzliche Einladung!!!
13
Alternative kfd-Diözesanwallfahrt 2015
27. Juni 2015 nach Dortmund in den Signal-Iduna-Park
Herzliche Einladung an alle kfd-Frauen und
interessierten Frauen zur alternativen
Diözesanwallfahrt der kfd am Samstag,
27. Juni, in den Signal-Iduna-Park
(Westfalenstadion) in Dortmund.
Die Diözesan-kfd wurde vor 100 Jahren in
Dortmund gegründet. Wohl kein anderer
Ort in der Stadt Dortmund steht dabei so
sehr für Leidenschaft, Einsatz, Freudenstürme, Mitfiebern - und manchmal auch
Mit-Leiden - wie der Signal-Iduna-Park. Im
Jubiläumsjahr bieten die Gottesdienstfeier
und das Vorprogramm im Stadion gute
Gelegenheiten, gemeinsam zu feiern, zu
danken und um Gottes Segen für die Zukunft zu bitten. In Dortmund gibt es Sitzplätze für alle.
Preis je Teilnehmerin 10 €, zu zahlen bei
Anmeldung bei der jeweiligen
kfd-Vorsitzenden
St. Clemens Rünthe B. Duda, Tel. 02389-402804
St. Barbara Oberaden A. Griebenow, Tel. 02306-81664
St. Elisabeth Bergkamen B. Hoffmann, Tel. 02307-87498
Herz-Jesu, Rünthe A. Blank, Tel. 02389-8559
St. Michael Weddinghofen St. Jeglorz, 02307-69621
Vormittags
Wer möchte, kann schon an einem Vorprogramm ab Borsigplatz teilnehmen
Nachmittags
Ab 15 Uhr im Signal-Iduna-Park Vorprogramm mit Show, Interviews,
Liedern
Um 16 Uhr Eucharistiefeier im Stadion
Ca. 17.30 Uhr Ausklang und Rückreise
Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln
(z. B. Bus, U-Bahn, Bahn, usw.)
Wir werden uns vorher absprechen!
Anmeldeschluss:
28. Februar 2015
(WICHTIG :Man kann sich leider
später nicht mehr anmelden!)
14
Caritas-Adventssammlung
Die Adventssammlung der ElisabethGemeinde erbrachte 2.840,00 € , die
der Herz-JesuGemeinde ergab
2.501,40 €. Allen
Spendern und
Sammlerinnen ein
herzliches Dankeschön für dieses
gute Ergebnis.
Am Dienstag, 17. Februar,
ist das Pfarrbüro St. Barbara
nicht besetzt!
Taufen
In die Gemeinschaft der Hl. Kirche wurden
aufgenommen:
Noah Mroz, Fabian Kraus, Diego Christoph
Stachera, Myla Kudlawiec, Samuel Leander
Michailidis, Leon Bressler, Noah Abazi,
Mats Anton Wuttke, Jan Phillip Drobik,
Noah Riller, Paul Drobik und William Ludwig. Den Eltern herzlichen Glückwunsch
und den Kindern Gottes Segen auf ihrem
Lebensweg.
Trauungen
Am 1. März findet im Elisabeth-Haus ein
Workshoptag für Firmkatecheten statt.
Aus einer Fülle von Workshopangeboten
können ein bis zwei Workshops ausgewählt werden, die neue Anregungen und
Impulse für die Firmvorbereitung bieten.
Die Teilnahme ist kostenlos.
Um Anmeldung wird zur besseren Organisation gebeten: Bei Gemeindereferent
Markus Brinkmann unter 02307/9243719
oder über die Internetseite des Dekanates
Unna (www.dekanat-unna.de). Informationen zu Workshops und Referenten gibt
es ab im Dekanat Unna, Dunkle Str. 4,
59174 Kamen, Telefon: 02307 208447-0.
Getraut wurden Josef Martin Mrachatz
und Anna Maria Gawlitta. Dem frisch vermählten Paar herzlichen Glückwunsch und
Gottes reichen Segen.
Beerdigungen
Aus unseren Gemeinden verstarben:
Gisela Schibilla, Josef Nowaczyk, Eberhard
Wieczorek, Kreszenz Müller, Wilma Luise
Kumor, Maria Christine Kwiatkowski, Josef
Steinbuß, Maria Kafczyk, Helga Herkommer, Katharina Stark, Johann-Wilhelm
Engel, Erika Johanna Sobetzki, Marianna
Waldikowski, Alfred Olesch, Gertrud
Greunke und Rudolf Mittmann.
Sie mögen ruhen in Frieden.
Beiträge für Pfarrnachrichten bitte an: pfarrbrief@pastoralverbund-bergkamen.de
Redaktionsschluss Ausgabe März 2015 am 13. Februar !
15
Gottesdienste:
St. Elisabeth
Montag
18.30 h
Hl. Messe
Dienstag
18.00 h
Rosenkranz
18.30 h
Hl. Messe
St. Barbara
St. Clemens
Mittwoch
18.30 h
WortGottesFeier
14.00 h
Hl. Messe
Freitag
18.30 h
Hl. Messe
Samstag
18.30 h
Hl. Messe
Sonntag
11.30 h
Hochamt
11.30 h
Hochamt
9.00 h
Hl. Messe
Herz Jesu
17.00 h
Hl. Messe
14.30 h
Hl. Messe
10.00 h
Hochamt
St. Michael
15.00 h
Hl. Messe
Pfarrbüros:
10.00 h
Hochamt
Herz Jesu - Rünthe
St. Elisabeth - Bergkamen
Pastoralverbundsleitung
Parkstr. 2a
Telefon: 02307/ 87011 Fax: 02307/984340
E-Mail: pfarrbuero@st-elisabeth-bergkamen.de
pfarrbuero@pastoralverbund-bergkamen.de
www.st-elisabeth-bergkamen.de
Bürozeiten (Sekretärin: Marion Kleine)
Mo
8.30 Uhr bis 11.00 Uhr
Mi
16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Do
8.30 Uhr bis 11.00 Uhr
16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Fr
8.30 Uhr bis 11.00 Uhr
St. Barbara - Oberaden
Rünther Str. 108
Telefon: 02389/ 6505 Fax: 02389/538759
E-Mail: pfarrbuero@herz-jesu-ruenthe.de
www.herz-jesu-ruenthe.de
Bürozeiten (Sekretärin: Claudia Rose)
Di
16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
St. Michael - Weddinghofen
Lindenweg 24
Telefon: 02307/60837 Fax: 02307/558852
E-Mail: pfarrbuero@st-michael.de
www.st-michael.de
Bürozeiten (Sekretärin: Gisela Zdebel)
Di
9.30 Uhr bis 11.30 Uhr
Pastorales Personal:
Am Römerberg 2 (Obergeschoss Pfarrheim)
Telefon: 02306/ 80349 Fax: 02306/998476
E-Mail: pfarrbuero@st-barbara-oberaden.de
www.st-barbara-oberaden.de
Bürozeiten (Sekretärin: Cornelia Hartl)
Di
8.30 Uhr bis 10.30 Uhr
Neudenberger, Thorsten, Pastor
Leiter des Pastoralverbundes
Tel.: 02307/9832115
Mobil: 0178/2911667
Kischkewitz, Günter, Pastor
Tel.: 02389/4037168
St. Clemens Maria Hofbauer - Rünthe
Zimmert, Sebastian, Pastor
Tel.: 02307/558850
Hintermüller, Andreas, Diakon
Tel.: 02307/552392
Wolf, Michael, Diakon
Tel.: 02307/87011
Brinkmann, Markus, Gemeindereferent
Tel.: 02307/9243719
Langwald, Irene, Gemeindereferentin
Westenhellweg 1
Telefon: 02389/ 2952 Fax: 02389/403128
E-Mail: pfarrbuero@st-clemens-ruenthe.de
www.st-clemens-ruenthe.de
Bürozeiten (Sekretärin: Margarete Thiemann)
Di
15.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Tel.: 02307/9249840
www.katholische-kirche-in-bergkamen.de
Impressum
Herausgeber:
Verantwortl.:
Donnerstag
9.00 h
Hl. Messe
18.30 h
Anbetung
Notfallnummer
0172/2704653
Pastoralverbund Bergkamen
Pastor Thorsten Neudenberger
16
für dringende
seelsorgliche Angelegenheiten
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
18
Dateigröße
1 881 KB
Tags
1/--Seiten
melden