close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Drei Orte mit positiver Bilanz

EinbettenHerunterladen
Nr. 3
23. Januar 2015
Bei der Jahrgangsstatistik warten nur drei Orte mit einer positiven Bilanz auf: Oehrberg (plus 4),
Premich (plus 1) und ganz besonders Burkardroth (mit plus 27). In allen anderen sind die Einwohnerzahlen
zurückgegangen, am deutlichsten in Stangenroth (mit minus 21). Der Ort hat sich von der 1000er-Marke
entfernt: Innerhalb der letzten fünf Jahre reduzierte sich die Einwohnerzahl um 78 auf nur noch 966.
Unser Foto zeigt Jugendliche aus Stangenroth vor wenigen Jahren auf dem Spielplatz im Lärchenweg.
Burkardroth wechselt auf die Überholspur
Drei Orte mit positiver Bilanz
Auf den nächsten Seiten veröffentlichen wir - wie in jedem Jahr - die aktuellen Einwohnerzahlen und die
aufschlussreiche Jahrgangsstatistik nach Gemeindeteilen. Auf diese dürften nicht wenige
Entscheidungsträger in Verwaltung, Schule, Kindergärten und Vereinen ganz besonders schauen.
Statistisch folgen wir leider weiter einem negativen Trend, der vor ca. 20 Jahren begann. Hier in Kürze
die wichtigsten Eckdaten zu 2014: Hauptwohnsitze minus 40; Zuwachs nur in drei Orten;
235 Zuzüge; 265 Wegzüge; 63 Geburten; 69 Sterbefälle; die Frauen übernehmen wieder deutlich die
Oberhand; die Brautpaare werden immer älter; im Durchschnitt sind wir 43,54 Jahre alt.
Burkardroth es Zahlbach (705) überholt und
rangiert mit 719 Einwohnern in der
Mitte (nur knapp hinter Wollbach
mit 723 Einwohnern). Aufgrund der
privat
neu
geschaffenen
Wohnungen in der alten Schule
und mit dem Bezug des neuen
Seniorenheims dürfte Burkardroth
auch 2015 weiter prosperieren.
Gemeindeteile
Burkardroth; 719
Zahlbach ; 705
Frauenroth; 177
Wollbach ; 723
Gefäll; 572
Katzenbach; 374
Waldfenster;
754
Lauter; 550
Stralsbach ; 508
Oehrberg; 419
Stangenroth;
966
Premich ; 1100
Frauenroth ist mit 177 Einwohnern
(minus 5) der kleinste Gemeindeteil; der größte ist mit 1.100
Einwohnern Premich (plus 1).
Stangenroth folgt mit 966 (minus
21). Danach klafft zunächst eine
größere Lücke, bevor Waldfenster
mit 754 Hauptwohnsitzen (minus 2)
den
dritten
Platz
einnimmt.
Dahinter folgen dann Wollbach mit
723 (minus 4), Burkardroth mit
719 (plus 27) und Zahlbach mit
705 Einwohnern (minus 13).
7.567 Hauptwohnsitze
3.800 Frauen - 3.767 Männer
Zum Stichtag 31. Dezember 2014 waren im Markt
Burkardroth insgesamt 7.567 Bürgerinnen und
Bürger mit erstem Wohnsitz amtlich gemeldet.
Dies bedeutet ein Rückgang um 40 Personen (im
Jahr zuvor war die Zahl um 52 Personen gefallen).
Neben den vorbezeichneten Haupt- sind bei uns
noch 484 Nebenwohnsitze gemeldet (minus 1).
Damit ist und bleibt der Markt Burkardroth nach
Bad Kissingen, Hammelburg und Münnerstadt die
viertgrößte Kommune im Landkreis.
Während die Männer ihre „Blütezeit“ in den ersten
Jahren des neuen Jahrtausends hatten, haben die
Frauen seit 2006 die Oberhand übernommen.
Ihr Plus lag Ende 2012 bei 57. 2013 war es fast
vollständig geschrumpft (auf nur noch plus 1).
2014 weitet es sich nun wieder auf 33 aus.
1992 stieg die Einwohnerzahl erstmals über die
Achttausender-Marke und hielt sich bis auf zwei
Ausnahmen (2000 und 2001) bis 2004 beständig
über ihr. Der Höchststand wurde Mitte 1997 mit
8.127 Einwohnern verzeichnet. Von dieser
Rekordmarke haben wir uns zwischenzeitlich aber
wieder gewaltig entfernt.
Zuwachs nur in drei Orten
Im letzten Jahr gab es beim Vergleich der
Hauptwohnsitze Rückgänge u. a. in Gefäll
(minus 15) und Zahlbach (minus 13). Mit dem
größten Defizit wartet - mit minus 21 - jedoch erneut
Stangenroth auf. Hier setzte sich der negative
Trend fort, der Ort rutschte deutlich unter die
1000er-Marke. Innerhalb der letzten fünf Jahre
reduzierte sich die Einwohnerzahl um 78 auf aktuell
nur noch 966.
Positive Entwicklungen nahmen lediglich Oehrberg
(plus 4), Premich (plus 1) und ganz besonders
Burkardroth. Hier stiegen die Hauptwohnsitze um
beachtliche 27! Burkardroth war in der letzten
Beobachtungszeit immer der kleinste Ort des
zusammengewachsenen Kerns gewesen. Nun hat
Burkardroth Sandro und Julia Schütz (geb. Waigand)
haben im Oktober bei uns geheiratet
In sechs Gemeindeteilen verzeichnen wir einen
Männerund
in
sechs
Orten
einen
Frauenüberhang. Während die Männer in
Waldfenster (plus 28), Stangenroth (plus 20),
Wollbach (plus 19), Oehrberg (plus 15), Stralsbach
(plus 10) und Katzenbach (plus 4) in der Mehrzahl
liegen, dominieren die Frauen in Premich (plus 40),
Gefäll (plus 28), Zahlbach (plus 19), Frauenroth
(plus 17), Lauter (plus 16) und Burkardroth (plus 9).
Die Braut ist im Mittel 32,4 Jahre alt,
der Bräutigam mit 34,9 etwas älter
48 Paare (und damit 2 weniger als im Vorjahr)
schlossen den Bund fürs Leben, 26 davon im
Rathaus in Burkardroth. Die am stärksten
frequentierten Monate waren Juni und August mit
jeweils 4 Trauungen. Am beliebtesten waren die
Samstage mit 8 Eheschließungen, danach folgen
Mittwoch und Freitag (jeweils 6). In rund 92 % der
Fälle wurde der Geburtsname des Mannes zum
gemeinsamen Ehenamen bestimmt.
Bei den 26 bei uns beurkundeten Trauungen waren
fünf Mal die Frauen älter als der Partner.
Die Altersspanne bei den Männern lag zwischen
21 und 59, im Durchschnitt bei 34,9 Jahren
(plus 1,1) und bei den Frauen zwischen 21 und
57 Jahren. Die Bräute waren bei der Hochzeit im
Durchschnitt 32,4 Jahre alt (plus 1,3). Nichts groß
verändert hat sich beim durchschnittlichen
Altersabstand zwischen den Ehepartnern: Der liegt
seit langen Jahren gleichbleibend bei etwa
zweieinhalb Jahren (und damit genau wie auf
Bundesebene).
Viele Paare kommen in größeren Gesellschaften.
Dann wird das „Ja-Wort“ im festlich hergerichteten
Sitzungssaal erbeten. Manche Paare kommen aber
auch allein, Trauzeugen sind ja nicht mehr
notwendig, und genießen den Tag in trauter
Zweisamkeit.
63 Geburten - 69 Sterbefälle
Während 2011 (erstmals seit 2004) mehr Geburten
als Sterbefälle verzeichnet wurden, verzeichnen wir
hier seit 2012 wieder negative Bilanzen, so auch im
letzten Jahr. Da lag diese Rate bei 63 (plus 5) zu
69 (minus 4). Früher wurden da ganz andere Daten
verzeichnet, und zwar deutlich positivere!
Als Beispiel seien hier die Jahre 1985 bis 1990 in
Erinnerung gebracht. Da lagen die Geburtenüberschüsse konstant zwischen 20 und 45.
Markant war er auch in 2000 mit plus 28.
Bei den vorgenannten Zusammenstellungen fallen
ein paar Orte besonders auf. Zum einen Oehrberg,
wo 6 neue Erdenbürger/innen geboren wurden
(plus 6). 11 Kinder (plus 4) stehen in Lauter, 8 in
Waldfenster (plus 4) und 10 in Premich (plus 3) zu
Buche. Rückgänge stechen dagegen in Gefäll und
Stangenroth hervor (jeweils minus 5).
Früher waren sie alltäglich, heute sind sie selten
geworden: Hausgeburten. Im Juli 2014 war es
nun wieder einmal soweit (zum siebten Mal seit
der Gebietsreform): in Zahlbach erblickte
Simon das Licht der Welt.
Weiblicher Nachwuchs holt wieder auf
Männliche Neuankömmlinge gab es insgesamt
33 (minus 3), jeweils sechs davon in Lauter und
Wollbach. Mit fünf Buben folgt Premich.
Beim weiblichen Geschlecht stieg die Geburtenrate
um 36 Prozent. Insgesamt konnten 30 Mädchen
begrüßt werden (im Vorjahr waren es noch
22 gewesen), jeweils fünf davon in Lauter, Premich
und Waldfenster.
Reduziert haben sich die Sterbezahlen in
Katzenbach (von 5 auf 1) sowie in Burkardroth,
Premich, Wollbach und Zahlbach (jeweils minus 3).
Erhöhungen vermelden Gefäll, Stangenroth und
Stralsbach (jeweils plus 3).
Nach dem Bundestrend führen Emma und Ben
2014 die Hitliste mit den beliebtesten Vornamen an.
Emma’s gab es auch bei uns zwei Mal, Ben
hingegen keinen. Unsere Zusammenstellungen
offenbaren keine besonderen Häufungen. Eine
„Top Ten“ gibt es schon allein aufgrund der Größe
nicht - aber es fällt eine breite Vielfalt auf mit
Tendenz zu alten Namen wie Anton, Benjamin,
Emil, Felix, Frieda, Jakob, Josefine, Marie, Paul,
Rosa, Vincent oder Xaver.
Mit jedem Menschen ist etwas
Neues in die Welt gesetzt,
was es noch nicht gegeben hat,
etwas Erstes und Einziges.
Martin Buber
Burkardroth Nesthäkchen aus Wollbach
Ausländeranteil bei 1,39 %
Unsere jüngsten Bürger kommen aus Wollbach und
Stralsbach. Es sind dies Cataleya Sprenger und
Leon Zehe. Beide erblickten kurz vor Weihnachten
das Licht der Welt. Unsere älteste Mitbürgerin
wohnt in Gefäll und wird heuer im August stolze
97 Jahre alt. An sechster Stelle rangiert unser
ältester Mitbürger. Er wohnt in Burkardroth und hat
im März Geburtstag. Er wird dann 94.
In unserer Mitte leben und wohnen insgesamt
105
ausländische
Bürger
(Vorjahr
91).
Der Ausländeranteil beträgt damit genau 1,39 %
(1,19 %). 27 Nationalitäten sind vertreten.
Die stärksten sind: Polen (18), Bulgarien (11), die
Vereinigten Staaten von Amerika (9) sowie
Griechenland und Rumänien (jeweils 6).
Zusammen vereinigen wir
329.461 Jahresringe
Ein Kind, das heute oder morgen bei uns das Licht
der Welt erblickt, wird aller Voraussicht nach
83 Jahre alt, wenn es ein Mädchen ist. Mit einer
Lebenserwartung von 78 Jahren kann es rechnen,
wenn es einen Vornamen wie Peter oder Stefan
erhält und demzufolge männlichen Geschlechts ist.
Natürlich kann ihm keiner dieses Versprechen
geben, freuen können wir uns aber gemeinsam
über die Tatsache, dass die durchschnittliche
Lebenserwartung
insgesamt
kontinuierlich
zunimmt.
Im Durchschnitt sind
wir 43,54 Jahre alt
Cataleya Sprenger aus Wollbach
Rainer Maria Rilke lebte - wie ein Baum „sein Leben in wachsenden Ringen.“ Wenn wir den
Lebensbaum des Marktes betrachten und jeden
einzelnen Mitbürger aufaddieren, kommen wir
aktuell auf 329.461 Jahresringe. Von diesem
Ergebnis lässt sich leicht unser durchschnittliches
Alter ableiten: 43,54 Jahre.
Median-Alter mit 46 Jahren
leicht über Bundesdurchschnitt
Leon Zehe aus Stralsbah
86,9 % sind Katholisch
Nur kleine Veränderungen sind bei der
Aufteilung der Konfessionen zu verzeichnen.
Zum Römisch-Katholischen Glauben bekennen
sich 86,9 % der Bevölkerung (86,8 %).
427
Bürger
sind
Evangelisch
(5,6
%).
Sonstige bzw. keiner Religion gehören an 565
Bürger, das sind 7,5 % (7,7 %).
Burkardroth Unser Median-Alter liegt bei 46 und damit leicht
über dem Bundesdurchschnitt (das ist übrigens
das
älteste
der
Europäischen
Union).
Als Median-Alter bezeichnen die Forscher den
Wert, der eine Bevölkerung hinsichtlich des Alters
in zwei gleich große Hälften teilt. Im vergangenen
Jahr lebten in unserer Gemeinde also genauso
viele Menschen unter 46 Jahren wie über
46
Jahren.
Der
Durchschnittswert
aller
28 EU-Staaten liegt rund viereinhalb Jahre darunter
(41,5 Jahre).
Die Jugend wäre
eine viel schönere Zeit,
wenn sie erst später
im Leben käme.
Charlie Chaplin
*HVDPW
+:6
PlQQOLFK ZHLEOLFK
=XP9HUJOHLFKGLH+DXSWZRKQVLW]H
]XP'H]HPEHU
1:6
9RUVWHKHQGH+:6WHLOHQVLFKZLHIROJWLQ
PlQQOLFKHXQGZHLEOLFKH(LQZRKQHU
*HVDPW
2UW
%XUNDUGURWK
)UDXHQURWK
*HIlOO
.DW]HQEDFK
/DXWHU
2HKUEHUJ
3UHPLFK
6WDQJHQURWK
6WUDOVEDFK
:DOGIHQVWHU
:ROOEDFK
=DKOEDFK
'LHVHJOLHGHUQVLFKZLHIROJWLQ
+DXSWXQG1HEHQZRKQVLW]
$NWXHOOH(LQZRKQHU]DKOHQ6WDQG'H]HPEHU
9RUMDKU
*HEXUWHQXQG6WHUEHIlOOHQDFK*HPHLQGHWHLOHQ
-XQJHQ
0lGFKHQ
*HVDPW
0lQQHU
)UDXHQ
*HVDPW
*HVDPW
XQGlOWHU
9RUMDKU
9RUMDKU ELV
*HVDPW]DKO
PlQQOLFK
$OWHU
0DUNW%XUNDUGURWK
-DKUJDQJVVWDWLVWLN
ZHLEOLFK
*HVDPW
%XUNDUGURWK
)UDXHQURWK
*HIlOO
.DW]HQEDFK
/DXWHU
2HKUEHUJ
3UHPLFK
6WDQJHQURWK
6WUDOVEDFK
:DOGIHQVWHU
:ROOEDFK
=DKOEDFK
6WHUEHIlOOH
*HEXUWHQ
6WDQG
Burkardroth Burkardroth *HVDPW
]DKO
$OWHU
ELV
DE
*HVDPW
PlQQ
OLFK
ZHLE
OLFK
*HPHLQGHWHLO%XUNDUGURWK
*HVDPW
ELV
DE
$OWHU
*HVDPW PlQQ
]DKO
OLFK
ZHLE
OLFK
*HPHLQGHWHLO)UDXHQURWK
*HVDPW
ELV
DE
$OWHU
*HVDPW
]DKO
PlQQ
OLFK
*HPHLQGHWHLO*HIlOO
ZHLE
OLFK
Burkardroth *HVDPW
]DKO
$OWHU
ELV
DE
*HVDPW
PlQQ
OLFK
ZHLE
OLFK
*HPHLQGHWHLO.DW]HQEDFK
*HVDPW
ELV
DE
$OWHU
*HVDPW PlQQ
]DKO
OLFK
ZHLE
OLFK
*HPHLQGHWHLO/DXWHU
*HVDPW
ELV
DE
$OWHU
*HVDPW
]DKO
PlQQ
OLFK
ZHLE
OLFK
*HPHLQGHWHLO2HKUEHUJ
Burkardroth *HVDPW
]DKO
$OWHU
ELV
DE
*HVDPW
PlQQ
OLFK
ZHLE
OLFK
*HPHLQGHWHLO3UHPLFK
*HVDPW
ELV
DE
$OWHU
*HVDPW PlQQ
]DKO
OLFK
ZHLE
OLFK
*HPHLQGHWHLO6WDQJHQURWK
*HVDPW
ELV
DE
$OWHU
*HVDPW
]DKO
PlQQ
OLFK
ZHLE
OLFK
*HPHLQGHWHLO6WUDOVEDFK
Burkardroth *HVDPW
]DKO
$OWHU
ELV
DE
*HVDPW
PlQQ
OLFK
ZHLE
OLFK
*HPHLQGHWHLO:DOGIHQVWHU
*HVDPW
ELV
DE
$OWHU
*HVDPW PlQQ
]DKO
OLFK
ZHLE
OLFK
*HPHLQGHWHLO:ROOEDFK
*HVDPW
ELV
DE
$OWHU
*HVDPW
]DKO
PlQQ
OLFK
ZHLE
OLFK
*HPHLQGHWHLO=DKOEDFK
Einladung zur öffentlichen Feierstunde am 24.01.15
Dank für langjähriges Ehrenamt, sportliche
bzw. musikalische Erfolge und Kammersieger
Im täglichen Leben sind sie eher unauffällig
und arbeiten meistens im Hintergrund, doch
am kommenden Samstag sollen wieder
einmal einige Bürger/-innen im Mittelpunkt
stehen, die sich langjährig und selbstlos im
Ehrenamt engagieren, viel für das
Gemeinwesen tun oder sich uneigennützig
für andere einsetzen.
„Deren beispielhaftes Wirken ist zu einer
tragenden Säule unserer Gesellschaft
geworden“, so Bürgermeister Waldemar
Bug. „Mit ihrer Ehrung soll zum Ausdruck
gebracht werden, dass der Markt
Burkardroth diese immateriellen Werte
schätzt und mit angemessenem Gewicht
würdigen will.“
Wichtig ist nach seinem Dafürhalten auch,
dass es in der Öffentlichkeit breit
herausgestellt wird: „Diese muss erfahren,
dass es in ihren Reihen nicht nur fordernde
und immer mehr verlangende Bürger gibt,
sondern auch solche, die Beispielhaftes für
die Allgemeinheit leisten. Als unerlässlicher
Bestandteil
einer
menschlichen
Gesellschaft verdient das Ehrenamt
Respekt, Unterstützung und Anerkennung.“
Neben den Vereinsfunktionären werden zudem Kammersieger, zahlreiche Sportler und
Mannschaften (u. a. aus dem Bereich Volleyball und Schießsport) sowie Musiker ins
Rampenlicht gestellt, die im letzten Jahr mit besonderen Erfolgen auf sich aufmerksam
gemacht haben. Regelmäßiges Training, Ausdauer und Fleiß sorgten für hervorragende
Leistungen. Mit ihnen wurde der Name der Gemeinde auf exzellente Art und Weise
hinausgetragen, würdig vertreten und bekannt gemacht.
Die Feierstunde findet statt am
Samstag, den 24. Januar 2015 um 15.00 Uhr
im Schützenhaus in Zahlbach.
Sie wird harmonisch umrahmt von den Bergmusikanten Waldfenster, wofür wir uns schon im
Vorfeld herzlich bedanken.
Wie oben schon ausgeführt, verdienen die vorbildlichen Leistungen und Erfolge die
Herausstellung in der Öffentlichkeit. Deshalb laden wir interessierte Bürger/-innen hiermit auch
zu dieser Feierstunde ganz herzlich ein. Geben Sie den verdienten Personen die Ehre.
Wir freuen uns auf Sie.
10 Burkardroth Mitte Februar ist Spatenstich - Einzug bis Oktober geplant
Seniorenheim mit Arztpraxis
kommt nach Burkardroth
Wie hinreichend bekannt, soll am oberen Ende der „Strengen Tür“ in Burkardroth ein Seniorenheim mit
angegliederter Arztpraxis entstehen. Die Gemeinde hat für das wegweisende Großprojekt im letzten Jahr zielstrebig
Baurecht geschaffen, u. a. wurde ein Bebauungsplan aufgestellt und konform dazu der Flächennutzungsplan
geändert. Beides ist zwischenzeitlich rechtskräftig. In der Folge hat der Markt die gesamten Einlageflächen
erworben. Vor wenigen Tagen erteilte das Landratsamt Bad Kissingen die Baugenehmigung.
Wie der Investor, die Fa. Wolf Immobilien GmbH & Co.KG, Gefäll, mitteilt, sollen die Arbeiten in Kürze beginnen.
Der Spatenstich ist für Mitte Februar vorgesehen. Einzug und Inbetriebnahme sollen zum 01. Oktober 2015
erfolgen. Bernhard Wolf stellt das Gebäude noch einmal detailliert vor: „Es ist optimal nach Süden ausgerichtet
und sieht einen Haupttrakt mit vier ebenerdigen und lichtdurchfluteten Seitenflügeln vor.“ Es werde in den extrem
energieeffizienten KfW-40 Standards gebaut. Die Holzbauweise sorge für ein angenehmes Wohnklima und der
Einsatz modernster Dementenschutztechnik unterstütze die Sicherheit der Bewohner. Das Gelände sei sparsam
bebaut und werde mit einer Zufahrt wirtschaftlich erschlossen.
Betrieben wird das Pflegeheim von Michael Wehner, der erfolgreich eine ähnliche Einrichtung in Bad Bocklet leitet.
Nach seinen Ausführungen entstehen Pflegeplätze nach neuesten Erkenntnissen für 36 Personen:
„Das Wohnkonzept sieht jeweils 12 Menschen in einer Gruppe vor. Jeder Bewohner hat dabei ein Einzelzimmer als
Rückzugsraum für größtmögliche Privatsphäre.“ Das Gemeinschaftsleben finde in einer „lebendigen Mitte“ mit
Koch- und Aufenthaltsmöglichkeiten statt. Die komplette Barrierefreiheit sei durch den Bau des gesamten
Gebäudes auf einer Ebene gegeben: „So bekommt auch jeder Wohnbereich Zugang zu einer eigenen Terrasse.“
Was für ihn außerdem sehr wichtig war, ist die Tatsache, dass es rundherum weitere Flächen gibt, die gute
Optionen für die Zukunft offen lassen (z. B. für Tagespflege oder Bungalows „Servicewohnen“).
Im westlichen Flügel wird eine Arztpraxis untergebracht sein. Letztere wird von Dr. med. Christian Staab und
Dr. med. Stephan Stoll als zusätzliche Praxis zur weiterbestehenden Praxis in Bad Bocklet betrieben. Der Besuch
wird durch die direkte Zufahrt mit Parkplätzen vor der Praxis erheblich erleichtert.
Für alle Verantwortlichen, den gesamten Marktgemeinderat, ist das Projekt ein wichtiger Schritt, um die
Lebensqualität in Burkardroth zu verbessern. Für die Bürger wird bei hohem Alter, bei Pflegebedarf oder bei
Krankheit eine Versorgung mit kurzen Wegen gewährleistet. Durch die Möglichkeit, weiterhin im heimischen Umfeld
zu leben, bleiben soziale Kontakte erhalten. Dass dabei ca. 25 bis 30 neue Arbeitsplätze entstehen und andere
örtliche Geschäfte/Einrichtungen gesichert werden, sind weitere, sehr positive Aspekte.
Burkardroth 11
Öffnungszeiten/Bereitschaftsdienste
Markt Burkardroth,
Am Marktplatz 10, 97705 Burkardroth,
Vermittlung 0 97 34 / 91 01 - 0, Fax 0 97 34 / 91 01 - 44
e-mail: info@markt-burkardroth.de, Internet: www.Burkardroth.de
Öffnungszeiten des Rathauses:
Montag - Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
sowie Donnerstag
14.00 - 18.00 Uhr
Wir stehen Ihnen darüber hinaus ggf. auch gerne außerhalb vorgenannter Kernzeiten zur Verfügung. Dies bedarf jedoch der vorherigen Absprache.
Durchwahlnummern der einzelnen Mitarbeiter 09734/9101Erster Bürgermeister Waldemar Bug
- über das Vorzimmer
Nikola Wehner
32
Haupt- und Personalverwaltung
- Geschäftsleitung
Gerhard Zeller 27
- Personalverwaltung/Realsteuerstelle
Frank Kohler 31
- Standesamt/Friedhofswesen/Rentenangelegenheiten
Simone Schäfer 21
- Meldeamt/Öffentliche Sicherheit und Ordnung
Stefanie Schäfer 25
- Pass-, Ausweis- und Sozialwesen
Veronika Roth 23
- Bau-, Grundstücks- und Liegenschaftsverwaltung
Georg Köth 24
Tobias Keßler 24
- Technische Bauabteilung/Bauhofleitung
Christian Metz / Reiner Hillenbrand 34
Finanzverwaltung
- Kämmerei
Heiko Schuhmann 30
Jochen Schultheis 37
- Gemeindekasse
Jürgen Kirchner 22
Lisa Wehner 29
- Auskunft / Telefonzentrale
Stefan Grom 10
Kommunale Verkehrsüberwachung
Technischer Außendienst - Jochen Fuchs - Achim Groh
- Henryk Pecher - Günter Peter - Jochen Zürl - Adam Heidenreich
25
Ortsreferenten der Gemeindeteile:
Burkardroth
Martin Hildmann
097 34 / 91 16 52
Frauenroth
Markus Alles
097 34 / 53 46
Gefäll
Daniel Wehner
097 01 / 907 98 54
Katzenbach
Hartmut Metz
097 34 / 93 11 23
Lauter
Siegbert Fehr
097 34 / 10 10
Oehrberg
Egon Keßler
097 47 / 13 29
Premich
Mario Krebs
097 01 / 90 69 19
Stangenroth
Steffen Hanft
097 34 / 93 17 71
Stralsbach
Bernd Müller
097 34 / 55 63
Waldfenster
Frank Gößwein
097 34 / 93 14 17
Wollbach
Silvia Metz
097 34 / 55 36
Zahlbach
Mario Urschlechter
097 34 / 93 12 57
Jugendreferent
Martin Wehner, Waldfenster
01 75 / 26 25 921
Gemeindejugendpfleger
im Markt Burkardroth
Tobias Meierl
Sprechstunden jeden Donnerstag von 16.00 - 18.00 Uhr
im Rathaus oder nach telefonischer Vereinbarung
0175/4300706
Behindertenbeauftragter
Robert Schmitt, Zahlbach
0 97 34 / 6 09
Sprechstunde jeden 3. Donnerstag im Monat 16.00 - 18.00 Uhr
im Rathaus oder nach telefonischer Vereinbarung
Landratsamt Bad Kissingen
09 71 / 801-0
Amtsstunden: Montag - Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
zusätzlich Donnerstag
14.00 - 17.00 Uhr
KFZ-Zulassungsstelle
09 71 / 82 07-0
Amtsstunden: Montag - Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
zusätzlich Montag u. Dienstag 14.00 - 15.45 Uhr
und Donnerstag
14.00 - 17.00 Uhr
Notrufe:
Polizei
110
Feuerwehr und Rettungsdienst
112
Polizeistation Bad Kissingen
09 71 / 7 14 90
Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehren:
Burkardroth - Wollbach - Zahlbach
Klaus Kirchner
0 97 34 / 79 78
Frauenroth
Georg Grom
0 97 34 / 93 25 87
Gefäll
Roland Voll
0 97 01 / 81 41
Katzenbach
Philipp Metz
0 97 34 / 12 68
Lauter
Matthias Nürnberger
0 97 34 / 93 20 93
12 Burkardroth Oehrberg
Steffen Voll
0 97 47 / 93 06 07
Premich
Frank Ziegler 0 97 01 / 90 72 45
Stangenroth
Sebastian Metz
01 70 / 525 51 14
Stralsbach
Bernd Müller
0 97 34 / 55 63
Waldfenster
Klaus Preisendörfer
0 97 34 / 77 49
Kreisbrandmeister: Egon Gessner, Lauter
0 97 34 / 17 81
Ärztlicher Bereitschaftsdienst:
Sofern Ihr behandelnder Arzt bzw. Hausarzt nicht erreichbar ist, rufen Sie bitte den
ärztlichen Bereitschaftsdienst Bayern, Tel. 116 117 an.
In lebensgefährlichen Notfällen rufen Sie bitte die Rettungsleitstelle, Tel. 112
Zahnärztlicher Notdienst an den Wochenenden:
www.notdienst-zahn.de
Apotheken-Notdienst:
Apothekennotdienst-Hotline der deutschen Apotheker
kostenlos aus dem deutschen Festnetz 0800 00 22833
vom Handy (max. 69 Cent/Min.)
22833
oder im Internet unter www.apotheken.de o. www.aponet.de
Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche
- Erziehungsberatung - Sprechstunden nach Vereinbarung
Mo - Do von 09.00 - 12.00 und von 14.00 - 17.00 Uhr,
Fr von 09.00 - 12.00 Uhr. 09 71 / 72469200
Kontaktadressen bei Suchtproblemen:
a) Christian Fenn („Streetworker“ der Drogenhilfe Bad Kissingen e.V.)
09 71 / 6 88 99
b) Psychosoziale Beratungsstelle für Suchtprobleme
Silvia Hermann, Michael Hupp
09 71 / 72 46 92 00
c) Diakon Michael Schlereth, Waldfenster: 0 97 34 / 16 02
Beratungsstelle für pflegende Angehörige:
Sprechstunden: Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
09 71 / 72 46 91 13
Betreuung des Gemeinde- und Privatwaldes
- Forstdienststelle Burkardroth, Rhönstr. 20, Wollbach, Herr Dahmer
Tel. + Fax (0 97 34) 93 46 64 u. Mobil 01 51 / 140 36 777
Sprechstunde: Donnerstag 16.00 - 18.00 Uhr
Notdienst - Störung Wasserversorgung:
- Markt Burkardroth
0 97 34 / 91 01-0
außerhalb der Dienstzeit Wasserwart Zehe 01 51 / 42 23 26 14
Notdienst - Störung Gasversorgung:
- Stadtwerke Bad Kissingen
09 71 / 826-0
Abwasserzweckverband Aschach-Saale
- Kläranlage Großenbrach
0 97 08 / 69 00
Zweckverband zur Wasserversorgung
der Rhön-Maintal-Gruppe (nur für Premich)
0 97 25 / 700-0
Störungsnummer Strom:
- BAYERNWERK AG
09 41 / 28 00 33 66
Fundtiere sind bei der Gemeinde 0 97 34 / 91 01-0
oder direkt beim Tierheim Wanningsmühle anzuzeigen.
0 97 66 / 12 21
Zweckverband Tierkörperverwertung Unterfranken
Internet: www.zv-tbn.de
oder
Tel. 0 95 49 / 3 66
Erdaushub- und Bauschuttannahme Stangenroth:
Anlieferungen werden vom 01. April - 31. Oktober regelmäßig samstags von 10.00
bis 12.00 Uhr entgegengenommen. Außerhalb dieser Zeit ist eine Anlieferung nach
vorheriger Anmeldung beim Schuttplatzwärter, Albrecht Albert, Weizäcker 2,
Burkardroth, Tel. 0 97 34 / 343, möglich (ggf. mit Kleinmengenzuschlag).
Erdaushubannahme Oehrberg:
Die Annahme ist nach vorheriger Anmeldung beim Deponiewärter Ludwig Kaiser, Tel. (0 97 47) 8 80 möglich.
Wertstoff-/Problemmüllsammelstelle:
Die Sondermüllsammelstelle im Bauhof, Asternweg 1, Wollbach, ist an jedem dritten Samstag im Monat von 13.00 bis 15.00 Uhr geöffnet;
zusätzlich jeden Donnerstag Nachmittag von 16.00 bis 17.00 Uhr.
Grüngutsammelplätze:
Frauenroth
Markus Hartmann, Minnesängerstr. 25
Stangenroth
Ewald Mahlmeister, Eckenweg 11
Katzenbach
Manfred Metz, Äckerleinsweg
Wollbach
Sebastian Schneider, Schulstr. 13
Gefäll
Siegbert Schäfer, Köhlerstr. 1
Von März bis Dezember jeden ersten Samstag im Monat von 10.00 bis 12.00 Uhr.
Häckselplatz:
Aussiedlerhof zwischen Zahlbach und Lauterer Kreuzung
Anlieferung: Mittwoch, Freitag und Samstag jeweils von 8 bis 17 Uhr
Erste Hilfe in Umweltfragen
täglich von 08.30 - 15.30 Uhr, Telefon (09 31) 5 82 92
Kostenlose Energieberatung des Landratsamtes
Jeden ersten Donnerstag im Monat 17.00 - 20.00 Uhr, Tel. (09 71) 72 36-0
Katholische öffentliche Bücherei Burkardroth
Mittwoch 15.00-17.00 Uhr / Freitag 17.00-19.00 Uhr / Sonntag 10.15-11.15 Uhr

Das schönste Freundschaftsverhältnis:
Wenn jeder von beiden es sich zur Ehre
rechnet, der Freund des anderen zu sein.
Marie von Ebner-Eschenbach

Niederschrift über die Sitzung
des Marktgemeinderates Burkardroth
am 13. Januar 2015
Mit dem ausdrücklichen Hinweis darauf, dass die Genehmigung durch
den Marktgemeinderat noch aussteht, wird nachstehend die Niederschrift
des öffentlichen Teils vorgenannter Sitzung bekannt gegeben.
Sämtliche 20 Mitglieder des Marktgemeinderates waren ordnungsgemäß
geladen.
Vorsitzender war: Erster Bürgermeister Waldemar Bug
Schriftführer war: Verwaltungsrat Gerhard Zeller
Anwesend waren: Erster Bürgermeister Waldemar Bug
Zweiter Bürgermeister Daniel Wehner
Dritter Bürgermeister Egon Keßler
die Mitglieder des Marktgemeinderates:
Markus Alles, Florian Eickhoff, Siegbert Fehr, Michael Frank, Steffen
Hanft, Martin Hildmann, Horst Kirchner, Mario Krebs, Hartmut Metz,
Silvia Metz, Bernd Müller, Mario Urschlechter, Martin Warmuth, Martin
Wehner, Frank Voll, Marion Zehe
Entschuldigt abwesend waren: Egon Gessner, Frank Gößwein
Die Beschlussfähigkeit war gegeben.
Das Marktgremium lädt alle Interessierten, die sich an der Organisation
der kommenden Marktfeste (Frühjahrmarkt 17.05. und Herbstmarkt
13.09.2015) mit einbringen möchten, recht herzlich zur nächsten
Zusammenkunft
am Mittwoch, den 28. Januar 2015
um 20.00 Uhr
in den Sitzungssaal des Rathauses in Burkardroth ein.
Tagesordnung - Öffentlicher Teil:
1. Genehmigung des Protokolls vom 16. Dezember 2014
2. Bauantrag
a) Erweiterung Produktionshalle mit Werbeanlage (Fl.-Nrn. 1139
und 1140, Hohenackerstr. 23, Zahlbach)
b) Umbau und Sanierung eines Forstbetriebsgebäudes mit
Errichtung einer Lehrlingswerkstatt, einer Wildkammer, eines
Vordaches sowie Abbruch zweier Nebengebäude (Fl.-Nr. 1711/2,
Forststr.4, Stangenroth)
c) Rückbau der Scheune an der Nordseite und Abbruch des
bestehenden Scheunendaches; Errichtung eines neuen
Scheunendaches sowie Anbau von Garagen (Fl.-Nr. 100/3,
Ringstr. 10, Wollbach)
Markt Burkardroth
Markt Burkardroth
Bürgerversammlung
Bürgerversammlung
für
in
Burkardroth, Wollbach und Zahlbach
Waldfenster
am Dienstag, 27. Januar 2015
am Dienstag, 29. Januar 2015
um 19.30 Uhr
um 19.30 Uhr
im Pfarrheim in Burkardroth
im Gasthaus „Zur Krone“
Einladung zur nächsten Sitzung
des Marktgremiums
Tagesordnung:
Tagesordnung:
1. Rückblick auf die jüngere Vergangenheit
1. Rückblick auf die jüngere Vergangenheit
2. Aktuelle Maßnahmen und Vorschau auf beabsichtigte
2. Aktuelle Maßnahmen und Vorschau auf beabsichtigte
Ziele in den kommenden Jahren
Ziele in den kommenden Jahren
3. Örtliche Themen
3. Örtliche Themen
4. Wünsche und Anträge
4. Wünsche und Anträge
Die Bürgerinnen und Bürger von Burkardroth, Wollbach und Zahlbach werden
hiermit herzlich zur Teilnahme an der Versammlung eingeladen. Informieren
Sie sich aus „erster Hand“ und nutzen Sie die Gelegenheit, Ihre Wünsche
und Anregungen in der Versammlung vorzubringen.
Die Bürgerinnen und Bürger von Waldfenster werden hiermit herzlich zur
Teilnahme an der Versammlung eingeladen. Informieren Sie sich aus „erster
Hand“ und nutzen Sie die Gelegenheit, Ihre Wünsche und Anregungen in der
Versammlung vorzubringen.
Burkardroth, im Januar 2015
Burkardroth, im Januar 2015
Waldemar Bug
Erster Bürgermeister
Waldemar Bug
Erster Bürgermeister
Burkardroth 13
d) Abbruch Scheune; Errichtung eines Einfamilienwohnhauses mit
Garage (Fl.-Nr. 157, Rhönstraße 33, Wollbach)
e) Tekturplan für den Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit
Kursraum und Doppelgarage (Fl.-Nr. 1682/2, Am Langen Berg
5, Stangenroth)
3. Information über das Jahresrechnungsergebnis 2014 gemäß Art. 102
Abs. 2 GO
Erster Bürgermeister Waldemar Bug eröffnet um 19.00 Uhr die Sitzung
und stellt die ordnungsgemäße Ladung bzw. die Beschlussfähigkeit fest.
Einwendungen gegen die Tagesordnung erheben sich keine.
Vor Eintritt in die Tagesordnung wünscht Bürgermeister Bug dem
Gremium alles Gute und Gesundheit für das neue Jahr sowie förderliche
Beschlüsse und eine gute Zusammenarbeit.
Öffentlicher Teil:
1. Genehmigung des Protokolls vom 16. Dezember
2014
Hiergegen erheben sich keine Einwendungen.
2. Bauantrag
a) Erweiterung Produktionshalle mit Werbeanlage (Fl.-Nrn. 1139
und 1140, Hohenackerstr. 23, Zahlbach)
Die geplante bauliche Anlage (eine 57,03 m x 18,00 m große Halle
im Innenhof) liegt im Geltungsbereich des rechtsverbindlichen
Bebauungsplans "Brandsacker-Hohenacker“ in Zahlbach. Die Erschließung ist gesichert. Das gemeindliche Einvernehmen nach § 36 BauGB
wird erteilt. Befreiungen von den Festsetzungen werden hinsichtlich der
Dachneigung, der Traufhöhe und der Grundflächenzahl erteilt.
Abstimmung: 19 : 0
b) Umbau und Sanierung eines Forstbetriebsgebäudes mit Errichtung
einer Lehrlingswerkstatt, einer Wildkammer, eines Vordaches
sowie Abbruch zweier Nebengebäude (Fl.-Nr. 1711/2, Forststr.4,
Stangenroth)
Die geplante bauliche Anlage liegt im unbeplanten Innenbereich
von Stangenroth. Die Erschließung ist gesichert. Das gemeindliche
Einvernehmen nach § 36 BauGB wird erteilt.
Abstimmung: 19 : 0
c) Rückbau der Scheune an der Nordseite und Abbruch des bestehenden
Scheunendaches; Errichtung eines neuen Scheunendaches sowie
Anbau von Garagen (Fl.-Nr. 100/3, Ringstr. 10, Wollbach)
Die geplante bauliche Anlage liegt im unbeplanten Innenbereich von
Wollbach. Die Erschließung ist gesichert. Das gemeindliche Einvernehmen
nach § 36 BauGB wird erteilt.
Abstimmung: 19 : 0
d) Abbruch Scheune; Errichtung eines Einfamilienwohnhauses mit
Garage (Fl.-Nr. 157, Rhönstraße 33, Wollbach)
Die geplante bauliche Anlage liegt im unbeplanten Innenbereich von
Wollbach. Die Erschließung ist gesichert. Das gemeindliche Einvernehmen
nach § 36 BauGB wird erteilt.
Abstimmung: 19 : 0
14 Burkardroth e) Tekturplan für den Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit
Kursraum und Doppelgarage (Fl.-Nr. 1682/2, Am Langen Berg 5,
Stangenroth)
Das Vorhaben war bereits auf der Tagesordnung: Am 26. Februar 2013
(TOP 2 f) wurde der Bauvoranfrage das gemeindliche Einvernehmen
in Aussicht gestellt und am 24. März 2014 (TOP 2 g) dem Bauantrag
das gemeindliche Einvernehmen nach § 36 BauGB erteilt. In der Folge
erteilte das Landratsamt Bad Kissingen mit Bescheid vom 07. April 2014
die Baugenehmigung. Am 07. Januar 2015 wurde dazu ein Tekturplan
eingereicht mit verschiedenen Abänderungen. Diese werden detailliert
vorgestellt. Der Marktgemeinderat erteilt dazu das gemeindliche
Einvernehmen nach § 36 BauGB.
Abstimmung: 19 : 0
3. Information über das Jahresrechnungsergebnis
2014 gemäß Art. 102 Abs. 2 GO
Gemäß Art. 102 Abs. 2 GO ist die Jahresrechnung innerhalb von sechs
Monaten nach Abschluss des Haushaltsjahres aufzustellen und sodann
dem Gemeinderat vorzulegen.
siehe Tabelle unten
Der Schuldenstand zum 31.12.2014 von 0,00 Euro entspricht einer ProKopf-Verschuldung von 0,00 Euro.
Der Marktgemeinderat nimmt die Ausführungen zur Kenntnis.
Information:
Unterbringung von Asylbewerbern in einer privaten Pension in
Waldfenster
Das Landratsamt Bad Kissingen hat den Markt Burkardroth davon
in Kenntnis gesetzt, dass demnächst auch in einer privaten Pension in
Waldfenster ca. 15 Asylbewerber einziehen sollen. Dazu findet am 21.
Januar 2015 um 19.00 Uhr im Pfarrgemeindezentrum Waldfenster ein
Bürgergespräch statt.
Ende des öffentlichen Teils: 19.30 Uhr
Der Vorsitzende:
Waldemar Bug
Erster Bürgermeister
Schriftführer:
Gerhard Zeller
Geschäftsleitender Beamter
Sprechtag der Deutschen
Rentenversicherung im Rathaus in Burkardroth 2015
Sprechtage der Deutschen Rentenversicherung werden auch im Jahr
2015 abgehalten. Die Versicherten haben dabei die Gelegenheit, sich
in allen Fragen der Rentenversicherung beraten zu lassen. Vorhandene
Versicherungsunterlagen sollen zur Auskunftserteilung mitgebracht
werden.
Telefonische Voranmeldung unter der Rufnummer 09734/9101-21 ist
in jedem Falle erforderlich.
Der nächste Sprechtag der Deutschen Rentenversicherung Bund findet
von 13.00 bis 16.00 Uhr
am Mittwoch, den 04. Februar 2015
statt.
Markt Burkardroth
-Sachgebiet I/3-
Eine weitere Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung
Nordbayern befindet sich jeden Montag von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und
von 13.00 Uhr bis 15.30 Uhr in Bad Kissingen in der Menzelstraße 6.
Telefonische Voranmeldung (Tel. 0971/730150) ist auch hier in jedem
Fall erforderlich.
Mittelschule Burkardroth
Anmeldung zum Qualifizierenden Abschluss
der Mittelschule 2015
An der Mittelschule Burkardroth ist es für Schüler der weiterführenden
Schulen (Realschule, Gymnasium, Wirtschaftsschule) oder auch
für andere externe Bewerber möglich, im Rahmen der besonderen
Leistungsfeststellung zum Erwerb des „Qualifizierenden Abschlusses
der Mittelschule“ (Quali) im Schuljahr 2014/2015 an dieser
Leistungsfeststellung teilzunehmen.
Der Termin für die Meldung ist spätestens Donnerstag, der 26. Februar
2015 bis 11.15 Uhr im Sekretariat der Mittelschule Burkardroth unter
der Telefonnummer 09734/445 oder per Mail: vsburkardroth1@freenet.
de oder per Fax 09734/5951.
Die Unterlagen für die Meldung sind im Sekretariat zu folgenden
Öffnungszeiten erhältlich: Montag bis Donnerstag von 07.20 Uhr - 11.15
Uhr oder nach Vereinbarung. Das Formular ist auch online unter www.
burkardroth.de/Bildungseinrichtungen/Mittelschule abrufbar.
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich die externen Teilnehmer
insbesondere und unbedingt über die gültigen Prüfungsmodalitäten in der
Projektprüfung sowie über die Inhalte in den übrigen Fächern persönlich
bei den Lehrkräften der Mittelschule informieren müssen, damit die
Prüfung ordnungsgemäß durchgeführt und abgelegt werden kann.
VHS aktuell
Theaterfahrt
in das südthüringische Staatstheater Meiningen - Großes Haus Der Geizige (Molière)
Der ebenso reiche wie geizige Harpagon hat panische Angst, man könnte
ihn ausrauben, bestehlen, betrügen oder auf anderem Wege um sein Geld
bringen. Deshalb hat der kauzige Alte nicht nur seine Geldkassette im
Garten vergraben, sondern verdächtigt auch jeden Menschen in seinem
Haus, inklusive seiner eigenen Kinder Cléante und Elise, ein potenzieller
Dieb zu sein. Aber weit größere Missstimmung erregt er bei seinen
Kindern durch seine Heiratspolitik, die - wie alles in seinem Leben
– allein finanziellen Erwägungen unterworfen ist: So hat er Elise dem
alten Anselme zur Frau versprochen, nur weil dieser bereit ist, auf eine
Mitgift zu verzichten. Cléante soll aus ähnlichen Beweggründen eine
Witwe ehelichen. Und Harpagon selbst will die junge Mariane heiraten,
die jedoch heimlich mit seinem Sohn liiert ist. Bei so viel angestautem
Unmut lässt eine Revolte der Jungen gegen die Alten nicht lange auf sich
warten.
Ein Spiel, ein Kampf um Mammon und Eros – nach rund 350 Jahren
besticht Molières Komödie durch zeitlosen Witz und hohes Tempo und
gibt auch für heutige Zuschauer die Liebe zum Geld der Lächerlichkeit
preis.
Samstag, 21. März 2015
Abfahrt: 17:45 Uhr am Marktplatz in BurkardrothZusteigemöglichkeiten
in Stangenroth und Premich, Beginn derAufführung: 19:30 Uhr
Leistungen: Fahrt im modernen Reisebus und Eintrittskarte (Preiskategorie
4) 30,00 €
! Anmeldeschluss: Freitag, 30. Januar 2015 !
Weniger jugendliche Komasäufer
im Landkreis Bad Kissingen
DAK-Gesundheit: 2013 landeten 50 Kinder und
Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im
Krankenhaus – Prävention weiter wichtig
Bad Kissingen, 15. Januar 2015. Trinken bis der Arzt kommt: Das
Rauschtrinken bei Jugendlichen bleibt ein Problem, obwohl die Zahl der
Betroffenen im Bundestrend zurückgeht. Auch im Kreis Bad Kissingen
landeten im Jahr 2013 weniger jugendliche Komasäufer in einer Klinik, als
im Jahr zuvor. Nach aktuellen Informationen der DAK-Gesundheit kamen
im Landkreis 50 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins
Krankenhaus. Nach bislang unveröffentlichten Zahlen des Statistischen
Landesamtes sank die Zahl der Betroffenen im Vergleich zu 2012
geringfügig um 2 Prozent, nachdem es von 2011 auf 2012 noch eine
alarmierende Steigerung um mehr als 34 Prozent gegeben hatte. In den
vergangenen zehn Jahren war es insgesamt sogar eine Steigerung von
über 117 Prozent.
„Dass sich bundesweit beim Rauschtrinken eine erste Trendwende
abzeichnet, ist durchaus erfreulich. Ich hoffe, dass sich diese positive
Entwicklung auch bei uns langfristig bestätigt“, sagt Wolfgang Flaig,
Chef der DAK-Gesundheit in Bad Kissingen. Zur Unterstützung setzt die
Krankenkasse auch 2015 die erfolgreiche Aufklärungskampagne „bunt
statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ im Landkreis fort.
Kampagne „bunt statt blau“ 2015
Beim bundesweiten Wettbewerb „bunt statt blau“ werden Schüler zwischen
zwölf und 17 Jahren aufgerufen, mit Plakaten kreative Botschaften
gegen das Rauschtrinken zu entwickeln. Auch die Schulen im Kreis Bad
Kissingen wurden angeschrieben und zur aktiven Teilnahme eingeladen.
An der mehrfach ausgezeichneten Präventionskampagne gegen den
Alkoholmissbrauch Jugendlicher, nahmen seit dem Jahr 2010 mehr als
62.000 junge Künstler teil. Weitere Informationen über die Aktion gibt
es im Internet unter www.dak.de/buntstattblau. Landesschirmherrin von
„bunt statt blau“ ist die bayrische Gesundheitsministerin Melanie Huml.
Fotos können Sie unter www.dak.de/presse herunterladen.
Lebendes Kulturgut:
Die alten Rhöner Haus- und Nutztierrassen
Jeder weiß, dass viele wild lebende Tier- und Pflanzenarten in der freien
Natur vom Aussterben bedroht sind oder bereits ausgestorben sind. Der
Gedanke des Artenschutzes an sich ist also nichts Neues. Doch den
wenigsten ist bekannt, dass auch zahlreichen alten Haus- und Nutztierrassen
in unserer unmittelbaren Umgebung, vor allem in der Landwirtschaft,
ein ähnliches Schicksal droht: zu verschwinden. Eine anschauliche neue
Broschüre des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön stellt einige teilweise
gefährdete heimische Haus- und Nutztiere vor. Wer nach einem Rhöner
Nutztier sucht, der denkt sofort an das Rhönschaf. Doch es gibt noch viele
weitere regionale Rassen, die die Menschen in der Rhön über Jahrhunderte
zu schätzen wussten. Vom gelben Frankenvieh über das Coburger
Fuchsschaf bis zur Thüringer Mäuser-Taube reicht da das Spektrum.
Sie und viele andere heute weithin unbekannte Rassen waren über
Jahrhunderte aufs Engste mit den Menschen und der kargen Landschaft in
der Rhön verbunden und haben mit dazu beigetragen, den Lebensunterhalt
der bäuerlichen Bevölkerung zu sichern. „Die verbliebenen Bestände
Burkardroth 15
der alten Haus- und Nutztierrassen sind ein einzigartiges heimisches
Kulturgut und stehen deshalb im Fokus unseres Interesses“, unterstreicht
Michael Geier, Leiter der Bayerischen Verwaltungsstelle des UNESCOBiosphärenreservats Rhön. „Die Erhaltung genetischer Ressourcen war
der erste Auftrag, den die UNESCO den Biosphärenreservaten in den
70er-Jahren mitgegeben hat.“ Vor diesem Hintergrund hat das UNESCOBiosphärenreservat Rhön in Zusammenarbeit mit Experten die Broschüre
„Rassige Raritäten. Alte Haus- und Nutztierrassen in der Rhön“ erstellt,
die jetzt in Oberelsbach präsentiert wurde. Auf 32 Seiten gibt sie einen
anschaulichen Überblick über die traditionellen heimischen Nutztiere
und ermutigt zu deren Haltung. Christel Simantke von der Gesellschaft
zur Erhaltung alter und gefährdeter Nutztierrassen (GEH) berichtete über
die Ergebnisse ihres zweijährigen Forschungsprojekts zu tiergenetischen
Ressourcen in deutschen Biosphärenreservaten. Ingesamt wurden bei
der Untersuchung 181 Nutztierrassen (gefährdete und nicht gefährdete)
erfasst. Das Biosphärenreservat Rhön, so die Referentin, habe sich dabei
besonders kooperativ gezeigt. Hier ergab die Untersuchung, dass im
Jahr 2013 in 72 Rhöner Betrieben 42 gefährdete Nutztierrassen gehalten
werden.
Unverwechselbar und einzigartig
Wie in allen Kulturkreisen und Regionen dieser Erde haben auch die
Menschen in Deutschland die Tiere ihrer natürlichen Umgebung zu
nutzen gelernt, berichtete Frau Simantke. Im Laufe der Zeit entstand so
durch gezielte Züchtungen eine einzigartige Vielfalt an Tierrassen mit
oft ganz speziell ausgeprägten Eigenschaften. Sie waren optimal an die
jeweiligen Klima-, Futter- und Landschaftsverhältnisse angepasst. Und
sie wurden den jeweiligen Ansprüchen und Nutzungsbedürfnissen des
Menschen gerecht – sei es als Nahrungsquelle, als Rohstofflieferant,
als Helfer bei der Arbeit oder aber als Partner für besondere Aufgaben.
So entstand eine differenzierte Vielfalt an Tierrassen, zumeist mit ganz
charakteristischen und individuellen Eigenschaften und Merkmalen. In
der modernen Welt von heute, so die Referentin, gehe es vor allem um
große Mengen billiger Lebensmittel. Früher so wichtige Eigenschaften
wie tierische Zugleistungen seien nicht mehr gefragt. Da könnten die
seit alters her gezüchteten Rassen zumeist nicht mehr mithalten. Sie
gelten als nicht mehr rentabel und effizient genug und werden von
wenigen Hochleistungsrassen verdrängt, die sich zur überregionalen und
sogar globalen Vermarktung eignen. So ist die Situation für die meisten
traditionellen Nutz- und Haustierrassen dramatisch. Viele von ihnen sind
vom Aussterben bedroht, andere bereits gänzlich verschwunden. Allein in
Deutschland stehen derzeit über 100 von ihnen auf der „Roten Liste der
gefährdeten Nutztierrassen“. Sie wird von der Gesellschaft zur Erhaltung
alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) geführt. Wertvolle
genetische Ressourcen. Als Gegenbewegung entstanden in den letzten
Jahrzehnten aber auch Initiativen und Projekte engagierter Menschen,
Vereine und Verbände, deren Ziel es ist, diese Entwicklung zu stoppen
und die bunte Vielfalt unserer alten Nutz- und Haustierrassen zu erhalten
und zu fördern. Ihre Erhaltung ist nicht nur eine Frage der Ethik, sondern
auch der Zukunftssicherung sowie der kulturellen, landwirtschaftlichen
und kulinarischen Diversität. Die vom UNESCO-Biosphärenreservat
vorgenommene Erfassung der heimischen Rassen und deren Vorstellung
in der neuen Broschüre sind ein Schritt in diese Richtung. Auch die GEH
nimmt als Ergebnis ihrer Arbeit bereits ein verstärktes Interesse an den
alten Rassen wahr. „In unserem Heft Rassige Raritäten entdecken die
Leser seltene und einzigartige Haus- und Nutztierrassen, die einst das
kleinbäuerliche Leben in der Rhön prägten“, erläutert Julia Rösch von
der Verwaltungsstelle in Oberelsbach, die das Projekt koordinierte.
„Damit wollen wir die gefährdeten Rassen bekannt machen und über
Möglichkeiten der Haltung informieren. Wenn das dann Landwirte oder
private Tierhalter inspiriert, solche Nutztiere auf dem eigenen Hof zu
halten, würde uns das natürlich freuen.“ Die Broschüren sind in allen
Infozentren des UNESCO-Biosphärenreservats gratis erhältlich.
Sternsinger
Die Sternsinger von Katzenbach
und Lauter feierten zusammen den
Wortgottesdienst am Feiertag "Hl. Drei
Könige" und wurden anschließend
traditionell ausgesandt, den Segen allen
Haushalten zu überbringen. Die beiden
Gruppen singen zwar unterschiedliche
Lieder in Katzenbach wird gesungen: "Die
heiligen drei Könige so werden wir
genannt, wir folgen einen hellen Stern
durchs unbekannte Land. Hosianna
Gottessohn ist da, Frieden auf Erden
Halleluja"
und in Lauter hören die Bewohner
das Lied "Wir kommen daher aus dem
Morgenland, wir kommen geführt
von Gottes Hand. Wir wünschen ein
fröhliches Jahr Kaspar, Melchior und
Balthasar." überbringen aber dieselbe Botschaft
und sammeln für den selben Zweck.
Dank der beiden Dorfgemeinschaften
und deren finanzieller Unterstützung
können sich nun die Kinder auf den
16 Burkardroth Philippinen über einen Gesamtbetrag von ca. 1.400 EUR (Katzenbach
550 EUR /Lauter 850 EUR) freuen. Dort wird mit den Spendengeldern
von Kindern für Kinder eine soweit möglich ausgewogene und gesunde
Ernährung finanziert.
Zusammen mit den Verantwortlichen Ute Weisenberger, Christina
Wehner und Elena Pätzold ließen die Kinder dann den Tag gemeinsam
und gutgelaunt ausklingen.
Die Pfarreiengemeinschaft -
Der gute Hirte im Markt Burkardroth
informiert Sie über die Gottesdienst-Ordnung,
Termine und Wissens- und Erwähnenswertes.
Gottesdienst-Ordnung und Termine:
als 2. Seelenamt/ Alfons Trost, Eltern u. Schwiegereltern u.
Bruder Berthold
Gefäll - Hl. Antonius von Padua
So 25.01. - 3. Sonntag im Jahreskreis
08:30 Wort-Gottes-Feier mit Kommunionspendung
Do. 29.01. - Antonius-Amt
19:00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an Edmund u. Ella Schäfer,
verstorbene Angehörige u. zur immerwährenden Hilfe Mariens
/ Elisabeth Wehner u. alle verstorbenen Angehörigen / Alfons
Endres, verstorbene Angehörige u. zur immerwährenden Hilfe
Mariens
Katzenbach - Hl. Blasius
Di 27.01.
19:00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an Otto u. Franziska Metz
u. Angeh.
Pfarrei St. Petrus in Ketten
Herzliche Einladung
zum
Mittwoch,
11. Februar
9:00 — 11:00 Uhr
Pfarrheim Burkardroth
Lauter - Johannes Enthauptung
So 25.01.
- 3. Sonntag im Jahreskreis
08:30 Hl. Messe f.d. Pfarrgemeinde u. im besonderen Gedenken an
/ Rosamunde u. Edmund Hartmann, Willhelmine u. Eugen
Gessner, Maria Geißel
Mo 26.01.
19:00 Hl. M. im besonderen Gedenken an / Günter Reich, Eltern u.
Schwiegereltern / Aquilin Albert u. Eltern
Oehrberg - Hl. Ludwig
So 25.01. - 3. Sonntag im Jahreskreis
08:30 Hl. Messe im besonderen Gedenken an / Lebende u. Verst. d.
Familien, zur Muttergottes u. z. Danksagung
-Faschingszeit-
Thema:
„Allerlei Kurzweiliges
und Heiteres“
Anmeldung bis Montag, 9. Febr. im Pfarramt, Tel. 620
Unkostenbeitrag: € 6,00
I. A. des Pfarrgemeinderates
Burkardroth - Petrus in Ketten
So. 25. 01. - 3. Sonntag im Jahreskreis
10:00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an: Martha Schlereth als
3. Seelenamt/ Egid Kraus als Jahrtag/ Norbert Segebard als
Jahrtag/ Gertrud, Erwin u. Andreas Metz/ Alois Voll u.verstorb.
Angeh./ Emil Wehner u. Angeh./ Fam. Rottenberger, Wolf u.
Schäfer
10.00 Kinderkirche im Pfarrheim
Frauenroth - Hl. Blasius
Mi. 28. 01.
19:00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an: Günther u. Hubert
Metz
Sa. 31. 01. - Patrozinium Hl. Blasius mit
Blasiussegen
18:00 Vorabendmesse im besonderen Gedenken an: Klaus Jenischta
Premich - Hl. Laurentius
So 25.01. - 3. Sonntag im Jahreskreis
10:00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an Hans Hölzer als Jahrtag / Lydia u. Walter Zehe, Lydia Voll u. alle verstorbenen
Angehörigen / Ernestine u. Ambros Markart, Mathilde u. Karl
Hartmann u. alle verstorbenen Angehörigen / Rosa u. Hubert
Zehe / Edmund Reith, Eltern u. Geschwister, Johann, Monika u.
Hans Schlereth, Otto u. Rita Heusinger u. Kinder u. zu Ehren
der Muttergottes von der immerwährenden Hilfe
Fr 30.01.
19:00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an Kaspar u. Rosa Büttner,
Phillip u. Anna Wegemer u. alle Angehörigen / Thomas
Kleinhenz u. verstorbene Angehörige
Kindergartenverein St. Elisabeth,
Premich e.V.
Einladung zur Mitgliederversammlung
Die ordentliche Mitgliederversammlung 2015 des Kindergartenvereins
St. Elisabeth Premich e.V. findet statt
am: Sonntag, 25. Januar 2015
um: 19:30 Uhr
im: Kindergarten
Tagesordnung:
1. Begrüßung und Eröffnung der Versammlung durch den 1. Vorstand
2. geistiger Einstieg
3. Bericht des Vorstandes
Burkardroth 17
4. Gedenkminute an verstorbene Mitglieder
5. Verlesen des Protokolls des Vorjahres
6. Jahresrückblick der Kindergartenleitung
7. Kassenbericht
8. Prüfungsbericht der Rechnungsprüfer
9. Ehrungen
10. Wünsche und Anträge
Wir laden alle recht herzlich hierzu ein.
Jochen Zehe - 1.Vorstand
Stangenroth - Hl. Sebastian
So 25.01. - 3. Sonntag im Jahreskreis
10:00 Wort-Gottes-Feier mit Kommunionspendung
Mi 28.01.
19:00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an verstorbene Eltern
Koch u. Warmuth, Franz Koch u. alle Angehörigen, u. zu
Ehren Mariens / Johannes Edelmann, u. Großeltern u. Agnes u.
Amalie Schultheis
Mi 28.01. 19:00 Frauenroth/Stangenr.
Do 29.01. 19:00 Stralsbach/Gefäll
Fr 30.01. 19:00 Premich
Sa 31.01. 18:00 Frauenroth
So 01.02. 08:30 Stralsbach/Gefäll
10:00 Waldf./Oehrberg/
10:00 Katzenbach/Stangenr.
Burkardr./Premich
Pfarrbüro:
Burkardroth
Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 08.00 Uhr bis 11.00 Uhr
Montag, Dienstag: 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Donnerstag: 14.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Postanschrift: Am Marktplatz 11, 97705 Burkardroth
Telefon: 09734 - 6 20, Fax: 09734 / 93 15 41
mail: pg.burkardroth@bistum-wuerzburg.de
Premich
Montag:
09.00 Uhr bis 11.00 Uhr
Donnerstag:
17.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Postanschrift: Kirchstraße 37, 97705 Burkardroth - Premich
Tel: 09701- 280 Fax: 09701- 90 83 73
Email: pfarrei.premich@bistum-wuerzburg.de
Stralsbach - Hl. Oswald
So 25.01. - 3. Sonntag im Jahreskreis
10:00 Wortgottesfeier mit Kommunionspendung
Do 29.01.
18:25 Rosenkranz
19:00 Hl. Messe im besonderen Gedenken an / Angela Ziegler u.
verst. Angeh. / Berta, Josef u. Hermann Kröckel, Annemarie
Baumann u. Angeh. / Leopold Schmitt u. Angeh.
Waldfenster - Mariä Himmelfahrt
Sa 24.01. - Vorabend: 3. Sonntag im Jahreskreis
KOLLEKTE FÜR DIE NEUE KIRCHE
18:00 Vorabendmesse im besonderen Gedenken an Wilfried Müller
(als 2. Seelenamt) / Lydia Hembacher, Eltern u. Geschwister
/ Alois u. Lioba Amrhein, Luise Pfülb u. Angeh. / Helmut
Heckelmann u. verst. Angeh.
Di 27.01.
19:00 Hl. Messe, anschl. Eucharistische Anbetung
Mi 28.01.
19.00 Pfarrgemeinderatssitzung
Do 29.01.
18:00 Rosenkranz
Vorankündigung
Vom 12.09.2015-19.09.2015 findet eine Medjugorje-Wallfahrt statt.
Mit dem Bus geht es von Waldfenster nach Stuttgart, und dann mit dem
Flugzeug bis nach Split (Kroatien). Von dort aus ist dann noch eine ca. 2
stündige Busfahrt bis nach Medjugorje. Im Preis von € 530,-- pro Person
sind enthalten: Hin- u. Rückflug ab Stuttgart nach Split, Bustransfer nach
Medjugorje, sowie Übernachtung mit Halbpension.
Auskunft u. Anmeldung bei Christoph Schlereth, Tel: 0160/96793718,
E-Mail: c.schlereth@gmx.de
Übersicht über die Gottesdienste:
HEILIGE MESSEN
WORT-GOTTES-FEIERN
& sonstige Gottesdienste
Do 22.01. 19:00 Stralsbach/Gefäll
Fr 23.01. 19:00 Premich
Sa 24.01. 18:00 Waldfenster
So 25.01. 08:30 Oehrberg/Lauter
08:30 Gefäll
10:00 Burkardr./Premich
10:00 Stralsbach/Stangenr.
Mo 26.01. 19:00 Lauter
Di 27.01. 19:00 Waldfenster/Katzenb.
18 Burkardroth Gemeindeteil Burkardroth
St. Burkardusverein Burkardroth e.V.
Einladung zur Mitgliederversammlung
des St. Burkardusvereines Burkardroth
e.V. am Donnerstag, den 29.01.2015
um 20.00 Uhr im Bistro der
Kindertagesstätte Burkardroth
Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Verlesen und Genehmigung der
Tagesordnung
3. Verlesen des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung
4. Kassenbericht
5. Entlastung der Vorstandschaft
6. Verlesen und Genehmigung des Stellensplans
7. Rückblicke 2014
- der KITA-Leitung
- des Elternbeirats
- der offenen Ganztagesschule
- des 1. Vorsitzenden
9. Beschluss über eine Ehrenamtspauschale
10. Neuwahlen
11. Termine, Wünsche und Sonstiges
gez. Die Vorstandschaft
Rhönklub-Zweigverein Burkardroth e.V.
Der „Monatstreff“
des Rhönklub-Zweigvereins Burkardroth lädt nochmals, auf vielfachen
Wunsch, zu einem Besuch der Schokoladenmanufaktur in Sandberg am
Samstag, den 28. Februar 2015 ein.
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine verbindlich Anmeldung bis
26. Januar 2015 bei Marianne Raab, Tel 09734/418 oder 0170/ 4452825
erforderlich. Sie wird dann auch über den näheren Programmablauf
informieren.
gez. Karin Voll, Schriftführerin
Gemeindeteil Gefäll
Gemeindeteile Katzenbach und Lauter
Jagdgenossenschaft Gefäll
TERMINÄNDERUNG
Angliederungs-Jagdgenossenschaft
Sehr geehrte Damen und Herren,
neuer Termin für diese Versammlung vom 27.02.2015 auf 30.01.2015
Bei Rückfragen: Tel.: 09701/8511
Angliederungsjagdgenossenschaft (Bergjagd Gefäll)
Einladung
zur nicht-öffentlichen Jahreshaupt-Versammlung des GemeinschaftJagdreviers Angliederungsjagdgenossenschaft (Bergjagd) Gefäll
Angliederungs-Jagdgenossenschaft Gefäll
Am Freitag, 30.01.2015 um 20:00 im Gasthaus
Ody's Taverne in Gefäll
Tagesordnung
1. Eröffnung, Begrüßung u. Bericht des Vorsitzenden
2. Protokollbekanntgabe, Tagesordnung und Genehmigung
3. Bericht Schriftführerin
4. Bericht Kassier und Kassenprüfer, sowie Entlastung der
Vorstandschaft.
5. Verwendung der Jagdpacht (Bonus)
6. Wünsche und Anträge
Jeder Jagdgenosse kann sich durch schriftliche Vollmacht von einem der
gleichen Jagdgenossenschaft angehörenden Person vertreten lassen. Ein
bevollmächtigter Vertreter darf höchstens einen Jagdgenossen vertreten.
Siegbert Schäfer, 1. Vorsitzender
Einladung
zur nicht-öffentlichen Jahreshaupt-Versammlung des GemeinschaftJagdrevier Jagdgenossenschaft Gefäll
Am Sonntag, den 01.02.2015 um 18:30
im Sportheim Gefäll
Hierzu ergeht hiermit unsere Einladung.
Tagesordnung
1. Eröffnung, Begrüßung u. Bericht des Vorsitzenden
2. Protokollbekanntgabe, Tagesordnung und Genehmigung
3. Bericht Schriftführerin
4. Bericht Kassiererin und Kassenprüfer, sowie Entlastung der
Vorstandschaft.
5. Verwendung des Reinertrags der Jagdnutzung.( Bonus )
6. Neuwahl der gesamten Vorstandschaft
7. Wünsche und Anträge
Jeder Jagdgenosse kann sich durch schriftliche Vollmacht von einem der
gleichen Jagdgenossenschaft angehörenden Person vertreten lassen. Ein
bevollmächtigter Vertreter darf höchstens einen Jagdgenossen vertreten.
Siegbert Schäfer, 1. Vorsitzender
Kindergartenverein St. Antonius e.V. Gefäll
Liebe Mitglieder!
Zu unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung möchten wir recht
herzlich am
Donnerstag, den 09. Februar 2015,
19.30 Uhr im Kindergarten
einladen und um zahlreiches Erscheinen in der Versammlung bitten.
Die Tagesordnung lautet:
1. Begrüßung
2. Genehmigung der Tagesordnung
3. Totengedenken
4. Bericht der Vorsitzenden
5. Bericht des Erzieherteams
6. Bericht der Kassenführerin
7. Bericht der Kassenprüfer
8. Entlastung der Vorstandschaft
9. Wahl eines neuen Kassierers
10. Besprechen der neuen Personalstrukturen
11. Wünsche und Anregungen
Ricarda Wolf, 1. Vorsitzende
Nach mehreren Treffen haben sich die Mitglieder des Vereinsrings LauterKatzenbach entschlossen, turnusgemäß am Faschingsonntag erneut einen
Faschingszug zwischen beiden Ortschaften zu veranstalten.
Das Faschingskomitee hat sich auf das Thema "Narrentrasse statt
Südlink" mit dem Slogan "Wir stehen unter Strom und wollen keine
Trasse" verständigt, das natürlich von jeder Teilnehmergruppe sehr frei
interpretiert werden kann.
Der Vereinsring Lauter-Katzenbach lädt alle Gruppen, Musikgruppen
und Vereine, die kreativ sind und gerne Straßenkarneval machen, ein zum
großen Faschingszug von Lauter nach Katzenbach
am Faschingssonntag, den 15.02.2015
Beginn ist um 13:13 Uhr
Anmeldungen nehmen Matthias Nürnberger und Fabian Halbig entgegen
(möglichst bis 30.1.15). Dort bekommt Ihr auch Infos rund um den Zug
Der Sammelerlös während des Zuges wird dem HvO Gruppe im Markt
Burkardroth in voller Höhe gespendet.
Schon jetzt vielen Dank an alle Sponsoren für die Unterstützung - es sind
22 Firmen - überwiegend aus Lauter und Katzenbach.
Weiterhin vielen Dank für die Vertreter der Ortsvereine, die die
Organisation des Zuges übernommen haben.
Gemeindeteil Stangenroth
Jahresversammlung
der Freiwilligen Feuerwehr Stangenroth
Es war die letzte Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr
Stangenroth, die Vorsitzender Lorenz Höchemer leitete. Nach 29 Jahren
im Vorstand, davon 22 Jahre als stellvertretender Kommandant und
sieben Jahre als Vorsitzender, legte er sein Amt nieder. Und er konnte
noch einmal auf ein gelungenes Feuerwehrjahr mit großen Ereignissen
zurückblicken.
Der Feuerwehrverein beteiligte sich an den Tischtennis-Ortsmeisterschaften, sicherte den Faschingszug verkehrsmäßig ab und besuchte
Feuerwehrfeste in der Umgebung, nahm an den kirchlichen Anlässen
Burkardroth 19
teil und wirkte am Aschacher Weihnachtsmarkt mit. Höhepunkte waren
das 140-Jährige Gründungsfest der Wehr mit der Einweihung des neuen
Gerätehauses und des neuen Fahrzeuges. Höchemer streifte noch einmal
die Höhepunkte des Festes mit der Kirchenparade, den Festansprachen
und der kirchlichen Weihe und dem Tag der „offenen Tür“ im neuen Grätehaus. „Nur eurer Mithilfe ist es zu verdanken, dass uns dieses Fest
gelungen ist“, dankte er den Mitgliedern der Wehr.
Kommandant Sebastian Metz berichtete von zwölf Einsätzen, die
sich aufgliederten in einen technischen Hilfeleistungseinsatz, vier
Absicherungen, fünf Mal die Umsetzung von Hornissennestern, einer
Branderziehung im Kindergarten und zwei Brandeinsätzen. Seltsam
mutete einer der Brandeinsätze an: Die Wehr wurde nach Wollbach in die
Schulstraße geschickt und stellte weder Rauch noch Feuer fest. Auch war
der Hausbewohner über den Einsatz sehr verwundert. Es stellte sich dann
heraus, dass Wollbach bei Bad Neustadt gemeint war. Dort brannte es aber
auch nicht, sondern der Holzofen qualmte nur.
Durch die Anschaffung des neuen Fahrzeuges fielen übermäßig
viele Übungen an, um das Fahrzeug kennen zu lernen. Metz fand die
Teilnehmerzahl an den Übungen „super“.
Großen Raum in seinem Bericht nahm der Bau des neuen Gerätehauses
und der Außenanlage ein. In über tausend Stunden wurde nur die äußere
Anlage hergerichtet: 480 qm Meter Pflaster wurden gelegt, 700 qm Rasen
angesät und über einhundert Sträucher gepflanzt. Insgesamt leistete die
Wehr 735 Dienste in 2900 Stunden.
Einen besonderen Dank des Kommandanten erfuhr neben den
Floriansjüngern der scheidende Vorsitzende Lorenz
Höchemer. „Nur einer in unserer Wehr und als einer
der ersten im Landkreis erreichte Lorenz das Goldene
Fitnessabzeichen der Deutschen Feuerwehr. Dazu ist er
unser ältester aktiver Atemschutzgeräteträger.“
Christian Metz hatte die Vereinssatzung aktualisiert und
erläuterte die Änderungen. So ist die freiwillige Feuerwehr
Stangenroth nun ein eingetragener Verein. Neu ist, dass
die Akteure der Kinderfeuerwehr offizielle Mitglieder
der Wehr sind. Dazu können die Mitglieder den Vorstand
um bis zu zwei Beisitzer erweitern. Diese Möglichkeit
wurde von den Mitgliedern gleich wahrgenommen. Neue
Beisitzer sind Lorenz Höchemer (Getränkewart) und
Edeltraud Metz (Zuständigkeitsbereich Feuerwehrhaus).
Kreisbrandinspektor Marko Brust und 2. Bürgermeister
Daniel Wehner lobten den eifrigen Einsatz der Wehr im
abgelaufenen Jahr. Wehner führte als Gemeindevertreter
auch die anstehende Wahl eines neuen Vorsitzenden
durch. Einstimmig wurde Christian Metz in das Amt
gewählt, seine Aufgabe als stellvertretender Kommandant
übernimmt auf Wunsch der Mitglieder Markus Wolf.
Weitere Berichte:
Schriftführerin Renate Kleinhenz
Kassier Florian Schneider
Kassenprüfer Jürgen Gärtner
Ehrungen der Freiwilligen Feuerwehr:
25 Jährige Mitgliedschaft:
Klaus Hanft, Bernhard Wehner, Wolfgang Kessler
Foto rechts - stehend von links: scheidender Vorsitzender
Lorenz Höchemer, Armin Wehner, Siegfried Eyrich,
Kommandant Sebastian Metz;
sitzend von links: Eugen Kessler und Arthur Wehner
Foto unten - von li.: neuer Vorsitzender Christian Metz,
neuer stellvertretender Kommandant Markus Wolf
20 Burkardroth 40 Jährige Mitgliedschaft:
Siegfried Eyrich, Armin Wehner
60 Jährige Mitgliedschaft:
Arthur Wehner, Eugen Kessler
Termine:
23., 24. Januar: Übungen
16. Februar: Absichern des Rosenmontagszuges
8. März: Helferfest
15. März: Familientag „Die Feuerwehr erleben uns ausprobieren“
TSV Stangenroth
Die U13 des TSV Stangenroth in neuen Trikots
Dank der großzügigen Spende von Teamsportsponsoring und des TSV
Stangenroth, unter dem Vorsitz von Siegfried Eyrich, erscheint die U13
(trainiert von Klaus und Steffen Hanft) in den neuen Trikots in den
Vereinsfarben grün-weiß.
Hinten von links: Leonie Zehe, Moritz Beyer, Jonathan Mack, David
Katzenberger, Sebastian Hartmann, Philip Voll. Vorne von links:
Tim Voll, Fabian Hein, Manuel Metz, Hannes Mehling und Niklas
Langendörfer
Gemeindeteil Stralsbach
Sportkegelklub „Alle Neun“ Stralsbach
Einladung zum 4. Großgemeindepokalturnier
für Hobbykegler
Bereits zum vierten Mal veranstaltet der Sportkegelklub „Alle Neun“
Stralsbach in diesem Jahr ein Großgemeindepokalturnier für Hobbykegler.
Als Zeitfenster bieten wir den Zeitraum 19. Juni bis 27. Juni 2015
auf den Bahnen im Gasthaus „Zum Weißen Rössl“ in Stralsbach an.
Hiermit ergeht herzliche Einladung an alle Vereine, Hobbykegelclubs,
Firmenmannschaften und sonstige Gruppierungen des Marktes
Burkardroth.
Die Startzeiten sind am
- Freitag, 19. Juni 2015 von 16.00 Uhr bis 22.00 Uhr
- Samstag 20. Juni 2015 von 14.00 Uhr bis 22.15 Uhr
- Sonntag, 21. Juni 2015 von 14.00 Uhr bis 22.15 Uhr
- Freitag, 26. Juni 2015 von 16.00 Uhr bis 22.00 Uhr
- Samstag 27. Juni 2015 von 14.00 Uhr bis 17.45 Uhr.
Teilnahmebedingungen:
- Jeder Verein darf beliebig viele Mannschaften teilnehmen lassen.
- Eine Mannschaft besteht aus vier Spielern, die jeweils 25 Wurf auf
die Vollen und 25 Wurf auf Abräumen zu absolvieren haben und evtl.
einem Ersatzspieler.
- Der Fairness halber sind keine vereinsaktiven Sportkegler
zugelassen.
- Der Unkostenbeitrag pro Mannschaft beträgt auch dieses Jahr wieder
16,00 Euro.
- Die Teilnehmer werden gebeten, zum Kegeln nichtabfärbende
Hallenschuhe mitzubringen.
Anmeldungen nimmt der 2. Sportwart Pascal Schreiner (Tel. 09734/309298
oder 0157/71419614) bis zum 3. Mai 2015 entgegen.
Über eine rege Teilnahme freut sich der SKK „Alle Neun“ Stralsbach.
Thomas Hergenröder, 1. Vorsitzender
So funktioniert das
SchülerNetz
Was ist das SchülerNetz Kim. ?
Das SchülerNetz Kim. ist eine Leistungserweiterung für Schüler/
-innen, Berufsschüler/-innen und Auszubildende, die im Linienverkehr bzw. im freigestellten Schülerverkehr befördert werden.
Ab sofort dürft Ihr das Liniennetz im Landkreis Bad Kissingen
auch außerhalb Eures Schulweges jederzeit benutzen!*
Wichtig: Dein Wohnsitz muss im Landkreis Bad Kissingen sein.
Wer bietet das SchülerNetz Kim. an?
Das Angebot ist eine Initiative von Landkreis Bad Kissingen
und der Verkehrsgemeinschaft Kim. Kissingen Mobil.
wohin und so oft Du willst
... mit dem SchülerNetz
in allen Linienbussen
im Landkreis Bad Kissingen!
Ganzjährig mit Euren Schülerzeit- / Berechtigungskarten den öffentlichen Personennahverkehr nutzen!
Ganz schön abgefahren, oder?
So funktioniert das neue
SchülerNetz
So seid Ihr flexibel auf Euren Wegen zur Schule, zum Ausbildungsplatz
und natürlich auch in der Freizeit, egal wohin Ihr müsst oder wollt.
Wo darf ich fahren?
Ihr dürft ab sofort im gesamten Liniennetz des Landkreises Bad
Kissingen und natürlich auch im Stadtverkehr Bad Kissingen
ganzjährig fahren. Außerdem dürft Ihr die Linie 8057 zum Kreuzberg nutzen.
Wie lange gilt das Angebot des SchülerNetz Kim. ?
Du fährst so lange mit den Linienbussen im Landkreis Bad Kissingen, solange auch Deine Schülermonats / -wochenkarte, Berechtigungskarte oder die SchülerFreizeitKarte gilt.
Brauche ich einen extra Fahrausweis?
* Ein wichtiger Punkt! Also, das ist so:
Wenn Du eine Schülerwochen- oder Monatskarte hast, zeig‘ die einfach beim Busfahrer vor, das reicht! Achtung: Von August bis Schulbeginn im September gilt die Schülermonatskarte mit der Wertmarke
„Juli“ als Fahrausweis.
Wenn Du keine Schülerwochen- oder Monatskarte hast, aber trotzdem
mit dem Bus zur Schule fährst, nutzt Du den so genannten „freigestellten
Schülerverkehr“. Deine Schule stellt Dir dann eine Berechtigungskarte
aus (bringt unbedingt ein Lichtbild mit!). Die zeigst Du dann dem Busfahrer, wenn Du außerhalb der Schule mitfahren willst.
Du bist zwar Schüler, Berufsschüler oder Auszubildender, fährst aber
nicht mit dem Bus zur Schule? Dann kannst Du beim Busfahrer für einen
Monat eine SchülerFreizeitKarte kaufen (bitte Schülerausweis vorlegen!). Für nur 7,50 E / Monat fährst Du damit an Schultagen ab 14 Uhr
und in den Ferien, an Wochenenden sowie an Feiertagen ganztägig.
Herausgeber: Landratsamt Bad Kissingen
Unterwegs sein,
Warum gibt es jetzt das Angebot des SchülerNetz Kim. ?
Ganz schön abgefahren, unser Angebot oder?
Viel Spaß im SchülerNetz Kim.
www.nahverkehr-badkissingen.de
Ihr habt noch Fragen?
KOB GmbH, Tel.: 09736 81 08-0 · Weltz-Stadtverkehr, Tel.: 0971 24 82
www.nahverkehr-badkissingen.de
Burkardroth 21
Willi-Schreiner-Gedächtnispokal
Uwe Simmroth heißt der diesjährige Gewinner des
Willi-Schreiner-Gedächtnispokals des Sportkegelclubs
SKK Alle Neun Stralsbach. In dem Wettbewerb, der
nach dem langjährigen Vorsitzenden des SKK benannt
ist, treten alle aktiven Kegler des Clubs im KO-System
gegeneinander an. Im Endspiel standen sich schließlich
Uwe Simmroth und Torsten Straub gegenüber.
Am Ende war das Finale eine eindeutige Angelegenheit
zu Gunsten von Uwe Simmroth, der sich mit einem
Ergebnis von 4,0 zu 0,0 Satzpunkten den Titel sichern
konnte und auf ein sehr gutes Ergebnis von 545 Holz
kam. Torsten Straub erzielte im Endspiel ein Ergebnis
von 504 Holz.
Auf dem Bild sind zu sehen (von links nach rechts):
Thomas Hergenröder (1. Vorstand SKK Alle Neun
Stralsbach), Torsten Straub, Uwe Simmroth und Norbert Schreiner
(Stifter des Wanderpokals)
Gemeindeteil Zahlbach
Schützenverein „Hubertus“ Zahlbach e.V.
Gemeindeteil Wollbach
Bodenproben für Mehrfachantrag
An alle Landwirte von Wollbach,
wer im Jahr 2015 Bodenproben nachweisen muss, kann sich bis Anfang
März bei Ortsobmann Karl Schneider zwecks einer Sammelbestellung der
für die Proben benötigten Tüten melden.
Ortsobmann Karl Schneider
JUGENDBEREICH
Weihnachtsschießen 2014
Das Weihnachtsschießen hat eine lange Tradition und so konnten auch
wieder dieses Mal Pokale ausgeschossen werden. Dabei waren die
Einzelergebnisse der Jungschützen lobenswert.
gez. Alexander Zeininger, 2. Jugendleiter
„Schütze des Jahres 2014“
Durch aktive Teilnahme und schießsportliche Erfolge lobte die
Jugendleitung Nico Schlereth zum „Schütze des Jahres 2014“
Kleintierzuchtverein Wollbach
Die Jahreshauptversammlung des Kleintierzuchtvereins findet am
Freitag, den 23. Januar statt. Beginn ist um 19.30 Uhr im Vereinsheim.
Neben den Berichten der einzelnen Abteilungen steht die Neuwahl des
Vorstandes des Hauptvereins an.
Die Jahreshauptversammlung der Frauengruppe schließt sich an.
Auf eine rege Beteiligung hoffen die beiden Vorstandschaften.
Arthur Zehe und Karola Wehner
TSV 1937 Wollbach e.V.
Kesselfleischessen
Montags, ab 17:00 Uhr, gibt es im Sportheim des TSV Wollbach
Kesselfleisch. Zum frischen Brot, Sahnemeerrettich und Zwiebeln wird
Würzburger Pils vom Faß serviert. Größere Gruppen möchten sich bitte
unter der Telefonnummer (0 97 34) 59 01 anmelden.
gez. Gerhard Kirchner, 1. Vorsitzender
vl. 1. Jugendleiter Florian Wehner, Nico Schlereth, 2. Jugendleiter
Alexander Zeininger
v.l. 1. Jugendleiter Florian Wehner,
2. Platz Jonas Schmitt, 1. Platz Nico
Schlereth, 3. Platz Kevin Richter,
2. Jugendleiter Alexander Zeininger
Fasching
im Schützenhaus
Der Verkauf der Eintrittskarten für die
Faschingsabende am Samstag, 31. Januar
2015 und am Samstag, 7. Februar 2015
im Schützenhaus Zahlbach, findet am
Samstag, 24. Januar 2015 ab 9.00 Uhr im
Rhön-Center Burkardroth statt.
22 Burkardroth Schützen Sie Ihr Zuhause
Einbruch?
Nicht in unserer Straße!
Genau
hinschauen
Die dunkle Jahreszeit nutzen Einbrecher verstärkt, um in Häuser und Wohnungen einzusteigen. Neben finanziellen Schäden bleibt
bei Einbruchsopfern oft über lange Zeit ein
beklemmendes Gefühl, weil fremde Menschen in den privaten Wohnraum eingedrungen sind.
Die Unterfränkische Polizei wird auch in den
kommenden Wintermonaten alles unternehmen, um diese Straftaten zu verhindern und
aufzuklären. Doch wir können nicht überall
zu jeder Zeit sein.
Deshalb sind wir auf
Ihre Hilfe angewiesen.
Sie stellen Verdächtiges fest!
Polizei
sofort
anrufen!
Notruf 110
Informationen
des Polizeipräsidiums Unterfranken
zum Einbruchschutz
• Merken Sie sich wichtige Details wie
Autokennzeichen oder Personenbeschreibungen - am besten notieren!
• Verständigen Sie sofort die Polizei
- wir kommen lieber einmal zu viel
als einmal zu wenig!
• Bringen Sie sich nicht selbst in Gefahr!
• Fenster und Türen bei jedem Verlassen komplett schließen.
• Beleuchtung im Innen- und Außenbereich verschreckt die Einbrecher.
• Auch bei Abwesenheit den Eindruck
vermitteln, es sei jemand zu Hause.
• Schwachstellen der Sicherung beseitigen.
• Den Briefkasten während des Urlaubs leeren lassen.
Kostenfreie Beratung
Für eine persönliche und kostenfreie
Beratung zur Sicherung der eigenen
vier Wände stehen Ihnen die Fachberater der kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in
Aschaffenburg, Tel.: 06021/857-1830
Schweinfurt, Tel.: 09721/202-1835
Würzburg, Tel.: 0931/457-1830
zur Verfügung.
Nähere Informationen zum Thema unter
www.polizei-unterfranken.de
www.polizei-beratung.de
www.k-einbruch.de
Ihre Polizei in Unterfranken
V.i.S.d.P. Polizeipräsidium Unterfranken, Frankfurter Straße 79, 97082 Würzburg
Ausgebremst statt abgenommen
Körper im Ausnahmezustand
Das Prinzip, das hinter den meisten Diäten steckt, ist simpel: Wer weniger
isst, hat auch weniger Energie. Aus diesem Grund greift der Körper auf
seine Energiereserven zurück und baut Fett ab. Häufig wird dabei jedoch
vergessen, dass der verstärkte Abbau von Fett auch mit einer gesteigerten
Bildung von so genannten Ketosäuren einhergeht. Dieser Säureüberschuss
belastet den Stoffwechsel und kann den Fettabbau verlangsamen. Die
Folge dieser Übersäuerung sind Diätkrisen, die oft von schlechter
Laune und Antriebslosigkeit begleitet werden. Um die anfallende Säure
abbauen zu können, werden basische Mineralstoffe benötigt. Doch sie
werden während
der meisten Diäten
nicht in ausreichendem
Maße
über die Ernährung
zugeführt.
Hier
kann die zusätzliche
Einnahme
von
Basenpräparaten
aus der Apotheke
der Schlüssel sein.
(djd). Jede Frau kennt das: Zu Beginn der Diät läuft alles noch wie am
Schnürchen: Die ersten Pfunde purzeln, die Laune steigt. Häufig kommt
nach der euphorischen Anfangsphase jedoch die Ernüchterung. Trotz
eiserner Disziplin stagniert plötzlich der Gewichtsverlust. Frust macht sich
breit. Doch das müsste nicht sein. Es hat nämlich seine Gründe, dass sich die
Waage nicht weiter nach unten bewegen will. Detaillierte Erläuterungen,
was im Stoffwechsel geschieht, welche Rolle eine Übersäuerung spielt
und wie sich der Diätfrust mit basischen Mineralstoffen vermeiden lässt,
finden Frauen auf dem Weg zu ihrer Wunschfigur unter Ratgeberzentrale.
de.
Alarmsignal: Geht die Hose nicht mehr zu, ist es
Geheimtipp
für viele Frauen höchste Zeit abzunehmen.
für jede Diät
Um zu verhindern, Foto: djd/Protina/panthermedia.net
dass der gewünschte Gewichtsverlust durch Übersäuerung blockiert wird, raten
Ernährungsexperten, schon zu Beginn der Diät für einen ausgeglichenen
Säure-Basen-Haushalt zu sorgen. Neben einem reichlichen Verzehr von
Obst, Salaten und Gemüse wird die Zufuhr basischer Mineralstoffe,
beispielsweise Basica empfohlen. Die enthaltenen Mineralstoffe
neutralisieren die im Stoffwechsel anfallende Säure und können
dafür sorgen, dass im Stoffwechsel optimale Bedingungen für die
Gewichtsabnahme geschaffen werden.
Die "Ortsschelle des Marktes Burkardroth" erscheint wöchentlich,
jeweils freitags.
Herausgeber, Verlag und Druck: Revista Verlag GmbH,
97421 Schweinfurt, Am Oberen Marienbach 2 1/2,
Tel. (0 97 21) 38 71 90, Fax 38 719 38, E-mail: post@revista.de
Verantwortlich für den amtlichen Teil: Markt Burkardroth
Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt und den Anzeigenteil:
Florian Kohl (Revista Verlag GmbH)
Mit der Einsendung oder Überlassung von Textbeiträgen und Fotos
übernimmt der Verfasser bzw. Einsender die Gewähr dafür, dass
durch eine Veröffentlichung keine Urheberrechte verletzt werden und
überträgt damit gleichzeitig das Recht zur Veröffentlichung an die
Gemeinde und an den Verlag.
ISSN: 1865-813X / Umsatzsteueridentifikationsnummer:
DE133897240 / Handelsregister: HRB 0117
Bezugspreis: Monatlich einschließlich Trägerlohn 4,49 Euro
Postbezugspreis: Jährlich einschließlich Porto 99,55 Euro
Informationen zur Abobestellung und zum Email-Abo finden Sie unter
http://gemeindeblatt-burkardroth.de
Warum ein übersäuerter Stoffwechsel Diäten
blockiert
Burkardroth 23
Balance im Blick
(djd). Jede zweite Frau und zwei Drittel aller Männer in
Deutschland sind zu dick. Doch die wenigsten schaffen es
abzunehmen. Ernährungsexperten sind davon überzeugt, dass die
Gewichtsreduzierung am besten gelingt, wenn der Säure-BasenHaushalt stimmt. Basische Mineralstoffpräparate aus der Apotheke
wie Basica können die nötigen Voraussetzungen schaffen. Wer
mehr über die aktive Diätbegleitung mit Basica erfahren möchte,
kann unter basica.de eine neue Broschüre herunterladen, die neben
zahlreichen Tipps auch Rezepte für neun Tage enthält.
dfdfdfdfdfd
meinkramdeinkram.de
nützliches, weniger nützliches und die ein oder andere kostbarkeit
*Sparsam in das neue Jahr? Heizungsoptimierung macht´s
möglich.*Wir haben passende Ideen und Möglichkeiten für Sie! *Störungsdienst, auch am Wochenende. *NE-Solartechnik, Werneck. Tel:
09722 944610
Oerlenbach - OT Rottershausen: 2 1/2 Zimmer, Dachgeschoßwohnung, ökologische Bauweise, 290€ + NK. Tel: 09738-7766
Verkaufe neuwertige Heim+Haus-Markenmarkise. Aluminiumpulverbeschichtet, Farbe weiß, Breite 5,75 m, Ausfall 3 m, mit Kurbel.
0175-9739395
Bauplatz, ohne Bauzwang, 552qm, in Schnackenwerth zu verkaufen.
Tel.: 0175/9351851
Wir suchen eine Putzhilfe in Schwebheim. Bitte melden unter
09723/932695 (nach 16 Uhr).
Verkaufe Walmü Ölunterofen TO 10,5 kW mit voll ausfahrbarem
Brenner mit Sicherheitsverschluss, ohne Öltank jedoch mit Öldruckregler und Verbindungsschlauch. VB 300. Telefon: 09725-6064
Leistungsstarker Stromerzeuger
Honda EU 20i
wenig benutzt, neuwertig nur etwas eingestaubt
Neupreis 1.499 Euro für
1.100 Euro abzugeben
Standort Schweinfurt
Selbstabholer
0160 96 37 83 75
BadewannenRenovierung!
seit
1996
Ihre alte Wanne in wenigen
Stunden wieder wie neu!
t TDIOFMMtTBVCFStHàOTUJHF'FTUQSFJTF
t Gratis!6OWFSCTDISJGUM"OHFCPUVOE
#FTVDICFJ*IOFO[V)BVTF
Fa. U.Grom
Telefon: 0 97 08 / 27 59 73
'BY
0 97 08 / 27 59 74
wwwHMBUUVOEHMBFO[FOEEF
387190
3871938
anzeigen@revista.de
Brennholz
(f. Selbstabholer)
zum Sonderpreis
79 €
Renault Twingo Expression SCe 70 eco2 Fahrzeugpreis 9.386,– € inkl. Renault Flex Plus Paket* im Wert von 440,– €. Bei Finanzierung: nach Anzahlung von
870,– € Nettodarlehensbetrag 8.516,– €, 60 Monate Laufzeit (59 Raten à 79,– € und eine Schlussrate: 3.855,– €), Gesamtlaufleistung 50.000 km, eff. Jahreszins 0,00%,
Sollzinssatz (gebunden) 0,00%, Gesamtbetrag der Raten 8.516,– €. Gesamtbetrag inkl. Anzahlung 9.386,– €. *2 Jahre Renault Neuwagengarantie und 3 Jahre Renault Plus
Garantie (Anschlussgarantie nach der Neuwagengarantie gem. Vertragsbedingungen) für 60 Monate bzw. 50.000 km ab Erstzulassung.
gültig bis 31.01.2015.
Gesamtverbrauch (l/100 km): innerorts: 5,6; außerorts: 3,9; kombiniert: 4,5; CO2-Emissionen kombiniert: 105 g/km.
(Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007)
GmbH
Fax
1.) Stammabschnitte
MTL. AB
24 Burkardroth REVISTA VERLAG
97421 Schweinfurt
Tel. (09721)
Buche - Eiche
5 JAHRE GARANTIE
0 % ZINSEN
Abbildung zeigt Sonderausstattung. Angebot
ANZEIGEN
nimmt entgegen:
Am Oberen Marienbach 2-4
97421 Schweinfurt
Telefon (0 97 21) 9 48 35 -0 www.marienbach-automobile.de
2.) kurz gesägt, ohne Rinde
frisches Holz
Angebot: ab 7 srm werden
nur 6 verrechnet
3.) trocken, ohne Rinde
kurz gesägt
Preise auf Anfrage
Sägewerk Alt Schwebheim
Moritz-Fischer-Str. 17
Tel. 09723/7261
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
77
Dateigröße
8 853 KB
Tags
1/--Seiten
melden