close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Februar / März 2015 - ev-kirche

EinbettenHerunterladen
Februar / März 2015
St. Magnus-Kirche
Sande
Christuskirche
Cäciliengroden
Foto: Lehmann
Das geistliche Wort
– Ist man gläubig, bedeutet dies nicht,
dass man todernst sein muss –
Wo Glaube ist, da ist auch Lachen
Psalm 126,1-3
Wenn der Herr die Gefangenen Zions erlösen wird, so werden wir sein wie
Träumende. Dann wird unser Mund voll Lachens und unser Zunge voll Rühmens
sein. Dann wird man sagen unter den Heiden: der Herr hat großes an ihnen
getan! Der Herr hat Großes an uns getan, des sind wir fröhlich.
Der Mensch muss 43 Muskeln bewegen, um ernst zu schauen, aber nur 17,
um zu lächeln. Lachen ist also weniger
anstrengend als unzufrieden und ernst
zu blicken. Lachen ist gesund. Wenn
Lachen so gesund ist, warum geht es in
unseren Kirchen oft so ernst zu?
„Wer lacht, öffnet dem Teufel Tür und
Tor“ ist die Meinung des Mönchs in
Umbertos Ecos „Name der Rose“ Diese Meinung teilen auch manche in der
Kirche. Ein anderer Kirchenmann, der
nicht viel später lebte, nimmt es gelassener: “Wenn Gott keinen Spaß kennt ,
möchte ich nicht in den Himmel kommen“, so kommentiert Martin Luther,
der nicht nur eine Fülle von Anekdoten
hinterlassen hat, sondern auch die Worte der Überschrift. So hatte Luther, der
beherzte Spielverderber päpstlicher Allmachtsansprüche, zum einen Humor,
aber kannte auch in seinem persönlichen
Leben und Glauben Zweifel und Not.
„Humor haben nicht selten die Menschen, die im Grunde nichts zu lachen
haben“ sagt der Arzt Gerhard Uhlenbruck. Erfahrung von Leid und Sinn für
Humor sind keine Gegensätze, die sich
ausschließen. Vielmehr ist das Lachen
derer, die das Leid kennen, oft Humor
von tiefgründiger Reichweite.
Ist Humor nicht ein besonderes Geschenk
Gottes, den Schwierigkeiten des Alltags
mit heiterer Gelassenheit zu begegnen?
Denn mit Psalm 126 gesprochen sind
wir es, die Gott aus dem Gefängnis aller
Unzulänglichkeit befreit hat und deren
„Mund voll Lachens“ und deren „Zungen voll Rühmens“ sind. Gott hat uns die
Tür zum Leben geöffnet, ohne unser Zutun. Das müsste eigentlich Spuren hinterlassen. Deshalb: nicht Sorgenfalten,
sondern Lachfalten!
Das wünsche ich uns allen und grüße Sie
herzlich
Ihr Gerd Pöppelmeier
Zum Thema: Der Mensch dachte, und Gott lachte
„... sich selber auf dem Arm nehmen tut gut.“
vom Humor des freien Christenmenschen
Sander Katholiken erzählen vom Karneval
Anfang Februar vergnügen wir uns wie-
der über die Büttenreden in Mainz, Köln
und Düsseldorf. Karneval (das heißt
„ohne Fleisch“), Fastnacht (die Nacht vor
der Fastenzeit) – da ist der Gedanke an
Humor nicht weit, oder?
Glauben und Humor, passt das zusammen? Luther sagt: Ja „Denn wo der
Glaube ist, da ist auch Lachen.“ Er
wendet sich gegen die mittelalterliche Vorstellung, dass das Lachen vom
Teufel sei.
Für die Menschen im Mittelalter galt
das Lachen eher als Graus, schreibt die
Theologin Gisela Matthiae ( www.lutherjahr2017.de): „Als unkontrollierte
und gar ansteckende Körperreaktion hielt
man es für eine Quelle sündigen Verhaltens. Entsprechend sollte nur maßvoll
oder möglichst gar nicht gelacht werden
– oder eben in den dafür reservierten
Zeiten des Karnevals, der Narren- und
Eselsmessen. Für Luther allerdings war
das Lachen kein Ausdruck der Sünde,
sondern der Überwindung der Sünde.
Damit ist das Lachen freigegeben auch
jenseits der dafür ausgewiesenen Zeiten – was im Christentum auf lange
Sicht leider nicht für weite Verbreitung
gesorgt hat. Die Fröhlichkeit ist nicht
zu einem typischen Kennzeichen der
Christen geworden.“
„Christus hat nicht gelacht“, heißt es in
einem pietistischen Erbauungsbuch aus
dem 19. Jahrhundert und da sollte ein
Christ auch nicht lachen! Anders in der
anglikanischen Kirche: Dort gehört in
jede gute Predigt ein Witz.
Noch einmal Matthiae: „Christlicher
Glaube geht davon aus, dass nichts so
bleiben muss, wie es ist, und dass sich
aus jedem Scheitern wieder wunderbare
neue Möglichkeiten auftun können. Humorvoller Glaube und gläubiger Humor,
das ist die trotzige Haltung, närrisch und
mitunter wider alle Vernunft, Gottes Verheißungen zu trauen.“
Man kann das auch in einen Witz kleiden: Eine Nonne bleibt mit ihrem alten
Opel irgendwo auf dem Land liegen.
Kein Benzin mehr. Sie macht sich auf
den Weg, um Benzin aufzutreiben. Bei
einem einsamen Haus wird ihr geöffnet.
Der alte Mann sagt, dass er wohl Benzin
in einem Fass habe, aber nichts, um es
zu transportieren. Schließlich findet er
einen Nachttopf und füllt ihn mit Benzin. Die Nonne macht sich damit auf
den Weg. Als sie gerade das Benzin vom
Nachttopf in den Tank füllt, kommt ein
LKW angefahren. Der Fahrer beugt sich
aus dem Fenster und ruft: Ihren Glauben
möchte ich haben, Schwester!
Hartmut Siefken
M
„
an muss einfach sagen, die Norddeutschen sind keine Karnevalsmenschen.“ Man ist sich einig in der Küche
von Familie Drücker: Die Narren haben
es nicht leicht hier im Norden.
Trotzdem erzählen die Sander Katholiken Ulla und Bruno Drücker sowie Ruth
und Bernd van Kampen begeistert von
rauschenden
Karnevalsfeiern. Lange Zeit
haben die katholischen Gemeinden aus
Wilhelmshaven und umzu
unter Federführung der Kolpingsfamilie das GorchFock-Haus jedes Jahr in eine Narrenhochburg verwandelt.
Es gab immer neue Ideen für fantasievolle Verkleidungen. Büttenreden standen auf dem Programm, mal gereimt und
mal sogar gesungen. Und das Wichtigste
dabei: Alle wurden gehörig durch den
Kakao gezogen – die Priester, die verschiedenen Gemeinden. „Man hat schon
darauf geachtet, dass es ein bisschen ausgewogen war,“ schmunzelt Bernd van
Kampen.
Ulla Drücker berichtet: „Der Karneval ist
eine Ausnahmesituation, da darf man
über alles lachen.“ Und Ruth van Kampen ergänzt: „Das ist die Gelegenheit,
Dinge anzusprechen, die man sonst
nicht sagen kann. Manchmal weiß man
schon lange vorher: Das ist jetzt was für
Karneval!“
Besonders gern erinnern sich die beiden an einen Auftritt als „Frau Heilig“
und „Frau
Fromm“,
zwei bigotte
ältere Damen. „Sich
selbst
auf
den Arm zu
nehmen, sich
mit Leichtigkeit zu sehen, das tut gut.“
Dass der Glaube eine ernsthafte Sache
ist, steht für alle fest. Für Bruno Drücker ist es kein Widerspruch dazu, wenn
es in einer Predigt auch etwas zu lachen
gibt. Christsein bedeute ja, dass Gott
uns froh mache. „In jeder Messe heißt
es nach dem Evangelium: ,Frohe Botschaft unseres Herrn Jesus Christus!‘“
erinnert Ruth van Kampen. Und Ulla
Drücker zitiert aus dem Buch Jesus Sirach: „Herzensfreude ist Leben für den
Menschen, Frohsinn verlängert ihm die
Tage.“ (Sir 30,22)
Meike von Fintel
Unsere Kirchen unter
der Lupe
Die Sanduhr an der Kanzel in St. Magnus
Für einen evangelisch lutherischen Gottesdienst ist die
Predigt ein wichtiger Abschnitt.
Das Wort Gottes zu verkündigen war für Martin Luther
von großer Bedeutung und darum steht in vielen evangelischen Kirchen die
Kanzel im Mittelpunkt. Von hier aus konnte der Pastor frei die Bibel auslegen
und den Gläubigen den Text verständlich machen.
Damit der Prediger/rin sich die Zeit einteilen konnte,
haben unsere Vorfahren hier in der St. Magnus Kirche
einen handgeschmiedeten Sanduhrhalter angebracht,
mit zwei Sanduhren, deren Inhalt je in fünf Minuten
durchläuft. Es heißt immer, der Prediger/rin kann über alles reden, nur nicht über fünfzehn Minuten.
Dazu eine kleine Geschichte: Ein Pastor in Sande geht
spazieren. Am Friedhofsweg spielen Kinder im Sand. Er
fragt die Kinder: „Was spielt ihr denn da?“ Sie antworten:
„Wir bauen unser Dorf!“ Er fragt: „Habt ihr denn schon eine Kirche?“ „Ja“ antworteten die
Kinder. „Habt ihr auch eine Pastorei ?“ Auch die Pastorei war schon vorhanden. Er fragt
weiter: „Habt ihr auch schon einen Pastor?“ Sofort kam die Antwort der Kinder: „Nee,
doför hebt wie kein Schied mehr.“
Heute werden die Predigten am Computer erstellt und die Kinder spielen nicht mehr am
Wegesrand. Und die Kinder können nicht mehr so nett in Plattdeutsch antworten. Lothar Mehl
Kirchentag in Stuttgart – Wir sind dabei!
Vom 3. bis 7. Juni 2015 findet in Stuttgart der 35. Deutsche Evangelische Kirchentag
statt. Zehntausende treffen sich dort zum Feiern und Nachdenken, Beten und Diskutieren. Wir laden ein zu einer gemeinsamen Reise zum Kirchentag. Dazu gehört:
• Vorbereitungstreffen mit Einführung ins Programm
• Fahrt im Bus ab Wilhlemshaven, gemeinsam mit anderen Gruppen aus unserem
Kirchenkreis
• Unterkunft im Gemeinschaftsquartier oder Privatquartier, Frühstück
• Teilnahme am Kirchentag
• Nachtreffen
Eine Ausschreibung mit genaueren Informationen liegt in den Gemeindehäusern aus.
Anmeldeschluss ist der 6. März 2015. In vielen Fällen ist es möglich, Sonder- bzw.
Bildungsurlaub zu beantragen.
Eine erste Einstimmung bietet der Gottesdienst am Kirchentagssonntag, dem
1. Februar 2015, um 10 Uhr in Cäciliengroden.
Weitere Informationen bei Pastorin Meike von Fintel (Tel. 14 38).
Auf ein Neues ...
Im März dieses Jahres
bin ich aus meinem
Mutterschutz zurückgekehrt und war als
Kreisjugenddiakonin
wieder zuständig für
die Arbeit mit Kindern
und Jugendlichen in
Sande und Cäciliengroden. Nun heißt es erneut, Abschied zu nehmen – denn im März
2015 erwarten wir unser zweites Kind und
für mich geht es ab Ende Januar auf ein Neues in den Mutterschutz. Die Zeit dazwischen
war nicht lang, aber dennoch sehr schön. Ich
blicke zurück auf einen großartigen TraineeKurs, das kreative Projekt „Mein Platz in der
Welt“ mit Kindern, eine gelungene Kinderferienwoche, eine geheimnisvolle Schatzsuche
in der Sander Kirche, einen tollen Konfertag,
das traditionelle Basar–Projekt für Konfis
und, und, und. Bedanken möchte ich mich
bei allen Kindern, Jugendlichen, Ehren- und
Hauptamtlichen, die an der Arbeit beteiligt
waren und zu einem guten Gelingen beigetragen haben. Euch und Ihnen alles Gute,
Birte Kühnhold
Die Begleitung der Arbeit mit Kindern und
Jugendlichen in der
Gemeinde Sande wandert wieder in neue,
bekannte Hände:
Ich, Kreisjugenddiakonin Ulrike StrehlkeZobel, bin nun wieder Ansprechpartnerin
für Fragen und Ideen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Erste Planungen
haben schon stattgefunden. So möchte ich
nach den Konfirmationen wieder einen
Trainee- Kurs für die Jugendlichen anbieten. Gestartet sind auch erste Schritte zur
Entwicklung eines neuen Konzeptes für
die Kinderkirche in Sande. Gemeinsam mit
Pastorin Kern-Groen und Ehrenamtlichen
überlegen wir Ideen, wie die Kinderkirche
in Sande wieder neu belebt werden kann.
Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit
Ihnen und Euch und über
Anregungen und Fragen und ich bin
erreichbar unter der Telefonnummer
01 71 - 7 10 72 16 oder per E-Mail:
ulrike.strehlke-zobel@ejo.de
Fairtrade-Award
Gerechtigkeit weltweit ist kein Selbstläu-
unter dem Stichwort „Zukunft einkaufen“
fer, wer solche Gerechtigkeit will, muss da- auf sogenannte ökofaire Beschaffung gefür viel tun. Die christlichen Kirchen haben setzt wird. Der zweite Preis ging nach Altsich bereits vor fast 30 Jahren Gerechtig- Garbsen bei Hannover, weiterhin wurden
keit und die Bewahrung der Schöpfung auf Kirchengemeinden aus Vehlen, Garbsendie Fahnen geschrieben. Reden hilft hier Beerenbostel, Elze und eine Einrichtung
aus Melle ausgewenig, es geht
zeichnet. Zudem
ums Handeln,
wurde ein Sonum vorgelebte
derpreis an einen
Beispiele. Nur
Verein in der Kirso kann man
chengemeinde in
GlaubwürdigBurgwedel vergekeit erreichen.
ben. Die VorstelUnd dabei ist
lung der einzelnen
unsere
Kirnahm
chengemeinde Der erste Preis beim Fairtrade-Award „Der faire Einkaufswagen“ Projekte
auf einem sehr ging nach Sande. Viele ehrenamtliche und hauptamtliche Kräfte viel Raum ein,
machen beim Projekt „Zukunft einkaufen“ mit.
war aber zugleich
guten
Weg.
Deshalb wurde sie jetzt mit dem Fairtrade- auch Anregung für jeweils weitere SchritAward „Der faire Einkaufswagen“ ausge- te. Die Laudatoren unterstrichen das große
zeichnet, die Kirchengemeinde errang mit Engagement der vielen ehrenamtlich Bedem Projekt „Zukunft einkaufen“ teiligten. Bei uns zeigten sie sich beeinden ersten Preis in dem Wettbewerb. druckt von der konsequenten Umsetzung
Die Urkunde und das Preisgeld in Höhe des Konzepts unter anderem in der Kinvon 2.250 Euro wurde in festlichem Rah- dertagesstätte. Immer wieder wurde die
men im Gemeindehaus übergeben. Bewor- Bedeutung der Bewusstseinsbildung von
ben hatten sich fünf Kirchengemeinden aus klein auf betont. „Wie wir leben, was wir
ganz Niedersachsen, die Kirchengemeinde konsumieren hat Auswirkungen weltweit,
Sande wurde von der fünfköpfigen Jury das sollte man beim Einkauf nicht vergeszum Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit und sen, erklärte der Landesoberkirchenrat der
Gerechtigkeit auf den ersten Platz gewählt. hannoverschen Landeskirche Rainer KieUnsere Gemeinde gehört zu den Pilotge- fer bei der Auszeichnung der Gemeinden.
meinden im Kirchenkreis Friesland-Wil- In Friesland sei der Einsatz für den fairen
helmshaven, in denen seit rund drei Jahren Handel seit 25 Jahren im Bewusstsein der
Menschen, sagte die stellvertretende Landrätin Marianne Kaiser-Fuchs. Sie lobte das
Engagement: „Ihre Arbeit hilft auch dem
Landkreis das Ziel der Klimaneutralität
zu erreichen“, erklärte sie. Die ökofaire
Beschaffung gehöre zu den Schlüsselbegriffen für die Überwindung von Hunger
und Ungerechtigkeit. Sandes Bürgermeister Stephan Eiklenborg erklärte, bei
Produkten aus fairem Handel sei es sogar
möglich, einen Präsentkorb ohne schlech-
tes Gewissen zu bestücken. Pastor Gerd
Pöppelmeier aus Sande regte daraufhin an,
auch in der Kommunalverwaltung künftig
mehr auf solche Qualität zu achten. Die
Küche der Kindertagesstätte bot zum festlichen Anlass auch gleich eine Kostprobe:
im Anschluss an den Festakt gab es ein
warmes Essen unter den Gesichtspunkten
ökologisch, fair, saisonal und regional, das
allen prima geschmeckt hat.
Text + Foto: Annette Kellin
Basar und Adventsmarkt: Wir sagen DANKE!
Die Buden und Stände sind schon lange
wieder abgebaut –inzwischen stehen die
Reinerlöse fest: Der Erlös des Basars in
Sande betrug nach Abzug aller Kosten
Zu Weihnachten
sehr begehrt:
Jahressterne
von Horst
Langner
7313,61 Euro. Die Hälfte dieser Summe
ist für den Schulgeldfonds der Berufschule in Alavanyo / Ghana bestimmt,
die andere Hälfte für die neue Schiebetür
im Gemeindesaal. Der Cäciliengrodener
Adventsmarkt erbrachte einen Reinerlös
von 2242,55 Euro. Hier geht eine Hälfte
an das Wasser-Projekt „Quell der Zuversicht“ in Laos, das wir über Brot für die
Welt unterstützen. Die andere Hälfte ist
für weitere Renovierungsarbeiten in der
„Brücke“ gedacht.
Basar und Adventsmarkt: Beides sind vor
allem große Gemeindefeste, die von weit
über hundert Ehrenamtlichen mit ihrer Zeit
und Tatkraft, mit kreativen Ideen und Ausdauer getragen werden. Vielen Dank dafür!
Und ein großer Dank gilt auch allen Besucherinnen und Besuchern! Bald beginnen
die Planungen für Basar und Adventsmarkt
2015. Wir freuen uns über alle, die mitarMeike von Fintel
beiten möchten.
Anmeldungen für das neue Kindergartenjahr
Für das neue Kindergartenjahr ab 01.Au-
gust 2015 können Sie Ihre Kinder bis
einschließlich 27. Februar anmelden.
Vereinbaren Sie dazu bitte mit mir oder
Herrn Fleischer einen Anmeldetermin
(Tel. 13 91) Danke! Bis Ostern erhalten dann
alle Eltern eine schriftliche Benachrichtigung über die Platzvergabe. In jedem
Fall freuen wir uns auf Ihre Kinder!
Die Schwerpunkte unserer Einrichtung
sind das Zusammenleben in der Gruppe,
sowie die möglichst individuelle Begleitung und Förderung der Kinder. Wir begeben uns gern mit den Kindern und Ihnen
während dieser wichtigen Lebensphase auf
den Weg.
Unser Betreuungsangebot bietet:
• Eine Krippengruppe für Kinder von
1 bis 3 Jahren bis 13 Uhr
• Die beiden Vormittagsgruppen für Kin der von 3 bis 6 Jahren bis 12 Uhr
• 2 integrative Vormittagsgruppen bis
13 Uhr
• 1 integrative Ganztagsgruppe bis 16 Uhr
• Bei Bedarf und Möglichkeit kann die
Betreuungszeit morgens bereits ab 7 Uhr
beginnen und mittags 14 Uhr verlän gert werden.
• Für die Kinder der Krippengruppe und
Integrationsgruppen
gehört
das
gemeinsame Mittagessen dazu.
Alle übrigen Kinder können gern
an diesem Essen auf Wunsch
teilnehmen. Es wird bei uns im
Haus frisch zubereitet; bes. Diäten
sind nach Absprache möglich
(Ina Heidmeier,
stv. Einrichtungsleitung)
Kinderkleider- und Spielzeugbasar
Der nächste Kinderkleider- und Spiel-
zeugbasar vom Elternrat des Ev. Kindergarten Sande steht wieder im Zeichen
der Familie und findet am
Sonntag, 22. März 2015 von 14:00 bis
17:00 Uhr im ev. Gemeindehaus Sande
statt.
Der Duft von frisch gebrühtem Kaffee
und dem selbst gebackene Kuchen lädt
alle Besucher in die Cafeteria ein. Ein
buntes Rahmenprogramm rundet
diesen Familiennachmittag ab.
Wie immer gehen alle Erlöse dieser Veranstaltung zu Gunsten des gesunden Frühstücks des ev. Kindergartens.
Wer an einem Verkaufsstand interessiert
ist wendet sich bitte an Jessica Schweizer 017622503352 (ab 14:00 Uhr)
Gottesdienste
Gottesdienste
Gottesdienste in der St.-Magnus-Kirche
Gottesdienste in der Christuskirche
Februar 2015
Februar 2015
01.02.2015 10:00 Uhr
08.02.2015 10:00 Uhr
15.02.2015 10:00 Uhr
22.02.2015 18:00 Uhr
Abendmahlsgottesdienst mit Pastor Pöppelmeier, anschl. Kirchencafé
Gottesdienst mit Pastor Pöppelmeier
Gottesdienst mit Pastor Scheuer
Gottesdienst mit Pastorin Kern-Groen
März 2015
01.03. 2015 10:00 Uhr
08.03.2015 10:00 Uhr
15.03.2015 10:00 Uhr
22.03.2015 18:00 Uhr
29.03.2015 10:00 Uhr
Abendmahlsgottesd. m. Pastor Scheuer, anschl.Kirchencafé
Gottesdienst mit Pastor Pöppelmeier zur Tauferinnerung
Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden mit
Pn. Kern-Groen
Gottesdienst mit Pastor Pöppelmeier
Gottesdienst mit Pastor Pöppelmeier
Gottesdienste im Pflegeheim „Am Maddick“
Mittwoch, den 11. Februar 2015 um 16.00 Uhr
Mittwoch, den 11. März 2015 um 16.00 Uhr
Gottesdienste im Pflegeheim „An der Graft“
Mittwoch, den 11. Februar 2015 um 17.00 Uhr
Mittwoch, den 11. März 2015 um 17.00 Uhr
Gottesdienste im Pflegeheim Sanderbusch
Mittwoch, den 18. Februar 2015 um 10.00 Uhr
Mittwoch, den 18. März 2015 um 10.00 Uhr
EINE-WELT-LADEN
Donnerstags von 9 bis 12 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus.
Im Angebot gibt es Kaffee, Tee, Honig und Marmelade, Kunstgewerbe, Schmuck,
Taschen, Körbe und vieles mehr aus aller Welt.
Lassen Sie sich bei einem unverbindlichen Besuch überraschen.
Wir freuen uns auf Sie! Nicole Wrzodek, Astrid Riethmüller, Karin Nohr
01.02.2015 10:00 Uhr
08.02.2015 10:00 Uhr 15.02.2015 18:00 Uhr
22.02.2015 10:00 Uhr
Gottesdienst zum Kirchentag mit Pastorin von Fintel,
anschl. Teerunde
Gottesdienst mit Pastorin von Fintel
Gottesdienst mit Pastor Scheuer
Abendmahlsgottesdienst mit Pastorin Kern-Groen, anschl. Stehcafé
März 2015
01.03.2015 10:00 Uhr
08.03.2015 10:00 Uhr
15.03.2015 18:00 Uhr
22.03.2015 10:00 Uhr 29.03.2015 10:00 Uhr
Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden mit Pastorin von Fintel, anschl. Teerunde
Plattdeutscher Gottesdienst mit der Plattdeutschen Runde, anschl. Teerunde
Gottesdienst mit Pastorin Kern-Groen
Gottesdienst mit Pastor Pöppelmeier, anschl. Stehcafé
Abendmahlsgottesdienst mit Pastorin von Fintel
Kinderkirche in Cäci:
20.03.2015 27.03.2015 04.04.2015 Abschluss
mit dem
Ostergottesdienst am
05.04.2015 15 – 18 Uhr
15 – 18 Uhr
10 – 13 Uhr
um 10 Uhr
Gruppen und Kreise in Sande
Montag
Mittwoch
09.00 – 12.00 Bastelkreis
09.30 – 11.30 Frühstückspause
09.30 – 11.30 Mini-Club
15.15 – 16.15 Englisch für Kinder
16.00 – 16.45 Kinderchor
16.30 – 17.30 Englisch für Kinder
20.00 – 22.00 Gesellschaftspiele
jeden 1. Mo. im Monat
14.30 – 16.30 Handarbeitskreis
19.30 – 21.00 St.-Magnus-Singkreis
Dienstag
Sonntag
14.00 – 17.00 Café mittendrin
20.00 – 21.45 Chor CantaMare
10.00 – 11.00 Gottesdienst in der Kirche
15.00 – 18.00 Den dunklen Wintersonntagen einen Streich spielen
jeden 1. So. im Monat
Mittwoch
09.30 – 11.30 Handarbeitskreis
Donnerstag
09.00 – 12.00 Verkauf im Eine-Welt-Laden
09.30 – 11.30 Mini-Club
15.00 – 17.00 Töpfern für Frauen
Freitag
17.00 – 19.00 Plattdüütsch Sing- u. Vertellrunn
Termine in Sande
Gemeindetreff:
• Montag, den 16. Februar 2015 um 14:30 Uhr
Antibiotika – eine Krankheit unseres Gesundheitssystems
Gespräch mit Dr. Martin Voigt
• Montag, den 09. März 2015 um 14:30 Uhr
Wie bestatten wir unsere Toten? Was ist uns wichtig dabei?
Treffpunkt Kirchengemeinde
• Mittwoch, den 11. Februar 2015 um 15:00 Uhr
Der Häkelbüdelclub „Gödens söcht den Superstar“
Frühstückstreff:
• Donnerstag, den 12. Februar 2015 von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
im Ev. Gemeindehaus Sande
• Donnerstag, den 12. März 2015 von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
im Ev. Gemeindehaus Sande
Wir bitten um Anmeldung im Kirchenbüro
Hauskreis bei Uli Czelinski:
• 10.Februar 2015 von 15:00 bis 17:00 Uhr
• 24.Februar 2015 von 15:00 bis 17:00 Uhr
• 10.März 2015 von 15:00 bis 17:00 Uhr
• 24.März 2015 von 15:00 bis 17:00 Uhr
Kirchencafé und Büchertisch nach dem Gottesdienst
• 01. Februar 2015
• 01. März 2015 im Ev. Gemeindehaus Sande
Gruppen und Kreise in Cäciliengroden
FRAUENZIMMER 1. Montag im Monat um 20.00 Uhr
KUK – SENIORENCLUB jeden Dienstag um 14.00 Uhr
TREFFPUNKT MEDITATION 2. Dienstag im Monat um 20.00 Uhr
KRABBELKISTE vierzehntägig mittwochs um 10.00 Uhr
FRAUENKREIS vierzehntägig mittwochs um 19.00 Uhr
Perspektive: Altwerden in Friesland-WHV
Fotoausstellung in der „Brücke“
LAUFTREFF CHRISTUSKIRCHE jeden Donnerstag um 18.00 Uhr
PLATTDEUTSCHE RUNDE
1. Donnerstag im Monat um 16.30 Uhr
MINIKIRCHE
2. Donnerstag im Monat um 16.00 Uhr
Wir alle tragen klischeehafte Vorstel-
lungen vom Alter in unseren Köpfen
herum, denken bei dieser Lebensphase an Krankheit und Gebrechen, an
künstliche Hüften und Zahnprothesen – kurz: an Mangel und Verlust.
Doch ältere Menschen sind heute oft
fit und voller Tatendrang. Sie nutzen
ihre Lebenserfahrungen, um sich in die
Gesellschaft und unsere Gemeinde einzubringen.
So sind vom 8. Februar bis zum 8. März
diesen Jahres 15 Bilder aus dem Fotowettbewerb „Perspektive: Älterwerden
in Friesland-Wilhelmshaven“ im Gemeindehaus „Die Brücke“ zu sehen.
Diese Momentaufnahmen weisen auf
verschiedene Blickwinkel des Alter(n)s
hin. Sie zeigen die Facetten des Lebens,
die optimistisch stimmen. Aber auch die
Schattenseiten im Alter werden nicht
ausgespart. Riskieren Sie einen Blick
und machen Sie sich Ihr eigenes Bild
vom Älterwerden.
Eröffnet wird die Ausstellung im Anschluss
an den Gottesdienst in der Christuskirche
am Sonntag, dem 8.2., um 10 Uhr.
Heringsschmaus
in Cäciliengroden
Am Aschermittwoch, dem 18. Februar
2015, laden wir um 13 Uhr
zum
traditionellen
Fastenessen in der
„Brücke“ ein. Wir
bitten um Anmeldung bis zum
11. Februar!
Plattdüütsch Kark
am 8. März in der Christuskirche
Auf Plattdeutsch singen, beten und GotWeltgebetstag von den Bahamas am 6. März 2015 in Neustadtgödens
– Vorbereitungsabend am 2. März in Cäciliengroden –
Traumstrände,
Korallenriffe, glasklares Wasser: das bieten die 700 Inseln
der Bahamas. Sie machen den Inselstaat
zwischen den USA, Kuba und Haiti zu
einem touristischen Sehnsuchtsziel. Die
Bahamas sind das reichste karibische
Land und haben eine lebendige Vielfalt
christlicher Konfessionen. Aber das Paradies hat mit Problemen zu kämpfen:
extreme Abhängigkeit vom Ausland,
Arbeitslosigkeit und erschreckend häu-
fig häusliche und sexuelle Gewalt gegen
Frauen und Kinder.
Sonnen- und Schattenseiten ihrer Heimat
– beides greifen Frauen der Bahamas zum
Weltgebetstag 2015 auf, der rund um den
Erdball gefeiert wird. In dessen Zentrum
steht die Lesung aus dem Johannesevangelium (13,1-17), in der Jesus seinen
Jüngern die Füße wäscht. Hier wird für
die Frauen der Bahamas Gottes Liebe
erfahrbar, denn gerade in einem Alltag,
der von Armut und Gewalt geprägt ist,
braucht es tatkräftige Nächstenliebe auf
den Spuren Jesu Christi.
Der Gottesdienst zum Weltgebetstag
findet am Freitag, dem 6. März, um
19 Uhr in der Ev.-luth. Kirche Neustadtgödens statt. Anschließend wird
eingeladen zum Beisammensein in der
Pastorei.
Zur Einstimmung auf den Weltgebetstag gibt es am Montag, dem 2. März,
um 20 Uhr einen offenen Abend in der
„Brücke“ in Cäciliengroden. Herzlich
willkommen zu diesem Treffen mit Bildern, Infos, Musik und Austausch zum
Weltgebetstagsland Bahamas!
tes Wort hören: Viele erleben, dass sie das
besonders berührt, dass manche Gedanken
„op Platt“ viel besser zu fassen sind. Darum findet auch 2015 wieder ein plattdeutscher Gottesdienst in Cäciliengroden statt
– diesmal am Vormittag. Am Sonntag, dem
8.3.2015, um 10 Uhr lädt die Plattdeutsche
Runde zur Plattdüütsch Kark in der Christuskirche ein. Nach dem Gottesdienst ist
Gelegenheit, noch bei einer Tasse Tee zusammen zu bleiben.
Das „Café-mittendrin-Team“
freut sich auf das neue Jahr.
Schon von weitem sieht man den blauen
Aufsteller mitten auf dem Fußweg stehen.
Einladend wirbt er für das Café mittendrin.
Doch genauso hätte man
an den vielen
Fahrrädern vor
dem Gemeindehaus erkennen können:
heute ist wieder Dienstag und somit Zeit für das Café.
Jeden Dienstag von 14.00 bis 17.00 Uhr
gibt es hier leckeren selbstgebackenen Kuchen. Doch genau so wichtig ist das Klönen, Bekannte treffen, eben einfach mal
vorbei schauen.
Das Café lebt von den vielen ehrenamtlichen Händen. Dazu gehören die Kuchenbäcker und Musiker,die Tischdecker und
Abwascher sowie ein tolles Team von
18 Menschen, die jeden Dienstag für eine
ansprechende Atmosphäre sorgen.
Dass so ganz
nebenbei auch
noch im Dezember
je
250,- € an
Spendengeldern vom CaféTeam an den
Förderverein der Grundschule Sande für
das Projekt „Mein Körper gehört mir“ und
an den Tagesaufenthalt des Diakonischen
Werkes für das Projekt „ein Taler für ein
Mittagessen“ weitergereicht werden konnten, hat alle besonders gefreut.
Mit Freude und vielen neuen Ideen geht
es nun auch in diesem Jahr im Café weiter.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Auf den Spuren Martin Luthers
Die Kirchengemeinde Sande lädt herz-
lich ein zu einer Gemeindefahrt „Auf den
Spuren Luthers“ vom 15.- 18 Juni 2015.
Im heutigen Thüringen erhielt Martin Luther wichtige Prägungen: als Schüler der
Georgenschule in Eisenach, als Student
der Universität Erfurt sowie als Mönch im
Augustinerkloster Erfurt, als Junker Jörg
auf der Wartburg. So fahren wir zuerst in
seine Geburts- und Sterbestadt Mansfeld.
Von dort aus besuchen wir Wittenberg, Erfurt und die Wartburg und Eisenach. Die
Gemeindefahrt kostet 379.- Euro im Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag 44,Euro) Anmeldungen sind ab sofort möglich
im Kirchenbüro Tel. 6 42 Dort erhalten Sie
auch alle weiteren notwendigen Informationen.
Veranstaltungen der Alten Pastorei
Für Erwachsene im Februar:
Jeden Montag: Tageszeitung aktuell gelesen: 9.30 – 11.30 Uhr
am 01.02.: Den dunklen Wintersonntagen `spielend´ einen Streich
spielen: 15.00 – 18.00 Uhr
am 02.02: Gesellschaftsspiele in gemütlicher Runde: 20 – 22 Uhr
ab 05.02.: Klangreise: 7 x Do 18.00 – 20.00 Uhr ( in Planung!)
Klangreise: 7 x Do 20.00 – 22.00 Uhr
am 07.02.: Tanzworkshop: meditativer Tanz: 10 – 17 Uhr in Cäci
am 09.02.: Gemeindetreff: Wie bestatten wir unsere Toten?
Was ist uns dabei wichtig?: 1 x Mo. 14.30 Uhr
am 10.02.: Treffen des Gesprächskreises für Angehörige oder
Partner von an Demenz erkrankten Menschen
am 27.02.: Plattdüütsch Sing- un Vertellrunn: 17.00 – 19.00 Uhr
am 21.u. 22.02.: Schwarzbrot backen: jew. 14.00 – 16/17.00 Uhr
Für Erwachsene im März:
Jeden Montag: Tageszeitung aktuell gelesen: 9.30 – 11.30 Uhr
am 01.03.: Den dunklen Wintersonntagen `spielend´ einen Streich
spielen: 15.00 – 18.00 Uhr
am 02.03.: Gesellschaftsspiele in gemütlicher Runde: 20 – 22 Uhr
am 07.03.: Nähworkshop (Schlafanzughose o. Shorts): 12 – 17 Uhr
am 09.03.: Gemeindetreff: Antibiotika - eine Krankheit unseres
Gesundheitssystems: 1 x Mo. 14.30 Uhr
am 12.03.: Die Vielfalt der indischen Gewürze-1.Teil:18.30 – 20.30 h
am 19.03.: Die Vielfalt der indischen Gewürze-2.Teil:18.30 – 20.30 h
am 10.03.: Treffen des Gesprächskreises für Angehörige oder
Partner von an Demenz erkrankten Menschen
am 27.03.: Plattdüütsch Sing- un Vertellrunn: 17.00 – 19.00 Uhr
Für Kinder:
am 7. u. 8.03.: seit 05.01.: seit 12.01.: Töpfern nach Lust und Laune: jew. 15 – 17 Uhr
Mini Club: Mo und Do.: 9.30 – 11.30 Uhr
Let`s have fun children: 10 x Mo.: 15 – 16 Uhr (ab 5 J.)
Let`s have fun children: 10 x Mo.: 16.15 – 17 Uhr (ab 7 J.)
Genauere Informationen zu den Angeboten finden Sie im Internet unter
http://www.kirche-sande.de/gemeindeleben/alte_pastorei
Alte Pastorei
Schwarzbrot backen – gesund und lecker!
Wer hat nicht schon einmal von dem Duft eines selbstgebackenen Brotes geträumt?
Am 21. und 22. Februar bietet sich die Gelegenheit aus natürlichen Zutaten ein köstliches Schwarzbrot mit Sauerteig unter Anleitung selbst zu backen. Der Kurs beginnt
am Samstag um 14 Uhr im Ev. Gemeindehaus.
Nähworkshop
Zu einem Nähworkshop sind all diejenigen eingeladen, die sich schon immer mal
eine Schlafanzughose zum Wohlfühlen oder eine Shorts nähen wollten. Geringe
Nähvorkenntnisse reichen für diesen Kurs aus. Er findet am 07. März von 12 bis
17 Uhr in der Alten Pastorei statt.
Die Vielfalt der indischen Gewürze kennenlernen
In der heutigen Zeit ist eine gute und gesunde Ernährung wichtiger denn je gewor-
den. Indische Gewürze haben in der gesunden Ernährung eine große Bedeutung und
können vielfältig eingesetzt werden.
Seien Sie eingeladen zu einer Reise und kleinen Kochschule durch die bunte Welt der
Gewürze Indiens, Riechen und Schmecken Sie den Orient und nehmen Sie am Ende
eine Inspiration mit nach Hause.
Der Kurs beginnt am 12.3. und am 19.3. jeweils um 18.30 Uhr und endet um
20.30. Uhr im Ev. Gemeindehaus.
Kleine Vortragsreihe zum Thema „Demenz“:
Am 18. März beginnt eine kleine Vortragsreihe zum Thema `Demenz`. An diesem
ersten Abend wird es um die Frage gehen: „Was verbirgt sich hinter dem Krankheitsbild der Demenz“. Hier werden Ursachen, Symptome und Diagnostik erklärt. Der
zweite Abend, am 15. April befasst sich mit den Besonderheiten, die der Umgang
und die Begleitung mit an Demenz erkrankten Menschen mit sich bringt. Im Vordergrund dieses Vortrages sollen die Wünsche der Betroffenen, also der Erkrankten und der Angehörigen stehen. Am dritten und letzten Abend, am 13. Mai erwarten die
Interressierten Tipps und Informationen zur Entlastung und Hilfe im Alltag.
Dozentin aller drei Abende ist Frau Groß von der Alzheimer Gesellschaft Wilhelmshaven-Frieslande e.V.
Alte Pastorei
Tanzworkshop in Cäciliengroden
„Musik ist Balsam für die Seele, Tanzen ist das Lachen des Körpers.“
Am 7. Februar bittet Frau Werker tanzfreudige Frauen zum Tanz auf leisen Sohlen.
Wer Spaß an Bewegung im Einklang mit der Musik hat, sollte sich diesen Tag gönnen und mal so richtig vom Alltag Abstand nehmen. Von 10.00 bis 17.00 Uhr (inkl.
einer Mittagspause) erlernen die Teilnehmerinnen Kreis- oder Reihentänze zu meditativen oder fröhlich, folkloristischen Klängen. Je nach Wetterlage finden einige
Übungen auch draußen statt.
Bitte bequeme Kleidung, Matte, Decke, leichtes Schuhwerk, Getränk und etwas für
den Mittagsimbiss mitbringen.
Geburtstage
Freude und Trauer
Taufen, Trauungen, Beerdigungen
Diese Seite ist gekürzt.
Sie ist nur in der gedruckten Version
Die Kirchengemeinde gratuliert
allen ihren Gemeindemitgliedern, die im
Februar und März Geburtstag
haben, herzlich.
vollständig erhalten. Wir bitten um Ihr Verständnis für
diesen Umgang mit persönlichen Daten
unserer Gemeindemitglieder.
Vielen Dank.
Gottes Segen sei mit Ihnen.
Foto: Pfeffer
Ihre Ev.-luth. Kirchengemeinde in Sande
Auch im Web: www.kirche-sande.de
Pfarrstelle Sande I (Nord),
Pastorin Angela Kern-Groen, Papenstr. 18,
26446 Marx, Tel. 0 44 65 / 81 01,
Mobil: 0 15 77 / 9 25 46 64
pastorin.kern-groen@kirche-sande.de
Pfarrstelle Sande II - Cäciliengroden,
Pastorin
Meike
von
Fintel,
Geschäftsführende
Pfarrerin,
PaulHug-Straße 58, Tel. 0 44 22 / 14 38,
pastorin.von-fintel@kirche-sande.de
Pfarrstelle Sande III (Süd), Pastor Gerd
Pöppelmeier, Hauptstr. 70, Tel. 0 44 22 / 42 44,
Fax 0 44 22 / 46 34,
pastor.poeppelmeier@kirche-sande.de
Kreispfarramt Friesland-Wilhelmshaven, Kreispfarrer Christian Scheuer,
Hauptstr. 65, Tel. 0 44 22 / 5 06 90 00,
kreispfarrer@kirche-am-meer.de
Kirchenbüro Sande (und Friedhofsverwaltung), Hauptstraße 72,
Pfarramtssekretärin Nicole Schwenk,
Mo. – Fr. 9.30 – 12 Uhr,
Tel.
0 44 22/ 6 42, Fax 0 44 22 / 46 56;
E-Mail: kirchenbuero@kirche-sande.de
Evangelisches Gemeindehaus Sande,
Hauptstraße 72, Küster Olaf Foorden, Hausmeisterin Insa Heinemann, Tel. 04422 / 642
Evangelische Erwachsenenbildung in
der Alten Pastorei, Hauptstraße 65,
Anmeldungen im Kirchenbüro, Telefon
0 44 22 / 6 42
Evangelische Kindertagesstätte Sande,
Hauptstraße 72, Leiter Detlev-Uwe
Fleischer, Tel. 0 44 22 / 13 91,
E-Mail: kindergarten@kirche-sande.de
Ev. Gemeindehaus „Die Brücke“ Paul-Hug-Straße 58, Küsterin Gertrud
Wolters, Tel. 0 44 22 / 9 98 02 72
Kreisjugenddiakonin Ulrike StrehlkeZobel, Tel.: 01 71 / 7 10 72 16
E-Mail: ulrike.strehlke-zobel@ejo.de
Ansprechpartner im Gemeindekirchenrat · Vorsitzender des GKR:
Rüdiger Kakuschke
(Tel. 0 44 21 / 20 10 58)
· stellvertr. Vorsitzende des GKR:
Pastorin Meike von Fintel
(Tel. 0 44 22 / 14 38)
· Friedhofsausschuss:
Lothar Mehl
(Tel. 0 44 22 / 34 81)
· Bau- und Finanzausschuss:
Heinz Schollenberger
(Tel. 0 44 22 / 41 91)
· Ausschuss für Diakonie, Gemeinde- und Öffentlichkeitsarbeit:
Hartmut Siefken
(Tel. 0 44 22 / 43 83)
·Kuratorium des Ev. Kindergartens
Pastor Gerd Pöppelmeier
(0 44 22 / 42 44)
Telefonseelsorge Tel. 08 00 / 111 0 111
(Tag u. Nacht kostenlos)
Beratungsstelle für Ehe-, Familien
und Lebensfragen Tel. 0 44 21 / 7 37 17
Diakonisches Werk, Jever, Lindenallee 16, Telefon 0 44 61 / 40 51, und Weserstraße 192, Telefon 0 44 21 / 9 26 50
Beratungsstelle für Suchtkranke,
Telefon 0 44 21/ 4 31 48.
Der Ev. Gemeindekirchenrat trifft sich zu seiner nächsten Sitzung
am Montag, den 16. März 2015 im Ev. Gemeindehaus Sande.
Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 4. 3. 2015 / ViSdP.
Gemeindekirchenrat Sande, Tel. 0 44 22 / 6 42, E-Mail: kirchenbuero@kirche-sande.de
Autor
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
7
Dateigröße
1 397 KB
Tags
1/--Seiten
melden