close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BR 41/15(B) - Umwelt

EinbettenHerunterladen
Vortragsreihe
Lageplan
Donnerstags, 17:15 – 18:45 Uhr
einschließlich Diskussion
Hörsaal 6C, Gebäude 26.11
Unser Wissen über naturwissenschaftliche Zusammenhänge
verändert sich in rasanter Weise. Dementsprechend gibt
es einen großen Bedarf, die neuen Erkenntnisse einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.
Die Vortragsreihe Biologie aktuell versteht sich als Informationsplattform für die interessierte Öffentlichkeit:
Aktuelle Themen aus Biologie und verwandten Disziplinen
werden von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf allgemein
verständlich dargelegt.
In Absprache mit der Bezirksregierung Düsseldorf richtet
sich Biologie aktuell auch an alle Biologielehrer/-innen und
Schüler/-innen der Oberstufe. Innerhalb der Universität
wendet sich die Vortragsreihe an Studierende der Biologie
und ausdrücklich auch an die Mitglieder aller anderen
Fachrichtungen und ist als Veranstaltung im Rahmen des
Studiums Universale anerkannt.
Alle Interessierten sind herzlich willkommen!
Informationen zu Dozenten und Themen
www.biologie.hhu.de/institute-und-abteilungen.html
www.polizei-nrw.de/duesseldorf
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Department Biologie der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät
Universitätsstr. 1; 40225 Düsseldorf
e-mail: bioaktuell@hhu.de
www.biologie.hhu.de
Biologie aktuell
WS 14 /15
23.10.2014
20.11.2014
15.01.2015
Prof. Dr. Johannes
H. Hegemann (Funktionelle
Genomforschung, HHU)
Chlamydien – zur Biologie
einer heimlichen Seuche bei
jungen Menschen
Prof. Dr. Beye
(Evolutionsgenetik, HHU)
Komplexe Organisation im
Bienennest
Prof. Dr. Petra Bauer
(Botanik, HHU)
Auf dem Weg zu Popeyes
Wunderpflanzen
Die Chlamydien gehören zu den häufigsten Erregern sexuell
übertragbarer Infektionen und sind die Hauptursache
infektionsbedingter Sterilität bei Frauen. In tropischen Ländern
verursachen diese Bakterien mit 150 Millionen Infizierten
die häufigste Augenkrankheit mit mehr als 8 Millionen Erblindungen weltweit. Ein besseres Verständnis der chlamydialen
Infektionsmechanismen ist für die Entwicklung eines Impfstoffes von entscheidender Bedeutung.
Das kollektive Verhalten von Arbeiterinnen hat hoch organisierte Insekten-Gesellschaften hervorgebracht, die denen
der menschlichen Gesellschaft ähneln. So kultivieren soziale
Insekten Gärten und halten Vieh. Einblicke in die zugrundeliegenden Prozesse der sozialen Organisation bei Honigbienen
werden vorgestellt.
Ein Großteil der Weltbevölkerung leidet an einer ernährungsbedingten Eisenmangelanämie. Eine mögliche Lösung
ist die Anreicherung der wichtigsten Nutzpflanzen mit Eisen
(Biofortifikation). Von der Physiologie des pflanzlichen
Eisenhaushaltes, den daran beteiligten Genen und Proteinen,
und den neuen genetisch verbesserten Reispflanzen wird
berichtet.
06.11.2014
04.12.2014
29.01.2015
PD Dr. Jürgen Schumann
(Biologie, HHU)
Moderne Methoden der
Zugvogelforschung
Dr. Gaby Molsberger
(Landeskriminalamt NRW)
CSI im LKA NRW:
Was passiert tatsächlich im
forensischen Serologie/
DNA-Labor
Dr. Joachim Meeßen
(Symbiotische Interaktionen,
HHU)
Astrobiologie - Ursprünge
und Grenzen des Lebens
im Universum
Fang und Beringung ziehender Vögel haben ergeben, dass als
Folge des Klimawandels manche Arten bis zu 14 Tage
früher im Brutgebiet ankommen. Mit Hals- und Fußringen,
Satellitentelemetrie und Datenloggern werden Zugwege
inzwischen sehr präzise ermittelt. „Integrierte MonitoringProgramme für Singvögel“ ermöglichen zusätzliche Aussagen
über Reproduktions- und Überlebensraten sowie Zu- und
Abwanderung.
Im modernen forensischen Serologie/DNA-Labor werden die
von der Polizei eingesandten Untersuchungsgegenstände
sorgfältig und systematisch auf das Vorhandensein zellulärer
Tatortspuren untersucht. Mit diversen spezifischen Vortestverfahren können selbst winzige Spurenmaterialmengen lokalisiert werden. Aus diesen Spuren und den für den Abgleich
erforderlichen Vergleichsspeichelproben der Tatverdächtigen
und sonstigen beteiligten Personen wird anschließend
die genomische DNA isoliert und routinemäßig mittels der
STR-DNA-Analyse typisiert. Die resultierenden DNA-Identifizierungsmuster besitzen – ähnlich wie der bekannte Fingerabdruck – eine individualcharakteristische Aussagekraft.
Was sind die Voraussetzungen für die Entstehung des
irdischen Lebens? Gibt es potentiell lebensfreundliche Planeten außerhalb unseres Sonnensystems? – Das junge und
interdisziplinäre Fachgebiet der Astrobiologie wird aus dem
Blickwinkel biologischer als auch astronomischer Forschung
vorgestellt. Im Fokus stehen extremotolerante Flechten, an
denen die Grenzen irdischen (Über-)Lebens getestet werden.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
1 938 KB
Tags
1/--Seiten
melden