close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

7,1 MB - Bamberg

EinbettenHerunterladen
 www.bamberg.info
weltkulturerbe
Faszination
Weltkulturerbe
Lebendige Geschichte
Kommen Sie mit auf eine Zeitreise! Erleben Sie eine faszinierende
Stadt voller Geschichte und Kultur,
authentisch bis ins Detail, lebendig
und quirlig, romantisch und liebenswert, eindrucksvoll und erhaben!
Weltkulturerbe seit 1993
Seit 1993 steht die Bamberger Altstadt auf der Liste des
UNESCO-Weltkulturerbes. Die Stadt
repräsentiert in einzigartiger Weise die auf einer mittelalterlichen
Grundstruktur entwickelte mitteleuropäische Stadt. Das Areal des
Welterbes umfasst drei historische
Siedlungszentren: Die bischöfliche
Bergstadt mit ihrer imposanten Architektur, die bürgerliche Inselstadt,
pulsierendes Herz von Handel und
Handwerk und die Gärtnerstadt, mit
ihrer gelebten Tradition der Gärtner
und Häcker.
2
Mit drei mittelalterlichen Schriften ist Bamberg auch auf der Liste
des Weltdokumentenerbes eingeschrieben.
Einmaliges Gesamtkunstwerk
Bamberg weist einen der größten
unversehrt erhaltenen Altstadtkerne
Europas auf. Mehr als 1.500 Einzeldenkmäler bilden ein Gesamtkunstwerk aus zehn Jahrhunderten. Im
historischen Stadtkern ist Architekturgeschichte authentisch gegenwärtig,
eine Mischung aus mittelalterlichen
Bauten und Kirchen, barockem Zierspiel, steinernen Fassaden und romantischem Fachwerk. Dom, Neue
Residenz und Alte Hofhaltung, wie
auch das Klosterareal Michaelsberg
beeindrucken als erhabene Ensembles. Das Alte Rathaus im Fluss, die
vielen kleinen, verwinkelten Gassen
und die sich teilenden Wasserläufe
des Flusses prägen die einmalige Atmosphäre der Stadt.
Lebendige Kulturstadt
Heute ist die alte Kaiser- und Bischofsstadt lebendiger denn je und
mit 71 000 Einwohnern prosperierender Wirtschaftsstandort und junge
Universitätsstadt. Ein reiches Kulturleben sorgt für eine hohe Attraktivität
der Stadt für Bewohner und Gäste
zugleich. Große kulturelle Institutionen wie die Bamberger Symphoniker und eine studentisch geprägte
Kleinkunstszene geben sich die Hand,
garniert von einer durch das Brauereihandwerk inspirierten Gastronomie.
Und rund um die Stadt breitet sich
das Bamberger Land, mit Burgen und
Schlössern, Rad- und Wanderwegen
und einer abwechslungsreichen Natur- und Kulturlandschaft aus.
Wir laden Sie ein:
Erleben Sie die Faszination
Weltkulturerbe!
Unser Tipp: Nutzen Sie die
besucherärmeren Tage
unter der Woche für Ihre
Entdeckungsreise nach
Bamberg!
Das Weltkulturerbe erleben
Das Alte Rathaus
ist ein Wahrzeichen der
Stadt und steht inmitten
der Regnitz zwischen der
bischöflichen und der
bürgerlichen Stadt.
Gärtnerstadt
Die Bamberger Altstadt kann man eigentlich nur zu
Fuß richtig entdecken. Mit der zweistündigen Erlebnisführung „Faszination Weltkulturerbe“ gewinnen
Sie einen ersten Überblick zur Stadtgeschichte und
zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Begeben Sie
sich an der Hand versierter Gästeführer auf eine Zeitreise durch zehn Jahrhunderte.
Täglich 14.00 Uhr,
Inselstadt
Bergstadt
April – Dezember auch 10.30 Uhr
ab Tourist Information
7,00 € pro Person, 4,00 € ermäßigt
www.bamberg.info
weltkulturerbe
Bergstadt
Das fränkische Rom, erbaut auf sieben Hügeln
Verwinkelte Plätze, enge Gassen,
barocke Fassaden und mittelalterliches Flair machen die Bamberger
Altstadt so einzigartig.
Sieben Hügel
Auf die Topographie der Bergstadt bezieht sich die bekannte Bezeichnung Bambergs als „SiebenHügel-Stadt“ oder „Fränkisches
Rom“. Der Domberg war vom 11.
Jahrhundert bis 1802 geistliches und
weltliches Machtzentrum des Hochstifts Bamberg. Hier liegen mit dem
Kaiserdom, der barocken Neuen
Residenz und der Alten Hofhaltung
die sicherlich bekanntesten und dominantesten Bauwerke. Weitere prägende Elemente sind die ehemaligen
Stifte St. Stephan und St. Jakob, die
Klosterkirche St. Michael, die Pfarrkirche „Unsere Liebe Frau“ (Obere
Pfarre) und das Karmelitenkloster
samt seinem herrlichen Kreuzgang.
Die über allem thronende Altenburg, die Hügel des Berggebietes
und die himmelsstrebenden Türme
der Kirchen bilden die typische Kulisse Bambergs.
4
Bürgerliche Bergstadt
Neben der Dominanz kirchlicher
Einrichtungen wird das Stadtbild in
der Bergstadt von den bürgerlichen
Imposant ragen die
Türme des Kaiserdoms
in die Höhe – bis heute
prägen sie die Silhouette
der Stadt.
Ansiedlungen im Sandgebiet und
den höher gelegenen Siedlungsteilen Dom-, Jakobs- und Stephansberg
komplettiert – geprägt von Handwerk, Brauereiwesen und bürgerlichen, teilweise palaisartigen Bauten.
Unterhalb des Domes haben sich
rund 30 Antiquitätengeschäfte angesiedelt, die ein vielfältiges und hochwertiges Angebot präsentieren und
nicht nur während der Bamberger
Antiquitätenwochen zum Stöbern
und Bummeln animieren.
Kaiserdom
Der viertürmige Kirchenbau auf
dem Domberg ist das Herzstück der
Stadt und das bedeutendste Kunstwerk im weiten Umkreis. Der erste
Dom wurde im Jahre 1012 geweiht
und geht auf eine Stiftung von Kaiser
Heinrich II. zurück. Zu den größten Kunstwerken im Inneren zählen
das Kaisergrab des Herrscherpaares
Heinrich und Kunigunde, der VeitStoß-Altar und der Bamberger Reiter.
Bis heute ist dessen Identität nicht
geklärt, auch nicht die des Künstlers.
Alte Hofhaltung, Neue Residenz
und Rosengarten
Die „Schöne Pforte“ ist das Entrée in die Alte Hofhaltung mit dem
von Fachwerkbauten umgebenen,
romantischen Innenhof. Den Kern
der Hofhaltung bildet die einstige
Kaiser– und Bischofspfalz. Gleich
gegenüber befindet sich die Neue
Residenz aus dem 17. Jahrhundert
mit ihren Prunkräumen und dem
einmaligen Kaisersaal. Im Innenhof
der von Johann Leonhard Dientzenhofer erbauten Residenz öffnet sich
der nach Entwürfen von Balthasar
Neumann gestaltete Rosengarten.
Michaelsberg – 1 000 Jahre
Untrennbar mit der herrlichen
Anlage des Rosengartens verbunden ist der klassische Blick hinüber
zum ehemaligen Benediktinerkloster St. Michael. Die Klosterkirche
mit dem himmlischen Herbarium an
der Kirchendecke und dem begehbaren Grab des Heiligen Otto ist im
Jahr ihres tausendjährigen Jubiläums
2015 wegen dringender Sanierungsarbeiten leider nicht von innen zu
besichtigen. Das Jubiläum ist aber
mit Ausstellungen und verschiedenen Veranstaltungen im ganzen
Stadtgebiet präsent (siehe Seite 2829). Der Michaelsberg belohnt seine
Besucher mit dem großartigen Blick
auf die Dächer der Stadt, mit dem
Brauereimuseum, einem Theater, Restaurant und Café sowie dem Weinberg an den Hängen unterhalb des
Klosters.
Bamberg
entdecken mit der
Touristenbuslinie 910
Die Stadtbuslinie 910
fährt Sie vom Alten Rathaus über den Domplatz
bis hinauf zum Michaelsberg. Quer durch das
Weltkulturerbe!
In der BAMBERGcard
sind Tickets inklusive!
Erlebnis Schattentheater
Tauchen Sie ein in die 1000-jährige Geschichte Bambergs.
Unterhaltsam, spannend und mit faszinierenden Bildern! Im ältesten Raum der Stadt lässt der Spieler Norbert Götz mit den Mitteln des modernen Schattentheaters die wichtigen Ereignisse der
Stadtgeschichte lebendig werden. Licht und Schatten in Bamberg – seit nunmehr 10 Jahren das Kultstück der Stadt!
15,– € pro Person
Sa. 17.00 u. 19.30 Uhr;
So. 11.00 Uhr
(Mai bis Oktober,
nicht 11./12.7.)
www.bamberg.info
weltkulturerbe
Inselstadt
D
ie lebendige Mitte –
Shopping-Spaß im Weltkulturerbe
Die Inselstadt als gewachsene
„Bürgerstadt“ ist heute das lebendige
Zentrum Bambergs.
Pulsierendes Leben
Die Vielfalt kleiner, inhabergeführter
Geschäfte mit ihrem bunten Warenangebot in historischen Gemäuern
prägt die Einzelhandelslandschaft in
Bamberg bis heute. Aber natürlich
wird dieses einmalige Sortiment in
der Fußgängerzone auch durch die
Dependancen beliebter Modelabels
und Ketten ergänzt. Es macht einfach
Lust und Laune, mitten im lebendigen
Welterbe zu Stöbern und zu Shoppen,
um anschließend die neuen Eroberungen in einem der unzähligen Straßencafés bei einem Latte oder Doppio
nachzukosten.
Die Gastronomie spielt die ganze Bandbreite von studentisch hip
bis urig holzgetäfelt, von traditionell fränkisch bis haute cuisine. Der
Obst- und Gemüsemarkt mit seinen
Produkten aus Bamberg und der
Region präsentiert sich einträchtig
inmitten dieses Angebots. Die Inselstadt beherbergt mit der Otto-Friedrich-Universität und mehreren Schulen wichtige Bildungseinrichtungen.
Das studentische Leben beeinflusst
in hohem Maße die Vielfalt der Cafés und Kneipen sowie die lebendige
Kleinkunstszene der Stadt.
6
Kleine feine Fachgeschäfte in
einladenden historischen Häusern
machen Shopping zum Genuss.
Mittelalterliche Stadtstruktur
Klein Venedig
Noch heute ist im Stadtgrundriss
die mittelalterliche Umfassung der
Inselstadt ablesbar, die alten Straßenzüge sind weitgehend erhalten. Ein
gutes Beispiel hierfür ist die fächerartige Ausbreitung der Straßen ausgehend von den Flussübergängen der
Oberen und Unteren Brücke.
Die
ehemalige
Fischersiedlung am linken Regnitzarm wird
liebevoll „Klein Venedig“ genannt. Sie besteht aus einer idyllischen Zeile überwiegend mittelalterlicher
Fachwerkbauten.
Winzige Gärten, an denen sich die
Anlegestellen für die Kähne befinden,
reihen sich am Ufer der Regnitz aneinander und bilden ein romantisches
Ensemble.
Das Brückenrathaus
Ein Kuriosum ist das Alte Rathaus.
Der Sage nach wollte der Bischof von
Bamberg den Bürgern keinen Millimeter seines Bodens für das Bauwerk
geben. Also rammten die Bamberger
für ihr Rathaus Pfähle in die Regnitz
und schufen eine künstliche Insel
inmitten des Flusses. Die Lage markiert jedoch die alte Herrschaftsgrenze zwischen bischöflicher Berg- und
bürgerlicher Inselstadt und ist somit
als ehrgeizige Demonstration bürgerlichen Machtstrebens zu werten.
Besonders bemerkenswert sind
dabei die Fresken, welche die Fassaden des Ratsbaus prägen und ihr
durch Scheinarchitektur Plastizität
verleihen.
Heute beherbergt der Bau den
repräsentativen Rokokosaal und die
Sammlung Ludwig mit der Porzellanund Fayencenausstellung „Glanz des
Barock“.
Liebevoll ausgeformtes Detail an
der Barockfassade
des Alten Rathauses
weltkulturerbe
Gärtnerstadt
Jahrhunderte alte Strukturen mit ursprünglichem Charakter
8
Ohne die Gärtnerstadt wäre Bamberg nicht Weltkulturerbe geworden!
Mit ausgedehnten Anbauflächen und
den typischen Häusern der Gärtner
verfügt Bamberg über ein Jahrhunderte altes städtebauliches Unikat – mitten im Welterbe. Seit dem
Mittelalter werden diese Flächen in
ununterbrochener Tradition für den
Gemüseanbau genutzt, noch heute
reift frisches Gemüse in unmittelbarer
Sichtweite der klassischen Prunkbauten aus Mittelalter und Barock.
einzigartige Haussorte mit angenehm
feinem Bukett, die Bamberger Zwiebel weist eine typische Form und
einen ganz eigenen Geschmack auf,
und auch Spitzwirsing oder Rettich
sind Spezialitäten der Gärtnerstadt.
Selbst die Süßholzwurzel wird wieder angebaut, jahrhundertelang war
sie der Exportschlager der Bamberger
Gärtner schlechthin. Beet- und Balkonpflanzen, Blumen, Stauden und
Kräuter runden das Sortiment ab.
Typische Gärtnerhäuser
Über 500 Gartenbaubetriebe mit 540
Gärtnermeistern, vielen Gesellen und
unzähligen Gehilfen zählte die Stadt
noch im Jahre 1858. Heute bewirtschaften noch rund zwei Dutzend
Gärtnerfamilien die historischen Anbauflächen im Stadtgebiet. Knackig
frisches Gemüse der Saison, spezielle
Haussorten und Jahrhunderte lang gepflegte Traditionsgemüse finden sich
auf dem Bamberger Wochenmarkt,
aber auch zunehmend auf dem Teller
in der hiesigen Gastronomie, denn
viele Wirte legen wieder Wert auf
Nachhaltigkeit. Der Ab-Hof-Verkauf
direkt in der Gärtnerstadt bietet zudem das ganz besondere Einkaufserlebnis.
Einstöckige Häuser mit hohen Satteldächern, kleinen Fenstern und großen Holztoren - die Straßenzüge der
Gärtnerstadt mit ihrer ursprünglichen
Bebauung geben ihre Geheimnisse
auf den ersten Blick nicht preis. Doch
sobald sich ein Tor öffnet, erlaubt es
einen Blick hinter die Fassaden auf
Innenhöfe und Anbauflächen für
heimische Gemüsesorten, darunter
echte und einmalige Bamberger Spezialitäten, die hier seit Jahrhunderten
kultiviert werden: Das „Bamberger
Hörnla“ zum Beispiel ist eine Kartoffel mit besonders nussigem Aroma,
unter Feinschmeckern hoch gerühmt,
der Bamberger Knoblauch ist eine
Die Gärtner des Welterbes
Die Gärtnerstadt erleben
Ein eigens konzipierter Rundweg
führt Sie zu 18 Stationen der „Oberen“ und „Unteren“ Gärtnerei. Hier
lernen Sie die Geschichte der Gärtnerstadt, ihre Anfänge, ihre Blütezeit
und das Heute kennen. Erfahren Sie
die Geschichten aus dem Alltagsleben der Gärtner, von deren Traditionen und Produkten.
In den Rundweg eingebettet ist das
einmalige Gärtner- und Häckermuseum in der Mittelstraße und die
Aussichtsplattform in der Heiliggrabstraße.
Unser Tipp: Gärtnerund Häckermuseum
Lassen Sie sich dieses museale Kleinod inmitten der Gärtnerstadt nicht entgehen. Das typische Gärtnerhaus samt bewirtschaftetem Haus- und Sortengarten entführt Sie in die Lebenswelt einer
Gärtnerfamilie um 1900.
Informativ, lebendig und amüsant werden die kulturhistorischen
Zusammenhänge des urbanen Gemüse-, Süßholz- und Weinanbaus mit Traditionen und Bräuchen, Werkzeugen, Handel und
Zunftgeschichte sowie Dialekt aufgezeigt.
1.Mai – 31. Oktober Mi – So 11 – 17 Uhr
3,- €, erm. 2,50 €, Kinder ab 6, Jugendliche und Schüler: 1,- €;
Mit der BAMBERGcard kostenlos
Mittelstraße 34, 96052 Bamberg
www.ghm-bamberg.info
Ein ausgeschilderter Rundweg führt
Besucher durch das Herz der Gärtnerstadt. Viele Geschichten rund um die
Traditionen und Gepflogenheiten der
Gärtner und Häcker, Hintergrundwissen
und Bilder geben Einblick in
diesen Teil des Welterbes.
Tag der offenen
Gärtnerei
Gärtner-Betriebe aus
dem ganzen Stadtgebiet öffnen ihre Tore
und geben Einblick in
ihre tägliche Arbeit.
Es gibt Aktionen zum
Mitmachen, regionale
Köstlichkeiten und
fachkundige Gartentipps, oder Sie gehen
einfach nur flanieren
und staunen.
bierstadt
Himmel, welch ein Bier!
In Bamberg treffen sich die wahren Bier-Kenner!
Die Geschichte Bambergs geht seit
jeher mit der Geschichte des Bieres
Hand in Hand. Der erste Bierausschank ist für das Jahr 1093 urkundlich belegt.
Jahrhundertalte Bierkultur
Der älteste Nachweis für eine
Bamberger Brauerei wird auf das Jahr
1122 datiert, als Bischof Otto I. den
Benediktinern auf dem Michelsberg
das Braurecht verlieh. An historischer
Stätte befindet sich heute das fränkische Brauereimuseum.
Fast drei Jahrzehnte vor dem Erlass des berühmten „Herzoglich Bairischen Reinheitsgebotes“ von 1516
verfügte Fürstbischof Heinrich III. in
einer „Ungeldordnung“ am 12. Oktober 1489, dass im Stadtgebiet für das
Brauen von Bier „nichts mere denn
Malz, Hopfen und Wasser“ zu nehmen sei.
Im Jahre 1818 brauten in Bamberg 65 Brauereien 40 000 Hektoliter Bier bei einer Einwohnerzahl von
17 000, wohlgemerkt! Heute, mit
noch neun Brauereien im Stadtgebiet avanciert Bamberg zur wahren
Hauptstadt des Bieres. Bierfreunde
aus aller Welt schöpfen aus der
vollen Qualitätsvielfalt der über 50
gerkeller für ihre Biere entdeckten.
Mit Schatten spendenden Linden und
Kastanien bepflanzt und mit hellem
Kies bestreut, um die Temperaturen
unterhalb der Erde kühl zu halten, lag
es nahe, das hier lagernde Bier auch
gleich frisch an der Quelle zu genießen, die Geburtsstunde der Biergärten. Und da diese in Bamberg über
den Bierkellern liegen, geht man hier
traditionell „auf“ den Keller, wenn
man in fröhlicher Gesellschaft ein
gepflegtes Bier trinken will – ein gesellschaftliches Ereignis für die ganze
Familie.
Einzigartige Biervielfalt
10
ober- und untergärigen Bierspezialitäten, die in urgemütlichen historischen Brauereigaststätten oder auf
einem der typischen Bierkeller zu
genießen sind.
Traditionsreiche Bierkeller
Bierkeller nennt man übrigens in
Bamberg die Biergärten, hoch oben
auf den Hügeln der Stadt. Dort gibt es
seit alters her große Stollenanlagen, in denen seit dem Mittelalter Putz- und Scheuersand abgebaut wurden. Es
dauerte nicht lange, bis
die Brauer diese Stollen
als ideale Gär- und La-
Womit wir schon beim Bamberger Land wären. Denn hier, in der unmittelbaren Umgebung von Bamberg,
finden Sie die traditionelle BierkellerKultur in Reinform. Oft an leicht erhöhter Lage an den Sandsteinhängen
im Umfeld der Ortschaften gelegen
oder auch mitten im Ortskern, bieten
die Keller nicht nur süffiges Bier, sondern auch noch Landschaftsgenuss
und Dorfidylle pur. Mit seinen rund
60 Privatbrauereien hat das Bamberger Land die höchste Brauereidichte
der Welt. Mit sage und schreibe 300
verschiedenen Bieren gibt es jede
Menge handwerklich gebrauten Gerstensaft zu verkosten. Und in Sachen
Brotzeit und fränkische Spezialitäten
bieten die Keller die ganze Vielfalt
regionaltypischer kulinarischer Genüsse auf.
www.bier.bamberg.info
Unterhaider Kellergasse
Die 165 m lange, in einen Hohlweg eingebettete historische
Kellergasse wurde über Jahre renoviert und bietet unter
anderem einen bewirtschafteten Bierkeller, der, wie auf den
Kellern üblich, in den Sommermonaten bei schönem Wetter
geöffnet ist.
Einzigartig: Die Bamberger BierSchmecker®Tour
Die Bamberger Bierwelten kann man auch per pedes wunderbar erkunden. Zahlreiche ausgeschilderte
Wanderwege im Bamberger Land führen entlang der
Stätten fränkischer Braukunst.
www.brauereiwandern.de
www.bierecke-steigerwald.de
www.fraenkische-toskana.com
Mit unserer BierSchmecker®Tour
genießen Sie die Vielfalt der Bamberger Biersorten und erfahren viel Wissenswertes über die Brauereien, ihr
Bier und die Biergeschichte der Stadt.
Ausgerüstet mit Rucksack, Bierkrug,
Gutscheinen für fünf verschiedene
Biere oder andere Leistungen und der
ausführlichen Bierbroschüre gehen
Sie von Brauereigaststätte zu Brauereigaststätte. Machen Sie Ihre persönliche Entdeckungsreise durch die
Bierstadt Bamberg!
22,00 € pro Person,
(bis max. 6 Personen)
www.bamberg.info
kulturstadt
Bamberg klingt!
Musikalische Vielfalt
Die Konzerthalle
Klangerlebnisse
und beste Unterhaltung
Einzigartige Klangerlebnisse und stimmungsvoller Hörgenuss durch Sinfonieorchester, wummernde Bässe und
schrille Gitarrentöne bei Rock- und Popkonzerten, Klezmer und Musicals, Volksmusikabenden, Liedermacher,
Artisten und Comedians: Die Konzert- und Kongresshalle
Bamberg ist der Raum für besondere Abende. Die Bamberger Symphoniker und die Größen des Showgeschäfts
sind hier zuhause.
12
www.konzerthalle-bamberg.de
Die Bamberger Symphoniker
Kulturbotschafter
par excellence
Die Frage muss einmal gestellt werden: Was wäre Bamberg – Deutschlands Stein gewordene Geschichte - ohne die dagegen blutjungen Symphoniker? Die Antwort finden wir bei Claude Debussy, dem impressionistischen
Komponisten: »Musik ist eine ungezügelte, überschäumende Kunst, eine
Kunst, die ins Freie gehört, wie die Elemente, der Wind, der Himmel, das
Meer.« Bamberg ohne Symphoniker, das wäre eine Stadt, der etwas Wesentliches fehlte, etwas Elementares wie die Luft zum Atmen. Denn die Symphoniker sind tief verwurzelt in ihrer Heimatstadt und genießen einen Rückhalt, von
dem andere Klangkörper nur träumen können. Allein die 6.000 Abonnements
in einer Saison zeugen von dieser Identifizierung der Bamberger mit „ihrem“
Orchester. Die Bamberger Symphoniker sind in den nahezu siebzig Jahren
ihrer Existenz aber nicht nur das musikalische Zentrum der Region geworden.
Sie sind eines der reisefreudigsten Symphonieorchester Deutschlands, das als
erstes nach dem Krieg wieder im Ausland auftrat, mittlerweile mehr als 6.500
Konzerte in über fünfhundert Städten und sechzig Ländern weltweit gegeben
hat und so zum Kulturbotschafter Bayerns und ganz Deutschlands geworden
Conductor Jonathan Nott‘s world-class team
is one reason for visiting Germany‘s jewel.
ist. Dazu trug auch die Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk bei, die seit 1950 besteht, bei Amtsantritt des legendären Joseph Keilberth als Chefdirigent. Die
zahlreichen CD-Einspielungen mit den gesamten Schubert-Symphonien und dem preisgekrönten Mahler-Zyklus
unter dem seit der Jahrtausendwende die Geschicke des
Orchesters bestimmenden Chefdirigenten Jonathan Nott
gelten als signifikante Höhepunkte der jüngsten Zeit.
Diese mit zahlreichen Lobeshymnen und renommierten
Preisen bedachten Aufnahmen ermöglichen einen nachhaltigen Hörgenuss, auch fern der Musikstadt Bamberg.
David Nice, The Arts Desk, 2014
www.bamberger-symphoniker.de
Ihre Konzerttermine
12. März – 10. Mai 2015
Britannia in Bamberg – Tage der britischen Musik
www.deutschesullivangesellschaft.de
13. – 15. März 2015
Bamberger Klezmertage
www.bambergerklezmertage.de
Mai bis Oktober
Immer samstags: Orgelkonzerte im Dom
www.bamberger-dommusik.de
10. Mai – 27. September 2015
Ebracher Musiksommer
www.ebracher-musiksommer.de
Jazz in Bamberg
21. – 25. Mai 2015
Frühling in Schloss Seehof – Kammermusikfestival
www.festival-schloss-seehof.de
Auch die Freunde des Jazz kommen in Bamberg voll auf ihre Kosten. Der
Jazzclub ist eine etablierte Institution. Inmitten der Kneipen und Bars der Sandstraße, mittendrin im Gewühl der Altstadt, steigt man über steinerne Treppen
hinab und findet sich in einem urigen Gewölbekeller wieder. Eine Bühne, eine
Bar und Flächen für kleine Ausstellungen zeitgenössischer Kunst - der perfekte
Rahmen für den Jazzgenuss!
20. Juni 2015
Lange Nacht – Open-air in Scheßlitz
www.schesslitz.de
Konzerte werden von September bis Mai veranstaltet, jeweils freitags oder
samstags. Dabei setzt der Jazzclub auf ein möglichst breites Angebot mit Auftritten internationaler, nationaler und lokaler Jazzgrößen. Jeden ersten Mittwoch
des Monats findet eine Jazzclub-Session statt. Kabarett mit dem bekannten fränkischen Kabarettisten Mäc Härder, die Anonymen Improniker und Theateraufführungen runden das Programm ab.
27. Juni – 19. September 2015
Rosengartenserenaden
www.rosengarten-serenaden.de
www.jcbamberg.de
26. Juni – 28. Juli 2015
SOB – Sommeroper Bamberg
www.sommer-oper-bamberg.de
22. – 26.Juli 2015
Sommerserenaden Schloss Seehof
www.festival-schloss-seehof.de
7. – 16. August 2015
Blues und Jazzfestival
www.tucher-festival.de
14.-16. August 2015
Sommermittekonzerte in Schloss Seehof
www.festival-schloss-seehof.de
2. – 4. Oktober 2015
Litzendorfer Kerzenlichtkonzerte
www.litzendorferkonzerte.de
November 2015
Bamberger Gitarrentage
www.palais-bamberg.de
Weitere Konzerte und musikalische Veranstaltungen
www.kultur.bamberg.de
kulturstadt
Bühne frei
Bühnen allerorten
Lebendige Theaterkultur
Die Theaterszene in und um Bamberg ist
bunt und vielfältig. Hier ein kleiner Auszug –
alle Angebote immer aktuell finden Sie
unter:
www.kultur.bamberg.de
Brentano Theater
Ein besonderes Theater-Erlebnis verspricht ein Besuch
im kleinsten Theater der Stadt, dem Brentano-Theater
von Martin Neubauer. Maximal 32 Besucher passen hinein, die Bühne selbst ist nicht einmal zwei Quadratmeter groß. Genau diese Nähe von Publikum und Akteuren
und die intime Atmosphäre, die daraus entsteht, machen
die Besonderheit des Theaters aus. Aufgeführt werden
unter anderem Stücke aus Romantik und Jugendstil, den
Eintrittspreis bestimmen die Gäste - ganz im Sinne von
Brentanos Traumtheater - selbst.
E. T. A.-Hoffmann-Theater
Traditionsreiches Stadttheater
14
Das Bamberger Theater bietet gleich vier Spielstätten mit ganz unterschiedlichem Flair: Das historische Große Haus mit 400 Plätzen, das
Studio mit 100 Plätzen und Gewölbe und TREFF mit je 60 Plätzen. Im
Großen Haus werden bevorzugt die großen Publikumsstücke gegeben,
im Studio kommen moderne, meist zeitgenössische Texte zur Aufführung,
und im TREFF und im Gewölbe gibt es kleine Stücke, Lesungen, Treffen
zwischen Theatermachern und Publikum, szenisch-literarische Darbietungen oder auch Vor- und Nachgespräche zu den Stücken. Neben dem
eigenen Programm, das von einem festen Ensemble aus 17 Schauspielern
bestritten wird, stehen auf dem Spielplan des Hauses auch zahlreiche
Gastspiele. Seit 1970 ist das Theater nach E.T.A. Hoffmann benannt.
Alljährlich im Sommer begeistert das Theater mit den Freilichtaufführungen der „Calderón-Spiele“ in der stimmungsvollen Atmosphäre der
Alten Hofhaltung. 2015 kommt ab 4. Juli „Robyn Hod“ zur Aufführung,
eine Freilichtaufführung des mittelalterlichen Räuberabenteuers.
Tel. 0951-54528
Fränkischer Theatersommer
33. Bayerische Theatertage
Die 33. Bayerischen Theatertage finden 2015 im E.T.A.Hoffmann-Theater in Bamberg statt! Theater aus ganz
Bayern, große wie kleine Bühnen, präsentieren Highlights
aus ihren Spielplänen und zeigen die künstlerische Vielfalt der Theaterlandschaft. Rund 40 Inszenierungen von
30 verschiedenen Theatern sowie zahlreiche Kinder- und
Jugendtheaterstücke stehen auf dem Festivalprogramm.
4. – 23. Mai 2015
theater.bamberg.de
E.T.A.-Hoffmann-Haus
E. T. A. Hoffmann ist eng mit Bamberg verbunden, auch wenn er nur fünf
Jahre in der Stadt lebte. Doch diese Zeit prägte ihn trotz aller Entbehrungen
und Enttäuschungen und gab seinem Werk entscheidene Impulse. E.T.A.
Hoffmann bewohnte in dem schmalen Haus von 1809 bis 1813 die zweite
Etage und das Dachgeschoss mit dem „Poetenstübchen“. Das altehrwürdige
Wohnhaus des Schriftstellers und Komponisten ist heute ein modernes Literaturmuseum.
www.etahg.de
E.T.A.-Hoffmann-Haus,
Schillerplatz 26, 96047 Bamberg
1.5.– 1.11: Di–Fr 15 – 17 Uhr,
Sa, So und feiertags 10–12 Uhr
Eintritt € 2,– ; erm. € 1,–
(in der BAMBERGcard enthalten)
nns Spuren und
Folgen Sie E.T.A.-Hoffma
-Guide zum
holen Sie sich den Audio
rist Information
Tou
Hoffmann-Weg in der
Der 1994 mit einem kleinen Schauspielensemble als
„wanderndes Freilichttheater“ gegründete Fränkische
Theatersommer ist heute eine der wichtigen Theaterinstitutionen der Region. Den Theatersommer zeichnet besonders der Zusammenklang einer wunderbaren
Kulturlandschaft mit der Spielfreude eines jungen Theaterensembles aus. Gespielt wird an verschiedenen Orten, u.a. im Schloss Geyerswörth in Bamberg, in Burgen
und auf Dorfplätzen, in regionalen Museen oder anderen historischen Gebäuden.
Das Programm widmet sich insbesondere der europäischen Komödie, das Spektrum bietet daneben mit
Kleinkunst, Kabarett, Comedy, vor allem aber Musikalisch-Literarischem eine breite Programmpalette mit ca.
200 Aufführungen pro Jahr.
www.theatersommer.de
Club Kaulberg
Am Unteren Kaulberg hat sich
ein neuer Stern der Kleinkunstszene
etabliert: Im „nana theater im Club
Kaulberg“ präsentiert Theaterleiter
Arnd Rühlmann ein hochwertiges
Programm aus Kleinkunst, Theater
und Konzerten. Im stimmungsvollen
Gewölbekeller werden ganzjährig
Eigenproduktionen wie auch Gastspiele dargeboten.
Von Mitte Juli bis August veranstaltet
nana theater e.V. – ein Zusammenschluss freier Schauspieler, Musiker,
Regisseure und Komponisten – alljährlich auch Deutschlands kleinste
Freilichtfestspiele. Im lauschigen Innenhof einer Weinwirtschaft bieten
die „Fischerei-Festspiele“ ein buntes
Programm von satirischem Theater
über klassische Fundstücke bis hin zu
Konzerten und Puppenspiel.
www.nana-theater.de
Theater am Michelsberg
Theater, Kabarett, Kindertheater,
Workshops, Figurentheater, Tanzabende, Varieté, Comedy, Erzähltheater oder Theaterbrunch – das
Theater am Michelsberg steht für ein
höchst abwechslungsreiches Repertoire, witzige Eigenproduktionen und
Gastauftritte bekannter Künstler. Die
fränkische Kleinkunstszene hat hier
eine Bühne – klein und heimelig mit
70 Plätzen - im großen Ensemble am
Kloster St. Michael gelegen.
www.tam-bamberg.de
Bamberger
Marionettentheater
Eine absolute Rarität und ganz
besonderes Kleinod stellt das Marionettentheater im Staub’schen Haus,
einem bürgerlichen Stadtpalais von
1795, dar. Gespielt werden auf der
historischen Bühne aus dem Jahr
1821 Theaterstücke und Opern aus
Barock und Romantik, Werke u. a.
von Shakespeare, Kleist, Weber, Mozart und E.T.A. Hoffmann, alles zutiefst werkgerecht inszeniert und auf
die kleine Bühne gebracht.
www.bambergermarionettentheater.de
Chapeau Claque
Vor allem für Kinder und Jugendliche bietet diese professionelle
Bühne mit einer eigenen Spielstätte
in Bahnhofsnähe ein umfassendes
Schauspiel­
angebot. Dazu gehören
neben dem normalen Theaterbetrieb
Kinderkulturprojekte, das kommunale Spielmobil und im Sommer die
beliebten Kinderstücke als Freilichtaufführung auf der höchsten Bühne
der Stadt, der Altenburg. Chapeau
Claque bringt mehr als 700 Veranstaltungen pro Jahr auf die Bühne.
www.chapeau-claquebamberg.de
kunststadt
Museen und Sammlungen
Kunstschätze
Hier sehen Sie eine kleine Auswahl der Museumslandschaft in Stadt und Land
Alle Museen online: www.bamberg.info/museen
Vom Mittelalter zur Moderne
In nur wenigen Laufmetern Entfernung rings um den 1000-jährigen Dom
versammeln sich höchst beachtenswerte
Museen und Kulturinstitutionen:
Die Staatsbibliothek Bamberg lockt virtuell mit einzigartigen Handschriften,
wie der Bamberger Apokalypse, die zum
Weltdokumentenerbe zählt, und mit
Sonderausstellungen aus ihren reichen
Beständen.
Das Diözesanmuseum glänzt mit dem
Sternenmantel des Bistumsgründers
Kaiser Heinrich II., einer exquisiten
Nachbildung der Heinrichskrone und
Teilen des vormaligen Domschatzes.
Das Historische Museum in der Alten
Hofhaltung zeigt Exponate rings um die
Entwicklung der Stadt sowie eine eindrucksvolle Gemäldesammlung.
In der Staatsgalerie Bamberg in der
Neuen Residenz hängen berühmte Gemälde wie die Sintflut von Hans Baldung Grien.
Die Prunkräume der Neuen Residenz
strahlen heute noch die Pracht und authentische Atmosphäre eines fürstlichen
Schlossbaus aus.
Der Bamberger Dom beherbergt die
weltberühmte Skulptur des Bamberger
Reiters und einmalige Werke von Riemenschneider und Veit Stoß.
16
Naturkundemuseum mit Vogelsaal
Das Bauernmuseum
Bamberger Land
Die Ursprünge des Bamberger Naturkundemuseums liegen über 200 Jahre zurück – aus dieser
Zeit stammt der berühmte „Vogelsaal“, ein museales Gesamtkunstwerk, das als „Museum im
Museum“ in der Welt seinesgleichen sucht. Das
Museum besitzt rund 200.000 Sammlungsobjekte
aus den Bereichen Geologie, Mineralogie, Paläontologie, Zoologie und Botanik.
Inmitten der vielfältigen Kulturlandschaft des südlichen Bamberger Landes
bietet sich unter anderem das Bauernmuseum als Ausflugsziel an. Um einen
schönen Innenhof gruppieren sich die
Gebäude des ehemaligen Fischerhofes
mit Wohnstallhaus, Scheune, Austragshaus und Backofen.
www.naturkundemuseum-bamberg.de
Levi-Strauss-Museum
Straßburger Fayencen und Meißener Porzellan
stehen im Mittelpunkt der Sammlung Ludwig im
Alten Rathaus. Figuren als Tischdekoration, Terrinen
in Tierform, Duftgefäße und Service erinnern an das
prunkvolle Leben und die Tischkultur des 18. Jahrhunderts. An die Ausstellung schließt sich der berühmte Rokokosaal der Bamberger Ratsherrn an.
Das mehrfach international ausgezeichnete Museum erzählt in seinem
Geburtshaus die Geschichte des Levi
Strauss aus Buttenheim bei Bamberg.
Nach seiner Auswanderung in die USA
wurde er durch sein weltweit bekanntes
Produkt, die Levi’s Jeans, unsterblich.
www.levi-strauss-museum.de
Auf den Bildhauer und Grafiker Ad Freundorfer geht die „Fränkische Straße der Skulpturen“
zurück, eine ca. 5 km lange Ausstellung von Skulpturen auf weiter Flur zwischen Litzendorf und
Tiefenellern. Der 3,3 km lange „Kunst- und Besinnungsweg“ erschließt wiederum knapp 20 Werke
gegenständlicher bis absoluter Kunst und auch das Projekt „Flur und Kunst“ umfasst in fünf Ortschaften künstlerisch gestaltete Flurdenkmale.
Unterschrift
www.bamberg.info
www.bamberg.info
Das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia beherbergt jedes Jahr sechs deutsche und
sechs ausländische Künstler, die ihre Werke aus Kunst, Literatur und Musik in dem herrlichen
barocken Wasserschloss zeigen und im Rahmen von ca. 80 öffentlichen Veranstaltungen im Jahr
präsentieren.
Inmitten der Altstadt fallen moderne Skulpturen ins Auge, mit großformatigen Werken renommierter Künstler wie Wortelkamp, Mitoraj, Luginbühl, Lüpertz, Botero, Plensa oder Avramidis. Die
moderne Kunst sorgt dabei für spannende Blickbeziehungen in der historischen Stadt.
Der Kunstverein Bamberg e.V. – aktiv seit 1823! – bietet an wechselnden Orten in der Stadt Ausstellungen, die einen Querschnitt bilden aus Malerei, Grafik, Plastik, Fotografie, Installation und
Performance. Lesungen, Fachvorträge und Künstlergespräche ergänzen das Programm.
Der Bildhauer Bernd Wagenhäuser - bekannt für seine großformatigen Kunstwerke aus Stahl - präsentiert in seinem neuen Ausstellungs-Loft in der Gertraudenstraße kleinteiligere Arbeiten, Grafiken, Entwurfsmodelle und Skizzen.
www.atelier-wagenhaeuser.de
Gültigkeitszeitraum
von / bis
nur 12,00 € pro Person
Moderne Kunst in der Fränkischen Toskana
www.kunstverein-bamberg.de
BAMBERGcard
Eine Stadtführung, Eintritt in die wichtigsten Museen, unbegrenzte Stadtbusbenutzung und viele Bonusleistungen erhalten Sie mit dem Kauf der drei Tage gültigen
BAMBERGcard.
Zeitgenössische Kunst
www.bamberg.info/kunst
www.bamberg.info
Viel Bamberg
für wenig Geld!
www.domberg-bamberg.de
www.villa-concordia.de
Eine
kleine
Broschüre stellt
Ihnen die ganze
Bandbreite spannungsreicher Museumserlebnisse
in Bamberg und
im
Bamberger
Land vor. Erhältlich in der Tourist
Information.
Museumslandschaft
www.bauernmuseum-frensdorf.de
Sammlung Ludwig
www.bamberg.de/museum
Bamberger
Alle
Museen
auf
einen Blick
www.fraenkische-toskana.com
Der Auenweg Obermain
Mitten im Flussparadies Franken besticht der „Auenweg Obermain“ mit seinen bis zu drei
Meter hohen und bis zu sieben Tonnen schweren Sandsteinskulpturen. Diese stammen aus einem
Bildhauer-Symposium renommierter Künstler und bereichern entlang einer Strecke von 40 km
zwischen Hallstadt und Lichtenfels die einmalige Kulturlandschaft am Obermain.
www.flussgesichter.de
genussregion
Unser Reisetipp:
Bamberger Leckerbissen
Genießer
herzlich willkommen!
Entdecken Sie vielfältigste kulinarische Köstlichkeiten
Gutes aus der Gärtnerstadt
19 Bamberger Gärtnereien bieten unter der Marke „Gutes aus der Gärtnerstadt Bamberg“ ausschließlich Produkte an, die auf Bamberger Gärtnerland
gewachsen sind oder in Bamberger Gärtnereien gefertigt wurden. Durch die
garantierte lokale Herkunft erhält der Kunde nicht nur Frische, beste Qualität
und faire Preise sondern unterstützt beim Kauf auch
den Erhalt der historischen Gärtnerflächen im Welterbe
Bamberg. Denn diese Familienbetriebe bewirtschaften
historische Anbauflächen und kultivieren alte und spezielle Gemüsesorten, Kräuter, Rosen, Stauden, Sträucher
und vieles mehr.
www.gaertnerstadt-bamberg.de
18
Fränkische Spezialitäten
Schäuferla, Klöß’, Bratwürste – auch in Bamberg und im Bamberger Land finden Sie diese fränkischen bodenständigen Gerichte. Im
ständigen Wechsel der Jahreszeiten krönen zudem gesunde, frische Produkte aus der Region die Speisekarten vieler Gaststätten und Restaurants. Ob Spargel, Forelle oder Karpfen, Lamm oder Wild, diese regionalen Spezialitäten, liebevoll und gekonnt zubereitet, sollten
Sie sich keinesfalls entgehen lassen.
Auch die klassische Brotzeit wird hochgehalten. Bei Brotzeittellern oder Kellerplatten mit einer ausgesuchten regionalen Zutatenpalette
und Spezialitäten wie Gerupftem, Pressack, Zwetschgerbaames, Ziebeleskäs u.v.m. wird garantiert jeder fündig.
Der Silvaner aus Bamberg Spargelzeit - Schlemmerzeit
Schon im vierten Jahrgang gibt es nun
Süffiges vom Bamberger Stiftsgarten –
den Silvaner vom Michaelsberg. An den
Hängen des Klosters St. Michael gewachsen, ist dieser Wein nicht nur historisch,
sondern auch einmalig in der Bierstadt
Bamberg.
Ganzjährig im Bocksbeutel erhältlich in
der Tourist Information.
www.bamberg.info
Der Spargel kommt hier immer frisch auf den
Tisch - je nach Frühlingsbeginn von ca. Ende April
bis Johanni am 24. Juni. Der Weg des Spargels beginnt schon vor Sonnenaufgang, wenn die begehrten
Stangen früh morgens gestochen werden. Viel Handarbeit ist zu absolvieren bis der Spargel als Leckerbissen auf dem Teller liegt. Bedingt durch die guten
und sandigen Böden entlang des Regnitztals wird
der Spargel seit gut 300 Jahre in der Region angebaut
z.B. in Hirschaid, südlich von Bamberg.
www.genussregion-oberfranken.de
Ein Genusskorb Bamberger Spezialitäten und regionaler
Gaumenfreuden. Buchen Sie diese Kulinarik-Reise.
Sie werden sehen: Bamberg schmeckt!
• 2 Übernachtungen mit Frühstück
•B
AMBERGcard mit Stadtführung, Museumseintritten, Busticket
•
Fränkisches 3-Gänge-Menü mit Leberknödelsuppe, BauernEnte und Apfelkrapfen inkl. 1 Getränk.
• Gutscheine für 1/2 Liter Schlenkerla Rauchbier, ein „Bamberger
Hörnla“, ein Leberkäsbrötchen, sechs Pralinen samt fränkischem
Obstedelbrand
ab 109,00 € p. P. im DZ
www.bamberg.info/paketreisen
Tel.: 0951 2976 320
Brot und Wurst aus Franken
Bamberger Hörnla
Die Bäcker und Metzger betreiben hier noch ein echtes Handwerk, mit Stolz
und Können. Typische Spezialitäten mit hauseigenen Rezepten sind oft seit
Jahrhunderten mit der Region verbunden. Weithin bekannt sind Brauchtumsgebäcksorten wie die Seelenspitzen, die
Bamberger Hörnla oder die nach Anis
und Kümmel sowie weiteren Gewürzen
herrlich duftenden Bauernbrote. Eine
Attraktion sind die zu besonderen Festanlässen aufwändig hergestellten Hutkrapfen und die in der Kirchweihsaison
typischen Ausgezogenen Krapfen. Auch
die beliebten Bamberger mittelgroben
Bratwürste, die reichhaltige Palette an
Koch- und Brühwürsten vom Pressack bis
zur Stadtwurst, die herzhaften bis feinen
Schinkenspezialitäten - insbesondere das
Zwetschgenbaames - sind kulinarische
Köstlichkeiten des Bamberger Landes.
Namhafte Köche schwören bei der Zubereitung von
Kartoffelsalat auf die tolle Knolle aus Bamberg. Von Kennern als wunderbar nussig und „speckig“ geschätzt, wurde das äußerst aufwendig anzubauende Hörnla 2008 zur
Kartoffel des Jahres gewählt. Vor nicht allzu langer Zeit
noch vom Aussterben bedroht, erlebt die schmackhafte
Kartoffelspeziälität eine Renaissance. Sie wird in heimischen Hofläden sowie auf Bauernmärkten angeboten
und in der regionalen Gastronomie variantenreich zubereitet.
www.genussregion-oberfranken.de
radregion bamberg
Entdeckungen per Pedale
Genussradeln
im Bamberger Land
Spaß, Sport, Natur
Auf sieben speziell ausgewählten Radrundtouren können Genussradler
das Bamberger Land näher kennen lernen. Die Anforderungen und Schwierigkeitsgrade reichen dabei von leichteren Touren in den Flusstälern bis hin
zu topographisch anspruchsvollen Strecken in der Fränkischen Schweiz, im
Steigerwald und in den Haßbergen.
Rund um Schönbrunn, Start in Schönbrunn, 27 km
Idyllische Laubwälder im Steigerwald, sehenswerte Baugeschichte
verschiedener Epochen, traditionelle Landbrauereien.
20
Schloss Weissenstein Tour, Start in Burgebrach, 28 km
Durch die Täler der Rauhen und Reichen Ebrach, über die Ausläufer
des Steigerwaldes und zu Schloss Weissenstein und zum Bauernmuseum in Frensdorf.
Ein wahres Paradies für Radler! 18 bedeutende Fernradwege und überregionale
Thementouren durchziehen Bamberg und sein Umland, ausgeschilderte Rundtouren, anspruchsvolle Mountainbiketrails und geführte Touren warten auf Sie.
Auch Genussradler und Familien kommen auf ihre Kosten. Alle Angebote finden
Sie in der Broschüre „Radregion Bamberger Land“, die Sie kostenlos bei der Tourist
Information in Bamberg und beim Landratsamt Bamberg erhalten.
Stadt-Land-Fluss Tour, Start in Bamberg, 37 km
Durch die Täler der Aurach, der Rauhen und Mittleren Ebrach mit
guten Einkehrmöglichkeiten und einem Besuch im Bauernmuseum
in Frensdorf.
Erholung auf dem
Regnitz-Radweg
Der MainRadweg
Mit vier Qualitätssternen prämiert, verläuft der RegnitzRadweg von Bamberg aus durch das herrliche Regnitztal
auf zwei alternativen Routen. Während die Talroute (85
km) durch die regionaltypischen fränkischen Dörfer und
Kleinstädte mit prächtigen Fachwerkfassaden führt, orientiert sich die Kanalroute (75 km) fast durchgängig am
Verlauf des Main-Donau-Kanals und der Regnitz.
Der Radwanderweg ist durchgängig ausgeschildert und
in seiner Streckenführung sehr familienfreundlich. Er verläuft überwiegend auf flussbegleitenden Radwegen, Feldund Waldwegen sowie wenig befahrenen Nebenstraßen
ohne größere Steigungen.
Dieser überaus beliebte Radweg
führt von der Quelle des Mains im
Fichtelgebirge bis zu seiner Mündung in den Rhein.
Im Teilabschnitt zwischen Schweinfurt und Bamberg verläuft der
Main-Radweg zwischen den Ausläufern der Haßberge und des Steigerwalds in die Region Bamberg
und weiter in nördliche Richtung
durch das romantische Obermaintal inmitten einer herrlichen Kulturlandschaft nach Lichtenfels und Kulmbach.
www.regnitzradweg.de
www.mainradweg.com
Geführte Radtour „Bamberg per Pedale“
Ausgebildete ADFC-Tourenleiter begleiten Sie und führen Sie zu den schönsten Sehenswürdigkeiten, zu verborgenen Winkeln und tollen Aussichtspunkten.
Vom 2. Mai bis 26. September jeden Samstag, 15.00 Uhr (außer 22.8),
nur mit eigenem Rad.
5,00 € p. P.
Karten und Treffpunkt: Tourist Information, Geyerswörthstraße 5
Vorreservierungen: tourist-info@bamberg.info
www.bamberg.info/radfahren
Wasser und Bier Tour, Start in Bamberg, 41 km
Entlang des Main-Donau-Kanals bis nach Altendorf und Buttenheim
mit Levi-Strauss Museum, typisch fränkische Ortschaften, gute Einkehrmöglichkeiten und Bierkeller.
Natur und Kultur Tour, Start in Königsfeld, 28 km
Auf den Höhen der Fränkischen Alb von der Quelle der Aufseß in
Königsfeld durch das liebliche Leinleitertal bis nach Heiligenstadt
mit Schloss Greifenstein.
Durch den Lautergrund, Start in Baunach, 16 km
Durch die südlichen Haßberge und das herrliche Sendelbachtal mit
schönen Aussichtspunkten und durch den idyllischen Lautergrund.
Weinradweg am Main, Start in Hallstadt, 25 km
Den Übergang von Bierfranken nach Weinfranken mit allen Sinnen
erleben. Das herrliche Maintal mit saftigen Wiesen und steilen Weinbergen und idyllischen fränkischen Fachwerk-Städtchen, umrahmt
von den sanften Höhenzügen des Steigerwaldes und der Haßberge,
bietet den stimmungsvollen Rahmen für diese familienfreundliche
Radtour ohne größere Steigungen.
Mountainbikerparadies
Im östlichen Bamberger Land rund um Heiligenstadt hat sich ein regelrechtes Mountainbike-Eldorado etabliert.
Das Routennetz umfasst drei Strecken mit einer Gesamtlänge von 128 km
und knapp 2 500 Höhenmetern. Alle Routen sind als Rundkurse ausgearbeitet und optimal beschildert. Darüber hinaus besteht innerhalb der einzelnen
Routen die Möglichkeit, die jeweilige Strecke abzukürzen. Von Bamberg und
Buttenheim bestehen ausgeschilderte Zuführungsstrecken.
www.markt-heiligenstadt.de
Genuss-Wandern
und Natur pur
Entdecken Sie Bambergs grüne Seiten
Wandern im Bamberger Land
Die vielfältige Kulturlandschaft des Bamberger Landes bietet eine tolle Kulisse für Wanderungen unterschiedlichster Art. Lassen Sie sich
inspirieren von den Leitthemen dieser Wanderungen und entdecken Sie Neues und Sehenswertes in gemächlichem Schritt.
Wandern
in und um Bamberg
22
Wandern Sie in herrlich unberührter Natur! Die Wanderbroschüre von Stadt und Land stellt 20 ausgewählte
Tages- und Halbtagestouren mit Streckenlängen zwischen 5 und 26 km vor: Stadtspaziergänge in Bamberg, Bierwanderungen in romantischen Landschaften, Naturgenuss mit Panoramaaussichten, Wanderungen zu Burgen
und Schlössern oder sagenhaften Orten. Mit Routenbeschreibung, Kartenausschnitt, Höhenprofilen, ÖPNV-Anbindungen, Sehenswertem, Gastronomie und Besonderheiten entlang der Strecke.
Kostenlos in der Tourist-Information oder im Landratsamt Bamberg erhältlich.
Der Steigerwald Panoramaweg
Dieser Traumpfad entlang eines Höhenzuges führt auf
160 km Länge von Bamberg nach Bad Windsheim und
umgekehrt. An der Route liegen malerische Orte und
Weinhänge, Burgen und Ruinen.
www.steigerwald-panoramaweg.de
www.hassberge-tourismus.de
20 Routen
Sehenswürdigkeiten
Natur erleben
www.bamberg.info/wandern
1
Stadtspaziergänge
Freizeitlinien
Zahlreiche Möglichkeiten bieten sich an, die Stadt idyllisch und naturnah
auf Schusters Rappen zu erkunden:
Der Schöpfungsweg führt in Form eines ca. 5 km langen Rundwegs mit meditativen Stationen durch den Michelsberger Wald
Der Flusspfad illustriert anhand eines dem Flussverlauf angepassten barrierefreien Weges die historische Bedeutung des Wassers für das Leben der Stadt
und erklärt auf zwanzig Tafeln allerlei Wissenswertes zu den Mühlen, der Fischerei und dem alten Hafen.
Der Gärtnerstadtrundweg führt über 18 Themenstationen durch die historische Gärtnerstadt und lässt einen die Bedeutung dieses gewachsenen städtebaulichen Unikats erfahren.
Drei Buslinien fahren Sie an
Sonn- und Feiertagen von Mai
bis Oktober zu verschiedenen
Zielen ins Bamberger Land: Mit
dem Steigerwald-Express (Linie
990) kommen Sie – mit Fahrradanhänger – in den westlichen
Landkreis bis nach Ebrach oder
Schlüsselfeld. Der Brauereien-Fachwerk Express (Linie 977)
fährt als Ringlinie ab Buttenheim ins östliche Bamberger
Land und der Brauereien-Wanderexpress (Linie 230) bringt
Sie in die Fränkische Schweiz rund um Heiligenstadt.
Zu allen drei Wegen gibt es in der Tourist Information einen Flyer
mit Wegbeschreibung und weiteren Informationen
www.vgn.de/freizeitlinien
Der Hain – Bambergs grüne Gartenseele
Erleben Sie Bambergs großen Bürgerpark im Rahmen eines begleiteten, fachkundig geführten Spaziergangs. Sie laufen idyllisch an den Ufern der Regnitz entlang,
entdecken Blickachsen, Baum-Monumente, Fauna und Flora und historische Kleinarchitekturen.
März bis Oktober 2015, jeden zweiten Sonntag im Monat, 16:00 Uhr
6,90 € p. P.
Karten bei der Tourist Information, Treffpunkt an der Schleuse 100
www.bamberg.info
Rennweg
Historisch belegt als Eilboten- und Kurierweg, verläuft der Rennweg immer
auf den Kammhöhen der Haßberge und führt auf einer Gesamtlänge von
60 km durch stille, unberührte Natur und schattige Wälder. Immer wieder belohnen malerische Ausblicke auf weite Tal- und Wiesengründe
des Naturparks Haßberge.
Burgen- und Schlösser-Wanderweg
Die schönsten Burgen, Kirchenburgen, Wehrspeicher,
Schlösser und Landsitze sind die markanten Begleiter auf
der ca. 200 km langen Wegstrecke durch die Haßberge.
7-Flüsse-Wanderweg
Der 200 km lange Sieben-Flüsse-Wanderweg verbindet die Talräume von Main und Regnitz mit den umliegenden Landschaften im
Flussparadies Franken.
www.hassberge-tourismus.de
www.sieben-fluesse-wanderweg.de
Spirituelles Erlebnis auf Schusters Rappen
„Besinnliches Wandern“ verspricht der Kapellenweg in der
Region Königsfeld im Bamberger Land. Der Weg verbindet 18 verschiedene Kirchen und Kapellen auf vier unterschiedlich langen Routen, von barrierefreien 3,5 km bis
17,1 km.
www.koenigsfeld-oberfranken.de
Naturerlebnisweg Baunach-Südsee
Der Naturerlebnisweg führt als 3 km langer
Rundweg mit 16 Stationen immer entlang des
Sees und gibt Einblicke in Natur und Landschaft
des Maintals.
www.vg-baunach.de
Neues im Steigerwald
Das 2014 eröffnete „Steigerwald-Zentrum – Nachhaltigkeit erleben“ liegt direkt am
Waldrand des idyllischen Winzerdorfes Handthal. Herzstück des Informationszentrums
ist eine moderne Ausstellung mit interaktiven Mitmachstationen für alle Altersgruppen.
Spielerisch erfährt man hier Wissenswertes über den Steigerwald, die naturnahe Waldbewirtschaftung und einen nachhaltigen Lebensstil. Waldlabor, Waldwerkstatt und Führungen mit dem Förster sind vor allem für Kinder, aber auch für Erwachsene spannend.
www.steigerwald-zentrum.de
Nicht weit vom Steigerwald-Zentrum wird ab Herbst 2015 eine weitere Attraktion die
Pforten öffnen: Der Baumwipfelpfad bei Ebrach. Auf 24 Metern Höhe windet sich dann
der aus Holz bestehende rund 1.150 Meter lange barrierefreie Pfad durch den Wald mit
didaktischen Stationen und einem 40 Meter hohen Turm.
www.baumwipfelpfad-steigerwald.de
burgen & schlösser
Burgen & Schlösser
Steinerne Zeugnisse vergangener Tage
Schloss
Greifenstein
Altenburg
Bambergs Lage auf sieben Hügeln hat zur Folge, dass man sich so manche Sehenswürdigkeit erst erobern muss. Und so ist es auch mit der Altenburg, auf dem
höchsten der sieben Bamberger Hügel thronend, eines der Wahrzeichen der Stadt.
Aber keine Angst, es gibt auch einen Parkplatz direkt vor der Tür. Das romantische
Restaurant mit seinem Biergarten im Sommer belohnt neben Burg und Blick ebenfalls den Aufstieg. Die Burg selbst wird im Jahr 1109 erstmals erwähnt und diente
im 14. und 15. Jahrhundert als Wohnsitz der Bamberger Bischöfe, wurde jedoch 1553
fast vollständig zerstört. Vom mittelalterlichen Baubestand sind der 33 Meter hohe
Bergfried aus dem 13. Jahrhundert und Teile der Ringmauer erhalten. Im Zeitalter
der Romantik wurde die Altenburg wieder aufgebaut. Um die Pflege der bestens
erhaltenen Burg kümmert sich der rührige Altenburgverein.
Giechburg und Gügel
Zwischen Bamberg und Bayreuth fällt der Blick in Höhe von Scheßlitz auf
zwei geschichtsträchtige Bauwerke: Giechburg und Gügel. Erstmals 1125 erwähnt, war die Giechburg seit 1390 im Besitz der Bamberger Bischöfe. Mehrmals abgebrannt und zerstört und immer wieder aufgebaut verfiel die Burg
nach der Säkularisation zur „malerischen Ruine“. Dass sie 1971 „wie Phönix
aus der Asche“ auferstand, ist dem Landkreis zu verdanken, der das Bauwerk
erwarb, auf- und ausbaute. Heute ist die Giechburg ein beliebtes Ausflugsziel
mit einer Gaststätte. Im Bergfried der Giechburg finden regelmässige Kunstausstellungen statt.
In 520 Metern Höhe bietet sie einen fantastischen Blick über das Bamberger Land, vor allem die Blickbeziehung zur unweit gelegenen Gügelkapelle
des Heiligen Pankratius aus dem Jahre 1600 ist sehr reizvoll.
www.altenburg-bamberg.de
24
Schloss Seehof
Neue Residenz Bamberg
Mit ihren Prachtsälen und kostbarer Innenausstattung vermittelt die Neue
Residenz ein eindrucksvolles Bild des fürstbischöflichen Lebens. In der Staatsgalerie wartet eine hochrangige Sammlung altdeutscher und barocker Gemälde. 1604 wurde mit dem Bau der Neuen Residenz am Domplatz begonnen,
von 1697 bis 1703 ließ Fürstbischof Lothar Franz von Schönborn die beiden
Barockflügel von Johann Leonard Dientzenhofer errichten. Höhepunkt ist
zweifellos der von Melchior Steidl aufwändig ausgemalte Kaisersaal.
www.schloesser.bayern.de
April-Oktober: 9 – 18 Uhr, täglich geöffnet,
November-März geschlossen
Führung (ca. 35 Minuten): 4,– €, 3,– € erm.
Nutzen Sie die Kombikarte (Neue Residenz und Schloss Seehof): 7,– €, 5,50 € ermäßigt
April – September: 9 – 18 Uhr, Oktober – März: 10 – 16 Uhr,
täglich geöffnet außer 1. 1., Faschingsdienstag, 24. – 25. 12., 31. 12.
Führung (ca. 45 Minuten): 4,50 €; 3,50 € erm.
Nutzen Sie die Kombikarte (Neue Residenz und Schloss Seehof): 7,– €,
5,50 € ermäßigt
www.schloss-greifenstein.de
www.landkreis-bamberg.de
© Bayerische Schlösserverwaltung · www.schloesser-bayern.de
Ein beliebtes Ausflugsziel, keine
zwei Kilometer vor Bambergs Stadtgrenzen, ist Schloss Seehof in Memmelsdorf. 1686 ließen es die Bamberger
Fürstbischöfe nach Plänen von Antonio
Petrini errichten. Von der Pracht des
einstigen Rokokogartens zeugen unter
anderem die wiederhergestellte Kaskade mit ihren Wasserspielen sowie einige erhaltene Sandsteinskulpturen von
Ferdinand Tietz.
Schloss Greifenstein bei Heiligenstadt geht zurück auf eine Burg des
Rittergeschlechts der Streitberger,
die zu Beginn des 16. Jahrhunderts
im Bauernkrieg zerstört und danach
wieder aufgebaut wurde. Der Fürstbischof Marquard Sebastian Schenk
von Stauffenberg ließ das Schloss
Greifenstein in den Jahren 1691 –
93 von Grund auf restaurieren und
unter der Leitung von Leonhard
Dientzenhofer in ein Barockschloss
verwandeln.
Schloss Weissenstein
Die Burgenstraße zwischen
Mannheim und Prag führt
von der Fränkischen Schweiz
kommend durch Bamberg
weiter Richtung Coburg. Wie
Schloss Weissenstein bei Pommersfelden gehört zu den großen deutschen Barock-Anlagen. Unter
Fürstbischof Lothar Franz von Schönborn schufen die bekanntesten Architekten ihrer Zeit ein grandioses Bauwerk von europäischer Bedeutung. Höhepunkt ist das prächtig ausgestattete, dreistöckige
Treppenhaus. Die Ausgestaltung dieses monumentalen Bauwerkes ist von seltener Harmonie und
Schönheit. Ein zunächst barock angelegter Garten wurde später zu einer englischen Anlage umgestaltet. Schloss Weißenstein birgt eine umfangreiche Galerie mit kunsthistorisch bedeutsamen Werken französischer, italienischer, deutscher und niederländischer Maler, darunter Bilder von Breughel,
van Dyck und Rubens.
www.schloss-weissenstein.de
an einer Perlenkette reihen sich die
Attraktionen auf dieser beliebten
Ferienstraße aneinander und laden
ein zu einer Zeitreise in die Vergangenheit.
www.burgenstrasse.de
Große Schlossführung:
7,00 € pro Person
täglich von 10 – 16 Uhr jeweils
zur vollen Stunde
(1. April – 31. Oktober)
ausflugsziele
Ausflüge
rund um Bamberg
Vielfalt pur
Haßberge
Ein Mittelgebirge voll verborgener Schönheit, bewacht von Ruinen und prächtigen Landschlössern,
ergänzt durch pittoreske Fachwerkstädtchen. Die Spezialität der Haßberge ist
die Verbindung von Natur und Geschichte, zu erleben auf den zahlreichen Themenwegen, auf teils historischen Pfaden. Hier treffen Weinfranken und Bierfranken auf vergnügliche Weise zusammen. Beides, Bier wie Wein, zeichnet sich
durch eine hohe Kultur der Herstellung aus, garniert von der hervorragenden
regionalen Küche.
www.hassberge-tourismus.de
Steigerwald
Weinberge, Wälder und Weiherlandschaften - fast der gesamte Steigerwald ist heute ein Naturpark mit lichten Wäldern, mächtigen Eichen und Buchen, Mooren und Wiesentälern. Im Westen des Steigerwalds gedeihen feine Weine,
während der Osten einer anderen Delikatesse vorbehalten ist:
Ausgeprägte Teichlandschaften bilden das Zentrum der fränkischen Karpfenzucht. Zu den vielen Arten der Zubereitung
mundet süffiges Bier aus den Brauereien des Steigerwalds.
www.steigerwald-info.de
26
Bamberg liegt inmitten von vier erlebnisreichen Gebieten: Die Fränkische Schweiz im Südosten, der Steigerwald und
die Haßberge im Westen und das Obere Maintal – Coburger Land im Norden. Dazu locken die kulturell lebendigen
fränkischen Städte der Umgebung. Grund genug, sich Zeit für den ein oder anderen Ausflug zu nehmen.
Fränkische Schweiz
Imposante Hügelketten und steil abfallende Flusstäler bestimmen die
Landschaft der Fränkischen Schweiz. Berühmt ist sie für ihre zahlreichen
Höhlen – gewaltige Felsgrotten mit phantastischen Tropfsteinen - und für die
Vielzahl an Ruinen, Burgen und Schlössern. Besonders schön zeigt sich die
Fränkische Schweiz übrigens zur Obstbaumblüte. Die Ernte genießt man später
nicht nur frisch, sondern auch als köstliche
und hochprozentige Sommererinnerung
aus den regionalen Brennereien.
www.fraenkische-schweiz.com
Oberes MaintalCoburger Land
Das Maintal mit seinen Höhenzügen und einem Reigen an majestätischen Kunstschätzen, Burgen und Schlössern prägt diese Region nördlich
von Bamberg. Besonders eindrucksvoll ist die „Goldene Pforte Frankens“
mit dem barocken Prachtbau Kloster Banz und der gegenüberliegenden
Basilika Vierzehnheiligen sowie die
„fränkische Krone“ Veste Coburg. In Bad
Staffelstein sprudelt zudem die stärkste
und wärmste Thermalsole Bayerns.
w ww.OberesMaintal-Coburger
Land.com
Fränkische Städte –
Glanzlichter mit Geschichte und hohem Erlebniswert
Bis heute haben sich in Franken viele historische Stadtbilder aus den vergangenen Jahrhunderten erhalten. Die
geistlichen und weltlichen Herrscher ließen im Laufe der Geschichte ihre Städte zu prächtigen Residenzen ausbauen, die
reichen Patrizier hingegen nutzten eindrucksvolle Bauten, um
ihrem gestiegenen Selbstbewusstsein und ihrem Drang nach
Unabhängigkeit Ausdruck zu verleihen. So kommt es, dass
Frankens Städtevielfalt in architektonischer wie auch kunsthistorischer Hinsicht einmalig ist.
Ehemals freie Reichsstädte wie
Dinkelsbühl, Rothenburg ob der
Tauber, Schweinfurt oder Nürnberg
oder das als Königshof gegründete
Fürth sind überwiegend mittelalterlich geprägt. Die einstigen Residenzen Ansbach, Bayreuth, Erlangen, Kulmbach und Coburg lassen
mit ihren Prachtbauten die Eleganz
und den Prunk ihrer großen Glanzzeiten erahnen. In den fränkischen
Bischofsstädten
Aschaffenburg,
Bamberg, Eichstätt und Würzburg
ließen die betuchten Bischöfe
Schlösser und Residenzen erbauen,
die mit kühner Architektur und kostbaren Kunstschätzen aufwarten.
www.die-fraenkischenstaedte.de
jubiläum
1000 Jahre Michaelsberg
Bamberg feiert
Im Jahre 1015 erfolgte die Gründung des Benediktinerklosters in Bamberg. Es bekrönt den Michaelsberg und ist damit eines der am stärksten das Stadtbild prägenden Sakralgebäude der Stadt und ein kunsthistorisches Glanzlicht. Auch wenn
der Jubilar selbst aufgrund statischer Unwägbarkeiten und der daraus folgenden Sanierungsnotwendigkeit nicht von innen zu besichtigen ist, wird er 2015 mit einem
Fest- und Kulturprogramm gebührend gefeiert. Konzerte, Lesungen, Führungen
und Kunstaktionen thematisieren das klösterliche Leben und seine nachhaltige Bedeutung für Religion, Wissenschaft, Heilkunde, Kunst und Landwirtschaft.
www.1000-jahre-michaelsberg.bamberg.de
Jubiläumsausstellung
vom 25.6.- 4.10.2015
Diözesanmuseum
Das Diözesanmuseum ist das Zentrum der Jubiläumsausstellung und stellt die Kulturund Kunstgeschichte des Klosters St. Michael und sein sakrales Erbe in den Mittelpunkt.
Ebenso wird der Geschichte des Benediktinerordens große Aufmerksamkeit gewidmet,
denn das Gründungsjubiläum des Klosters bedeutet zugleich auch die Rückschau auf
1000 Jahre Ordensleben im Bistum Bamberg.
Staatsarchiv
Das Staatsarchiv Bamberg verfügt über den schriftlichen Nachlass des Klosters Michaelsberg. Urkunden und Pläne geben einen Eindruck von der spannenden Geschichte
des Klosters.
Staatsbibliothek
Die Staatsbibliothek Bamberg beherbergt Teile der Bibliothek und des Skriptoriums des
Klosters. Gezeigt werden einmalige Zeugnisse des Wissens, der Gelehrsamkeit, des
Glaubens, aber auch der Geduld und Perfektion.
Stadtarchiv Bamberg
Die Sonderausstellung im Stadtarchiv Bamberg verortet das Kloster St. Michael in der
übergeordneten „Sakrallandschaft“ Bambergs und widmet sich der Klostergeschichte
Bambergs vom Mittelalter bis heute.
28
Klostergeschichte
Das Benediktinerkloster St. Michael
wurde 1015 vom ersten Bamberger Bischof Eberhard gegründet. Kaiser Heinrich II. hatte bereits 1007 das Bistum
Bamberg gestiftet und unterstützte auch
das neue Kloster. Nur sieben Jahre später
fand bereits die Weihe der Klosterkirche
statt, der auch das Kaiserpaar Heinrich
II. und Kunigunde beiwohnte.
Eine erste Blüte erlebte das Kloster unter
dem Bamberger Bischof Otto I. in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Als Ort
der Gelehrsamkeit standen Bibliothek
und Schreibstube, aber auch Forschung
und Wissenserwerb im Mittelpunkt
des klösterlichen Lebens. Das gotische
Hochgrab des bereits 1189 heiliggesprochenen Bischofs Otto I. bildet bis heute
in St. Michael einen Ort frommer Verehrung.
Die heutige barocke Klosteranlage geht
auf Umbauten im 18. Jahrhundert durch
Leonhard Dientzenhofer und Balthasar
Neumann zurück. Einzigartig ist im Inneren der Kirche der „Himmelsgarten“, das
Deckengemälde mit 578 detailgetreuen
Blumen und Heilkräutern, aber auch die
ergreifenden Totentanz-Darstellungen in
der Heilig-Grab-Kapelle.
Historisches Museum
Das Historische Museum widmet sich den Anfängen der eigenen Geschichte. Wurde der
Grundstein des heutigen Museums doch mit den Sammlungen von Joseph Hemmerlein,
Andreas Schellenberger und Domkapitular Betz 1839 am Michaelsberg gelegt.
Ein Spaziergang auf den Michaelsberg lohnt immer!
Auch wenn die Kirche derzeit von innen nicht zu besichtigen ist, ist ein Besuch des Klosterareals äußerst lohnenswert, zumal der Aufstieg
über romantische Gassen der Altstadt führt, entweder entlang des historischen Kreuzwegs oder über den alten Benediktinerweg. Belohnt
wird der Aufstieg von einem atemberaubendem Blick über die Stadt. Auf dem Klostergelände befindet sich außerdem das Fränkische Brauereimuseum am Ort der ersten Klosterbrauerei, das Theater am Michelsberg mit seinen Stücken für Kinder und Erwachsene sowie Kabarett
und Komödien und zwei Gastronomien mit italienischer Küche oder leckeren Kuchen und Torten und fränkischer Küche. Ein Klosterladen
ergänzt rechtzeitig zum Jubiläum den Reigen der Angebote. Unweit des Klosters lockt mit der Kirche St. Getreu noch ein barockes Kleinod am
Michaelsberg.
Veranstaltungen im Frühling
www.kultur.bamberg.de
BRITANNIA in BAMBERG –
Tage der britischen Musik
Weltkulturerbelauf
3. Mai 2015
Die „Tage der britischen Musik“ bieten an drei Wochenenden zwischen
März und Mai 2015 die in Deutschland bisher einmalige Gelegenheit, eine
Entdeckungsreise zu der Musikkultur Großbritanniens zu unternehmen. Faszinierende große Orchesterwerke erklingen bei einem Konzert der Bamberger Symphoniker und das exzellente englische Duo Rupert Marshall-Luck
und Matthew Rickard verzaubern mit Musik für Violine und Klavier. Das
Bamberger Streichquartett und das junge Orchester Ventuno aus Nürnberg
werden sich der Musik Edward Elgars widmen.
Spätestens wenn im zeitigen Frühjahr mehr
und mehr Jogger die steilen Gassen der Altstadt
der gemütlichen Strecke durch den Hain vorziehen, kann man davon ausgehen, dass wieder einmal ein Jahr mit Weltkulturerbelauf angebrochen ist. 2015 ist es wieder soweit: Vom
Halbmarathon inklusive Altenburgberg und
280 Höhenmetern, über verschiedene kürzere
Strecken bis hin zu den Bambini- und Schülerläufen – über 11.000 Sportler machen sich auf
die Strecke. Und ganz Bamberg feuert an, denn
neben der einmaligen Welterbekulisse sind das
Beiprogramm auf der Strecke und die begeisterten Zuschauer der Antriebsfaktor für die letzte
Kraftreserve.
12. bis 15. März 2015 Britische Musik des 20. Jahrhunderts
17. bis 19. April 2015 Elgar entdecken!
8. bis 10. Mai 2015Purcell. Sullivan & Co. –
Britische Vokalmusik und Oper
www.deutschesullivangesellschaft.de
www.weltkulturerbelauf.de
Tradition der Osterbrunnen
30
Ausstellungsreigen
Das Schmücken eines Osterbrunnens wird in Bamberg und rund um Bamberg seit jeher gepflegt. Bis weit über das Osterfest hinaus
zieren die meterlangen Ketten aus kleinen, bunten Eierkunstwerken und Holzperlen die Brunnenanlagen und werden mit Bögen und
Girlanden aus Tannen- und Fichtengrün zu Kronen und Bögen festgesteckt.
Passionskrippen
Der Bamberger Kreuzweg
Bamberg ist nicht nur in der Weihnachtszeit eine Krippenstadt. Auch in der Passionszeit werden in einigen Kirchen österliche Szenen und Ausstellungen mit figürlichen
Darstellungen der Passion Christi dargeboten.
In der Maternkapelle findet die alljährliche Passionsausstellung vom 28. März - 13. April 2015 statt.
In Bamberg findet man den ältesten vollständig erhaltenen Kreuzweg
Deutschlands. Auf der 1503 von Heinrich Marschalk von Raueneck gestifteten
Bamberger „via dolorosa“ wollten die Menschen im Spätmittelalter den Leidensweg Jesu Christi nachempfinden.
Am Portal der Elisabethenkirche findet
man sich vor dem Haus des Pilatus wieder, wo Christus sein Kreuz schultert;
die Aufseßstraße hinauf folgt man seinem Weg nach Golgotha. In der Kirche
St. Getreu findet die Leidensgeschichte
mit Kreuzigung, Tod und Grablegung
Christi schließlich ihr Ende.
Informationen und Flyer gibt es in der
Tourist Information.
www.bamberg.info
550-Jahre Heilig-Blut-Fest in Burgwindheim
Nach einer Reihe von traditionellen Wallfahrten nach Burgwindheim
wird das Heilig-Blut-Fest am Abend des 10. Juni mit einer feierlichen Messe
und einem Fackelzug mit Blaskapellen und Böllerschüssen eröffnet. Am 11.
Juni finden bereits ab 4.00 Uhr Gottesdienste in der Kapelle statt, die Blaskapelle marschiert um 5 Uhr von lauten Böllerschüssen begleitet durch den
Markt Burgwindheim. Nach dem feierlichen Hauptwallfahrtsgottesdienst um
8.30 Uhr ziehen Tausende Gläubige bei der großen Heilig Blut Prozession
durch den festlich geschmückten Ort. Am Wochenende vom 13.-14. Juni lockt
das Pilgerlager mit Mittelaltermarkt und einer Lichterprozession.
www.burgwindheim.de
Historisches Museum:
„Italien! Italien? Italien.
Fotografien von Ulrich Weichert“
25.4. –1.11.2015
Sammlung Ludwig:
„Paradiesvogel – Vogeltraum. Porzellan
und Fayencen aus der Sammlung Ludwig.
Messerschnitte von Hans Lankes“
17.5.-4.10.2015
Villa Dessauer:
„Kombiniere! Nick Knatterton und Co.
Zeichnungen von Manfred Schmidt“
23.5.2015 bis 16.8.2015
www.museum.bamberg.de
Eine fünftägige Kunstprozession führt zwischen
dem 21. und 25. Mai auf dem historischen Kunigundenweg von Aub nach Bamberg mit Konzertstationen
in Bullenheim, Scheinfeld, Kirchrimbach, Burgebrach
und Bamberg. Im Anschluss wird eine Kunst-Installation von Winfried Baumann und Anna Bien in der Oswaldkapelle auf dem Michaelsberg eröffnet.
www.1000-jahre-michaelsberg.bamberg.de
Kurze Filme großes Kino
25 Jahre Bamberger Kurzfilmtage! Das
beliebte Festival präsentiert vom 23. Februar - 1. März 2015 einen tiefen Einblick in
die deutschsprachige Kurzfilmszene. Die
besten Regisseure aus Deutschland, Österreich, Südtirol, der Schweiz und Luxemburg
gastieren mit ihren Spielfilmen, Animationsfilmen, Experimentalfilmen, Dokumentationen und Kinderfilmen eine Woche lang
in Bamberg. Sie konkurrieren um Deutschlands süßesten Filmpreis: Neben Preisgeldern winkt den Gewinnern ein „Bamberger
Reiter“ aus Schokolade.
www.bambergerkurzfilmtage.de
Tag des Bieres
Der 23. April steht ganz im Zeichen des
Bamberger Gerstensaftes
Wo, wenn nicht in Bamberg, der Stadt mit neun
Brauereien, könnte man den Tag des Bieres, bundesweit am 23. April
gefeiert, besser begehen? Am Jahrestag des Erlasses des
bayerischen
Reinheitsgebotes treffen
sich alle Bamberger
Brauereien am Maxplatz mitten in der
Fußgängerzone und
kredenzen ihre Spezialitäten vom Fass.
Veranstaltungen im Sommer
www.kultur.bamberg.de
Weinfeste in Bamberg
Ebracher Musiksommer
Auch wenn Bambergs Wein-Historie mit der Neubelebung des historischen Weinbergs in den Klostergärten von St. Michael erst wieder
seine Renaissance erlebt, so kann man
doch auch hier treffliche Weinfeste
in stimmigem Ambiente erleben, z.B.
beim Fränkischen Weinfest in Schloss
Geyerswörth, auf dem Maxplatz und
am Michelsberg. Nur wenige Kilometer westlich von Bamberg im Steigerwald beginnen ja auch schon die ersten Lagen mit erlesenen Gewächsen.
Bamberger Weinfest auf dem Maxplatz: 21.-25. Mai 2015
Erleben Sie ein Musikfestival, das
mit seinen prachtvollen Konzerträumen der Klosteranlage Ebrach mit
dem Kaisersaal und der Abteikirche
ein wunderbares Ambiente für musikalische Genüsse bietet. Hier gehen
Musik, Architektur und Natur eine innige Verbindung ein.
2015 musizieren hochkarätige Solisten
und erlesene Orchester wie das eigene Festivalorchester, die Philharmonie
Festiva, Musiker des Gewandhauses
Leipzig, das Symphonieorchester des
Nationaltheaters Prag sowie der Philharmonische Chor München. Zu Gehör kommen Werke des
klassischen und romantischen Repertoires.
Fränkisches Winfest im Schloss Geyerswörth: 26.-28. Juni 2015
10./24. Mai, 28. Juni, 5./26. Juli, 6./9./27. September 2015
Weinfest auf dem Michaelsberg: 8.-9. August 2015
www.ebracher-musiksommer.de
Baden, Planschen, Schwimmen
32
Mit dem Bambados setzt Bamberg Maßstäbe bei den Familienbädern:
Sechs verschiedene Schwimmbecken mit insgesamt 1.700 m² Wasserfläche,
zwei Rutschen, ein Freizeitbereich über mehrere Etagen, großzügiger Kinderbereich mit Planschbecken, Trockenspielbereich, Baumhaus, Piratenschiff und
sechs Saunen mit Außenbereich – einfach klasse.
Bamberg zaubert
Vom 17. – 19. Juli 2015 verwandelt sich die Bamberger Altstadt wieder in eine Zauberwerkstatt. Unzählige Zauberer, Jong­leure,
Straßenartisten, Feuerspucker und Komödianten beleben die Stadt mit Kleinkunst, Feuershows, Zaubereien und Artistik. Alle Akteure
ziehen von Platz zu Platz, treten mal hier, mal da auf, überraschen plötzlich ganz woanders und sind abends auch noch auf der großen
Showbühne am Maxplatz zu bewundern. Ihnen winkt ein kostenloser Spaß für die ganze Familie!
www.bambados.de
www.bamberg-zaubert.de
Bamberger
Antiquitätenwochen
Erlebnisstadt
für Kinder
„Die Qualität von Antiquitäten
erwächst aus der Hand der Künstler, die
sie geschaffen haben, und aus der Vermittlung des Geistes der Zeit, in der sie entstanden sind.“
Unterhalb des Domberges liegt das Bamberger Antiquitätenviertel. Zwölf Kunstund Antiquitätenhändler und das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia haben
sich zusammengeschlossen und veranstalten vom 21. Juli – 21. August 2015 die
20. Bamberger Kunst- und Antiquitätenwochen. In der persönlichen Atmosphäre
ihrer Galerien präsentieren sie auf insgesamt 4.000m² Pretiosen und Kunstwerke
allerfeinster Provenienz.
Spezielle Kinder-Führungen, unter anderem zu den
Original-Drehplätzen der Sams-Filme oder als Entdeckerreise ins Mittelalter, per Stadtrallye die Stadt erkunden,
Kanuausflüge, Gondelfahrten oder die Rundfahrt mit den
Ausflugsschiffen der Personenschifffahrt – Bamberg bietet
auch Kindern ein abwechslungsreiches Programm. Kindertheater und spezielle Angebote der Museen und Kulturträger begeistern auch die Kleinsten.
www.bamberger-antiquitaeten.de
www.bamberg.info
Aber auch die Freibäder in Bamberg (Hainbad, Freibad Gaustadt und Stadionbad) und die fünf Freibäder im
Bamberger Land (Zapfendorf, Hallstadt, Scheßlitz und
Hirschaid und das Naturbad in Ebrach) bieten Badevergnügen im Sommer. Wenn das Wetter mal nicht so mitspielt gibt es neben dem Bambados in Bamberg auch das
Erlebnisbad „FrankenLagune“ in Hirschaid und die Hallenbäder in Burgebrach und Bischberg.
Wer es naturnaher mag, dem seien die Baggerseen in
Ebing, Breitengüßbach und Baunach empfohlen sowie
die Naturbadeseen in Frensdorf und Trabelsdorf.
www.landkreis-bamberg.de
Erlebnisangebote satt – jeden Tag !
Zwischen Mai und Oktober finden Sie in Bamberg eine riesige Palette an Erlebnisangeboten. Neben dem
täglichen Klassiker „Faszination Weltkulturerbe“ finden regelmäßig die beliebten Schauspielführungen,
die Bier- und Gärtnereiführungen wie auch die Rundgänge mit dem Nachtwächter, dem Geschichtenerzähler oder der Comtesse höchstselbst statt. Aber auch für Aktive gibt es viel zu tun: Geführte Radtouren,
Segway-Fahrten oder Kanutouren lassen Sie Teile Bambergs entdecken, die Sie sonst vielleicht verpassen
würden. Lassen Sie Ihre Seele baumeln bei einer Schifffahrt auf der Regnitz oder bei einer Fahrt in der
original venezianischen Gondel. Auch das Umland können Sie im Rahmen einer Busstour oder mit einer
Ape Calessino entdecken. Musikalische Höhepunkte, besondere Konzerte und Festivals sowie die gut 40
Konzerte der Bamberger Symphoniker ergänzen den Reigen der spannenden Angebote. Für die meisten
dieser Angebote erhalten Sie die Tickets direkt in der Tourist Info.
www.bamberg.info/tipps
Veranstaltungen im Herbst
www.kultur.bamberg.de
Bamberger
Gitarrentage 2015
Kulturszene Bamberg
Die Herbstmonate eignen sich hervorragend, um der blühenden Musik- und Kleinkunstszene Bambergs ein wenig
Aufmerksamkeit zu schenken. Die Vielfalt der Musikkneipen mit Auftritten regionaler und überregionaler Größen aus
Blues und Jazz, Soul und Techno überzeugt und die Freunde
klassischer Musik sowie von Theater, Kabarett und Kleinkunst. Sie alle können aus einer breiten Palette an Spielorten
und Veranstaltungen auswählen.
www.kultur.bamberg.de
Kürbis-Kult in Altendorf
34
www.altendorf-gemeinde.de
2014
Wieder erhältlich
ab Mai 2015
Franken ist berühmt für seine Kirchweihen, die ein fester Bestandteil des öffentlichen Lebens sind.
Ursprünglicher Anlass ist dabei stets der Jahrestag der Einweihung der Kirche, heutzutage ist es eine
gelungene Mischung aus Brauchtums- und Volksfest. Das Aus- und Eingraben der Kirchweih durch die
„Kerwabuam“, das Aufstellen des Kirchweihbaumes oder kulinarische Spezialitäten wie die KirchweihKüchla und natürlich das heimische Bier gehören ebenso dazu wie Musik und Schaustellerbetriebe.
Meist gehen sie von Donnerstag bis Montag und bieten genügend Gelegenheit Land und Leute mal ganz
ungezwungen näher kennen zu lernen.
Tag des offenen
Denkmals
Am 13. 9. ist es wieder soweit: Am bundesweiten „Tag
des offenen Denkmals“ öffnen sich die Türen und Tore zu
so manchem Objekt, das man das ganze Jahr über nicht
besichtigen kann. Das diesjährige Jahresthema „Handwerk, Technik, Industrie“ wird wieder zahlreiche Gelegenheiten bieten, die UNESCO-Weltkultur­erbestadt aus
einem ganz neuen Blickwinkel zu betrachten.
www.kirchweihkalender-bamberg.de
Das Kaffeeservice von Uroma, die verstaubten Bücher vom Dachboden oder der
wertvolle Bauernschrank. Auf dem 16. Antik- und Trödelmarkt am 3. Oktober 2015
lässt sich so manches versilbern, für das man in den eigenen vier Wänden keinen Platz
mehr finden kann oder will. Ist dann die Plattform so faszinierend wie der Antik- und
Trödelmarkt in Bamberg, stehen die Chancen gut – ob man kaufen oder verkaufen will.
Die ganze Innenstadt scheint zu diesem Tag nur noch aus Antiquitäten und Trödel zu
bestehen – abertausende Gegenstände warten darauf, den Besitzer zu wechseln. Mit
über 40 000 Besuchern und gut 450 Händlern aus ganz Europa – Profis wie Amateure –
ist der Antikmarkt somit einer der größten in ganz Europa.
www.antikmarkt-bamberg.de
Zwiebeltreterfest
auf der Böhmerwiese
www.zwiebeltreterfest.de
für Stadt & Landkreis Bamberg
Antik & Trödel
www.palais-bamberg.de
Am letzten Sommerferien-Wochenende wird vom
11. bis 13. September das Zwiebeltreterfest auf der Böhmerwiese in der Bamberger Gärtnerstadt gefeiert. Nach
dem traditionellen Einböllern am Freitagnachmittag folgen vielfältige musikalische Unterhaltung und kulinarische Schmankerl rund um die Zwiebel.
Am 4. Oktober finden sich die Freunde der schmackhaften und reizvollen Frucht zum Kürbisfest in Altendorf in der Fränkischen Schweiz
ein. Auf den Plätzen und Straßen des Dorfes und in den Höfen wird die Vielfalt der Formen und Farben zelebriert, werden kulinarische Köstlichkeiten und Kostproben, von der Kürbisbratwurst bis zur Suppe und dem Kürbiskernöl geboten, zudem sind zahlreiche Anreize zur bastlerischen Auseinandersetzung mit diesem wandelbaren Gemüse dargestellt. Ein umfangreiches Programm begleitet dieses traditionelle Fest.
Nach der Kerwa ist
vor der Kerwa
Der November steht ganz unter dem Stern
eines kleinen Festivals, das das Neue Palais e.V.
veranstaltet. Seit 1995 bringen die Bamberger Gitarrentage internationale Musikerinnen und Musiker
nach Bamberg und somit ein bisschen Farbe in den
ansonsten grauen November. Hoch dekorierte Musiker
sorgen mit ihren Saiteninstrumenten für ein einzigartiges Klangspektrum. Klassische Gitarren, Mandolinen,
Fiddle, Steelguitar und Banjo wechseln sich ab.
www.tag-des-offenen-denkmals.de
Zum Abschluss der Ausstellungen am 4. Oktober findet ein
Festgottesdienst im Dom statt.
Den Tag beschließt ein Konzert
in St. Getreu mit Kompositionen,
die von mittelalterlicher Gregorianik bis zur Klassik musikalisch
die Geschichte des Klosters St.
Michael widerspiegeln.
www.1000-jahre-michaelsberg.bamberg.de
„Bock“ auf Bier
In Bamberg und Umgebung haben die Bockbieranstiche mittlerweile einen ähnlichen Kultstatus erworben wie die Bamberger Sandkirchweih und
ähnliche Großevents. Hat man sich den Weg durch die Massen bierseliger
Gleichgesinnter zum Tresen gebahnt, erhält man als Lohn ein schweres und
alkoholreiches Bockbier. Und dieses hat es in sich – nicht nur alkoholisch,
sondern auch geschmacklich. Geschmeidig, malzig und mit einem mehr oder
minder kräftigen Anflug von Süße. Fürs Trinken gilt dabei: Bockbier braucht
seine Zeit zum Reifen und deshalb sollte man sich auch Zeit für den Genuss
lassen. Die Bockbieranstiche der Brauereien haben ihren Schwerpunkt im Oktober und im November. Auch in der weiteren Region um Bamberg herum
finden unzählige Bockbieranstiche statt.
bier.bamberg.info
Veranstaltungen im Winter
www.kultur.bamberg.de
Reisetipps:
Winterreise
in die Krippenstadt
Stimmen Sie sich auf die Festtage ein und beschenken
Sie sich selbst mit einem adventlichen Aufenthalt in Bamberg – mit Weihnachtsmarktbummel, einem Adventsmenü, einer Krippenführung und vielem mehr.
• 2 Übernachtungen mit Frühstück
AMBERGcard mit Stadtführung,
•B
Museumseintritten und Busticket
• 3-gängiges Adventsmenü
• Stadtführung „Von Krippe zu Krippe“
Capella Antiqua Bambergensis
Die Capella Antiqua Bambergensis lässt die Weihnachtsmusik der Engel und Hirten in Schloss Wernsdorf
erklingen. Das ehemals fürstbischöfliche Jagdschloss, 12 km außerhalb
von Bamberg, lädt Sie mit Musik und
Geschichte(n) in der Adventszeit zu
einem außergewöhnlichen Kulturerlebnis ein.
www.capella-antiqua.de
27.11.–31.12.2015, tägliche Anreise
ab 98,– Euro p. P. im DZ
Wo die Stars zu Hause sind
Veranstaltungen in der brose-arena
36
Comedy, Zirkus, Sportevents oder Magisches, Konzerte, Fachmessen – die
brose-arena ist die Top-Location für den großen Auftritt.
In der Heimstätte der Brose Baskets bringen die Bamberger Fans die Halle regelmäßig zum Kochen, mit den
Top-Spielen beim Kampf um
die Bundesliga-Meisterschaft
und im europäischen Wettbewerb.
Krippenstadt Bamberg
Mit ihren rund 40 Krippenstationen beherbergt die Stadt einen kostbaren Schatz,
der die Advents- und Weihnachtszeit zu einem ganz besonderen Erlebnis für Groß
und Klein macht. In den Kirchen, in verschiedenen Museen, auf öffentlichen Plätzen und weiteren Gebäuden stehen vom 28.11. 2015 – 06. 01. 2016 historische und
moderne, große wie kleine Krippen, Krippen aus Stein, Holz, Kunststoff, Bambus,
Papier und was man sich sonst noch vorstellen kann. Jedes Jahr sind die Darstellungen in den Museen völlig neu, die Krippen in den Kirchen werden nach dem
biblischen Geschehen stets umgebaut. Ein beliebter Höhepunkt ist die Hochzeit zu
Kana, die erst im Laufe des Januar zu sehen ist.
Auch das Bamberger Land bietet eine vielfältige Krippenlandschaft. So findet man
in fast allen Kirchen Krippen aufgebaut, einige auch als Jahreskrippen. Außerdem
gibt es 40 Ortskrippen auf öffentlichen Plätzen zu bewundern. Sehenswert ist beispielsweise der Schlüsselfelder Krippenweg und das Krippenmuseum in Hirschaid.
Traumstadt
zu Traumpreisen
Nutzen Sie die Vorteile unserer „Traumstadtreise“!
Abseits der Hochsaison in Ruhe und Beschaulichkeit das
ganze Spektrum des Weltkulturerbes zu genießen – und
das Ganze gepaart mit dem angenehmen Aspekt höchst
attraktiver Preise.
• 2 Übernachtungen mit Frühstück
AMBERGcard mit Stadtführung,
•B
Museumseintritten und Busticket
www.bamberg.info
www.brose-arena.de
www.brosebaskets.de
Tagen im Weltkulturerbe
Der perfekte Rahmen für Ihre Verantaltung
ab 63,– Euro p. P. im DZ
Weihnachtsstadt Bamberg
Zur Weihnachtszeit rückt feierliche Beleuchtung die barocken Fassaden ins rechte
Licht, in den Cafés und Gaststätten wird die Vielfalt der kulinarischen Spezialitäten
zelebriert.
Fünf Weihnachtsmärkte verkürzen in Bamberg die Wartezeit auf das Christkind. Der
traditionelle Markt auf dem Maxplatz mitten in der Fußgängerzone ist der größte unter ihnen und läuft vom 26. November bis 23. Dezember. Ein kleiner und feiner Markt
im historischen Sandgebiet unterhalb des Domes wird am ersten Adventswochenende begangen, zwei Kunsthandwerker-Märkte am dritten Advent, und der last-minute
Künstlermarkt am 4. Adventswochenende.
Krönen Sie die Feiertage doch mit dem Besuch eines Gottesdienstes in den Bamberger Kirchen. Die stimmungsvolle Atmosphäre eines weihnachtlichen Festgottesdienstes ist etwas ganz Besonderes.
www.weihnachtsstadt.bamberg.de
Januar, Februar, März und November,
tägliche Anreise, Verlängerung möglich
www.bamberg.info
paketreisen@bamberg.info
Tel. 0951 2976320
www.tageninbamberg.de
Anreise
Mit dem Auto
Die Autobahnen A70 und A73 treffen sich am Bamberger Kreuz.
Zusammen mit mehreren Bundesstraßen gewähren sie aus allen
Richtungen eine optimale Erreichbarkeit.
Mit der Bahn
Bamberg ist ein wichtiger Bahnknotenpunkt und ICE- sowie IC-Halt
u. a. an der Strecke Berlin – München. Auch nach Nürnberg und
Würzburg bestehen gute Verbindungen.
Mit dem Flugzeug
Der nächstgelegene Flughafen ist Nürnberg. Von hier sind es nur
rund 50 Autobahnkilometer nach Bamberg, doch auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Erreichbarkeit problemlos.
Kiel
Schwerin
Hamburg
Bremen
Berlin
Hannover
Potsdam
Magdeburg
Düsseldorf
Wiesbaden
Mainz
Dresden
Erfurt
Bamberg
Würzburg
Saarbrücken
Stuttgart
Bayreuth
Nürnberg
München
Erfurt 150 km
Suhl 100 km
Coburg 50 km
7
73
ICE IC
Berlin 420 km
Leipzig 260 km
71
Aschaffenburg
170 km
Frankfurt
230 km
Schweinfurt
70
70
Bayreuth
Bamberg
7
Würzburg
ICE IC
Impressum
73
9
Herausgeber: BAMBERG Tourismus & Kongress Service
3
3
Idee, Konzept, Textberatung, Gestaltung: Fly-out Werbeagentur _ www.fly-out.de 81
Nürnberg 70 km
Fotos: Archiv BAMBERG Tourismus & Kongress Service, FrankenTourismus/Bamberg/Hub,
FrankenTourismus/Landkreis Bamberg/Hub, B. Oelsner, Staatsbibliothek Bamberg, FotostuImpressum
ICE IC
3
7
Nürnberg
6
6
9
3
München 240 km
6
ICE IC
Bamberg liegt im Verkehrsverbund des Großraums Nürnberg (VGN)
und bietet viele Freizeiterlebnisse mit dem ÖPNV.
www.vgn.de/freizeit
dio Krebs, S. Krebs, E. Weiß, R. Feldrapp, Theater der Schatten, Stadtmarketing Bamberg,
Herausgeber:
BAMBERG
Tourismus
& Kongress
ServiceP. Eberts, Jazzclub Bamberg, Fränk.
Pressestelle Stadt
Bamberg,
A. Rüttger,
M. Vaskovics,
Theatersommer,
Marionettentheater
Bamberg,
theater, J._ Schraudner,
Museen der
Idee,
Konzept, Textberatung,
Gestaltung:
Fly-outnana
Werbeagentur
www.fly-out.de Stadt Bamberg, B. Wagenhäuser, Gemeinde Litzendorf, T. Ochs, Bürgerspitalstiftung Stadt
Fotos: Archiv des BAMBERG Tourismus & Kongress Service, Landkreis Bamberg, R. FeldBamberg, IG Bamberger Gärtner, Landratsamt Bamberg, Steigerwald-Zentrum, Bayerische
rapp,
B. Oelsner,
M. Vaskovics,
Y. Rüttger, A. Rüttger,
T. Bachmann,
S. Krebs,
M. Eckstein, P.
Staatsforsten,
Bayerische
Schlösserverwaltung,
Schloss
Weissenstein,
FrankenTourismus/
Eberts,
I. Rose, A. Hub,Burg
R. Rinklef,
J. Schraudner,
M. Raupach, Schloss Weissenstein,
NaturFWL/Würzburg/Hub,
Rabenstein,
FrankenTourismus/FRS/Hub,
FrankenTourismus/
kundemuseum
Bamberg,
D. Reinhardt, Stephanie Kirstenpfad,
Capella Antiqua BambergenBad Staffelstein/Hub,
FrankenTourismus/HAS/Hub,
FrankenTourismus/STE/Hub,
Frankensis,
Erzbischöfliches Ordinariat
Bamberg, Pressestelle der Stadt Bamberg,
Tourismus/Schweinfurt/Hub,
Rothenburg/FrankenTourismus/Respondek,
W. Stadtmarketing
Dressendörfer,
Bamberg,R.
Tourismusverband
Franken/Bamberg/Hub,
Hagen,
Hoch,
Erich
H.Dietz,
Rinklef, Markt Heiligenstadt,
M. Gründel,Gerhard
M. Lorenz,
StadtMatthias
Bamberg,
Deutsche
Weiß,
der Stadt
Bamberg, Stadtwerke
Bamberg, Bayerische
verwaltung,
SullivanMuseen
Gesellschaft,
Arbeitsgemeinschaft
der Bamberger
Kunst- und Schlösser­
Antiquitätenhändler,
wikipedia.de,
photocase.com,
panthermedia.net,
der
Markt Ebrach, fotolia.de,
Bambergerphotos.com,
Gassenspiele,
Gemeinde Altendorf,
2mcon, V.Schatzkammer
Wrede, Gärtnerei
Residenz
München,
Tourismusverband
Franken/Holger
Paul Yates,fotolia.com-arekmaFaszination Garten,
Böhmerwiese,
transform,
brose arena, Capella
antiquaLeue,
bambergensis,
Thomas
Ochs
lang,
shutterstock.com-olena
simko
Druck: Safner Druck und Verlags GmbH, Priesendorf
Auflage: 35 000, Januar 2015
Copyright:
Copyright: Alle
Alle Rechte
Rechte liegen
liegen beim
beim BAMBERG
BAMBERG Tourismus
Tourismus &
& Kongress
Kongress Service
Service
Ihr Partner vor Ort
Der BAMBERG Tourismus & Kongress Service ist die offzielle
Tourismuseinrichtung der Stadt Bamberg. Wir engagieren uns
für Sie, kümmern uns um Ihre Anliegen und bieten umfassenden
touristischen Service. In unserer Tourist Info mitten im Weltkulturerbe an der Schnittstelle von Inselstadt und Bergstadt, heißen
wir Sie an 360 Tagen im Jahr herzlich willkommen.
Kommen Sie in unsere Tourist Information.
Wir sind für Sie da:
Montag bis Freitag 9.30 – 18.00 Uhr
Samstag: 9.30 – 16.00 Uhr, Sonntag und Feiertage: 9.30– 14.30 Uhr
Faschingsdienstag, Heilig Abend und Silvester: 9.30– 12.30 Uhr
40
Geschlossen: Karfreitag, Allerheiligen, 1. und 2. Weihnachtsfeiertag,
Neujahr
www.bamberg.info
Der direkte Draht
Sprechen Sie uns gezielt an,
wir freuen uns für Sie tätig zu werden:
Infos, Tickets und Erlebnisangebote 0951 - 2976 200
tourist-info@bamberg.info
Zimmerreservierungen und Gruppenprogramme 0951 - 2976 310
reservierungen@bamberg.info
Reisebausteine und Pauschalen 0951 - 2976 320
paketreisen@bamberg.info
Stadtführungen für Gruppen 0951 - 2976 330
stadtfuehrungen@bamberg.info
Tagungen und Kongresse 0951 - 2976 300
incoming@bamberg.info
Geyerswörthstraße 5 • 96047 Bamberg
Tel.: ++49 (0) 951 2976 200
Fax: ++49 (0) 951 2976 222
E-mail: info@bamberg.info
www.bamberg.info
Autor
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
18
Dateigröße
7 241 KB
Tags
1/--Seiten
melden