close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Informationen zur Wahl der Abiturprüfungsfächer

EinbettenHerunterladen
Qualifikationsphase 2013/2015
Oberstufenkoordinator: Dr. R. Schramm
Informationen zu Abiturfächern, Einbringungen und Punktehürden in der
Abiturprüfung
1. Abiturprüfungsfächer
 § 79 und 47 III GSO, Anlage 4 und Anlage 5 Nr. 1 GSO
1. Fach:
Deutsch (schriftlich)
2. Fach:
Mathematik (schriftlich)
Wahl des Prüflings:
1 Fach schriftlich = 3. Abiturprüfungsfach
2 Fächer mündlich (Kolloquium)
3. Fach:
eine fortgeführte Fremdsprache
4. Fach:
ein gesellschaftswissenschaftliches Fach
(G, G+Sk, Geo, WR, K/Ev/Eth)
5. Fach:
B / C / Ph oder Inf oder
eine weitere Fremdsprache
oder Ku / Mu / Sport
[nicht möglich sind:
– ein weiteres gesellschaftswissenschaftliches Fach
– Kunst oder Musik als schriftl. Abiturprüfung ohne Additum
– Sport (schriftl. oder mdl.) ohne Additum]
Das 3. – 5. Fach müssen endgültig festgelegt sein bis 31. Januar 2015.
Die Fächer für das Kolloquium können bis 6 Wochen vor Beginn der schriftlichen
Abiturprüfung (d.h. bis zum 19. März 2015) in Ausnahmefällen noch geändert werden.
Für die endgültige Festlegung der Abiturprüfungsfächer wird Anfang Januar 2015 noch ein
Formular ins Netz gestellt, das bis spätestens 23. Januar 2015 zurückgegeben werden
muss, falls Änderungen der bisherigen Wahl gewünscht werden. Eine Liste mit den bisher
gewählten Fächern hängt in der Vitrine der Q 12.
Termine:
Praktische Prüfungen
Französisch
Englisch
Sport
Musik
16.3.2015
24.-25.3.2015
14. und 16.4.2015
16.4.2015
Schriftliche Prüfungen
Deutsch
30.4.2015
3. Abiturprüfungsfach
5.5.2015
Mathematik
8.5.2015
Kolloquium
1. Prüfungswoche
2. Prüfungswoche
18.5. bis 22.5.2015
8.6. bis 12.6.2015
2. Einbringungen
 § 84 I GSO, Anlage 10 GSO
Aus 11/1, 11/2, 12/1 und 12/2 muss man 40 Halbjahresleistungen (HJL) [à max. 15 Punkte =
max. 600 Punkte] einbringen.
Die Seminare zählen wie 6 HJL, nämlich:
– W-Seminar 11/1 max. 15 Punkte (= 1 HJL)
– W-Seminar 11/2 max. 15 Punkte (= 1 HJL)
– Seminararbeit einschließlich Präsentation max. 30 Punkte (= 2 HJL)
– P-Seminar max. 30 Punkte (= 2 HJL)
Pflichteinbringungen:
– Seminare (6 HJL)
– In den Abiturprüfungsfächern müssen alle 4 HJL eingebracht werden (d.h. 20 HJL).
– In Fächern, die über 4 Halbjahre belegt werden müssen (z.B. G+Sk, Mu) müssen 3 HJL
eingebracht werden. In Fächern, die über 2 Halbjahre belegt werden müssen (d.h. in der 2.
Naturwissenschaft oder einer 2. Fremdsprache oder Informatik; belegungspflichtig nur in
11/1 und 11/2) muss 1 HJL eingebracht werden.
Achtung: In den Naturwissenschaften (B, C, Ph) müssen in jedem Fall 4 HJL eingebracht
werden. Wer also nur eine Naturwissenschaft belegt hat, muss auch alle 4 HJL einbringen.
Freie Einbringungen:
Weitere Halbjahresleistungen, so dass insgesamt 40 HJL erreicht werden.
Hierbei ist zu beachten:
Aus Sport bzw. dem Zusatzangebot (also Theater und Film, Chor, Orchester, Big Band,
Rhetorik) darf man pro Fach max. 3 HJL einbringen. Möglich sind also z.B. 3 HJL Sport und
1 HJL Orchester.
Optionsregel:
In höchstens 2 Fächern (aber nicht in den Abiturprüfungsfächern!), die über 4 Halbjahre
verpflichtend belegt werden müssen, kann eine Pflichteinbringung durch eine Einbringung in
einem anderen Fach ersetzt werden.
3. Voraussetzungen für die Zulassung zur Abiturprüfung
 § 75 II GSO
Die Zulassung zur Abiturprüfung ist nur möglich, wenn
– kein einzubringendes Fach mit 0 Punkten als HJL bewertet ist (0 Punkte = nicht belegt)
– 32 der 40 einzubringenden HJL mindestens 5 Punkte bzw. 9 Punkte (2 HJL) in den
Seminaren in der Seminararbeit bzw. im P-Seminar betragen
– mindestens 200 Punkte in den 40 einzubringenden HJL erreicht sind
– mindestens 100 Punkte in den 5 Abiturprüfungsfächern erzielt werden
– mindestens 48 Punkte in Deutsch / Mathematik / (für das Abitur gewählte fortgeführte)
Fremdsprache erreicht werden
– mindestens 24 Punkte in der Seminararbeit und den Seminaren erzielt werden
– weder die Seminararbeit noch die Präsentation noch das P-Seminar mit 0 Punkten
bewertet wurde.
4. Punktehürden in der Abiturprüfung
 § 85 I Nr. 3, 4, 5 GSO
Die Ergebnisse in den Abiturprüfungsfächern werden vervierfacht, so dass je Abiturprüfung
max. 60 Punkte [15 x 4], insgesamt für alle 5 Abiturprüfungen also 300 Punkte [60 x 5]
erreicht werden können.
Alle der folgenden 3 Punktehürden müssen übersprungen werden:
Hürde 1:
In keinem Abiturprüfungsfach dürfen weniger als 4 Punkte (in vierfacher Wertung) erzielt
werden, d.h. in jedem einzelnen Fach muss also mindestens 1 Punkt (in einfacher Wertung)
erzielt werden. 0 Punkte sind absolut tabu.
Hürde 2:
In allen 5 Abiturprüfungsfächern zusammen müssen mindestens 100 Punkte (in vierfacher
Wertung) erzielt werden.
Hürde 3:
In drei der fünf Abiturprüfungsfächer (darunter in einem der Fächer Deutsch, Mathematik
und fortgeführter Fremdsprache) müssen mindestens 20 Punkte (in vierfacher Wertung), d.h.
mindestens 5 Punkte (in einfacher Wertung) erzielt werden [Bedingung A]
und zudem
in einem weiteren Abiturprüfungsfach aus den Fächern Deutsch, Mathematik und
fortgeführter Fremdsprache müssen mindestens 16 Punkte (in vierfacher Wertung), d.h.
mindestens 4 Punkte in einfacher Wertung erzielt werden [Bedingung B].
Etwas einfacher ausgedrückt:
Man darf nur zweimal unter 5 Punkten (in einfacher Wertung) bleiben und man muss in
D/M/Fs einmal wenigstens 5 und einmal wenigstens 4 Punkte (in einfacher Wertung)
erreichen.
Beispiele:
1
einfache
Wertung
vierfache
Wertung
1. Fach
(S)
D
2. Fach
(S)
M
3. Fach
(S)
Ph
4. Fach
(C)
E
5. Fach
(C)
Geo
4
3
11
10
8
16
+
12
+
44
+
40
+
32
=
144
 Abiturprüfung bestanden, weil (in einfacher Wertung)



in keinem Fach 0 Punkte (Hürde 1 gepackt)
insgesamt mehr als 100 Punkte, nämlich 144 (Hürde 2 gepackt)
nur in 2 Fächern unter 5 Punkte, nämlich in D und M (Hürde 3 Bedingung A gepackt) und in
D/M/Fs einmal mind. 4 Punkte (D) und einmal mind. 5 Punkte (E) (Hürde 3 Bedingung B
gepackt)
2
einfache
Wertung
vierfache
Wertung
1. Fach
(S)
D
2. Fach
(S)
M
3. Fach
(S)
WR
4. Fach
(C)
F
5. Fach
(C)
Spo
5
3
2
3
5
20
+
12
+
8
+
12
+
20
=
72
 Abiturprüfung nicht bestanden, weil (in einfacher Wertung)



in keinem Fach 0 Punkte (Hürde 1 gepackt)
insgesamt weniger als 100 Punkte, nämlich 72 (Hürde 2 nicht gepackt)
in mehr als 2 Fächern unter 5 Punkte, nämlich in M, WR und F (Hürde 3 Bedingung A nicht
gepackt) und in D/M/Fs zweimal unter 4 Punkte (M und F) (Hürde 3 Bedingung B nicht
gepackt)
3
einfache
Wertung
vierfache
Wertung
1. Fach
(S)
D
2. Fach
(S)
M
3. Fach
(S)
G
4. Fach
(C)
L
5. Fach
(C)
Ku
8
4
4
4
6
32
+
16
+
16
+
16
+
24
=
104
 Abiturprüfung nicht bestanden, weil (in einfacher Wertung)



in keinem Fach 0 Punkte (Hürde 1 gepackt)
insgesamt mehr als 100 Punkte, nämlich 72 (Hürde 2 gepackt)
in mehr als 2 Fächern unter 5 Punkte, nämlich in M, G und L (Hürde 3 Bedingung A nicht
gepackt)
4. Mündliche Zusatzprüfungen im Abitur
 § 81 I, III GSO, Anlage 9 Nr. 2 GSO
In den drei schriftlichen Abiturprüfungsfächern kann noch eine mündliche Zusatzprüfung
abgelegt werden, um die Abiturprüfung überhaupt zu bestehen, wenn die Punktehürden in
der schriftlichen Prüfung nicht übersprungen wurden, oder um die Note zu verbessern.
Autor
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
252 KB
Tags
1/--Seiten
melden